SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR"

Transkript

1 SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR NUTZUNG UND GEFAHREN BEI DER VERWENDUNG VON KLEINLASTERN Market Research Repräsentative Online-Befragung Stiftung für Prävention der AXA

2 Inhaltsübersicht Einführung Studienziele Studiendesign Management Summary Ergebnisse Nutzung des Lieferwagens Sicherheit bei der Nutzung eines Lieferwagens Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Einführung/Instruktion zur Nutzung des Lieferwagen Nützliche Informationen zur Nutzung eines Lieferwagens 2

3 Studienziele Die Unfallforschung der AXA Winterthur führt im Juni 2015 die jährlichen Crashtests in Wildhaus zum Thema Lieferwagen durch. Die Studie soll daher tiefere Erkenntnisse über die Nutzung und Gefahren dieser Fahrzeuggruppe liefern. In Bezug auf die Nutzung von Kleinlastern sollen Erkenntnisse in den folgenden Bereichen gewonnen werden: Für welche Zwecke werden Kleinlaster genutzt? Wer sind die Nutzer von Kleinlastern? Identifikation spezifischer Gefahren bei der Nutzung eines Kleinlasters. 3

4 Studiendesign Methode Quantitative Online-Befragung über das intervista Online Access Panel Befragungszeitraum 15. April April 2015 Zielgruppe / Grundgesamtheit in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz wohnhafte und (sprach-) assimilierte Personen im Alter von 18 bis 74 Jahren, welche über einen gültigen Führerschein verfügen und mindestens selten Auto fahren Quotierung nationalrepräsentativ nach Geschlecht, Alter, WEMF-Siedlungstyp (Stadt- Agglomeration Land) und Sprachregion Stichprobe Brutto (Anzahl angeschriebene Personen): n = Netto (Anzahl erhaltene und ausgewertete Feedbacks): n = Rücklauf 36% 4

5 Management Summary Knapp 40 Prozent der Befragten haben in den letzten fünf Jahren einen Lieferwagen benutzt. Es handelte sich hierbei überwiegend um Männer im Alter zwischen 25 und 54 Jahren, wohnhaft in der Stadt. Zu den häufigsten Nutzern gehörten Familien mit mindestens einem Kind unter 7 Jahren. Ein Lieferwagen wurde dabei vor allem für private Zwecke wie Umzug oder Möbeltransport genutzt. Die meisten Lieferwagennutzer (67%) waren bei der Nutzung nicht alleine unterwegs. Die Masse des Fahrzeugs sowie waren die Faktoren, die den Nutzern am meisten Mühe bereiteten. Doch insgesamt fühlten sich die Nutzer eher sicher bei der Beherrschung des Fahrzeugs. Frauen zeigten sich jedoch weit unsicherer bei der Beherrschung eines Lieferwagens als Männer und gaben als Hauptgrund dafür an. Die meisten Lieferwagennutzer (65%) erhielten bei der Fahrzeugübergabe keine Informationen/Instruktionen. Diejenigen, die doch instruiert wurden, gaben an v.a. die Informationen in Bezug auf Beachtung der Masse des Transporters, Beachtung des toten Winkels sowie die Ladung erhalten zu haben. Es ist daher empfehlenswert, bei der Fahrzeugübergabe eine kleine Probefahrt oder Übungen durchzuführen, um die Sicherheit im Umgang mit dem Fahrzeug zu stärken. 5

6 Inhaltsübersicht Einführung Studienziele Studiendesign Management Summary Ergebnisse Nutzung des Lieferwagens Sicherheit bei der Nutzung eines Lieferwagens Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Einführung/Instruktion zur Nutzung des Lieferwagen Nützliche Informationen zur Nutzung eines Lieferwagens 6

7 Nutzung des Lieferwagens Haben Sie innerhalb der letzten 5 Jahre einen Lieferwagen gemietet, ausgeliehen oder verwendet? Was war der Zweck der Verwendung? Haben Sie den Lieferwagen allein gefahren oder waren weitere Personen dabei? Vier von zehn Teilnehmern haben in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen genutzt. Dabei waren bei der Nutzung des Lieferwagens die meisten Teilnehmer nicht allein. Am häufigsten wurde ein Lieferwagen für den Umzug und für Transporte bei Möbelkäufen genutzt. Basis: n = 1026 (Alle) Nutzung Lieferwagen in den letzten 5 Jahren 62% 3 private Nutzung Nutzungszwecke 80% Eine berufliche Nutzung wurde am seltensten angegeben. Ja Nein berufliche Nutzung berufliche und private Nutzung 11% 9% Umzug Möbeltransport Entsorgung 33% 67% Ich war allein Es waren weitere Personen dabei 7

8 Nutzung des Lieferwagens Haben Sie innerhalb der letzten 5 Jahre einen Lieferwagen gemietet, ausgeliehen oder verwendet? Die Nutzer eines Lieferwagens sind v.a. Männer, zwischen 25 und 54 Jahre alt, wohnhaft in der Stadt und haben zw. 4 und 30 Jahre Fahrerfahrung. Zu den häufigsten Nutzern gehören zudem überwiegend Familien mit mindestens einem Kind unter 7 Jahren. Basis: n = 1026 (Alle) Nach Geschlecht**, Alter** und Wemf-Siedlungstyp** Frauen [518] Männer [508] 18 bis 24 [148] 25 bis 34 [180] 35 bis 44 [188] 26% 39% 56% 52% bis zu 3 J. [104] 4 bis 10 J. [132] 11 bis 30 J. [397] Nach Fahrpraxis** und Fahrertypen** 19% 4 44% 45 bis 54 [217] 44% 31 J. und mehr [393] 35% 55 bis 64 [164] 65 bis 74 [129] 35% 2 Junge Lenker [77] 16% * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 Stadt [334] Agglo [342] Land [350] 36% 33% 46% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Familien mit 1 Kind unter 7 [114] Seniors, 65+ [129] 2 53% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 8

9 Sicherheit bei der Nutzung eines Lieferwagens Haben Sie innerhalb der letzten 5 Jahre einen Lieferwagen gemietet, ausgeliehen oder verwendet? Die Nutzer eines Lieferwagens fühlen sich mit deren Umgang ziemlich sicher. Männer fühlen sich sicherer als Frauen. Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Geschlecht** Total [394] 6% 14% 3 41% Alle Altersgruppen geben an, ziemlich sicher das Fahrzeug beherrschen zu können. Männer [285] Frauen [109] 15% 41% 29% 31% 49% ø 4.4 ø 3.6 Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Alter Total [394] 6% 14% 3 41% 18 bis 24 [39] 3% 23% 31% 41% ø bis 34 [94] 4% 14% 44% 37% 35 bis 44 [73] 12% 3 41% ø bis 54 [95] 3% 15% 37% 44% * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p< bis 64 [57] 65 bis 74 [36] 6% 11% 11% 36% 39% 50% 37% ø 4.0 ø = sehr unsicher = absolut sicher Weiss nicht

10 Sicherheit bei der Nutzung eines Lieferwagens Haben Sie innerhalb der letzten 5 Jahre einen Lieferwagen gemietet, ausgeliehen oder verwendet? Es gibt keinen Unterschied in Bezug auf die Beherrschung eines Lieferwagens zwischen Sprachregionen und Wemf- Siedlungstypen. Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Sprachregion Total [394] 6% 14% 3 41% DE-CH [306] 6% 14% 37% 42% FR-CH [88] 6% 11% 42% 3 ø 4.1 Total [394] Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Wemf-Siedlungstyp 6% 14% 3 41% Stadt [153] 7% 17% 33% 42% ø 4.1 Agglo [124] 4% 15% 44% 36% Land [117] 5% 9% 39% 44% 1 = sehr unsicher = absolut sicher Weiss nicht 10

11 Sicherheit bei der Nutzung eines Lieferwagens Haben Sie innerhalb der letzten 5 Jahre einen Lieferwagen gemietet, ausgeliehen oder verwendet? Die Fahrpraxis spielt bei der Einschätzung der Beherrschung eines Lieferwagens kaum eine Rolle. Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Fahrpraxis Total [394] 6% 14% 3 41% 1) bis zu 3 J. [20 ] 5% 15% 25% 50% 5% ø bis 10 J. [63] 5% 41% 33% ø bis 30 J. [174] 5% 14% 40% 40% ø J. und mehr [137] 7% 9% 36% 45% Sicherheitsgefühl bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Fahrertypen Total [394] 14% 3 41% 1) Junge Lenker [12 ] 17% 25% 50% Familien mit 1 Kind unter 7 [60] 12% 45% 35% ø 4.1 Seniors, 65+ [36] 36% 50% ø 4.3 1) Achtung! Kleine Fallzahl! 1 = sehr unsicher = absolut sicher Weiss nicht 11

12 Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens? Als die drei Hauptgefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens werden, toter Winkel und Masse des Fahrzeugs angegeben. Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens: Ranking 39% 69% 19% 60% Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges 19% 61% 11% 52% Rang 1 Ränge 1 bis 3 Ladund des Fahrzeugs 33% 4% 25% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 12

13 Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens? Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens: Mittlerer Rang (1-6) 2.8 Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges 3.4 Ladung des Fahrzeuges

14 Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens? Frauen geben häufiger die als Hauptgefahr bei der Nutzung eines Lieferwagens an. Dies betrifft auch ältere Personen ab 55 Jahren. * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens: mittlerer Rang (1-6) ** Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges** nach Geschlecht Männer [285] Frauen [109] Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges nach Alter bis 24 [39] 25 bis 34 [94] 35 bis 44 [73] 45 bis 54 [95] 55 bis 64 [57] 65 bis 74 [36] 14

15 Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens? Für die Westschweizer gilt die Höhe/Breite/Länge des Lieferwagens als Hauptgefahr. Für Deutschschweizer hingegen primär die. Übrige Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens sind für West- und Deutschschweizer sowie Stadt-, Landund Agglo-Bewohner in etwa gleich. Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens: mittlerer Rang (1-6) Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges** nach Sprachregion Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges nach Wemf-Siedlungstyp ** Ladung des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 ** DE-CH [306] FR-CH [88] Stadt [153] Agglo [124] Land [117] 15

16 Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens Was sind Ihrer Meinung nach die besonderen Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens? Befragte mit wenig Fahrpraxis (bis zu 3 J.) und sehr erfahrene (über 30 J. Fahrpraxis) Autofahrer schätzen die Höhe/Breite/ Länge des Fahrzeugs häufiger als primäre Gefahr ein als andere Altersgruppen. Basis: n in [ ] (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Gefahren bei der Nutzung eines Lieferwagens: mittlerer Rang (1-6) Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges* * Ladung des Fahrzeuges nach Fahrpraxis Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges nach Fahrertypen * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 1) Achtung! Kleine Fallzahl! bis zu 3 J. [20 ] 4 bis 10 J. [63] 11 bis 30 J. [174] 31 J. und mehr [137] 1) Junge Lenker [12 ] Seniors, 65+ [36] 1) Familien mit 1 Kind unter 7 [60] 16

17 Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Und was hat Ihnen besondere Mühe bereitet? Höhe/Breite/Länge des Lieferwagens sowie bereiten den Befragten am meisten Mühe. Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges 35% 32% 25% 25% 12% Ladung des Fahrzeuges Anderes 4% nichts davon 24% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 17

18 Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Und was hat Ihnen besondere Mühe bereitet? Die schätzten vor allem Frauen als besondere Schwierigkeit ein. Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Geschlecht** nach Alter * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p< Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges * Ladung des Fahrzeuges Anderes nichts davon* 4% 4% 16% 11% 22% 32% 42% 25% 27% 24% 29% 29% 59% Männer [285] Frauen [109] Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges Anderes nichts davon 42% 46% 27% 30% 36% 36% 39% 37% 2 32% 32% 33% 22% 35% 24% 29% 19% 26% 24% 36% 22% 9% 7% 15% 15% 14% 11% 5% 11% 6% 9% 2% 1% 3% 5% 2 16% 33% 22% 24% 1 18 bis 24 [39] 25 bis 34 [94] 35 bis 44 [73] 45 bis 54 [95] 55 bis 64 [57] 65 bis 74 [36]

19 Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Und was hat Ihnen besondere Mühe bereitet? Westschweizer geben häufiger an, dass ihnen die Masse des Lieferwagens sowie die Mühe bereitet haben. Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Sprachregion** nach Wemf-Siedlungstyp * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges* * Ladung des Fahrzeuges* Anderes nichts davon 16% 4% 5% 13% 12% 11% 30% 25% 25% 26% 1 30% 41% 29% 51% DE-CH [306] FR-CH [88] Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges Anderes nichts davon 3% 3% 5% 13% 9% 13% 7% 15% 24% 34% 37% 33% 37% 35% 30% 24% 30% 23% 20% 23% 31% Stadt [153] Agglo [124] Land [117] 19

20 Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens Und was hat Ihnen besondere Mühe bereitet? Junge Lenker hatten mehr Mühe mit den Ausmassen des Fahrzeug als andere Fahrertypen. * Unterschiede zwischen Subgruppen signifikant auf Niveau * p<.05 ** p<.01 1) Achtung! Kleine Fallzahl! Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) Schwierigkeiten bei der Nutzung eines Lieferwagens nach Fahrpraxis Höhe / Breite / Länge des Fahrzeuges Ladung des Fahrzeuges Anderes nichts davon 1) 15% 13% 11% 15% 9% 5% 1% 6% 33% 29% 39% 20% 3 31% 34% 15% 24% 26% 26% 20% 24% 29% 25% 27% 60% bis zu 3 J. [20 ] 4 bis 10 J. [63] 11 bis 30 J. [174] 31 J. und mehr [137] Höhe / Breite / Länge des Ladung des Fahrzeuges Anderes nichts davon 1) Junge Lenker [12 ] Seniors, 65+ [36] nach Fahrertypen** 30% 22% 7% 25% 13% 6% 17% 22% 12% % 40% 39% 25% 3 19% 25% Familien mit 1 Kind unter 7 [60] 20

21 Einführung/Instruktion zur Nutzung des Lieferwagens Wurde beim Mieten/Abholen des Fahrzeuges eine Einführung/Instruktion/Information zur Nutzung des Fahrzeuges gemacht? Auf welche der untenstehenden Punkte wurde bei der Einführung/Instruktion hingewiesen? Die meisten Teilnehmer haben keine Instruktion vor der Nutzung eines Lieferwagens bekommen. Basis: n = 394 (Befragte, die in den letzten 5 Jahren einen Lieferwagen benutzt haben) davon n = 76, die Instruktionen zur Nutzung des Lieferwagens bekommen haben. Beachtung der Grösse und Masse des Transporters 62% Diejenigen, die doch instruiert wurden, gaben an v.a. die Informationen in Bezug auf Beachtung der Masse des Transporters, Beachtung des toten Winkels sowie die Ladung erhalten zu haben. 65% 5% 19% Sicheres Verladen & maximale Last Toten Winkel immer im Kopf behalten und beachten Wichtigkeit der Benutzung der Aussenspiegel Kein nahes Auffahren auf andere Fahrzeuge Besondere Vorsicht bei Fahrspurenwechsel 51% 46% 37% 22% Probefahren auf Parkplatz 1 Ja Nein Mitfahren einer Drittperson Anderes 13% 14% Ich weiss nicht mehr Ich habe den Lieferwagen nicht ausgeliehen oder gemietet Funktion des Ganges, Abstandsmesser Art der Betankung, Schadensregelung Funktionen und Einstellungen am Fahrzeug 21

22 Nützliche Informationen zur Nutzung eines Lieferwagens Welche Informationen haben Ihnen bei der Fahrzeugübergabe/Fahrzeugverwendung gefehlt? Was könnte man verbessern? Verbesserungsvorschläge Véhicule adapté aux saisons Probefahren wäre sinnvoll Obenstehende Punkte auf einer Checkliste zur Instruktion vom Kunden visieren lassen (Nachweis, dass Instruktion erfolgt ist) Kurze Checkliste/Merkblatt, zur Unterschrift durch den Mieter Evtl. kurze Probefahrt ums Haus, damit der Vermieter feststellen kann ob es evtl. kritisch werden könnte. Allgemeine Information über das Fahrzeuge selber. 22

Telefonische Omnibus-Befragung zur persönlichen Vorsorge

Telefonische Omnibus-Befragung zur persönlichen Vorsorge Telefonische Omnibus-Befragung zur persönlichen Vorsorge Quantitative Befragung im Auftrag von Pro Senectute Schweiz gfs-zürich, Markt- & Sozialforschung Dr. Andrea Umbricht, Projektleiterin Zürich, August

Mehr

Studie WWF: Wald Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich. Februar/März 2011

Studie WWF: Wald Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich. Februar/März 2011 Studie. WWF: Wald 0 Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich Februar/März 0 Studienbeschrieb Studie. Methode: Universum: Stichprobe: Quoten: Gewichtung: Online-Befragung (Visual Bus) LINK Internet-Panel:

Mehr

homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 2015

homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 2015 homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 015 Marktforschung Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit Methode Stichprobe 15 74-jährige Personen, die mindestens einmal pro Woche das Internet

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Auswahl mit Grafiken aus der repräsentativen LINK-Befragung zur Sicherheit beim Velofahren

Auswahl mit Grafiken aus der repräsentativen LINK-Befragung zur Sicherheit beim Velofahren Anhang Medienmitteilung Auswahl mit Grafiken aus der repräsentativen LINK-Befragung zur Sicherheit beim Velofahren STIMMUNGSBAROMETER Wie oft kommen Sie mit Ihrem Velo in gefährliche Situationen oder Konflikte,

Mehr

Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten

Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten Selbstbestimmen bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten. Oktober 7 August 6, HIS Selbstbestimmung bei Urteilsunfähigkeit Zahlen und Fakten Das seit 3 gültige Erwachsenenschutzrecht gibt den Menschen in

Mehr

«Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM Juli 2014 intervista AG, Bern

«Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM Juli 2014 intervista AG, Bern «Der Sieger des Endspiels wird Weltmeister» (F. Beckenbauer) Online-Studie zur Fussball-WM 2014 Juli 2014 intervista AG, Bern Summary Wie interessant ist die WM? Die Fussballweltmeisterschaft 2014 stösst

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Erinnern Sie sich noch an den goldenen Anspitzer und die schwarzen Bleistifte, die wir Ihnen vor ein paar Wochen gesandt haben? Damals haben wir ja bereits darauf

Mehr

AXAcrashtests DÜBENDORF 2016

AXAcrashtests DÜBENDORF 2016 Seite 1/14 Daten und Fakten Die Risiken von Handys im Strassenverkehr Inhalt 1. Statistische Unfallzahlen... 2 1.1 Die vier häufigsten Unfallursachen im Verlauf der Zeit... 2 1.2 Von Fussgängern verursachte

Mehr

«Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung

«Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung «Loyalität am Arbeitsplatz» Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsbefragung Loyaler Mensch 2 Q2: Würden Sie sich in Ihrem Privatleben als loyaler Mensch bezeichnen? 26% Ja sehr (4) Ja, eher (3) Mittelwert:

Mehr

GfK Custom Research Finanzkrise Sara Salzmann-Guntern Oktober Frage des Monats Finanzkrise. Oktober GfK Switzerland AG

GfK Custom Research Finanzkrise Sara Salzmann-Guntern Oktober Frage des Monats Finanzkrise. Oktober GfK Switzerland AG Frage des Monats Finanzkrise Oktober 2009 GfK Switzerland AG 1 Studiendesign GfK Switzerland AG Studiendesign 3 Methode Online-Bus, Mehrthemen Befragung Online Befragungszeitraum: 28. August 4. September

Mehr

ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt.

ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt. ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt. GfK Switzerland AG Hergiswil, August 2015 GfK 2015 Rezyklat August 2015 1 Studiendesign

Mehr

20 Jahre Oeko-Tex Standard 100. Ergebnisbericht einer weltweiten Verbraucherbefragung. IfH Institut für Handelsforschung GmbH.

20 Jahre Oeko-Tex Standard 100. Ergebnisbericht einer weltweiten Verbraucherbefragung. IfH Institut für Handelsforschung GmbH. 20 Jahre Oeko-Tex Standard 100 Ergebnisbericht einer weltweiten Verbraucherbefragung IfH Institut für Handelsforschung GmbH Köln, April 2012 Zielsetzung der Studie Gewinnung von Aussagen über die Bekanntheit

Mehr

GfK Custom Research Frage des Monats Ruedi Kaufmann November Frage des Monats. November IHA-GfK AG, Hergiswil

GfK Custom Research Frage des Monats Ruedi Kaufmann November Frage des Monats. November IHA-GfK AG, Hergiswil Frage des Monats November 200 Inhaltsverzeichnis 1 Studiendesign 2 Detailresultate 1 Studiendesign Studiendesign 4 Methode Online-Bus, Mehrthemen Befragung Online Befragungszeitraum: 21. 27. November 200

Mehr

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN Sommer 2016 92% SCHENKEN AKTIONS- INSERATEN BEACHTUNG In keinem anderen Medium werden Aktionen so stark beachtet wie in Zeitungen und Zeitschriften. Die regelmässige Nutzung und

Mehr

Volle Konzentration beim Vortritt gefragt

Volle Konzentration beim Vortritt gefragt Medienmitteilung Kampagne «Vorsicht beim Vortritt» misst Stimmung bei Velo- und Autofahrern Volle Konzentration beim Vortritt gefragt Bern, 12. April 2016 Ein Plakat in warnendem Rot zeigt eine Strassenkreuzung

Mehr

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner?

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? Arbeitsheit in der Schweiz 12 Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? % der Schweizer Berufstätigen sind mit ihrer aktuellen Arbeitssituation weitgehend bis sehr. Betrachtet man hingegen

Mehr

Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Düsseldorf, 27. Oktober 2016 Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles Arbeiten in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Geschäftsführern und Personalverantwortlichen Düsseldorf, 27. Oktober 2016

Mehr

Pressecharts: Autofahrer&Verkehrssicherheit 2012

Pressecharts: Autofahrer&Verkehrssicherheit 2012 Pressecharts: Autofahrer&Verkehrssicherheit 2012 Januar 2012 Umfrage-Basics/Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 2015

homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 2015 homegate.ch Themenstudie Mai Tamedia Marktforschung, Juni 2015 Marktforschung Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit Methode Stichprobe 15 74-jährige Personen, die mindestens einmal pro Woche das Internet

Mehr

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Inhalt 1 : Methode 2 : Sind Sie für den Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren?

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs

Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Repräsentative Befragung zum Thema Beziehung und Treue in der Schweiz: Lebenslange Partnerschaft und sexuelle Treue hoch im Kurs Zürich, Juni 1. Fast

Mehr

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC

Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Wie tickt der Autofahrer? Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Carsharing im Auftrag des ADAC Ronald Winkler, ADAC Bereich Interessenvertretung Verkehr Carsharing Bequemlichkeitsmobilität oder neuer

Mehr

Unique User: T-Online Desktop & Mobile und Public Video

Unique User: T-Online Desktop & Mobile und Public Video Unique User: T-Online Desktop & Mobile und Public Video Ergebnisse der Befragung im Online-Panel und Hochrechnung 1 Hintergrund und Zielsetzung 2 Hintergrund und Zielsetzung Ströer als einer der größten

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Arbeitszufriedenheit 2008 Hohe Zufriedenheit bei den Schweizer Berufstätigen

Arbeitszufriedenheit 2008 Hohe Zufriedenheit bei den Schweizer Berufstätigen Arbeitsheit 2008 Hohe Zufriedenheit bei den Schweizer Berufstätigen TransferPlus AG Market Research, Stansstad - Patric Stocker, lic. phil., Mitglied der Geschäftsleitung Oktober 2008 Die meisten Schweizer

Mehr

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS Repräsentative Einwohnerbefragung 2017 Hamburg Tourismus GmbH, Monitoring & Consulting www.mediaserver.hamburg.de / Jörg Modrow 2017 Hamburg WIE GERN LEBEN

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006

ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006 ESP Sicherheitsstudie Deutschland 2006 Kennen Autofahrer ihre Schutzengel? März 2006 1 Methode und Stichprobe In einer repräsentativen Studie wurden 513 Interviews mit Autofahrern in Deutschland durchgeführt.

Mehr

Depression: Was weiss die Schweiz darüber?

Depression: Was weiss die Schweiz darüber? Depression: Was weiss die Schweiz darüber? Präsentation der Ergebnisse der GfS-Studie der Werner Alfred Selo Stiftung Mark Bächer Geschäftsleiter Life Science Communication 30. Mai 2011 Ausgangslage 1995:

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Herbst Zeitungs- und Zeitschriftennutzer und profitieren zusätzlich vom Umfeld des Trägermediums. Das erhöht

Herbst Zeitungs- und Zeitschriftennutzer und profitieren zusätzlich vom Umfeld des Trägermediums. Das erhöht MEHR ALS NUR BEILAGE Herbst 2015 PROSPEKT- BEILAGEN Studie bestätigt starke Werbewirkung 90% DER NUTZER KAUFEN AUCH in Zeitungen und Zeitschriften erzielen eine hohe Werbewirkung. Sie sind das verkaufsstärkste

Mehr

Mediation - KW 15/2011

Mediation - KW 15/2011 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Deutschen Stiftung Mediation Berlin, 15. April 2011 67.10.122341 Untersuchungsanlage

Mehr

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt

Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Medienmitteilung Repräsentative Befragung zum Thema freiwillige Jugendlager und Glaube in der Schweiz: Christliche Lager für Kinder und Jugendliche weiterhin gefragt Zürich, Januar 01. der 0 befragten

Mehr

Gewitterwolken am Wirtschaftshimmel kratzen am beruflichen Selbstbewusstsein

Gewitterwolken am Wirtschaftshimmel kratzen am beruflichen Selbstbewusstsein Arbeitsheit 11 Gewitterwolken am Wirtschaftshimmel kratzen am beruflichen Selbstbewusstsein TransferPlus AG Market Research, Stansstad - Patric Stocker, lic. phil., Mitglied der Geschäftsleitung August

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Mac & i App 2.0 Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Tablet Survey Juni 2012 Mac & i App 2.0 Studiendesign Zielsetzung der Studie ist es, Kunden und Werbetreibenden aufzuzeigen, wie bzw. ob sich das Konsumverhalten

Mehr

GfS-Umfrage 2010: «Depression was weiss die Schweiz darüber?»

GfS-Umfrage 2010: «Depression was weiss die Schweiz darüber?» GfS-Umfrage 2010: «Depression was weiss die Schweiz darüber?» Zusammenfassung und Folgerungen Depression ist für viele Menschen ein schwammiges Schlagwort. Über 10% der Schweizer Bevölkerung etwa 800'000

Mehr

Zurich Pflegestudie November 2016

Zurich Pflegestudie November 2016 Zurich Pflegestudie 2016 November 2016 Fast 70 Prozent der Befragten haben Angst vor Pflegebedürftigkeit Wahrgenommene Ängste bezüglich der Pflegebedürftigkeit Was sind aktuell Sorgen oder Ängste, die

Mehr

Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten

Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten Autonomes Fahren: Die Mehrheit vertraut dem Autopiloten 22.05.2017 Köln Automatisiertes Fahren soll schon bald unter bestimmten Voraussetzungen auf deutschen Straßen Realität werden. Bundestag und Bundesrat

Mehr

www.gute-ausbildung.verdi.de Gute Ausbildung - Gute Arbeit Ergebnisse einer Befragung junger Beschäftigter vom 7. November 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Ausbildung

Mehr

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013

Internationale Zurich Umfrage über. Emigration. Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Internationale Zurich Umfrage über Emigration Zurich Insurance Group 10. Dezember 2013 Management Summary Insgesamt zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die meisten Befragten keinen Neubeginn in einem

Mehr

Ergebnisse der Mobile-Befragung

Ergebnisse der Mobile-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSAT.1 Media AG Unterföhring, Juni 2011 SportScheck Ergebnisse der Mobile-Befragung Inhalt Steckbrief Nutzung und Bewertung der Apps Werbewirkung Alpina Sportbrille Fazit Titel

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Healthcare-Barometer Februar 2017

Healthcare-Barometer Februar 2017 www.pwc.de Management Summary 2017 h Die Bundesbürger haben weiterhin großes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem. Die Mehrheit (64%) zählt es in 2016 zu den Top-3 der Welt (2015 59%/2014 60%, S.

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Jugendberichts

Mehr

bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Online-Versicherungen gewinnen an Beliebtheit

bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Online-Versicherungen gewinnen an Beliebtheit bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Online-Versicherungen gewinnen an Beliebtheit Die Schweizer erklären sich mit ihrer Hausratversicherung zufrieden. Dieses Jahr sicherten sich zwei Online-Versicherungen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Automatisiertes Fahren: Aktuelle Einstellungen in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Aktuelle Einstellungen in Deutschland Factsheet Mobilität und Digitalisierung Reinhard Mohn Preis 2017 Automatisiertes Fahren: Aktuelle Einstellungen in Deutschland Befragungsgebiet Grundgesamtheit StichprobengröSSe Methode Bundesrepublik

Mehr

Online-Befragung Schweizer JournalistInnen zur politischen Twitter-Nutzung

Online-Befragung Schweizer JournalistInnen zur politischen Twitter-Nutzung Online-Befragung Schweizer JournalistInnen zur politischen Twitter-Nutzung Studienbericht Dr. Julia Metag Adrian Rauchfleisch M.A. Ziele der Studie Die Befragung dient der Beantwortung folgender Fragestellungen:

Mehr

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013 Scout Kita und Schule im Umfeld Juni Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 5. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz Identitätssicherheit

Mehr

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Jedes Jahr wird eine steigende Zahl von Neuwagen in der Schweiz zugelassen. Anfang 2011 waren es bereits

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Deutscher Spendenmonitor Pressecharts

Deutscher Spendenmonitor Pressecharts Deutscher Spendenmonitor 2016 Pressecharts Summary Der Betrachtungszeitraum des Spendenmonitors 2016 bezieht sich auf das vergangene Jahr Oktober 2015 bis September 2016 und nicht auf das Kalenderjahr

Mehr

Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben. August 2017

Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben. August 2017 Pkw-Label (Welle 3) TNS Emnid Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben August 2017 Kantar EMNID 2017 1 Inhalt 1 Zusammenfassung... 3 2 Studiendesign... 4 3 Präferierter Fahrzeugtyp...

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Wellness Eine Befragung der Dialego AG Januar 2007 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten Katharina Kroll, Marcus Jänchen Einführung in die empirische Sozialforschung WS 03/04 Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten 1 Fragestellungen a.) Hat eine positive Bewertung

Mehr

Zukunft durch Bildung

Zukunft durch Bildung Repräsentative Befragungen der deutschsprachigen und der mit türkischem/russischem im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gütersloh, 28. August 2011 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Basisbefragung ab

Mehr

bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Schweizer sind zufrieden, beurteilen das Prämienniveau aber kritisch

bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Schweizer sind zufrieden, beurteilen das Prämienniveau aber kritisch bonus.ch zum Thema Hausratversicherungen: die Schweizer sind zufrieden, beurteilen das Prämienniveau aber kritisch Die Zufriedenheit der Schweizer mit ihrer Hausratversicherung bleibt im Vergleich zum

Mehr

Frühlings-/ Sommerferien

Frühlings-/ Sommerferien Frühlings-/ Sommerferien März 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Thalgauer Energiebefragung 2013

Thalgauer Energiebefragung 2013 Thalgauer Energiebefragung 2013 Ergebnisse Ergebnisse der Energiebefragung Energiebefragung Durchgeführt im Rahmen der Masterarbeit an der wirtschaftswissenschaftlichen Universität in Hagen von Ing. Anton

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Projektleiterin: Prof. Dr. Sigrun Kabisch Mitarbeiter: Maximilian Ueberham, Max Söding Department

Mehr

bonus.ch: trotz der Einführung der Bezahlungsmöglichkeiten per Handy erfreuen sich Kreditkarten grosser Beliebtheit

bonus.ch: trotz der Einführung der Bezahlungsmöglichkeiten per Handy erfreuen sich Kreditkarten grosser Beliebtheit bonus.ch: trotz der Einführung der Bezahlungsmöglichkeiten per Handy erfreuen sich Kreditkarten grosser Beliebtheit Seit mehreren Jahren verwenden die Schweizer häufig ihre Kreditkarte. Über 70% der befragten

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen zu Arbeit, Lehre, Jobsuche und berufliche Mobilität Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen zu Arbeit, Lehre, Jobsuche und berufliche Mobilität Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung

Mehr

Studie. Senioren & Fahranfänger Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen. Stand: September 2010.

Studie. Senioren & Fahranfänger Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen. Stand: September 2010. Studie & Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen Stand: September 2010 1 Continental AG Vorbemerkung zur Studie TNS Infratest führte im Auftrag der Continental AG für die Verkehrswachtstiftung

Mehr

Ausmaß und Ursachen von Fremdenfeindlichkeit

Ausmaß und Ursachen von Fremdenfeindlichkeit Das Image Dresdens zwischen Wunsch und Wirklichkeit Veranstaltungsreihe des Instituts für Kommunikationswissenschaft und seines Fördervereins Ausmaß und Ursachen von Fremdenfeindlichkeit 4. März 2010 Das

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check

Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check Februar 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Bier Stellenwert und Trinkgewohnheiten Eine Befragung der Dialego AG März 2007 Bier 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg Bennogasse 8//6 080 Wien Tel.: +43--8 33 Fax: +43--8 33 - E-Mail: office@sora.at www.sora.at Institute for Social Research and Consulting Ogris & Hofinger GmbH Presseunterlage: Wohnzufriedenheit und Lebensqualität

Mehr

Die Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz

Die Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz Faktenblatt Zusammenfassung der Resultate der gfs-umfrage Die Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz Oktober 2014 Wölfe sollen auch in Zukunft in der Schweiz leben können, selbst wenn sich Konflikte mit Nutztieren

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa. Bericht. - Messung I/ Stand: Juli Bericht. Frankfurt am Main/ Hamburg.

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa. Bericht. - Messung I/ Stand: Juli Bericht. Frankfurt am Main/ Hamburg. Bericht Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung I/ 17 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa Stand: Juli 17 Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Juli 17 ..17 Übersicht

Mehr

Verkehrsklima in Deutschland 2016

Verkehrsklima in Deutschland 2016 Verkehrsklima in Deutschland 2016 Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 10.08.2016 2 Verkehrsklima in Deutschland 2016 Ziel: Verkehrsverhalten, Einstellungen

Mehr

Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen

Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 048 Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2017 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung A Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Thema "Schnelles und gesundes Essen" Juni 2009 Coop Thiersteinerallee 14 Postfach

Mehr

Bundesweite Volksabstimmung

Bundesweite Volksabstimmung Bundesweite Volksabstimmung Eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag von OMNIBUS für Direkte Demokratie und Mehr Demokratie / April 2017 Bundesweite Volksabstimmung Untersuchungsanlage

Mehr

Native Advertising Studie Fakten über Awareness und Bedeutung von Branded Content

Native Advertising Studie Fakten über Awareness und Bedeutung von Branded Content Native Advertising Studie 2016 Fakten über Awareness und Bedeutung von Branded Content Inhalt Native Advertising Studie 2016 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Nutzen der Studie Studiensteckbrief Management

Mehr

bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013

bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013 bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013 Die Schweizer sind mit ihrer Autoversicherung zufrieden: gemäss der bonus.ch Umfrage für 2013 beträgt die Durchschnittsnote für die

Mehr

Studie. Senioren & Fahranfänger Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen. Stand: September 2010.

Studie. Senioren & Fahranfänger Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen. Stand: September 2010. Studie & Sicherheit 2010 im Auftrag der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen Stand: September 2010 1 Continental AG Vorbemerkung zur Studie TNS Infratest führte im Auftrag der Continental AG für die Verkehrswachtstiftung

Mehr

Ergebnisse der IMA-Trend-Befragung

Ergebnisse der IMA-Trend-Befragung Ergebnisse der IMA-Trend-Befragung Durchführung: - 1 - Struktur der Untersuchung Das, hat im Auftrag der Spitzenverbände der Unterhaltungsautomatenwirtschaft, VDAI, DAGV, BA und FORUM, während der Internationalen

Mehr

T E Tatjana Balzer / fotolia.com

T E  Tatjana Balzer / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Tatjana Balzer / fotolia.com Bereits in den Jahren 2011 und 2013 nahm YouGov mit repräsentativen Befragungen Kundenerwartungen und Absatzpotenzial

Mehr

Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal. Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal

Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal. Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal Analyse der Fragebogenaktion Sicherheit in Liestal Medienorientierung der Justiz-, Polizeiund Militärdirektion und der Stadt Liestal Stadt Liestal 7. Februar 2007 TC Team Consult AG Zürich / Genf / Freiburg

Mehr

ZEISS EnergizeMe Market Research. Executive Summary (Fokus: Deutschland)

ZEISS EnergizeMe Market Research. Executive Summary (Fokus: Deutschland) Global ZEISS Survey on Contact Lenses & Spectacles ZEISS EnergizeMe Market Research Executive Summary (Fokus: Deutschland) Inhalt Studiensteckbrief... 2 Ergebnisse im Überblick... 3 Tägliche durchschnittliche

Mehr

Verbraucher-Studie zu Ultra HD und Virtual Reality

Verbraucher-Studie zu Ultra HD und Virtual Reality Verbraucher-Studie zu Ultra HD und Virtual Reality Eine Studie für die Deutsche TV-Plattform e.v., Frankfurt/Main GfK SE, Nürnberg, Mai 2017 1 Agenda UHD-TV Virtual Reality Methode 2 Ultra HD 3 Bekanntheit

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Begleitende Marktforschung. Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben

Begleitende Marktforschung. Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben Begleitende Marktforschung Cut Ins von L'TUR bei Genial daneben München, Juli 2007 Inhaltsübersicht Steckbrief Ergebnisse Key Facts Steckbrief Institut Grundgesamtheit Stichprobengröße Auswahlverfahren

Mehr

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1

YOGA IN ZAHLEN BDY. GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014. GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 YOGA IN ZAHLEN BDY GfK SE Omnibus & Legal Research Nürnberg, September 2014 GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 1 Studiendesign GfK 2014 Yoga in Zahlen September 2014 2 Studiendesign Kunde: BDY. Berufsverband

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 05.10.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1609-60 Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und

Mehr

YouGov Wahlumfrage

YouGov Wahlumfrage Wahlabsicht Wahlabsicht Haben Sie sich schon endgültig entschieden, wie Sie bei der Bundestagswahl wählen werden? 65 ohne, Studium Ungewichtete Basis Brutto 1523 429 318 126 121 66 66 782 741 102 429 667

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ 01 Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 01 Übersicht 1 Studiendesign Indikatoren Detailergebnisse 1 Studiendesign UMH-CM.01.017

Mehr