Biochemie Tutorium 10. Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biochemie Tutorium 10. Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese"

Transkript

1 Biochemie Tutorium 10 Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese

2 IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron Molekulare Strukturen und Funktionen der Ribonukleinsäure (RNA) Genetischer Code 3.2 Umsetzung genetischer Information Transkription der DNA Prozessieren der RNA Translation Regulation der Proteinbiosynthese 3.3 Weitergabe und Verteilung genetischer Information Replikation der DNA Zellzyklus, Mitose, Meiose Meiotische Systeme, Kernphasenwechsel, Generationswechsel Plasmatische Vererbung Parasexuelle (parameiotische) Systeme, Phagen, Plasmide, Resistenzfaktoren 3.4 Veränderungen der genetischen Information Somatische Mutationen, Mutationen der Keimbahn Mutationstypen, Genom-, Chromosomen- und Punktmutationen, Ames-Test Mutagene Faktoren und transponierbare genetische Elemente Umordnung der Gene (Anikörperbildung) 3.5 Grundlagen der Molekularbiologie Techniken der Molekularbiologie Klonierung und Überexpression von Genen

3 Proteinbiosynthese

4 Die eigentliche Proteinbiosynthese erfolgt durch Translation des in DNA bzw. RNA verwendeten Nukleinsäurecodes in die für das Protein spezifische Aminosäuresequenz. Die Translation findet in einem eigenen Organell, dem Ribosom statt. Dabei dienen trnas als Adaptermoleküle. Im Anschluss an die Synthese müssen die Proteine ihre spezifische Raumstruktur annehmen, eventuell mit Cofaktoren ausgerüstet werden und häufig noch weitere posttranslationale Modifikationen durchlaufen.

5 Genetischer Code In einem für ein Protein codierenden Gen auf der DNA ist die Information für dessen Aminosäuresequenz gespeichert. Im Zuge der Transkription wird der kodierende DNA-Strang in mrna umgeschrieben und aus dem Zellkern geschleust. Als Buchstaben des DNA-Codes bzw. RNA-Codes fungieren die 4 Basen Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T) bzw. Uracil (U).

6 Als codierende Einheit für eine der 20 bzw. 21 proteinogenen Aminosäuren dient jeweils eine Sequenz von 3 aufeinanderfolgenden Basen, die als Codon bezeichnet wird. Mit einer Sequenz von drei Basen pro Aminosäuren können allerdings 4³ = 64 Aminosäuren verschlüsselt werden. Es gibt für bestimmte Aminosäuren mehrere verschiedene Codons.

7 Die Kodierung der Aminosäuren (außen) durch die Basentripletts auf der mrna ist von innen (5') nach außen (3') zu lesen.

8

9 Startcodon Das Triplett AUG dient sowohl als Codon für Methionin als auch als Startsignal der Translation, es wird daher auch als Startcodon bezeichnet. Eines der ersten AUG-Tripletts auf der mrna wird das erste Codon, das zu Protein translatiert wird. Welches AUG genau verwendet werden soll, erkennen die Proteine an Signalen in der umliegenden Sequenz.

10 Stopcodon Neben den 61 Aminosäure-codierenden Basentripletts des universellen genetischen Codes gibt es drei Kombinationen von Nukleinbasen, die keine Aminosäuren verschlüsseln, sondern die Proteinsynthese terminieren, die Stopcodons: UAG UAA UGA

11 Während das Codon UGA zumeist als Stop gelesen wird, kann es selten und nur unter bestimmten Bedingungen für eine 21. Aminosäure stehen: Das Selenocystein (Sec). Die Biosynthese und der Einbaumechanismus von Selenocystein in Proteine unterscheidet sich stark von dem aller anderen Aminosäuren: seine Insertion erfordert einen neuartigen Translationsschritt, bei dem ein UGA im Rahmen einer bestimmten Sequenzumgebung und zusammen mit bestimmten Cofaktoren anders interpretiert wird. Hierzu ist eine strukturell einzigartige, Selenocystein spezifische trna (trna Sec ) erforderlich, die bei Vertebraten (Wirbeltiere) mit drei verschiedenen, allerdings verwandten Aminosäuren beladen werden kann: Serin, Selenocystein und Phosphoserin

12 Der genetische Code hat folgende Eigenschaften: Er ist Universal Degeneriert Konservativ Kommafrei (Codons schließen lückenlos aneinander) Nicht überlappend (eine Base ist immer nur Bestandteil eines einzigen Codons)

13 Universal Der genetische Code ist universal, da er für die Verschlüsselung der Aminosäuren sowohl bei Prokaryoten als auch bei Eukaryoten gilt. Lediglich bei der mitochondrialen DNA finden sich kleinere Abweichungen.

14 Degeneriert Der genetische Code ist degeneriert. Aufgrund der oben angesprochenen 64 Codon bzw. 61 Codons, die für Aminosäuren verschlüsseln, existieren für alle Aminosäuren außer Tryptophan und Methionin mindestens zwei unterschiedliche Codons.

15 konservativ Der genetische Code ist konservativ. Darunter versteht man, dass sich gewisse Gesetzmäßigkeiten für die Codierung ableiten lassen: Bei den Basen an dritter Position wird lediglich die Unterscheidung zwischen Purin- oder Pyrimidinbase getroffen. Die Base an der zweiten Position entscheidet darüber, ob eine hydrophile oder eine hydrophobe Aminosäure in das Protein eingebaut wird. Mutationen an den verschiedenen Codonpositionen haben unterschiedlich starke Auswirkungen auf die Endstruktur des Proteins.

16 Aminoacyl-tRNA-Moleküle Aminosäuren können nur dann in die Proteinbiosynthese eingehen, wenn sie vorher in einem ATP-verbrauchenden Prozess an die als Adapter agierenden trna-moleküle gebunden werden. Das 3 -Ende mit der Sequenz CCA des jeweiligen trna-moleküls bindet spezifisch eine Aminosäure. Das Anticodon der trna ist dem für die entsprechende Aminosäure codierenden Codon auf der mrna komplementär

17

18 Wobble-Phänomen In den verschiedenen Zellen eines Organismus befinden sich je nach Spezies trna-moleküle (obwohl es eigentlich 61 gibt, die für AS codieren). Die synonymen Triplett-Codons der mrna für jeweils eine AS unterscheiden sich in der Regel an der 3. Stelle. Damit reduziert sich die Zahl der durch eine trna zu unterscheidenden Tripletts auf 30. Die höhere Zahl an trnas kommt dadurch zustande, dass für einige Synonyma verschiedene trnas existieren können. Die Paarung der ersten Base am 5 -Ende des Anticodons mit der entsprechenden dritten Base des Codons ist häufig nicht sehr fest und auch nicht unbedingt spezifisch. Wackeln (engl. to wobble) der Codon-Anticodon- Bindung.

19 Konsequenzen des Wobble-Phänomens sind, dass die Minimalzahl der trna-moleküle bei 31 liegt alle Codon-Anticodon-Wechselwirkungen etwa gleich stark und etwas schwächer als klassische Basenpaarungen sind. Dies ist wichtig für die Aufrechterhaltung der hohen Geschwindigkeit der Proteinbiosynthese, die neben der schnellen Erkennung von Anticodon und Codon auch von der raschen Lösung der Wasserstoffbrückenbindung zwischen den Basen abhängig ist. Somit ist das Wobble-Phänomen ein Kompromiss zwischen Schnelligkeit und Sicherheit der Proteinbiosynthese.

20 Bildung der Aminoacyl-tRNA-Moleküle Die Beladung der einzelnen trnas mit Aminosäuren ist ein enzymkatalysierter Prozess. Für jede proteinogene Aminosöure existiert eine spezifische Aminoacyl-tRNA-Synthetase. Diese Enzyme sind zusätzlich mit einer Hydrolase-Aktivität ausgestattet, um eventuell falsch angeknüpfte Aminosäuren wieder vom trna-molekül zu entfernen.

21 Die Synthese erfolgt in zwei Teilschritten: Im ersten Schritt wird die Aminosäure aktiviert, indem die Carboxylgruppe der Aminosäure unter Abspaltung von Pyrophosphat mit einem Molekül ATP reagiert. Im zweiten Schritt greift die freie 3 -OH-Gruppe am 3 -Ende der trna die aktivierte Aminosäure an, sodass unter Abspaltung von AMP ein Aminoacyl-tRNA-Molekül entsteht.

22 Ort der Proteinbiosynthese Die für die Proteinbiosynthese verantwortlichen Organellen sind die sog. Ribosomen. Ribosomen kommen bei Prokaryoten im Cytosol, bei Eukaryoten sowohl frei im Cytosol als auch an das endoplasmatische Reticulum gebunden vor. ( raues ER)

23 Cytosolische Proteine werden an freien Ribosomen im Cytosol synthetisiert.

24 Sekretorische und Membranproteine werden am ER synthetisiert.

25 Membranproteine und sekretorische Proteine werden cotranslational in das Lumen des rauen ER transportiert. Zur Erkennung dient eine N-terminal gelegene Signalsequenz aus ca. 30 AS. Die Synthese startet also primär an freien Ribosomen, die bei Vorhandensein dieser Sequenz zum rer wandern. Proteine, die ohne Signalsequenz synthetisiert werden, verbleiben im Cytosol.

26 Aufbau der Ribosomen Ribosomen können per Zentrifugation in eine kleine und eine große Untereinheit aufgeteilt werden, wobei auch hier Unterschiede zwischen Prokaryoten und Eukaryoten festgestellt werden können. Diese werden als unterschiedliche Sedimentationskonstanten angegeben: Prokaryoten: 70S-Ribosomen (50S und 30S) Eukaryoten: 80S-Ribosomen (60S und 40S) Hierbei ist zu beachten, dass Eukaryoten in den Mitochondrien und Plasmiden ebenfalls 70S- Ribosomen besitzen.

27 Für die Funktion der Ribosomen sind folgende Positionen wichtig: Bindungsstelle für mrna Zwei unterschiedliche Bindungsstellen für beladenen trna-moleküle. Diese werden als Peptidyl- und Aminoacyl-Stelle (bzw. P- und A-Stelle) bezeichnet. Eine Bindungsstelle für die leere trna, die auch als E- Stelle (exit-stelle) bezeichnet wird. Eine Peptidyltransferase-Stelle Außerdem Bindungsstellen für regulatorsiche Faktoren.

28

29 Translation Analog zu Replikation und Transkription wird auch die Translation in drei Phasen unterteilt: Initiation Elongation Termination

30 Initiationsphase der Translation Als erstes bindet die Starter-Aminoacyl-tRNA an den Initiationsfaktor 2 (IF2). Die Starter-Aminosäure ist immer Methionin. Das entsprechende trna-molekül hat im Anticodon die Sequenz CAU, welche zum Startcodon AUG komplementär ist. Bei Prokaryoten wird zusätzlich das freie Aminoende des Methionins formyliert.

31 IF 2 ist ein G-Protein (Guaninnukleotid-bindendes Protein siehe auch G-Protein gekoppelte Rezeptoren). Aktiviert ist es mit GTP beladen und in der Lage, Aminoacyl-tRNA zu binden. Der gebildete Komplex lagert sich anschließend an die kleine 40S-Untereinheit an. Die kleine 40S-Untereinheit muss zu diesem Zweck allerdings zuerst durch Bindung der Initiationsfaktoren IF-1 und IF-3 aktiviert werden. Analoger Verlauf bei Prokaryoten.

32 Der weitere verlauf der Initiationsphase unterscheidet sich bei Eukaryoten und Prokaryoten teilweise. Eukaryoten: Der Initiationsfaktor IF-4 assoziiert an die Cap-Struktur der mrna (5 -Ende) und bindet anschließend die mrna an die kleine 40S-Untereinheit. Danach wird die mrna zusammen mit IF-1 nach dem ersten Startcodon AUG vom 5 -Ende abgesucht und auf die P-Stelle positioniert. Da die eukaryotische mrna aufgrund der Prozessierung und des Transports aus dem Zellkern genug Zeit hat, um komplexere Sekundärstrukturen auszubilden, werden für die Positionierung Helicasen benötigt.

33 Eukaryoten: Anschließend lagert sich unter GTP-Verbrauch die große 60S-Untereinheit an. IF-2 und IF-5 sind mit GTP beladen, das nun in GDP und anorganisches Phosphat gespalten werden. Zur Regeneration der beiden Initiationsfaktoren stehen Katalysatoren bereit, die die Abspaltung von GDP erleichtern und eine Neubeladung der Moleküle mit GTP ermöglichen. Vom entstandenen vollständigen 80S-Ribosom dissoziieren anschließend IF-1 und IF-3 ab. Es entsteht ein Tunnel durch die 60S-Untereinheit, durch den später die sich bildende Peptidkette verläuft.

34 Prokaryoten: Die Unterscheidung des Startcodons von den anderen AUG-Tripletts erfolgt durch eine Sequenz, die sich 4-10 Basen vor dem Startcodon befindet, die sog. Ribosomenbindestelle (Shine-Dalgarno-Sequenz GGAGA) Für diese Sequenz existiert eine komplementäre Sequenz auf der rrna der kleinen 30S-Untereinheit. Die Bindung des Komplexes aus mrna und IF-2 erfolgt durch Interaktion der rrna mit der Shine-Dalgarno- Sequenz. Die mrna wird analog zu den Eukaryoten auf der P-Stelle positioniert.

35 Prokaryoten: Nachdem die mrna positioniert wurde, lagert sich ebenfalls die große Untereinheit (50S) unter Abspaltung der bei den Eukaryoten angesprochenen Initiationsfaktoren an und vervollständigt das Ribosom. Dabei bildet sich analog ein Tunnel durch die 50S-Untereinheit, durch den später die sich bildende Peptidkette verläuft.

36 Elongationsphase der Translation Die Elongationsphase läuft bei Eukaryoten und Prokaryoten identisch ab. Wichtig sind an dieser Stelle der Translation die drei Bindungsstellen für trna am Ribosom: P-Stelle A-Stelle E-Stelle

37 1. Schritt: Beladung Zu Beginn der Elongation ist die Starter- Aminoacyl-tRNA an der P-Stelle des Ribosoms gebunden. Im ersten Schritt der Elongation muss die die freie A-Stelle mit der Aminoacyl-tRNA besetzt werden, deren Anticodon zum nächstfolgenden Basentriplett der mrna komplementär ist.

38 Die Beladung wird bei den Eukaryoten durch den Elongationsfaktor 1 (EF-1) und den Prokaryoten analog EF- Tu katalysiert. EF-1 und EF-Tu sind G-Proteine. In der aktiven Form ist EF-1 (bzw. EF-Tu) mit GTP beladen und kann ein Aminoacyl-tRNA-Molekül binden und auf der mrna positionieren. Anschließend kann die trna unter Spaltung von GTP zu GDP und Phosphat und Entlassung der trna vom jeweiligen Elongationsfaktor an das Ribosom gebunden werden. Die Entlassung kann nur bei einer korrekten Paarung zwischen Codon und Anticodon stattfinden, eine falsche trna kann also nicht an das Ribosom gebunden werden ( proof-reading).

39

40 2. Schritt: Transpeptidierung Die freie Aminogruppe der auf der A-Stelle gebundenen Aminosäure greift nun das Carbonyl-C- Atom der auf der P-Stelle lokalisierten Aminosäure an. Dies führt unter Knüpfung einer Peptidbindung (entspricht Säureamidbindung) zur Lösung der Aminosäure von der trna auf der P-Stelle. Diese Reaktion verläuft spontan unter Katalyse der rrna des Ribosoms. Das Ribosom ist ein Ribozym (siehe Bio-Katalysatoren) Das neusynthetisierte Peptid befindet sich nun an der A-Stelle.

41

42 3. Schritt: Translokalisation Während der Translokalisation rutscht das Ribosom um genau ein Basentriplett weiter, dadurch gelangt das synthetisierte Peptid von der A-Stelle auf die P-Stelle. Die A-Stelle ist nun für die Beladung mit der nächsten Aminoacyl-tRNA bereit. Auf der E-Stelle befindet sich die leere trna und wird von ihr freigesetzt.

43 Für die Translokalisation wird wieder ein Elongationsfaktor benötigt. Bei den Eukaryoten ist es EF-2 und bei den Prokaryoten EF-G. Beide sind G-Proteine. Die Translokalisation verläuft unter Hydrolyse von GTP, mit dem beide Elongationsfaktoren in der aktiven Form beladen sind.

44

45 Eukaryotische Elongationsphase

46 Prokaryotische Elongationsphase

47 Translation am rauen ER

48 Terminationsphase der Translation Die Termination der Translation wird ausgelöst, sobald ein Stoppcodon an die A- Stelle kommt. Die Termination verläuft bei Eukaryoten und Prokaryoten identisch. Die Stoppcodons werden nicht von trnas erkannt. Stattdessen werden sie von sog. Release Factors erkannt (RF-1 erkennt UAA und UAG, RF-2 erkennt UAA und UGA)

49 Der entsprechende RF bindet zusammen mit GTP an das Ribosom. Dadurch überträgt die Peptidyltransferase die Peptidkette von der P-Stelle nicht auf die A-Stelle sondern auf H 2 O. Die Peptidkette wird freigesetzt und gleichzeitig unter Spaltung des an den RF gebundenen GTP die unbeladene trna von der P-Stelle abgegeben. Anschließend zerfällt das Ribosom in seine Untereinheiten.

50 Polysomen Als Polysom oder Polyribosom wird die Aufreihung vieler Ribosomen an der zu transferierenden mrna während der Proteinsynthese im Cytoplasma bezeichnet. Dabei liegen die Ribosomen entweder frei im Cytoplasma vor, oder sind an das Endoplasmatische Retikulum (ER) gebunden, so dass das fertige Protein während des Translationsprozesses in das ER hineingeschleust wird. Polysomen sind Ausdruck des Mechanismus der Translation, bei dem dieselbe mrna mehrfach, praktisch gleichzeitig, abgelesen wird und daher von einem mrna-molekül viele Proteine erzeugt werden können.

51

52 Translation, und dann? nach Translation: Proteinfaltung und Modifizierung (Glycosylierung, Anheftung von Lipidankern, Modifikation einzelner AS-Seitenketten, Anheftung von Cofaktoren, Spleißen, etc.) Spleißen kann auch nach der Translation, auf Proteinebene, ablaufen Proteine, die gespleißt werden, setzen sich aus sog. Exteinen und Inteinen zusammen Spleißung: Peptid wird herausgeschnitten und die freiwerdenden Enden werden verknüpft Proteinspleißen v. a. bei DNA-Polymerasen, Helicasen, Topoisomerasen

53 Inhibitoren der Translation Streptomycin: Verhindert Initiation Paromomycin: Erhöht ribosomale Fehlerrate durch Bindung an 30S-Untereinheit Tetracycline: Binden an 30S-Untereinheit, blockieren Anheftung der Aminoacyl-tRNA Chloramphenicol: Blockiert Peptidyltransferase Erythromycin: Hemmt Translokation, bindet an 50S- Untereinheit Puromycin: Analogon der Aminoacyl-tRNA und sorgt für vorzeitigen Kettenabbruch in Pro- und Eukaryonten Diphtherietoxin: Hemmt Translokation durch Inaktivierung von EF-2

54 Vergleich Genexpression Prokaryonten Eukaryonten Genaufbau Prokaryonten Gene enthalten nur codierende Sequenzen Eukaryonten Mosaikgene enthalten Exons (codierend) und Introns (nichtcodierend) räumliche Organisation (Kompartimentierung) Transkription und Translation finden im Cytoplasma statt Transkription findet im Zellkern statt, die Translation im Cytoplasma zeitliche Organisation Translation beginnt, bevor die Transkription beendet ist Translation beginnt nach Abschluss der Transkription Reifung der mrna mrna wird ohne Modifizierung translatiert prä-mrna wird durch Spleißen, Capping und Anheften des Poly(A)- Schwanzes prozessiert DNA-Aufbau DNA enthält keine Stützproteine (Histone) DNA enthält Histone (Nucleo-Histon- Komplexe) Ribosomenaufbau 70S: 50S- + 30S-Untereinheiten 80S: 60S- + 40S-Untereinheiten

55 Regulation der Proteinbiosynthese Die Kontrolle der Proteinbiosynthese bzw. Genexpression erfolgt auf verschiedenen Ebenen: Transkriptionskontrolle RNA-Prozessierungskontrolle RNA-Transport- und Lokalisationskontrolle Translationskontrolle mrna-degradierungskontrolle Proteinaktivitätskontrolle

56 Regulation der Transkription Die häufigste Form der Expressionskontrolle erfolgt während der Transkriptionsphase, bevorzugt im Stadium der Initiation. Im folgenden soll dies am Beispiel des lac- Operons bei Prokaryoten verdeutlicht werden.

57 Aufbau eines Operons Ein Operon ist eine Funktionseinheit der DNA von Prokaryoten und manchen Eukaryoten, bestehend aus Promotor, Operator(en) und mehreren (Struktur-)Genen, die für Proteine mit typischerweise verwandten Funktionen codieren. Abhängig vom jeweiligen Operon können verschiedene regulatorische Proteine (Repressoren bzw. Aktivatoren) mit den Operatoren in Wechselwirkung treten und dadurch die Transkription der Gene im Operon an- oder abschalten. Auf diese Weise wird die Synthese der betreffenden mrna (messenger-rna) und damit indirekt der codierten Proteine durch Translation dieser mrna aktiviert oder gehemmt.

58 lac-operon Das lac-operon (lactose-operon) spielt sowohl beim Transport, als auch beim Abbau von Lactose in Bakterien eine wichtige Rolle. Das Operon besteht aus einem Promotor (P), einem Operator (O) und drei Strukturgenen (Z, Y, A) Das Repressorgen i enthält Informationen zur Bildung eines Repressors, gehört allerdings nicht zum lac- Operon.

59 Das lacz-strukturgen codiert für das Enzym β- Galactosidase (LacZ). Dieses Enzym spaltet Lactose hydrolytisch in Galactose und Glucose und erschließt das Disaccharid somit als Nahrungsquelle für das Bakterium. Außerdem kann es Lactose zu Allolactose isomerisieren.

60 Das lacy-gen codiert für ein Transportprotein namens β-galactosid-permease (LacY), welches die Aufnahme von Lactose in die Zelle ermöglicht. Das laca-gen codiert für das Enzym β- Galactosid-Transacetylase. Es ist nicht für den Lactoseabbau notwendig, und seine Funktion ist nicht endgültig geklärt.

61

62 Regulation des lac-operons Die drei Proteine des lac-operon werden erst dann exprimiert, wenn Lactose im Umgebungsmedium vorhanden ist und es keine für die Zelle günstigere Energiequelle gibt wie beispielsweise Glucose gibt. Ein System aus negativer und positiver Regulation steuert den Abbau der effizientesten Energiequelle. Das lac-operon wird sowohl negativ durch einen Repressor, als auch positiv durch einen Aktivator reguliert. Zusätzlich kontrolliert der Mechnismus des Induktor- Ausschlusses (inducer exclusion) die Aktivität der Lac- Permease.

63 Negative Regulation Die negative Regulation des lac-operons erfolgt durch einen lac- Repressor, dem LacI-Protein. Dies ist ein Protein, welches am Operator binden kann. Sobald sich der Repressor an die DNA angelagert hat, ist eine Expression der nachfolgenden Strukturgene nicht mehr möglich. Der Repressor seinerseits wird von einem Regulatorgen, dem laci- Gen, codiert. Dieses Gen liegt separat oberhalb des lac-operons und wird von einem eigenen, konstitutiven Promoter exprimiert. Da der Repressor mit hoher Affinität an die Operatoren bindet, ist der Promotor nahezu ständig reprimiert. In diesem Zustand kommt es kaum zur Genexpression. Es wird nur so viel exprimiert, wie für eine zukünftige Induktion an Proteinen notwendig ist. Der Vorteil dieser negativen Regulation besteht darin, dass, solange keine Lactose verstoffwechselt werden muss, auch keine Enzyme für ihren Abbau bereitgestellt werden müssen.

64 Positive Regulation Verantwortlich für die positive Regulation des lac- Operons ist ein Aktivatorprotein, das CAP (catabolite activator protein). Allerdings ist die CAP-Aktivität von der Konzentration von camp direkt abhängig. Nur wenn diese beiden Stoffe aneinander binden, können sie die Genexpression positiv beeinflussen. Sie lagern sich an die DNA an und wechselwirken direkt mit der RNA-Polymerase. Dadurch wird die Affinität der RNA-Polymerase zum Promotor deutlich erhöht. Es sind also drei Elemente für diese positive Regulation des lac-promotors notwendig: das CAP-Protein, camp und eine CAP-Bindungsstelle im lac-promotor.

65 Einfluss von Lactose Ist Lactose als Energielieferant das effizienteste Substrat in der Umgebung der Zelle, wird sie durch die β-galactosid-permease in die Zelle verbracht. Dort wird sie teilweise durch β-galactosidase in Allolactose umgewandelt. Dies bedeutet, dass die Gal-β-1,4-Glc- Bindung in eine Gal-β-1,6-Glc-Bindung überführt wird. In dieser Form ist nun eine Anlagerung an den Repressor LacI möglich. Durch diese Anlagerung verändert sich die Konformation des Repressors und er löst sich vom Operator. Allolactose ist somit ein Induktor des lac-operons. Nun kann die RNA-Polymerase mit der Transkription beginnen. Durch die nachfolgende Translation werden weitere Moleküle Lac- Permease und β-galactosidase bereitgestellt. So kann Lactose dauerhaft als Substrat genutzt werden, bis dieses aufgebraucht ist, oder eine bessere Energiequelle zur Verfügung steht.

66 Einfluss der Glucose Es ist für die Zelle von Vorteil, die Glucose der Lactose als Substrat vorzuziehen. Demnach muss die Präsenz von Glucose den Abbau der Lactose hemmen. Der Transport von Ghlucose in die Zelle induziert eine Hemmung der Lactose-Permease, wodurch keine Lactose in die Zelle transportiert wird und das lac-operon inaktiviert bleibt. So kommt es auch bei Anwesenheit von Lactose kaum zur Genexpression, und die Glucose wird bevorzugt abgebaut.

67

68 Regulation bei Eukaryoten Die Regulation ist ein komplexerer Prozess als bei Prokaryoten. Dabei wird an verschiedenen Stellen der Proteinbiosynthese eingegriffen. (Transkription, Prozessierung, Transport aus dem Zellkern oder Translation). Die Regulation der Proteinbiosynthese erfolgt meist ebenfalls schon auf der Stufe der Transkription. Wichtige regulatorische Einheiten sind dabei Promotoren, Enhancer, Silencer und diverse Transkriptionsfaktoren.

69 Regulation der Translation Über die Regulation der Proteinbiosynthese während der Translation ist nur wenig bekannt. Sie findet meist in den Stadien der Initiation und Termination statt. Der Abbau der mrna kann ebenfalls ein Teil der Regulation darstellen.

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008

Musterlösung - Übung 5 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester 2008 Aufgabe 1: Prinzipieller Ablauf der Proteinbiosynthese a) Erklären Sie folgende Begriffe möglichst in Ihren eigenen Worten (1 kurzer Satz): Gen Nukleotid RNA-Polymerase Promotor Codon Anti-Codon Stop-Codon

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine Zusammenfassung Kapitel 17 Vom Gen zum Protein Die Verbindung zwischen Gen und Protein Gene spezifizieren Proteine Zellen bauen organische Moleküle über Stoffwechselprozesse auf und ab. Diese Prozesse

Mehr

Bei der Translation wird die Aminosäuresequenz eines Polypeptids durch die Sequenz der Nukleotide in einem mrna- Molekül festgelegt

Bei der Translation wird die Aminosäuresequenz eines Polypeptids durch die Sequenz der Nukleotide in einem mrna- Molekül festgelegt Bei der Translation wird die Aminosäuresequenz eines Polypeptids durch die Sequenz der Nukleotide in einem mrna- Molekül festgelegt 5 mrna Nukleotid 3 N-Terminus Protein C-Terminus Aminosäure Es besteht

Mehr

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05 Überblick von DNA zu Protein Biochemie-Seminar WS 04/05 Replikationsapparat der Zelle Der gesamte Replikationsapparat umfasst über 20 Proteine z.b. DNA Polymerase: katalysiert Zusammenfügen einzelner Bausteine

Mehr

Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese

Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese Damit die Proteinsynthese beginnen kann, müssen m-rna und fmet-trna zum Ribosom gebracht werden. Wie geschieht das??? Von entscheidender

Mehr

RNA und Expression RNA

RNA und Expression RNA RNA und Expression Biochemie RNA 1) Die Transkription. 2) RNA-Typen 3) RNA Funktionen 4) RNA Prozessierung 5) RNA und Proteinexpression/Regelung 1 RNA-Typen in E. coli Vergleich RNA-DNA Sequenz 2 Die Transkriptions-Blase

Mehr

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression Coexpression funktional überlappender Gene Positive Genregulation Negative Genregulation cis /trans Regulation

Mehr

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang.

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang. ARBEITSBLATT 1 Transkription 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! Bindungsstelle für RNA-Polymerase RNA-Polymerase nicht-codogener

Mehr

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß der Zelle Transkription DNA RNA Translation Protein Aufbau I. Grundlagen der organischen Chemie und

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation - Elongation - Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse human bacteria

Mehr

5. Endoplasmatisches Reticulum und Golgi-Apparat

5. Endoplasmatisches Reticulum und Golgi-Apparat 5. Endoplasmatisches Reticulum und Golgi-Apparat Institut für medizinische Physik und Biophysik Ramona Wesselmann Endoplasmatisches Reticulum Umfangreiches Membransystem endoplasmatisch im Cytoplasma reticulum

Mehr

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Differentielle Genexpression Positive Genregulation Negative Genregulation cis-/trans-regulation 1. Auf welchen Ebenen kann Genregulation stattfinden? Definition

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

Proteinbiosynthese. Prof. Dr. Albert Duschl

Proteinbiosynthese. Prof. Dr. Albert Duschl Proteinbiosynthese Prof. Dr. Albert Duschl DNA/RNA/Protein Im Bereich von Genen sind die beiden Stränge der DNA nicht funktionell äquivalent, weil nur einer der beiden Stränge transkribiert, d.h. in RNA

Mehr

Wiederholunng. Klassische Genetik

Wiederholunng. Klassische Genetik Wiederholunng Klassische Genetik Mendelsche Regeln Uniformitätsregel Spaltungsregel Freie Kombinierbarkeit Koppelung von Genen Polygene: mehre Gene für ein Merkmal Pleiotropie: 1 Gen steuert mehrere Merkmale

Mehr

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang.

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang. Die DNA Replikation Musterstrang Neuer Strang Eltern-DNA-Doppelstrang Neuer Strang Musterstrang Exakte Verdopplung des genetischen Materials Die Reaktion der DNA Polymerase 5`-Triphosphat Nächstes Desoxyribonucleosidtriphosphat

Mehr

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01

Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 Klausur zur Vorlesung Biochemie III im WS 2000/01 am 15.02.2001 von 15.30 17.00 Uhr (insgesamt 100 Punkte, mindestens 40 erforderlich) Bitte Name, Matrikelnummer und Studienfach unbedingt angeben (3 1.

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik 1. Struktur und Funktion der DNA 2. Die Vervielfältigung der genetischen Information 2.1 Replikation innerhalb des Zellzyklus 2.2 Entstehung von Keimzellen

Mehr

Unterschiede zwischen Prokaryoten und. Eukaryont. Unterschiede prokaryotische eukaryotische Zelle. Zellaufbau Prokaryoten. Zellaufbau Eukaryoten

Unterschiede zwischen Prokaryoten und. Eukaryont. Unterschiede prokaryotische eukaryotische Zelle. Zellaufbau Prokaryoten. Zellaufbau Eukaryoten Unterschiede zwischen Prokaryoten und Prokaryoten lassen sich in 2 Reiche unterteilen: Eubakterien und Archaebakterien werden in 4 Reiche unterteilt: Protozoen (Einzeller), Pilze, Pflanzen und Tiere Unterschiede

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen

Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen Unterschied Tiere, Pflanzen, Bakterien u. Pilze und die Zellorganellen Die Organellen der Zelle sind sozusagen die Organe die verschiedene Funktionen in der Zelle ausführen. Wir unterscheiden Tierische

Mehr

Genregulation bei Eukaryoten II

Genregulation bei Eukaryoten II Genregulation bei Eukaryoten II Aktivierung und Repression der Transkription erfolgen durch Protein-Protein-Wechselwirkungen Protein-Protein-Wechselwirkungen spielen bei der Genregulation der Eukaryoten

Mehr

Replikation. Allgemeine Grundlagen. Replikation Transkription Translation Signaltransduktion. 1. Allgemeines. 2. Meselson-Stahl-Experiment

Replikation. Allgemeine Grundlagen. Replikation Transkription Translation Signaltransduktion. 1. Allgemeines. 2. Meselson-Stahl-Experiment Allgemeine Grundlagen Replikation Transkription Translation Signaltransduktion Replikation 1. Allgemeines DA dient als Matrize, d.h. als Vorlage für die Vervielfältigung und Weitergabe der genetischen

Mehr

Frage 1 A: Wieviele Codone des "Universellen genetisches Codes" kodieren:

Frage 1 A: Wieviele Codone des Universellen genetisches Codes kodieren: Frage 1 A: Wieviele Codone des "Universellen genetisches Codes" kodieren: Aminosäuren Translationsstart Translationsstop? B: Welche biochemische Reaktion wird von Aminoazyl-tRNA-Synthetasen katalysiert?

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4.1 Makromoleküle und genetische Information Aufbau der DNA Phasen des Informationsflusses Vergleich der Informationsübertragung bei Pro- und Eukaryoten 4.2 Struktur

Mehr

Eukaryontische DNA-Bindedomänen

Eukaryontische DNA-Bindedomänen 1. Viele eukaryotische (und auch prokaryotische) Transkriptionsfaktoren besitzen eine DNA-bindende Domäne, die an eine ganz bestimmte DNA- Sequenz binden kann. Aufgrund von Ähnlichkeiten in der Struktur

Mehr

Transkription bei Prokaryoten

Transkription bei Prokaryoten Transkription bei Prokaryoten Hinweis: Im Atelier finden Sie die CD "The Nature of Genes". Mittels Tutorials und Aufgaben werden die wichtigsten Themen der Molekularbiologie leicht verständlich vermittelt.

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation

Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation Kapitel 8 Ò Chromosomen und Genregulation 8.1 Struktur eukaryontischer Chromosomen Ein menschlicher Zellkern ist nur zehn Mikrometer gross und (10-9 ) hat zwei Meter DNA drin. Damit es da kein Durcheinander

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Träger der Erbinformation sind die Nukleinsäuren. Es handelt sich hierbei um hochmolekulare lineare Kettenmoleküle, die aus durch

Träger der Erbinformation sind die Nukleinsäuren. Es handelt sich hierbei um hochmolekulare lineare Kettenmoleküle, die aus durch Achtung Die folgenden Texte sind als Stichworte für die Klausurvorbereitung zu sehen. Keinesfalls sind die Fragen in der Klausur auf den Inhalt dieser Folien beschränkt, sondern werden aus dem Stoff der

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

Molekulargenetik 1. 1.1 DNA-Struktur. 1.1.1 Nukleotide

Molekulargenetik 1. 1.1 DNA-Struktur. 1.1.1 Nukleotide O:/Wiley/Reihe_verdammt_klever/Fletcher/3d/c01.3d from 15.08.2013 17:16:38 1 Molekulargenetik 1 In diesem Kapitel geht es um diese Themen: DNA-Struktur Gene Der genetische Code Von der DNA zum Protein

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle RNAs Eine neue RNA-Welt 1. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle 2. Eine neue RNA-Welt die Anzahl der nicht-kodierenden

Mehr

05_10_Genes_info.jpg

05_10_Genes_info.jpg Übertragung der Information von DNA auf RNA - Transkription von RNA auf Protein - Translation Übertragung der Information vom Gen auf Protein 05_10_Genes_info.jpg 1 Figure 6-2 Molecular Biology of the

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Vorwort IX Teil I Grundlagen 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3 Eukaryoten... 4 Prokaryoten... 6 Literatur... 8 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Bausteine: Nucleotide... 10 Doppelhelix...

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

5 Expression der genetischen Information - März 2009

5 Expression der genetischen Information - März 2009 Page 1 of 21 GRUNDLAGEN DER MOLEKULARBIOLOGIE Prof. Dr. Anne Müller 5 Expression der genetischen Information 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription) 5.3 RNA-Polymerase 5.4 Promotoren 5.5

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Assoc. Prof. PD Mag. Dr. Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Wien, 2013 Währinger Straße 10, A-1090 Wien helmut.dolznig@meduniwien.ac.at www.meduniwien.ac.at/medizinische-genetik

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

1. Fragentyp A Welche Aussage über Introns und Exons ist f a 1 sc h? A. Exons enthalten Protein-codierende Sequenzen. B. Reife mrna enthält Exon- und Intron-Abschnitte. C. Intron-Sequenzen werden im Zellkern

Mehr

Genregulation bei Eukaryoten

Genregulation bei Eukaryoten Genregulation bei Eukaryoten 1. Allgemeines über Genregulation 2. Aufbau der DNA 3. Enhancer 4. Aktivierung und Repression 5. System, das Östrogene wahrnimmt und auf sie anspricht - DNA- Bindungsdomäne

Mehr

Thema: Eukaryotische Genregulation und RNA- Prozessierung. Spleißen, Capping, Polyadenylierung, RNA-Editieren Erwin R. Schmidt 11. 01.

Thema: Eukaryotische Genregulation und RNA- Prozessierung. Spleißen, Capping, Polyadenylierung, RNA-Editieren Erwin R. Schmidt 11. 01. Thema: Eukaryotische Genregulation und RNA- Prozessierung Spleißen, Capping, Polyadenylierung, RNA-Editieren Erwin R. Schmidt 11. 01. 2013 Worin unterscheiden sich die Gene bzw. die Genprodukte von Eukaryoten

Mehr

Übertragung der in der DNA gespeicherten Information

Übertragung der in der DNA gespeicherten Information Übertragung der in der DNA gespeicherten Information von DNA auf RNA - Transkription von RNA auf Protein - Translation Übertragung der Information vom Gen auf Protein 05_10_Genes_info.jpg 1 Figure 6-2

Mehr

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Zellkerns Allgemeiner Überblick über den Zellkern (Nucleus) Der Zellkern ist die Schalt- und Überwachungszentrale einer

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

DNA, RNA und der Fluss der genetischen Information

DNA, RNA und der Fluss der genetischen Information Vertretung durch Frank Breitling (Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT), Campus Nord; www.imt.kit.edu/529.php) Vorlesungsdoppelstunde am 25.06.2015 Basis der Vorlesung: Stryer, Biochemie, 6. Auflage,

Mehr

Molekulare Diagnostik

Molekulare Diagnostik Molekulare Diagnostik Andreas Prokesch, Dipl.-Ing. Dr.techn. 1 Molekulare Diagnostik in der Medizin Palliative Behandlung Molekulare Diagnostik Präventivmedizin (=>Personalisierte Medizin) Kurative Therapie

Mehr

Die molekulare BDV. Inhalt

Die molekulare BDV. Inhalt Die molekulare BDV Biochemie Inhalt BDV = Biologische Datenverabeitung Informationen in lebenden Systemen Die Entschlüsselung des genetischen Codes Der genetische Code ist degeneriert 1 Die Weitergabe

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Bio-Datenbanken. Einführung in die Bioinformatik

Bio-Datenbanken. Einführung in die Bioinformatik Bio-Datenbanken Einführung in die Bioinformatik Bearbeiter: Torsten Glomb Betreuer: Dr. Dieter Sosna Inhalt Einleitung I Proteine I.1 Aminosäuren I.2 Peptidbindung I.3 Primärstuktur: Sequenz der Aminosäuren

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Studienkolleg der Technischen Universität Berlin. Biologie-Prüfung. für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG

Studienkolleg der Technischen Universität Berlin. Biologie-Prüfung. für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG Studienkolleg der Technischen Universität Berlin Biologie-Prüfung für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG Teil 1 Markieren Sie bitte die richtige Antwort. (pro richtiger Antwort

Mehr

1. Stammbaum einer Familie, in der Mukoviszidose aufgetreten ist.

1. Stammbaum einer Familie, in der Mukoviszidose aufgetreten ist. Die Prüfungsarbeit besteht aus drei zu bearbeitenden Teilen Aufgabe I Aufgabe II A oder II B Aufgabe III A oder III B I Aufgabe I: Humangenetik / klassische Genetik / Molekulargenetik Mukoviszidose Mukoviszidose,

Mehr

Genstruktur und Genregulation bei Pro- und Eukaryoten (Pt.2)

Genstruktur und Genregulation bei Pro- und Eukaryoten (Pt.2) WS 2015/16 Grundvorlesung Allgemeine und Molekulare Genetik Genstruktur und Genregulation bei Pro- und Eukaryoten (Pt.2) Kap. 33, 36 Thomas Hankeln Institut für Molekulargenetik hankeln@uni-mainz.de Was?

Mehr

Transkription bei Pro- und Eukaryoten

Transkription bei Pro- und Eukaryoten Transkription bei Pro- und Eukaryoten Im Rahmen der Transkription liefert ein Strang der DNA die Information für die Synthese eines RNA-Stranges. Die Enzyme, die in Pro- und Eukaryotenzellen für die Transkription

Mehr

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen BWInf-Workshop 22.-23. März 2011 Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund 1 Bioinformatik was ist das? Aufgabe: Analyse (molekular)biologischer

Mehr

Membranen. U. Albrecht

Membranen. U. Albrecht Membranen Struktur einer Plasmamembran Moleküle gegeneinander beweglich -> flüssiger Charakter Fluidität abhängig von 1) Lipidzusammensetzung (gesättigt/ungesättigt) 2) Umgebungstemperatur Biologische

Mehr

Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation

Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus Regulation des Zellzyklus - Proliferation Alle Zellen entstehen durch Zellteilung Der Zellzyklus kann in vier Haupt-Phasen eingeteilt werden Interphase Zellwachstum;

Mehr

KV: DNA-Replikation Michael Altmann

KV: DNA-Replikation Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: DNA-Replikation Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL DNA-Replikation 1.) Das Zentraldogma der Molekularbiologie 1.) Semikonservative Replikation

Mehr

Q1 B1 KW 49. Genregulation

Q1 B1 KW 49. Genregulation Q1 B1 KW 49 Genregulation Transkription Posttranskription elle Modifikation Genregulation bei Eukaryoten Transkriptionsfaktoren (an TATA- Box) oder Silencer (verringert Transkription) und Enhancer (erhöht

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

1. Die Entschlüsselung des Kodes

1. Die Entschlüsselung des Kodes 1. Die Entschlüsselung des Kodes Die DNA trägt die Information für Proteine und Enzyme. DNA besteht aus aneinandergereihten Nukleotiden, Proteine aus aneinandergereihten Aminosäuren. Die Umsetzung der

Mehr

Codierung und Repräsentation

Codierung und Repräsentation Codierung und Repräsentation - Biologie - Block 4 Codierung und Repräsentation Folie: 1 Codierung: Genotyp und Phänotypebene Vier Übergänge eines evolutionären Zyklus (nach Lewontin, 1974) T 1 : Die Verteilung

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

VII. Inhalt. Vorwort...

VII. Inhalt. Vorwort... VII Vorwort... V 1 Physikalische und chemische Grundlagen... 1 1.1 Reaktionskinetik... 1 1.2 Reaktionsgeschwindigkeit... 1 1.3 Reaktionsordnung... 2 1.4 Energie... 3 1.4.1 Reaktionsenergie... 3 1.4.2 Enthalpie......

Mehr

Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail. Mag. Gerald Trutschl

Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail. Mag. Gerald Trutschl Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail Mag. Gerald Trutschl 1 Inhalt 1. Enzym Reaktion im Detail 2. Thermodynamische Reaktion 3. Katalysemechanismen 4. Michaelis-Menten-Konstante

Mehr

Organisation und Evolution des Genoms

Organisation und Evolution des Genoms Organisation und Evolution des Genoms Organisation und Evolution des Genoms Definition Genom: vollständige DNA-Sequenz eines Organismus I. Einfachstes Genom: Prokaryoten Zwei Gruppen, evolutionär unterschiedlicher

Mehr

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg:

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg: Kapitel 4: ANATOMIE EINER EUKARYOTENZELLE Inhalt: EINLEITUNG... 53 BESTANDTEILE EINER EUKARYOTENZELLE... 55 MEMBRANVERBINDUNGEN... 57 GEWEBE UND ORGANE... 57 LITERATUR...57 LINKS... 57 Einleitung If you

Mehr

Der Zellkern unterscheidet sich vom Rest einer Zelle

Der Zellkern unterscheidet sich vom Rest einer Zelle DNA und das Genom Der Zellkern unterscheidet sich vom Rest einer Zelle Bereits frühe Untersuchungen zeigten, das sich im Zellkern besondere, sich vom restlichen Zytoplasma unterscheidbare Stoffe befinden.

Mehr

Grundlagen der Physiologie

Grundlagen der Physiologie Grundlagen der Physiologie Regulation www.icbm.de/pmbio Mensch und Affe Was unterscheidet uns vom Affen? 5 %? 1 Nachbar Was unterscheidet Sie von Ihrem Nachbarn? Was unterscheidet uns vom Affen? Was unterscheidet

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Autotrophe und heterotrophe Organismen

Autotrophe und heterotrophe Organismen Grundlagen der Umwelttechnik 5. Biomoleküle und Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung an der ochschule Augsburg Dr. Siegfried Kreibe 1 Autotrophe und heterotrophe rganismen Autotrophe rganismen: bauen

Mehr

Molekularbiologie. fur Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever!

Molekularbiologie. fur Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever! Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148661/ Molekularbiologie. fur Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever! Description: Kompakt und»verdammt

Mehr

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese

Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann Gluconeogenese Gluconeogenese Asmaa Mebrad Caroline Mühlmann 06.12.2004 Definition: wichtiger Stoffwechselweg, bei dem Glucose aus Nicht-Kohlenhydrat-Vorstufen synthetisiert wird Ablauf bei längeren Hungerperioden dient

Mehr

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli.

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. zirkuläres bakterielles Chromosom Replikation (Erstellung einer identischen Kopie des genetischen Materials) MPM 1 DNA-Polymerasen

Mehr

Box. Biologie. Biologie der Zelle

Box. Biologie. Biologie der Zelle Box Biologie Schülerarbeitsbuch 1. Halbjahr der Qualifikationsphase Niedersachsen Biologie der Zelle Die Übertragung von Informationen innerhalb der Zelle Enzyme: Grundlagen und Funktionen im Stoffwechsel

Mehr

Evolution, Genetik und Erfahrung

Evolution, Genetik und Erfahrung Chromosomen, Fortpflanzung und Genkopplung Entscheidende Entdeckung: Gene sind auf Chromosomen lokalisiert! 1 CHROMOSOM fadenförmige Strukturen im Kern der Zellen (wikipedia) Chromosomen in Körperzellen

Mehr

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Chemische Evolution Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Aristoteles lehrte, aus Schlamm entstünden Würmer, und aus Würmern Aale. Omne vivum ex vivo. (Alles Leben entsteht aus Leben.) Pasteur

Mehr

Algorithmische Bioinformatik

Algorithmische Bioinformatik Algorithmische Bioinformatik Gene Finding mit Markov-Modellen Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Ziel der Vorlesung Einstieg in statistische Verfahren Problemstellung Statistisches Patternmatching

Mehr

Seminar Biochemie. Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation. Dr. Christian Hübbers

Seminar Biochemie. Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation. Dr. Christian Hübbers Seminar Biochemie Nukleotide - Nukleinsäuren - Nukleotidstoffwechsel - DNA-Replikation Dr. Christian Hübbers Lernziele Zusammensetzung der Nukleotide (Basen, Zucker) Purin-und Pyrimidinbiosynthese (prinzipieller

Mehr

Das Ribosom ist eine Matrizen-gesteuerte Werkzeugmaschine in Nanodimensionen

Das Ribosom ist eine Matrizen-gesteuerte Werkzeugmaschine in Nanodimensionen Vertretung durch Frank Breitling (Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT), Campus Nord) Vorlesungsdoppelstunde am 03.07.2014 Basis der Vorlesung: Stryer, Biochemie, 6. Auflage, Kapitel 30 Proteinsynthese

Mehr

ENZYME. Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen

ENZYME. Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen ENZYME Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen Metastabiler Zustand Beispiel: Glucose-6-Phosphat + H 2 O [Glc6P] [H 2 0] K = = 1.135 x 10 [Glc] [Pi] -3 Gleichgewicht stark auf Seite von Glc + Pi Glucose

Mehr

Abschlussbericht der Projektgruppe 583

Abschlussbericht der Projektgruppe 583 Abschlussbericht der Projektgruppe 58 VATRAM VAriant Tolerant ReAd Mapper Benjamin Kramer, Jens Quedenfeld Sven Schrinner, Marcel Bargull Kada Benadjemia, Jan Stricker David Losch. März 5 Betreuer: Sven

Mehr

Nukleinsäuren. 1.Theoretischer Hintergrund... 2. 1.1 Aufbau der DNA... 2. 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3

Nukleinsäuren. 1.Theoretischer Hintergrund... 2. 1.1 Aufbau der DNA... 2. 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3 Inhaltsverzeichnis 1.Theoretischer Hintergrund... 2 1.1 Aufbau der DNA... 2 1.2 Struktur und Replikation der DNA... 3 1.3 Struktur und Aufgaben der verschiedenen RNAs... 6 1.4 Methoden der Molekularbiologie...

Mehr

Stochastische Genexpression

Stochastische Genexpression Stochastische Genexpression Genetische Schalter und Multistabilität Vorlesung System-Biophysik 12. Dez. 2008 Literatur Kaern et al. Nature Reviews Genetics Vol.6 p.451 (2005) Ozbudak, Oudenaarden et al

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Biochemie für Studierende der Pharmazie (Prof. A. Kungl)

Prüfungsfragenkatalog für Biochemie für Studierende der Pharmazie (Prof. A. Kungl) Prüfungsfragenkatalog für Biochemie für Studierende der Pharmazie (Prof. A. Kungl) Stand: Juli 2015 Termin: 07.07.2015 1. Detailieren Sie die unterschiedlichen Enzymklassen und erklären Sie deren Wirkmechanismus,

Mehr

Codierung und Repräsentation. - Biologie -

Codierung und Repräsentation. - Biologie - Codierung und Repräsentation - Biologie - Codierung: Genotyp und Phänotypebene Vier Übergänge eines evolutionären Zyklus (nach Lewontin, 1974) T 1 : Die Verteilung der Genotypen G 1 wird auf die Verteilung

Mehr