Arbeitskreis Thermophysik in der GEFTA Jahrestagung März 2009 in Selb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitskreis Thermophysik in der GEFTA Jahrestagung 5. 6. März 2009 in Selb"

Transkript

1 Jahrestagung März 2009 in Selb Vortragsprogramm Thermoelektrik: Funktionsweise, Chancen und Potenziale König, Jan, Fraunhofer Institut, Freiburg Binäre Salzsysteme für Latentwärmespeicher: Ermittlung von Phasendiagrammen und Schmelzenthalpien Bauer, Thomas, DLR, Stuttgart Dichte mehrkomponentiger flüssiger Legierungen Brillo, Jürgen, DLR, Köln Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Isolationswerkstoffen im Tieftemperaturbereich Blumm, Jürgen, Netzsch Untersuchung der Gaswärmeleitfähigkeit von porösen Materialien unter hohen Gasdrücken Swimm, Katrin, ZAE Vorbereitung und Untersuchung der thermophysikalischen Eigenschaften von La2Zr2O7 als Keramik für Wärme-dämmschichten Nashed, Oula, TU Bergakademie Freiberg Temperatursteuerung eines thermisch trägen Ofens Pagel, Ronald, PTB Die neue Netzsch-Hochtemperaturplattform HTTP 400 Schindler, Alexander, Netzsch Laserflashtechnik - Spezielle Anwendungen Lindemann, André, Netzsch Wärmeleitfähigkeit ± ISO-Messunsicherheit Gerätevorführung: Transient-Hot-Bridge Messgerät Hammerschmidt, Ulf, PTB Eine Machbarkeitsstudie zur Emissionsgrad-Messung nach der Laser-Flash-Methode Krenek, Stephan, PTB-Berlin Spektral selektive Beschichtungen mit optimierten infrarot-optischen Eigenschaften Rydzek, Matthias, ZAE

2 POLARIS: Ein ehrgeiziges Projekt zur Untersuchung des thermophysikalischen Verhaltens von bestrahlten Kern-brennstoffen unter realistischen Bedingungen Boboridis, Konstantin, ITU, Karlsruhe Methodik der Dichtemessung beim ohmschen Pulsheiz-Experiment Reschab, Harald, TU Graz Materialdatenbank STAR-Cast mat für Gieß- und Erstarrungsvorgänge Hediger, Fred, Access e.v. Aachen Status des Ringvergleiches: Spektraler Emissionsgrad Monte, Christian, PTB-Berlin Ringvergleich Temperaturleitfähigkeit Rohde, Magnus, FZK Stand des Ringvergleichs Wärmeleitfähigkeit Ebert, Hans-Peter, ZAE Ringvergleich Dilatometrie Jaenicke-Rößler, IKTS, Dresden Ringvergleich Spezifische Wärmekapazität Sarge,.Stefan, PTB Ausgewählte Beispiele von Dilatometermessungen an Metallen/Metalllegierungen Rapp, Doreen, Netzsch Mögliche Verfahren zur Ermittlung der Wärmeleitfähigkeit von austenitischen Cr-Ni- Stählen Richter, Friedhelm, Mülheim/Ruhr Messung von hohen Wärmeleitfähigkeiten mit der 3 ω-methode Rausch, Stefan, ZAE

3 Thermoelectricity Background, state-of-the art and potentials Jan D. König Fraunhofer-Institut Physikalische Messtechnik AK Thermophysik Jan D. König 1 Fraunhofer Institute Physical Measurement Techniques IPM history staff 1963 working group for physical space research 1973 Institute for Physical Space Research 1980 Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM 150 employees Functional materials optics systems and devices AK Thermophysik Jan D. König 2

4 UV- Weltraum Spektrometer SOLACES SOLSPEC (SOLar SPECtral irradiance) SOLACES (SOLar Auto- Calibration EUV/UV Spectrometer) SOVIM (SOlar Variability and Irradiance Monitor) spectral monitoring of solar radiation 17<<220 nm with <5% accuracy Columbus Laboratory and External Payload Facility AK Thermophysik Jan D. König 3 Content Thermoelectric background Content Survey of Tends Materials Thermoelectric metrology Applications and potentials AK Thermophysik Jan D. König 4

5 What is thermoelectricity? Peltier-Element => refrigeration Seebeck-Element => power generation Thermoelectric Background Thermocouple => temperature AK Thermophysik Jan D. König 5 Thermocouple => temperature What is thermoelectricity? Thermoelectric Background AK Thermophysik Jan D. König 6

6 Peltier-Element => refrigeration What is thermoelectricity? Thermoelectric Background Quelle: AK Thermophysik Jan D. König 7 Seebeck-Element => power generation What is thermoelectricity? Thermoelectric Background Quelle: AK Thermophysik Jan D. König 8

7 What is thermoelectricity? Thermoelectric Background AK Thermophysik Jan D. König 9 Seebeck-Element as heat engine Thermoelectric Background AK Thermophysik Jan D. König 10

8 Conversion efficiency Seebeck coefficient ZT Electrical conductivity 2 S T Thermal conductivity Thermoelectric figure of Merit ZT TH T T H Efficiency C (1/2) (1 ZT ) 1 (1/2) (1 ZT ) ( TH / TC ) 0,12 0,10 0,08 0,06 0,04 0,02 0, T [K] Carnot ZT0,5 ZT1 ZT1,5 ZT2 ZT2,5 ZT3 Thermoelectric Background AK Thermophysik Jan D. König 11 Electric and Thermal Transport ZT 2 S T Thermoelectric Background S AK Thermophysik Jan D. König 12

9 Electric and Thermal Transport ZT 2 S T Thermoelectric Background S AK Thermophysik Jan D. König 13 Electric and Thermal Transport J. Fourier ZT E. Altenkirch 2 S T S. Ohm Thermoelectric Background T. Seebeck J. C. A. Peltier Lord Kelvin W. Thomson S S=V/T Q=I ST AK Thermophysik Jan D. König 14

10 Thermoelectric Background AK Thermophysik Jan D. König 15 Thermoelectric Background Nolas et al.:thermoelectrics: Basic Principles and New Materials Developments AK Thermophysik Jan D. König 16

11 Content Thermoelectric background Content Survey of Tends Materials Thermoelectric metrology Applications and potentials AK Thermophysik Jan D. König 17 Survey of Trends Materials M. Dresselhaus MIT (1992) S 2 Z phonon transport electron transport electrical conductivity separation of phononand electron-transport thermal conductivity Survey of Tends Materials phonon transport electron transport R. Venkatasubramanian RTI (1992) AK Thermophysik Jan D. König 18

12 Survey of Trends Materials Nano-TE- concepts S 2 Z Nanowires Nanocomposite bulk materials Survey of Tends Materials Quantum-dots Superlattices Multiphase bulk materials AK Thermophysik Jan D. König 19 Survey of Trends Materials ZT~2.4 C-axis PbTe nanodots MIT ZT= Figure of Merit BiTe MnTe ZnSb High Temperature Room Temperature Cryogenic SiGe, PbTe TAGS BiSb BiTe/SbTe SL (RTI) PbTe Qdots (MIT- LL) Skutterudites (JPL, GM) 1st National Thermogenics Conference US DoD Goals (2004) PbTe Dots (MIT-LL) LAST (MSU) Spin Cast BiTe (Japan) CsBiTe (MSU) DARPA/ONR Program Start Year Vining ECT Odessa AK Thermophysik Jan D. König 20

13 Survey of Trends Materials 1,2 ZT 1 0,8 n/p-zt ~1992 BiSb with with B=0.2T B=0.2T Bi 2 Te 3 Bi 2 Te 3 PbTe PbTe SiGe SiGe 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 n-type ZT Materials ~2008 (Ti 0.5 (Zr 0.5 Hf 0.5 ) 0.5 )NiSn Sb La 3-x Yb y Te 4 Ba 8 Ga 16 Ge AgPb 30 LaTe SbTe 20 BiSb Mg 2 Si 0.8 Sn 0.2 Bi 2 (Se,Te) 3 Si CoSb 0.80 Ge Pb 1-x Sn x Te 1-y Se y Survey of Tends Materials 0,4 0,0 Cronin Vining September 2007, ECT2007, Odessa, Ukraine CuNi CuNi Temperature (K) Temperature (K) 0,4 0,2 0,0 -FeSi 2 Mg 2 Si 0.7 Sn T[K] AK Thermophysik Jan D. König 21 Survey of Trends Materials PbTe (Pb,Sn)Te, PbTe-AgSbTe 2 TAGS Te-Ag-Ge-Sb Zn 4 Sb 3 Silicides p-mnsi 1.73, n-mg 2 Si 0.4 Sn 0.6, Si/Ge Si 0.80 Ge 0.20 n/p-skutterutide CoSb 3 n/p-half Heusler (Ti 0,5 (Zr 0,5 Hf 0,5 ) 0,5 )NiSn 1-y Sb y TiNiSn n/p-clathrates Ba 8 Ga 16 Ge 30 Survey of Tends Materials 2 S Z Oxides p-naco 2 O 4 Zintl Phases p-yb 14 MnSb 11 Th 3 P 4 La 3-x Te AK Thermophysik Jan D. König 22

14 Content Thermoelectric background Content Survey of Tends Materials Thermoelectric metrology Applications and potentials AK Thermophysik Jan D. König 23 Thermoelectric metrology Thermoelectric metrology AK Thermophysik Jan D. König 24

15 Thermal conductivity TDTR-setup Thermoelectric metrology Thermoanalyse-Labor 3Omega - setup AK Thermophysik Jan D. König 25 Thermal conductivity of thin films Thermoelectric metrology Stärken: - hohe Genauigkeit, selbst bei sehr dünnen Schichten Schwachpunkte: - Probenherstellung - benötigt thermischen Kontrast zwischen Schicht und Substrat AK Thermophysik Jan D. König 26

16 Thermal conductivity of thin films Thermoelectric metrology AK Thermophysik Jan D. König 27 Thermal conductivity of thin films Time-Domain Thermal Reflectance (TDTR) nach D. Cahill Thermoelectric metrology Stärken: - einfache Probenpräparation - flexible Probengeometrie - viel dünnere Schichten möglich (bis zu 10nm bei Materialien mit geringer Wärmeleitfähigkeit) Schwachpunkte: - etwas ungenauer als 3 Methode AK Thermophysik Jan D. König 28

17 Seebeck-Coefficient / Thermopower S=V/T Thermoelectric metrology Thermopower-Screening setup Fh IPM AK Thermophysik Jan D. König 29 Seebeck-Coefficient / Thermopower Thermoelectric metrology Temperature Seebeck-Coefficient Verification AK Thermophysik Jan D. König 30

18 Seebeck-Coefficient / Thermopower Fh IPM-SRX Seebeck-coefficient (thermopower) and electrical conductivity measurement setup T: 300K - 780K ~50K - 300K S V.K -1 ] Ni samples T[K] cm Thermoelectric metrology AK Thermophysik Jan D. König 31 Content Thermoelectric background Content Survey of Tends Materials Thermoelectric metrology Applications and potentials AK Thermophysik Jan D. König 32

19 Thermoelectric potentials Extremly reliable, deploy-and-forget ; longterm tested e.g. in space Small size Potentials No emission No noise or vibrations No moving parts Temperature gradients are available AK Thermophysik Jan D. König 33 Thermoelectric applications and potentials (T < 200 C) (T > 200 C) Applications and Potentials since 1954: Bi 2 Te 3 since 1960: PbTe AK Thermophysik Jan D. König 34

20 Thermoelectric applications and potentials Applications and Potentials Freedom CAR Programm USA AK Thermophysik Jan D. König 35 Thermoelectric applications and potentials Exhaust heat recovery 50 Mio vehicles (German fleet) 1 kw energy recovery/ vehicle for 200 h/a 10TWh/a Comparison to a typical nuclear power plant Philipsburg (Germany) Start Applications and Potentials effective power 926 MW Real work per year 6.6 TWh/a AK Thermophysik Jan D. König 36

21 (10 4 TWh) 61.2% Applications and Potentials AK Thermophysik Jan D. König 37 0,12 Thermoelectric applications and potentials Efficiency 0,10 0,08 0,06 0,04 0,02 0, T [K] Carnot ZT0,5 ZT1 ZT1,5 ZT2 ZT2,5 ZT3 Applications and Potentials AK Thermophysik Jan D. König 38

22 Outlook Impact of improved materials Thermal/Electric Conversion Efficiency (%) T cold = 500K Advanced TE R&D Performance Goal State-of-the-Art Zintl/TAGS & LaTe 1.43 /PbTe* State-of-Practice PbTe/TAGS ZT ave = 2 ZT ave = 1 ZT ave = 0.5 State-of-Practice Si 0.78 Ge 0.22 Outlook Fleurial ECT Odessa Hot Side Temperature (K) AK Thermophysik Jan D. König 39 Thermoelectric at Fraunhofer IPM R&D for Nanoscale materials Nanocomposites Bulk Materials Modules >200 C; ZT>1 Customer-specific applications Thermoelectric metrology Simulations/ calculations AK Thermophysik Jan D. König 40

23 Berlin France Freiburg Frankfurt Basel (Switzerland) Munich International Conference on Thermoelectrics AK Thermophysik Jan D. König AK Thermophysik Jan D. König 42

24 Binäre Salzsysteme für Latentwärmespeicher: Ermittlung von Phasendiagrammen und Schmelzenthalpien Thomas Bauer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institut für Technische Thermodynamik Arbeitskreis Thermophysik Sitzung, Selb am 5/6. März 2009 Einführung Wärmespeicher Stoffdaten Natriumnitrat Binäre Salzsysteme Thomas Bauer, Folie 1 Latentwärmespeicher #1 Industrielle Prozesswärme ( C) Solarthermische Kraftwerke ( C) Rohr Phase change material (PCM) Wärmeträgerfluid Phasenwechsel Wasser/Dampf PCM Druck H 2 O [bar] Temperatur der Verdamfung/Kondensations [ C] Thomas Bauer, Folie 2

25 Latentwärmespeicher #2 Fest 400 kg PCM (K/NaNO3-NaNO2, Tm = 142 C) DLR, Stuttgart (K/NaNO3, Tm = 220 C) Almeria, Spanien Flüssig Thomas Bauer, Folie 3 Beispiele für PCMs C LiNO Enthalpy [J/g] KNO 3 -LiNO 3 KNO 3 -NaNO 2 -NaNO 3 LiNO 3 -NaNO 3 NaNO 2 KNO 3 -NaNO 3 NaNO 3 KNO Temperature [ C] Thomas Bauer, Folie 4

26 Density [g/cm³] Heat capacity cp [J/(g.K)] Thermophysikalische Daten, NaNO 3 #1 2,25 2,15 2,05 1,95 1,85 1,75 1,9 1,8 1,7 1,6 1,5 1,4 1,3 1,2 1,1 1 Landolt-Börnstein 2004 Schinke 1960 Touloukian 1977, Schinke (calc. from thermal expansion) Kracek 1931, Touloukian (calc. from thermal expansion) Tufeu 1985 Polyakov 1955 Janz 1968 (calc. from several sources) Janz 1972 (new recommendations) Murgulescu 1969 DLR (this work) Goodwin 1909 Mustajoki 1957 Ichikawa 1983 Rogers 1982 Takahashi 1988 Carling 1983 Jriri 1995 Touloukian 1970 Average liquid value Schinke liquid,306 C =1.908 g/cm³ c p,liquid,306 C=1.655 J/(g.K) average does not include older values around 1.8 J/(g.K) Temperature [ C] Thomas Bauer, Folie 5 Thermophysikalische Daten, NaNO 3 #2 Diffusivity a [mm²/s] Conductivity k [W/(m.K)] 0,5 0,45 0,4 0,35 0,3 0,25 0,2 0,15 0,1 1 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 calculated from a=k/( c p ) a liquid,306 C =0.163 mm²/s Nagasaka recommended k liquid,306 C =0.514 W/(m K) DLR (this work), error bar: +/-10% Kobayasi 1982 Kato 1975 Zhang 2000 Araki 1984 Odawara 1977 Gustafsson 1968 Ohta 1990 Knothe 1985 T. Bauer, D. Laing, U. Kröner, R. Tamme SODIUM NITRATE FOR HIGH TEMPERATURE LATENT HEAT STORAGE, The 11th International Conference on Thermal Energy Storage Effstock0, June 2009 in Stockholm, Sweden Kobayasi 1982 Nagasaka 1991 recom. White 1967 Santini 1984 Bloom 1965 McDonald 1970 Omotani 1984 Zhang 2000 Turnbull 1961 Gustafsson 1968 Tufeu 1985 McLaughlin 1964 Omotani 1982 Kitade Temperature [ C] Thomas Bauer, Folie 6

27 Kaliumnitrat-Natriumnitrat System mehr als 20 mal seit 1884 untersucht Xuejun Zhang, Jun Tian, Kangcheng Xu, Yici Gao (2003) Journal of Phase Equilibria and Diffusion, 24(5), S Berg, R.W., Kerridge, D.H. (2004) Dalton Transactions, S Rogers, D.J. et al. (1982) Journal of Chemical & Engineering Data, 27, S Thomas Bauer, Folie 7 Berechnung der Schmelzenthalpie von Einzelsalzen 70 Schmelzenthalpie H [kj/mol] Alkalimetall Nitrate Nitrite Karbonate Chloride F= 6R F=3R F= 2R Schmelztemperatur T m [K] Thomas Bauer, Folie 8

28 Berechnung der Schmelzenthalpie von binären Salzsystemen Schmelzenthalpie H [J/g] Experiment Modell Einfache Mittelung Korr. Mittelung 0 KNO3- NaNO2 KNO3- NaNO3 LiNO3- NaNO3 NaNO2- NaNO3 KNO3- K2CO3 Nguyen-Duy, P. et al. (1980) Thermochimica Acta, 39, S Kamimoto, M. et al. (1980) Solar Energy, 24(6), S Calkins, R.J. et al. (1981) Sandia National Labs., Bericht SAND Marcus, Y. (1982) in Molten salt technology, edited by Lovering, D.G., Plenum Press. Thomas Bauer, Folie 9 Schmelzpunktapparatur Temperaturbereich: RT C Heizrate: 0,1 20 K/min Probe in Glaskapillare, Innendurchmesser 1,6 mm Temperature [ C] Ba(NO 3 ) 2 -NaNO 2 Liquidus by DSC (DLR) Liquidus by Melting point apparatus (DLR) Solidus by Melting point apparatus (DLR) Liquid Solid + Liquid Solid NaNO 2 [wt%] Thomas Bauer, Folie 10

29 Wärmefluss Differenzial-Scanning-Kalorimeter (Netzsch DSC404) Thomas Bauer, Folie 11 Ergebnisse der Untersuchungen Enthalpy [J/g] LiNO3 NaNO3 KNO3 Sr(NO3)2 Ba(NO3)2 NaNO2 NaNO3 193 KNO3 137,147 * 220 Sr(NO3) Ba(NO3) NaNO2 149,156 * KNO * Two minimum melting temperatures KNO 3 -LiNO 3 (includes two transitions) F = 36 J/(mol K) KNO 3 -NaNO 2 (complex peak, estimated value) F = 14 J/(mol K) KN O 2-Sr(NO 3) 2 F = 21 J/(mol K) LiNO 3-NaN O 3 F = 43 J/(mol K) NaNO2-Sr(NO 3)2 F = 33 J/(mol K) NaN O 2-NaNO 3 F = 19 J/(mol K) KNO3-NaNO 3 F = 19 J/(mol K) LiNO3 F = 54 J/(mol K) 50 KNO2 -LiNO 3 KN O 2 -Ba(NO 3 ) 2 F = 14 J/(mol K) KNO 2 -NaNO 3 LiNO 3 -NaNO 2 (two transit.) Ba(NO 3 ) 2 -NaNO Temperature [ C] KN O 2 -NaNO 2 LiNO 3-Sr(NO 3) 2 Ba(NO3)2-LiNO3 Keine Enthalpiemessung Thomas Bauer, Folie 12

30 Zusammenfassung Stoffdaten Natriumnitrat (NaNO 3 T m = 306 C) Flüssiges NaNO 3 bei T m : schlüssige Daten nach k = a c p Festes NaNO 3 : Lücken bei der Temperatur- und Wärmeleitfähigkeit Salze mit geringer Molmasse für Latentwärmespeicherung bevorzugt Schmelzpunktapparatur: Vorteile: Hoher Durchsatz, Handhabung einfach Nachteile: große Messunsicherheit, max. Temperatur begrenzt, Einfüllen hygroskoper Substanzen schwierig und lediglich ein Aufschmelzvorgang Thomas Bauer, Folie 13

31 γ

32

33 ρ Δρ ρ ρ = ρ + ρ

34 = + = = + = = +

35 = = ρ ρ ρ ρ + = ρ ρ ρ Arbeitskreis Thermophysik in der GEFTA Arbeitskreis Thermophysik in der GEFTA

36

37

38 Untersuchung der Gaswärmeleitfähigkeit von porösen Materialien unter hohen Gasdrücken (bis 100 bar) K. Swimm, G. Reichenauer, S. Vidi, H.-P. Ebert Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. (ZAE Bayern) Würzburg Arbeitskreis Thermophysik, 05. März 2009 Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 1 Motivation Gaswärmeleitfähigkeit Thermal conductivity λ g g [W/(m*K)] Gaswärmeleitfähigkeit bei Raumtemperatur in N 2 1 bar ,N PU-Schaum C-Aerogel Silica-Aerogel Gas Gasdruck pressure pp g [10 2 g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 2

39 Motivation Gaswärmeleitfähigkeit Thermal conductivity λ g g [W/(m*K)] Gaswärmeleitfähigkeit bei Raumtemperatur in N 2 1 bar Glasfaser-Flies ,N PU-Schaum C-Aerogel Silica-Aerogel Gas Gasdruck pressure pp g [10 2 g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 3 Motivation Struktur des Aerogel-Gerüstes 2 r c Kopplung zwischen Wärmeleitung in der Gasphase und Wärmeleitung durch feste Partikel? Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 4

40 Wärmetransport in Aerogel Pore Kopplungs -effekt tot = solid + rad + gas + coup Wärmeleitfähigkeit Thermal conductivity g λ g Anstieg niedriger des Gasdrucks Spaltbreite Gap size s s Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 5 Theoretisches Modell Angelehnt an Modell für Partikel-Schüttungen von P. Zehner Zylindrische Einheitszelle tot = solid + rad + gas + coup aus Messung λ gas φcorr λ0 = 1+ 2β l / D m pore 2R = (1 φcorr ) Λi R π λcoup 2 Thermal Wärmeleitfähigkeit conductivity g g D pore Näherungen: paralleler Wärmestrom kugelförmige Partikel Gap size s Spaltbreite s Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 6

41 Hitzdrahtmessungen Versuchsaufbau Vakuumkammer Hochdruckzelle 21 C Einlassventil Entlüftungsventil p T Kabeldurchführungen Probe Deckel Wassermantel 21 C Zellenvolumen: 260 ml 10 1 Pa 10 5 Pa 10 7 Pa Gasdruck Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 7 Organische Aerogel-Proben RF0.6 RF7 2 μm 2 μm 200 nm Sol-gel-abgeleitete Resorcin-Formaldehyd-Aerogele Probe Dichte [g/ccm] Porosität D pore [μm] Symbol RF % 0.6 RF0.6 RF % 7 RF7 Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 8

42 Proben-Gase Helium/Argon Eigenschaften bei bei Umgebungsbedingungen: mittlere mittlerefreie freieweglänge: He: He: nm nm Ar: Ar: nm nm Wärmeleitfähigkeit 0 des 0 des freien freien Gases: Gases: He: He: W/(mK) Ar: Ar: W/(mK) Relative Wärmeleitfähigkeit λ 0 /λ 0, 0.1 MPa bar Literatur Literatur Literatur Fit-Kurve Fit-Kurve Gasdruck p g [10 2 Pa] Ar He Literatur: B. J. Bailey, K. Kellner, Physica 39 (1968) J. Kestin et al., Physica 100A (1980) Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 9 Messergebnisse Total Gesamtwärmeleitfähigkeit thermal conductivity λ [W/(m*K)] Messtemperatur: 21 C RF0.6 RF7 1 bar He Gas Gasdruck pressure p 2 g [10 2 Pa] solid + rad Ar 0,He (1 bar, 300 K) 0,Ar (1 bar, 300 K) Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 10

43 Vergleich von Theorie und Experiment RF0.6 Wärmeleitfähigkeit freies Gas: 0 = konstant tot = solid + rad + gas Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell He Gasdruck p g [10 2 Pa] Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Ar Gasdruck p g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 11 Vergleich von Theorie und Experiment RF0.6 Wärmeleitfähigkeit freies Gas: 0 = Funktion(p g ) tot = solid + rad + gas Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Gasdruck p g [10 2 Pa] He Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Ar Gasdruck p g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 12

44 Vergleich von Theorie und Experiment RF0.6 Wärmeleitfähigkeit freies Gas: 0 = Funktion(p g ) tot = solid + rad + gas + coup Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Gasdruck p g [10 2 Pa] He Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Ar Gasdruck p g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 13 Vergleich von Theorie und Experiment RF7 Wärmeleitfähigkeit freies Gas: 0 = Funktion(p g ) tot = solid + rad + gas + coup Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Gasdruck p g [10 2 Pa] He Gesamtwärmeleitfähigkeit λ [W/(m*K)] Messung Modell Ar Gasdruck p g [10 2 Pa] Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 14

45 Zusammenfassung und Ausblick Die ersten gasdruckabhängigen Messungen an Aerogel-Proben über 6 Druck- Dekaden bis zu 10 MPa wurden durchgeführt. Thermische Kopplung zwischen Gasphase und festen Partikeln liefert einen wesentlichen Beitrag zum Gesamtwärmetransport in Aerogelen. Qualitativ gesehen beschreibt das theoretische Modell die experimentellen Daten relativ gut. Ausblick: Ein besser geeignetes Modell, das verschiedene Porengrößen enthält, muss entwickelt werden. Weitere Modellsysteme und Gase sollen bei hohen Gasdrücken untersucht werden. Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 16

46 Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik Technische Thermodynamik 1 Lehrstuhl für technischen Thermodynamik TU Bergakademie Freiberg Gustav-Zeuner-Straße 07 I Freiberg Tel /39-0 I Fax /39-0 I I 1 1 Vorbereitung und Untersuchung der Thermophysikalischen Eigenschaften von La 2 Zr 2 O 7 als Keramik für Wärmedämmschichten Dipl.-Ing. Oula Nashed 2 Tagung des AK-Thermophysik am 5. und 6. März 2009, Selb (Bayern)

47 Gliederung: Arbeitskreis Thermophysik in der GEFTA Problematik von Hochtemperaturprozessen Welche Lösungsansätze gibt es Wärmedämmschichttechnik Materialien im Focus der Wissenschaft Pyrochlorverbindung La 2 Zr 2 O 7 eigene Messungen und deren Ergebnisse Zusammenfassung und Ausblick Hochtemperaturprozess Prozesse in Flug- und/oder Gasturbinen T > 1200 C hohe Druckbelastung hohe mechanische, korrosive und thermische Beanspruchung 4 4 4

48 Problem Korrosion (Oxidation) Erreichen des Schmelzpunktes T M Senkung der spezifischen Festigkeit 5 *Spezifische Festigkeit und Temperaturpotential von heutigen und zukünftigen Werkstoffen für Flugtriebwerke * zuknftige Anforderungen an Hochtemperatur Werkstoffe im Flugturbinbau, Eisslinger, J. et al 2004 München 5 5 Lösung Einsatz von Kühlsystemen Verbesserung der Legierungen Titanlegierung (TiN, TiC) Nickel-Basis-Superlegierungen (NiCoCrAlY) CMC = keramische Verbundwerkstoffe (SiBNC-Fasern) Einsatz von Wärmedämmschichten (WDS) 6 6 6

49 Welche Aufgaben sollen die Wärmedämmschichten erfüllen? Schutz der Legierungsoberfläche vor hoher Gaseinlasstemperatur Schutz vor korrosivem Einfluss Fazit: geringe Wärmeleitfähigkeit, geringe Dichte, hoher Ausdehnungskoeffizient, Oxidationsbeständigkeit, hoher Schmelzpunkt, hoher Sauerstoffdiffusionswiderstand, geringe Sinterneigung usw WDS-Systeme Ziel: Verbesserung des Wirkungsgrades Erhöhung der Gaseinlasstemperatur (T > 1500 C) Steigerung des Gesamtdruckverhältnisses Verringerung des Gewichtes der Turbine Erhöhung der Lebensdauer der Legierungen Verringerung der Schadstoffemission 8 8 8

50 Versagen von WDS-Systemen Stabilitätsgrenze von YSZ bis 1200 C Sinterneigung Bildung von thermisch wachsenden Oxid (TGO) Aufbau und Anforderungsprofil 10 Schematische Darstellung eine WDS (TBC) - System Anforderungsprofil an neuen WDS 10 10

51 Materialien im Focus der Wissenschaft oxidische keramische Materialien thermodynamisch stabil (keine erwarteten Oxidationsangriffe) geringe Wärmeleitfähigkeit hoher Ausdehnungskoeffizient Gruppen von Keramiken: Fluoritoxide Mullite Perowskite Pyrochlore Pyrochlore Oxide mit der allgemeinen Formel A 2 B 2 O 7 bilden die Gruppe der Pyrochlore. Die Ladungsneutralität der Verbindung wird durch A 3+ (Bsp. La oder Gd) und B 4+ (Bsp. Zr, Ti oder Mo) Ionen erreicht. Bei den bekannten Pyrochlor-Verbindung ist das A-Ion häufig ein Seltenerdelemente und das B-Ion häufig ein 3d-Übergangselement. Eine stabile Pyrochlorstruktur bei einer Temperatur oberhalb von 1500 C resultiert aus dem Ersetzung von Y 3+ durch La 3+ (Lanthan) oder Gd 3+ (Gadolinium) in der Verbindung Y 2 Zr 2 O /8 des Kristallstruktur des Pyrochlors, mit Sauerstoff in rot, B 4+ Ionen in gelb und A 3+ Ionen in blau 12 12

52 13 Phasendiagramm von La 2 O 3 -ZrO Vergleich zwischen YSZ und La 2 Zr 2 O 7 Eigenschaften bei 1000 C YSZ La 2 Zr 2 O 7 theoretische Dichte [g/cm 3 ] 6 6,05 Temperaturleitfähigkeit [m 2 /s] 0, , spezifische Wärmekapazität [J/gK] 0,64 0,49 Wärmeleitfähigkeit [W/mK] 2,12 1,56 Schmelztemperatur [ C] therm. Ausdehnungskoeffizient [K -1 ] 11, ,

53 Pyrochlorverbindung La 2 Zr 2 O 7 Festkörpersynthese Ausgangskomponenten La 2 O 3 und ZrO 2 Zerkleinerung, Mischung, thermische Behandlung La 2 O ZrO 2 La 2 Zr 2 O 7 Flüssigkeitssynthese Sol-Gel Methode Fällungsreaktion Herstellungsverfahren Vorbereitung Sinter-Verfahren Porosität % Nashed et al. ( ) Zhou et al. (2007) Lehmann et al. (2003) Vassen et al. (2000) Kaltpressen 400 MPa Kaltpressen 100 MPa Heißpressen 50 MPa Drucklos Heißpressen 100 MPa 1600 C/ 144 Std 28.4 % 1650 C / 10 Std 5.2 % 1500 C / 8 Std 7 % 1600 C / 10 Std % 1650 C / 10 Std 34 % 1350 C / 3 Std 4 % 1400 C / 3 Std 2 % 16 16

54 Ergebnisse der eigenen Messungen 1- Phasenreinheit Intensity (cps) Diffraction angel, 2 Theta Röntgendiffraktogramm der Pyrochlorverbindung La 2 Zr 2 O 7, ohne Fremdphasen Temperaturleitfähigkeit Temperaturleitfähigkeit / cm 2 s Proben mit Pt Proben mit Pt + C Temperature / C

55 2009 Pyrochlor Temperaturleitfähigkeit in mm²/s Pyr6-Cowan-Pk mit Graphit Pyr6-Strahlung -Pk mit Graphit Pyr9Pa-Cowan-Pk mit Graphit Pyr9Pa-Strahlung-Pk mit Graphit Temperature in C Pyrochlor - Pyr6p-i 1.2 Temperaturleitfähigkeit in mm²/s Modell Cowan -PK mit Graphit Modell Strahlung-PK mit Graphit Modell Cowan-PK mit Pt Model Strahlung -Pk mit Pt Temperatur in C 20 20

56 3-Spezifische Wärmekapazität Spezifische Wärmekapazität / J g -1 K und 3 messung 1 messung Temperature / C spez. Wärmekapazität in J / g K Pyr9b (1.Messung) Pyr9b (2.Messung) Temperatur in C Wärmeleitfähigkeit 3 Wärmeleitfähigkeit / W m -1 K = C P Temperature / C

57 Zusammenfassung und Ausblick La 2 Zr 2 O 7 wurde erfolgreich hergestellt (99,9% Reinheit, 28,4% Porosität) Die Wärmeleitfähigkeit bei 1100 C beträgt: = 1,15 W m -1 K -1 La 2 Zr 2 O 7 sehr viel versprechend auf Grund sehr guter thermophysikalischer Eigenschaften gute Übereinstimmung mit den Angaben aus der Literatur ergibt sich unter Berücksichtigung der Porosität Dotierung, zur weiteren Verbesserung der Eigenschaften, möglich (La x Gd 1-x ) 2 Zr 2 O 7 (x = 0, 1/6, 1/3, 1/2, 2/3, 5/6, 1) Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit

58 Temperatursteuerung eines thermisch trägen Ofens T R. Pagel, H.-W. Krupke, S. M. Sarge AG 3.31 Kalorische Größen T 1. Problemstellung: DSC-Messungen in einem thermisch trägen Ofen 2. Zeitliche T-Antwort des Ofens beim Heizen 3. Regelung und Parameterermittlung 4. Zusammenfassung/Ausblick AG 3.31 Kalorische Größen

59 Widerstandsthermometer (Ofen- und Probentemperatur) T Al 2 O 3 -Rohr (ca. 40 cm x Thermosäule (Wärmefluss) Heizelement (Graphit-Rohr, ca. 20 cm) Tiegel (Probe und Referenz ca. 1.6 cm x ø 0.6 cm) Isolierung, Kühlung, Gehäuse AG 3.31 Kalorische Größen T Heizrate / K/min Ofentemperatur / C Heizleistung / % AG 3.31 Kalorische Größen

60 exo 1140 T Φ Probentemperatur Programmtemperatur PR ist grob - keine Isothermen - vom Programm abweichende Heizrate Φ / V für einfache Aufgaben ist alleinige PR geeignet Au Θ / C Feinregelung mit additivem PID-Regler Zeit / s AG 3.31 Kalorische Größen T Heizleistung = g(pr) + g(p) + g(i) + g(d) g(pr) = F(T soll, β soll ) g(p) = f P (T ist - T soll ) g(i) g(d) = g(i) - f I (T ist - T soll ) Δt = f D ΔT/Δt Empfindlichkeiten f P,I,D werden fest vorgegeben AG 3.31 Kalorische Größen

Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK

Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK Referenzmaterialien für das Vergleichsverfahren Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von PEEK Tagung des AK-Thermophysik am 18. und 19. März 2013 Frank Hemberger, Johannes Wachtel, Stephan Vidi Outline 1.

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Thermoelektrik. Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein

Thermoelektrik. Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein Thermoelektrik Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein Lehrstuhl für Gassensoren Laboratory for gas sensors Prof. Dr. Jürgen Wöllenstein sensor based RFID labels micro machined gas sensor arrays gas sensitive materials

Mehr

Sintering of PM Tool Steels supported by Computational Thermodynamics

Sintering of PM Tool Steels supported by Computational Thermodynamics Sintering of PM Tool Steels supported by Computational Thermodynamics S. Weber a,b, W. Theisen a a Ruhr-Universitaet Bochum, Werkstofftechnik D-44780 Bochum, Germany b Helmholtz-Zentrum Berlin fuer Materialien

Mehr

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle Vergleich der Angaben in Datenblättern mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle H. Mehling Ausgangssituation Messtechnischer Hintergrund Diskussion: gespeicherte Wärmemenge Ausgangssituation Zusammenhang

Mehr

Hahn-Meitner-Institut Berlin

Hahn-Meitner-Institut Berlin Nickel-induzierte schnelle Kristallisation reaktiv gesputterter Wolframdisulfid-Schichten Stephan Brunken, Rainald Mientus, Klaus Ellmer Hahn-Meitner-Institut Berlin Abteilung Solare Energetik (SE 5) Arbeitsgruppe

Mehr

KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications

KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications Total Investment: Industry: Personel Misc./Equipment Research: Personel 1.713 MCHF 989 kchf 330 kchf 649 kchf 734 kchf CSEM EMPA University

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Evakuierte Isolationen im Überblick

Evakuierte Isolationen im Überblick Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Evakuierte Isolationen im Überblick Ulrich Heinemann Hubert Schwab, Andreas Beck, Jochen Fricke Vortrag im Rahmen der Fachtagung Vakuumdämmung in der

Mehr

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights -

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - FINO 2011 Conference May 11 th 2011, Hamburg, Germany Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - Dipl.-Geoök. Stefan Müller, Dipl.-Ing Joachim Schwabe Content 1. FINO

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum. Differential Scanning Calorimetry -DSC

Fortgeschrittenen-Praktikum. Differential Scanning Calorimetry -DSC Fortgeschrittenen-Praktikum Institut für Physik, Universität Rostock, AG Polymerphysik, Dr. Andreas Wurm Differential Scanning Calorimetry -DSC März 2013 1. Grundlagen 1.1. Funktionsweise und Aufbau eines

Mehr

technische universität dortmund Fakultät Bio- & Chemieingenieurwesen Mechanische Verfahrenstechnik

technische universität dortmund Fakultät Bio- & Chemieingenieurwesen Mechanische Verfahrenstechnik , thermal equilibrium and the measurement of dust resistivity D. Pieloth, P.Walzel PiKo Workshop MPI for Polymer Research / 30th September 2011 Fakultät Bio- & Chemieingenieurwesen Mechanische Verfahrenstechnik

Mehr

Pflichtpraktikum Methodik

Pflichtpraktikum Methodik Lehrstuhl für Adhäsion und Interphasen in Polymeren Prof. Dr. Wulff Possart Dipl.-Ing. Jan Christoph Gaukler Geb. C6.3, Raum 6.05 Email: j.gaukler@mx.uni-saarland.de Pflichtpraktikum Methodik Versuch:

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH

Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH ?W( C," /O OEFZS BER. No. 4130 ME-233/81 DEZEMBER 1981 Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GesmbH Vergleichende Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von HTR-Brennelement Matrixgraphiten Karl Wal

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan

- Characteristic sensitive Small temperature differences. - Low Sensitivity 42,8 µv/k for Cu-Constantan Thermocouples + Lightweight Small backlash by deformations + No self heating + Physically defined Zero No calibration for control loops - Characteristic sensitive Small temperature differences to cable

Mehr

Junction of a Blended Wing Body Aircraft

Junction of a Blended Wing Body Aircraft Topology Optimization of the Wing-Cabin Junction of a Blended Wing Body Aircraft Bin Wei M.Sc. Ögmundur Petersson M.Sc. 26.11.2010 Challenge of wing root design Compare to conventional aircraft: Improved

Mehr

Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity)

Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity) Statustreffen Messtechnik Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity) Markus Trutschel Interdisziplinäres Zentrum für Materialwissenschaften

Mehr

Technical Documentation and Operation Manual. Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00)

Technical Documentation and Operation Manual. Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00) Beschreibung und Bedienungsanleitung Technical Documentation and Operation Manual Kühlgehäuse der Pyrometerserie Metis Cooling jacket for pyrometer series Metis (KG10-00) Inhalt S./P. 1. Beschreibung /

Mehr

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen R. Menner Session III FVS Workshop 25 Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen Einleitung Großflächige Cu(In,Ga)Se 2 -Dünnschichtsolarzellen (CIS) haben über

Mehr

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien

Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum, Straubing Nanostrukturierte thermoelektrische Materialien Prof. Dr.

Mehr

Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures

Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures Efficient Monte Carlo Simulation of Tunnel Currents in MOS Structures D. Grgec, M.I. Vexler, C. Jungemann, B. Meinerhagen Grg-P/02-1 Presentation Outline Introduction: quantum effects in MOS structures

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien

Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Modellierung des Strahlungstransports in porösen Materialien Daniel Gerstenlauer, Ch. Doerffel, M. Arduini-Schuster, J. Manara AKT Dienstag, 18.

Mehr

Aspekte der Energieeffizienz beim Einsatz von Nanotechnologien

Aspekte der Energieeffizienz beim Einsatz von Nanotechnologien BmU Treffen Nanokommission 20. 2. 2008, Berlin Aspekte der Energieeffizienz beim Einsatz von Nanotechnologien Dr. Karl-Heinz Haas Sprecher des Fraunhofer- Verbundes Nanotechnologie 97082 Würzburg haas@isc.fhg.de

Mehr

Thermoelectric Measurement technics. Alexandre Jacquot

Thermoelectric Measurement technics. Alexandre Jacquot Thermoelectric Measurement technics Alexandre Jacquot IMTEK / Fraunhofer IPM Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Heidenhofstrasse 8 79110 Freiburg Thermoelektrische und integrierte Sensorsysteme

Mehr

IR-optische Charakterisierung keramischer Wärmedämmschichten unter extremen Bedingungen zur berührungslosen Temperaturmessung in Heißgasturbinen

IR-optische Charakterisierung keramischer Wärmedämmschichten unter extremen Bedingungen zur berührungslosen Temperaturmessung in Heißgasturbinen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. IR-optische Charakterisierung keramischer Wärmedämmschichten unter extremen Bedingungen zur berührungslosen Temperaturmessung in Heißgasturbinen

Mehr

Kathodenzerstäubung bei Atmosphärendruck

Kathodenzerstäubung bei Atmosphärendruck Kathodenzerstäubung bei Atmosphärendruck Roland Gesche 1, Horia-Eugen Porteanu 1, Frank Niehardt 1, Reinhold Kovacs 2, Joachim Scherer 2 1 Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik,

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

PCM-Speicher für industrielle Anwendungen

PCM-Speicher für industrielle Anwendungen PCM-Speicher für industrielle Anwendungen Christoph Zauner Wien, 23.10. 2014 Christoph.Zauner@ait.ac.at +43 (0) 664 82 511 46 Wärmebedarf in der Industrie Übersicht über den Wärmebedarf verschiedener Industriezweige

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

Erfahrungen bei der Anwendung des Latentwärmespeichermaterials LC-58 bei der Speicherung solarthermischer Energie an Pilotanlagen in Freiberg

Erfahrungen bei der Anwendung des Latentwärmespeichermaterials LC-58 bei der Speicherung solarthermischer Energie an Pilotanlagen in Freiberg Erfahrungen bei der Anwendung des Latentwärmespeichermaterials LC-58 bei der Speicherung solarthermischer Energie an Pilotanlagen in Freiberg Innovationsforum Thermische Energiespeicherung 27./28. Mai

Mehr

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor Dipl. -Ing. David Pusch TU Dresden Professur für Turbomaschinen und Strahlantriebe Prof. Konrad Vogeler Dr. Ralf Voß Siemens AG Steam Turbines

Mehr

Partikelreceiversysteme. Birgit Gobereit, DLR Sonnenkolloquium, Köln, 19.05.2015

Partikelreceiversysteme. Birgit Gobereit, DLR Sonnenkolloquium, Köln, 19.05.2015 Partikelreceiversysteme Birgit Gobereit, DLR Sonnenkolloquium, Köln, 19.05.2015 www.dlr.de Folie 2 > Sonnenkolloquium, Köln > Birgit Gobereit > 19.05.2015 Inhalt - Einleitung - Partikelreceiversteme -

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit

Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit Analysieren & Prüfen Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit Methode und Technik für die Charakterisierung thermoelektrischer Materialien SBA 458 Das richtige

Mehr

Numerische Modellierung des Wärmetransports bei der Messung der Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen

Numerische Modellierung des Wärmetransports bei der Messung der Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen Numerische Modellierung des Wärmetransports bei der Messung der Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen AK Thermophysik, Aachen 09.03.2015 Maya Krause, Eva Katharina Rafeld Überblick EMRP-Projekt SIB 52 Thermo

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

7. Thermische Eigenschaften

7. Thermische Eigenschaften 7. Thermische Eigenschaften 7.1 Definitionen und Methoden mit der Gibbschen Freien Energie G ist die Entroie S = ( G ) das Volumen V = G T die Enthalie H = G + TS = G T ( G ) die isobare Wärmekaazität

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Dr. Harald Mehling ZAE

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen

Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Erweiterung einer Apparatur zur winkelabhängigen Bestimmung des Emissionsgrades bei hohen Temperaturen M. Rydzek, T. Stark, M. Arduini-Schuster,

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

BÖHLER TURBOTHERM T249 HOCHWARMFESTER STAHL CREEP RESISTING STEEL

BÖHLER TURBOTHERM T249 HOCHWARMFESTER STAHL CREEP RESISTING STEEL BÖHLER TURBOTHERM T249 HOCHWARMFESTER STAHL CREEP RESISTING STEEL Eigenschaften Hochwarmfester, austenitischer Stahl. Properties Creep resisting austenitic steel. Verwendung Bauteile für Dampf- und Gasturbinen

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite

Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite Referent: Dipl.-Ing. Ingolf Jaeger Entwicklungsingeneur bei IBT.InfraBioTech GmbH, Freiberg Inhalt (1) Über IBT.InfraBioTech GmbH (2)Zielstellungen

Mehr

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v.

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Experimentelle Bestimmung der effektiven Wärmeleitfähigkeit von komplexen anisotropen Strukturen F. Hemberger Sitzung des AKT 09.03.2015 in Aachen

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant, Hans Fahlenkamp, Bernhard Epp Technische Universität Dortmund *AiF 15234 N: CO 2 Druckgaswäsche mit Membrankontaktoren Forschungsstellen:

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen

Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig. eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Enthalpie, Entropie und Temperatur des Phasenübergangs fest-flüssig eine Analyse von Elementen und chemischen Verbindungen Dr. Harald Mehling ZAE

Mehr

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht 1 / 23 TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies Test Bericht Mechanischer Belastungstest entsprechend IEC 61215:2005 TÜV Bericht Nr. 21211216 Köln, Juli 2009 DAT-P-226/06-01

Mehr

Produktdatenblatt. Artikel Nr.: Wandaufbauleuchte, Alpha II, Weiß, V AC/50-60Hz, 100,00 W. Technische Daten.

Produktdatenblatt. Artikel Nr.: Wandaufbauleuchte, Alpha II, Weiß, V AC/50-60Hz, 100,00 W. Technische Daten. Produktdatenblatt Artikel Nr.: 341107 Wandaufbauleuchte, Alpha II, Weiß, 220-240V AC/50-60Hz, 100,00 W Technische Daten Charakteristik Material Farbe Weiß Optik im Lieferumfang Elektrische Daten Leistung

Mehr

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig

Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Terahertz-Materialcharakterisierung: schnell und günstig Stefan Dürrschmidt, Maik Scheller, Steffen Wietzke, Christian Jansen, Bendikt Scherger, Ole Peters, Nico Vieweg, Michael Schwertfeger, Martin Koch

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse?

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse (TA) bezeichnet eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz bzw. eines Substanzund/oder

Mehr

GaAs-IR-Lumineszenzdiode GaAs Infrared Emitter LD 274

GaAs-IR-Lumineszenzdiode GaAs Infrared Emitter LD 274 GaAs-IR-Lumineszenzdiode GaAs Infrared Emitter LD 274 Wesentliche Merkmale GaAs-LED mit sehr hohem Wirkungsgrad Hohe Zuverlässigkeit Gute spektrale Anpassung an Si-Fotoempfänger Gehäusegleich mit SFH 484

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

IMW - Institutsmitteilung Nr. 37 (2012) 79

IMW - Institutsmitteilung Nr. 37 (2012) 79 IMW - Institutsmitteilung Nr. 37 (2012) 79 Thermografie, IR-Kamera macht Wärmestrahlung bei Versuchen am Institut darstellbar Siemann, E.; Maatz, M Seit November 2012 kann zur Prüfstandsund Versuchsüberwachung

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

F limyé. Automotive Professional Consumer

F limyé. Automotive Professional Consumer F limyé Automotive Professional Consumer Flach, leicht und flexibel Mit der patentierten Technologie von EDC eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Die Besonderheit der Produktlinie

Mehr

Solarthermische Kraftwerke

Solarthermische Kraftwerke Solarthermische Kraftwerke Forschung und Entwicklung am Fraunhofer ISE Workshop: Solarthermische Kraftwerke im kleinen und mittleren Leistungsbereich Fraunhofer ISE Freiburg 30.01.2008 Gabriel Morin Inhalt

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

C 146 EMV Gehäuse/EMC Housings

C 146 EMV Gehäuse/EMC Housings 146 EMV Gehäuse/EM Housings Für Serien 146 E 6-24 pol 146 D 4-64 pol 146 M 2-7 Module 146 HSE 6 pol For series 146 E 6-24 contacts 146 D 4-64 contacts 146 M 2-7 Module 146 HSE 6 contacts mphenol 151 146

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

Selektives Laserschmelzen von konventionellen und intermetallischen Titanlegierungen Eigenschaften und Optimierung

Selektives Laserschmelzen von konventionellen und intermetallischen Titanlegierungen Eigenschaften und Optimierung Selektives Laserschmelzen von konventionellen und intermetallischen Titanlegierungen Eigenschaften und Optimierung Dr. G. Kasperovich 1, H. Gherekhloo 1, Dr. J. Gussone 1, Dr. J. Hausmann 1, Dr. Y.-Ch.

Mehr

Renova B-Air BRENNZELLE/ KACHELOFENEINSATZ. fireplace insert. Glasform: pane design: Renova B-Air 1. Renova B-Air mit Frontblende RB3.

Renova B-Air BRENNZELLE/ KACHELOFENEINSATZ. fireplace insert. Glasform: pane design: Renova B-Air 1. Renova B-Air mit Frontblende RB3. BRENNZELLE/ KACHELOFENEINSATZ fireplace insert Renova B-Air Renova B-Air mit Frontblende RB3.0 Glasform: pane design: Renova B-Air 1 Technische Zeichnungen Renova B-Air mit Mauerhalszarge engineering drawing

Mehr

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung

Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Beschichtungen mit Polyparylen durch (plasmaunterstützte) Dampfabscheidung Gerhard Franz mailto:info @ plasmaparylene.de Kompetenzzentrum Nanostrukturtechnik FH München Plasma Parylene Coating Services,

Mehr

Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM

Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM Einführung: Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM PD Dr.-Ing. habil. Michael Stintz DIN-Workshop Präparationsmethoden für zuverlässige Größenmessungen mit AFM und TSEM

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Vortrag zur Vorlesung Nanostrukturphysik WS 10/11 Nicolas Jäckel 1 Übersicht Wie Funktioniert eine Brennstoffzelle? Arten von Brennstoffzellen Nanotechnologische

Mehr

Simulation und Messung des thermischen Widerstandes von Silicium-Germanium- Hetero-Bipolartransistoren

Simulation und Messung des thermischen Widerstandes von Silicium-Germanium- Hetero-Bipolartransistoren Simulation und Messung des thermischen Widerstandes von Silicium-Germanium- Hetero-Bipolartransistoren Korndörfer, Falk IHP Im Technologiepark 25 15236 Frankfurt (Oder) Germany Überblick Motivation R TH

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

BÖHLER ANTINIT N 108 NICHTROSTENDER STAHL STAINLESS STEEL

BÖHLER ANTINIT N 108 NICHTROSTENDER STAHL STAINLESS STEEL BÖHLER ANTINIT N 108 NICHTROSTENDER STAHL STAINLESS STEEL Eigenschaften Nichtrostender Chromstahl. Gute Kaltumformbarkeit. Bedingt polierbar. Feingeschliffen oder poliert gegen Wasser und Wasserdampf,

Mehr

Strömungssimulation im Anwendungsbereich «Thermisches Spritzen» ANSYS Conference & 20. Schweizer CADFEM Users Meeting 10.

Strömungssimulation im Anwendungsbereich «Thermisches Spritzen» ANSYS Conference & 20. Schweizer CADFEM Users Meeting 10. Strömungssimulation im Anwendungsbereich «Thermisches Spritzen» ANSYS Conference & 20. Schweizer CADFEM Users Meeting 10. September 2015 Helbling Technik 2 CADFEM Usersmeeting 2015 Strömungssimulation

Mehr

Effects of Specimen Compaction on Performance Characteristics: Results of Triaxial tests on AC

Effects of Specimen Compaction on Performance Characteristics: Results of Triaxial tests on AC Effects of Specimen Compaction on Performance Characteristics: Results of Triaxial tests on AC Update of progress at ISBS Konrad Mollenhauer Compaction methods at ISBS Gyratory Roller Sector Marshall Compaction

Mehr

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R Die Rotordichtung C1R wurde aufgrund der Forderung aus der Industrie, nach einer kompakten Dichtung mit möglichst kleinen Einbaumaßen entwickelt. Ziel war es, eine leichtgängige Niederdruckdichtung zu

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr