DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014"

Transkript

1 DER TOURISMUS IM WINTER 2013/2014 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2014

2 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Johann Weber Mag. Manfred Kaiser Anschrift: Heiliggeiststraße Innsbruck Telefon: 508 / 3603 Telefax: 508 / Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur mit Quellenangabe gestattet.

3 INHALTSVERZEICHNIS WINTERSAISON 2013/ Die Nachfrage - Ankünfte und Übernachtungen 4 2. Das Angebot - Betriebe, Betten Preise, Umsätze, Auslastung, Touristischer Arbeitsmarkt Quellen und Rechtsgrundlagen 28 Seite ANHANGSTABELLEN 29 Tabelle 1: Tourismusverbände: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung nach Unterkunftsarten 30 Tabelle 2: Gemeinden: Ankünfte, Übernachtungen, Veränderung zur Vorsaison in %, Aufenthaltsdauer, Auslastung, Tourismus-Intensität 36 Tabelle 3: Gemeinden: Übernachtungen nach Herkunftsländern 43 Tabelle 4: Tourismusverbände: Touristische Kennzahlen 50

4

5 Verzeichnis der Texttabellen Seite Tab. 1: Ankünfte, Übernachtungen und Umsätze in Tirol - Wintersaisonen 4 Tab. 2: Ankünfte und Übernachtungen nach Bundesländern - Winter 2013/ Tab. 3: Übernachtungen nach Tourismusverbänden in Tirol - Winter 2013/ Tab. 4: Ankünfte und Übernachtungen in den Tiroler Bezirken - Winter 2013/ Tab. 5: Übernachtungen nach Herkunftsländern in Tirol - Winter 2013/ Tab. 6: Übernachtungen nach Herkunfts (-bundes) ländern in Tirol - Winter 2013/ Tab. 7: Übernachtungen nach Unterkunftsarten in Tirol - Winter 2013/ Tab. 8: Ankünfte und Übernachtungen nach Monaten in Tirol - Winter 2013/ Tab. 9: Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tirol Wintersaisonen 15 Tab. 10: Betriebe und Betten in Tirol - Winter 2012/ Tab. 11: Bettenangebot nach Unterkunftsarten in Tirol - Wintersaisonen 17 Tab. 12: Durchschnittspreise für Übernachtung/Frühstück nach Ortstypen in Tirol Winter 2013/ Tab. 13: Preisänderungen nach Ortstypen in Tirol - Winter 2013/ Tab. 14: Tab. 15: Entwicklung der Umsätze nach Ortstypen, Unterkunftsarten und politischen Bezirken in Tirol - Winter 2013/ Umsätze und Übernachtungen nach Unterkunftskategorien und Ortstypen (in %) in Tirol Winter 2013/ Tab. 16: Auslastung des Bettenangebotes in Tirol - Winter 2013/ Tab. 17: Beschäftigungssituation in Fremdenverkehrsberufen in Tirol im Winter 2013/ Tab. 18: Kennzahlen für die bedeutendsten Tourismusgemeinden in Tirol 26 Winter 2013/2014

6

7 - 1 - WINTERSAISON 2013/2014 ÜBERNACHTUNGEN: Veränderung gegenüber 2012/2013: -3,3 % GÄSTE: Veränderung gegenüber 2012/2013: -1,0 % BETTEN WINTER 2012/2013: Veränderung gegenüber 2011/2012: +0,3 % BETRIEBE WINTER 2012/2013: Veränderung gegenüber 2011/2012: -1,2 % AUSLASTUNG: 40,6 % UMSÄTZE: für Übernachtung/Frühstück (in Mio. Euro) 1.616,26 1) Veränderung gegenüber 2012/2013: - 0,0% Grafik 1: Gäste- und Übernachtungsentwicklung in Tirol - Wintersaisonen in Millionen 30 TirStat Übernachtungen Gäste 1) Siehe Seite 19

8 - 2 - Fünftbeste Wintersaison trotz Gäste- und Nächtigungsrückgang als Folge anhaltend warmer Temperaturen und geringer bzw. fehlender Schneemengen in den tieferen Lagen. In der abgelaufenen Wintersaison 2013/2014 wurden in Tirol insgesamt 5,34 Mio. Gäste und 25,37 Mio. Übernachtungen registriert. Dies bedeutet gegenüber der Vorsaison eine Abnahme von rund Übernachtungen oder -3,3%. Die Zahl der Gäste ging im gleichen Zeitraum um rund bzw. -1,0% zurück. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer erreichte mit 4,8 Tagen einen neuen Tiefstwert. Meteorologisch war es ein Winter der extremen Unterschiede. An der Alpensüdseite (Südtirol, Osttirol Kärnten) gab es ab Jänner stellenweise doppelt so viel Schnee wie im langjährigen Mittel, an der Alpennordseite fielen die Neuschneemengen sehr gering aus. Der fehlende Schneefall, die anhaltend warmen Temperaturen und apere Wiesen in tieferen Lagen waren für Liftbetreiber eine große Herausforderung. Laut Presseberichten wurden 70% der Pisten künstlich beschneit. Der späte Ostertermin und Ferienverschiebungen belasteten die touristische Bilanz zusätzlich. Nächtigungsverluste insbesondere aus Deutschland, den Niederlanden, dem Inland, Italien, Frankreich, Dänemark und dem Vereinigten Königreich. Die Nächtigungszahlen aus Deutschland gingen massiv zurück ( bzw. -5,1%), wobei insbesondere der überproportionale Rückgang aus Nordrhein-Westfahlen ( bzw. 10,0%), Norddeutschland ( bzw. -8,3%), aber auch aus Mitteldeutschland ( , bzw. -4,8%) auffällt. Die Zahl der deutschen Gäste verringerte sich um rund bzw. -3,0%. Rückläufig gestalteten sich auch die Nächtigungsbilanzen für die Niederlande ( bzw. -1,9%), Österreich ( bzw. -2,3%), Italien ( bzw. -10,0%), Frankreich ( bzw. -5,9%), Dänemark ( bzw. -4,0%), dem Vereinigten Königreich ( bzw. -1,3%) und der Tschechischen Republik ( bzw. -3,1%). Im Gegensatz dazu konnten leichte Zuwächse aus Belgien ( bzw. +1,7%), Polen ( , bzw. +2,7%), Schweiz (+9.000, bzw. +0,8%) und Russland ( bzw. + 0,2%) registriert werden. Nächtigungsrückgänge betreffen alle Unterkunftsarten. Im Vergleich zur Rekordsaison 2012/2013 waren die Übernachtungen in allen Unterkunftssparten abnehmend. In rückläufigen Saisonen mit sinkender Aufenthaltsdauer ist eine Verlagerung der Nachfrage zu höher kategorisierten Unterkünften feststellbar. Am besten schnitten so gesehen noch die 5/4-Stern Häuser ab: (Ankünfte +0,1%; Übernachtungen 1,5%). Die Aufenthaltsdauer liegt hier bereits bei nur mehr 4,3 Tagen. Überdurchschnittlich hoch dagegen die Nächtigungsabnahme in 3-Stern Betrieben (-4,6%) und 2/1-Stern Betrieben ( -6,2%). Gewerbliche und private Ferienwohnungen verzeichneten ein Minus von je 2,2%, sonstige Unterkünfte - 2,9%. 71,7% der Übernachtungen entfielen auf die gewerblichen Unterkünfte, darunter 32,3% auf 5/4-Stern-Hotels. 19,6% der Nächtigungen wurden in privaten Ferienwohnungen, 5,3% in Privatquartieren und 3,4% in sonstigen Unterkünften getätigt.

9 - 3 - Umsätze für Übernachtung/Frühstück erreichen 1.616,26 Mio. Euro. 58,7% davon entfallen auf die Spitzenhotellerie. Die Umsätze für Übernachtung und Frühstück erreichten mit 1.616,26 Mio. Euro gerade noch das Vorjahresniveau. Im Winter werden somit zwei Drittel des gesamten jährlichen Umsatzes für Übernachtung/Frühstück erwirtschaftet (Sommer ,93 Mio. Euro). Die Umsatzentwicklung des Winters 2013/14 ist geprägt von der Abnahme bei den gewerblichen 3-Stern Betrieben (-2,1%) und 2/1-Stern Betrieben(- 3,0%), sowie den Privatquartieren ( 6,2%). Eine leichte Zunahme wurde für die gehobene Hotellerie (+1,1%), die gewerblichen und privaten Ferienwohnungen (+0,1% bzw. +0,8%) und die sonstigen Unterkünfte (+0,9%) errechnet. Das Gewicht der gehobenen Hotellerie ist jedoch für die gesamte touristische Entwicklung maßgebend. Aus dem Nächtigungsanteil von 32,3% erzielte die gehobene Hotellerie 58,7% des Gesamtumsatzes. Preise für Übernachtung mit Frühstück um 2,6% gestiegen. Die Preise für Übernachtung/Frühstück wurden im Winter 2013/2014 um durchschnittlich + 2,6 % angehoben. In absoluten Werten ausgedrückt bedeutet das Durchschnittspreise zwischen 32,06 in Orten mit wenig Tourismus und 86,76 in den Tourismuszentren. Die größten relativen Preissteigerungen wurden in den Tourismusortstypen mit abgeschwächten Winter bzw. Sommertourismus (+4,8% bzw. +4,7%) festgestellt. Die relativ niedrigsten Anpassungen gab es in Innsbruck und den Gemeinden mit wenig Tourismus (+0,7% bzw. +0,8%). Rund unselbständig Beschäftigte im Saisondurchschnitt. In der Wintersaison 2013/2014 waren durchschnittlich Personen in Fremdenverkehrsberufen unselbständig beschäftigt. Das entspricht einer Zunahme von 183 Personen bzw. + 0,5 % gegenüber dem Vorwinter davon waren ausländische Arbeitskräfte, was einer Zunahme von rund 646 Personen bzw. 3,5 % entspricht. Der Beschäftigtenhöchststand wurde in diesem Winter im Februar mit Unselbständigen erreicht. Der Höchststand der Ausländerbeschäftigung wurde ebenfalls im Februar mit Personen registriert. Sölden vor Ischgl, St. Anton a. A., Mayrhofen, Neustift i. St. und Serfaus. Sölden ist mit 1, Übernachtungen die aufkommensstärkste Wintertourismusgemeinde Tirols vor Ischgl (1, ), St. Anton a. A. ( ), Mayrhofen ( ), Neustift i. St. ( ) und Serfaus ( ). Diese Reihung blieb gegenüber dem Vorwinter unverändert. In 77 Gemeinden (28%) wurden die Nächtigungen des Vorwinters übertroffen. Die Gemeinden mit den größten absoluten Nächtigungszuwächsen sind Sölden ( ; +3,0%), Obsteig ( ; +63,7%), Biberwier (+9.888; +18,2), Steeg (+8.922; +20,5%), Silz (+8.780; +4,9%), Lienz (+8.479; +14,9%) und Kitzbühel (+8.292; +1,9%). Sölden - insbesondere die Ortsteile Obergurgl und.hochgurl - und Lienz sowie sehr viele Osttiroler Gemeinden profitierten vom heuer raren Naturschnee, in Obsteig, Biberwier, Steeg und Silz wirkten sich die Neu- bzw. Wiedereröffnungen von Hotels positiv aus. In 201 Gemeinden (72%) gingen die Übernachtungen zurück, darunter am stärksten in Mayrhofen ( ; -6,3), St. Anton a. A. ( ;- 4,2%) und Seefeld ( ,3%).

10 DIE NACHFRAGE - ANKÜNFTE UND ÜBERNACHTUNGEN Tab.1: Ankünfte, Übernachtungen und Umsätze in Tirol - Wintersaisonen Wintersaison Ankünfte Übernachtungen Quelle: Veränderung gegenüber Vorwinter in % Ankünfte Übernachtungen Umsätze 63/ ,8 5,5-64/ ,3 12,3-65/ ,5 8,4-66/ ,2 6,3-67/ ,9 8,3-68/ ,7 15,9-69/ ,2 14,3-70/ ,0 9,1-71/ ,0 3,1-72/ ,3 5,1-73/ ,8 7,5-74/ ,5 19,2-75/ ,8 9,1-76/ ,4 3,5-77/ ,1 8,6-78/ ,8 2,4-79/ ,1 6,6-80/ ,2 12,2-81/ ,1 5,6-82/ ,6-1,0-83/ ,5 1,5-84/ ,5 3,0-85/ ,6 0,1-86/ ,2 3,0-87/ ,6 0,7 4,3 88/ ,1 5,5 7,7 89/ ,9-3,1 1,6 90/ ,4 5,7 10,1 91/ ,0 2,8 11,1 92/ ,2 2,4 11,5 93/ ,5-3,2 3,6 94/ ,6-3,5 1,1 95/ ,7-2,9-0,5 96/ ,4-2,6-0,1 97/ ,4 2,3-98/ ,3 4,7 6,1 99/ ,4 3,3 8,0 00/ ,1 4,9 8,7 01/ ,1 1,6 6,7 02/ ,2 2,0 6,0 03/ ,1 1,2 4,5 04/ ,4 1,6 6,1 05/ ,4-1,1 3,8 06/ ,7-2,8 1,0 07/ ,8 6,4 9,7 08/ ,2-0,1 3,7 09/ ,6-1,3 2,2 10/ ,7-1,7 2,2 11/ ,3 3,5 5,5 12/ ,2 1,9 4,7 13/ ,0-3,3 0,0 Bis 1975/76 Statistik Austria, ab 1976/77 AdTLR, Raumordnung-Statistik

11 - 5 - Grafik 2: Übernachtungsentwicklung nach Saisonen in Tirol in Millionen TirStat Winter Sommer Grafik 3: Übernachtungsentwicklung in den Wintersaisonen in Österreich und Tirol in Millionen TirStat Tirol Österreich

12 - 6 - Tab. 2: Ankünfte und Übernachtungen nach Bundesländern - Winter 2013/2014 Bundesland A n k ü n f t e Veränderung absolut gegenüber Winter 2012/2013 in % Ü b e r n a c h t u n g e n Veränderung absolut gegenüber Winter 2012/2013 in % Anteil in % Burgenland , ,7 1,5 Kärnten , ,2 5,3 Niederösterreich , ,0 4,0 Oberösterreich , ,1 4,0 Salzburg , ,4 21,9 Steiermark , ,2 7,9 Tirol , ,3 39,3 Vorarlberg , ,1 7,5 Wien , ,6 8,7 Österreich , ,6 100,0 Grafik 4: Anteile der Bundesländer an den Gesamtnächtigungen - Winter 2013/2014

13 - 7 - Tab. 3: Übernachtungen nach Tourismusverbänden in Tirol Winter 2013/2014 1) Über- Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 Verband Ankünfte nachtungen Ankünfte Übernachtungen absolut in % absolut in % Ötztal Tourismus , ,2 Paznaun - Ischgl , ,2 Serfaus - Fiss - Ladis , ,9 Mayrhofen , ,8 Innsbruck und seine Feriendörfer , ,8 Erste Ferienregion im Zillertal , ,6 St. Anton am Arlberg , ,8 Stubai Tirol , ,6 Wilder Kaiser , ,8 Kitzbüheler Alpen-Brixental , ,4 Seefeld , ,1 Osttirol , ,7 Tux - Finkenberg , ,1 Zell-Gerlos, Zillertal Arena , ,4 Tiroler Oberland , ,5 Tiroler Zugspitz Arena , ,2 Pitztal , ,4 Kitzbühel Tourismus , ,8 Achensee , ,0 Pillerseetal , ,0 Tannheimer Tal , ,2 Wildschönau , ,4 Alpbachtal und Tiroler Seenland , ,6 Kitzbüheler Alpen, St.Johann, , ,4 Kaiserwinkl , ,0 Ferienland Kufstein , ,2 Ferienregion Hohe Salve , ,7 Lechtal , ,1 Silberregion Karwendel , ,6 Imst Tourismus , ,6 Naturparkregion Reutte , ,0 Tirol West , ,5 Wipptal , ,5 Region Hall - Wattens , ,2 T I R O L , ,2 1) Ab der Wintersaison 2009/10 werden die Ankünfte und Nächtigungen auf Verbandsebene getrennt von der durch die Tourismusstatistikverordnung angeordneten - gemeindeweisen - Erhebung zusätzlich erfasst. Da die Meldungen seitens der Tourismusverbände bzw. Gemeinden nicht immer zum selben Zeitpunkt erfolgen, ist es möglich, dass die Werte geringfügig voneinander abweichen.

14 - 8 - Tab. 4: Ankünfte und Übernachtungen in den Tiroler Bezirken - Winter 2013/2014 Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 Bezirk Ankünfte Übernachtungen Ankünfte Übernachtungen absolut in % absolut in % Innsbruck Stadt , ,2 Imst , ,2 Innsbruck Land , ,8 Kitzbühel , ,3 Kufstein , ,5 Landeck , ,3 Lienz , ,8 Reutte , ,6 Schwaz , ,4 T I R O L , ,3 Grafik 5: Entwicklung der Übernachtungen in den Tiroler Bezirken - Winter 2013/2014: Relative Veränderung gegenüber dem Winter 2012/2013 in % ,8 1,2 0, ,3-3,6-3,8-4,3-5,4-6,5-3,3-8 TirStat Lienz Imst Innsbruck Stadt Landeck Reutte Innsbruck Land Kitzbühel Schwaz Kufstein Tirol - Durchschnitt

15 - 9 - Tab. 5: Übernachtungen nach Herkunftsländern in Tirol - Winter 2013/2014 Herkunftsland Übernachtungen Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 absolut in % Anteil an Gesamt in % Deutschland ,2 50,0 Niederlande ,9 12,4 Schweiz u. Liechtenstein ,8 4,7 Vereinigtes Königreich ,3 4,6 Belgien ,7 3,7 Russland ,2 2,5 Polen ,7 2,0 Tschechische Republik ,1 1,7 Dänemark ,0 1,5 Frankreich u. Monaco ,9 1,4 Italien ,0 1,1 Schweden ,8 0,8 Rumänien ,5 0,7 Luxemburg ,3 0,5 Ukraine ,2 0,4 Irland ,1 0,4 USA ,5 0,4 Ungarn ,7 0,3 Slowakische Republik ,7 0,3 Norwegen ,7 0,3 Finnland ,9 0,3 China ,7 0,3 Israel ,2 0,3 Australien ,8 0,2 Spanien ,1 0,2 Litauen ,2 0,2 Slowenien ,2 0,1 Ausland gesamt ,3 93,1 Österreich ,3 6,9 Insgesamt ,3 100 Grafik 6: Anteile der Übernachtungen nach Herkunftsländern in Tirol - Winter 2013/14

16 Grafik 7: Übernachtungsentwicklung nach Herkunftsländern in Tirol - Winterersaisonen Insgesamt in Mio Deutschland in Mio in Mio 4,0 Niederlande in Mio 2,0 Österreich 3,0 1,5 2,0 1,0 1,0 0,5 0, , in Mio 1,5 Schweiz in Mio 2,0 Vereinigtes Königreich 1,0 0,5 1,5 1,0 0,5 0, Belgien in Mio 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, , Russland in Mio 0,8 0,6 0,4 0,2 0, in Mio Polen in Mio Tschechische Republik 0,6 0,50 0,5 0,40 0,4 0,3 0,30 0,2 0,20 0,1 0,10 0,0 0, TirStat

17 Tab. 6: Übernachtungen nach Herkunfts (-bundes) ländern in Tirol - Winter 2013/2014 Bundesland/Region Übernachtungen Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 absolut Anteil an Gesamt in % Wien ,1 Niederösterreich ,0 Tirol ,4 Oberösterreich ,2 Steiermark ,5 Salzburg ,0 Kärnten ,4 Vorarlberg ,3 Burgenland ,0 ÖSTERREICH ,0, Nordrhein-Westfalen ,1 Bayern ,2 Mitteldeutschland ,9 Ostdeutschland ,1 Baden Württemberg ,7 Norddeutschland ,2 Berlin ,7 DEUTSCHLAND ,0 Grafik 8: Anteile der Übernachtungen nach Herkunfts (-bundes) ländern in Tirol Winter 2013/2014

18 Tab. 7: Übernachtungen nach Unterkunftsarten in Tirol - Winter 2013/2014 Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 Unterkunftsart Ankünfte Übernachtungen Ankünfte Übernachtungen Anteil in % absolut in % absolut in % Gewerbliche Betriebe , ,1 71,7 Kategorie 5/4-Stern , ,5 32,3 Kategorie 3-Stern , ,6 18,7 Kategorie 2/1-Stern , ,2 10,3 Ferienwohnungen gew , ,2 10,4 Privatquartiere , ,3 5,3 nicht auf Bauernhof , ,0 4,0 auf Bauernhof , ,0 1,3 Ferienwohnungen priv , ,2 19,6 Ferienwohnungen n. BH , ,2 17,2 Ferienwohnungen a. BH , ,4 2,5 übrige Unterkünfte , ,6 3,4 Campingplätze , ,6 1,1 Kurheime d. Sozialvers , ,7 0,1 Sonst. Kur+Erh. Heime , ,0 0,1 Kindererholungsheime , ,3 0,4 Jugendherbergen , ,0 0,6 Schutzhütten , ,1 0,3 Sonstige Unterkünfte , ,8 0,7 INSGESAMT , ,3 100,0 Grafik 9: Anteile der Übernachtungen nach Unterkunftsarten in Tirol - Winter 2013/14

19 Grafik 10: Übernachtungsentwicklung nach Unterkunftsarten in Tirol -Winterersaisonen 1) 5/4 Stern in Mio /1 Stern in Mio Privatquartiere in Mio Stern in Mio Gewerbl. Fewo in Mio 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, Private Fewo in Mio 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0, in Mio 0,8 Sonstige 0,6 0,4 0,2 0, ) Seit der Wintersaison 1997/98 werden gemäß der Richtlinie des EU-Rates 95/57/EG vom 23. November 1995 auch Gewerbliche Ferienwohnungen als eigene Kategorie ausgewiesen, wodurch sich bei den anderen gewerblichen Kategorien ab 1998 ein Zeitreihenbruch ergibt. TirStat

20 Tab. 8: Ankünfte und Übernachtungen nach Monaten in Tirol - Winter 2013/2014 Ankünfte Übernachtungen Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 Monat Anteil Anteil Ankünfte Übernachtungen absolut in % absolut in % absolut in % absolut in % November , , , ,4 Dezember , , , ,9 Jänner , , , ,3 Feber , , , ,6 März , , , ,4 April , , , ,7 SUMME , , , ,3 Grafik 11: Saisonverlauf in Tirol Winter 2013/2014 und 2012/ in Millionen TirStat -2 November Dezember Jänner Feber März April Übernachtungen Veränderung gegenüber dem Vorjahr Kumulierte Werte

21 Tab. 9: Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tirol Wintersaisonen Unterkunft durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tagen Wintersaisonen 1988/ / / / / /2014 Gewerbliche Betriebe insgesamt 5,9 5,6 5,3 5,1 4,9 4,5 Kategorie 5/4-Stern 5,5 5,1 4,9 4,7 4,6 4,3 Kategorie 3-Stern 5,8 5,6 5,1 5,1 4,9 4,3 Kategorie 2/1-Stern 6,3 6,2 5,5 5,2 4,9 4,5 Ferienwohnungen gewerblich - - 7,3 6,7 6,4 6,0 Privatquartiere insgesamt 6,2 6,0 5,5 5,2 5,2 4,9 Privatquartier nicht auf Bauernhof 6,2 6,1 5,5 5,2 5,1 4,9 Privatquartier auf Bauernhof 6,2 6,0 5,6 5,3 5,3 5,1 Ferienwohnungen privat 8,2 7,8 7,0 6,6 6,5 6,1 Fewo privat nicht auf Bauernhof - - 7,1 6,7 6,6 6,2 Fewo privat auf Bauernhof - - 6,6 6,5 6,4 6,0 INSGESAMT 6,1 6,0 5,5 5,3 5,1 4,8 Grafik 12: Veränderung der Aufenthaltsdauer in Tagen und Prozent Tage 12 TirStat ,5% 6-28,3% -39,4 % -38,4 % -35,5% -32,4% ,0 4,3 7,1 4,3 7,3 4,5 7,6 4,9 10,6 6,1 7,1 4,8 *****/**** *** **/* Privat gesamt FeWo Privat GESAMT

22 DAS ANGEBOT - BETRIEBE, BETTEN Tab. 10: Betriebe und Betten in Tirol - Winter 2012/2013 Unterkunft Betriebe 1) Betten absolut in % Gewerbliche Kategorien zus ,0 Kategorie 5/4-Stern ,1 Kategorie 3-Stern ,9 Kategorie 2/1-Stern ,0 Ferienwohnungen gewerblich ,9 Privatquartiere insgesamt ,9 Privatquartiere nicht auf Bauernhof ,2 Privatquartiere auf Bauernhof ,7 Ferienwohnungen privat ,2 Ferienwohnungen privat n. BH ,7 Ferienwohnungen privat a. BH ,5 Sonstige Fremdenunterkünfte ,1 INSGESAMT ,0 1) ohne 83 Campingplätze Grafik 13: Bettenangebot nach Unterkunftsarten in Tirol - Winter 2012/2013

23 Tab. 11: Bettenangebot nach Unterkunftsarten in Tirol - Wintersaisonen B e t t e n private Wintersaison insgesamt gewerblich privat Ferienwohnung sonstige Unterkünfte 79/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

24 Grafik 14: Bettenentwicklung nach den wichtigsten Unterkunftsarten in Tirol - Winterersaisonen 1) 5/4 Stern in Tsd Stern in Tsd in Tsd 150 2/1 Stern in Tsd 40 Gewerbl. Fewo Privatquartiere in Tsd Private Fewo in Tsd in Tsd 20 Sonstige ) Seit der Wintersaison 1997/98 werden gemäß der Richtlinie des EU-Rates 95/57/EG vom 23. November 1995 auch Gewerbliche Ferienwohnungen als eigene Kategorie ausgewiesen, wodurch sich bei den anderen gewerblichen Kategorien ab 1998 ein Zeitreihenbruch ergibt. TirStat

25 PREISE, UMSÄTZE, AUSLASTUNG, TOURISTISCHER ARBEITSMARKT Die Tiroler Landesstatistik veröffentlicht nicht nur relative Umsatzveränderungen, sondern auch absolute Umsatzzahlen für Übernachtung/Frühstück. Diese resultieren aus der Verknüpfung von monatlichen Nächtigungen mit saisonalen Preiserhebungen, die zweimal im Jahr wie folgt durchgeführt werden: Von 86 Tiroler Stichprobengemeinden (repräsentativ ausgewählt) werden die Tourismusprospekte bzw. offiziellen Preislisten angefordert. Daraus werden sämtliche Betriebe - getrennt nach Unterkunftsart (*****/****, ***, **/*, Private und gewerbl, FEWO, Privatbetriebe - mit ihrem Namen, Betten, Sternen und Preisen für Ü/F digital erfasst (insg. ca Betriebe)). Nach detaillierten Plausibilitätskontrollen werden anschließend Durchschnittspreise für Ü/F (gewichtet mit den dazugehörigen Betten) auf der Ebene der Tourismus-Typen bzw. jener der Tiroler Bezirke und Talschaften errechnet. Aus der Multiplikation der Durchschnittspreise mit den Nächtigungen in diesen Regionen resultieren Umsatzzahlen für Übernachtung/Frühstück. Umsatzsteigerungen sind demgemäß die Folge von: Preissteigerungen bei den Tourismusbetrieben Steigerungen bei den Nächtigungszahlen Qualitativen Effekten (d.h. Nachfrageverschiebungen innerhalb der Unterkunftskategorien (also beispielsweise von Privatquartieren zu 4*/5*- Betrieben) oder zwischen Gemeindetypen (z.b. Abnahme der Nächtigungen in Gemeinden mit abgeschwächtem Tourismus diese sind in der Regel günstiger dafür Zunahmen in den Tourismuszentren (höheres Preisniveau)) Zu beachten ist, dass diese Berechnungsweise - abgesehen vom Nächtigungsaufwand - keinerlei sonstige Ausgaben der Gäste berücksichtigt.

26 Tab. 12: Durchschnittspreise für Übernachtung/Frühstück nach Ortstypen in Tirol-Winter 2013/14 Ortstyp Durchschnittspreis in Euro Preisparität (Tirol=100) Anzahl der Gemeinden Anteil an den Übern, in % Innsbruck 69,10 109,3 1 2,5 Tourismuszentren 83,76 132, ,4 intensiver Wintertourismus 54,01 85, ,0 intensiver Sommertourismus 65,03 102,9 15 7,2 abgeschwächter Wintertourismus 42,52 67,3 38 7,8 abgeschwächter Sommertourismus 43,62 69,0 47 5,2 Transit und städtischertourismus 37,97 60,1 32 3,0 wenig Tourismus 32,06 50,7 92 1,9 TIROL 63,22 100, ,0 Tab. 13: Preisänderungen nach Ortstypen in Tirol - Winter 2013/2014 Ortstyp Preisänderung gegenüber Winter 2012/2013 in % Innsbruck 0,7 Tourismuszentren 2,6 intensiver Wintertourismus 2,0 intensiver Sommertourismus 3,6 abgeschwächter Wintertourismus 4,8 abgeschwächter Sommertourismus 4,7 Transit und städtischertourismus 1,5 wenig Tourismus 0,8 TIROL 2,6

27 Grafik 15: Preisparitäten nach Ortstypen: Abweichungen vom Tirol-mittel - Winter 2013/2014 TirStat Tirol=100% 109,3 132,5 85,4 102,9 67,3 69,0 60,1 50,7 wenig Tourismus Transit und städtischer Tourismus abgeschwächter Sommertourismus abgeschwächter Wintertourismus intensiver Sommertourismus intensiver Wintertourismus Tourismuszentren Innsbruck Grafik 16: Umsatzentwicklung nach Bezirken in Tirol - Winter 2013/2014 gegenüber Winter 2012/ in % TirStat ,0 4,8 0,5-0,3-0,5-1,0-1,1-1,4-5,2 0, Tirol - Durchschnitt Kufstein Schwaz Innsbruck-Land Reutte Kitzbühel Landeck Innsbruck-Stadt Imst Lienz

28 Tab. 14: Entwicklung der Umsätze nach Ortstypen, Unterkunftsarten und politischen Bezirken in Tirol - Winter 2013/2014 Ortstyp/Unterkunftsart/Bezirk Umsätze für Ü/F in Mio, Euro 1) Veränderung der Umsätze gegenüber Winter 2012/2013 in % Preiseffekt 2) quantitativer Effekt 3) qualitativer Effekt 4) Innsbruck 43,67 0,5 0,7 0,2-0,4 Tourismuszentren 756,33 1,3 2,6-1,8 0,5 intensiver Wintertourismus 509,64-2,5 2,0-4,9 0,6 intensiver Sommertourismus 119,29 0,6 3,6-2,7-0,3 abgeschwächter Wintertourismus 85,28 2,8 4,8-2,9 1,1 abgeschwächter Sommertourismus 58,32 3,0 4,7-2,9 1,3 Transit und städtischer Tourismus 28,50-4,0 1,5-4,6-0,9 wenig Tourismus 15,22-2,1 0,8-3,7 0,9 Gewerbliche Betriebe 1.422,54 0,1 2,5-3,1 0,8 Kategorie 5/4-Stern 948,61 1,1 2,4-1,5 0,1 Kategorie 3-Stern 276,47-2,1 2,5-4,6 0,1 Kategorie 2/1-Stern 101,65-3,0 3,6-6,2-0,1 Ferienwohnung gewerblich 95,81 0,1 2,1-2,2 0,3 Privatquartiere 37,96-6,2 2,2-8,3 0,1 Ferienwohnungen privat 138,02 0,8 2,9-2,2 0,2 Sonstige Unterkünfte 17,74 0,9 4,6-3,6 0,0 Innsbruck-Stadt 43,67 0,5 0,7 0,2-0,4 Imst 260,99 4,8 2,6 1,2 0,9 Innsbruck-Land 171,88-1,1 2,6-3,8 0,2 Kitzbühel 199,90-0,5 2,6-4,3 1,2 Kufstein 105,26-5,2 2,5-6,5-1,1 Landeck 382,36-0,3 2,5-3,3 0,7 Lienz 41,95 8,0 3,2 2,8 1,7 Reutte 86,85-1,0 2,9-3,6-0,2 Schwaz 323,39-1,4 2,7-5,4 1,4 TIROL 1.616,26-0,0 2,6-3,3 0,8 1) siehe Seite 19 2) Veränderung der Preise in % 3) Veränderung der Übernachtungen in % 4) Änderung der Umsätze auf Grund von Verschiebungen der Nachfrage zwischen den Unterkunftsarten bzw. den Ortstypen

29 Grafik 17: Anteile der Unterkunftsarten an Übernachtungen und Umsätzen in Tirol Winter 2013/ in % TirStat ,9 32,3 58,7 18,7 17,1 10,3 10,4 2,3 5,3 19,6 8,5 3,4 6,3 *****/**** *** **/* FEWO Gewerblich 1,1 Privat FEWO Privat Sonstige Übernachtungen Umsätze Tab. 15: Umsätze und Übernachtungen nach Unterkunftskategorien und Ortstypen (in %) in Tirol Winter 2012/2013 Ortstypen/Kategorien Anteile (in %) bei den Umsätzen aus Übernachtungen Beherbergung/Verpflegung Ortstyp: 100,0 100,0 Innsbruck 2,5 2,7 Tourismuszentren 35,4 46,8 intensiver Wintertourismus 37,0 31,5 intensiver Sommertourismus 7,2 7,4 abgeschwächter Wintertourismus 7,8 5,3 abgeschwächter Sommertourismus 5,2 3,6 Transit und städtischertourismus 3,0 1,8 wenig Tourismus 1,9 0,9 Unterkunftsart: 100,0 100,0 Gewerbliche Betriebe 71,7 88,0 Kategorie 5*/4* 32,3 58,7 Kategorie 3* 18,7 17,1 Kategorie 2*/1* 10,3 6,3 Ferienwohnung gewerblich 10,4 5,9 Privatquartiere 5,3 2,3 Ferienwohnungen privat 19,6 8,5 Sonstige Unterkünfte 3,4 1,1

30 Grafik 18: Umsätze nach Unterkunftsarten in Tirol - Winter 2013/2014 Tab. 16: Auslastung des Bettenangebotes in Tirol - Winter 2013/2014 1) Unterkunftsart Auslastung in Tagen in % Gewerbliche Betriebe insgesamt 86 47,6 Kategorie 5/4-Stern ,5 Kategorie 3-Stern 82 45,4 Kategorie 2/1-Stern 64 35,2 Ferienwohnungen gewerblich 78 43,1 Privatquartiere 40 21,9 nicht auf Bauernhof 42 22,9 auf Bauernhof 35 19,3 Ferienwohnungen privat 60 33,3 nicht auf Bauernhof 62 34,0 auf Bauernhof 52 28,9 INSGESAMT 73 40,6 1) Übernachtungen Winter 2013/2014 Betten Winter 2012/2013

31 Grafik 19: Auslastung des Bettenangebotes in den wichtigsten Unterkunftsarten in % in Tirol - Winter 2013/2014 1) in % TirStat ,5 45,4 35,2 43,1 22,9 19,3 34,0 28,9 40,6 1) Übernachtungen Winter /2014 Betten Winter 2012/2013 Tab. 17: Beschäftigungssituation in Tourismusberufen in Tirol - im Winter 2013/2014 Monate Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftsklassen insg. dar. Ausländer offene Stellen nach Berufen gemeldete Arbeitslose nach Berufen November Dezember Jänner Februar März April Durchschnitt Quelle: Arbeitsmarktservice Tirol

32 Tab. 18: Kennzahlen für die bedeutendsten Tourismusgemeinden in Tirol - Winter 2013/2014 Rang Gemeinde Ankünfte Veränderung gegenüber Vorsaison in % Gewerbl, Auslastung in Tagen Übernachtungen Übernachtungen je Einwohner 1 Sölden , Ischgl , St.Anton am Arlberg , Mayrhofen , Neustift im Stubaital , Serfaus , Innsbruck , Tux , Fiss , Seefeld in Tirol , Kirchberg in Tirol , Kitzbühel , Längenfeld , Gerlos , Wildschönau , Kappl , Eben am Achensee , St.Leonhard/Pitztal , Ellmau , Galtür , Nauders , Söll , Lermoos , Westendorf , Fügen , Leutasch , Fieberbrunn , Finkenberg , Ehrwald , St.Johann in Tirol , Zell am Ziller , Fulpmes , Alpbach , Hopfgarten/Brixental , Kössen , Silz , Grän , Aschau im Zillertal , Brixen im Thale , Ladis , Schwendau , Achenkirch , Going/Wilden Kaiser , Tannheim , Fügenberg , Hippach , Kaunertal , Kirchdorf in Tirol , Kaltenbach , St.Jakob/Defereggen ,

33 Grafik 20: Übernachtungsentwicklung in den wichtigsten Wintertourismusgemeinden in Tirol Sölden in Mio 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, St. Anton a. A. in Mio 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Neustift i. St. in Mio 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Ischgl in Mio 1,5 1,0 0,5 0, Mayrhofen in Mio 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Serfaus in Mio 0,8 0,6 0,4 0,2 0, in Mio 0,8 Innsbruck in Mio 0,8 Tux 0,6 0,6 0,4 0,4 0,2 0,2 0, , in Mio 0,8 Fiss in Mio 0,8 Seefeld 0,6 0,6 0,4 0,4 0,2 0,2 0,0 0, TirStat

34 QUELLEN UND RECHTSGRUNDLAGEN Quellen: 1. Monatliche Meldungen der Gemeinden zur amtlichen Fremdenverkehrsstatistik, Auswertung durch die Landesstatistik Tirol 2. Bestandserhebung über Fremdenunterkünfte zum Stichtag Quelle: Statistik Austria Bearbeitung: Landesstatistik Tirol 3. Preiserhebungen des Amtes der Tiroler Landes- regierung, Landesstatistik Tirol 4. Arbeitsmarktservice Tirol - monatliche Meldungen Rechtsgrundlagen der Erhebungen: 1. Bundesstatistikgesetz 2000, BGBl. Nr. 163/1999 i.d.g.f. 2. Fremdenverkehrsstatistikverordnung 1986, BGBl. Nr. 284/1986 vom i.d.g.f.

35 ANHANGSTABELLEN: Tab. 1: Tourismusverbände: Ü = Übernachtungen; AN = Ankünfte; B = Betten; A = Auslastung (in Tagen); nach Unterkunftsarten. Auslastung insgesamt ohne Campingnächtigungen. In der Spalte Insgesamt sind auch die übrigen Unterkünfte (siehe Tab. 7 Seite 13) enthalten. Tab. 2: Gemeinden: Ankünfte insgesamt; Übernachtungen insgesamt; Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 in %; durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tagen in gewerblichen Betrieben und Privatquartieren; durchschnittliche Auslastung in % gewerblich und privat; Fremdenverkehrsintensität (Übernachtungen pro Einwohner laut Melderegister der Gemeinden Stand ). Tab. 3: Gemeinden: Übernachtungen nach den wichtigsten Herkunftsländern. Tab. 4: Tourismusverbände: Ankünfte insgesamt; Übernachtungen insgesamt; Veränderung gegenüber Winter 2012/2013 in %; Auslastung in % auf der Ebene der Tourismusverbände. Die Verbandsstruktur ist mit Stand Jänner 2014 abgebildet. Ab der Wintersaison 2009/10 werden die Ankünfte und Nächtigungen auf Verbandsebene getrennt von der durch die Tourismusstatistikverordnung angeordneten - gemeindeweisen - Erhebung erfasst. Da die Meldungen seitens der Tourismusverbände bzw. Gemeinden nicht immer zum selben Zeitpunkt erfolgen, ist es möglich, dass die Werte geringfügig voneinander abweichen.

36 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt TIROL Ü AN B A Imst Tourismus Ü AN B A Pitztal Ü AN B A Ötztal Tourismus Ü AN B A Region Hall- Wattens Ü AN B A Wipptal Ü AN B A

37 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt Seefeld Ü AN B A Stubai Tirol Ü AN B A Innsbruck / Feriendörfer Ü AN B A Kitzbühel Tourismus Ü AN B A Pillerseetal Ü AN B A Kaiserwinkl Ü AN B A

38 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt Kitzb. Alpen, St.Johann,... Ü AN B A Kitzbüheler Alpen-Brixental Ü AN B A Wildschönau Ü AN B A Ferienregion Hohe Salve Ü AN B A Alpbachtal+Tiroler Seenland Ü AN B A Ferienland Kufstein Ü AN B A

39 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt Wilder Kaiser Ü AN B A St. Anton am Arlberg Ü AN B A Tirol West Ü AN B A Paznaun - Ischgl Ü AN B A Serfaus-Fiss-Ladis Ü AN B A Tiroler Oberland Ü AN B A

40 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt Osttirol Ü AN B A Naturparkregion Reutte Ü AN B A Tannheimer Tal Ü AN B A Tiroler Zugspitz Arena Ü AN B A Lechtal Ü AN B A Achensee Ü AN B A

41 Tab. 1: Übernachtungen, Ankünfte, Betten und Auslastung (in Tagen) nach Unterkunftsarten Winter 2014 Tourismusverband G e w e r b l i c h e B e t r i e b e P r i v a t q u a r t i e r e *****/**** *** **/* Gewerbliche Ferienwhg. Gewerblich gesamt nicht Bauernh. Bauernhof Privat gesamt Private Ferienwhg. insgesamt Mayrhofen Ü AN B A Tux - Finkenberg Ü AN B A Zell-Gerlos, Zillertal Arena Ü AN B A Silberregion Karwendel Ü AN B A Erste Ferienreg.im Zillertal Ü AN B A

DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017

DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017 DER TOURISMUS IM WINTER 2016/2017 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2017 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016

DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016 DER TOURISMUS IM WINTER 2015/2016 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2016 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015

DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015 DER TOURISMUS IM WINTER 2014/2015 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, August 2015 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010

DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010 DER TOURISMUS IM WINTER 2009/2010 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2010 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2013

DER TOURISMUS IM SOMMER 2013 DER TOURISMUS IM SOMMER 2013 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2014 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2015

DER TOURISMUS IM SOMMER 2015 DER TOURISMUS IM SOMMER 2015 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2016 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2016

DER TOURISMUS IM SOMMER 2016 DER TOURISMUS IM SOMMER 2016 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2017 Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2011

DER TOURISMUS IM SOMMER 2011 DER TOURISMUS IM SOMMER 2011 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, März 2012 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2007

DER TOURISMUS IM SOMMER 2007 DER TOURISMUS IM SOMMER 2007 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, April 2008 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2012/2013

DER TOURISMUS IM WINTER 2012/2013 DER TOURISMUS IM WINTER 2012/2013 Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Landesstatistik und tiris Landesstatistik Tirol Innsbruck, September 2013 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2010/2011

DER TOURISMUS IM WINTER 2010/2011 DER TOURISMUS IM WINTER 2010/2011 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2011 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: 2.

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung und Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Rückgänge

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Analyse der Sommersaison 2006

Analyse der Sommersaison 2006 Plus bei den Ankünften, leichtes Minus bei den Übernachtungen Die abgelaufene Sommersaison brachte mit 3,8 Mio. Ankünften einen Zuwachs von 1% gegenüber dem Sommer 2005. Die 16,9 Mio. Übernachtungen liegen

Mehr

Analyse der Wintersaison 2006/07

Analyse der Wintersaison 2006/07 Rückgang bei Ankünften und Nächtigungen Erstmals seit der Wintersaison 1998/99 konnte weder bei Nächtigungen noch bei Ankünften ein neues Rekordergebnis erzielt werden. Während die Nächtigungen nach fünf

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 11.039-099/15 Wintersaison 2014/15 erreicht neue Höchstwerte: 65,8 Mio. Nächtigungen, 17,5 Mio. Ankünfte Wien, 2015-05-27 Die Wintersaison 2014/15 (November 2014 bis April 2015) schloss

Mehr

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTER 2001/2002

DER TOURISMUS IM WINTER 2001/2002 DER TOURISMUS IM WINTER 2001/2002 Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Landesstatistik Tirol Innsbruck, Juli 2002 Herausgeber: Bearbeitung: Redaktion: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen Mitbewerber 6. Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus

Mehr

Statistik Mai Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1. Mafo-News 15/2014

Statistik Mai Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1. Mafo-News 15/2014 Erstelldatum: Juli 2014 / Version: 1 Statistik Mai 2014 Mafo-News 15/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009

Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009 Fremdenverkehrsstatistik Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Auslastung der Fremdenverkehrsbetriebe der Stadt Graz...3 Durchschnittliche Übernachtungsdauer im Mai 2009...4 Entwicklung zum Monat des Vorjahres...5

Mehr

Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen

Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen Ihre Ansprechpartner in den jeweiligen Regionen Tourismusverband Achensee Gästemeldungen beim Tourismusverband Tel: 052465300 Tourismusverband Alpbachtal und Tiroler Seenland Mail: info@achensee.info Gästemeldungen

Mehr

Pressemitteilung: /17

Pressemitteilung: /17 Pressemitteilung: 11.545-105/17 68,57 Mio. Nächtigungen und 18,82 Mio. Gäste in der Wintersaison 2016/17 Wien, 2017-05-29 Die Wintersaison 2016/17 (November 2016 bis April 2017) schloss laut vorläufigen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Impressum Medieninhaber: Land Salzburg Herausgeber: Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden, Dr. Reinhard Scharfetter MBA, Abteilungsleiter Umschlaggestaltung:

Mehr

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Ergebnisse im Detail Langzeitvergleich Europäischer Vergleich Wir bewegen Informationen Pressekonferenz 4. Juni 2009 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at Wintertourismus

Mehr

Das Winterhalbjahr 2013/2014

Das Winterhalbjahr 2013/2014 Erstelldatum: Juni/Juli 2014 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2013/2014 Mafo-News 13/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119,

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Im Oktober 2017 wurden in Kärnten 416.502 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Der Tourismus in Kärnten

Der Tourismus in Kärnten Der Tourismus in Kärnten Oktober 2013 Sommerhalbjahr 2013 Tourismusjahr 2012/2013 Im Oktober 2013 wurden in Kärnten 373.868 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Juli 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Juli 2010 Tourismus Rekordergebnis bei den n Im Monat Juli wurden von 204.900 Gästen rund 781.900 gebucht. Verglichen mit

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat April 2017 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat April 2017 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN 1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN Ankünfte Nächtigungen Vorarlberg 267.900 3,9 1.209.076 6,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 196.472 5,5 816.916 8,1 Hotels, Gasthöfe, Pensionen 177.626

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,1. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,3 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 90.509 8,5 283.750 16,1 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.948-0,9 28.175 23,3 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 94.457 8,0 311.925 16,8

Mehr

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN

1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN 1 ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN NACH UNTERKUNFTSARTEN Ankünfte Nächtigungen Vorarlberg 186.064 8,8 635.930 7,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.547 10,6 443.529 9,0 Hotels, Gasthöfe, Pensionen 127.026

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 05/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2017. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 12/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

Das Tourismusjahr 2013/2014

Das Tourismusjahr 2013/2014 Erstelldatum: Jänner 2015 / Version: 1 Das Tourismusjahr 2013/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.:

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Oktober 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Oktober 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Oktober 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat November 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat November 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat November 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 325.656 1,2 1.171.982-2,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 17.630 12,3 100.039 10,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 343.286 1,7 1.272.021-1,5

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 510.231 5,5 1.962.294 4,4 Gewerbliche Ferienwohnungen 31.601 22,2 188.438 22,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 541.832 6,3 2.150.732

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 133.448 3,3 420.522-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 6.221 31,1 40.145 23,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 139.669 4,3 460.667

Mehr

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2007 UND IM WINTERHALBJAHR 2007/08

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2007 UND IM WINTERHALBJAHR 2007/08 DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2007 UND IM WINTERHALBJAHR 2007/08 Betriebe, Betten und Zimmer und Sommerhalbjahr 2007 und Winterhalbjahr 2007/2008 Bettenauslastung und durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 211.948 2,2 533.215 0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 12.500 59,7 58.090 55,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 224.448 4,3 591.305

Mehr

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07

DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 DER TOURISMUS IN KLAGENFURT IM JAHRE 2006 UND IM WINTERHALBJAHR 2006/07 Betriebe, Betten und Zimmer und Sommerhalbjahr 2006 und Winterhalbjahr 2006/2007 Bettenauslastung und durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30.

Veränd. geg. Vorj. in % Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,5. Ankünfte. Gewerbliche Ferienwohnungen ,1 30. 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 111.513 4,7 297.593 1,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 5.717 38,1 30.305 47,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 117.230 5,9 327.898

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,6. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,4 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Vorj. Vorj. Hotels, Gasthöfe, Pensionen 106.448 2,0 292.793 7,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 4.156 36,0 20.619 32,4 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 110.604

Mehr

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten

Veränderung Absolutwerte. In allen Unterkunftsarten Vorläufige (hochgerechnete) Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik im Dezember 2016 Absolut- werte % % % Burgenland 6,7 4,7 0,3 43,6-0,2-0,1 50,3 0,4 0,2 Kärnten 83,9-6,1-5,5 54,5 1,1 0,6 138,4-3,4-4,9

Mehr

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5

Ankünfte. Hotels, Gasthöfe, Pensionen , ,3. Gewerbliche Ferienwohnungen , ,5 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 697.009 0,8 1.960.299-0,3 Gewerbliche Ferienwohnungen 45.411 38,3 265.559 38,5 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 742.420 2,5 2.225.858

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

Winter 2014/ Euro. 2 T-MONA 2013/2014, inkl.

Winter 2014/ Euro.  2 T-MONA 2013/2014, inkl. Winter 204/205 Quelle: Statistik Austria 7,5 Mio. Ankünfte (+3,6%), 65,8 Mio. Nächtigungen (+2,%) Mit Ausnahme vom März (Ferienverschiebungen) in allen Wintermonaten Nächtigungszuwächse Nachfrage aus dem

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Das Winterhalbjahr 2015/2016

Das Winterhalbjahr 2015/2016 Erstelldatum: Juni 2016 / Version: 1 Das Winterhalbjahr 2015/2016 Oberösterreich Tourismus GmbH Mag. Brigitte Reisenauer Destinations- und Office-Services Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.:

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1 Juli 2007 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 115.667 + 7,7 416.031 + 13,1 3.612 + 29,0 29.535 + 39,1 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik

Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik Weniger Spontanbucher, weniger Nächtigungen im Jänner Aktueller Tourismus-Bericht der Landesstelle für Statistik Bregenz (VLK) - Laut dem aktuellen Bericht der Landesstelle für Statistik wurden im Jänner

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK LANDECK. (Unkommentierte Fassung Jänner 2010)

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK LANDECK. (Unkommentierte Fassung Jänner 2010) STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL - BEZIRK LANDECK (Unkommentierte Fassung - 28. Jänner 2010) METHODISCHE VORBEMERKUNG - Nationalitäten, die quantitativ bedeutsam sind, werden besonders berücksichtigt.

Mehr

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015

Tourismus im Land Bremen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Reiseverkehr / Juni 2015 Tourismus im in Beherbergungsbetrieben Juni 2015 Herausgeber: Zeichenerklärung p = vorläufiger Zahlenwert Statistisches Landesamt Bremen r = berichtigter Zahlenwert An der Weide

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Dezember 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr