HÖRMANN Einfahrts-Schiebetorantrieb Einbauanleitung EST 24/25

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HÖRMANN Einfahrts-Schiebetorantrieb Einbauanleitung EST 24/25"

Transkript

1 HÖRMANN Einfahrts-Schiebetorantrieb EST 24/25 Einbauanleitung

2 O 1 Übersicht Antrieb mit Bodenkonsole Antrieb mit Schwenkkonsole und Höhenausgleich der Antriebsachse Montage mit Stahl - Aufnahmeprofil Montage mit Aluminium - Aufnahmeprofil Zahnstange m und Ritzel m und Eingreifschutz Seite 2

3 O 2 Schiebetorantrieb mit Bodenkonsole Seite

4 O Schiebetorantrieb mit Schwenkkonsole und Höhenausgleich der Antriebsachse Seite 4

5 O 4 Fundamentplan frostfreie Tiefe Steuerleitung Zuleitung Lichte Breite = AUSSEN = Zuleitung / Steuerleitung Öffnungsrichtung X = Torstärke + Wandabstand Seite 5

6 O 5 Montage Stahl - Aufnahmeprofil ø Stahlprofil (F) (falls erforderlich) kürzen bzw. verlängern: Zum Kürzen Endlagendämpfer (G) entfernen und Zahnstangensegmente (E) herausziehen. rofil (F) an der entsprechenden Stelle rechtwinklig durchsägen und benötigte Menge Zahnstangensegmente mit den Endlagendämpfern und der beiliegenden Klemmvorrichtung (H) wieder einschieben. Die beiden Durchgangslöcher für die Schrauben der Klemmvorrichtung (Ø mm) so bohren (siehe oben), daß die Zahnstange mit leichter Vorspannung (spielfrei) im rofil sitzt. Schrauben festziehen. O E O F OG O H Zum Verbinden mehrerer Zahnstangeneinheiten Endlagendämpfer entfernen. Segmente ineinander klipsen (beiliegende Segmente benutzen) und mit Endlagendämpfer und Klemmvorrichtung wieder komplett ins rofil einschieben. Klemmvorrichtung wie oben beschrieben montieren. Zum Befestigen des Stahl-rofils am Tor die Befestigungslöcher im rofil (Ø 5 mm) den baulichen Gegebenheiten entsprechend bohren. ACHTUNG: Höhe der Befestigungschrauben im Sockelprofil des Schiebetores über dem Boden = 155mm. Schraubenlöcher im rofil von Oberkante rofil nach unten = 9mm. E F G H Zahnstangensegment Aufnahmeprofil Endlagendämpfer Klemmvorrichtung Seite

7 O Montage Aluminium- Aufnahmeprofil ø Aluminiumprofil (F) (falls erforderlich) kürzen bzw. verlängern: Zum Kürzen Endlagendämpfer (G) entfernen und Zahnstangensegmente (E) herausziehen. rofil (F) an der entsprechenden Stelle rechtwinklig durchsägen und benötigte Menge Zahnstangensegmente mit den Endlagendämpfern und der beiliegenden Klemmvorrichtung (H) wieder einschieben. Die beiden Durchgangslöcher für die Schrauben der Klemmvorrichtung (Ø mm) so bohren (siehe oben), daß die Zahnstange mit leichter Vorspannung (spielfrei) im rofil sitzt. Schrauben festziehen. O E O F OG O H Zum Verbinden mehrerer Zahnstangeneinheiten Endlagendämpfer entfernen. Segmente ineinander klipsen (beiliegende Segmente benutzen) und mit Endlagendämpfer und Klemmvorrichtung wieder komplett ins rofil einschieben. Klemmvorrichtung wie oben beschrieben montieren. Zum Befestigen des Alu-rofils am Tor die Befestigungslöcher im rofil (Ø 5 mm) den baulichen Gegebenheiten entsprechend bohren. Empfehlung: ACHTUNG: Schrauben je 2m Zahnstangenlänge ( Schrauben in obere, in untere Kehle). Höhe der oberen Befestigungschrauben im Sockelprofil des Schiebetores über dem Boden = 155mm. Schraubenlöcherabstand im rofil = 45mm. (in der rofilkerbe!) Löcher im Aufnahmeprofil mit einer 0 -Senkung versehen für Senkblechschrauben Bz 4,2x1 E Zahnstangensegment G Endlagendämpfer F Aufnahmeprofil H Klemmvorrichtung Seite

8 O Montage Schiebetorantrieb mit Bodenkonsole O Z O E O F O A O B O C O D O Z Antrieb fluchtend zum Tor ausrichten und andübeln. Schwerlastdübel: Bohrtiefe beachten. Dübel komplett einstecken und mit Mutter auf Spannung ziehen. Antrieb (B) mit Grundplatte (C) verschrauben, auf Gewindestangen aufsetzen und mit Stellschrauben vorrichten. Notentriegelung betätigen gemäß unkt 12. Aufnahmeprofil (E) am Tor befestigen. Antrieb mittels Stellschrauben soweit in der Höhe verstellen, bis Zahnrad (D) spielfrei in das Zahnstangenprofil eingreift. Tor von Hand auf- bzw. zuschieben, um Aufnahmeprofil eventuellen Bodenunebenheiten anzupassen. Dann Muttern und Schrauben fest anziehen. Mitgelieferte Kappen nach Abb. seitlich über Verschraubung auf Bodenplatte stecken. A Steuerung D Zahnrad B Antrieb E Aufnahmeprofil C Grundplatte F Magnetaufnahme Z Bereich der Kabeleinführung Seite

9 O H O G O Montage Schiebetorantrieb mit Schwenkkonsole und Höhenausgleich der Antriebsachse O Z O D O E O A O B O J O J O C O F O Z Antrieb fluchtend zum Tor ausrichten und Dübelbohrungen für Bodenwinkel bohren. Schwerlastdübel: Bohrtiefe beachten. Dübel komplett einstecken und mit Mutter auf Spannung ziehen. Antrieb (B) und Antriebswinkel (H) mit Tragbolzen (F) verschrauben. Bodenwinkel (G) mit Antriebswinkel (H) lose verschrauben. Aufnahmeprofil (D) am Tor befestigen. Gegenlager (J) am Antrieb montieren. Notentriegelung betätigen gemäß unkt 12 und Tor auf Zahnrad (C) aufschieben. Gegenlager soweit in der Höhe verstellen, bis Zahnrad (C) spielfrei in das Zahnstangenprofil eingreift. Tor von Hand auf- bzw. zuschieben und Antrieb waagerecht ausrichten. Dann Schrauben fest anziehen. A Steuerung E Magnetaufnahme J Gegenlager B Antrieb F Tragbolzen Z Bereich der C Zahnrad G Bodenwinkel Kabeleinführung D Aufnahmeprofil H Antriebswinkel Seite 9

10 O 9 Montage Magnet Referenzpunkt O A O A Achtung: Tor muß unabhängig von den Endschaltern einen mechanischen Endanschlag in beiden Richtungen erhalten! O B O C Die Abschaltung des Torantriebes in den Endlagen Tor Auf und Tor Zu erfolgt ohne mechanische Endschalter durch die elektronische Mikroprozessorsteuerung. Die tatsächliche Torposition erfasst ein in der Steuerung integrierter Referenzpunktsensor, der durch einen Magneten angesteuert wird. Magnethalter (A) gem. Abb. aufsitzend auf dem Aufnahmeprofil (C) montieren. Unterkante des Magneten soll mit dem feil (B) im Antriebsgehäuse übereinstimmen. Wichtig: Bei allen Arbeiten Antrieb vom Netz trennen! A B C Magnethalter Referenzpunktsensor Aufnahmeprofil Seite 10

11 O 10 Öffnen des Gehäusedeckels O A O B O B Um den Gehäusedeckel abzunehmen, die 5 Schrauben (B) entfernen. Hierzu die Stopfen über den Schraubenköpfen entfernen und dann die Schrauben mit einem Steckschlüssel SW 4 lösen. Um die Steuerung einzustellen, muß der Steuerungsdeckel entfernt werden. Dazu die Schrauben (A) entfernen. Hierzu die Dichtstopfen über den Schraubenköpfen entfernen und dann die Schrauben mit einem Steckschlüssel SW 4 lösen. Beim Verschrauben des Gehäusedeckels und des Steuerungsdeckels prüfen, ob die Rundschnurdichtung in die Dichtungsnut eingesetzt ist. Nach dem Verschrauben sind die Stopfen wieder in die Schraubenkopfbohrungen einzusetzen. O 11 Elektrischen Anschluß herstellen Legende: bl. bk. rd. wt. ye. bn. blau schwarz rot weiß gelb braun Montage innen links Montage innen rechts Signalleuchte Seite 11

12 O 12 Entriegelung Schiebetorantrieb bei Stromausfall O C O B O A Notentriegelung: Sicherungsschraube (A) entfernen, Sechskant (B) mit Ringschlüssel SW1 in feilrichtung betätigen und Sicherungsschraube (A) in osition (C) einschrauben. Das Getriebe ist mechanisch getrennt und das Tor kann manuell verfahren werden. Steuerung wird gleichzeitig abgeschaltet. A B C Sicherungsschraube Sechskant der Entriegelung osition der Sicherungsschraube in entriegeltem Zustand Seite 12

13 O 1 Symbole Bedeutung Betrieb, Netzspannung O D O L Impulsgabe Störung O H O B O I O K externe Lichtschranke Automatischer Zulauf O G O F O J Antriebs-Beleuchtung Tor Auf Tor Zu Anschlußklemmen extern rogrammiertaste + rüftaste 'Auf' O M O N O O O Q rogrammiertaste - rüftaste 'ZU' rogrammiertaste Elektronische Steuerung: F Anzeige Störung - blinkt bei Störmeldung G Anzeige Impulsgabe - leuchtet bei betätigtem Taster - blinkt bei gültigem Signal vom Handsender H Anzeige Netzspannung - leuchtet wenn Spannung vorhanden - erlischt für eine Sekunde, bei Motorstop B Anzeige Tor auf. Leuchtet, wenn Endlage 'Tor Auf' erreicht ist D Anzeige Tor zu. Leuchtet, wenn Endlage 'Tor Zu' erreicht ist I rüftaster 'Auf' J rüftaster 'Zu' K rogrammiertaster M Anschlußklemmen externer Impulstaster Steckbuchse für 'Externe Bedienelemente' Q Steckbuchse für 'Elektronische Antenne', 'Externe Lichtschranke' L Netzsicherung 4 A MT max. N Steckbuchse externe Schließkantensicherung O rogrammierschalter Schließkantensicherung Haltetaste externe Bedienelemente elektronische Antenne externe Lichtschranke externe Schließkantensicherung Seite 1

14 O 14 O M O Q O S O N O O T O R Anschluß externer Bedienelemente R Verbindungsleitung für Bedienelemente (Hörmann Systemverkabelung), bei Anschluß Kurzschlußstecker (T) entfernen (Taster innen oder Schlüsseltaster außen; nicht im Lieferumfang EST 24/25 enthalten) M Anschluß bauseitiger Bedienelemente nur an den Anschlußklemmen vornehmen 1 GND 2 Impuls 24 V DC max. 50 ma T S N O Kurzschlußstecker Anschluß elektronische Antenne (Achtung! Kurzschlußstecker (T) nicht in Steckbuchse (Q) einstecken.) Anschluß für Schließkantensicherung rogrammierung SKS-Testung Seite 14

15 O 15 Handsender: A Batterie - Blinkkontrolleuchte O A O B B Bedientaste C Batteriefach - Schieber D Batterie 9V IEC F 22 Zum Wechseln und Einlegen der Batterie Schieber (C) seitlich eindrücken und nach unten abziehen. Bei Batteriewechsel richtige olung beachten. Batterien sind von Gewährleistungsansprüchen ausgeschlossen. O C Achtung: Handsender nur betätigen, wenn sichergestellt ist, daß sich weder ersonen noch Gegenstände im Bewegungsbereich des Tores befinden. Handsender gehören nicht in Kinderhände! O D O 1 Montage der Stabantenne O E O A O B O C O D Die Stabantenne (A) wird an der rechten Seite des Gehäusedeckels (B) montiert. Das kurze freie Ende der Stabantenne wird in der osition (E) in den Gehäusedeckel eingedrückt, bis die dünne Wandung an dieser Stelle durchdrungen ist; dadurch wird der Kontakt zur Elektronischen Antenne (C) hergestellt. Mit den Schrauben (D) wird die Stabantenne befestigt. O D Seite 15

16 O rogrammierung der Steuerung Nach Einschalten der Netzspannung befindet sich die Steuerung im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 2 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in den rogrammiermodus. Durch erneutes Betätigen der Taste werden die zur Grundeinstellung des Antriebs erforderlichen rogrammiermenüs nacheinander ausgewählt. Wird ein rogrammiermenü übersprungen, bleibt die Einstellung unverändert. Mit den Tasten +O oder Ō können im entsprechenden rogrammiermenü Änderungen vorgenommen werden, die dann mit der Taste abgespeichert werden. Befindet sich die Steuerung im rogrammiermodus und es werden länger als 0 Sekunden keine der rogrammiertasten betätigt, wird der rogrammiervorgang abgebrochen, die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Fehlermeldung, siehe kt. 20). Ein Reset bei Fehlprogrammierung ist nicht erforderlich, alle gespeicherten Werte können neu programmiert werden. rogrammierung externe Lichtschranke (Der Torantrieb ist vorprogrammiert zum Anschluß einer externen Durchfahrts- Lichtschranke. Wird diese Lichtschranke nicht angeschlossen, muß gem. kt. 1 umprogrammiert werden. Antrieb läuft sonst ohne Selbsthaltung in Richtung Zu.) 1. rogrammiertaste für ca. 2 Sekunden betätigen, bis Anzeige 1 blinkt. Mit der Taste +O wird der Anschluß der externen Lichtschranke ermöglicht. Anzeige 1 leuchtet. Durch Betätigen der Taste Ō kann der Antrieb ohne externe Lichtschranke betrieben werden. Anzeige 1 blinkt. Mit der rogrammiertaste abspeichern rogrammierung der 'Endlage Auf' Anzeige 2 blinkt. Mit den Tasten +O oder Ō das Tor in die Endstellung 'Tor auf' verfahren (Antrieb verfährt ohne Selbsthaltung) und durch Betätigen der rogrammiertaste abspeichern. rogrammierung der 'Endlage Zu'. Anzeige 4 blinkt. Mit der Taste +O oder Ō das Tor in die Endstellung 'Tor zu' verfahren (Antrieb verfährt ohne Selbsthaltung) und durch Betätigen der rogrammiertaste abspeichern Seite 1

17 rogrammierung 'Abschaltautomatik Auf' 4. Anzeige 2 und blinken. Durch Betätigen der Taste +O oder Ō ist die Abschaltautomatik in Stufen von 1 (empfindlichster Wert) bis 1 einstellbar. Anzeige 1 blinkt = Stufe 1 Anzeige 1 leuchtet = Stufe 2 Anzeige 1 leuchtet, Anzeige 2 blinkt = Stufe... Anzeigen1 bis leuchten = Stufe 1 Mit der rogrammiertaste abspeichern. Abschaltautomatik so empfindlich wie möglich einstellen (max. 150 N an der Schließkante ) rogrammierung 'Abschaltautomatik Zu' 5. Anzeigen 4 und blinken Durch Betätigen der Taste +O oder Ō ist die Abschaltautomatik in Stufen von 1 (empfindlichster Wert) bis 1 einstellbar. Anzeige 1 blinkt = Stufe 1 Anzeige 1 leuchtet = Stufe 2 Anzeige 1 leuchtet, Anzeige 2 blinkt = Stufe... Anzeigen1 bis leuchten = Stufe 1 Mit der rogrammiertaste abspeichern. Abschaltautomatik so empfindlich wie möglich einstellen (max. 150 N an der Schließkante ) rogrammierung Fernsteuerung. Anzeige blinkt. Die osition der 10-fach Codierschalter Nr im Handsender einstellen (ersönliche Codierung). Mögliche Kombination: 1024 Die entsprechende Taste des codierten Handsenders betätigen, bis LED schnell blinkt. Durch Betätigen der rogrammiertaste ist die Codierung gespeichert, und der rogrammiervorgang ist abgeschlossen; erkennbar durch Lauflicht aller Anzeigen. Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (bei Stromausfall bleiben alle Einstellungen erhalten) rogrammierung einzelner Funktionen z.b, 'Abschaltautomatik Zu' rogrammiertaste für ca. 2 Sekunden betätigen, bis Anzeige 1 blinkt. rogrammiertaste wiederholt betätigen, bis Anzeige 4 und blinken. rogrammierung vornehmen (siehe kt. 5). Durch wiederholtes Betätigen der rogrammiertaste rogrammiervorgang abschließen; erkennbar durch Lauflicht aller Anzeigen. Seite 1

18 O 1 rogrammierung Autom. Zulauf (Bei Aktivierung automatischer 5 4 Zulauf muß eine externe Durchfahrts-Lichtschranke angeschlossen werden und gemäß kt. 1, Seite 1, aktiviert werden. Sonst kein automatischer Zulauf möglich.) 1 2 Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 10 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in die rogrammierebene (Anzeige blinkt). Taste weiterhin betätigen und mit der Taste +O oder Ō rogrammierebene Auto-Zulauf (Anzeige blinkt) auswählen. Nachdem die Taste nicht mehr betätigt ist, blinkt die Anzeige 1 (Menu 1). Mit der Taste +O oder Ō läßt sich die Toraufzeit einprogrammieren (gemäß Tabelle). Taste betätigen (Anzeige 2 blinkt / Menu 2). Mit der Taste +O oder Ō läßt sich die Vorwarnzeit einprogrammieren (gemäß Tabelle). Taste betätigen (Anzeige blinkt / Menu ). Mit der Taste +O oder Ō läßt sich die Anfahrwarnung einprogrammieren (gemäß Tabelle). Taste betätigen (Anzeige 4 blinkt / Menu 4). Mit der Taste +O oder Ō läßt sich die Funktion 'Vorzeitiges Schließen nach Durchfahren der Durchfahrtslichtschranke', oder eingestellte Zeit programmieren. Anzeige 1 blinkt: Tor schließt nach der eingestellten Zeit. Anzeige 1 leuchtet: Tor schließt nach Durchfahren der Durchfahrtslichtschranke. Mit der rogrammiertaste abspeichern. Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand. Tabelle Automatischer Zulauf Stufe Anzeige Aufzeit Vorwarnzeit Anfahrwarnung 1 1 blinkt Zulauf ohne Funktion Zulauf ohne Funktion ausgeschaltet 2 1 leuchtet 5 sek. 2 sek. 1 sek. 2 blinkt 10 sek. 5 sek. 2 sek. 4 2 leuchtet 15 sek. 10 sek. sek. 5 blinkt 20 sek. 15 sek. 4 sek. leuchtet 25 sek. 20 sek. 5 sek. 4 blinkt 0 sek. 25 sek. sek. 4 leuchtet 5 sek. 0 sek. sek. 9 5 blinkt 40 sek. 5 sek leuchtet 50 sek. 40 sek blinkt 0 sek. 45 sek leuchtet 100 sek. 50 sek. - 1 blinkt 120 sek. 55 sek leuchtet 150 sek. 0 sek blinkt 10 sek. 5 sek. - 1 leuchtet 255 sek. 0 sek. - Deaktivierung Autom. Zulauf (beide Zeiten ohne Funktion) Wird gemäß Tabelle die Aufzeit oder Vorwarnzeit 'ohne Funktion' eingestellt, ist der 'Autom. Zulauf' deaktiviert. Seite 1

19 rogrammierung Antriebsbeleuchtung/Signalleuchten Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 10 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in die rogrammierebene (Anzeige blinkt). Taste weiterhin betätigen und mit der Taste +O oder Ō rogrammierebene Signalleuchten (Anzeige 5 blinkt) auswählen. Die Taste loslassen. Menu 1 Beleuchtungszeit (Anzeige 1 blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō die Funktion gemäß Tabelle einstellen. Mit der Taste abspeichern. Menu 2 Signalleuchten (Anzeige 2 blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō die Funktion einstellen. Anzeige 1 blinkt: externe Signalleuchte leuchtend. Anzeige 1 leuchtet: externe Signalleuchte blinkend. Mit der Taste abspeichern. Menu Beleuchtung (Anzeige blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō die Funktion einstellen. Anzeige 1 blinkt: Antriebsbeleuchtung leuchtet während Beleuchtungszeit. Anzeige 1 leuchtet: Antriebsbeleuchtung blinkt während Vorwarnung. Mit der Taste abspeichern. Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Tabelle Beleuchtungszeiten Stufe Anzeige Beleuchtungszeit 1 1 blinkt 2 sek. 2 1 leuchtet 95 sek. 2 blinkt 100 sek. 4 2 leuchtet 110 sek. 5 blinkt 120 sek. leuchtet 10 sek. 4 blinkt 140 sek. 4 leuchtet 150 sek. 9 5 blinkt 10 sek leuchtet 10 sek. 11 blinkt 10 sek. 12 leuchtet 190 sek. 1 blinkt 200 sek. 14 leuchtet 210 sek. 15 blinkt 220 sek. 1 leuchtet 240 sek. Hinweis: Für den Anschluß einer Antriebsbeleuchtung wird der Relaisnachrüstsatz Torfunktion AUF-ZU+LICHT für Normantriebe im Gehäuse Art.-Nr benötigt. Seite 19

20 rogrammierung Betriebsarten Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 10 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in die rogrammierebene (Anzeige blinkt). Taste weiterhin betätigen und mit der Taste +O oder Ō rogrammierebene Betriebsarten (Anzeige blinkt) auswählen. Nachdem die Taste nicht mehr betätigt ist, blinkt die Anzeige 1 (Menu 1). Mit den Tasten +O oder Ō läßt sich die Funktion gemäß Tabelle einstellen. Mit der Taste wird die Funktion gespeichert und das nächste Menu (Anzeige 2-5) ausgewählt. Nach Menu 5 befindet sich die Steuerung im Betriebszustand. Tabelle Betriebsarten (Anzeige blinkt) Betriebsarten Stufe 1 Stufe 2 Anzeige / Menu Anzeige 1 blinkt Anzeige 1 leuchtet 1 / Selbsthaltung AUF ohne Selbsthaltung mit Selbsthaltung 2 / Selbsthaltung ZU ohne Selbsthaltung mit Selbsthaltung / Impulskommandos AUF Antrieb nur Starten Antrieb Starten und Stoppen 4 / Richtungskommandos ZU Antrieb nur Starten Antrieb Starten und Stoppen 5 / Impulsfunktion AUF Folgesteuerung Impuls AUF - Starten in Richtung 1 - immer Öffnen, nur aus der - Stoppen Endposition AUF wieder schließen - Starten in Richtung 2 Seite 20

21 rogrammierung Reversiermodi Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 10 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in die rogrammierebene (Anzeige blinkt). Taste weiterhin betätigen und mit der Taste +O oder Ō rogrammierebene Reversiermodi (Anzeige blinkt) auswählen. Nachdem die Taste nicht mehr betätigt ist, blinkt die Anzeige 1 (Menu 1). Mit den Tasten +O oder Ō läßt sich die Funktion gemäß Tabelle einstellen. Mit der Taste wird die Funktion gespeichert und das nächste Menu (Anzeige 2-) ausgewählt. Nach Menu befindet sich die Steuerung im Betriebszustand. Tabelle Reversiermodi (Anzeige blinkt) Reversiermodi Stufe 1 Stufe 2 Stufe Stufe 4 Anzeige / Menu Anzeige 1 blinkt Anzeige 1 leuchtet Anzeige 2 blinkt Anzeige 2 leuchtet 1 /Kraftbegrenzung AUF HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden 2 /Kraftbegrenzung ZU HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden /Lichtschranke AUF HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden 4 /Lichtschranke ZU HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden 5 /Schließkantensicherung AUF HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden /Schließkantensicherung ZU HALT kurz reversieren lang reversieren nicht vorhanden Seite 21

22 rogrammierung arameter Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Wird die Taste länger als 10 Sekunden betätigt, wechselt die Steuerung in die rogrammierebene (Anzeige blinkt). Taste weiterhin betätigen und mit der Taste +O oder Ō rogrammierebene arameter (Anzeige 4 blinkt) auswählen. Die Taste loslassen. Menu 1 Laufzeitbegrenzung (Anzeige 1 blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō die Funktion gemäß Tabelle einstellen. Mit der Taste abspeichern. Menu 2 gelernte Kraftbegrenzung (Anzeige 2 blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō ist die Funktion in Stufen 1 (ausgeschaltet), 2 (empfindlichster Wert) bis 1 einstellbar. Mit der Taste abspeichern. Menu Ansprechempfindlichkeit Kraftbegrenzung (Anzeige blinkt) ausgewählt. Mit den Tasten +O oder Ō ist die Funktion in Stufen 1 (ausgeschaltet), 2 (empfindlichster Wert) bis 1 einstellbar. Mit der Taste abspeichern. Die Steuerung befindet sich im Betriebszustand (Anzeige leuchtet). Tabelle arameter Stufe Anzeige Laufzeitbegrenzung 1 1 blinkt 55 sek. 2 1 leuchtet 95 sek. 2 blinkt 100 sek. 4 2 leuchtet 110 sek. 5 blinkt 120 sek. leuchtet 10 sek. 4 blinkt 140 sek. 4 leuchtet 150 sek. 9 5 blinkt 10 sek leuchtet 10 sek. 11 blinkt 10 sek. 12 leuchtet 190 sek. 1 blinkt 200 sek. 14 leuchtet 210 sek. 15 blinkt 220 sek. 1 leuchtet 240 sek. Seite 22

23 O 19 Schaltplan EST 24/25 C1 F1 H40 M1 S S1 S21 S22 S0 X0 X1 X2c X10 X20 X0 x) x) x) +) Motorkondensator Sicherung (max. 4A) Signalleuchte Motor mit Thermoschutz Hauptschalter Taster 'Impuls' Drehzahlsensor Referenzpunktsensor rogrammierschalter 'SKS-Testung' Netzsteckdose Netzzuleitung mit Stecker Anschlußklemmen Befehlsgeräte Steckanschlüsse externe Bedienelemente elektronische Antenne externe Lichtschranke Schließkantensicherung SKS1 W20 XS10 -) -) Anschlußpläne Zubehör Schließkantensicherung elektronische Antenne externe Bedienelemente +) x) -) bauseitig falls vorhanden Bei Anschluß Kurzschlußstecker entfernen Achtung! Achtung! Kleinspannung Fremdspannung an den Steckbuchsen X2c, X10 bis X0 führt zur Zerstörung der gesamten Elektronik. Örtliche Schutzbestimmungen beachten! Netz- und Steuerleitung unbedingt getrennt verlegen. Steuerspannung 24V DC. Seite 2

24 O rüfanleitung - nur für den Fachmann - Eventuell auftretende Störungen sind wie folgt zu beheben Fehlermerkmal Anzeige leuchtet nicht. Anzeige blinkt. Fehler 10 Anzeige blinkt Fehler oder 15 Keine Reaktion nach Impulsgabe Fehler Antrieb läuft nur in Richtung Tor Auf, nicht jedoch in Richtung Tor Zu. Fehler 15 Anzeige blinkt nicht schnell nach Impulsgabe durch Handsender Zu geringe Reichweite (unter 5 m) der Fernsteuerung Ursache Spannung fehlt. Thermoschutz im Netztrafo hat angesprochen. Steuerungseinheit defekt. Abschaltautomatik zu empfindlich eingestellt. Torlauf zu schwergängig. Tor blockiert. Extrene Lichtschranke defekt oder unterbrochen. Anschlußklemmen für Taster Impuls,z.B. durch Leitungskurzschluß oder Falschklemmen, überbrückt. Kurzschlußstecker entfernt (kt. 14/T), Halt-Taste jedoch nicht angeschlossen. Lichtschranke (kt. 1/1) programmiert, Lichtschranke jedoch nicht angeschlossen. Elektronische Antenne nicht eingesteckt. Handsendercodierung stimmt nicht überein mit Empfängercodierung. Batterie leer. Handsender oder Steuerungselektronik oder elektronische Antenne defekt. Batterie leer. Elektronische Antenne falsch verlegt. Behebung rüfen, ob Netzspannung vorhanden ist. Steckdose prüfen. Netzsicherung im Antrieb (kt. 1/L) überprüfen. Netztrafo auskühlen lassen. Antrieb vom Netz trennen. Den Gehäusedeckel entfernen (kt. 10). Steuerungseinheit abschrauben. Steuerungseinheit etwas vorziehen. Verbindungsstecker abziehen und Steuerungseinheit entnehmen. Steuerungseinheit überprüfen lassen Abschaltautomatik (kt. 1/4) (Richtg. Tor Auf) und (kt. 1/5) (Richtg. Tor Zu) unempfindlicher einstellen. Tor gangbar machen. Hindernis beseitigen oder Lichtschranke überprüfen lassen. Eventuell verkabelte Schlüsseltaster oder Innendrucktaster probeweise von Steuerungseinheit trennen. Stecker (kt. 14/R) abziehen, Stecker (kt. 14/T) einstecken und Verkabelungsfehler suchen. Halt-Taste anschließen Lichtschrankenfunktion umprogrammieren oder Lichtschranke anschließen. Antenne mit Steuerungseinheit verbinden (kt.14/s) Codierung überprüfen (kt. 1/) Neue Batterie 9V IEC F22 einlegen (kt.15) Blink-Leuchtdiode im Sender zeigt Batteriezustand an. Alle Komponenten überprüfen lassen. Neue Batterie 9V IEC F22 einlegen (kt.15) Blink- Leuchtdiode im Sender zeigt Batteriezustand an. Montage Stabantenne prüfen (kt. 1). Anzeige blinkt Fehler 9 Drehzahlsensor defekt. Seite 24 Antrieb prüfen lassen.

25 rüfanleitung - Fortsetzung - Die Fehlernummer wird angezeigt durch kurzes Betätigen der rogrammiertaste Fehlermerkmal Lichtschranke betätigt rogrammierung abgebrochen Drehzahlsensor defekt Kraftbegrenzung Laufzeitbegrenzung Testung Lichtschranke nicht o.k. Testung Kraftbegrenzung Gelernte Kraftbegrenzung Ansprechempfindlichkeit Kraftbegrenzung Ruhestromkreis unterbrochen Fehlernummer Anzeige blinkt unregelmäßig Anzeige Anzeige Anzeige + 1 Anzeige + 2 Anzeige + Anzeige + Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige 1 - O 21 Inbetriebnahme Im Gewerbebereich müssen kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore vor der ersten Inbetriebnahme und nach Bedarf, jedoch jährlich mindestens einmal, von einem Sachkundigen geprüft werden. Wartungsanleitung Der EST 24/25 Garagentorantrieb arbeitet weitgehenst wartungsfrei. Die Einstellung der Abschaltautomatik 'Auf' und 'Zu' ist regelmäßig zu prüfen. Es sollten regelmäßig alle beweglichen Teile des Tor- und Antriebssystems überprüft und gangbar gehalten werden. Das Tor muß von Hand leicht betätigt werden können. Technische Daten: Einfahrt-Schiebetor-Antrieb EST 24/25 Anschlußwerte: 20 V, 50 Hz 2,5 A Kurzzeitbetrieb KB 4 min. Abschaltautomatik: Elektronische Kraftbegrenzung durch Mikroprozessor und Drehzahlsensor. Automatische Zulaufeinrichtung: mit zusätzlichem Relais für als Zubehör erhältlichem Signalleuchtenanschluß und Durchfahrts-Lichtschranke Vorwarnzeit einstellbar von 2 bis 0 Sekunden. Aufzeit einstellbar von Sekunden. Torlaufgeschwindigkeit: 0,1 m/s Zug- und Druckkraft: 00 N Öffnungszeit (4 m Torbreite): ca. 22 Sek. EN EN 5001 EN 5002 ETS Seite 25 Steuerspannnung: Kleinspannung 24 V DC. Entriegelung: Durch im Getriebe integrierte Klauenkupplung mit Ringschlüssel SW 1. Temperaturbereich: - 20 C bis 0 C Schutzart: I 5 Ausgabe 01.9 HF 45 D/ M. 0,5 Stand 01.9

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore D FULL-SERVICE ANTRIEBSSYSTEME FÜR GARAGENTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SEKTIONALTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SCHIEBETORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR DREHTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR

Mehr

A 60 N / B 60 N. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung. Bitte sorgfältig aufbewahren.

A 60 N / B 60 N. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung. Bitte sorgfältig aufbewahren. D A 60 N / B 60 N Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung Bitte sorgfältig aufbewahren. 1. Inhaltsverzeichnis 2. Symbolerklärung Kapitel Seite

Mehr

A 300 / B 300. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch

A 300 / B 300. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch A 300 / B 300 Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch Abbildungen zur Steuerung A 300 / B 300 D C A B A B C D E F Bedienfläche in der Steuerung Anschlüsse in der Steuerung Anschlüsse im Torantrieb Einstellung

Mehr

A 60 / B 60. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch

A 60 / B 60. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch A 60 / B 60 Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch Abbildungen zur Steuerung A 60 / B 60 D C A B A B C D E F Bedienflächen der Steuerung Anschlüsse in der Steuerung Anschlüsse im Torantrieb Einstellung

Mehr

A70R vario Erweiterung. Inbetriebnahmeanleitung. Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung. NEU Achtung: Neue Menufolge

A70R vario Erweiterung. Inbetriebnahmeanleitung. Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung. NEU Achtung: Neue Menufolge A70R vario Erweiterung Inbetriebnahmeanleitung NEU Achtung: Neue Menufolge Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung Abbildung Erweiterungseinheit A70R vario Bedienelemente

Mehr

Hörmann: Qualität ohne Kompromisse. Hörmann Einfahrtstor-Antriebe. Entscheiden Sie sich doch gleich für Qualität

Hörmann: Qualität ohne Kompromisse. Hörmann Einfahrtstor-Antriebe. Entscheiden Sie sich doch gleich für Qualität Hörmann KG Amshausen Hörmann KG Antriebstechnik Hörmann KG Brandis Hörmann KG Brockhagen Hörmann KG Dissen Hörmann KG Eckelhausen Hörmann KG Freisen Hörmann KG Ichtershausen Hörmann KG Werne Hörmann Genk

Mehr

Antriebssteuerung LTA 6

Antriebssteuerung LTA 6 Antriebssteuerung LTA 6 Montage- und Betriebsanleitung Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur in spannungslosem Zustand vorgenommen werden. An den Anschlußklemmen können 230 Volt anliegen!

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal HearPlus 322wra 1 5 6 7 2 3 8 9 4 13 14 15 16 19 10 17 11 18 12 1 Kontrolllampe 2 Blitzlicht 3 Anzeigen für Kanal 1-4 4 Lautsprecher 5 Licht-/Tonsignal 6 Tonhöhe 7 Ein/Aus 8 Anschluss für Netzadapter 9

Mehr

MÖBELTRESOR DIGITAL 42 L

MÖBELTRESOR DIGITAL 42 L Version: N1 MÖBELTRESOR DIGITAL 42 L MTD 42 ARTIKEL-NR. 20952 LESEN SIE DIE BEDIENUNGSANLEITUNG UND DIE SICHERHEITSHINWEISE VOR DER ERSTEN VERWENDUNG GRÜNDLICH DURCH! DEMA-VERTRIEBS GMBH IM TOBEL 4 74547

Mehr

carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme

carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme c ihr neuer antrieb Inhaltsverzeichnis 1. Stückliste 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 zur Montage benötigtes Werkzeug... 2 2. Allgemeine Informationen

Mehr

TORANTRIEBE TORANTRIEBE GARAGENTORANTRIEBE. tormatic. tormatic GARAGENTORANTRIEBE HOFTORANTRIEBE INDUSTRIETORANTRIEBE. Ihr tormatic Fachhändler

TORANTRIEBE TORANTRIEBE GARAGENTORANTRIEBE. tormatic. tormatic GARAGENTORANTRIEBE HOFTORANTRIEBE INDUSTRIETORANTRIEBE. Ihr tormatic Fachhändler novoferm group. GARAGENTORANTRIEBE HOFTORANTRIEBE INDUSTRIETORANTRIEBE TORANTRIEBE GARAGENTORANTRIEBE TORANTRIEBE Ihr Fachhändler novoferm group. WN 020 499 10/2008 www..de Getriebe erfüllen die geforderte

Mehr

ULTRA VA. Schiebetorantrieb. Montageanleitung. Komfort und Sicherheit auf Knopfdruck. -Mechanik-

ULTRA VA. Schiebetorantrieb. Montageanleitung. Komfort und Sicherheit auf Knopfdruck. -Mechanik- Schiebetorantrieb ULTRA VA -Mechanik- Montageanleitung Gewerbestraße 3-5 D - 36148 Kalbach Tel.: 0 900/1101913 Fax: 0 66 55 / 96 95-31 e-mail: info@belfox.de www.belfox.de Komfort und Sicherheit auf Knopfdruck

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Münzzähler Stand: 09/2006 Montage- und Bedienungsanleitung NORDWESTDEUTSCHE ZÄHLERREVISION ING. AUG. KNEMEYER GMBH & CO. KG Heideweg 33 49196 Bad Laer Telefon +49 (0) 54 24 / 29 28 0 Telefax +49 (0) 54

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung S10 DE Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung Wichtige Informationen für: den Monteur die Elektrofachkraft den Benutzer Bitte entsprechend weiterleiten! Diese Anleitung ist vom Benutzer aufzubewahren.

Mehr

Bedienungs- und Einbauanleitung

Bedienungs- und Einbauanleitung MULTIFUNKTIONS-FERNSTEUERUNG UND ALARMSYSTEM KIK ASS & KIK 2000 Bedienungs- und Einbauanleitung Die Multisysteme der PEKATRONIC KIK Serie gestatten Ihnen das komfortable Bedienen Ihrer Zentralverriegelung,

Mehr

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen . Allgemeine Informationen Die acomax Steuerungen dienen zur Ansteuerung von Antrieben für Rollläden, Sonnenschutzanlagen und vergleichbaren Anwendungen im Kurzzeitbetrieb. Sie sind robust und zuverlässig.

Mehr

LockerLock Schließgehäuse

LockerLock Schließgehäuse LockerLock Schließgehäuse Achtung! ÕVor Inbetriebnahme (Zuweisung von Keys) unbedingt den Abschnitt "Inbetriebnahme" dieser Anleitung durchlesen. Einsatzbereich Der Möbelverschluss LockerLock wird als

Mehr

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Inhalt Seite: Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Programmversion: 743LC-A03 1. Allgemeines.............................................. 3 2. Beschreibung der Steuerung 2.1 Bedienelemente

Mehr

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung Eco-Home / Zentraleinheit Seite 2 1. Zentraleinheit anschließen 1 2 3 Entfernen Sie zur Installation den Standfuß der Zentral einheit, indem Sie diesen nach unten aus

Mehr

Industrietorsteuerung ITS201. Bedienungsanleitung Deutsch

Industrietorsteuerung ITS201. Bedienungsanleitung Deutsch Industrietorsteuerung ITS201 Bedienungsanleitung Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1 SICHERHEITSHINWEISE... 3 2 PRODUKTBESCHREIBUNG... 3 TOTMANNBETRIEB SELBSTHALTEBETRIEB IMPULSBETRIEB WAHL VERSCHIEDENER BEDIENUNGSMÖGLICHKEITEN

Mehr

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Montage- und Bedienungsanleitung Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Achtung: Für die Sicherheit von Personen ist es wichtig, sich an diese Anweisungen zu halten. Die vorliegende

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

06.2004 TR10A013-A RE. Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb

06.2004 TR10A013-A RE. Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb A A B C D E F B 13 mm 10 mm 2 3 mm 4 mm Ø 10 mm Ø 5 mm 2 DEUTSCH INHALTSVERZEICHNIS SEITE 4.4.4 Steuerung zurücksetzen 31 A Mitgelieferte Artikel

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW gemäß 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funkrundsteuerempfänger (FRE) Inhalt 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Technische Daten...

Mehr

Bedienungsanleitung Dual-Sensor-Alarm stabo HA-08 Art.- Nr. 51103 Damit Sie dieses Gerät optimal nutzen können und viel Freude daran haben, sollten Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig lesen. 2 Wichtig

Mehr

588/21 5WG1 588-2AB21

588/21 5WG1 588-2AB21 /11 /21 Produkt- und Funktionsbeschreibung Installationshinweise Das Gerät kann für feste Installation in Innenräumen, für trockene Räume, zum Einbau in UP-Dosen verwendet Das ist ein multifunktionales

Mehr

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Vielen Dank das Sie sich zum Erwerb eines Killswitch der Firma isamtec entschieden haben. Der Killswitch ist mit einem Prozessor ausgestattet, der

Mehr

DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1

DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1 DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1 DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE 2 INHALTSVERZEICHNIS EINSATZBEREICH... 3 DER STEUERUNGSBETRIEB... 3 GEBRAUCHSFUNKTIONEN... 3 BEDIENUNG... 4 TORÖFFNEN UND -SCHLIESSEN...

Mehr

07.2004 TR10A016 RE. Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb

07.2004 TR10A016 RE. Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Garagentorantrieb A A B C D E F B 13 mm 10 mm 2 3 mm 4 mm Ø 10 mm Ø 5 mm 2 DEUTSCH INHALTSVERZEICHNIS SEITE A Mitgelieferte Artikel 2 B Benötigtes Werkzeug zur

Mehr

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen Radar-Bewegungsmelder RMS-G-RC für automatische Tore! Öffnungsimpulsgeber! Programmierbar, auch mit separater Fernbedienung! Richtungserkennung! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung! Querverkehrsausblendung!

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Schiebetorantrieb Gebrauchsanweisung AXOVIA 400C 1 216 011

Schiebetorantrieb Gebrauchsanweisung AXOVIA 400C 1 216 011 Schiebetorantrieb Gebrauchsanweisung AXOVIA 400C 1 216 011 by SOMFY GmbH Inhalt Information 3 Allgemeine Sicherheitshinweise 3 Vorbereitung 4 Sicherheitshinweise 4 Packingsinhalt prüfen 5 Werkzeuge bereitlegen

Mehr

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Clean Air Podręcznik RFZ Zdalne sterowanie Heating Cooling

Mehr

Wandsender GF25.. Original-Montage- und Betriebsanleitung. Original assembly and operating instructions. Notice originale de montage et d utilisation

Wandsender GF25.. Original-Montage- und Betriebsanleitung. Original assembly and operating instructions. Notice originale de montage et d utilisation Wandsender Wall-mounted radio transmitters Télécommandes murales Wandsender GF25.. Original-Montage- und Betriebsanleitung EN Original assembly and operating instructions FR Notice originale de montage

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

compact slider S2-S Schiebetorantrieb Montage- und Betriebsanleitung Stand Dezember 2011 V 20111202 (mit Steuerung 47-22)

compact slider S2-S Schiebetorantrieb Montage- und Betriebsanleitung Stand Dezember 2011 V 20111202 (mit Steuerung 47-22) Schiebetorantrieb compact slider S2-S (mit Steuerung 47-22) Montage- und Betriebsanleitung BelFox Torautomatik Produktions + Vertriebs GmbH Gewerbestraße 3-5 D-36148 Kalbach Tel. 0900-1101913 Fax: 06655/9695-31

Mehr

Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER. Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524

Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER. Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524 Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524 v.0 Rev 08/202 INDEX ) Allgemeine Sicherheitshinweise... Seite.0 2) Beschreibung... Seite.02 3) Technische Daten... Seite.03

Mehr

der Ventic ACI 22 Gebrauchsanleitung Garantie Anwendung Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC

der Ventic ACI 22 Gebrauchsanleitung Garantie Anwendung Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC Gebrauchsanleitung der Ventic ACI 22 Betriebsspannung 230VAC Kabel 230VAC Anwendung Garantie 99.821.44 1.6/01/03 Der VENTIC-ACI 22 ist ein 230VAC-Lüftungsantrieb, der das Öffnen und Schließen von Fenstern

Mehr

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER MicroStart INHALTSVERZEICHNIS Funktionsbeschreibung 1 Technische Daten 2 Schaltfunktionen 2-3 - Drucktaster - DIP-Schalter - Betriebsanzeigen

Mehr

MFZ. Bedienungsanleitung Steuerung CS 300. Torsteuerung 2006CS 300 / Rev. 04.06 1

MFZ. Bedienungsanleitung Steuerung CS 300. Torsteuerung 2006CS 300 / Rev. 04.06 1 Bedienungsanleitung Steuerung CS 00 D Torsteuerung 00CS 00 / Rev. 0.0 . Inhaltsangabe. Allgemeine Sicherheitshinweise. Inhaltsangabe. Symbolerklärung. Allgemeine Sicherheitshinweise. Produktübersicht.

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

Betriebsanleitung Torsteuerung AS 210 B

Betriebsanleitung Torsteuerung AS 210 B Betriebsanleitung Torsteuerung AS 0 B D Torsteuerung AS 0 B / Rev.A. . Inhaltsangabe 3. Allgemeine Sicherheitshinweise. Inhaltsangabe. Symbolerklärung 3. Allgemeine Sicherheitshinweise. Produktübersicht

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO)

AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) AVISO-VIB Bedienungsanleitung (Zusatz zur Bedienungsanleitung AVISO) Hömelstr. 17 - CH-8636 Wald ZH - Telefon/TS 055-246 28 88 - Fax 055-246 49 49 E-Mail: info@ghe.ch - www.ghe.ch Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

www. .de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle Hamminkeln Telefon: oder

www. .de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle Hamminkeln Telefon: oder www..de Betriebsanleitung Drehflügel-Torantrieb An der Sägemühle 6 46499 Hamminkeln Telefon: 02852-7089518 oder 0172-2462336 E-Mail: m.stroet@gmx.de Sicherheitshinweise: 1. Vor Inbetriebnahme bitte diese

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Dipl.-Ing. U. Blücher, Elektronikentwicklung, Barstraße 23, D-10713 Berlin Tel. & FAX: (030) 8242820

Dipl.-Ing. U. Blücher, Elektronikentwicklung, Barstraße 23, D-10713 Berlin Tel. & FAX: (030) 8242820 Dipl.-Ing. U. Blücher, Elektronikentwicklung, Barstraße 23, D-10713 Berlin Tel. & FAX: (030) 8242820 1.0 Beschreibung des GBM 16XS Bedienungsanleitung GBM16XS Vers.:01/99, Software Version 3 Der GBM16XS

Mehr

Montaj ve işletme kılavuzu Инструкция по монтажу и эксплуатации

Montaj ve işletme kılavuzu Инструкция по монтажу и эксплуатации 7590 Electronic Lap Counter Montage- und Betriebsanleitung Assembly and instructions Instructions de montage et d utilisation Instrucciones de uso y montaje Instruções de montagem e modo de utilização

Mehr

Drehtorsteuerung HST6

Drehtorsteuerung HST6 Drehtorsteuerung HST6 Steuerung für Hydraulikantriebe mit Kraftabschaltung in AUF/ZU Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur im spannungslosen Zustand vorgenommen werden. Die elektrische

Mehr

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX-Slowenien Telefon: +386 349 046 70 Fax: +386 349 046 71 support@lxnavigation.si Vertretung Deutschland: Telefon: +49 738 193 876 1 Fax: +49 738 193 874 0

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV

Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV Modulwechsel In dieser Betriebsanleitung wird das Ein- und Ausbauen von Modulen beschrieben. Dies kann erforderlich werden, wenn Module ergänzt

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 BESCHREIBUNG Sehr geehrter Kunde! Um die Funktionsweise der PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage genau zu verstehen, lesen

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Mai 2012 2 Inhaltsverzeichnis 1 SICHERHEITSHINWEISE...3 2 EINLEITUNG...3 3 SICHERUNGSKARTE...4 4 PROGRAMMIERHINWEISE...4 4.1 Erstprogrammierung...4

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

Header 26P. + 12V. Produktecode "1 aus 16" bei Einstellung des Parameters EXT.REG.BINAER = 0 (max. 16 Produkte) RL8 RL10 RL9 RL7 RL11 P10 P11

Header 26P. + 12V. Produktecode 1 aus 16 bei Einstellung des Parameters EXT.REG.BINAER = 0 (max. 16 Produkte) RL8 RL10 RL9 RL7 RL11 P10 P11 Interface K 9374 Header 26P. Flachkabel 25P. Länge = 2 m Freigabe GND GN 3k3 + + _ 22 µ F GND + 2V RL6 5 4 3 2 0 9 8 7 6 5 4 3 2 8 RL7 2 3 4 5 6 7 8 9 0 2 3 4 5 6 7 8 9 20 2 22 23 24 25 26 2 3 4 5 6 7

Mehr

Invert Mini. Anleitung Deutsch V 1.0 TheTubbieKilleR

Invert Mini. Anleitung Deutsch V 1.0 TheTubbieKilleR Invert Mini Anleitung Deutsch V 1.0 TheTubbieKilleR Alle Angaben sind ohne Gewähr!!! Ich übernehme keine Haftung für Schäden die ihr selber durch unsachgemäßes Werkeln an eurem Marker verursacht, oder

Mehr

Bedienungsanleitung Free-elec plus

Bedienungsanleitung Free-elec plus Bedienungsanleitung Free-elec plus 1. Systemkomponenten 2. Inbetriebnahme a. Funkbetrieb b. Kabelbetrieb 3. Bedienung 4. Fehlerbehebung Vorbemerkung: Bei unsachgemäßem Gebrauch übernehmen wir keine Verantwortung

Mehr

MONTAGEANLEITUNG. MT-3 Steuerung

MONTAGEANLEITUNG. MT-3 Steuerung MTAGEALEITUG MT- Steuerung MTAGEALEITUG MT- Steuerung Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 2 Allgemeines - Funk Hinweis der Bundespost Allgemeines - Betrieb Technische Daten Konformitätserklärung Installation

Mehr

Bedienungsanleitung GENIUS-ST. das Multi-Talent für Hicom. . Ansage vor dem Melden. Wartemusik. ACD-Ansagen speziell für TIEL- und TMOM-Baugruppe

Bedienungsanleitung GENIUS-ST. das Multi-Talent für Hicom. . Ansage vor dem Melden. Wartemusik. ACD-Ansagen speziell für TIEL- und TMOM-Baugruppe Bedienungsanleitung GENIUS-ST das Multi-Talent für Hicom. Ansage vor dem Melden. Wartemusik. ACD-Ansagen speziell für TIEL- und TMOM-Baugruppe . SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Germany

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung Achtung: Der Konverter wird standardmäßig über die 5V Stromversorgung des ersten Reglers mit Spannung versorgt. Anschlussbelegung: 1. I2C-Anschluss,

Mehr

DIGITALE ZEITSCHALTUHR

DIGITALE ZEITSCHALTUHR Bitte aufklappen geprüfte Sicherheit DIGITALE ZEITSCHALTUHR Bedienungsanleitung II / 27 / 2003 PRODUCT SERVICE INHALTSANGABE Einführung Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!... Seite 1 Verpackung... Seite

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Die Welt der SOMMER Dreh- & Schiebetorantriebe

Die Welt der SOMMER Dreh- & Schiebetorantriebe Die Welt der SOMMER Dreh- & Schiebetorantriebe Die SOMMER Dreh- und Schiebetoran Mehr Komfort Können Sie sich noch an Fernsehen ohne Fernbedienung erinnern? Inzwischen undenkbar. Und trotzdem steigen Sie

Mehr

Brondi. Bedienungsanleitung

Brondi. Bedienungsanleitung BM-10 Brondi BABY-MONITOR Bedienungsanleitung EIGENSCHAFTEN - mehr als 300 Kanal-Kombinationen (8 Kanäle und 38 Unterkanäle) um Störungen mit anderen Geräten zu vermeiden. - Reichweite bis zu 3 Kilometer

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite.

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. KaVo Estetica Sensus 1066 R / T / C Die Kurzbedienungsanweisung beinhaltet ausschließlich die wesentlichen Bedienungsfunktionen.

Mehr

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer Bedienungsanleitung 4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer RoHS compliant 2002/95/EC Funktionsübersicht... 1 Technische Daten... 1 Programmierung und Einstellung... 2 Einstellung der Zeitschaltuhr...

Mehr

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA.

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA. Abmessungen ø.7 9.5 6.5 8.5 ø.7 65 57 Fenster für LED-Anzeige Bestellbezeichnung Radarsensor Merkmale Premium-Toröffner mit differenzierter Personen- und Fahrzeugerfassung Extrabreites Erfassungsfeld und

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel Bedienungsanleitung (D) DigitalAnsageManager tiptel 560 tiptel Schaubild 2 Inhaltsverzeichnis Schaubild... 2 Einleitung... 3 Inbetriebnahme Lieferumfang... 4 Wandmontage... 4 Anschluß... 4-5 Auslieferungszustand...

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

Steuereinheit für Abgasturbolader 1 -J724- ausund

Steuereinheit für Abgasturbolader 1 -J724- ausund Steuereinheit für Abgasturbolader 1 -J724- ausund einbauen Benötigte Spezialwerkzeuge, Prüf- und Messgeräte sowie Hilfsmittel Prüfgerät für E-Steller -VAS 6395- Anschlussleitung -VAS 6395/4-2- Maulschlüssel

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker. www.rwe-smarthome.de

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker. www.rwe-smarthome.de Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker www.rwe-smarthome.de Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung... 4 2. Benutzte Symbole... 4 3. Gefahrenhinweise... 4 4.

Mehr

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG V14-06 Seite 1 1. Einleitung Mit der Steuerung Saunacontrol F2 kann eine Finnische Sauna mit einer Heizleistung bis zu 9KW betrieben werden. Die Werte für die Temperatur

Mehr

ANT+ remote. Bedienungsanleitung

ANT+ remote. Bedienungsanleitung ANT+ remote Bedienungsanleitung Bestandteile der ANT+remote Die ANT+remote besitzt drei Knöpfe, welche mit dem Symbolen (, & ) markiert sind. Zusätzlich befindet sich mittig eine rot-/ grüne Status-LED.

Mehr

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015 Kurzanleitung Trackunit 401 SmartID Version 1.4, Mai 2015 Hinweis für die Aussenmontage Positionierung der Einheit Montieren Sie das Gerät nicht horizontal! Stellen Sie sicher, dass Feuchtigkeit abfließen

Mehr

Optische-Sensoren. Einweg-Schranken, Reflex-Schranken, Taster 3000. Sender mit Testeingang Robustes Metallgehäuse

Optische-Sensoren. Einweg-Schranken, Reflex-Schranken, Taster 3000. Sender mit Testeingang Robustes Metallgehäuse Optische-Sensoren Abmessungen 12 x 64 x 12mm 12 x 69 x 12mm 12 x 74 x 12mm Reflex-Schranke Taster Reichweite Reichweite Tastweite bis 6,0m bis 4,0m bis 1,2m Metallgehäuse Messing vernickelt LED-Schaltzustandsanzeige

Mehr

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur ACE WJ DE Bedienelement für Wohnungslüftungsgerät Installationsanleitung Deutsch EN Home Ventilation Unit With Heat Recovery User Manual and Installation Manual English FR Appareils de ventilation domestique

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker (außen) www.rwe-smarthome.de

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker (außen) www.rwe-smarthome.de Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Zwischenstecker (außen) www.rwe-smarthome.de Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung...4 2. Benutzte Symbole...4 3. Gefahrenhinweise...4

Mehr

1 / 5 MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100. ROSSO60 (600N): Tore bis 8m². ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m²

1 / 5 MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100. ROSSO60 (600N): Tore bis 8m². ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m² MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100 ROSSO60 (600N): Tore bis 8m² ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m² 1. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE. Bevor Sie den Garagentorantrieb installieren,

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr