KfW im Überblick Zahlen und Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KfW im Überblick Zahlen und Fakten"

Transkript

1 KfW im Überblick Zahlen und Fakten

2 KfW Die KfW ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung setzt sich die KfW im Auftrag des Bundes und der Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. Allein 2014 hat sie dafür ein Fördervolumen von 74,1 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt. Davon flossen 36 % in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz. Die KfW besitzt keine Filialen und verfügt nicht über Kunden- einlagen. Sie refinanziert ihr Fördergeschäft fast vollständig über die internationalen Kapitalmärkte. Im Jahr 2014 hat sie zu diesem Zweck 57,4 Mrd. EUR aufgenommen. In Deutschland ist die KfW Bankengruppe mit Standorten in Frankfurt, Berlin, Bonn und Köln vertreten. Weltweit ist sie an rund 80 Standorten vertreten. KfW Bank aus Verantwortung Als Bank aus Verantwortung unterstützt die KfW nachhaltig den Wandel in Wirtschaft, Ökologie und Gesellschaft. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind: Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie von Existenzgründern Bereitstellung von Beteiligungskapital Programme zur energieeffizienten Sanierung von Wohngebäuden Unterstützung von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt Bildungsförderung für private Kunden Finanzierungsprogramme für Kommunen und regionale Förderbanken Export- und Projektfinanzierung Förderung von Entwicklungs- und Schwellenländern Weltweit an rund 80 Standorten vertreten.

3 Geschäft Inland Deutschland fördern Die KfW unterstützt in Deutschland Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bei ihren Zukunftsinvestitionen. Einen wichtigen Schwerpunkt bildet die Gründungs- und Mittelstandsfinanzierung, die Wachstum und Innovation fördert. Darunter finden sich spezielle Programme zur Nutzung erneuerbarer Energien, zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur Förderung innovativer Tech nologieunternehmen auch mittels Beteiligungskapital. Auch Privatpersonen unter- stützt die KfW bei ihrer Zukunftsgestaltung, etwa wenn sie Wohngebäude energieeffizient und altersgerecht modernisieren oder in ihre Aus- und Weiterbildung inves- tieren. Dritter Baustein der Inlandsförderung ist die Förderung der kom munalen und sozialen Infrastruktur. Somit sichert die KfW über alle Bereiche der Gesell- schaft die Zukunfts fähigkeit Deutschlands. Investitionen in die private Zukunft mit Hilfe der KfW.

4

5 Geschäft Ausland Internationalisierung sichern Das internationale Projekt- und Exportgeschäft der KfW Bankengruppe wird von der KfW IPEX-Bank verantwortet. Die Tochtergesellschaft der KfW stellt mittel- und langfristige zweckgebundene Finanzierungen bereit zur Unterstützung der Exportwirtschaft, zur Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Klima- und Umweltschutzes und der deutschen Rohstoffsicherung. Neben ihrem Hauptsitz in Frankfurt am Main ist sie an derzeit elf Standorten in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten. Entwicklung fördern Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finanziert im Auftrag der Bundesregierung Entwicklungsvorhaben weltweit. Oberstes Ziel ist es, Menschen Perspektiven für ein besseres Leben zu schaffen und Klima und Umwelt zu schützen. Dabei unterstützt die KfW die Partnerländer Deutschlands und setzt Impulse für Fortschritt und Entwicklung. Die KfW Entwicklungs- bank ist weltweit an fast 70 Standorten vertreten. Den Auf- und Ausbau privatwirtschaftlicher Strukturen fördert die DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsge- sellschaft mbh. Die Tochtergesellschaft der KfW berät und finanziert private Unternehmen, die in betriebswirtschaftlich und entwicklungspolitisch nachhaltige Vorhaben investieren. Dafür stellt die DEG langfristige Finanzierungen aus eigenen Mitteln bereit. Neben ihrem Hauptsitz in Köln ist sie welt- weit an 13 Standorten vertreten.

6 Die KfW schafft Perspektiven für ein besseres Leben.

7 KfW auf einen Blick Förderzahlen Inländische Förderung in Mrd. EUR 2014 Geschäftsfeld Mittelstandsbank 19,9 Geschäftsfeld Kommunal- und Privatkundenbank/Kreditinstitute 27,7 Geschäftsfeld Kapitalmärkte in Mrd. EUR 1,2 Internationales Geschäft in Mrd. EUR 2014 Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung: KfW IPEX-Bank 16,6 Geschäftsfeld Förderung Entwicklungs- und Schwellenländer: Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank 7,4 DEG 1,5 Gesamtgeschäft der KfW Bankengruppe in Mrd. EUR (konsolidiert) 1 74,1 Finanzkennzahlen Erfolgskennzahlen in Mio. EUR 2014 Betriebsergebnis vor Bewertungen (vor Förderleistung) Betriebsergebnis nach Bewertungen (vor Förderleistung) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (vor Förderleistung) Förderleistung (Aufwand) 364 Konzerngewinn Konzerngewinn vor IFRS-Effekten aus Sicherungszusammenhängen Bereinigung um die Zusagen der Export- und Projektfinanzierung mit Refinan- zierung aus Programmkrediten der KfW in Höhe von 153 Mio. EUR

8 Bilanzkennzahlen in Mrd. EUR Bilanzsumme 489,1 Kreditvolumen 440,3 Geschäftsvolumen 572,5 Bilanzielles Eigenkapital 21,6 Aufsichtsrechtliche Kennzahlen in % Kernkapitalquote 14,1 Gesamtkapitalquote 15,1 Ratings Kreditrating (langfristig) Fitch Ratings Moody s Investors Service Standard & Poor s AAA Aaa AAA Nachhaltigkeitsrating Sustainalytics oekom research imug 82 von insgesamt 100 möglichen Punkten, vierter Platz unter insgesamt 191 Banken weltweit. Prime-Auszeichnung innerhalb der Gruppe der am besten bewerteten Finanzinstitute; das Nachhaltigkeitsrating liegt bei B (auf einer Skala von A+ bis D ). In der Nachhaltigkeitsbewertung von nationalen und internationalen Emittenten schnitt die KfW im Jahr 2014 als bestes der 126 bewerteten Finanz- institute ab.

9 Die Menschen hinter der KfW Der Erfolg der KfW gründet sich vor allem auf die Kompetenz und den Leistungswillen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mehr als Menschen arbeiten an der Umsetzung der KfW-Ziele. Als Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft bietet die KfW ihren Beschäftigten ein vielfältiges Aufgabenspektrum, auch mit internationalen Einsatzmöglichkeiten. Die KfW begleitet die Entwicklung ihrer Beschäftigten durch kompetente Führung sowie zielgerichtete Qualifikation und Weiterbildung. Erklärtes Ziel der KfW ist es, eine geschlechter- sensible und gesundheitsförderliche Unternehmenskultur zu etablieren, die Zahl von Frauen in Führungspositionen zu stei- gern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu verbessern. Neben einer bedarfsgerechten Kinderbetreuung

10 stehen dabei zeitliche und räum liche Flexibilität im Mittel- punkt. Auch Führungskräfte können in Teilzeit arbeiten, wovon sie teilweise in Tandemmodellen Gebrauch machen. Die Hertie-Stiftung zertifiziert die KfW seit vielen Jahren als fami- lienfreundliches Unternehmen im Audit Beruf und Familie. Zudem gehört die KfW zu den 100 beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland. Die KfW bietet eine marktübliche, leistungsorientierte Vergü tung und umfangreiche Sozialleistungen. - Allgemeine Angaben zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KfW 2014 Gesamtbelegschaft KfW Bankengruppe KfW Bankengruppe (ohne DEG, IPEX-Bank) Anteil schwerbehinderter Beschäftigter 5,4 % Mitarbeiter/-innen in Teilzeit 23 % Frauenanteil an den Führungskräften 29 % Frauenanteil an der Gesamtbelegschaft 49 % Auszubildende, dual Studierende, Trainees Angegeben ist der durchschnittliche Personalbestand von Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern, ohne Vorstand und Auszubildende, aber einschließlich Aushilfen (aus den Quartalsendbeständen des Berichtsjahres).

11 KfW Stiftung Gesellschaftliche Verantwortung Unternehmerisches Handeln und gesellschaftliche Verantwor- tung gehören zusammen. Für die KfW mit ihrem gesetzlichen Auftrag, den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft voranzu- treiben und zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen, gilt dies in besonderem Maße. Vor diesem Hintergrund hat die KfW im Oktober 2012 eine gemeinnützige unabhängige Stiftung gegründet. Die KfW Stiftung setzt sich mit der Bewältigung großer gesell- schaftlicher Herausforderungen auseinander. Dazu zählen die Globalisierung, der demografische Wandel sowie der Schutz von Umwelt und Klima. Hier möchte die KfW Stiftung sensibi- lisieren, Verantwortung übernehmen und Vielfalt gestalten. Der Stiftungszweck umfasst die Themenfelder Verantwortliches Unternehmertum, Soziales Engagement, Umwelt und Klima sowie Kunst und Kultur. Villa 102 künftiger Sitz der KfW Stiftung.

12

13 Gemeinnützig fördern Verantwortliches Unternehmertum Im Wirtschaftsleben setzt sich die KfW Stiftung für ein verant- wortungsbewusstes unternehmerisches Denken ein, das sich den gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft stellt und Beiträge zu deren ökonomischer Lösung entwickelt. Aktuelle Projekte: gemeinsamer Betrieb des Social Impact Lab Frankfurt mit JPMorgan Chase Foundation und Social Impact GmbH; Partnerschaft mit Social Business Women e. V. für Beratung und Gründungsförderung mit Mikrokreditangebot speziell von und für Frauen; Workshopangebot ZGI:kompakt zum Thema Sozialunternehmertum und Netzwerkaufbau an deutschen und europäischen Universitäten zusammen mit der Social Entrepreneurship Akademie München Soziales Engagement Die KfW Stiftung möchte Anregungen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft geben. Gezielt treibt sie daher Projekte zur Förderung einer verantwortungsbe- wussten und starken Gemeinschaft voran. Zentrale Ziele sind die Verankerung der Inklusion als zukunftsweisende Form des Zusammenlebens und die Befähigung zur gesellschaftlichen Teilhabe. Es gilt, neue Perspektiven zu öffnen, um Vielfalt zu gestalten gesellschaftlich und wirtschaftlich. Aktuelle Projekte: Partnerschaft mit der Manege ggmbh im Don-Bosco-Zentrum Berlin zur Betreuung von Kindern arbeitsloser junger Menschen; die Kampagne Inklusion im Sport selbstverständlich mit dem Landessportbund Hessen als kostenfreies Ausbildungsangebot für Übungsleiter und Lehrer, wie Inklusion im Breitensport verwirklicht werden kann; die Initiative KfW Stiftung und Special Olympics Deutschland

14 Gemeinsamkeiten schaffen: Fort- und Weiterbildung im inklusiven Sport Umwelt und Klima Die KfW Stiftung fördert den Umwelt- und Klimaschutz mit dem Schwerpunktthema Biodiversität. Die lokalen, nationalen und internationalen Projekte, die die Stiftung unterstützt, leisten einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Alle Pro- jekte tragen dazu bei, einen gesellschaftlichen Dialog über das Thema Biodiversität anzustoßen und auf die Relevanz von Artenvielfalt für ein gesundes Klima hinzuweisen. Aktuelle Projekte: Partnerschaften mit Naturmuseum Senckenberg, Botanischem Garten und Zoo Frankfurt; GEO-Tag der Artenvielfalt sowie der KfW-Bernhard-Grzimek-Preis Kunst und Kultur Im Fokus steht der interkulturelle Dialog: Die KfW Stiftung schafft Plattformen für Kulturproduzenten aus Afrika, Asien und Lateinamerika, um kulturelle Vielfalt zu fördern und ein kritisches Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu schaffen. Aktuelle Projekte: Artists in Residence (Künstlerhaus Bethanien, Berlin); Curators in Residence (Berliner Künstler- programm des DAAD/Weltkulturen Museum Frankfurt); Cairo Short Stories (Litprom/Goethe-Institut Kairo); Kompositions- kulturen (Ensemble Modern/Goethe-Institut Jakarta); Video- nale Bonn/Lagos (CCA/VAN Lagos/Goethe-Institut Lagos) Verantwortung übernehmen, Vielfalt gestalten.

15 Refinanzierung Die KfW ist weltweit eine der aktivsten und größten Anleihe- Emittentinnen. Sie refinanziert ihre Geschäftsaktivitäten fast vollständig über die internationalen Geld- und Kapitalmärkte. Dafür wurden im Jahr Anleihen in 13 Währungen mit einem Gesamtvolumen von 57,4 Mrd. EUR an institutio- nelle Investoren in Deutschland und weltweit verkauft. An den internationalen Kapitalmärkten hat die KfW weltweit eine führende Position. Für ihre Leistungen am Kapitalmarkt wird die KfW regelmäßig als beste Emittentin in ihrem Segment ausgezeichnet. Mit einer Vielzahl von Anleihen in unterschiedlichen Währungen ist die KfW jederzeit in der Lage, flexibel auf Marktgegeben- Refinanzierung nach Instrumenten

16 heiten zu reagieren. Alle Refinanzierungsinstrumente haben eines gemeinsam: Sie sind sicher. Denn sie besitzen die expli- zite und direkte Garantie der Bundesrepublik Deutschland. Die KfW genießt bei den drei führenden Ratingagenturen die jeweils bestmögliche Bonitätsbewertung. Seit Juli 2014 werden insbesondere für nachhaltig ausgerich- tete Investoren Green Bonds Made by KfW angeboten. Vor allem wegen ihrer hohen Standards hinsichtlich Transpa- renz und Impact-Messung sind diese Anleihen auf äußerst gute Resonanz gestoßen. Die Förderbank leistet mit diesem Produkt einen weiteren Beitrag zur Verankerung der Nach- haltigkeit im Kapitalmarkt. Refinanzierung nach Währungen

17 Historie Der Marshall- plan liefert das Startkapital für die KfW. Die erste Füh- rungsspitze: Hermann J. Abs und Otto Schniewind 1948 Der Beginn Im Juni beauftragt die angloamerikanische Besatzungsmacht die Einrichtung einer zentra- len Stelle zur Finanzierung des Wiederaufbaus in ihren Besatzungszonen. Das Gesetz über die KfW wird im Gesetzblatt der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes im November 1948 verkündet. Am nimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau ihre Geschäfts- tätigkeit auf. 1950er-Jahre Wiederaufbau und Wirtschaftswunder Mit Geldern aus dem Marshallplan in Höhe von umgerechnet 1 Mrd. EUR unterstützt die KfW den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft. Ende der 1950er-Jahre übernimmt die KfW mit der Exportfinanzierung und der Mittelstands- förderung Aufgaben, die noch heute zu ihrem Kerngeschäft gehören. Auch für die Finanzie- rung von Umweltvorhaben wird in den 1950er- Jahren der Grundstein gelegt. Entwicklungs- hilfe: Finanzie- rung eines Zementwerks in der Türkei 1960er-Jahre Der Weg in die Welt Die 1960er-Jahre sind eine Zeit des Aufbruchs. Die wirtschaftlich erstarkende Bundesrepublik übernimmt zunehmend Verantwortung im Bereich der Entwicklungshilfe. Bereits 1961 erhält die KfW hierfür den gesetzlichen Auftrag. 1970er-Jahre Neuorientierung auf inländische Förderung Zwei Ölkrisen und eine lange Hochzinsphase fordern ein Umdenken. Der Mittelstand

18 kommt in den wirtschaftspolitischen Fokus. Die Förderung von Energieeinsparung und Innovationen werden zu wesentlichen Schwerpunkten der Arbeit der KfW. 1980er-Jahre Ausbau der Förder- schwerpunkte Entwicklungspolitik im Wandel: Aus der Kapi- talhilfe wird die Finanzielle Zusammenarbeit. Die zunehmende Internationalisierung der Kapitalmärkte eröffnet der KfW ganz neue Möglichkeiten der Refinanzierung. 1990er-Jahre Wiedervereinigung Mit dem Aufbau Ost startet das größte Förderprogramm der deutschen Geschichte. Bis Mitte der 1990er-Jahre fließen rund 70 % der inländischen Wirtschafts förderung in die neuen Bundesländer. 2000er-Jahre Zeit des Wandels Aus der Kreditanstalt für Wiederaufbau wird die KfW Bankengruppe. Verantwortung beschreibt die Identität der KfW. Klima- und Umwelt- schutzprojekte rücken ebenso in den Fokus wie Bildungs- und Mittelstandsförderung. 2010er-Jahre Bank aus Verantwortung Der Ausbau erneuerbarer Energien ist das Herzstück der Energiewende, entsprechend vielfältig sind die Aktivitäten der KfW in die- sem Bereich. Die effiziente Energieerzeugung und -nutzung stellen weitere Förderschwer- punkte dar. Nach dem Mauerfall: Die KfW unter- stützt den Aufbau Ost. Mehr Bildung: Die KfW fördert Kitas und Schulen Über 65 Jahre Bank aus Verantwortung

19 Bildnachweise Titel: Quelle: KfW-Bildarchiv, Urheber: Rüdiger Nehmzow S. 5: Quelle: Getty Images, Urheber: Kristian Sekulic S. 7: Quelle: KfW-Bildarchiv, Urheber: Fotoagentur photothek.net S. 10: Quelle: KfW-Bildarchiv, Urheber: Frank Homann S. 13: Quelle: KfW Bankengruppe, Urheber: Jens Steingässer S. 18 (oben): Quelle: Bundesarchiv (Plak ), Urheber: ohne Angabe S. 18 (Mitte): Quelle: Historisches Konzernarchiv der KfW, Urheber: ohne Angabe S. 18 (unten): Quelle: Historisches Konzernarchiv der KfW, Urheber: ohne Angabe S. 19 (oben): Quelle: Bundesregierung, Urheber: Klaus Lehnartz S. 19 (Mitte): Quelle: KfW-Bildarchiv, Urheber: Fotoagentur photothek.net S. 19 (unten): Fotograf: Dr. Stephan Sperl Stand: April 2015 KfW Bankengruppe Palmengartenstraße Frankfurt am Main Telefon Telefax

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie INHALT Vorwort... 5 Die Welt braucht Nachhaltigkeit... 6 Nationale Nachhaltigkeitsstrategie... 10 Nachhaltigkeit

Mehr

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung Berlin, 6. Oktober 2010 Nationale Engagementstrategie A. Engagementstrategie als Leitfaden für eine lebendige Bürgergesellschaft B. Engagementpolitische

Mehr

St ä d te f ü r e i n

St ä d te f ü r e i n St ä d te f ü r e i n n a c h h a l t i ge s D e u t s c h l a n d Gemeinsam mit Bund und Ländern für eine zukunftsfähige Entwicklung erarbeitet vom Deutschen Institut für Urbanistik auf Veranlassung der

Mehr

investitionsgarantien als finanzierungsbaustein

investitionsgarantien als finanzierungsbaustein das jahr im überblick investitionsgarantien als finanzierungsbaustein investitionsgarantien und aussenwirtschaftsförderung entwicklung der investitionsgarantien garantiebestand investitionsgarantien als

Mehr

DEUTSCHLANDS ZUKUNFT GESTALTEN KOALITIONSVERTRAG ZWISCHEN CDU, CSU UND SPD

DEUTSCHLANDS ZUKUNFT GESTALTEN KOALITIONSVERTRAG ZWISCHEN CDU, CSU UND SPD DEUTSCHLANDS ZUKUNFT GESTALTEN KOALITIONSVERTRAG ZWISCHEN CDU, CSU UND SPD Deutschlands Zukunft gestalten Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 18. Legislaturperiode Gliederung Gliederung 1. Wachstum,

Mehr

Das gesellschaftliche Engagement von Familienunternehmen Dokumentation der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Das gesellschaftliche Engagement von Familienunternehmen Dokumentation der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Das gesellschaftliche Engagement von Familienunternehmen Dokumentation der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Projektdurchführung Betriebswirtschaftliches Institut Abteilung III Lehrstuhl für Allgemeine

Mehr

Deutschlands Zukunft gestalten

Deutschlands Zukunft gestalten Deutschlands Zukunft gestalten Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 18. Legislaturperiode Gliederung 2 1. Wachstum, Innovation und Wohlstand... 13 1.1. Deutschlands Wirtschaft stärken...13 Unsere

Mehr

Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle

Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle Inhalt 3 Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle 4 berufundfamilie Passgenaue Angebote für engagierte Arbeitgeber 6 Das audit berufundfamilie Das Qualitätssiegel

Mehr

Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung

Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Fachkräftesicherung Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Inhalt 1 2 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 4 Vorwort Sicherung von Wachstum und Wohlstand Fachkräfteentwicklung

Mehr

Operationelles Programm. Für den Einsatz des Europäischen Sozialfonds im Freistaat Thüringen von 2014 bis 2020.

Operationelles Programm. Für den Einsatz des Europäischen Sozialfonds im Freistaat Thüringen von 2014 bis 2020. Operationelles Programm. Für den Einsatz des Europäischen Sozialfonds im Freistaat Thüringen von 2014 bis 2020. Operationelles Programm für den Einsatz des Europäischen Sozialfonds im Freistaat Thüringen

Mehr

BAU KULTUR BERICHT. Gebaute Lebensräume der Zukunft Fokus Stadt 2014/15

BAU KULTUR BERICHT. Gebaute Lebensräume der Zukunft Fokus Stadt 2014/15 BAU KULTUR BERICHT Gebaute Lebensräume der Zukunft Fokus Stadt 2014/15 Herausgeber: Bundesstiftung Baukultur Reiner Nagel Schiffbauergasse 3, D-14467 Potsdam Leitung: Dr. Anne Schmedding, Bundesstiftung

Mehr

Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion Diversity Management in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen

Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion Diversity Management in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion Diversity Management in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen Diversity Management im Alltag öffentlicher Institutionen Liebe Leserinnen, liebe Leser, lange

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung Integration durch Bildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Integration durch Bildung 11055 Berlin Bestellungen schriftlich an Publikationsversand der Bundesregierung

Mehr

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit Die soziale und gesellschaftliche Verantwortung des organisierten Fußballs Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit 2 Wertevermittlung 3 Gesellschaftspolitik 1 Spielbetrieb 4 Wohltätigkeit 1 Nachhaltigkeit 2 Vorworte:

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Der Wechsel beginnt. Koalitionsvertrag zwischen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der SPD Baden-Württemberg Baden-Württemberg 2011-2016 Inhaltsverzeichnis Präambel... 1 Erneuern und bewahren... 1 Eine neue Politik

Mehr

Mehr aus Energie machen

Mehr aus Energie machen Ein gutes Stück Arbeit. Mehr aus Energie machen Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung Bericht der Bundesregierung Eine Agenda für den Wandel zu nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die deutsche Position für die Verhandlungen über die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung 3.12.2014

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Die neue Hightech-Strategie Innovationen für Deutschland

Die neue Hightech-Strategie Innovationen für Deutschland Die neue Hightech-Strategie Innovationen für Deutschland Die neue Hightech-Strategie Innovationen für Deutschland 1 Inhalt Das Wichtigste in Kürze 2 Eine neue Innovationspolitik für eine neue Zeit 8

Mehr

Internationale Kooperation. Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Internationale Kooperation. Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Internationale Kooperation Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Internationale Kooperation Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung GRUSSWORT Grußwort zum Aktionsplan

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Nachhaltigkeit bedeutet Wohlstand für alle, aber weder auf Kosten anderer Länder, anderer Menschen und künftiger

Mehr

Wachstum durch Innovation. Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020

Wachstum durch Innovation. Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020 Wachstum durch Innovation Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020 Vorwort Das Wirtschaftsressort hat den Wirtschaftsstandort Steiermark in der vergangenen Regierungsperiode entlang der Wirtschaftsstrategie

Mehr

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR Projekte, Maßnahmen und Kommunen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung B I L D U N G W I S S E N S C H A F T K U L T U R K O M M U N I K A T I O N INHALT Inhaltsverzeichnis

Mehr

HIER IST MITTELSTAND MEHR WERT. MITTELSTANDSOFFENSIVE SACHSEN-ANHALT I 3 WACHSTUM DURCH INNOVATIONEN, INVESTITIONEN UND INTERNATIONALISIERUNG

HIER IST MITTELSTAND MEHR WERT. MITTELSTANDSOFFENSIVE SACHSEN-ANHALT I 3 WACHSTUM DURCH INNOVATIONEN, INVESTITIONEN UND INTERNATIONALISIERUNG MITTELSTANDSOFFENSIVE SACHSEN-ANHALT I 3 WACHSTUM DURCH INNOVATIONEN, INVESTITIONEN UND INTERNATIONALISIERUNG HIER IST MITTELSTAND MEHR WERT. www.wirtschaft-in-sachsen-anhalt.de MITTELSTANDSOFFENSIVE SACHSEN-ANHALT

Mehr

Berliner Perspektiven. Von Arbeit bis Zukunft.

Berliner Perspektiven. Von Arbeit bis Zukunft. Berliner Perspektiven Von Arbeit bis Zukunft. Berliner Perspektiven Wirtschaft und Arbeit für die Metropole des nächsten Jahrzehnts. Berliner Perspektiven - 2011 Inhalt 1. Einleitung 2. Treiber des Wachstums

Mehr

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System Robert Bosch GmbH Postfach 10 60 50 D 70049 Stuttgart Germany Phone +49 711 811-0 Fax +49 711 811-45000 www.intranet.bosch.com Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation:

Mehr

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015)

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015) Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen (Laufzeit 2013 2015) BMZ-Strategiepapier 1 2013 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp,

Mehr

Miteinander erfolgreich sein. Auf einen Blick Ausgabe 2015. PHOENIX group

Miteinander erfolgreich sein. Auf einen Blick Ausgabe 2015. PHOENIX group Miteinander erfolgreich sein Auf einen Blick Ausgabe 2015 PHOENIX group Wir bringen Gesundheit. Tag für Tag. Europaweit. > Die PHOENIX group ist ein führender Pharmahändler in Europa und beliefert Menschen

Mehr