Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!?"

Transkript

1 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Forum 7: Lernförderliche Arbeitsgestaltung EQUAL-Regionaltagung Süd Zukunft mit älter werdenden Belegschaften 13. September 2007 in Nürnberg Eva Hörwick, Projektleitung AQUA, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh, Nürnberg Dieter Popp, Leiter Personalservice, Städtische Werke Nürnberg GmbH, Nürnberg -1-

2 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Die Städtischen Werke Nürnberg ein Unternehmen für Nürnberg und für die Region -2-

3 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Stadt Nürnberg 100 % Beteiligungsverhältnisse 60,2 % 100 % -3-

4 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Auftrag vom Geschäftsbereich Fahrpersonal und -Service sowie der Personalabteilung an eine Projektgruppe bei der VAG: Ideenfindung und Entwicklung von Impulsen zum Erhalt der Fahrdiensttauglichkeit im Fahrdienst der VAG! -4-

5 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Zusammensetzung der Projektgruppe bei der VAG: Aktive Mitarbeiter/innen aus dem Fahrdienst (Bus-/ Straßenbahn-/ U-Bahnfahrer) Frühere Mitarbeiter, die sich in der Passivphase der Altersteilzeit befinden Mitarbeiter mit Migrationshintergrund Führungskräfte aus dem Fahrdienst Betriebsratsmitglieder Betriebsarzt begleitet von Mitarbeiter/innen des Personalservice und f-bb -5-

6 Ist-Situation und Ist: Stärkste Altersgruppe heute: Jahre -6-

7 Vorschläge Vorschläge der Pilotgruppe: Ein Gesamtstufenkonzept mit den folgenden Komponenten: Präventionsprogramm für die Altersgruppe 45 plus / minus Möglichkeiten der Flexibilisierung der Arbeit für alle Altersgruppen Varianten der Sonderrotte individuelles Profil und Betreuungskonzept Mögliche Formen der Wechseltätigkeit Priorisierung weiterer Maßnahmen aus der Bestandsaufnahme und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen -7-

8 Vorschlag Pilotgruppe: Präventionsprogramm Ziel: Erhalt der Arbeitsfähigkeit und Reduzierung der Fehlzeiten. Zielgruppe: Altersgruppe X (45 plus / minus) Wirkung: mittel- bis langfristig, kurzfristig sind Auswirkung indirekt über die steigende Motivation der Mitarbeiter zu erwarten. Meßkriterien: Fehlzeitenentwicklung der betreffenden Altersgruppe im Zeitverlauf und im Vergleich zu den Fehlzeiten dieser Altersgruppe in vergangenen Jahren. -8-

9 Vorschlag Projektgruppe: Präventionsprogramm Grundsatz: Eigenverantwortliche Prävention wird belohnt. Die Teilnahme an betrieblich oder privat initiierten Präventionsmaßnahmen wird mit einem Bonuspunktesystem erfasst und bewertet. Die Führungskraft begleitet die Mitarbeiter/innen aktiv in der individuellen Gestaltung des Förderprogramms. -9-

10 Vorschlag Projektgruppe Bausteine des Präventionsprogramm Hauptsächliche Themenbereiche sind: 1. Gesundheitsförderung 2. fahrdienstnahe 3. persönlichkeitsorientierte und 4. sonstige Weiterbildung -10-

11 Vorschlag Projektgruppe Fahrdienstnahe Weiterbildung Erwerb weiterer betrieblicher Berechtigungen Ziel: Vermeidung einseitiger Belastung, Vorstufe zur Wechseltätigkeit Betriebliches Hintergrundwissen, (z.b. Fahrplan, Dienstplan, Zusammenarbeit zwischen Geschäftsbereichen) Ziel: Steigerung der Handlungsfähigkeit und besserer Umgang mit Belastungen und konflikthaften Situationen durch mehr Information. -11-

12 Vorschlag Projektgruppe Weiterbildung zu persönlichkeitsorientierten Themen Persönlichkeitsorientierte Weiterbildung stellt die individuelle Situation des einzelnen Mitarbeiters in den Mittelpunkt und leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Beispiele bonusfähiger Aktivitäten: Konfliktbewältigung Zeitmanagement Stressbewältigung (zur Vorbeugung psychomentaler Überforderungen) Themen einer ausgewogenen Gestaltung von Beruf-, Familien- und Privatleben Lebensphasenbezogene Selbstreflexion und berufliche Standortbestimmung Lernen (wieder) lernen -12-

13 Vorschlag Projektgruppe Weitere Überlegungen Erfassung der Bonuspunkte von Krankenkassen durch das Bonusspunkte-System Erfassung ehrenamtlicher Tätigkeiten mit entsprechendem Bezug In gewissem Rahmen: Integration von sportlichen Pflichtzeiten in den Dienstplan. Grundsätzlich ist das Programm veränderungsoffen zu gestalten. -13-

14 Fazit der Pilotgruppe Die VAG hat den Auftrag der Stadt Nürnberg, den ÖPNV sicher zu stellen. Dies lässt sich auch umsetzen mit Mitarbeitern die der Generation 40+ angehören, da es durch den demografischen Wandel kaum mehr jüngere Mitarbeiter geben wird. Hierfür muss man allerdings völlig neue Wege gehen. Die VAG ist eine Firma mit einer weit über 125jährigen Erfahrung und wird daher auch unter diesen verschärften Bedingungen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ihrem Auftrag gerecht werden. -14-

15 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Arbeitsergebnisse/Vorschläge der Projektgruppe bezüglich Flexibilisierung der Arbeitszeit Förderung von Teilzeit Gestaltung der Sonderrotte -15-

16 Vorschlag Projektgruppe Flexibilisierung der Arbeit und Förderung von Teilzeit Flexibilisierung der Arbeit/ Förderung von Teilzeit Festlegung von Zeitfenstern Errichtung von Lebensarbeitszeitkonten Arbeiten nur in der Hauptverkehrszeit (HVZ) Arbeiten nur in der Nebenverkehrszeit (NVZ) Neugestaltung der Teilzeit -16-

17 Vorschlag Projektgruppe Flexibilisierung der Arbeit und Förderung von Teilzeit Errichtung Lebensarbeitszeitkonto Anhäufung von Stunden durch Ausnutzung tariflicher und gesetzlicher Möglichkeiten z. B. bis x. Lebensjahr wöchentlich 45 Stunden arbeiten Bezahlung auf der Basis von 38,5 Stunden Differenz geht auf Lebensarbeitszeitkonto ab x. Lebensjahr Abbau des Guthabens aus Lebensarbeitszeitkonto Bezahlung auf der Basis von 38,5 Stunden -17-

18 Vorschlag Projektgruppe Ziele für den Fahrdienst gesundheitlich eingeschränkten Mitarbeitern wird der weitere Einsatz im Fahrdienst ermöglicht Verminderung der fahrdienstuntauglichen Mitarbeiter/innen präventive Maßnahme zur Vermeidung von Überbeanspruchung älterer Fahrer -18-

19 Vorschlag Projektgruppe Ziele für den Fahrdienst Warum suchen wir nach neuen Lösungen? 1. Steigerung der Wirtschaftlichkeit 2. Reduzierung der Belastungsfaktoren 3. Senkung der Beanspruchung des Fahrens in Verbindung mit Schichtarbeit 4. Wunsch nach kürzeren Arbeitsphasen -19-

20 Vorschlag Projektgruppe Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Von der Projektgruppe wurden Arbeitsergebnisse/ Vorschläge für Wechseltätigkeiten für die Zielgruppe Mitarbeiter/innen ab 45 Jahre erarbeitet -20-

21 Punkte (1 = Minimum, 10 = Maximum) Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Reflexionsauswertung in der Projektgruppe Wie zufrieden bin ich mit unserem Ergebnis? 7,4 Wie hat mir unsere Zusammenarbeit gefallen? Wie habe ich 9,6 Wie hat sich für mich persönlich mein Aufwand profitiert? gelohnt? Wie groß ist die 7,8 Chance, die ich 7,4 unserem Vorschlag gebe? 5,

22 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Weiteres Vorgehen: Bewertung der Vorschläge durch eine Steuerungsgruppe Weitere Entscheidungsvorschläge werden in Arbeitsgruppen erarbeitet Information an die Mitarbeiter/innen über den Sachstand des Projektes -22-

23 Fahrdiensttauglich bis zur Rente bei der VAG Nürnberg!? Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! -23-

Fahrtauglich bis zur Rente!? Arbeitsgestaltung durch selbstgesteuertes

Fahrtauglich bis zur Rente!? Arbeitsgestaltung durch selbstgesteuertes Fahrtauglich bis zur Rente!? Arbeitsgestaltung durch selbstgesteuertes Lernen in der VAG Forum 7: Lernförderliche Arbeitsgestaltung EQUAL-Regionaltagung Süd Zukunft mit älter werdenden Belegschaften 13.

Mehr

Qualifizierung für ältere Beschäftigte bei der Fraport AG

Qualifizierung für ältere Beschäftigte bei der Fraport AG Qualifizierung für ältere Beschäftigte bei der Fraport AG Heidelberger Bildungsgespräche, 11. Mai 2006 Forum 50 plus, Die Bildungskarte für Deutschland Hans-Günther Mainusch, Psychologischer Dienst Seite

Mehr

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Erwerbsfähig bleiben bis ins Rentenalter 2 3 Inhalt Unsere Leistungen Unsere Leistungen 4 Warum Prävention? 4 Ziel 5 Wer profitiert von Präventionsleistungen?

Mehr

Arbeitszeit Gesundheit Tarifpolitik Tagung KDA/DGB, Hamburg

Arbeitszeit Gesundheit Tarifpolitik Tagung KDA/DGB, Hamburg Arbeitszeit Gesundheit Tarifpolitik Tagung KDA/DGB,19.10.2015 Hamburg Sylvia Skrabs, Tarifpolitische Grundsatzabteilung, ver.di Bundesverwaltung, tapo@verdi.de Entwicklungen der Arbeitszeit in ver.di Branchen

Mehr

Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch

Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch Gestaltung der individuellen Berufslaufbahn von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Betrieb Angesichts der Veränderungen in den Belegschaftsstrukturen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Ein Workshop im Unternehmen zum Thema Gesundheitsmanagement im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Mit der gesetzlichen Rentenversicherung erwerbsfähig bis ins Rentenalter Inhalt Unsere Leistungen 4 Warum Prävention? 4 Ziel 5 Wer profitiert von

Mehr

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit 3. Konferenz für Sicherheitsfachkräfte, Betriebsräte, Betriebs- und Werksärzte Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit Steffen Röddecke Sprockhövel, 02. März 2016 Agenda

Mehr

Mischarbeit und leichte Vollzeit bei der üstra Dr. Ulrich Fischer, Stabsbereich Betrieb und Personal Netzwerk demografische Entwicklung und

Mischarbeit und leichte Vollzeit bei der üstra Dr. Ulrich Fischer, Stabsbereich Betrieb und Personal Netzwerk demografische Entwicklung und 1 Mischarbeit und leichte Vollzeit bei der üstra Dr. Ulrich Fischer, Stabsbereich Betrieb und Personal Netzwerk demografische Entwicklung und betriebliche Antworten, 6.10.2015 Agenda Das Unternehmen auf

Mehr

Prävention wichtiger denn je für Betrieb und Rentenversicherung Erster Direktor Hubert Seiter DRV Baden-Württemberg

Prävention wichtiger denn je für Betrieb und Rentenversicherung Erster Direktor Hubert Seiter DRV Baden-Württemberg Prävention wichtiger denn je für Betrieb und Rentenversicherung Erster Direktor Hubert Seiter DRV Baden-Württemberg 1 Rahmenbedingungen aufgrund der demographischen Entwicklung Zahl der Erwerbstätigen

Mehr

Altersstrukturanalyse: Ziele. Zielsetzung einer Altersstrukturanalyse:

Altersstrukturanalyse: Ziele. Zielsetzung einer Altersstrukturanalyse: Altersstrukturanalyse: Ziele Zielsetzung einer Altersstrukturanalyse: Die demographische Entwicklung der Bevölkerung wird auch vor den Betrieben nicht halt machen. Durch Anhebung des Rentenzugangsalters

Mehr

GESUNDHEITSMANAGEMENTSYSTEM ZUR SICHERUNG DER BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT DER MITARBEITER

GESUNDHEITSMANAGEMENTSYSTEM ZUR SICHERUNG DER BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT DER MITARBEITER Motivation Gesundheitsmanagement Projekt Ergebnisse Fazit Folie 1 /11 INNEHALTEN UND AUSBLICK: EFFEKTIVITÄT UND EFFIZIENZ FÜR DIE ENERGIEWENDE Vortrag zum 13. Symposium Energieinnovation, 12.-14. Februar

Mehr

Neue Formen der Arbeit Neue Formen der Prävention

Neue Formen der Arbeit Neue Formen der Prävention Neue Formen der Arbeit Neue Formen der Prävention, VBG Was ist Arbeiten 4.0? Seite 2 Die wichtigsten Entwicklungen Neue Technologien Neue Flexibilisierung Neue Anforderungen an Führung Neue Vielfalt der

Mehr

Perspektive Arbeit & Gesundheit

Perspektive Arbeit & Gesundheit Perspektive Arbeit & Gesundheit Anlaufstelle für Betriebe und Beschäftigte PAG- Perspektive Arbeit und Gesundheit 1 Modellprojekt PAG in Hamburg Bundesweiter Erst -Versuch einer Anlaufstelle für Betriebe

Mehr

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Tobias Reuter, Marianne Giesert & Anja Liebrich Um Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit zu entwickeln und umzusetzen, bedarf

Mehr

Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt

Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt Entgrenzte Arbeit Begrenzte Rehabiltation Jubiläumssymposium Klinik am schönen Moos 19.5.2010 1 Mehr Arbeitswelt in der Rehabilitation durch den Betriebsarzt Einbeziehung der Betriebsärzte in das Rehabilitationsverfahren

Mehr

Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem. Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung

Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem. Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: Das demographische Ampelsystem Demographische Entwicklung und die Auswirkung auf die Dienstplangestaltung Uwe David Alter: 49 Jahre bei der Rheinbahn seit 1982 Betriebsratsvorsitzender

Mehr

Demografischer Wandel Herausforderung für Arbeitsgestaltung

Demografischer Wandel Herausforderung für Arbeitsgestaltung Demografischer Wandel Herausforderung für Arbeitsgestaltung 1 Alternde & Schrumpfende Gesellschaft Verlängerte Lebensarbeitszeiten Sozialpolitische Entsicherung von Alter Steigende Belastungen in der Arbeitswelt

Mehr

Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen

Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen Erkenntnisse und Interventionsstrategien im Überblick Mareike Claus Beratungsservice Gesundheitsmanagement Inhalt Arbeit und Gesundheit Altern,

Mehr

Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen. Torsten Bökenheide

Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen. Torsten Bökenheide Wege aus der Fehlzeitenfalle - Von den Gesund(et)en lernen Torsten Bökenheide Impuls-Werkstatt: Betriebliche Gesundheitsförderung Nürnberg, 14. Februar 2006 Was meinen Führungskräfte?... Was macht krank?

Mehr

Gesundes Führen im Demografischen Wandel

Gesundes Führen im Demografischen Wandel Gesundes Führen im Demografischen Wandel Was Sie als Vorgesetzte beachten sollten Dr. Dieter Sommer Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH Kantstr. 72 10627 Berlin

Mehr

Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf

Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf TBS-NRW 2015 www.tbs-nrw.de 1 Leitbild Die TBS fördert den sozialverträglichen Strukturwandel in NRW Wir

Mehr

Betriebliche Prävention aus Sicht eines Unfallversicherungsträgers

Betriebliche Prävention aus Sicht eines Unfallversicherungsträgers Betriebliche Prävention aus Sicht eines Unfallversicherungsträgers Psychische Belastungen am Arbeitsplatz ermitteln beurteilen reduzieren Vielen Dank für die Einladung! Dipl.Psych. Dagmar Elsholz Unfallkasse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Präventionsgespräche bei Manpower

Betriebliches Gesundheitsmanagement Präventionsgespräche bei Manpower Betriebliches Gesundheitsmanagement Präventionsgespräche bei Manpower AOK-Service Gesunde Unternehmen Folie 1 Ziele des Gesundheitsmanagements Förderung individueller und organisatorischer Gesundheitspotenziale

Mehr

BGM und das Haus der Arbeitsfähigkeit bei der Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH. HOT in Bonn am 31. Mai 2017

BGM und das Haus der Arbeitsfähigkeit bei der Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH. HOT in Bonn am 31. Mai 2017 BGM und das Haus der Arbeitsfähigkeit bei der Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH HOT in Bonn am 31. Mai 2017 THE LIEBHERR GROUP OF COMPANIES Die Liebherr Firmengruppe Sparte Haushaltsgeräte Liebherr-Hausgeräte

Mehr

Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI

Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI Bettina Splittgerber, Referatsleiterin, Hessisches Ministerium für

Mehr

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Gute Arbeit Gesund arbeiten in Brandenburg Arbeit altersgerecht gestalten ein Arbeitsleben lang Klaus Petsch, Abteilungsleiter der Abteilung Rehabilitation

Mehr

: LEGESA AP 1 Modell freiwillige und begrenzte Dauernachtschicht. Claudia Heinrichs HR Management

: LEGESA AP 1 Modell freiwillige und begrenzte Dauernachtschicht. Claudia Heinrichs HR Management : LEGESA AP 1 Modell freiwillige und begrenzte Dauernachtschicht Claudia Heinrichs HR Management Agenda : Ausgangspunkt : Ziele : Vorgehensweise : Die Idee der freiwilligen und begrenzten Dauernachtschicht

Mehr

Echte Arbeitszeitflexibilität

Echte Arbeitszeitflexibilität Situation der Mitarbeiter Mit der Einführung der Rente mit 67 Körperliche versus Wissensbasierte Arbeit one size fits all? Nicht für alle Mitarbeiter ist die 35 Stunden Woche perfekt auf dessen Arbeitskraft

Mehr

Lipper sind fitter Herzlich Willkommen - wir sind die Mitglieder der Projektgruppe:

Lipper sind fitter Herzlich Willkommen - wir sind die Mitglieder der Projektgruppe: 1 Herzlich Willkommen - wir sind die Mitglieder der Projektgruppe: Henning Bornkessel, FHM-IML Dieter Grittern, IHG mbh Robert Lange, Signal Iduna IKK Rolf Merchel, Gilde GmbH Dirk Niederhaus Ellen Oyda,

Mehr

Perspektivengespräch mit älteren Beschäftigten

Perspektivengespräch mit älteren Beschäftigten Leitfaden Perspektivengespräch mit älteren Beschäftigten Perspektivengespräche sind Gespräche zwischen Personalverantwortlichen und älteren Beschäftigten, um die beruflichen Perspektiven von Mitarbeitern

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Spannungsfeld des Arbeitsmarktes Steigendes Arbeitskräfteangebot

Mehr

Leitfaden für Erstgespräche mit Betriebspraktikern

Leitfaden für Erstgespräche mit Betriebspraktikern Gestaltung altersgerechter Arbeitsbedingungen Durch ein leitfadengestütztes Expertengespräch mit einem oder mehreren Betriebspraktiker/n können sich externe wie auch interne Arbeitsgestalter oder Organisationsberater

Mehr

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Strategien eines Verkehrsunternehmens. Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Strategien eines Verkehrsunternehmens. Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten 1. Auswirkungen der Demographie Altersstruktur Veränderte Rahmenbedingungen Fahrermarkt in Deutschland und

Mehr

Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten. Arbeitsprogramm

Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten. Arbeitsprogramm Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten Arbeitsprogramm Stand: August 2014 - 2 - I. Ausgangslage Wir werden älter und weniger in einer sich wandelnden Arbeitswelt. In fast allen Branchen

Mehr

Fahrdienstuntauglichkeit im ÖPNV. Risikofaktoren und Interventionsansätze

Fahrdienstuntauglichkeit im ÖPNV. Risikofaktoren und Interventionsansätze Fahrdienstuntauglichkeit im ÖPNV Risikofaktoren und Interventionsansätze Martina Bockelmann Anna Arlinghaus Jana Greubel Alexandra Wassermann Friedhelm Nachreiner 61. GfA-Frühjahrskongress VerANTWORTung

Mehr

01./ , Erkner, Forum 10

01./ , Erkner, Forum 10 01./02.11. 2016, Erkner, Forum 10 Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege Verbesserung der gesundheitlichen Situation und Stärkung gesundheitlicher Ressourcen im Unternehmen Sabine Peistrup/Anke

Mehr

Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach

Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach Psychische Belastungen bei der Arbeit und Gesundheit - Einführung Tag der Arbeitssicherheit, DGUV-LV-Südwest, Fellbach 13.-14.3.2013 Dr. Marlen Cosmar 26.03.2013 Was ist psychische Belastung? (DIN EN ISO

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung im Mittelstand

Betriebliche Gesundheitsförderung im Mittelstand Betriebliche Gesundheitsförderung im Mittelstand Dr. Thomas Könecke Institut für Sportwissenschaft Johannes Gutenberg-Universität Mainz koenecke@uni-mainz.de Die Umfrage [ ] hat gezeigt, dass [ ] in kleinen

Mehr

Nur noch Alte und Kranke?

Nur noch Alte und Kranke? rganisationsberatung Seminare Coaching Nur noch Alte und Kranke? Führung im demografischen Wandel Ziel : Inhalt : Der demografische Wandel bringt für rganisationen tiefgreifende und langfristige Veränderungen

Mehr

Initiative der Hochschulsekretärinnen an der TU Braunschweig zu ihren Arbeitsbedingungen Konsequenzen für Niedersachsen

Initiative der Hochschulsekretärinnen an der TU Braunschweig zu ihren Arbeitsbedingungen Konsequenzen für Niedersachsen Initiative der Hochschulsekretärinnen an der TU Braunschweig zu ihren Arbeitsbedingungen Konsequenzen für Niedersachsen Vorstellung in der Plenarversammlung der LHK Niedersachsen 03.11.2014 ver.di Bezirk

Mehr

Älterwerdende Belegschaften: eine Herausforderung und Aufgabe für die Schwerbehindertenvertretungen in den Unternehmen

Älterwerdende Belegschaften: eine Herausforderung und Aufgabe für die Schwerbehindertenvertretungen in den Unternehmen Älterwerdende Belegschaften: eine Herausforderung und Aufgabe für die Schwerbehindertenvertretungen in den Unternehmen Reutlingen, 22. April 2015 Unterstützung bei betrieblicher Demografiepolitik und Präventionsangebote

Mehr

Gesunder Arbeitsplatz + zufriedene Beschäftigte = Personalversammlung

Gesunder Arbeitsplatz + zufriedene Beschäftigte = Personalversammlung Gesunder Arbeitsplatz + zufriedene Beschäftigte = Wunschdenken? Personalversammlung 23.11.2011 1 Viele Beschäftigte der TUB sind lange und häufig arbeitsunfähig krank! Personalversammlung 23.11.2011 2

Mehr

Mehr Gesundheitskompetenz durch Nachhaltige Sensibilisierung

Mehr Gesundheitskompetenz durch Nachhaltige Sensibilisierung Mehr Gesundheitskompetenz durch Nachhaltige Sensibilisierung Agenda Hintergrundinformationen Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung Kennzahlen zur Messung von BGM-Maßnahmen

Mehr

I.O. BUSINESS. Überstunden: Bestandsaufnahme

I.O. BUSINESS. Überstunden: Bestandsaufnahme I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Arbeitszeit" Überstunden: Bestandsaufnahme Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Arbeitszeit Bestandsaufnahme zum Thema Überstunden Diese Checkliste gehört

Mehr

Wer kümmert sich um unsere Grosskinder?

Wer kümmert sich um unsere Grosskinder? Wer kümmert sich um unsere Grosskinder? Arbeiten bis ins hohe Alter oder flexibler Altersrücktritt? Ruedi Winkler Aufbau des Referats Einleitung Wen brauchen die Unternehmen und arbeitgebenden Organisationen?

Mehr

Wie lange dauert das Praktikum?

Wie lange dauert das Praktikum? Praktikum im ersten Ausbildungsabschnitt der Fachoberschule Sozialwesen FOS Technik Wirtschaftsinformatik Wirtschaft & Verwaltung Wie lange dauert das Praktikum? Neu: Das Praktikum beginnt am 1. August

Mehr

Integrationsamt. Herzlich willkommen!!! Es begrüßt Sie. Frau Pia Zinser-Flum

Integrationsamt. Herzlich willkommen!!! Es begrüßt Sie. Frau Pia Zinser-Flum Integrationsamt Herzlich willkommen!!! Es begrüßt Sie Frau Pia Zinser-Flum Dezernat III - Integrationsamt Hauptsitz: Karlsruhe Standorte in Stuttgart und in Freiburg Integrationsamt Baden -Württemberg

Mehr

Krankenrückkehrgespräche

Krankenrückkehrgespräche WIR BITTEN DIE WELT ZU TISCH Krankenrückkehrgespräche Personet Arbeitskreis Gesundheitsförderung am 15.11.2016 Wer ist die BHS tabletop AG Tabletop steht in der Gastronomie für den gedeckten Tisch. Hinter

Mehr

Gute Arbeit für Jung und Alt

Gute Arbeit für Jung und Alt Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts (Arthur Schopenhauer 1788-1860) Gute Arbeit für Jung und Alt Carmen Zieglmeier-Streb / BRK-Landesgeschäftsstelle / Team Gesundheitsmanagement

Mehr

Psychische Belastungen aus der Sicht des MEDITÜV Dr. med. Mathias Eisheuer

Psychische Belastungen aus der Sicht des MEDITÜV Dr. med. Mathias Eisheuer Psychische Belastungen aus der Sicht des MEDITÜV Dr. med. Mathias Eisheuer 1 Ausgangspunkt Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beruflichen Stress zu einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts

Mehr

FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Dr. Peter Cammerer, M-B.. FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. DGB SEMINAR ARBEIT UND LEBEN IN STRESSIGEN ZEITEN WARNEMÜNDE 30.06.2014. VON DER TELEARBEIT ZUR MOBILARBEIT. 1995:

Mehr

Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement

Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis WestEnergie und Verkehr GmbH - Bereich Verkehr - 1 0. Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Ergonomische Maßnahmen 3. Wissensmanagement:

Mehr

GDA-Arbeitsprogramm. Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro

GDA-Arbeitsprogramm. Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro GDA-Arbeitsprogramm Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Dr. Ralf Schweer (VBG) 17.09.2009 Nationales Arbeitsschutzforum Haus der Bürgerschaft, Bremen GDA-Arbeitsprogramm: Gesund und erfolgreich arbeiten

Mehr

Diversity Management bei der BA

Diversity Management bei der BA Forum II: Demographiefestes Personalmanagement I: Diversity Management und Personalentwicklung 5. Demographie-Kongress: 06.09.-07.09.2010, dbb forum berlin Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Potenziale 50 + (Gesundheits) Förderungsprojekt für ältere MitarbeiterInnen bei SeneCura

Potenziale 50 + (Gesundheits) Förderungsprojekt für ältere MitarbeiterInnen bei SeneCura Potenziale 50 + (Gesundheits) Förderungsprojekt für ältere MitarbeiterInnen bei SeneCura Die SeneCura Gruppe auf einen Blick Größter und meistausgezeichneter privater Pflegeheimbetreiber in Österreich,

Mehr

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding Silvia Renner Master Prävention und Gesundheitsmanagement Bachelor Medizinalfachberufe Ergotherapeutin Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum

Mehr

Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager

Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager Besuchen Sie unsere Weiterbildung Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager Gesundheitsmanagement ist ein großes Thema und die Zukunftsaussichten sind hervorragend, denn das Thema kommt gerade

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven Gesundheitsmanagement Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven Andrea Ackermann Gesundheitsmanagement AWO in Form 13.09.2016 Agenda 1. Projektpartner

Mehr

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14

Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 Lebensphasen im Wandel 1 Grundsätzlich werden vier Lebenszyklen unterschieden: 14 biosozialer Lebenszyklus, familiärer Lebenszyklus, beruflicher Lebenszyklus, betrieblicher Lebenszyklus. Steigende Lebenserwartung

Mehr

Projekt Fahrdiensttauglichkeit im ÖPNV

Projekt Fahrdiensttauglichkeit im ÖPNV Abschlussbericht Projekt Fahrdiensttauglichkeit im ÖPNV Die Ergebnisse zweier Online-Befragungen von Verkehrsbetrieben des ÖPNV sowie aktiven und ehemaligen Fahrern und Fahrerinnen aus dem Jahr 2013 zeigen,

Mehr

Psychische Belastung. HR- und Gesundheitsmanagement. Kompetenz. Work-Life-Balance Industrie 4.0

Psychische Belastung. HR- und Gesundheitsmanagement. Kompetenz. Work-Life-Balance Industrie 4.0 Netzwerke Motivation Gesundheit Psychische Belastung Digitalisierte Arbeitswelt HR- und Gesundheitsmanagement Kompetenz Work-Life-Balance Industrie 4.0 Führung Demografischer Wandel Maßnahmen und Empfehlungen

Mehr

Strategien einer demografieorientierten Personalpolitik in der Altenpflege

Strategien einer demografieorientierten Personalpolitik in der Altenpflege Fachtag Generationsgerechtes Arbeiten in der Altenpflege Strategien einer demografieorientierten Personalpolitik in der Altenpflege Dr. Thomas Freiling, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Berlin

Mehr

Umgang mit den Konsequenzen des demografischen Wandels bei der Fraport AG, Betreiber des Frankfurter Flughafens

Umgang mit den Konsequenzen des demografischen Wandels bei der Fraport AG, Betreiber des Frankfurter Flughafens Umgang mit den Konsequenzen des demografischen Wandels bei der Fraport AG, Betreiber des Frankfurter Flughafens Tagung 16.11.07 in Aachen Präventiver Arbeits-und Gesundheitsschutz 2020 Gudrun Müller, Leiterin

Mehr

AOK-SERVICE Gesunde Unternehmen

AOK-SERVICE Gesunde Unternehmen AOK-SERVICE Gesunde Unternehmen AOK-SERVICE Gesunde Unternehmen Einflussfaktoren auf die Gesundheit Arbeitsinhalte Personalpolitik Arbeitsabläufe Motivation Betriebsklima Führungsverhalten Verhalten der

Mehr

Was bringt das Betriebliche Eingliederungsmanagement?

Was bringt das Betriebliche Eingliederungsmanagement? Was bringt das Betriebliche Eingliederungsmanagement? Ansätze einer Kosten-Nutzen-Analyse 1 Ziele des BEM Nach den Vorgaben des 84 Abs. 2 SGB IX sind die Ziele des Betrieblichen Eingliederungsmanagements

Mehr

Politische Ausgangslage

Politische Ausgangslage Politische Ausgangslage Abbau von Schutzrechten Privatisierung und Reduzierung von Leistungen (Gesundheitsreform, Unfallversicherung) Verlängerung der Arbeitszeit (wöchentlich/lebensarbeitszeit) 1 Tarifpolitische/Betriebliche

Mehr

Arbeitszeitmodelle Hilfen zur Arbeitszeitgestaltung. Simone Back, RKW Hessen GmbH

Arbeitszeitmodelle Hilfen zur Arbeitszeitgestaltung. Simone Back, RKW Hessen GmbH Arbeitszeitmodelle Hilfen zur Arbeitszeitgestaltung Simone Back, RKW Hessen GmbH für die Offensive Mittelstand, 30.10.2014 Ein paar Worte zum RKW Hessen Hessen- und bundesweit tätiger Mittelstandspartner,

Mehr

Lebensphasenorientierte Unternehmensentwicklung

Lebensphasenorientierte Unternehmensentwicklung Lebensphasenorientierte Unternehmensentwicklung Gesund in die Pension, LO Arbeitsgestaltung Modul 1 18/11/2015 Mag. Wolf Döring Trigon Entwicklungsberatung Lebensphasenorientierte Unternehmensentwicklung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Präsentation in der Fachveranstaltung für Thüringer Kliniken am 18.04.2016 in Erfurt Gesundheitsorientiertes Führen und Suchtprävention

Mehr

Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeitgestaltung als Bausteine für GUTE ARBEIT

Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeitgestaltung als Bausteine für GUTE ARBEIT Arbeitszeitverkürzung und Arbeitszeitgestaltung als Bausteine für GUTE ARBEIT Arbeitszeitkonferenz 6. Juli 2012 Hannover 17.07.2012 1 Bedeutung der Arbeitszeit für die Lohngestaltung für die Beschäftigungspolitik

Mehr

BGM-Strategie und BGM-Umsetzung unter effektiver Ausnutzung des Präventionsgesetzes

BGM-Strategie und BGM-Umsetzung unter effektiver Ausnutzung des Präventionsgesetzes Health on Top 2016 15. März 2016 BGM-Strategie und BGM-Umsetzung unter effektiver Ausnutzung des Präventionsgesetzes 14:00 14:40 Uhr Oliver Walle Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Mehr

Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen

Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen Demografie Exzellenz Auftaktveranstaltung Unternehmen im demografischen Wandel - Herausforderungen und Chancen 11. Mai 2010 Sparkasse Hohenlohekreis Demografie - Check für Unternehmen Die Ableitung betrieblicher

Mehr

Innovation für Niedersachsen Der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie stellt vor:

Innovation für Niedersachsen Der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie stellt vor: Innovation für Niedersachsen Der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie stellt vor: Ein Projekt: Eine integrative Maßnahme der Gesundheitsförderung im LSKN zur Senkung von Belastung

Mehr

Ermittlung psychischer Belastungen Methode: moderierte Gruppe. Barbara Hofmann, B.Sc.Psychologie, Fachkraft für Arbeitssicherheit 1

Ermittlung psychischer Belastungen Methode: moderierte Gruppe. Barbara Hofmann, B.Sc.Psychologie, Fachkraft für Arbeitssicherheit 1 Sicherheitsunterweisung - 2016 Ermittlung psychischer Belastungen Methode: moderierte Gruppe Barbara Hofmann, B.Sc.Psychologie, Fachkraft für Arbeitssicherheit 1 1. Informationsgespräch mit Arbeitgeber

Mehr

Ergonomisch gestaltetes 3-Schichtsystem mit Nachtschichtreduktion für alle Beschäftigten

Ergonomisch gestaltetes 3-Schichtsystem mit Nachtschichtreduktion für alle Beschäftigten Ergonomisch gestaltetes 3-Schichtsystem mit Nachtschichtreduktion für alle Beschäftigten 3. Symposium der Arbeitszeitgesellschaft, 09. Oktober 2015 Dipl. Psych. Corinna Jaeger Foto: Kzenon /Fotolia.com

Mehr

Flexibel in die Rente

Flexibel in die Rente SUB Hamburg A2013/4389 Norbert Fröhler Thilo Fehmel Ute Klammer Flexibel in die Rente Gesetzliche, tarifliche und betriebliche Perspektiven edition sigma Inhalt 1 Einleitung 11 2 Entwicklung der institutionellen

Mehr

Eine partizipative Workshopreihe für Fahrpersonal

Eine partizipative Workshopreihe für Fahrpersonal S. Schade Fahrdiensttauglich bis zur Rente. Fahrer reflektieren die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes. * Eine partizipative Workshopreihe für Fahrpersonal Obere Turnstrasse 8 90429 Nürnberg Tel: (09 11)

Mehr

Erfassung psychischer Belastungen

Erfassung psychischer Belastungen Erfassung psychischer Belastungen Vorgehen im Betrieb Projektgruppe gründen wichtige Mitglieder: SIFA, Betriebarzt, Personalrat evtl. Experten zu Rate Untersuchungsziel(e) festlegen Arbeitsprogramm erstellen

Mehr

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Prävention im Wandel der Arbeitswelt, WS 3 Darmstadt 01. März 2012 Dipl. Psych. Corinna Jaeger ifaa Gliederung 1 2 Kernbereiche und

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation 1 Agenda

Mehr

Erfassung betrieblicher Belastungsfaktoren und deren gesundheitliche Auswirkungen

Erfassung betrieblicher Belastungsfaktoren und deren gesundheitliche Auswirkungen Erfassung betrieblicher Belastungsfaktoren und deren gesundheitliche Auswirkungen Dipl.-Psych. Sonja Wittmann Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 18. Juni 2015 Prävention Recht Leistung

Mehr

VITNESS Workshop für Berater: OED - Der Overall Employment Deal

VITNESS Workshop für Berater: OED - Der Overall Employment Deal VITNESS Workshop für Berater: OED - Der Overall Employment Deal Dr. Hans-Dieter Schat, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fraunhofer ISI, Lehrbeauftragter der FOM Klaus Mellenthin Overall Employment Deal (OED)

Mehr

Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen

Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen Was erwartet Sie heute? Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen Erfahrungen mit Stress- Erkrankungen aus betrieblichen Screenings Sicht des Unternehmers Hagen Heigel Inhalt der Präsentation:

Mehr

Gemeinsam aktiv im Quartier Katrin Mahdjour

Gemeinsam aktiv im Quartier Katrin Mahdjour Gemeinsam aktiv im Quartier 03.09.2014 Katrin Mahdjour Zur Konturanpassung das Bildmotiv in den Hintergrund verschieben. Agenda 01 Die Gewobag Struktur Geschäftsmodell 02 Städtische Wohnungsunternehmen

Mehr

Forum 4 Psychische Belastungen und Gefährdungsbeurteilung

Forum 4 Psychische Belastungen und Gefährdungsbeurteilung Forum 4 Psychische Belastungen und Gefährdungsbeurteilung Hanka Jarisch (Dipl.-Psych.) Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - BGW Präventionsdienst Dresden Königsbrücker Landstraße

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion Impuls-Vortrag zum Projektstart Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement was ist das? Betriebliches

Mehr

01. Juni Karin Erhard, Vorstandssekretärin IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen. IG BCE, VB 5, Karin Erhard 1

01. Juni Karin Erhard, Vorstandssekretärin IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen. IG BCE, VB 5, Karin Erhard 1 Tarifvertragliche Herausforderung Demografie Fachtagung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und der Investitionsbank des Landes Brandenburg 01. Juni 2016 Karin Erhard,

Mehr

Nutzenoptimierter und kostenreduzierter Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben

Nutzenoptimierter und kostenreduzierter Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben NOAH-Kurzcheck 1) Aus einem richtig angewendeten Arbeits- und Gesundheitsschutz, der auch die Gesundheitsförderung mit einschließt, ergibt sich ein konkreter Nutzen sowohl für die Mitarbeiterinnen und

Mehr

Warum ELMA im Werk Ansbach Sport. Integration der Interventionsinhalte in das Gesundheitsmanagement AnP

Warum ELMA im Werk Ansbach Sport. Integration der Interventionsinhalte in das Gesundheitsmanagement AnP Übersicht Warum ELMA im Werk Ansbach ELMA in Ansbach am Beispiel Anders Integration der Interventionsinhalte in das Gesundheitsmanagement AnP *ELMA = Erhaltung der beruflichen Leistungskapazität und der

Mehr

Nachhaltiger Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen - das Modellprojekt NAGU

Nachhaltiger Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen - das Modellprojekt NAGU Nachhaltiger Arbeits- und Gesundheitsschutz im Unternehmen - das Modellprojekt NAGU Dr. Jürgen Kopske, BAuA Heinz Kowalski, BGF-Institut www.nagu-projekt.de A + A - 27.10.2005 Programm der Bundesregierung

Mehr

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Die gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Stand und Perspektiven Gundula Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Betriebs- und Personalrätekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

Dienstvereinbarung. zum Verfahren des Betrieblichen Eingliederungsmanagements bei längerer und häufiger Erkrankung. Präambel

Dienstvereinbarung. zum Verfahren des Betrieblichen Eingliederungsmanagements bei längerer und häufiger Erkrankung. Präambel Dienstvereinbarung zum Verfahren des Betrieblichen Eingliederungsmanagements bei längerer und häufiger Erkrankung Präambel Gemäß g 84 Abs. 2 SGB lx werden die Arbeitgeber verpflichtet, bei allen Mitarbeitenden,

Mehr

Bewegungsförderung im Alltag älterer Menschen. - Angebot in den Sportorganisationen- Anke Borhof LandesSportBund NRW

Bewegungsförderung im Alltag älterer Menschen. - Angebot in den Sportorganisationen- Anke Borhof LandesSportBund NRW Bewegungsförderung im Alltag älterer Menschen - Angebot in den Sportorganisationen- Anke Borhof LandesSportBund NRW Initiative Zukunft gestalten aktiv und gesund älter werden Landesweite Initiative von

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

Ziel Gesund leben und arbeiten

Ziel Gesund leben und arbeiten Die Nationale Präventionskonferenz Ziel Gesund leben und arbeiten Workshop 3 Zielgruppen: Erwerbstätige und ehrenamtlich tätige Personen Impuls: Prof. Dr. Gudrun Faller Hochschule für Gesundheit Bochum

Mehr

Personalentwicklung für das mittlere Lebensalter

Personalentwicklung für das mittlere Lebensalter Personalentwicklung für das mittlere Lebensalter 11. März 2008 Prof. Dr. Erika Regnet FH Augsburg Personalentwicklung für das mittlere Lebensalter 1. Altersstruktur heute und morgen 2. Herausforderungen

Mehr

BEM aus der Perspektive der gesetzlichen Krankenkassen

BEM aus der Perspektive der gesetzlichen Krankenkassen BEM aus der Perspektive der gesetzlichen Krankenkassen Edeltraud Kutschbauch Geschäftsbereichsleiterin Versorgungsmanagement der AOK-Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Zufrieden altern im Beruf

Zufrieden altern im Beruf Zufrieden altern im Beruf Präsentation von Karin Haist; Leiterin Bereich Gesellschaft der Körber-Stiftung 1. November 2017 Ein relevantes Thema, weil Arbeit einen sehr hohen Stellenwert im Leben hat Für

Mehr

Thomas Heiming. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung für Mittelständler demografische Herausforderungen

Thomas Heiming. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung für Mittelständler demografische Herausforderungen Thomas Heiming Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung für Mittelständler demografische Herausforderungen Agenda (1) Kurzvorstellung (2) Ältere Beschäftigte in Deutschland und Europa (3) Verhältnis der Arbeitsanforderung

Mehr