DISSERTATION zur Erlangung des Grades "Doktor der Naturwissenschaften" am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DISSERTATION zur Erlangung des Grades "Doktor der Naturwissenschaften" am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz"

Transkript

1 AUFBAU UND UNTERSUCHUNG VN SCHICHTSYSTEMEN AUS AMPHIPHILEN FULLERENDERIVATEN, AMPHIPHILEN TRIPHENYLENDERIVATEN UND SELBSTRGANISIERENDEN QUARTÄREN STICKSTFFVERBINDUNGEN DISSERTATIN zur Erlangung des Grades "Doktor der Naturwissenschaften" am Fachbereich Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Ulrich Jonas geboren in Worms a. Rh. Mainz 1996

2

3 Die vorliegende Arbeit wurde unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Helmut Ringsdorf in der Zeit von Februar 1993 bis April 1996 am Institut für rganische Chemie der Johannes Gutenberg- Universität in Mainz und bei Herrn Prof. Dr. François Diederich im Laboratorium für rganische Chemie der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, Schweiz angefertigt. Dekan: Prof. Dr. J. V. Kratz 1. Berichterstatter: Prof. Dr. H. Ringsdorf 2. Berichterstatter: Prof. Dr. R. Zentel Tag der mündlichen Prüfung: 09. Mai 1996

4

5 such in zeiten des schattens die sonne findet das licht nicht zu dir folge du seinem weg im winter ist manches heller wie auch im sommer nur nicht der ort der kreis schliesst die wanderung und zuerst bestimmt das ziel den weg um endlich den weg zum letzten ziel zu fuehren... Manfred P. Wilhelm, Rehovot 1995

6

7 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE EINLEITUNG Zum Verständnis von Schichtsystemen Vorkommen, Struktur und Anwendung molekularer Schichtsysteme Herstellung und Charakterisierung molekularer Schichtsysteme Langmuir-Blodgett-Technik Self-Assembly-Technik Charakterisierung der Schichten Materialien und Substrate für Schichtsysteme Aufgabenstellung AMPHIPHILE FULLERENDERIVATE Warum C 60 -Filme? Reines C 60 an der Luft-Wasser-Grenzfläche Beschreibung und Synthesen der Fullerenamphiphile Monoadduktverbindungen Multiadduktverbindungen Π/A -Isothermen der Fullerenamphiphile Cyclopropacarbonsäurederivate Tetrahydronaphthalinderivate Diphenylcyclopropylderivat Kronen- und Kryptandenverbindungen Fullerenzucker Barbitursäurederivate Ethylenoxidderivate Hexaaddukt Langmuir-Blodgett-Transfer Monoschichten Multischichten Zusammenfassung (Fullerenamphiphile) Experimenteller Teil (Fullerenamphiphile) AMPHIPHILE TRIPHENYLENDERIVATE Eigenschaften von Triphenylenen Gezielte Synthesen multifunktioneller 2,3,6,7,10,11-Hexaalkoxytriphenylene Klassische Trimerisierungsmethode Biphenylroute Terphenylroute I

8 Inhaltsverzeichnis 3.3 Chemische Struktur der untersuchten Derivate ,6-bifunktionalisierte Triphenylenamphiphile ,3-bifunktionalisierte Triphenylenamphiphile Π/A-Isothermen der Triphenylenamphiphile Vergleichende Messungen bei Raumtemperatur Temperaturabhängigkeit des Spreitverhaltens Struktureinfluß auf das Spreitverhalten Triphenylen-18-krone-6 auf ionischen Subphasen LB-Transfer der Triphenylenamphiphile Transfereigenschaften auf verschiedenen Substratoberflächen Röntgenreflektionsmessungen an Multischichten Spezielle Untersuchungen an einem 2-Komponenten-Mischsystem DSC-Messungen am 42/46-Mischsystem Π/A-Isothermen des 42/46-Mischsystems LB-Multischichten des 42/46-Mischsystems Röntgenmessungen AFM-Messungen Dichroismusmessungen mit polarisiertem IR-Licht Theoretische Grundlagen und Meßgeometrie Bandenzuordnung Meßergebnisse Aufstellung des Schichtmodells Zusammenfassung (Triphenylenamphiphile) SELBSTRGANISIERENDE QUARTÄRE STICKSTFFVERBINDUNGEN Self-Assembly an berflächen Substratoberflächen und Adsorbatmoleküle Synthesen der quartären Stickstoffverbindungen Schichtherstellung und Charakterisierung Adsorption an Mica Kontaktwinkelmessungen AFM-Messungen SFA-Untersuchungen Zusammenfassung (quartäre Stickstoffverbindungen) Experimenteller Teil (quartäre Stickstoffverbindungen) II

9 Inhaltsverzeichnis 5. MLEKULARAKTRIK Was ist Molekularaktorik? Nanotribologie in der Literatur Theoretische Überlegungen zur Funktionsweise Technische Konzeption des Molekularaktors Anforderungen an berflächen und Beschichtungen Experimente zur Molekularaktorik Herstellung von Adsorbatoberflächen auf Mica SFA-Messungen Modellaufbau eines Molekularaktors (Zeiss, Jena) Zusammenfassung und Ausblick (Molekularaktor) ZUSAMMENFASSUNG DER ARBEIT Summary LITERATUR ANHANG Abkürzungen Liste der Veröffentlichungen Lebenslauf Danksagung III

10

11 1.1 Zum Verständnis von Schichtsystemen 1. ALLGEMEINE EINLEITUNG 1.1 Zum Verständnis von Schichtsystemen [1-4] Unter molekularen Schichtsystemen werden im folgenden Schichtstrukturen verstanden, welche eine makroskopische Flächenausdehnung, aber nur eine Dicke in molekularen Dimensionen besitzen. Eine geordnete Schicht besitzt Translationssymmetrie entlang der beiden Flächenvektoren, das heißt, sie besteht aus sich periodisch wiederholenden Strukturelementen, welche nebeneinander in der Schicht angeordnet sind (siehe Abbildung 1, a)). Zum Verständnis molekularer Schichtsysteme ist es sinnvoll, zuerst einfache berflächen zu betrachten, da eine molekulare Schicht als System aus zwei direkt benachbarten berflächen aufgefaßt werden kann (Abbildung 1, b)). Die chemischen und physikalischen Eigenschaften von berflächen unterscheiden sich zum Teil beträchtlich von den Eigenschaften des Materials im Inneren eines Festkörpers (den Volumeneigenschaften), da allein schon durch die unterschiedlichen Nachbarschaftsbeziehungen der Teilchen an der berfläche (einschließlich Ecken und Kanten) im Vergleich zu den Teilchen im Inneren unterschiedliche energetische Verhältnisse herrschen. Auf ein Teilchen im Inneren des Festkörpers wirken von allen Seiten Kräfte durch die umgebenden Teilchen, an der berfläche (zum Vakuum) fehlen jedoch teilweise diese Kräfte von außen und somit erfährt ein berflächenteilchen ein anderes Wechselwirkungspotential als das Teilchen im Inneren (Abbildung 1, c)). In der kondensierten Materie sind diese sogenannten Kohäsionskräfte attraktiver Natur, wodurch der Körper zusammengehalten und ein berflächenteilchen nach innen gezogen wird (durch die Normalkraft F N in Abbildung 1, c)). In Flüssigkeiten verkleinert sich die berfläche durch die nach innen gerichtete Kraft auf ein Minimum und bewirkt eine kugelförmige Tröpfchenbildung. Diese Eigenschaft läßt sich als berflächenspannung γ quantifizieren, welche sich aus dem Quotienten der Arbeit zur berflächenänderung W und der berflächenänderung A selbst ergibt. berflächenspannung, -energie γ = W A Einheit [γ] = J m -2 = N m -1 Die berflächenspannung liegt bei Flüssigkeiten im Bereich von mj m -2. [1] Bei Festkörpern wird diese Größe als berflächenenergiedichte, kurz berflächenenergie γ, bezeichnet und definiert sich analog der berflächenspannung aus der Arbeit zur berflächenvergrößerung. Bei Metallen beträgt γ zwischen 1000 und 5000 mj m -2. [1] Um nun ein Teilchen vom Inneren an die berfläche zu bringen oder einen Festkörper zu spalten, wodurch sich die berfläche vergrößert, müssen die intermolekularen Kohäsionskräfte überwunden werden. Die hierzu benötigte Arbeit geht direkt in die berflächenenergie ein und bestimmt deren Größe. Diese Kohäsionskräfte müssen auch überwunden werden, um ein Teilchen aus der berfläche zu lösen und in die Gasphase zu überführen, was dem Siedeprozeß entspricht. Daher sind im allgemeinen die berflächenenergie und die spezifische Verdampfungswärme, bzw. Siedepunkte proportional zueinander, woraus sich der 1

12 1.1 Zum Verständnis von Schichtsystemen große Unterschied zwischen Flüssigkeiten (niedrige Siedepunkte γ mj m -2, 20 C) und hochsiedenden Festkörpern (z.b. Metalle, γ mj m -2, 20 C) ergibt. Flächenvektoren W S Translationssymmetrie F N Periode (Gitterkonstante) a) b) c) Abbildung 1: a) Translationssymmetrie und Periode einer geordneten Schicht, b) Kohäsionskraft und Adhäsionskraft, c) Vereinfachte Kraftverhältnisse zwischen Atomen an der berfläche und im Volumen. (F N : Normalkraft, W S : Verdampfungsarbeit) Treten zwei unterschiedliche Körper in Kontakt (z.b. Wasser auf Teflon), so findet eine Wechselwirkung zwischen den beiden berflächen statt, die durch die Adhäsionskräfte bedingt wird. Diese Kräfte wirken zwischen den berflächenteilchen der beiden unterschiedlichen Körper und lassen sich mit der Grenzflächenenergie γ 12 quantifizieren, welche sich aus dem Produkt der berflächenenergien der beiden Körper im Vakuum (γ 1 und γ 2 ) abzüglich der Arbeit, um die beiden Körper in Kontakt zu bringen (W 12 ), ergibt. Grenzflächenenergie γ 12 = γ 1 + γ 2 - W 12 Einheit [γ 12 ] = J m -2 = N m -1 In realen Systemen, wie z.b. dem Labor, handelt es sich jedoch im allgemeinen um Drei- oder Mehrphasengrenzflächen, über die verschiedene Komponenten im Gleichgewicht bzw. in Konkurrenz zueinander stehen. Ein relevantes Beispiel ist die Kontaktwinkelmessung, bei der auf eine feste Probenoberfläche in Luft ein Wassertropfen (oder eine andere Flüssigkeit) aufgebracht und der Randwinkel an der Phasengrenze Probe-Wasser-Luft bestimmt wird (siehe Kapitel 1.4, Charakterisierung der Schichten, Kontaktwinkelgoniometrie). Hierdurch lassen sich Informationen über die Struktur der Probenoberfläche gewinnen. Der große Unterschied zwischen der berflächenenergie von Metallen und niedermolekularen Verbindungen hat praktische Konsequenzen für die Experimente im Labor. Frisch bereitete berflächen von Metallen (z.b. Gold) oder Mica besitzen die Tendenz, ihre hohe berflächenenergie (Mica: γ = 4500 mj m -2 im Vakuum) dadurch zu verringern, daß sich gasförmige Bestandteile mit geringerer berflächenenergie (Wasser, Kohlenwasserstoffe) aus der Luft auf der berfläche abscheiden. Dies ist sehr leicht durch die Zunahme des Kontaktwinkels mit Wasser nachweisbar, welcher z.b. bei frischen Goldoberflächen von sehr kleinen Winkeln ( 30, hydrophil) beim Lagern in der Laborluft sehr schnell auf ungefähr 80 ansteigt. Diese Tendenz zur Verringerung der berflächenenergie von Festkörpern ist auch eine entscheidende Grundlage für die Ausbildung von Monoschichten im Self-Assembly-Prozeß (Kapitel 1.3.2, Self-Assembly- 2

13 1.1 Zum Verständnis von Schichtsystemen Technik, und Kapitel 4., Selbstorganisierende Quartäre Stickstoffverbindungen), in welchem sich Moleküle aus einer verdünnten Lösung an einer Substratoberfläche abscheiden und eine geordnete Monoschicht mit der Dicke einer Moleküllage bilden. Der Einfluß adsorbierter Teilchen auf die energetischen Verhältnisse einer Festkörperoberfläche ließ sich sehr eindrucksvoll im Experiment von Crommie, Lutz und Eigler (IBM) an den Quantenpferchen demonstrieren. [5] Hierzu wurden bei 4 Kelvin mit Hilfe eines STM 48 Eisenatome kreisförmig auf einer Kupfer(111)oberfläche angeordnet. Die Eisenatome wirken als Streuzentren für berflächenelektronen des Kupfers, wodurch diese Elektronen an der "Wand" der Eisenatome reflektiert werden, sie sind sozusagen in einem Pferch aus Eisen gefangen. Quantenmechanisch entspricht diese Anordnung dem Teilchen im Kastenpotential und die entsprechenden Wellenfunktionen lassen sich mit dem STM an den reflektierten berflächenelektronen beobachten. Experimentell einfacher kann man die Änderung der Grenzflächenenergie mit einem Langmuir-Trog nachweisen. Hierzu werden Moleküle aus einer verdünnten Lösung auf eine Wasseroberfläche aufgebracht, so daß nach Verdampfen des Lösungsmittels ausreichend Platz zwischen den Molekülen verbleibt. Dann wird die berfläche des Troges durch Zusammenschieben einer Barriere verringert und gleichzeitig die Änderung der berflächenspannung gemessen. Sobald die Fläche so klein geworden ist, daß sich die Moleküle berühren, sinkt die berflächenspannung (bzw. steigt der laterale berflächendruck) und man kann aus der Zahl der gespreiteten Moleküle und der verbleibenden Wasseroberfläche den Flächenbedarf eines einzelnen Moleküls berechnen. Auf diesen Zusammenhang wird im Kapitel 1.3.1, Langmuir-Blodgett-Technik, noch genauer eingegangen. 1.2 Vorkommen, Struktur und Anwendung molekularer Schichtsysteme In der unbelebten Natur kommen molekulare Schichtstrukturen in vielen Mineralien als Vertreter der anorganischen Klasse vor. Ein Beispiel hierfür ist der aus wabenförmigen Kohlenstoffschichten zusammengesetzte Graphit, welcher zwischen den Schichten durch van der Waals-Kräfte zusammengehalten wird (Abbildung 2, a)). Hieraus erklärt sich das Verhalten, daß Graphit sehr leicht parallel zu den Schichten als Plättchen spaltbar ist. Ein weiterer wichtiger Vertreter anorganischer Schichtmineralien ist Mica [KAl 2 (AlSi 3 10 )(H) 2 ], ein Glimmer vom Muskovit-Typ, in welchem sich Alumosilikatschichten mit Kaliumionenschichten abwechseln (Abbildung 2, b)). Der Zusammenhalt der Schichten findet hier über Coulombkräfte zwischen den Kaliumkationen und dem anionischen Alumosilikat statt, wobei eine Spaltung entlang der Kaliumschicht erfolgt und eine berfläche mit negativer Ladung entsteht, welche durch die relativ locker gebundenen Kaliumkationen kompensiert wird. Dies bietet die Möglichkeit, durch Austausch der Kaliumionen an der berfläche gegen andere (meist organische) Kationen in einem Self- Assembly-Prozeß eine monomolekulare Schicht (kurz Monoschicht) aufzubauen. Diese Eigenschaft des Mica bildet die Grundlage der in Kapitel 4, Selbstorganisierende quartäre 3

14 1.2 Vorkommen, Struktur und Anwendung molekularer Schichtsysteme Stickstoffverbindungen, beschriebenen Experimente zur Darstellung geordneter organischer Monoschichten. Unter der Vielzahl von Beispielen aus der belebten Natur stellt die Zelle wohl den populärsten Vertreter einer durch Self-Assembly entstandenen Überstruktur dar. Die Zellmembran besteht aus einer Lipiddoppelschicht als Matrix, in welche eine große Zahl von Zellorganellen, wie Membranproteine etc., eingelagert sind. Reine Lipide der Art, wie sie in Zellmembranen vorkommen, können unter bestimmten Bedingungen (Lösungsmittel, Konzentration, Temperatur etc.) auch in Lösung lamellare Überstrukturen ausbilden. Hierbei aggregieren die einzelnen Lipidmoleküle parallel mit ihren hydrophilen Kopfgruppen in eine Richtung und den hydrophoben Alkylresten in entgegengesetzter Richtung zu Schichten mit einer hydrophilen und einer hydrophoben berfläche. Diese Monoschichten lagern sich alternierend in Doppelschichten zusammen, welche sich schließlich als lamellare Überstrukturen stapeln können, in denen jeweils zwei hydrophile und zwei hydrophobe Flächen parallel zueinander zeigen (Abbildung 2, c)). Spaltfläche 1 nm a) van der Waals- Wechselwirkung b) : H : : K : Al : Si c) Abbildung 2: a) Schichtstruktur von Graphit, b) Schematische Struktur von Mica, c) Lamellare Phase von Lipiden. In vielen Bereichen des alltäglichen Lebens finden Schichtstrukturen von molekularen Dimensionen Anwendung, ein grundlegendes Beispiel stellen die Seifen, Spül- und Waschmittel dar. Prinzipiell bestehen diese Substanzen aus amphiphilen Molekülen, welche den Lipiden der Zellmembran ähneln. Der Wascheffekt beruht nun darauf, daß sich diese amphiphilen Moleküle mit den hydrophoben Ketten an die berfläche eines wasserunlöslichen Schmutzpartikels (z.b. Fetttröpfchen) anlagern und dort eine Schicht ausbilden, deren hydrophile berfläche zum Wasser zeigt. Das Schmutzpartikel wird dadurch 'wasserlöslich' und kann abgewaschen werden. Die amphiphilen Seifenmoleküle wirken somit als Lösungsvermittler zwischen hydrophoben, wasserunlöslichen Verunreinigungen und dem Wasser als Lösungsmittel. Ein anderer Anwendungsbereich von Schichtstrukturen findet sich im Katalysator des Autoauspuffs. Da das Katalysatormaterial (Edelmetall) vergleichsweise teuer und nur an der berfläche katalytisch aktiv ist, wird es in einer sehr dünnen Schicht auf einen inerten keramischen Träger aufgebracht. Hierdurch wird ein ptimum von maximaler aktiver Katalysatoroberfläche bei möglichst geringem Materialverbrauch und hoher mechanischer Stabilität angestrebt. In der Medizin werden berflächenbeschichtungen dazu verwendet, um die Hafteigenschaften von Implantaten (z. B. 4

15 1.2 Vorkommen, Struktur und Anwendung molekularer Schichtsysteme Zahnersatz oder Hüftprothesen) zu verbessern oder Gewebereaktionen, beziehungsweise Abstoßungsreaktionen des Immunsystems gegen Implantate zu verhindern. [6-9] In der Mikroelektronik, der Sensortechnik, im Filmmaterial für die Photographie und zum Korrosionsschutz treten Schichtsysteme als Beispiele für vielfältige technische Anwendungen auf. Aus diesen Gesichtspunkten heraus wird das Interesse und die Notwendigkeit zur Darstellung und Untersuchung von Schichtsystemen auf molekularer Ebene deutlich. 1.3 Herstellung und Charakterisierung molekularer Schichtsysteme [3,10-13] Molekulare Schichtsysteme stellen einen Teilbereich der sogenannten Nanomaterialien dar, welche aus definierten Strukturen mit Dimensionen im Nanometer- und Subnanometerbereich bestehen. Die Herstellung und Manipulation solcher Materialien erfordert neue Verfahrenstechniken, die sich oft das intrinsische rdnungsverhalten der verwendeten Moleküle zunutze machen. [14-30] Zur Darstellung von Schichtsystemen auf Festkörperoberflächen gibt es eine große Reihe von Verfahren, die sich stark im technischen Aufwand und der Genauigkeit der Kontrolle über die gebildete Schichtstruktur unterscheiden. Im folgenden werden einige der Verfahren nur kurz erwähnt, genauer wird auf die in dieser Arbeit verwendeten Techniken nach Langmuir-Blodgett und dem Self-Assembly eingegangen. Aufdampftechnik: Hierzu wird das Schichtmaterial meist im Hochvakuum auf eine Trägeroberfläche aufgedampft, wobei sich durch die Wahl des Substrates, der Temperatur des Trägers und der Verdampfungsquelle, als auch oft durch den Aufdampfwinkel die Schichtdicke und -ordnung einstellen läßt. Auch die Wahl des Drucks und Zusammensetzung einer Atmosphäre in der Aufdampfapparatur hat entscheidenden Einfluß auf den Abscheidungsprozeß. Gewöhnlich werden mit dem Aufdampfverfahren Metalle im Ultrahochvakuum auf definierte Kristalloberflächen (wie Si(111)) aufgebracht, jedoch konnten auch größere Moleküle wie Fulleren[60] oder gar Amphiphile in geordneten Monound Multischichten abgeschieden werden. [31] Chemische berflächenmodifikation: Die berfläche eines Substrates selbst kann in den obersten Moleküllagen durch Einwirkung von Chemikalien und Plasmabehandlung so modifiziert werden, daß ein molekulares Schichtsystem entsteht. Ein Beispiel ist die xidation von Siliziumoberflächen in Anwesenheit von Wasser, wodurch Si-H-Gruppen entstehen, welche z.b. mit Alkylchlorsilanen reagieren können. Dadurch entsteht eine Alkylmonoschicht und der ursprünglich hydrophile Charakter wechselt zu einer hydrophoben berfläche. Solche berflächenmodifikationen mit organischen Verbindungen grenzen an das Self-Assembly-Verfahren, welches in einem eigenen Kapitel noch genauer behandelt wird. 5

16 1.3 Herstellung und Charakterisierung molekularer Schichtsysteme 'Film-Casting-' und 'Spin-Coating'-Verfahren: Beim Film-Casting kann man durch einfaches Ausstreichen einer Polymerlösung in einem flüchtigen Lösungsmittel zu relativ dünnen Schichten gelangen, welche im allgemeinen jedoch keine laterale rdnung besitzen. Lediglich die Scher- und Reibungskräfte beim Ausstreichen können eine gewisse Vorzugsorientierung der Polymerketten bewirken, dies ist vor allem bei flüssigkristallinen Polymeren der Fall. Der Film-Casting-Technik ist das Spin-Coating-Verfahren verwandt, in der die Polymerlösung auf eine rotierende Scheibe aufgetropft wird und durch die Zentripetalkraft zu einem dünnen Film spreitet Langmuir-Blodgett-Technik [3,11,32,33] Die Langmuir-Blodgett-Technik (kurz LB-Technik) wurde ursprünglich für amphiphile Moleküle entwickelt, in neuerer Zeit gibt es aber verstärkte Anstrengungen, diese Methode auch auf unpolare Moleküle und hydrophobe Polymere (bzw. deren Mischung mit Amphiphilen) anzuwenden. [34-36] Mit der von Langmuir entwickelten Methode ist es möglich, das Zusammenlagern der amphiphilen Moleküle an der Luft-Wasser-Grenzfläche (oder Öl-Wasser) zu verfolgen bzw. zu erzwingen. Dazu wird die Substanz in einem leichtflüchtigen organischen Lösungsmittel (nach Möglichkeit nicht mit Wasser mischbar) gelöst und davon so viel auf der Wasseroberfläche gespreitet, daß nach Verdampfen des Lösungsmittels noch genügend Platz zwischen den Molekülen bleibt, um deren ungehinderte Bewegung zu erlauben. Man spricht dann von der gasanalogen Phase (Abbildung 3, a)), in der die berflächenspannung und der laterale berflächendruck (Druck in der Grenzfläche parallel zur berfläche) mit dem von reinem Wasser identisch sind e) d) c) b) a) / 30 mn m Filmkollaps festanalog flüssiganalog Koexistenzbereich gasanalog A / Å 2 Molekül -1 Abbildung 3: Π/A-Isotherme einer Monoschicht mit verschiedenen Phasenzuständen. Wird nun die berfläche durch Zusammenschieben einer Barriere verkleinert, so treten irgendwann die Moleküle miteinander in Wechselwirkung, was sich in der Verminderung der berflächenspannung und einem Anstieg des berflächendrucks bemerkbar macht. Je nach Beweglichkeitsgrad der Amphiphile in dieser komprimierten Schicht befindet sich das System 6

17 1.3.1 Langmuir-Blodgett-Technik in der flüssig- oder festanalogen Phase (Abbildung 3, b) und d)) oder im Koexistenzbereich (Abbildung 3, c)), in welchem flüssig- und festanaloge Zustände nebeneinander vorliegen. Durch Auftragen der berflächenspannung (bzw. des lateralen berflächendrucks) Π bei konstanter Temperatur gegen die Fläche pro Molekül A erhält man ein Phasendiagramm, die sogenannte Π/A-Isotherme. Wird die berfläche über den Punkt hinaus verkleinert, an dem die Moleküle ihren kleinsten Platzbedarf einnehmen, so bricht die Monoschicht zusammen und die einzelnen Moleküllagen schieben sich übereinander oder aggregieren (Kollapspunkt, Abbildung 3 e)). In vielen Fällen läßt sich durch mehrfaches senkrechtes Ein- und Austauchen eines geeigneten Trägers die komprimierte Monoschicht übertragen, was als Langmuir-Blodgett- Transfer bezeichnet wird. Je nach dem, ob nur beim Ein- oder Austauchen oder in beiden Richtungen übertragen wird, ergeben sich verschieden strukturierte LB-Multischichttypen (X-, Y- oder Z-Typ, Abbildung 4). Einen erheblichen Einfluß auf das Übertragungsverhalten hat die Art der Trägeroberfläche und oft lassen sich die hydrophilen berflächen der Standardsubstrate wie Glas oder Silizium durch chemische Modifikation in hydrophobe berflächen umwandeln, auf welche dann unter Umständen eine Schicht besser übertragbar ist. 1 2 Übertragung: Eintauchen Austauchen LB-Filmstruktur Spreiten Komprimieren X-Typ 3 Y-Typ Z-Typ Übertragen Multischichtsystem Abbildung 4: Schematische Darstellung der Langmuir-Blodgett-Technik und der verschiedenen LB- Multischichttypen. Verwandt mit der Langmuir-Blodgett-Technik ist die Langmuir-Schäfer-Technik, bei der das Substrat parallel zur Wasseroberfläche durch den komprimierten Film fallen gelassen wird. Hiermit ist nur ein einziger Übertragungsvorgang möglich, jedoch treten nicht so starke Deformationen des Films auf, da beim Transfer die Substratoberfläche und der Film parallel stehen (im Gegensatz zu LB: α Substrat/Wasseroberfläche 90 ). Analog zur Langmuir-Schäfer- Technik ist die Surface-Lowering-Methode, wobei der Langmuir-Film durch Verringern des Subphasenvolumens langsam auf den Träger (der sich unter der Wasseroberfläche befindet) 7

18 1.3.1 Langmuir-Blodgett-Technik abgesenkt wird. Auch hier ist nur ein einmaliger Übertragungsvorgang möglich, der jedoch sehr schonend abläuft Self-Assembly-Technik [1,3,28,37] Unter Self-Assembly (Selbstorganisation, kurz SA) versteht man im allgemeinen einen Prozeß, in dem sich Moleküle unter bestimmten Bedingungen in geordnete Überstrukturen zusammenlagern, was im Idealfall reversibel unter thermodynamischen Gleichgewichtsbedingungen geschieht. Dieser Prozeß ist in der belebten Natur ein ubiquitäres Prinzip und die Grundlage für die Entstehung hochdifferenzierter Systeme, wie beispielsweise der lebenden Zelle. Wenn das System sich im thermodynamischen Gleichgewicht befindet und die Molekülassoziation als reversibler Prozeß verläuft, befindet sich die entstehende Überstruktur in einem (lokalen oder absoluten) Minimum der freien Enthalpie. Die hierbei entscheidenden intermolekularen Wechselwirkungen sind van der Waals-Kräfte (vom Typ der Dipol-Dipol-, Dipol-induzierte Dipol-, und Dispersions- Wechselwirkungen), Wasserstoffbrücken, koordinative Bindungen (Komplexbildung aus Metallzentrum und Liganden), Charge-Transfer-Komplexierung und abgeschirmte Coulombkräfte. Starke Coulombwechselwirkungen und kovalente Bindungen (z.b. S-S- Bindungen in Proteinen) haben untergeordnete Bedeutung, da diese Bindungstypen unter den normalen Voraussetzungen (Druck, Temperatur etc.) nur bedingt reversibel sind. Etwas exotischere intermolekulare Wechselwirkungen, welche zu geordneten Überstrukturen führen, sind topologische Verknüpfungen (ineinanderhakende Moleküle wie z.b. die Catenane) oder ausgeprägte Formanisotropien (steife stäbchenförmige oder scheibenförmige Moleküle). Die experimentell gefundenen Überstrukturen in Lösung sind Vesikel, Mizellen und Liposomen, welche wiederum in übergeordneten Aggregaten als kubische, kolumnare, helikale, lamellare oder komplexere Phasen vorliegen können und die durch Anlagerung an Festkörperoberflächen Mono- und Multischichten ausbilden können. Prinzipiell können die in Lösung vorliegenden Überstrukturen thermodynamisch durch das chemische Potential µ beschrieben werden, wobei von einer einfachen Aggregation identischer Teilchen ausgegangen wird. Das chemische Potential µ pro Molekül aller im Gleichgewicht stehenden Spezies (Monomere, Dimere,... größere Aggregate) muß gleich sein. µ = µ N = µ 0 N + kt N log X N N = constant Hierbei ist N die Aggregationszahl (Anzahl der Moleküle in einem Aggregat), µ N das 0 chemische Potential des Aggregats mit Aggregationszahl N = N, µ N das chemische Standardpotential, X N der Molenbruch (relative Konzentration) der Moleküle im Aggregat N, T die absolute Temperatur in Kelvin und k die Boltzmannkonstante. Weiterhin gilt für die relative Gesamtkonzentration C aller Moleküle in der Lösung der bekannte Zusammenhang: 8

19 1.3.2 Self-Assembly-Technik C = X 1 + X 2 + X = X N N=1 Hieraus läßt sich die Abhängigkeit der relativen Konzentration eines bestimmten Aggregates X N in Bezug auf die relative Konzentration der Monomerkomponente X 1 ableiten: X N = N X 1 e Mit diesen sehr elementaren Gleichungen kann unter anderem die sogenannte kritische Mizellenkonzentration (CMC) quantifiziert werden, die Konzentration, ab der sich gelöste amphiphile Moleküle in Überstrukturen zusammenlagern. Allgemein gilt, daß eine Tendenz zur Ausbildung geordneter Überstrukturen dann vorliegt, wenn die attraktiven Wechselwirkungen der Teilchen untereinander größer sind als die der gelösten Teilchen zum Lösungsmittel. Sowohl die Struktur, Form und chemische Funktionalisierung der einzelnen Moleküle als auch das umgebende Medium (z.b. phabhängige Proteinfaltung) und die Art der Reaktionsführung bestimmen die Art der Überstruktur. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt, der hierbei zu berücksichtigen ist, stellt die Enthalpie- ( H) und die Entropieänderung ( S) dar, denn bei der Molekülaggregation muß die freie Enthalpie ( G = H - T S) ein Minimum durchlaufen. Die Enthalpie, die beim Ausbilden von attraktiven Wechselwirkungen zwischen den Molekülen frei wird, beträgt bei nichtkovalenten Bindungen im Durchschnitt = -8 bis -80 kj nm -2 (bezüglich der intermolekularen Kontaktfläche). Dies ist nicht sehr viel im Vergleich zur Entropieänderung beim Zusammenlagern aus der Lösung (T S Translation RTln{[c] sol [c] pur -1 } -22 kj mol -1 ) und bei Konformationsänderungen im Molekül (z.b. Drehung um C-C-Einfachbindung: T S Konform RTln{ 1 / 3 } 3 kj mol -1 pro Bindung!). Zur Erhöhung des H -Beitrags folgt daraus als praktische Konsequenz, daß die verwendeten Moleküle möglichst die optimale Form, große Kontaktflächen und starke intermolekulare Wechselwirkungen besitzen sollten. µ 1 0 µ N 0 kt N Mica SA-Monoschicht Abbildung 5: links: Adsorption einer Monoschicht an einer Trägeroberfläche durch einen SA-Prozeß aus Lösung; rechts: Molekulares Schema einer SA-Monoschicht auf Mica mit ionischer Fixierung. 9

20 1.3.2 Self-Assembly-Technik Ein spezieller Fall der SA-Technik ist die Schichtbildung durch Adsorption von Molekülen aus Lösung an eine feste Trägeroberfläche [10,38]. Der Hauptvorteil dieser Methode liegt in der einfachen Probenbereitung, was in Bezug auf eine technische Anwendung der Nanotechnologie ( Mikroelektronik, Lithographie) in industriellen Fertigungsprozessen von großer Bedeutung ist. Das Verfahren der Schichtadsorption durch Eintauchen eines Trägers in die Lösung der Adsorbatmoleküle ist in Abbildung 5 schematisch wiedergegeben. Auf chemische Einzelheiten der Adsorbatmoleküle und Beschaffenheit des Trägermaterials wird in Kapitel 4, Selbstorganisierende quartäre Stickstoffverbindungen, noch genauer eingegangen. 1.4 Charakterisierung der Schichten Zur Untersuchung von berflächen und dünnen Schichten wurden im Laufe der Zeit viele Charakterisierungsmethoden entwickelt. Eine Einteilung dieser Methoden kann entsprechend den Strukturmerkmalen (berflächentopographie, Schichtdicke etc.) vorgenommen werden, für welche die verschiedenen Verfahren sensitiv sind. - Größere Strukturierungen der Probe im µm-bereich werden durch optische Mikroskopie und der damit verwandten Brewster-Winkel- oder der Fluoreszensmikroskopie erfaßt, beispielsweise lassen sich dadurch größere Domänen in einem LB-Film erkennen. Das Transmissionselektronenmikroskop (TEM) erreicht eine höhere Auflösung bis in den Nanometerbereich, an die Probe wird jedoch die Anforderung erhöhter Stabilität gestellt. - Zur Dickenmessung molekularer Schichten eigenen sich Ellipsometrie, Plasmonenspektroskopie, Röntgenreflektionsmessungen und Neutronenbeugung, wobei die zwei letzteren auch Informationen über die Schichtordnung liefern. - Die chemische Charakterisierung kann mit Hilfe von ESCA (electron spectroscopy for chemical analysis, auch XPS genannt), Auger-Spektroskopie, SIMS (surface ion mass spectroscopy), UV/Vis- und IR-Spektroskopie durchgeführt werden. - Besonders interessant ist bei molekularen Schichtsystemen die berflächentopographie, um Aussagen über rdnung und Homogenität machen zu können. Standardinstrumente sind hierzu AFM, STM, SEM und zum Teil TEM. Aus der Hochvakuumtechnik sind unter anderem noch spezielle Verfahren wie LEED (low energy electron diffraction), Heliumbeugung, Feldemissions- und Feldionisationsmikroskopie bekannt. Die Liste der Charakterisierungsmethoden für molekulare Schichtsysteme ließe sich noch weiter fortsetzen, viele Verfahren werden ständig neu- und weiterentwickelt, jedoch soll im folgenden nur auf die Techniken genauer eingegangen werden, die in der vorliegenden Arbeit zur Anwendung kamen. Kontaktwinkelgoniometrie: [1,3] Die Messung des Kontaktwinkels eines Flüssigkeitstropfens (z.b. Wasser) auf einer Probenoberfläche läßt sich mit verhältnismäßig geringem Aufwand durchführen und gibt einen eher qualitativen Eindruck über die berflächenenergie 10

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

F 5 Langmuir Blodgett Technik

F 5 Langmuir Blodgett Technik Universität Potsdam Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene 2000 F 5 Langmuir Blodgett Technik 1. Einführung Die (physikalischen) Eigenschaften von Festkörpern sind durch ihre

Mehr

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig?

1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Welche Aussagen über die Hauptgruppenelemente im Periodensystem sind richtig? 1) Es sind alles Metalle. 2) In der äußeren Elektronenschale werden s- bzw. s- und p-orbitale aufgefüllt. 3) Sie stimmen

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung AFM - Inhalt Grundlagen Grundprinzip Komponenten Spitzenwahl Methoden Contact-mode Tapping-mode Spezielle Modi Artefakte Beispielhafte Anwendung Langmuir-Blodgett Schichten Verwendungshinweis: Die verwendeten

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Einführung in die Labormethoden (Mineralogie u. Petrologie)

Einführung in die Labormethoden (Mineralogie u. Petrologie) Einführung in die Labormethoden (Mineralogie u. Petrologie) Kurt Krenn 14. Dezember 2010 Einführung in die Labormethoden 1 Struktur der LV: 2 bis 3 Einheiten zur theoretischen Vorbildung Teil I: Schliffherstellung

Mehr

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte FT-IR-Spektroskopie Jean-Pierre Lindner Thies Nolte Übersicht - Aufbau und Funktionsweise eines FT-IR- Spektrometers - Beispiele verschiedener Anwendungen - Apparativer Versuch Aufbau eines FT-IR-Spektrometers

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Das Rastertunnelmikroskop

Das Rastertunnelmikroskop Das Rastertunnelmikroskop Die Nanostrukturforschung ist die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Das Gebiet der Nanowissenschaften beinhaltet interessante Forschungsgebiete, die einen Teil ihrer

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner Cytologische Technik Dipl.-Phys. Sebastian Tacke Institut für Medizinische Physik und Biophysik Arbeitsgruppe Prof. Dr. Reichelt Sommersemester 2010 Inhaltsangabe 1 Allgemeine Grundlagen

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

0 EINLEITUNG UND AUFGABENSTELLUNG 1 1 BIOSENSOREN 4 2 MASSENSENSITIVE SENSOREN 9

0 EINLEITUNG UND AUFGABENSTELLUNG 1 1 BIOSENSOREN 4 2 MASSENSENSITIVE SENSOREN 9 0 EINLEITUNG UND AUFGABENSTELLUNG 1 1 BIOSENSOREN 4 1.1 Einteilung von Sensorsystemen nach den Prinzipien der Signalübertragung 5 1.1.1 Kalorimetrische Sensoren 5 1.1.2 Elektrochemische Sensoren 5 1.1.3

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren Methoden Spektroskopische Verfahren Mikroskopische Verfahren Streuverfahren Kalorimetrische Verfahren Literatur D. Haarer, H.W. Spiess (Hrsg.): Spektroskopie amorpher und kristtiner Festkörper Steinkopf

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

Allgemeine Chemie WS 04/05

Allgemeine Chemie WS 04/05 Allgemeine Chemie WS 04/05 Vorlesung: Dienstag 8:30-10:00, Beginn 19. 10. 2004 Grüner Hörsaal D5104 Übungen: Mittwoch 8:30-9:00, Beginn 20. 10. 2004 Grüner Hörsaal D5104 Gez. Prof. A. J. Meixner für die

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Grundlagen der Chemie Metalle

Grundlagen der Chemie Metalle Metalle Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Metalle 75% aller chemischen Elemente sind Metalle. Typische

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY. Diplomarbeit. von.

EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY. Diplomarbeit. von. EINE 2 H-NMR-UNTERSUCHUNG ZUR INTRAKRISTALLINEN DIFFUSION VON BENZOL, TOLUOL UND XYLOL IN DEN ZEOLITHEN NAX UND NAY Diplomarbeit von Harald Schwarz Oktober 1988 Lehrstuhl für Physikalische Chemie II Fachbereich

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Einführung in die Struktur der Materie für Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Michael Martins und Erika Garutti Inhalt Einleitung Teil A (M. Martins): I. Molekülphysik II. Festkörperphysik

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

1. Einteilung und Definition 2. 2. Nachweise von Kohlenstoff 2. 3. Besonderheit von Kohlenstoff 2. 4. Vergleich: anorg. und organische Verb.

1. Einteilung und Definition 2. 2. Nachweise von Kohlenstoff 2. 3. Besonderheit von Kohlenstoff 2. 4. Vergleich: anorg. und organische Verb. O r g a n i s c h e h e m i e Kurzversion: 1. Einteilung und Definition 2 2. Nachweise von Kohlenstoff 2 3. Besonderheit von Kohlenstoff 2 4. ergleich: anorg. und organische erb. 2 : 1. Einteilung in anorg.

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Die Companion Website (CWS) zum Buch... 16. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17

Die Companion Website (CWS) zum Buch... 16. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17 Vorwort 15 Die Companion Website (CWS) zum Buch......................... 16 Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17 1.1 Was ist Chemie und warum ist sie wichtig?.........................

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O08 Polarisation (Pr_PhII_O08_Polarisation_7, 25.10.2015) 1. 2. Name Matr. Nr. Gruppe Team Protokoll ist ok O Datum

Mehr

Flüssigkeiten. einige wichtige Eigenschaften

Flüssigkeiten. einige wichtige Eigenschaften Flüssigkeiten einige wichtige Eigenschaften Die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ist die zur Vergröß ößerung der Oberfläche um den Einheitsbetrag erforderliche Energie (H 2 O bei 20 C: 7.29 10-2 J/m

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur 1. Einleitung Unsere Körperzellen enthalten einige Tausend verschiedene Proteine wobei man schätzt, das insgesamt über 50 000 verschiedene Eiweißstoffe

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Handhabung auf der Nanoskala: Graphen

Handhabung auf der Nanoskala: Graphen Handhabung auf der Nanoskala: Graphen Sören Zimmermann, Albert Sill 1 Motivation Handhabung, Charakterisierung und Montage von nanoskaligen Objekten - - eine der Hauptfragestellungen der Nanotechnologie

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

Transmissionselektronen mikroskopie (TEM)

Transmissionselektronen mikroskopie (TEM) Transmissionselektronen mikroskopie (TEM) im speziellen STEM Inhalt 1. Einleitung 2. Das Messprinzip 3. Der Aufbau 3.1 Unterschiede beim STEM 3.2 Bildgebung 3.3 Detektoren 3.4 Kontrast 3.5 Materialkontrast

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Gerinnung von Proteinen

Gerinnung von Proteinen V11 Gerinnung von Proteinen Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q2 Aminosäuren, Peptide, Polypeptide Proteine 20 Minuten Zusammenfassung: Die Gerinnung von Eiklar wird durch Zugabe von gesättigter

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging Herstellungstechnologien III.2.1 Lithografie Grundprinzipien der Lithografie Abb. Verschiedene

Mehr

Versuch Polarisiertes Licht

Versuch Polarisiertes Licht Versuch Polarisiertes Licht Vorbereitung: Eigenschaften und Erzeugung von polarisiertem Licht, Gesetz von Malus, Fresnelsche Formeln, Brewstersches Gesetz, Doppelbrechung, Optische Aktivität, Funktionsweise

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr