Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis"

Transkript

1 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis

2

3 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis

4 Inhalt 4 Die Zukunft gehört auch den Älteren! Wissenswertes zum demographischen Wandel 6 Dichtung und Wahrheit Stärken und Schwächen älterer Arbeitnehmer 8 Beschäftigungsfähigkeit von morgen heute sichern! Das können Betriebe tun 10 Alt werden, jung bleiben! Age-Management im Betrieb 12 Handlungsfelder 17 Blick nach vorn 18 Weiterführendes Links und Literatur Von der vorliegenden Broschüre ist auch eine Langfassung erhältlich, die mehr Hintergründe und weiterführende Informationen zum Thema bietet, als es diese kleine Broschüre leisten kann. Sie können die Broschüre Mit Erfahrung die Zukunft meistern Altern und Ältere in der Arbeitswelt über INQA beziehen. Zusätzlich zu diesem Service bietet Ihnen die Bundesanstalt auch die Möglichkeit, die Broschüre Mit Erfahrung die Zukunft meistern! in größerer Auflage mit Ihrem Firmenlogo auszustatten. Näheres dazu können Sie der Umschlagrückseite entnehmen! 2

5 In keinem Land der Europäischen Union stehen so wenig ältere Beschäftigte in Lohn und Brot wie in Deutschland. Sechs von zehn Unternehmen haben keine Beschäftigten mehr, die über 50 Jahre sind. Diese Verschwendung von Erfahrung, Kenntnissen und Kompetenzen ist weder betriebs- noch volkswirtschaftlich sinnvoll und in Zukunft auch nicht mehr möglich! Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels werden sich die Unternehmen den Herausforderungen schon bald mit älteren Belegschaften stellen müssen. Das ist keineswegs so unmöglich, wie es vielen Jugendzentrierten auf den ersten Blick scheint. Denn und das ist eine der Botschaften dieser Broschüre die Alten sind viel besser als ihr Ruf! Viele Fähigkeiten, vor allem im kommunikativen, organisatorischen und sozialen Bereich, reifen erst in der zweiten Lebenshälfte, andere, vor allem die geistigen, gehen auch im Alter kaum verlustig die richtige Pflege und die kontinuierliche Entwicklung der Potenziale vorausgesetzt. Wer die Arbeitsfähigkeit des Menschen bis ins gesetzliche Rentenalter erhalten, entwickeln und verbessern möchte, darf damit nicht erst anfangen, wenn diese Potenziale durch eine über Jahre andauernde schlechte Arbeitsgestaltung und versäumte Qualifizierung bereits verschüttet bzw. verkümmert sind. Gefragt ist vielmehr eine Gestaltung der Arbeit, die den Menschen im gesamten Verlauf seines Erwerbslebens angemessen fordert, fördert und gesund erhält. Dass es ohne die Älteren in Zukunft nicht geht, ist angesichts der demographischen Entwicklung unbestreitbar. Damit es mit den Älteren in die Zukunft geht, müssen allerdings Voraussetzungen vor allem in den Betrieben geschaffen werden. Welche das sind, darüber informiert diese Broschüre, die in knapper Form Tipps und Anregungen für die betriebliche Praxis enthält. 3

6 1 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Die Zukunft gehört auch den Älteren! Wissenswertes zum demographischen Wandel Der demographische Wandel ist in vollem Gange. Sinkende Geburtenraten und die steigende Lebenserwartung führen mittel- und langfristig zu gravierenden Veränderungen in der Altersstruktur Deutschlands: Es wird weniger und im Durchschnitt ältere Menschen geben. Dieser Trend wirkt sich auch auf das Erwerbspersonenpotenzial und damit auf die Altersstruktur in den Betrieben aus. 4

7 Die Prognosen: Bis 2020 legt der Anteil der Jährigen von heute 18% auf 23% zu, die Gruppe der Jährigen von heute 19% auf 23%. Stellen die Jährigen derzeit mit 15,5 Millionen etwa 30% der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, werden es 2020 rund 19,5 Millionen und damit fast 40% sein. Es wird künftig einen zunächst leichten Rückgang des Nachwuchses der Jährigen geben, der sich dann ab 2035 stark beschleunigt. Schon ab 2010 wird es einen deutlichen Rückgang des Mittelalters geben, das gegenwärtig die Kernbelegschaften in den Unternehmen bildet. In den Betrieben steigt das durchschnittliche Alter der Belegschaften an. Erstmals gibt es 2005 unter den Erwerbspersonen mehr über 50-Jährige als unter 30-Jährige. Damit verbunden sind zahlreiche Fragen, welche die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland und die seiner Unternehmen betreffen. Können die wirtschaftlichen Herausforderungen der Globalisierung mit älteren Beschäftigten bewältigt werden? Sind diese ausreichend leistungsfähig? Wie steht es um die Innovationsfähigkeit der Unternehmen und deren Wettbewerbsfähigkeit, wenn weniger junge, frisch ausgebildete Köpfe nachrücken? Wie werden die Unternehmen damit fertig, wenn sich in einigen Jahren die geburtenstarken Jahrgänge kollektiv in die Rente verabschieden und ihr Erfahrungswissen und ihre Kompetenzen mitnehmen? Was können Unternehmen jetzt tun, um sich auf den unausweichlichen altersstrukturellen Wandel ihrer Belegschaften einzustellen? 5

8 6 2 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Dichtung und Wahrheit Stärken und Schwächen älterer Arbeitnehmer Ältere Beschäftigte haben oft weniger mit den Tücken des Alters als mit Vorurteilen gegenüber ihrer Leistungsfähigkeit zu kämpfen. So gelten in unserer jugendzentrierten Gesellschaft und damit leider auch in vielen Personalabteilungen Ältere generell als weniger leistungsfähig kaum lernfähig langsamer in der Informationsaufnahme weniger belastbar krankheitsanfällig Dabei ist die Annahme, dass Altern generell und schicksalhaft mit dem Verlust von Fähigkeiten auf allen Ebenen verbunden ist, ebenso falsch wie weitverbreitet. Zwar verliert der Mensch im Alter an Muskelkraft sowie Schnelligkeit, und auch die Sinnesorgane lassen in ihrer Leistungsfähigkeit nach. Aber viele Fähigkeiten bleiben vom Alternsprozess fast unberührt, wieder andere reifen sogar erst im fortgeschrittenen Alter: soziale und kommunikative Kompetenzen Problemlösefähigkeiten und Informationsverarbeitung faktisches und prozedurales Wissen gute Belastbarkeit unterhalb der Dauerleistungsgrenze Erhalt der Anpassungsfähigkeit an normale psychische und physische Anforderungen kaum eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit bis ins hohe Alter bei ausreichenden Erholungspausen entgegen landläufiger Meinung gute Lernfähigkeit, wenngleich Ältere anders lernen als Jüngere großes Erfahrungswissen im Umgang mit komplexen Problemen Personalverantwortliche, die noch Erfahrungen mit älteren Beschäftigten machen bei einer Beschäftigtenquote von knapp 37% bei den Jährigen ist das leider nicht mehr die Regel bestätigen und ergänzen die wissenschaftlichen

9 Erkenntnisse. Sie attestierten bei einer Befragung den älteren Mitarbeitern mehr Erfahrungswissen und Arbeitsdisziplin, eine bessere Einstellung zur Qualität, mehr Zuverlässigkeit, Loyalität und Führungsfähigkeit. Demgegenüber hatten jüngere Beschäftigte bei der Kreativität, der Lernbereitschaft, der Lernfähigkeit, der Flexibilität, der körperlichen Belastbarkeit und beim beruflichen Ehrgeiz die Nase vorn. Insofern spricht vieles für eine altersgemischte Belegschaft, in der sich die Stärken der verschiedenen Gruppen ergänzen und die Schwächen ausgleichen. Die Realität in den Betrieben sieht jedoch anders aus: Dank der kreativen Nutzung von Altersteilzeit und Frühverrentungsprogrammen finden sich hier häufig altershomogene Belegschaften. Das ist jetzt nicht weiter schlimm, wird sich aber in ein paar Jahren dramatisch auswirken, wenn diese dann kollektiv in Rente gehen und Nachwuchs Mangelware sein wird. 7

10 3 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Beschäftigungsfähigkeit von morgen heute sichern! Das können Betriebe tun Ob in einem Betrieb Handlungsbedarf für eine nachhaltige, zukunftssichernde Personalpolitik besteht, lässt sich mit dem von der NRW-Initiative GIGA (www.gesuender-arbeiten.de) entwickelten Quick-Check ermitteln. Wenn der Schwerpunkt der Antworten im rechten Feld liegt, sollte dem Thema Age- Management erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Quick-Check zur zukunftsorientierten Personalpolitik Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Ihre Altersstruktur besteht zu gleichen Teilen aus jungen, mittelalten und älteren Mitarbeitern Die Arbeitstätigkeiten sind so gestaltet, dass Mitarbeiter diese bis zum 65. Lebensjahr ausführen können Die Mitarbeiter werden aktiv bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen beteiligt Es gelingt dem Unternehmen problemlos, den Bedarf an jungen Facharbeitern auszubilden oder zu rekrutieren Alle Mitarbeiter auch ältere erhalten die Chance, sich zu qualifizieren und ihre Kompetenzen zu erweitern Der Wissensaustausch zwischen älteren, erfahrenen Mitarbeitern und dem Nachwuchs wird gezielt gefördert Allen Mitarbeitern wird im Unternehmen eine berufliche Entwicklungsperspektive geboten 8

11 Signalisiert der Quick-Check Handlungsbedarf, sollte man aktiv werden. Unterstützung dafür gibt es im Netz oder auch in gedruckter Form. So bieten z.b. die NRW-Initiative arbid (Arbeit und Innovation im demographischen Wandel, und andere Beratungsnetzwerke (siehe Anhang) Hilfe in Form von Vorgehensmodellen. Bei arbid baut sich das Modell wie folgt auf, andere Beratungseinrichtungen gehen ähnlich vor: Vorgespräch Informationsworkshop Analysephase Reflexionsworkshop Handlungsplan Im Vorgespräch werden die Rahmenbedingungen abgesteckt (Ablauf, Termine usw.). Hier werden alle Aspekte angesprochen, die im Kontext des Altersstrukturwandels für das Unternehmen wichtig sind. Der anschließende Informationsworkshop informiert die wesentlichen betrieblichen Akteure in Sachen Sicherheit und Gesundheit über die demographische Entwicklung und die Folgen für den Betrieb. Zugleich werden die Ergebnisse des Vorgesprächs kommuniziert. In der Analysephase werden die betriebsspezifischen Daten zum Altersstrukturwandel im Betrieb erhoben und ausgewertet. Sie bilden die Diskussionsgrundlage für den Reflexionsworkshop. Er dient der Entwicklung von Zukunftsszenarien und der Erarbeitung von Handlungs- und Lösungsoptionen. Am Ende der Beratung steht der Handlungsplan, der konkrete Maßnahmen, Verantwortlichkeiten und Termine festzurrt. 9

12 4 Alt werden, jung bleiben! Age-Management im Betrieb Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Die Beschäftigungsfähigkeit im Alter bleibt nicht allein durch Arbeiten erhalten, sondern erfordert Initiativen auf verschiedenen Handlungsfeldern: Gesundheit Weiterbildung Arbeitsgestaltung Führungsverhalten Wichtig ist, dass dieses ganzheitliche Age-Management rechtzeitig im Betrieb thematisiert wird. Denn mit geeigneten Maßnahmen lassen sich Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit zwar auch im Alter noch verbessern, aber auch hier gilt der Grundsatz: Vorbeugen ist besser als heilen! Age-Management sollte sich deshalb nicht ausschließlich auf die älteren Beschäftigten konzentrieren, sondern bereits bei den Jungen und dem Mitte- 10

13 alter beginnen. Die sind schließlich die Älteren von morgen! Sollen Maßnahmen rechtzeitig Wirkung zeigen, müssen sie angesichts der demographischen Entwicklung jetzt konzipiert, eingeleitet und umgesetzt werden. Dabei sollte grundsätzlich zweigleisig gefahren werden: Zum einen geht es um die altersgerechte Arbeitsgestaltung. Hierunter fallen spezifische Maßnahmen für die Gruppe älterer Arbeitnehmer, deren Leistungsspektrum sich verändert hat. Ziel ist, älteren Menschen Beschäftigungsmöglichkeiten zu sichern, bzw. neue Perspektiven zu eröffnen. Zum anderen geht es um eine alternsgerechte Erwerbsbiographie. Da die Entwicklung der Arbeitsfähigkeit abhängig ist von den Anforderungen und Belastungen, mit denen der Mensch im gesamten Lauf seines Erwerbslebens konfrontiert wird, gilt es frühzeitig Gesamtstrategien zu entwickeln, die präventiv der Entstehung alterstypischer Defizite entgegenwirken. 11

14 Handlungsfeld 1 Gesundheit 12 Gesundheit ist nicht ausschließlich Privatsache der Beschäftigten, sondern muss neben Qualität und Wirtschaftlichkeit zu den Zielen gerade alternder Unternehmen zählen. Denn gesunde Mitarbeiter sind die Voraussetzung für gesunde und wettbewerbsfähige Unternehmen. Die Möglichkeiten eines Unternehmens, positiven Einfluss auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu nehmen, sind vielfältig Stichwort: betriebliche Gesundheitsförderung. Dazu gehören alle Maßnahmen, die gesundheitlich präventiv wirken und das Gesundheitsbewusstsein der Beschäftigten fördern. Mit Blick auf die demographische Entwicklung sollte die verhaltens- und verhältnispräventive betriebliche Gesundheitsförderung schon bei den jüngeren Beschäftigten beginnen. Nur so kann verhindert werden, dass sich die Folgen psychischer und physischer Fehlbelastungen über die Jahre summieren, um dann zu einem vorzeitigen Verschleiß mit dem Verlust der Arbeitsfähigkeit zu enden. Eine kluge Unternehmenspolitik hat deshalb bereits die heute Jährigen im Blick, die morgen die älteren Mitarbeiter sein werden. Möglichkeiten der betrieblichen Gesundheitsförderung können sein: Maßnahmen des klassischen Arbeits- und Gesundheitsschutzes, also z.b. die ergonomische Optimierung von Arbeitsplatz und Arbeitsumgebung Förderung der körperlichen Fitness durch Sportangebote, Ernährungsseminare, Raucherentwöhnungsprogramme gesundheitsfördernde Arbeitsorganisation, z.b. Mischarbeit Einrichtung von Gesundheitszirkeln, Mitarbeitergesprächen etc. Angebote, mit denen psychischen Fehlbelastungen entgegengewirkt werden kann, z.b. Anti-Stress- Seminare

15 Handlungsfeld 2 Weiterbildung und Qualifikation Ausbildung und Weiterbildung sind wichtige Voraussetzungen für Arbeitsfähigkeit und Gesundheit. Mangelhafte Qualifikation führt zu Überforderung, Stress, Unsicherheit, nicht selten auch zu Krankheit und Arbeitsunfähigkeit. Darum sollte das Prinzip des lebenslangen Lernens allseits geübte Praxis werden. Die Realität ist eine andere: Ältere sind in Sachen Weiterbildung deutlich unterrepräsentiert. Bei Personalverantwortlichen gelten sie als weniger lernfähig und weniger lernmotiviert. Verantwortlich für diese Defizite ist aber weniger das Alter. Die Ursachen liegen vielmehr in fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten anforderungsarmen Tätigkeiten qualifikatorischen Sackgassen Beschäftigte sollten deshalb ihr ganzes Berufsleben so eingesetzt werden, dass sie ihre Kompetenzen und Potenziale einbringen und ausbauen sowie sich in der Arbeit selbst mit neuen Techniken und Verfahren beschäftigen können. Damit das Lernen nicht verlernt wird, bieten sich folgende Maßnahmen an: allen Mitarbeiter/innen während des gesamten Arbeitslebens Zugang zu Fort- und Weiterbildungsangeboten ermöglichen altersgemischte Teams (auch Tandems) bilden, damit einerseits der Wissenstransfer von Alt auf Jung sichergestellt ist, andererseits Ältere den Anschluss an Jüngere nicht verlieren Ältere vorurteilsfrei auch in Innovationsprojekten einsetzen (Die Projekte profitieren von der Erfahrung Älterer, die Älteren bleiben up-to-date.) horizontale Karrieren ermöglichen und damit die Veränderungs- und Lernfähigkeit durch Wechsel von Positionen und Tätigkeiten fördern Spezialisierung und anforderungsarme Tätigkeiten vermeiden 13

16 Handlungsfeld 3 Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation Ältere Beschäftigte haben ein Problem: Ihre körperlichen und geistigen Einschränkungen werden fast ausschließlich mit ihrem Alter erklärt. Dabei ist der geistige und körperliche Verschleiß im Alter nicht zwangsläufig und schon gar nicht natürlich! Untersuchungen zeigen: Oft ist die mangelhafte Gestaltung von Arbeitsplätzen und das lange Verbleiben darauf verantwortlich für die vermeintlichen Altersdefizite. Grundsätzlich gilt: Anforderungsarme, monotone und hocharbeitsteilige Tätigkeiten führen zu vorzeitigem körperlichen und psychischen Verschleiß, Dequalifizierung, Demotivierung, Verlust der Lernfähigkeit und sinkender mentaler Leistungsfähigkeit. Daraus folgt: Wer Beschäftigten auch im Alter die Arbeitsfähigkeit sichern möchte, der sollte ihnen Tätigkeiten ersparen, bei denen sie ständig diesen Anforderungen ausgesetzt sind: gleichförmige Arbeitsabläufe Daueraufmerksamkeit Zwangshaltungen Nachtschichten körperlich anstrengende Arbeiten taktgebundene Arbeit Hitze, Kälte, Lärm, Stäube hoher Zeitdruck Heben und Tragen Wer Arbeit menschengerecht und damit alternsgerecht gestalten möchte, sollte Arbeit körperlich und geistig abwechslungsreich gestalten Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen an Veränderungen im Leistungsvermögen der Mitarbeiter/innen anpassen die Beschäftigten bei Veränderungen am Arbeitsplatz rechtzeitig informieren und Mitgestaltungsmöglichkeiten bieten Ob ein älterer Beschäftigter Probleme mit der Arbeitsfähigkeit hat, lässt sich mit dem Work-Ability-Index (WAI) ermitteln. Dabei handelt es um ein in Finnland entwickeltes Instrument, das Aufschluss über die Arbeitsfähigkeit eines Mitarbeiters gibt. Nähere Informationen dazu gibt es im Netz bei unter dem Stichwort Demographischer Wandel/Projekte! 14

17 Handlungsfeld 4 Führung und Personalmanagement Finnische Arbeitswissenschaftler haben herausgefunden: Nichts ist so wichtig für den Erhalt und die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit ab dem 50. Lebensjahr wie gutes Führungsverhalten und gute Arbeit von Vorgesetzten. Folgende Kriterien kennzeichnen aus Sicht der Älteren gute Führung: Positive Einstellung gegenüber dem Alter: Wer Probleme mit dem eigenen Älterwerden hat, kann älteren Mitarbeitern kaum vorurteilsfrei gegenübertreten. Wer hingegen positive Erfahrungen mit dem eigenen Ergrauen hat, sieht auch seinen älteren Gegenüber positiver und traut ihm mehr zu! Bereitschaft zur Kooperation: Vorgesetzte, die sich unhierarchisch in die Arbeit der Teams integrieren, können die Leistungsfähigkeit jedes Einzelnen besser beurteilen und die unterschiedlichen Potenziale besser fordern und fördern. Kommunikationsfähigkeit: Voraussetzung für einen adäquaten Umgang mit älteren Beschäftigten ist eine gute Gesprächskultur im Unternehmen. Wer schweigt, erfährt weder von Problemen und Überforderungen noch kann er loben oder konstruktive Kritik üben. Fähigkeit zur individuellen Arbeitsplanung: Vorausschauende Vorgesetzte diskutieren mit ihren älteren Mitarbeitern das Thema individuelle Arbeitsplanung. Denn alternsbedingte Veränderungen erfordern die Anpassung der Arbeitsplanung an die Arbeitsfähigkeit. Gute Vorgesetzte suchen gemeinsam mit ihren Mitarbeitern nach entsprechenden Aufgabenzuschnitten. Wer die Potenziale im Bereich Führung optimal ausschöpfen möchte, kann auf die Ergebnisse des Forschungsprojekts Respect zurückgreifen. Das Projekt zeigt Wege auf, wie Personalverantwortliche die Fähigkeiten ihrer älteren Mitarbeiter besser kennen lernen, um sie entsprechend zu fördern und adäquat einzusetzen. Dazu hat Respect so genannte age-awareness-workshops für Manager und Meister entwickelt und durchgeführt. 15

18 16 Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen!

19 Blick nach vorn Der demographische Wandel ist im vollen Gange. Unternehmen, die sich den damit verbundenen Herausforderungen nicht stellen, die wenig flexibel auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren, werden in naher Zukunft Personalund damit Existenzprobleme bekommen. Erfolgreich werden nur diejenigen sein, die sich rechtzeitig um die Entwicklung und Qualifizierung ihrer Beschäftigten kümmern, die Erwerbsbiographien gestalten, die alternsgerecht gestaltete Arbeitsbedingungen vorhalten. Insofern bietet der demographische Wandel Chancen für eine innovative Arbeitsgestaltung, die den Menschen angemessen fordert und fördert das ganze Arbeitsleben lang. Die Perspektive für eine solche Arbeitswelt ist nicht so schlecht, wie viele glauben. Der ältere Beschäftigte wird in Zukunft einen höheren Stellenwert haben und eine bessere Wertschätzung erfahren, einfach, weil es ohne die Älteren in Zukunft nicht geht! Es spricht alles dafür, dass es auch mit den Älteren in eine ökonomisch erfolgreiche und innovative Zukunft gehen kann. Gerade in den Zukunftssektoren Forschung und Wissen kann der Mensch bis ins hohe Alter leistungsfähig bleiben wenn entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten angeboten werden. Die Gefahr, den demographischen Wandel mit Blick auf die Innovations- und Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland nicht zu bewältigen, geht weniger vom älteren Beschäftigten selbst aus, als vielmehr von den Vorurteilen, die über Ältere und deren Leistungsfähigkeit in weiten Teilen von Wirtschaft und Gesellschaft herrschen. Wenn diese Broschüre dazu beitragen kann, diese Vorurteile ein wenig aufzuweichen und den Blick für die Potenziale und die Leistungsfähigkeit Älterer zu weiten, ist schon viel erreicht. 17

20 Weiterführendes Links und Literatur Das findet sich im Netz Die hier vorgestellten Links bilden nur eine kleine Auswahl aus zahlreichen Internetangeboten zum Thema Ältere und Arbeitswelt. Reihenfolge und Auswahl sind keinesfalls wertend zu verstehen Seite der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit angestoßenen Initiative Neue Qualität der Arbeit Seite des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms Innovative Arbeitsgestaltung Zukunft der Arbeit geförderten Projekts Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Seite der Initiative Gesünder arbeiten (GIGA) des Landes NRW Seite des Projekts Arbeit und Innovation im demographischen Wandel (arbid), das von der Landesvereinigung der Arbeitgeberverbände in Nordrhein-Westfalen e.v., des DGB Bezirks Nordrhein-Westfalen und des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen getragen wird Seite der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände mit Informationen zum Projekt ProAge Seite wird gemeinsam vom Hessischen Sozialministerium und der Bundesgeschäftsstelle des RKW Rationalisierungsund Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V. verantwortet. Seite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 18

21 Literatur Arbeitsbewältigungsindex/Work Ability Index, erschienen in der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin als Übersetzung (Ü14) von: Kaija Tuomi et al.: Work Ability Index, Finish Institute of Occupational Health, 1998; Dortmund/Berlin 2001 Behrens, Johann: Was uns vorzeitig alt aussehen lässt. Arbeits- und Laufbahngestaltung Voraussetzung für eine länger andauernde Erwerbstätigkeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B3-4/2001 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Mit Erfahrung die Zukunft meistern! Altern und Ältere in der Arbeitswelt, Broschüre, Dortmund 2004 Freude, G.; Ullsperger P.; Dehoff W.: Zur Einschätzung von Vitalität, Leistungsfähigkeit und Arbeitsbewältigung älterer Arbeitnehmer, erschienen in der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb 876, Dortmund/Berlin 2000 Ilmarinen, Juhani; Tempel, Jürgen: Arbeitsfähigkeit Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hrsg. v. Marianne Giesert im Auftrag des DGB- Bildungswerk e.v., Hamburg 2002 Köchling, A.: Leitfaden zur Selbstanalyse altersstruktureller Probleme in Unternehmen. Zu beziehen über die Gesellschaft für Arbeitsschutz- und Humanisierungsforschung mbh, Dortmund 2003 Maintz, G.: Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer Abschied vom Defizitmodell, in: Fehlzeiten-Report 2002 demographischer Wandel, hrsg. v.: Badura, Bernhard; Schellschmitt, Henner; Vetter, Christian, Berlin/Heidelberg

22 Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Friedrich-Henkel-Weg 1 25, Dortmund Telefon Fax Internet Impressum Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis Herausgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Fachliche Beratung: Dr. Gabriele Freude, BAuA Text: KonText Oster&Fiedler, Hattingen Redaktion: Wolfgang Dicke Gestaltung: GUD Helmut Schmidt, Braunschweig Fotos: Uwe Völkner, Köln Herstellung: Scholz-Druck, Dortmund Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit vorheriger Zustimmung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1. Auflage Dortmund 2004 ISBN Bestellung der Broschüre Mit Erfahrung die Zukunft meistern! > 20

23 Faxantwort > Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Informationszentrum Bestellung Broschüre Mit Erfahrung die Zukunft meistern Altern und Ältere in der Arbeitswelt Exemplare kostenlos (max. 10) Größere Bestellmengen auf Anfrage. Personalisierte Broschüre Mit Erfahrung die Zukunft meistern Altern und Ältere in der Arbeitswelt 100 Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 3, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 2, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 2, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 1, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 1, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 1, Exemplare mit Logo-Eindruck zu je N 1,60 jeweils zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer Wegen Ihrer Logovorlage und des Vorworts zur Personalisierung der Broschüre wenden Sie sich bitte an Frau Kathrin Penzenstadler, Telefon , Memorandum Das INQA-Memorandum stellt das Thema Demographie populärwissenschaftlich dar. Exemplare kostenlos (max. 10) Name, Vorname Firma/Institution Straße PLZ/Ort Telefon Fax Datum, Unterschrift

24 Die INQA-Initiatoren:

25

26 Unsere Hotline hilft Ihnen weiter: Telefon

27

Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis

Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und Beschäftigung Ein Ratgeber für die betriebliche Praxis Alt und Jung gemeinsam in die Arbeitswelt von morgen! Alter, Altern und

Mehr

Auf der Suche nach der nächsten Generation

Auf der Suche nach der nächsten Generation Seite 1 Ausgangssituation Die demographische Zeitenwende ist bereits angebrochen. Sinkende Geburtenraten und eine steigende Lebenserwartung führen zu gravierenden Veränderungen innerhalb der Gesellschaft

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert?

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Prof. Dr. Kurt H. Stapf Psychologisches Institut, Universität Tübingen Email: stapf@uni-tuebingen.de 1 Die Problemlage

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

Demographie und Personalmanagement

Demographie und Personalmanagement Demographie und Personalmanagement Wie sich der demographische Wandel auf die Beschäftigung von älteren Mitarbeitern auswirkt Dr. Stefan Graf World Demographic Association IHK-Forum, 30. September 2008

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends Die Veränderung der Arbeitswelt Tagung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt? Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung 14. Februar 06, Bad Arolsen Bernd Dworschak 1 Arbeitswelt im Wandel: Globale

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige GmbH Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Projektleitung: Dipl.-Päd. Manfred Otto-Albrecht Fortbildungsakademie der Wirtschaft

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Alles grau in grau? Älter werdende Belegschaften und Büroarbeit

Alles grau in grau? Älter werdende Belegschaften und Büroarbeit Alles grau in grau? Älter werdende Belegschaften und Büroarbeit Strahlungsarmer Monitor? Mobbing? Geräuschemissionen? Umgang mit Gefahrstoffen? Stress? Arbeitszeitmodelle? Sie haben eine Frage zu Sicherheit

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen

Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen Demografischer Wandel & Wissensmanagement: Anforderungen an die Verwaltung von morgen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Berlin, den

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

Gesundheitsmanagement in Zeiten der Krise

Gesundheitsmanagement in Zeiten der Krise Betriebliche Gesundheitspolitik vermindert arbeitsbedingte Erkrankungen gesundheitspolitische Bedeutung in Zusammenarbeit der Betriebsparteien ordnungspolitische Bedeutung fördert Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Zukunft der Arbeit Arbeit der Zukunft: Herausforderungen an Unternehmen und Mitarbeiter

Zukunft der Arbeit Arbeit der Zukunft: Herausforderungen an Unternehmen und Mitarbeiter Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 rump@fh-ludwigshafen.de Zukunft der Arbeit Arbeit der Zukunft: Herausforderungen an Unternehmen und Mitarbeiter Potsdam, den 17.

Mehr

Alternsgerechte Gestaltung der Pflege

Alternsgerechte Gestaltung der Pflege Pflegekräfte über 50 Alternsgerechte Gestaltung der Pflege www.bgw-online.de Dr. Joachim Bischoff ALTA/K Modul 1 A79c / 01.15 Seite 1 von 15 Personalpolitische Rahmenbedingungen Gliederung: Personalpolitische

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus 18. VKD/VDGH Führungskräfteseminar 24. & 25. Februar 2011 in Berlin Was können wir von der Gorch Fock lernen? Gliederung Die Medizin wird weiblich

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Aller guten Dinge sind drei!

Aller guten Dinge sind drei! Aller guten Dinge sind drei! Altersstrukturanalyse, Qualifikationsbedarfsanalyse, alter(n)sgerechte Gefährdungsbeurteilung drei Werkzeuge für ein demographiefestes Unternehmen Aller guten Dinge sind drei!

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Arbeitsfähigkeit messen und fördern: der Work Ability Index

Arbeitsfähigkeit messen und fördern: der Work Ability Index Arbeitsfähigkeit messen und fördern: der Work Ability Index von N. Breutmann und S. Adenauer Kurzgliederung 1 Älter werdende Belegschaften erfordern ein Umdenken 2 Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Im entscheidenden Moment

Im entscheidenden Moment Im entscheidenden Moment an Ihrer Seite. CONSULT GmbH: Personallösungen aus einer Hand. Märkte verändern sich, Betriebe werden umstrukturiert und Technologien neu eingeführt. Jede Entscheidung, die mit

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen

Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen Herausforderungen für Personalplanung, Arbeitsgestaltung und betriebliche Weiterbildung Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder Präsident der Gesellschaft für

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik?

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Ergebnisse der Telefonbefragung 880 Unternehmen in Dortmund und

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft

Arbeitsplatz der Zukunft Arbeitsplatz der Zukunft Herausforderungen und Chancen altersgemischter Zusammenarbeit Thomas Ellwart Universität Trier Claudia Ellwart 1 Ziele der Vorlesung «Arbeitsplatz der Zukunft» 1. Aufzeigen von

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Workshop A Arbeitsbewältigungs-Coaching. Alexander Frevel Dortmund/Hamburg, 05.12.2011

Workshop A Arbeitsbewältigungs-Coaching. Alexander Frevel Dortmund/Hamburg, 05.12.2011 Workshop A Arbeitsbewältigungs-Coaching Alexander Frevel Dortmund/Hamburg, 05.12.2011 Seminarthemen Demografischer Wandel Gleichzeitigkeit des Ungleichartigen Alter(n), Gesundheit & Arbeit Konzept der

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz S. 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz Uwe Bannenberg Petersberg, 17. März 2014 Agenda S. 2 Herausforderungen für Regionen Steigende Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Mario Schnalzenberger Nicole Schneeweis Rudolf Winter-Ebmer Martina Zweimüller Department of Economics Johannes Kepler University Linz

Mehr

M13. Fragebogen. Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen. Fähigkeit zur Selbstmotivation

M13. Fragebogen. Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen. Fähigkeit zur Selbstmotivation M13 Ich mache mich selbstständig Fragebogen Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen Fähigkeit zur Selbstmotivation Fähigkeit zur Selbstkritik Mut,

Mehr

Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt

Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt Bericht der Bundesregierung gemäß Abs. Sechstes Buch Sozialgesetzbuch zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre Aufbruch in die altersgerechte Arbeitswelt

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr