Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für. Arbeitsaufgabe. Frühjahr Betriebstechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für. Arbeitsaufgabe. Frühjahr Betriebstechnik"

Transkript

1 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Betriebstechnik Berufs-Nr Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 008 F8 140 B1 008, Region Stuttgart, alle Rechte vorbehalten

2 Allgemeine Hinweise In der Abschlussprüfung Teil 1 hat der Prüfling, wie in der folgenden Übersicht gezeigt, eine komplexe durchzuführen. Für die inklusive situativer Gesprächsphasen sind vom Ausbildungsbetrieb die in diesem Heft aufgeführten Prüfungsmittel bereitzustellen. Diese Prüfungsmittel und dieses Heft sind dem Prüfling rechtzeitig vor dem Termin der Abschlussprüfung Teil 1 zu übergeben, damit er die Prüfungsmittel auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit überprüfen kann. Damit die Motorschutzschalter und Motorschutzrelais bei allen Prüfungen eingesetzt werden können, dürfen die Geräte mit dem einzustellenden Wert (Selbstklebeetikette) beschriftet werden. Dieses Heft hat der Prüfling zur inklusiver situativer Gesprächsphasen mitzubringen. Der Prüfling ist vom Ausbildenden darüber zu unterrichten, dass die Arbeitskleidung den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen muss. Vom Ausbildungsbetrieb ist sicherzustellen, dass der zur Prüfung zugelassene Prüfling über die gültigen Arbeitsvorschriften (zum Beispiel BGV A1, BGV A3, DIN VDE 05 Teil 0) eine Sicherheitsunterweisung erhalten hat. Der Prüfling bestätigt mit seiner Unterschrift, dass die Sicherheitsunterweisung durchgeführt wurde, er Sie beachten und einhalten wird. Für die Sicherheitsunterweisung kann ein firmeninternes oder das in diesem Heft abgedruckte Formular verwendet werden. Die unterschriebene Sicherheitsunterweisung hat der Prüfling vor Beginn der Prüfung vorzulegen. Ohne sichere Arbeitskleidung und ohne den Unterweisungsnachweis ist eine Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen. Wichtiger Hinweis: Dieses Heft enthält ein Steuerungsprogramm, das aus zwei Teilen besteht. Der erste Programmteil auf der Seite 1 von wird zur Vorbereitung der Prüfung benötigt. Der zweite Programmteil, der auf der Seite von dargestellt ist (grau hinterlegt), wird für die 7-stündige Prüfung benötigt. Das komplette Steuerungsprogramm muss mit zur Prüfung gebracht werden. Dieser Prüfungsaufgabensatz wurde von einem überregionalen nach 40 Abs. BBiG zusammengesetzten Ausschuss beschlossen. Er wurde für die Prüfungsabwicklung und -abnahme im Rahmen der Ausbildungsprüfungen entwickelt. Weder der Prüfungsaufgabensatz noch darauf basierende Produkte sind für den freien Wirtschaftsverkehr bestimmt. Internet: F8 140 B1-gr-gelb-917

3 Gestreckte Abschlussprüfung Abschlussprüfung Teil 1 Gewichtung: 40 % Abschlussprüfung Teil Gewichtung: 0 % Komplexe Prüfungsbereiche - inkl. situativer Gesprächsphasen - Schriftliche Aufgabenstellungen - Praktische Aufgabe - Systementwurf - Funktions- und Systemanalyse - Wirtschafts- und Sozialkunde Gewichtung: 50 % Gewichtung: 50 % Gewichtung: 50 % Gewichtung: 50 % Vorgabezeit: 7 h Vorgabezeit: h Vorgabezeit: 18 h Vorgabezeit: 4 h 15 min - Planung - Durchführung - Kontrolle - Situative Gesprächsphasen Vorgabezeit: min - Teil A: Gewichtung: 50 % 40 geb. Aufgaben davon 5 zur Abwahl - Teil B: Gewichtung: 50 % ungeb. Aufgaben keine Abwahl möglich - Vorbereitung der praktischen Aufgabe Vorgabezeit: 11 h - Durchführung der praktischen Aufgabe Vorgabezeit: 7 h Phasen: - Information - Planung - Durchführung - Kontrolle Die Bewertung der praktischen Aufgabe erfolgt anhand - der aufgabenspezifischen Unterlagen - eines begleitenden Fachgesprächs - der Beobachtung durch den Prüfungsausschuss - Fachgespräch Vorgabezeit: 0 min - Systementwurf Vorgabezeit: 5 min Gewichtung: 40 % Teil A: 8 geb. Aufgaben davon 3 zur Abwahl Teil B: 8 ungeb. Aufgaben keine Abwahl möglich - Funktions- und Systemanalyse Vorgabezeit: 5 min Gewichtung: 40 % Teil A: 8 geb. Aufgaben davon 3 zur Abwahl Teil B: 8 ungeb. Aufgaben keine Abwahl möglich - Wirtschafts- und Sozialkunde Vorgabezeit: 45 min Gewichtung: 0 % 15 geb. Aufgaben keine Abwahl möglich 5 ungeb. Aufgaben keine Abwahl möglich Bild 1: Gliederung der gestreckten Abschlussprüfung mit Aufteilung in Teil 1 und Teil sowie Gewichtungen und Vorgabezeiten F8 140 B1-gr-gelb-307 3

4 Beschreibung des Auftrags Elektroniker/-in für Betriebstechnik 1 Auftragsbeschreibung Die Firma Holzwurm AG bestellt eine Absauganlage für Ihre Hobelmaschine. Sie werden von Ihrer Firma beauftragt die Steuerung der Absauganlage aufzubauen. Für diese Absauganlage sollen Sie den Schaltschrank (Montageplatte) bestehend aus Steuerung, Leistungsteil und Bedieneinheit realisieren. Diese Anlage/Maschine dient ausschließlich dazu, berufsspezifische Qualifikationen exemplarisch zu prüfen und zu bewerten. Technologieschema: Absauganlage -P1 Staubauffangbehälter -B1 -P17 -B13 -P1 -P18 -B14 -P13 -P -P11 M1 M oben oben -P14 -B -B15 Holzbearbeitungsmaschine -P15 -B11 Beschreibung: Visualisierung -P Simulation "Absauganlage Ein" -P1 Meldeleuchte "Hobelmaschine Störung" -P1 Meldeleuchte "Staubauffangbehälter "voll" -B1 Sensor "Staubauffangbehälter voll" NC Beschreibung: Bedienteil -S1 Taster "Absauganlage Aus" NC -S Taster "Absauganlage Ein" NO -P1 Meldeleuchte "Absauganlage Aus" -P Meldeleuchte "Absauganlage Ein" 4 F8 140 B1-gr-gelb-917

5 3 Funktionsbeschreibung gemäß Kundenauftrag Anlage "EIN": Die störungsfreie Anlage kann mit dem Betätigen des Tasters -S eingeschaltet werden. Die Meldeleuchte -P (Absaugung "Ein") in der Bedieneinheit zeigt den Betriebszustand des Motors -M1 an. Der Motor -M1 wird über das Schütz -Q1 eingeschaltet und der Betriebszustand (-M1 "Ein") wird auf der Prozesssimulationsplatine mit -P angezeigt. Die Anzeige -P wird durch einen Hilfskontakt des Schützes -Q1 angesteuert. Anlage "AUS": Mit dem Betätigen des Tasters -S1 wird die Anlage ausgeschaltet. Die Meldeleuchte -P1 zeigt entsprechend den Betriebszustand an. Das Schütz -Q1 wird spannungslos und dadurch der Motor -M1 ausgeschaltet. Die Lampe -P auf der Prozesssimulationsplatine erlischt. Störung: Löst wegen Überlastung des Motors -M1 das Motorschutzrelais -B1 aus, wird die Anlage ausgeschaltet (P1 ein-, -P und -M1 ausgeschaltet). Die Störung wird auf der Prozesssimulationsplatine durch -P1 angezeigt. Nach dem Rückstellen des Motorschutzrelais -B1 erlischt -P1 wieder. Die Anlage kann erst jetzt wieder eingeschaltet werden. Ist der Staubauffangbehälter voll (-B1 betätigt), wird der Motor -M1 ausgeschaltet (-P1 ein-, -P und -M1 ausgeschaltet). Dieser Zustand wird auf der Prozesssimulationsplatine durch -P1 angezeigt. Nach dem Leeren des Auffangbehälters (-B1 nicht betätigt) erlischt -P1. Der Motor -M1 kann jetzt wieder eingeschaltet werden. Die Verdrahtung und Auswahl der Bedienelemente erfolgt in Anlehnung an die DIN EN 004. Der Aufbau und die Prüfung der Anlage soll nach VDE 00 Tei erfolgen. 4 Auftragsplanung Vor Beginn der Arbeit sind die organisatorischen Fragen zu klären, dazu gehört insbesondere - die Arbeitsorganisation (Arbeitsabläufe, Betriebsmittel, Arbeitszeit) - die Überprüfung der Schaltungsdokumentation (Pläne, Beschreibungen, etc.) - die Festlegung der Rahmenbedingungen (Art der Anlage, Verdrahtungsart, etc.) - die Beschaffung des erforderlichen Materials - das Abstimmen der Arbeiten mit den beteiligten Personen 5 Auftragsdurchführung Für die Prüfungsaufgabe wird die Schaltschrankmontageplatte durch ein Lochblech 00 mm x 00 mm nachgebildet. Der Netzanschluss erfolgt mit einem 5-poligen CEE-Stecker 1 A. Bedienungs- und Anzeigeelemente werden über eine 4-polige Steckverbindung -X3 angeschlossen. Das Automatisierungsgerät wird über eine 4-polige Steckverbindung -X4 angeschlossen. 1) - Bauen Sie die Steuerung fachgerecht, entsprechend Ihren betriebsüblichen Vorgaben auf. - Legen Sie die Leiterquerschnitte und Leiterfarben fest und verdrahten Sie den Schaltschrank (Lochblech). - Übertragen Sie Ihr Steuerungsprogramm in das Automatisierungssystem. - Vervollständigen Sie die Dokumentation für diesen Kundenauftrag. Sehen Sie für die Steuerung die folgenden Betriebsspannungen vor: - Versorgungsspannung 3 x 400 V AC / N / PE - Antriebe 3 x 400 V AC / PE - Steuerspannung 4 V DC - Simulationsplatine 4 V DC Auftragskontrolle Nach Fertigstellung der Anlage erfolgt die Inbetriebnahme. Die Inbetriebnahme beinhaltet eine Funktionskontrolle und eine Sicherheitsüberprüfung nach DIN/VDE 00 Teil. Die Sicherheitsüberprüfung ist durch ein Prüfprotokoll zu dokumentieren. Das Protokoll ist am Prüfungstag mitzubringen. Die nach den vorliegenden Unterlagen angefertigte, funktionsbereite Anlage ist zur am Prüfungstag (Auftragsänderung) bereitzustellen. 1) Sollte die Kleinsteuerung direkt auf die Montageplatte montiert werden, wird die 4-polige Steckverbindung durch eine Klemmleiste ersetzt. F8 140 B1-gr-gelb-047 5

6 Pos. 1 1 lfm. 3 lfm Menge 5 1 Montageplatte Tragschiene Verdrahtungskanal; geschlitzt Klemmleiste -X1 und -X Netzgerät Sicherungssockel mit Schraubkappe Sicherungssockel mit Schraubkappe Schmelzeinsatz mit entspr. Passeinsatz Leitungsschutzschalter Bezeichnung Typ/Wert/Norm DIN EN 500 H = 50; B = V / 4 V DC / 4 A Neozed; 3-polig Neozed; 1-polig Neozed; x A; x A; x A B 1 A; 1-polig Leitungsschutzschalter C 4 A DC; 1-polig RCD 5 A / 30 ma; -oder 4-polig Motorschutzschalter mit Hilfskontakten, A - 3, A; 1 NO; 1 NC Schütz mit Löschglied 4 V DC; 3 H + NO + NC Hilfschütz mit Löschglied 4 V DC; 4 NO + 4 NC Schutzkontaktsteckdose für Hutschienenmontage 1 A Steckverbindung incl. Befestigungsmaterial auf Hutschiene 4 A; 4-polig + PE Leergehäuse für mind. 4 Befehls- und Anzeigeelemente mit Zugentlastung z. B. Lochblech 00 mm x 00 mm Motorschutzrelais mit Hilfskontakten, A - 3, A; 1 NO; 1 NC Bemerkung nach Klemmenplan Der vorhandene -polige Sicherungsautomat kann weiterhin 1-polig eingesetzt werden! siehe Seite Allgem. Hinweise siehe Seite Allgem. Hinweise für Pos Einbauschalter (Knebelschalter rastend) 1 NC; 1 NO; Einbau-Leuchttaster mit Leuchtmittel Drucktaster 4 x ws; 1 NC; 1 NO; 4 V für Pos. 18 für Pos. 18; auch als Leuchtmelder zu verwenden 1 Taster (sw, ws) 1 NC; 1 NO für Pos Meldeleuchte mit Leuchtmittel ( x ws; 1 x rt; 1 x ge) 4 V für Pos Automatisierungsgerät / Kleinsteuerung 1 Eingänge; 8 Ausgänge mit Programmiermöglichkeit und zusätzlichem Speichermedium für die Mitnahme eines zusätzlichen Programms Fortsetzung nächste Seite Bereitstellung für die praktische Aufgabe Stückliste

7 Pos. Menge m Anschlussleitung incl. CEE-Stecker 1 A Zugentlastung Kennzeichnungsschilder für Prüflingsnummer Blindverschraubungen für Bedieneinheit Verbindungsbrücke Leitung Bezeichnung Typ/Wert/Norm H05RN-F 5 x 1,5 mm Stange á Y-JZ 5 x 0,75 mm m 1 m 0,5 m 1 m ca. 50 Kunststoffaderleitung Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm ; sw H07V-K 0,75 mm ; dbl Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm ; gnge Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm ; hbl Aderendhülse 1,5 mm 35 ca. 50 Aderendhülse 0,75 mm 3 ca. 15 Beschriftungsmaterial (selbsklebend) für Bauteile *) Bei den angegebenen Leitungen und Aderendhülsen handelt es ich um das Material das in dem 7-stündigen Prüfungszeitraum benötigt wird Bereitstellung für die praktische Aufgabe Stückliste ca. 3 m Bemerkung für Pos. 4 und Pos. 9 für Anschluss Bedienelemente und Steuerungssystem für die 7-stündige Durchführung *) für die 7-stündige Durchführung *) für die 7-stündige Durchführung *) für die 7-stündige Durchführung *) für die 7-stündige Durchführung *) für die 7-stündige Durchführung *) 7

8 Material-Bereitstellungsliste Elektroniker/-in für Betriebstechnik I Prüfmittel, die jeder Prüfling benötigt: 1. 1 Vielfachmessgerät für Strom-, Spannungs- und Widerstandsmessung mit Messleitungen/-spitzen. 1 Durchgangsprüfer, falls nicht in Pos. 1 enthalten II Werkzeuge, die jeder Prüfling mindestens benötigt: 1. 1 Satz Schraubendreher für Schlitzschrauben DIN Satz Schraubendreher für Kreuzschlitzschrauben DIN Seitenschneider 4. 1 Telefonzange abgewinkelt 5. 1 Abisolierwerkzeug. 1 Presszange für Aderendhülsen 7. 1 Kabelmesser 8. 1 Maulschlüssel SW7, SW8 III Werkzeuge und Prüfmittel, die für 1 bis 5 Prüflinge benötigt werden: 1. 1 VDE- PrüfgerätVDE 0413 zur Prüfung der Schutzmaßnahmen nach VDE 00 Teil (Isolationswiderstand, Schutzleiterwiderstand, usw.). 1 RCD-Testgerät nach VDE 0413; falls in Pos. 1 nicht enthalten 3. 1 Drehfeldprüfgerät 4. 1 Presszange für Kabelschuhe 1,5 mm bis 4 mm (bei Bedarf) 5. 1 Presszange für Crimp-Kontakte für die Herstellung von Steckverbindungen (bei Bedarf) IV Betriebsmittel, die für 1 bis 3 Prüflinge bereitgestellt werden müssen: 1. 1 SPS-System/Kleinsteuerung mit Programmiermöglichkeit, das mindestens folgende Leistungsmerkmale aufweisen muss: 1 Eingänge 8 Ausgänge. 1 Speichermedium für die Mitnahme eines alternativen Steuerungsprogramms V Hilfsmittel, die jeder Prüfling benötigt: 1. 1 Schreibzeug/Zeichenmaterial. 1 Tabellenbuch 3. 1 Taschenrechner (nicht programmierbar) 4. 1 Schnellhefter/Ordner Die zunächst für den Auftrag nicht benötigten Geräte und Materialien aus der Materialliste sind zur Auftragsänderung am Prüfungstag bereitzustellen. Die Arbeitskleidung des Prüflings muss den den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen. Entspricht diese nicht den UVV, ist die Teilnahme an der Prüfung nicht zulässig. 8

9 P11 -P -P13 -P Holzbearbeitungsmaschine -P15 -B11 M1 M -P14 -B -B15 oben oben -P18 -P17 -P1 Staubauffangbehälter B14 -B13 -B1 3 1 Anschlussbild Kontaktleiste +4V 3c 0 V a -B 0a 4c -R -P gn c -R -P15 gn -B11 c c -R -P11 gn 1a -R -P1 ge -B1 -B13 -B14 8c 0c 1c c a 14c -R -R -R -P1 -P13 -P14 rt rt rt 8c 14a -R -R -P17 -P18 ge ge -B15 4c Hinweis: Die Grundstellung der Schiebeschalter -B bis -B15 auf dem Technologieschema ist jeweils rechts. 7 Kupferdraht verzinnt 9 -R Schichtwiderstand 1, kω 1/4 W 5 9 -P bis -P18 LED 3 x gn, 3 x ge, 3 x rt 4 -B bis -B15 Miniatur-Schiebeschalter (z. B. Conrad Best.-Nr. 7080) 1 Wechsler 3 1 -X Stiftleiste 3-polig a-c 1 Lochstreifenplatine (z. B. Rademacher Nr. 914 o. Ä.) 3 polig 1 1 Steckkartenhalter mit Federleiste DIN EN polig Pos. Menge Kennz. Bezeichnung Typ/Wert/Norm Prozesssimulation Elektroniker/-in für Betriebstechnik 9

10 Bestückungsseite P11 -P -P13 -P Holzbearbeitungsmaschine -P15 -B11 M1 M -P14 -B -B15 oben oben -P18 -P17 -P1 Staubauffangbehälter B14 -B13 -B1 3 3 Leiterbahnunterbrechungen auf der Kupferseite Prozesssimulation Elektroniker/-in für Betriebstechnik

11 Montageplatte Vor- und Familienname: 11

12 Bedieneinheit Vor- und Familienname: 1

13 A B C D E F Stromlaufplan: Hauptstromkreis Seite 1 von 5 Vor- und Familienname: A B C D E F 13

14 A B C D E F Stromlaufplan: Steuerstromkreis Seite von 5 Vor- und Familienname: A B C D E F 14

15 A B C D E F Anschlussplan: Eingabebaugruppe Seite 3 von 5 Vor- und Familienname: A B C D E F 15

16 A B C D E F Anschlussplan: Eingabebaugruppe Seite 4 von 5 Vor- und Familienname: A B C D E F 1

17 A B C D E F Anschlussplan: Ausgabebaugruppe Seite 5 von 5 Vor- und Familienname: A B C D E F 17

18 18 Vor- und Familienname: Klemmen und Steckerbelegung -S1: -S:4 -P1:X1 -S1:1/... -P1:X/... -P:X1 -X: -X:3 -X:8 -X:9 -X3:5 -X3: -B1:97 -X:8c -X3:7 -X3:8 -B1:95 -X:c -X:1a -X4:18 -X4:5 -X:1 -X:7 -X4: -X4:17 -F1:1/... -F3:3 -F3:5 -T1: M-Platte -X:1 -F: -X3:1 -X4:1 -X4: -X3:3 -X4:4 -X:a -X4:3 -X:3c -T1:4 -X1: -M1:W -B1: -B1:4 -B1: -M1:V -M1:PE -M1:U AS AS E/A E/A L+ 3L+ 3L- E1 E E3 E4 E5 E E7 E8 E9 E E11 E1 A1 A A3 A4 A5 A A7 A8 E1 E E3 E4 E5 E E7 E8 E9 E E11 E1 A1 A A3 A4 A5 A A7 A8 L- 30 / 400 V 4 V DC Automatisierungssystem Funktion Ziel Buchse Ziel Stift Klemme Bedienelemente Reihenklemme -X1 Funktion Ziel Klemme Brücke Ziel 1 L1 L+ L- L L3 N PE /PE /PE 11/PE /PE /PE 0 1 3/PE 4 5 Reihenklemme -X Funktion Ziel Klemme Brücke Ziel Steckverbinder -X4 1L+ 1L- Steckverbinder -X3 Funktion Ziel Buchse Ziel Stift Klemme PE PE F8 140 B1-gr-gelb-047

19 Steckkartenhalter -X 4 V DC Steckkartenhalter Vor- und Familienname: Funktion Ziel Klemme Brücke Ziel 4L- -X: -X4:0 -Q1:14 -X4:1 -X4:8 a c 4 a 4 c a c 8 a 8 c a c 1 a 1 c 14 a 14 c 1 a 1 c 18 a 18 c 0 a 0 c a c 4 a 4 c a c 8 a 8 c 30 a 30 c Masse -P1 -P -P15 -P17 -P13 -P11 -P1 -P18 -P14 -B14 -B -B13 -B15 -B11 -B1 3 a 4L+ -X:4 3 c +4 V 19

20 Steuerungsprogramm Zuordnungsliste Elektroniker/-in für Betriebstechnik 1 Allgemein Das nachfolgend beschriebene Programm ist in die vom Ausbildungsbetrieb bereitgestellte Steuerung einzuprogrammieren. Falls erforderlich, ist der dargestellte Funktionsplan auf die vom Ausbildungsbetrieb bereitgestellte Steuerung umzusetzen. Dokumentationen hierzu sind dem Prüfling auszuhändigen. Der Prüfling ist mit der vom Ausbildungsbetrieb bereitgestellten Steuerung vertraut zu machen. Er muss nicht in der Lage sein, Programmänderungen während der Prüfung durchzuführen. Zuordnungsliste Operand Operand Betriebsmittelkennzeichen vor Auftragsänderung Betriebsmittelkennzeichen nach Auftragsänderung Funktion, Beschreibung, Bemerkung E1 E E3 E4 E5 E -S1 -S -B1 -B1 Taster "Absauganlage Aus" Taster "Absauganlage Ein" Motorschutz "Absauganlage -M1" Sensor "Staubauffangbehälter voll" E7 E8 E9 E E11 E1 A1 A A3 A4 A5 A A7 A8 -P1 -P -Q1 -P1 -P1 Meldeleuchte "Absauganlage Aus" Meldeleuchte "Absauganlage Ein" Antrieb "Absauganlage -M1" Meldeleuchte "Absauganlage Störung" Meldeleuchte "Staubauffangbehälter voll" Systemabhängige Operandenbezeichnung als Arbeitsgrundlage hier eintragen 0 F8 140 B1-gr-gelb-047

21 Kommentare Operanden FBS Operanden Kommentare -S Taster "Motor -M1 Ein" E S > -S1 Taster "Motor -M1 Aus" E1 1 -B1 Motorschutz "Absauganlage -M1" E3 R Q A3 -Q1 Antrieb "Absauganlage -M1" -B1 Sensor "Staubauffangbehälter voll" E4 -Q1 Antrieb "Absauganlage -M1" A3 & A1 -P1 Meldeleuchte "Absauganlage Aus" Antrieb "Absauganlage -M1" & A3 A -Q1 -P Meldeleuchte "Absauganlage Ein" Motorschutz "Absauganlage -M1" & E3 A4 -B1 -P1 Meldeleuchte "Absauganlage Störung" Sensor "Staubauffangbehälter voll" & E4 A5 -B1 -P1 Meldeleuchte "Staubauffangbehälter voll" Steuerungsprogramm Seite 1 von Vor- und Familienname: 1

22 Kommentare Operanden FBS Operanden Kommentare & E7 A & A8 A7 A3 & S E E3 >1 R Q A8 E7 E4 E1 E5 Steuerungsprogramm Seite von Vor- und Familienname:

23 Prüfprotokoll nach VDE 00 Teil Allgemein Vor- und Familienname: Elektroniker/-in für Betriebstechnik Die fertiggestellte, funktionsfähige elektrische Anlage ist auf die Sicherheit zu überprüfen. Zur Dokumentation der Sicherheitsüberprüfung kann dieses Prüfprotokoll oder ein betriebsspezifisches Protokoll eingesetzt werden. Das Protokoll ist am Prüfungstag mitzubringen. Kunden-Nr.: Prüfprotokoll-Nr.: Blattnummer: Auftraggeber: Auftragsnehmer: Anlage: Prüfer: Prüfung nach : Neuanlage Erweiterung Änderung Instandsetzung Besichtigung - Schaltungsunterlagen komplett Vervollständigung aller Unterlagen, Übereinstimmung nicht - Betriebsmittel Richtige Auswahl, keine Schäden, Betriebsmittelkennzeichnung nicht - Leitungsanschlüsse Isolierung, Absetzen, Befestigung nicht - Leitungswahl und Verlegung Leitungstyp, Querschnitt, Farbe, ordnungsgemäße Verlegung nicht - PE- und N-Leiter Auswahl, Anschluss, Verlegung, Vervollständigung, Kennzeichnung nicht - Schutzmaßnahmen gegen direktes Berühren Fingersicherheit, Abdeckungen nicht - Überstromschutzeinrichtungen Auswahl, Einstellungen nicht Zum Zeitpunkt der Prüfung keine erkennbaren Mängel nicht Messen / Prüfen Durchgängigkeit des Schutzleiters nicht - Isolationsmessung Alle aktiven Leiter gegen PE (L1,L,L3/PE; N/PE) Messpunkte Klemmen Messwerte nicht F8 140 B1-gr-gelb-047 Fortsetzung auf der nächsten Seite 3

24 Prüfprotokoll nach VDE 00 Teil Vor- und Familienname: Elektroniker/-in für Betriebstechnik Messen / Prüfen (Fortsetzung) - Drehfeldprüfung (Rechtsdrehfeld) nicht Erprobung - Funktion der Anlage Funktion gemäß Schaltplan nicht Rechtsdrehfeld der Zuleitung, Motoranschluss nicht Die elektrische Anlage entspricht den anerkannten Regeln der Elektrotechnik und ist mängelfrei. Die elektrische Anlage entspricht nicht den anerkannten Regeln der Elektrotechnik und ist (nicht) mängelfrei. Unterschrift Prüfer (Ort, Datum, Unterschrift): 4

25 Unterweisungsnachweis Vor- und Familienname: Elektroniker/-in für Betriebstechnik 1 Allgemein Zum Schutz gegen elektrischen Schlag bei der Inbetriebnahme, Fehlersuche und Messung an unter Spannung stehenden Anlagen und Betriebsmitteln, ist jeder Prüfling vor Beginn der Prüfung vom Ausbildungsbetrieb über die Gefahren zu unterweisen. Ohne sichere Arbeitskleidung und ohne den Unterweisungsnachweis ist eine Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen. Zur Dokumentation der Sicherheitsunterweisung kann ein firmeninternes oder dieses Formular verwendet werden. Inhalt der Unterweisung in Stichworten Durch meine Unterschrift bestätige ich, dass ich den Prüfling über die Gefahren beim Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln in Kenntnis gesetzt habe und dieser seine Befähigung in der Praxis nachgewiesen hat. Unterschrift/Stempel des Unterweisenden: Durch meine Unterschrift bestätige ich, dass ich von den geltenden Vorschriften Kenntnis genommen habe und dass ich über die Gefahren beim Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln unterwiesen wurde. Die Vorschriften werde ich beachten und einhalten. Unterschrift des Prüflings: 5

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2009

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2009 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den den Ausbildungsbetrieb Ausbildungsbetrieb

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2010

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2010 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3150 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2010 F10 3150

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe. Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil Berufs-Nr. 3 1 0 Einsatzgebiete: EG1: Energieverteilungsanlagen/-netze (311) EG: Gebäudeinstallationen/-netze (31)

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2009

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2009 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den den Ausbildungsbetrieb Ausbildungsbetrieb

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2015

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2015 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Herbst 2015 H15 3150 B1 2015, Region Stuttgart,

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 22. Dezember 2016 Änderungsmitteilung

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2012 F12 3150

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2016

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2016 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 16 F16 3150 B1 16, Region Stuttgart,

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 5 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2014 F14 3150 B1 2014, Region

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Berufs-Nr. 1 0 8 6 Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Winter

Mehr

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2012 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefax / Berufs-Nr.

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2012 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefax / Berufs-Nr. NEU Abschlussprüfung Teil Frühjahr 202 WERKZEUG PAL-Pos. Bezeichnung Best.-Nr. pro Stück Abbildugen ab Seite 43. Prüfmittel die jeder Prüfling benötigt: I/ Benning MM -2 Spannungsprüfer & Durchgangsprüfer

Mehr

NEU. Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2011/ 2012 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefax / Berufs-Nr.

NEU. Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2011/ 2012 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefax / Berufs-Nr. NEU Abschlussprüfung Teil 2 Winter 20/ 202 WERKZEUG PAL-Pos. Bezeichnung Best.-Nr. pro Stück Abbildugen ab Seite 5 Prüfmittel die jeder Prüfling benötigt: I/+2 Benning MM -2 Spannungsprüfer & Durchgangsprüfer

Mehr

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2016 Elektroniker/-in für Betriebstechnik

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2016 Elektroniker/-in für Betriebstechnik NEU Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2016 1 Übungsplatine Streifen-Lochraster-Leiterplatte zum Sonderpreis. Ideale Leiterplatte für diverse Anwendungen und für Lötübungen. Durchgehende Leiterbahnen mit

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Stahl- und Metallbau Berufs-Nr. 3 9 4 5 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Betriebstechnik. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Berufs-Nr. 1 0 8 6 Elektrische Sicherheit Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Sommer 2015 S15 1086 B1

Mehr

Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker für Betriebstechnik

Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker für Betriebstechnik Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker für Betriebstechnik Neue Ausbildungsordnung = Handlungs- und prozessorientierte Ausbildung Modell der vollständigen Handlung Informieren Planen Entscheiden Durchführen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Konstruktionsmechaniker/-in Feinblechbau Berufs-Nr. 3 9 4 2 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. ab 2017

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. ab 2017 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Mechatroniker/-in Berufs-Nr. 0 9 4 1 Arbeitsaufgabe Standard- Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb ab 2017 Ausgabe 2016 2016, IHK Region

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 3. Februar 2017 Information Für

Mehr

NEU. Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2015/2016 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefon 0 22 41 / 48 67 11. Berufs-Nr.

NEU. Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2015/2016 Elektroniker/-in für Betriebstechnik. Telefon 0 22 41 / 48 67 11. Berufs-Nr. NEU Abschlussprüfung Teil 2 Winter 2015/2016 WERKZEUG PAL-Pos. Bezeichnung Best.-Nr. pro Stück Prüfmittel, die jeder Prüfling benötigt: 1 I/1 BENNING MM 1-2 Spannungsprüfer & Durchgangsprüfer 5150-8055

Mehr

Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011

Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Informationen für die Praxis Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Standard-Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb ab 2017 zur Abschlussprüfung Teil 1 Arbeitsaufgabe Stand:

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 08. November 2012 Standard-Bereitstellungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 15. Juni 2015 Information Für den

Mehr

Elektroniker/-in Betriebstechnik (3150)

Elektroniker/-in Betriebstechnik (3150) Elektroniker/-in Abschlussprüfung Teil 1 Herbst 2016 Arbeitsaufgabe Best.-Nr. EUR Materialsatz für Prozesssimulation Bausatz bestehend aus 44478 Leiterplatte Prozesssimulation Pos. 1 der PAL-Bereitstellungsunterlagen

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme. Arbeitsaufgabe.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme. Arbeitsaufgabe. Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 2 0 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2016 F16 3200 B1 2016, IHK Region

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2012 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 9 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2012 F12 3190 B1 2012, IHK Region

Mehr

Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation

Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation Situative Gesprächsphasen Bewertung und Dokumentation 03/2006 1 Prüferschulung Abschlussprüfung Teil 1 Zum Schutz gegen elektrischen Schlag bei der Inbetriebnahme, Fehlersuche und Messung an unter Spannung

Mehr

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2014 Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik

NEU. Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2014 Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik Abschlussprüfung Teil Frühjahr 04 Berufs-Nr. 340 Abb.: Aktorikmodell Sortieranlage (Funktionsmodell) (Abb. ähnlich) Material-Bereitstellungsliste Aktorikmodell Sortieranlage (S. 3 + 4) Bausätze für die

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Zerspanungsmechaniker/-in Drehmaschinensysteme. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Zerspanungsmechaniker/-in Drehmaschinensysteme. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-Nr. 4 0 0 2 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Winter 2016/17 W16 4002 B 2016, IHK Region Stuttgart, alle Rechte

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Kommunikationselektroniker/-in Funktechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Kommunikationselektroniker/-in Funktechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung für den Ausbildungsbetrieb Praktische Prüfung Sommerprüfung 2005 S5 1083 B1 PAL Stuttgart Allgemeine Hinweise In der praktischen Prüfung hat der Prüfling,

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Zerspanungsmechaniker/-in Fräsmaschinensysteme. Arbeitsauftrag.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Zerspanungsmechaniker/-in Fräsmaschinensysteme. Arbeitsauftrag. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-Nr. 4 0 0 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Winter 2016/17 W16 400 B 2016, IHK Region Stuttgart, alle Rechte

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2013

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2013 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Mechatroniker/-in Berufs-Nr. 0 9 4 1 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Energieelektroniker/-in Anlagentechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Energieelektroniker/-in Anlagentechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Energieelektroniker/-in Anlagentechnik Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Praktische Prüfung Sommerprüfung 2005 S5 1046 B1 PAL Stuttgart

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-Nr. 3 2 0 0 Einsatzgebiete EG1: Fluggerätproduktion (3201) EG2: Fluggerätinstandhaltung (3202) EG3: Fluggerätüberholung

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik Berufs-Nr. 3 1 4 2 Einsatzgebiete EG2: Verfahrens- und Prozessautomation

Mehr

IHK Abschlussprüfung der Elektroniker für Geräte und Systeme Teil 1

IHK Abschlussprüfung der Elektroniker für Geräte und Systeme Teil 1 IHK Abschlussprüfung der Elektroniker für Geräte und Systeme Teil 1 (BerufsNr. 1680) Ausführungsempfehlungen und Bewertungskriterien für die Arbeitsaufgabe der Abschlussprüfung Teil 1 Lötungen auf der

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Modeschneider/-in. Praktische Prüfung. Winter 2016/17

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Modeschneider/-in. Praktische Prüfung. Winter 2016/17 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Berufs-Nr. 4 4 8 1 Praktische Prüfung Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Winter 2016/17 W16 4481 B1 2016, IHK Region Stuttgart, alle Rechte

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Geräte und Systeme. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Industrieelektriker/-in Fachrichtung Geräte und Systeme. Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Berufs-Nr. 1 0 8 7 Arbeitsauftrag Elektrische Sicherheit Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Sommer

Mehr

NEU. Mechatroniker/-in Frühjahr I/1-11 Mechanik Bausatz Halbzeuge ,00 84,00

NEU. Mechatroniker/-in Frühjahr I/1-11 Mechanik Bausatz Halbzeuge ,00 84,00 Mechatroniker/-in Frühjahr 2012 NEU Mechanik I/1-11 Mechanik Bausatz Halbzeuge 5032-667963 89,00 84,00 II/1-16 Mechanik Bausatz Normteile 5032-667964 13,00 12,00 Elektrotechnik/Elektronik I/1-23 Bausatz

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Praktische Prüfung

Industrie- und Handelskammer. Zwischenprüfung. Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Praktische Prüfung Industrie- und Handelskammer Zwischenprüfung Maschinen- und Anlagenführer/-in Metall- und Kunststofftechnik (PAL-Baugruppe) Berufs-Nr. 1 9 8 7 Praktische Prüfung Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2014 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Berufs-Nr. 3 1 9 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2014 F14 3190

Mehr

Mechatroniker/-in. nach der Verordnung vom 21. Juli Das Prüfungsmodell der Arbeitsaufgaben

Mechatroniker/-in. nach der Verordnung vom 21. Juli Das Prüfungsmodell der Arbeitsaufgaben Informationen für die Praxis Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Das Prüfungsmodell der Arbeitsaufgaben Stand: Juli 2012 Inhalt: 1. Allgemeines...1 2. Die gestreckte Abschlussprüfung...

Mehr

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014)

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Informationen für die Praxis Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 (Verordnung vom 10. Juni 2014) Stand: April 2015 (aktualisiert: Mai 2015) Inhalt: 1

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2014

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsaufgabe. Herbst 2014 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik Berufs-Nr. 3 1 4 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004. 6 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Maschinen- und Anlagenbau Verordnung vom 9. Juli 2004 Berufs-Nr. 1 9 2 3 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den

Mehr

Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2014

Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2014 Berufsnummer Bezeichnung 3140 Elektroniker/ -in für Automatisierungstechnik nach IHK / PAL 3150 Elektroniker/ -in Betriebstechnik nach IHK / PAL 3160 Elektroniker/ -in für Gebäude- und Infrastruktursysteme

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Modenäher/-in. Praktische Prüfung. Sommer Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung. Modenäher/-in. Praktische Prüfung. Sommer Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Berufs-Nr. 4 4 8 0 Praktische Prüfung Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Sommer 2016 S16 4480 B1 2016, IHK Region Stuttgart, alle Rechte

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Industriemechaniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2015

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Industriemechaniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2015 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Industriemechaniker/-in Berufs-Nr. 3 9 3 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2015 F15 3930 B 2015, IHK Region

Mehr

Handreichung Mechatroniker/-in. Richtlinien und zeitliche Gliederung zur Abschlussprüfung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln

Handreichung Mechatroniker/-in. Richtlinien und zeitliche Gliederung zur Abschlussprüfung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Handreichung Mechatroniker/-in Richtlinien und zeitliche Gliederung zur Abschlussprüfung Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Vorwort mit allgemeinen Informationen zur TAP1 In dieser

Mehr

PAL-Prüfung-Zerspanungsmechaniker\ H.Bohn

PAL-Prüfung-Zerspanungsmechaniker\ H.Bohn Inhalt Die gestreckte Abschlussprüfung Der ung Abschlussprüfung Teil 1 Abschlussprüfung Teil 2 das Variantenmodell AP Teil 2 Betrieblicher Auftrag AP Teil 2 Praktische Aufgabe AP Teil 2 Theorieprüfung

Mehr

Fachrichtung Elektromaschinenbauer

Fachrichtung Elektromaschinenbauer Fachrichtung Elektromaschinenbauer Datum: - 7. Titel der L.E. :. Fach / Klasse : Werkstattpraxis,. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unterrichtsabschnitte : Externe Baugruppen Bedientableau mit Taster Meldeleuchten

Mehr

... Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung. Änderungsmitteilung Für den Ausbildungsbetrieb

... Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung. Änderungsmitteilung Für den Ausbildungsbetrieb Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 02. Dezember 2015 Änderungsmitteilung

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2015

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2015 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Mechatroniker/-in Berufs-Nr. 0 9 4 1 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr

Mehr

Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung

Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung Ausbildung / 1 Das Projektteam im BildungsZentrum Maxdorf Aufgabe des Projektteams ist es, die Grundkenntnisse und Fertigkeiten aus der EVU-Technik und der Grundausbildung

Mehr

Mechatroniker/-in. nach der Verordnung vom 21. Juli Stand: November 2012 (aktualisiert Dezember 2012)

Mechatroniker/-in. nach der Verordnung vom 21. Juli Stand: November 2012 (aktualisiert Dezember 2012) Mechatroniker/-in nach der Verordnung vom 21. Juli 2011 Stand: November 2012 (aktualisiert Dezember 2012) Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen in Ergänzung/Anlehnung an die Informationen für

Mehr

Informationen für die Praxis

Informationen für die Praxis Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004 geändert durch die zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung vom 20. August

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 16. Januar 2014 Information Für

Mehr

Dieser Leitfaden befindet sich im Entwurf. Vollständigkeit und Richtigkeit wird nicht garantiert! Prüfung elektrischer Anlagen (VDE )

Dieser Leitfaden befindet sich im Entwurf. Vollständigkeit und Richtigkeit wird nicht garantiert! Prüfung elektrischer Anlagen (VDE ) Dieser Leitfaden befindet sich im Entwurf. Vollständigkeit und Richtigkeit wird nicht garantiert! Prüfung elektrischer Anlagen (VDE 0100-600) Leitfaden für das Prüfen eines TN-Netzes Vor der ersten Inbetriebnahme

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Industriemechaniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2013

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Industriemechaniker/-in. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2013 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 1 Industriemechaniker/-in Berufs-Nr. 3 9 3 0 Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr 2013 F13 3930 B 2013, IHK Region

Mehr

Komplexe Arbeitsaufgabe am Beispiel. Elektroniker/in für Automatisierungstechnik

Komplexe Arbeitsaufgabe am Beispiel. Elektroniker/in für Automatisierungstechnik am Beispiel Elektroniker/in für Automatisierungstechnik Inhalt > Prüfungsanforderungen > Standards > BMBF Umsetzungshilfe Musteraufgaben > Prüfungsablauf > horizontale Bewertung > Interessante Links Abschlussprüfung

Mehr

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Beschreibung des durchgeführten Betrieblichen Auftrages Schaltschrankaufbau für eine Passivierungsvorrichtung einschließlich praxisbezogener Unterlagen Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Schaltschrankaufbau

Mehr

Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern

Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern BK Wesel Bildungsgang Elektrotechnik Handwerk Lernfeld 3 1. Ausbildungsjahr Thema Steuerung für ein Schiebetor planen, ausführen und ändern Angestrebte Kompetenzen Berufsbezogener Lernbereich Die fachlichen

Mehr

Die fachgerechte Verschlauchung und Montage der Bauteile muss der Prüfling in der Prüfung selbstständig vornehmen.

Die fachgerechte Verschlauchung und Montage der Bauteile muss der Prüfling in der Prüfung selbstständig vornehmen. Industrie- und Handelskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 7074 Stuttgart www.ihk-pal.de Ausbildungsbetriebe und Prüfungsausschüsse Telefon +49(0)7. 65577-0 Telefax +49(0)7. 65577-30 Stuttgart, 8. Dezember

Mehr

IHK Abschlussprüfung Teil 1 Sommer 2010 Informationen für den Prüfungsausschuss Arbeitsproben Automatenbetreuung

IHK Abschlussprüfung Teil 1 Sommer 2010 Informationen für den Prüfungsausschuss Arbeitsproben Automatenbetreuung Informationen für den Prüfungsausschuss Arbeitsproben Vorgabezeit: 90 Minuten für zwei Arbeitsproben Am Automaten sind nach Vorgabe Servicearbeiten durchzuführen. Aus den nachfolgend aufgeführten Servicearbeiten

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 3 DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979 in der Fassung vom 1. Januar 1997 Inhaltsverzeichnis M U S T E R - U V V Seite 1 Geltungsbereich...

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Feingerätebau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Feingerätebau. Arbeitsauftrag. Winter 2016/17 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Feingerätebau Berufs-Nr. 3 9 3 1 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für

Mehr

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung 73-1 - 6397 28053 Busch-Installationsbus EIB Spannungsversorgung 640 ma 6180-102 für Einbau in Verteiler D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige Hinweise

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe Praktische Arbeitsaufgabe. Sommer 2015

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Mechatroniker/-in. Arbeitsaufgabe Praktische Arbeitsaufgabe. Sommer 2015 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Mechatroniker/-in Berufs-Nr. 0 9 4 1 Arbeitsaufgabe Praktische Arbeitsaufgabe Bereitstellungsunterlagen für den

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe. Prüflingsnummer amilienname Industrie- und Handelskammer bschlussprüfung Teil lektroniker/-in für utomatisierungstechnik erufs-nr. insatzgebiete G: Produktions- und ertigungsautomation () G: Verkehrsleitsysteme

Mehr

Neue industrielle Elektroberufe. Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 nach den Verordnungen vom 3. Juli 2003

Neue industrielle Elektroberufe. Gestreckte Abschlussprüfung Teil 1 nach den Verordnungen vom 3. Juli 2003 Informationen für die Praxis Neue industrielle Elektroberufe Gestreckte Abschlussprüfung Teil nach den Verordnungen vom. Juli Vorabinformation zu den benötigten Prüfungsmaterialien Stand: Oktober Inhalt:.

Mehr

Fertigungsmechaniker/-in Abschlussprüfung Teil 2 (Verordnung vom 2. April 2013)

Fertigungsmechaniker/-in Abschlussprüfung Teil 2 (Verordnung vom 2. April 2013) Informationen für die Praxis Fertigungsmechaniker/-in Abschlussprüfung Teil 2 (Verordnung vom 2. April 2013) Stand: September 2015 Inhalt: 1. Prüfungsangebote der PAL... 1 2. Gestreckte Abschlussprüfung...

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 13. September 2012 Änderungsmitteilung

Mehr

Prüfung ortsveränderlicher Geräte nach DIN VDE die neue Prüfnorm. BZE Euenheim

Prüfung ortsveränderlicher Geräte nach DIN VDE die neue Prüfnorm. BZE Euenheim Seite 1 Einleitung Forderung der Prüfung von elektrischen Geräten: BGV A3 (Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaften Elektrische Anlagen und Betriebsmittel ehemals VBG4) Seite 2 Einleitung

Mehr

Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand:

Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand: Prüfungsinformation für die Neugeordneten Elektroberufe Stand: 06.06.2011 Die Verordnung in den industriellen Elektroberufen ist am 24.07.2007 in Kraft getreten. In den Elektroberufen wird zukünftig die

Mehr

Elektrofachkraft. festgelegte Tätigkeiten

Elektrofachkraft. festgelegte Tätigkeiten Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Zusätzliche Prüfprotokolle für die fachpraktischen Übungen ISBN 978-3-936318-43-2 EPV Elektronik-Praktiker-Verlagsges. mbh Duderstadt www.epv-verlag.de Übergabebericht

Mehr

Industrie-Institut für Lehre und Weiterbildung Mainz eg. Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik

Industrie-Institut für Lehre und Weiterbildung Mainz eg. Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik Industrie-Institut für Lehre und Weiterbildung Mainz eg Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik 1 Gründung 1928 in Mainz 2 Ausbildung im Wandel der Zeit Challenges posed by new technologies 3 Unsere

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme

Beschreibung Montage Inbetriebnahme RITTO Schaltgerät Art.-Nr. 498 Beschreibung Montage Inbetriebnahme 04/008 / Id.-Nr. 400 33 484 Hinweis: Bitte beachten Sie vor der Installation und Inbetriebnahme die allgemeinen Hinweise in der aktuellen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS -THEORIE. 1 Elektrische Grundlagen Dreiphasenwechselstrom (Drehstrom) 39

INHALTSVERZEICHNIS -THEORIE. 1 Elektrische Grundlagen Dreiphasenwechselstrom (Drehstrom) 39 INHALTSVERZEICHNIS -THEORIE 1 Elektrische Grundlagen 11 1.1 Elektrischer Stromkreis 11 1.2 Elektrische Spannung 12 1.3 Elektrischer Strom 14 1.4 Elektrischerwiderstand 15 1.5 Ohmsches Gesetz 16 1.6 Elektrische

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsauftrag Praktische Aufgabe. Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-r. 3192 Einsatzgebiete 2: Medizinische Geräte (3192) 4: Systemkomponenten, Sensoren, Aktoren, Mikrosysteme

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2

Industrie- und Handelskammer. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 Industrie- und Handelskammer lektroniker/-in für Geräte und Systeme erufs-nr. 1680 Standard-ereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb 1680 Ausgabe: 17.09.2004 b 2006, IHK Region Stuttgart, alle

Mehr

Maschinen- und Anlagenführer/-in Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004

Maschinen- und Anlagenführer/-in Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004 Informationen für die Praxis Maschinen- und Anlagenführer/-in Lebensmitteltechnik nach der Verordnung vom 27. April 2004 Stand: Dezember 2006 Inhalt: 1. Allgemeines...1 2. Zwischenprüfung...1 2.1...1 2.2

Mehr

Ersatzschaltbild zur Messung des Widerstands von isolierenden Fußböden und Wänden

Ersatzschaltbild zur Messung des Widerstands von isolierenden Fußböden und Wänden Ersatzschaltbild zur Messung des Widerstands von isolierenden Fußböden und Wänden Ersatzschaltbild DIN VDE 0100-600:2008-05 Abschn. 61.3.5-0 2 2 I P Z C 2 1 i L 0 = 1 0 Fußboden/Wand PE Isolationswiderstand

Mehr

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG Diese Nachdruckfassung wurde auf Grund der Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit", die die Ordnungsnummer BGV A2 erhalten hat, zum 1. Januar 2005

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Industrieelektroniker/-in Gerätetechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005.

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Industrieelektroniker/-in Gerätetechnik. Praktische Prüfung. Sommerprüfung 2005. Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Industrieelektroniker/-in Gerätetechnik für den Ausbildungsbetrieb Praktische Prüfung Sommerprüfung 2005 S5 057 B PAL Stuttgart Allgemeine Hinweise In der

Mehr

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Formteile Abschlussprüfung Teil 2

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Formteile Abschlussprüfung Teil 2 Informationen für die Praxis Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Formteile Abschlussprüfung Teil 2 Stand: Juli 2014 (aktualisiert Oktober

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Feingerätebau. Arbeitsauftrag. Winter 2015/16

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Industriemechaniker/-in Feingerätebau. Arbeitsauftrag. Winter 2015/16 Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Industriemechaniker/-in Feingerätebau Berufs-Nr. 3 9 3 1 Arbeitsauftrag Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Prüfungsunterlagen für

Mehr

Prüfungsinformation. Kraftfahrzeugmechatroniker

Prüfungsinformation. Kraftfahrzeugmechatroniker Prüfungsinformation Kraftfahrzeugmechatroniker Der Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker trat am 01. August 2007 in Kraft. Nach der Verordnung beträgt die Ausbildungszeit dreieinhalb Jahre. Der Beruf

Mehr

Elektroinstallation Steuerungen

Elektroinstallation Steuerungen Elektroinstallation Steuerungen Hinweis! Nehmen Sie diese Elektroinstallationen erst vor, wenn der Außen- und der Innenputz, die Tapeten, Fliesen u. ä. angebracht sind. Einzelsteuerung (SL) anschließen

Mehr

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Halbzeuge Abschlussprüfung Teil 2

Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Halbzeuge Abschlussprüfung Teil 2 Informationen für die Praxis Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Verordnung vom 21. Mai 2012) Fachrichtung Halbzeuge Abschlussprüfung Teil 2 Stand: März 2014 Inhalt: 1. Allgemeines...

Mehr

Berufsfachliche Kompetenz Bereich Industrie/Elektro 1. Schuljahr 1

Berufsfachliche Kompetenz Bereich Industrie/Elektro 1. Schuljahr 1 Berufsfachliche Kompetenz Bereich Industrie/Elektro 1 Berufsfachschule Berufseinstiegsjahr Teilqualifikation Berufsfachliche Kompetenz Schuljahr 1 Bereich Industrie/Elektro 2 Berufsfachliche Kompetenz

Mehr

Der Antrieb ist mit einem Taster lokal bedienbar. Mehrere Geräte und Taster können parallel angeschlossen werden.

Der Antrieb ist mit einem Taster lokal bedienbar. Mehrere Geräte und Taster können parallel angeschlossen werden. Motorsteuergerät GEBRAUCHS- ANWEISUNG 1. Beschreibung Das Motorsteuergerät ermöglicht die Ansteuerung eines 230 V AC-Antriebes. Da die Motorsteuergeräte lokal und zentral angesteuert werden können, eignet

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 05. Juni 2012 Änderungsmitteilung

Mehr

LEDIMAX. 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System. Komponenten. Technische Daten LX-3302RF

LEDIMAX. 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System. Komponenten. Technische Daten LX-3302RF 1 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System LEDIMAX Bedienungsanleitung Komponenten Fernbedienung: Funkfrequenz: LX-R302RF 3 Kanal Fernbedienung zum mischen von Weißtönen warm weiß, neutral weiß, kalt weiß 868Mhz

Mehr

Merkblatt zum Antrag des Betrieblichen Auftrages im Ausbildungsberuf: Industriemechaniker/-in

Merkblatt zum Antrag des Betrieblichen Auftrages im Ausbildungsberuf: Industriemechaniker/-in Merkblatt zum Antrag des Betrieblichen Auftrages im Ausbildungsberuf: Industriemechaniker/-in Der zeitliche Rahmen zur Bearbeitung des Betrieblichen Auftrags ist mit 18 Stunden festgelegt. In dieser Zeit

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung. zum Mechatroniker und zur Mechatronikerin. vom 21. Juli 2011

Verordnung über die Berufsausbildung. zum Mechatroniker und zur Mechatronikerin. vom 21. Juli 2011 Verordnung über die Berufsausbildung zum Mechatroniker und zur Mechatronikerin vom 21. Juli 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 29. Juli 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Berichtsheft (Ausbildungsnachweis)

Berichtsheft (Ausbildungsnachweis) Berichtsheft (Ausbildungsnachweis) Name: Vorname: geboren am: Wohnort und Straße: Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Ausbildungsbetrieb: Beginn der Ausbildung: Ende der Ausbildung: Betrieblicher Ausbildungsplan

Mehr

Abschlussprüfung Elektro Teil 2 Winter 2015 / 2016

Abschlussprüfung Elektro Teil 2 Winter 2015 / 2016 Berufsnummer Bezeichnung 3141 Elektroniker/ -in für Automatisierungstechnik nach IHK / PAL EG 1: Produktions- und Fertigungsautomation EG 4: Verkehrsleitsysteme 3142 Elektroniker/ -in für Automatisierungstechnik

Mehr