Verdienste und Arbeitskosten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verdienste und Arbeitskosten"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 200/20 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am , aktualisiert am Artikelnummer: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +4 (0) 6 / ; Fax: +4 (0) 6 / ; Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 200 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Für folgende Gebiete und Zeiträume stehen Angaben zu den Verdiensten im öffentlichen Dienst zur Verfügung: Erläuterungen Besoldungsentwicklung 200 und 20 TVöD und TVL (ohne Berlin) und TVH (Hessen ) und Brandenburg MecklenburgVorpommern Sachsen SachsenAnhalt Thüringen Bund Bayern BadenWürttemberg Bremen Hamburg Hessen (Beamte) Hessen (Angestellte led.) gültig bis Hessen (Angestellte verh. mit einem Kind.) gültig bis Niedersachsen NordrheinWestfalen RheinlandPfalz Saarland Saarland SchleswigHolstein

3 Informationen zur Veröffentlichung "Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden" Bislang waren die Vergütungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei Bund, Ländern und Gemeinden in lediglich zwei Vergütungssystemen geregelt. Während die Besoldung der Beamten durch das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) festgelegt war, wurden die Angestellten nach dem Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) vergütet. Mit Beschluss der Föderalismusrefrom im Sommer 2006 wurde den Ländern unter anderem die Kompetenz der Festlegung der Besoldung der Landesbeamten zugestanden. Bei den Angestellten des Bundes und der Kommunen wurden alle bisherigen Tarifverträge im öffentlichen Dienst zum 1. Oktober 2005 durch einen einheitlichen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ersetzt. Für den Bereich der Landesangestellten wurde, mit Ausnahme der Länder Berlin und Hessen, der BAT zum 1. November 2006 durch den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TVL) ersetzt. Ab Januar 20 wird in Hessen der TVH für die Tarifbeschäftigten eingeführt. In der Folge entstand eine Vielzahl verschiedener Vergütungsregelungen, die eine übersichtliche Darstellung der Verdienste im öffentlichen Dienst erschwerte. Mit der vorliegenden Veröffentlichung wird zum zweiten Mal eine zusammenhängende Darstellung der Beamtenbesoldungen und Tarifverdienste im öffentlichen Dienst angeboten. Die Veröffentlichung für den Zeitraum 2008/200 ist nach wie vor im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes verfügbar. Die ersten Tabellen geben einen Überblick über die Besoldungsentwicklung von Beamten und Tarifbeschäftigen sowie über den TVöD, TVL und den TVH. Die übrigen Tabellen sind so gestaltet, dass die Verdienste für Beamte und Tarifbeschäftigte eines Bundeslandes auf einem Tabellenblatt dargestellt sind. Der jeweils gültige Zeitraum kann der Tabellenlasche entnommen werden. Bei der Besoldung wird nur die Grundvergütung sowie zusätzlich bei den Verheirateten der Familienzuschlag für ein Kind berücksichtigt. Die Tarifbeschäftigten in den Gemeinden werden nach dem TVöD vergütet. Für die bei den Gemeinden tätigen Beamten gilt dagegen die jeweilige Landesbesoldung. Hinweis: Aufgrund der derzeit unklaren Vergütungsregelungen im Land Berlin können hierfür keine Verdienste nachgewiesen werden.

4 Besoldungsentwicklung von Beamten und Tarifbeschäftigen in den Jahren 200 und Bund ab ,8% SchleswigHolstein ab ,0 % ab ,2 % Hamburg ab ,0 % ab ,2 % Niedersachsen ab ,0 % ab ,2 % Bremen NordrheinWestfalen ab ,0 % ab ,2 % Hessen ab ,0 % RheinlandPfalz ab ,0 % ab ,2 % BadenWürttemberg ab ,0 % ab ,2 % Bayern ab ,0 % ab ,2 % Saarland ab ,0 % ab ,2 % Berlin Brandenburg ab ,0 % ab ,2 % MecklenburgVorpommern ab ,0 % ab ,2 % Sachsen ab ,0 % ab ,2 % SachsenAnhalt ab ,0 % ab ,2 % Thüringen ab ,0 % ab ,2 % TVöD Bund u. Gemeinden ab ,8 % TVL (ohne Hessen u. Berlin) ab ,0 % ab ,2 % Hessen (BAT) ab TVH ab ,0 % ab ,2%

5 des Bundes und der Kommunen des früheren Bundesgebietes (TVöD) ab *) Für den Bund gilt nur für die Entgelt gruppen 1 bis 8. Für die n bis ist ist die die höchste Entwicklungstufe. *)Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD). Neue Länder: Bund 0 % E1 bis E ab , E bis E ab ; Kommunen ab gleich 0 % E1 bis E, E bis E weiterhin 2,5% des Bundes und der Kommunen in Deutschland (TVöD) ab Stufe 1 Stufe 2 Stufe Für den Bund gilt nur für die n 1 bis 8. Für die n bis ist ist die die höchste Entwicklungstufe.

6 der Länder (ohne Berlin und Hessen) (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab der Länder (ohne Berlin und Hessen) (TVL) ab

7 in Hessen (TVH) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab in Hessen (TVH) ab

8 Monatliche Dienstbezüge der Bundesbeamten/beamtinnen ab in Deutschland Erste Erste Ledige Verheiratet 2) Ledige Verheiratet 2) Ledige Verheiratet 2) Ledige Verheiratet 2) 4737,00 44,21 600, , , , ,00 286,75 424, ,21 534, ,21 7 2,00 28, , ,75 35, , ,00 48, , , , ,75 34, ,21 432, , ,00 18, 27, , 2,00 35,21 35, , ,00 184, 2063, , 2717,00 22,21 355, , ,00 46, 182,00 2, 2367,00 257, , , ,00 187, 1,00 22, 2206, , ,00 308,21 In Anwendung des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Neuordnung und Modernisierung des Bundesdienstrechts (Dienstrechtsneuordnungsgesetz DNeuG)<< 2) Mit Familienzuschlag des Bundes und der Kommunen (TVöD) in Deutschland ab Für den Bund gilt nur für die n 1 bis 8. Für die n bis ist ist die die höchste Entwicklungstufe.

9 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Bayern 46, , , ,57 8,17 21, ,5 2762, ,71 438,4 5254, , ,6 2038, ,87 254, ,21 342, ,46 485, , 2, 2174, ,62 307, , , , ,32 8, , , ,6 263, ,6 385, ,84 4,84,83 218, , , ,76 362, 3 70, ,84 2,06 2, , , , , ,5 18,5 1832,30 203, ,8 2281,21 272,30 236,53 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Bayern (TVL) ab

10 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in BadenWürtemberg 4802, ,65 603, 6317, , , , , 4352, 4576, , 562,31 7 0, 28,6 2442, , , , , , ,44 204,3 2261, 2480, , , ,66 454, ,04 20,01 27, ,1 2867,65 301,85 330,80 45, ,01 1,8 2071,62 225,5 266,35 283, , , ,4 1,46 188,5 22, , 2545,32 3,36 34,56 2 6,58 183,55 5,55 2,52 27, 2381,32 283, ,46 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in BadenWürtemberg (TVL) ab

11 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Bremen 450,33 477,37 582, 6036, 2051, , , 2, 48,0 4365, 522, ,24 8 6,73 28, ,55 273,25 318, , , , ,35 20, , , , ,0 4175,1 4382, ,83 0,53 22, ,76 a 275,51 266,55 323,83 40,87 5,0 5,0 2041,0 2248, ,36 240, ,73 360, ,63 182,44, , 2543, ,07 338,8 2605,3 3 48, ,47 188,65 206, ,80 24, , ,08 3,47 170,28 180,6 20,77 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Bremen (TVL) ab

12 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Hamburg 4566, ,53 573,26 58,27 8 8,80 28, ,6 2733,40 48, ,4 51, , , , , ,5 3188,24 333, , , ,73 2,44 21,5 2351, ,7 326,8 46, 4361, ,37 8,1 2042, , ,5 232, ,05 343,06 4 0,04 184,86 171, ,82 253, 2744, 3386,65 351, , ,26 182,0 206,1 2208, 24, 3035, ,27 8,8 173,71 18, , 2052, ,2 2700,60 205,61 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Hamburg (TVL) ab

13 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Hessen 4574, ,40 58, 6021,37 8 7,7 2,86 251,3 2721,28 41, ,74 52, , ,4 17, , , , ,24 46, , ,0 1,7 23, , , ,64 4, , , 1887, , ,57 27,40 222, ,76 343, 4 66, ,5 0,63 27,4 2524, , 3381, ,7 3 2, ,5 1870, ,17 2,34 237, , , ,3 1771,70 171, 18, , , , 285,33 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Hessen (TVH) ab

14 Monatliches Gehalt der Angestellten in Hessen (BAT) ab (gültig bis ) ledige Arbeitnehmer ohne Kinder Vergütungsgruppe Vergütung nach der Lebensaltersstufe nach vollendetem (inkl. Ortszuschlag und allgemeine Zulange) I 3840,41 40, , ,0 4533, ,56 487, , ,22 53, , ,0 51, I a 350, ,8 385,54 34, 48, ,3 438, , , ,83 436, , , I b 3263,47 332,8 3522,2 3651,6 3781, 3,50 403,3 4,32 428, , 455, ,6 48,05 II a 3042,00 30,88 327,78 338, , , , ,07 32,1 41, ,6 434,4 II b 2885, 23,4 31,84 32,1 3318, ,0 3535, , ,6 3860,36 368,6 40,02 III 2717, ,3 21, ,04 32, , , , ,66 362, , ,6 328,07 IV a 2524,1 26,1 270, ,32 285,06 287, ,4 3173, ,2 3358, , , 3635,52 IV b 2364, ,61 25, 2584, , , , ,87 252, ,5 30, , ,83 V a 26, 2224, , ,60 24, ,1 253, , ,0 2733,56 278, ,2 222, V b 26, 2224, , ,60 24, ,1 253, , ,0 2733,56 278, ,2 2867,38 V c 2044,0 207,42 2, 2205, 2260,2 2317, ,3 2440, 2501, , ,3 VI a, 200, ,2 200,8 21, ,21 22, , ,81 234, 236,3 2443,6 240,7 2538, ,83 VI b, 200, ,2 200,8 21, ,21 22, , ,81 234, 236,3 2433,38 VII 186,5 2,54 5,50 8, , , ,31 20,30 23,24 27, 2201, ,6 VIII 1775,6 1805, ,8 1866, 186,26 6,3 6,56 186,6 20,8,23 IX a 1720, , ,22 18, , 1870, 0,08 0,05,3 IX b 78, , ,3 1760, ,61 18,7 1842,33 186,66 182,7 X 01, 28,44 55,82 83, 17, , ,20 172,55 181,88

15 Monatliches Gehalt der Angestellten in Hessen (BAT) ab (gültig bis ) verheiratete Arbeitnehmer mit einem Kind Vergütungsgruppe Vergütung nach der Lebensaltersstufe nach vollendetem (inkl. Ortszuschlag und allgemeine Zulange) I 404,0 4223, 436,34 456, ,80 4,05 508, , , ,5 5782,20 555,3 68,61 I a 37,83 334,47 406, , , , , ,0 4876,6 50,32 55,5 5280,52 540,61 I b 3472,6 3602, , ,18 30,5 4, 424, , , ,62 476,04 486, ,54 II a 3251,4 3370,37 348, , 3726,6 3845,84 364, , , , , ,8 II b 304, ,8 33,33 341, , ,3 3744, , 361,45 406, , ,51 III 226, ,88 3, , , ,1 3534, , , 3838,4 33, ,18 47,56 IV a 2733, ,40 21, 30,81 34,55 317,26 328,8 3382,6 3475, , 3660, ,5 3845,01 IV b 2573, , 2720,64 274,1 2867,6 241,26 30,7 3088,36 31,1 3235,44 330, ,54 332,32 V a 2375, ,8 242, 2555,0 261, ,40 274,06 28, ,3 243, , ,41 32,48 V b 2375, ,8 242, 2555,0 261, ,40 274,06 28, ,3 243, , , ,87 V c 2248, 2301, ,08 240, , , , , , , ,02 VI a 2173,22 22, ,38 224,8 2335, ,30 241,3 2462, ,0 2553,1 2600, ,78 265, , ,2 VI b 2173,22 22, ,38 224,8 2335, ,30 241,3 2462, ,0 2553,1 2600, ,47 VII 2073,68 26,63 2,5 2172, , , , ,3 2337, ,1 2405, ,78 VIII 17,78 200,8 2040, ,20 20,35 20,48 20,65 2, ,2 2243,32 IX a 4,35 4,34 184,31 20,2 2044, ,22 24,17 24, 24,02 IX b 1882,33,67 7,02 4,35,70 201, , ,75 206,88 X 1805,1 1832,53 185,1 1887,23 4,5 1,3,2, ,7

16 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Niedersachsen 454, , , ,7 8 8,57 20,46 253, 2741,88 42, 436, , , ,0 2017,8 2327,27 252, 3201, , ,86 483, ,50 2,3 24, 2356, , ,24 417,5 4387, ,72 7,73, , ,00 243, ,36 364,5 4 87,24 184,24 171, , , , , 360,3 3 50, ,24 181,46 208,46 22,4 2418, ,8 3254,21 4, 171, 18, , , , ,70 2,3 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Niedersachsen (TVL) ab

17 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in NordrheinWestfalen 450,33 477,37 582, 6036, 8 6,73 28, ,55 273,25 48,0 4365, 522, , ,35 20, , ,73 318, , , , ,83 0,53 22, , , ,0 4175,1 4382,5 5,0 6, ,0 224, ,36 240, ,73 360, ,63 182,75, , , ,07 338,8 3605,3 3 48, ,78 188,65 206, ,80 24, , ,08 3,47 170,5 180,6 2017, , , , 2, Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in NordrheinWestfahlen (TVL) ab

18 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in RheinlandPfalz 47,71 433,84 580, , , ,24 266, , ,75 441, ,3 5587,06 7,01 23, , ,41 320,60 35, ,5 471, ,2 2080,5 2301, 25,76 33, ,45 428,6 45, , , ,1 2405,17 28,7 3035, 3858,2 4078, , ,30 28, , , ,4 345,47 37, ,41,3 2024, 2244,7 2278,62 248,75 32, , ,83 2,81 1, 21, 27, , , ,8 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in RheinlandPfalz (TVL) ab

19 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab im Saarland 3271,66 46,3 4817,5 584, ,72 8 7,33 2, , 275, ,6 4385,71 524, , ,5 2036, , ,31 321, 3426, 4647,8 4855, ,43 1, 2172, ,34 304, ,67 4, , ,6 6, ,5 226,2 2753,6 260,8 3774,33 381, ,23 3,02 18,4 2, , ,65 341,4 3626,51 3 6, ,05 0,25 27,04 222, , , , ,07 18, , , ,01 227, ,70 233,72 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen im Saarland (TVL) ab

20 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab im Saarland 4666, ,76 51,0 6, , , ,85 272,5 4228, ,33 53, , ,7 2061, , , , , ,76 4, ,54 184,64 218, ,83 31,7 3341,2 4246, , ,33, ,25 226, ,01 26,51 381,62 402, ,70 5,1 20, ,03 254,3 2803,8 3460, ,02 3 8,2 188,50 3,17 22, , 2465,65 31,42 33,2 2 23, , , ,74 206, ,37 275,42 268,2 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen im Saarland (TVL) ab

21 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in SchleswigHolstein 46,3 4817,5 584, ,72 8 7,33 2, , 275, ,6 4385,71 524, , ,5 2036, , ,31 321, 3426, 4647,8 4855, ,43 1, 2172, ,34 304, ,67 4, , ,6 6, ,50 226,2 2753,6 260,8 3774,33 381, ,23 3,02 18,4 2, , ,65 341,4 3626,51 3 6, ,05 0,25 27,04 222, , , , ,07 18, , , ,01 227, ,70 233,72 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in SchleswigHolstein (TVL) ab

22 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Brandenburg Anpassung der Bes.Gr. A2 bis A auf 0% "West", Übrige 4) 2,5 % "Ost" 4188,54 432, , ,04 8 0,7 20, , ,24 374,17 38,3 4771,46 475, ,4 188,88 223,68 242,62 218,64 32, , , ,45 4,3 23, , ,06 300,28 38,42 40, , ,30 20, ,45 244,22 268, ,21 362, ,7 1867,02 2,83 26, , ,78 31, , , , , ,27 20,61 221, ,68 281,0 2 62, , ,61 18, , , 266, ,78 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten 4) ab BesGr. A im Anwendungsbereich der 2. BesÜV >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind bis 31. Dezember 200. in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Brandenburg (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab

23 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Mecklenburg Vorpommern Anpassung der Bes.Gr. A2 bis A auf 0% "West", Übrige 2,5 % "Ost" 450,33 477,35 582, 6036, 8 6,73 28, ,55 273,23 48,0 4365, 522, , ,35 20, , ,71 318, , , , ,83 0,51 22, , , , ,1 4382,3 5,0 5, ,0 2248,6 2733,36 240, ,73 360, ,63 182,42, , 2543, ,05 338,8 3605,1 3 48, ,45 188,65 206, ,80 24, , ,06 3,47 170,26 180,6 20, , , , 2, Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in MecklenburgVorpommern (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab

24 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Sachsen Anpassung der Bes.Gr. A2 bis A auf 0% "West", Übrige 2,5 % "Ost" 4265, 4472, 54,7 5618,01 8 7,33 2, , 275, ,2 4072, , , ,5 2036, , ,33 277,6 3184,73 42, , ,43 1, 2172, , ,55 306,5 3881, , ,6 6, ,50 226, , ,45 341,26 368, ,23 3,04 18,4 2, , ,40 33, ,07 3 6, ,07 0,25 27, ,20 226, ,7 3041, ,07 18, , , ,01 227, ,70 233,74 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Sachsen (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab

25 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Sachsen Anhalt Anpassung der Bes.Gr. A2 bis A auf 0% "West", Übrige 4) 2,5 % "Ost" 4265, 4472, 54,7 5617, 8 7,33 2, , 275, ,2 4072, , , ,5 2036, , ,31 277,6 3184,71 42, , ,43 1, 2172, , ,55 306, , , ,6 6, ,50 226,2 2547, ,43 341,26 368, ,23 3,02 18,4 2, , ,38 33, ,05 3 6, ,05 0,25 27, , , ,7 3041, ,07 18, , , ,01 227, ,7 233,72 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten 4) ab BesGr. A im Anwendungsbereich der 2. BesÜV >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind bis 31. Dezember 200. in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in SachsenAnhalt (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab

26 Monatliche Dienstbezüge der Landesbeamten/beamtinnen ab in Thüringen Anpassung der Bes.Gr. A2 bis A auf 0% "West", Übrige 4) 2,5 % "Ost" 43,60 452, 5470, , ,7 2223, ,3 2852,21 307,3 44,3 40,06 56, , 27,7 24,6 2633,51 3,26 340, , , , , ,5 2473, , 3263,53 33,42 46, ,63 200,32 28, , 2585, ,5 3543, , ,66, ,02 228, , ,8 320,8 3427, ,31 7,00 180, ,03 202,56 23, 2876,74 304,28 21, 2357, , ,45 Nach der Besoldungsordnung A. Ab ist die A 1 als Eingangsamt für Beamte/Beamtinnen des einfachen Dienstes 2) In Anwendungen des am in Kraft getreten 4) ab BesGr. A im Anwendungsbereich der 2. BesÜV >>Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts << sind bis 31. Dezember 200. in den n A 8 bis A bis zu 5 Anfangsdienstleistungstufen in Thüringen (TVL) ab Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVL). Neue Länder: 0 % E1 bis E ab , E bis E ab

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2011/2012 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2016/2017 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2017/2018 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 204 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. März 206, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer:

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 205 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3.0.207, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer: 2002057004

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Juni 2015 Erschienen am 11. Juni 2015 Artikelnummer: 5229209153214

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 1. August bis 31. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: März 2014 Erschienen am 13. März 2014 Artikelnummer:

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 1 Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 2 Große Änderungen gibt es seit: 2005 / 2006 im Arbeitsrecht für Angestellte und Arbeiter im öffentlichen Dienst 2008 im Dienstrecht

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Bestellnummer:

Bestellnummer: Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Alle Angaben in diesem Werk sind sorgfältig zusammengetragen und geprüft. Durch Neuerungen in der Gesetzgebung, Rechtsprechung

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Leistungsbezüge 2. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 24.09.2015 Artikelnummer: 5229210153224

Mehr

Tabelle TV-L Gültig ab 1. April 2011 bis 31. Dezember 2011

Tabelle TV-L Gültig ab 1. April 2011 bis 31. Dezember 2011 Tabelle TV-L Gültig ab 1. April 2011 bis 31. Dezember 2011 Anlage 2 Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 3 729,43 4 136,76 4 290,17 4 835,04 5 247,66 14 3

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 3. Vierteljahr 2017 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05.12.2017 Artikelnummer: 5229209173234 Ihr Kontakt

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49 Druckindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 167.000 Beschäftigte. Mehr als 90 % der Vergütungsgruppen liegen bei 10 und darüber. Im kritischen Bereich bis 8,50 gibt es keine tariflichen

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im 2. Vierteljahr 2015 geborene Kinder April 2015 bis September 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Leistungsbezüge 3. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 27.01.2016, korrigiert am 08.11.2016 (Tabelle

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 9. März 2009

Mehr

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Tarifbereich. Kündigungstermin

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Tarifbereich. Kündigungstermin Druckindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 160.300 Beschäftigte. Mehr als 90 % der Berufsgruppen liegen bei 10 und darüber. Im kritischen Bereich bis 8,50 gibt es keine tariflichen

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 659.300 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 14 der 153 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Druckindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 142.600 Beschäftigte. 96 % der Berufsgruppen liegen bei 10 und darüber. Im kritischen Bereich bis 8,50 gibt es keine tariflichen Vergütungsgruppen.

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 5. Änderungstarifvertrag vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 1 Änderungen des TV-V Der Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000, zuletzt

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Leistungsbezüge 4. Vierteljahr 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 07.04.2017 Artikelnummer: 5229210163244

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Strafvollzugsstatistik

Strafvollzugsstatistik Statistisches Bundesamt Strafvollzugsstatistik Im psychiatrischen Krankenhaus und in der aufgrund strafrichterlicher Anordnung Untergebrachte (Maßregelvollzug) 2013/2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 528.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Großhandel In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 1,1 Mio. Beschäftigte. 1 % der Vergütungsgruppen liegt unterhalb von 8,50. Dabei handelt es sich vor allem um die untersten Gehaltsgruppen.

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiter der Zukunft Ergebnisse der Umfrage Sivan Edelstein Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Demographische Merkmale 3 Eigenschaften der Arbeitgeber 6 Verbleib in Mecklenburg-Vorpommern 13 Seite 2

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten Oktober 2012 (4. Vierteljahresausgabe) Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 30. Januar 2013

Mehr

Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * 8,83

Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * 8,83 Öffentlicher Dienst In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 3.011.500 Beschäftigte. Rund 99 % der tariflichen Entgeltgruppen liegen oberhalb von 10. 1 % der Gruppen bewegt sich zwischen 9,00

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften, Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Schleswig-Holstein 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Schleswig-Holstein 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 SH Allgemeine Sterbetafel in Schleswig-Holstein 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 677.200 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 6 der 150 tariflichen Entgeltgruppen liegen

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Leistungsbezüge 1. Vierteljahr 2016 - Tabellenauswahl Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 13.07.2016 Artikelnummer:

Mehr

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Statistisches Bundesamt Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Erhebung über tierärztliche Versorgung von n 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen am 22. April 2013 Artikelnummer: 5419101129004 Ihr

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 677.200 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 16 der 150 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) XXZahlen+Fakten(K) I. Zahl der Versicherten Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/02) Soziale Pflegeversicherung rd. 70,89 Mio (Stand: 01.01.2002) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,36 Mio

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt.

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt. 10 Anlage A (1) 1 Die am 31. Januar 1977 von 7 des Pkw-Fahrer-TV L beziehungsweise Pkw- Fahrer-TV HH vom 10. Februar 1965 erfassten erhalten mit Wirkung vom 1. Februar 1977 für die Dauer ihres bestehenden

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr