gemeindebrief Evangelische Kirchengemeinde dezember 2013 januar februar 2014 alt-pankow Herberge Thema

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gemeindebrief Evangelische Kirchengemeinde dezember 2013 januar februar 2014 alt-pankow Herberge Thema"

Transkript

1 gemeindebrief Evangelische Kirchengemeinde dezember 2013 januar februar 2014 alt-pankow Thema Herberge

2 Liebe Leserinnen und Leser, in unserem letzten Gemeindebrief schauten wir mit Bangen nach Hellersdorf, wo rechte Strömungen Angst und Vorbehalte gegen das neue Flüchtlingswohnheim schürten. Nur wenige Wochen später erfuhren wir, dass auch in der Mühlenstraße ein Asylbewerberheim entsteht. 220 Flüchtlinge finden in unserer Nachbarschaft eine Herberge auf Zeit. Schnell waren wir uns in der Redaktion einig, dass das Thema für uns akuter ist denn je. Wir besuchten das Heim, als es noch eine Baustelle war, wir schauten uns die Räume an und sprachen mit den Betreibern. Herbergen gab es in unserem Kiez schon früher, etwa das Jüdische Waisenhaus. Im späten 19. Jahrhundert wurde es als»erziehungshaus«gebaut, in der Nazizeit wandelte es sich zu einem geschützten Ort für jüdische Kinder, wenn auch nur für kurze Zeit. Auch Flüchtlinge leben mitten unter uns. Anita Kohls aus der Gemeinde erzählte uns die beeindruckende Geschichte ihrer Vertreibung 1945 aus ihrer Heimat im heutigen Polen. Solche Schicksale rütteln uns wach. Menschen müssen flüchten, weil in ihrem Land Krieg herrscht, weil sie einen anderen Glauben leben, weil sie anders denken, oder aus purer Armut. Flüchtlinge sind angewiesen auf Hilfsbereitschaft, auf die Gastfreundschaft anderer Menschen. Daran hat sich seit Tausenden von Jahren wenig geändert. Die Arbeit an diesem Gemeindebrief hat uns nachdenklich gestimmt, vielleicht geht es Ihnen beim Lesen der Beiträge ebenso. Eine Sache sei vorab verraten: Die Hilfsbereitschaft der Pankower für die Asylbewerber_innen ist immens. Bis jetzt ist sie ungleich größer als Angst, Ablehnung und Vorbehalte. Machen wir uns stark dafür, dass die Flüchtlinge in Pankow eine sichere Herberge finden! Kommen Sie wohl behütet durch den Winter! Herzlich, Ihre Gemeindebrief-Redaktion Eingangstür Mühlenstraße 33/34 Herbst 2013

3 thema: Herberge Eine Herberge»Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, da sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.«Es ist so ein einfacher, schlichter Satz, den wir jedes Jahr hören, umrahmt von weihnachtlichen Klängen, Lichtern und Glitzerschmuck. Wir sehen die Bilder von einem warmen Stall mit Ochs und Esel, in der Mitte das traute Paar mit dem Neugeborenen, auf dem Dach und in der Luft liebliche Engelwesen. Was wir aber hinter Glitzerwerk und süßen Klängen verdrängen, ist die brutale Realität dieser Tatsache. Da macht sich ein junges Paar auf, weil es an einer Volkszählung teilnehmen muss, die den alleinigen Zweck hat, noch mehr Steuern und Abgaben aus dem armen Volk heraus zu pressen. Die junge Frau steht kurz vor ihrer Niederkunft, das Paar sucht dringend nach einer Herberge, aber keine Tür öffnet sich ihm. In einem Stall finden sie am Ende ein Dach über dem Kopf, das Kind wird in eine Krippe gelegt, weil es kein Kinderbett gibt. Die Gastfreundschaft ist im Alten und im Neuen Testament ein hohes Gut; in den osteuropäischen und orientalischen Ländern, in denen der Wohlstand und die daraus folgende Individualisierung noch nicht den Einfluss genommen hat wie in Westeuropa, ebenso.»gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt.«(hebr. 13,1) Diese Stelle aus dem Hebräerbrief nimmt Bezug auf die Geschichte von den drei Fremden, die der Erzvater Abraham in seinem Zelt aufnimmt und die sich später 4 als Engel Gottes erweisen. An der Bereitschaft, Fremde zu beherbergen und Gastfreundschaft zu üben, ist der Grad der Mitmenschlichkeit und Zivilisation einer Gesellschaft zu messen. Fremden die Tür zu öffnen, ihnen Schutz und Nahrung zu gewähren sie zu beherbergen gehört zu den vornehmlichsten Tugenden der jüdisch-christlichen Religion. Unzählige Beispiele aus den beiden Teilen der Bibel belegen das. Die Gastfreundschaft überwindet die Furcht vor und die Vorurteile gegenüber Fremden, sie durchbricht die Isolation und trägt zum gesellschaftlichen Frieden bei. Das alles ist vom Verstand her klar und einsichtig, aber wie sieht es in der Realität aus, wenn tatsächlich ein Fremder vor uns steht und um Herberge bittet? Unser Gemeindehaus steht in der Mitte von Pankow und ist von Weitem als Evangelisches Gemeindehaus erkennbar. In zunehmendem Maße suchen Menschen in Notlagen unser Haus auf und bitten um Hilfe. Meistens fragen sie nach Geld, manche haben auch Hunger, anderen ist schon geholfen, wenn man ihnen zuhört. Kürzlich kam ein junger Armenier, der dringend für eine begrenzte Zeit eine Unterkunft benötigte und fragte, ob wir in der Gemeinde ein Gästezimmer hätten, oder ob ich ein älteres Ehepaar in einer großen Wohnung wüsste, das gegen Leistungen im Garten oder im Haus ein Zimmer vergeben könnte. Unsere Gemeinde hat kein Gästezimmer und mir fiel beim besten Willen auch kein älteres Ehepaar ein, das einen wildfremden Mann in seiner Wohnung aufneh- 5»Anbetung der Hirten«, Rembrandt Harmensz van Rijn, 1646

4 men würde. Es tat mir in der Seele weh, ihn wieder wegschicken zu müssen. Er wollte es in einer katholischen Gemeinde versuchen. Das schlechte Gewissen verdrängte ich mit misstrauischen Bedenken: Stimmt denn die Geschichte, die er dir erzählte, ist das nicht ein Betrüger, vielleicht sogar ein Krimineller, der irgendwo Unterschlupf sucht? Die Sache aber ließ mir keine Ruhe. Nach einiger Zeit rief ich bei dem katholischen Kollegen an und fragte nach dem jungen Mann. Ja, sagte er fröhlich, der wohnt schon seit zwei Wochen im Gästezimmer unserer Gemeinde, ein armer Kerl, aber eine ehrliche Haut. Er wäre ja ein wenig aufdringlich, aber was soll man machen. Medizinisch müsste er auch mal untersucht werden, er hat da schon eine Ärztin gefunden, die das umsonst macht und wenn da Rechnungen entstehen, müsste das eben die Pfarrgemeinde übernehmen. Ich war zutiefst beeindruckt. Unsere Gemeinde hatte auch mal eine Gästewohnung in dem alten Gemeindehaus in der Hadlichstraße. Dort haben wir damals eine bosnische Familie aufgenommen, die vor dem Kosovokrieg flüchtete. Es war für uns alle eine eindrückliche und wertvolle Erfahrung, kamen wir doch zum ersten Mal mit der muslimischen Kultur in Berührung. Unsere Gemeinde hat kein Gästezimmer mehr der junge Mann aber war nicht der Erste und er wird nicht der Letzte sein, der an unsere Tür klopft und um Herberge bittet. Ich sehe hier dringenden Handlungsbedarf. Ruth Misselwitz Flur im Asylbewerberheim Mühlenstraße thema: Herberge Eine Herberge auf Zeit Ab Dezember 2013 wohnen 220 Asylbewerber_innen in der Mühlenstraße Baustaub zieht durch die langen Gänge des ehemaligen Verwaltungsgebäudes. Lange stand das unansehnliche Haus mit dem Glasturm in der Mühlenstraße 33 fast leer. Jetzt arbeiten auf vier Etagen Bauarbeiter mit Hochdruck daran, die früheren Büros in Wohnräume umzubauen. Wohnraum für 220 Asylbewerber_innen, die im Dezember hier einziehen werden.»wahrscheinlich kommen die meisten aus Syrien, Afghanistan, Irak und Iran zu uns«, erzählt Susanne Menk, die Geschäftsführerin der Prisod Wohnheimbetriebs GmbH. Dafür habe man eigens Sozialarbeiter mit entsprechenden Sprachkenntnissen eingestellt. Bevor wir aber weiter über die Menschen reden, dürfen wir zunächst einen Blick in das Gebäude werfen. Neun Quadratmeter Mehrheitlich entstehen auf den Etagen Zimmer für Familien, die sind etwa 22 m 2 groß, bis jetzt schlicht weiß und mit einem Einbauschrank ausgestattet. Neun Quadratmeter werden jedem ersten Erwachsenen zugebilligt, sechs den mitreisenden Familienmitgliedern.»Wir liegen in der Mühlenstraße über diesen Vorgaben«, sagt Yvonne Lieske, die zentrale Heimleiterin der Prisod.»Zwei bis drei Personen werden in den Räumen wohnen, je nach Zimmergröße und ob Kinder dabei sind.«der hintere, etwas ruhigere Gebäudeteil ist älteren, alleinreisenden und traumatisierten Flüchtlingen vorbehalten. Was haben die Flüchtlinge hinter sich? Die meisten verlassen wegen akuter Gefahr ihr Land Hals über Kopf. Auf ganz unterschiedlichen Wegen gelangen sie nach Berlin. Drei Monate müssen die Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen in der Rhin- oder der Motardstraße verbringen. In einer ersten Befragung wird darüber entschieden, ob sie direkt zurück geschickt werden oder Asyl beantragen dürfen. Die meisten der offiziellen Asylbewerber werden dann einem Wohnheim zugewiesen. Nicht wenige sind traumatisiert.

5 Gewaschen und gekocht wird in Gemeinschaftsräumen. Die Bewohner und Bewohnerinnen werden sich selbst verpflegen. Erfahrungen mit Gemeinschaftsküchen seien gut, berichtet die Heimleiterin. Egal welcher Nation, die Bewohnerinen und Bewohner würden häufig gemeinsam kochen, und gerade die Küche lade zum Gespräch und zum Kennenlernen ein. Im Erdgeschoss entstehen die Gemeinschaftsräume: der Empfang, Sozialarbeiterräume, ein Gemeinschaftsraum mit Fernseher und Internet, eine Bibliothek, Unterrichtsräume und eine Kleiderkammer. Kinder sind eine besondere Herausforderung, das Haus wird voraussichtlich zur Hälfte mit Kindern und Jugendlichen gefüllt sein. Für sie wird ein Spielzimmer eingerichtet, auf dem Hof entsteht ein Spielplatz. Was für Menschen wohnen hier? Die Fluchtgründe sind verschieden: politisch Verfolgte, Homosexuelle, Menschen aus Kriegsgebieten wie Syrien, verfolgte Christen. Viele sind sehr gut ausgebildete Akademiker. Alle kommen fast nur mit dem, was sie am Leibe tragen. In der Zeit ihres Aufenthaltes in der Mühlenstraße wird darüber entschieden, ob sie in Deutschland Asyl erhalten. Wir möchten wissen, wie die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in der Mühlenstraße betreut werden. Insgesamt zehn Mitarbeiter werden sich um die Flüchtlinge kümmern.»unsere Sozialarbeiter helfen den Heimbewohnern beim Einleben, sie dolmetschen, unterstützen bei Behördengängen und Arztbesuchen. Wir vermitteln kostenlose Deutschkurse und führen auch im Haus welche durch«, sagt Susanne Menk. Heimleiterin Yvonne Lieske ergänzt:»ganz wichtig ist es, für die Kinder schnell Plätze in Kindergärten und Schulen zu finden. Dazu sind wir mit den umliegenden Einrichtungen im Gespräch.«Eng sei auch der Kontakt zu Netzwerken, um neben der Kinderbetreuung im Haus auch außerhalb Sport- und Freizeitmöglichkeiten zu finden. Das gilt natürlich auch für die Erwachsenen. Denn arbeiten dürfen Asylbewerber nicht. Wie lange bleiben die Asylbewerber_innen Haus? Manche nur wenige Tage, andere neun Monate und länger. Das hängt davon ab, wie schnell über den Antrag entschieden wird. im Hinter dem Wohnheim erstreckt sich eine weitläufige Brache. Wäre es nicht schön, wenn sich die Heimbewohner_innen hier aufhalten und gärtnern könnten?»das Land gehört einem privaten Investor und der Deutschen Bahn AG. Beide haben unsere Anfrage auf Pacht bzw. Zwischennutzung abgelehnt«, bedauert die Geschäftsführerin.»Aber wir versuchen es weiter.«helfen»wir sind überrascht von den vielen Anfragen und Angeboten, den Flüchtlingen zu helfen«, sagen beide Frauen. Ein Knotenpunkt ist das Stadtteilzentrum in der Schönholzer Straße. Hier trifft sich regelmäßig ein Unterstützerkreis, um persönliche Hilfsangebote (z.b. Deutschunterricht, persönliche Patenschaften, Hausaufgabenhilfe etc.) zu sammeln und zu koordinieren.»daraus können langfristige Beziehungen wachsen«, weiß Heimleiterin Yvonne Lieske,»und das ist die wertvollste Hilfe.«Weitere Unterstützer sind beispielsweise die Netzwerkstelle Moskito, Oase Berlin e.v. und das Jugendkulturzentrum M24. Wer Kleidung oder Spielzeug spenden möchte, kann dies direkt in die Mühlenstraße bringen. Gern genommen werden Plüschtiere und Spielsachen für die»kinderbude«(autos, Lego, Puppen etc.), aber auch (warme) Kleidung, vor allem für Männer und Teenager, denn»die meisten Spenden sind Damen- und Kindersachen.«Bedarf besteht auch an gut erhaltenen Bademänteln, an intakten Elektrogeräten und Brett- und Kartenspielen. Am Anfang brauchen die Neuankömmlinge vor allem Ruhe und Orientierung. Viele sind einfach müde und erschöpft, manche traumatisiert.»es dauert etwa vier Wochen, um erstmal anzukommen und sich einigermaßen zu orientieren«, sagt die Heimleiterin. Jedoch sei den Menschen ihre Unabhängigkeit sehr wichtig. Deshalb ist die Bereitschaft groß, deutsch zu lernen und zu verstehen, wie das Leben hier funktioniert. Die Redaktion dankt der Prisod GmbH für das Gespräch 8 9 Ausblick von einem Familienzimmer im 4. Stock

6 thema: Herberge Aus der Heimat vertrieben Anita Kohls gehört zum Frühstückskreis in unserer Gemeinde. Ihre Kindheit verbrachte sie in einem Dorf östlich der Oder, bis ihre Familie 1945 vertrieben wurde. Wochenlang ziehen die Heimatlosen umher, bis sie in Mecklenburg eine Unterkunft finden. Willkommen sind sie in der neuen Heimat nicht. Das kleine Dorf Langenpfuhl (heute Wielowies), etwa 60 Kilometer östlich von Frankfurt/Oder, liegt inmitten hügeliger Felder und Wälder. Bis 1945 gehörte der Ort zum Kreis Ost-Sternberg in der Mark Brandenburg. Keine 600 Einwohner lebten in dem beschaulichen Dorf, die meisten betrieben Landwirtschaften. Januar 1945: Fast alle Männer des Dorfes kämpfen an der Front, die letzten sind zum Volkssturm eingezogen worden. So auch der Vater der 14-jährigen Anita. Sie ist allein mit ihrer Mutter, dem Großvater und ihrer kleinen Schwester, als am Abend des 29. Januar die Rote Armee das Dorf erreicht.»mit den Russen hatte noch niemand bei uns gerechnet, deshalb waren auch alle zu Hause«, erinnert sich die heute 82-jährige Frau Kohls. Schüsse treffen die Häuser, Fensterscheiben zerspringen, die Panzer rollen jedoch weiter. Drei Tage später folgt die Infanterie. Die Soldaten besetzen das Dorf, vergewaltigen Frauen und beziehen die Häuser. Die Einwohner müssen hart für sie arbeiten.»es war ^ eine furchtbare Schikane«, erinnert sich Frau Kohls. Ihr Großvater überlebt die Besatzung nicht, er nimmt sich wenige Wochen später das Leben. Am 24. Juni kommt der Befehl: Alle Deutschen raus! Nur eine Stunde haben die durchweg deutschen Bewohner Zeit, ihre nötigste Habe zusammenzuraffen. Alle müssen sich auf dem Dorfanger sammeln, dort verbringen sie auch die Nacht. Am nächsten Morgen beginnt der Fußmarsch. Ein paar Sowjetsoldaten treiben die gesamte Einwohnerschaft Langenpfuhls in Richtung Westen, die Alten und Schwachen auf einem Pferdefuhrwerk. Bei Reitwein überquert der Zug die Oder. Hier werden die Heimatlosen sich selbst überlassen. Wer Glück hat, weiß von Verwandten, zu denen er sich durchschlagen kann, andere, wie Anita Kohls Familie, haben nichts und niemanden. Gemeinsam mit der Familie der Tante machen sie sich auf den Weg. Ein Weg nur mit dem Ziel, irgendwo eine Unterkunft zu finden, einen Platz, an dem sie bleiben können.»vier Wochen«, erzählt sie kopfschüttelnd,»wir sind vier Wochen nur gelaufen! Wir hatten nur das, was wir am Leibe trugen.«erst gibt es noch ein Fahrrad und einen voll bepackten Kinderwagen. Der verliert jedoch ein

7 Rad nach dem anderen, immer mehr Sachen müssen sie unterwegs liegenlassen.»wir waren völlig verdreckt und verlaust, wir hatten Durchfall und furchtbaren Hunger.«Die Familie schläft im Wald oder in Scheunen, überlebt von Beeren und geklauten Kartoffeln. Immer wieder treffen sie andere herumirrende Gruppen. Millionen Flüchtlinge und Vertriebene ziehen in diesen Monaten von Osten kommend durch Deutschland, jeder auf der Suche nach einem Platz zum Bleiben. Wie all die anderen klopfen sie an unzähligen Türen. Zum Schluss sagt Anita Kohls:»Wer so etwas erlebt hat, wer seine Heimat verloren hat, der kann einfach nicht verstehen, dass Kriegsflüchtlinge heute in Deutschland so schlecht behandelt werden. Warum können die Menschen nicht aus ihrer Geschichte lernen?«ulrike Queißner Jene Familie in Rüdersdorf muss Anita Kohls Familie wie ein Engel erschienen sein. Sie lässt die seit Wochen Herumirrenden in ihren eigenen Betten schlafen und ein Bad nehmen.»die haben sogar ihr Schlafzimmer für uns freigemacht.«anita Kohls Gesicht leuchtet, als sie von den unbekannten Gastgebern erzählt. Doch bleiben können sie nicht. Die kleine Gruppe schlägt sich weiter gen Norden bis nach Mecklenburg durch. In Vipperow am Müritzsee bekommt Anita mit Mutter und Schwester schließlich ein Kämmerchen beim Kaufmann zugewiesen. Willkommen sind die Vertriebenen hier nicht.»wie Zigeuner wurden wir behandelt, die waren nicht freundlich zu uns.«nach ein paar Monaten nimmt der Pfarrer Anita als Haushaltshilfe zu sich, bei ihm bleibt sie 16 Monate zieht Anita einer Freundin nach Berlin hinterher. Im Elisabeth-Diakonissenkrankenhaus in Schöneberg besucht sie die Krankenpflegeschule und erhält dort Kost und Logis. Ihre Heirat führt sie 1956 schließlich nach Pankow. 12 Flucht und Vertreibung: Zahlen können niemals auch nur annähernd genau ermittelt werden, da allein schon durch Probleme bei der Unterscheidung von Flüchtlingen, Umsiedlern, Vertriebenen, angesiedelten Internierten und der unterschiedlichen Bewertung von Kriegsgefangenen usw. exakte Zuordnungen unmöglich sind, umfassende Datenerhebungen fehlen. Es wird geschätzt: dass infolge des 2. Weltkrieges 12 bis 14 Millionen Deutsche von Flucht oder Vertreibung betroffen waren; aus den damaligen Ostgebieten 7 Millionen; 1,2 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene starben dass 1,5 Millionen Polen aus dem damaligen Ostpolen in die ehemaligen deutschen Gebiete in Polen und 1 Millionen Ukrainer aus Polen in die Sowjetunion getrieben wurden dass 9 Millionen Menschen aus Zwangsarbeitslagern in ihre Herkunftsländer verwiesen wurden dass in der sowjetischen Besatzungszone über 4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen wurden, das waren 24 Prozent der Bevölkerung. Mecklenburg verdoppelte sogar seine Einwohnerzahl.

8 Das Jüdische Waisenhaus als Herberge und Schule für jüdische Kinder»II. Waisenhaus der Jüdischen Gemeinde in Berlin. Erbaut im Jahre 1912/13«prangt als Schriftzug am Giebel des wundervoll sanierten Gebäudes in der Berliner Straße. Doch welch bewegte Geschichte verbirgt sich dahinter sie beginnt bereits Ende des 19. Jahrhunderts. In Russland treiben grausame antijüdische Pogrome ca russische Juden in die Flucht, zuerst in das galizische Städtchen Brody (heute Ukraine). Ein deutsches Hilfskomitee unter Leitung des jüdischen Gemeindevorsitzenden Hermann Makower machte sich vor Ort ein Bild von der entsetzlichen Lage der Flüchtlinge, versucht ihnen in anderen Ländern ein Unterkommen zu schaffen. Von den Tausenden an Leib und Seele verwahrlosten Kindern nimmt er 39 Knaben im Alter von 6 bis 11 Jahren mit nach Berlin, um ihnen hier liebevolle Erziehung, umfassende Bildung und handwerkliche Ausbildung zu ermöglichen, damit sie als tüchtige Handwerker zu ihren Familien zurückkehren könnten. Am 23. Oktober 1882 beginnt ihr Unterricht im damaligen Erziehungshaus in Pankow bei Berlin, das 1897 o. g. Namen erhält. Die Zahl der Zöglinge schwillt an. Der Neubau 1912, u. a. mit dem Betsaal, wird unerlässlich. Zeitsprung: 1933 marschieren Nazilieder grölende Trupps von SA und Hitlerjugend durch die Berliner Straße. Deutschen Schülern ist es nicht mehr»zumutbar«, gemeinsam mit jüdischen Kindern unterrichtet zu werden. Die Knabenschule im Waisenhaus wird zur V. Jüdischen Volksschule erweitert und nimmt nun auch Mädchen auf. Die (nicht mehr ausschließlich Waisen-) Kinder haben eine Zuflucht auf Zeit, in der sie aufatmen können, bis auch sie von Deportationen bedroht sind. Dem letzten Waisenhaus-Direktor, Kurt Crohn, gelingt es, einige von ihnen in Kindertransporten nach Holland und Großbritannien unterzubringen Dann kamen sie 27 der geretteten, hochbetagten ehemaligen Zöglinge aus England, Israel, Argentinien, USA, Schweden, Kanada, Deutschland im Mai 2001 für einige Tage zurück und feierten gemeinsam mit der Pankower Bevölkerung die Eröffnung»ihres«, nun sanierten Waisenhauses. Das war ihre damalige»herberge«, in der sie einst vorübergehend Zuflucht, Sicherheit und liebevolle Fürsorge fanden. Uns, die wir dabei waren, beschenkten sie mit ihrer Dankbarkeit, erschütternden Freude des Wiedersehens, bewegenden Erinnerungen und Lebensgeschichten. Und mit ihrer neuen Zuversicht, die ihnen aus diesen Tagen im Mai, 60 Jahre später, erwuchs. Christina Schönau Kinder im Garten des Waisenhauses Eröffnung des Jüdischen Waisenhauses im Mai 2001 mit der noch unsanierten Decke des Betsaals

9 +++Die GUTE Nachricht+++ Gedenktafeln für jüdische Opfer Am 9. November wurden die Gedenktafeln am Zaun des Jüdischen Waisenhauses eingeweiht. Tafeln mit den Namen von 800 jüdischen Pankower Bürgerinnen und Bürger, deren Leben im Nationalsozialismus ausgelöscht wurde. Künftig werden die Tafeln jeweils um die Gedenktage 9. November und 27. Januar an dieser Stelle mahnen. In ihrem Buch»Jüdische Lebenswege«von 2007 hat Inge Lammel eine Zusammenstellung der jüdischen Opfer Pankows veröffentlicht, Gerhard Hochhuth bearbeitete diese Liste erneut. Die»Kommission für Bürgerarbeit Pankow«beauftragte mich mit der Gestaltung der Tafeln. Wir einigten uns darauf, die Namen mit den Geburtsjahren anzugeben, weil die Sterbedaten in manchen Fällen unbekannt sind. Zu jedem Namen gehört ein Rechteck als Symbol für einen Stein aus reflektierender Folie, das bei direktem Licht leuchtet. Es gibt auch Rechtecke ohne Namen für alle unbekannten Opfer. Jedes Rechteck ist anders. Die Namen der Kinder sind grün es sind erschreckend viele. Bisher sind nur die Namen von A bis L zu lesen. Bis Ende Januar 2014 sammelt die Bürgerkommission weiter, um auch die beiden fehlenden Tafeln zu produzieren. Siehe Flyer oder Herzlichen Dank an alle Spender_innen! Sophie Alex ist keine Nachricht wert? Das Schreckliche, der Skandal machen Schlagzeilen. Wir hören, sehen, lesen von Krieg, Ungerechtigkeit, Zerstörung der Natur, politischem Unvermögen und Fehlentscheidungen, Landraub, Erderwärmung, Lebensmittel-Spekulationen Ist das alles, die ganze Wahrheit? Wieso existiert die Menschheit dann trotzdem noch und lebt vom riesigen Biotop der Mutter Erde? Ist es nicht vielmehr so, dass es mindestens ebenso viel Gutes, Nährendes, Erhaltendes gibt? Sind es nicht diese guten Kräfte, die unsere Existenz im Gleichgewicht halten? Ich mache in meiner Umgebung die Erfahrung, dass das Übermaß an negativen, erschreckenden Nachrichten lähmt, fatalistisch und müde macht. Und kenne andererseits die Ansteckungsgefahr, die von positiven, erfreulichen Begebenheiten ausgeht, die Hoffnung machen, dass doch etwas zu ändern ist, sie machen Mut und Lust auf mehr. Unerschöpflich die Möglichkeiten beispielsweise soziale Hilfsprojekte, Engagement in Umwelt- Aktionen, Hilfeleistungen in der Nachbarschaft, das Ringen eines Lehrers um einen»schwierigen«schüler, das Wagnis eines Volksbegehrens für den Berliner Energietisch oder für ein reformiertes Schulsystem, Flüchtlingshilfe (Herberge geben), Zivilcourage hier und weltweit Diese Gedanken liegen unserem Versuch zugrunde, den Gemeindebrief um diese neue Rubrik zu erweitern. Wir laden Sie ein, uns Ihre GUTE NACHRICHT zu schicken aus dem persönlichen Umfeld, aus Berlin, aus der Welt Christina Schönau

10 Der GKR ist gewählt Am 20. Oktober wählte unsere Gemeinde einen neuen Gemeindekirchenrat. Alle drei Jahre wird jeweils die Hälfte des GKR neu gewählt. Für die vier Ältesten-Posten standen sieben Kandidaten zur Wahl. Als Älteste wurden gewählt: Armin Burger (189 Stimmen), Uta Armbruster-Held (174 St.), Wiebke Hennig (147 St., neu) und Stella Merkel (144 St., neu). Als Ersatzälteste wurden gewählt: Edith Boldt (142 St.), Kathrin Müller-Thalheim (113 St., neu) und Silvia Bellack (103 St.). FREUD UND LEID Taufen kindertaufen Linus Bähre / Greta Bellmann / Aurelian Bertozzi / Paul Boyé / Karla Gelderblom / Timon Grothe / Miriam Grundmann / Thora Merian / Caroline Merkel / Enna Elies Nick / Francesca Olesch / Ulrike Stolzenberger / Mascha Rösler / Johann Werncke Im Gottesdienst am 10. November wurden die Gewählten in ihr Amt eingeführt. Wir gratulieren sehr herzlich, freuen uns über neuen Wind und wünschen allen viel Tatendrang, Freude, aber auch Besonnenheit für die verantwortungsvolle Arbeit! Gleichzeitig wurden jene Mitglieder aus dem GKR verabschiedet, die nach teils langjähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl antreten wollten: Renate Laurentius, Dirk Reitemeyer, Morten Sauer und Annelen Schulze-Höing. Herzlichen Dank für eure Zeit, eure Fachkenntnis und euer großes Engagement! Ein besonders großes Dankeschön gilt Renate Laurentius, die 20 Jahre lang das Boot unserer Gemeinde mitsteuerte. Der GKR v.l.n.r.: Edith Boldt, Ruth Misselwitz, Stella Merkel, Armin Burger, Petra Deckert, Georg Kettschau, Kathrin Müller- Thalheim, Silvia Bellack, Wolfgang Niemeyer, Wiebke Hennig. Nicht auf dem Foto sind Bernhard Forck, Lucas Ludewig und Uta Armbruster-Held hochzeiten Johannes Grundmann und Elisabeth Petersen-Grundmann Kerstin Kunzelmann und Michael Haase Segnung des gleichgeschlechtlichen paares Sebastian Weber und Mario Weber geb. Aussieker Allen Kindern und Erwachsenen herzliche Glückwünsche und Gottes Segen auf ihrem Weg! Beerdigungen Eva Eichenberg geb. Brehme im Alter von 82 Jahren Peter Holz im Alter von 79 Jahren Margot Wiesenberg geb. Trixa im Alter von 90 Jahren» Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird sein; denn das Erste ist vergangen.«joh. 21,4

11 gottesdienste J a h r e s l o s u n g Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 DEZember In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Joh. 1, :00 1. Advent...Familiengottesdienst... Misselwitz / Ev. Schule Pankow :00 2. Advent....mit K / C.... Hufen :00 3. Advent...mit A / K...Misselwitz :00 4. Advent...Adventssingen... Misselwitz / Livmane-Lindebeck 16:00...Krippenspiel... Misselwitz / Albani :30 Heiliger Abend...Krippenspiel... Misselwitz / Albani 16:30...Christvesper... Krätschell chor Alt-Pankow / Instrumentalmusik: Familie Schunk-Petersen 18:00...Christvesper...Wilkens mit dem collegium instrumentale 22:30...Christnacht....Misselwitz Instrumentalmusik: Familie Forck Mezzosopran: Dorothe Ingenfeld :00 1. Christfesttag....Hufen :00 2. Christfesttag...mit A....Misselwitz :00 1. So. n. d.christfest...bellack :00 Altjahresabend...Misselwitz Januar Lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir. Ps 143, :00 Neujahrskonzert mit Texten... Misselwitz / Livmane-Lindenbeck :00 2. So. n. d. Christfest...mit A / K / C....Hufen :00 1. So. n. Epiphanias....mit A / K...Misselwitz :00 Ökumenischer Gottesdienst in der Hoffnungskirche, Elsa-Brändström-Straße :00 3. So. n. Epiphanias....mit A / K...Misselwitz februar Redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören. Eph 4, :00 4. So. n. Epiphanias...mit A / K / C....Sunnus :00 Letzter So. n. Epiphanias..mit K / C...Bellack :00 Septuagesimae...mit A / K... Misselwitz :00 Sexagesimae...mit K... Misselwitz Weitere Gottesdienste Domicil Seniorenpflegeheim, Pestalozzistraße 30 Termine tel Seniorenheim Leonhard-Frank-Straße 10 sonntags 10 Uhr Haus Immanuel, Pfarrer-Lenzel-Straße 1-5 freitags 10 Uhr A = Abendmahl / K = Kindergottesdienst / C = Kirchencafé 20 Komplet das Gebet zur Nacht in der Tradition christlicher Klöster dienstags um 20 Uhr in der Alten Pfarrkirche Pankow. Zur Ruhe kommen, Psalmen singen und um Frieden beten. wochenschlussandacht Am Übergang von der alten zur neuen Woche halten wir ganz bewusst inne, schauen zurück auf Vergangenes und begrüßen die neue Woche. Jeden 2. Sonnabend im Monat: am / / jeweils 18 Uhr Alte Pfarrkirche Pankow

12 regelmässige veranstaltungen IM GEMEINDEHAUS breite str. 38 kirchenmäuse 1. Gruppe do 13:45 14:30 2. Gruppe do 15:00 15:45 christenlehre 1. Klasse mi 15:30 2. / 3. Klasse mi 16:30 4. Klasse do 16:15 5. / 6. Klasse mi 17:30 Christenlehre im Doppelpack für alle, die sonst nicht können / / / / :00 18:00 Jeden Sonntag laden wir die Kinder während des Gottesdienstes der Erwachsenen zum Kindergottesdienst ein (außer in den Schulferien). Hierfür werden noch ehrenamtlich Mitarbeitende gesucht! Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei mir: Petra Handtrag-Ristow, tel ( ) kreise Bibelkreis mi / 8.1. / :30 Friedenskreis fr / / :00 Gesprächskreis do / / :00 Gruppe 60 plus di / / :00 im Bonhoeffer-Saal in der Alten Pfarrkirche Mal montags mo...19:00 22:00 mit Jörg Schultz-Liebisch, tel Seniorenfrühstück mi / :00 um Anmeldung wird gebeten, tel Tanz und Besinnung mi / / :30 mit Christel Heidenreich, tel Trauercafé di / / :00 19:00 im Bonhoeffer-Saal in der Alten Pfarrkirche Mieterberatung des Berliner Mietervereins... mi...17:00 19:00 konfirmandenunterricht Vorkonfirmanden 7. Klasse di 17:00 18:00 Konfirmanden 8. Klasse di 16:00 17:00 junge gemeinde di 18:00 21:00 mit Jugendwart Markus Maaß Ev. Kindergarten Alt-pankow Wir bieten interessierten Eltern am / von Uhr eine Besuchszeit an. Bei einem Rundgang können Sie unser Konzept und die Räume kennenlernen sowie Fragen zu Vormerkung und Aufnahme stellen. Beratung erhalten Sie unter tel Ihre Regine Holz / Leiterin kirchenmusik Kirchenchor mo 19:30 21:30 collegium instrumentale do 19:30 21:30 Kinderchor von 4-6 Jahren mo 16:00 16:45 Kinderchor ab 2. Schuljahr do 17:00 17:45 22

13 musik in Alt-pankow januar DEZember Samstag, 7. Dezember 19:30 Uhr Alte Pfarrkirche Oratorio de Noël Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns Barbara Buntemayer Sopran / Hanna Wollschläger Mezzosopran / Helga Dietrich Alt / Michael Timm Bass / Holger Marx Tenor / Agita Rando Orgel / Marion Hofmann Harfe / Kirchenchor und collegium instrumentale Alt-Pankow / Rudite Livmane-Lindenbeck Leitung Das»Oratorio de Noël«schuf der erst 23 Jahre alte Camille Saint-Saëns im Jahr Man sagt, er habe das ungemein klangzarte und lyrische Werk in nur elf Tagen geschrieben. Die Texte der zehn Teile entnahm er der lateinischen Weihnachtsliturgie. Auf die Verkündigung der Geburt Christi (Lukasevangelium) folgen Psalmtexte sowie Verse aus dem Matthäus- und dem Johannesevangelium. Mittwoch, 1. Januar 17 Uhr Alte Pfarrkirche Neujahrskonzert ( siehe S. 27) m i t S e k t e m p f a n g Jacqueline Wolff: Neujahrsstück 2014 / Georg Philipp Telemann / Franz Doppler / Claude Debussy / Astor Piazzolla Franz Bauer Vibraphon / Gerrit Fröhlich Flöte und das collegium instrumentale / Rudite Livmane- Lindenbeck Leitung und Klavier Samstag, 4. Januar 19:30 Uhr Gemeindehaus J a z z m u s i k a b e n d F o l k s o n g s, C h o r a l s & J a z z mit dem Agita Rando & Stefan Weeke Duo In einem lebendigen Dialog fließen in diesem Klavier-Kontrabass-Duo die Grenzen zwischen Jazz, Folklore und Weltmusik ineinander. Gespielt werden vor allem eigene Kompositionen, die wie kleine, feine Geschichten den Ausgangspunkt für Improvisationen bilden. Agita Rando piano / Stefan Weeke Bass Samstag, 21. Dezember 19:30 Uhr Alte Pfarrkirche W i n t e r k o n z e r t D e r K l a n g d e r S c h n e e f l o c k e n Seit jeher inspiriert die kalte Jahreszeit Komponisten aus aller Welt. Das Winterkonzert bringt Werke verschiedener Stilepochen in ganz unterschiedlichen Besetzungen zu Gehör: Antonio Vivaldi / Astor Piazzolla / Richard Eilenberg / Pjotr Iljitsch Tschaikowski / Robert Schumann u. a. Anna Chen Sopran / Christiane Bach Violine / Jacqueline Wolff Viola / collegium instrumentale / Rudite Livmane-Lindenbeck Leitung 24 Samstag, 18. Januar 19:30 Uhr Gemeindehaus Klaviermusikabend Anastassiya Dranchuk spielt Werke von Joseph Haydn, Johannes Brahms und Claude Debussy Die Pianistin Anastassiya Dranchuk, 1989 in Kasachstan geboren, übersiedelte 2001 nach Deutschland, studierte, besuchte zahlreiche Meisterkurse und wurde Preisträgerin nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe. Eine rege Konzerttätigkeit führt sie durch die ganze Welt.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt an Weihnachten 2014

Predigt an Weihnachten 2014 Predigt an Weihnachten 2014 Thema: Mach es wie Gott: Werde Mensch! Liebe Schwestern und Brüder, 1. Blick aus dem All Alexander Gerst wurde in diesem Jahr 2014 zu einer bekannten Person. 166 Tage war der

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Heiliger Abend Wir feiern Weihnachten

Heiliger Abend Wir feiern Weihnachten Heiliger Abend 2013 Wir feiern Weihnachten Heiliger Abend 2013 u Lied: Ihr Kinderlein, kommet / Kommet, ihr Hirten u Gebet u Weihnachtsevangelium u Lied: Es ist ein Ros' entsprungen u Zum Nachdenken u

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Leseprobe. 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725

Leseprobe. 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725 Leseprobe Jeder Tag ist ein Geschenk des Himmels Gedanken und Geschichten, die gut tun 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725 Mehr Informationen finden Sie

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Unterwegs, damals und heute

Unterwegs, damals und heute Unterwegs, damals und heute Krippenspiel der Französischen Kirche Berlin 2014 von Meike Waechter Rollen: Sprecherin und Sprecher Israelitin 1 und 2 Hirtin 1 und 2 Frau heute 1 und 2 Kind 1 und 2 Flüchtling

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

STERNSTUNDEN IM ADVENT

STERNSTUNDEN IM ADVENT STERNSTUNDEN IM ADVENT Meine Reise nach Betlehem Aufbruch 07. Dezember 2015 Ein grünes Tuch am Anfang des Weges - Bilder der Heimat, des Zuhauses. Ein braunes Tuch als Weg endend vor der Schwärze einer

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend

Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend Alle: Der Herr sei mit euch! Und mit deinem Geiste! Aus dem hl. Evangelium nach Lukas. Ehre sei dir, o Herr! Wir wollen erzählen von Maria, von Josef

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr