BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium"

Transkript

1 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Gymnasium Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006

2 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 - KURSSTUFE 48 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb 48 II. Kompetenzen und Inhalte 51 KLASSE 6 (Gymnasium) 51 KOMPETENZEN 51 INHALTE 53 KLASSE 8 (Gymnasium) 55 KOMPETENZEN 55 INHALTE 57 KLASSE 10 (Gymnasium) 59 KOMPETENZEN 59 INHALTE 61 KURSSTUFE (zweistündig) 63 KOMPETENZEN 63 INHALTE 65 II

3 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 - KURSSTUFE I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken fördert die religiöse Bildung der Schülerinnen und Schüler und leistet damit einen Beitrag zum allgemeinen Bildungsund Erziehungsauftrag der Schule. Der alt-katholische Religionsunterricht ist auf überprüfbare Inhalte und Kompetenzen ausgerichtet und hat vergleichbaren Standards mit anderen Unterrichtsfächern standzuhalten. Der alt-katholische Religionsunterricht begleitet die Gymnasiasten bei der Entwicklung einer gesunden und hilfreichen Lebens- und Glaubenseinstellung und rüstet sie für eine Bewältigung von Lebens- und Glaubenskrisen. Er gibt Orientierungshilfen (Glaube als Kraftquelle). Der alt-katholische Religionsunterricht trägt dazu bei, religiöses Grundwissen weiter zu entwickeln und Schülerinnen und Schüler zu einer christlichen Glaubenshaltung zu führen. Der alt-katholische Religionsunterricht vermittelt den Schülerinnen und Schülern Lebensbejahung, Angenommensein und Geborgenheit. Er ist offen für Fragen und Anliegen, Ängste und Sorgen Heranwachsender, vermittelt Rat mit Tat, ermuntert und ermutigt zu Hoffnung und Zuversicht. Erschlossen werden Gottes- und Nächstenliebe, Liebe und Zuneigung, Friede und Freude, Mut und Zutrauen zu sich selbst aber auch Verarbeiten von Enttäuschung, von Krankheit, Leid und Tod. Er ermuntert sie zu Hilfsbereitschaft und Offensein für andere Menschen. Der Religionsunterricht schärft das Verantwortungsbewusstsein seiner Schülerinnen und Schüler und fördert deren Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung. Er führt zu Besonnenheit und Dialogbereitschaft in der Begegnung mit Menschen anderer Religionen und Kulturen. Der alt-katholische Religionsunterricht beteiligt sich im ökumenischen Rahmen an Festen und Feiern bei schulischen Veranstaltungen sowie an Schulgottesdiensten. Rechtliche Grundlagen Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken ist nach Art. 7, Abs. 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland und nach Art. 18 der Landesverfassung von Baden-Württemberg ordentliches Lehrfach, das von Staat und Kirche gleichermaßen verantwortet wird. Er wird im Rahmen der kirchlichen Möglichkeiten dem Schulgesetz gemäß erteilt ( 96,2 SchG). 48

4 Kompetenzen Religiöse Kompetenz Der alt-katholische Religionsunterricht befähigt seine Schülerinnen und Schüler, sich mit der Sinnfrage des Lebens und der Vielgestaltigkeit der Welt auseinander zu setzen, über die Frage nach Gott und Jesus Christus zu reflektieren, der Wahrheitsfrage nachzugehen und Antworten zu finden. Sie werden unterstützt, Bibeltexte zu verstehen und für die heutige Zeit auszulegen. Die Heranwachsenden erfahren eine weitere Vertiefung des Glaubens und der Botschaft Christi. Sie werden befähigt, sich mit Menschen anderer Religionen, Konfessionen und Weltanschauungen kompetent und fair auseinander zu setzen. Fachkompetenz werden gefördert, religiöse Zeugnisse früherer Generationen und Kulturen zu verstehen und mit denen der gegenwärtigen Lebenswirklichkeit in Beziehung zu setzen. Sie vertiefen sich in ausgewählte Erzählungen der christlichen Überlieferung und können über religiöse Sachverhalte Auskunft geben. Sie erkennen deren Bedeutung für unser kulturelles Leben und können sich dazu äußern. werden empfänglich für Bildende Kunst, Literatur, Musik und Sprache und befragen sie auf Motive und Visionen hin, um je nach Neigung selber kreativ tätig zu werden. Personale Kompetenz entwickeln Fähigkeiten realistischer Selbsteinschätzung sowie die Fähigkeit, sich in Denkweise und soziale Situation anderer Menschen hineinzuversetzen. Sie entfalten Dialog- und Urteilsfähigkeit. Sie werden in ihrem Bemühen unterstützt, ihre Begabungen zu entdecken und zu nutzen, ihre Grenzen und Schwächen zu erkennen und anzunehmen sowie ein aufgeschlossenes Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren Mitmenschen zu entwickeln. Sie lernen, sich einen eigenen Standpunkt zu bilden und diesen argumentativ zu vertreten. Sie hinterfragen die Bedeutung der christlichen Botschaft für ihr persönliches Leben. Soziale Kompetenz entwickeln sich zu verantwortungsvollen jungen Menschen, die ihren Mitmenschen vorurteilsfrei begegnen und sich für Schwächere einsetzen. Sie werden zu Dialogfähigkeit und -willigkeit geführt und lernen Umsicht und Kompromissbereitschaft. Sie bemühen sich um Konfliktlösungen. Methodische Kompetenz lernen zielgerichtet zu planen und selbständig zu arbeiten. Sie werden ermuntert, sich für ihre Arbeit bereits erworbene methodische Kenntnisse zunutze zu machen sowie fachspezifische und fachübergreifende methodische Kompetenzen weiterhin einzuüben. Sie werden fähig, Aufgaben zu 49

5 erfassen, nach Quellen zu forschen und sie sachgerecht zu erschließen. Sie werden begleitet im rechten Umgang mit religiöser Sprache, Bildern, Zeichen und Symbolen. Dimensionen Die Bildungsstandards Alt-Katholische Religionslehre sind in sieben Dimensionen gegliedert: 1. Mensch sein Mensch werden 2. Welt und Verantwortung 3. Bibel und Tradition 4. Die Frage nach Gott 5. Jesus Christus 6. Kirche, Kirchen und das Wirken des Geistes Gottes 7. Religionen und Weltanschauungen Die vorstehenden Inhalte sind als Themenfelder formuliert, die als Orientierung gedacht sind und durch deren Behandlung im Unterricht Kompetenzen erworben werden. Der alt-katholische Religionsunterricht am Gymnasium Der Bildungsplan ist verbindliche Grundlage für die den Religionsunterricht erteilenden Lehrkräfte. Für die Behandlung der ausgewiesenen Themenfelder stehen bis zu zwei Drittel der Unterrichtszeit zur Verfügung. Die Lehrkräfte haben deshalb die pädagogische Freiheit, Schwerpunkte zu setzen. Der alt-katholische Religionsunterricht nutzt dazu die Organisationsformen wie Fachunterricht, konfessionelle Kooperation oder Kooperation mit Fächerverbünden und Projekten. In der verbleibenden Zeit unterrichtet die Lehrkraft selbstverantwortlich in freier Themenwahl. 50

6 II. Kompetenzen und Inhalte KLASSE 6 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN wissen, dass im jüdisch-christlichen Verständnis der Mensch von Gott geschaffen ist und Verantwortung trägt für die Bewahrung und Mitgestaltung der Schöpfung; können die Bedeutung der Feste und Feiern im privaten, öffentlichen und kirchlichen Bereich unterscheiden und beschreiben; wissen, dass Gruppen sich unterschiedlich verhalten und sind in der Lage, bei Konflikten zu Lösungen beizutragen; können Vor- und Nachteile einer Gruppenzugehörigkeit benennen und beurteilen. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können Beispiele für die Freude an der Schöpfung (nicht im Sinne des Kreationismus) und für die Gefährdung der Schöpfung nennen; können Möglichkeiten aufzeigen, wie in ihrem Lebensumfeld zur Bewahrung der Schöpfung beigetragen werden kann; können am Sprechen und Handeln Jesu nachweisen, dass die Liebe Gottes jeder ethischen Forderung vorangeht; können exemplarisch einige Bibelstellen benennen, die verlangen, Fremden mit Respekt zu begegnen; können die Goldene Regel, den Dekalog und das Gebot der Nächsten- und Feindesliebe wiedergeben und an Beispielen zeigen, welche Konsequenzen sich daraus ergeben für das Handeln der Menschen. 51

7 3. BIBEL können Bibelstellen nachschlagen; können biblische Gattungen benennen: geschichtliche Bücher, Lehrbücher und prophetische Bücher; können die Entstehung der biblischen Schriften in Grundzügen geschichtlichen Stationen Israels und der frühen Kirche zuordnen; können biblische Erzähltexte und Psalmen exemplarisch wiedergeben; können bildhafte Sprache an Beispielen deuten. 4. DIE FRAGE NACH GOTT wissen, dass das Bekenntnis zum Schöpfergott eine Antwort auf die Sinnfrage nach dem Woher und Wohin der Schöpfung ist; wissen, dass die meisten Religionen Bilder und Symbole von Gott gebrauchen, und können ein biblisches Bild für Gott erklären; können über das Leben von Menschen berichten, die ihren Weg mit Gott gegangen sind. 5. JESUS CHRISTUS können Grundzüge der Geschichte Jesu nach den biblischen Erzählungen wiedergeben; die wichtigsten Feste des Kirchenjahres erläutern; exemplarisch erläutern, dass Jesus im Judentum beheimatet ist; an einem Beispiel im Neuen Testament zeigen, wie sich Jesus besonders den Benachteiligten zugewandt hat; an einem Beispiel erklären, dass Jesus auch heute ein Vorbild für einen menschlichen Umgang miteinander sein kann. 52

8 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen die Entstehungsgeschichte der Kirche und den Auftrag des Auferstandenen und wissen von seiner Zusage, dass der Heilige Geist in der Kirche wirkt; kennen Bedeutung und Wert der Eucharistie für (alt-)katholische Christen; können die Bedeutung des Sonntags darlegen; wissen um die Vielfalt der christlichen Kirchen auch der sog. kleinen Kirchen; kennen die Grundzüge der alt-katholischen Kirchengeschichte und die wichtigsten Personen der Anfänge. 7. RELIGIONEN kennen die wichtigsten Elemente der jüdischen Religion und des jüdischen Lebens; wissen, dass der wesentliche Unterschied zwischen Juden- und Christentum im Bekenntnis zu Jesus als dem Messias (Christus) liegt; können an Beispielen aufzeigen, dass das Judentum die Wurzel des Christentums ist und einige Folgerungen für den Umgang beider Religionen miteinander ziehen. INHALTE DIE BIBEL Bibeltexte erzählen von Erfahrungen der Menschen mit Gott Das Erste Testament: das heilige Buch der Juden Das Erste Testament und das Neue Testament: die heiligen Bücher der Christen 53

9 GOTT SUCHEN, GOTT ERFAHREN Existiert Gott überhaupt? Sprachbilder von Gott Gotteserfahrungen in der Bibel Gotteserfahrung und Gebet DER JUDE JESUS Jesus von Nazaret: seine Herkunft, seine Umwelt Jesus begegnet Menschen Der Umgang Jesu mit der Thora Jesu Tod Ende, Durchgang oder Neuanfang? DIE JUNGE KIRCHE Die Leute vom Weg Das Leben der Christen im römischen Staat FESTE FEIERN Warum und wie feiern Menschen? Festkreise im Kirchenjahr Der Sonntag ein kleines Fest der Auferstehung und die Begegnung mit Christus in der Eucharistiefeier KIRCHE UND KIRCHEN Leben und Aufgaben in einer synodalen Kirche Unterschiedliche Konfessionen Gelebte Ökumene JUDENTUM Der Glaube der Juden Jüdische Feste Juden und Christen 54

10 ICH UND DIE GRUPPE Menschen leben in Beziehungen und spielen unterschiedliche Rollen Die Goldene Regel als Orientierung für den Umgang miteinander Einüben in eine konstruktive Streitkultur Anpassung und/oder Widerspruch: sich einmischen KLASSE 8 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können anhand eines Bibeltextes oder eines Lebenslaufes aufzeigen, dass Glaube Konsequenzen für die Lebensgestaltung hat; können exemplarisch die Bedeutung des Gewissens erläutern; erkennen, dass Menschen beim Erwachsenwerden nicht frei werden von etwas, sondern frei zu verantwortlichem Handeln; wissen, dass der Mensch in Verantwortung vor Gott nicht alles selber leisten muss. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können an Beispielen zeigen, in welchem Maß Gesellschaften geprägt sind durch Religionen wie das Christentum oder den Islam; an einem Beispiel erklären, inwiefern prophetische Persönlichkeiten für ein menschliches und gerechtes Zusammenleben in der Gesellschaft unentbehrlich sind; exemplarisch aufzeigen, wie Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen, am Wachsen des Reiches Gottes mitarbeiten; 55

11 an einem Beispiel aufzeigen, dass der Glaube an die Vollendung der Welt grundlegend zur Hoffnung jüdisch-christlicher Überlieferung gehört. 3. BIBEL können an Zeugnissen mittelalterlicher Texte, Bilder, Bau- und Kunstwerke exemplarisch das religiöse Selbstverständnis und Lebensgefühl der Menschen erklären; kennen Merkmale literarischer Gattungen in der Bibel: prophetische Rede, Gleichnis, Wundererzählung; können die Ausdruckskraft biblischer Bildsprache zum Beispiel an Gleichnissen Jesu deutlich machen. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können das typische Gottesbild Jesu in seinen Gleichnissen erklären; einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen islamischer und christlicher Gottesvorstellung benennen; erklären, warum der muslimische Glaube an Allah dem biblischen Gottesglauben sehr nahe steht. 5. JESUS CHRISTUS können anhand zweier Evangelientexte aufzeigen, wie mit Jesu Handeln und Verkündigung das Reich Gottes angebrochen ist; erklären, warum Jesus als prophetischer Mensch gelten kann. 56

12 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen einige geschichtliche und theologische Ursachen der Kirchenspaltungen im 11., 16. und 19. Jahrhundert; kennen die Geschichte des Ersten Vatikanischen Konzils und können den Begriff Unfehlbarkeit beschreiben; kennen die Grundbedeutung des Wortes Ökumene und können das Anliegen der Ökumene erläutern; kennen die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). 7. RELIGIONEN können die Bedeutung Mohammeds für die Muslime in Ansätzen erklären (Siegel des Propheten, Weitergabe des Koran) und mit der Bedeutung Jesu Christi für die Christen vergleichen; kennen einige Gründe für das Entstehen von Vorurteilen gegenüber Muslimen und können sich damit kritisch auseinander setzen; sind in Ansätzen befähigt zu einem Gesprächsaustausch mit Muslimen. INHALTE KIRCHENGESCHICHTE Die Kirche im ersten Jahrtausend Kirchenspaltungen im 11. und 16. Jahrhundert Das Erste Vatikanische Konzil ISLAM Muslime in Deutschland Mohammed, der Koran, die Ausbreitung des Islam Gottesvorstellung und Ethik Lebensordnung Islam 57

13 PROPHETISCHE MENSCHEN Ein Schriftprophet (einer der Kleinen oder Großen Propheten) Prophet werden ein Prozess Prophetische Menschen heute JESU BOTSCHAFT VOM BEGINNENDEN REICH GOTTES Bilder von einer besseren Welt heute Jesus knüpft an die Hoffnungsbilder Israels an Jesu Gleichnisse und Taten Mitarbeiter am Reich Gottes Vollendung als Werk Gottes MEINE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DAS LEBEN LERNEN IN FREIHEIT UND VERANTWORTUNG Jeder hat seine Stärken und Schwächen Der Umgang mit Autorität Entwicklung der Persönlichkeit und Gewissensbildung Entstehung von Aggression gewaltfreie Wege zur Konfliktlösung 58

14 KLASSE 10 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN wissen, dass Identitätsfindung und Liebesfähigkeit eine Voraussetzung für eine gelungene Partnerschaft sind; können den Stellenwert, den Sexualität in unserer Gesellschaft hat, reflektieren und Kriterien nennen für einen verantwortlichen Umgang mit Sexualität; können verstehen, dass es zu einem reifen Menschsein gehört, sich entscheiden zu müssen und auch in Krisensituationen zu Entscheidungen zu stehen; können die Begrenztheit menschlichen Lebens an den Beispielen von Krankheit, Leid und Tod verstehen; können Gründe nennen für die christliche Hoffnung auf Auferweckung und Wiedergeburtsvorstellungen davon abheben. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können die Anliegen des Konziliaren Prozesses der Kirchen im örtlichen und regionalen Bereich sowie auf Weltebene darlegen und argumentativ begründen; den Zusammenhang zwischen Werten und Normen an einem Beispiel darstellen; Schritte zur ethischen Entscheidungsfindung aufzeigen; an einem Beispiel erklären, wie Christen sich bei einer ethischen Entscheidung unter anderem am Dekalog, am Leben Jesu, seinem Handeln und an seiner Lehre sowie an Aussagen der Kirchen orientieren. 3. BIBEL können an einem Bibeltext den Zusammenhang von literarischer Gattung, Aussageabsicht und Sitz im Leben erklären; 59

15 kennen verschiedene methodische Zugänge zu biblischen Texten und können sie ansatzweise beurteilen; können darlegen, auf welche Weise Menschen versuchen, sich in verschiedenen Ausdrucksweisen der Wirklichkeit Gottes anzunähern. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können an einem Beispiel Möglichkeiten und Grenzen des Redens von Gott erläutern; können anhand von Bibeltexten aufzeigen, wie Geschichte als Weg mit Gott gedeutet wird und wie Nähe und Abwesenheit Gottes erfahren werden; können darlegen, dass nach christlichem Verständnis Gott sich den Menschen ohne Vorbedingungen zuwendet und dass dieses Angebot ernst zu nehmende Folgen hat (zum Beispiel Weisungen und Normen). 5. JESUS CHRISTUS können anhand einer Weisung der Bergpredigt und des Doppelgebots der Liebe die Bedeutung der Botschaft Jesu für die Gegenwart aufzeigen; können an einem Beispiel den Umgang Jesu mit der Thora darstellen; verstehen, dass Jesus Gottes Nähe erfahrbar machte unter anderem durch seine Zuwendung zu Armen, Ausgestoßenen und Sündern sowie durch seinen Gewaltverzicht; können den Zusammenhang zwischen der Auferweckung Jesu und der Hoffnung der Christen auf Vollendung aufzeigen. 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES GEISTES GOTTES können den Begriff katholisch in seiner ganzen Dimension verstehen und dem Kirchenbegriff zuordnen; kennen den Begriff Synodalität und können ihn an der altkirchlichen und der altkatholischen Kirchenstruktur erläutern; 60

16 können exemplarisch die Kooperation von Staat und Kirche in der Bundesrepublik Deutschland erläutern; können unterschiedliche Haltungen der Christen im Dritten Reich darlegen und wissen um die problematische Haltung der Alt-Katholischen Kirche in dieser Zeit. 7. RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN können Beispiele nennen für christlichen Antijudaismus und sich kritisch damit auseinander setzen; können den Hinduismus in Grundzügen beschreiben, zum Beispiel Prägung des Alltagslebens und einige Gottesvorstellungen, und ihn vergleichen mit dem Christentum; können anhand der Biografie des Buddha wichtige Überzeugungen und Lebensziele des Buddhismus darlegen und mit dem Christentum vergleichen; sind befähigt, aufgrund eines kritischen und selbstkritischen Vergleichs mit Vertretern anderer Religionen und Weltanschauungen ansatzweise einen Dialog zu führen. INHALTE BIBEL Die historisch-kritische Methode als eine Voraussetzung für einen kritischen, wissenschaftlich reflektierten Umgang mit der Bibel Bibeltexte als Zeugnisse von Glaubenserfahrungen Begegnung mit biblischen Texten über existenzielle Zugänge und in Beispielen von Literatur und Kunst KIRCHE STAAT - GESELLSCHAFT Kirche und Staat Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus Was bedeutet katholisch? Die synodale Struktur der Kirche in Geschichte und Gegenwart 61

17 LEBEN IN DER EINEN WELT DER KONZILIARE PROZESS Zukunftshoffnungen und ängste heutiger Jugendlicher Die Bergpredigt fordert heraus Konziliarer Prozess: Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung BEGEGNUNG MIT HINDUISMUS UND BUDDHISMUS Religion und Alltag in Indien Biografie des Siddharta Gautama Erlösungsvorstellungen im Vergleich: Leben als Leiden (Buddhismus) oder als Geschenk (Judentum, Christentum und Islam) Das Göttliche in Hinduismus und Buddhismus im Vergleich mit Judentum, Christentum und Islam Dialog der Religionen LEBEN IN BEZIEHUNGEN: LIEBE, FREUNDSCHAFT, SEXUALITÄT Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Missbrauch und Instrumentalisierung von Sexualität Sexualität und Liebe Verantwortete Elternschaft Familienmodelle und Familienwirklichkeit WERTE UND NORMEN CHRISTLICHE ETHIK Normbegründung in einer pluralistischen Gesellschaft: gut und böse, richtig und falsch Grundsätze einer christlichen Ethik Entscheidungsfindung an einer konkreten Fragestellung LEID UND TOD Umgang mit Krankheit und Leid, Sterben und Tod Sterbebegleitung (Hospiz bzw. Palliativmedizin) Passive und aktive Sterbehilfe Biblische Beispiele für leidende Menschen Leben nach dem Tod 62

18 KURSSTUFE (zweistündig) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können zentrale Gesichtspunkte des christlichen Menschenbildes wie Gottesebenbildlichkeit, Gemeinschaftswesen, Menschenwürde, Freiheit und Verantwortung erläutern; sich mit anderen Entwürfen des Menschseins auseinander setzen; erläutern, auf welche Weise der christliche Glaube dem Menschen helfen kann, mit Freiheit, Grenzen und Schuld zu leben; unter Berücksichtigung persönlicher Möglichkeiten, Fähigkeiten und Grenzen verantwortlich Entscheidungen für ihren weiteren Lebensweg treffen. 2. WELT UND VERANTWORTUNG kennen verschiedene Deutungen der Wirklichkeit, beispielsweise Materialismus, Ökonomismus, Szientismus, und können sie ihren Hintergründen und Folgen entsprechend kritisch bewerten; können ausgehend vom christlichen Welt- und Menschenbild zu ethischen Fragen der Gegenwart Stellung nehmen, zum Beispiel Gentechnik, soziale Gerechtigkeit, Ökologie, Wahrung der Würde des Menschen in Medien, Frieden und Sicherung des Friedens; können den eigenen Lebensstil reflektieren und werden sich der Verantwortung für sich und die Gesellschaft bewusst. 3. BIBEL UND TRADITION verfügen über einleitende biblische Grundkenntnisse, um mit Bibeltexten sachgemäß umgehen zu können; können zwischen der Oberflächen- und Tiefenstruktur religiöser Ausdrucksformen und Sprechweisen unterscheiden; 63

19 kennen gebräuchliche Symbole religiöser Überlieferungen und können sie erklären; können anhand eines Werkes der Kunst, Dichtung, Musik das Geheimnis und die Sakramentalität der Wirklichkeit deutlich machen; können religiöse Elemente und Impulse in der heutigen Lebenswelt wahrnehmen und verfügen mit der biblisch-christlichen Tradition über einen Maßstab, um sie einzuordnen. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können verschieden Zugänge zum Gottesglauben reflektieren; ausgehend von biblischer Tradition und menschlicher Erfahrung wichtige Gesichtspunkte des christlichen Gottesglaubens erläutern, zum Beispiel Schöpfer, Befreier, Retter und Vollender; aufzeigen, dass Gott im jüdisch-christlichen Verständnis der ganz Andere ist und darum unverfügbar ist und bleibt; sich mit anderen Vorstellungen auseinander setzen, beispielsweise Atheismus, Agnostizismus, nicht-christliche Religionen. 5. JESUS CHRISTUS können an Beispielen aus der eigenen Erfahrung, aus Zeugnissen der Literatur oder der kirchlichen Tradition darlegen, welche Bedeutung Jesus Christus für Menschen haben kann; zentrale Gesichtspunkte der Botschaft Jesu erläutern, wie sie die Evangelien bezeugen: Reich Gottes, Umkehr, Nächstenliebe; anhand einer Passionsgeschichte und einer Osterperikope erklären, warum für Christen Jesus Christus der Grund ihrer Hoffnung ist; erläutern, welche Auswirkungen der Glaube an die Inkarnation Gottes in Jesus Christus für das Gottes- und Menschenbild hat sowie für die Gestaltung des Lebens haben kann; sich mit anderen Sichtweisen der Person und Botschaft Jesu auseinander setzen. 64

20 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES GEISTES GOTTES können exemplarisch darlegen, welche grundlegende Bedeutung die Person und Botschaft Jesu sowie die Bibel und die Tradition für das Selbstverständnis, die Verkündigung und das Handeln der Kirche haben; können anhand ausgewählter Texte die alt-katholische Kritik an den Dogmen der Unfehlbarkeit und der obersten Rechtsgewalt des Bischofs von Rom erläutern; können die Rolle der Frau in der Geschichte der Kirche erläutern und aufzeigen, warum Frauen in der alt-katholischen Kirche zu allen Ämtern zugelassen sind; kennen ansatzweise die theologischen Unterschiede zwischen den einzelnen Konfessionen. 7. RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN können unter Bezug auf zentrale Glaubensaussagen der Kirchen das Proprium des Christentums gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen darstellen und Gemeinsamkeiten mit ihnen aufzeigen, zum Beispiel an den Beziehungen zum Judentum; am Gottesbild; im Verständnis Jesu Christi; am Menschenbild; an der Suche nach einer gerechten Gesellschaftsordnung; am Umgang mit Heiligen Texten. INHALTE Für einen Abiturjahrgang ist ein Themenpaar verpflichtend. THEMENPAAR I Kirche Wissen und Glauben oder 65

21 THEMENPAAR II Die Frage nach Gott Gerechtigkeit Lebensprinzip der Gesellschaft oder THEMENPAAR III Jesus Christus Mensch sein 66

Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg Elemente des Schulcurriculums. Ab Kl. 5: Benutzen der Schülerbibliothek

Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg Elemente des Schulcurriculums. Ab Kl. 5: Benutzen der Schülerbibliothek LMG Schulcurriculum G8 Katholische Religionslehre Stand: 07/2006 Grundlage: Bildungsplan Baden-Württemberg 2004 Verbindliche Themenfelder Klassenstufe 5 Ich und die Gruppe (Anfang Kl 5) - Menschen leben

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Fachcurriculum. Katholische Religion

Fachcurriculum. Katholische Religion Fachcurriculum Katholische Religion Klassen 5 und 6 Stand: März 2004 Kath. Religion 5/6 Seite 1 Ich und die Gruppe (10 Std.) Themenbereich 1 Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen

Mehr

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsvorhaben A: Jesus als Jude in seiner Zeit Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. finden selbstständig

Mehr

KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE

KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE BILDUNGSSTANDARDS FÜR KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 37 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 38 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE GYMNASIUM KLASSEN

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

zu gegenwärtigen Vorurteilen unter Anleitung Projekte zu religiös relevanten Themen durchführen (HK

zu gegenwärtigen Vorurteilen unter Anleitung Projekte zu religiös relevanten Themen durchführen (HK Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben I, Kinder Abrahams Judentum, Christentum, Islam Kinder Abrahams Judentum, Christentum, Islam Weltreligionen und andere Wege der Sinn- und Heilssuche (IF 6) Grundzüge

Mehr

Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel

Bibel als Ur- Kunde des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel Unterrichtsvorhaben A: Die Bibel - mehr als nur ein Buch Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. finden selbstständig

Mehr

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5),

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5), Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben 1, Der Glaube an den einen Gott in Judentum, Christentum und Islam Der Glaube Religionen und Der Glaube an Gott in den an den einen Gott in Weltanschauungen im Dialog

Mehr

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II 3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II Evangelischer Religionsunterricht erschließt die religiöse Dimension der Wirklichkeit und des Lebens und trägt damit zur religiösen Bildung der Schüler/innen

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach Katholische Religion / Sekundarstufe I Stand: März 2016 Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen-Buer Lehrplan katholische Religion Übersicht 5/6 Unterrichtsvorhaben

Mehr

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse 5-10 + Sek II Legende: prozessbezogene Kompetenzbereiche inhaltsbezogene Kompetenzbereiche Hinweise: Zur nachhaltigen Förderung

Mehr

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION Am Ende der Unterstufe (Grundschule und Mittelschule) hat die Schule für die Schülerin / den Schüler einheitliche Erziehungs- und Unterrichtstätigkeiten mit dem Ziel

Mehr

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION:

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: Anmerkung: Dies ist ein Beispiel für eine Stoffverteilung. Die einzelnen Kolleginnen und Kollegen können die zeitliche Abfolge, aber auch die Ausrichtung der Sequenzen variieren.

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Grundschule Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Unterrichtsvorhaben: Sakramente Lebenszeichen Inhaltliche Schwerpunkte ( Inhaltsfelder): Kirche als Nachfolgegemeinschaft (IHF5), Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IHF1) Lebensweltliche Relevanz:

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1)

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1) Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre am Clara-Schumann-Gymnasium Holzwickede Qualifikationsphase (Q 1) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien wissen, dass wir von Gott

Mehr

Ich, die anderen, die Welt und Gott. Bereich Arbeitsschwerpunkte Kompetenzerwartungen Nach sich und den anderen Fragen

Ich, die anderen, die Welt und Gott. Bereich Arbeitsschwerpunkte Kompetenzerwartungen Nach sich und den anderen Fragen Jahrgangsstufe 1 und 2 Bereich 3.1 Ich, die anderen, die Welt und Gott Nach sich und den anderen Fragen Über das Zusammenleben nachdenken Nach Gott suchen und fragen Gott sucht den Menschen, Menschen suchen

Mehr

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth 1. Curriculum Sekundarstufe I Themenschwerpunkte in den Stufen 5 und 6 Stufe 5 A: Christen feiern das ganze Jahr Feste im Jahreskreis

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kompetenzbereiche: Sach-, Methoden-, Urteils-, Handlungskompetenz Synopse aller Kompetenzerwartungen Sachkompetenz

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Städtisches Gymnasium Olpe Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr Halbjahresthema: Gotteslehre / Theologie Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wie kann ich mit

Mehr

4.1 4.Schuljahr Thema: Von Gott in die Freiheit geführt Material: fse 4 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 5. Maßstäbe christlichen Lebens

4.1 4.Schuljahr Thema: Von Gott in die Freiheit geführt Material: fse 4 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 5. Maßstäbe christlichen Lebens 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott stellen Bezüge her zwischen biblischen Weisungen und dem Zusammenleben der Menschen: Zehn Gebote, Goldene Regel, Doppelgebot der Liebe, frei von Regeln leben stellen

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre 5. Klasse: Du weißt, dass unter dem Dekalog die 10 Gebote aus 2. Mose 20 gemeint sind,

Mehr

3.1-3.Schuljahr Thema: Nach Gott fragen- von Gott sprechen Material: fse 3 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

3.1-3.Schuljahr Thema: Nach Gott fragen- von Gott sprechen Material: fse 3 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott entdecken in biblischen Texten Gottes bedingungslose Annahme jedes Menschen und bringen diese auf verschiedene Weise zum Ausdruck (z.b. in Worten, Texten, Bildern,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Einführungsphase Unterrichtsvorhaben: Der Mensch in christlicher Perspektive Inhaltliche Schwerpunkte Der Mensch als Geschöpf und Ebenbild Gottes (Was

Mehr

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Religionsunterricht Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück Abteilung Schulen und Hochschulen Domhof 2 49074 Osnabrück Tel. 0541 318351 schulabteilung@bistum-os.de

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Schulcurriculum Katholische Religionslehre Ostendorf Gymnasium

Schulcurriculum Katholische Religionslehre Ostendorf Gymnasium Die Folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Kernlehrplan für das Gymnasium - Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen "Katholische Religionslehre" (Entwurf Verbändebeteiligung : 05. Juli 2010). 1 Obligatorische

Mehr

Inhaltliche Akzente des Vorhabens Frauen und Männer der Bibel Martin Luther King Albert Schweitzer Mutter Theresa

Inhaltliche Akzente des Vorhabens Frauen und Männer der Bibel Martin Luther King Albert Schweitzer Mutter Theresa Unterrichtsvorhaben: WAS HEIßT ES, MANN ODER FRAU ZU SEIN? BILDER VON MÄNNERN UND FRAUEN ALS IDENTIFIKATIONSANGEBOTE Inhaltliche Schwerpunkte: Inhaltsfeld 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch kennen das christliche Verständnis, dass sie als Geschöpfe Gottes einzigartig

Mehr

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7)

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Thema Thematische Aspekte Grundbegriffe Inhaltliche Vorschläge und Hilfen zur Reformation - Menschen im Mittelalter

Mehr

Inês Pereira Gerald Siebert Stefan Stalling Anke Stalling. Deutsche Schule Lissabon Fachcurriculum Religion. Klasse 7/8.

Inês Pereira Gerald Siebert Stefan Stalling Anke Stalling. Deutsche Schule Lissabon Fachcurriculum Religion. Klasse 7/8. Inês Pereira Gerald Siebert Stefan Stalling Anke Stalling Deutsche Schule Lissabon Fachcurriculum Religion Klasse 7/8 Stand: Mai 2015 Zeit Angestrebte Kompetenzen und Methoden zur Umsetzung Standards Unterrichtseinheit/

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Hermann Hesse-Gymnasium Calw Schulcurriculum Religion

Hermann Hesse-Gymnasium Calw Schulcurriculum Religion Themenfelder der Klassenstufe 5/6 evangelisch Klasse 5 1. Jahreskreis und Feste 2. Bibel 3. Psalmen 1. Ich und die Gruppe 2. Umgang mit der Schöpfung 3. Symbole 4. Erzähleinheit (David Ruth Noah) Klasse

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Schulinterner Lehrplan der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Dormagen. Katholische Religionslehre. Jahrgänge 5-10

Schulinterner Lehrplan der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Dormagen. Katholische Religionslehre. Jahrgänge 5-10 Schulinterner Lehrplan der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Dormagen Katholische Religionslehre Jahrgänge 5-10 1 Unterrichtsvorhaben Obligatorische Themen Jahrgang 5 Unterrichtsvorhaben I Thema: Miteinander

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Katholische Religion 3. Schuljahr Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Katholische Religion 3. Schuljahr Stand: Zeit Von den Sommerferien Herbstferien Von den Herbstferien Weihnachtsferien Schuleigener Arbeitsplan im Fach Katholische Religion 3. Schuljahr Stand: 14.09.2010 Thema der Unterrichtseinheit Josefsgeschichte

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Bildungsplan 2012. Werkrealschule. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

Bildungsplan 2012. Werkrealschule. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Bildungsplan 2012 Werkrealschule Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Der Bildungsplan Werkrealschule gilt auch für die Hauptschule. Bildungsplan 2012 Werkrealschule 4 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen?

Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen? Wie kann der Religionsunterricht Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz helfen? Auswertung der online-umfrage des bibor zur Bedeutung des BRU im Übergangssystem Einleitung Die Leitfrage der empirischen Untersuchung

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS - Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS - Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS - Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Thema: Gott, Götter, Götzen: Wie Christen im

Mehr

erschließen Beispiele moderner Sinnangebote in Gesellschaft, Kunst und/oder Literatur;

erschließen Beispiele moderner Sinnangebote in Gesellschaft, Kunst und/oder Literatur; 9.3 Dem Lebenssinn auf der Spur: Jesus Christus dem Auferstandenen nachfolgen Stunden Thema Kompetenzerwerb/Teilkompetenzen: Die Schülerinnen und Schüler Kompetenzbereich Grundwissen Texte 1. 2. Was gibt

Mehr

Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen

Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Leitgedanken: Woran kann ich glauben?

Mehr

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften Gotteshäuser Christentum Judentum Islam Kirche Synagoge Moschee Heilige Schriften Christentum Judentum Islam Die Bibel Im Alten Testament findest du unteranderem die Schöpfungsgeschichte. Im Neuen Testament

Mehr

Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe

Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben: Qualifikationsphase 1 Schulinterner Lehrplan im Fach Evangelische Religionslehre zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten

Der Weg der Reich Gottes-Botschaft. Der Weg Jesu im Markusevangelium. Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft in Worten und Taten Grundwissensbereich 7-1: Mit dem Evangelisten Markus von einer besseren Welt erzählen Der Weg der Reich Gottes-Botschaft Der Weg Jesu im Markusevangelium Jesus: Verkündigung der Reich Gottes- Botschaft

Mehr

Lehrplan. Katholische Religion

Lehrplan. Katholische Religion Lehrplan Katholische Religion für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Dezember 2009 MBKW G.B10 1.0.30 12/2009 MBKW G.B10 1.0.30 12/2009 Schöpfung und Schöpfungserzählungen unterschiedliche Antworten

Mehr

5/1. Evangelische Religionslehre. Nr. des Unterrichtsvorhabens im Halbjahr. Fach / Jahrgangsstufe. Thema Sich in der Bibel auskennen

5/1. Evangelische Religionslehre. Nr. des Unterrichtsvorhabens im Halbjahr. Fach / Jahrgangsstufe. Thema Sich in der Bibel auskennen Fach / Jahrgangsstufe Evangelische Religionslehre Thema Sich in der Bibel auskennen Sachkompetenz geben ausgewählte Erzählungen des AT unter dem Aspekt der Lebensorientierung in Grundzügen wieder (IF 2),

Mehr

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen Hauscurriculum der Schiller-Schule Bochum Fach: Evangelische Religionslehre Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik Kurshalbjahr

Mehr

Curriculum Evangelische /Katholische Religion

Curriculum Evangelische /Katholische Religion Qualifikationsphase (Q 1) - Grundkurs - 1. Halbjahr Halbjahresthema: Das muss doch jeder selber wissen? Die Gottesfrage in Zeiten von Privatisierung und Relativierung Unterrichtsvorhaben I: Thema: Woran

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015 Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1. Hj.: Auf der Suche nach Orientierung im Glauben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Gott, Götter, Götzen: Wie Christen im Glauben Orientierung finden und

Mehr

Katholische Religionslehre. Kern- und Schulcurriculum Kl. 5+6, 7+8, 9+10 (Stand 2012)

Katholische Religionslehre. Kern- und Schulcurriculum Kl. 5+6, 7+8, 9+10 (Stand 2012) Fachschaft RELIGION PORTFOLIO 15. Anhang a) Schulcurriculum Katholische Religionslehre Kern- und Schulcurriculum Kl. 5+6, 7+8, 9+10 (Stand 2012) 18 Übersicht 5/6: Vorschlag zur Jahresplanung Die kursiv

Mehr

Grundordnung Katholische Schule in Bayern

Grundordnung Katholische Schule in Bayern Grundordnung Katholische Schule in Bayern 1 Herausgeber Katholisches Schulkommissariat in Bayern Dachauer Str. 50 80335 München Katholisches Schulwerk in Bayern Adolf-Kolping-Str. 4 80336 München Gestaltung/Produktion

Mehr

Vorbereitung auf das Abitur Katholische Religionslehre

Vorbereitung auf das Abitur Katholische Religionslehre Max Auer Vorbereitung auf das Abitur Katholische Religionslehre MANZ VERLAG IN HA LTS VERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Einführung (statt eines Vorworts) 10 3 A Die Frage nach Gott 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses Die EKHN hat ihr Selbstverständnis der Kindertagesstättenarbeit

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik Ulrich HJ. Körtner Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur zweiten Auflage 12 Einleitung:

Mehr

Lehrplan. Katholische Religion

Lehrplan. Katholische Religion Lehrplan Katholische Religion Gymnasium Klassenstufe 5 Dezember 2009 Die Metapher die metaphorische Sprache als Sprache begreifen, die über das hinausgeht, was unmittelbar wahrgenommen und ausgesagt werden

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Angelika Hofmann 5 Kreuzworträtsel Das Christentum 1. Christen,

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Bildungsplan 2004 Realschule

Bildungsplan 2004 Realschule Bildungsplanreform 2004 Bildungsplan 2004 Realschule Oktober 2003 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Impressum Herausgeber Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 2. Hj.: Auf der Suche nach Halt im Angesicht von Sterblichkeit und Zukunft(sangst)

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 2. Hj.: Auf der Suche nach Halt im Angesicht von Sterblichkeit und Zukunft(sangst) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Auf der Suche nach Orientierung für verantwortliches Handeln Unterrichtsvorhaben I: Jesus hat das Reich- Gottes verkündet... Leitgedanken: Woher

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Lehrplan Grundschule - 21 - EVANGELISCHE RELIGION Seite 1 Der Beitrag des Faches zur grundlegenden Bildung, zur

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Geisteswissenschaft Thomas Brunner Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Examensarbeit Universität Regensburg Katholisch- Theologische Fakultät Lehrstuhl für Biblische

Mehr

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre. Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre. Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie Städtisches Gymnasium Olpe Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase 2-1. Halbjahr Halbjahresthema: Ekklesiologie Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was bestimmt mein (gesellschaftliches)

Mehr

Sprache der Religion (1) verknüpft mit a)

Sprache der Religion (1) verknüpft mit a) Sprache der Religion Bereiche verknüpfte Inhalte aus beiden Breichen Mögliches Thema der Unterrichtseihe AT (2) Israels Urgeschichte Deutung der Welt (2) Wirklichkeit Und Gott sah, dass es gut war Mythos

Mehr

Schulinternes Curriculum Sek. II Katholische Religionslehre. Qualifikationsphase (Q2)

Schulinternes Curriculum Sek. II Katholische Religionslehre. Qualifikationsphase (Q2) Jahresthema der Qualifikationsphase 2: Ekklesiologische und eschatologische Ansätze und Fragestellungen Zeitbedarf: etwa 75 Stunden Unterrichtsvorhaben I Thema: Kann ich für mich alleine glauben? Kirche

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhrein-Westfalen

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhrein-Westfalen Wochen Anzahl der Schulstunden Lehrplan NRW Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Inhaltsfeld 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität beschreiben, dass sie einmalig und

Mehr

Katholische Religionslehre Lehrplan (G8)

Katholische Religionslehre Lehrplan (G8) Unterrichtsvorhaben 5.1: Die Bibel ein Buch wie jedes andere? Inhaltliche Schwerpunkte: Sprache der Religionen - Die Bibel als Heilige Schrift zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments

Mehr

Schulcurriculum Katholische Religionslehre Klasse 9. (Stand Oktober 2014)

Schulcurriculum Katholische Religionslehre Klasse 9. (Stand Oktober 2014) Schulcurriculum Katholische Religionslehre Klasse 9 (Stand Oktober 2014) 1 Unterrichtsvorhaben: GOTTES GUTE SCHÖPFUNG TIER, MENSCH UND WELT Inhaltliche Schwerpunkte: Bibel und Biologie; Mensch als Ebenbild

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1.Hj.: Als Mensch Orientierung suchen sich Herausforderungen des Glaubens stellen Unterrichtsvorhaben I: Thema:

Mehr

Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2

Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2 Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2 Unterrichtsvorhaben I: Thema: Zwischen dem lieben Gott und dem absoluten Geheimnis Die Frage nach der

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Vorwort zur Kompetenzentwicklung im evangelischen Religionsunterricht in den Klassenstufen 5 und 6 nach dem Thüringer Lehrplan.

Vorwort zur Kompetenzentwicklung im evangelischen Religionsunterricht in den Klassenstufen 5 und 6 nach dem Thüringer Lehrplan. Vorwort zur entwicklung im evangelischen Religionsunterricht in den Klassenstufen 5 und 6 nach dem Thüringer Lehrplan. Die Ziele und Inhalte des erwerbs im Fach Evangelische Religionslehre erfordern eine

Mehr