Workshop PSY-Entgeltsystem. 10. Nationales DRG-Forum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop PSY-Entgeltsystem. 10. Nationales DRG-Forum"

Transkript

1 Workshop PSY-Entgeltsystem 10. Nationales DRG-Forum Berlin Dr. Sandra Hein, InEK GmbH 1

2 Zeitplan der Kalkulation : Vereinbarung der ersten Entgelte und Bewertungsrelationen 2013: Budgetneutrale Umsetzung Prä-Test + Entwicklung der Kalkulationsmethodik Probekalkulation Datenjahr 2010 Informationsveranstaltung zur Kalkulation von Behandlungskosten in Neuss/Berlin, 13./15. Dezember 2010 Kalkulation Datenjahr 2011 Katalogerstellung für

3 Zeitplan der Kalkulation Datenerhebung Evaluation Datenjahr 2010 Probekalkulation Kein Katalog Anwendung Datenjahr 2011 Kalkulation in 2012 Katalog für

4 Zeitplan der Kalkulation : Vereinbarung der ersten Entgelte und Bewertungsrelationen 2013: Budgetneutrale Umsetzung Prä-Test + Entwicklung der Kalkulationsmethodik Probekalkulation Datenjahr 2010 Informationsveranstaltung zur Kalkulation von Behandlungskosten in Neuss/Berlin, 13./15. Dezember 2010 Kalkulation Datenjahr 2011 Katalogerstellung für

5 Informationsveranstaltung 13./15. Dezember 2010 in Neuss/Berlin Mehr als 500 Teilnehmer aus mehr als 220 Einrichtungen Motivation und Hintergrund der Probekalkulation Eckpunkte der Kalkulationsmethodik Erfordernis bei Leistungsdokumentation, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Voraussetzungen zur Kalkulationsteilnahme 5

6 PSY-Kalkulation Grundsatzvereinbarung Selbstverwaltung Kalkulation auf Grundlage der Ist-Kosten der Krankenhäuser Daten aus einer sachgerechten Auswahl von Krankenhäusern Kalkulationsteilnahme freiwillig 6

7 PSY-Kalkulation Kalkulationsvereinbarung Die Vereinbarung regelt das gemeinsame Miteinander zwischen Einrichtung und InEK Datenlieferungen, Datenprüfungen und Fristen Vergütung bei erfolgreicher Teilnahme (Aufwandsentschädigung) 7

8 Probekalkulation Vereinbarungen (Stand Anfang März 2011) 51 Einrichtungen davon 25 als Fachabteilung davon 26 als alleinstehendes psychiatrisches Fachkrankenhaus davon 15 Prä-Test Teilnehmer davon 25 auch Vereinbarung DRG-Kalkulation 8

9 Probekalkulation Vereinbarungen (Stand Anfang März 2011) 51 Einrichtungen davon 23 Fachabteilung KJP (inklusive teilstationäre Plätze) davon 19 Fachabteilung Psychosomatik (inklusive teilstationäre Plätze) 9

10 Zeitplan der Probekalkulation Präsentation der Ergebnisse der Datenauswertung (Selbstverwaltungspartner) Kalkulation in den Krankenhäusern Technische Vorbereitungen im InEK Datenlieferung, Datenprüfung, Kommunikation KH + InEK Datenprüfung, Datenauswertungen InEK Kommunikation KH + InEK Anpassungen Kalkulationshandbuch Abschließende Rückmeldung an KH Anpassung der Prozesse in KH + INEK

11 Datenlieferungen der Krankenhäuser Alle KH mit Verpflichtung zur Datenlieferung gem. 21 KHEntgG Kalkulationskrankenhäuser Datensatz gem. 21 KHEntgG Tageskosten gem. Vereinbarung Differenzierende Falldaten gem. Vereinbarung Ergänz. Informationen zum Kalk.- verfahren 11

12 Plausibilitätsprüfungen Verfahren Datenstelle InEK Fehlerverfahren Inhaltliche Prüfung Stufe 1 Inhaltliche Prüfung Stufe 2 Inhaltliche Prüfung Stufe 3 Datenbasis Klassifikation Fehlerprotokoll Fehlerprotokoll Einzelanfrage 12

13 Zeitplan der Probekalkulation Präsentation der Ergebnisse der Datenauswertung (Selbstverwaltungspartner) Kalkulation in den Krankenhäusern Technische Vorbereitungen im InEK Datenlieferung, Datenprüfung, Kommunikation KH + InEK Datenprüfung, Datenauswertungen InEK Kommunikation KH + InEK Anpassungen Kalkulationshandbuch Abschließende Rückmeldung an KH Anpassung der Prozesse in KH + INEK

14 Probekalkulation Ziele Etablierung und Testung der technischen Voraussetzung in den Krankenhäusern Übung der Kommunikation zwischen Krankenhaus und InEK Frühzeitiges Erkennen von Schwächen in der Umsetzung der Vorgaben des Kalkulationshandbuchs Verbesserung der Datenqualität 14

15 Probekalkulation Ziele Weiterentwicklung der Datenplausibilisierung Entwicklung und Verbesserung der Datenaufbereitung im InEK (u.a. Entwicklungsgrouper) Datenanalysen auf Basis vorhandener Parameter (Diagnosen, Psych-PV etc.) Ggf. Anpassungen der Kalkulationsmethodik 15

16 Probekalkulation Rahmenbedingungen Zugrunde liegt das Datenjahr 2010 Mit ggf. unvollständiger Dokumentation der Leistungen im Hinblick auf OPS-Kodes Retrograde Nacherfassung nicht notwendig 16

17 Probekalkulation Rahmenbedingungen Kalkulationshandbuch zur Festlegung einer einheitlichen Konvention über das kostenrechnerische Vorgehen Zusammenführung individueller Datenstrukturen in ein einheitliches Raster Definition des Kostenträgers Kostenzuordnung in den unterschiedlichen Leistungsbereichen 17

18 Kostenanteile der Leistungsbereiche Nur etwa 30% der Gesamtkosten werden durch Diagnostik oder Therapie verursacht (direkte Kostenzuordnung über Zeit/Punkte mit Hilfe der Leistungskataloge) Residualkosten enthalten die Kosten der restlichen Leistungen, die auf der Station anfallen (Kurzkontakte, Hilfe bei Nahrungsaufnahme und Körperpflege, Teambesprechung usw.) Ca. 70% der Gesamtkosten 18

19 Gewichtungsmodelle Bestimmung der Betreuungsintensität Notwendigkeit der Entwicklung einer Methodik für eine Kostenzurechnung zu den Patiententagen, die die Betreuungsintensität auf der Station widerspiegelt Entwicklung von Gewichtungsmodellen (nur für Kalkulationskrankenhäuser) Vorgegeben sind die für die Gewichtung heranzuziehende Kriterien und der Differenzierungsgrad 19

20 Gewichtungsmodelle Bestimmung der Betreuungsintensität Beispiele für Gewichtungsmodelle werden den Kalkulationskrankenhäusern zur Verfügung gestellt Anpassungen oder Verwendung eigener Gewichtungsmodelle nach Absprache mit InEK bei Vergleichbarkeit möglich Ab dem Datenjahr 2011 ist die Verwendung eines geeigneten Gewichtungsmodells Pflicht Für das Datenjahr 2010 sind übergangsweise optionale Möglichkeiten wie eine retrospektive Bepunktung von Patiententagen denkbar (KGP) 20

21 Probekalkulation Fazit Keine Katalogerstellung Beurteilung und Einordnung der Analyseergebnisse unter Berücksichtigung einer möglicherweise unvollständigen Leistungsdokumentation Schaffung der Voraussetzungen für eine sachgerechte Kalkulation im Jahr 2012 (Datenjahr 2011) 21

Vereinbarung. zur Weiterentwicklung des. pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17d KHG.

Vereinbarung. zur Weiterentwicklung des. pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17d KHG. Vereinbarung zur Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17d KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin, sowie dem Verband der

Mehr

G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus

G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus Dr. Albrecht Zaiß Universitätsklinikum Freiburg Praxisseminar Entwicklungen des G-DRG-Systems und Einsatz von Behandlungspfaden in

Mehr

Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen

Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen Torsten Fürstenberg IGES Institut Dresden, 29. September

Mehr

Ergänzungsvereinbarung. zur. Vereinbarung. über

Ergänzungsvereinbarung. zur. Vereinbarung. über Ergänzungsvereinbarung zur Vereinbarung über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17 d KHG (Psych-Entgeltsystem) vom 30. November

Mehr

Vereinbarung. über. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, sowie. dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v., Köln, gemeinsam.

Vereinbarung. über. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, sowie. dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v., Köln, gemeinsam. Vereinbarung über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17 d KHG (Psych- Entgeltsystem) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin,

Mehr

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psychfür 2016

Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psychfür 2016 Änderungen der medizinischen Klassifikationen & DKR-Psychfür 2016 BIK-Symposium Das PEPP-System 2016 Dr. Frank H. Jagdfeld, 20.10.2015 Agenda Änderungen bei ICD-10-GM OPS DKR-Psych 2 Fallgruppierung schematisch

Mehr

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung 15.05.2017 SSem. 2017 Krankenhausfinanzierung Guido Schmidt PKMS (Pflegekomplexmaßnahmen-Score) Instrument zur Abbildung der hochaufwendigen Pflege im

Mehr

Stationäre Fallpauschalen Schmerztherapie in G-DRG 2008

Stationäre Fallpauschalen Schmerztherapie in G-DRG 2008 Stationäre Fallpauschalen Schmerztherapie in G-DRG 2008 Schmerz in Deutschland Jahrestagung DGSS / DMKG / DVS / DSG Berlin, den 27. Oktober 2007 Christian Jacobs, InEK GmbH 1 Agenda 1. DRG ein pauschalierendes

Mehr

Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik. :: Leben und Gesundheit in guten Händen ::

Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik. :: Leben und Gesundheit in guten Händen :: Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik Agenda Einleitung neues Entgeltsystem Abrechnung ab 2013 Voraussetzungen für die Abrechnung Die medizinische Aufgabe des

Mehr

Datensatzbeschreibung zur Kalkulation von Investitionskosten

Datensatzbeschreibung zur Kalkulation von Investitionskosten Datensatzbeschreibung zur Kalkulation von Investitionskosten Version 2012 für das Datenjahr 2011 Inhalt: 1. Daten und Formate 2. Hinweise und Kodeliste 3. Übermittlungsdateien und formate 4. Übermittlungshinweise

Mehr

Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen

Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Weiterentwicklung 2014 Diskussionsstand und Entwicklungsperspektive Forum am BDPK-Bundeskongress 2013

Mehr

Einführung eines pauschalierten Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik. Kalkulation, Benchmarking, Perspektiven

Einführung eines pauschalierten Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik. Kalkulation, Benchmarking, Perspektiven 45. Berliner Krankenhaus- Seminar Einführung eines pauschalierten Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik Kalkulation, Benchmarking, Perspektiven Sebastian Irps Berlin, 18. Mai 2011 IMC I G E

Mehr

Budgetbasiertes Entgeltsystem Das Alternativmodell zum PEPP

Budgetbasiertes Entgeltsystem Das Alternativmodell zum PEPP Budgetbasiertes Entgeltsystem Das Alternativmodell zum PEPP Der aktuelle Stand (April 2016) Prof. Dr. med. Arno Deister President Elect (2015/2016) Worum geht es überhaupt? PHASEN DER VERSORGUNG Phase

Mehr

Weiterentwicklung des G-DRG-Systems - Folgewirkungen und Perspektiven -

Weiterentwicklung des G-DRG-Systems - Folgewirkungen und Perspektiven - Weiterentwicklung des G-DRG-Systems - Folgewirkungen und Perspektiven - Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft BBDK-Frühjahrskolloquium in Meschede Niedersächsische Krankenhausgesellschaft

Mehr

11. Nationales DRG-Forum plus

11. Nationales DRG-Forum plus 30.03.12 11. Nationales DRG-Forum plus Aktueller Stand der Kalkulation PSY-Entgeltsystem Workshop Psych-Entgeltsystem II Sachstand Kalkulation, Katalog Berlin, 30. März 2012 Christian Jacobs, Abteilungsleiter

Mehr

6. PKMS-Jahrestagung. PKMS 2016 aus Sicht des InEK. Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH

6. PKMS-Jahrestagung. PKMS 2016 aus Sicht des InEK. Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH 6. PKMS-Jahrestagung PKMS 2016 aus Sicht des InEK Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH 1 Agenda Bedeutung des PKMS in der DRG-Kalkulation Für 2016 umgesetzte und

Mehr

DRG und Onkologie 2005 So soll es weiter gehen. DRG-Regeln 2005 Onkologie-Fallpauschalen + ZE + NUB

DRG und Onkologie 2005 So soll es weiter gehen. DRG-Regeln 2005 Onkologie-Fallpauschalen + ZE + NUB DRG und Onkologie 2005 So soll es weiter gehen DRG-Regeln 2005 Onkologie-Fallpauschalen + ZE + NUB Berlin, den 18. Februar 2005 Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer InEK ggmbh 1 Agenda 1. Methodik der Entwicklung

Mehr

Psychiatrie - Entgeltsytem Einführung am KKH Erfurt

Psychiatrie - Entgeltsytem Einführung am KKH Erfurt Psychiatrie - Entgeltsytem Einführung am KKH Erfurt Agenda Überblick Rahmenvorgaben Deutsche Kodierrichtlinien Psychiatrie Anwendung ICD und OPS Vom Tagesplan zum OPS Diskussion Folie 2 1 17 d KHG Das

Mehr

Fortschreibung zum Basisdokument

Fortschreibung zum Basisdokument Fortschreibung zum Basisdokument für die Datenübermittlung gemäß 21 KHEntgG Version 2.0 Datenjahr 2015 29. Januar 2016 Inhalt 1. Versionskennung... 2 2. Datenfeld Datenerhebung... 2 3. ICD-Version... 2

Mehr

DGVS - DRG Workshop 2017

DGVS - DRG Workshop 2017 DGVS - DRG Workshop 2017 Ausblick auf die Kostenkalkulation 2018 aus Sicht des Controllings 12.01.2017 Ines Dohle Uniklinik Köln Stabsabteilung Controlling Agenda 1. Leistungsdokumentation im Funktionsbereich

Mehr

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des Entgeltsystems im Krankenhaus

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des Entgeltsystems im Krankenhaus Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des Entgeltsystems im Krankenhaus zwischen dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH, Auf dem Seidenberg

Mehr

Modellprojekte nach 64b SGB V Politische Entwicklungen - Aktueller Stand

Modellprojekte nach 64b SGB V Politische Entwicklungen - Aktueller Stand Modellprojekte nach 64b SGB V Politische Entwicklungen - Aktueller Stand Arno Deister Klinikum Itzehoe 1 Was tut sich? in der Psychiatrie-Entgelt-Szene PEPP 2014 läuft im Wesentlichen unverändert Die DKG

Mehr

Erwartungen an das neue Psych-Entgeltsystem. Sicht der Krankenkassen. Dr. Stefan Rutz, BARMER GEK

Erwartungen an das neue Psych-Entgeltsystem. Sicht der Krankenkassen. Dr. Stefan Rutz, BARMER GEK Symposium Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems Berlin, 23.06.2016, BPtK Erwartungen an das neue Psych-Entgeltsystem. Sicht der Krankenkassen. Dr. Stefan Rutz, BARMER GEK AKTUELLE POLITISCHE ENTWICKLUNG.

Mehr

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation von Investitionskosten in Krankenhäusern für Zwecke gem. 10 KHG zwischen dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH, Auf dem Seidenberg 3,

Mehr

Eckpunkte des Bundesministeriums für Gesundheit zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems vom

Eckpunkte des Bundesministeriums für Gesundheit zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems vom Eckpunkte des Bundesministeriums für Gesundheit zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems vom 18.02.2016 Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer vom 01.04.2016 BPtK Klosterstraße 64 10179

Mehr

Vereinbarung nach. 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags

Vereinbarung nach. 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags Anlage 1 zum DKG-Rundschreiben Nr. 398/2010 vom 07.12.2010 Vereinbarung nach 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags zwischen dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2015

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2015 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2015 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

Neues Entgeltsystem Ja, aber! Vorschläge zur Weiterentwicklung des Systems

Neues Entgeltsystem Ja, aber! Vorschläge zur Weiterentwicklung des Systems Köln, 17.05.2013 Neues Entgeltsystem Ja, aber! Vorschläge zur Weiterentwicklung des Systems Holger Höhmann Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender der LVR-Klinik Langenfeld Vorsitzender der Fachgruppe

Mehr

Verhandlung eines Modellprojektes in einer großstädtischen Region

Verhandlung eines Modellprojektes in einer großstädtischen Region Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Workshop 1/2016 am 13.04.2016 Verhandlung eines Modellprojektes in einer großstädtischen Region Angelika Erz Vivantes Netzwerk

Mehr

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik Workshop Neues Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 17.03.2010 Krause B 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Vereinbarung. Zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und. dem Verband der privaten Krankenversicherung, Köln, gemeinsam und einheitlich.

Vereinbarung. Zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und. dem Verband der privaten Krankenversicherung, Köln, gemeinsam und einheitlich. Vereinbarung des bundeseinheitlichen Kataloges für die Dokumentation der Leistungen der psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA) nach 295 Abs. 1b Satz 4 SGB V (PIA-Doku-Vereinbarung) Zwischen dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

G-DRG-Systementwicklung aus Sicht der DKG

G-DRG-Systementwicklung aus Sicht der DKG G-DRG-Systementwicklung aus Sicht der DKG DKG-Informationsveranstaltung Das G-DRG-System 2008 am 15. November 2007 im Rahmen des 30. Deutschen Krankenhaustages und der MEDICA in Düsseldorf Geschäftsführer

Mehr

Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung

Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Ergebnisse bzw. aktueller Stand Björn Broge Göttingen, 09. Mai 2012 AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Modellprojekte jetzt wird s praktisch!

Modellprojekte jetzt wird s praktisch! Modellprojekte jetzt wird s praktisch! - eine Veranstaltung des Netzwerks Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Diplom-Ökonom Ralf Gommermann Referatsleiter: Stationäre

Mehr

10 Pauschalierendes Vergütungssystem im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP-System)

10 Pauschalierendes Vergütungssystem im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP-System) 10 Pauschalierendes Vergütungssystem im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP-System) 10.1 Grundstrukturen Für die Entwicklung eines pauschalierenden Vergütungssystems im Bereich Psychiatrie und

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2003

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2003 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2003 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags verdeutlichen. Teil

Mehr

Aktuelle Themen der Berufspolitik. Reform der Psychotherapeutenausbildung

Aktuelle Themen der Berufspolitik. Reform der Psychotherapeutenausbildung Aktuelle Themen der Berufspolitik Psych-Entgeltgesetz Reform der Psychotherapeutenausbildung Pauschalierendes Entgeltsystem für f psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen ( 17d( KHG) Stand der

Mehr

DAS BUDGETORIENTIERTE ENTGELTSYSTEM ALS ALTERNATIVE ZU PEPP!?

DAS BUDGETORIENTIERTE ENTGELTSYSTEM ALS ALTERNATIVE ZU PEPP!? DAS BUDGETORIENTIERTE ENTGELTSYSTEM ALS ALTERNATIVE ZU PEPP!? Prof. Dr. Arno Deister Zentrum für Psychosoziale Medizin Klinikum Itzehoe Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik

Mehr

Umfassende Schmerztherapie am Krankenhaus: Abbildung im DRG-System

Umfassende Schmerztherapie am Krankenhaus: Abbildung im DRG-System Umfassende Schmerztherapie am Krankenhaus: Abbildung im DRG-System Deutscher Schmerzkongress Jahrestagung DGSS / DMKG / DVS / DSG Berlin, den 11. Oktober 2008 Christian Jacobs, Leiter DRG-Entwicklung,

Mehr

GKV, PKV und DKG vereinbaren DRG- und PEPP-Katalog Selbstverwaltung beschließt Krankenhausentgeltkataloge 2015

GKV, PKV und DKG vereinbaren DRG- und PEPP-Katalog Selbstverwaltung beschließt Krankenhausentgeltkataloge 2015 GKV, PKV und DKG vereinbaren DRG- und PEPP-Katalog: Selbstverwaltung beschließt Krankenhausentg GKV, PKV und DKG vereinbaren DRG- und PEPP-Katalog Selbstverwaltung beschließt Krankenhausentgeltkataloge

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2015

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2015 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2015 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2015 verdeutlichen.

Mehr

Vereinbarung nach. 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags

Vereinbarung nach. 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags Vereinbarung nach 17b Abs. 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.

Mehr

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2017

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2017 Abschlussbericht Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2017 Siegburg, den 19. Dezember 2016 Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Mehr

V e r e i n b a r u n g. über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach 17 b KHG

V e r e i n b a r u n g. über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach 17 b KHG Berlin, 02.08.2000 V e r e i n b a r u n g über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems nach 17 b KHG zwischen dem Verband der Angestellten-Krankenkassen, Siegburg dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband,

Mehr

Anmerkungen zum DRG-System und zur Krankenhausfinanzierung aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes

Anmerkungen zum DRG-System und zur Krankenhausfinanzierung aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes Anmerkungen zum DRG-System und zur Krankenhausfinanzierung aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes 13. Nationales DRG-Forum Berlin, 13.03.2014 Dr. Wulf-Dietrich Leber GKV-Spitzenverband Gang der Handlung 1

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 21. Dezember 2015

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 21. Dezember 2015 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 21. Dezember 2015 Version 2.8 08.02.2016 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Wirtschaftszentrum Krankenhaus

Wirtschaftszentrum Krankenhaus Wirtschaftszentrum Krankenhaus Woher kommt mein Gehalt? Zu Hintergründen von Finanzierung und Refinanzierung im DRG - System Dipl. Volkswirt Joachim Heydgen, Konstanz Referent Joachim Heydgen, Abteilungsleiter

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Dorothee Krug Abteilung Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) XVIII. Gesundheitspolitisches Symposium 28. Oktober 2016 in Magdeburg Krebserkrankungen in Deutschland

Mehr

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2016

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2016 Abschlussbericht Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2016 Siegburg, den 21. Dezember 2015 Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Mehr

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen. Teil I: Projektbericht

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen. Teil I: Projektbericht Abschlussbericht Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2005 Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen Teil I: Projektbericht Siegburg, den 20. Dezember 2004 Institut für das Entgeltsystem

Mehr

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung 5. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, 14. Oktober 2013 Dipl. Demogr. Robert Krohn AQUA Institut

Mehr

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2018

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2018 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2018 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

MDK-Prüfung in den Zeiten des PEPP

MDK-Prüfung in den Zeiten des PEPP MDK-Prüfung in den Zeiten des PEPP 4. Informationsveranstaltung VPKD, DGPM und CPKA in Frankfurt am Main am 07.12.2012 Thomas Listing Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut Mitarbeiter im Kompetenz-Centrum

Mehr

Der aktuelle Stand des neuen Entgeltsystems und seiner Alternativen aus Sicht der Bundesdirektorenkonferenz

Der aktuelle Stand des neuen Entgeltsystems und seiner Alternativen aus Sicht der Bundesdirektorenkonferenz Der aktuelle Stand des neuen Entgeltsystems und seiner Alternativen aus Sicht der Bundesdirektorenkonferenz Thomas Pollmächer Göttingen, am 7. Oktober 2014 Neuer Entgeltkatalog 2014 was nun? PsychEntgG

Mehr

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh

Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh Daten zum G-DRG-System Auswertung der Datenbereitstellung gem. 21 KHEntgG zum Zweck der Begleitforschung gem. 17b Abs. 8 KHG Datenjahr 2004 Inhaltsverzeichnis I. Erläuterungen Formale Grundlage Datengrundlage

Mehr

Vereinbarung. über die Übermittlung von DRG-Daten. nach 21 Abs. 4 und Abs. 5 KHEntgG

Vereinbarung. über die Übermittlung von DRG-Daten. nach 21 Abs. 4 und Abs. 5 KHEntgG Vereinbarung über die Übermittlung von DRG-Daten nach 21 Abs. 4 und Abs. 5 KHEntgG zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn dem BKK Bundesverband, Essen dem IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach dem Bundesverband

Mehr

Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen

Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Pressegespräch Berlin 17.12.2012 Dr. Wulf-Dietrich Leber GKV-Spitzenverband Gang der Handlung 1 Die Psychiatrie-Entgeltreform

Mehr

Allgemeine Informationen zum Angebot des Statistischen Bundesamtes im Bereich der Krankenhausstatistik

Allgemeine Informationen zum Angebot des Statistischen Bundesamtes im Bereich der Krankenhausstatistik Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik: Erweiterung der amtlichen Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamtes um die DRG-Daten nach 21 KHEntgG Thomas Graf, Gruppe VIII A Referat Gesundheitsstatistiken

Mehr

Personalvorhaltung nach Psych-PV

Personalvorhaltung nach Psych-PV Göran Lehmann, Köln, 29.01.2015 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. zukünftige Aufgabe des GBA 3. Notwendigkeit einer sektorenübergreifenden Betrachtung 4. sektorenübergreifende Qualitätsmessung am Beispiel

Mehr

1 Änderungen der Prozedurenklassifikation

1 Änderungen der Prozedurenklassifikation Hinweise zur Leistungsplanung/Budgetverhandlung für das Jahr 2017 im Zusammenhang mit den Definitionshandbüchern der PEPP Versionen 2015/2017 und 2016/2017 bzw. den darauf beruhenden Groupern Einleitung

Mehr

Wie leistungsgerecht und differenziert kann eine Tarifstruktur sein? Welche Rolle spielen die Investitionskosten? SwissDRG Forum 2013

Wie leistungsgerecht und differenziert kann eine Tarifstruktur sein? Welche Rolle spielen die Investitionskosten? SwissDRG Forum 2013 Wie leistungsgerecht und differenziert kann eine Tarifstruktur sein? Welche Rolle spielen die Investitionskosten? SwissDRG Forum 2013 Zürich, den 4. Juni 2013 Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer InEK GmbH

Mehr

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des G-DRG-Systems

Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des G-DRG-Systems Vereinbarung über die Teilnahme an der Kalkulation für die Pflege und Weiterentwicklung des G-DRG-Systems zwischen dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH, Auf dem Seidenberg 3, 53721 Siegburg,

Mehr

KALKULATION VON BEHANDLUNGSKOSTEN

KALKULATION VON BEHANDLUNGSKOSTEN KALKULATION VON BEHANDLUNGSKOSTEN Handbuch zur Kalkulation psychiatrischer und psychosomatischer Leistungen in Einrichtungen gem. 17d KHG Version 1.0 16. November 2010 Impressum 2010 Copyright: Deutsche

Mehr

Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Kliniken aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes

Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Kliniken aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Kliniken aus Sicht des es KCPP-Jahrestagung Warnemünde, 19.09.2012 19.09.2012 1 Gang der Handlung 1 Der 17d-Gesamtprozess 2 PEPP-Katalog (InEK)

Mehr

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2014

Abschlussbericht. Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2014 Abschlussbericht Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2014 Siegburg, den 24. Januar 2014 Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Mehr

PEPP - Projektplan einer

PEPP - Projektplan einer PEPP - Projektplan einer Klinik Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen. Aristoteles Referenten: Hildegard Bartmann-Friese, PD Dr. med. Stefan Bender, Josef Spiertz PEPP

Mehr

Vorlesung Krankenhausrecht am an der Universität Augsburg - 4. Krankenhausentgelte (KHEntgG) -

Vorlesung Krankenhausrecht am an der Universität Augsburg - 4. Krankenhausentgelte (KHEntgG) - MÜNCHEN LEIPZIG Vorlesung Krankenhausrecht am 10.11.2010 an der Universität Augsburg - 4. Krankenhausentgelte (KHEntgG) - Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de 1. Anwendungsbereich ( 1 KHEntgG):

Mehr

» Der 64b SGB V. Entwicklung und Perspektive. Workshop Jetzt wird s praktisch. Arno Deister. Berlin-Wannsee 21. September Prof. Dr. med.

» Der 64b SGB V. Entwicklung und Perspektive. Workshop Jetzt wird s praktisch. Arno Deister. Berlin-Wannsee 21. September Prof. Dr. med. » Der 64b SGB V Entwicklung und Perspektive Workshop Jetzt wird s praktisch Berlin-Wannsee 21. September 2012 Prof. Dr. med. Arno Deister Klinikum Itzehoe Zentrum für Psychosoziale Medizin » Der 64b SGB

Mehr

PKMS IN DER NEUROLOGIE

PKMS IN DER NEUROLOGIE Kloster Irsee, 20.10.2014, Pflege in der Neurologie PKMS IN DER NEUROLOGIE 1 GRUNDLAGEN - PKMS PKMS = Pflegekomplexmaßnahmen-Scores auf den Weg gebracht vom DPR mit der Intention Verteilungsgerechtigkeit

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2017

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2017 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2017 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags im Jahr 2017 verdeutlichen.

Mehr

Neues Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik Wo geht die Reise hin?

Neues Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik Wo geht die Reise hin? Neues Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik Wo geht die Reise hin? Martina Wenzel-Jankowski LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen Konferenz der Fraktion DIE LINKE

Mehr

Anlage 1 zum Vertrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Sachsen

Anlage 1 zum Vertrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Sachsen Anlage 1 zum Vertrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in Sachsen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (nachfolgend KVS genannt) und der DAK-Gesundheit Vertragsgebiet Sachsen (nachfolgend

Mehr

Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken

Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken Anspruch und Wirklichkeit! Martina Wenzel-Jankowski LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen 3. PEPP Fachtagung des

Mehr

BPtK - Spezial. Editorial. Pauschalierendes Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik: Konzept, Zeitplan, Chancen PEPP

BPtK - Spezial. Editorial. Pauschalierendes Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik: Konzept, Zeitplan, Chancen PEPP D 67833 ISSN 1860-4390 Ausgabe März 2013 PEPP BPtK - Spezial BundesPsychotherapeutenKammer Pauschalierendes Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik: Konzept, Zeitplan, Chancen Neues Finanzierungssystem

Mehr

Anlage 1. zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen der Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau ggmbh. DRG-Entgelttarif 2017 für Krankenhäuser

Anlage 1. zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen der Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau ggmbh. DRG-Entgelttarif 2017 für Krankenhäuser Anlage 1 zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen der Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau ggmbh DRG-Entgelttarif 2017 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG und Unterrichtung des Patienten gemäß

Mehr

Notwendigkeit der Anpassung des Vergütungssystems im psychiatrischen Krankenhaus-Sektor

Notwendigkeit der Anpassung des Vergütungssystems im psychiatrischen Krankenhaus-Sektor Notwendigkeit der Anpassung des Vergütungssystems im psychiatrischen Krankenhaus-Sektor Dr. med. C. J. Tolzin FA für Psychiatrie und Psychotherapie -Sozialmedizin Leiter des Kompetenz-Centrums für Psychiatrie

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2017

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2017 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2017 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

Einführung eines neuen Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik

Einführung eines neuen Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik 45. Berliner Krankenhausseminar 18.05.2011 Einführung eines neuen Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik Dr. I. Hauth Ärztliche Direktorin Geschäftsführerin Zentrum für Neurologie, Psychiatrie,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in Österreich

Aktuelle Entwicklungen in Österreich Aktuelle Entwicklungen in Österreich 9.9.2010 Dr. Andreas Egger, BMG Wien Entwicklungen im Bereich der Leistungsdokumentation 9.9.2010 Dr. Andreas Egger, BMG Wien 1 Entwicklungsphasen Katalog ambulanter

Mehr

G-DRG 2006 Stellungnahme der DKG

G-DRG 2006 Stellungnahme der DKG G-DRG 2006 Stellungnahme der DKG Vortrag im Rahmen des 3M Health Care Forum 2005 Referent: Geschäftsführer Dezernat II, Krankenhausfinanzierung und -planung Bundesverband der Krankenhausträger in der Bundesrepublik

Mehr

Abschlussbericht. Entwicklung von Investitionsbewertungsrelationen. gem. 10 KHG für das Jahr Siegburg, den 22. Juli 2014

Abschlussbericht. Entwicklung von Investitionsbewertungsrelationen. gem. 10 KHG für das Jahr Siegburg, den 22. Juli 2014 Abschlussbericht Entwicklung von Investitionsbewertungsrelationen (IBR) gem. 10 KHG für das Jahr 2014 Siegburg, den 22. Juli 2014 Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH Auf dem Seidenberg 3

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 212 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Abkürzungen / Erläuterungen

Mehr

Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC

Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC DRG-Kostenträgerrechnung und Benchmarking Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC 1 1. Ausgangssituation und Zielsetzung Das IMC-Kostenbenchmarking Druck zu Kostenanalysen wächst durch Konvergenz

Mehr

Klinisch vergleichbare Patientengruppen werden zusammengefasst

Klinisch vergleichbare Patientengruppen werden zusammengefasst Medizintechnologie.de DRG-System Im deutschen Gesundheitssystem fließt das meiste Geld der Krankenkassen in Krankenhausbehandlungen. Da hierbei eine Vielzahl von Medizintechnologien Anwendung finden, ist

Mehr

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch?

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Bern, Gab es Komplexbehandlungen vor 2012? 2 Systementwicklung:

Mehr

Finanzierung im neuen ordnungspolitischen Rahmen

Finanzierung im neuen ordnungspolitischen Rahmen BDPK Bundeskongress 11.-13. Juni 2008, Kiel Finanzierung im neuen ordnungspolitischen Rahmen Dietmar Katzer VdAK/ AEV 12. Juni 2008 BDPK-Bundeskongress Kiel 1 Marktanteile GKV SH Mitglieder (in tausend)

Mehr

Hochaufwendige Pflege 2010 (PKMS)

Hochaufwendige Pflege 2010 (PKMS) G-DRG-Update 2010 Hochaufwendige Pflege 2010 (PKMS) G-DRG-Update 2010 9 ERGÄNZENDE MASSNAHMEN Pflege und Versorgung von Patienten (9-20...9-20) 9-20 Hochaufwendige Pflege von Patienten G-DRG-System 2010:

Mehr

Siegburg, den 28. November Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh Auf dem Seidenberg Siegburg

Siegburg, den 28. November Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus ggmbh Auf dem Seidenberg Siegburg Vorschlagsverfahren zur Einbindung des medizinischen, wissenschaftlichen und weiteren Sachverstandes bei der Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2008 (Vorschlagsverfahren für 2008) Siegburg,

Mehr

Abschlussbericht. Entwicklung eines pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2013

Abschlussbericht. Entwicklung eines pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2013 Abschlussbericht Entwicklung eines pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) für das Jahr 2013 Siegburg, den 10. Januar 2013 Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus

Mehr

DRG-Entgelttarif 2014 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG undunterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG

DRG-Entgelttarif 2014 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG undunterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG Anlage 2 DRG-Entgelttarif 2014 für Krankenhäuser im Anwendungsbereich des KHEntgG undunterrichtung des Patienten gemäß 8 KHEntgG Die Waiblinger Zentralklinik berechnet ab März 2014 folgende Entgelte: 1.

Mehr

Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik

Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik DRG-Statistik Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 10.10.2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:+49

Mehr

Stand Klarstellungen der Vertragsparteien nach 17b Abs. 2 Satz 1 KHG zur Fallpauschalenvereinbarung 2008 (FPV 2008)

Stand Klarstellungen der Vertragsparteien nach 17b Abs. 2 Satz 1 KHG zur Fallpauschalenvereinbarung 2008 (FPV 2008) Stand 21.09.2007 Klarstellungen der Vertragsparteien nach 17b Abs. 2 Satz 1 KHG zur Fallpauschalenvereinbarung 2008 (FPV 2008) 1. Fallzählung bei Fallpauschalen für teilstationäre Leistungen Bei der Abrechnung

Mehr

Erfahrungen aus der Optionsphase Lehren für die Zukunft? Dr. med. Christian Kuhn-Thiel Leiter Fachreferat Psychiatrische Versorgung

Erfahrungen aus der Optionsphase Lehren für die Zukunft? Dr. med. Christian Kuhn-Thiel Leiter Fachreferat Psychiatrische Versorgung Erfahrungen aus der Optionsphase Lehren für die Zukunft? Dr. med. Christian Kuhn-Thiel Leiter Fachreferat Psychiatrische Versorgung 2. Nationales Forum für Entgeltsysteme in der Psychiatrie und Psychosomatik,

Mehr

Personal und Finanzierung

Personal und Finanzierung Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung 04.04.2016 Organisatorisches Termine: Montags 14:00 18:00 21.03.2016 04.04.2016 25.04.2016 09.05.2016 13.06.2016 27.06.2016 www.krankenhausfinanzierung.wordpress.com

Mehr

DRG Entgeltverhandlungen 2006 aus Sicht der Krankenhäuser

DRG Entgeltverhandlungen 2006 aus Sicht der Krankenhäuser DRG Entgeltverhandlungen 2006 aus Sicht der Krankenhäuser Dipl. Volkswirt J.Burger -Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.v. MBS Seminar am 23.3.2006 2. Konvergenzschritt: 23,5% Richtwerte für Ausbildungsbudgets

Mehr

Vereinbarung. Zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und. dem Verband der privaten Krankenversicherung, Köln, gemeinsam und einheitlich.

Vereinbarung. Zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, und. dem Verband der privaten Krankenversicherung, Köln, gemeinsam und einheitlich. Vereinbarung des bundeseinheitlichen Kataloges für die Dokumentation der Leistungen der psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA) nach 295 Abs. 1 b Satz 4 SGB V (PIA-Doku-Vereinbarung) Zwischen dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Verknüpfung von Qualität und Vergütung. Berlin, Dr. Mechtild Schmedders

Verknüpfung von Qualität und Vergütung. Berlin, Dr. Mechtild Schmedders Verknüpfung von Qualität und Vergütung Berlin, 22.09.2014 Dr. Mechtild Schmedders Koalitionsvertrag 18. Legislaturperiode für besonders gute Qualität sind Zuschläge möglich. Umgekehrt sollen bei unterdurchschnittlicher

Mehr

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung: Bewertung und Erwartungen aus Sicht der DKG

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung: Bewertung und Erwartungen aus Sicht der DKG 8. Gefäßspezifisches DRG-Praktikum & Ökonomiepraktikum Offenbach, 23.01./24.01.2014 Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung: Bewertung und Erwartungen aus Sicht der DKG Dr. Michael Mörsch, Leiter

Mehr

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung 10.04.2017 Fallzusammenführung Das Krankenhaus nimmt die Zusammenfassung der Falldaten zu einem Fall und eine Neueinstufung in eine Fallpauschale vor bei:

Mehr