BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium"

Transkript

1 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Gymnasium Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006

2 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 - KURSSTUFE 48 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb 48 II. Kompetenzen und Inhalte 51 KLASSE 6 (Gymnasium) 51 KOMPETENZEN 51 INHALTE 53 KLASSE 8 (Gymnasium) 55 KOMPETENZEN 55 INHALTE 57 KLASSE 10 (Gymnasium) 59 KOMPETENZEN 59 INHALTE 61 KURSSTUFE (zweistündig) 63 KOMPETENZEN 63 INHALTE 65 II

3 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 - KURSSTUFE I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken fördert die religiöse Bildung der Schülerinnen und Schüler und leistet damit einen Beitrag zum allgemeinen Bildungsund Erziehungsauftrag der Schule. Der alt-katholische Religionsunterricht ist auf überprüfbare Inhalte und Kompetenzen ausgerichtet und hat vergleichbaren Standards mit anderen Unterrichtsfächern standzuhalten. Der alt-katholische Religionsunterricht begleitet die Gymnasiasten bei der Entwicklung einer gesunden und hilfreichen Lebens- und Glaubenseinstellung und rüstet sie für eine Bewältigung von Lebens- und Glaubenskrisen. Er gibt Orientierungshilfen (Glaube als Kraftquelle). Der alt-katholische Religionsunterricht trägt dazu bei, religiöses Grundwissen weiter zu entwickeln und Schülerinnen und Schüler zu einer christlichen Glaubenshaltung zu führen. Der alt-katholische Religionsunterricht vermittelt den Schülerinnen und Schülern Lebensbejahung, Angenommensein und Geborgenheit. Er ist offen für Fragen und Anliegen, Ängste und Sorgen Heranwachsender, vermittelt Rat mit Tat, ermuntert und ermutigt zu Hoffnung und Zuversicht. Erschlossen werden Gottes- und Nächstenliebe, Liebe und Zuneigung, Friede und Freude, Mut und Zutrauen zu sich selbst aber auch Verarbeiten von Enttäuschung, von Krankheit, Leid und Tod. Er ermuntert sie zu Hilfsbereitschaft und Offensein für andere Menschen. Der Religionsunterricht schärft das Verantwortungsbewusstsein seiner Schülerinnen und Schüler und fördert deren Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung. Er führt zu Besonnenheit und Dialogbereitschaft in der Begegnung mit Menschen anderer Religionen und Kulturen. Der alt-katholische Religionsunterricht beteiligt sich im ökumenischen Rahmen an Festen und Feiern bei schulischen Veranstaltungen sowie an Schulgottesdiensten. Rechtliche Grundlagen Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken ist nach Art. 7, Abs. 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland und nach Art. 18 der Landesverfassung von Baden-Württemberg ordentliches Lehrfach, das von Staat und Kirche gleichermaßen verantwortet wird. Er wird im Rahmen der kirchlichen Möglichkeiten dem Schulgesetz gemäß erteilt ( 96,2 SchG). 48

4 Kompetenzen Religiöse Kompetenz Der alt-katholische Religionsunterricht befähigt seine Schülerinnen und Schüler, sich mit der Sinnfrage des Lebens und der Vielgestaltigkeit der Welt auseinander zu setzen, über die Frage nach Gott und Jesus Christus zu reflektieren, der Wahrheitsfrage nachzugehen und Antworten zu finden. Sie werden unterstützt, Bibeltexte zu verstehen und für die heutige Zeit auszulegen. Die Heranwachsenden erfahren eine weitere Vertiefung des Glaubens und der Botschaft Christi. Sie werden befähigt, sich mit Menschen anderer Religionen, Konfessionen und Weltanschauungen kompetent und fair auseinander zu setzen. Fachkompetenz werden gefördert, religiöse Zeugnisse früherer Generationen und Kulturen zu verstehen und mit denen der gegenwärtigen Lebenswirklichkeit in Beziehung zu setzen. Sie vertiefen sich in ausgewählte Erzählungen der christlichen Überlieferung und können über religiöse Sachverhalte Auskunft geben. Sie erkennen deren Bedeutung für unser kulturelles Leben und können sich dazu äußern. werden empfänglich für Bildende Kunst, Literatur, Musik und Sprache und befragen sie auf Motive und Visionen hin, um je nach Neigung selber kreativ tätig zu werden. Personale Kompetenz entwickeln Fähigkeiten realistischer Selbsteinschätzung sowie die Fähigkeit, sich in Denkweise und soziale Situation anderer Menschen hineinzuversetzen. Sie entfalten Dialog- und Urteilsfähigkeit. Sie werden in ihrem Bemühen unterstützt, ihre Begabungen zu entdecken und zu nutzen, ihre Grenzen und Schwächen zu erkennen und anzunehmen sowie ein aufgeschlossenes Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren Mitmenschen zu entwickeln. Sie lernen, sich einen eigenen Standpunkt zu bilden und diesen argumentativ zu vertreten. Sie hinterfragen die Bedeutung der christlichen Botschaft für ihr persönliches Leben. Soziale Kompetenz entwickeln sich zu verantwortungsvollen jungen Menschen, die ihren Mitmenschen vorurteilsfrei begegnen und sich für Schwächere einsetzen. Sie werden zu Dialogfähigkeit und -willigkeit geführt und lernen Umsicht und Kompromissbereitschaft. Sie bemühen sich um Konfliktlösungen. Methodische Kompetenz lernen zielgerichtet zu planen und selbständig zu arbeiten. Sie werden ermuntert, sich für ihre Arbeit bereits erworbene methodische Kenntnisse zunutze zu machen sowie fachspezifische und fachübergreifende methodische Kompetenzen weiterhin einzuüben. Sie werden fähig, Aufgaben zu 49

5 erfassen, nach Quellen zu forschen und sie sachgerecht zu erschließen. Sie werden begleitet im rechten Umgang mit religiöser Sprache, Bildern, Zeichen und Symbolen. Dimensionen Die Bildungsstandards Alt-Katholische Religionslehre sind in sieben Dimensionen gegliedert: 1. Mensch sein Mensch werden 2. Welt und Verantwortung 3. Bibel und Tradition 4. Die Frage nach Gott 5. Jesus Christus 6. Kirche, Kirchen und das Wirken des Geistes Gottes 7. Religionen und Weltanschauungen Die vorstehenden Inhalte sind als Themenfelder formuliert, die als Orientierung gedacht sind und durch deren Behandlung im Unterricht Kompetenzen erworben werden. Der alt-katholische Religionsunterricht am Gymnasium Der Bildungsplan ist verbindliche Grundlage für die den Religionsunterricht erteilenden Lehrkräfte. Für die Behandlung der ausgewiesenen Themenfelder stehen bis zu zwei Drittel der Unterrichtszeit zur Verfügung. Die Lehrkräfte haben deshalb die pädagogische Freiheit, Schwerpunkte zu setzen. Der alt-katholische Religionsunterricht nutzt dazu die Organisationsformen wie Fachunterricht, konfessionelle Kooperation oder Kooperation mit Fächerverbünden und Projekten. In der verbleibenden Zeit unterrichtet die Lehrkraft selbstverantwortlich in freier Themenwahl. 50

6 II. Kompetenzen und Inhalte KLASSE 6 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN wissen, dass im jüdisch-christlichen Verständnis der Mensch von Gott geschaffen ist und Verantwortung trägt für die Bewahrung und Mitgestaltung der Schöpfung; können die Bedeutung der Feste und Feiern im privaten, öffentlichen und kirchlichen Bereich unterscheiden und beschreiben; wissen, dass Gruppen sich unterschiedlich verhalten und sind in der Lage, bei Konflikten zu Lösungen beizutragen; können Vor- und Nachteile einer Gruppenzugehörigkeit benennen und beurteilen. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können Beispiele für die Freude an der Schöpfung (nicht im Sinne des Kreationismus) und für die Gefährdung der Schöpfung nennen; können Möglichkeiten aufzeigen, wie in ihrem Lebensumfeld zur Bewahrung der Schöpfung beigetragen werden kann; können am Sprechen und Handeln Jesu nachweisen, dass die Liebe Gottes jeder ethischen Forderung vorangeht; können exemplarisch einige Bibelstellen benennen, die verlangen, Fremden mit Respekt zu begegnen; können die Goldene Regel, den Dekalog und das Gebot der Nächsten- und Feindesliebe wiedergeben und an Beispielen zeigen, welche Konsequenzen sich daraus ergeben für das Handeln der Menschen. 51

7 3. BIBEL können Bibelstellen nachschlagen; können biblische Gattungen benennen: geschichtliche Bücher, Lehrbücher und prophetische Bücher; können die Entstehung der biblischen Schriften in Grundzügen geschichtlichen Stationen Israels und der frühen Kirche zuordnen; können biblische Erzähltexte und Psalmen exemplarisch wiedergeben; können bildhafte Sprache an Beispielen deuten. 4. DIE FRAGE NACH GOTT wissen, dass das Bekenntnis zum Schöpfergott eine Antwort auf die Sinnfrage nach dem Woher und Wohin der Schöpfung ist; wissen, dass die meisten Religionen Bilder und Symbole von Gott gebrauchen, und können ein biblisches Bild für Gott erklären; können über das Leben von Menschen berichten, die ihren Weg mit Gott gegangen sind. 5. JESUS CHRISTUS können Grundzüge der Geschichte Jesu nach den biblischen Erzählungen wiedergeben; die wichtigsten Feste des Kirchenjahres erläutern; exemplarisch erläutern, dass Jesus im Judentum beheimatet ist; an einem Beispiel im Neuen Testament zeigen, wie sich Jesus besonders den Benachteiligten zugewandt hat; an einem Beispiel erklären, dass Jesus auch heute ein Vorbild für einen menschlichen Umgang miteinander sein kann. 52

8 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen die Entstehungsgeschichte der Kirche und den Auftrag des Auferstandenen und wissen von seiner Zusage, dass der Heilige Geist in der Kirche wirkt; kennen Bedeutung und Wert der Eucharistie für (alt-)katholische Christen; können die Bedeutung des Sonntags darlegen; wissen um die Vielfalt der christlichen Kirchen auch der sog. kleinen Kirchen; kennen die Grundzüge der alt-katholischen Kirchengeschichte und die wichtigsten Personen der Anfänge. 7. RELIGIONEN kennen die wichtigsten Elemente der jüdischen Religion und des jüdischen Lebens; wissen, dass der wesentliche Unterschied zwischen Juden- und Christentum im Bekenntnis zu Jesus als dem Messias (Christus) liegt; können an Beispielen aufzeigen, dass das Judentum die Wurzel des Christentums ist und einige Folgerungen für den Umgang beider Religionen miteinander ziehen. INHALTE DIE BIBEL Bibeltexte erzählen von Erfahrungen der Menschen mit Gott Das Erste Testament: das heilige Buch der Juden Das Erste Testament und das Neue Testament: die heiligen Bücher der Christen 53

9 GOTT SUCHEN, GOTT ERFAHREN Existiert Gott überhaupt? Sprachbilder von Gott Gotteserfahrungen in der Bibel Gotteserfahrung und Gebet DER JUDE JESUS Jesus von Nazaret: seine Herkunft, seine Umwelt Jesus begegnet Menschen Der Umgang Jesu mit der Thora Jesu Tod Ende, Durchgang oder Neuanfang? DIE JUNGE KIRCHE Die Leute vom Weg Das Leben der Christen im römischen Staat FESTE FEIERN Warum und wie feiern Menschen? Festkreise im Kirchenjahr Der Sonntag ein kleines Fest der Auferstehung und die Begegnung mit Christus in der Eucharistiefeier KIRCHE UND KIRCHEN Leben und Aufgaben in einer synodalen Kirche Unterschiedliche Konfessionen Gelebte Ökumene JUDENTUM Der Glaube der Juden Jüdische Feste Juden und Christen 54

10 ICH UND DIE GRUPPE Menschen leben in Beziehungen und spielen unterschiedliche Rollen Die Goldene Regel als Orientierung für den Umgang miteinander Einüben in eine konstruktive Streitkultur Anpassung und/oder Widerspruch: sich einmischen KLASSE 8 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können anhand eines Bibeltextes oder eines Lebenslaufes aufzeigen, dass Glaube Konsequenzen für die Lebensgestaltung hat; können exemplarisch die Bedeutung des Gewissens erläutern; erkennen, dass Menschen beim Erwachsenwerden nicht frei werden von etwas, sondern frei zu verantwortlichem Handeln; wissen, dass der Mensch in Verantwortung vor Gott nicht alles selber leisten muss. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können an Beispielen zeigen, in welchem Maß Gesellschaften geprägt sind durch Religionen wie das Christentum oder den Islam; an einem Beispiel erklären, inwiefern prophetische Persönlichkeiten für ein menschliches und gerechtes Zusammenleben in der Gesellschaft unentbehrlich sind; exemplarisch aufzeigen, wie Menschen, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen, am Wachsen des Reiches Gottes mitarbeiten; 55

11 an einem Beispiel aufzeigen, dass der Glaube an die Vollendung der Welt grundlegend zur Hoffnung jüdisch-christlicher Überlieferung gehört. 3. BIBEL können an Zeugnissen mittelalterlicher Texte, Bilder, Bau- und Kunstwerke exemplarisch das religiöse Selbstverständnis und Lebensgefühl der Menschen erklären; kennen Merkmale literarischer Gattungen in der Bibel: prophetische Rede, Gleichnis, Wundererzählung; können die Ausdruckskraft biblischer Bildsprache zum Beispiel an Gleichnissen Jesu deutlich machen. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können das typische Gottesbild Jesu in seinen Gleichnissen erklären; einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen islamischer und christlicher Gottesvorstellung benennen; erklären, warum der muslimische Glaube an Allah dem biblischen Gottesglauben sehr nahe steht. 5. JESUS CHRISTUS können anhand zweier Evangelientexte aufzeigen, wie mit Jesu Handeln und Verkündigung das Reich Gottes angebrochen ist; erklären, warum Jesus als prophetischer Mensch gelten kann. 56

12 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen einige geschichtliche und theologische Ursachen der Kirchenspaltungen im 11., 16. und 19. Jahrhundert; kennen die Geschichte des Ersten Vatikanischen Konzils und können den Begriff Unfehlbarkeit beschreiben; kennen die Grundbedeutung des Wortes Ökumene und können das Anliegen der Ökumene erläutern; kennen die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). 7. RELIGIONEN können die Bedeutung Mohammeds für die Muslime in Ansätzen erklären (Siegel des Propheten, Weitergabe des Koran) und mit der Bedeutung Jesu Christi für die Christen vergleichen; kennen einige Gründe für das Entstehen von Vorurteilen gegenüber Muslimen und können sich damit kritisch auseinander setzen; sind in Ansätzen befähigt zu einem Gesprächsaustausch mit Muslimen. INHALTE KIRCHENGESCHICHTE Die Kirche im ersten Jahrtausend Kirchenspaltungen im 11. und 16. Jahrhundert Das Erste Vatikanische Konzil ISLAM Muslime in Deutschland Mohammed, der Koran, die Ausbreitung des Islam Gottesvorstellung und Ethik Lebensordnung Islam 57

13 PROPHETISCHE MENSCHEN Ein Schriftprophet (einer der Kleinen oder Großen Propheten) Prophet werden ein Prozess Prophetische Menschen heute JESU BOTSCHAFT VOM BEGINNENDEN REICH GOTTES Bilder von einer besseren Welt heute Jesus knüpft an die Hoffnungsbilder Israels an Jesu Gleichnisse und Taten Mitarbeiter am Reich Gottes Vollendung als Werk Gottes MEINE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DAS LEBEN LERNEN IN FREIHEIT UND VERANTWORTUNG Jeder hat seine Stärken und Schwächen Der Umgang mit Autorität Entwicklung der Persönlichkeit und Gewissensbildung Entstehung von Aggression gewaltfreie Wege zur Konfliktlösung 58

14 KLASSE 10 (Gymnasium) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN wissen, dass Identitätsfindung und Liebesfähigkeit eine Voraussetzung für eine gelungene Partnerschaft sind; können den Stellenwert, den Sexualität in unserer Gesellschaft hat, reflektieren und Kriterien nennen für einen verantwortlichen Umgang mit Sexualität; können verstehen, dass es zu einem reifen Menschsein gehört, sich entscheiden zu müssen und auch in Krisensituationen zu Entscheidungen zu stehen; können die Begrenztheit menschlichen Lebens an den Beispielen von Krankheit, Leid und Tod verstehen; können Gründe nennen für die christliche Hoffnung auf Auferweckung und Wiedergeburtsvorstellungen davon abheben. 2. WELT UND VERANTWORTUNG können die Anliegen des Konziliaren Prozesses der Kirchen im örtlichen und regionalen Bereich sowie auf Weltebene darlegen und argumentativ begründen; den Zusammenhang zwischen Werten und Normen an einem Beispiel darstellen; Schritte zur ethischen Entscheidungsfindung aufzeigen; an einem Beispiel erklären, wie Christen sich bei einer ethischen Entscheidung unter anderem am Dekalog, am Leben Jesu, seinem Handeln und an seiner Lehre sowie an Aussagen der Kirchen orientieren. 3. BIBEL können an einem Bibeltext den Zusammenhang von literarischer Gattung, Aussageabsicht und Sitz im Leben erklären; 59

15 kennen verschiedene methodische Zugänge zu biblischen Texten und können sie ansatzweise beurteilen; können darlegen, auf welche Weise Menschen versuchen, sich in verschiedenen Ausdrucksweisen der Wirklichkeit Gottes anzunähern. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können an einem Beispiel Möglichkeiten und Grenzen des Redens von Gott erläutern; können anhand von Bibeltexten aufzeigen, wie Geschichte als Weg mit Gott gedeutet wird und wie Nähe und Abwesenheit Gottes erfahren werden; können darlegen, dass nach christlichem Verständnis Gott sich den Menschen ohne Vorbedingungen zuwendet und dass dieses Angebot ernst zu nehmende Folgen hat (zum Beispiel Weisungen und Normen). 5. JESUS CHRISTUS können anhand einer Weisung der Bergpredigt und des Doppelgebots der Liebe die Bedeutung der Botschaft Jesu für die Gegenwart aufzeigen; können an einem Beispiel den Umgang Jesu mit der Thora darstellen; verstehen, dass Jesus Gottes Nähe erfahrbar machte unter anderem durch seine Zuwendung zu Armen, Ausgestoßenen und Sündern sowie durch seinen Gewaltverzicht; können den Zusammenhang zwischen der Auferweckung Jesu und der Hoffnung der Christen auf Vollendung aufzeigen. 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES GEISTES GOTTES können den Begriff katholisch in seiner ganzen Dimension verstehen und dem Kirchenbegriff zuordnen; kennen den Begriff Synodalität und können ihn an der altkirchlichen und der altkatholischen Kirchenstruktur erläutern; 60

16 können exemplarisch die Kooperation von Staat und Kirche in der Bundesrepublik Deutschland erläutern; können unterschiedliche Haltungen der Christen im Dritten Reich darlegen und wissen um die problematische Haltung der Alt-Katholischen Kirche in dieser Zeit. 7. RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN können Beispiele nennen für christlichen Antijudaismus und sich kritisch damit auseinander setzen; können den Hinduismus in Grundzügen beschreiben, zum Beispiel Prägung des Alltagslebens und einige Gottesvorstellungen, und ihn vergleichen mit dem Christentum; können anhand der Biografie des Buddha wichtige Überzeugungen und Lebensziele des Buddhismus darlegen und mit dem Christentum vergleichen; sind befähigt, aufgrund eines kritischen und selbstkritischen Vergleichs mit Vertretern anderer Religionen und Weltanschauungen ansatzweise einen Dialog zu führen. INHALTE BIBEL Die historisch-kritische Methode als eine Voraussetzung für einen kritischen, wissenschaftlich reflektierten Umgang mit der Bibel Bibeltexte als Zeugnisse von Glaubenserfahrungen Begegnung mit biblischen Texten über existenzielle Zugänge und in Beispielen von Literatur und Kunst KIRCHE STAAT - GESELLSCHAFT Kirche und Staat Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus Was bedeutet katholisch? Die synodale Struktur der Kirche in Geschichte und Gegenwart 61

17 LEBEN IN DER EINEN WELT DER KONZILIARE PROZESS Zukunftshoffnungen und ängste heutiger Jugendlicher Die Bergpredigt fordert heraus Konziliarer Prozess: Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung BEGEGNUNG MIT HINDUISMUS UND BUDDHISMUS Religion und Alltag in Indien Biografie des Siddharta Gautama Erlösungsvorstellungen im Vergleich: Leben als Leiden (Buddhismus) oder als Geschenk (Judentum, Christentum und Islam) Das Göttliche in Hinduismus und Buddhismus im Vergleich mit Judentum, Christentum und Islam Dialog der Religionen LEBEN IN BEZIEHUNGEN: LIEBE, FREUNDSCHAFT, SEXUALITÄT Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Missbrauch und Instrumentalisierung von Sexualität Sexualität und Liebe Verantwortete Elternschaft Familienmodelle und Familienwirklichkeit WERTE UND NORMEN CHRISTLICHE ETHIK Normbegründung in einer pluralistischen Gesellschaft: gut und böse, richtig und falsch Grundsätze einer christlichen Ethik Entscheidungsfindung an einer konkreten Fragestellung LEID UND TOD Umgang mit Krankheit und Leid, Sterben und Tod Sterbebegleitung (Hospiz bzw. Palliativmedizin) Passive und aktive Sterbehilfe Biblische Beispiele für leidende Menschen Leben nach dem Tod 62

18 KURSSTUFE (zweistündig) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können zentrale Gesichtspunkte des christlichen Menschenbildes wie Gottesebenbildlichkeit, Gemeinschaftswesen, Menschenwürde, Freiheit und Verantwortung erläutern; sich mit anderen Entwürfen des Menschseins auseinander setzen; erläutern, auf welche Weise der christliche Glaube dem Menschen helfen kann, mit Freiheit, Grenzen und Schuld zu leben; unter Berücksichtigung persönlicher Möglichkeiten, Fähigkeiten und Grenzen verantwortlich Entscheidungen für ihren weiteren Lebensweg treffen. 2. WELT UND VERANTWORTUNG kennen verschiedene Deutungen der Wirklichkeit, beispielsweise Materialismus, Ökonomismus, Szientismus, und können sie ihren Hintergründen und Folgen entsprechend kritisch bewerten; können ausgehend vom christlichen Welt- und Menschenbild zu ethischen Fragen der Gegenwart Stellung nehmen, zum Beispiel Gentechnik, soziale Gerechtigkeit, Ökologie, Wahrung der Würde des Menschen in Medien, Frieden und Sicherung des Friedens; können den eigenen Lebensstil reflektieren und werden sich der Verantwortung für sich und die Gesellschaft bewusst. 3. BIBEL UND TRADITION verfügen über einleitende biblische Grundkenntnisse, um mit Bibeltexten sachgemäß umgehen zu können; können zwischen der Oberflächen- und Tiefenstruktur religiöser Ausdrucksformen und Sprechweisen unterscheiden; 63

19 kennen gebräuchliche Symbole religiöser Überlieferungen und können sie erklären; können anhand eines Werkes der Kunst, Dichtung, Musik das Geheimnis und die Sakramentalität der Wirklichkeit deutlich machen; können religiöse Elemente und Impulse in der heutigen Lebenswelt wahrnehmen und verfügen mit der biblisch-christlichen Tradition über einen Maßstab, um sie einzuordnen. 4. DIE FRAGE NACH GOTT können verschieden Zugänge zum Gottesglauben reflektieren; ausgehend von biblischer Tradition und menschlicher Erfahrung wichtige Gesichtspunkte des christlichen Gottesglaubens erläutern, zum Beispiel Schöpfer, Befreier, Retter und Vollender; aufzeigen, dass Gott im jüdisch-christlichen Verständnis der ganz Andere ist und darum unverfügbar ist und bleibt; sich mit anderen Vorstellungen auseinander setzen, beispielsweise Atheismus, Agnostizismus, nicht-christliche Religionen. 5. JESUS CHRISTUS können an Beispielen aus der eigenen Erfahrung, aus Zeugnissen der Literatur oder der kirchlichen Tradition darlegen, welche Bedeutung Jesus Christus für Menschen haben kann; zentrale Gesichtspunkte der Botschaft Jesu erläutern, wie sie die Evangelien bezeugen: Reich Gottes, Umkehr, Nächstenliebe; anhand einer Passionsgeschichte und einer Osterperikope erklären, warum für Christen Jesus Christus der Grund ihrer Hoffnung ist; erläutern, welche Auswirkungen der Glaube an die Inkarnation Gottes in Jesus Christus für das Gottes- und Menschenbild hat sowie für die Gestaltung des Lebens haben kann; sich mit anderen Sichtweisen der Person und Botschaft Jesu auseinander setzen. 64

20 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WERK DES GEISTES GOTTES können exemplarisch darlegen, welche grundlegende Bedeutung die Person und Botschaft Jesu sowie die Bibel und die Tradition für das Selbstverständnis, die Verkündigung und das Handeln der Kirche haben; können anhand ausgewählter Texte die alt-katholische Kritik an den Dogmen der Unfehlbarkeit und der obersten Rechtsgewalt des Bischofs von Rom erläutern; können die Rolle der Frau in der Geschichte der Kirche erläutern und aufzeigen, warum Frauen in der alt-katholischen Kirche zu allen Ämtern zugelassen sind; kennen ansatzweise die theologischen Unterschiede zwischen den einzelnen Konfessionen. 7. RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN können unter Bezug auf zentrale Glaubensaussagen der Kirchen das Proprium des Christentums gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen darstellen und Gemeinsamkeiten mit ihnen aufzeigen, zum Beispiel an den Beziehungen zum Judentum; am Gottesbild; im Verständnis Jesu Christi; am Menschenbild; an der Suche nach einer gerechten Gesellschaftsordnung; am Umgang mit Heiligen Texten. INHALTE Für einen Abiturjahrgang ist ein Themenpaar verpflichtend. THEMENPAAR I Kirche Wissen und Glauben oder 65

21 THEMENPAAR II Die Frage nach Gott Gerechtigkeit Lebensprinzip der Gesellschaft oder THEMENPAAR III Jesus Christus Mensch sein 66

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth 1. Curriculum Sekundarstufe I Themenschwerpunkte in den Stufen 5 und 6 Stufe 5 A: Christen feiern das ganze Jahr Feste im Jahreskreis

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Grundschule Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst

Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst Erzbistum München und Freising Das Berufsbild und Selbstverständnis der Religionslehrer/innen im Kirchendienst wurde am 12. Februar

Mehr

Die deutschen Bischöfe

Die deutschen Bischöfe Die deutschen Bischöfe Nr. 78 Kirchliche Richtlinien zu Bildungsstandards für den katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 5 10/ Sekundarstufe I (Mittlerer Schulabschluss) 23. September

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Katholischer Religionsunterricht

Katholischer Religionsunterricht Rahmenrichtlinien für das Gymnasium Schuljahrgänge 7-10 Katholischer Religionsunterricht An der Überarbeitung der Rahmenrichtlinien für das Unterrichtsfach Katholischer Religionsunterricht in den Schuljahrgängen

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft

Qualitätsbereich 7 Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft Mit dem Schulgesetz vom 27. Juni 2006 wurde die Qualitätsanalyse NRW als zentrales Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität von Schulen in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt. Die Qualitätsanalyse

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

16 SuS (7w/ 9m), alle christlich

16 SuS (7w/ 9m), alle christlich Idee für den Unterricht Sankt Martin Teilen, helfen, schenken Von Alena Herrmann mit Alina Bloch Kurze Gesamtbeschreibung: Diese kleine Unterrichtseinheit behandelt innerhalb von drei Schulstunden das

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Gymnasium; Werkrealschule/Hauptschule Geschichte (Gym); Katholische Religionslehre (Gym); Evangelische Religionslehre (Gym); Evangelische

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Religionsunterricht. 10 Thesen des Rates der. Evangelischen Kirche in Deutschland. Herausgeber: Kirchenamt der

Religionsunterricht. 10 Thesen des Rates der. Evangelischen Kirche in Deutschland. Herausgeber: Kirchenamt der Religionsunterricht 10 Thesen des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland Herausgeber: Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland Herrenhäuser Straße 12 30419 Hannover Telefon (0511) 2796-0

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen. Evangelische Religionslehre

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen. Evangelische Religionslehre Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Gymnasium / Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen Evangelische Religionslehre Herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Lernwerkstatt Weltreligionen

Lernwerkstatt Weltreligionen Kirstin Jebautzke, Ute Klein Lernwerkstatt Weltreligionen Judentum Christentum Islam Buddhismus Hinduismus Die Autorinnen: Kirstin Jebautzke und Ute Klein sind erfahrene Grundschullehrerinen aus Schleswig-

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Olivier Dantine Die jüdische Bibel als Christ/in lesen?

Olivier Dantine Die jüdische Bibel als Christ/in lesen? 1 Olivier Dantine Die jüdische Bibel als Christ/in lesen? Von der Bedeutung des Alten Testaments für den christlichen Glauben. 1 1 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren! Der Tag des Judentums, ganz

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT

UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT FrauenPredigthilfe 61/2007 UND DANN, MEINE SEELE, SEI WEIT, SEI WEIT Pfingstsonntag Lesejahr C Maria Obereder, Bad Ischl TEXTE 1. Lesung: Apg 2,1-11 2. Lesung: 1Kor 12, 3b-7.12-13 Evangelium: Joh 20, 19-23

Mehr

Saarbrücken 2005. Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan für das Fach Katholische Religion. Klassenstufe 9

Saarbrücken 2005. Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan für das Fach Katholische Religion. Klassenstufe 9 Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-7361/- 7213, Telefax (0681) 501-7550 E-Mail: presse@bildung.saarland.de

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Dozentin: Johanna Kohn Prof. Johanna Kohn, lic. lic. phil, Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung Basel

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt

Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt Empfehlungen für einen Verhaltenskodex Ökumenische Rat der Kirchen Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog Weltweite Evangelische Allianz Präambel

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

DAS SCHRIFTLICHE ABITUR IM FACH EVANGELISCHE RELIGIONSLEHRE AM BERUFLICHEN GYMNASIUM IN BADEN-WÜRTTEMBERG

DAS SCHRIFTLICHE ABITUR IM FACH EVANGELISCHE RELIGIONSLEHRE AM BERUFLICHEN GYMNASIUM IN BADEN-WÜRTTEMBERG DAS SCHRIFTLICHE ABITUR IM FACH EVANGELISCHE RELIGIONSLEHRE AM BERUFLICHEN GYMNASIUM IN BADEN-WÜRTTEMBERG EINE HANDREICHUNG IM AUFTRAG DES EVANGELISCHEN OBERKIRCHENRATS STUTTGART ZUSAMMENGESTELLT VON ALBRECHT

Mehr

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus

Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Gemeinsame Traditionen in Bibel und Koran: Noah, Abraham, Ismael, Maria, Jesus Seminar Vielfalt des Islam Dr. Reinhard Kirste WS TU Dortmund Fak. 15 Humanwissenschaften und Theologie Institut für ev. Theologie

Mehr

Die Armen sind der Schatz der Kirche

Die Armen sind der Schatz der Kirche Die Armen sind der Schatz der Kirche 1. Die Armen als Thema der Theologie: Ich übersetze den Titel Die Armen sind der Schatz der Kirche! in die Frage: Was bedeutet uns Christen und Christinnen im reichen

Mehr

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Im Februar 2007 hat Ulrich Wilckens in Form eines privaten Theologischen Gutachtens zur Bibel in gerechter Sprache

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18)

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) Inhaltsverzeichnis Hinweise zu Übersetzungen, Abkürzungen und Zitaten... 12 I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) 1. Die Vielfalt

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Leitbild des Deutschen Caritasverbandes

Leitbild des Deutschen Caritasverbandes Leitbild des Deutschen Caritasverbandes Das Leitbild wurde am 6. Mai 1997 durch den Zentralrat des Deutschen Caritasverbandes in Limburg auf der Grundlage der Beschlussempfehlung der Vertreterversammlung

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN

RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN RAINER MARIA KARDINAL WOELKI ERZBISCHOF VON KÖLN DU SOLLST EIN SEGEN SEIN FASTENHIRTENBRIEF 2015 DU SOLLST EIN SEGEN SEIN Liebe Schwestern, liebe Brüder,»Ziehe in das Land, das ich Dir zeigen werde!«(gen

Mehr