Mit Sicherheit nicht alt aussehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Sicherheit nicht alt aussehen"

Transkript

1 1 Mit Sicherheit nicht alt aussehen Ratgeber für alte Menschen für ein sicheres Leben zu Hause auch bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege beim Oberbürgermeister

2 2 Vorwort Im Jahr 1997 hat die Stadt München mit der Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege ein einzigartiges Dienstleistungsangebot eingerichtet. Ziel dieses Angebots ist, den schwierigen Problemen und Herausforderungen der Altenpflege zu begegnen und Betroffene, Angehörige sowie Pflegekräfte wirksam bei der Durchsetzung berechtigter Interessen zu unterstützen. Die Erfahrungen und Sachkenntnisse, die im Rahmen dieser Beschwerdebearbeitung gewachsen sind, wurden der Öffentlichkeit in verschiedener Weise zur Verfügung gestellt. Zum einen konnten Beiträge und Impulse für wichtige Stadtratsbeschlüsse vorbereitet werden, zum anderen wurden verständliche und praktische Ratgeber zu Themen aus dem Bereich Alter und Pflege veröffentlicht. Der vorliegende Sicherheitsratgeber wurde erstmals im Jahr 2007 herausgegeben. Die anhaltend große Nachfrage zeigt das hohe Interesse der Bürgerinnen und Bürger an diesem Thema. Verschiedene Aspekte von Sicherheit im Alter, wie beispielsweise die Rolle der Nachbarschaft, die Suche nach sozialen Diensten oder die Vorsorge für kritische Lebenssituationen werden aufgegriffen. Praktische Vordrucke und Checklisten sowie eine Liste wichtiger Adressen und Anlaufstellen helfen, die Ratschläge leichter umzusetzen. Persönlicher Schutz und Sicherheit müssen neu überdacht werden, wenn die Kräfte nachlassen und Hilfe und Pflege notwendig werden. Nicht selten sind es Angehörige oder das soziale Umfeld, die sich um die Sicherheit der älteren Menschen sorgen und zu Vorsorgemaßnahmen drängen. Der Ratgeber soll Betroffenen und Angehörigen helfen, die Möglichkeiten zur Absicherung und Vorsorge zu überdenken. Bitte zögern Sie nicht, die genannten Kontakt- und Beratungsmöglichkeiten zu nutzen.

3 3 Inhalt Zu Hause alt werden Herausforderung und Chance... 4 Vorsorge treffen... 5 Den Alltag zu Hause sicher gestalten... 8 Was tun im Notfall? Sicherheit bei häuslicher Pflege Nachbarschaftshilfe Ein Sicherheitsnetz für Demenzkranke Gewalt gegen alte Menschen Sicherheitstipps der Polizei Anhang Checkliste zur Vorsorge Notfallzettel für die Wohnung Notfallzettel für den Geldbeutel Wichtige Adressen und Anlaufstellen... 25

4 Zu Hause alt werden Herausforderung und Chance 4 Manchmal kommen die ersten Anzeichen schleichend: Die Erkältung zieht sich länger hin als früher, beim Treppensteigen schmerzen die Knie und die Luft bleibt weg. Das Aufstehen aus dem tiefen Sessel wird mühsamer, beim Einkaufen sucht man häufiger nach einer Toilette, in der U-Bahn versteht man die Worte des Gegenüber nicht mehr.... Andere Veränderungen treten plötzlich ein: Eine ernste Erkrankung, ein Krankenhausaufenthalt, der Verlust des Ehepartners.... Diese Zeichen nimmt man zuerst gar nicht so ernst, erkennt die längerfristigen Auswirkungen von Ereignissen nicht gleich. Irgendwann aber führen sie zu Sorgen, Unsicherheiten oder Ängsten. Älter werden bedeutet meist, dass man sich auf dauerhafte Veränderungen der körperlichen Verfassung und der Leistungsfähigkeit einstellen muss. Sie erfordern Reaktionen und eine ständige Anpassung in vielen Kleinigkeiten. Man sammelt über die Jahre Erfahrungen, probiert aus was hilft, tauscht sich mit anderen aus oder sucht den Rat des Hausarztes. Trotzdem können Fragen ungelöst bleiben: Kann ich weiter zu Hause alleine leben?, Wer hilft mir, wenn es mir mal plötzlich schlecht geht?. Fast alle älteren Menschen möchten in Ihrer eigenen Wohnung alt werden. Für viele ist dies eine Chance für ein Altern in weitgehender Selbstbestimmung. Hier sehen sie die Möglichkeit, weitgehend selbst den persönlichen Lebensrhythmus und den Alltag zu gestalten. Zu Hause können Gewohnheiten, Vorlieben und Interessen beibehalten und gepflegt werden. Um die Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu Hause im Alter auch bei zunehmender Gebrechlichkeit und vielleicht sogar bei Hilfe- oder Pflegebedürftigkeit zu erhöhen, können Sie vorbereitend einiges gestalten. Absolute Sicherheit für alle Lebensrisiken kann es nirgends geben und auch unsere Ausführungen sind keine Garantieversprechen für alle Unwägbarkeiten. Wir möchten Ihnen im Folgenden jedoch einige schwierige Situationen und deren Lösungsmöglichkeiten erläutern, Ihnen Tipps geben, die Ihr Gefühl von Sicherheit erhöhen können.

5 5 Vorsorge treffen? Abends liege ich oft lange wach. Dann geht mir manches durch den Kopf. Jetzt bin ich 78 Jahre alt und seit dem Tod meines Mannes vor 6 Jahren wohne ich alleine. Mein Sohn lebt mit seiner Familie in Wien, ich sehe ihn nur zwei bis drei Mal im Jahr. Erst vorigen Monat habe ich bei einer Nachbarin mitbekommen, dass sie in der Wohnung gestürzt war und erst nach eineinhalb Tagen gefunden wurde. Nachbarn in ihrem Haus hatten sich Sorgen gemacht, als sie die Zeitung nicht geholt und nicht auf Klingeln reagiert hat. Jetzt ist sie im Krankenhaus und man weiß nicht, ob sie wieder zurück in ihre Wohnung kann. Da kommen mir schon auch Gedanken: Wer würde es denn merken, wenn mir etwas passieren würde? Manchmal habe ich Angst davor, älter zu werden und alleine zu sein. Unser Rat: Ein Kontaktnetz pflegen Ein Kontaktnetz in der Nachbarschaft, zu Freunden und Bekannten bietet Sicherheit. Pflegen Sie diese Kontakte. Vereinbaren Sie eventuell regelmäßige Zeitpunkte für Telefonate mit Angehörigen und Freunden. Besuchen Sie Gruppen oder Kurse, die Ihren Interessen entsprechen und knüpfen Sie auch dort Kontakte. Sicherheitsvorsorge Halten Sie Namen, Adressen und Telefonnummern ihrer Angehörigen und behandelnden Ärzte fest. Notieren Sie ebenso andere für Sie wichtige Angaben und Namen mit Adressen und Telefonnummern. Bringen Sie an geeigneter Stelle ein Notfallblatt gut sichtbar an (siehe Anhang Seite 23). Bewahren Sie in Ihrem Geldbeutel einen Notfallzettel mit den wichtigsten Angaben auf: Wer ist im Notfall zu verständigen, wie ist der Name und die Telefonnummer Ihres Hausarztes und Ihrer Krankenkasse, nehmen Sie wichtige Medikamente, liegt eine Patientenverfügung vor? Im Anhang finden Sie Vorlagen für Notfallzettel (siehe Anhang Seite 24).

6 6 Hinterlegen Sie einen zweiten Wohnungsschlüssel für Notfälle bei vertrauten Nachbarn, Freunden, Angehörigen oder dem Hausmeister. Informieren Sie darüber Ihre wichtigen Bezugspersonen. Halten Sie für plötzliche Krankenhauseinweisungen eine gepackte Reisetasche bereit. Informieren Sie sich über Hausnotrufsysteme. Die zugehörigen Uhren oder Halsketten werden am Körper getragen und haben einen Alarmknopf. Durch die Verbindung mit einer Notrufzentrale kann im Ernstfall schnell nach Hilfe gerufen werden. Rechtsverbindliche Vorsorge Überdenken Sie rechtzeitig Ihre Wünsche und Vorstellungen: Wer könnte im Bedarfsfall meine gesetzliche Vertretung übernehmen? Welche Form der Versorgung (ambulante Pflege oder Alten- und Pflegeheim) wünsche ich mir vorrangig? Welche Dienstleistungen sind mir besonders wichtig und sollen von meinem Ersparten finanziert werden (Friseur, Massagen, Ausflüge, Musik )? Besprechen Sie sich dazu mit Angehörigen oder Freunden. Informieren Sie sich über rechtsverbindliche Vorsorgemaßnahmen, wie Vollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung. Sie erhalten entsprechende Informationsbroschüren mit Vordrucken im Sozialbürgerhaus, in den Alten- und Servicezentren, in der Stadtinformation im Rathaus, im Buchhandel oder über das Internet. Halten Sie Ihre Verfügungen schriftlich fest und erneuern oder bestätigen Sie diese in regelmäßigen Abständen. Geben Sie Ihren Angehörigen oder Freunden Hinweise zum Aufbewahrungsort dieser Verfügungen.

7 7? Mein Sohn war zu meinem Geburtstag extra aus Wien zu Besuch gekommen und schimpfte fast mit mir. Ich soll mir doch endlich mal auch selbst etwas gönnen. So wackelig, wie ich in die Badewanne steige, hätte er Angst um mich. Wie ich mich immer noch selbst mit den Einkaufstaschen abschleppe oder zum Fensterputzen auf die Leiter steige! Er hat gut reden. Glaubt er denn, die Arbeit macht sich von alleine? Warum ich mir keine Hilfe leiste, meint er. Ich hätte doch etwas Geld gespart. Aber das bisschen Ersparte soll doch irgendwann ihm zugute kommen. Das hab ich mir immer so gewünscht. Und überhaupt: Fremde Leute in meine Wohnung lassen? Die bringen mir doch alles durcheinander und dann finde ich nichts mehr. Und wenn ein Fremder für mich einkauft, bringt der dann wirklich das, was ich haben will? Unser Rat: Hilfsangebote prüfen Informieren Sie sich frühzeitig über Dienstleistungen, wie Einkaufshilfen, Haushaltshilfen, Begleitdienste und Pflegedienste in Ihrer Nähe. Kostenlose und neutrale Beratungen bieten Alten- und Service-Zentren, Beratungsstellen für ältere Menschen, Sozialbürgerhäuser und Ihre Krankenkasse. Überdenken Sie Ihre persönlichen Einstellungen: Überschätze ich vielleicht meine Möglichkeiten und körperlichen Kräfte? Wäre ich bereit, Hilfen anzunehmen und dafür Geld zu verwenden? Lassen Sie sich von Erfahrungen anderer berichten. Was hat sich als sinnvoll und hilfreich herausgestellt? Ist damit einiges leichter und sind Belastungen und Risiken im Alltag weniger geworden?

8 Den Alltag zu Hause sicher gestalten 8? Wenn Sie so genau fragen, ja, ich gebe ja zu, dass ich manchmal ein wenig vergesslich werde. Vielleicht nehme ich einfach nur zu wenig Flüssigkeit zu mir? Die Augen lassen auch nach, das merk ich schon. Schwindelig wird mir immer mal wieder, wenn ich zu schnell vom Sessel aufstehe. Auch fällt es mir nachts ab und zu schwer, von der Toilette hoch zu kommen. Jetzt habe ich mich schon einige Wochen gar nicht mehr getraut zu baden, aus lauter Sorge, dass ich nicht mehr selber aus der Wanne herauskommen könnte. Unser Rat: Das macht mir Angst, wenn ich ehrlich bin. Wie soll das weitergehen? Wohnraumgestaltung Sorgen Sie in Ihrer Wohnung für gute Lichtverhältnisse durch eine helle Beleuchtung. Prüfen Sie aufmerksam mögliche Stolperfallen: Teppiche können z.b. durch rutschfeste Unterlagen sicherer werden, Kabel lassen sich vielleicht anders verlegen und befestigen. Achten Sie auf leichte Erreichbarkeit von Gegenständen, die Sie laufend im Alltag benötigen. Bewahren Sie z.b. in den Küchenschränken die am häufigsten genutzten Gegenstände an gut zugänglichen Stellen auf. Gestalten Sie Ihre Einrichtung altengerecht und sicher. Achten Sie auf stabile Stühle oder Tische. Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit, Sitz- und Liegemöbel fachmännisch zu erhöhen. Im Bad können Sie zusätzliche Haltegriffe anbringen lassen. Rutschfeste Wannen- oder Duscheinlagen, Duschstuhl oder Sitzbrett bringen zusätzliche Sicherheit. Wenn Sie umfangreichere Wohnraumanpassungen, wie z.b. Türverbreiterungen für Rollstühle oder eine ebenerdige Dusche brauchen, können Sie sich von entsprechenden Stellen beraten lassen (siehe Anhang Seite 25).

9 9 Ernährung Abwechslungsreiches und gesundes Essen trägt dazu bei, Ihren Gesundheitszustand stabil zu halten. Achten Sie auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr: Im Alter lässt das Durstgefühl nach. Es ist trotzdem wichtig, dass Sie ausreichend trinken. Fragen Sie Ihren Arzt nach der für Sie sinnvollen Trinkmenge unter Berücksichtigung von vorhandenen Erkrankungen. Eine Vorratshaltung an Lebensmitteln und Medikamenten kann hilfreich sein, wenn Sie wegen Krankheit oder winterlichen Straßenbedingungen die Wohnung nicht verlassen können. Mobilität Die Gefahr zu stürzen kann durch regelmäßige Bewegung und gezieltes Training der Muskulatur verringert werden. Gehhilfen, wie z.b. ein Rollator, können Ihnen bei Bedarf mehr Sicherheit geben. Zweckmäßige, gut sitzende Kleidung und sicheres Schuhwerk sind grundsätzlich anzuraten. Bei sturzgefährdeten Menschen kann die Gefahr des Oberschenkelhalsbruches durch das Tragen von Hüftschutzhosen verringert werden. Gefährdende Haushaltstätigkeiten (Fenster putzen, Vorhänge aufhängen, Badewanne putzen, etc.) sollten Sie vermeiden und in andere Hände abgeben. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die den Alltag zu Hause erleichtern können. Beratung erhalten Sie in Altenund Service-Zentren und ggf. in Apotheken und Sanitätshäusern. Sehen und Hören Lassen Sie Ihr Seh- und Hörvermögen regelmäßig ärztlich untersuchen und ggf. Brille oder Hörgerät anpassen. Achten Sie darauf, dass Ihr Hörgerät funktionstüchtig ist und Ersatzbatterien vorhanden sind. Informieren Sie sich bei Bedarf über weitere Hilfsmittel bei Seh- und Hörbehinderung. Beispielsweise gibt es Türklingeln, die mit einem Blinklicht gekoppelt sind, Telefonapparate mit großen Tastaturen oder Kopfhörer zum Fernsehen.

10 10 Was tun im Notfall?? Und jetzt ist es passiert. In der Nacht wollte ich zur Toilette wie immer halt. Mir wurde plötzlich schwarz vor Augen. Was dann genau geschah? Ich weiß es nicht mehr. Ich erwachte neben der Toilette, mein Kopf tat mir sehr weh, ich spürte eine dicke Beule und ich kam überhaupt nicht mehr hoch. Mein linkes Bein tat auch sehr weh.... Das Notrufgerät lag natürlich mal wieder auf meinem Nachtkästchen. Das mache ich in der Nacht doch immer ab. Laut rufen in der Nacht? Das hab ich gar nicht geschafft in meinem Zustand. Unser Rat: Hilfe holen Besorgen Sie sich für Notlagen ein Hausnotrufgerät, das Sie ständig am Körper tragen und über das Sie Hilfe holen können. Kostenlose und neutrale Beratung zu Anbietern erhalten Sie bei allen Alten- und Service-Zentren und bei den Beratungsstellen für ältere Menschen (siehe Anhang Seite 27-29). Soweit Sie können, machen Sie durch lautes Rufen auf Ihre Notlage aufmerksam. Wenn Sie nicht mehr in der Lage sind zu rufen, versuchen Sie laute Geräusche zu erzeugen, indem Sie mit einem geeigneten Gegenstand (z.b. Klobürste) an die Heizung oder an eine Tür schlagen oder klopfen. Versuchen Sie, falls möglich, Ihr Telefon oder Handy zu erreichen (z.b. das Telefon an der Schnur zu sich ziehen) und darüber Hilfe zu verständigen. Warten Sie bei anhaltenden unklaren und starken Beschwerden nicht zu lange, bevor Sie einen Arzt holen.

11 11 Sicherheit bei häuslicher Pflege? Was hat mir meine Nachbarin erzählt? Sie kam nach einem Sturz aus dem Krankenhaus nach Hause und es ging einfach nicht mehr ohne Hilfe. Weil sie so wackelig war, brauchte Sie jeden zweiten Tag jemanden, der ihr beim Duschen hilft und für sie einkauft. Zuerst stellte sich die Frage, wie findet sie geeignete Hilfen? Unser Rat: Die Suche nach einem Pflegedienst Informationen über ambulante Pflegedienste in Ihrer Nähe erhalten Sie bei Alten- und Servicezentren, bei Beratungsstellen für ältere Menschen, bei der Fachstelle für häusliche Versorgung in Ihrem Sozialbürgerhaus, bei Ihrem Hausarzt oder Ihrer Pflegekasse. Die Münchner Pflegebörse bietet einen Telefon-, Fax- und Internet-Service zu Adressen von ambulanten Pflegediensten (siehe Anhang Seite 25). Für eine Versorgung direkt nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer Rehabilitationsmaßnahme berät Sie der jeweilige Krankenhaussozialdienst. Die Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege hat einen Ratgeber zum Thema Wie erkennen Sie die Qualität von Pflegediensten und Alten- und Pflegeheimen herausgegeben. Den Ratgeber erhalten Sie im Internet oder in der Beschwerdestelle. Für das Erstgespräch mit dem Pflegedienst empfehlen wir, eine Person Ihres Vertrauens hinzuzuziehen. Sie können auch mehrere Angebote von verschiedenen Pflegediensten einholen und prüfen. Sollten Sie mit dem gewählten Pflegedienst nicht zufrieden sein, haben Sie zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, den Pflegevertrag zu kündigen.

12 12 Vereinbarungen mit dem Pflegedienst Klären Sie mit dem Pflegedienst vorab Ihren genauen Hilfebedarf unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche und Bedürfnisse. Wie oft sollen bestimmte Leistungen vom Pflegedienst erbracht werden? In der ambulanten Pflege kommt es nicht selten zu zeitlichen Verspätungen oder wechselndem Pflegepersonal. Sie können diese Themen bereits im Vorfeld ansprechen. Vom Dienst getroffene Zusagen sollten dann auch eingehalten werden. Der Pflegedienst ist verpflichtet, Ihnen einen Kostenvoranschlag zu erstellen. Es ist wichtig, dass Sie den Kostenvoranschlag nachvollziehen können, bevor Sie ihn unterschreiben. Lassen Sie sich das Abrechnungsverfahren erklären. Klären Sie mit dem Pflegedienst, ob es sinnvoll oder notwendig ist, dass dieser einen Schlüssel erhält. Zur Verwahrung und zum Umgang mit Schlüsseln muss der Pflegedienst bestimmte Sicherheitsvorschriften befolgen. Klären Sie mit dem Dienst, ob die Pflegekraft klingeln soll, bevor sie die Wohnung betritt. Wenn Sie es wünschen, können Sie mit dem Dienst ein Klingelzeichen verabreden. Fragen Sie nach, ob es beim Pflegedienst eine/n Ansprechpartner/in für Ihre Wünsche und ggf. Beschwerden gibt? Pflegedienste bieten oft weitreichende Dienstleistungen an. Lassen Sie sich informieren, welche zusätzlichen Leistungen der Dienst bietet oder vermitteln kann. Was Sie nicht akzeptieren sollten Die nachfolgenden Verhaltensweisen von Angestellten eines Pflegedienstes sollten Sie nicht akzeptieren: Betreten von Räumen oder Öffnen von Schränken ohne erkennbaren Grund, ohne Nachfrage und ohne Erlaubnis Das Fordern von Geschenken (z.b. mit dem Argument, dass man die alte Nähmaschine sicher nicht mehr brauche) Das Mitbringen unbekannter Personen, die nicht zum Pflegedienst gehören (z.b. von Bekannten) Den Versuch, Kontakte nach außen zu erschweren oder zu unterbinden (z.b. das Telefon an eine unerreichbare Stelle legen oder Nachbarn von Besuchen abhalten) Die Frage nach Kontokarte und Geheimnummer Wenn die Einsatzleitung bei Beschwerden zu den beschriebenen Sachverhalten nicht reagiert, sollten Sie sich unabhängig beraten lassen und einen Wechsel des Pflegedienstes in Betracht ziehen.

13 13 Andere Hilfen selbst organisieren Sie haben auch die Möglichkeit, sich verschiedenste Alltagshilfen selbst zu organisieren. Das Spektrum reicht von privat beschafften Haushaltshilfen über Essen auf Rädern bis zur Beschäftigung von Haushaltshilfen und Pflegenden aus dem Ausland. Für Alltagshilfen, wie beispielsweise Besuchs- und Begleitdienste oder Essen auf Rädern erhalten Sie Informationen bei den Altenund Service-Zentren, den Beratungsstellen für ältere Menschen oder den städtischen Fachstellen für häusliche Versorgung. Alle Stellen führen bei Bedarf auch Hausbesuche durch. Privat beschaffte Haushaltshilfen müssen bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden. Informationen hierzu erhalten Sie unter Tel: Der Ratgeber des Münchner Sozialreferates Tipps und Informationen zur Beschäftigung von Haushaltshilfen und Pflegenden gibt Hinweise für den Fall, dass Sie die Beschäftigung von Personen aus dem Ausland in Betracht ziehen. Sie erhalten diesen Ratgeber in der Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege sowie in Münchner Altenhilfeeinrichtungen.

14 14 Nachbarschaftliche Hilfe? Gegenüber kenne ich einen älteren Mann. Seine Frau ist vor einem Jahr gestorben. Kinder haben sie nicht und er steht jetzt allein da. Wenn ich ihn alle paar Tage auf der Straße treffe und frage, wie es ihm geht, ist er ganz einsilbig. Er sieht immer schlechter aus und offen gesagt auch ziemlich ungepflegt. Er ist oft unrasiert und riecht nicht gut. Einmal habe ich mich aufgerafft und bei ihm geklingelt. Nachdem ich ihn eine Woche nicht mehr gesehen hatte, habe ich mir Sorgen gemacht. Er hat mich schnell an der Tür abgewimmelt. Aber aus der Wohnung kam ein Gestank, das war schlimm. Im Flur standen bestimmt 10 Mülltüten. Da muss sich doch jemand kümmern! Unser Rat: Kontakte pflegen Gute Nachbarschaftliche Kontakte können in verschiedensten Situationen Sicherheit bieten. Mit einem kleinen Wort z.b. im Treppenhaus können Sie selbst anfangen. Man lernt sich kennen und achtet mehr aufeinander. Sie sollten Nachbarn informieren, wenn Sie in den Urlaub fahren oder ins Krankenhaus müssen. Vertraute Nachbarn können vielleicht nach Absprache in ihrer Abwesenheit Haustiere oder Pflanzen versorgen. Bei vertrauensvollen und häufig anwesenden Nachbarn kann man einen Zweitschlüssel für Notfälle deponieren. Diese sollten auch über Adressen und Telefonnummern von Angehörigen oder wichtigen Bezugspersonen informiert sein. Hilfe holen Bei anhaltenden Auffälligkeiten und vermuteten Notlagen können Sie die zuständigen Sozialbehörden in den Sozialbürgerhäusern informieren (siehe Anhang Seite 26). Scheuen Sie sich nicht, in unklaren Situationen die Polizei unter dem Notruf 110 zu verständigen. Eine solche Situation kann z.b. eintreten, wenn ungewöhnliche Geräusche aus der Nachbarwohnung dringen, obwohl die Nachbarn verreist sind.

15 Ein Sicherheitsnetz für Demenzkranke 15? Meine Bekannte im Nebenhaus wird immer seltsamer: Manchmal grüßt sie mich einfach gar nicht, als ob sie mich nicht mehr kennt. Das nächste Mal führt sie Selbstgespräche auf der Treppe und schimpft laut vor sich hin. Jetzt hat sie schon ein paar mal bei anderen Nachbarn geklingelt und regelrecht um Essen gebettelt. Mehrere Male stand sie frierend und ohne Schlüssel vor verschlossener Türe. Ihre Tochter scheint auch ziemlich ratlos und überfordert zu sein. Sie ist berufstätig, hat eigene Familie und kann nicht immer kommen. Wie soll das nur weiter gehen? Irgendwann vergisst sie vielleicht auch den Kochtopf auf dem Herd. Unser Rat: Symptome erkennen Ein im Vergleich zu früher verändertes und merkwürdiges Verhalten kann ein erstes Anzeichen für eine Demenzerkrankung sein. Solche Verhaltensauffälligkeiten sind z.b. den Weg nach Hause nicht zu finden, im Schlafanzug auf die Straße zu gehen, zu fragen wann der verstorbene Ehemann von der Arbeit kommt. Ungewöhnliches Rückzugsverhalten drückt möglicherweise die Angst aus, dass Unzulänglichkeiten offensichtlich werden. Ausbrüche von Jähzorn, lautem Schimpfen oder Beschuldigungen lenken nicht selten von inneren Verunsicherungen ab. Was Angehörige tun können Information und Beratung zu allen Aspekten der Erkrankung und zu Unterstützungsmöglichkeiten erhalten Sie bei der Alzheimer-Gesellschaft München e.v. (siehe Anhang Seite 25). An Demenz erkrankte Menschen sind oft weglaufgefährdet. Sie verlassen das Haus und finden nicht mehr selbständig zurück. In diesen Fällen können Vorkehrungen getroffen werden. Eine informierte und aufmerksame Nachbarschaft ist besonders wichtig.

16 16 In Handtasche, in Mantel- und Jackentasche sollten sich die Kontaktdaten von Angehörigen sowie der Name und die Adresse der betroffenen Person befinden. Es gibt zahlreiche technische Hilfen, die die Sicherheit im häuslichen Bereich verbessern können. Beispiele sind Brandmelder, Herdsicherungen oder eine Fenstersicherung. Auch zu diesem Thema gibt es Beratung bei der Alzheimer Gesellschaft München e.v.. Oft entspricht es auch dem Wunsch von demenzkranken Menschen, in der eigenen Häuslichkeit zu leben. Neben den erwähnten technischen Hilfen, kann ein Netzwerk aus professioneller und ehrenamtlicher Hilfe organisiert werden. Hierzu gehören beispielsweise Besuche von Nachbarn, Hilfen durch Pflegedienste, Anrufe von Angehörigen, Besuche von Therapeuten. Auf Dauer sollte die Versorgung eines demenzkranken Menschen auf mehrere Personen verteilt werden. Für pflegende Angehörige gibt es verschiedenste Angebote. Auch über diese Entlastungsangebote und deren Finanzierung informieren zahlreiche Stellen, u.a. die Alzheimer Gesellschaft München e.v., die Alten- und Service-Zentren, die Beratungsstellen für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Umgang mit verwirrten Menschen Wenn Ihnen aufgeregte oder ängstliche, verwirrte alte Menschen begegnen, versuchen Sie zu beruhigen und machen Sie keinesfalls Vorwürfe. Bringen Sie die Betroffenen in eine sichere, ruhige Situation. Zögern Sie nicht, in akuten Notsituationen die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen ( lieber einmal zuviel als einmal zu wenig ). Als Nachbarn oder Bekannte können Sie darüber hinaus Angehörige oder auch rechtliche Betreuer informieren. Wenn in Ihrer Nachbarschaft oder in Ihrem sozialen Umfeld ein verwirrter, älterer Mensch lebt, können Sie Unterstützung leisten, indem Sie entsprechende Fachstellen informieren (siehe Anhang Seite 26).

17 17 Gewalt gegen alte Menschen? Ich bin ganz erschüttert. Die Tochter meiner Freundin, die zwei Stockwerke unter mir wohnt und die ich von klein auf kenne, saß gestern Abend heulend im Treppenhaus. Als ich mich dazugesetzt und nachgefragt habe, ist alles richtig aus ihr herausgebrochen. Sie sei am Ende ihrer Kräfte mit der Pflege der demenzkranken Mutter. Gar nichts könne sie ihr recht machen, sie würde gar nicht mehr mithelfen und gegen alles sein. Jetzt sei ihr vorhin beim Duschen einfach der Geduldsfaden gerissen. Sie habe die Mutter angeschrien und sogar geschubst und in den Arm gekniffen. Und jetzt habe sie sie mit einem Betttuch einfach im Sessel festgebunden, weil sie unbedingt mal raus musste. Ich weiß gar nicht, wer mir mehr leid tun soll, die Mutter oder die Tochter. Was kann da nur helfen? Unser Rat: Wissen um Formen von Gewalt gegen alte Menschen Über Gewalt gegen alte Menschen wird wenig gesprochen. Schwierige und nahe Pflegesituationen können Angehörige und manchmal auch Pflegekräfte überfordern und an ihre Grenzen bringen. Anhaltende Anspannung, Schlafmangel, körperliche und psychische Überforderung sind ein sich langsam füllendes Fass, das der letzte Tropfen dann überlaufen lässt. Nur in wenigen Fällen handelt es sich um gezielte Misshandlung oder bewusste Gewaltanwendung. Letztendlich brauchen Opfer und Täter professionelle Hilfe. Es gibt verschiedene Formen der Gewalt: Psychische Gewalt: Erniedrigen, anschreien, drohen, einschüchtern, abhängig machen, isolieren, Kommunikation verweigern Physische Gewalt: Schlagen, einsperren, festbinden, mit Medikamenten ruhig stellen Finanzielle Ausbeutung: Entwenden von Geld, ausnutzen von Vollmachten Gewalt und Vernachlässigung: Unzureichende Versorgung mit Essen oder Medikamenten, nicht ausreichendes Wechseln der Wäsche, mangelhafte Körperpflege.

18 18 Gefährdungen erkennen Es gibt Lebenslagen, in denen ältere Menschen besonders gefährdet sind: Starke Abhängigkeit von Betreuenden oder Pflegenden (emotional, finanziell) Bestehende familiäre oder partnerschaftliche Konflikte Starke Überlastung von pflegenden Angehörigen Soziale Isolation Beengte Wohnverhältnisse, in denen die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen zusammenleben Demenzielle Erkrankung von Betroffenen Suchterkrankung (Alkohol, Medikamente) von Betroffenen bzw. Angehörigen. Warnsignale Warnsignale können sein: Wenn der Betroffene verängstigt, scheu, zurückgezogen oder aggressiv wirkt Wenn Verletzungen wie "blaue Flecken" an nicht sturzoder stoßtypischen Stellen gefunden werden Wenn Rötungen, Schwellungen oder Schürfungen an Hand- und/oder Fußgelenken zu erkennen sind Wenn der Betroffene stark abgemagert ist oder eine sehr trockene Haut hat. An wen kann ich mich wenden um zu helfen? Beraten Sie sich mit anderen Nachbarn oder Bezugspersonen über ihre Beobachtungen und überprüfen Sie Ihre Sicht. Informieren Sie soziale Stellen, wie z.b. Sozialbürgerhaus,, Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege. Lassen Sie sich über mögliche Vorgehensweisen beraten. Auch hier gilt: In akuten Notsituationen verständigen Sie die Polizei unter dem Notruf 110.

19 Sicherheitstipps der Polizei 19? Mir ist das auch schon passiert. Da klingelt es und eine wildfremde Frau sagt, ihr sei so schlecht und sie brauche dringend ein Glas Wasser, ob sie nicht kurz in mein Bad könne. Da will man ja eigentlich helfen in einer Notlage. Aber man hat auch schon viel gehört, wie die Gutmütigkeit dann ausgenutzt wird. Einige Tipps Ihrer Münchner Polizei Vorsicht, wenn Fremde läuten, auch wenn sie sich als Amtspersonen ausgeben und behaupten, Sie zu kennen. Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung! Vereinbaren Sie Klingelzeichen mit Angehörigen und Bekannten. Sichern Sie Ihre Wohnungs- oder Haustür z.b. durch einen Spion, Sicherungsmechanismen (Kette, Riegel, Freisprechanlage, Videosprechanlage). Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geld oder Auskunft über familiäre oder finanzielle Verhältnisse fordern! Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit halten Sie in solchen Fällen Rücksprache mit Familienangehörigen oder Freunden. Seien Sie vorsichtig bei Haustürgeschäften! Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht genau verstanden haben. Notfalls können Sie einen schriftlichen Widerruf (Einschreiben mit Rückschein!) innerhalb von zwei Wochen an den Verkäufer schicken. Bewahren Sie möglichst wenig Bargeld zu Hause auf! Nutzen Sie z.b. den Service Ihres Geldinstituts zur sicheren Verwahrung von Wertsachen. Schützen Sie sich beim Einkaufen vor Taschendieben: Nehmen Sie möglichst keine großen Barbeträge mit und tragen Sie Ihre Wertsachen in verschiedenen verschlossenen Innentaschen am Körper (z. B. Brustbeutel, Gürteltasche) statt in der Handtasche. Helfen ist wichtig! Helfen Sie ohne sich selbst zu gefährden in Notfällen oder wenn Sie eine Straftat beobachten. Melden Sie sich unter Notruf 110 bei der Polizei.

20 20 Checkliste zur Vorsorge Notfälle ja nein Eigene Bemerkungen Ist ein Zettel für den Geldbeutel ausgefüllt? Habe ich für Notfälle einen Hinweiszettel in der Wohnung? Sicherheitsvorsorge ja nein Eigene Bemerkungen Ist bereits ein Notrufgerät vorhanden oder ist die Anschaffung nötig? Ist ein weiterer Wohnungsschlüssel vorhanden? Bei wem ist er hinterlegt? Habe ich eine gepackte Tasche für eine unvorhergesehene Krankenhauseinweisung (Liste mit Kontaktpersonen, Unterwäsche, Socken, Nachtwäsche, Hausschuhe, Hygieneartikel)? Wo ist sie deponiert? Prüfe ich regelmäßig meinen Handtascheninhalt (möglichst wenig, Notfalltelefonnummern, Versicherungskarte, Notfallmedizin)? Wer übernimmt im Notfall die Versorgung meines Haustieres? Sind noch andere Angelegenheiten zu regeln? Rechtsverbindliche Vorsorge ja nein Eigene Bemerkungen Sind Vollmachten vorhanden? Wo sind sie aufbewahrt? Ist eine Betreuungsverfügung vorhanden? Wo ist sie aufbewahrt? Habe ich eine Patientenverfügung? Wo ist sie aufbewahrt? Habe ich vorgesorgt, was ich im Fall von Pflegebedürftigkeit wünsche? Wo habe ich dies festgehalten und aufbewahrt? Muss ich noch weitere Angelegenheiten regeln?

21 21 Hilfsangebote ja nein Eigene Bemerkungen Ist mir bekannt, wer in meiner Nähe Einkaufshilfen vermittelt? Ist mir bekannt, wer in meiner Nähe Haushaltshilfen vermittelt? Ist mir bekannt, wer in meiner Nähe Begleitdienste vermittelt? Sind mir Pflegedienste in meiner Nähe bekannt? Ist mir bekannt, wie ich Hilfestellungen finanzieren kann? Sichere Wohnraumgestaltung ja nein Eigene Bemerkungen Habe ich eine gute Beleuchtung? Habe ich Stolperfallen (z.b. Teppiche, Kabel ) vermieden? Sind häufig benutzte Alltagsgegenstände leicht zugänglich? Ist mein Notruf oder Telefon gut erreichbar? Sind meine Möbel sicher und bequem (stabile Stühle und Tische, erhöhte Sitz- und Liegemöbel)? Sind erforderliche Hilfsmittel vorhanden und intakt (z.b. Rollstuhl, Toilettenstuhl, Gehstock, Rollator, Hüftschutzhosen, Badelift, Haltegriffe...)? Ist eine Wohnraumanpassung nötig (z.b. Türverbreiterungen, Veränderungen im Bad...)? Ernährung ja nein Eigene Bemerkungen Ist meine Ernährung abwechslungsreich? Sorge ich für genug Flüssigkeit (bereit gestellte Getränke in Küche, Wohn- und Schlafraum)? Habe ich für Notfälle einen Vorrat an Grundnahrungsmitteln (z.b. bei Krankheit oder gefährlichen Straßenbedingungen)?

22 22 Erhaltung von Beweglichkeit und Mobilität ja nein Eigene Bemerkungen Mache ich Gleichgewichtstraining? Habe ich regelmäßig genug Bewegung ( wer rastet, der rostet )? Ist meine Kleidung zweckmäßig (einfache Verschlüsse, gut sitzend )? Habe ich sicheres Schuhwerk? Sind Seh- und Hörhilfen vorhanden und funktionsfähig? Ist eine Neuanschaffung notwendig? Sicherheitstipps Ihrer Münchner Polizei Schließe ich immer vor Verlassen meiner Wohnung / meines Hauses die Fenster (auch gekippte Fenster)? Sperre ich meine Haus- und Wohnungstüre immer ab? Habe ich für das Einkaufen geeignete Aufbewahrungsorte (Brustbeutel, Gürteltasche) für mein Bargeld? Kenne ich die Adresse und Telefonnummer der zuständigen Polizeiinspektion? ja nein Ansprechpartner zu vielen Fragen und Informationen finden Sie in den Alten- und Service-Zentren, den Sozialbürgerhäusern, bei Kirchengemeinden und bei Ihrer jeweiligen Krankenkasse. Was mir sonst noch einfällt:

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

München Pass. Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich?

München Pass. Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich? München Pass Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich? Was ist der München Pass? Der München-Pass bietet Münchner Bürgerinnen und Bürgern mit Wohnsitz in München eine Vielzahl von

Mehr

Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web.

Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web. Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web.de Freiwilligenservice im Evangelisch-Lutherischen Dekanat

Mehr

Landeshauptstadt München

Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München Verzeichnis der Wahllokale Kommunalwahlen am 16.03.2014 Stand: 16.01.14 Seite 1 Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Stadtbezirk 1: Altstadt Lehel 101, 102 Frauenstr.

Mehr

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen Überreicht durch: Betreuungsangebote für Menschen mit Demenzerkrankungen Alten- und Service-Zentrum Altstadt Betreuungsgruppe Sebastiansplatz 12, 80331 München Träger: ASB ID: 906 Tel.: 089/26 40 46 Tel.

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Autor: Ronald Bauch Grafiken und Tabellen: Ronald Bauch Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Die Dynamik der Bevölkerungsentwicklung in einer Kommune

Mehr

Die Sozial-Bürger-Häuser in München Wir helfen Ihnen! In vielen sozialen Not-Lagen.

Die Sozial-Bürger-Häuser in München Wir helfen Ihnen! In vielen sozialen Not-Lagen. Die Sozial-Bürger-Häuser in München Wir helfen Ihnen! In vielen sozialen Not-Lagen. Text in Leichter Sprache Wir unterstützen Sie zum Beispiel: Wenn Sie Ihre Miete nicht zahlen können. Wenn Sie Schulden

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Schülerhilfe, Lernförderung, Hausaufgabenbetreuung

Schülerhilfe, Lernförderung, Hausaufgabenbetreuung Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International Schülerhilfe, Lernförderung, Hausaufgabenbetreuung (Schwerpunkt Schüler/innen mit Migrationshintergrund) Stand: 2013 In dieser Liste werden

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Herzlich willkommen im Bücherbus!

Herzlich willkommen im Bücherbus! ahrbibliotheken Herzlich willkommen im Bücherbus! Bereits seit 1951 bringen die Bücherbusse immer neue Medien in Wohnviertel ohne eigene Stadtteilbibliothek. Viele Münch ner innen und Münchner haben ihre

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

A u f n a h m e b o g e n Seniorenheim St. Richard

A u f n a h m e b o g e n Seniorenheim St. Richard A u f n a h m e b o g e n Seniorenheim St. Richard Name: geborene: Geburtsort: Konfession: Vorname: geb. am: Familienstand: Staatsangehörigkeit: bisherige Wohnung:...... Aufenthaltsort zuletzt Aufnahme

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

KINDERTAGES EINRICHTUNGEN. Rahmenkonzeption. Kindertageseinrichtungen der Münchner Arbeiterwohlfahrt. INHALTE Gesellschaft im Wandel

KINDERTAGES EINRICHTUNGEN. Rahmenkonzeption. Kindertageseinrichtungen der Münchner Arbeiterwohlfahrt. INHALTE Gesellschaft im Wandel Kindertageseinrichtungen der Münchner Arbeiterwohlfahrt INHALTE Gesellschaft im Wandel Allgemeine pädagogische Zielsetzung für die Kindertageseinrichtungen der Arbeiterwohlfahrt München Methoden der Zielerreichung

Mehr

Pflege, Betreuung und Hilfe

Pflege, Betreuung und Hilfe Pflege, Betreuung und Hilfe wenn es einfach nicht mehr allein geht Polnische Pflegekräfte und Haushaltshilfen 10 wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie OPTISS Care for You Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Notfallmappe von Name Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Stand : Dezember 2013 Notrufnummern Notarzt/Rettungsdienst Feuerwehr Polizei Notrufnummer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Vermeidung von Stürzen

Vermeidung von Stürzen Vermeidung von Stürzen Information für Patienten und Angehörige Monika Brachmann, Krankenschwester Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Inhalt Seite Einleitung 3 Teufelskreis Sturz 4 Risikofaktoren 5 So

Mehr

Stadtjugendamt. Information, Beratung, Hilfe und Kontakt für Eltern, Kinder und Jugendliche. Netzwerk für Familien 2015/16

Stadtjugendamt. Information, Beratung, Hilfe und Kontakt für Eltern, Kinder und Jugendliche. Netzwerk für Familien 2015/16 Stadtjugendamt Information, Beratung, Hilfe und Kontakt für Eltern, Kinder und Jugendliche Netzwerk für Familien 2015/16 Liebe Münchner Familien, wir freuen uns, Ihnen die aktualisierte Broschüre Netzwerk

Mehr

Vermeidung von Stürzen

Vermeidung von Stürzen Vermeidung von Stürzen Informationen für Patienten, Angehörige und Interessierte Monika Brachmann, Krankenschwester Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Patienten- Informations-Zentrum Krankenhaus der

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Was sind Technische Hilfsmittel? Technische Hilfsmittel nennt man auch Assistierende Technologien. Das sind

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt.

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt. B E T R E U U N G S V E R T R A G zwischen Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing nachfolgend Stiftung genannt und Bewohner der im Lageplan mit Wohnung bezeichneten Wohnung im

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr