BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997"

Transkript

1 BGI 776 Regeln bei der Montage von Häusern in Holztafelbauart (bisherige ZH 1/357) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft November 1997 Diese BG-Information wird von den Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft herausgegeben. Die Erarbeitung erfolgte durch die Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss "Bau" der Berufsgenossenschaftlichen Zentrale für Sicherheit und Gesundheit BGZ des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Alte Heerstraße 111, Sankt Augustin. (Aufgenommen in das BGVR-Verzeichnis unter der BGI-Nr. 776 bisherige Nr. ZH 1/357.) 1 Anwendungsbereich 1.1 Diese Regeln finden Anwendung auf bauliche Anlagen, bei denen Wände, Decken Dachflächen aus werkmäßig vorgefertigten Elementen aus Holz Holzwerkstoffen, sogenannte Holzbaufertigteile, montiert werden. Sie werden im folgenden als Holzfertighäuser bezeichnet. Unter vorgefertigte Elemente fallen z.b. Holztafeln nach DIN /A Diese Regeln finden keine Anwendung auf bauliche Anlagen, die aus abgebundenen Hölzern und Holzkonstruktionen auf der Baustelle montiert werden. Für das Errichten von baulichen Anlagen in Mischbauweise, z.b. aus vorgefertigten Elementen in Verbindung mit abgebundenen Hölzern und Holzkonstruktionen, nach den Abschnitten 1.1 und 1.2 gelten die jeweiligen Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz. Siehe "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Zimmer- und Holzbauarbeiten" (ZH 1/356), (z.z. Entwurf). 1.3 Diese Regeln finden keine Anwendung auf Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten. Siehe "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Dacharbeiten" (ZH 1/355), (z.z. Entwurf). 2 Planungsgrundlagen 2.1 Allgemeines Die Montage von Holzfertighäusern darf nur durchgeführt werden, wenn die in den Abschnitten 2.2 und 2.3 aufgeführten und beschriebenen Voraussetzungen an der baulichen Anlage gegeben sind Es gehört zu den Pflichten des Bauherrn, die in Abschnitt 2.2 aufgeführten und beschriebenen Voraussetzungen an der baulichen Anlage zu erfüllen, damit der ausführende Unternehmer die ihm obliegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzpflichten erfüllen kann Hat der Unternehmer Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung, insbesondere wegen der Sicherung gegen Unfallgefahren, so hat er diese dem Auftraggeber unverzüglich möglichst schon vor Beginn der Arbeiten schriftlich mitzuteilen. Diese Verpflichtung ergibt sich z.b. aus DIN 1961 VOB/Teil B, insbesondere 4 Abs. 3.

2 2.2 Bauliche Voraussetzungen für die Montage von Holzfertighäusern Werden Holzfertighäuser auf einer Kellerdecke errichtet, muß der Arbeitsraum der Baugrube vor Montagebeginn bis Oberkante Gelände verfüllt sein. 2.3 Einrichtungen und Voraussetzungen für die Montage von Holzfertighäusern In Abhängigkeit von den ausgewählten Arbeitsverfahren für die Montage von Holzfertighäusern für Wände, Decken Dachflächen sind Befestigungen für Seitenschutzbauteile an den Absturzkanten, Verankerungen für Standgerüste, Befestigungen für Dachschutzwände, Voraussetzungen zum Erstellen von Arbeits- und Schutzgerüsten planerisch, statisch organisatorisch zu berücksichtigen und gegebenenfalls in der tragenden Konstruktion vorzusehen. Seitenschutzbauteile siehe "Regeln für die Sicherheit von Seitenschutz und Dachschutzwänden als Absturzsicherung bei Bauarbeiten" (ZH 1/584), Standgerüste siehe Normenreihe DIN 4420 "Arbeits und Schutzgerüste" und DIN 4426 "Einrichtungen zur Instandhaltung baulicher Anlagen; Absturzsicherungen". 3 Allgemeine Anforderungen 3.1 Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß die Montage von Holzfertighäusern diesen Regeln und im übrigen den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechend ausgeführt wird. Abweichungen sind zulässig, wenn die gleiche Sicherheit auf andere Weise gewährleistet ist. 3.2 Die in diesen Regeln enthaltenen technischen Lösungen schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben können. 4 Montageanweisung Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, daß für die Montage von Holzfertighäusern an der Montagestelle eine schriftliche Montageanweisung vorliegt, die alle erforderlichen sicherheitstechnischen Angaben, einschließlich die vom Planer getroffenen Festlegungen, enthalten, z.b. Angaben über Ausführung der Unterkonstruktion, z.b. Fundamentplatte, Kellergeschoß, Gewichtsangaben der angelieferten Fertigteile, Hilfskonstruktionen, Zwischenunterstützungen, Zufahrten zur Baustelle, Zugänge zu den Arbeitsplätzen, Art der Arbeitsplätze, Absturzsicherungen, Auffangeinrichtungen, Einsatz von Hebezeugen, Kennzeichnung der Anschlagpunkte, erforderliche Geräte und Gerüste, Gefahrbereiche.

3 5 Montage von Holzbaufertigteilen 5.1 Arbeitsplätze Für die Montage von Holzbaufertigteilen müssen Arbeitsplätze so eingerichtet und beschaffen sein, daß sie entsprechend der Art der baulichen Anlage, den wechselnden Bauzuständen, den Witterungsverhältnissen und den jeweils auszuführenden Arbeiten ein sicheres Arbeiten gewährleisten. Gefahren durch Witterungseinflüsse können z.b. auftreten bei Frost, Rauhreif, Wind, starkem Regen, Vereisung. Arbeitsplätze können z.b. sein: Standgerüste, Fahrgerüste, Hebebühnen Leitern dürfen als Arbeitsplätze verwendet werden, wenn die Standhöhe auf der Leiter nicht mehr als 2,00 m beträgt Abweichend von Abschnitt dürfen für das An- und Abhängen der Last Standplätze auf Leitern benutzt werden, wenn die Standhöhe auf der Leiter nicht mehr als 7,00 m beträgt Arbeitsplätze müssen ausreichend, mindestens jedoch mit einer Beleuchtungsstärke von 100 Lux, beleuchtet werden. Die eventuell erforderlichen Beleuchtungseinrichtungen müssen so angeordnet und ausgelegt sein, daß sich aus der Art der Beleuchtung keine Unfall- Gesundheitsgefahren ergeben können. Unfallgefahren können sich z.b. durch ungeeignete Leitungsführung Ausleuchtung mit Schattenbereichen ergeben. 5.2 Verkehrswege Verkehrswege zum Erreichen von Arbeitsplätzen bei der Montage von Holzbaufertigteilen müssen sicher begehbar sein. Zur sicheren Begehbarkeit gehören insbesondere Tragfähigkeit, Trittsicherheit, Beleuchtung Aufstiege zu Arbeitsplätzen müssen als Treppen Laufstege ausgeführt sein Werden Laufstege als Verkehrswege verwendet, müssen diese mindestens 0,50 m breit sein Abweichend von Abschnitt dürfen Leitern als Aufstiege verwendet werden, wenn der zu überbrückende Höhenunterschied nicht mehr als 5,00 m beträgt und der Einbau einer Treppe aus arbeitstechnischen Gründen noch nicht möglich ist.

4 5.3 Absturzsicherungen Arbeitsplätze und Verkehrswege müssen so eingerichtet werden, daß die Arbeiten so weit als möglich ohne Absturzgefahren durchgeführt werden können An Arbeitsplätzen und Verkehrswegen müssen Einrichtungen vorhanden sein, die ein Abstürzen von Personen verhindern (Absturzsicherungen): 1. bei mehr als 1,00 m Absturzhöhe an freiliegenden Treppenläufen, -absätzen und Wandöffnungen, 2. bei mehr als 2,00 m Absturzhöhe an allen übrigen Arbeitsplätzen und Verkehrswegen, 3. bei mehr als 3,00 m Absturzhöhe abweichend von Nummer 2 an Arbeitsplätzen und Verkehrswegen auf Dächern. Seitenschutz siehe auch "Regeln für die Sicherheit von Seitenschutz und Dachschutzwänden als Absturzsicherungen bei Bauarbeiten" (ZH 1/584) Lassen sich aus arbeitstechnischen Gründen Absturzsicherungen, z.b. Seitenschutz, nicht verwenden, müssen an deren Stelle Fanggerüste vorhanden sein. Hierbei darf der Höhenunterschied zwischen Absturzkante bzw. Arbeitsplatz Verkehrsweg und Gerüstbelag beim Verwenden von 1. Ausleger- und Konsolgerüsten als Fanggerüste nicht mehr als 3,00 m, 2. allen sonstigen Fanggerüsten nicht mehr als 2,00 m betragen. Arbeitstechnische Gründe können z.b. vorliegen, wenn Arbeiten an der Absturzkante durchgeführt werden müssen, die das Anbringen von Seitenschutz nicht ermöglichen. Fanggerüste siehe "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Gerüstbau" (ZH 1/534), Auffangnetze siehe "Sicherheitsregeln für Auffangnetze" (ZH 1/560) Abweichend davon darf Anseilschutz verwendet werden, wenn Seitenschutz nach Abschnitt aus arbeitstechnischen Gründen nicht verwendet werden kann und Fanggerüste nach Abschnitt unzweckmäßig sind und für die auszuführenden Arbeiten geeignete Anschlageinrichtungen vorhanden sind. Dabei hat der fachlich geeignete Vorgesetzte Anschlageinrichtungen festzulegen und dafür zu sorgen, daß der Anseilschutz benutzt wird. Anschlageinrichtungen können Anschlagpunkte, sogenannte Festpunkte, Anschlagkonstruktionen sein, an denen das Verbindungsmittel, z.b. Sicherungsseil, befestigt werden kann und dessen Tragfähigkeit für eine Person entweder nach den technischen Baubestimmungen für eine statische Einzellast von 6 kn durch Prüfung zweimaliger Belastungsversuch in Benutzungsrichtung 7,5 kn bei einer Dauer von 5 Minuten nachgewiesen ist. Anschlageinrichtungen auf geneigten Dachflächen sind z.b. Sicherheitsdachhaken nach DIN EN 517. Anschlageinrichtungen auf Dachflächen 20 Neigung sind z.b. Flachdachsicherungspfosten, die im Abstand von mindestens 2,50 m von der Absturzkante dauerhaft montiert sind.

5 5.3.5 Abweichend von den Abschnitten bis darf auf Seitenschutz, Fanggerüst und Anseilschutz im Inneren von Wohn- und Geschäftshäusern verzichtet werden, wenn die mögliche Absturzhöhe nicht mehr als die übliche Geschoßhöhe beträgt und die Versicherten fachlich und gesundheitlich geeignet sind und vom Unternehmer in der Durchführung der Arbeiten unterwiesen sind. Gesundheitlich geeignet ist unter anderem derjenige, der nach den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen G 41 "Arbeiten mit Absturzgefahr" arbeitsmedizinisch untersucht ist. 5.4 Öffnungen Öffnungen in Decken und Dachflächen müssen unverschieblich und tragfähig abgedeckt sein, um ein Abstürzen, Hineinfallen Hineintreten von Personen zu verhindern. Als Öffnungen gelten - Öffnungen mit einem Flächenmaß 9 m 2 - gradlinig begrenzte Öffnungen, bei denen eine Kante 3,00 m lang ist. 6 Besondere Bestimmungen für Holzfertighäuser bis zu einem Vollgeschoß 6.1 Abweichend von den Abschnitten bis darf auf Seitenschutz, Fanggerüst und Anseilschutz verzichtet werden, wenn Holzfertighäuser auf der Kellerdecke der Bodenplatte montiert werden und die Deckenelemente für die Decke über dem Erdgeschoß, Wandelemente für das Dachgeschoß als Nichtvollgeschoß, Dachelemente von der Decke über Erdgeschoß montiert werden und die Dachelemente nur zum Lösen der Anschlagmittel betreten werden. Dabei müssen die baulichen Voraussetzungen nach Abschnitt 2.2 erfüllt sein und das Kellergeschoß darf an keiner Stelle mehr als 1,50 m über Oberkante Gelände hinausragen. Vollgeschoß siehe Musterbauordnung Landesbauordnung. 6.2 Bei der Befestigung von Dachelementen darf auf Seitenschutz nach Abschnitt Fanggerüst nach Abschnitt verzichtet werden, wenn Anseilschutz nach Abschnitt verwendet wird. 7 Zeitpunkt der Anwendung Diese Regeln sind anzuwenden ab Oktober 1997, sofern nicht Bestimmungen dieser Regeln nach geltenden Rechtsnormen als allgemein anerkannte Regeln der Technik bereits zu beachten sind.

6 Anhang Vorschriften und Regeln Nachstehend sind die insbesondere zu beachtenden einschlägigen Vorschriften und Regeln zusammengestellt; siehe auch Abschnitt 3.2: 1. Gesetze/Verordnungen (Bezugsquelle: Buchhandlung Carl Heymanns Verlag KG; Luxemburger Straße 449, Köln Tel. (0221) Telefax (0221) ) Bauordnungen der Bundesländer, Arbeitsstättenverordnung. 2. Unfallverhütungsvorschriften (UVV) (Bezugsquelle: Buchhandlung Carl Heymanns Verlag KG; Luxemburger Straße 449, Köln Tel. (0221) Telefax (0221) ) Allgemeine Vorschriften (VBG 1), Bauarbeiten (VBG 37). 3. Berufsgenossenschaftliche Regeln, Grundsätze und Merkblätter (Bezugsquelle: Buchhandlung Carl Heymanns Verlag KG; Luxemburger Straße 449, Köln Tel. (0221) Telefax (0221) ) Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Zimmer- und Holzbauarbeiten (ZH 1/356), z.z. Entwurf, Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Dacharbeiten (ZH 1/355), z.z. Entwurf, Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Gerüstbau (ZH 1/534), Sicherheitsregeln für Auffangnetze (ZH 1/560), Regeln für die Sicherheit von Seitenschutz und Dachschutzwänden als Absturzsicherung bei Bauarbeiten (ZH 1/584).

7 4. Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (Bezugsquelle: Gentner Verlag Abteilung Buchdienst Postfach Stuttgart) Auswahlkriterien für die spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 41 "Arbeiten mit Absturzgefahr". 5. DIN-Normen (Bezugsquelle: Beuth Verlag GmbH Burggrafenstr. 6, Berlin Tel. (030) Telefax (030) ) DIN /A1 Holzbauwerke; Teil 3: Holzhäuser in Tafelbauart Berechnung und Ausführung, DIN 1961 VOB Verdingungsordnung für Bauleistungen; Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen, DIN Arbeits- und Schutzgerüste; Allgemeine Regelungen; sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfungen, DIN Arbeits- und Schutzgerüste; Gerüstbauarten, ausgenommen Leiter- und Systemgerüste; sicherheitstechnische Anforderungen und Regelausführungen, DIN /HD 100 Arbeits- und Schutzgerüste aus vorgefertigten Bauteilen (Systemgerüste); Werkstoffe, Gerüstbauteile, Abmessungen, Lastannahmen und sicherheitstechnische Anforderungen, DIN 4426 Sicherheitseinrichtungen zur Instandhaltung baulicher Anlagen; Absturzsicherungen, DIN EN 517 Vorgefertigte Zubehörteile für Dacheindeckungen Sicherheitsdachhaken.

Maßnahmen zur Verhütung von mechanischen Gefährdungen

Maßnahmen zur Verhütung von mechanischen Gefährdungen Maßnahmen zur Verhütung von 1 Arbeitsplätze 1.1 Für Dacharbeiten müssen Arbeitsplätze so eingerichtet und beschaffen sein, dass sie entsprechend der Art der baulichen Anlage, den wechselnden Bauzuständen,

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte (bisher ZH 1/495) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft Oktober 2003 Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise

Mehr

BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß "Arbeitsmedizin"

BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß Arbeitsmedizin BGG 962 Grundsätze über Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für Betriebsärzte im Betrieb Ausschuß "Arbeitsmedizin" April 1987 Vorbemerkung Diese Grundsätze stellen Hinweise für den Unternehmer

Mehr

Sichere Instandhaltung auf Flachdächern

Sichere Instandhaltung auf Flachdächern Sichere Instandhaltung auf Flachdächern Arbeitsschutztag 2008 1 Unfallereignisse (Quelle BG Metall) aus WAZ 01.10.2007: Maler stürzt durch Lichtkuppel 2 Einzelunfallereignisse (Quelle BG Metall) 3 Prozentuale

Mehr

Sichere Flachdächer für den Betrieb eines Gebäudes Anforderungen und Lösungen

Sichere Flachdächer für den Betrieb eines Gebäudes Anforderungen und Lösungen Sichere Flachdächer für den Betrieb eines Gebäudes Anforderungen und Lösungen Dr. Wilhelm, Heiland, Bundeskoordinatorentag 2015 05.11.2015 Sichere Flachdächer Sicher bedeutet unter anderem - keine Absturzgefahr

Mehr

Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge BGI/GUV-I Information

Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge BGI/GUV-I Information 504-41 BGI/GUV-I 504-41 Information Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 41 Arbeiten mit Absturz gefahr Januar 2010 Herausgeber Deutsche

Mehr

BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen

BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen BGI 692 (bisher ZH 1/605) Merkblatt für Sicherheitseinrichtungen gegen Gasrücktritt und Flammendurchschlag in Einzelflaschenanlagen Fachausschuß "Eisen und Metall I" April 1992 Vorbemerkung Dieses Merkblatt

Mehr

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG

BGV A 3 * Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift HVBG Diese Nachdruckfassung wurde auf Grund der Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit", die die Ordnungsnummer BGV A2 erhalten hat, zum 1. Januar 2005

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Weinberganlagen (VSG 2.5)

Unfallverhütungsvorschrift. Weinberganlagen (VSG 2.5) Unfallverhütungsvorschrift Weinberganlagen (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...3 2 Schutz gegen Abstürzen...3 3 Treppen

Mehr

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.v. (ALB Bayern e.v.) Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Übersicht zu Regelwerken für Türen, Tore und kraftbetätigte

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

1.5 Die allgemein anerkannten Regeln der medizinischen Hygiene sind einzuhalten.

1.5 Die allgemein anerkannten Regeln der medizinischen Hygiene sind einzuhalten. BGG 963 Grundsätze über Ärzte, Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel für überbetriebliche arbeitsmedizinische Dienste Ausschuß "Arbeitsmedizin" April 1987 Vorbemerkung Diese Grundsätze

Mehr

Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten

Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten Verordnung über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Bauarbeiten (Bauarbeitenverordnung, BauAV) Änderung vom 29. Juni 2011 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen Oktober 1997 Vorbemerkung Nach 28 der Unfallverhütungsvorschrift "Krane" (VBG 9) werden für die

Mehr

C25. Zelte und Tragluftbauten BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift

C25. Zelte und Tragluftbauten BGV C25. Unfallverhütungsvorschrift C25 BGV C25 Zelte und Tragluftbauten Unfallverhütungsvorschrift vom 1. April 1990 in der Fassung vom 1. Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen vom April 1990 Aktualisierung Januar 2008 Durchführungsanweisungen

Mehr

Montage von Profiltafeln und Porenbetonplatten

Montage von Profiltafeln und Porenbetonplatten ... Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 815 Montage von Profiltafeln und Porenbetonplatten Ausgabe Oktober 2002 4 11/05 BGMS w Berufsgenossenschaft

Mehr

BGI 807 Sicherheit von Seitenschutz, Randsicherungen und Dachschutzwänden als Absturzsicherungen bei Bauarbeiten

BGI 807 Sicherheit von Seitenschutz, Randsicherungen und Dachschutzwänden als Absturzsicherungen bei Bauarbeiten BGI 807 Sicherheit von Seitenschutz, Randsicherungen und Dachschutzwänden als Absturzsicherungen bei Bauarbeiten (bisher ZH 1/584) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Oktober 2002 Berufsgenossenschaftliche

Mehr

Absturzsicherung aus Edelstahl

Absturzsicherung aus Edelstahl Absturzsicherung aus Edelstahl Flexibel Eigene Produktion Made in Germany Wir geben Ihnen den sicheren Halt! Anschlageinrichtungen für Flachdächer Klinken Sie sich doch bei uns ein, mit den neuen PRIMO-Anschlageinrichtungen.

Mehr

Absturzsicherung auf Flachdächern mit Zurrgurten. - vom Skelettbau bis zur Instandhaltung -

Absturzsicherung auf Flachdächern mit Zurrgurten. - vom Skelettbau bis zur Instandhaltung - Absturzsicherung auf Flachdächern mit Zurrgurten vom Skelettbau bis zur Instandhaltung Autoren: Thomas Eilers, Lutz Kießling und Rüdiger Meyer Bei der Errichtung und Instandhaltung von Flachdächern besteht

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen (VSG 4.2)

Unfallverhütungsvorschrift. Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen (VSG 4.2) Unfallverhütungsvorschrift Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 in der Fassung vom 19. Juli 2013 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...

Mehr

Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit "Flachdachrelevanz"

Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit Flachdachrelevanz Themen Bauarbeitenverordnung 2011 Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit "Flachdachrelevanz" Fakten & Kernaussagen zu Oblichtern Beispiel Flachdach in Bern Bauarbeitenverordnung 2011

Mehr

BGV C 22. Bauarbeiten. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGV C 22. Bauarbeiten. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV C 22 (bisherige VBG 37) BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten vom 1. April 1977 in der Fassung vom 1.

Mehr

Verantwortung bei der Montage von Photovoltaik- und Thermosolaranlagen

Verantwortung bei der Montage von Photovoltaik- und Thermosolaranlagen Verantwortung bei der Montage von Photovoltaik- und Thermosolaranlagen 1 Verantwortung und Haftung VERANTWORTUNG HAFTUNG Pflicht zum Tätig werden (Einhaltung von Regeln) Rechtsfolgen aus Pflichten bei

Mehr

4.2 Rangfolge der Maßnahmen zum Schutz vor Absturz

4.2 Rangfolge der Maßnahmen zum Schutz vor Absturz Ausgabe: November 2012 ergänzt GMBl 2013, S. 482 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 284 Technische Regeln für Arbeitsstätten Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen

Mehr

Begleitheft Baugerüste

Begleitheft Baugerüste Begleitheft Baugerüste Baugerüste Dieses Begleitheft dient dem Vortragenden als Unterstützung bei der Präsentation zum Thema Baugerüste. Es enthält stichwortartige Informationen und soll durch persönliche

Mehr

Bernhard von Mühlenen / Suva / / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz. Logo

Bernhard von Mühlenen / Suva / / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz. Logo Bernhard von Mühlenen / Suva / vbh@suva.ch 1 17.11.2011 / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz Referent Bernhard von Mühlenen Suva Themen Bauarbeitenverordnung 2011 Übersicht über aktuelle und neue Publikationen

Mehr

Begleitheft Dacharbeiten

Begleitheft Dacharbeiten Begleitheft Dacharbeiten Dacharbeiten Diese Information dient dem Vortragenden als Unterstützung bei der Präsentation zum Thema Dacharbeiten. Es enthält grundlegende stichwortartige Informationen und soll

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen BGV D32 Durchführungsanweisungen vom April 1990 zur Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen (bisher VBG 89) vom 1. April 1990 Zu 1: Zu den elektrischen Betriebsmitteln

Mehr

PRÜFPROTOKOLL TEST RECORD. Nr./No.: J. Heuel & Söhne GmbH Am Lindhövel Sundern - Hachen

PRÜFPROTOKOLL TEST RECORD. Nr./No.: J. Heuel & Söhne GmbH Am Lindhövel Sundern - Hachen Prüf- und Zertifizierungsstelle im BG-PRÜFZERT Datum/Date: 09.09.2010 PRÜFPROTOKOLL TEST RECORD Nr./No.: 2010 23061 1 Angebotsnummer Prüf- und Zertifizierungsstelle Bau und Tiefbau No. of tender, Test

Mehr

PV-Light Flachdach-Montage-2

PV-Light Flachdach-Montage-2 Solar-Systeme PV-Light Flachdach-Montage-2 Montage- und Bedienungsanleitung Bitte um Weitergabe an den Benutzer! Änderungen vorbehalten. 2 Montage- und Bedienungsanleitung: Art. Nr.: 221 860 Ausgabe: 01

Mehr

Fachtagung Solartechnik. Montage auf Flach- und Steildächern Martin Hartmann S. Vaihingen, den 25.02.2010

Fachtagung Solartechnik. Montage auf Flach- und Steildächern Martin Hartmann S. Vaihingen, den 25.02.2010 Fachtagung Solartechnik Montage auf Flach- und Steildächern S. Vaihingen, den 25.02. Themen: Absturzsicherung allgemein Flachdach Steildach Absturzsicherung allgemein Definition der Absturzhöhe A A H F

Mehr

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz.

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz. Berufsgenossenschaftliche Grundsätze, Prüfbücher und Prüfbescheinigungen BGG 906 BG-Grundsatz Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz

Mehr

Technisches Baurecht in Baden-Württemberg

Technisches Baurecht in Baden-Württemberg Behälterbau Seite 1/5 Technisches Baurecht in Baden-Württemberg 0 Inhalt 0 Inhalt 1 1 Allgemeines 1 2 Baurecht Baden-Württemberg 1 3 Verwendete Unterlagen 4 3.1 Baurecht Baden-Württemberg 4 3.2 Sonstige

Mehr

ManSafe. für Fenster Absturzsicherungen für die Reinigung und Instandhaltung von Fenstern. Deutsch. Anschlagpunkt PushLock Anschlagpunkt SafeRing VP

ManSafe. für Fenster Absturzsicherungen für die Reinigung und Instandhaltung von Fenstern. Deutsch. Anschlagpunkt PushLock Anschlagpunkt SafeRing VP für Fenster Absturzsicherungen für die Reinigung und Instandhaltung von Fenstern Deutsch Anschlagpunkt PushLock Anschlagpunkt SafeRing VP Warum sind Absturzsicherungen erforderlich? Die meisten der tödlich

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen auf Baustellen Ziel des Seminares: Sensibilisierung Rechtliche Verantwortung erkennen neue Berufsfelder finden und darin Grundkenntnisse erwerben Meldepflichtige Arbeitsunfälle je 1000 Vollarbeiter 1999

Mehr

Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung Arbeitsstättenverordnung - Novellierung und aktueller Stand der Regelsetzung 09. Dezember 2014 1 Arbeitsstättenverordnung U m s e t z u n g Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Arbeitsstätten

Mehr

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008 500 BG-Regel 500 Betreiben von Arbeitsmitteln Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen vom Oktober 2008 Oktober 2008 1 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit

Mehr

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz.

BGG 906. Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweis von Sachkundigen für persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz. In dieser Nachdruckfassung wurden gegenüber der vorhergehenden Fassung vom Oktober 1995 die in Bezug genommenen Vorschriften und Regeln sowie das Muster einer Bescheinigung im Anhang aktualisiert. Berufsgenossenschaftliche

Mehr

Handlungshilfe Erhöhte Spielebenen

Handlungshilfe Erhöhte Spielebenen Handlungshilfe Erhöhte Spielebenen Stand: April 2015 Sicherheitstechnische Hinweise Erhöhte Spielebenen stellen ein erweitertes Spiel- und Raumangebot für Kindertageseinrichtungen und Grundschulen dar.

Mehr

Dazu zählen auch Seilschauen und Vorführungen mit Kraftfahrzeugen (Autocrash).

Dazu zählen auch Seilschauen und Vorführungen mit Kraftfahrzeugen (Autocrash). BGV C2 Durchführungsanweisungen vom Januar 1993 zur Unfallverhütungsvorschrift Schausteller- und Zirkusunternehmen (bisher VBG 72) vom 1. Oktober 1985 in der Fassung vom 1. Januar 1993 Zu 1: Nach 2 UVV

Mehr

GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen

GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen (bisher GUV 24.1) Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz GUV-Regel Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen Ausgabe März 1992 Gesetzliche Unfallversicherung Die in dieser GUV-Regel enthaltenen technischen

Mehr

BGR 203 Dacharbeiten. Vorbemerkung. 1 Anwendungsbereich

BGR 203 Dacharbeiten. Vorbemerkung. 1 Anwendungsbereich BGR 203 Dacharbeiten (bisher ZH 1/355) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss "Bau" der BGZ April 2000 Vorbemerkung Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit

Mehr

1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9)

1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9) 1 Synopse UVV Kassen (GUV V C9) Version des Fachausschusses Version f. Rheinland-Pfalz Zu 6: Diese Forderungen sind erfüllt, wenn optische Raumüberwachungsanlagen (ORÜA) den Installationshinweisen für

Mehr

C22. Bauarbeiten BGV C22. Unfallverhütungsvorschrift

C22. Bauarbeiten BGV C22. Unfallverhütungsvorschrift C22 BGV C22 Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten Gültig ab 1. April 1977 in der Fassung vom 1. Januar 1997 mit Durchführungsanweisungen*) vom Dezember 2010 Januar 2012 BG Vorschrift C22 Hinweis: Diese

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

A l l e Arbeitsinspektorate. GZ: BMASK /0001-VII/A/2/2011 Wien,

A l l e Arbeitsinspektorate. GZ: BMASK /0001-VII/A/2/2011 Wien, «AutoSeriendruckfeld» A l l e Arbeitsinspektorate Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat Postanschrift: Stubenring 1, 1010 Wien Favoritenstraße 7, 1040 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Dipl.Ing. Ernst Piller

Mehr

Anschlageinrichtung HSS-C

Anschlageinrichtung HSS-C G E B R A U C H S A N L E I T U N G Anschlageinrichtung HSS-C Anschlageinrichtung nach EN 795 Klasse C zugelassen für 3 Personen Hinweise Die Anschlageinrichtung dient als Anschlagpunkt von Auffangsystemen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 1 Gefährdungen von Personen durch Absturz - Bereitstellung und Benutzung von Gerüsten -

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 1 Gefährdungen von Personen durch Absturz - Bereitstellung und Benutzung von Gerüsten - Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 1 Gefährdungen von Personen durch Absturz - Bereitstellung und Benutzung von Gerüsten - (GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 845) Vorbemerkung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Amt für Bauordnung und Hochbau FAQ zu 35 HBauO Fenster, Türen, sonstige Öffnungen Inhaltsverzeichnis Absatz 1... 2 Was versteht man

Mehr

An a l l e Arbeitsinspektorate

An a l l e Arbeitsinspektorate An a l l e Arbeitsinspektorate Name/Durchwahl: Herr Dipl.Ing. Piller / 2196 Geschäftszahl: BMWA461.304/0016III/2/2005 Ihre Zahl/Ihre Nachricht vom: Antwortschreiben bitte unter Anführung der Geschäftszahl

Mehr

Fragenkatalog: Unfallverhütungsvorschrift BGV C1

Fragenkatalog: Unfallverhütungsvorschrift BGV C1 Thema: Lernfeld: Zeitraum: Name: Klasse: Datum: Arbeitsauftrag Fragenkatalog: Unfallverhütungsvorschrift BGV C1 (von Alfred Schanz) 1. Was versteht man unter Veranstaltungsstätten im Sinne der UVV? 2.

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 1022 31. Juli 2014 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zur Regelung der Durchführung der arbeitsmedizinischen Eignungsuntersuchung nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G41 für die Beschäftigten

Mehr

MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern

MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern Unterhaltsarbeiten und Arbeitssicherheit. MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern Jürg Studer Leiter Arbeitssicherheit & Arbeitsrecht Gebäudehülle Schweiz Gebäudehülle Schweiz 1 Wartung / Unterhalt

Mehr

916 Gerüste, Brückenbesichtigungsgeräte Seite Vorbemerkungen 916/ Traggerüst herstellen Psch 916/3 102 Profillehre herstellen St 916/3

916 Gerüste, Brückenbesichtigungsgeräte Seite Vorbemerkungen 916/ Traggerüst herstellen Psch 916/3 102 Profillehre herstellen St 916/3 916 Gerüste, Brückenbesichtigungsgeräte Seite 916 0 Vorbemerkungen 916/1 916 1 Traggerüste 101 Traggerüst herstellen Psch 916/3 102 Profillehre herstellen St 916/3 916 2 Schutzgerüste 201 Schutzgerüst

Mehr

Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Bau des AI-Graz und der AUVA im Rahmen der österreichischen Arbeitsschutzstrategie

Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Bau des AI-Graz und der AUVA im Rahmen der österreichischen Arbeitsschutzstrategie Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Bau des AI-Graz und der AUVA im Rahmen der österreichischen Arbeitsschutzstrategie Vorwort Die Schwerpunktaktion war ein Projekt im Rahmen der regionalen Vernetzung.

Mehr

BGI 847 Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten

BGI 847 Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten BGI 847 Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten (bisher ZH 1/445) Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und und Gaststätten April 2003 Diese BG-Information wurde unter Mitwirkung

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Informationen über die Gerüstbauregeln. Gerüstbauregeln - BGR 165 - Vorschriften und Allgemeines

Informationen über die Gerüstbauregeln. Gerüstbauregeln - BGR 165 - Vorschriften und Allgemeines Informationen über die Gerüstbauregeln Teil 1 Gerüstbauregeln - BGR 165 - Vorschriften und Allgemeines Fassadenarbeiten und Arbeiten mit WDVS-Systemen sind ohne Gerüste gar nicht möglich. Für die Verwendung,

Mehr

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen Aktuelles zu eigentlich Selbstverständlichem Autor, Veranstaltung Dipl.-Ing. Horst Leisering Linstow, den 17.02.2011 18.03.2010 Sicherheitsabstände und Arbeitsraumbreiten

Mehr

Gerald Schulze, BG BAU Bereich Dresden

Gerald Schulze, BG BAU Bereich Dresden Arbeiten in Höhen Gefährdung durch Absturz bei der Montage und Nutzung von Gerüsten http://www.gda-portal.de/cln_136/gdaportal/de/arbeitsprogramme/bau-fachinfo-gerueste.html 6.05.011 13.07.011 Seite Gefahren

Mehr

Arbeitsschutz auf Baustellen

Arbeitsschutz auf Baustellen Arbeitsschutz auf Baustellen Schutz vor Absturz und sichere Verkehrswege Frank Werner 01.12.2015 Meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle [BG BAU] Quelle: BG BAU Seite 2 Potsdam, 01. Dezember 2015 1 Tödliche

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen. LTB-Hessen. vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369)

Auszug. LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen. LTB-Hessen. vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369) Auszug LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen LTB-Hessen vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369) Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni 2011 DIN 18040-1

Mehr

Fahrbare Hubarbeitsbühnen (FHAB)

Fahrbare Hubarbeitsbühnen (FHAB) Nr. 12 Stand 01-2010 INFO Fachstelle "Bau" Seite 1 von 8 Fahrbare Hubarbeitsbühnen (FHAB) Benutzung von persönlicher Schutzausrüstung zum Halten Rückhaltesystem im Arbeitskorb fahrbarer Hubarbeitsbühnen

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag Hinweis: Seit April 1999 sind alle Neuveröffentlichungen des berufsgenossenschaftlichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell- Nummern erhältlich. Die neuen Bestellnummern

Mehr

Celanese EHS - Richtlinie 1.6. Durchführung von Arbeiten mit Absturzgefahren / Erhöhter Arbeitsplatz

Celanese EHS - Richtlinie 1.6. Durchführung von Arbeiten mit Absturzgefahren / Erhöhter Arbeitsplatz Celanese EHS - Richtlinie 1.6 Durchführung von Arbeiten mit Absturzgefahren / Erhöhter Erstellt durch: Blumenstein, May, Rockmann, Wörner, Gutwein Erstellt am: 28.11.2010 Freigegeben durch: Geelmuyden,

Mehr

6.1. Bauarbeiten. Unfallverhütungsvorschrift. vom September 1976, in der Fassung vom Januar 1997 1) mit Durchführungsanweisungen vom April 1995

6.1. Bauarbeiten. Unfallverhütungsvorschrift. vom September 1976, in der Fassung vom Januar 1997 1) mit Durchführungsanweisungen vom April 1995 Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten vom September 1976, in der Fassung vom Januar 1997 1) mit Durchführungsanweisungen vom April 1995 1) In die Fassung vom September 1976 ist der 1., 2. und 3. Nachtrag

Mehr

BGI 779. BG-Information. Montage, Demontage und Instandhaltung von Aufzugsanlagen. Januar 2013

BGI 779. BG-Information. Montage, Demontage und Instandhaltung von Aufzugsanlagen. Januar 2013 779 BGI 779 BG-Information Montage, Demontage und Instandhaltung von Aufzugsanlagen Januar 2013 Herausgeber Berufsgenossenschaft Holz und Metall Wilhelm-Theodor-Römheld Straße 15 55130 Mainz Telefon: 0800

Mehr

Einleitung. in der Absturzsicherung.

Einleitung. in der Absturzsicherung. Einleitung Lehrunterlagen Unterweisung Absturzsicherung Diese Lehrunterlagen dienen der Standortausbildung in der Absturzsicherung. 1 Unterscheidung Absturzsicherung oder Höhenrettung? Absturzsicherung

Mehr

PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN

PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN Dachabsturzsicherungen: Sicherheitsdachhaken DH 01 // SDH 02 nach EN 517 und EN 795. Einzelanschlagpunkte und Horizontal-Seilsicherung SYS I, II, III und SYS IV nach

Mehr

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV

Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Die geänderten Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung nach der Änderung der BetrSichV Dip.-Ing.(FH) Dipl.-Inform.(FH) Mario Tryba Sicherheitsingenieur Vorbemerkungen: Die Gefährdungsbeurteilung ist

Mehr

Sicherheitshinweise. Transport, Lagerung und Montage von HEBEL Bauteilen

Sicherheitshinweise. Transport, Lagerung und Montage von HEBEL Bauteilen Sicherheitshinweise Transport, Lagerung und Montage von HEBEL Bauteilen Transport, Lagerung und Montage von HEBEL Bauteilen sicher, funktional und schnell. HEBEL Bauteile werden mit den richtigen Geräten

Mehr

2 KeContact P20 - Floor-mounted column ML, v2.30, #90333

2 KeContact P20 - Floor-mounted column ML, v2.30, #90333 V1 2 KeContact P20 - Floor-mounted column ML, v2.30, #90333 V2 KeContact P20 - Floor-mounted column ML, v2.30, #90333 3 Standsäule Installationsanleitung Sicherheitshinweise! WARNUNG! Nichtbeachtung der

Mehr

Technische Regeln Druckgase

Technische Regeln Druckgase Technische Regeln Druckgase Allgemeine Anforderungen an Druckgasbehälter Betreiben von Druckgasbehältern (TRG 280) Abschnitt 5 TRG 280 Lagern von Druckgasbehältern 5.1 Allgemeines 5.1.1 Beim Lagern von

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

Präventionspotential Unfall. - Absturz von der obersten Gerüstlage

Präventionspotential Unfall. - Absturz von der obersten Gerüstlage Präventionspotential Unfall - Absturz von der obersten Gerüstlage Michael Hartmann Alpines Kolloquium 04.11.2010 Rechtliche Grundlagen / Adressaten im Gerüstbau: ArbSchG (+ UVV) Gesetz zur Geräte- u. Produktsicherheit

Mehr

Arbeitsschutz auf Baustellen. Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verminderung des Absturzrisikos beim Rückbau und Abbruch von entkernten Plattenbauten

Arbeitsschutz auf Baustellen. Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verminderung des Absturzrisikos beim Rückbau und Abbruch von entkernten Plattenbauten Arbeitsschutz auf Baustellen Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verminderung des Absturzrisikos beim Rückbau und Abbruch von entkernten Plattenbauten Praxislösungen für technische Varianten der Absturzsicherung

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

Bauarbeiterschutzverordnung. ÖNORM B 4007 Kurze Begründung bzw. Kommentar

Bauarbeiterschutzverordnung. ÖNORM B 4007 Kurze Begründung bzw. Kommentar Nomenklatur Kapitel 4.2. (Bild 1) Derzeit gibt es Unterschiede in Benennung Gerüstbauteile zwischen (deutschen Übersetzung) europäischen Gerüstnorm BauV. Anregenswert wäre eine Anpassung Nomenklatur im

Mehr

201-054 DGUV Information 201-054. Dach-, Zimmerund Holzbauarbeiten

201-054 DGUV Information 201-054. Dach-, Zimmerund Holzbauarbeiten 201-054 DGUV Information 201-054 Dach-, Zimmerund Holzbauarbeiten Oktober 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser

Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für mich als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin heisst das: Mein Vorgesetzter ist verantwortlich für

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) Grundlagen und praktische Beispiele

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) Grundlagen und praktische Beispiele Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) Grundlagen und praktische Beispiele 1 Rechtliche Grundlagen ArbSchG ArbStättV inkl. ASR BetrSichV inkl. TRBS PSA-BV BG-Regelwerk DIN-Vorschriften 2 Rechtliche

Mehr

Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen (VSG 4.2)

Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen (VSG 4.2) Unfallverhütungsvorschrift der Gartenbau-Berufsgenossenschaft Gartenbau, Obstbau und Parkanlagen ( ) vom 1. Januar 2000 Stand: April 2010 Inhalt Seite 1 Grundsätze.............................................2

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für den Aufbau von Fassadengerüsten Stand:

Gefährdungsbeurteilung für den Aufbau von Fassadengerüsten Stand: Gefährdungsbeurteilung für den Aufbau von Fassadengerüsten Stand: 9.09.200 erarbeitet durch Manfred Röhrs BTZ Weiterstadt/Wolfgang Leihner-Weygandt, RP Darmstadt, überarbeitet von Dr. Sebastian Schul,

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

Ihr Referent: Dipl. Ing. Uwe B. Odendahl öbuv. Sachverständiger für den Gerüstbau

Ihr Referent: Dipl. Ing. Uwe B. Odendahl öbuv. Sachverständiger für den Gerüstbau Willkommen zum Koordinatorentag 25.06.2004, Bildungszentrum Zeche Hansemann Ihr Referent: Dipl. Ing. Uwe B. Odendahl öbuv. Sachverständiger für den Gerüstbau Dortmund, 25.06.2004 Dipl. Ing. Uwe B. Odendahl

Mehr

BGI 637. Podestleitern. BG-Information. HVBG Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

BGI 637. Podestleitern. BG-Information. HVBG Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaftliche Informationen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 637 (vorherige ZH /367) Podestleitern vom Oktober 2004 Fachausschuss Bauliche Einrichtungen der BGZ

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

BGG 924. BG-Grundsatz. Ermächtigung von Sach verständigen für die Prüfung von Kranen durch die Berufsgenossenschaft. Dezember 2012

BGG 924. BG-Grundsatz. Ermächtigung von Sach verständigen für die Prüfung von Kranen durch die Berufsgenossenschaft. Dezember 2012 924 BGG 924 BG-Grundsatz Ermächtigung von Sach verständigen für die Prüfung von Kranen durch die Berufsgenossenschaft Dezember 2012 Impressum Herausgeber Berufsgenossenschaft Holz und Metall Wilhelm-Theodor-Römheld

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

3 BetrSichV: Konkretisierungen der Pflicht aus 5 ArbSchG

3 BetrSichV: Konkretisierungen der Pflicht aus 5 ArbSchG Anlage 9 3 BetrSichV: Konkretisierungen der Pflicht aus 5 ArbSchG Vorgabe von Beurteilungsmaßstäben: 1. Anhänge 1-5 BetrSichV 2. 16 GefStoffV (Ermittlungspflicht des Arbeitgebers bzgl. Umgang mit Gefahrstoffen)

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Gewächshäuser (VSG 2.6)

Unfallverhütungsvorschrift. Gewächshäuser (VSG 2.6) Unfallverhütungsvorschrift Gewächshäuser (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze... 3 2 Standsicherheit... 3 3 Türen und Tore...

Mehr

vorschriften BGV C22 Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten Fassung: Januar 1997 (Vierter Nachtrag) FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

vorschriften BGV C22 Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten Fassung: Januar 1997 (Vierter Nachtrag) FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN vorschriften BGV C22 Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten Fassung: Januar 1997 (Vierter Nachtrag) FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege vorschriften

Mehr

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz

Gesunde Bildschirmarbeitsplätze. TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz Gesunde Bildschirmarbeitsplätze TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-1 - Negativbeispiel TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-2 - Gesetzliche Grundlagen TL Tag Donaueschingen, Manfred Franz 2015-3

Mehr

EAB ELEKTROANLAGENBAU BARTH LTD. Informiert über die BGV A2 (VBG4)

EAB ELEKTROANLAGENBAU BARTH LTD. Informiert über die BGV A2 (VBG4) EAB ELEKTROANLAGENBAU BARTH LTD. Informiert über die BGV A2 (VBG4) BGV A2 (VBG 4) Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (vom 01.04.79, Quelle BG Aktualisierte Fassung 1998) Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr