Die Weltpolitik der USA nach den Kongresswahlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weltpolitik der USA nach den Kongresswahlen"

Transkript

1 Die Weltpolitik der USA Podiumsdiskussion 07/ 11/ 2014 In Kooperation mit: Botschaft der Vereinigten Staaten und das Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien Podium: Heinz Gärtner (oiip/ Universität Wien) Robert J. Greenan ( Botschaft der Vereinigten Staaten Wien) Anton Pelinka (Central European Univ. Budapest) Jürgen Wilzewski (TU Kaiserslautern ) Moderation: Christoph Prantner (Der Standard) TeilnehmerInnen: 200 Ort: OMP, Sky Lounge, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien Autorin: Alice Czimmermann 1

2 Zusammenfassung: Die Welt verändert sich und mit ihr die Herausforderungen. Sie ist mehr denn je verbunden und interdependent. Die Rolle der USA in der Welt ist unsicherer geworden und wird heftig debattiert. Die Geometrie der Machtverhältnisse verschiebt sich. Selten gab es so viele gleichzeitig stattfindende außenpolitische Krisen und Spannungen. Die Konflikte mit Nordkorea und dem Iran, die Krisen in der Ukraine, in Südostasien, im Mittleren Osten, in Syrien, im Irak, in Afghanistan und Libyen erscheinen unabhängig voneinander, sind aber in vielfältiger Weise indirekt oder auch direkt miteinander verbunden. Das alles zeigt, dass US-Außenpolitik nicht eindimensional sein kann. Es gibt viele überlappende Interessen, die sich gegenseitig beeinflussen, verstärken oder blockieren können. 2

3 Die Kongresswahlen vom 4. November 2014 Am 7. November fanden sich sowohl in- als auch ausländische Experten zusammen, um unter der Moderation von Christoph Prantner (Der Standard) die Ergebnisse der vorangegangenen Kongresswahlen in den USA zu diskutieren. Man versuchte Einblicke in das politische System der USA zu geben und zu erforschen welche Konsequenzen die Neuordnung des Senates und des Repräsentantenhauses für die Außenpolitik der USA haben wird. Denn Laut Christoph Prantner gibt es vieles wofür die US-Politik Antworten finden muss. Über eines waren sich die Diskussionsteilnehmer schnell einig: Die Kongresswahlen waren ein Weg für das amerikanische Volk um den Präsidenten abzustrafen. Sowohl Robert J. Greenan, Botschaftsrat für öffentliche Angelegenheiten der Botschaft der Vereinigten Staaten in Wien, als auch Anton Pelinka, Professor für Politikwissenschaft an der Central European University Budapest, betonten allerdings, dass die Wahlergebnisse historisch gesehen nichts außergewöhnliches seien. Plötzlich entdecken die Medien den Begriff Lame Duck, wunderte sich Pelinka und erklärte, dass das Wahlergebnis ein Beweis für die Robustheit der amerikanischen Demokratie sei. Das Wahlergebnis des 4. November, ein Sieg der Republikaner sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat, war von Umfragen vorhergesagt worden. Interessant war allerdings für Robert Greenan, dass die Werte mit denen die Wahlen gewonnen wurden, eigentlich nicht republikanische waren. Es ging um Einwanderung, um Abtreibung, und Minderheiten. In vier Bundestaaten siegten Initiativen zum Mindestlohn und in Texas wurde Fracking verboten. Jürgen Wilzewski, Professor für Internationale Beziehungen/Außenpolitik, Politikwissenschaft an der TU Kaiserslautern, war auch der Meinung, dass es bei den Wahlen um regionale Fragen ging und weniger um den Präsidenten. Anton Pelinka wunderte sich über das Verhalten der Demokraten, die sich während des Wahlkampfes von 3

4 Präsident Obama distanzierten. Durch diesen Split zwischen den Kandidaten und dem Präsidenten konnte wenig Mobilisierung stattfinden und die Minderheiten, die Barack Obama zum Präsidenten gewählt hatten, gingen bei den Midterm Elections kaum zur Wahl. Laut Heinz Gärtner, Direktor des Österreichischen Instituts für Internationale Politik und Professor für Politikwissenschaft an der Universität Wien, war der letzte Kongress der inaktivste der Geschichte und der polarisierteste seit 120 Jahren. Greenan ist der Meinung, dass die Wähler mit den Ergebnissen des 4. Novembers eine klare Nachricht schicken wollten: in Washington DC soll etwas passieren und das Leadership soll seine Arbeit tun. Konsequenzen für die Außenpolitik Welche Konsequenzen hat das Wahlergebnis nun für das Thema der Diskussion, die Außenpolitik? Für Jürgen Wilzewski steht fest: Jede Chance die Legitimitätslücke der USA Politik zu schließen ist vorbei. Dies betrifft sowohl die Schließung von Guantanamo, als auch die NSA Reform, eine Überprüfung der Targeted Killings, und eine mögliche Ratifizierung des Kernwaffenteststopp-Vertrages. Denn ab Jänner 2015 sitzen Republikaner im Kongress, die sich einem konsequenten, hegemonialen Nationalismus verschrieben haben. Auf die Nachfrage von Christoph Prantner, ob Präsident Obama diese Lücke nicht schon längst hätte schließen können, reagierte Pelinka pragmatisch: seit 2010 gibt es in den USA ein divided government und Obama hätte schnell erkannt, dass die kluge Macht, die er angestrebt hat nicht multilateral zu tragen ist. Robert Greenan erwähnte ebenfalls, dass Obama das Beste aus der Situation gemacht habe; er hätte das getan, was ohne Zustimmung des Kongresses möglich war. Heinz Gärtner war der Meinung, dass Präsident Obama in den meisten Fragen der Außenpolitik vom Kongress blockiert werden wird. Die Gründe hierfür sieht er in der Innenpolitik. Denn obwohl die Wirtschaft in den USA seit der Amtsübernahme von Barack Obama im Aufschwung und mittlerweile sogar ausgezeichnet ist, wurden die Demokraten abgeschafft. It s all political erklärt Gärtner. Denn trotz der Erfolge die Obama auch in der Außenpolitik feiern konnte, wurde ihm bei fast allen Themen 4

5 Schwäche vorgeworfen, welche auch von Think Tanks unter dem Banner des Rücktrittspräsidenten aufgegriffen wurden. Wilzewski meinte, dass Obamas Wunsch, dass die USA ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen könnten wohl nun nicht mehr zu erreichen ist. Ebenso wenig hält er eine Rückführung des US- Sicherheitsstaates als wahrscheinlich. Die Möglichkeit des Präsidenten für Reformen wurden ihm durch das Wahlergebnis genommen. Dennoch betont Wilzewski: Watch and See. Am 24. November findet die nächste Runde der Atom-Verhandlungen mit dem Iran statt und 34 Republikaner reichen, um den Vertrag abzuschließen. Laut Anton Pelinka könnte das Wahlergebnis sogar ein Befreiungsschlag für den Präsidenten sein. Dem in einer Blockade gefangenen Präsidenten bieten die Midterm Elections nun eine Möglichkeit, in die Außenpolitik zu gehen, wo er mehr Spielraum hat. Dies war schon Präsident Bill Clinton mit dem damaligen Jugoslawien gelungen. Die Außenpolitik könnte durchaus ein Feld sein, in dem Obama Profil beweisen könnte. Allerdings fehlt ihm laut Pelinka bis jetzt noch ein Thema oder eine Region, in denen er sich profilieren könnte. Eine neue Welt? Christoph Prantner fragte ebenfalls nach dem Thema des Neo-Isolationismus. Denn die Mehrheit der Amerikaner will, laut Umfragen, einen Fokus auf Zuhause und die Innenpolitik. Robert Greenan meinte, dass diese Atmosphäre sicher existiert, und dass sie auch im Wahlkampf 2016 eine Rolle spielen wird; zum Beispiel mit dem Thema Bengazi, welches im Falle einer Kandidatur von Hillary Clinton mit Sicherheit wieder in den Vordergrund rücken wird. Er betonte allerdings auch, dass Innen- und Außenpolitik miteinander verbunden sind: Wenn unser Haus in Ordnung ist, ist das für die Außenpolitik von Vorteil. Auch Anton Pelinka ist der Meinung, dass die Innenpolitik sich in der Außenpolitik reflektiert. Wilzewski stimmte zu und meinte, dass die Außenpolitik eine Funktion der Innenpolitik sei und dass die amerikanische Öffentlichkeit einen kostenbewussten, selektiven Internationalismus fordert. Sie zieht allerdings auch multilaterale Ordnungsansätze einem unilateralen Vorgehen vor, welches sich in der Position des Präsidenten reflektiert. Er betonte allerdings auch, dass sich Meinungsmuster verändern können. 5

6 Laut Pelinka gibt es einen Konsens darüber, dass die Vorstellung der USA als globaler Polizist überzogen ist. Auch Heinz Gärtner hatte zu Anfang bereits erwähnt, dass die USA nicht überall Ordnung schaffen können. Pelinka meinte, dass der New World Order, wie ihn sich Präsident George H.W. Bush vorgestellt hatte, nicht zu realisieren sei. Dies liegt sowohl an ökonomischen Gründen als auch an der Komplexität der aktuellen Konflikte. Was die USA auszeichnet sei aber dennoch, dass sie die Nummer Eins in Macht sind. Wilzewski erwähnte hierzu das Buzzword des amerikanischen Exceptionalism, der Sonderstellung der USA in der Weltpolitik. Gärtner erklärte, dass es durchaus eine Debatte zur Rolle der USA gäbe. Diese dreht sich hauptsächlich darum, ob eine liberale Weltordnung ohne Hegemonie der USA möglich ist. Auch innerhalb der USA gibt es eine Diskussion über die grundsätzliche Orientierung der Außenpolitik: Wie soll man sich positionieren und gibt es einen Abstieg der USA? Die Umfragewerte des Präsidenten stiegen zwar nach den Bombardements des Islamischen Staates, eine aktive Außenpolitik darf sich laut Gärtner aber nicht auf militärische Interventionen reduzieren. Die Think Tanks haben hier den Standard gesetzt indem sie Intervention und Demokratisierung ins Zentrum der Außenpolitik rücken. Zum Abschluss erkundigte sich Christoph Prantner noch nach der Rolle Chinas und Obamas Pivot im pazifischen Raum. Die Diskussion wurde von Anton Pelinka allerdings schnell in eine andere Richtung geleitet: Die Rolle Chinas zu diskutieren sei wichtig und richtig, allerdings spreche niemand von der EU, was zum Auslassen eines wichtigen Potenziales führe. Die Debatte sollte sich um die USA, China, und die EU drehen, denn die EU sei durchaus in einer Liga mit den USA und letztere wären gut beraten, auf die EU zu setzen. Robert Greenan bestätigte, dass die EU eine wichtige Rolle zu spielen hat, und dies durchaus auch schon getan hat, zum Beispiel bei der Ukraine Krise oder dem Iran Deal. So seien die TTIP Verhandlungen wichtig für die Befestigung liberaler Werte und die Bestimmung von Handelswerten. Gärtner meinte, dass Europa mit dem TTIP Abkommen wieder an Bord sei. Für ihn stellt sich die Frage, ob sich in Bezug auf China die Liberalen durchsetzen werden oder ob es darum gehen wird, Russland und China auszuschließen. Es geht nicht um die Frage von Bipolarität oder Multipolarität, sondern um verschiedene Realitäten, die nicht automatisch ein Gleichgewicht oder Kooperation herstellen. 6

7 v.l.n.r.: Jürgen Wilzewski (TU Kaiserslautern), Robert J. Greenan (Botschaft USA Wien), Christoph Prantner (Der Standard), Anton Pelinka (Univ. Budapest), Heinz Gärtner (oiip) 7

Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer Außenpolitik

Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer Außenpolitik Universität zu Köln Seminar für Politische Wissenschaft Lehrstuhl für Internationale Politik und Außenpolitik Die Stellung des Präsidenten im politischen System der USA und die inneren Restriktionen amerikanischer

Mehr

Barack Obama das Ende des Messias

Barack Obama das Ende des Messias U S - K O N G R E S S W A H L E N Barack Obama das Ende des Messias Bei den Kongresswahlen werden Obamas Demokraten hohe Verluste einfahren, dem Land geht es nicht gut. In Zukunft muss der Präsident mit

Mehr

Präsident Obama: Die ersten 100 Tage

Präsident Obama: Die ersten 100 Tage VERANSTALTUNGSBEITRAG Präsident Obama: Die ersten 100 Tage Praktikantenbericht über die Veranstaltung der Brookings Institution vom 30.04.2009 zum Thema President Obama at 100 days. Seit Präsident Frank

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz

Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz Politik Mehran Zolfagharieh Spannungsverhältnis Demokratie. Menschenrechte versus Volksrechte in der Schweiz Studienarbeit Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Professur

Mehr

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab.

Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. Die evangelischen Kirchen lehnen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ab. 6 Argumente sek feps Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Das Minarett-Verbot löst keine Probleme. Es schafft

Mehr

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit

Büro Hans-Dietrich Genscher. Rede. von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. anlässlich des Festkonzertes. zum Tag der deutschen Einheit 1 Büro Hans-Dietrich Genscher Rede von Bundesminister a. D. Hans-Dietrich Genscher anlässlich des Festkonzertes zum Tag der deutschen Einheit am 4. Oktober 2010 in Brüssel Sperrfrist: Redebeginn!!! Es

Mehr

Videoarchive zu zeit- und kulturhistorischen Themen für den Unterricht ORF-TVthek goes school

Videoarchive zu zeit- und kulturhistorischen Themen für den Unterricht ORF-TVthek goes school ORF. WIE WIR. Videoarchive zu zeit- und kulturhistorischen Themen für den Unterricht ORF-TVthek goes school Videoarchiv: US-Wahl Die Präsidentenwahl 2012 war Anlass für ein TVthek-Archiv mit Blick auf

Mehr

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prof. Dr. Reinhard Rode Lehrtätigkeit 1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg SS 2005 Forschungssemester

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas

Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas Winand Gellner Patrick Horst (Hrsg.) Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas Eine erste Bilanz Herausgeber Winand Gellner Patrick Horst Universität

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP

Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP 1 von 5 27.04.2016 17:38 Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP Die renommierte London School of Economics kommt in einem Gutachten zu einem vernichtenden Urteil über TTIP: Das Abkommen berge

Mehr

Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen

Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München seit 1988 Lehrveranstaltungen an der Fachhochschule München (FB Betriebswirtschaft)

Mehr

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24.

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. November 2014 Die EU und Russland in der Krise 1. Russland 1992-2014 2. EU-Russland

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Einführung in die Politikwissenschaft. - Vergleichende Regierungslehre I: Typen von Demokratien. Di

Einführung in die Politikwissenschaft. - Vergleichende Regierungslehre I: Typen von Demokratien. Di Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Politikwissenschaft - Di 11-15-12.45 Generell: Empirisch-analytische vs. normative Demokratietheorien Es gibt nicht die eine Demokratie, sondern viele unterschiedliche

Mehr

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert Reinhard Schulze Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert ms Verlag C.H.Beck München Inhalt Einleitung n Erstes Kapitel Islamische Kultur und koloniale Moderne 1900-1920 Seite 27 1. Die Vision

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Konfliktforschung I Übung W Block 2: Analyseebenen Woche 10 Third Image Die internationale Ebene Ladina Schröter

Konfliktforschung I Übung W Block 2: Analyseebenen Woche 10 Third Image Die internationale Ebene Ladina Schröter Konfliktforschung I Übung W10 23.11.2016 Block 2: Analyseebenen Woche 10 Third Image Die internationale Ebene Ladina Schröter Agenda 1. Rückblick auf die Vorlesung: Third Image Theorieströme des Realismus:

Mehr

Politik und Politische Bildung von Peter Filzmaier, Buch-Nr

Politik und Politische Bildung von Peter Filzmaier, Buch-Nr Arbeitsblätter Politik und Politische Bildung Internationale Beziehungen 1 Die Struktur des internationalen Systems 1. Definieren Sie den Terminus Internationale Beziehungen. 2. Aus welchen Gründen kann

Mehr

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power?

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Anne Faber Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik und Schlussfolgerungen 07.02.2012 Organisation Begrüßung TN-Liste Fragen? Sitzungsaufbau

Mehr

TTIP und die Schweiz

TTIP und die Schweiz TTIP und die Schweiz Dr. iur. Charlotte Sieber-Gasser World Trade Institute, Universität Bern Bern, 8. April 2016 www.wti.org www.nccr-trade.org charlotte.sieber@wti.org Gut vernetzte Schweiz? Quelle:

Mehr

Cyberwar. Das außenpolitische Journal

Cyberwar. Das außenpolitische Journal Nr. 113 März 2016 Das außenpolitische Journal Cyberwar Wahn und Wirklichkeit Die Erfindung des Cyberwars Krieg und Frieden im Cyberspace Waffenarsenal der Bits & Bytes Bundeswehr an die Cyberfront WeltBlick

Mehr

Programm. Sonderausgabe zum Symposium der Stiftung Recht & Gesellschaft 5/2016. Digitalisierung: Die Revolution unserer Arbeitswelt und Privatsphäre

Programm. Sonderausgabe zum Symposium der Stiftung Recht & Gesellschaft 5/2016. Digitalisierung: Die Revolution unserer Arbeitswelt und Privatsphäre Sonderausgabe zum Symposium der Stiftung Recht & Gesellschaft 5/2016 Digitalisierung: Die Revolution unserer Arbeitswelt und Privatsphäre Programm 17.30 Uhr Begrüßung, Ende des Vortragsteils ca. 19.30

Mehr

Bundesrat Moritz Leuenberger

Bundesrat Moritz Leuenberger Rede von Bundesrat Moritz Leuenberger Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation anlässlich der Eröffnung der dritten Vorbereitungskonferenz (PrepCom 3)

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Nach dem Fall der Mauer hatte ich für einen kurzen Zeitraum angenommen,

Nach dem Fall der Mauer hatte ich für einen kurzen Zeitraum angenommen, KOMMENTARE/COMMENTS Europäische Friedensordnung: Interessen und Ziele Deutschlands, Russlands und der USA KARSTEN D. VOIGT Nach dem Fall der Mauer hatte ich für einen kurzen Zeitraum angenommen, dass die

Mehr

Who cares? Who pays? Zur Frage der frühkindlichen Erziehung im modernen Welfare State.

Who cares? Who pays? Zur Frage der frühkindlichen Erziehung im modernen Welfare State. Franz Schultheis Universität St. Gallen Seminar für Soziologie Who cares? Who pays? Zur Frage der frühkindlichen Erziehung im modernen Welfare State. Beitrag zum Workshop Ethnographie gesellschaftlicher

Mehr

Wohnraum dem Markt entziehen. Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat

Wohnraum dem Markt entziehen. Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat Wohnraum dem Markt entziehen Kollektive Eigentumsmodelle von Community Land Trust bis Mietshäuser Syndikat Sabine Horlitz, Center for Metropolitan Studies, TU Berlin, Vortrag am Institut für Humangeographie,

Mehr

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Daniela Kleinschmit SLU Department of Forest Products Uppsala daniela.kleinschmit@sprod.slu.se Kommt

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Europa-Quiz. Konrad Adenauer Sir Winston Churchill Wim Duisenberg

Europa-Quiz. Konrad Adenauer Sir Winston Churchill Wim Duisenberg Europa-Quiz Nr. Fragen Antwort A Antwort B Antwort C Antwort D 1 Drei der folgenden vier Personen gehören zu den Gründungsvätern der Europ. Wirtschaftsgemeinschaft Wer gehört nicht dazu? 2 Wo befindet

Mehr

Die USA und Westeuropa in der Zeit von

Die USA und Westeuropa in der Zeit von Geschichte Sebastian Rosche Die USA und Westeuropa in der Zeit von 1945-1957 Essay Die USA und Westeuropa in der Zeit von 1945-1957 Seite 1 Der spätere amerikanische Außenminister John Foster Dulles erregte

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Europa-Union Kreisverband Köln e.v. Geschäftsbericht 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtliche und steuerliche Verhältnisse... 2 2. Aktivitäten im Geschäftsjahr 2012... 2 3. Überblick Finanzen 2012... 4 Europa-Union

Mehr

Demokratische Depression eine Bestandsaufnahme nebst Ausblick

Demokratische Depression eine Bestandsaufnahme nebst Ausblick Demokratische Depression eine Bestandsaufnahme nebst Ausblick Impuls C Ideen für Chemnitz Neue Formen und Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung Chemnitz, 29. März 2012 Dr. Serge Embacher Übersicht a) Krise

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Wie der Euro Europa spaltet

Wie der Euro Europa spaltet Wie der Euro Europa spaltet Prof. Dr. Klaus Armingeon Universität Bern Seniorenuniversität, 15. April 2016 Einleitung Die Krise, die 2007/2008 in den USA beginnt, wirkt sich rasch auf Europa aus. Eine

Mehr

WESTLICHE DEMOKRATIEN UND HUMANITÄRE MILITÄRISCHE INTERVENTION

WESTLICHE DEMOKRATIEN UND HUMANITÄRE MILITÄRISCHE INTERVENTION 2004 U 635 WESTLICHE DEMOKRATIEN UND HUMANITÄRE MILITÄRISCHE INTERVENTION EINE ANALYSE DER NATO-INTERVENTION IM KONFLIKT UM DEN KOSOVO Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät

Mehr

Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010

Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010 Die Europäer und die griechische Krise Die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage vom 25 März 2010 für Der fundamentale Grund für die griechische Krise Frage 1 : Sie wissen, dass Griechenland, das zur Euro-Zone

Mehr

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit

Politik. Dennis Steffan. Die Watergate-Affäre. Ein amerikanischer Alptraum. Studienarbeit Politik Dennis Steffan Die Watergate-Affäre Ein amerikanischer Alptraum Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das politischen System der USA... 3 2.1 Parlamentarisches und präsidentielles

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Crossing Borders Einblicke in das U.S.-amerikanische Gesundheitssystem

Crossing Borders Einblicke in das U.S.-amerikanische Gesundheitssystem 5.417 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bayreuther Forschungsexkursion vor einem Hubschrauber des UNC Hospital System in Chapel Hill, North Carolina.

Mehr

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT Direkte Demokratie 1 von 28 Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? Ein Beitrag von Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim Zeichnung: Klaus Stuttmann Dauer Inhalt Ihr Plus 4 Stunden Definition

Mehr

vielen Dank für die Einladung zum Shell Energie-Dialog und Als Außenpolitiker werde ich den Fokus insbesondere auf die

vielen Dank für die Einladung zum Shell Energie-Dialog und Als Außenpolitiker werde ich den Fokus insbesondere auf die Niels Annen Mitglied des Deutschen Bundestages Außenpolitischer Sprecher der SPD- Bundestagsfraktion Rede Shell Energie-Dialog 10 Minuten Energierevolution in den USA was sind die geopolitischen Konsequenzen?

Mehr

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014

Ergebnisse 1. Online-Umfrage. Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Ergebnisse 1. Online-Umfrage Mitgliederanlass IG Starkes Ausserrhoden Zeughaus Teufen 18. September 2014 Agenda Beweggründe / Antrieb Eckdaten Themenblöcke Ergebnisse Kommentare / Fazit (Sicht Bevölkerung,

Mehr

US-WAHLEN: ÖSTERREICH WÜNSCHT SICH BARACK OBAMA ALS NEUEN PRÄSIDENTEN

US-WAHLEN: ÖSTERREICH WÜNSCHT SICH BARACK OBAMA ALS NEUEN PRÄSIDENTEN US-WAHLEN: ÖSTERREICH WÜNSCHT SICH BARACK OBAMA ALS NEUEN PRÄSIDENTEN 13/08 US-WAHLEN: ÖSTERREICH WÜNSCHT SICH BARACK OBAMA ALS NEUEN PRÄSIDENTEN In den USA weisen die Umfragen vier Wochen vor der Wahl

Mehr

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Bürger aus 39 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema Bürger und Staat Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2004 In Deutschland durchgeführt von: ZUMA

Mehr

Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort: Jungs das vernachlässigte Geschlecht von Dr. med. Max Kaplan, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 20. März 2010 in München Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen

Mehr

Starkes Bayern starkes Europa. Brexit Gefahr für Europas Wirtschaft?

Starkes Bayern starkes Europa. Brexit Gefahr für Europas Wirtschaft? Starkes Bayern starkes Europa Brexit Gefahr für Europas Wirtschaft? Montag, 30.05.2016 um 13:00 Uhr hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft, ConferenceArea, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Bayerns

Mehr

Rede Volkstrauertag 2013

Rede Volkstrauertag 2013 Rede Volkstrauertag 2013 Braucht es einen Volkstrauertag noch? Ich gestehe, dass mir diese Frage jedes Mal durch den Kopf geht, wenn ich mich an die Vorbereitung meiner Rede mache. Doch bei den ersten

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Hillary vs. The Donald Folgen der US-Präsidentschaftswahl für Deutschland und Europa

Hillary vs. The Donald Folgen der US-Präsidentschaftswahl für Deutschland und Europa Arbeitspapier Sicherheitspolitik, Nr. 23/2016 Hillary vs. The Donald Folgen der US-Präsidentschaftswahl für Deutschland und Europa von Stephan Bierling Bei den US-Präsidentschaftswahlen am 8. November

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Vorlesung III: Was ist Demokratie? Was sind Demokratien?

Vorlesung III: Was ist Demokratie? Was sind Demokratien? Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie: Bürger und Politik im internationalen Vergleich Vorlesung III: Was ist Demokratie? Was sind Demokratien? Universität Mannheim, Herbstsemester 2009 Viktoria

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

ARGE BILDUNG UND AUSBILDUNG der Österreichischen Forschungsgemeinschaft Juni 2015 Festsaal der Diplomatischen Akademie

ARGE BILDUNG UND AUSBILDUNG der Österreichischen Forschungsgemeinschaft Juni 2015 Festsaal der Diplomatischen Akademie ARGE BILDUNG UND AUSBILDUNG der Österreichischen Forschungsgemeinschaft 1. 2. Juni 2015 Festsaal der Diplomatischen Akademie Favoritenstraße 15a, 1040 Wien Bildungsgerechtigkeit: ein erfüllbarer Anspruch?

Mehr

Amerikanische Sozialpolitik

Amerikanische Sozialpolitik Einleitung Amerikanische Sozialpolitik In Amerika gehen liberale Tradition und kultureller Konservatismus Hand in Hand. Dies zeigt besonders die Entstehung des amerikanischen Kapitalismus aus dem Geist

Mehr

26. Juni: Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer

26. Juni: Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer AMNESTY INTERNATIONAL Sektion der Bundesrepublik Deutschland e. V. Bezirk Berlin-Brandenburg Greifswalder Str. 4. 10405 Berlin T: +49 30 420248-0. F: +49 30 84 10 90 55 E: info@amnesty-bb.de. W: www.amnesty-bb.de

Mehr

DOWNLOAD. Die Präsidentschaftswahlen. in den USA Klasse. Sebastian Barsch. Ereignis und Hintergründe verständlich erklärt.

DOWNLOAD. Die Präsidentschaftswahlen. in den USA Klasse. Sebastian Barsch. Ereignis und Hintergründe verständlich erklärt. DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Präsidentschaftswahlen 2016 in den USA Ereignis und Hintergründe verständlich erklärt 7. 9. Klasse Sonderpädagogische Förderung Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen

Mehr

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick

Lehrplan Sozialwissenschaften im Überblick Inhaltsfeld 1 Inhaltsfeld 2 Inhaltsfeld 3 Die soziale Marktwirtschaft vor neuen Bewährungsproben Jugendliche im Prozess der Vergesellschaftung und der Persönlichkeitsbildung Demokratie zwischen Anspruch

Mehr

Austrian Institute for International Affairs - oiip

Austrian Institute for International Affairs - oiip Zusammenfassung Risiko und Resilienz: substaatliche Sicherheitspolitik in Afghanistan und Pakistan Vortrag und Diskussion, 29.03.2012 Witold HAMETTER Vortragende: Florian P. KÜHN (Helmut-Schmidt-Universität

Mehr

TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014

TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014 Presseinformation Kiel, den 19. Februar 2014 Es gilt das gesprochene Wort Jette Waldinger-Thiering TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014

Mehr

Der 24.Mai in der Weltgeschichte

Der 24.Mai in der Weltgeschichte Der 24.Mai in der Weltgeschichte Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe I (Klasse 5 8) Mit Lösungen Inhalt: C-Test Multiple Choice Test Kreuzworträtsel Lösungen Einführungstext Es bleiben nur noch 221

Mehr

DEMOKRATIE BRAUCHT UNS

DEMOKRATIE BRAUCHT UNS Nr. 1311 Dienstag, 06. Dezember 2016 DEMOKRATIE BRAUCHT UNS Wir sind die Klasse 3A der Komensky-Schule und präsentieren Euch heute die Themen: Du und die Gesetze, Demokratische Republik, Das Österreichische

Mehr

Das Klimaabkommen von Paris

Das Klimaabkommen von Paris Das Klimaabkommen von Paris Wege zur Umsetzung Das Pariser Klimaabkommen 195 Staaten, darunter auch USA und China (Ratifizierung steht noch aus) Tritt 2020 in Kraft Ziel: Erderwärmung deutlich unter 2

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: September 2011 Land durch IHK Ägypten 2 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften

Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten durch IHK und Botschaften Bescheinigung von Außenwirtschaftsdokumenten und Botschaften Kurz-Übersicht Mintvorschriften ausländischer Behörden Stand: Februar 2014 Land durch IHK Ägypten 2* 4, wenn Ursprungsland nicht die Europäische

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Hessischer Rundfunk: Sonntagsgedanken 10. Oktober 2010 19. Sonntag nach Trinitatis Pfarrerin Ksenija Auksutat. hr1-8:40 Uhr Darmstadt

Hessischer Rundfunk: Sonntagsgedanken 10. Oktober 2010 19. Sonntag nach Trinitatis Pfarrerin Ksenija Auksutat. hr1-8:40 Uhr Darmstadt Tag gegen Todesstrafe I Du Yimin, 44jährige Besitzerin eines Schönheitssalon, wurde in Peking von einem Gericht angeklagt. Der Vorwurf: Ihre Finanzmanipulationen hätten Finanzordnung und soziale Stabilität

Mehr

Das Bild Russlands. in deutschen Medien

Das Bild Russlands. in deutschen Medien Das Bild Russlands in deutschen Medien November / Dezember 2007 Im Auftrag der durchgeführt von in Zusammenarbeit mit das Institut für Markt- und Meinungsforschung Das Bild Russlands in deutschen Medien

Mehr

Der Erste Weltkrieg ( )

Der Erste Weltkrieg ( ) Der Erste Weltkrieg (1914-1918) Der Erste Weltkrieg (1914-1918) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Die Ausgangssituation vor dem Kriegsausbruch S. 4 1.2. Das Attentat von Sarajevo S. 4 2. Das Kriegsjahr

Mehr

Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der USA

Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der USA Obama, die Wirtschaftskrise und das Image der - Was die Welt über die Wirtschaftskrise denkt - Was die Welt von Obama erwartet - Was die Welt von den hält Studie Diese Studie ist eine Analyse mehrerer

Mehr

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8 3 01 nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19 jahrhundert 8 Die deutsche nationalbewegung in vormärz und revolution (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Veränderung öffentlicher Meinung

Veränderung öffentlicher Meinung Dies ist eine Vorabveröffentlichung von Forschungsergebnissen zur Befragungsstudie "Veränderung der öffentlichen Meinung". Wissenschaftliche Fachbeiträge zur der Studie werden bei Publikation (ca. 12 24

Mehr

Europa lässt sich nicht verkaufen!

Europa lässt sich nicht verkaufen! Als einer der Koordinatoren des Anti-Fracking- Widerstands in Nordhessen und Deutschland hat er gute Verbindungen zu den Haupt-Akteuren diesseits und jenseits des Atlantiks. Im geplanten Freihandelsabkommen

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG A-1090 Wien, Maria Theresien-Straße 19/9 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at PILOTSTUDIE ÖSTERRREICHISCHER E THNOZENTRISMUS

Mehr

WMerstudtai Haket tstc n I

WMerstudtai Haket tstc n I Haluk,Gerger WMerstudtai Haket tstc n I Die Politik der USA, der Westmäehte und der Türkei gegen die arabischen Lander von 1945 bis in die Gegenwart SUB Hamburg ZAMBON Inhaltsverzeichnis Vorwort des Verlages

Mehr

Warum ist das für die aktuelle Situation von Bedeutung?

Warum ist das für die aktuelle Situation von Bedeutung? Während der Flüchtlingskrise der letzten Monate hat es Bundeskanzlerin Merkel geschafft, ihre Wir schaffen das! -Position beizubehalten. Die Ereignisse in Köln und anderen deutschen Städten haben die Situation

Mehr

TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen?

TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen? Jürgen Buxbaum, Public Services International TTIP und TISA Nur ein Handel mit Dienstleistungen? Lüneburger Gespräche, 16. Oktober 2014 Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Gemeinsame Zielsetzungen,

Mehr

Der internationale Terrorismus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft

Der internationale Terrorismus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft Geisteswissenschaft Simon Winzer Der internationale Terrorismus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft Referat / Aufsatz (Schule) -1- Einleitung Diese Arbeit befasst sich mit den Auswirkungen des internationalen

Mehr

Positive und transkulturelle Pädagogik - gesunde Schule für Lehrer, Schüler und Eltern

Positive und transkulturelle Pädagogik - gesunde Schule für Lehrer, Schüler und Eltern Positive und transkulturelle Pädagogik - gesunde Schule für Lehrer, Schüler und Eltern Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie -Prof. Peseschkian-Stiftung- Langgasse 38-40

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Nr Dabei wurden wir vom Nationalratsabgeordneten Kai Jan Krainer unterstützt, dem wir verschiedene Fragen zu dem Thema gestellt haben.

Nr Dabei wurden wir vom Nationalratsabgeordneten Kai Jan Krainer unterstützt, dem wir verschiedene Fragen zu dem Thema gestellt haben. Nr. 214 Dienstag, 20. Jänner 2009 Echt Gerecht Dem Gesetz auf der Spur Wir sind die Jugendlichen aus der PTS3 Maiselgasse. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt zu Gast und haben für sie ein wenig

Mehr

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr.

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Was ist Politik? 6 2. Staatsformen 7 Politische Verantwortung 8-9 4. Menschenrechte 10-11 Entwicklungspolitik 12 6. Humanitäre Hilfe 13 7. Währungen weltweit

Mehr

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing von Victoria Lemke Geschichte und Theorie der Gestaltung II Die Gestaltung muss sich in der heutigen Zeit mit mehreren Hindernissen und Problemen

Mehr

Freiheit?!?!? Was ist Freiheit?

Freiheit?!?!? Was ist Freiheit? 1 Björn Hanson Klein Barnitz 2a 23858 Barnitz Email: U48B78H@aol.com Tel.: 0171 / 70 71 604 Fach : Grundkurs Religion 12. Jahrgang Lehrerin : Frau Büstrin Datum: : 20.11.1996 Freiheit?!?!? Was ist Freiheit?

Mehr

Vor dem Hintergrund der anstehenden 19. Tagung der Vertragsparteien des

Vor dem Hintergrund der anstehenden 19. Tagung der Vertragsparteien des Erklärung - Grünes Weimarer Dreieck - 15. Juli 2013 Vor dem Hintergrund der anstehenden 19. Tagung der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen und der 9. Vertragsstaatenkonferenz

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe (Hg.): Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas Projekt TRANSIT MIGRATION Forschung in der südöstlichen Peripherie Europas. Die Türkei,

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen Die Fragen Was schätzt die richtige Demokratie? Wie funktioniert die europäische Demokratie? Wie wird das Staatssystem aufgebaut, wo die Beamten für die Menschen arbeiten? Wie kann man die Balance zwischen

Mehr

"Wir werden weniger Globalisierung haben"

Wir werden weniger Globalisierung haben "Wir werden weniger Globalisierung haben" von Astrid Dörner Wenn es um Freihandel ging, war Dani Rodrik lange Zeit eine einsame kritische Stimme. Während Ökonomen und Politiker in den 90er-Jahren die Vorteile

Mehr

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 Russische Bürger zu individueller Freiheit, Staat und Gesellschaft... Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Computer Assisted Telephone Interview) in der Bevölkerung der

Mehr