Gemeindebrief 2015 Juli / August. und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte;

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief 2015 Juli / August. und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte;"

Transkript

1 Evangelisches Gemeinschaftswerk Konolfingen Gemeindebrief 2015 Juli / August Er selbst wird nicht verlöschen und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte; Warum hesch du mi gärn? Vor einiger Zeit war ich dabei, meinem Sohn Samuel die Windeln zu wechseln. Als ich dabei mit ihm plauderte, sagte ich zu ihm: Samuel, ich hab dich lieb! Darauf kam prompt die Frage: Vati, warum hast du mich lieb? Ich war etwas überrascht über dieser Frage. Ich sagte ihm, dass er mein Sohn ist und dass ich ihn schon deshalb einfach lieb habe. Dieses kurze Gespräch mit meinem knapp vierjährigen Sohn bewegte mich immer wieder. So auch heute und darum schreibe ich ein paar Gedanken dazu auf. Mir wurde bewusst, dass ich diese Frage ebenfalls zwischendurch stelle, und zwar an meinen Vater im Himmel. Die Antwort ist immer die gleiche, aber ich kann sie nicht immer so klar annehmen, wie es Samuel von mir annehmen konnte. 1

2 Waru hesch du i gr Warum sollte mich Gott lieb haben, wenn ich immer wieder Dinge tue, die er verabscheut? Warum sollte mich Gott lieb haben, wenn ich immer wieder seine Gebote missachte? Warum sollte mich Gott lieb haben, wenn ich ihm sage, dass ich die Fehler nicht mehr machen will und sie trotzdem wieder mache? Warum sollte mich Gott lieb haben? Waru ste ich Gtt ieb habe Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. In Johannes 3.16 steht: So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben. Gott hat dich und mich so lieb, dass er bereit war, noch bevor wir lebten, einen Ausweg vorzubereiten. Genau wegen diesen Fragen, die oben stehen, genau wegen diesen nicht perfekten Handlungen von uns Menschen, genau darum, weil Gott davon wusste, aber uns so lieb hat, gab er seinen Sohn Jesus Christus her, damit die ganze Schuld am Kreuz bezahlt wird. Und darum ist die Antwort von Gott: Ich hab dich lieb, weil du mein Kind bist! Es kommt keine Bedingung. Nicht wenn du dieses oder jenes kannst oder gemacht hast, dann werde ich dich lieben. Nein, einfach weil du mein Kind bist, liebe ich dich. Ist doch einfach, diese Antwort anzunehmen oder? Manchmal sind die ganz Kleinen ganz gross. Samuel hatte mir etwas weitergegeben ohne es zu wissen oder zu wollen, indem er diese Antwort von mir einfach annahm. 2

3 Erebt Mit diesem kindlichen Glauben weiss er, dass ich, sein leiblicher Vater ihn lieb habe, aber er weiss auch, dass ihn der Vater im Himmel noch viel mehr liebt. Ich wünsche uns allen, dass wir diese unendliche Liebe Gottes immer wieder erfahren, immer ein bisschen mehr begreifen und vor allem in einem kindlichen Glauben annehmen können. Jonas Mai Erlebt Zwei Stimmen vom EGW-Jugendpfingstreffen. I ha ume chli besser glehrt uf Gott zlose. Ha z Gfüu gha i söu für öpper bättä, woni aber nid ha kennt. När ha ig s gmacht u är hets nötig gha. Von Benu Si hei no für mi bättet wäg em Chopfweh, när isches eifach weg gsi; das isch nid schlecht gsi wow! Vom Mänu 3

4 Pfarrers Site Pfarrer s Site Dei eieer Stei aber ist wichtig i gae sai Damit ein Mensch zum Glauben an Jesus findet, braucht es viele verschiedene Mosaiksteine. Solche Steine sind zum Beispiel der Besuch der Sonntagsschule, das Vorbild von Eltern und Grosseltern, ein Traktat, das einem jemand in die Hände drückt, oder die Einladung zu einem Gottesdienst. An irgendeinem Punkt entscheidet sich ein Mensch für ein Leben mit Jesus. Damit wird aus vielen einzelnen Steinen ein wunderschönes Mosaik. Unser Ziel als EGW Konolfingen ist es, Menschen in Gottes Nähe zu führen. Wir bauen mit an diesem Mosaik. Jeder von uns hat Steine zum Legen, damit Menschen zum Glauben kommen: indem du am Sonntag in der Kinderhüeti mithilfst, indem du als Christ deine Arbeit machst, indem du jemanden in den Gottesdienst einlädst, usw. Deine Mitarbeit ist so ein Mosaikstein. Wenn man den einzelnen Stein betrachtet, könnte man meinen, dies sei nicht viel. Man könnte frustriert aufgeben: Durch mich kommt ja sowieso niemand zum Glauben Dein einzelner Stein aber ist wichtig im ganzen Mosaik. Auch wenn du heute das grosse Bild noch nicht siehst. Die Geschichten im Windredli, dein Verhalten am Arbeitsplatz oder die Einladung, die du jemandem gibst, sind wichtige Steinchen dazu, dass ein Mensch zu Jesus findet. Darum gib nicht auf. Aus einzelnen kleinen Steinen entsteht ein Mosaik. Thomas Oesch 4

5 3 Frage a 3 Fragen an Die 3 Fragen haben wir für diese Ausgabe Erwin Eggimann gestellt. Erwin, du bist seit einiger Zeit Grossvater. Fühlst du dich mit diesem Titel nun älter, reifer oder einfach stolz? Hat das dein Leben irgendwie verändert? Sicher bin ich stolz auf das Geschenk unseres ersten Grosskindes. Der Gedanke, dass nun eine neue Generation da ist, zeigt mir aber deutlich, dass ich schon älter geworden bin. Dass ich mich wirklich älter fühle, könnte aber auch mit der Grippe zusammenhängen, die mich diesen Winter sehr viel Energie gekostet hat. Trotz deiner vielen Arbeit tust du sehr viel Sichtbares, aber auch Unsichtbares fürs EGW. Wo hast du immer wieder die Kraft her für all diese Arbeiten? Meine Motivation ist sicher die Liebe zur Gemeinde und zum Reich Gottes. Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeindegliedern, gerade auch mit den Jungen, hoffe ich, dass ich meine Freude am Dienen weitergeben kann. Auch das ist immer wieder ein Ansporn zum Weitermachen. Gerade auch it de $uge hffe ich% dass ich eie Freude a Diee weiter gebe a 5

6 3 Frage a Die nächste Bauperiode an der Bernstrasse ist schon weit in Planung. Du bist wieder mitten in der Arbeit. Was ist dein Wunsch für den nächsten Umbau im EGW? Ich wünsche mir: dass zuletzt alle ein JA haben zum fertigen Resultat. dass Gttes Sege &ber diese Haus ud auch &ber de gae Baupr*et iegt dass die Ansprüche den Finanzen angepasst werden. (Bei zu hohen Ansprüchen müssen mehr Eigenleistungen gemacht werden, was auch für mich längere Arbeitstage und dadurch mehr Stress bedeutet.) dass Gottes Segen über diesem Haus und auch über dem ganzen Bauprojekt liegt. Erwin, vielen Dank für das Beantworten der Fragen. Aber auch ein herzliches Dankeschön für deine grosse Arbeit im EGW. Liselotte Aebersold 6

7 Gebetsece Kinderprogramm - Eigenkonferenz 2015 Wie ihr sicher schon alle erfahren habt, findet auch dieses Jahr wieder die Eigenkonferenz statt. Damit die Konferenz auch für Kinder attraktiv ist, gibt s auch dieses Jahr ein Kinderprogramm. Letztes Mal durften wir mit ca Kindern ein tolles Programm erleben, wie viele dieses Jahr kommen, ist noch im Ungewissen. Wir sind sehr auf unseren Gott angewiesen und benötigen Tag für Tag seinen Schutz und seine Leitung. Wir möchten ihn erleben und sehen, wie er Wunder vollbringt. Als Team möchten wir ein Werkzeug Gottes sein, damit er in den Kindern wirken kann. Zum Danken: für unser geniales Team für alles Erlebte der letzten Jahre auf dem Eigen Unsere Gebetsanliegen: Betet für Schutz und Bewahrung vor Unfällen damit unsere Begeisterung von Gott bei den Kinder ankommt für tolle Gemeinschaft und Einheit im Team für Weisheit und Führung in den Vorbereitungen und während der Woche As Tea -chte wir ei Wereug Gttes sei% dait er i de.ider wire a Das Kinderprogramm dankt dir für jedes einzelne Gebet! Matthias Eggimann 7

8 Ageda J U L I Do Uhr Gebetsabend So Uhr Gottesdienst mit anschliessendem Mittagessen. Kinderprogramm Windredli und Kinderhüeti *Eigenkonferenz Mehr Infos auf So Uhr Lob-, Dank- und Fürbittegottesdienst mit Kinderhüeti Do Uhr Gebetsabend So Uhr Gottesdienst mit Kinderhüeti So Uhr Gottesdienst in Arnisäge Termine Thomas Oesch, Pfarrer EGW Juli Evangelistische Weiterbildung Love Bern 25. Juli 10. August: Ferien 8

9 Ageda So Uhr Gottesdienst mit anschliessendem Mittagessen. Kinderprogramm Windredli und Kinderhüeti. Do Uhr Zyt mit Gott So Uhr Abendgottesdienst Sa Uhr TeenieClub So Uhr *Allianzgottesdienst in der Alten Fischzucht, Konolfingen. Bei Schlechtwetter im Kirchgemeindehaus Konolfingen. Di Uhr Gemeinschaftsnachmittag Do Uhr Gemeindegespräch So Uhr Gottesdienst mit Kinderhüeti So Uhr Gottesdienst in Arnisäge Do Uhr Gebetsabend Sa Uhr TeenieClub A U G U S T * Siehe separate Einladung Wo nicht anders erwähnt, finden die Anlässe im Vereinshaus Bernstrasse 7 in Konolfingen statt. 9

10 itead Geburtstage August 02. Hanni Liechti, Farnhalde, 3532 Zäziwil 89 Jahre 05. Susanne Schmider-Kropf, Chisenmattweg 14, 3510 Konolfingen 92 Jahre Geburt 8. Mai. Patrick Wüthrich, Manuela und Bernhard Wüthrich, Gmeisstrasse 59, 3532 Mirchel Bibliothek Wir möchten unsere Bibliothek im Windredli neu gestalten. Von jetzt an soll es eine Bring-und-hol- Bibliothek sein. Jeder kann Medien (Bücher, CDs, DVDs ) ausleihen und nach dem Lesen wieder zurückbringen. Sie müssen nicht registriert, also nicht mehr ins Heft eingeschrieben werden. Die Ausleihdauer spielt keine Rolle. Ihr könnt auch eigene Bücher oder sonstige Medien der Bibliothek spenden. Stellt sie einfach ins Regal. Bedingung ist, dass es christliche Bücher, respektive Medien, sind. Damit es wieder Platz gibt, haben wir viele alte Bücher aussortiert. Bis am 3. Juli stehen diese an der Bernstrasse zum Mitnehmen bereit. Jeder darf sich bedienen. Auch in Zukunft werden von Zeit zu Zeit Bücher aussortiert. Andrea Zimmermann 10

11 issi Philippineneinsatz Ich hatte das Privileg, von März bis Mai einen Bäcker-Einsatz auf den Philippinen zu machen. Als es klar wurde, dass ich diesen Einsatz machen würde, fragte ich herum, ob jemand mit mir kommen möchte, da ich nicht so begeistert war, alleine zu reisen und den Aufenthalt zu bestreiten. Aus irgendwelchen Gründen erhörte Gott meine Gebete diesbezüglich nicht, und ich reiste alleine nach Asien. Im Nachhinein bin ich aber begeistert, wie ich an den verschiedenen Orten so freundliche, hilfsbereite und vertrauenswürdige Leute um mich hatte. In Davao wie in Cagayan de Oro wurde ich von Schweizern am Flughafen abgeholt, am ersten Sonntag nahm mich ein holländisches Ehepaar mit in die Kirche, philippinische Freundinnen gingen mit mir Einkaufen, von Vera (meiner Teamleiterin im Bergdorf) lernte ich vieles über die Kultur, mehrmals wurde ich zu sehr feinem Essen eingeladen, als ich in Cagayan ankam, rief mich Kathy (Philippinin) an, um nachzufragen, wie es mir gehe, ich hatte spannende Gespräche mit Thomas, Julia und Sherry (aus Schweiz und Deutschland), usw. Aus irged/ weche Gr&de erh-rte Gtt eie Gebete diesbe&/ gich icht% ud ich reiste aeie ach Beim Backunterricht war es mir ein Anliegen, auch biblische Prinzipien weiterzugeben. Zum Beispiel nahm ich als Grundlage die Verse aus 5. Mose 25, Steckt euch nicht zwei verschiedene schwere Gewichtsteine in die Tasche, um beim Wiegen zu betrügen! Haltet in eurem Haus nicht zwei 11

12 issi verschieden grosse Getreidemasse bereit. Benutzt die richtigen Gewichtsteine und Getreidemasse!... Denn ER verabscheut jeden, der andere betrügt. Beim Backen ist das Abwägen etwas Zentrales die Zutaten im richtigen Verhältnis abwägen, wie auch die Produktgewichte einhalten. Da i der phiippi/ ische.utur ei grsses isstraue vrhade ist% ist ei ehricher Ugag itei/ ader wichtig Ich versuchte den Seminarteilnehmern fachlich aufzuzeigen, welche praktischen Auswirkungen es auf Teig und Produkt hat, wenn wir die Zutaten falsch mischen. Genauso hat es negative Konsequenzen, wenn wir die Gewichte beim Verkauf nicht einhalten. Ich selber machte die Erfahrung, dass das angegebene Gewicht bei der Margarine nicht stimmte. Für gute Geschäfte braucht es gute Beziehungen daher ist es wichtig, ehrlich zu sein und einander nicht zu betrügen. Dieses Prinzip gilt nicht nur in der Geschäftswelt, sondern auch in unserem täglichen Leben. Da in der philippinischen Kultur ein grosses Misstrauen vorhanden ist, ist ein ehrlicher Umgang miteinander wichtig, was natürlich eine Herausforderung ist. Wie ihr euch vorstellen könnt, essen die Filipinos Lebensmittel, die wir Schweizer nicht kennen oder essen. Mehrere Male assen wir Adidas (damit ist nicht die Marke gemeint, sondern Hühnerfüsse). Etwas skeptisch war ich, als mir Frosch vorgesetzt wurde, zu meiner Überraschung war er aber echt lecker. Ruth Ryser 12

13 $ahres 2euigeite aus de Beir Neuigkeiten aus dem Bezirk Ressorts im Bezirksrat Nach den ersten beiden Sitzungen mit dem Bezirksrat in neuer Zusammensetzung haben wir die Ressorts neu verteilt: Jonas Mai, Bezirkspräsident Martin Wüthrich, Vize-Präsident / Liegenschaften Elisabeth Flückiger, Sekretariat Ruth Ryser, Finanzen / Delegierte Andrea Zimmermann, Kinder und Jugend Thomas Oesch, Pfarrer EGW / Gottesdienste und Anlässe Eine Auflistung mit allen Zuständigkeiten wird in der nächsten Zeit an der Bernstrasse aufliegen. Danke für alle Gebete und euer Vertrauen in uns als Bezirksrat. LUEGELOSELEITE der Kurs für jesusmässige Leiterschaft. Wünschst du dir mehr Leidenschaft für Jesus? Willst du in deiner Leiterschaft wachsen? Interessierst du dich für Gottes Absichten für dein Leben und die Welt? Brauchst du praktische Anleitung fürs Leiten? Dann ist der LuegeLoseLeite-Kurs für dich! Ab Herbst 2015 wird dieser 10-monatigen EGW-Kurs zum zweiten Mal angeboten. Er bildet dich für jesusmässige Leiterschaft in Gemeinde, Beruf und 13

14 2euigeite aus de Beir Gesellschaft aus. Mehr Informationen dazu unter: Gerne empfehlen wir dir als Bezirksrat diesen Kurs. Gemeindegespräch vom 20. August 2015 Als Bezirksrat wünschen wir uns, mit der Gemeinde regelmässig im Gespräch zu sein. Wir möchten wissen, was euch im Bezug auf das EGW Konolfingen beschäftigt und mit euch auch teilen, welche Themen wir als BR bewegen. Das nächste Gemeindegespräch findet am 20. August 2015 um Uhr statt. Wir möchten darüber austauschen, was unsere Mission als Gemeinde hier vor Ort ist. Wie können wir in unseren Dörfern Licht und Salz sein? Komm und präge die Gemeinde mit! Für den Bezirksrat, Thomas Oesch Zyt mit Gott Wie viel Zeit verbringst du mit Gott persönlich? Nur mit Gott, der Bibel und dir? Zyt mit Gott gibt dir die Gelegenheit, einen Abend pro Monat ganz abzuschalten und dich 100% auf Gott zu konzentrieren. Ein Abend voller Lobpreis und Gebet. Jeden Donnerstagabend nach dem Mittagessen- Gottesdienst bist du herzlich willkommen im EGW Mathias Eggimann 14

15 Foto Galerie Gemeindeausflug an den Schwarzsee 15

16 Foto Galerie Jugendpfingsttreffen Impressum Herausgeber: Homepage: Pfarrer EGW: 16 Evangelisches Gemeinschaftswerk, Bezirk Konolfingen Postkonto: Thomas & Gabriela Oesch, Bernstrasse 7, 3510 Konolfingen Tel Bezirkspräsident: Jonas Mai, Reutegraben 52a, 3531 Oberthal, Tel Redaktion: Horst Heinel, Thomas Oesch, Matthias Eggimann, Liselotte Aebersold, Fränzi Mai Redaktionsadresse: Horst Heinel, Sägematte 5, 3510 Freimettigen, Tel Redaktionsschluss: 07. August 2015

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Predigt 3 Ich evangelisiere investierend Leiterheft Seite 21. Autor: Reto Pelli Abschrift: Margrith Fuchs

Predigt 3 Ich evangelisiere investierend Leiterheft Seite 21. Autor: Reto Pelli Abschrift: Margrith Fuchs Predigt 3 Ich evangelisiere investierend Leiterheft Seite 21 Autor: Reto Pelli Abschrift: Margrith Fuchs Eine Gefahr ist, dass wir glauben, es gehe um Evangelisation bei dieser Serie, dass wir uns darauf

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr