Schulentwicklung Realschule Selb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulentwicklung Realschule Selb"

Transkript

1 Schulentwicklung Realschule Selb Steuergruppe / Arbeitsgruppe Schulentwicklung und Schulentwicklungsprozess Die Staatliche Realschule Selb wurde 05/06 extern evaluiert. Interessierte Kollegen schlossen sich anschließend in einer Steuergruppe zusammen, um zusammen mit der Schulleitung die systematische Schulentwicklung zu gestalten. Aufgabe der Steuergruppe ist es den Prozess der Schulentwicklung in Schwung zu halten (vgl. Portfolio). Begleitet wurde der Anfangsprozess im Rahmen des Projekts Kontexte durch die Universität Bamberg. In pädagogischen Konferenzen, anfangs extern moderiert durch Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Rahm, arbeitete das Kollegium an einem Leitbild (vgl. Portfolio). Später hat die Moderation von pädagogischen Konferenzen die Steuergruppe übernommen (vgl. Portfolio). Im Rahmen von pädagogischen Konferenzen werden, ausgehend vom Leitbild, Themen andiskutiert, die den Kollegen wichtig sind. Anschließend bilden sich Arbeitsgruppen, die sich diesen Themen widmen und Vorschläge zur praktischen Umsetzung erarbeiten. Im Kollegium werden diese Vorschläge besprochen und entweder verworfen, aufgegriffen oder modifiziert. Wird sich für die Umsetzung einer Idee entschieden ist es Aufgabe der Steuergruppe z. B. zum Zwischenzeugnis oder am Schuljahresende transparent zu machen inwieweit die Umsetzung geklappt hat oder eine Modifikation notwendig ist. Nicht alle Themen und Impulse lassen sich innerhalb eines einzigen Schuljahres abarbeiten. Hier kümmert sich die Steuergruppe darum, dass die Themen bei den pädagogischen Konferenzen im folgenden Schuljahr entsprechend wieder aufgegriffen bzw. weiterentwickelt werden. Keine Neuerung wird seitens der Schulleitung einfach verordnet. Alle Mitglieder unserer Schulfamilie, die von einer eventuellen Änderung betroffen sind, werden dazu gehört und um konstruktive Mithilfe gebeten (Schüler, Eltern, Lehrer, Sekretärin, Hausmeister, Reinigungskräfte): Dem Lehrerkollegium wird die neue Idee in einer Konferenz vorgestellt. Die vorgeschlagene Änderung wird diskutiert, gegebenenfalls modifiziert und einer Abstimmung (Start einer Testphase ja nein) zugeführt. Bei zentralen / übergeordneten Themen des Zusammenlebens in der Schule wird die Idee über eine Schul-/Klassensprecherversammlung in die Schülerschaft getragen, innerhalb einer Klassenleiterstunde diskutiert und die Meinung der Schüler über eine zweckmäßig erscheinende Methode eingeholt (z. B. Klassensprecherversammlung, schriftliche, anonyme Umfrage, Flipchart in der Aula, ). Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 1 von 10

2 Selbstverständlich ist auch unsere Elternschaft bzw. unser Elternbeirat als Vertreter der Eltern an dieser Phase der ersten Meinungsbildung beteiligt. Je nach Tragweite der diskutierten Idee werden die Eltern (der gesamten Schülerschaft / einzelner Jahrgangsstufen) durch einen Elternbrief mit Rückmeldezettel / eine Umfrage oder ein Gespräch mit dem Elternbeirat einbezogen. Im Anschluss daran startet der Testlauf / die Testphase(einige Monate, Schulhalbjahr, Schuljahr) an dessen / deren Ende (teilweise auch schon bei der Halbzeit) alle Beteiligten in geeigneter Weise um die Rückmeldung ihrer Erfahrungen / eine Abstimmung gebeten werden. Erst nach dem Testlauf / der Testphase entscheidet sich, ob die Neuerung noch einer Modifizierung bedarf oder ob sie fester Bestandteil an der Realschule Selb wird. Schulentwicklung kann nur funktionieren, wenn sie von möglichst vielen Mitgliedern der Schulfamilie getragen wird. Durch die Möglichkeit der Mitgestaltung für alle Mitglieder unserer Schulfamilie und das hohe Maß an Transparenz während des Entwicklungsprozesses erfahren Neuerungen eine ganz andere Akzeptanz als eine Anordnung von oben. Kernthemen: 1. Werte und Werteerziehung Schritt 1: Welche Werte sind mir als Mitglied der Schulfamilie im Schulalltag wichtig? Diese Frage wurde in Form eines Briefes mit Rückmeldeabschnitt an alle am Schulleben der RS Selb beteiligten Personen gerichtet (Schüler, Eltern, Lehrer, Sekretärin, Hausmeister Reinigungskräfte) (vgl. Portfolio). Um eine Auswertung für die einzelnen Personengruppen zu ermöglichen wurde jeweils anders farbiges Papier verwendet. Die Rückmeldung des Ergebnisses erfolgte in einer Konferenz, in einer Sitzung des Schulforums und durch einen Aushang im Lehrerzimmer. Schritt 2: Sichtung und Kategorisierung der Antworten Die Mitglieder der Steuergruppe sichteten die einzelnen Antworten und fassten ähnliches in geeigneten Kategorien zusammen. Diese Kategorien bildeten die Grundlage für die anschließende Fragebogenaktion Wie wertschätzend gehen wir miteinander im Schulalltag um? Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 2 von 10

3 Schritt 3: Fragebogenaktion Wie wertschätzend gehen wir miteinander im Schulalltag um? Für jeden Personenkreis der Schulfamilie wurde der Fragebogen gemäß der Antworten aus der offenen Umfrage angepasst (vgl. Portfolio). Wichtig war uns, dass nicht nur das Verhalten der anderen beurteilt wurde (Wie erlebe ich die anderen mir gegenüber?) sondern auch eine Einschätzung des eigenen Verhaltens erfolgte (Wie verhalte ich mich anderen gegenüber?). Auch hier wurde das Ergebnis an die verschiedenen Personengruppen rückgemeldet (Konferenz, Sitzung des Schulforums, Elternbrief, Schulversammlung, Aushang im Lehrerzimmer) Schritt 4: Grundsätze des Zusammenlebens an der Realschule Selb Sowohl die Lehrer, als auch der Elternbeirat und die Klassensprecher arbeiteten an Grundsätzen, die für das Zusammenleben an der Realschule Selb gelten sollten. Die Ergebnisse wurden in der Steuergruppe zusammengeführt und den Lehrern in Form einer , dem Elternbeirat in einer Sitzung und den Schülern durch Aushang in der Aula für konstruktive Kritik zur Verfügung gestellt. Die Beteiligung der drei Personengruppen Schüler, Eltern und Lehrer am Entstehungsprozess der Verhaltensgrundsätze spiegelt sich auch in der Dreigliederung unserer Verhaltensgrundsätze wieder (vgl. Portfolio). Die Verhaltensgrundsätze werden durch Unterschriften aller Schüler und Lehrer jährlich neu ratifiziert und gut sichtbar zusammen mit den Unterschriften der Schüler und Lehrer in der Aula platziert. Begleitende Schritte: Zu einem wertschätzenden Umgang miteinander gehört auch, mit Konflikten angemessen umgehen zu können. Kommunikationstraining In unseren 5. Klassen trainieren die Schüler mit entsprechend geschulten Lehrkräften basierend auf dem Lions-Quest-Programm Erwachsen werden kommunikative und soziale Fähigkeiten. Dafür wurde ein festes Zeitfenster im Stundenplan geschaffen - vierzehntägig wechselt sich eine Doppelstunde Differenzierter Sportunterricht mit dem Kommunikationstraining ab. Streitschlichter Sollten sich Schüler trotzdem einmal streiten, müssen sie nicht gleich einen Lehrer einschalten, sondern können sich an unsere Streitschlichter - ältere Schüler, die speziell für Schlichtungsgespräche geschult wurden - wenden. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 3 von 10

4 2. Organisationsformen und Rahmenbedingungen Schulwegsicherheit Schulweghelfer In Selb sind die Schulen in einem Schulzentrum zusammengelegt. Dadurch ergibt sich ein besonders hohes Verkehrsaufkommen zu Schulbeginn und Schulschluss. Um die Sicherheit für unsere Schüler an den Bushaltestellen zu erhöhen, wurde in Zusammenarbeit mit der örtlichen Verkehrswacht die Stelle eines Schulweghelfers geschaffen. Für diese Stelle muss jedes Jahr neu ein Träger gefunden werden. Verkehrserziehungstag und Hallo Auto Beim alljährlichen Verkehrserziehungstag (vgl. Portfolio) werden unsere Schüler der 5. Klassen fit für den Straßenverkehr gemacht. In Zusammenarbeit mit der Grenzpolizei Selb und Verkehrswacht Selb werden den Schülern unterschiedlichste Stationen geboten: Demonstration des Toten Winkels eines LKWs, ein Gurtschlitten, bei dem die Schüler beobachten konnten mit welcher Wucht ein Aufprall selbst bei nur 7 km/h verbunden ist, Rauschbrillen, Ein Highlight ist sicherlich das Verkehrsquiz, bei dem tolle Preise, gestiftet von der Grenzpolizei und der Verkehrswacht, winken. Eine ebenso feste Einrichtung ist die Aktion Hallo Auto in Zusammenarbeit mit dem ADAC und der Grenzpolizei bei der der Anhalteweg eines Autos veranschaulicht wird. Einführung von Schulbusbegleitern Zur Zeit wird die Einführung von Schülern als Schulbusbegleiter (Ansprechpartner für Schüler) diskutiert. Um sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen, begleiten Mitglieder des Elternbeirats während einer Woche Busse aller Schulbuslinien. Diens(t)tag Schule als Dienstleister: alle Konferenzen und Elternabende finden jeweils an einem Dienstag statt. Sowohl Eltern als auch Lehrer können dadurch ihre sonstigen Termine besser im Voraus planen. Übersicht der Schüler mit Probezeit bzw. Nachholfrist Damit bis zu den Probezeitkonferenzen eine ausreichend Anzahl Noten für die betroffenen Schüler vorhanden ist, wird zu Schuljahresbeginn eine Liste mit den entsprechenden Informationen zusammengestellt und an die Lehrkräfte weitergegeben. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 4 von 10

5 Kernzeit und Erste-Hilfe-Stunden Alle Vollzeitlehrkräfte sind von Montag bis Freitag von der 1. bis zur 5. Stunde in der Schule anwesend. Zum einen können noch häufiger Vertretungsstunden durch entsprechende Fachkollegen aufgefangen werden und zum anderen ergibt sich eine gleichmäßigere Verteilung der Belastung im Kollegium. Zusätzlich eingerichtete Lehrerarbeitsplätze und das Fachraumprinzip verbessern im Gegenzug die Arbeitsmöglichkeiten in der Schule. Schüler, die sich nicht wohl fühlen oder krankheitsbedingt nach Hause wollten meldeten sich bisher im Sekretariat und wurden dort liebevoll von unserer Sekretärin verarztet. Diese Aufgabe übernehmen nun während der 3. und 4. Stunde Lehrkräfte. Der örtliche Personalrat hat mit den Kollegen einen Plan aufgestellt, damit die Schüler verlässlich einen Ansprechpartner haben. Für uns Lehrer ergibt sich eine Möglichkeit sehr aufschlussreicher Gespräche mit Schülern, wie sie im regulären Schulalltag so eher selten stattfinden würden. Klassenleiterstunde Jeden Dienstag beträgt die Dauer der Unterrichtsstunden 40 Minuten. Die dadurch gewonnenen 30 Minuten bilden die wöchentliche Klassenleiterstunde. In ihr ist Raum für die Sorgen und Nöte der Schüler, die Planung einer Klassenfahrt, Organisatorisches Eine Entlastung und Hilfe nicht nur für Kollegen mit zweistündigen Fächern und einer Klassenleitung. Offene Ganztagesschule In Zusammenarbeit mit dem Schülercafe Oase (kirchlicher Träger) bietet die Realschule Selb eine offene Ganztagesbetreuung an. Die Schüler, die für die sogenannte Nachmittagsbetreuung angemeldet sind, essen von 13:00 13:30 Uhr gemeinsam zu Mittag und widmen sich anschließend bis 14:30 Uhr unter Aufsicht in den Räumen der Schule ihren Hausaufgaben bzw. ihrem Lernstoff. Danach heißt es nach Lust und Laune zu spielen, zu basteln, zu lesen, Fachraumprinzip (vgl. Portfolio) Auf diesem Gebiet gehört die Realschule Selb zu den Pionieren in Oberfranken. Die Lehrkräfte unterrichten je nach ihrer Fächerkombination in fest zugeteilten Räumen, für die sie auch die Verantwortung tragen. Die Räume eines Faches befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Nicht die Lehrer wandern zwischen den Unterrichtsstunden von Klasse zu Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 5 von 10

6 Klasse, sondern die Schüler von Lehrer zu Lehrer. Im ersten Moment scheint das Chaos vorprogrammiert zu sein im Schulalltag läuft es tadellos und bietet viele Vorteile: Fachräume können individuell, passend zum Fachunterricht gestaltet werden (Lernumgebung beeinflusst den Lernprozess) Form der Sitzordnung frei wählbar (passend zu Fach und Unterrichtsmethoden, ) Schüler bewegen sich zwischen den Stunden Schüler sind auch bei Stundenwechsel nicht ohne Aufsicht in einem Klassenzimmer, sondern damit beschäftigt zügig in den nächsten Unterrichtsraum zu gehen Unterrichtsräume sind fest mit moderner Technik (smartboard / interaktiver Beamer, Beamer, PC / Laptop, Soundsystem, Internetzugang, ) ausgestattet, da die Schüler nicht unbeaufsichtigt im Unterrichtsraum sind Materialien für verschiedene Unterrichtsformen und Methoden sind im eigenen Fachraum griffbereit aufbewahrt und müssen nicht durch das Schulhaus transportiert werden Lehrergesundheit: die Vormittage laufen weniger gehetzt, da der Stundenwechsel für das Wegräumen und Bereitlegen von Materialien zur Verfügung steht Höheres Maß an Ordnung und Sauberkeit in den Unterrichtsräumen Ein so grundlegender Einschnitt in den Schulalltag muss gut überlegt und vorbereitet sein. Eine Gruppe interessierter Kollegen besuchte im benachbarten Regierungsbezirk Oberpfalz eine Realschule, die dieses Prinzip schon umgesetzt hatte. Es wurden auf allen Ebenen und mit allen Beteiligten Gespräche geführt, Bedenken ernst genommen und Meinungen erhoben. Eltern und Lehrer standen der Idee sehr schnell positiv gegenüber im Gegensatz zu den Schülern. Sie ließen ihrer Meinung / Ablehnung auf dem entsprechenden Flipchartblatt in der Aula freien Lauf. Mit der festen Zusage das Fachraumprinzip in einer Testphase zu prüfen und es im Anschluss einer Abstimmung der gesamten Schülerschaft zu unterziehen ging es los. Letzten Endes konnten sich die Lehrkräfte bereits nach einigen Wochen nicht mehr vorstellen jemals anders unterrichtet zu haben und am Ende des Schuljahres stuften 64 % der Schüler das Fachraumprinzip als sinnvoll ein. Schule als Lebensraum Am häufigsten wurde im Vorfeld des Fachraumprinzips der Verlust des Klassenzimmers als eine Art Heimat innerhalb des Schulgebäudes kritisch angemerkt. Warum sollte man nicht das Schulgebäude als Lebensraum gestalten können? Hier waren die Klassensprecher und die SMV als Mittler der Schülerwünsche gefragt. Unser Schulgebäude ist mit vier gegeneinander Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 6 von 10

7 versetzten Ebenen offen gebaut und insgesamt freundlich gestaltet. Die beiden unteren Ebenen verfügen über einen wischbaren Boden, die beiden oberen über Teppichboden. Die beiden unteren Ebenen bilden die Aktionszone hier ist der Pausenverkauf, der Kaffeeautomat, der Kicker und eine Tischtennisplatte. Sitzstufen in der Aula sowie zusätzliche Sofas, Bänke und Stehtische laden zum Verzehr des Pausenbrotes ein. Nur auf den unteren Ebenen mit dem wischbaren Boden darf gegessen oder getrunken werden. Ein großer runder Tisch auf der dritten Ebene bietet die Gelegenheit, sich mit Freunden zu unterhalten. Wer schließlich seine Ruhe während der Pause sucht ist mit der vierten Ebene und den Polstermöbeln und Sitzsäcken gut beraten. Über das Schulhaus verteilt stehen Schließfächer (Wertgegenstände, Sturzhelme, Bücher, ) zur Verfügung, die jeweils für ein Jahr gemietet werden können. Angepasste Hausordnung (vgl. Portfolio) Den Veränderungen im Schulleben musste schließlich auch die Hausordnung angepasst werden. Selbstverständlich entstand sie ebenfalls in der Zusammenarbeit von Eltern, Schülern und Lehrern. Gute gesunde Schule In Ergänzung zum bereits laufenden Schulentwicklungsprozess beteiligt sich die Realschule Selb zusammen mit anderen Schulen aus der Region am Landesprogramm für die gute gesunde Schule in Bayern. Lehrergesundheit vgl. Fachraumprinzip Leichte Schultasche Das Fachraumprinzip ermöglicht uns halbe Klassensätze von Büchern in den entsprechenden Unterrichtsräumen aufzubewahren. Die Schüler brauchen keine Bücher mitzubringen. Begonnen haben wir damit in den 5. Klassen und planen es nach oben fortzuführen. Pausenverpflegung Weg von Süßigkeiten hin zu Obst, Milchprodukten und belegten Vollkornbrötchen! Unter diesem Motto läuft die Pausenverpflegung. Sie liegt in den Händen des Schülercafes Oase, Schülern der Realschule Selb und der Fachlehrerinnen für Haushalt und Ernährung. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 7 von 10

8 3. Förderung von Schülern Tutoren Ältere Schüler unterstützen unsere Schüler der 5. Klassen beim Eingewöhnen, indem sie sie z. B. anfangs zu ihrer Bushaltestelle im Schulzentrum bringen, einen Klassennachmittag gestalten, die Lesenacht begleiten, Infopatensystem Für den Fall, dass ein Schüler nicht am Unterricht teilnimmt (erkrankt, befreit, ) hat er einen Infopaten, der für ihn sämtliche ausgeteilte Blätter (Arbeitsblätter, Elternbriefe, ) mitnimmt und sammelt. Allerdings trägt er sie ihm nicht hinterher der Schüler, der nicht am Unterricht teilgenommen hat steht in der Holschuld. Jeder Schüler hat einen Infopaten und ist selber Infopate. Eine Liste im Klassentagebuch gibt darüber Aufschluss. Was sollten wir über unsere Schüler wissen? Was sollten wir über unsere Schüler wissen, um ihnen im Schullalltag oder bei pädagogischen Entscheidungen gerecht werden zu können? Jedes Jahr informieren die Klassenleiter in einer pädagogischen Konferenz über Besonderheiten ihrer Schüler (Allergien, Handicaps, LRS, ADHS, wenn erforderlich auch Familienumstände, ). Die Informationen werden für den internen Gebrauch in einer Liste gesammelt und den Lehrkräften zur Verfügung gestellt. Engere Zusammenarbeit mit Elternhaus in Sachen Hausaufgaben Damit die Eltern möglichst frühzeitig über eventuelle Nachlässigkeiten beim Anfertigen der Hausaufgaben ihrer Kinder benachrichtigt werden können, werden alle nicht vorweisbaren Hausaufgaben über alle Fächer hinweg in einer Liste im Klassentagebuch gesammelt. Der Klassenleiter kontrolliert die Einträge. 5 x vergessene Hausaufgabe Mitteilung (Wortlaut je nach Zeitpunkt im Schuljahr) (vgl. Portfolio) 10 x Nacharbeit 15 x Verweis 20 x verschärfte Nacharbeit (vier Mal in zwei Wochen) 25 x verschärfter Verweis Die Schüler können die Liste im Klassentagebuch jederzeit einsehen und achten zum Großteil penibel auf ihr Konto. Selbstverständlich wird bei Auffälligkeiten Eltern und Schülern Hilfe angeboten und z. B. ein Beratungsgespräch mit der Beratungslehrkraft vermittelt. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 8 von 10

9 Mentorensystem Ältere Schüler geben leistungsschwächeren jüngeren Schülern Nachhilfe. Entweder als Einzelbetreuung oder als Betreuung einer Kleingruppe. Help 53 Schülern, die durch eine vorangegangene oder aktuelle Wiederholung vom Artikel 53 bedroht sind und bei Nichterreichen des Klassenziels die Schule verlassen müssten wird ein besonderes, das Schuljahr begleitende Beratungsangebot seitens Schulleitung oder Beratungslehrkraft unterbreitet (vgl. Portfolio). Förderpläne Im Rahmen einer pädagogischen Konferenz wurde die Zielvereinbarung für 2011/12 beschlossen: Die Fachschaften der Abschlussprüfungsfächer entwickeln bis zum HalbjahrVorschläge für individuelle Förderpläne. Interkulturelle Kompetenzen Schüleraustausch mit Tschechien Seit einigen Jahren pflegt die Realschule Selb einen gut funktionierenden Schüleraustausch mit der Martin Luther Schule in Pilsen. Feriensprachkurs in Broadstairs Jedes Jahr organisiert die Realschule Selb für interessierte Schüler einen Feriensprachkurs (Frühlingsferien / Faschingsferien) in Broadstairs. Begleitet werden die Schüler von Englischlehrkräften der Schule. Vor Ort wohnen die Schüler bei Gastfamilien und werden je nach Sprachkenntnissen in unterschiedlichen Kursen utnerrichtet. Comenius-Programm Zusammen mit Schulen aus Pilsen (Tschechien), Balatonfüred (Ungarn) und Torbali (Türkei) nimmt die Realschule Selb am Comenius-Programm teil. Es soll den Schülern die Möglichkeit für länderübergreifendes Lernen eröffnen. Das Konzept der vier Partnerschulen beinhaltet die Auseinandersetzung mit der fremden und eigenen Kultur. Die Teilnehmer sollen bei gegenseitigen Besuchen die Möglichkeit der Freizeitgestaltung der eigenen Region sowie der Partnerregion kennenlernen, in der eigenen und englischen Sprache benennen und in Schrift und Bild digital fixieren können. Daraufhin soll ein gemeinsames Buch über Freizeitmöglichkeiten von Jugendlichen in den verschiedenen Kulturen der Partnerländer Türkei, Ungarn, Tschechien und Deutschland entstehen. Dieses Buch dient bei zukünftigen Besuchen zwischen den Partnerstädten als Informationsquelle für Jugendliche. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 9 von 10

10 Eliteförderung Exzellenzpreis der ortsansässigen Firma Rapa Jeweils der beste Absolvent / die beste Absolventin einer Wahlpflichtfächergruppe erhält 500,- Euro. Überregionale Eliteveranstaltungen Jedes Jahr schlagen wir aufgrund herausragender Schulleistungen und besonderem sozialen Engagement geeignete Schülerinnen und Schüler für überregionale Eliteveranstaltungen vor. In diesem Jahr erhielten Schülerinnen und Schüler zu folgenden Veranstaltungen Einladungen: JuniorAkademie Bayern 2011 des Fraunhoferinstituts Ferienseminar des Bayerischen Kultusministeriums (dreimal in Folge) Jugendcamp der Firma EON Bayern in Garmisch-Partenkirchen 4. Methoden Methodentraining zur Projektpräsentation (vgl. Portfolio) Die Realschule Selb ist Seminarschule für die Fächerkombinationen D/G und M/Ch. Im Rahmen der Seminarausbildung wurde als Vorbereitung der Projektpräsentation für die 9. Klassen ein Methodentraining in Form von Methodenworkshops ausgearbeitet und durchgeführt. Methodencurriculum und Portfolioarbeit Ziel ist es, dass die Schüler bereits ab der 5. Klasse systematisch mit entsprechenden Methoden oder entsprechenden grundlegenden Fertigkeiten vertraut gemacht werden. Zu diesem Zweck haben während einer pädagogischen Konferenz die einzelnen Fachschaften aufgelistet mit welchen Methoden sie in welchen Jahrgangsstufen arbeiten. In einem nächsten Schritt müssen die einzelnen Methoden / Bausteine inhaltlich festgelegt / definiert werden. Erst danach kann abgesprochen und verbindlich festgelegt werden welches Fach in welcher Jahrgangsstufe welche Methode einführt und worauf letzten Endes Kollegen dann zurückgreifen können. Die Schüler sollen in der 5. Klasse ein Portfolio zu Methoden beginnen, das sie bis zur 9. Klasse weiterführen. Schulentwicklungsprozess Staatliche Realschule Selb.doc Seite 10 von 10

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

Das Gautinger ABC für Eltern

Das Gautinger ABC für Eltern Staatliche Realschule Gauting Birkenstraße 1 82131 Gauting Internet: www.rs-gauting.de E-Mail: rsgauting@t-online.de Tel.: 089 8932620 Fax: 089 89326220 A B Ärztliche Entschuldigungen Attestpflicht Befreiungen

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Ansprechpartner und Aktuelles finden Sie auf der Hompage der LDR: www.ldr-geo.de Ablauf des Unterrichts (Stundeneinteilung) Ab 7.30 Uhr dürfen die Schüler

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER

und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung:

Wurden durch die aktive Klasse noch weitere Schüler/innen beteiligt/informiert? Beschreibung: Name der Schule: Sperberschule (Mittelschule) A - Projektbeschreibung Details Im Teil A beschreiben Sie bitte das konkrete Projekt, welches Sie in diesem Schuljahr durchgeführt haben. A-1: Titel des Projektes

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau

Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau A. Leitgedanken Miteinander, füreinander weil die Zukunft zählt B. Schulspezifische Gegebenheiten Die Staatliche Realschule Passau wurde 1970

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen Verbindliche Teilnahmebedingungen Zur besseren Lesbarkeit sprechen wir nur von Lehrern, Studenten und Schülern in der männlichen Form. Wir meinen damit selbstverständlich aber immer auch Lehrerinnen, Studentinnen

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst.

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst. Staatliche Realschule für Knaben Terminplan 2015/16 Datum Termin betrifft Org. Di 15.09.15 1. Schultag im Schuljahr 2015/2016 Mi 16.09.15 Anfangsgottesdienste in der Muttergottespfarrkirche Fr 18.09.15

Mehr

Elternfragebogen 2015

Elternfragebogen 2015 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen 2015 Elternfragebogen 2015 Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besondern

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Staatliche Realschule Oberding

Staatliche Realschule Oberding Ablauf der Veranstaltung 1. Begrüßung/Vorstellung 2. Informationen zur Schulart Realschule 3. Übertrittsbedingungen und Probeunterricht 4. Profil der Realschule Oberding 5. Anmeldung Informationen: www.realschule-oberding.de

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Konzept zur Personalentwicklung

Konzept zur Personalentwicklung G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung

Unterrichtsentwicklung Personalentwicklung Qualifizierung Qualifizierungskonzept der Realschule Cuxhaven abgestimmt auf der Gesamtkonferenz am 21.05.2014 1. Vorbemerkungen Das schulische Qualifizierungskonzept ist ein Eckpfeiler der Qualitätsentwicklung. Es legt

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Werkrealschule ISNY WRS ISNY 07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Sehr geehrte Eltern, zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßen

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Nutzung des neuen Schulgebäudes der Regensburg International

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Unsere Schule von A bis Z

Unsere Schule von A bis Z Unsere Schule von A bis Z Aktivitäten gibt es an unserer Schule das ganze Jahr über. Feste Termine sind der Weihnachts- basar im November, der Tag der offenen Tür im März und die Abschlussfeier der 10.

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Pullach, den 24. September 2012 für den Start ins Schuljahr 2012/2013 begrüße ich Sie sehr herzlich in der Pater-Rupert-Mayer Realschule. Wir freuen uns,

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

E L T E R N R U N D S C H R E I B E N (1 2014 / 2015) 25.09.2014

E L T E R N R U N D S C H R E I B E N (1 2014 / 2015) 25.09.2014 EDITH STEIN SCHULE UNTERSCHLEISSHEIM Privates, staatlich anerkanntes Förderzentrum (Grund- und Mittelschulstufe), Förderschwerpunkt Sehen Private, staatlich anerkannte Realschule zur sonderpädagogischen

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr