Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April WP5 Angewandte Programmierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung"

Transkript

1 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München

2 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung PERL

3 3 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung PERL

4 4 ASCII-Kodierung American Standard Code for Information Interchange 1963 als Zeichensatz-Standard veröffentlicht 7 Bit Zeichen-Kodierung definiert 128 Zeichen: 33 Steuerzeichen und 95 druckbare Zeichen: (ASCII-Tabelle)!#"$%& PQRSTUVWXYZ[\]^_ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{ } ~ A (dezimal): 65 A (binär): a (dezimal): 97 a (binär):

5 5 ISO 8859-x verschiedene Erweiterungen von ASCII auf einen 8-Bit-Code z.b. ISO (ISO Latin-1) für Westeuropa z.b. ISO (ISO Latin-2) für Mitteleuropa zusätzliche Kodierungen von sprachspezifischen Zeichen (z.b. Umlaute) Probleme bei internationaler Kommunikation durch die inkompatiblen Kodierungssysteme

6 6 Unicode internationaler Zeichensatz-Standard, in dem für jedes Schriftzeichen der Welt ein digitaler Codepoint festgelegt wird die inkompatiblen Kodierungen verschiedener Zeichensätze sollen beseitigt werden Kodierung durch UTF-32 (32 Bit pro Zeichen), UTF-16 (16 oder 32 Bit pro Zeichen) oder UTF-8 (8, 16, 24, 32 Bit pro Zeichen)

7 7 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung PERL

8 8 UTF-8 Abkürzung für 8-Bit UCS Transformation Format (UCS = Universal Character Set = Unicode) Einführung 1992 durch Ken Thompson und Rob Pike Kodierungsalgorithmus für Unicode-Zeichen Multi-Byte-Zeichenkodierung (MBCS) mit variablen Bytelängen

9 9 UTF-8-Zeichenkodierung jedem Unicode-Zeichen wird eine speziell kodierte Zeichenkette variabler Länge zugeordnet zugelassen sind Bytefolgen bis zu einer Länge von 4 Bytes, auf die sich alle Unicode-Zeichen abbilden lassen ein Start-Byte, bis zu drei Folge-Bytes

10 10 UTF-8-Zeichenkodierung Unicode in UTF-8 ist in den ersten 128 Zeichen identisch mit ASCII (1-Byte-Zeichen, höchstes Bit ist 0) Unicode-Bereich (hexadezimal): F UTF-8-Kodierung (binär): 0xxxxxxx A (ASCII, UTF-8): deutsche Umlaute brauchen 2 Bytes ä (Unicode, hexadezimal): E4 ä (UTF-8, binär): kyrillische und fernöstliche Sprachen belegen bis zu 4 Bytes je Zeichen

11 UTF-8-Algorithmus ein Start-Byte, bis zu drei Folge-Bytes Start-Bytes beginnen mit 0 oder 11, Folge-Bytes immer mit 10 Ist das höchste Bit des ersten Bytes 0, handelt es sich um ein ASCII-Zeichen. A (ASCII, UTF-8): Ist das höchste Bit des ersten Bytes 1, handelt es sich um ein Mehrbytezeichen. ä (UTF-8, binär): Bei den Startbytes gibt die Anzahl der 1-Bits die gesamte Bytezahl des Mehrbyte-Zeichens an. 110xxxxx 10xxxxxx 1110xxxx 10xxxxxx 10xxxxxx 11110xxx 10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx 11

12 12 Vorteile und Nachteile Vorteile kein größerer Speicherbedarf für englische Texte Bytestrom ist in beiden Richtungen bzw. auch in der Mitte lesbar (im Gegensatz zu anderen MBCS), da Start- und Folgebytes eindeutig unterscheidbar sind Kodierungs-Reserve vorhanden Nachteile notwendige Analyse jedes Bytes (im Vergleich zu Zeichenkodierungen mit fester Byteanzahl) mehr Rechenaufwand und für bestimmte Sprachen u.u. mehr Speicherplatz

13 13 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung PERL

14 14 Terminal Befehl $ locale zeigt die aktuellen locale-einstellungen LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE=de_DE... LC_ALL= Variable LC_ALL legt Kodierung für alle Umgebungsvariablen (bis auf LANGUAGE) fest Befehl $ locale -a zeigt die aktuell verfügbaren locales an vorher: $ date > Mi 22. Apr 18:00:18 CEST 2015 Befehl export LC_TIME=en_GB.utf8 ändert Umgebungsvariable nachher: $ date > Wed Apr 22 18:04:19 CEST 2015 Befehl sudo locale-gen fr_fr.utf-8 fügt neue Locales hinzu

15 15 Perl Operationen in Perl unterscheiden zwischen Strings als Text (z.b. bei substr und regulären Ausdrücken) und Strings als Binärdaten (bei print und Filehandles). PERLs default-einstellungen passen eigentlich, aber best practice ist always encode and decode at the edges of your program Text, den ein Perl-Programm einliest, sollte explizit dekodiert werden. Text, den ein Perl-Programm ausgibt, sollte explizit kodiert werden.

16 16 Perl Ausgabe Warnmeldung bei Sonderzeichen: Wide character in print at Perl-Programm.plx line 21. um die Warnung zu verhindern, Kodierung für STDOUT auf UTF-8 setzen: binmode (STDOUT, ":encoding(utf8)"); dann muss aber auch die UTF-8 Kodierung und Dekodierung für Filehandles entsprechend festgelegt werden (nächste Folie) sowie die UTF-8-Kodierung des Programmtextes im Header: use utf8;

17 17 Perl Filehandle Dekodieren: oder: # UTF-8 Dekodierung für Input-Filestream: open (my $in_file, "<:encoding(utf8)", $filename); Kodieren: oder: # Input-Filestream erstellen open(my $in_file, "<", $filename); # UTF-8-Dekodierung binmode($in_file, ":encoding(utf8)"); # UTF-8-Kodierung für Output-Filestream open (my $out_file, ">:encoding(utf8)", $filename); open(my $out_file, ">", $filename); binmode($out_file, ":encoding(utf8)");

18 18 Perl Sortierung = ("aber", "beta", "ähnlich", "arthur"); = sort print \n"; Ausgabe per default: aber arthur beta ähnlich deutsche Sortierung mit: use locale; aber ähnlich arthur beta

19 19 Zusammenfassung ASCII und Unicode sind Zeichensätze Unicode legt für jedes Schriftzeichen einen Codepoint fest mit UTF-8 kann Unicode kodiert werden UTF-8 ist eine Multi-Byte-Zeichenkodierung mit variablen Bytelängen Start-Byte und Folge-Bytes pro Zeichen bei der Anwendung Umgebungsvariablen und Locales anpassen explizites Dekodieren und Kodieren

20 20 Quellen und Literatur Gumm, Heinz P. & Manfred Sommer: Einführung in die Informatik. München: Oldenbourg (Kapitel 1.3 Informationsdarstellung) UTF-8 (Unicode-Zeichennamen und verschiedene Darstellungsformate für UTF-8-Codierung) https://www.youtube.com/watch?v=mijmeoh9lt4

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

Codierung von Text. PC in Betrieb nehmen. Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII

Codierung von Text. PC in Betrieb nehmen. Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII Codierung von Text Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII Zeichenvorrat 1: A,B,C,D...Z,a,b,c z,0,1..9, usw. Zeichenvorrat 2: 0,1 Codetabelle ASCII: (Auszug) A 0100 0001

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung Grundlagen der Datenverarbeitung Zeichendarstellung Christian Gürtler MultiAugustinum 9. November 2014 Christian Gürtler (MultiAugustinum) Grundlagen der Datenverarbeitung 9. November 2014 1 / 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Text Plain Text Abstraktion: Text wird durch eine Folge von Symbolen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktion) dargestellt Verzicht auf Informationen über

Mehr

ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung

ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung M. Meyer LRR TU München 25.11.2016 Inhalt Aufgabe 4.1 Aufgabe 4.2 Zeichensätze Aufgabe 4.1 Leuchtbandanzeige/Bargraph Bit Nr: 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik 2008 Martin v. Löwis Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Text 2008 Martin v. Löwis 2 Plain Text Abstraktion: Text wird durch eine Folge von Symbolen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktion)

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 4. Textkodierung Norman Hendrich & Jianwei Zhang Universität Hamburg MIN Fakultät, Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg {hendrich,zhang}@informatik.uni-hamburg.de WS 2010/2011 Hendrich

Mehr

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net> A あ Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle Inhalt INHALT 1 ZEICHENSÄTZE, ZEICHENKODIERUNGEN, SCHRIFTEN, SCHRIFTARTEN...3 2 BUCHSTABENSUPPE...5 3

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

» ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein

» ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein 1 2 » ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein 7-Bit-Zeichensatz, d. h. das erste Bit jedes Bytes

Mehr

4 Lokalisierung undinternationalisierung

4 Lokalisierung undinternationalisierung 4 Lokalisierung undinternationalisierung In diesemkapitel lernen Sie ein Linux-System für einen Benutzerineiner anderen Sprache einzurichten. Dadurch, dass das Internet die Erde zu einem globalen Dorf

Mehr

Unicode und Zeichensätze

Unicode und Zeichensätze 02 Unicode G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI) josef.schneeberger@fh-deggendorf.de! Unicode und Zeichensätze Unter Mitarbeit von Olaf Winterstein (Greifswald 08) 2 Was ist Unicode? Internationaler

Mehr

Technische Informatik (RO)

Technische Informatik (RO) Technische Informatik (RO) Zahlensysteme, Digitale Systeme (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten, Sequentielle Schaltungen (6) Informationskodierung (7,8) Fortsetzung

Mehr

2 Repräsentation von elementaren Daten

2 Repräsentation von elementaren Daten 2 Repräsentation von elementaren Daten Alle (elemtaren) Daten wie Zeichen und Zahlen werden im Dualsystem repräsentiert. Das Dualsystem ist ein spezielles B-adisches Zahlensystem, nämlich mit der Basis

Mehr

alphanumerische Zeichen

alphanumerische Zeichen Darstellung von Text 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern alphanumerische Zeichen Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. -

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule Darmstadt WS1112 1/29 1.Vorlesung Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 13.10.2011 Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule

Mehr

U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi.

U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi. U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode 2. Semester Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi.de 1 Textuelle Information Zeichen Primäre Informationsquelle im Web: Text

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Rechnerorganisation 12. Vorlesung

Rechnerorganisation 12. Vorlesung Rechnerorganisation 12. Vorlesung Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Rechnerorganisation. IHS 2015/2016 H.-D. Wuttke, K. Henke

Rechnerorganisation. IHS 2015/2016 H.-D. Wuttke, K. Henke Rechnerorganisation Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen (9) Rechneraufbau

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen Rückblick Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 5 0 C E + D 4 2 D = 44 Rückblick Multiplikation in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 1 0 1 0 1 0 1 = 45 Rückblick Darstellung negativer

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Rechnerorganisation. IHS 2016/2017 H.-D. Wuttke, K. Henke

Rechnerorganisation. IHS 2016/2017 H.-D. Wuttke, K. Henke Rechnerorganisation Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen (9) Rechneraufbau

Mehr

Sonderzeichen, TEI und Unicode. TEI-Guidelines Kap. 5

Sonderzeichen, TEI und Unicode. TEI-Guidelines Kap. 5 Sonderzeichen, TEI und Unicode TEI-Guidelines Kap. 5 Behandlung von Sonderzeichen! Bei Transkriptionen älterer und/oder handschriftlicher Texte häufig Sonderzeichen! Inzwischen zahlreiche Sonderzeichen

Mehr

Document Engineering

Document Engineering Zeichen- und Fontmanagement - Grundlagen 25. November 2005 Gliederung 1 Zeichen 2 Zeichenkodierung 3 Font 4 Fontmanagement Was ist ein Zeichen? (Schrift-)Zeichen: The smallest component of written language

Mehr

Sonderzeichen, TEI und Unicode

Sonderzeichen, TEI und Unicode Sonderzeichen, TEI und Unicode O. Duntze Behandlung von Sonderzeichen Bei Transkriptionen älterer und/oder handschriftlicher Texte häufig Sonderzeichen Inzwischen zahlreiche Sonderzeichen im Unicode-Standard

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Warum funktionieren meine Umlaute nicht?

Warum funktionieren meine Umlaute nicht? PERL Charsets oder Warum funktionieren meine Umlaute nicht? Einführung Jeder hat es schon mindestens einmal erlebt: Ein Programm, das mit Text arbeitet, funktioniert wunderbar, solange man keine Umlaute

Mehr

1 Funktionsaufrufe. Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. Funktionen: Aufrufe und Definitionen. Funktionsaufrufe

1 Funktionsaufrufe. Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. Funktionen: Aufrufe und Definitionen. Funktionsaufrufe 1 Funktionsaufrufe Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. : und en Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 21./25. Oktober 2016 21./25. Oktober 2016 B. Nebel Info I 3 / 36 Funktionsaufrufe

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie?

M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie? Codes 2012 J. Füglistaler Lehrer: J. Füglistaler Frage: Was für Codes ausser Ihrem Handy-Pincode kennen Sie? Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Morsecode: ASCII-Code: Dual-Code: Maschinen-Code: Leitungscodes:

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken.

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. GEKo Gedcom Encoding Konverter Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. Handbuchversion vom 29.09.2012 urheberrechtlich geschützt seit 2005 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datentypen printf und scanf. Programmieren in C Dr. Michael Zwick

Datentypen printf und scanf. Programmieren in C Dr. Michael Zwick Datentypen printf und scanf Programmieren in C Dr. Michael Zwick April June 2015 Monday Tuesday Wednesday Thursday Friday 17 20 Apr 21 22 23 24 Arbeitsblatt 1-1 Ausgabe Arbeitsblatt 1 Beginn Tutorium Arbeitsblatt

Mehr

EiP Übung 12.12.2014

EiP Übung 12.12.2014 Musterlösung zu Blatt 9: 1. Rechnen sie folgende Zahlen in Binärzahlen, Oktalzahlen und Hexadezimalzahlen um: a) 15, b) 22, c) 256, d) 512, e) 1024, f) 2048 (freiwillige Zusatzaufgabe: Gibt es eine Möglichkeit

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise der Computernetze zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich um

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Motivation und Überblick

Motivation und Überblick Motivation und Überblick Drei große Bereiche der Vorlesung: Darstellung von Zahlen in Rechnern Verarbeitung von Binärdaten auf der Ebene digitaler Schaltungen Programmierung auf Maschinenebene und relativ

Mehr

David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I

David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I Inhaltsverzeichnis 1 Codierung: Zeichensätze 1 1.1 Vorgeschichte......... 1 1.2 Vorüberlegung......... 1 1.3 ASCII. 2 1.4

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien

Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien Konzeption und Realisierung einer Anwendungserweiterung zur Online- Lokalisierung von Sprachressourcen Vorgelegt von Jakob Meister

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N ZEICHENSÄTZE, ZEICHENSATZKODIERUNG, UNICODE UND KODIERUNGSKONVERSION S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N W I N T

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte File/Datei organiation: Binaer, Gruppe von 8 bits, 1 Byte: 2 x 4er Gruppen (Nibble). Darstellung als Binaer (4 stellen Nibble), Octal (Ziffern 0-7,3 stellen

Mehr

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 13.Interne Darstellung von Daten In der Vorlesung wurde bereits darauf hingewiesen, dass ein Rechner intern lediglich die Zustände 0 (kein Signal liegt

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur II.2 Zeichen und Zeichenkodierung In Computern können Texte nur bearbeitet werden, wenn die Texte als Folge von Zeichen vorliegen. Man kann z.b. nur in ihnen suchen, wenn die Texte eine Kette von alphanumerischen

Mehr

Unicode in Python, demystiziert

Unicode in Python, demystiziert 18. September 2008 Voraussetzungen für Internationalisierung Anwendungsgebiete Unicode-Spielereien Das Problem Internationalisierung 1 Das Problem Internationalisierung Voraussetzungen für Internationalisierung

Mehr

Funktionale Aspekte. Pia Lobenstein

Funktionale Aspekte. Pia Lobenstein Funktionale Aspekte Pia Lobenstein 20.05.2010 Gliederung 1. Funktionale Aspekte Klassische Datenmodellierung Definition Potentielle Probleme 2. Internationalisierung Motivation Lokalisierung und Internationalisierung

Mehr

Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten

Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann Fachgebiet Informatik / Mathematik Überblick Textfunktionen Grundlagen der Informatik I - 1 - T.Wiedemann-

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 3: Alphabete (und Relationen, Funktionen, Aussagenlogik) Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Oktober 2008 1/18 Überblick Alphabete ASCII Unicode

Mehr

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Ingenieurinformatik WS 2009/2010. Dateien

Ingenieurinformatik WS 2009/2010. Dateien Ingenieurinformatik WS 2009/2010 Dateien 1 Was ist eine Datei? Eine Datei ist eine Gruppe von Informationen, die in einem Verzeichnis eines Dateisystems durch einen eindeutigen Dateinamen identifizierbar

Mehr

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Wie rechnet ein Rechner?

Wie rechnet ein Rechner? 0 Motivation Jörg Roth 2 Wir gehen in dieser Vorlesung der Frage nach Wie rechnet ein Rechner? Als Softwareentwickler könnten wir in einem Programm z.b. folgende Anweisung schreiben: a = a+2*b; Wie wird

Mehr

SIEBTE ÜBUNG ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG FÜR COMPUTERLINGUISTEN. Leonie Weißweiler

SIEBTE ÜBUNG ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG FÜR COMPUTERLINGUISTEN. Leonie Weißweiler SIEBTE ÜBUNG ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG FÜR COMPUTERLINGUISTEN 1 TWEEDBACK lmu.twbk.de Lesson ID: 2 WIEDERHOLUNG: BINÄR Was ist 101010 im Dezimalsystem? a) 10 b) 26 c) 42 d) 84 Leonie Weißweiler

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Logische und mathematische Grundlagen Digitale Daten Computerprogramme als Binärdaten Betriebssysteme Rechnernetzwerke 1 Grundlagen der Informatik Logische und mathematische Grundlagen

Mehr

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge.

Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. Informatik II Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 24. Oktober 2008 1 / 1 2 / 1 Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. hat mehrere Bedeutungen: (das Erstellen von Programmcode) die Darstellung

Mehr

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung Dezimalsystem: Zahlen- und Buchstabencodierung Zahlendarstellung 123 = 1 10 2 + 2 10 1 + 3 10 0 1,23 = 1 10 0 + 2 10-1 + 3 10-2 10 Zeichen im Dezimalsystem: 0,1,...9 10 ist die Basis des Dezimalsystems

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

Mehrsprachigkeit. PHP Usergroup Würzburg / Florian Eibeck - Florian Eibeck

Mehrsprachigkeit. PHP Usergroup Würzburg / Florian Eibeck - Florian Eibeck Mehrsprachigkeit PHP Usergroup Würzburg / 30.11.2006 - Warum Mehrsprachigkeit? Die meisten Programmierer machen sich erst Gedanken um Mehrsprachigkeit, wenn ein Problem auftritt. Das Problem sind dann

Mehr

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Probleme der Kodierung Damit linguistische Daten (im weitesten Sinne) mit Computerprogrammen

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2014/15 29. Oktober 2014 Grundlagen II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik Rechnerstrukturen Michael Engel und Peter Marwedel TU Dortmund, Fakultät für Informatik Sommer 2014 Folien a. d. Basis von Materialien von Gernot Fink und Thomas Jansen 10. April 2014 1/37 1 Repräsentation

Mehr

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 1 2 Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 3 Die Zuordnung der Himmelsrichtungen zu den dreistelligen Binärzahlen, also Norden 000 Süden 001

Mehr

5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen

5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen 1 5. Darstellung und Verarbeitung von Textzeichen 5.1. Einführung Computer werden nicht nur zum Rechnen mit Zahlen oder zur Verarbeitung aussagenlogischer Werte eingesetzt. Man kann mit ihnen auch Texte

Mehr

Programmieren. INE1, Montag M. Thaler, Office TG208. ZHAW, M. Thaler, K. Rege, G. Burkert

Programmieren. INE1, Montag M. Thaler, Office TG208.  ZHAW, M. Thaler, K. Rege, G. Burkert Programmieren INE, Montag M. Thaler, tham@zhaw.ch Office TG208 http://www.zhaw.ch/~tham Um was geht es? Problemstellung Algorithmus(Vorgehen) Implementierung 2 Lernziele Siekönnen erklären, was "Programmieren"

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung

Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung Einführung Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung Inhalt 1 Einführung Einführung Computerarchitektur

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Datentypen: integer, char, string, boolean

Datentypen: integer, char, string, boolean Agenda für heute, 13. April, 2006 Der Datentyp integer Vergleichsoperatoren, Wahrheitswerte und boolesche Variablen Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Var i: integer; Teilbereich der ganzen Zahlen,

Mehr

Kapitel 4. Einführung in den Scannergenerator Flex. Einführung in den Scannergenerator Flex Wintersemester 2008/09 1 / 9

Kapitel 4. Einführung in den Scannergenerator Flex. Einführung in den Scannergenerator Flex Wintersemester 2008/09 1 / 9 Kapitel 4 Einführung in den Scannergenerator Flex Einführung in den Scannergenerator Flex Wintersemester 2008/09 1 / 9 Generatoren für die lexikalische Analyse Scannergeneratoren werden eingesetzt um die

Mehr

DB2 Codepage Umstellung

DB2 Codepage Umstellung DB2 Codepage Umstellung Was bei einer Umstellung auf Unicode zu beachten ist Torsten Röber, SW Support Specialist DB2 April 2015 Agenda Warum Unicode? Unicode Implementierung in DB2/LUW Umstellung einer

Mehr

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern.

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings Ein String ist eine Zeichenkette, welche von MATLAB nicht als Programmcode interpretiert wird. Der Ausdruck 'a' ist ein String bestehend

Mehr

2. Vorlesung: Boolesche Algebra

2. Vorlesung: Boolesche Algebra 2. Vorlesung: Boolesche Algebra Wiederholung Codierung, Decodierung Boolesche Algebra UND-, ODER-Verknüpfung, Negation Boolesche Postulate Boolesche Gesetze 1 Wiederholung 2 Bits und Bitfolgen Bit: Maßeinheit

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten 2 Was ist XML? Daten sind

Mehr

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Informatik Kl.8 Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Arbeitsmaterial: Schreibzeug, Hefter A4 kleinkariert Sitzplan: Fachraumbelehrung: Bewertung

Mehr

Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO

Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO Konzeption, Implementierung und Pflege mehrsprachiger Web-Sites mit Imperia Guido Flohr Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO: Konzeption, Implementierung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Vorlesung Informatik I

Vorlesung Informatik I Vorlesung Informatik I Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik Theorie: Zahlen- und Zeichendarstellungen 1 Inhalt Motivation Technische Beschränkung

Mehr

Von Zeichen und Wundern

Von Zeichen und Wundern tekom-regionalgruppe Berlin-Brandenburg 27.9.2010 Von Zeichen und Wundern Unicode erfolgreich nutzen Yves Forkl Satz-Rechen-Zentrum H+H GmbH & Co. KG Überblick Das Problem: Chaos der Zeichenkodierungen

Mehr

Run Length Coding und Variable Length Coding

Run Length Coding und Variable Length Coding Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Run Length Coding und Variable Length Coding Referat Matthias Zittlau 11034 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. RLC...1 2.1 Einführung...1 2.2 Prinzip...1

Mehr

Daten und Informationen

Daten und Informationen Daten und Informationen Vorlesung vom 17. Oktober 2016 Birger Krägelin Inhalt Repräsentation und Abstraktion Zahlendarstellung Stellenwertsysteme Rechnen mit Zahlen Gleitkommazahlen, Rundungsproblematik

Mehr

Daten und Informationen

Daten und Informationen Daten und Informationen Vorlesung vom 23. Oktober 2017 Birger Krägelin Inhalt Repräsentation und Abstraktion Zahlendarstellung Stellenwertsysteme Rechnen mit Zahlen Gleitkommazahlen, Rundungsproblematik

Mehr

Kapitel 3: Darstellung von Informationen

Kapitel 3: Darstellung von Informationen Informationstechnologie Kapitel 3: Darstellung von Informationen Zeichencodierungen Binär-, Hexadezimal-, Zweierkomplementzahlen Gleitpunktzahlen Pixel-, Vektorgrafik Bewegtbilder 3 Darstellung von Informationen

Mehr