Neutestamentlicher Grundwortschatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neutestamentlicher Grundwortschatz"

Transkript

1 Neutestamentlicher Grundwortschatz V qε ς V κ ριος V χριστ ς V υì ς (V) υì ς (το ) qεο V υì ς αυίδ V υì ς το νqρώπου V νqρωπος V ÁnÉr, toµ Ándrój (der) Gott der Herr der Gesalbte/der Messias der Sohn (der) Sohn Gottes der Sohn Davids der Menschensohn der Mensch der Mann guné, t¼j gunaikój die Frau parqénoj die Jungfrau V πατήρ, το πατρ ς der Vater méthr, t¼j mhtrój die Mutter tò téknon tò paidíon tò spérma τ πνε µα γιος, γία, γιον V βασιλε ς, το βασιλέως βασιλεία βασιλεία το qεο βασιλεία τ ν οúραν ν V qrónoj V οúραν ς V πατ ρ V ν το ς οúρανο ς das Kind (von der Abstammung) das (kleine) Kind (vom Lebensalter) der Same/die Nachkommenschaft der Geist heilig der König das Königtum/die (Königs-)Herrschaft die Herrschaft/das Reich Gottes die Herrschaft der Himmel (= Gottes) (nur bei Mt) der Thron der Himmel der Vater im Himmel (in den Himmeln)

2 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 2 g¼ die Erde/das Land qálassa, t¼j qalásshj das Meer tò Ýdwr, toµ Ýdatoj das Wasser šrhmoj die Wüste/die Einöde V γγελος τ εúαγγέλιον εúαγγελίζοµαι παγγελία V προfήτης, το προfήτου προfητε ω κηρ σσω τ κήρυγµα χάρις, τ ς χάριτος τ χάρισµα χαρίζοµαι χαρά χαίρω εúχαριστία εúχαριστέω V ãrtoj ësqíw (Aor.: šfagon) pínw δικαιοσ νη ( ) δικαιοσ νη (το ) qεο δίκαιος, δικαία, δίκαιον δικαι ω δικος, δικον δικία δικέω vrgé (toµ qeoµ) der Bote/der Engel die gute Nachricht/das Evangelium die gute Nachricht/das Ev. verkünden die Verheißung der Prophet als Prophet reden/predigen/weissagen proklamieren/verkündigen die Botschaft die Gnade (Gunst/Huld/Anmut) die Gnadengabe schenken die Freude sich freuen der Dank/die Danksagung danken das Brot essen trinken die Gerechtigkeit (die) Gerechtigkeit Gottes gerecht rechtfertigen ungerecht die Ungerechtigkeit Unrecht tun der Zorn (Gottes)

3 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 3 krísij krínw µετάνοια µετανοέω πίστις, τ ς πίστεως πίστις Ιησο Χριστο πιστε ω πιστ ς, ή, ν πιστία γάπη γαπάω γαπητ ς, ή, ν V πλησίον, toµ πλησίον V δελf ς fιλαδελfία V fίλος fιλέω V ëcqrój miséw λπίς, τ ς λπίδος λπίζω ε ρήνη γραfή γράfω γέγραπται (Perf. Pass.) τ γράµµα V γραµµατε ς, το γραµµατέως βίβλος διαqήκη τίqηµι das Gericht urteilen/richten die Umkehr/die Buße umkehren/buße tun das Vertrauen/der Glaube/die Treue der Glaube an Jesus Christus glauben zuverlässig/gläubig der Unglaube die Liebe lieben geliebt der Nächste der Bruder (Plural auch: Geschwister) die Bruderliebe/die Geschwisterliebe der Freund lieben der Feind hassen die Hoffnung hoffen der Friede die (heilige) Schrift schreiben es steht geschrieben der Buchstabe der Schriftgelehrte das Buch die Verfügung (1. Testament 2. Bund) setzen, stellen, legen

4 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 4 καιν ς, ή, ν καιν διαqήκη V ν µος τ ργον ργα ν µου ργάζοµαι ποιέω V µισq ς V karpój µαρτία V µαρτωλ ς µαρτάνω porneía feσις, t¼j Áfésewj V πειρασµ ς περιτέµνω περιτοµή V λα ς τ qνη, τ ν qν ν V Ισραηλίτης V Ιουδα ος V Ελλην, το Ελληνος poreúomai ρχοµαι (Aor.: êlqon) Ápéρχοµαι eíséρχοµαι V προσήλυτος V ρχιερε ς Ìερ ς, ά, ν τ Ìερ ν neu der neue Bund das Gesetz das Werk/die Tat Gesetzeswerke machen, tun, bewirken tun/machen der Lohn die Frucht die Sünde der Sünder sündigen die Unzucht die Vergebung die Versuchung beschneiden die Beschneidung das Volk die (nicht jüdischen) Völker/die Heiden der Israelit der Jude der Grieche/der Nichtjude 1. gehen, wandern 2. wandeln (übertr.) kommen/gehen weggehen/sich entfernen hineinkommen/-gehen der Proselyt (ein zum Judentum Bekehrter) der Hohepriester heilig das Heiligtum/der Tempel

5 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 5 συναγωγή τ συνέδριον V presbúteroj δίδωµι παράδοσις, t¼j paradósewj lambánw κκλησία κλητ ς, ή, ν καλέω parakaléw τ νοµα qélw τ qélhma pémpw V π στολος ποστέλλω die Synagoge das Synhedrium/der Hohe Rat der Älteste/Presbyter (Amtsbezeichnung) geben die Überlieferung nehmen/empfangen die Gemeinde/die Kirche berufen rufen/berufen/nennen ermahnen/bitten/trösten der Name wollen der Wille schicken/senden der Abgesandte/der Apostel aussenden ëpistolé der Brief V δο λος λε qερος, λευqέρα, λε qερον V διάκονος διακονία διακονέω Ákolouqéw διδάσκω V διδάσκαλος διδαχή V µαqητής, το µαqητο abbí der Sklave frei der Diener der Dienst dienen nachfolgen lehren der Lehrer die Lehre der Schüler/der Jünger Rabbi/Meister (ehrenvolle Anrede eines Gesetzeslehrers) oì δώδεκα ξουσία ξεστιν die Zwölf die Macht/die Vollmacht es steht frei/ist möglich/ist erlaubt

6 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 6 δ ναµις, τ ς δυνάµεως δ ναµαι shme½a kaì térata qaumázw tò daimónion bállw ëkbállw die Kraft (Pl. auch: Krafttaten = Wunder) können/vermögen Zeichen und Wunder sich (ver)wundern/(er)staunen der Dämon werfen hinauswerfen/austreiben parabolé das Gleichnis nósoj die Krankheit qerapeúw ql½yij, t¼j qlíyewj diókw ménw τ µαρτ ριον V µάρτυς, το µάρτυρος ποκάλυψις, t¼j Ápokalúyewj λήqεια sofía gn¾sij, t¼j gnósewj ginóskw προσε χοµαι προσευχή βαπτίζω τ βάπτισµα V σταυρ ς staurów páscw V qάνατος νεκρ ς, ά, ν νάστασις, t¼j Ánastásewj heilen (auch: dienen) die Bedrängnis/die Trübsal verfolgen bleiben das Zeugnis der Zeuge die Offenbarung die Wahrheit die Weisheit die Erkenntnis erkennen beten das Gebet taufen die Taufe das Kreuz kreuzigen leiden der Tod tot die Auferstehung

7 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 7 ζωή ζήω [ζάω] δ ξα timé timáw V fóboj fobéomai σ ώζω V σωτήρ, το σωτ ρος σωτηρία χω eímí gínomai das Leben leben die Herrlichkeit/die Ehre die Ehre/die Wertschätzung ehren die Furcht/die Ehrfurcht (sich) fürchten/ehrfurcht haben retten der Retter/der Heiland die Rettung/das Heil haben sein (eímí = ich bin, ëstí(n) = er/sie/es ist) werden/geschehen/entstehen ëgéneto (Aor.) es geschah (Luther: es begab sich ) λέγω (Fut.: ρ, Aor.: ε πον) sagen V λ γος das Wort logízomai 1. rechnen, anrechnen 2. erwägen eúlogéw 1. loben, preisen 2. segnen Vmologéw bekennen/preisen Ápokrínomai antworten fwné die Stimme/der Ton κο ω hören Ùπακο ω gehorchen Ùπακοή der Gehorsam tò f¾j, toµ fwtój das Licht βλέπω sehen/blicken qewréw anschauen/betrachten Vράω (Fut.: ψοµαι, Aor.: ε δον) sehen fqη (Aor. Pass. v. Vράω) er ist erschienen (gesehen worden) V vfqαλµ ς das Auge tò próswpon das Gesicht (Angesicht)/die Person δο / üde siehe!/hier (ist) δε es ist nötig/man muß

8 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Grundwortschatz 8 καλ ς, ή, ν schön/gut/edel γαq ς, ή, ν gut/tüchtig makárioj, makaría, makárion selig/glücklich κακ ς, ή, ν schlecht/schlimm πονηρ ς, ά, ν schlecht/böse τ σ µα der Leib/der Körper σάρξ, τ ς σαρκ ς das Fleisch τ α µα das Blut ψυχή die Seele/das Leben καρδία das Herz kefalé der Kopf/das Haupt tò stóma der Mund gl¾ssa die Zunge/die Sprache ceír, t¼j ceirój die Hand V poúj, toµ podój der Fuß Vdój der Weg tò õroj, toµ õrouj der Berg V tópoj der Ort/der Platz/die Stelle π λις, τ ς π λεως die Stadt V ο κος / ο κία das Haus/die Familie ÁrcÉ 1. der Anfang 2. die Herrschaft tò téloj 1. das Ende/das Ziel/der Zweck 2. der Zoll/die Steuer V telónhj der Zöllner V χρ νος die Zeit V καιρ ς der Zeitpunkt/die rechte Zeit V α ών, το α νος die Ewigkeit/das Zeitalter/der Äon α ώνιος, ον ewig µέρα der Tag tò sábbaton der Sabbat/die Woche Öρα die Stunde V κ σµος die Welt (der Schmuck/die Ordnung)

9 Anhang I: Eigennamen >Abraám, V Aüguptoj, >Andréaj, V >Antióceia, >Asía, BabulÓn, Babul¾noj, V V Galilaía, Damaskój, Dauíd, V Ellhn, Ellhnoj, V Efesoj, >Hlíaj, ou, V <Hr³Ódhj, ou, V >Hsaðaj, ou, V V >IakÓb, V >Iákwboj, V <Ierosóluma, tá / >IerousalÉm, >Ihsoµj, >Ihsoµ, V >Iordánhj, V >Ioudaía, >Iouda½oj, >Ioudaía, >Iouda½on >Ioúdaj, V >Isaák, V >IsraÉl, V >Iwánnhj, V >IwsÉf, V Ka½sar, Kaísaroj, V Kaisáreia, Kafarnaoúm, Abraham Ägypten Andreas Antiochia Asia (Kleinasien) Babylon Barabbas Barnabas Galiläa Damaskus David Grieche (Nichtjude) Ephesus Elia Herodes Jesaja Thomas Jakob Jakobus Jerusalem Jesus Jordan Judäa jüdisch; Subst.: Jude/Jüdin Judas Isaak Israel Johannes Joseph Kaiser (eigtl.»caesar«) Caesarea Kapharnaum (Kapernaum)

10 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Kleine Wörter 2 Kórinqoj, MagdalhnÉ, Makedonía, Márqa, María, / Mariám, MwÏs¼j, MwÏséwj, V Paµloj, V Pétroj, V V <Rwma½oj, V <RÓmh, Saddouka½oj, V Samáreia, Saµloj, V Símwn, Símwnoj, V Timóqeoj, V Títoj, V Farisa½oj, V Fílippoj, V Cristój, V Korinth Magdalena Makedonien/Mazedonien Martha Maria Mose Paulus Petrus Pilatus Römer Rom Sadduzäer Samarien (Samaria) Saulus Simon Timotheus Titus Pharisäer Philippus Christus Grundregel zu den Genera bei geographischen Bezeichnungen: Flüsse sind im Griechischen Maskulina (vgl. V potamój der Fluß ) Länder, Inseln und Städte sind im Griechischen Feminina (vgl. g¼ das Land, n¼soj die Insel, pólij die Stadt )

11 Anhang II: Kleine Wörter 1. Präpositionen Ántí (Ánt /Ánq ) Ápó (Áp /Áf ) + Gen.: anstatt/anstelle/für + Gen.: von aus/her/weg/an diá (di ) + Gen.: durch + Akk.: wegen eíj ëk (ëx) ën šmprosqen ënópion ëpí (ëp /ëf ) Šwj + Akk.: in ( hinein) + Gen.: aus + Dat.: in + Gen.: vor + Gen.: vor/vor Augen + Gen./Dat./Akk.: auf/über + Gen.: bis an/bis zu katá (kat /kaq ) + Gen.: von herab/gegen + Akk.: gemäß/nach metá (met /meq ) + Gen.: mit + Akk.: nach pará (par ) + Gen.: von ( her) + Dat.: bei/neben + Akk.: neben/mehr als perí + Gen.: über/betreffs + Akk.: um herum pró prój sún + Gen.: vor + Akk.: zu ( hin) [bei Briefen: an]/bei + Dat.: mit Ùpér + Gen.: für + Akk.: über hinaus/mehr als Ùpó (Ùp /Ùf ) + Gen.: von (beim Passiv) + Akk.: unter cwríj + Gen.: ohne 2. Sonstige kaí kaí kaí gár dé Állá und/auch sowohl als auch nämlich/denn aber (Weiterführung) aber/sondern (Gegensatz)

12 Ralph Brucker, Einführung in das neutestamentliche Griechisch: Kleine Wörter 2 ä ä ä oú (oúk/oúc) (nur beim Indikativ) mé oúdé / mhdé oúdeíj, oúdemía, oúdén mhdeíj, mhdemía, mhdén eîj, mía, Šn pr¾toj, próth, pr¾ton dúo deúteroj, deutéra, deúteron Šteroj, Ëtéra, Šteron ãlloj, h, o Õloj, h, on mónoj, h, on Škastoj, Ëkásth, Škaston ÁllÉlwn üdioj, Ídía, üdion oûn nµn Õti oder entweder oder nicht und nicht/auch nicht keiner, keine, kein einer, eine, ein (der, die, das) erste zwei (der, die, das) zweite (der, die, das) andere (von zweien) ein anderer, eine andere, ein anderes jeder, jede, jedes; ganz; Plural auch: alle ganz/ungeteilt allein/einzig jeder, jede, jedes (einzelne) einander/gegenseitig eigen nun/also jetzt/nun \j wie/als/daß eí ëán Üna \seí / Ösper / kaqój eúqúj oúaí ÁmÉn daß (vor wörtl. Rede unübersetzt)/weil/denn wie/so wie/gleichwie wenn/ob wenn damit sofort/sogleich (Luther: alsbald ) wehe! Amen/wahrlich

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Personen - Jesus - Jünger Ort Cäserea Philippi liegt im Norden von Galiläa an einem der Quellflüsse des Jordan. Nicht zu verwechseln mit der

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das?

Lehret sie halten. Zu Jüngern = zu Schülern JESU machen wie geschieht das? Lehret sie halten Gehet hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu?

Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu? Die Wasser Taufe Ein Symbol für den Tod und die Auferstehung Jesu? Matthäus 3: 11 Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, so daß ich nicht würdig bin, ihm die

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Fünf gewinnt bei der Konferenz!

Fünf gewinnt bei der Konferenz! im Himmel Wort der Weisheit Taufe Joseph Smith Mutter Liebe Familie im Himmel Pioniere Propheten Taufe Ehe Familie Wort der Weisheit Pioniere Familie Zehnter Mutter Zeugnis Taufe Propheten Joseph Smith

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Alexandre Orth AlexandreOrth@gmail.com AllanKardec.Wurzburg@gmail.com www.kardec.rwth-aachen.de Geeak e.v. www.geeak.de Quelle: Ney Deluiz 25. April 2009,

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt?

Wann wurden wir wiedergezeugt oder geistlich von neuem gezeugt? Seit noch nicht mal hundert Jahren reden die Christen davon, dass sie wiedergeboren seien. Hast du gewusst, dass diese Ansicht und Lehre erst so neu ist? Eine Geburt erfordert aber logischerweise zuvor

Mehr

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament.

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament. Wie hieß im Alten Testament? Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen es im Alten Testament. Die Namen es im Alten Testament Deutsch Hebräisch Elohim Schriftstelle Am Anfang schuf Himmel und

Mehr

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:...

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... DIE FEIER DER KINDERTAUFE Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... Bitte lesen Sie die verschiedenen liturgischen Texte. Wählen sie jeweils eine der möglichen Gebete oder Texte, die Ihnen am meisten

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Der goldene Leuchter und die Gießröhren

Der goldene Leuchter und die Gießröhren 630 Der Leuchter und die Lampen Predigtbegleittext 1 von 5 Der goldene Leuchter und die Gießröhren Der Prophet Sacharja verkündigt die Wiederherstellung Israels, Judas und ganz besonders die Wiederherstellung

Mehr

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI

DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI WAS IST DAS EVANGELIUM JESU CHRISTI? Das Evangelium Jesu Christi ist der Plan des himmlischen Vaters für das Glücklichsein und die Errettung* seiner Kinder. Es wird das Evangelium

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Wer war der Gott Des Alten Testaments?

Wer war der Gott Des Alten Testaments? Wer war der Gott Des Alten Testaments? von Roderick C. Meredith Verstehen Sie die wahren Ursprünge Jesu Christi? Wissen Sie, wer wirklich die Zehn Gebote gab? Wer war wirklich der Gott des Alten Testaments?

Mehr

Jesus im Judentum seiner Zeit. Jens Schröter. 1. Jesus als Jude in der neueren Forschung

Jesus im Judentum seiner Zeit. Jens Schröter. 1. Jesus als Jude in der neueren Forschung Jesus im Judentum seiner Zeit Jens Schröter 1. Jesus als Jude in der neueren Forschung Ein zentrales Merkmal der neueren Diskussion über den historischen Jesus ist die intensive Erforschung der kulturellen

Mehr

Denn Dein. Reich. ist das. CfD. Das Reich GOTTES / das Reich der Himmel

Denn Dein. Reich. ist das. CfD. Das Reich GOTTES / das Reich der Himmel Denn Dein ist das Reich Das Reich GOTTES / das Reich der Himmel CfD Die Sach ist Dein, HERR JESUS CHRIST, die Sach, an der wir stehn, und weil es Deine Sache ist, kann sie nicht untergehn. Allein, das

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Seminar Vielfalt des Islam Dr. Reinhard Kirste WS TU Dortmund Fak. 15 Humanwissenschaften und Theologie Institut für ev. Theologie

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Der heilige Paulus Leben in Christus

Der heilige Paulus Leben in Christus Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Gal 2,20 Exerzitien im Alltag - 4. Woche Handreichung nur für den internen Gebrauch bestimmt. Der heilige Paulus Leben in Christus Einführung Wir beginnen

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Fach: Religion, Kunst, Geschichte (Mittelalter) Jahrgangsstufe: 11.-12. Klasse Thema 5: Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Um 1150 entstand durch den Kölner Goldschmied Eilbertus ein kleiner tragbarer

Mehr

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind Ich bin getauft auf deinen Namen Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind 2 Liebe Eltern und Paten, Sie wollen Ihr Kind taufen lassen oder wollen selbst getauft

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft?

Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? Hat Jesus das Gesetz abgeschafft? von Douglas S. Winnail Vielen aufrichtigen Christen wurde gesagt, dass die Gesetze Gottes im Alten Testament über den Sabbat, die heiligen Tage, reines und unreines Essen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr

Eine Auswahl an Taufsprüchen (zum Teil mit Erläuterungen) - Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 1 Mose 12,2

Eine Auswahl an Taufsprüchen (zum Teil mit Erläuterungen) - Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 1 Mose 12,2 Eine Auswahl an Taufsprüchen (zum Teil mit Erläuterungen) - Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 1 Mose 12,2 Gott spricht diesen Satz zu Abraham an einer wichtigen Station seines Lebens:

Mehr

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger EIN STERN TAUCHT AUF Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden S. Joela Krüger Durch einen Stern führte der Schöpfer des Weltalls Fremde aus der Ferne den Weg nach Bethlehem (Matthäus 2). Als

Mehr

DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25

DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25 DIE ZWEI-NATUREN-LEHRE DER BIBEL RÖMER 7, 14-25 Einleitung: Ganz verschiedene Einstellungen zur Sünde - Christen, die sehr darunter leiden, dass sie noch sündigen... (einige unter uns) - Christen, die

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

"Er wird sie scheiden"

Er wird sie scheiden Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 "Er wird sie scheiden" 1. Einführung Das Geheimnis der Erlösung des Menschen offenbart Jesus Christus nicht nur in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt,

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

Hintergrundinformationen zu Johannes 11,1-46 Lazarus

Hintergrundinformationen zu Johannes 11,1-46 Lazarus Hintergrundinformationen zu Johannes 11,1-46 Lazarus Personen - Jesus Christus: Hier besonders Rabbi, Lehrer, Meister genannt; Herr über den Tod, weil er selbst die Auferstehung und das Leben ist. - Lazarus:

Mehr

Weltmission und die Gemeinde

Weltmission und die Gemeinde Weltmission und die Gemeinde Der Missionsauftrag und der Beitrag der Ortsgemeinde Ordinationsarbeit zum Abschluss der pastoralen Ausbildung im BFP von Helga Roß Goethestraße 7 79379 Müllheim Copyright

Mehr

Vorschläge zur Gestaltung der Tauffeier

Vorschläge zur Gestaltung der Tauffeier Vorschläge zur Gestaltung der Tauffeier Katholische Pfarrgemeinde Hl. Familie Oeventrop Sachausschuss Taufpastoral (PGR) Vorwort zur Taufe Vor Ihnen liegt ein Leitfaden für die Taufe Ihres Kindes, der

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

TEIL 1 DER GESCHICHTLICHE HINTERGRUND (1/2)

TEIL 1 DER GESCHICHTLICHE HINTERGRUND (1/2) TEIL 1 DER GESCHICHTLICHE HINTERGRUND (1/2) HAUSAUFGABE: Bibel: 1. Mose 12; 2. Mose 12; 4. Mose 13; Josua 6; 2. Sam. 8; 1. Sam. 16; 1. Kön. 2; 2. Kön. 17; 2. Chron. 36; Esra 6; Maleachi 4; Luk. 2 3 aufmerksam

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Vorbereitung der heiligen Taufe

Vorbereitung der heiligen Taufe Heilsbrunnen Evangelische Kirche Kirche zum Heilsbrunnen, Im Kleefeld 23 51467 Bergisch Gladbach An die Eltern des zukünftigen Taufkindes Pfarrer Achim Dehmel Im Kleefeld 36 51467 Bergisch Gladbach Tel.:

Mehr

Wird wirklich ganz Israel gerettet werden?

Wird wirklich ganz Israel gerettet werden? Wird wirklich ganz Israel gerettet werden? Israel im Heilsplan Gottes nach Römer 9 11 Prof. Dr. Jacob Thiessen STH Basel 1 3 Gliederung Römer 11,2b.25-27: Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er vorher

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists.

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists. Baptistengemeinde Baden-Wettingen E v a n g e l i s c h e F r e i k i r c h e Predigt Mein neues Leben Kolosser 1,1-3 Jürgen Wolf Wettingen, den 14.5.14 Adresse: Website: Neustrasse 57, 5430 Wettingen

Mehr

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott.

Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11. Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Gottesdienst am 3. Advent 14.12.2014 Pfarrerin Stefanie Stock Jes 40, 1-11 Liebe Gemeinde, tröstet, tröstet mein Volk spricht euer Gott. Tränen hatte es genug gegeben, damals bei ihrem Großvater. Damals

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

FWU Schule und Unterricht. Didaktische DVD. Die Entstehung der Bibel. Das Neue Testament. FWU das Medieninstitut der Länder

FWU Schule und Unterricht. Didaktische DVD. Die Entstehung der Bibel. Das Neue Testament. FWU das Medieninstitut der Länder FWU Schule und Unterricht 46 02366 Didaktische DVD Die Entstehung der Bibel Das Neue Testament FWU das Medieninstitut der Länder 00 Lernziele Kenntnisse über Entstehung, Aufbau und Inhalt des Neuen Testaments

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

Gebete um Versöhnung und Frieden

Gebete um Versöhnung und Frieden Gebete um Versöhnung und Frieden Sonntag (1. Woche) Schenke, o Gott, Deiner heiligen Stadt Jerusalem * und der ganzen Welt Deinen Frieden! Verankere ihn in den Herzen aller Menschen, denn Dein göttlicher

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr