Schulentwicklung Realschule Selb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulentwicklung Realschule Selb"

Transkript

1 Schulentwicklung Realschule Selb Steuergruppe / Arbeitsgruppe Schulentwicklung und Schulentwicklungsprozess Die Staatliche Realschule Selb wurde 05/06 extern evaluiert. Interessierte Kollegen schlossen sich anschließend in einer Steuergruppe zusammen, um zusammen mit der Schulleitung die systematische Schulentwicklung zu gestalten. Aufgabe der Steuergruppe ist es den Prozess der Schulentwicklung in Schwung zu halten (vgl. Portfolio). Begleitet wurde der Anfangsprozess im Rahmen des Projekts Kontexte durch die Universität Bamberg. In pädagogischen Konferenzen, anfangs extern moderiert durch Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Rahm, arbeitete das Kollegium an einem Leitbild (vgl. Portfolio). Später hat die Moderation von pädagogischen Konferenzen die Steuergruppe übernommen (vgl. Portfolio). Im Rahmen von pädagogischen Konferenzen werden, ausgehend vom Leitbild, Themen andiskutiert, die den Kollegen wichtig sind. Anschließend bilden sich Arbeitsgruppen, die sich diesen Themen widmen und Vorschläge zur praktischen Umsetzung erarbeiten. Im Kollegium werden diese Vorschläge besprochen und entweder verworfen, aufgegriffen oder modifiziert. Wird sich für die Umsetzung einer Idee entschieden ist es Aufgabe der Steuergruppe z. B. zum Zwischenzeugnis oder am Schuljahresende transparent zu machen inwieweit die Umsetzung geklappt hat oder eine Modifikation notwendig ist. Nicht alle Themen und Impulse lassen sich innerhalb eines einzigen Schuljahres abarbeiten. Hier kümmert sich die Steuergruppe darum, dass die Themen bei den pädagogischen Konferenzen im folgenden Schuljahr entsprechend wieder aufgegriffen bzw. weiterentwickelt werden. Keine Neuerung wird seitens der Schulleitung einfach verordnet. Alle Mitglieder unserer Schulfamilie, die von einer eventuellen Änderung betroffen sind, werden dazu gehört und um konstruktive Mithilfe gebeten (Schüler, Eltern, Lehrer, Sekretärin, Hausmeister, Reinigungskräfte): Dem Lehrerkollegium wird die neue Idee in einer Konferenz vorgestellt. Die vorgeschlagene Änderung wird diskutiert, gegebenenfalls modifiziert und einer Abstimmung (Start einer Testphase ja nein) zugeführt. Bei zentralen / übergeordneten Themen des Zusammenlebens in der Schule wird die Idee über eine Schul-/Klassensprecherversammlung in die Schülerschaft getragen, innerhalb einer Klassenleiterstunde diskutiert und die Meinung der Schüler über eine zweckmäßig erscheinende Methode eingeholt (z. B. Klassensprecherversammlung, schriftliche, anonyme Umfrage, Flipchart in der Aula, ). Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 1 von 10

2 Selbstverständlich ist auch unsere Elternschaft bzw. unser Elternbeirat als Vertreter der Eltern an dieser Phase der ersten Meinungsbildung beteiligt. Je nach Tragweite der diskutierten Idee werden die Eltern (der gesamten Schülerschaft / einzelner Jahrgangsstufen) durch einen Elternbrief mit Rückmeldezettel / eine Umfrage oder ein Gespräch mit dem Elternbeirat einbezogen. Im Anschluss daran startet der Testlauf / die Testphase(einige Monate, Schulhalbjahr, Schuljahr) an dessen / deren Ende (teilweise auch schon bei der Halbzeit) alle Beteiligten in geeigneter Weise um die Rückmeldung ihrer Erfahrungen / eine Abstimmung gebeten werden. Erst nach dem Testlauf / der Testphase entscheidet sich, ob die Neuerung noch einer Modifizierung bedarf oder ob sie fester Bestandteil an der Realschule Selb wird. Schulentwicklung kann nur funktionieren, wenn sie von möglichst vielen Mitgliedern der Schulfamilie getragen wird. Durch die Möglichkeit der Mitgestaltung für alle Mitglieder unserer Schulfamilie und das hohe Maß an Transparenz während des Entwicklungsprozesses erfahren Neuerungen eine ganz andere Akzeptanz als eine Anordnung von oben. Kernthemen: 1. Werte und Werteerziehung Schritt 1: Welche Werte sind mir als Mitglied der Schulfamilie im Schulalltag wichtig? Diese Frage wurde in Form eines Briefes mit Rückmeldeabschnitt an alle am Schulleben der RS Selb beteiligten Personen gerichtet (Schüler, Eltern, Lehrer, Sekretärin, Hausmeister Reinigungskräfte) (vgl. Portfolio). Um eine Auswertung für die einzelnen Personengruppen zu ermöglichen wurde jeweils anders farbiges Papier verwendet. Die Rückmeldung des Ergebnisses erfolgte in einer Konferenz, in einer Sitzung des Schulforums und durch einen Aushang im Lehrerzimmer. Schritt 2: Sichtung und Kategorisierung der Antworten Die Mitglieder der Steuergruppe sichteten die einzelnen Antworten und fassten ähnliches in geeigneten Kategorien zusammen. Diese Kategorien bildeten die Grundlage für die anschließende Fragebogenaktion Wie wertschätzend gehen wir miteinander im Schulalltag um? Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 2 von 10

3 Schritt 3: Fragebogenaktion Wie wertschätzend gehen wir miteinander im Schulalltag um? Für jeden Personenkreis der Schulfamilie wurde der Fragebogen gemäß der Antworten aus der offenen Umfrage angepasst (vgl. Portfolio). Wichtig war uns, dass nicht nur das Verhalten der anderen beurteilt wurde (Wie erlebe ich die anderen mir gegenüber?) sondern auch eine Einschätzung des eigenen Verhaltens erfolgte (Wie verhalte ich mich anderen gegenüber?). Auch hier wurde das Ergebnis an die verschiedenen Personengruppen rückgemeldet (Konferenz, Sitzung des Schulforums, Elternbrief, Schulversammlung, Aushang im Lehrerzimmer) Schritt 4: Grundsätze des Zusammenlebens an der Realschule Selb Sowohl die Lehrer, als auch der Elternbeirat und die Klassensprecher arbeiteten an Grundsätzen, die für das Zusammenleben an der Realschule Selb gelten sollten. Die Ergebnisse wurden in der Steuergruppe zusammengeführt und den Lehrern in Form einer , dem Elternbeirat in einer Sitzung und den Schülern durch Aushang in der Aula für konstruktive Kritik zur Verfügung gestellt. Die Beteiligung der drei Personengruppen Schüler, Eltern und Lehrer am Entstehungsprozess der Verhaltensgrundsätze spiegelt sich auch in der Dreigliederung unserer Verhaltensgrundsätze wieder (vgl. Portfolio). Die Verhaltensgrundsätze werden durch Unterschriften aller Schüler und Lehrer jährlich neu ratifiziert und gut sichtbar zusammen mit den Unterschriften der Schüler und Lehrer in der Aula platziert. Begleitende Schritte: Zu einem wertschätzenden Umgang miteinander gehört auch, mit Konflikten angemessen umgehen zu können. Kommunikationstraining In unseren 5. Klassen trainieren die Schüler mit entsprechend geschulten Lehrkräften basierend auf dem Lions-Quest-Programm Erwachsen werden kommunikative und soziale Fähigkeiten. Dafür wurde ein festes Zeitfenster im Stundenplan geschaffen - vierzehntägig wechselt sich eine Doppelstunde Differenzierter Sportunterricht mit dem Kommunikationstraining ab. Streitschlichter Sollten sich Schüler trotzdem einmal streiten, müssen sie nicht gleich einen Lehrer einschalten, sondern können sich an unsere Streitschlichter - ältere Schüler, die speziell für Schlichtungsgespräche geschult wurden - wenden. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 3 von 10

4 2. Organisationsformen und Rahmenbedingungen Schulwegsicherheit Schulweghelfer In Selb sind die Schulen in einem Schulzentrum zusammengelegt. Dadurch ergibt sich ein besonders hohes Verkehrsaufkommen zu Schulbeginn und Schulschluss. Um die Sicherheit für unsere Schüler an den Bushaltestellen zu erhöhen, wurde in Zusammenarbeit mit der örtlichen Verkehrswacht die Stelle eines Schulweghelfers geschaffen. Für diese Stelle muss jedes Jahr neu ein Träger gefunden werden. Verkehrserziehungstag und Hallo Auto Beim alljährlichen Verkehrserziehungstag (vgl. Portfolio) werden unsere Schüler der 5. Klassen fit für den Straßenverkehr gemacht. In Zusammenarbeit mit der Grenzpolizei Selb und Verkehrswacht Selb werden den Schülern unterschiedlichste Stationen geboten: Demonstration des Toten Winkels eines LKWs, ein Gurtschlitten, bei dem die Schüler beobachten konnten mit welcher Wucht ein Aufprall selbst bei nur 7 km/h verbunden ist, Rauschbrillen, Ein Highlight ist sicherlich das Verkehrsquiz, bei dem tolle Preise, gestiftet von der Grenzpolizei und der Verkehrswacht, winken. Eine ebenso feste Einrichtung ist die Aktion Hallo Auto in Zusammenarbeit mit dem ADAC und der Grenzpolizei bei der der Anhalteweg eines Autos veranschaulicht wird. Einführung von Schulbusbegleitern Zur Zeit wird die Einführung von Schülern als Schulbusbegleiter (Ansprechpartner für Schüler) diskutiert. Um sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen, begleiten Mitglieder des Elternbeirats während einer Woche Busse aller Schulbuslinien. Diens(t)tag Schule als Dienstleister: alle Konferenzen und Elternabende finden jeweils an einem Dienstag statt. Sowohl Eltern als auch Lehrer können dadurch ihre sonstigen Termine besser im Voraus planen. Übersicht der Schüler mit Probezeit bzw. Nachholfrist Damit bis zu den Probezeitkonferenzen eine ausreichend Anzahl Noten für die betroffenen Schüler vorhanden ist, wird zu Schuljahresbeginn eine Liste mit den entsprechenden Informationen zusammengestellt und an die Lehrkräfte weitergegeben. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 4 von 10

5 Kernzeit und Erste-Hilfe-Stunden Alle Vollzeitlehrkräfte sind von Montag bis Freitag von der 1. bis zur 5. Stunde in der Schule anwesend. Zum einen können noch häufiger Vertretungsstunden durch entsprechende Fachkollegen aufgefangen werden und zum anderen ergibt sich eine gleichmäßigere Verteilung der Belastung im Kollegium. Zusätzlich eingerichtete Lehrerarbeitsplätze und das Fachraumprinzip verbessern im Gegenzug die Arbeitsmöglichkeiten in der Schule. Schüler, die sich nicht wohl fühlen oder krankheitsbedingt nach Hause wollten meldeten sich bisher im Sekretariat und wurden dort liebevoll von unserer Sekretärin verarztet. Diese Aufgabe übernehmen nun während der 3. und 4. Stunde Lehrkräfte. Der örtliche Personalrat hat mit den Kollegen einen Plan aufgestellt, damit die Schüler verlässlich einen Ansprechpartner haben. Für uns Lehrer ergibt sich eine Möglichkeit sehr aufschlussreicher Gespräche mit Schülern, wie sie im regulären Schulalltag so eher selten stattfinden würden. Klassenleiterstunde Jeden Dienstag beträgt die Dauer der Unterrichtsstunden 40 Minuten. Die dadurch gewonnenen 30 Minuten bilden die wöchentliche Klassenleiterstunde. In ihr ist Raum für die Sorgen und Nöte der Schüler, die Planung einer Klassenfahrt, Organisatorisches Eine Entlastung und Hilfe nicht nur für Kollegen mit zweistündigen Fächern und einer Klassenleitung. Offene Ganztagesschule In Zusammenarbeit mit dem Schülercafe Oase (kirchlicher Träger) bietet die Realschule Selb eine offene Ganztagesbetreuung an. Die Schüler, die für die sogenannte Nachmittagsbetreuung angemeldet sind, essen von 13:00 13:30 Uhr gemeinsam zu Mittag und widmen sich anschließend bis 14:30 Uhr unter Aufsicht in den Räumen der Schule ihren Hausaufgaben bzw. ihrem Lernstoff. Danach heißt es nach Lust und Laune zu spielen, zu basteln, zu lesen, Fachraumprinzip (vgl. Portfolio) Auf diesem Gebiet gehört die Realschule Selb zu den Pionieren in Oberfranken. Die Lehrkräfte unterrichten je nach ihrer Fächerkombination in fest zugeteilten Räumen, für die sie auch die Verantwortung tragen. Die Räume eines Faches befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Nicht die Lehrer wandern zwischen den Unterrichtsstunden von Klasse zu Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 5 von 10

6 Klasse, sondern die Schüler von Lehrer zu Lehrer. Im ersten Moment scheint das Chaos vorprogrammiert zu sein im Schulalltag läuft es tadellos und bietet viele Vorteile: Fachräume können individuell, passend zum Fachunterricht gestaltet werden (Lernumgebung beeinflusst den Lernprozess) Form der Sitzordnung frei wählbar (passend zu Fach und Unterrichtsmethoden, ) Schüler bewegen sich zwischen den Stunden Schüler sind auch bei Stundenwechsel nicht ohne Aufsicht in einem Klassenzimmer, sondern damit beschäftigt zügig in den nächsten Unterrichtsraum zu gehen Unterrichtsräume sind fest mit moderner Technik (smartboard / interaktiver Beamer, Beamer, PC / Laptop, Soundsystem, Internetzugang, ) ausgestattet, da die Schüler nicht unbeaufsichtigt im Unterrichtsraum sind Materialien für verschiedene Unterrichtsformen und Methoden sind im eigenen Fachraum griffbereit aufbewahrt und müssen nicht durch das Schulhaus transportiert werden Lehrergesundheit: die Vormittage laufen weniger gehetzt, da der Stundenwechsel für das Wegräumen und Bereitlegen von Materialien zur Verfügung steht Höheres Maß an Ordnung und Sauberkeit in den Unterrichtsräumen Ein so grundlegender Einschnitt in den Schulalltag muss gut überlegt und vorbereitet sein. Eine Gruppe interessierter Kollegen besuchte im benachbarten Regierungsbezirk Oberpfalz eine Realschule, die dieses Prinzip schon umgesetzt hatte. Es wurden auf allen Ebenen und mit allen Beteiligten Gespräche geführt, Bedenken ernst genommen und Meinungen erhoben. Eltern und Lehrer standen der Idee sehr schnell positiv gegenüber im Gegensatz zu den Schülern. Sie ließen ihrer Meinung / Ablehnung auf dem entsprechenden Flipchartblatt in der Aula freien Lauf. Mit der festen Zusage das Fachraumprinzip in einer Testphase zu prüfen und es im Anschluss einer Abstimmung der gesamten Schülerschaft zu unterziehen ging es los. Letzten Endes konnten sich die Lehrkräfte bereits nach einigen Wochen nicht mehr vorstellen jemals anders unterrichtet zu haben und am Ende des Schuljahres stuften 64 % der Schüler das Fachraumprinzip als sinnvoll ein. Schule als Lebensraum Am häufigsten wurde im Vorfeld des Fachraumprinzips der Verlust des Klassenzimmers als eine Art Heimat innerhalb des Schulgebäudes kritisch angemerkt. Warum sollte man nicht das Schulgebäude als Lebensraum gestalten können? Hier waren die Klassensprecher und die SMV als Mittler der Schülerwünsche gefragt. Unser Schulgebäude ist mit vier gegeneinander Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 6 von 10

7 versetzten Ebenen offen gebaut und insgesamt freundlich gestaltet. Die beiden unteren Ebenen verfügen über einen wischbaren Boden, die beiden oberen über Teppichboden. Die beiden unteren Ebenen bilden die Aktionszone hier ist der Pausenverkauf, der Kaffeeautomat, der Kicker und eine Tischtennisplatte. Sitzstufen in der Aula sowie zusätzliche Sofas, Bänke und Stehtische laden zum Verzehr des Pausenbrotes ein. Nur auf den unteren Ebenen mit dem wischbaren Boden darf gegessen oder getrunken werden. Ein großer runder Tisch auf der dritten Ebene bietet die Gelegenheit, sich mit Freunden zu unterhalten. Wer schließlich seine Ruhe während der Pause sucht ist mit der vierten Ebene und den Polstermöbeln und Sitzsäcken gut beraten. Über das Schulhaus verteilt stehen Schließfächer (Wertgegenstände, Sturzhelme, Bücher, ) zur Verfügung, die jeweils für ein Jahr gemietet werden können. Angepasste Hausordnung (vgl. Portfolio) Den Veränderungen im Schulleben musste schließlich auch die Hausordnung angepasst werden. Selbstverständlich entstand sie ebenfalls in der Zusammenarbeit von Eltern, Schülern und Lehrern. Gute gesunde Schule In Ergänzung zum bereits laufenden Schulentwicklungsprozess beteiligt sich die Realschule Selb zusammen mit anderen Schulen aus der Region am Landesprogramm für die gute gesunde Schule in Bayern. Lehrergesundheit vgl. Fachraumprinzip Leichte Schultasche Das Fachraumprinzip ermöglicht uns halbe Klassensätze von Büchern in den entsprechenden Unterrichtsräumen aufzubewahren. Die Schüler brauchen keine Bücher mitzubringen. Begonnen haben wir damit in den 5. Klassen und planen es nach oben fortzuführen. Pausenverpflegung Weg von Süßigkeiten hin zu Obst, Milchprodukten und belegten Vollkornbrötchen! Unter diesem Motto läuft die Pausenverpflegung. Sie liegt in den Händen des Schülercafes Oase, Schülern der Realschule Selb und der Fachlehrerinnen für Haushalt und Ernährung. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 7 von 10

8 3. Förderung von Schülern Tutoren Ältere Schüler unterstützen unsere Schüler der 5. Klassen beim Eingewöhnen, indem sie sie z. B. anfangs zu ihrer Bushaltestelle im Schulzentrum bringen, einen Klassennachmittag gestalten, die Lesenacht begleiten, Infopatensystem Für den Fall, dass ein Schüler nicht am Unterricht teilnimmt (erkrankt, befreit, ) hat er einen Infopaten, der für ihn sämtliche ausgeteilte Blätter (Arbeitsblätter, Elternbriefe, ) mitnimmt und sammelt. Allerdings trägt er sie ihm nicht hinterher der Schüler, der nicht am Unterricht teilgenommen hat steht in der Holschuld. Jeder Schüler hat einen Infopaten und ist selber Infopate. Eine Liste im Klassentagebuch gibt darüber Aufschluss. Was sollten wir über unsere Schüler wissen? Was sollten wir über unsere Schüler wissen, um ihnen im Schullalltag oder bei pädagogischen Entscheidungen gerecht werden zu können? Jedes Jahr informieren die Klassenleiter in einer pädagogischen Konferenz über Besonderheiten ihrer Schüler (Allergien, Handicaps, LRS, ADHS, wenn erforderlich auch Familienumstände, ). Die Informationen werden für den internen Gebrauch in einer Liste gesammelt und den Lehrkräften zur Verfügung gestellt. Engere Zusammenarbeit mit Elternhaus in Sachen Hausaufgaben Damit die Eltern möglichst frühzeitig über eventuelle Nachlässigkeiten beim Anfertigen der Hausaufgaben ihrer Kinder benachrichtigt werden können, werden alle nicht vorweisbaren Hausaufgaben über alle Fächer hinweg in einer Liste im Klassentagebuch gesammelt. Der Klassenleiter kontrolliert die Einträge. 5 x vergessene Hausaufgabe Mitteilung (Wortlaut je nach Zeitpunkt im Schuljahr) (vgl. Portfolio) 10 x Nacharbeit 15 x Verweis 20 x verschärfte Nacharbeit (vier Mal in zwei Wochen) 25 x verschärfter Verweis Die Schüler können die Liste im Klassentagebuch jederzeit einsehen und achten zum Großteil penibel auf ihr Konto. Selbstverständlich wird bei Auffälligkeiten Eltern und Schülern Hilfe angeboten und z. B. ein Beratungsgespräch mit der Beratungslehrkraft vermittelt. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 8 von 10

9 Mentorensystem Ältere Schüler geben leistungsschwächeren jüngeren Schülern Nachhilfe. Entweder als Einzelbetreuung oder als Betreuung einer Kleingruppe. Help 53 Schülern, die durch eine vorangegangene oder aktuelle Wiederholung vom Artikel 53 bedroht sind und bei Nichterreichen des Klassenziels die Schule verlassen müssten wird ein besonderes, das Schuljahr begleitende Beratungsangebot seitens Schulleitung oder Beratungslehrkraft unterbreitet (vgl. Portfolio). Förderpläne Im Rahmen einer pädagogischen Konferenz wurde die Zielvereinbarung für 2011/12 beschlossen: Die Fachschaften der Abschlussprüfungsfächer entwickeln bis zum HalbjahrVorschläge für individuelle Förderpläne. Interkulturelle Kompetenzen Schüleraustausch mit Tschechien Seit einigen Jahren pflegt die Realschule Selb einen gut funktionierenden Schüleraustausch mit der Martin Luther Schule in Pilsen. Feriensprachkurs in Broadstairs Jedes Jahr organisiert die Realschule Selb für interessierte Schüler einen Feriensprachkurs (Frühlingsferien / Faschingsferien) in Broadstairs. Begleitet werden die Schüler von Englischlehrkräften der Schule. Vor Ort wohnen die Schüler bei Gastfamilien und werden je nach Sprachkenntnissen in unterschiedlichen Kursen utnerrichtet. Comenius-Programm Zusammen mit Schulen aus Pilsen (Tschechien), Balatonfüred (Ungarn) und Torbali (Türkei) nimmt die Realschule Selb am Comenius-Programm teil. Es soll den Schülern die Möglichkeit für länderübergreifendes Lernen eröffnen. Das Konzept der vier Partnerschulen beinhaltet die Auseinandersetzung mit der fremden und eigenen Kultur. Die Teilnehmer sollen bei gegenseitigen Besuchen die Möglichkeit der Freizeitgestaltung der eigenen Region sowie der Partnerregion kennenlernen, in der eigenen und englischen Sprache benennen und in Schrift und Bild digital fixieren können. Daraufhin soll ein gemeinsames Buch über Freizeitmöglichkeiten von Jugendlichen in den verschiedenen Kulturen der Partnerländer Türkei, Ungarn, Tschechien und Deutschland entstehen. Dieses Buch dient bei zukünftigen Besuchen zwischen den Partnerstädten als Informationsquelle für Jugendliche. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 9 von 10

10 Eliteförderung Exzellenzpreis der ortsansässigen Firma Rapa Jeweils der beste Absolvent / die beste Absolventin einer Wahlpflichtfächergruppe erhält 500,- Euro. Überregionale Eliteveranstaltungen Jedes Jahr schlagen wir aufgrund herausragender Schulleistungen und besonderem sozialen Engagement geeignete Schülerinnen und Schüler für überregionale Eliteveranstaltungen vor. In diesem Jahr erhielten Schülerinnen und Schüler zu folgenden Veranstaltungen Einladungen: JuniorAkademie Bayern 2011 des Fraunhoferinstituts Ferienseminar des Bayerischen Kultusministeriums (dreimal in Folge) Jugendcamp der Firma EON Bayern in Garmisch-Partenkirchen 4. Methoden Methodentraining zur Projektpräsentation (vgl. Portfolio) Die Realschule Selb ist Seminarschule für die Fächerkombinationen D/G und M/Ch. Im Rahmen der Seminarausbildung wurde als Vorbereitung der Projektpräsentation für die 9. Klassen ein Methodentraining in Form von Methodenworkshops ausgearbeitet und durchgeführt. Methodencurriculum und Portfolioarbeit Ziel ist es, dass die Schüler bereits ab der 5. Klasse systematisch mit entsprechenden Methoden oder entsprechenden grundlegenden Fertigkeiten vertraut gemacht werden. Zu diesem Zweck haben während einer pädagogischen Konferenz die einzelnen Fachschaften aufgelistet mit welchen Methoden sie in welchen Jahrgangsstufen arbeiten. In einem nächsten Schritt müssen die einzelnen Methoden / Bausteine inhaltlich festgelegt / definiert werden. Erst danach kann abgesprochen und verbindlich festgelegt werden welches Fach in welcher Jahrgangsstufe welche Methode einführt und worauf letzten Endes Kollegen dann zurückgreifen können. Die Schüler sollen in der 5. Klasse ein Portfolio zu Methoden beginnen, das sie bis zur 9. Klasse weiterführen. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 10 von 10

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr 386 Gri STEUPPE Ge,Hu, Pk, Gri, Dienstag, 15.7.2014 11.35 12.15 Uhr Jahresmotto: Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und machte es einfach. : Lernmappe - Registerteile : Beitrag

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium Bildungs- und Erziehungspartnerschaft am Balthasar-Neumann-Gymnasium Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung einer differenzierenden Elternarbeit 1. Qualitätsbereich Gemeinschaft Alle Schüler und Eltern fühlen

Mehr

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden

Vertretungskonzept. der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungskonzept der Erzbischöflichen Theresienschule Hilden Vertretungsunterricht gehört zum Schulalltag. Fort- und Weiterbildungen, Klassenfahrten, Exkursionen, Projekte usw. bereichern die schulische

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

2. Ziele der einzelnen Handlungsfelder/ Qualitätsbereiche

2. Ziele der einzelnen Handlungsfelder/ Qualitätsbereiche 1. Leitsatz Die Adam-Riese-Schule übernimmt einen Teil der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Kinder und Jugendlichen an unserem Ort. Damit das Konzept der Schule gelingen kann, ist es wichtig, dass Lehrer,

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Grundschule Westrich

Grundschule Westrich Grundschule Westrich Grundschule Westrich - Schulleitung - Im Brühl 7 55774 Baumholder (06783) 981130 ghs.westrich@t-online.de An - die Sorgeberechtigten (über die Schüler) - alle Lehrkräfte - Mitarbeiter

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Sonderpädagogisches Förderzentrum mit Schulvorbereitender Einrichtung und Mobilen Diensten Roseggerstraße 18 91257 Pegnitz Tel.

Sonderpädagogisches Förderzentrum mit Schulvorbereitender Einrichtung und Mobilen Diensten Roseggerstraße 18 91257 Pegnitz Tel. Sonderpädagogisches Förderzentrum mit Schulvorbereitender Einrichtung und Mobilen Diensten Roseggerstraße 18 91257 Pegnitz Tel.:09241/3321 oder 09241/992578 Fax: 09241/992577 E-Mail: dr.-dittrich-schule@t-online.de

Mehr

Auswertung der Elternbefragung im Schuljahr 2014/2015 (Termin der Befragung: Februar 2015)

Auswertung der Elternbefragung im Schuljahr 2014/2015 (Termin der Befragung: Februar 2015) Auswertung der Elternbefragung im Schuljahr 2014/2015 (Termin der Befragung: Februar 2015) An der Befragung nahmen insgesamt genau 100 Schülereltern teil. Das dürfte, da viele Familien mehrere Kinder an

Mehr

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet. *Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet. Tagesablauf / Unterrichtszeiten Der Unterricht beginnt für die Klassen 5 bis 7 um 8.00 Uhr und findet

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Der Übertritt ans Gymnasium

Der Übertritt ans Gymnasium Der Übertritt ans Gymnasium I. Grundsätzliches zur Aufnahme Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 eines Gymnasiums setzt grundsätzlich voraus, dass eine Schülerin / ein Schüler - für den Bildungsweg des

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Grundschule Tittmoning

Grundschule Tittmoning Unsere Schul- und Elternpartnerschaft Grundschule Tittmoning Gemeinsam auf dem Weg miteinander leben, lachen, lernen Inhaltsverzeichnis: Inhalt Seite 1. Unser Leitgedanke 3 2. Unsere schulspezifischen

Mehr

Schulspezifisches Konzept zur Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule

Schulspezifisches Konzept zur Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule Grundschule Dachau an der Klosterstraße Schulspezifisches Konzept zur Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule Leitgedanke der Grundschule Dachau an der Klosterstraße Wir leisten auf der Grundlage

Mehr

Wunderfitz Familienzentrum Weil am Rhein e. V.

Wunderfitz Familienzentrum Weil am Rhein e. V. Bläserstr. 73 79576 Weil am Rhein Rahmenbedingungen für die Vorbemerkung Ab dem Schuljahr 2008/2009 bietet die unter der Trägerschaft des Familienzentrums Wunderfitz eine Nachmittagsbetreuung () für Grundschüler

Mehr

SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule

SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule SQV (schulspezifisches Qualitätsverständnis) der Beruflichen Oberschule Kitzingen Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Ziele / Maßnahmen Prozessqualität Schule / Arbeit des Kollegiums / Schulkultur

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung

Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung Gymnasium am Treckfahrtstief Emden 1 Das Konzept zur konstruktiven Konfliktbearbeitung Das neue Konzept der professionellen Konfliktregelung orientiert sich an den Leitbildern des Schulprogramms des GaT,

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung IV\Referat IV_3\Hahn\2011\April\42008_Unterricht und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf_r.doc Bayerisches

Mehr

Vertretungskonzept der BBS Kusel

Vertretungskonzept der BBS Kusel Schulbezirk: Trier Schulnummer: 60329 Schulname: Berufsbildende Schule Kusel Schulart: BBS Schulstandort: 66869 Kusel Ansprechpartner: Johannes Seeling E-Mail: Johannes.Seeling@bbs-kusel.de Abgabedatum:

Mehr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 346 Gri STEUPPE Pk, Ge, Gri, Str Montag, 01.07.2013 10:25 11.10 Uhr

PROTOKOLL Sitzungsnummer Anwesenheit Zeit 346 Gri STEUPPE Pk, Ge, Gri, Str Montag, 01.07.2013 10:25 11.10 Uhr 346 Gri STEUPPE Pk, Ge, Gri, Str Montag, 01.07.2013 10:25 11.10 Uhr : Gespräch über neue Zusammensetzung der Steuppe TOP 2: Jahressitzung 2013/2014 TOP 3: Steuppe-Forum zum Thema Lernen lernen Informelles

Mehr

Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010. Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern

Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010. Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern Staatliche Realschule Scheßlitz März 2010 Abschlussprüfung Schuljahr 2009/2010 Informationen und Hinweise für Schüler, Schülerinnen und Eltern 1. Die Aufgabenstellung für die Abschlussprüfung an den bayerischen

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting

Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting Gebundene Ganztagesklassen an der Mittelschule Lenting 1. Ganztageskonzept an unserer Schule 2. Stundenplan 3. Mittlere-Reife-Klassen im Schulverbund EI-Südost 4. Warum Mittelschule? 1. Ganztageskonzept

Mehr

Grundschule Kleibrok. Elternbrief

Grundschule Kleibrok. Elternbrief Grundschule Kleibrok Elternbrief Schuljahr 2013/2014 Nr. 1 26. August 2013 Liebe Eltern, das Kollegium und ich wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein gutes und erfolgreiches Schuljahr 2013 / 2014 und begrüßen

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Kai Philipps Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel 1 Zwergschule - Alter Hut oder Zukunftsperspektive? Die Einklassenschule im 19.

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Streitschlichter-Konzept Stand November 2013

Streitschlichter-Konzept Stand November 2013 Streitschlichter-Konzept Stand November 2013 Regeln A erzählt und B hört zu Gefühle benennen, A verstehen Lösung finden Wünsche/ Angebote Einigung Lösung finden Wünsche/ Angebote Gefühle benennen, A verstehen

Mehr

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16-

Hausaufgabenkonzept. -Aktualisierte Version 2015/16- Hausaufgabenkonzept -Aktualisierte Version 2015/16- Gliederung 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Präambel 2. Grundsätze 3. Zeitlicher Umfang für Hausaufgaben 4. Allgemeine Hinweise 5. Wenn ich immer meine Hausaufgaben

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern www.km.bayern.de www.realschule.bayern.de 1 Der Bildungsauftrag der Realschule Erweiterte Allgemeinbildung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Kennzeichen des Unterrichts Verbindung von

Mehr

Evaluation der Einführung der 60-Minuten-Unterrichtsstunde an der GHS Wilhelmstraße Remscheid

Evaluation der Einführung der 60-Minuten-Unterrichtsstunde an der GHS Wilhelmstraße Remscheid Evaluation der Einführung der -Minuten-Unterrichtsstunde an der GHS Wilhelmstraße Remscheid Auswertung der im Mai 2 durchgeführten Umfrage Schüler-/ Lehrer-/ und Elternbefragung Die Umfrage wurde zwecks

Mehr

1. Anmeldung als Schule und Einrichten der Unternutzer (Lehrer Ihrer Schule)

1. Anmeldung als Schule und Einrichten der Unternutzer (Lehrer Ihrer Schule) Erste Schritte mit der Online-Diagnose Ziel der Online-Diagnose ist es, anhand von Tests im Internet den Lernstand jeder Schülerin und jedes Schülers zu ermitteln und die Schüler anschließend durch individuell

Mehr

Seniorenhilfe und Leben in s Haus

Seniorenhilfe und Leben in s Haus Seniorenhilfe und Leben in s Haus Arbeit in Seniorenheimen im Rahmen von Schülerübungsfirmen am SFZ Susanne Koch SFZ München Mitte 1 Dachauer Str. 98 www.sfz-muenchen-mitte1.musin.de Doris Wilhaus SFZ

Mehr

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL

BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL BERICHT ZUM PEER REVIEW AN DER DEUTSCHEN SCHULE LISSABON OFFENE SCHULEINGANGSPHASE AM STANDORT ESTORIL 05.06. - 07.06.2011 Peers: Heike Bülow (Grundschulleiterin der DS Valencia) Helga Grafenhorst (Schulleiterin

Mehr

Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess

Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess Projekt STärkung der Eigenständigkeit Beruflicher Schulen Handreichung für Schulen, die einen Schulentwicklungsprozess beginnen wollen Ein Ergebnis der STEBS-Projektgruppe Schulentwicklungsprozess Erste

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum

Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Jahrgang 5 1.0 1. Woche, Stundenplan, Kennenlernen von Lehrer/innen, Schulhaus, wie gestalten sich die Pausen mit den Älteren 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wie ist die Einführung für Schüler/innen und

Mehr

Ganztagsangebote der Gemeinschaftsschule Auenland

Ganztagsangebote der Gemeinschaftsschule Auenland Ganztagsangebote der Gemeinschaftsschule Auenland Schule als Lern und Lebensort Mittagsverpflegung in der Mensa Hausaufgabenbetreuung Neigungskurse, Workshops und Arbeitsgemeinschaften Offener Bereich

Mehr

Informationen zur Onlinebefragung

Informationen zur Onlinebefragung Informationen zur Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Allgemeine Fragen Was bedeutet? bedeutet, dass die Befragung an einem Computer mit Internetzugang durchgeführt wird. Die Internetadresse zur ist auf der

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Fragen zur Gemeinschaftsschule

Fragen zur Gemeinschaftsschule Fragen zur Gemeinschaftsschule 1. Warum wird Gundelfingen Gemeinschaftsschule? Durch den Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung verändert sich die Schullandschaft zunehmend. Klassen werden heterogener,

Mehr

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz

Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Methodenkonzept der Realschule J.- F.- Kennedy-Platz Beschluss: Gesamtkonferenz vom 19.01.2015 Methodentraining ist unverzichtbarer Bestandteil unserer schulischen Ausbildung und stellt einen wichtigen

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Organisation unserer Schule oder Wer ist wofür zuständig?

Organisation unserer Schule oder Wer ist wofür zuständig? Gymnasium Burgkunstadt Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Organisation unserer Schule oder Wer ist wofür zuständig? Allgemeines: Wie in jedem Unternehmen gibt es auch im schulischen

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Mitarbeitergespräche an der Eichendorffschule Bearbeitungsstand: März 2009

Mehr

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH

Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Wichtige Bestimmungen des Kultusministeriums: INTERNATIONALER SCHÜLERAUSTAUSCH Bek des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 26. Januar 1995 (KWMBl I S. 100),

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs

I. Einschulungsfeier, von den Schülerinnen und Schülern des letzten 5. Jahrgangs 1 5. Erprobungsstufe 5.1 Konzept zur Durchführung Vor dem ersten Schultag Schulanfang Die erste Schulwoche Das 1. Jahr I. Kontakte zu den abgebenden Grundschulen werden geknüpft: 1. Vor den Weihnachtsferien

Mehr