Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse"

Transkript

1 Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Emanuel Ionescu Department für Chemie Anorganische Chemie Raum: 427 Telefon:

2 Termine (SoSe 2014) (Fr) (Mi) (Mi) (Mi) (Fr) (Fr) (Mi) (Mi) (Mi) (Fr) (Fr) (Fr) (Mi) (Mi) (Mi) (Fr) (Fr) (Fr) Termine am Mi: HSI Termine am Fr: HSIII 2

3 Hg, Pb, Cu, Bi, Cd, As, Sb, Sn, Tl, Se, Te, Mo Fe, Al, Cr, Ti, W, V, In, Zr, La, Ce SO 4, CO 3, NO 3-, PO 3-4, Cl - 3

4 Hg, Pb, Cu, Bi, Cd, As, Sb, Sn, Tl, Se, Te, Mo Fe, Al, Cr, Ti, W, V, In, Zr, La, Ce Jander-Blasius, erweiterter Trennungsgang der H 2 S-Gruppe (Trennungsgang III, S ) Jander-Blasius, erweiterter Trennungsgang der Urotropingruppe (Trennungsgang II, S ) 4

5 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 Hg +/2+ Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ As 3+/5+ Sn 2+ / 4+ Sb 3+/5+ Tl +/3+ Se 4+/6+ Te 4+/6+ Mo 4+/6+ Hg, Pb, Cu, Bi, Cd, As, Sb, Sn, Tl, Se, Te, Mo Fe, Al, Cr, Ti, W, V, In, Zr, La, Ce Bestimmte Elemente der H 2 S-Gruppe liegen in verschiedenen Oxidationsstufen Oxidations-, Reduktionsschritte vor H 2 S-Fällung notwendig! 5

6 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 Hg +/2+ Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ As 3+/5+ Sn 2+ / 4+ Sb 3+/5+ Tl +/3+ Se 4+/6+ Te 4+/6+ Mo 4+/6+ 1) Analysenprobe wird mit H 2 O 2 oder Bromwasser versetzt, um die Elemente in die höheren (höchsten) Oxidationsstufen zu überführen 2) Reduktion mit HI dabei wird auch die Fällung von TlI. I 2 erreicht 3) Fällung der H 2 S-Gruppe 6

7 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 Hg +/2+ Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ As 3+/5+ Sn 2+ / 4+ Sb 3+/5+ Tl +/3+ Se 4+/6+ Te 4+/6+ Mo 4+/6+ H 2 S Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS SnS 2 As 2 S 3 Sb 2 S 3 TlI. I 2 Se Te MoS 3 schwarz schwarz schwarz hellgelb schwarz eigelb gelb orange gelb rot schwarz schwarz 7

8 HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS Digerieren mit (NH 4 ) 2 S HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS TlI. I 2 Cu-Gruppe (+ Tl) TlI. I 2 SnS 2 As 2 S 3 Sb 2 S 3 Se Te MoS 3 [SnS 3 ] [AsS 4 ] 3- [SbS 4 ] 3- Se x S y Te x S y MoS 4 As/Sn-Gruppe (+ Mo, Se, Te) 8

9 HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS TlI. I 2 Mit 4 mol/l HNO 3 bei mäßiger Wärme HgS Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + Rückstand wird mit (NH 4 ) 2 S-haltigem Wasser gewaschen und mit einer Mischung aus 1 Teil konz. HNO 3 und 2 Teilen Wasser 3 Min. behandelt Rückstand enthält HgS (evtl. Hg 2 S(NO 3 ) 2 ) vermischt mit (weißlichem) Schwefel 9

10 monito oringsrodowiska.bloog.pl Rückstand (HgS) wird in Königswasser aufgelöst, bis zur Trockne eingedampft und mit wenig Wasser aufgenommen Hg 2+ HgI 2 1) Als HgI 2 - bei Versetzung mit KI bildet sich ein roter Niederschlag (HgI 2 ), der im Überschuss von KI löslich ist Hg I - HgI 2 HgI I [HgI 4 ] Hg[HgI 4 ] 2) Durch Reduktionsmittel - Hg 2+ wird durch Zugabe von SnCl 2 reduziert Amalgamprobe Hg 2+ + Sn Cl - Hg 2 Cl 2 + [SnCl 6 ] Hg 2 Cl 2 + Sn Cl - 2 Hg + [SnCl 6 ] Hg 2 Cl 2 + NH 3 Hg + [HgNH 2 ]Cl + HCl Ag[HgI 4 ]

11 Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + Mit H 2 SO 4 eindampfen und nach Abkühlen mit 2 mol/l H 2 SO 4 verdünnen PbSO 4 Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + Nach Ausfällen von PbSO 4 wird der Rückstand abzentrifugiert und mit ammoniakalischer Weinsäurelösung oder warmem Amoniumtartrat gelöst Pb 2+ kann dann als PbCrO 4 oder PbI 2 nachgewiesen werden Pb I - PbI 2 PbI I - [PbI 4 ] lulelaboratory.blogspot.de Pb 2+ + CrO 4 PbCrO 4 chem.wisc.edu 11

12 Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + Cu(OH) 2 Bi(OH) 3 Cd(OH) 2 Tl(OH) 3 Das Zentrifugat von PbSO 4 mit einigen Tropfen NaClO 3 - Lösung versetzen Kurz aufkochen und mit 5 mol/l NaOH stark alkalisch machen Evtl. verschlepptes Mo bleibt in Lösung (prüfen auf Anwesenheit!) 12

13 Cu(OH) 2 Bi(OH) 3 Cd(OH) 2 Tl(OH) 3 Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ TlBr Den Niederschlag mit 2 mol/l NaOH-Lösung waschen In 2.5 mol/l H 2 SO 4 lösen Festes KBr zugeben, erwärmen und abkühlen lassen TlBr fällt aus, wird abzentrifugiert, mit KBr-haltigem Wasser gewaschen Mit HCl/NaClO 3 oxidierend gelöst und mit NaOH als Tl(OH) 3 gefällt (braunschwarzer bis schwarzer Niederschlag) Ggf. Tl(OH) 3 in 1 mol/l H 2 SO 4 lösen und mit I - als TlI. I 2 fällen (braunschwarz) 13

14 Bi 3+ Cu 2+ Konz. NH 3 im Überschuss Bi(OH)SO 4 [Cu(NH 3 ) 4 ] 2+ Cd 2+ [Cd(NH 3 ) 6 ] 2+ Das Zentrifugat von PbSO 4 wird mit konz. Ammoniak versetzt. Bei Anwesenheit von Bi 3+ fällt ein weißer Niederschlag (Bi(OH)SO 4 ). Niederschlag wird in HCl gelöst 14

15 Nachweis Bi 3+ 1) Als elementares Bi - Bi 3+ wird durch Zugabe von [Sn(OH) 4 ] zum metallischen Bi reduziert (fällt in der Kälte als schwarzes Pulver aus) 2 Bi(OH) [Sn(OH) 4 ] 2 Bi + 3 [Sn(OH) 6 ] 2) Als Bi-Dimethylglyoxim - Bi 3+ wird in der Hitze mit einer 1%-igen alkoholischen Dimethylglyoxim- Lösung und Ammoniak versetzt es bildet sich ein intensiv gelber Niederschlag chemgapedia.de 15

16 [Cu(NH 3 ) 4 ] 2+ KCN bis zur Entfärbung + Fällung mit H 2 S farblos [Cd(NH 3 ) 6 ] 2+ [Cu(CN) 4 ]3- CdS Cd CN - Cd(CN) 2 Niederschlag Gelber K 4 [Fe(CN) 6 ] Cu 2 [Fe(CN) 6 ] Braun-roter Niederschlag Cd(CN) CN - [Cd(CN) 4 ] [Cd(CN) 4 ] + S CdS + 4 CN - de 2 [Cu(NH 3 ) 4 ] CN OH - 2 [Cu(CN) 4 ] NH 3 + OCN - + H 2 O 16

17 [SnS 3 ] SnS 2 Sn 4+ [AsS 4 ] 3- [SbS 4 ] 3- Se x S y Te x S y verd. H 2 SO 4 As 2 S 3 Sb 2 S 3 Se Te konz. HCl Sb 3+ As 2 S 3 Se Te MoS 4 MoS 3 MoS 3 Lösung mit verd. H 2 SO 4 tropfenweise zur schwach sauren Reaktion ansäuern Abzentrifugieren und gut mit H 2 S-Wasser waschen Mit konz. HCl behandeln Sn und Sb gehen in Lösung (Sb 3+, Sn 4+ ) 17

18 Sn 4+ + Fe Sn 2+ Sb 3+ Sb Eisennagelprobe: In die schwach salzsaure Lösung wird ein blanker Eisendraht oder Eisennagel eingetaucht Nach einiger Zeit Sb-Niederschlag als Überzug oder in Form von Flocken Wird in Königswasser gelöst Säure wird vertrieben, Probe wird mit HCl aufgenommen Nachweis mittels H 2 S-Fällung (Sb 2 S 3 rot-orange) Nachweis Sn - Leuchtprobe 18 emgapedia.de Sb 2 S 3

19 As 2 S 3 Se Te mit konz. (NH 4 ) 2 CO 3 digerieren AsS 4 3- Se Te H 2 S As 2 S 3 NH 3 + H 2 O 2 AsO 4 3- Marsh-Probe Als MgNH 4 AsO 4. 6 H 2 O MoS 3 MoS 3 Niederschlag mit konz. Ammoniumcarbonat digerieren Dabei geht As in Lösung (AsS 3-4 ); abzentrifugieren Filtrat mit HCl ansäuern As 2 S 3 mit H 2 S fällen, abzentrifugieren Rückstand in NH 3 + H 2 O 2 lösen AsO 3-4 Mit der Marsh-Probe oder als MgNH 4 AsO. 4 6 H 2 O nachweisen 19

20 Se Te HNO 3 /HCl SeO 3 TeO 3 konz. HCl /Zn Se Te MoS 3 MoO 2 2+ Mo 3 O 8 Rückstand in Königswasser lösen HNO 3 vertreiben Mit verd. HCl aufnehmen Se und Te werden nach Versetzen mit konz. HCl und Zn gefällt Mo(VI) wird zum Mo(III) reduziert - Molybdänblau 20

21 Se Te SeO 3 H 2 SO 3 TeO 3 HCl/H 2 O 2 SeO 3 TeO 3 Se TeO 3 Niederschlag in konz. HCl / 30%- igem H 2 O 2 lösen Stark einengen In H 2 O aufnehmen Se und Te werden als SeO 3 und TeO 3 in Lösung gebracht Stark einengen, mit rauchender HCl aufnehmen Mit SO 2 -Wasser versetzen Se fällt aus, TeO 3 bleibt in der Lösung H 2 SeO 3 + H 2 SO 3 Se + 2 H 2 SO 4 + H 2 O aus stark salzsaurer Lösung H 2 TeO 3 + H 2 SO 3 Te + 2 H 2 SO 4 + H 2 O in schwach salzsaurer Lösung 21

22 Se Nachweis mit H 2 SO 4 (löst sich mit grüner Farbe) Se H 2 SO HSO H 2 O + SO 2 illumina-chemie.de 22

23 TeO 3 Lösung wird eingedampft Rückstand wird mit H 2 O aufgenommen und mit SO 2 -Wasser versetzt Te fällt aus (schwarzer Niederschlag) Nachweis mit H 2 SO 4 (löst sich mit roter Farbe) H 2 TeO 3 + H 2 SO 3 Te + 2 H 2 SO 4 + H 2 O 4 Te + 3 H 2 SO 4 Te HSO SO H 2 O 23

24 HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS TlI. I 2 SnS 2 As 2 S 3 Sb 2 S 3 Se Te MoS 3 SnS 2 As 2 S 3 Sb 2 S 3 Se Te MoS 3 (NH 4 ) 2 S H 2 SO 4 HCl HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS TlI. I 2 [SnS 3 ] [AsS 3-4 ] [SbS 4 ] 3- Se x S y Te x S y MoS 4 Sn 4+ Sb 3+ As 2 S 3 Se Te MoS 3 HNO 3 Sn 2+ Sb Fe HgS Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + (NH 4 ) 2 CO 3 AsS 4 Se AsS 4 3- Te MoS 3 H 2 SO 4 HNO 3 /HCl PbSO 4 Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ Tl + NaOH SeO 3 TeO 3 MoO 2 2+ Se Universität TeO 3 zu Köln Cu(OH) 2 Bi(OH) 3 Cd(OH) 2 Tl(OH) 3 HCl /Zn H 2 SO 3 Se Te HCl H 2 O 2 24 KBr Mo 3 O 8 SeO 3 TeO 3 Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ TlBr NH 3 Bi(OH)SO 4 [Cu(NH 3 ) 4 ] 2+ [Cd(NH 3 ) 6 ] 2+ KCN H 2 S [Cu(CN) 4 ] 3- CdS

25 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 Hg +/2+ Pb 2+ Cu 2+ Bi 3+ Cd 2+ As 3+/5+ Sn 2+ / 4+ Sb 3+/5+ Tl +/3+ Se 4+/6+ Te 4+/6+ Mo 4+/6+ H 2 S Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ La 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 HgS PbS CuS Bi 2 S 3 CdS SnS 2 As 2 S 3 Sb 2 S 3 TlI. I 2 Se Te MoS 3 schwarz schwarz schwarz hellgelb schwarz eigelb gelb orange gelb rot schwarz schwarz 25

26 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3 WO 4 2 PO 4 1) Neutralisation mit (NH 4 ) 2 CO 3 -Lösung 2) Reduktion Chromat/Permanganat mit Ethanol/Siedehitze 3) 10 % Urotropin-Lösung/ ph zwischen 5 und 6: Al(OH) 3, Fe(OH) 3, Cr(OH) 3, FePO 4, Fe 2 (WO 4 ) 3, FeVO 4, Zr(OH) 4, Ti(OH) 4, Ce(OH) 3 fallen aus 4) Auf Fe 3+ prüfen 5) Zusatz von FeCl 3 -Lösung bei Anwesenheit von PO 4 3-, WO 4 und VO

27 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 4 3- WO 4 2 PO 4 1) Urotropin ph ~ 5-6 2) Zugabe von FeCl 3 Fe(OH) 3 Al(OH) 3 Cr(OH) 3 In(OH) 3 Ce(OH) 3 Ti(OH) 4 Zr(OH) 4 FeVO 4 Fe 2 (WO 4 ) 3 FePO 4 1) Neutralisation mit (NH 4 ) 2 CO 3 - Lösung 2) Reduktion Chromat/Permanganat mit Ethanol/Siedehitze 3) 10 % Urotropin-Lösung/ ph zwischen 5 und 6: Al(OH) 3, Fe(OH) 3, Cr(OH) 3, FePO 4, Fe 2(WO 4) 3, FeVO 4, Zr(OH) 4, Ti(OH) 4, Ce(OH) 3 fallen aus 4) Auf Fe 3+ prüfen 5) Zusatz von FeCl 3 -Lösung bei Anwesenheit von PO 4 3-, WO 4 und VO

28 rotbraun Fe(OH) 3 weiß rotbraun weiß rotbraun FePO 4 Fe 2 (WO 4 ) 3 Al(OH) 3 FeVO 4 1) konz. HCl 2) ausethern PO 4 WO 2 4 Al 3+ VO 4 FeCl 3 geht in die etherische Schicht über Wässrige Schicht kann grün Cr(OH) 3 Cr 3+ Spuren von Fe 3+ enthalten; weiß weiß In(OH) 3 Zr(OH) 4 In 3+ ZrO 2+ wird beim nächsten Schritt als Fe(OH) 3 ausfallen weiß Ti(OH) 4 TiO 2+ weiß Ce(OH) 3 Ce 3+ 28

29 PO 4 PO 4 WO 2 4 Al 3+ VO 4 Cr 3+ In 3+ Alkalischer Sturz WO 4 2 [Al(OH) 4 ] - VO 4 CrO 2 4 [In(OH) 4 ] - Stark eindampfen, mit Na 2 CO 3 nahezu neutralisieren In Mischung von 30%-igem NaOH + 3%-igem H 2O 2 einfließen lassen ZrO 2+ ZrO 2 TiO 2+ TiO 2 Ce 3+ Ce(OH) 3 29

30 ZrO 2 TiO 2 Ce(OH) 3 1) heiße konz. HCl 2) Na 2 HPO 4 Zr(HPO 4 ) 2 TiO 2+ Ce 3+ Zr(HPO 4 ). 2 2 H 2 O fällt im Gegensatz zu den Phosphaten aller anderen Elemente (mit Ausnahme von Hf) auch aus stark salzsaurer Lösung aus Farbloser, flockiger niederschlag, der sich nur langsam absetzt Wird selbst von konz. HCl beim Erwärmen nur sehr langsam gelöst 30

31 Ti(O 2 ) 2+ H 2 O 2 TiO 2+ Ce 3+ Bei Anwesenheit von Fe 3+ - maskieren der Eisen-Kationen durch Zugabe von H 3 PO 4 Bildung von Phosphatoferraten(III) Sirupöse H 3 PO 4 (68-85%) bis zur Entfärbung wikipedia.de Zugabe von H 2 O 2 Gelb bis gelborange Färbung der Lösung zeigt Ti(O 2 ) 2+ an korbis-labor.de 31

32 TiO 2+ Ce 3+ NH 3 /H 2 O 2 Ti(OH) 4 Ce(OH) 3 1) HCl/H 2 O 2 2) HF [TiF 6 ] - CeF 3 Lösung auf 1/3 einengen, abkühlen In NH 3 und H 2 O 2 eingießen Niederschlag in HCl lösen Ce (wie auch andere SE) lässt sich mit HF als schwer lösl. CeF 3 Niederschlag ausfallen Statt der HF kann aus der schwach HCl-sauren Lösung Ce 3+ auch mit Oxalsäure gefällt werden 32

33 PO 4 WO 2 4 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - VO 4 CrO 2 4 PO 4 WO 4 2 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - Cr(OH) 3 V(OH) 3 Ansäuern mit HCl Zugabe von H 2 SO 3 bis die Lösung danach riecht Kochen bis der SO 2 -Geruch verschwunden ist Abkühlen, mit Na 2 S 2 O 3 versetzen, gut schütteln Anschließend mit so viel NaOH versetzen, dass die Konzentration etwa 2 mol/l ist Kurz aufkochen und rasch, heiß abzentrifugieren sowie mit heißem, alkalischem, Na 2 S 2 O 3 -haltigem Wasser auswaschen 33

34 Cr(OH) 3 V(OH) 3 HCl/HNO 3 VO 4 Cr 3+ NaOH VO 4 Cr(OH) 3 In neutraler oder ammoniakalischer Lösung bilden sich mit (NH 4 ) 2 S lösliche Thiovanadate Beim sättigen der ammoniakalischer Lösung mit H 2 S intensive rotviolette Farbe des VS 3-4 Bei Zugabe einer Säure fällt braunes V 2 S 5 Das freiwerdende H 2 S reduziert etwas V(V) zu VO 2+ - Zentrifugat von V 2 S 5 ist schwach bläulich bis türkisblau gefärbt Nachweis von Vanadium VO HS - VS OH - 2 VS H + V 2 S H 2 S VO 2+ illumina-chemie.de 34 V 2 S 5 illumina-chemie.de

35 Cr(OH) 3 V(OH) 3 HCl/HNO 3 VO 4 Cr 3+ NaOH VO 4 Cr(OH) 3 Nachweis von Chrom Niederschlag mit H 2 SO 4 lösen Die Lösung von Cr 3+ wird in verd. H 2 SO 4 mit festem Alkaliperoxodisulfat versetzt und für Sek. kochen Orange-Färbung der Lösung zeigt Cr an (Bildung von Cr 2 O 7 ) illumina-chemie.de 2 Cr S 2 O H 2 O Cr 2 O SO H + 35

36 PO 4 WO 2 4 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - BaCl 2 Ba 3 (PO 4 ) 2 BaWO 4 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - In der Siedehitze mit einer gesättigter BaCl 2 -Lösung bis zur vollständiger Fällung versetzen Ba 3 (PO 4 ) 2, BaWO 4 fallen aus Achtung! Sulfat fällt bei diesem Schritt als BaSO 4 mit aus 36

37 Ba 3 (PO 4 ) 2 HNO 3 PO 4 3- BaWO 4 WO. 3 aq Niederschlag gut auswaschen Mit einigen ml verd. HNO 3 kochen Zentrifugieren Filtrat auf ca. 1 ml eindampfen und abkühlen lassen Im Filtrat PO 3-4 als Ammoniummolybdophosphat nachweisen 37

38 Ba 3 (PO 4 ) 2 BaWO 4 HNO 3 PO 4 3- WO 3. aq Umsetzung der erwärmten und mit halbkonz. HNO 3 - Lösung versetzen Probe mit einer erwärmten (NH 4 ) 2 MoO 4 -Lösung dia.de Abkühlen lassen 38

39 BaWO 4 H 2 SO 4 /hydrochinon Empfindlicher Nachweis löslicher und schwerlöslicher W(VI)- Verbindungen Eignet sich auch als Vorprobe Einige mg Substanz mit der vierfachen Menge KHSO 4 und 2 Tropfen H 2 SO 4 langsam bis zur Schmelze erhitzt Nach dem Erkalten einige mg Hydrochinon zusetzen Bei Anwesenheit von W(VI) rotviolette Färbung Störung durch Ti, Mo, V! 39

40 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - H 2 S [Al(OH) 4 ] - In 2 S 3 NH 4 Cl Al(OH) 3 Thénards Blau Filtrat kurz mit wenig Perhydrol zur Zerstörung des restlichen Dithionits kochen Letztes BaSO 4 evtl. abtrennen Im neutral bis schwach sauren Medium mit H 2 S behandeln In 2 S 3 fällt aus die-lackmamsell.blogspot.com Rückstand in verd. HCl lösen und In mit Chinalizarin (rotviolette Färbung) nachgewiesen In 2 S

41 Fe 3+ Al 3+ Cr 3+ In 3+ Ce 3+ Ti 4+ Zr 4+ VO 3-4 WO 2 4 PO 4 VO 4 Cr(OH) 3 Urotropin FeCl 3 VO 4 Cr 3+ NaOH Fe(OH) 3 Al(OH) 3 Cr(OH) 3 In(OH) 3 Ce(OH) 3 Ti(OH) 4 Zr(OH) 4 FeVO 4 Fe 2 (WO 4 ) 3 HCl Ether PO 4 WO 4 2 Al 3+ VO 4 Cr 3+ In 3+ Alk. Sturz PO 4 WO 4 2 [Al(OH) 4 ] - VO 4 CrO 4 2 Ti(OH) 4 Ce(OH) 3 HCl/H 2 O 2 HF NH 3 /H 2 O 2 ZrO 2+ TiO 2+ [In(OH) 4 ] - HCl ZrO 2 Na 2 HPO 4 TiO 2 Zr(HPO 4 ) 2 TiO 2+ FePO 4 Ce 3+ Ce(OH) 3 HCl/HNO 3 Cr(OH) 3 V(OH) 3 PO 4 WO 4 2 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - BaCl 2 Ba 3 (PO 4 ) 2 BaWO 4 [Al(OH) 4 ] - [In(OH) 4 ] - HNO 3 PO 4 3- H 2 S [Al(OH) 4 ] - In 2 S 3 Ce 3+ WO 3. aq NH 4 Cl Al(OH) 3 41

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL:

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL: Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL: Analyse 4: Vollanalyse Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANORGANISCHE CHEMIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2012 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen 4 CO Cl Analyse 4 SalzsäureGruppe Ag + Pb 2+ Hg 2 2+ Bi + Cu 2+ Cd 2+ Sb +/5+ Sn 2+/4+ As +/5+

Mehr

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen:

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Analyse 4: Salzsäure-Gruppe Schwefelwasserstoff-Gruppe Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANORGANISCHE CHEMIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Laborprotokoll Qualitative Analyse Ralph Koitz, Einzelsalz

Laborprotokoll Qualitative Analyse Ralph Koitz, Einzelsalz 1. Einzelsalz Aufgabenstellung: Nasschemische qualitative Analyse eines anorganischen Einzelsalzes. o Farblose, grobkörnige Kristalle o Flammenfärbung: leicht orange, nicht charakteristisch da vermutlich

Mehr

Trennungsgang der Kationen

Trennungsgang der Kationen Trennungsgang der Kationen I. HCl - Gruppe Probensubstanz einige Zeit mit verd. HCl erhitzen, abkühlen, filtrieren : PbCl 2 Hg 2 Cl 2 AgCl weiß weiß weiß Das Filtrat enthält die Kationen der II. - V. Gruppe!

Mehr

Einzelionennachweise des H2S-Trennungsgangs. Natrium Na + Kalium K + Ammonium NH4 + Blei Pb 2+ (für die Laborprüfung , LBT) Stand: 23.9.

Einzelionennachweise des H2S-Trennungsgangs. Natrium Na + Kalium K + Ammonium NH4 + Blei Pb 2+ (für die Laborprüfung , LBT) Stand: 23.9. Einzelionennachweise des H2S-Trennungsgangs (für die Laborprüfung 771105, LBT) Stand: 23.9.2011 Natrium Na + gelbe Flammfärbung Kalium K + 1. mit Perchlorsäure im sauren Auszug der Urprobe: K + + ClO -

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 201 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen 4 CO Analyse 4 SalzsäureGruppe Ag + Pb 2+ Hg 2 2+ Bi + Cu 2+ Cd 2+ Sb +/5+ Sn 2+/4+ As +/5+

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, QualitativChemische Analyse Emanuel Ionescu Department für Chemie Anorganische Chemie Raum: 427 Telefon: 0221 470 3070 Email: eionescu@unikoeln.de

Mehr

3. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002

3. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG 3. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 Riedel, Anorganische Chemie, 5. Aufl., 2002

Mehr

Anorganische-Chemie. Michael Beetz Arbeitskreis Prof. Bein. Grundpraktikum für Biologen 2017

Anorganische-Chemie. Michael Beetz Arbeitskreis Prof. Bein. Grundpraktikum für Biologen 2017 Michael Beetz Arbeitskreis Prof. Bein Butenandstr. 11, Haus E, E 3.027 michael.beetz@cup.uni-muenchen.de Anorganische-Chemie Grundpraktikum für Biologen 2017 Trennungsgänge und Nachweise # 2 Trennungsgänge

Mehr

6. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002

6. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG 6. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 Riedel, Anorganische Chemie, 5. Aufl., 2002

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2015 Christoph Wölper http://www.unidue.de/~adb297b

Mehr

Übungsaufgaben zu Ionenreaktionen in wässriger Lösung

Übungsaufgaben zu Ionenreaktionen in wässriger Lösung Übungsaufgaben zu Ionenreaktionen in wässriger Lösung 1) Berechnen Sie den phwert von folgenden Lösungen: a) 0.01 M HCl b) 3 10 4 M KOH c) 0.1 M NaOH d) 0.1 M CH 3 COOH (*) e) 0.3 M NH 3 f) 10 8 M HCl

Mehr

5. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002

5. Seminar. Prof. Dr. Christoph Janiak. Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG 5. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak Literatur: Jander,Blasius, Lehrb. d. analyt. u. präp. anorg. Chemie, 15. Aufl., 2002 Riedel, Anorganische Chemie, 5. Aufl., 2002

Mehr

Qualitative Analyse. - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch,

Qualitative Analyse. - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch, - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch, Löslichkeit - charakteristische Nachweisreaktionen für Einzelionen: - Fällungsreaktionen

Mehr

5. Analyse. Dafür ist das nachzuweisende Anionenensemble um I -, S 2-, SiO 4

5. Analyse. Dafür ist das nachzuweisende Anionenensemble um I -, S 2-, SiO 4 5. Analyse Die kleine Vollanalyse (alle bisherigen Kationen) Die kleine Vollanalyse erstreckt sich über alle Gruppen des Trennungsgangs und kann alle bislang behandelten Kationen enthalten (Se, Te, Pb,

Mehr

Allgemeine Grundlagen 2

Allgemeine Grundlagen 2 Allgemeine Grundlagen 2 1 Reaktionen und Bindung 1) Redox - Reaktionen 1. Semester 2) Säure - Base - Reaktionen 1. Semester 3) Komplexreaktionen (eigentlich kein neuer Reaktionstyp, sondern eine Säure

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Emanuel Ionescu Department für Chemie Anorganische Chemie Raum: 427 Telefon: 0221-470 3070 Email: eionescu@uni-koeln.de

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2012 Christoph Wölper Universität Duisburg-Essen Analyse 2 (NH 4 ) 2 CO 3 -Gruppe Ba 2+ Sr 2+ Ca 2+ Lösliche Gruppe Na + Mg 2+ NH 4+ Eigenschaften

Mehr

Trennungsmöglichkeit

Trennungsmöglichkeit Trennungsmöglichkeit Erst Fällung mit Urotropin, dann mit (H 4 ) 2 S Was ist Urotropin? (H 2 S im basischen Milieu) 6 H 12 4 + 6 H 2 O 6 H 2 O + 4 H 3 Urotropin Formaldehyd H 2 H 2 H 2 H 2 H 2 H2 Adamantan-Gerüst

Mehr

Analyse 3 NO 3 SO 4. Cl - Urotropin-Gruppe. (NH 4 ) 2 S-Gruppe. Ba 2+ Sr 2+ Ca 2+ (NH 4 ) 2 CO 3 -Gruppe. Lösliche Gruppe. TiO 2+ Al 3+ Cr 3+ VO 2+

Analyse 3 NO 3 SO 4. Cl - Urotropin-Gruppe. (NH 4 ) 2 S-Gruppe. Ba 2+ Sr 2+ Ca 2+ (NH 4 ) 2 CO 3 -Gruppe. Lösliche Gruppe. TiO 2+ Al 3+ Cr 3+ VO 2+ Cl Analyse 3 UrotropinGruppe Fe 2+/3+ TiO 2+ Al 3+ Cr 3+ VO 2+ (NH 4 ) 2 SGruppe Mn 2+ Zn 2+ Co 2+ Ni 2+ (NH 4 ) 2 Gruppe Lösliche Gruppe Lösung der Ursubstanz KationenTrennungsgang + HCl SalzsäureGruppe

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 9. September 2015, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc.

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 9. September 2015, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 9. September 2015, 13.30 16.30 Uhr Prof. Dr. Thomas Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe

Mehr

Der qualitative Trennungsgang

Der qualitative Trennungsgang Der qualitative Trennungsgang Vorschriften für das Praktikum im Labor für Anorganische Chemie im Fachbereich Chemieingenieurwesen der FH Münster, Abt. Steinfurt Vorbemerkungen Zunächst sind mit den erhaltenen

Mehr

ANIONENNACHWEISE Vorlesung analytische Chemie SS 2010

ANIONENNACHWEISE Vorlesung analytische Chemie SS 2010 ANIONENNACHWEISE Vorlesung analytische Chemie SS 2010 Übersicht Allgemeines zu Nachweisen Anionentrennungsgang Ausgewählte Einzelnachweise Grenzkonzentration Grenzkonzentration (GK, D): die Konzentration,

Mehr

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion Seminar RedoxReaktionen 1 Oxidation und Reduktion Definitionen: Oxidation: Abgabe von Elektronen Die Oxidationszahl des oxidierten Teilchens wird größer. Bsp: Na Na + + e Reduktion: Aufnahme von Elektronen

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. März 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Trennungsgang. AC-I Seminar, B.

Trennungsgang.   AC-I Seminar, B. Trennungsgang http://illumina-chemie.de/mangan-chrom-t2100.html www.chemgapedia.de, www.chemische-experimente.com 1 Trennungsgang auf einen Blick Trennungsgang Reaktionen in wässriger Lösung Fällung und

Mehr

2. Woche. Anorganische Analysenmethodik

2. Woche. Anorganische Analysenmethodik 2. Woche Anorganische Analysenmethodik Die analytische Chemie befasst sich mit den Methoden zur Ermittlung der stofflichen Zusammensetzung. Durch eine qualitative Analyse wird festgestellt, welche Atome

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 19. März Prof. Dr. T. Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 19. März Prof. Dr. T. Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 19. März 2014 Prof. Dr. T. Jüstel, Stephanie Möller M.Sc. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der

Mehr

Der Trennungsgang der Qualitativen Analyse liefert zahlreiche Anwendungsbeispiele für...

Der Trennungsgang der Qualitativen Analyse liefert zahlreiche Anwendungsbeispiele für... Qualitative Analyse Der Trennungsgang der Qualitativen Analyse liefert zahlreiche Anwendungsbeispiele für... Qualitative Analyse Die qualitative Analyse ist der Teil der analytischen Chemie, der sich mit

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Trennungsgang. 0. Allgemeiner Überblick. Optische Analyse : (Farbe, Kristallformen, Anzahl der Substanzen)

Trennungsgang. 0. Allgemeiner Überblick. Optische Analyse : (Farbe, Kristallformen, Anzahl der Substanzen) Trennungsgang 0. Allgemeiner Überblick Optische Analyse : (Farbe, Kristallformen, Anzahl der Substanzen) Mechanische Analyse : (Sortieren mit der Pinzette, Vorproben, gezielte Analytik, erst danach Analysensubstanz

Mehr

Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2008

Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2008 Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2008 Analysen-Nr Nr. Kationen Anionen 1 Reduktions- und HCl- Gruppe s. Anionen 2 Cu- und As-Gruppe (H 2 S-Gruppe) s. Anionen 3 (NH 3 )-

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 23. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 23. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 23. März 2009 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Qualitative anorganische Analyse

Qualitative anorganische Analyse Qualitative anorganische Analyse Grundprinzip: nicht Stoffe (chemische Verbindungen) werden nachgewiesen, sondern die Ionen, aus denen sie aufgebaut sind Ergebnisform: (auf einem A4 oder A5 Blatt mit Namen,

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 05. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 05. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 05. Februar 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Ag + lässt sich leicht reduzieren: Ag + + e - Ag 0 Dadurch bildet Ag im Ag-Cl eine starke kovalente Bindung aus hohe Gitterenergie

Ag + lässt sich leicht reduzieren: Ag + + e - Ag 0 Dadurch bildet Ag im Ag-Cl eine starke kovalente Bindung aus hohe Gitterenergie 27. a) Definieren Sie die Begriffe Gitterenergie und Hydratationsenergie! b) Erklären Sie mit Hilfe dieser Begriffe, warum NaCl leicht löslich und AgCl schwerlöslich ist! a) Gitterenergie: Energie, die

Mehr

Hilfsstoffe. Hilfsstoffe. Organische Träger. Anorganische Träger. Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit Stärke Cellulose

Hilfsstoffe. Hilfsstoffe. Organische Träger. Anorganische Träger. Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit Stärke Cellulose Hilfsstoffe Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester Hilfsstoffe Organische Träger Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit Stärke Cellulose

Mehr

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000

Hilfsstoffe. Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Praktikum Arzneimittelanalytik, Toxikologie, Drug Monitoring und umweltrelevante Untersuchungen 8. Semester AAppO 2000 Hilfsstoffe Organische Träger Fructose Glucose Lactose Saccharose Sorbit

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum, Qualitatives Praktikum Analysen

Anorganisch-chemisches Praktikum, Qualitatives Praktikum Analysen Anorganisch-chemisches Praktikum, Qualitatives Praktikum Analysen Der systematische Gang einer Analyse umfaßt: 1) Vorproben 2) Anionennachweise aus dem Sodaauszug oder der Ursubstanz 3) Kationentrennungsgang

Mehr

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie Universität des Saarlandes Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum Elektrochemie Elektrochemie bezeichnet mehrere verschiedene Teilgebiete innerhalb der Chemie. Sie ist zum einen

Mehr

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL Analyse 2: Urotropin- und Ammoniumsulfidgruppen Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANORGANISCHE CHEMIE www.kit.edu Redox-Reaktionen

Mehr

Salze II Die Metathese-Reaktion LÖSUNG Seite 1 von 5

Salze II Die Metathese-Reaktion LÖSUNG Seite 1 von 5 Salze II Die Metathese-Reaktion LÖSUNG Seite 1 von 5 ÜBUNGEN 1) Was bedeutet der Zusatz (aq) in Reaktionsgleichungen? Aq steht für aquatisiert, das heisst, dass das gelöste Teilchen von einer Hülle aus

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP4 - Gesamtanalyse» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum: 05.05.2006 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 15. März 2017, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Dr. Stephanie Möller.

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 15. März 2017, Uhr. Prof. Dr. Thomas Jüstel, Dr. Stephanie Möller. Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 15. März 2017, 12.30 15.30 Uhr Prof. Dr. Thomas Jüstel, Dr. Stephanie Möller Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges

Mehr

1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug

1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug Anionennachweis 1 1. Qualitativer Nachweis von Anionen und Sodaauszug Die moderne Analytische Chemie unterscheidet zwischen den Bereichen der qualitativen und quantitativen Analyse sowie der Strukturanalyse.

Mehr

Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC

Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC Lösungen zu den Übungen zur Experimentalvorlesung AC 1. Stöchiometrisches Rechnen 1.1. n (S = mol n (S 8 = 0,5 mol 1.. n (P = 8 mol n (P = mol 1.3. m (P =,8 g m (P =,8 g m (P = 1, g 1.. m (1/3 As 3+ =

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Lebensmittelchemie,

Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Lebensmittelchemie, Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Lebensmittelchemie, Praktikumsbuch: Jander / Blasius, Anorganische Chemie I, Einführung & Qualitative Analyse, Hirzel Verlag, 17. Auflage, 2012 Die

Mehr

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie C h e m i s c h e s E i n f ü h r u n g s p r a k t i k u m.

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie C h e m i s c h e s E i n f ü h r u n g s p r a k t i k u m. Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie C h e m i s c h e s E i n f ü h r u n g s p r a k t i k u m Elektrochemie Elektrochemie bezeichnet mehrere verschiedene Teilgebiete innerhalb

Mehr

Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie)

Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie) Übung 10 (Redox-Gleichgewichte und Elektrochemie) Verwenden Sie neben den in der Aufgabenstellung gegebenen Potenzialen auch die Werte aus der Potenzial-Tabelle im Mortimer. 1. Ammoniak kann als Oxidationsmittel

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

4. Anorganisch-chemische Versuche

4. Anorganisch-chemische Versuche 4. Anorganisch-chemische Versuche o 4.4 Redoxreaktionen 4.4.1 Reduktion von Mangan(VII) in schwefelsaurer Lsg. 4.4.2 Oxidation von Mangan(II) in salpetersaurer Lsg. 4.4.3 Oxidation von Chrom(III) in alkalischer

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 02. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 02. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 02. Februar 2011 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Protokolle zu den Analysen

Protokolle zu den Analysen Qualitative Analysen Protokolle zu den Analysen Namen, Datum und Analysennummer angeben Möglicherweise enthaltene Ionen angeben Merkmale wie Farbe, Homogenität, (Geruch) feststellen Vorproben wie, Flammenfärbung,

Mehr

Chemie: Nachweisreaktionen

Chemie: Nachweisreaktionen Chemie: Nachweisreaktionen 1. Nachweis von Elementen und Verbindungen a) Nachweis von Wasserstoff Wasserstoff H2 Nachweis: Knallgasprobe Durchführung: verschlossenes Reagenzglas wird waagerecht mit der

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Chemie wässriger Lösungen

Chemie wässriger Lösungen Probenaufbereitung Aufschlusstechniken Beispiel: Nasse Veraschung mit Königswasser KönigswasserAufschluss HNO 3 + 3 HCl NOCl + 2Cl + 2 H 2 O Au + 3 Cl + Cl [AuCl 4 ] Tetrachloroaurat(III) Pt + 4 Cl + 2Cl

Mehr

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Versuch 1: Acidimetrie Titration von NaOH Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Lösung homogen wird. Mit einer 50 ml Vollpipette werden 50 ml in einen

Mehr

Muster-Vorprotokoll 1: Anionen

Muster-Vorprotokoll 1: Anionen Muster-Vorprotokoll 1: Anionen Übungen aus Jander-Blasius: Schwefelsäure und Sulfate (Übungen 1-3, Seiten 150-151) 1. Wasserentziehende Wirkung von konz H 2SO 4 Man werfe einen Holzspan in konz H 2SO 4.

Mehr

Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2015

Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2015 Analysenplan Praktikum Anorganische Chemie, Modul 5, MN-C-AC, SS 2015 Analysen-Nr Nr. Kationen Anionen 1 Reduktions- und HCl- Gruppe s. Anionen 2 Cu- und As-Gruppe (H 2 S-Gruppe) s. Anionen 3 (NH 3 )-

Mehr

Praktikum Kolloquiumsscript 2 & 3

Praktikum Kolloquiumsscript 2 & 3 Praktikum Kolloquiumsscript 2 & 3 Christian Lehmann 28. Januar 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Aufschlüsse 2 1.1 Zweck der Aufschlüsse........................ 2 1.2 Freiberger Aufschluss.........................

Mehr

Herstellung einer Malerfarbe

Herstellung einer Malerfarbe Herstellung einer Malerfarbe Wir stellen Bleichromat PbCrO 4 (Chromgelb), eine gelbe Malerfarbe her, und lernen dabei eine Vielfalt chemischer Vorgänge kennen. Durchführung 0,2 g Chrom(III)-nitrat Cr(NO

Mehr

Praktikum Quantitative Analysen

Praktikum Quantitative Analysen Praktikum Quantitative Analysen Wintersemester 2010/11 A: klassische Methoden vorwiegend chemische Arbeitsmethoden Bestimmung der Bestandteile durch eine chemische Reaktion Gravimetrie Die zu bestimmende

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 17. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 17. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 17. März 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 07. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 07. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 07. Februar 2008 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Protokoll für den 6. Praktikumstag

Protokoll für den 6. Praktikumstag Protokoll für den 6. Praktikumstag http://www.biomedizinischechemie.de Autor: Werner Schwalbach Version 2.0 Quellen: Anorganisches Grundpraktikum kompakt von Gertrud Kiel Versuch 4.1 des Permanganations

Mehr

Anorganisch-Chemische Praktikum 2016 für Studierende der MWT

Anorganisch-Chemische Praktikum 2016 für Studierende der MWT Anorganisch-Chemische Praktikum 2016 für Studierende der MWT Ablauf des Praktikums Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANORGANISCHE CHEMIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Modul 5, Qualitativ-Chemische Analyse Emanuel Ionescu Universität zu Köln Department für Chemie Anorganische Chemie Raum: 427(vorläufig) Email: eionescu@uni-koeln.de

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Biologie

Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Biologie Anorganisch-chemisches Praktikum für Studierende der Biologie Praktikumsbuch: Jander / Blasius, Anorganische Chemie I, Einführung & Qualitative Analyse, Hirzel Verlag, 17. Auflage, 2012 Die im nachfolgenden

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 01. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 01. Februar Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 01. Februar 2012 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS Studienbegleitende Prüfung Modul 1 Anorganish-Chemishes Grundpraktikum SS 003.09.003 Name: Vorname: Matrikelnummer: Fahsemester: Punkte: Note: Frage 1 Was geshieht, wenn Sie Lösungen folgender Kationen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Chemie

Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Chemie Vorname: Matrikel-Nr.: Name: Geburtsdatum: Platz-Nr.: Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Chemie 2. Klausur WS 2008/09 zur Vorlesung "Allgemeine Chemie" BSc oder Diplom in den Fächern (bitte kreuzen Sie

Mehr

2. Qualitativer Nachweis von Kationen durch Trennungsgang und Spektralanalyse

2. Qualitativer Nachweis von Kationen durch Trennungsgang und Spektralanalyse Kationennachweis 7 2. Qualitativer Nachweis von Kationen durch Trennungsgang und Spektralanalyse In Analysenproben mit unterschiedlichen Kationen beeinflussen sich die entsprechenden Nachweisreaktionen

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen

Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie. Atome. Chemische Reaktionen. Verbindungen Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie Atome Elemente Chemische Reaktionen Energie Verbindungen 92 Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie 3. Das Periodensystem der Elemente 93

Mehr

Teilnehmer/in:... Matrikel-Nr.:...

Teilnehmer/in:... Matrikel-Nr.:... Abschlussklausur Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 1 (Modul BGEO1.3.1 Anorganische und Allgemeine Chemie für Geologen, Geophysiker und Mineralogen) Teilnehmer/in:... MatrikelNr.:... 1. Sie sollen

Mehr

Übungsbogen 4 zum Praktikum/zur Vorlesung Analytische Chemie I

Übungsbogen 4 zum Praktikum/zur Vorlesung Analytische Chemie I Übungsbogen 4 zum Praktikum/zur Vorlesung 1. Aufgabe Eine rotbraune, in Wasser schwerlösliche Verbindung zeigt folgende Reaktionen: i) Sie löst sich in NH 3 -Lösung unter Bildung einer gelben Lösung. ii)

Mehr

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL

Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL Anorganisch-Chemisches Praktika für Studierende der PHYS, GEÖK, AGEW, MWT und TVWL Analyse 1a: Anionen Analyse 1b: Lösliche- und Ammoniumcarbonat-Gruppen Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANORGANISCHE

Mehr

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany)

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany) Unwanted TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 1 Unerwünschte Schwermetalle Quecksilber zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Hg Selen zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Se Cadmium

Mehr

Grundpraktikum. Anorganische und Analytische Chemie. Studierende der Chemie (Lehramt) (LA-AGP)

Grundpraktikum. Anorganische und Analytische Chemie. Studierende der Chemie (Lehramt) (LA-AGP) Grundpraktikum Anorganische und Analytische Chemie für Studierende der Chemie (Lehramt) (LA-AGP) Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg Herbst 2015 C.M.+M.S.+I.D.+W.H.+G.F.+C.R.

Mehr

Trace Analysis of Surfaces

Trace Analysis of Surfaces Trace Analysis of Surfaces Metall-Spurenanalyse auf Oberflächen mittels VPD- Verfahren Babett Viete-Wünsche 2 Das Unternehmen Unser Serviceportofolio Die VPD-Analyse 3 Das Unternehmen: 4 Einige unserer

Mehr

Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner SS

Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner SS Klausur: Chemie für Mediziner und Zahnmediziner SS 05 25.08.2005 Name:. Unterschrift:... Kurs:. Bitte ankreuzen: Medizin Vorname:.. Matrikel-Nr.: Platznr.: Zahnmedizin: Schreiben Sie bitte deutlich. Alle

Mehr

7.4 Fällungs- und Komplexbildungsreaktionen

7.4 Fällungs- und Komplexbildungsreaktionen 7.4 Fällungs- und Komplexbildungsreaktionen Ionenaustausch-Reaktionen Bei Ionenaustausch-Reaktionen von Ionenverbindungen tauschen Kationen und Anionen ihre Bindungspartner aus. Die Triebkräfte der Reaktionen

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP2 - Anionenreaktionen und Vorprobenanalyse» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum: 21.04.2006

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T KATIONENANALYSE 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Analyse fester Proben 2 Aussehen der Probe 2 Flammenfärbung 2 Erhitzen im Glühröhrchen 4 Einwirkung von verd. Schwefelsäure 4 Einwirkung von konz. Schwefelsäure

Mehr

Qualitative Kationen und Anionenanalyse

Qualitative Kationen und Anionenanalyse Qualitative Kationen und Anionenanalyse Die Aufgabe: Die Proben: Ihr müsst mindestens zwei unbekannte Salze mit Hilfe von verschiedenen Tests identifizieren. Die Salze die ihr identifizieren müsst, können

Mehr

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen?

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? HSAB-Prinzip Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? XeO 6 4, ClO 4, MnO 4, MnS 4, ClS 4 Warum entsteht der

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Pharmazeutische Chemie

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Pharmazeutische Chemie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Pharmazeutische Chemie Name: Matrikelnummer: Beurteilung: / Zwischenklausur zum Praktikum QUALITATIVE ANORGANISCHE ANALYSE Termin: 8. November

Mehr

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen

Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Massenwirkungsgesetz, Prinzip des kleinsten Zwangs, Löslichkeitsprodukt, Themen heute: Säuren und Basen, Redoxreaktionen Vorlesung Allgemeine Chemie, Prof. Dr.

Mehr

Kapitel 21: Analytik und Ionennachweise

Kapitel 21: Analytik und Ionennachweise Kapitel 21: Analytik und Ionennachweise 1 Kapitel 21: Analytik und Ionennachweise Freies Lehrbuch der anorganischen Chemie von H. Hoffmeister und C. Ziegler (unter GNU Free Documentation License, Version

Mehr

SÄUREN, BASEN, ph-wert

SÄUREN, BASEN, ph-wert 8. Einheit: SÄUREN, BASEN, ph-wert Sebastian Spinnen, Ingrid Reisewitz-Swertz 1 von 23 ZIELE DER HEUTIGEN EINHEIT Am Ende der Einheit Säuren, Basen, ph-wert.. können Sie die Begriffe Säure und Base in

Mehr

6. Woche. Reaktionen und Nachweis der Anionen. Klasse I

6. Woche. Reaktionen und Nachweis der Anionen. Klasse I 6. Woche Reaktionen und achweis der Anionen Klasse I Klassenreaktion: Die Anionen der I. Anionenklasse zeigen nach Zugabe verdünnter Salzsäure eine gut wahrnehmbare Veränderung (Gasentwicklung oder iederschlag

Mehr

Aufstellung einiger Versuche zur Farbenchemie (Kurzfassung)

Aufstellung einiger Versuche zur Farbenchemie (Kurzfassung) Aufstellung einiger Versuche zur Farbenchemie (Kurzfassung) Zusammenstellung der Versuche, die für Schulversuche als geeignet eingestuft wurden (zusammengestellt von Herrn Buchholz, TU Dresden) 1. Darstellung

Mehr

Carbonat, Hydrogencarbonat

Carbonat, Hydrogencarbonat Chlorid a) Die Lösung die einer Menge Substanz, die etwa 2 mg Chlorid entspricht, in 2 ml Wasser R oder 2 ml der vorgeschrieben Lösung werden verwendet. Diese Lösung wird mit verdünnter Salpetersäure R

Mehr

Aufgaben Berechnungen zum Ansetzen von Lösungen :

Aufgaben Berechnungen zum Ansetzen von Lösungen : Übungsblatt Seite 1 von 6 Aufgaben Berechnungen zum Ansetzen von Lösungen : Berechnen Sie die Einwaagen bzw. Mischvolumina zum Ansetzen folgender Stammlösungen. Es sollen jeweils 100 ml Lösung hergestellt

Mehr

Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1

Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1 Tutorium zur Analytischen Chemie Übungsaufgaben 1 1.) Berechnen Sie die folgenden Molmassen! a) [Cu(NH 3 ) 6 ]Cl 2 b) AgCl c) Ti(SO 4 ) 2 d) Na 2 [Sn(OH) 6 ] e) Na 2 CO 3 f) Ca(HCO 3 ) 2 2.) Berechnen

Mehr

Chemie. Schwerpunktfach. Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen.

Chemie. Schwerpunktfach. Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen. Maturitätsprüfung 2006 Klasse 4B + 4AB Gymnasium Muttenz Chemie Schwerpunktfach Name: Vorname: Klasse: Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen.

Mehr

Säure - Base - Theorien

Säure - Base - Theorien Säure Base Theorien S. Arrhenius (1887) Säuren sind Stoffe, die in wässriger Lösung H + (aq) Ionen bilden, während Basen OH (aq) Ionen bilden. H 2 SO 4, HNO 3, HCl, NaOH, Ba(OH) 2, aber: NH 3, CH 3, OCH

Mehr

Redoxreaktionen. Aufgabenstellung. Grundlagen. Versuchsdurchführung Chemisches Grundpraktikum Beispiel 5 / 2010

Redoxreaktionen. Aufgabenstellung. Grundlagen. Versuchsdurchführung Chemisches Grundpraktikum Beispiel 5 / 2010 Institut für Anorganische Chemie / Materialchemie der Universität Wien -18- Chemisches Grundpraktikum Redoxreaktionen Aufgabenstellung Als Beispiele für Redoxreaktionen sollen a) die Abscheidung von Metallen

Mehr