Was ist ein Gedanke?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist ein Gedanke?"

Transkript

1 Lieferung 8 Hilfsgerüst zum Thema: Was ist ein Gedanke? Thomas: Es bleibt zu fragen, was der Gedanke selbst [ipsum intellectum] ist. 1 intellectus, -us: Vernunft, Wahrnehmungskraft usw. intellectum, -i: das Erkannte; der Gedankeninhalt; der Begriff Was ist Wahrheit? Sind meine wahren Erkenntnisse meine Wahrheiten? Wenn wir uns um eine Wahrheitsfrage streiten, streiten wir uns dann über unsere verschiedenen Gedanken? Kann man zu jemandem, der behauptet, der Rasen sei grün, sagen, daß er denkt, der Rasen sei grün? 1. Die platonisch bestimmte Auffassung der Averroisten Unser Wissen stammt von den von der Materie getrennten Formen. Wir erkennen nicht die sinnlichen wahrnehmbaren Dinge. 1 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten [De unitate intellectus contra Averroistas], Übersetzung, Einführung und Erläuterungen von Wolf-Ulrich Klünker (Stuttgart 1987), n. 255.

2 2 Was ist ein Gedanke? Es gibt keinen Abstraktionsvorgang. platonische Erinnerung Thomas zufolge macht es keinen Unterschied, ob unser Wissen, das wir von den empirischen Dingen besitzen, von dem immateriellen (getrennten) Himmel der Ideen oder aber von unserem eigenen Geist stammt. Platon, der durch sich selbst seiende nichtmaterielle Formen [per se subsistentes] annahm, konnte lehren, daß es zugleich auch mehrere Geister gibt, die von einer von der Materie getrennten Form her an der Erkenntnis der einen Wahrheit teilhaben. 2 Die zu Ende gedachte Schlußfolgerung: Die Averroisten dagegen müssen die Ansicht vertreten, es gebe nicht allein für alle Menschen, sondern auch schlechthin nur einen Geist, weil sie solche nichtmateriellen Formen im Geist annehmen (von denen sie meinen, es handele sich dabei um Gedanken) Die aristotelisch bestimmte Auffassung des Thomas Man muß also der Lehre des Aristoteles folgend sagen, daß der Gedankeninhalt [intellectum], der einer ist, die Natur [natura] oder die Wesenheit [quidditas] des betreffenden Dinges ist. 4 2 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten [De unitate intellectus contra Averroistas], Übersetzung, Einführung und Erläuterungen von Wolf-Ulrich Klünker (Stuttgart 1987), n Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten [De unitate intellectus contra Averroistas], Übersetzung, Einführung und Erläuterungen von Wolf-Ulrich Klünker (Stuttgart 1987), n Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten,

3 Was ist ein Gedanke? 3 Denn die Naturwissenschaft und das andere Wissen [scientiae] besitzt man von Dingen und nicht von gedachten Erkenntnisformen [speciebus intellectis]. 5 Wir denken ursprünglich nicht Gedanken, sondern Dinge. Begründung: Wenn nämlich der Gedanke nicht die Natur des Steines wäre, die in den Dingen besteht, sondern die Erkenntnisform, die sich im Geist befindet, so würde folgen, daß ich nicht das Ding, also den Stein, sondern allein einen Begriff [intentio] denke, der von dem Stein abstrahiert worden ist. Wahr ist dagegen, daß die Natur des Steines, wie sie in den einzelnen Dingen besteht, eine in der Möglichkeit gedachte ist; sie wird zu einer in Wirklichkeit gedachten, indem die Erkenntnisformen von den sinnlich wahrnehmbaren Dingen ausgehend mittels der Sinne bis in die Vorstellungen gelangen und durch die Kraft des tätigen Geistes die geistigen Erkenntnisformen abstrahiert werden, die im möglichen Geist sind. 6 der tätige Geist [intellectus agens] und der mögliche (aufnehmende) Geist [intellectus possibilis] Ein Gedanke ist nicht das, was erkannt wird [ein quod], sondern ein Wodurch [ein quo]: Diese Erkenntnisformen verhalten sich jedoch nicht wie Gedanken zum möglichen Geist, sondern wie Erkenntnisformen, durch die der Geist denkt (wie auch die Bilder, die sich im Sehsinn befinden, nicht das Gesehene, sondern dasjenige sind, wodurch der Sehsinn sieht) es sei denn, der Geist denkt über sich selbst nach, was bei der sinnlichen Wahrnehmung nicht geschehen kann. 7 Ich kann einen Gedanken zum Gegenstand meiner Erkenntnis machen. 5 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten, 6 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten, 7 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten,

4 4 Was ist ein Gedanke? Intentionalität nicht im Sinne von Absicht sondern im Sinne eines Erfassens des Gegenstandes Die Struktur von Wahrheit Die Vernunft ist nicht wie ein Photoapparat, sondern wie ein Licht. Wahrheit ist ein Werden des Gegenstandes. Ein Mensch ist nicht nur sich selbst, sondern kann auch andere Wirklichkeiten sein. Erkenntnis bedeutet, daß das Erkannte im Erkennenden ist. 8 Das Erkannte wird eins mit dem Erkennenden. 9 Aber die Seinsweise eines Gedankens ist nicht die Seinsweise des Gegenstandes, sondern die Seinsweise des Bewußtseins. 8 Cognitio est secundum quod cognitum est in cognoscente. Sum. th., I, q. 16, a. 1c. 9 Realiter vero consequitur unionem obiecti cum agente; ex hoc enim quod intellectum fit unum cum intelligente, consequitur intelligere quasi quidam effectus differens ab utroque. Sum. th., I, q. 54, a. 1, ad 3.

5 Was ist ein Gedanke? 5 Die Wirklichkeit des Gegenstandes geht also der Wahrheit voraus, und Erkenntnis ist eine Wirkung der Wahrheit Wir können dasselbe denken, aber unsere Gedanken sind anders und andere Da die Seinsweise des Gedankens eine andere ist als die Seinsweise des Gegenstandes, müssen sie nicht in allen Einzelheiten miteinander übereinstimmen. weil die Erkenntnisform von den Individualität verleihenden Ursachen abstrahiert ist. 11 Das einzelne Konkrete ist im Bewußtseins allgemein. Es ist also Eines, was von mir und von dir gedacht wird, aber es wird von mir und von dir jeweils anders gedacht, d. h. durch eine andere geistige Erkenntnisform, und mein Denken [intellegere] ist ein anderes als deines, mein Geist [intellectus] ein anderer als deiner. Deshalb sagt Aristoteles in den Kategorien, ein Wissen sei im Hinblick auf sein Subjekt einzeln, wie etwa die Grammatik in der Seele als ihrem Subjekt ist, ohne aber von einem Subjekt ausgesagt zu werden. 12 Dennoch kann ein Gedanke ein Individuum in dessen Individualität erfassen, zum Beispiel einen einzelnen Gedanken: Daher denkt mein Geist eine bestimmte einzelne 10 Sic ergo entitas rei praecedit rationem veritatis, sed cognitio est qudam veritatis effectus. De veritate, q. 1, a. 1c. 11 Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten, n Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten, n. 257.

6 6 Was ist ein Gedanke? Wirklichkeit [quemdam singularem actum], wenn er denkt, daß er denkt; wenn er dagegen das Denken schlechthin denkt, so denkt er etwas Allgemeines. Denn nicht die Einzelheit steht im Widerspruch zur Denkbarkeit, sondern das Materiellsein. Weil es wie oben über die vom Leib getrennten Wesenheiten ausgeführt wurde nichtmaterielles Einzelnes gibt, spricht daher nichts dagegen, daß solches Einzelnes gedacht wird Thomas von Aquin, Über die Einheit des Geistes gegen die Averroisten, n. 257.

Das Phänomen Wahrheit

Das Phänomen Wahrheit Lieferung 6 u. 7 Hilfsgerüst zum Thema: Das Phänomen Wahrheit 1. Die Bedeutung von Wahrheit Naturwissenschaft sucht und findet Wahrheiten. Wissenschaft ist... die Suche nach Wahrheit 1. Antonio R. Damasio

Mehr

Wer denkt meine Gedanken?

Wer denkt meine Gedanken? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Wer denkt meine Gedanken? FORTSETZUNG 1. Andere islamische Aristoteliker lehren, daß der Geist sich mit dem Leib wie der Beweger mit dem Bewegten verbindet Anders als

Mehr

Wer denkt meine Gedanken?

Wer denkt meine Gedanken? Lieferung 7 Nichts ist obskurer und schwieriger als die Lehre über den intellectus materialis, die Averroes in seinem Kommentar zur Schrift Über die Seele [des Aristoteles] dargestellt hat. Der Herausgeber

Mehr

Glück als der Sinn des Lebens

Glück als der Sinn des Lebens Lieferung 17 Hilfsgerüst zum Thema: Glück als der Sinn des Lebens 1. Kann man menschliches Leben zusammenfassen? Kann man von einem Sinn des Lebens sprechen? Universalität ist eine Vorbedingung für Glück.

Mehr

Der Begriff der Wirklichkeit

Der Begriff der Wirklichkeit Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Der Begriff der Wirklichkeit Die letzte Vorlesung in diesem Semester findet am 18. Juli 2014 statt. Die erste Vorlesung im Wintersemester 2014/2015 findet am 10. Oktober

Mehr

Hilfsgerüst zum Thema:

Hilfsgerüst zum Thema: Lieferung 11 Hilfsgerüst zum Thema: Das Böse 1. Die Lehre des Averroes Alles Gute geht auf Gott zurück; Böses geht auf die Materie zurück. Die erste Vorsehung ist die Vorsehung Gottes. Er ist die Ursache,

Mehr

Die Frage nach der Existenz Gottes

Die Frage nach der Existenz Gottes Lieferung 12 Hilfsgerüst zum Thema: Die Frage nach der Existenz Gottes Die letzte Vorlesung des Semesters findet am 19. Juli 2013 statt. 1. Vorbemerkungen An sich ist die Existenz Gottes selbstevident

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung Erste Lieferung Zum Thema: Einführung: Verbreitete Ansichten, die für die Theologie relevant

Mehr

Wilhelm von Ockham. Lieferung 15 (1288/ ) [Das Ersterkannte ist das Einzelne, nicht das Allgemeine]

Wilhelm von Ockham. Lieferung 15 (1288/ ) [Das Ersterkannte ist das Einzelne, nicht das Allgemeine] Lieferung Wilhelm von Ockham (1288/ 1349) [Das Ersterkannte ist das Einzelne, nicht das Allgemeine] 2 Meine Antwort auf die Frage [ob das Ersterkannte der Vernunft, bezüglich der Erstheit des Entstehens,

Mehr

Wahrheit oder Frieden als Begründung der Toleranz

Wahrheit oder Frieden als Begründung der Toleranz Lieferung 15 Hilfsgerüst zum Thema: Wahrheit oder Frieden als Begründung der Toleranz Auseinandersetzung mit einem beliebten Denkfehler am Beispiel Ulrich Beck Die letzte Vorlesung in diesem Semester findet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Vorgabe zu einer Philosophie 17

Inhaltsverzeichnis. A. Vorgabe zu einer Philosophie 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Zum Geleit 13 A. Vorgabe zu einer Philosophie 17 a) Philosophie als Ärgernis 17 Die Einheit alles Seienden bedeutet die Wahrheit schlechthin.. 20 Offener oder versteckter

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel. Sitzung vom 1. November 2004

Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel. Sitzung vom 1. November 2004 Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel Sitzung vom 1. November 2004 1 Kant, Kritik der reinen Vernunft, B 74: Unsre Erkenntnis entspringt aus zwei Grundquellen des Gemüts,

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über das. Dritte und letzte Lieferung. Zum Thema: Ist Gott das Glück?

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über das. Dritte und letzte Lieferung. Zum Thema: Ist Gott das Glück? Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über das Glück Dritte und letzte Lieferung Zum Thema: Ist Gott das Glück? 1. Wer war Boethius? 2. Wie lautet die Glücksdefinition des Boethius?

Mehr

Stefan Oster. Mit-Mensch-Sein. Phänomenologie und Ontologie der Gabe bei Ferdinand Ulrich. Verlag Karl Alber Freiburg/München

Stefan Oster. Mit-Mensch-Sein. Phänomenologie und Ontologie der Gabe bei Ferdinand Ulrich. Verlag Karl Alber Freiburg/München Stefan Oster Mit-Mensch-Sein Phänomenologie und Ontologie der Gabe bei Ferdinand Ulrich Verlag Karl Alber Freiburg/München Vorwort 5 Einführung 11 I Weisen des Zugangs 17 1. Ein aktueller Entwurf!" - Das

Mehr

Die Lehre von der Schöpfung Thomas Noack

Die Lehre von der Schöpfung Thomas Noack Die Lehre von der Schöpfung Thomas Noack Die Lehre von der Schöpfung 1 Mit der kirchlichen Lehre stimmen Swedenborg und Lorber in wenigstens zwei grundsätzlichen Anschauungen überein: 1.) Das vorfindliche

Mehr

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie Vorlesung Teil III Kants transzendentalphilosophische Philosophie Aufklärung: Säkularisierung III. Kant l âge de la raison Zeitalter der Vernunft le siécles des lumières Age of Enlightenment Aufklärung:

Mehr

Unser Wissen von der Existenz Gottes in der Alltagssprache

Unser Wissen von der Existenz Gottes in der Alltagssprache Lieferung 2 Hilfsgerüst zum Thema: Unser Wissen von der Existenz Gottes in der Alltagssprache 1. Rechtfertigung didaktischer Entscheidungen Denkwege Zu Thomas von Aquin schreibt Reinhard Löw: «Zunächst

Mehr

Gott als die Wahrheit selbst

Gott als die Wahrheit selbst Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Gott als die Wahrheit selbst 1. Gott ist die Wahrheit Augustinus Papst Leo I. (447): Kein Mensch ist die Wahrheit [... ]; aber viele sind Teilnehmer an der Wahrheit.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Thomas von Aquin. In diesem Leben kann ein Mensch nicht restlos glücklich sein. Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III, Kapitel 48

Thomas von Aquin. In diesem Leben kann ein Mensch nicht restlos glücklich sein. Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III, Kapitel 48 Lieferung 16 Thomas von Aquin In diesem Leben kann ein Mensch nicht restlos glücklich sein Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III, Kapitel 48 48. Kapitel DIE LETZTE GLÜCKSELIGKEIT DES

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Dr. Jörg Noller. Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, Uhr Raum W 401

Dr. Jörg Noller. Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, Uhr Raum W 401 Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, 16.00-18.00 Uhr Raum W 401 Geist-Quiz # 2 Augustinus: De Trinitate # 3 - Inwiefern ist der Geist (mens) nach Augustinus selbst-reflexiv? - Inwiefern besitzt der Geist

Mehr

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere.

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Descartes, Zweite Meditation Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Das ist selbst dann nicht bezweifelbar, wenn ich in Betracht ziehe, dass es einen allmächtigen

Mehr

Wenn alle Bären pelzig sind und Ned ein Bär ist, dann ist Ned pelzig.

Wenn alle Bären pelzig sind und Ned ein Bär ist, dann ist Ned pelzig. 2.2 Logische Gesetze 19 auch, was für Sätze logisch wahr sein sollen. Technisch gesehen besteht zwar zwischen einem Schluss und einem Satz selbst dann ein deutlicher Unterschied, wenn der Satz Wenn...dann

Mehr

Anselm von Canterburys Ontologischer Gottesbeweis

Anselm von Canterburys Ontologischer Gottesbeweis Lieferung 8 Hilfsgerüst zum Thema: Anselm von Canterburys Ontologischer Gottesbeweis Der christliche Glaube wird vorausgesetzt. Der Beweis findet innerhalb eines intimen Gebets statt. Frömmigkeit und Rationalität

Mehr

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis!

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Liebe Gemeinde! Jubilate, heißt dieser Sonntag, aber worüber sollte man sich besonders angesichts

Mehr

Das Seiende und das Wesen

Das Seiende und das Wesen Thomas von Aquin Das Seiende und das Wesen (De ente et essentia) 2 Einleitung Weil ein kleiner Irrtum am Anfang am Ende ein großer ist nach dem Philosophen im 1. Buch von»der Himmel und die Erde«, Seiendes

Mehr

Thomas von Aquin: Kein vollendetes Glück in diesem Leben. Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III

Thomas von Aquin: Kein vollendetes Glück in diesem Leben. Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III Lieferung Thomas von Aquin: Kein vollendetes Glück in diesem Leben Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch III 48. Kapitel DIE LETZTE GLÜCKSELIGKEIT DES MENSCHEN FINDET SICH NICHT IN DIESEM

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin.

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin. Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin Zweite Lieferung Zum Thema: Die Klugheit als das Wesen der Moralität [1] Inwiefern

Mehr

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Christus erfreut die Seele mit Geigenspiel (Buchmalerei um 1497 von Rudolf Stahel, Martinus-Bibliothek

Mehr

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung Hilfsfragen zur Lektüre von: Platons Symposion Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros 201 D 212 C Sechste Lieferung [1] Woher hat Sokrates seine Kenntnisse

Mehr

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Geisteswissenschaft Anne-Kathrin Mische Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das Leib-Seele-Verhältnis bei Descartes und Aristoteles...

Mehr

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472:

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Vorlesung Willensfreiheit Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember 2005 Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Die Kausalität nach Gesetzen der Natur ist nicht die einzige, aus welcher die Erscheinungen der

Mehr

N. Westhof (Februar 2006)

N. Westhof (Februar 2006) Die Frage des Menschen nach sich selbst im Philosophieunterricht der Oberstufe und die Notwendigkeit einer doppelten Relativierung der historischen Hinsichten. N. Westhof (Februar 2006) Einleitung Daß

Mehr

3. Kcmstrufftirismus. Der Mensch "konstruiert" sich seine Welt. Ist die Welt so, wie wir annehmen?

3. Kcmstrufftirismus. Der Mensch konstruiert sich seine Welt. Ist die Welt so, wie wir annehmen? Der Mensch "konstruiert" sich seine Welt. Ist die Welt so, wie wir annehmen? 3. Kcmstrufftirismus Können wir etwas von einer "wirklichen Wirklichkeit" - der Realität außerhalb von uns selbst - wissen?

Mehr

Anselm von Canterbury

Anselm von Canterbury Anselm von Canterbury *1034 in Aosta/Piemont Ab 1060 Novize, dann Mönch der Benediktinerabtei Bec ab 1078: Abt des Klosters von Bec 1093: Erzbischof von Canterbury *1109 in Canterbury 1076 Monologion (

Mehr

Physik und Metaphysik

Physik und Metaphysik WWU Münster Studium im Alter Eröffnungsvortrag 27. März 2007 Physik und Metaphysik Prof. Dr. G. Münster Institut für Theoretische Physik Zentrum für Wissenschaftstheorie Was ist Physik? Was ist Metaphysik?

Mehr

GEORG PICHT ARISTOTELES'»DEANIMA«

GEORG PICHT ARISTOTELES'»DEANIMA« ' < - ' ' - ' *,, GEORG PICHT ARISTOTELES'»DEANIMA«Mit einer Einführung von Enno Rudolph- >«.». -Klett-Cotta- INHALT Enno Rudolph Einführung XI EINLEITUNG 1. Die Gegenwärtigkeit des aristotelischen Denkens..

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

Edith Stein POTENZ UND AKT STUDIEN ZU EINER PHILOSOPHIE DES SEINS BEARBEITET UND MIT EINER EINFÜHRUNG VERSEHEN VON HANS RAINER SEPP

Edith Stein POTENZ UND AKT STUDIEN ZU EINER PHILOSOPHIE DES SEINS BEARBEITET UND MIT EINER EINFÜHRUNG VERSEHEN VON HANS RAINER SEPP Edith Stein POTENZ UND AKT STUDIEN ZU EINER PHILOSOPHIE DES SEINS BEARBEITET UND MIT EINER EINFÜHRUNG VERSEHEN VON HANS RAINER SEPP HERDER FREIBURG BASEL WIEN Einführung des Bearbeiters XI Vorwort 3 I.

Mehr

Was ist Wirklichkeit? Philosophisch fragen, mit Perspektive handeln

Was ist Wirklichkeit? Philosophisch fragen, mit Perspektive handeln Was ist Wirklichkeit? Philosophisch fragen, mit Perspektive handeln Einleitungsvortrag zum 1. Kasseler Jugendsymposion Wilfried Sommer Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter Pädagogische

Mehr

Kandidaten für logische Gesetze (nicht unbedingt erfolgreich)

Kandidaten für logische Gesetze (nicht unbedingt erfolgreich) Kandidaten für logische Gesetze (nicht unbedingt erfolgreich) 1 2 1 Leibniz Substitutionssatz Der Träger des Namens A und der Träger des Namens B sind identisch, wenn man an beliebiger Stelle einer Aussage

Mehr

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht]

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht] Aus der summa logicae des William von Ockham (ca. 1286 - ca. 1350) Übersetzung: Ruedi Imbach, nach Wilhelm von Ockham, Texte zur Theorie der Erkenntnis und der Wissenschaft, lat./dt., hg., übersetzt und

Mehr

Richard Heinzmann. Philosophie des Mittelalters. Grundkurs Philosophie 7. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln

Richard Heinzmann. Philosophie des Mittelalters. Grundkurs Philosophie 7. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Richard Heinzmann Philosophie des Mittelalters Grundkurs Philosophie 7 Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt Vorwort 13 A. Griechische Philosophie und christliches Glaubenswissen 15 1. Zeitliche

Mehr

Philosophische Anthropologie

Philosophische Anthropologie Gerd Haeffner Philosophische Anthropologie Grundkurs Philosophie 1 4., durchgesehene und ergänzte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhalt Einleitung 11 A. Die Frage nach dem rechten Ansatz 17 1. Ein Vorbegriff

Mehr

Jesus Christus als der absolute Heilbringer

Jesus Christus als der absolute Heilbringer Lieferung 2 Hilfsgerüst zum Thema: Jesus Christus als der absolute Heilbringer 1. Die Lehre der christlichen Kirchen Karl Rahner: In einer phänomenologischen Deskription des gemeinchristlichen Verhältnisses

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes.

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Andre Schuchardt präsentiert Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Inhaltsverzeichnis Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes...1 1. Einleitung...1 2. Körper und Seele....2 3. Von Liebe und Hass...4

Mehr

Ist das Universum irgendwann entstanden?

Ist das Universum irgendwann entstanden? Lieferung 12 Hilfsgerüst zum Thema: Ist das Universum irgendwann entstanden? Die Frage nach der Ewigkeit der Welt 1. Die von dem Bischof von Paris 1277 verurteilte Lehren These 87: Die Welt ist ewig in

Mehr

Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie

Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie Kant und Nagarjuna - Erkenntnistheoretische und ethische Grundlagen im Idealismus und Madhyamaka Arbeitsblatt 8 Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie 1. Transzendentale Ästhetik

Mehr

Grundlagen der Philosophie

Grundlagen der Philosophie 1 Grundlagen der Philosophie Was ist ein Philosoph? Nennen Sie zwei Bedeutungen. Elenktik? Maieutik? Charakterisieren Sie den Begriff des Staunens. Stellen Sie fünf typische philosophische Fragen. Erklären

Mehr

Wissenschaft und Spiritualität

Wissenschaft und Spiritualität Wissenschaft und Spiritualität Andreas Neyer andreas.neyer@tu-dortmund.de Übersicht 1. Grundsätzliches zum Verhältnis von Wissenschaft und Spiritualität 2. Die Quantenphysik als Brücke zwischen der Welt

Mehr

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Was erwartet Sie heute nachmittag? Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Die Zahl Pi Cornwall

Mehr

Ringvorlesung: 2400 Jahre Aristoteles und Aristotelismen

Ringvorlesung: 2400 Jahre Aristoteles und Aristotelismen Ringvorlesung: 2400 Jahre Aristoteles und Aristotelismen Prof. Dr. Wolfgang Bernard (Universität Rostock) Aristoteles De anima. Die Seele als Prinzip des Unterscheidens Aristoteles De anima. Die Seele

Mehr

GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8

GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8 GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8 Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse (1830) Erster Teil Die Wissenschaft der Logik Mit den mündlichen Zusätzen SUHRKAMP INHALT Vorrede zur

Mehr

INHALTSÜBERSICHT I. TRANSZENDENTALE ELEMENTARLEHRE.. 79

INHALTSÜBERSICHT I. TRANSZENDENTALE ELEMENTARLEHRE.. 79 INHALTSÜBERSICHT Zueignung 19 Vorrede zur zweiten Auflage 21 Einleitung 49 I. Von dem Unterschiede der reinen und empirischen Erkenntnis 49 II. Wir sind im Besitze gewisser Erkenntnisse a priori, und selbst

Mehr

Wer bin ich? Fünf verschiedene Hinsichten auf Selbstbewusstseinstheorien

Wer bin ich? Fünf verschiedene Hinsichten auf Selbstbewusstseinstheorien Wer bin ich? Fünf verschiedene Hinsichten auf Selbstbewusstseinstheorien Was ist Selbstbewusstsein? Komplexes Bild mit verschiedenen Momenten wörtlich: sich seiner selbst bewusst zu sein Erfahrung im Umgang

Mehr

Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10

Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10 Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10 1. Vorlesung Am Beginn der abendländischen Philosophie steht die Unsicherheit über die Verlässlichkeit tradierten Wissens. Aus

Mehr

Lust und Freude. Hilfsgerüst zum Thema: 1. Der Hedonismus. Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt.

Lust und Freude. Hilfsgerüst zum Thema: 1. Der Hedonismus. Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt. Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Lust und Freude Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt. Ist Glück ein Gefühl? 1. Der Hedonismus Das Glück sei Lust.

Mehr

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION DAVID HUME DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION NEUNTER TEIL, SEITEN 73-78 DER A PRIORI BEWEIS DER EXISTENZ GOTTES UND SEINER UNENDLICHEN ATTRIBUTE S. 73-74 Demea : Die Schwächen des a posteriori Beweises

Mehr

Prof. Dr. Alexander Thumfart Politische Theorie Universität Erfurt

Prof. Dr. Alexander Thumfart Politische Theorie Universität Erfurt Athen in Griechenland: Athen in der Antike: 1 Die Akropolis von Athen in der Antike: 2 Die Ruine der Akropolis von Athen 3 Nächstdem, sprach ich, vergleiche dir unsere Natur in bezug auf Bildung und Unbildung

Mehr

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen Paul Natorp Philosophische Propädeutik (Allgemeine Einleitung in die Philosophie und Anfangsgründe der Logik, Ethik und Psychologie) in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen C e l t i s V e r l a g Bibliografische

Mehr

Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer 1. Was ist Wissenschaft? Definition des Begriffs Wissenschaft Was ist Wissenschaft? Der deduktive Ansatz Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften

Mehr

Umbruch in der Erkenntnistheorie im 17. Jahrhundert: Fortschreiten auf sicherer Grundlage für die Erkenntnis von Natur, Geist und Gott.

Umbruch in der Erkenntnistheorie im 17. Jahrhundert: Fortschreiten auf sicherer Grundlage für die Erkenntnis von Natur, Geist und Gott. 2. Erkenntnistheorie in der Frühen Neuzeit 2.1 Das Projekt der Erneuerung der Philosophie Umbruch in der Erkenntnistheorie im 17. Jahrhundert: Fortschreiten auf sicherer Grundlage für die Erkenntnis von

Mehr

Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5

Aristoteles Definition der Seele in De Anima II, 1-5 Geisteswissenschaft Martin Hagemeier Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5 Studienarbeit INHALT 1. HINFÜHRUNG...2 2. DIE DEFINITIONEN DER SEELE...3 2.1. DER RAHMEN DER SEELENDEFINITIONEN...3

Mehr

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann. Lebenslauf: Gottfried Wilhelm Leibniz: 1.Juli 1646(Leipzig) - 14. November 1716 (Hannover) mit 15 Besuchte er Uni Leipzig; mit 18 Mag; wegen seines geringen Alters (kaum 20) nicht zum Doktorat zugelassen;

Mehr

Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis gewinnen?

Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis gewinnen? Technische Universität Darmstadt Institut für Philosophie PS / LK Thomas von Aquin: Von der Wahrheit Dozent: Dr. Jens Kertscher Sommersemester 2009 Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis

Mehr

Eine allgemeine Rede Hermetis Trismegisti an Asclepium

Eine allgemeine Rede Hermetis Trismegisti an Asclepium Das sechste Buch Eine allgemeine Rede Hermetis Trismegisti an Asclepium Freilich. ermes Lieber Asciepi, alles, was bewegt wird, wird das nicht in etwas und von etwas bewegt? Muss nun nicht notwendig dasjenige,

Mehr

annehmen müssen, um dem Bild des Universums, das uns von kosmologischen Beobachtungen nahegelegt wird, einen Sinn abzugewinnen. Das ist es, was ich

annehmen müssen, um dem Bild des Universums, das uns von kosmologischen Beobachtungen nahegelegt wird, einen Sinn abzugewinnen. Das ist es, was ich annehmen müssen, um dem Bild des Universums, das uns von kosmologischen Beobachtungen nahegelegt wird, einen Sinn abzugewinnen. Das ist es, was ich unter der Wiedergeburt der Zeit verstehe. Ein Großteil

Mehr

Bemerkungen zum Buch der Weisheit 13, 1 9

Bemerkungen zum Buch der Weisheit 13, 1 9 Hilfsgerüst zum Thema: Bemerkungen zum Buch der Weisheit 13, 1 9 1. Das Verhältnis zwischen Philosophie und Offenbarung Der Text spricht ausdrücklich weder von Philosophen noch von natürlicher Theologie.

Mehr

Liebesgeflüster mit dem eigenen Leben!

Liebesgeflüster mit dem eigenen Leben! - sagt der rote Weise, aber der weisse Mann denkt immer noch viereckig! *** Doch der weisse, eckig- denkende Mann wird so lange mit seinem Kopf am Leben aufschlagen müssen, bis er wieder rund und ganzheitlich

Mehr

Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen Rede zustande?

Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen Rede zustande? Technische Universität Darmstadt Institut für Philosophie PS / LK Thomas von Aquin: Von der Wahrheit Dozent: Dr. Jens Kertscher Sommersemester 2009 Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen

Mehr

27. Februar 2012, R Was ist der Mensch? VL 2: Der Mensch, das Transzendenzwesen

27. Februar 2012, R Was ist der Mensch? VL 2: Der Mensch, das Transzendenzwesen 27. Februar 2012, R. 3.119 Was ist der Mensch? VL 2: Der Mensch, das Transzendenzwesen Andreas Brenner FS 12 1 Was ist der Mensch? VL 1: Der Mensch als Distanzwesen Distanz in der Erkenntnis Erkenntnis

Mehr

Gibt es Gott? Die fünf Wege des hl. Thomas von Aquin

Gibt es Gott? Die fünf Wege des hl. Thomas von Aquin Gibt es Gott? Die fünf Wege des hl. Thomas von Aquin Thomas von Aquin geb. 1225 in Roccasecca als Graf von Aquino gegen der Willen der Eltern wird er Dominikaner Schüler Alberts des Großen (Paris und Köln)

Mehr

Joachim Stiller. Platon: Kriton. Eine Besprechung des Kriton. Alle Rechte vorbehalten

Joachim Stiller. Platon: Kriton. Eine Besprechung des Kriton. Alle Rechte vorbehalten Joachim Stiller Platon: Kriton Eine Besprechung des Kriton Alle Rechte vorbehalten Inhaltliche Gliederung: A: Einleitung Platon: Kriton 1. Festgelegtheit des Todeszeitpunkts des Sokrates durch die Ankunft

Mehr

"AKASHA-CHRONIK": Aus: Die Akasha-Chronik. von Michael Heinen-Anders - am

AKASHA-CHRONIK: Aus:  Die Akasha-Chronik. von Michael Heinen-Anders - am "AKASHA-CHRONIK": Aus: http://www.mysnip.de/forumarchiv/thema/...ha-chronik.html Die Akasha-Chronik von Michael Heinen-Anders - am 17.02.2005 17:35 Akasha-Chronik: 1 Was ist Akasha-Chronik? Wir machen

Mehr

Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق

Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق [أملاين - German [Deutsch - Dr. Jaafar Sheikh Idris د. جعفر شيخ إدريس Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1432-2011 Beschreibung: Eine

Mehr

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters ZENSHO W. KOPP Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles,

Mehr

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii"

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes Regulae as directionem ingenii Geisteswissenschaft Miriam Bauer Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 02 2. Der Intuitionsbegriff bei Descartes 03

Mehr

Wahrheit als eine Form des Werdens

Wahrheit als eine Form des Werdens Lieferung 11 Hilfsgerüst zum Thema: Wahrheit als eine Form des Werdens 1. In welchem Bereich der Wirklichkeit kommt Wahrheit vor? in der Wissenschaft Am häufigsten wird Wahrheit in Aussagesätzen geortet.

Mehr

Klausurrelevante Zusammenfassung WS Kurs Teil 1 Modul 1A 1/14 vom

Klausurrelevante Zusammenfassung WS Kurs Teil 1 Modul 1A 1/14 vom Klausurrelevante Zusammenfassung WS 2010 2011 Kurs 33042 Teil 1 Modul 1A 1/14 vom 21.02.11 Inhaltsverzeichnis 33042 - T1-2 - Die Themenkreise - Die pädagogischen Differenzierungen...4 5 Themenkreise werden

Mehr

Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente. Vortrag: Kim Quermann

Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente. Vortrag: Kim Quermann Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente Vortrag: Kim Quermann Ablauf Einführung in die Erkenntnistheorien Descartes: cogito ergo sum Bacon: Wissen ist Macht

Mehr

"DER MAGISCHE MENSCH":

DER MAGISCHE MENSCH: "DER MAGISCHE MENSCH": Man sollte annehmen, dass es nach 5000 Jahren Praxis, -wenn nicht länger, -innerhalb derselben Spezies eine gewisse "Grundeinigung in Bezug auf die Funktion der Sinnesorgane" geben

Mehr

Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht

Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht Geisteswissenschaft Anonym Über den Zusammenhang von Gehirn, Gesellschaft und Geschlecht Studienarbeit Humboldt Universität - Berlin Kulturwissenschaftliches Seminar Hauptseminar: Das Unbewusste Sommersemester

Mehr

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften

Joachim Ritter, 1961 Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Aristoteles und die theoretischen Wissenschaften Die theoretische Wissenschaft ist so für Aristoteles und das gilt im gleichen Sinne für Platon später als die Wissenschaften, die zur Praxis und ihren Künsten

Mehr

Mori% Schlick FRAGEN DER ETHIK. Kapitel 5 Gibt es absolute Werte?

Mori% Schlick FRAGEN DER ETHIK. Kapitel 5 Gibt es absolute Werte? Mori% Schlick FRAGEN DER ETHIK Kapitel 5 Gibt es absolute Werte? Rekapitulation Schlicks These im Kapitel 4 These: o die sittlichen Vorschriften sind nichts anderes, als der Ausdruck der Wünsche der menschlichen

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 1. Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 1. Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 1 Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Menschwerdung Gottes - ein Mythos? Zwei-Naturen-Lehre/Hypostatische Union Konzil von Nicäa der Sohn ist wesensgleich

Mehr

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN Lydia Mechtenberg Kants Neutralismus Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft«mentis PADERBORN Inhalt Einleitung 11 Erstes Kapitel Kant und der Antirealismus 15 1. Formen des Antirealismus

Mehr

Definition des Glaubens

Definition des Glaubens Lieferung 2 Hilfsgerüst zum Thema: Definition des Glaubens Mehrdeutigkeit der rettende Glaube Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen (Hebräerbrief11, 6). 1. Der Glaube ist das Feststehen im Erhofften,

Mehr

Was können wir wissen?

Was können wir wissen? Was können wir wissen? Bandi Die Natur der Erkenntnis Beiträge zur Evolutionären Erkenntnistheorie Prof. Dr. rer. nat. Dr. phil. Gerhard Vollmer Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft

Mehr

Reinkarnation und Karma

Reinkarnation und Karma Joachim Stiller Reinkarnation und Karma Alle Rechte vorbehalten Aphorismen zu Reinkarnation und Karma Das Karmagesetz (kurz: Karma) ist das Schicksalsgesetz Das Karmagesetz ist das geistige Ursache-Wirkungs-Gesetz

Mehr

Kein freier Wille nicht schuldfähig?

Kein freier Wille nicht schuldfähig? Kein freier Wille nicht schuldfähig? Menschliche Verantwortung im Spannungsfeld von Gehirnforschung und Ethik Judith Hardegger Keiner kann anders, als er ist. Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Phänomenologie des Geistes

Phänomenologie des Geistes Georg Wilhelm Friedrich Hegel Phänomenologie des Geistes Anaconda Der Text folgt der Erstausgabe von 1807, die unter dem Titel System der Wissenschaft. Erster Theil, die Phänomenologie des Geistes bei

Mehr

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden.

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden. Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes - Vorstellungen an sich können nicht falsch sein. Auch die Vorstellungen von Chimären (Lebewesen, die es nicht gibt) sind an sich nicht falsch - Falsch sind

Mehr

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles, Metaphysik Der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch (Buch 4/Γ; Woche 4: 8. 9.11.2010) I. Der

Mehr

Thomas von Aquin. Sprechen über Gott. 28. Kapitel ÜBER DIE VOLLKOMMENHEIT GOTTES. Lieferung 20

Thomas von Aquin. Sprechen über Gott. 28. Kapitel ÜBER DIE VOLLKOMMENHEIT GOTTES. Lieferung 20 Lieferung Thomas von Aquin Sprechen über Gott Summe gegen die Heiden [Summa contra gentiles], Buch I, Kap. 28 38 1 2 28. Kapitel ÜBER DIE VOLLKOMMENHEIT GOTTES Mag auch das, was ist und lebt, vollkommener

Mehr