Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu"

Transkript

1 Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W / mk Wärmedurchlasskoeffizient Λ Λ W / m²k Wärmedurchlasswiderstand 1 / Λ m²k / W flächenbezogener Wärmeübergangskoeffizient α h W / m²k Wärmeübergangswiderstand innen 1 / α i si m²k / W Wärmeübergangswiderstand außen 1 / α a se m²k / W Wärmedurchgangskoeffizient k U W / m²k Wärmedurchgangswiderstand 1 / k T m²k / W längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Wärmestrom Wärmestromdichte - Q q Ψ Φ q W / mk W W / m² rel. Luftfeuchte ϕ φ %

2 1 - Konstante Wärmestromdichte bei parallel berandeten Bauteilen

3 Wärmeleitfähigkeit unterscheidet drei prinzipielle Baustoff-Gruppen: - natürliche Steine: = 2,30 bis 3,50 W/(m/K) - Dämmstoffe: = 0,02 bis 0,13 W/(m/K) - sonstige Baustoffe: = 0,14 bis 2,20 W/(m/K)

4

5 Zeile Bauteil 1) Tabelle 7: Bemessungswerte der Wärmeübergangswiderstände Wärmeübergangswiderstand innen si m² K / W außen se 2) 3) m² K / W 1 Außenwand (ausgenommen nach Zeile 2) 0,04 2 Außenwand mit hinterlüfteter Außenhaut, Abseitenwand zum nicht wärmegedämmten Dachraum 3 Wohnungstrennwand, Trennraumwand, Wand zwischen fremden Arbeitsräumen, Trennwand zu dau- 4) ernd unbeheiztem aum, Abseitenwand zum wärmegedämmten Dachraum 0,13 4 An das Erdreich angrenzende Wand 0 0,08 5 Decke oder Dachschräge, die Aufenthaltsraum nach oben gegen die Außenluft abgrnzt (nicht belüftet) 6 Decke unter nocht ausgebautem Dachraum, unter Spitzbodn oder unter belüftetem aum (z.b. belüftete Dachschräge) 7 Wohnungstrenndecke und Decke zwischen fremden Arbeitsräumen 7.1 Wärmestrom von unten nach oben 0,10 0,04 0,08 4) 7.2 Wärmestrom von oben nach unten 8 Kellerdecke 9 Decke, die einen Aufenthaltsraum nach unten gegen die Außenluft abgrenzt 0,17 10 Unterer Abschluß eines nicht unterkellerten Aufenthaltsraumes (an das Erdreich grenzend) 1) Vereinfachend kann in allen Fällen mit si = 0,13 (m²k)/w sowie, die Zeilen 4 bis 10 ausgenommen, mit se = 0,01 (m²k)/w gerechnet werden. 2) Für die Überprüfung eines Bauteils auf Tauwasserbildung auf Oberflächen siehe besondere Festlegung in DIN ) Zur Lage der Bauteile im Bauwerk siehe Bild 1. 4) Bei innenliegendem Bauteil ist zu beiden Seiten mit demselben Wärmeübergangswiderstand zu rechnen. 0,04 0

6

7 Temperaturverlauf - rechnerisch

8 Temperaturverlauf - grafisch

9 Berücksichtigung der Querleitung bei zusammengesetzten Bauteilen Bestimmung des oberen Grenzwertes abschnittsweise Bestimmung des unteren Grenzwertes schichtweise

10 Berücksichtigung der Querleitung bei zusammengesetzten Bauteilen (Darstellung: Querschnittsaufsichten) Bestimmung des oberen Grenzwertes abschnittsweise Bestimmung des unteren Grenzwertes schichtweise Abschnitt a Ta se a1 a2 a3 si f a a1 a2 a3 f a Abschnitt b Tb se b1 b2 b3 si f b b1 b2 b3 f b Abschnitt c Tc se c1 c2 c3 si f c c1 c2 c3 f c Abschnitt d Td se d1 d2 d3 si f d d1 d2 d3 f d se si Schicht 1 Schicht 2 Schicht 3

11 1. Wärme 3 Querleitung: Bestimmung des oberen Grenzwertes T ' abschnittsweise Wärmedurchgangswiderstand der Einzelabschnitte: Abschnitt a Ta se a3 a2 a1 si f a Tj si j1... jm se wobei j = a, b, c, d, n (Abschnitte) Abschnitt b Tb se b3 b2 b1 si f b 1, 2, 3, m (Schichten) Abschnitt c Abschnitt d Tc Td se se c3 d3 c2 d2 c1 d1 si si f c f d Gesamt: 1 T ' n j 1 f j Tj l j mit f Flächenanteil des j l Einzelabschnitts ges

12 1. Wärme 4 Querleitung: Bestimmung des unteren Grenzwertes T '' schichtweise Wärmedurchgangswiderstand der einzelnen Schichten: a3 b3 a2 b2 a1 b1 f a f b 1 Tk f a ak f b bk... f n nk wobei k = 1, 2, 3, m (Schichten) c3 c2 c1 f c a, b, c, d, n (Abschnitte) d3 d2 d1 f d Gesamt: se T3 T2 T1 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 si T '' si m k 1 Tk se

13 1. Wärme 2 Beispiel: Zusammengesetzte Bauteile Schicht Abschnitt a Gipskarton-Platte Spanplatte Gefachbereich (Holz / Dämmung) Abschnitt b Holzw olle-leichtbauplatte Außenputz 80 / 140

14 Vergleich des Temperaturverlaufs bei außenseitiger Dämmung innenseitiger Dämmung

15 Außenseitige Dämmsysteme Wärmedämmputz Vorhangfassade Wärmedämmsystem (Vollwärmeschutz)

16 Kaltdächer Steildach Flachdach

17 Warmdächer Steildach Flachdach

18 Umkehrdächer Steildach Flachdach

19 Schimmelbildung im Bereich eines ungedämmten olladenkastens und in Ecken..bevorzugt hinter Schränken

20 1. Wärme 5 Wärmebrücke Ergebnisdarstellung einer FE-Berechnung

21 1. Wärme 7 Wärmeschutznachweise 1952 / 2001 DIN 4108 Mindestwärmeschutz (bauphysikalisch begründet) Ölkrise / Energieeinsparungsgesetz (1976) 1977 Erhöhte Anforderungen 1982 Umweltaspekt (CO 2 ) 1995 Einhaltung der Vorgabe 2002 Wärmeschutzverordnung '77 Wärmeschutzverordnung '82 Wärmeschutzverordnung '95 Energieeinsparverordnung (EnEV) Verbesserung des bautechnischen Wärmeschutzes (ökonomisch begründet) Weitere Verbesserung des bautechnischen Wärmeschutzes (ökonomisch begründet) Senkung des CO 2 -Ausstoßes von 1990 bis 2005 um 25 % (ökologisch begründet) Drastische Erhöhung der Anforderungen, um CO 2 -Ausstoß tatsächlich um 25 % zu senken (ökologisch begründet)

22 Tab. C 1: Sättigungsdruck in Pa über Wasser bzw. Eis in Abhängigkeit von der Temperatur Wasserdampfsättigungsdruck [Pa] Temperatur C,0,1,2,3,4,5,6,7,8,

23 Glaser-Verfahren: Beispiel 1

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen WDVS Wärmeschutz Begriffe und en für den Wärmeschutz, Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit für ausgewählte Baustoffe Gebäude werden mehrere Monate im Jahr beheizt, um ein für die Menschen thermischbehagliches

Mehr

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Der Baukörper: Priorität für Nachhaltiges Bauen Der

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Bauphysik. Bauphysik

Bauphysik. Bauphysik UTZ KEIT LSCHUTZ EI LIMA NG AGLICH 203 .0 Das Fachgebiet der hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem wenig beachteten Randbereich des Bauwesens zu einem eigenen komplexen Fachgebiet gewandelt.

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS

Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS Autoren: Dr.-Ing. Frank Otto, Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser GmbH, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser, Universität Kassel, Dipl.-Ing.

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Außenwände für Warmställe

Außenwände für Warmställe Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 4 8.2006 Außenwände für Warmställe Die raumumschließenden Bauteile und damit auch die Außenwände von Warmställen müssen bereits bei der Planung so bemessen werden, dass

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Grundlagen Bauphysik Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Bauphysik Wärmeschutz: Wärmefluss durch Bauteile, Berechnung von Wärmeverlusten,

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut Dipl.-Ing. H. Winkler, Professur für Baukonstruktionen und Bauphysik,

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Bundesverband Leichtbeton Januar 2010 1 Randbedingungen und Nachweisverfahren Das Rechenprogramm basiert auf dem in Anhang 1 Nr. 2.1.2 der Energieeinsparverordnung

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Betrachtungen zur Dampfdiffusion. in Baustoffen und Bauteilen

Betrachtungen zur Dampfdiffusion. in Baustoffen und Bauteilen Seite 1 von 14 End-Fassung Betrachtungen zur Dampfdiffusion in Baustoffen / Bauteilen Das Mollier h,x-diagramm - Darstellung der Luftzustandsgrößen - Bildausschnitt: Wasserdampfpartialdruck der Luft beidseits

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 426 36647/1 Auftraggeber ALUMINCO S.A. Megali Rahi 32011 INOFITA VIOTIAS Griechenland Produkt Türpaneel mit 2 Ausfachungen Bezeichnung P 103 Bautiefe Paneel:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Projekt: Wärmeverlusten auf der Spur Berlin, 31.03.2011 Referentin Dipl.-Ing. Gunhild Reuter, Architektin von der Architektenkammer Berlin öffentlich bestellte und vereidigte

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Grenzen der Innendämmung

Grenzen der Innendämmung Auer Praxis Grenzen der Innendämmung von Udo Sonnenschein Bild 1: Innenwand vor und während des Anbringener Dämmung Fotos: proclima deutschland An haus- und betriebstechnischen Anlagen ist eine Innendämmung

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN. Energiesparendes Bauen im Handwerk

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN. Energiesparendes Bauen im Handwerk GRUNDLAGEN 1 1. Wärme 1.1 Was ist Wärme Wärme wird beschrieben als Bewegungsenergie der Moleküle eines Stoffes. Sie ist eine Energieform wie mechanische Energie (Schwungrad, Höhenlage, etc.) chemische

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen Wärmelehre

Bauphysikalische Grundlagen Wärmelehre UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE KASSEL FACHGEBIET BAUPHYSIK UNIV.-PROF. DR.-ING. GERD HAUSER Bauphysikalische Grundlagen Wärmelehre Vorlesungsskript Bauphysik I November 2003 Der Umdruck ist zum persönlichen,

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

Transparente Wärmedämmung Berechnung der solaren Wandheizung nach EnEV 2002 - Monatsverfahren

Transparente Wärmedämmung Berechnung der solaren Wandheizung nach EnEV 2002 - Monatsverfahren Transparente Wärmedämmung Berechnung der solaren Wandheizung nach EnEV 2002 - Monatsverfahren Informationsmappe 6 Fachverband Transparente Wärmedämmung e.v. Version 1.0 September 2002 INFORMATIONSMAPPE

Mehr

Tischler treffen Schreiner

Tischler treffen Schreiner Tischler treffen Schreiner Landesfachverband HKH Rheinland-Pfalz Tischlertag Simmern 02.10.2009 Hans-Peter Büttig Geschäftsführender Gesellschafter der Büttig GmbH Karl-Mand-Strasse 9 56070 Koblenz Technische

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte Titel: Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte im Rahmen des Projektes Messtechnische Validierung der energetischen

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Gebäuden - Bauphysikalische und nutzungsbedingte Ursachen

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Gebäuden - Bauphysikalische und nutzungsbedingte Ursachen Feuchtigkeit und Schimmelbildung in Gebäuden - Bauphysikalische und nutzungsbedingte Ursachen Dipl.-Ing. Matthias Goslar Frömchen, Goslar & Partner -, Karlsruhe - www.fgp-architekten.de Redtenbacherstraße

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Untersuchung der Konstruktionsweisen im Strohballenbau hinsichtlich ihres Wärmedämmverhaltens mit Hilfe der Thermografie. Ole Hemke Matr.-Nr.

Untersuchung der Konstruktionsweisen im Strohballenbau hinsichtlich ihres Wärmedämmverhaltens mit Hilfe der Thermografie. Ole Hemke Matr.-Nr. Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ingenieurs an der Technischen Universität Berlin Untersuchung der Konstruktionsweisen im Strohballenbau hinsichtlich ihres Wärmedämmverhaltens

Mehr

Luftkonvektionseinflüsse auf den Wärmedurchgang von belüfteten Fassaden mit Mineralwolledämmung

Luftkonvektionseinflüsse auf den Wärmedurchgang von belüfteten Fassaden mit Mineralwolledämmung Sonderdruck aus wksb 44. Jahrgang (1999), Heft 43, Seite 53-59 Luftkonvektionseinflüsse auf den Wärmedurchgang von belüfteten Fassaden mit Mineralwolledämmung Herrn Ministerialdirigent Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing.

Mehr

Diplomarbeit I. Universität Kassel. ZUB - Zentrum für Umweltbewusstes Bauen. Vergleichende Wärmebrückenberechnung und Thermographie

Diplomarbeit I. Universität Kassel. ZUB - Zentrum für Umweltbewusstes Bauen. Vergleichende Wärmebrückenberechnung und Thermographie Universität Kassel ZUB - Zentrum für Umweltbewusstes Bauen Diplomarbeit I Vergleichende Wärmebrückenberechnung und Thermographie Universität Gesamthochschule Kassel Fachgebiete Bauphysik / TGA, Gottschalkstr.

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

ÖNORM B 8110-2. Wärmeschutz im Hochbau Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz

ÖNORM B 8110-2. Wärmeschutz im Hochbau Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz ÖNORM B 8110-2 Ausgabe: 2003-07-01 Ersatz für VORNORM :1995-12 ICS 91.120.10 Wärmeschutz im Hochbau Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz Thermal insulation in building construction Part

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Juni 2015 Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Wärmebrückenportal. http://www.schoeck.at/waermebruecken Inhaltsverzeichnis 05 Wärmebrücken 06

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2. Allgemeines 2. Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4

KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2. Allgemeines 2. Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4 Inhaltsverzeichnis KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2 Allgemeines 2 Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4 Weiterführende Hinweise zu den Feuchteberechnungen mit ESTHER 11 Tipps und weitere

Mehr

JR_energyconsultants

JR_energyconsultants Jochen Rother Anerkannter Sachverständiger KfW und BAFA (2006) Staatl. geprüfter Techniker Fachrichtung Hochbau (1995) Unabhängiger und Geprüfter Gebäudeenergieberater HWK Aachen (2006) Zulassungen: -

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer

Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer Auftraggeber : Ministerium für Umwelt und Forsten Kaiser-Friedrich-Straße

Mehr

Zeichen Definition Bezeichnung Einheit. A Fläche; Oberfläche m 2 A j A j A Flächenanteil der Komponente j 1

Zeichen Definition Bezeichnung Einheit. A Fläche; Oberfläche m 2 A j A j A Flächenanteil der Komponente j 1 4 Wärmeübertragung F. R. Stupperich Formelzeichen Zeichen Definition Bezeichnung Einheit Lateinische Zeichen A Fläche; Oberfläche m 2 A j A j A Flächenanteil der Komponente j A q Querschnittfläche (Querschnitt)

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Juni 2015 Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Wärmebrückenportal. http://www.schoeck.de/waermebruecken Inhaltsverzeichnis 05 Wärmebrücken 06

Mehr

EnEV 2009 : Praxis-Dialog. www.enev-online.de

EnEV 2009 : Praxis-Dialog. www.enev-online.de EnEV 2009 : Praxis-Dialog www.enev-online.de 161 Fragen.und.Antworten zur EnEV 2009 für Nichtwohngebäude Energieeinsparverordnung im Neubau und Bestand anwenden LESEPROBE - Ergänzte Ausgabe: 27. Mai 2014

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS. Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen

EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS. Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen EINE INVESTITION IN DIE ENERGIE SPAREN Die sicheren Reserven an Erdöl und Erdgas

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Bauphysik Aufgaben und Ziele im Schwimmbadbau Grundlage zum schadenfreien und energieoptimierten Bauen

Bauphysik Aufgaben und Ziele im Schwimmbadbau Grundlage zum schadenfreien und energieoptimierten Bauen 341 AB Archiv des Badewesens 06/2011 Bäderbau Planung Bauphysik Aufgaben und Ziele im Schwimmbadbau Grundlage zum schadenfreien und energieoptimierten Bauen Bäderbau Dipl.-Ing. Architekt Thomas Duzia,

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

Basiswissen Fassade Bauphysik. Thema Basiswissen Fassade

Basiswissen Fassade Bauphysik. Thema Basiswissen Fassade Basiswissen Fassade Bauphysik Thema Basiswissen Fassade Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen, dass

Mehr

Wärmedämmung. VSSM FAQ-Kurzinformation. VSSM Technik & Betriebswirtschaft

Wärmedämmung. VSSM FAQ-Kurzinformation. VSSM Technik & Betriebswirtschaft VSSM Technik & Betriebswirtschaft Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Bereich Technik & Betriebswirtschaft Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel. 044 267 81 31, Fax 044

Mehr

Schlussbericht. AiF-Nr. 13308 N

Schlussbericht. AiF-Nr. 13308 N Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.v. (AiF) Hauptgeschäftsstelle Bayenthalgürtel 23 5968 Köln Sicherung der Qualität von Tiefkühlprodukten bei den Verweilzeiten

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Zielgruppengerechte Verbreitung sowie aktiver Wissenstransfer von gebauten wärmebrückenfreien und -armen Passivhaus-Konstruktionen

Zielgruppengerechte Verbreitung sowie aktiver Wissenstransfer von gebauten wärmebrückenfreien und -armen Passivhaus-Konstruktionen Zielgruppengerechte Verbreitung sowie aktiver Wissenstransfer von gebauten wärmebrückenfreien und -armen Passivhaus-Konstruktionen H. Schöberl, C. Lang, R. Hanic, J. Fechner, F. R. Jany Berichte aus Energie-

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung Herzlich Willkommen zum Wettbewerb Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung wünscht Ihnen Thomas Königstein S. 17, 16 Vorab isolieren oder dämmen? Der Begriff isolieren wird beim Schutz gegen Wasser

Mehr

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Übersicht der Förderangebote F der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Sanieren und Bauen Förderung in der Praxis Geschäftsbereiche der KfW Geschäftsbereich Mittelstandsbank Geschäftsbereich Kommunalbank

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e.v.

DIN Deutsches Institut für Normung e.v. DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Normenausschuss Bauwesen (NABau) Datum 2011-10-19 Dokumentennummer NA 005-56-90 AA N 1256 gemäß Verteiler: N 1187 NA 005-56-90 AA "Baulicher Wärmeschutz im Hochbau"

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Dämmsysteme, Nutzungen Wände gegen Aussenluft

Dämmsysteme, Nutzungen Wände gegen Aussenluft Dämmsysteme, Nutzungen Wände gegen Aussenluft Aussenwände swisspor Planungsunterlagen 3 Wände gegen Aussenluft Aussenwände prägen im wesentlichen das architektonische Erscheinungsbild eines Gebäudes durch

Mehr

Studie über den Einfluss der solaren Erträge über die Außenwände auf den Energiehaushalt eines Wohngebäudes

Studie über den Einfluss der solaren Erträge über die Außenwände auf den Energiehaushalt eines Wohngebäudes DIMaGB: Solare Gewinne opaker Bauteile Seite 1/60 Studie über den Einfluss der solaren Erträge über die Außenwände auf den Energiehaushalt eines Wohngebäudes verfasst von Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann

Mehr

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärme- und Feuchteschutzes

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärme- und Feuchteschutzes Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärme- und Feuchteschutzes 1 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 05 Wärmebrücken 06 Wärmebrücken allgemein 06 Arten von Wärmebrücken 08 Wärmetechnische Kennwerte

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

ETU Projektmanager Version 4.0.1.3 ETU Software GmbH September 2004. http://www.etu.de/ 1

ETU Projektmanager Version 4.0.1.3 ETU Software GmbH September 2004. http://www.etu.de/ 1 http://www.etu.de/ 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1. BENUTZEROBERFLÄCHE 3 1.1 Teilbereich Projekt...4 1.1.1 Projektbezeichnung 4 1.1.2 Adressen 4 1.1.3 Informationen 4 1.2 Die Menüleiste...9

Mehr

Aussenwanddämmung LIGHT. Lösungsansätze des Energie-Coachings

Aussenwanddämmung LIGHT. Lösungsansätze des Energie-Coachings Aussenwanddämmung LIGHT Lösungsansätze des Energie-Coachings Lösungsansätze Aussenwanddämmung LIGHT für Planende und Bauherrschaften Aussenwandaufbauten Folgende Wandaufbauten wurden in der Studie untersucht

Mehr

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten)

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten) Berufsbegleitend richtet sich gebäudeenergieberater24 in erster Linie an Architekten und Ingenieure aller Fachrichtungen sowie Personen mit einer Meisterprüfung oder einem erfolgreichen Technikerabschluss

Mehr