1. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolgs; auch bezeichnet als condictio causa data causa non secuta

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolgs; auch bezeichnet als condictio causa data causa non secuta"

Transkript

1 V. Condicito ob causam finitam, 812 I 2, 1. Alt. BGB 1. Tatbestand der Leistungskondiktion 2. Unterschied zur condictio indebiti : Rechtsgrund bestand zur Zeit der Leistung, wäre aber später ohne Rückwirkung endgültig weggefallen, wenn ihn der Leistende vorher nicht durch Leistung zum Erlöschen gebracht hätte (späterer hypothetischer Wegfall des Rechtsgrundes). 3. Umstritten: Anfechtung. a. 1. Ansicht: condictio indebiti (Soergel/Mühl, 812 Rn. 195). b. 2. Ansicht: Bereicherungsrechtlicher Ausgleich erfolgt über Condictio ob causam finitam, da Rechtsgeschäft bis zur Erklärung der Anfechtung wirksam. c. Rspr.: nicht eindeutig, BGH prüft 812 I BGB. Vgl. BGH NJW 2002, 436. d. Problem 814 BGB; anwendbar nur bei condictio indebiti. VI. Condictio ob rem, 812 I 2, 2. Alt. BGB 1. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolgs; auch bezeichnet als condictio causa data causa non secuta 2. Voraussetzungen des Anspruches: a. Etwas erlangt durch Leistung b. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolges. Mit der Leistung muss ein Erfolg bezweckt sein. (1.) Nicht: Schuldtilgung (hier: 812 I 1, 1. Alt. BGB, da solvendi causa. (2.) Nur dort, wo eine Leistung erbracht wird, die nicht in der Erfüllung einer bestimmten Verpflichtung dient Leistender vom Empfänger nicht geschuldetes Tun oder Unterlassen bezweckt; Fall 137; vgl. BGH NJW 2001, 3118; NJW 2004, 512; NJW 2002, Beiderseitige Verständigung über den Leistungszweck (Fall 138) Zweckvereinbarung und Rechtsgrund aus Schuldverhältnis (Fälle 139 und 140) (2.). 1. Ansicht: Ist Zweck Vertragsinhalt geworden, dann kein Anspruch aus 812 BGB sondern 280 BGB. Ist Zweck Vertragsinhalt geworden, dann Lösung über 313 BGB (Larenz/Canaris, Lehrbuch des Schuldrechts, Band 2, Halbband 2, 68 I 3 d). (3.) 2. Ansicht (h.m.): Neben Rechtsgrund kann weitere Causa geschaffen werden (Vertragsfreiheit), bei Nichteintritt kann Kondiktion aus 812 I 1, 1.Alt. begründet sein; vgl. BGH NJW 2001, 3118 sowie BGH NJW 2004, 512.

2 3. Ausschlusstatbestand: 815 BGB (1.) 815 betrifft nur die condictio ob rem (ganz h.m.) (2.) Zwei Fälle: Erfolgseintritt von Anfang an unwirksam, Leistender wusste das ( 242 BGB, venire contra factum proprium). (b.) Leistender hat den Eintritt des Erfolges wider Treu und Glauben verhindert (vgl. 162 BGB; Fall 141; BGH NJW 1999, 2829). 4. Weitere Ausschlusstatbestände: 817 S. 2, 241 a BGB VII. Condictio ob turpem vel iniustam causam ( 817 S. 1) 1. Empfänger verstößt mit Annahme der Leistung gegen gute Sitten oder gesetzliches Verbot. 2. Vorschrift mit geringer praktischer Bedeutung; Grund: Bei Nichtigkeit nach 134, 138 BGB Kondiktion über 812 I 1, 1. Alt. BGB 3. Denkbarer Anwendungsbereich: Kondiktion aus 812 ist wegen 814, 815 BGB ausgeschlossen (BGHZ 106, 169); im Zweifel aber Rückforderung ausgeschlossen, da i.d.r. auf Leistenden 817 S. 2 BGB anwendbar ist. VIII. Herausgabepflicht Dritter bei unentgeltlicher Zuwendung, 822 BGB 1. Leistungskondiktion und Durchgriffskondiktion in einem; Durchgriff aufgrund geringerer Schutzwürdigkeit des Empfängers im Vergleich zu 816 BGB (Nichtleistungskondiktion; Fall 142). a. 816 I 1 BGB: Kondiktion Berechtigter bei Verfügendem, Gutglaubenswerb ist kondiktionsfest. b. 816 I 2 BGB: Kondiktionsschuldner ist Dritter, nicht Verfügender. Gutgläubigkeit des Dritten begründet keine Kondiktionsfestigkeit. c. 822 BGB: Richtet sich gegen den Dritten; unentgeltliche Verfügung durch Berechtigten durch Zuwendung. Zuwendung = rechtsgeschäftlicher Erwerb (Schenkung, 516 ff. BGB; Vermächtnis, 2147 ff. BGB). d. Problem 1: Gemischte Schenkung (Fall 143): Gemischte Schenkung = Vermögenszuwendung, die teils entgeltlich und teils unentgeltlich erfolgt. (1.) Trennungstheorie : Aufspaltung des Geschäfts in entgeltlichen Teil und unentgeltlichen Teil; RGZ 54, 107; 68, 326; 148, 236; BGHZ 30, 120; BGH NJW 1992,

3 (2.) Gemilderte Trennungstheorie: Berücksichtigung beiderseitiger Interessen sowie wirtschaftlichen Zweck des Rechtsgeschäfts; überwiegt der entgeltliche oder unentgeltliche Teil des Rechtsgeschäfts? Vgl. BGHZ 30, 120. e. Problem 2: Gleichstellung von Unentgeltlichkeit und Rechtsgrundlosigkeit (Fall 144) BGH: Gleichstellung des rechtsgrundlosen mit dem unentgeltlichen Erwerber (BGHZ 14, 7; 32, 76; 37, 363; 41, 157; BGH NJW 1993, 389; 1995, 454). Lit.: Keine Gleichstellung, da keine vergleichbare Interessenlage gegeben, die eine Anwendung des Gesetzes über den Wortlaut hinaus zuließe (Medicus, Bürgerliches Recht, Rdnr. 390). C. Nichtleistungskondiktion I. Grundlagen: in sonstiger Weise 1. Bereicherung beruht nicht auf einer Leistung. 2. Tatbestände der Nichtleistungskondiktion: a. 812 I 1, 2. Alt. BGB: Allgemeine Nichtleistungskondiktion; hier Untergliederung in: Eingriffskondiktion (Eingriff in den Zuweisungsgehalt einer fremden Rechtsposition) Rückgriffskondiktion (Zahlung auf fremde Schuld ohne Erbringung eigener Leistung) Verwendungskondiktion (Vornahme einer Verwendung ohne Leistungserbringung) b. 816 I 1 BGB: Entgeltliche, dem Berechtigten gegenüber wirksame Verfügung durch Nichtberechtigten. c. 816 I 1 BGB: Unentgeltliche, dem Berechtigten gegenüber wirksame Verfügung durch Nichtberechtigten d. 816 II BGB: Leistung des Schuldners an Nichtberechtigten 3. Subsidiaritätsdogma: Grundsätzlicher Vorrang der Leistungskondiktion; vgl. all 145 (BGHZ 55, 176 Jungbullenfall ). II. Die allgemeine Nichtleistungskondiktion nach 812 I 1, 2. Alt. BGB 1. Tatbestand: Etwas erlangt in sonstiger Weise auf dessen Kosten ohne Rechtsgrund. 2. Eingriffskondiktion: a. Etwas erlangt : Jeder vermögenswerte Vorteil (vgl. Leistungskondiktion) 3

4 a. In sonstiger Weise : Eingriff in den Zuweisungsgehalt einer fremden Rechtsposition. Vgl.: BGH NJW 2002, 60, 61 m. Anm. Karsten Schmidt, JuS 1995, 234. Absolute Rechte (Eigentum und beschränkt dingliche Rechte). Beispiele: Fotografieren eines Hauses, Kondikzierung des Erlöses nach erfolgter Zwangsversteigerung; unberechtigte Untervermietung (Fall 146). Immaterialgüterrechte (Urheberrechte, Patentrechte, Markenrechte) Allgemeines Persönlichkeitsrecht (Art. 1 I i.v.m. Art. 2 I GG soweit kommerzialisierbar). c. Auf dessen Kosten : Bestimmung des Trägers der Rechtsposition, in die eingegriffen wurde. d. Fehlen des rechtlichen Grundes: Erlangung ohne Rechtsgrund, wenn erlangter Vorteil nach der Rechtsordnung einem anderen gebührt. Rechtsgrund fehlt nicht bei besonderem Behaltensgrund (z.b. gutgläubiger Erwerb des Eigentums, 932 BGB, Rechtfertigungsgründe etc.). 3. Verwendungskondiktion a. Tatbestand: Etwas erlangt : vgl. Leistungskonditktion In sonstiger Weise : Durch Verwendungen auf fremdes Vermögensgut. (1.) Begriff der Verwendung: Vermögensaufwendungen, die einer Sache zugute kommen, ohne die Sache grundlegend zu verändern; dient der Erhaltung, Wiederherstellung oder Verbesserung der Sache ( enger Verwendungsbegriff, Rspr.). (2.) Abgrenzung zu anderen Verwendungsansprüchen: (b.) (c.) (c.) Vertragsverhältnis ( 459, 601, 536a, 581 II BGB). Bei unwirksamen Vertrag: Leistungskondiktion. Kein Anspruch aus 812 bei berechtigter GoA (da Rechtsgrund); Anspruch auf Aufwendungsersatz aus 683, 677, 670 BGB. Bei unberechtigter GoA/angemaßter Eigengeschäftsführung: 812 BGB anwendbar. Anspruch auf Aufwendungsersatz über 684, 818 BGB (h.m.: Rechtsfolgenverweisung, str.). Eigentümer-Besitzer-Verhältnis: Redlicher und unverklagter unberechtigter Besitzer: Privilegierung durch EBV, Vorrang der EBV-Regelungen; eigene Verwendungsersatzansprüche in 994, 996 BGB; unredlicher Besitzer bekommt nur notwendige Verwendungen über 994 II BGB b. Auf dessen Kosten: s.o. 4

5 c. Ohne rechtlichen Grund: Fehlende Berechtigung zur Erlangung der Vermögenswerte infolge der Verwendung. d. Sonderfall der Verwendungskondiktion: 951 BGB Hintergrund: Ausgleich für den bisherigen Eigentümers für Rechtsverlust durch Verbindung, Vermischung und Verarbeitung. Fortsetzung der Vindikation ( 985 BGB); vgl. dazu auch BGHZ 55, 176 Jungbullenfall. 951 BGB: Rechtsgrundverweisung (BGHZ 55, 176). dd. Grundsätzlicher Vorrang des EBV, wenn Verwendung gegeben; ansonsten keine Verdrängung durch EBV (da 951 Fortwirken der Vindikation darstellt). Vgl. Fall 147 Problemfall: Veränderungen der Sache (1.) BGH: Keine Verwendung, EBV vorrangig (Theorie der absoluten Sperrwirkung, BGHZ 41, 157; 131, 220); Vorliegen der Vindikationslage reicht aus. (2.) H.L.: Weiter Verwendungsbegriff (auch Umgestaltungen gehören dazu), dennoch Vorrang des EBV vor 951 (vgl. Reuter/Martinek, Ungerechtfertigte Bereicherung, S. 699 ff.). (3.) Mindermeinung: Enger Verwendungsbegriff, aber 994, 996 verdrängen 951, wenn Voraussetzungen der 994, 996 vorliegen (Medicus BR, Rdnr. 897). Vorteil: Unbilligkeiten der BGH-Rechtsprechung werden vermieden. 4. Rückgriffskondiktion a. Begriff: Jemand zahlt auf eine fremde Schuld und tilgt diese, ohne dadurch eine Leistung zu erbringen (Medicus BR Rdnr. 950). b. Der Rückgriff darf nicht in anderer Weise geregelt sein dd. ee. Gesamtschuld: Ausgleichsanspruch gem. 426 II BGB, gesetzlicher Ausgleichsanspruch in 426 I BGB Berechtigte GoA: Rückgriff über 683 BGB nach 677, 670 BGB; Rechtsgrund für Aufwendung gegeben (gesetzliche Regelung der berechtigten GoA). Unberechtigte GoA: Geschäftsführer handelt entgegen dem erklärten Willen des Geschäftsherrn ( 679 BGB), Geschäftsherr genehmigt nicht, 684 S. 1 BGB verweist auf Bereicherungsrecht. Leistungskondiktion: (1.) Leistung auf eine vermeintlich eigene Schuld; vgl. Fall 131 5

6 (2.) Leistung auf eine fremde, bestehende Schuld bei Kenntnis des entgegenstehenden Schuldnerwillens (Fall 148). Lit.: Medicus BR Rdnr. 949; Eike Schmidt AcP 175 (1975), 165. (3.) Problem: Aufgedrängter Rückgriff (Medicus BR Rdnr. 952). Fall 149; Grds. zulässig, in analoger Anwendung der 404, 406 ff. BGB bleiben Schuldner Einwendungen erhalten. 6. Sonderfall der Eingriffskondiktion, 816 BGB: Verfügung durch einen Nichtberechtigten. a. Unterscheidung zwischen entgeltlicher ( 816 I 1 BGB) und unentgeltlicher Verfügung ( 816 I 2 BGB); Unterschied in der Rechtsfolge. b. Tatbestand des 816 I 1 BGB: Entgeltliche Verfügung durch einen Nichtberechtigten. Verfügung: (1.) Begriff: Rechtsgeschäft, das unmittelbar auf ein Recht durch Übertragung, Aufhebung, Belastung, Inhaltsänderung einwirkt. (2.) Gegenstand der Verfügung: dingliche Rechte, Forderung (Abtretung, Erlass BGB und Schuldübernahme BGB). (3.) Bestimmtheitsgrundsatz; Konkretisierung für Wirksamkeit der Verfügung erforderlich (vgl. Verpflichtungsgeschäft) (4.) Publizitätsgrundsatz durch einen Nichtberechtigten (1.) Begriff: Nichtberechtigter ist, wer keine Verfügungsmacht über den Verfügungsgegenstand hat, also weder Rechtsinhaber ist noch vom Rechtsinhaber ermächtigt wurde. (2.) Verfügungsermächtigung: Einwilligung, 185 I BGB: Insbesondere beim verlängerten Eigentumsvorbehalt (b.) Testamentsvollstreckung, 2197 ff. BGB und Insolvenzverwalter ( 80 I InsO) (3.) Fehlende Berechtigung Anfechtung: rückwirkende Vernichtung einer bestehenden Berechtigung, Kondiktionsanspruch aus 816 I S. 1 BGB. 6

7 (b.) Stellvertretung: Vertreter handelt in fremden Namen, verfügt nicht. Anders mittelbare Stellvertretung (Handeln in eigenem Namen auf fremde Rechnung); Fall 150; vgl. BGH NJW 1999, 1026; Jakobs ZIP 1999, 733. (4.) Wirksamkeit der Verfügung (Fall 151) Guter Glaube des Erwerbers (Kondiktionsfestigkeit des gutgläubigen Erwerbs). dd. ee. (b.) Genehmigung durch den Rechtsinhaber, 185 II S. 1 BGB; Wirkung der Genehmigung: Verfügung wird wirksam, Verfügender bleibt aber Nichtberechtigter (BGHZ 107, 340)! Genehmigung auch möglich nach Rechtsverlust bei ursprünglich Berechtigtem (Fall 152; BGHZ 56, 131). Erlangtes etwas Entgeltlichkeit der Verfügung Herausgabe des durch die Verfügung Erlangten (Fall 153); Problem: Mehrerlös (1.) 1. Ansicht: Zu ersetzen ist nur der objektive Verkehrswert (Medicus BR Rdnr. 722 ff.) (2.) 2. Ansicht: das durch die Verfügung erlangte ist herauszugeben, also auch der Mehrerlös (BGHZ 29, 157; BGH NJW 1997, 190). c. Tatbestand des 816 I 2 BGB: Unentgeltliche Verfügung durch einen Nichtberechtigten Anspruchsgegner ist der Dritte, der unentgeltlich etwas verlangt hat. Unterschied zu 822 BGB: dort unentgeltliche Zuwendung durch Berechtigten! Rechtsgrundlos = unentgeltlich? (Fall 154): Lösung umstritten: (b.) 1. Ansicht (Einheitskondiktionenlehre, Grunsky JZ 1962, 207). Rechtsgrundloser Erwerber noch weniger schützenswert als unentgeltlicher Erwerber, daher Rechtsgrundlos = Unentgeltlich. 2. Ansicht (Doppelkondiktionenlehre): Keine Gleichstellung, Schutz der Einwendungen des Erwerbers, Kondiktion übers Eck (Medicus BR Rdnr. 390 f.). 7

8 d. Tatbestand des 816 II BGB: Annahme der Leistung durch Nichtberechtigten, wirksam gegenüber dem Berechtigten ( Drittempfangskondiktion ) Voraussetzungen (1.) Nichtberechtigung des Annehmenden (2.) Leistung muss dem Berechtigten gegenüber wirksam sein b. Problem: Zusammentreffen von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Globalzession (Fall 157). (b.) (c.) Verlängerter Eigentumsvorbehalt: bei verlängertem Eigentumsvorbehalt willigt Vorbehaltsverkäufer in Weiterveräußerung an Dritten oder Verarbeitung der Sache ein ( 185 I BGB). Als Gegenleistung lässt sich Eigentümer künftige, durch Weiterveräußerung erwirtschaftete Forderungen abtreten. Zugleich erteilt der Eigentümer dem Käufer eine Einzugsermächtigung hinsichtlich der Forderungen. Vorausabtretung künftiger Forderungen zulässig, sofern Vorbehalt hinreichend bestimmt ist. Globalzession: Gläubiger lässt sich vom Schuldner sämtliche gegenwärtige und künftige Forderungen abtreten, die Schuldner gegenüber Dritten hat oder haben wird. Mittel zur Sicherung von Darlehensforderungen von Banken ggü. ihren Kunden. Globalzession ist wirksam, soweit bestimmbar (BGH NJW 2000, 276). Problem: Zusammentreffen von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Globalzession. Grundsatz: Prioritätsprinzip. Globalzession nichtig, wenn sie keine dingliche Teilverzichtsklausel enthält, wonach Forderungen, die an Lieferanten abgetreten werden im Rahmen eines verlängerten EV nicht von der Globalzession erfasst werden (BGH NJW 1999, 940; NJW 1959, 1533). Andernfalls wird Abtretender zum Vertragsbruch verleitet ( Vertragsbruchtheorie ). Bei Sittenwidrigkeit der Globalzession Anspruch des Vorbehaltsverkäufers gegen Bank aus 816 II BGB denkbar. c. Problem: Zusammentreffen von Factoring und verlängertem Eigentumsvorbehalt. (1.) Factoring: Unternehmer tritt Forderungen gegen seine Kunden an einen Factor (idr Bank) mittels Globalzession ab. Gegenleistung des Factors: Wert der Forderungen wird dem Unternehmer abzüglich der Provision für den Factor vergütet; Factor übernimmt Debitorenbuchhaltung und Mahnwesen und zieht die Forderung beim Schuldner ein. (2.) Echtes und unechtes Factoring Echtes Factoring: Forderungskauf, 453, 433 BGB. Unternehmer tritt dem Factor gegenwärtige und künftige Forderungen ab und erhält dafür den Kaufpreis (abzüglich Kosten für Leistungen des Factors). Unternehmer haftet für den rechtlichen Bestand (Verität), nicht für die Durchsetzbarkeit (Bonität); sog. 8

9 Delkredererisiko (Fall 157). Kein Anspruch Vorbehaltsverkäufer Factor aus 816 II BGB. (b.) Unechtes Factoring: Factor nimmt die Forderung erfüllungshalber nach 364 II BGB an und zieht sie im Rahmen einer Inkassozession ein. Lässt sich die Forderung nicht durchsetzen, wird der Factoringgläubiger mit dem vorschussweise gutgeschriebenen (geringeren) Betrag wieder belastet. Unechtes Factoring ist ein atypischer Darlehensvertrag. Fall 158. Bei unechtem Factoring besteht Risiko des Vertragsbruchs, daher ggf. Anspruch des Vorbehaltsverkäufers aus 816 II BGB denkbar, wenn Abtretender den Betrag an Factor zurückzahlt. D. Rechtsfolge: Der Umfang des Bereicherungsanspruches I. 818 Abs. 1 BGB 1. Herausgabe des erlangten Etwas. 2. Herausgabe der gezogenen Nutzungen ( 818 I 1. Alt. BGB) a. Problem: Bereicherungsschuldner hat das rechtsgrundlos erhaltene Darlehensguthaben zur Tilgung eigener Verbindlichkeiten eingesetzt, nicht aber zinswirksam angelegt: Herausgabe der ersparten Darlehenszinsen?; BGHZ 138, 160 = NJW 1998, Fall 159. b. Verhältnis des 818 I zum EBV aa bb cc EBV privilegiert den redlichen unberechtigten Besitzer, grundsätzlich findet Bereicherungsrecht keine Anwendung, 993 I BGB Unentgeltlicher Besitzer, 988 BGB: Nutzungsherausgabe nach 818 I (Rechtsfolgenverweisung); Geringere Schutzwürdigkeit des unentgeltlich erlangten Besitzes Problem: Rechtsgrundloser Besitz = unentgeltlicher Besitz? Fall 160. Wertungswiderspruch: Bei Bestehen eines EBV wird redlicher Besitzer bei Unwirksamkeit von Kausal- und Verfügungsgeschäft geschützt, Eigentümer kann zwar vindizieren, jedoch kann er Nutzungen nicht herausverlangen. Bei wirksamer Übereignung und unwirksamen Kausalgeschäft muss redlicher Besitzer die Nutzungen herausgeben ( 812 I 2, 1. Alt., 818 I, 1. Alt. BGB kein EBV!). Damit steht Eigentümer schlechter! 9

10 Lösungsansätze: (1.) Rspr: Sperrwirkung des EBV bleibt bestehen, stellt rechtsgrundlosen Besitz dem unentgeltlichen Besitz gleich und gibt dem Eigentümer einen Nutzungsherausgabeanspruch aus 988 BGB analog (RGZ (GS) 163, 348; BGHZ 32, 76; 37, 363). (2.) H.M im Schrifttum: Ausnahmsweise Konkurrenz zwischen EBV und Bereicherungsrecht (Medicus BR Rdnr m.w.n.). Grund: Lösung des BGH überzeugt zwar in Zweipersonenverhältnissen, nicht aber wenn Besitzer den Besitz durch die Leistung eines Dritten erlangt hat (Abwandlung 2 zu Fall 160). Teleologische Reduktion des 993 I a.e. BGB.. 3. Herausgabe von Surrogaten, 818 I 2. Alt. BGB a. Surrogate = Gegenstände, die an die Stelle des Erlangten getreten sind.. b. Kein Surrogat: Das durch ein vom Bereicherungsschuldner durch von ihm abgeschlossenes Rechtsgeschäft Erworbene. Hier Wertersatz, 818 II BGB. II. Wertersatz ( 818 II BGB) 1. Herausgabe wegen Beschaffenheit des Erlangten nicht möglich; Wertersatz. 2. Geschuldet wird der Ersatz des objektiven Wertes III. Wegfall der Bereicherung, 818 III 1. Grundsatz: Anspruch aus 812 BGB nur begründet, solange Bereicherungsschuldner auch wirklich bereichert ist. Ist Bereicherungsschuldner nicht mehr bereichert, steht dem Schuldner der Einwand der Entreicherung zu. Grund: Bereicherungsrecht ist kein Schadensersatzrecht! 2. Rückabwicklung gegenseitiger Verträge im Rahmen des 818 BGB a. Problemstellung: Bei Rückabwicklung gegenseitiger Verträge stehen Gläubiger und Schuldner Bereicherungsansprüche auf die jeweils erbrachte Leistung zu (Fall 164). b. Zweikondiktionenlehre: Jeder Bereicherungsschuldner hat seinem Bereicherungsgläubiger den Bereicherungsgegenstand herauszugeben, jeder hat Zurückbehaltungsrecht gegenüber dem anderen aus 273 BGB, dadurch Sicherstellung des vertraglichen Gegenseitigkeitsverhältnisses. Problem: Bei Entreicherung eines Bereicherungsschuldners ( 818 III BGB) verliert der andere seinen Herausgabeanspruch, muss selbst aber Herausgabe leisten. Denkbare Lösung: Analoge Anwendung der 818 IV, 819 BGB. 10

11 c. Saldotheorie (h.m.): Grundsatz: Saldotheorie behebt Störungen des Gegenseitigkeitsverhältnisses, indem sie Kondiktionsanspruch des Entreicherten um den Wert des bei ihm weggefallenen Bereicherungsgegenstandes kürzt. Entreicherter kann sich zwar auf 818 III BGB berufen, sein Anspruch wird aber auf den Saldo beschränkt. Saldotheorie geht bei Rückabwicklung gegenseitiger Verträge von faktischem Synallagma aus. Dadurch wird sichergestellt, dass dem Bereicherungsschuldner kein Nachteil entstehen kann, diesem steht Einwendung gegen den Kondiktionsanspruch des Entreicherten zu; vgl. BGHZ 126, 105; BGH NJW 1995, 454; NJW 1999, 1181; NJW 2001, 1863; BGH VIII ZR 208/07; st. Rspr.; entwickelt für gleichartige Leistungen (Geld gegen Geld). Problem 1: Ungleichartige Leistungen (Fall 165): Saldierung ist nicht möglich, hier Vorgehen nach der Zweikondiktionenlehre, allerdings Zug um Zug gegen Rückgewähr der Gegenleistung; es bedarf keiner Einrede des Zurückbehaltungsrechts aus 273 BGB, auch hier wird ipso iure saldiert. Problem 2: Kollision von Saldotheorie und höherwertigen gesetzlichen Wertungen (Fall 166) (1.) Nicht zu Lasten Minderjähriger oder anderer nicht (voll) Geschäftsfähiger. Grund: Bei Entreicherung dieser Personen würde Anwendung der Saldotheorie entgegen dem Schutzzweck der 104 ff. BGB im Ergebnis zu einer Vertragsdurchführung führen, weil der Vertragspartner das einmal Geleistete behalten darf (BGHZ 126, 105; BGH NJW 2000, 3562). Hier Anwendung der Zweikondiktionenlehre; Beachte aber 105 a BGB (Fall 167). (2.) Keine Anwendung zu Lasten des arglistig Getäuschten oder Bedrohten ( 123 BGB), Fall 168; Ausgleich über die Zweikondiktionenlehre; Grund: Der arglistig Täuschende verdient nicht das Billigkeitskorrektiv der Saldotheorie (BGHZ 53, 144). Täuschender darf nicht besser stehen, als er beim Rücktritt stünde (vgl. 346 III 1 Nr. 3 BGB), er muss nur die tatsächlich verbleibende Bereicherung herausgeben ( 346 III 2), zudem wird Täuschender so behandelt, als habe er die Anfechtbarkeit des Geschäfts gekannt ( 142 II BGB), so dass Voraussetzungen des 819 BGB vorliegen; beachte aber: Wird Sache bei Getäuschtem vor Anfechtung durch dessen Verschulden (grobe Fahrlässigkeit, Vorsatz) zerstört, wird Kondiktionsanspruch des Getäuschten nach 242 BGB gemindert (BGHZ 57, 137). (3.). Keine Anwendung der Saldotheorie zu Lasten des durch ein sittenwidriges Geschäft Beteiligten. Anwendung der Zweikondiktionenlehre (BGH NJW 2001, 1127, dazu kritisch Flume in ZIP 2001, 1621 und JZ 2002, 321). 11

12 VI. Verschärfte Haftung des Bereicherungsschuldners I, 818 IV BGB: Kenntnis des Empfängers vom Mangel des rechtlichen Grundes. a. Positive Kenntnis (= Vorsatz) von der Rechtsgrundlosigkeit erforderlich; ausreichend, dass derjenige, der die für den Mangel maßgeblichen Tatsachen kennt, sich der Einsicht in die Nichtigkeit des Verpflichtungsgeschäfts bewusst verschließt (BGHZ 133, 246). b. Problem: Geschäftsunfähiger oder Minderjähriger. Zurechnung der Bösgläubigkeit? Fall 169. Geschäftsunfähige: Es kommt auf die Kenntnis des gesetzlichen Vertreters an ( 166 I analog) Beschränkte Geschäftsfähigkeit: Frage der Zurechnung umstritten (vgl. BGHZ 55, 128). Unterscheidung zwischen Leistungs- und Nichtleistungskondiktion (b.) Leistungskondiktion: Abzustellen ist auf die Kenntnis des gesetzlichen Vertreters (analog 166 I, 104 ff. BGB), um Minderjährigenschutz Rechnung zu tragen. Nichtleistungskondiktion: Lösung umstritten: () () BGH (BGHZ 55, 128) stellt bei Eingriffskondiktion auf analoge Anwendung des 828 III BGB ab ( 828 II BGB a.f.), wenn Minderjähriger den Bereicherungsgegenstand durch vorsätzliche und unerlaubte Handlung erlangt hat. A.A.: Analoge Anwendung von 166, 104 ff.; Es kommt auch hier auf Kenntnis des gesetzlichen Vertreters an, andernfalls wird Minderjährigenschutz unterlaufen; jedenfalls kann eine Zurechnung über 828, 829 BGB analog nicht erfolgen, wenn kein Schaden eingetreten ist (Medicus BR, Rdnr. 176). c. Rechtshängigkeit des Bereicherungsanspruches: 253 I, 261 I ZPO. d. Rechtsfolge: Haftung nach den allgemeinen Vorschriften ( 818 IV BGB) Fall 170; insbesondere 292 BGB; Verweisung auf das EBV; Normkette: 818 IV, 292 I, 987 ff. BGB. 12

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Übersicht zum Bereicherungsrecht

Übersicht zum Bereicherungsrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Bereicherungsrecht I. Verhältnis zu anderen Anspruchsgrundlagen 1. Anfechtung, 119 f. BGB Nach wirksam erklärter Anfechtung erfolgt die Abwicklung über

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Lösungsvorschlag für die 9. Übungsklausur Vordiplom Zivilrecht SS 2009 Behandelte Gebiete: Herausgabeanspruch gem. 985,986 BGB; gutgläubiger Erwerb 929, 932 BGB; 1000 BGB als

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs.

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. 1 Satz 2 BGB 1. 812 I 2, Fall 1: condictio ob causam finitam a) Voraussetzung:

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Fall 5: Lebensgefährlich

Fall 5: Lebensgefährlich Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 5: Lebensgefährlich Probleme: Leistungskondiktion Bereicherungsausgleich im Dreieck: Leistung im Vertrag zugunsten Dritter Lebensversicherungsverträge,

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur Lösung zu Fall 14 A) Die Reparatur I. Anspruch W gegen A aus 631 I 1 1. Abschluss eines Werkvertrags zwischen W und A a) Einigung zwischen W und A über die Reparatur (= Werkleistung i.s.d. 631) (+) b)

Mehr

Prüfungsschema 823 Abs. 1

Prüfungsschema 823 Abs. 1 - 1 - Prüfungsschema 823 Abs. 1 A) Vorprüfung: Anwendbarkeit des Deliktsrechts (grds. Vorrang der 987 ff., vgl. 993 Abs. 1 a.e.) Wichtig: nur Ansprechen, wenn tatsächlich problematisch! B) Voraussetzungen

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008. Vorlesung im Sachenrecht. Lösungsskizze zu Fall 16

Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008. Vorlesung im Sachenrecht. Lösungsskizze zu Fall 16 Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008 Vorlesung im Sachenrecht Lösungsskizze zu Fall 16 1.Teil: Ansprüche der C-Bank A. Anspruch der C-Bank gegen B aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB i.v.m. 398 auf

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3)

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3) Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann Fall 4 Die gierige Hausbank

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000

DNotI. Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000 5zr8299 BGH 5 ZR 82/99 14.07.2000 BGB 249 Ca, 387,

Mehr

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4

Das Pfandrecht. Zweck des Pfandrechts. Grundlegendes. A) Pfandrecht an beweglichen Sachen. B) Pfandrecht an Rechten 4 Zweck des s Das Realkredit Bei Zwangsvollstreckung: 805 ZPO (Vorzugsweise Befriedigung) Vorlesung Sachenrecht 4.7.2012 Friedrich Benjamin Schneider, Ass.Jur. LL.M. Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römisches Privatrecht 13

Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römisches Privatrecht 13 Prof. Dr. Thomas Rüfner, Römisches Privatrecht 13 Die condictiones in ihrer Funktion als Klagen wegen ungerechtfertigter Bereicherung. Grundlagen Tatbestände Rechtsfolgen Die sog. prätorischen Bereicherungsklagen

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV --

Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Eigentumsvorbehalt (EV) -- Verlängerungen und Erweiterungen des EV -- I. Verlängerter EV 2 1. Weiterveräußerung: Verlängerung auf die Forderungen

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Wiederholungsfragen. 7 Die Sicherungsabtretung. 7 Die Sicherungsabtretung

Wiederholungsfragen. 7 Die Sicherungsabtretung. 7 Die Sicherungsabtretung Wiederholungsfragen Erläutern Sie Unterschiede in Voraussetzungen und Rechtsfolgen bezüglich der Institute der anfänglichen und nachträglichen Übersicherung. Wie kann ein Warenlager zur Sicherheit übereignet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive Elemente: a) Der Sicherungsnehmer hat als Gläubiger gegen einen Schuldner

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben 14 VII. Die Rechtsstellung des Nacherben 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben Mit dem Erbfall erwirbt der Nacherbe im Hinblick auf seine künftige Erbschaft eine unentziehbare und gesicherte Rechtsposition,

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Anspruch des H gegen I auf Herausgabe gemäß 985

Anspruch des H gegen I auf Herausgabe gemäß 985 1 Lösung Fall 100: Anspruch des H gegen I auf Herausgabe gemäß 985 Nach 985 kann der Eigentümer von dem Besitzer die Herausgabe der Sache verlangen. Dieser sachenrechtliche Anspruch ist unmittelbarer Ausfluß

Mehr

D. Sicherungsübereignung 137

D. Sicherungsübereignung 137 beck-shop.de D. Sicherungsübereignung 137 Das Anwartschaftsrecht bietet dem Berechtigten auch Schutz bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch Gläubiger des Vorbehaltsverkäufers oder bei dessen Insolvenz:

Mehr

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis 11 11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis I. Der Leistungsbegriff und seine Bedeutung 1 Die h.m. geht davon aus, dass eine Vermögensmehrung bereicherungsrechtlich entweder durch Leistung oder in

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 -

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 - Priv.-Doz. Dr. Ina Ebert Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006-1. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen den A-Jugend-Mannschaften des THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Klagen aus Stipulation

Klagen aus Stipulation Vorlesung am 23. Januar 2013 Klagen aus Stipulation Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=45953 Der Verbalvertrag = Stipulation Bei Einhaltung der Stipulationsform

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB

KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB Bearbeiter: Michael Kling Stand: 23. Juli 2003 Vorbemerkung: Der vorliegende Karteikartensatz ergänzt den Karteikartensatz zum Examinatorium

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr