Forschung. Projekte und Aktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen im Bereich Leistungen zur Teilhabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschung. Projekte und Aktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen im Bereich Leistungen zur Teilhabe"

Transkript

1 Forschung Projekte und Aktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen im Bereich Leistungen zur Teilhabe

2 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 2

3 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Laufende / beantragte Forschungsprojekte Konzeption neuer Forschungsprojekte Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 3

4 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Laufende / beantragte Forschungsprojekte Konzeption neuer Forschungsprojekte Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 4

5 Forschungsprojekte der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen 1. Analyse der Wirkfaktoren orthopädischer Rehabilitation bei unspezifischen Rückenschmerzen - AWOR Projektleiter: Prof. Dr. F. Petermann, Universität Bremen Mitwirkende Einrichtung: Rheumaklinik Bad Wildungen Laufzeit: Vernetzung von Vor- und Nachsorgemaßnahmen in der psychosomatischen Rehabilitation VEVONA Projektleiter: Prof. Dr. F. Petermann, Universität Bremen Mitwirkende Einrichtungen: IRENA-Nachsorgetherapeuten, Marbachtalklinik Bad Kissingen Laufzeit: Implementierung der Reha-Vorbereitung in die Psychosomatische Reha-Kette IMKE Projektleiter: Prof. Dr. F. Petermann, Universität Bremen Mitwirkende Einrichtung: IRENA-Nachsorgetherapeuten, Marbachtalklinik Bad Kissingen Laufzeit: Seite 5

6 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Seite 6

7 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Ängste, Unsicherheiten, Wissensdefizit Seite 7

8 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Ängste, Unsicherheiten, Wissensdefizit Einzelberatung durch Reha-Fachberater Seite 8

9 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Ängste, Unsicherheiten, Wissensdefizit Einzelberatung durch Reha-Fachberater MAREVO Gruppenberatung durch Reha-Fachberater, 5 Module Seite 9

10 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Ängste, Unsicherheiten, Wissensdefizit Einzelberatung durch Reha-Fachberater MAREVO Gruppenberatung durch Reha-Fachberater, 5 Module VEVONA Gruppenvorbereitung durch Psychotherapeuten, Rehakette Seite 10

11 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Psychosomatische Reha-Vorbereitung / Reha-Kette Ängste, Unsicherheiten, Wissensdefizit Einzelberatung durch Reha-Fachberater MAREVO Gruppenberatung durch Reha-Fachberater, 5 Module VEVONA Gruppenvorbereitung durch Psychotherapeuten, Rehakette IMKE Dauerhafte Implementierung, Qualitätssicherung Seite 11

12 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Implementierung der Reha-Vorbereitung in die Psychosomatische Reha-Kette IMKE Stichproben: Rehabilitanden Psychotherapeuten Kliniksärzte/-therapeuten Wissenschaftler RV-Experten Qualitative Verfahren: Interviews Qualitätszirkel Visitationen Quantitative Verfahren: Fragebögen Seite 12

13 Laufende / beantragte Forschungsprojekte Implementierung der Reha-Vorbereitung in die Psychosomatische Reha-Kette IMKE Im Ergebnis des Projektes wird ein Produkt erwartet, das praxistauglich und effizient ist, das positive Effekte auf den Rehaverlauf hat, das die Nachhaltigkeit der Psychosomatischen Rehabilitation verbessert, das die an der Psychosomatischen Rehakette beteiligen Akteure vernetzt, das die Qualitätssicherung der Psychosomatischen Rehakette realisiert und das übertragbar auf andere Leistungsträger und andere Rehabilitationskliniken ist. Seite 13

14 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Laufende / beantragte Forschungsprojekte Konzeption neuer Forschungsprojekte Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 14

15 MiMi-Reha Laufende / beantragte Forschungsprojekte / Mitbeteiligung Implementierung und Evaluation eines Informationsangebotes für MigrantInnen zur medizinischen Rehabilitation auf der Basis der MiMi-Kampagnentechnologie Koordinierungsstelle Rehabilitationsforschung Medizinische Hochschule Hannover in Kooperation mit der DRV Braunschweig-Hannover mit der DRV Nord mit der DRV Oldenburg-Bremen beantragt bei Ausschreibung Wege in die Rehabilitation Seite 15

16 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Laufende Forschungsprojekte Konzeption neuer Forschungsprojekte Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 16

17 Konzeption neuer Forschungsprojekte Entwicklung und Evaluierung eines Interventionsprogrammes bei Schwierigkeiten in der stufenweisen beruflichen Wiedereingliederung nach medizinischer Rehabilitation Kooperationspartner: Marbachtalklinik Bad Kissingen Berufsförderungswerk Weser-Ems Jacobs University Bremen Seite 17

18 Konzeption neuer Forschungsprojekte Entwicklung und Evaluierung eines Programms zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der medizinischen Rehabilitation hinsichtlich der Steigerung der körperlichen Aktivität Kooperationspartner: Eigene Kliniken Landessportbund Bremen Jacobs University Bremen Seite 18

19 Konzeption neuer Forschungsprojekte Entwicklung eines psychologischen Modells zur Wiedereingliederung nach EMI-Rente wegen psychischer Erkrankungen Seite 19

20 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 20

21 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte an Kliniken der DRV Oldenburg-Bremen mit Versicherten der DRV Oldenburg-Bremen Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 21

22 Weitere Forschungsprojekte an Kliniken der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen PARO-Studie Rheumaklinik Bad Wildungen Georg-August-Universität Göttingen Parodontose und Gelenkrheuma 1. Deutsches Präventionszentrum für Mundhygiene bei Rheuma Seite 22

23 Weitere Weitere Forschungsprojekte an an Kliniken Kliniken der der DRV Deutschen Oldenburg-Bremen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen PARO-Studie NABEOR-Studie Nachhaltigkeit der berufsorientierten Rehabilitation am Beispiel des RehaBau-Projekts für Bauhandwerker Rheumaklinik Bad Wildungen, Institut für Rehabilitationsforschung Norderney Seite 23

24 Weitere Forschungsprojekte an Kliniken der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen PARO-Studie NABEOR-Studie Studie zur Weiterentwicklung der Leitlinie Fibromyalgie Rheumaklinik Bad Wildungen Universität Saarbrücken Seite 24

25 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV OL-HB Weitere Forschungsprojekte an Kliniken der DRV Oldenburg-Bremen mit Versicherten der DRV Oldenburg-Bremen Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 25

26 Weitere Forschungsprojekte mit Versicherten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen 2 Studien über die telefonische Nachsorge von adipösen Kindern und Jugendlichen Studie zu Intensiv-Sprachtherapie bei Schlaganfallpatienten Kardiologische Rehabilitations-Nachsorge Seite 26

27 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen - Auswahl Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 27

28 Die Rehabilitation Wissenschaftliche Publikationen - 1 Lange, M., Karpinski, N., Krohn-Grimberghe, B., Petermann, F. (2009). Patienten mit Fibromyalgiesyndrom: Der Einfluss von Depressivität auf die Einstellung zur Schmerzbewältigung. Die Rehabilitation, 48, Lange, M., Krohn-Grimberghe, B. & Petermann, F. (2009). Patienten mit Fibromyalgiesyndrom: Der Einfluss von Depressivität auf den Rehabilitationserfolg. Die Rehabilitation, 48, Best, M., Lange, M., Karpinski, N., Hessel, A., Söpper-Terborg, B., Sieling, W. & Petermann, F. (2009). Psychosomatische Rehabilitation: Effekte einer prästationären Beratung durch die Rentenversicherung. Die Rehabilitation, 48, Karpinski, N., Lange, M., Petermann, F., Hessel, A., Lampe, P. & Best, M. (2009). Einstellung zur psychosomatischen Rehabilitation: Entwicklung eines Patienten-Fragebogens. Die Rehabilitation, 48, Lange, M., Franke, W. & Petermann, F. (2012). Wer profitiert nicht von der psychosomatischen Rehabilitation? Die Rehabilitation, 51, 6, Seite 28

29 Wissenschaftliche Publikationen - 2 Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin Lange, M., de Vries, U., Franke, W. & Petermann, F. (2012). Arbeitsbezogene Erlebens- und Verhaltensmuster bei Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 22, de Vries, U., Petermann, F., Lange, M. (2011). Differenzielle Effekte stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 21, de Vries, U., Lange, M., Krohn-Grimberghe, B. & Petermann, F. (2012). Subjektive Wirkfaktoren orthopädisch-rheumatologischer Rehabilitation - die Patientenperspektive. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 22, de Vries, U. & Petermann, F. (2012). Psychosomatische Rehabilitation: Konzepte und Ergebnisse. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 22, Seite 29

30 Wissenschaftliche Publikationen - 3 Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie Lange, M., Karpinski, N., Best, M. & Petermann, F. (2010). Beeinflusst die Beschäftigung mit der Erkrankung die Behandlung von Patienten mit psychosomatischen Störungen? Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, Lange, M. & Petermann, F. (2010). Psychosomatische Rehabilitation. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, Seite 30

31 Der Schmerz Wissenschaftliche Publikationen - 4 Lange, M., Karpinski, N., Krohn-Grimberghe, B. & Petermann, F. (2010). Geschlechtsunterschiede beim Fibromyalgiesyndrom. Der Schmerz, 24, Lange, M. & Petermann, F. (2010). Einfluss von Depression auf das Fibromyalgiesyndrom. Eine systematische Literaturanalyse. Der Schmerz, 24, Lange, M., Krohn-Grimberghe, B. & Petermann, F. (2011). Mittelfristige Effekte einer multimodalen Behandlung bei Patienten mit Fibromyalgiesyndrom. Ergebnisse einer kontrollierten Wirksamkeitsstudie. Der Schmerz, 25, Seite 31

32 Wissenschaftliche Publikationen - 5 Zeitschrift für Rheumatologie Lange, M., Krohn-Grimberghe, B. & Petermann, F. (2011). Effekte einer kognitiv-behavioralen Patientenschulung auf das Fibromyalgiesyndrom. Eine kontrollierte Wirksamkeitsstudie. Zeitschrift für Rheumatologie, 70, Aktuelle Rheumatologie Lange, M. & Petermann, F. (2011). Der aktuelle Forschungsstand zur Behandlung des Fibromyalgiesyndroms mit Bewegungstrainings und psychosozialen Interventionen. Eine systematische Literaturanalyse. Aktuelle Rheumatologie, 36, Seite 32

33 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 33

34 Gremienarbeit - Rehaforschung Arbeitskreis Reha-Wissenschaft, Qualitätssicherung und Grundsätze (AKRQG) Koordinierungsgruppe Rehaforschung (KORF) Seite 34

35 Gutachtertätigkeit - Rehaforschung Bundesweite Förderschwerpunkte der Deutschen Rentenversicherung, des BMBF, der Krankenkassen Seite 35

36 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 36

37 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 37

38 Seite 38

39 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 39

40 Zusammenarbeit mit relevanten externen Forschungseinrichtungen der Region Universität Bremen Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg / European Medical School Jacobs University Bremen Fachhochschule Emden Koordinierungsstelle Rehaforschung Hannover Institut für Rehabilitationsforschung Norderney Georg-August-Universität Göttingen Universität Saarbrücken Seite 40

41 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 41

42 Forschungsaktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen Forschungsprojekte der DRV Oldenburg-Bremen Weitere Forschungsprojekte Wissenschaftliche Publikationen Gremienarbeit, wissenschaftliche Gutachtertätigkeit Stiftungsprofessur an der European Medical School in Oldenburg Deutscher Rehatag in Bremen Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen Zusammenarbeit mit den Forschungskoordinatoren anderer RV-Träger Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 42

43 Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis Forschungsergebnisse sind nur dann relevant, wenn sie in die Praxis überführt werden. Teilnahme an bundesweiten Veranstaltungen zum Thema Implementierung von Forschungsergebnissen Implementierungsforschung Rehakette Symposium des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Niedersachsen und Bremen und der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg- Bremen Kolloquium Rehabilitationswissenschaften Seite 43

44 Seite 44

45 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.... und Frohe Weihnachten Seite 45

Patientenorientierung in der Rehabilitation

Patientenorientierung in der Rehabilitation Patientenorientierung in der Rehabilitation 10 Jahre vernetzte Rehabilitationsforschung in Bayern Prof. Dr. Dr. Hermann Faller Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften Institut für Psychotherapie und

Mehr

Verhaltensmedizinische Schulung von Fibromyalgiepatienten

Verhaltensmedizinische Schulung von Fibromyalgiepatienten Universität Bremen Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung Rheumaklinik Bad Wildungen Verhaltensmedizinische Schulung von Fibromyalgiepatienten M. Lange, F. Petermann

Mehr

Reha-Forschung in Deutschland: Wie kann es weitergehen? Dr. Rolf Buschmann-Steinhage

Reha-Forschung in Deutschland: Wie kann es weitergehen? Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Reha-Forschung in Deutschland: Wie kann es weitergehen? Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Wo stehen wir heute? Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften läuft aus Umsetzungsprojekte arbeiten weitere Umsetzungsbemühungen

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

ich freue mich, dass ich heute hier sein kann, um Grußworte für die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover zu sprechen.

ich freue mich, dass ich heute hier sein kann, um Grußworte für die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover zu sprechen. Meine sehr verehrten Damen und Herren..., ich freue mich, dass ich heute hier sein kann, um Grußworte für die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover zu sprechen. Ich bin nämlich der Überzeugung,

Mehr

Das Ziel der Nachsorge ist die Stabilisierung Ihrer erreichten Rehabilitationsziele.

Das Ziel der Nachsorge ist die Stabilisierung Ihrer erreichten Rehabilitationsziele. Informationen zur psychosomatischen Reha-Nachsorge Ziel der Reha-Nachsorge Das Ziel der Nachsorge ist die Stabilisierung Ihrer erreichten Rehabilitationsziele. Die Nachsorge ist ein Angebot der Deutschen

Mehr

TeNoR: Telefonische Nachsorge in der orthopädischen Rehabilitation. Entwicklung und Evaluation eines Nachsorge-Konzepts für MBOR-Rehabilitanden

TeNoR: Telefonische Nachsorge in der orthopädischen Rehabilitation. Entwicklung und Evaluation eines Nachsorge-Konzepts für MBOR-Rehabilitanden TeNoR: Telefonische Nachsorge in der orthopädischen Rehabilitation Entwicklung und Evaluation eines Nachsorge-Konzepts für MBOR-Rehabilitanden Abteilungsleitung: B. Greitemann (Bad Rothenfelde) Projektleitung:

Mehr

Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation

Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation Arbeitswelt heute Anforderungen an die psychosomatische Rehabilitation Entgrenzte Arbeit Begrenzte Rehabilitation? Anpassung der Rehabilitation an die veränderte Arbeitswelt 19. Mai 2010, Bad Saulgau è

Mehr

Verordnung von Reha-Leistungen in der hausärztlichen Versorgung

Verordnung von Reha-Leistungen in der hausärztlichen Versorgung Verordnung von Reha-Leistungen in der hausärztlichen Versorgung Anke Richter Fachärztin für Innere Medizin Palliativmedizin - hausärztliche Geriatrie 2. Vorsitzende Hausärzteverband Westfalen Lippe 2.

Mehr

Poststationäre Maßnahme: Wer nimmt teil? Daniela Huber (1)

Poststationäre Maßnahme: Wer nimmt teil? Daniela Huber (1) Evaluation von berufsorientierten stationären und poststationären Maßnahmen bei kardiologischen Rehabilitanden mit berufsbezogenen Problemen (BERUNA) Poststationäre Maßnahme: Wer nimmt teil? Daniela Huber

Mehr

Theoretischer Hintergrund. Verhaltensmedizinisch-orthopädische Rehabilitation. Empirische Evaluation. Fragestellungen. Theoretischer Hintergrund

Theoretischer Hintergrund. Verhaltensmedizinisch-orthopädische Rehabilitation. Empirische Evaluation. Fragestellungen. Theoretischer Hintergrund Verhaltensmedizinisch-orthopädische Rehabilitation Empirische Evaluation Dipl.-Psych. Susanne Schwarz Theoretischer Hintergrund Rückenschmerzen = häufigste gesundheitliche Beschwerden in der Bevölkerung

Mehr

Strategie der Zukunft: MBOR in Forschung und Praxis

Strategie der Zukunft: MBOR in Forschung und Praxis Strategie der Zukunft: MBOR in Forschung und Praxis Trägermanagement der DRV BSH Jahrestagung des Nordrhein-Westfälischen Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften 22. Januar 2016, Bad Rothenfelde,

Mehr

Reha-Nachsorge Neues Credo

Reha-Nachsorge Neues Credo Reha-Nachsorge Neues Credo Ruth Deck Institut für Sozialmedizin Universität Lübeck Projektgruppe: R. Deck, S. Schramm. A. Hüppe Institut für Sozialmedizin Universität Lübeck Nachhaltigkeit durch Vernetzung

Mehr

Evaluation eines verhaltensmedizinischen Ansatzes in der orthopädischen Rehabilitation

Evaluation eines verhaltensmedizinischen Ansatzes in der orthopädischen Rehabilitation Evaluation eines verhaltensmedizinischen Ansatzes in der orthopädischen Rehabilitation Dipl. - Psych. Marija Mangels Philipps-Universität Marburg Dipl.- Psych. Susanne Schwarz Dr. Martin Holme Prof. Dr.

Mehr

Psychische Erkrankungen im Arbeitskontext Vorstellung des neuen Positionspapiers der Deutschen Rentenversicherung (DRV)

Psychische Erkrankungen im Arbeitskontext Vorstellung des neuen Positionspapiers der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Psychische Erkrankungen im Arbeitskontext Vorstellung des neuen Positionspapiers der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Dr. med. Susanne Weinbrenner, MPH Leitende Ärztin & Leiterin Geschäftsbereich Sozialmedizin

Mehr

Förderung von Teilhabeforschung

Förderung von Teilhabeforschung Arbeitsgruppe 2: Förderung von Teilhabeforschung Sprecherin: Prof. Dr. Anke Menzel-Begemann Fachhochschule Münster, Fachbereich Gesundheit Stellvertretende Sprecherin: Dr. Susanne Dibbelt Institut für

Mehr

Rechtsgrundlage: 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB VI

Rechtsgrundlage: 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB VI Rechtsgrundlage: 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB VI Versicherungsrechtliche Voraussetzungen: Sechs Monate Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung in den letzen Zwei Jahren vor Antragstellung Persönliche

Mehr

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und Der Kompetenzverbund Südbaden für Psychosomatische Medizin und Abhängigkeitserkrankungen [PAKS] Melcher Franck Geschäftsführer der Kur + Reha GmbH des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes BW 21.02.2014 1

Mehr

VerhaltensMedizinische Orthopädie

VerhaltensMedizinische Orthopädie VerhaltensMedizinische Orthopädie Orthopädische Rehabilitation im Klinikum Luitpold Weißenregener Str. 1, 93444 Bad Kötzting Dr. med. Hans-Christian Gelberg VerhaltensMedizinische Orthopädie (VMO) Grundlagen

Mehr

Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb

Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb Gesundheit in besten Händen Fachtagung LWV Hessen / DGB aktiv² - gemeinsam Handeln im Betrieb Workshop 2 Dauerhafter Erwerbsminderung wirkungsvoll begegnen Stefan Semkat, AOK Hessen Beratung durch die

Mehr

Eckpunktepapier der DRV: Förderung der beruflichen Integration im Anschluss an die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Eckpunktepapier der DRV: Förderung der beruflichen Integration im Anschluss an die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Eckpunktepapier der DRV: Förderung der beruflichen Integration im Anschluss an die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation oder: Kooperation und Vernetzung nach MBOR wie kann das gelingen? Marco

Mehr

Dr. med. Joachim Köhler Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Sozialmedizin Tagung Fachverband Sucht Heidelberg

Dr. med. Joachim Köhler Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Sozialmedizin Tagung Fachverband Sucht Heidelberg Sozialmedizinische Beurteilung von Verhaltensstörungen durch intensiven Gebrauch von Computer und Internet aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. med. Joachim Köhler Facharzt für Psychiatrie

Mehr

Strategien zur beruflichen (Re-)Integration von gesundheitlich belasteten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Strategien zur beruflichen (Re-)Integration von gesundheitlich belasteten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Strategien zur beruflichen (Re-)Integration von gesundheitlich belasteten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Das strategische Modell und Konzept im Überblick Sommersymposium der DRV Braunschweig-Hannover

Mehr

Betriebliche Eingliederung beginnt in der Klinik. DVSG Fachtagung Kassel, Christof Lawall DEGEMED e.v.

Betriebliche Eingliederung beginnt in der Klinik. DVSG Fachtagung Kassel, Christof Lawall DEGEMED e.v. Betriebliche Eingliederung beginnt in der Klinik DVSG Fachtagung Kassel, 21.09.2016 Christof Lawall DEGEMED e.v. Anstieg Krankengeld 2011-2015 Anstieg von 8,53 Mrd. Euro (2011) auf 11,23 Mrd. Euro (2015)

Mehr

Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Wieder gut im Leben. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation Ein modernes Behandlungskonzept in der Psychosomatischen Rehabilitation Mut zur Verantwortung Wieder gut im Leben Wir möchten Ihnen

Mehr

Zentrum Patientenschulung

Zentrum Patientenschulung Zentrum Patientenschulung Ein Beitrag zur Dissemination der Patientenorientierung in der Rehabilitation Hermann Faller, Heiner Vogel Veronika Ströbl, Roland Küffner, Jochen Müller Universität Würzburg

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Wiedereingliederung oder Rente? 9 Abs. 1 SGB VI Die

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, meine sehr geehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Bericht der Geschäftsführung, Erster Direktor Thomas Keck, anlässlich der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Westfalen am 07.05.2013 in Ennepetal Sehr geehrter

Mehr

Zusammenhänge zwischen subjektivem Reha-Nutzen und Erwerbsstatus nach Rehabilitation: Neue Ergebnisse aus der Reha-QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg

Zusammenhänge zwischen subjektivem Reha-Nutzen und Erwerbsstatus nach Rehabilitation: Neue Ergebnisse aus der Reha-QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg http://www.ifr-ulm.de Zusammenhänge zwischen subjektivem Reha-Nutzen und Erwerbsstatus nach Rehabilitation: Neue Ergebnisse aus der Reha-QM-Outcome-Studie Baden-Württemberg R. Kaluscha, R. Nübling, G.

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit

Psychische Gesundheit und Arbeit Folie 1 Unternehmerforum Gesunde Mitarbeiter Netzwerk Arbeit und Gesundheit in M-V e.v. am 18.02.2015 in Greifswald Psychische Gesundheit und Arbeit Handlungsfelder aus dem Blickwinkel der Gesetzlichen

Mehr

Reha-Fallbegleitung. als Modul in der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker - spezifische Ergebnisse

Reha-Fallbegleitung. als Modul in der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker - spezifische Ergebnisse Reha-Fallbegleitung als Modul in der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker - spezifische Ergebnisse Dieter Bingel-Schmitz AHG Kliniken Daun Altburg Agenda Hintergrund Modellprojekt der DRV

Mehr

MBOR-Praxis: Nachscreening in der Klinik

MBOR-Praxis: Nachscreening in der Klinik MBOR-Praxis: Integrierte medizinisch-berufsorientierte orthopädische Rehabilitation (IMBO) Dr. med. Désirée Herbold Fachärztin für Orthopädie Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin Chirotherapie,

Mehr

Psychologische Interventionen bei koronarer Herzkrankheit, Rückenschmerz, Diabetes mellitus Typ 2 und in der Onkologie

Psychologische Interventionen bei koronarer Herzkrankheit, Rückenschmerz, Diabetes mellitus Typ 2 und in der Onkologie Psychologische Interventionen bei koronarer Herzkrankheit, Rückenschmerz, Diabetes mellitus Typ 2 und in der Onkologie Oskar Mittag, Christina Reese Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin (AQMS)

Mehr

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Dr. med. Torsten Hecke MPH Workshop der : Neue Versorgungsformen Modelle für eine verbesserte Versorgung psychisch kranker Menschen Agenda

Mehr

Angebote von Rehabilitationskliniken zur frühzeitigen Bedarfserkennung

Angebote von Rehabilitationskliniken zur frühzeitigen Bedarfserkennung Angebote von Rehabilitationskliniken zur frühzeitigen Bedarfserkennung Norbert Glahn, Vorstandsvorsitzender der AHG AG BDPK-Bundeskongress, Berlin, 4. Juni 2014 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Konzepte der AHG

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines auf den Nachsorgebedarf abgestimmten differenziellen Nachsorgekonzeptes für die psychosomatische Rehabilitation

Entwicklung und Evaluation eines auf den Nachsorgebedarf abgestimmten differenziellen Nachsorgekonzeptes für die psychosomatische Rehabilitation Entwicklung und Evaluation eines auf den Nachsorgebedarf abgestimmten differenziellen Nachsorgekonzeptes für die psychosomatische Rehabilitation Orban A. 1, Angenendt-Fischholdt I. 1, Ammelburg N. 2, Fahrenkrog

Mehr

Starker Service. Starke Firma.

Starker Service. Starke Firma. Firmenservice der Deutschen Rentenversicherung Firmenservice Starker Service. Starke Firma. 0 05851391 Der Firmenservice der Deutschen Rentenversicherung: Gesundheit Ihrer Beschäftigten stärken Durchblick

Mehr

Fallmanagement in der psychosomatischen Rehabilitation der Rentenversicherung

Fallmanagement in der psychosomatischen Rehabilitation der Rentenversicherung Fallmanagement in der psychosomatischen Rehabilitation der Rentenversicherung Dr. Axel Kobelt Rehastrategie - Psychosomatik Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover Einige Daten Motivation zur

Mehr

Psychologie in der medizinischen Rehabilitation - Praxiserfahrungen aus der Mühlenbergklinik. D. Benninghoven

Psychologie in der medizinischen Rehabilitation - Praxiserfahrungen aus der Mühlenbergklinik. D. Benninghoven Psychologie in der medizinischen Rehabilitation - Praxiserfahrungen aus der Mühlenbergklinik D. Benninghoven Klinikstruktur Verhaltensmedizinische Orthopädie Orthopädie Innere Medizin Einsatzgebiete der

Mehr

Gestaltungsauftrag und Selbstverpflichtung

Gestaltungsauftrag und Selbstverpflichtung 1 Prävention vor Reha Reha vor Rente Gestaltungsauftrag und Selbstverpflichtung aus Sicht einer Reha-Klinikgruppe Dr. Constanze Schaal Hüttlingen, 18.10.2016 2 Agenda _ Vorstellung der RehaZentren Baden-Württemberg

Mehr

Karriereplanung in den Kliniken der Lielje Gruppe

Karriereplanung in den Kliniken der Lielje Gruppe Karriereplanung in den Kliniken der Lielje Gruppe Jörg C. M. Schmidt Chefarzt Orthopädie Nordsee Reha-Klinikum St. Peter-Ording Klinik I und II Hauptstadtkongress Berlin 04. Juni 2008 1 Inhalt Die Lielje

Mehr

Qualitätssicherung und Förderung in der medizinischen Reha im Bereich Psychosomatik/Abhängigkeitserkrankungen

Qualitätssicherung und Förderung in der medizinischen Reha im Bereich Psychosomatik/Abhängigkeitserkrankungen Workshop Sektorenübergreifende Qualitätssicherung am 28. Juni 2010 in Berlin Qualitätssicherung und Förderung in der medizinischen Reha im Bereich Psychosomatik/Abhängigkeitserkrankungen Dr. Here Klosterhuis

Mehr

Die Entwicklung eines Arbeitsbuches zur Zielvereinbarung in der medizinischen Rehabilitation

Die Entwicklung eines Arbeitsbuches zur Zielvereinbarung in der medizinischen Rehabilitation Die Entwicklung eines Arbeitsbuches zur Zielvereinbarung in der medizinischen Rehabilitation Quaschning, K. 1, Farin-Glattacker, E. 1, Bredehorst, M. 2, Dibbelt, S. 2 & Glattacker, M. 1 1 Institut für

Mehr

KLINISCHE ASPEKTE ARBEITS- UND BERUFSBEZOGENER PROBLEMSTELLUNGEN J. SCHWICKERATH, V. KNEIP, M. DESELAERS, P. BECKER (HRSG.)

KLINISCHE ASPEKTE ARBEITS- UND BERUFSBEZOGENER PROBLEMSTELLUNGEN J. SCHWICKERATH, V. KNEIP, M. DESELAERS, P. BECKER (HRSG.) Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 2007-3 (77) KLINISCHE ASPEKTE ARBEITS- UND BERUFSBEZOGENER PROBLEMSTELLUNGEN J. SCHWICKERATH, V. KNEIP, M. DESELAERS, P. BECKER (HRSG.) Persönlichkeitsmerkmale

Mehr

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg

Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Firmenserviceprojekt der DRV Berlin-Brandenburg Gute Arbeit Gesund arbeiten in Brandenburg Arbeit altersgerecht gestalten ein Arbeitsleben lang Klaus Petsch, Abteilungsleiter der Abteilung Rehabilitation

Mehr

Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden?

Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden? Rückgang der Reha-Anträge-welche Hürden sind zu überwinden? Anke Richter Fachärztin für Innere Medizin Palliativmedizin - hausärztliche Geriatrie 1. Vorsitzende Hausärzteverband Westfalen Lippe 2. Vorsitzende

Mehr

EXTERNE PATIENTENBEFRAGUNG DER DEUTSCHEN RENTENVERSICHERUNG

EXTERNE PATIENTENBEFRAGUNG DER DEUTSCHEN RENTENVERSICHERUNG Erläuterung Diese Auswertung der externen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung zeigt die Ergebnisse der vier Hamm-Kliniken im Verhältnis zur Vergleichsgruppe. Die Balken in den Grafiken

Mehr

Sicherung der Nachhaltigkeit von Leistungen der Suchtrehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund

Sicherung der Nachhaltigkeit von Leistungen der Suchtrehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Sicherung der Nachhaltigkeit von Leistungen der Suchtrehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund 24. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 6. 8. Juni 2011 Brigitte Gross

Mehr

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE

VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE Wir mobilisieren Kräfte VMOR REHA FÜR KÖRPER UND PSYCHE FÜR EINE ERFOLGREICHE MEDIZINISCHE REHABILITATION MÜSSEN PSYCHE UND KÖRPER BETRACHTET WERDEN. VMOR auch die Psyche beachten Chronische Krankheiten

Mehr

Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte

Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: Klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte Medizinische Hochschule Hannover, 25.6.2011 Priv.-Doz. Dr. Markus Bassler Vortragsgliederung

Mehr

Leitlinien in der Rehabilitation Chancen und Risiken. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

Leitlinien in der Rehabilitation Chancen und Risiken. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Leitlinien in der Rehabilitation Chancen und Risiken Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Übersicht Ziele von Leitlinien Orientierung durch Leitlinien

Mehr

Rentenantragsteller als Problemgruppe in der Rehabilitation eine Effektivitätsstudie

Rentenantragsteller als Problemgruppe in der Rehabilitation eine Effektivitätsstudie Rehabilitationswissenschaftliches Seminar an der Universität Würzburg am 11.01.2006 Rentenantragsteller als Problemgruppe in der medizinischen Rehabilitation Themenbereiche: Sozialrechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Welche Chancen ergeben sich durch die Neuregelungen für die Kinderund Jugendlichenrehabilitation der Deutschen Rentenversicherung?

Welche Chancen ergeben sich durch die Neuregelungen für die Kinderund Jugendlichenrehabilitation der Deutschen Rentenversicherung? Welche Chancen ergeben sich durch die Neuregelungen für die Kinderund Jugendlichenrehabilitation der Deutschen Rentenversicherung? Dr. Susanne Weinbrenner, MPH Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014 Seite 1 von 38 Erläuterungen Signifikanz Diese Auswertung der externen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung zeigt die Ergebnisse der vier Hamm-Kliniken im Verhältnis zur Vergleichsgruppe.

Mehr

Kinder- und Jugendlichenrehabilitation zur Erhaltung der Teilhabe und frühzeitigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit

Kinder- und Jugendlichenrehabilitation zur Erhaltung der Teilhabe und frühzeitigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit Kinder- und Jugendlichenrehabilitation zur Erhaltung der Teilhabe und frühzeitigen Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit Gundula Roßbach Direktorin Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin 24. Rehabilitationswissenschaftliches

Mehr

Firmenservice. Ein Beratungsangebot der Deutschen Rentenversicherung

Firmenservice. Ein Beratungsangebot der Deutschen Rentenversicherung Firmenservice Ein Beratungsangebot der Deutschen Rentenversicherung Übersicht Hintergrund Ziele Konzept Kontakt 2 Hintergrund des Beratungsangebotes Demografischer Wandel Offene Stellen können nicht ohne

Mehr

Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt?

Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt? Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt? Prof. Dr. med. Volker Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin Mediclin Bliestal Kliniken 66440

Mehr

AOK-Patienten vom Modellversuch zur Integrierten Versorgung

AOK-Patienten vom Modellversuch zur Integrierten Versorgung AOK-Patienten vom Modellversuch zur Integrierten Versorgung MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder im Weserbergland Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin Prävention l Akut l Reha l Pflege

Mehr

Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung Bewährte Instrumente, neue Fragestellungen

Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung Bewährte Instrumente, neue Fragestellungen IQMG-Jahrestagung 20. und 21. Oktober 2011 Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung Bewährte Instrumente, neue Fragestellungen Dr. Here Klosterhuis Stand: 13.10.2011 Gliederung A B C D E Rehabilitandenbefragung

Mehr

Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag?

Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag? Rehabilitationswissenschaftliches Seminar Würzburg 2016 Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag? Ruth Deck Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Universität Lübeck Mögliche Probleme:

Mehr

Sonderprogramm für Mitarbeiter von Banken/Versicherungen. Hilfe bei Burnout, Depressionen, Erschöpfungssyndrom

Sonderprogramm für Mitarbeiter von Banken/Versicherungen. Hilfe bei Burnout, Depressionen, Erschöpfungssyndrom Sonderprogramm für Mitarbeiter von Banken/Versicherungen Hilfe bei Burnout, Depressionen, Erschöpfungssyndrom 2 HILFE FÜR MITARBEITER VON BANKEN / VERSICHERUNGEN Für Mitarbeiter von Banken und Versicherungen,

Mehr

(Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR

(Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR Bundeskongress DVSG 10.10.2013 (Psycho)soziale Diagnosen der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen am Beispiel MBOR Regina Menzel Klinische Sozialarbeit Neurologische Klinik Heidelberg Arbeitsschritte der

Mehr

Förderung der Nachhaltigkeit durch Reha Nachsorge

Förderung der Nachhaltigkeit durch Reha Nachsorge Aktuelle Strategien zur Förderung von Alltagstransfer und Nachhaltigkeit Förderung der Nachhaltigkeit durch Reha Nachsorge Ruth Deck Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Universität Lübeck Würzburg,

Mehr

Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler. Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover

Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler. Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Lebenschancen nach

Mehr

Schulungen bei Atemwegserkrankungen

Schulungen bei Atemwegserkrankungen Schulungen bei Atemwegserkrankungen Katharina Wirtgen Deutsche Rentenversicherung Bund Fachtagung Patientenschulung der Deutschen Rentenversicherung Bund 21./22. Oktober 2011 in Erkner 1 Fragestellungen

Mehr

Starker Service. Starke Firma.

Starker Service. Starke Firma. Service Starker Service. Starke Firma. Gesundheit Ihrer Beschäftigten stärken Durchblick bei Rente und Altersvorsorge Infos zu Sozialabgaben 0 ISV20t Einführung Firmenservice und der Umsetzung Deutschen

Mehr

Ambulant/ teilstationäre Rehabilitation. Dr. H.-W. Danner, Rehabilitations-Zentrum Berliner Tor Zentrum für den Bewegungsapparat, Hamburg

Ambulant/ teilstationäre Rehabilitation. Dr. H.-W. Danner, Rehabilitations-Zentrum Berliner Tor Zentrum für den Bewegungsapparat, Hamburg Ambulant/ teilstationäre Rehabilitation Dr. H.-W. Danner, Rehabilitations-Zentrum Berliner Tor Zentrum für den Bewegungsapparat, 20535 Hamburg Ambulant/ teilstationär!? Was ist das? Ein Kunstprodukt damit

Mehr

Konzept zur Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen (BQR)

Konzept zur Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen (BQR) IQMG Tagung, 03. 04.11.2008 in Berlin Konzept zur Bewertung der Qualität von Reha-Einrichtungen (BQR) Dr. Here Klosterhuis Bereich 0430 Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik Stand 31.10.2008

Mehr

Nachhaltige Rehabilitation bei psychosomatischen Erkrankungen

Nachhaltige Rehabilitation bei psychosomatischen Erkrankungen Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Nachhaltige Rehabilitation

Mehr

FIEZ Studie der DRV Rheinland-Pfalz: Gelingt die Förderung einer grundlegenden erwerbsbezogenen Orientierung in Rehabilitationskliniken?

FIEZ Studie der DRV Rheinland-Pfalz: Gelingt die Förderung einer grundlegenden erwerbsbezogenen Orientierung in Rehabilitationskliniken? Präsentation Reha-Kolloquium Augsburg 2015 FIEZ Studie der DRV Rheinland-Pfalz: Gelingt die Förderung einer grundlegenden erwerbsbezogenen Orientierung in Rehabilitationskliniken? Bürger W. 1, Nübling,

Mehr

Handlungsfelder der Gesetzlichen Krankenversicherung

Handlungsfelder der Gesetzlichen Krankenversicherung Handlungsfelder der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag zum Symposium der Deutschen Rentenversicherung Bund Die Bedeutung psychischer Erkrankungen in der Rehabilitation und bei Erwerbsminderung Berlin,10.

Mehr

Stärke durch Vernetzung

Stärke durch Vernetzung Heidelberger Kongress 2016 Stärke durch Vernetzung Unser arbeitsweltbezogenes Rehabilitationsangebot für Großbetriebe Name des Betriebes 1 Kennzahlen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Deutsche

Mehr

Mit Rehabilitation Pflege vermeiden. Handlungsbedarf aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes

Mit Rehabilitation Pflege vermeiden. Handlungsbedarf aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes Mit Rehabilitation Pflege vermeiden Handlungsbedarf aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes BDPK Bundeskongress 2016 22.06.2016 in Potsdam Gernot Kiefer Vorstand GKV-Spitzenverband Inhalt Was bewegt die GKV?

Mehr

Forderungen der DGPPN zur Bundestagswahl 2017

Forderungen der DGPPN zur Bundestagswahl 2017 Forderungen der DGPPN zur Bundestagswahl 2017 POLITIK UND GESELLSCHAFT Der Bedeutung psychischer Erkrankungen Rechnung tragen Psychische Erkrankungen zählen zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland

Mehr

Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation

Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation Jürgen Theissing liveonline coaching, Bad Arolsen Forschungsprojekt gefördert vom Verein zur Förderung

Mehr

Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das?

Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das? Aufbau eines ambulanten Rehabilitationszentrums- lohnt sich das? Vortrag anlässlich des Seminars vom 8. 7. 2011 an der Universität Freiburg Ursula Mootz Geschäftsführerin der Nanz medico GmbH & Co. KG

Mehr

Case-Management zur Berufsorientierung bei Leistungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Case-Management zur Berufsorientierung bei Leistungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker Case-Management zur Berufsorientierung bei Leistungen zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker 1 Ziel von Leistungen zur Rehabilitation abhängigkeitskranker Menschen ist es, diese zur gleichberechtigten

Mehr

1 Einleitung Auftrag und Ziele der Expertise Wissenschaftlicher Beirat der Expertise 3

1 Einleitung Auftrag und Ziele der Expertise Wissenschaftlicher Beirat der Expertise 3 VIII Anschriften der Autoren V Verzeichnis der Abkürzungen VI 1 Einleitung Auftrag und Ziele der Expertise 1 1.1 Wissenschaftlicher Beirat der Expertise 3 2 Epidemiologischer und gesundheits politischer

Mehr

Reha- Kliniken. > > Unsere Kliniken. > > Unsere Therapieschwerpunkte

Reha- Kliniken. > > Unsere Kliniken. > > Unsere Therapieschwerpunkte Reha- Kliniken > > Unsere Kliniken > > Unsere Therapieschwerpunkte > > Frankenklinik Bad Kissingen Menzelstraße 5 7 97688 Bad Kissingen Telefon: 0971 825-0 Telefax: 0971 825-708 www.frankenklinik.de service@frankenklinik.de

Mehr

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik Workshop Neues Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 17.03.2010 Krause B 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Ambulante Rehabilitation

Ambulante Rehabilitation Ambulante Rehabilitation MediClin Schlüsselbad Klinik Bad Peterstal-Griesbach Fachklinik für Orthopädie, Rheumatologie und Innere Medizin Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation Ambulantes Therapiezentrum

Mehr

Entwicklung der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund

Entwicklung der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Entwicklung der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ralph Jäger Abteilung Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung Bund Zahlen Projekte Perspektiven

Mehr

Die Bedeutung des interdisziplinären Reha-Teams in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation

Die Bedeutung des interdisziplinären Reha-Teams in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation Die Bedeutung des interdisziplinären Reha-Teams in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation Eine exemplarische Case Study Schwarz B 1, Streibelt M 2, Herbold D 3 1 Koordinierungsstelle Angewandte

Mehr

Zur praktischen Umsetzung der Medizinischberuflich orientierten Rehabilitation (MBOR) in der stationären Rehabilitation

Zur praktischen Umsetzung der Medizinischberuflich orientierten Rehabilitation (MBOR) in der stationären Rehabilitation Zur praktischen Umsetzung der Medizinischberuflich orientierten Rehabilitation (MBOR) in der stationären Rehabilitation Claudia Quinten & Peter Missel AHG Kliniken Daun Kongress des Fachverbandes Sucht,

Mehr

Evaluation der Patientenorientierung in Rehabilitationskliniken aus Sicht der Patienten ein mixed-method Ansatz

Evaluation der Patientenorientierung in Rehabilitationskliniken aus Sicht der Patienten ein mixed-method Ansatz Evaluation der Patientenorientierung in Rehabilitationskliniken aus Sicht der Patienten ein mixed-method Ansatz 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 23.-25. Oktober 2013, ICC Berlin Zimmermann,

Mehr

Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des. NetzWerkes psychische Gesundheit

Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des. NetzWerkes psychische Gesundheit Vorstellung des Projektes zur Versorgung von Menschen mit psychischer Erkrankung im Rahmen des NetzWerkes psychische Gesundheit Vertrag nach 140a ff SGB V mit der Techniker Krankenkasse 1 Ausgangssituation

Mehr

SUCHT UND ARBEIT - UPDATE

SUCHT UND ARBEIT - UPDATE SRH KLINIKEN SUCHT UND ARBEIT - UPDATE 24. MAGDEBURGER FACHTAGUNG ZUR SUCHTTHERAPIE, 26. APRIL 2017 GRUSSWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen, die behandelt seit Bestehen mehrheitlich Rehabilitanden mit

Mehr

Ethische Aspekte bei der sozialmedizinischen Beurteilung in der stationären Rehabilitation Abhängigkeitskranker: Fallbeispiele

Ethische Aspekte bei der sozialmedizinischen Beurteilung in der stationären Rehabilitation Abhängigkeitskranker: Fallbeispiele Ethische Aspekte bei der sozialmedizinischen Beurteilung in der stationären Rehabilitation Abhängigkeitskranker: Fallbeispiele Peter Missel Psychologischer Psychotherapeut Leitender Psychologe MEDIAN Kliniken

Mehr

Strukturen und Entwicklungen. in Deutschland

Strukturen und Entwicklungen. in Deutschland Teilhabeforschung: Strukturen und Entwicklungen der Teilhabeforschung in Deutschland 18.06.2017 Dr. Katrin Grüber Mitglied der Koordinierungsgruppe Aktionsbündnis Teilhabeforschung Aktionsbündnis Teilhabeforschung

Mehr

Was ist eigentlich Psychotherapie?

Was ist eigentlich Psychotherapie? Was ist eigentlich Psychotherapie? Dr. med. Anke Valkyser Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Katholisches Krankenhaus Hagen gem. GmbH 1 Kommunikation Geschultes Personal und hilfebedürftige

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Nachsorge und Ergebnisse aus dem Neuen Credo

Aktuelle Entwicklungen in der Nachsorge und Ergebnisse aus dem Neuen Credo Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation Aktuelle Entwicklungen in der Nachsorge und Ergebnisse aus dem Neuen Credo Ruth Deck Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Universität

Mehr

Projekte zum Thema "Betriebliches Eingliederungsmanagement" Kostenlose Serviceleistungen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Projekte zum Thema Betriebliches Eingliederungsmanagement Kostenlose Serviceleistungen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz Posterausstellung anlässlich des RehaFutur - Workshops am 21. / 22. Juni 2011 in Berlin Projekte zum Thema "Betriebliches Eingliederungsmanagement" Kostenlose Serviceleistungen der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

MBO-Symposium. Wiedereingliederung oder Rente? Stufenweise Wiedereingliederung

MBO-Symposium. Wiedereingliederung oder Rente? Stufenweise Wiedereingliederung MBO-Symposium Stufenweise Wiedereingliederung 24.-25. Welcher Patient September profitiert davon? 2009 Wiedereingliederung oder Rente? Stufenweise Wiedereingliederung Eleonore Anton, Dipl. Sozialarbeiterin,

Mehr

Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten

Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten Den Alltag trotz Rheuma bewältigen Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten Meike Schoeler Dr. med. Alex Höfter Fiktive Patientenbeispiele: In dieser Broschüre zeigen acht Patienten

Mehr

Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation

Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation Seminar Sozialrechtliche Fragen in der Onkologie Thema: Rechtliche Grundlagen onkologischer Rehabilitation Volker Naumann Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Reha-Leistungen für f r Tumorpatienten

Mehr

Projekt "Stufenweise Wiedereingliederung - Indikation, Einleitung und Durchführung"

Projekt Stufenweise Wiedereingliederung - Indikation, Einleitung und Durchführung Projekt "Stufenweise Wiedereingliederung - Indikation, Einleitung und Durchführung" der Arbeitsgruppe Reha-Forschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Dr. Wolfgang Bürger, Prof. Dr. Dr. Uwe

Mehr

Die Bedeutung der Abstinenz aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund

Die Bedeutung der Abstinenz aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Die Bedeutung der Abstinenz aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund 56. DHS Fachkonferenz Sucht vom 10. 12. Oktober 2016 in Erfurt Brigitte Gross Abteilung Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Möglichkeiten einer verbesserten (Prothesen-) Versorgung unter dem Einfluss des GKV-WSG. Expertenforum

Möglichkeiten einer verbesserten (Prothesen-) Versorgung unter dem Einfluss des GKV-WSG. Expertenforum Möglichkeiten einer verbesserten (Prothesen-) Versorgung unter dem Einfluss des GKV-WSG Expertenforum 28.11.2007 Folie 0 1.1 Betroffene Versicherte 1.2 Grunderkrankungen 1.3 Anzahl/Verteilung Beinamputationen

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und pathologischer PC-/Internetgebrauch: Entwicklung und Perspektiven aus der Sicht der DRV Bund

Pathologisches Glücksspielen und pathologischer PC-/Internetgebrauch: Entwicklung und Perspektiven aus der Sicht der DRV Bund Pathologisches Glücksspielen und pathologischer PC-/Internetgebrauch: Entwicklung und Perspektiven aus der Sicht der DRV Bund Dr. med. Joachim Köhler Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Sozialmedizin

Mehr

Psychologische Interventionen und Patientenschulung in der medizinischen Rehabilitation

Psychologische Interventionen und Patientenschulung in der medizinischen Rehabilitation Psychologische Interventionen und Patientenschulung in der medizinischen Rehabilitation Dipl.-Psych. Monika Schwarze 1 Dr. Dipl.-Psych. Axel Kobelt 2 1 Koordinierungsstelle angewandte Rehabilitationsforschung

Mehr