Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien"

Transkript

1 Vollzug Umwelt MITTEILUNGEN zur Luftreinhalte-Verordnung (LRV) und zur Technischen Verordnung über Abfälle (TVA) NR. 1 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL

2 Herausgeber Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) Download PDF (eine gedruckte Fassung ist nicht mehr erhältlich) Code: MLA-1-D BUWAL 1996

3 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in-holzfeuerungen und im Freien Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Übersicht..., 3 2. Rechtslage.,..., Holzbrennstoffe,., Abfälle."!!!!!!.""!!"!!!""!" Problematische Holzabfälle ; " Altholz..: ; Natürliche Wald-, Feld- und Gartenabfälle,......"] Verbot der Abfallverbrennung im Freien Entsorgung von Verbrennungsrückständen...;.'..».: 4 3. Luftreinhaltung Vergleich illegaler Abfallverbrennung mit Entsorgung in KV A Wichtige Luftschadstoffe Kohlenmonoxid, Stickoxide, Schwefeldioxid.', Salzsäuregas Dioxine und Furane.. ; Kohlenwasserstoffe und Russ Formaldehyd...; Schwermetalle..." 6 4. Entsorgung von Rost- und Flugaschen Schwermetalle und hochtoxische organische Stoffe in Aschen Rostasche von naturbelassenem Holz..i Rostäsche von Restholz Rostasche von Altholz è, Flugaschen, 7 5. Kontrollmöglichkeiten im Vollzug..... M Unterscheidungsmerkmale der Holzkategorien Visuelle Merkmale ' 8 5,1.2,Gehalte wichtiger Schwermetalle...: Nachweis der Verbrennung von Abfällen anhand inerter und unverbrannter Rückstände in Aschen i Beurteilung von Rostaschen Beurteilung von Zyklonaschen )-, Beurteilung von Aschen aus Feuern im Freien : Nachweis der Verbrennung von Baustellen-Restholz und Althölz durch Schwermetallanälyse von Aschen Transferverhalten wichtiger Schwermetalle in Holzfeuerungen Beurteilung von Rostaschen...: Beurteilung von Zyklonaschen.., Beurteilung von Aschen aus Feuern im Freien, Hinweise zur Probenahme,.. ; Kosten \ Ergänzende und weiterführende Literatur 16 Mitteilungen zur. LRV und zur TVA Nr. 1 (19.96)

4

5 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite 3 1. Einleitung und Übersicht Das Verbrennen unzulässiger Materialien in Holzfeuerungen und im Freien führt zu Emissionen einer Vielzahl von Luftschadstoffen. Zudem entstehen schadstoffbelastete Aschen, welche nicht mehr im Garten oder in der Landwirtschaft verwertet werden dürfen. v - Um die Betreiber von Holzfeuerungen sowie die Produzenten und Lieferanten von Holzbrennstoffen und Altholz über die Vorschriften in diesem Bereich zu informieren, haben im März 1996 das Bundesamt für Energiewirtschaft und zahlreiche an der Holzenergienutzung interessierte Vereinigungen zusammen mit den Umweltbehörden von Bund und Kantonen zwei Merkbätter herausgegeben: "Keine Abfälle in den Ofen" und "Holzfeuerungen richtig betreiben". In Ergänzung zu diesen Merkbättem soll diese Mitteilung an die Vollzugsstellen die Rechtslage (Kap. 2), Hintergrundinformationen zur Luftreinhaltung (Kap. 3) und die bei der Entsorgung von Verbrennungsrückständen zu beachtenden Aspekte (Kap. 4) zusammenfassen. Hauptsächlich soll sie in Kapitel 5 jedoch aufzeigen, wie auf angepasste Weise, anhand von visuellen und chemischen Untersuchungen von Brennstoffen und Aschen, die Einhaltung der Umweltvorschriften kontrolliert werden kann. Am Schluss ist die ergänzende und weiterführende Literatur aufgeführt (Kap. 6). 2. Rechtslage 2.1 Holzbrennstoffe - Als Holzbrennstoffe gelten die in Anhang 5 Ziffer 3 Absatz 1 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) aufgeführten naturbelassenen Holzarten sowie Restholz aus holzverarbeitenden Betrieben oder Baustellen. Sie dürfen nur in einer für die einzelnen Holzkategorien geeigneten Anlage verbrannt werden. Welche Anlagen dabei geeignet sind, ergibt sich aus Anhang 3 Ziffer 52 LRV. Wer Holzbrennstoffe in einer dafür ungeeigneten Anlage yerbremit, macht sich nach Artikel 61 Absatz 1 Buchstabe a des Umweltschutzgesetzes (USG) strafbar. 2.2 Abfälle Abfälle sind bewegliche Sachen, deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Ver- ' wertung, Unschädlichmachung oder Beseitigung im öffentlichen Interesse geboten ist (Art. 7, Abs. 6 USG). Dazu gehört insbesondere alles Holz, welches nicht als Holz-. brennstoff gilt. Der Inhaber von Abfällen hat die Pflicht, diese nach den Vorschriften des Bundes und der Kantone zu verwerten, unschädlich zu machen oder zu beseitigen (Art. 30 Abs. 1 USG). Das Verbrennen von Abfällen in Anlagen, die dafür nicht geeignet sind, ist nach Artikel 26a LRV verboten. Wer gegen dieses Verbot verstösst, kann nach Artikel 61 Absatz 1 ' Buchstabe a USG mit Haft oder Busse bestraft werden Problematische Holzabfälle Alle Stoffe aus Holz welche druckimprägniert, mit halogenorganischen Verbindungen wie PVC beschichtet oder mit Holzschutzmitteln wie Pentachlorphenol intensiv behandelt sind, gelten nicht als Holzbrennstoffe (Anh. 5 Ziff. 3 Abs. 2 Bst. b LRV). Für die

6 Seite 4 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Verbrennung von solchen problematischen Holzabfällen geeignet sind nur Anlagen, welche die Bestimmungen von Anhang 2 Ziffer 71 LRV erfüllen (in der Regel Kehrichtverbrennungsanlagen) oder speziell dafür eingerichtete Zementwerke Altholz Altholz aus Gebäudeabbrüchen,-Umbauten, Renovationen, Altholz von Verpackungen oder alte Holzmöbel gelten ebenfalls nicht als Holzbrennstoff (Anh. 5 Ziff. 3 Abs. 2 Bst. a LRV). Für die Verbrennung von Altholz geeignet, Sind nur Anlagen, welche die Bestimmungen von Anhang 2 Ziffer 72 LRV erfüllen oder speziell dafür eingerichtete Zementwerke Natürliche Wald-, Feld- und Gartenabfälle Eine Sonderregelung besteht aussschliesslich für natürliche Wald-, Feld- und Gartenabfälle. Die Kantone können das Verbrennen dieser Abfälle im Freien zulassen, sofern dadurch keine übermässigen Immissionen entstehen (Art. 26a Abs. 2 LRV); siehe auch Verbot der Abfallverbrennung im Freien Das Bundesgericht hat in zwei Fällen Zweifel an der Strafbarkeit des Verbrennens von Abfällen im Freien, also ausserhalb von Anlagen, geäussert. Es geht davon aus, dass das Verbrennen von Abfällen dann nicht mehr strafbar wäre, wenn es an einer Anlage im weiten Sinn des USG fehle. In diesem Fall fehle auch die gesetzliche Grundlage für das Verbot. Femer erachtet es Bagatellfälle als nicht strafwürdig. Der Gesetzgeber ist bei der Revision des USG auf diese Entscheide eingegangen. Er hat mit Artikel 30c Absatz 2 neu ausdrücklich die Bestimmung ins USG aufgenommen, dass Abfälle ausserhalb von Anlagen nicht verbrannt werden dürfen. Wer gegen dieses Verbot, verstösst, macht sich nach dem neuen Artikel 61 Absatz 1 Buchstabe f USG strafbar. Gleichzeitig sieht das revidierte USG vor, dass das Verbrennen von natürlichen Wald-, Feld- und Gartenabfällen generell erlaubt ist, sofern dadurch keine übermässigen Immissionen entstehen. Diese Gesetzesänderung wird voraussichtlich Mitte 1997 in Kraft treten. 2.4 Entsorgung von Verbrennungsrückständen Verbrennungsrückstände stellen nach Artikel 7 Absatz 6 USG Abfälle dar. Der Inhaber muss diese vorschriftsgemäss verwerten, unschädlich machen oder beseitigen (Art. 30 Abs. 1 USG). Soll Asche von naturbelassenem Holz als Dünger verwendet werden, sind die Bestimmungen der Stoffverordnung (StoV), insbesondere Anhang 4.5 einzuhalten. Gemäss Entscheid des Instituts für Umweltschutz und Landwirtschaft (JUL), 3097 Liebefeld- Bem, gilt Holzasche in solchen Fällen als Abfalldünger. Solche Asche muss vom Betreiber der in Frage stehenden Feuerungsanlage beim IUL angemeldet werden, sofern die jährliche Aschenproduktion der Anlage 51 übersteigt. Verbrennungsrückstände, die nicht verwertet werden, sind wenn nötig vorzubehandeln und je nach ihren Eigenschaften auf einer Inertstoff-, Reststoff- oder Reaktordeponie abzulagern (Anhang 1 Technische Verordnung über Abfälle, TVA). Rückstände und Hugaschen aus Filteranlagen wie Zyklon-, Gewebe-, Keramik- oder Elektrofiltem sind als Sonderabfälle zu behandeln (Kategorie 7 Code 2020 der Verordnung über den Verkehr mit SonderabfäUen, WS). Davon ausgenommen sind Rückstän- z "

7 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite 5 de und Flugaschen, welche die Anforderungen an Inertstoffe nach Anhang 1 Ziffer 11 TVA erfüllen (Art. 1 Abs. 4 WS). 3. Luftreinhaltung 3.1 Vergleich illegaler Abfallverbrennung mit Entsorgung in KVA In modern ausgerüsteten Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) werden die Verbren- ' nungsabgase mit grossem technischem Aufwand in mehreren Verfahrensstufen intensiv gereinigt, und die Restemissionen ànschuessend über hohe Kamine abgeleitet, was zu nur mehr sehr geringen Immissionsbelastungen der Umgebung führt.,. Demgegenüber werden bei der illegalen Abfallverbrennung in Holzfeuerungsanlagen oder im Freien eine Vielzahl von schädlichen und giftigen Stoffe in die Luft freigesetzt. Diese Emissionen erfolgen in nur geringer Höhe ab Boden,, so dass bereits die Verbrennung einer kleinen Abfallmenge eine erhebliche Belastung des Verursachers selbst und seiner Nachbarschaft bewirkt. '. 3.2 Wichtige Luftschadstoffe Kohlenmonoxid, Stickoxide, Schwefeldioxid Imi Vergleich zur Entsorgung in einer modernen KVA erzeugt die Verbrennung einer bestimmten Abfallmenge'in einem offenen Feuer, im Freien, im Cheminée oder in einem Holzofen ein Vielfaches an Kohlenmonoxid, Stickoxiden und Schwefeldioxid: Die Emissionen bei der illegalen Verbrennung übersteigen die Schadstoffmengen, welche beim Transport und der anschliessenden Verbrennung in einer modernen KVA entstehen, deutlich Salzsäuregas, Viele Abfälle wie PVC-beschichtetes Holz, Verpackungsmaterialien (z.b. Kunststofffolien, Milch- und Fruchtsaft-Verpackungen) aber auch Papier und Karton setzen bei der Verbrennung Salzsäuregas frei. Salzsäure wirkt ätzend auf Mensch, Tier und Pflanzen und führt zu Korrosionsschäden an der Feuerungsanlage und am Kamin sowie anderen Metallteilen in der Umgebung; Dioxine und Furane Im Vergleich zu einer den heutigen LuftreinhaltevofSchriften entsprechenden KVA setzt eine Kleinfeuerung beim Verbrennen der gleichen- Menge brennbaren Haushältabfalls (Papier, Karton und Plastik) hundert-.bis tausendmal mehr Dioxine und Furanefrei.Diese sind vorwiegend an Partikel gebunden und setzen sich deshalb in der näheren Umgebung der Quelle ab. Mit kontaminierten Pflanzen gelangen sie so in die Nahrungsketten von Tier und Mensch. Dioxine und Furane (Seveso-Gift) sind hochtoxisch, schwer abbaubar und reichem sich im Fettgewebe von Mensch und Tierenan.

8 Seite 6 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Kohlenwasserstoffe und Russ Je unvollständiger die Verbrennung (tiefe. Verbrennungstemperatur, ungenügende Luftzufuhr), desto mehr Kohlenwasserstoffe und Russ werden freigesetzt. Diese Stoffe sind die Hauptbestandteile des sichtbaren Rauches! Zusammen mit den Stickoxiden wirken Kohlenwasserstoffe im Sommer als Vorläufer- Substanzen für die Bildung des unerwünschten troposphärischen Ozons. Kohlenwasserstoffe und Russ sind überdies schwach bis stark giftig und zum Teil krebserzeugend. (z.b. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe PAK). Teilweise lagern sie sich als' sogenannter Glanzruss im Ofen und Kamin ab. Diese Ablagerungen erhöhen das Risiko von Kaminbränden und bedeutenfür den Kaminfeger einen grösseren Reinigungsaufwand Formàldehyd Unkontrollierte und unvollständige Verbrennungsvorgänge von. Abfällen und feuchtem Holz führen zur Bildung von Formaldehyd. Formaldehyd hat einen stechenden Geruch. Es gehört zu den krebsverdächtigen Stoffen und führt bereits in geringen Konzentrationen zu Reizungen der Schleimhäute Schwermetalle Viele, insbesondere ältere Farben, Holzschutz- und Oberflächenbehandltingsmittel ent-, halten giftige Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Arsen, Kupfer, Chrom, Zink. Bei der Verbrennung von solcherart behandelten Gegenständen (Altholz, Altmöbel, etc.) gelangen diese zum Teil mit dem Rauchgas in die Luft, zum Teil bleiben sie in der Asche zurück. So oder so können sie über die Luft oder den Boden in unsere Nahrungsmittel (Gemüse, Milch, Fleisch) geraten.. - Untersuchungen bei Gebäudeabbrüchen haben ergeben, dass auch scheinbar unbehandeltes und unbeschichtetes Altholz im Vergleich zum natürlichen Gehalt von Waldholz massiv (bis 800-fach) erhöhte Schwermetallkonzentrationen aufweist. Bei sichtbar behandeltem Abbruchholz wurden noch weit höhere Gehalte (bis 48, 000-fach) festgestellt. Da sich die meisten Schwermetalle in den Böden akkumulieren, führen wiederholte Belastungen zu immer höher ansteigenden Konzentrationen in den Böden, und das Risiko der Aufnahme über Futter- und Nahrungsmittel nimmt für Tiere und Menschen ebenfalls.zu. \ ' 4. Entsorgung von Rost- und Flugäschen 4.1 Schwermetalle und hochtoxische organische Stoffe in Aschen Die verschiedenen Holzkategorien unterscheiden sich deutlich in ihren Schwermetallgehalten (vgl. 5.1). Die Schwermetalle gelangen zum Teil mit den Rauchgasen in die Luft, x der Rest wird in den Aschen aufkonzentriert. Je nach Zusammensetzung des Brennmaterials und den Verbrennungsbedingungen können Aschen auch beträchtliche Mengen hochtoxischer organischer Stoffe wie Dioxine und Furane enthalten. Messungen der EMPA ergaben folgenden Dioxingehalte (in Toxizitätsäquivalenten):

9 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite 7 Rostaschen (gut ausgebrannt) von naturbelassenem Holz: ca. 4 ng/kg Trockensubstanz Rostaschen (gut ausgebrannt) von Altholz: ca. 10 ng/kg Trockensubstanz Zyklonaschen (gut ausgebrannt) von Altholz: ca. 800 ng/kg Trockensubstanz Feinfilteraschen (gut ausgebrannt) von Altholz: ca. 4, 000 ng/kg Trockensubstanz Bei schlechtem Ascheausbrand oder beim Einsatz unzulässiger Brennmateriahen wurden Dioxingehalte in Rostaschen bis S'OOO ng, in Zyklonaschen bis ^OOO ng und in Feinfilteraschen bis 20, 000 ng gemessen. Auch das Verbrennen oder Mitverbrennen von Abfällen aller Art in ungeeigneten Anlagen oder im Freien, belastet die Aschen mit Schwermetallen und hochtoxischen organischen Stoffen. 4.2 Rostasche von naturbelassenem Holz Rostasche von ausschliesslich naturbelassenem Holz darf im Garten in geringen Mengen - höchstens 25 kg pro 100 m 2 und Jahr - als Dünger verwertet werden. Sie enthält vor allem Kalium und in geringerem Mass Phosphor als Nährstoffe. Überschüsse aus Haushalten sind über die Kehrichtabfuhr zu entsorgen. Wenn die Voraussetzungen von Abschnitt 2.4 eingehalten sind, können'grössere Mengen solcher Aschen als Abfalldünger an Kompostierungsanlagfen geliefert oder in der Landwirtschaft verwertet werden. Überschüsse können wegen ihrem zu hohen Gehalt an wasserlöslichen Anteilen und wegen dem zu hohen ph-wert des Eluates nicht ohne entsprechende Behandlung auf einer Inert- oder Reststoffdeponie abgelagert werden. Auf Reaktordeponien können Rostaschen auch direkt deponiert werden. 4.3 Rostasche von Restholz Rostasche von Restholz weist in der Regel zu hohe Schadstoffgehalte auf, um als Dünger verwertet zu werden. Die Schadstoffe würden den Boden belasten und über die Nahrungskette die Gesundheit von Menschen und Tieren beeinträchtigen. Rostasche von Restholz ist grundsätzlich auf einer Reaktordeponie, oder nach entsprechender Vorbehandlung, auf einer Reststoffdeponie zu entsorgen. 4.4 Rostasche von Altholz Rostaschen von Altholzfeuerungen überschreiten in der Regel die Grenzwerte für Inertstoffe gemäss Anhang 1 Ziffer 11 TVA. Sie sind auf einer Reaktordeponie, oder nach entsprechender Vorbehandlung, auf einer Reststoffdeponie zu entsorgen. 4.5 Flugaschen Hugaschen werden in ZyMonabscheidem und in weitergehendem Mass in Feinfflteranlagen wie Gewebe-, Keramik- oder Elektrofiltem abgeschieden. Schwermetalle wie Blei, Zink, Cadmium sowie Dioxine, Furane und andere hochtoxische organische Stoffe reichem sich in den Rückständen dieser Filter besonders an. Hugaschen und Filterstäube gelten deshalb als Sonderabfall (Kat. 7 Code 2020 WS) und müssen nach einer entsprechenden Behandlung auf einer Reststoffdeponie abgelagert werden. Davon ausgenommen sind Flugaschen und Filterstäube, welche die Anforderungen an Inertstoffe nach Anhang 1 Ziffer 11 TVA erfüllen (Art. 1 Abs. 4 VVS).

10 Seite 8 Verbrennen von Abfallen, Alt- oder Restholz fn Holzfeuerungen und im Freien 5. Kontrollmöglichkeiten im Vollzug 5.1 Unterscheidungsmerkmale der Holzkategorien Visuelle Merkmale Als Grundlage zur visuellen Überprüfung von Holzvorräten auf unerlaubte Matrialen werden in Tabelle 1 die wichtigsten Kriterien für stückiges und zerkleinertes Holz aufgeführt. Restholz von holzverarbeitenden Betrieben enthält Abschnitte von Span-, Faserplatten etc. In der Regel kommen keine Nägel und Schrauben vor. Restholz darf nur schwermetallfreie Farben und Lacke (vor dem Zuschnitt behandelte Materialien) sowie unschädlich vemichtbare Kunststoffbeschichtungen (z. B. Melamin) aber keine PVCbeschichteten und druckimprägnierten Holzabfälle aufweisen. Restholz von Baustellen enthält Bauhilfsmaterialien wie Schaltafeln, Gerüstbretter, Kanthölzer etc. Diese können mit Betonresten verunreinigt sein und Stahlnägel enthalten. Fremdteile wie grössere Schrauben, Beschläge sowie nichtmagnetische Metalle wie Alu, Kupfer, Chromstahl dürfen nicht enthalten sein. Restholz von Baustellen enthält typischerweise gelbfarbige Abschnitte von Schaltafeln (Oberflächenvergütung). Andere Farben kommen nicht vor (siehe Altholz). Zerkleinertes Altholz enthält je nach Wirksamkeit der bei Aufbereitungsanlagen eingesetzten Magnetabscheider grössere oder kleinere Anteile an magnetischen Fremdstoffen, wie Schrauben, Beschläge. Nur wenige Aufbereitungsanlagen sind in der Lage nichtmagnetische Teile, wie Alu, Kupfer, Chromstahl maschinell auszusortieren. PVC-beschichtete Teile dürfen nicht vorkommen. Die Beurteilung kann anhand der sogenannten Beilsteinprobe erfolgen: wird PVC zusammen mit Kupfer in eine Gasflamme gehalten, verfärbt sich die Flamme deutlich grün. Weder Altholz noch Restholz oder naturbelassenes Holz darf problematische Holzabfälle enthalten. Zu den problematischen Holzabfällen gehören druckimprägniertes Holz, Holz mit PVC-Beschichtungen (Beilsteinprobe) oder mit Holzschutzmitteln wie Pentachlorphenol intensiv behandeltes Holz. Problematische Holzabfälle bestehen zu einem grossen Teil aus Holz, welches im Freien eingesetzt und mit Holzschutzmitteln vor Witterungseinflüssen geschützt wurde. Solche problematischen Holzabfälle wie Eisenbahnschwellen, Telefonmasten, Lärmschutzwände, Palisaden, Zäune, Pfähle, können von Auge nur an ihrer ursprünglichen Form identifiziert werden. In einzelnen Gebäuden gibt es intensiv mit Holzschutzmitteln behandelte Dachbalken (vorwiegend von Nachbehandlungen). Diese können anhand von Kunststoff ventilen oder anderen Bohrlochverschlüssen erkannt werden (vgl. Tab. 2). Problematische Holzabfälle mit PVC-Beschichtungen fallen z.b. bei der Herstellung und Entsorgung von Möbeln und Innenausbauten an.

11 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite 9 Naturbelassenes Holz Holzarten: Stammholz Rinde i Restholz von holzverarbeitenden Betrieben (Schreinereien, Zimmereien etc.) Restholz von Baustellen (Gerüstbretter, Schaltafeln, etc.) Positivkriterien (darf vorhanden sein): Holzarten: Stammholz Spanplatten Faserplatten Mehrschichtplatten Sperrholzplatten etc. Holzarten: Stammholz Spanplatten Faserplatten Mehrschichtplatten Sperrholzplatten etc. Fremdteile: Nägel Betonreste Steine Behandlungsrückstände: schwermetallfreie Farben Holzschutzmittel Behandlungsrückstände: unschädlich vemichtbare Gelbe Farbe von Beschichtungen Oberflächenvergütung der Schaltafeln (z.b. Melamin) A Tegativkriterien (darf nicht vorhanden sein) Altholz von Abbruchen, Renovationen, Umbauten, Möbeln und Verpackungen Holzarten: Stammholz Spanplatten Faserplatten Mehrschichtplatten Sperrholzplatten etc. Fremdteile: Nägel, Schrauben, Beschläge etc. NichLmagnetische Teile: Alu, rostfreier Stahl, Kupfer etc. Betonreste Steine Glas ; Holzarten: Span- oder Faserplatten etc. Fremdteile: Nägel und Schrauben Behandlungsrückstände: Farben, Lacke oder Beschichtungen o Fremdteile: Nägel und Schrauben Behandlungsrückstände: schwermetallhaltigen Farben druckimprägierte Hölzer PVC-Beschichtungen (Beilsteinprobe) Fremdteile: Schrauben, Beschläge etc. nichtmagnetische Teile: Alu, rostfreier Stahl, Kupfer etc. Behandlungsrückstände: Farben, ausgenommen gelb Beschichtungen Behandlungsrückstände: Farben und Lacke von Oberflächenbehandlung Behandlungsrückstände: alle problematischen Holzabfälle (siehe Tabelle 2) TabeUe 1: VisueUe Merkmale von verschiedenen Holzkategorien für stückiges und zerkleinertes Holz (Schnitzel oder Spriessen)

12 Seite 10 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restlïolz in Holzfeuerungen und im Freien Problematische Holzabfalle: Visuell nur in unzerkleinerter Form erkennbar! Typische Produkte: Eisenbahnschwellen, Telefonmasten, Lärmschutzwände, Palisaden, Zäune, Pfähle, etc. Druckimprägnierung: Eindringtiefe der Behandlung von mehreren mm (im Querschnitt ist oft eine Verfärbung erkennbar) Verschluss-Ventile von Bohrlochtränkeverfahren an Dachbalken (meistens von Nachbehandlungen) PVC-beschichtete Spanplatten aus der Herstellung und Entsorgung von Möbeln, Innenausbauten etc. (Identifikation mittels Beilsteinprobe) Tabelle 2: Visuelle Merkmale problematischer Holzabfälle (unzerkleinert) Für die Beurteilung von zerkleinerten Brennstoffen in Silos und anderen Holzlagern ist auch die Schnitzel- oder Spriessenform von Bedeutung (vgl. Tab. 3 und Fotos). Waldhackschnitzel werden mit schneidenden Hackern hergestellt und weisen daher gleichförmige, kantige,flachekonturen auf. Restholz von Baustellen und Altholz enthält Fremdteile und wird deshalb mit nichtschneidenden Maschinen zerkleinert. Es treten daher unregelmässige, aufgefaserte, längliche Formen auf. Restholz von holzverarbeitenden Betrieben wird zum Teil mit schneidenden zum Teil mit stumpfen Werkzeugen zerkleinert. Es sind daher beide Schnitzelformen möglich. Schnitzel aus naturbelassenem Holz (Waldhackschnitzel) Schnitzel aus Restholz von holzverarbeitenden Betrieben (Schreinereien, Zimmereien etc.) Schnitzel aus Restholz von Baustellen (Gerüstbretter, Schaltafeln, etc.) Schnitzel aus Altholz von Abbruchen, Renovationen, Umbauten, Möbeln und Verpackungen Schnitzelform: gleichförmig, kantig, flach Schnitzelformje nach Hackertyp: gleichförmig, kantig, flach oder ungleichförmig, aufgefasert, länglich Schnitzelform: ungleichförmig, aufgefasert, länglich Schnitzelform: ungleichförmig, aufgefasert, länglich Tabelle 3: Visuelle Merkmale von verschiedenen Holzschnitzelkategorien i?

13 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien - Seite 11 ^ -ï ~ iti ' 'ï.-. * ' v T 7 iv;. i>' ü M v». r-. %- T.,.*..»5.-.rijtlUJIItiiÎM Bild 1: Schnitzel aus naturbelassenem Holz (Waldhackschnitzel): gleichförmige, kantige,flächigeformen ^ x. ; 4». Vfc '* "ti- -%» - % ««'Ï-* **)1?*t^, % t *' &.*, # Tr?.,,, - :, /, - ^ *- t si't* T Bild 2: Schnitzel aus Altholz oder Baustellen-Restholz: ungleichförmige, aufgefaserte, längliche Formen

14 Seite 12 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Gehalte wichtiger Schwermetalle Die verschiedenen Holzkategorien können weitgehend visuell (vgl ), zusätzhch auch anhand der Gehalte wichtiger Schwermetalle unterschieden werden. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass eine Analyse des Brennmaterials auf Blei, Chrom und Zink in der Regel ausreicht (vgl: Tab. 4). Behandeltes Holz enthält oft jedoch noch weitere umweltrelevante Schwermetalle. Element Blei Chrom Zink mg/kgts mg/kgts mg/kgts naturbelassenes Holz Holzkategorie Restholz von holzverarbeitenden Betrieben und von Baustellen (Gerüstbretter, Schaltafeln, etc.) Altholz von Abbruchen, Renovationen, Umbauten, Möbeln und Verpackungen i5o-rooo Tabelle 4: Gemessene Schwermetallkonzentrationen von 3 Holzkategorien (Quellen: EMPA St. GaÜen, DIANE 8, Kanton ZH) Anzahl Messungen- Naturbelassenes Holz: 9; Restholz: 5; Altholz: Nachweis der Verbrennung von Abfällen anhand inerter und unverbrannter Rückstände In Aschen Beurteilung von Rostaschen Beurteilung von Auge: Die Verbrennungsrückstände werden auf unverbrannte Kunststoffteile, Papier- oder Kartonpartikel, Spanplattenreste, gestrichene oder beschichtete Holzreste sowie auf nichtbrennbare Anteile wie Aluminium, Nägel und Schrauben etc. untersucht. Beurteilung mit dem Lichtmikroskop: Beim Betrachten von Ascheproben aus der Verbrennung von Verpackungsabfällen unter dem Mikroskop können meistens Aluminiumreste (z.b. von Getränkeverpackungen) nachgewiesen werden. Häufig tropfen geschmolzene Kunststoffteile vom Rost in die darunterliegende Asche und verkleben sich mit anderen Ascheteilen zu kleinen Klumpen. Identifizierung von Kunststofffragmenten mit IR-Spektroskopie: Mittels IR- Spektroskopie können unverbrannte Kunststoffreste in den Verbrennungsrückständen zweifelsfrei identifiziert werden, wie z.b. Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polystyrol (PS), Polyvinylchlorid (PVC) Beurteilung von Zyklonaschen Flugaschen aus der Zyklonabscheidung enthalten in der Regel wenig unverbrannte Bestandteile wie Aluminium oder unverbrannte Kunststoffe. Die unter aufgeführten Verfahren eignen sich daher nur bedingt für die Beurteilung von Zyklonaschen Beurteilung von Aschen aus Feuern im Freien Aschen aus Feuern im Freien können wie Ros,taschen (5.2.1) beurteilt werden.

15 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite Nachweis der Verbrennung von Baustellen-Restholz und Altholz durch Schwermetallanalyse von Aschen Transferverhalten wichtiger Schwermetalle in Holzfeuerungen Abgas 40/10/50% Abgas 30/0/40% Brennstoff (100%) Pb/Cr/Zn Brennstoff (100%) Pb/Cr/Zn Schwermelall- Input/Output Stückholzfeuerung ohne Zyklonabscheidung Rost- Asche 60/90/50% Rostoder 1 Retorten Asche 60/90/50% Schwcrmetall- Inpul/ Output Unterschub- oder Rost-Feuerung mit Zyklonabscheidung Zyklon- Asche 10/10/10% Figur 1: Transferverhalten von Blei (Pb), Chrom (Cr) und Zink (Zn) Untersuchungen an Rostfeuerungen ergaben das in Figur 1 und Tabelle 5 dargestellte Transferverhalten für die Schwermetalle Chrom, Blei und Zink. Der Gesamtinput an Schwermetallen über den Brennstoff entspricht 100%. Element Blei Chrom Zink Rostasche 60% 90% 50% Zyklonasche 10% 10% 10% Feinfilterasche (aus Gewebe-, Keramik- oder Elektrofilter) 30% 0% 40% Tabelle 5: Transferverhalten wichtiger Schwermetalle bei Rostfeuerungen In anderen Holzfeuerungsanlagen wie Stückholz- oder Unterschubfeuerungen verhalten sich die Schwermetalle ähnlich wie in Rostfeuerungen: Die Hauptfracht der SchwermetaUe gelangt in die Rost- bzw. Retortenaschen. In den Zyklon- und Feinfilteraschen reichem sich in der Regel SchwermetaUe wie Blei, Zink, Cadmium stärker an als beispielsweise Chrom, Kupfer oder Nickel. Flugaschen (Zyklon- und Feinfilteraschen) fallen in deutlich geringeren Mengen an als Rostaschen. Typischerweise entstehen beim Verbrennen von 1*000 kg Altholz kg Rostasche, 1-8 kg Zyklonasche und 1-2 kg Feinfilterasche. Die Kenntnis der Schwermetallgehalte von Rost- und Zyklonaschen ermöglicht somit Rückschlüsse auf die eingesetzten Brennstoffe Beurteilung von Rostaschen Das verbotene Verbrennen von Altholz oder Restholz kann anhand der Schwermetallgehalte von Rostaschen nachgewiesen werden (vgl. Tab. 6).

16 Seite 14 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Element Blei mg/kgts Chrom mg/kgts Zink mg/kgts naturbelassenem Holz < SO-l'OOO Rostaschen aus der Verbrennung von Restholz von Baustellen (Gerüstbretter, Schaltafeln, etc.) 10* Altholz von Abbruchen, Renovationen, Umbauten, Möbeln und Verpackungen -WO-S'OOO , , 000 Tabelle 6: Gemessene Schwermetallkonzentrationen in Rostaschen (Quellen: EMPA St. Gallen, DIANE 8) Anzahl Messungen: Naturbelassenes Holz: 19; Restholz von Baustellen: 3; Altholz: 9 * Keine Bereichsangabe, da die 3 Proben einen Bleigehalt von 10 mg/kgts aufwiesen. Rostaschen von Altholz weisen erwartungsgemäss deutlich höhere Schwermetallgehalte auf als Rostaschen von naturbelassenem Holz. Die Konzentrationen von Chrom, Blei und Zink sind mindestens eine Grössenordnung höher, so dass bereits geringe Altholzanteile im Brennstoff zu 'signifikant erhöhten Werten führt. Rostaschen von Baustellen- Restholz weisen erhöhte Chromgehalte auf, die Werte für Blei und Zink liegen im Bereich der Rostaschen von naturbelassenem Holz. Das unerlaubte Verbrennen von Baustellen-Restholz kann anhand unverbrannter Rückstände wie Nägel, Steine, etc. (vgl ) nachgewiesen werden. Aschen von Karton- oder Kunststoffverpackungen weisen nicht immer erhöhte Schwermetallgehalte auf. Dies einerseits wegen dem Verdünnungseffekt durch die grossen Aschemengen, welche bei der Verbrennung von Karton entstehen, und andererseits weil Kunststoffe von Lebensmittelverpackungen nur geringe Schwermetallgehalte aufweisen. Die verbotene Verbrennung von Abfällen ist jedoch visuell anhand von Kunststoffresten, Aluminium, etc. nachweisbar (vgl ) Beurteilung von Zyklonaschen Das verbotene Verbrennen von Alt- oder Restholz kann auch anhand von Blei, Chrom und Zink in Flugaschen aus Zyklonabscheidem nachgewiesen werden (vgl. Tab. 7). Element Blei Chrom Zink mg/kgts mg/kgts mg/kgts naturbelassenem Holz <l Zyklonaschen aus der Verbrennung von Restholz von Baustellen (Gerüstbretter, Schaltafeln, etc.) TSOO-S'OOO Altholz von Abbruchen, Renovationen, Umbauten, Möbeln und Verpackungen TOOO-IS'OOO 300-4' l , 000 Tabelle 7: Gemessene Schwermetallkonzentrationen in Zyklonaschen (Quellen: EMPA St. Gallen, DIANE 8) Anzahl Messungen: Naturbelassenes Holz: 12; Restholz von Baustellen: 3; Altholz: 8 Auch Zyklonaschen von Altholz weisen erwartungsgemäss deutlich höhere Schwermetallgehalte auf als Zyklonaschen von naturbelassenem Holz oder von Baustellen-Rest-

17 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien Seite 15 holz. Bereits geringe Altholz-Anteile im Brennstoff führen zu signifikant erhöhten Werten und sind damit nachweisbar. Das Verbrennen von Baustellen-Restholz anstelle von naturbelassenem Holz kann ebenfalls nachgewiesen werden Beurteilung von Aschen aus Feuern im Freien Aschen aus Feuern im Freien können wie Rosta'schen (5.3.2) beurteilt werden. 5.4 Hinweise zur Probenahme Für das korrekte Vorgehen bei der Sicherstellung der Proben (Hausdurchsuchungsbefehl etc.) sind die kantonalen Strafprozessordnungen massgebend. Es ist darauf zu achten, dass ein repräsentativer Anteil des Brennmaterials oder der Verbrennungsrückstände (nicht nur Feinanteile) gesammelt wird. Bei der Beprobung von Verbrennungsrückständen soll gleichzeitig auch das Brennmateriallager auf unerlaubte Bestandteile überprüft (Holzvorrat bei der Feuerung, Holzlager, Schnitzelsilo etc.) und dokumentiert (Fotos) werden. Die Vorgehensweise für die Probenahme muss auf die erwarteten Aussagen der Untersuchung abgestimmt werden. Für eine Stichprobenkontrolle der zuletzt eingesetzten Brennmaterialmenge (SOO-l'OOO kg) genügt die Beprobung von ca. 1 kg Zyklonstaub (ca. 1-2 Liter). Ein kg Rostasche entspricht kg Brennstoff. Soll der während einer ganzen Heizperiode eingesetzte Brennstoff beurteilt werden, muss von der gesamten Aschemenge eine repräsentative Probe gezogen werden. Bei Anlagen mit Zyklonabscheidem wird mit Vorteil die Zyklonasche untersucht, weil darin die Schwermetalle stärker angereichert sind. Probemenge: 1 kg (entspricht ca. 2 Liter Brennstoff oder 1 Liter Asche) Probebehälter für Asche: 5.5 Kosten z.b. luftdichter Kunststoffbehälter (Asche in kaltem Zustand einfüllen) Mikroskopische Untersuchung und Identifikation der Kunststoffe: ca. Fr pro Asche-Probe Schwermetall-Analyse auf Blei, Chrom und Zink: ca. Fr pro Brennstoff- oder Asche-Probe

18 Seite 16 Verbrennen von Abfällen, Alt- oder Restholz in Holzfeuerungen und im Freien 6. Ergänzende und weiterführende Literatur Keine Abfälle in den Ofen, Merkblatt für Betreiber von kleinen Stückholzfeuerungen; Herausgeber: BEW (DIANE 8), BUWAL, kantonale Behörden und mitinteressierte Verbände (März 1996) Holzfeuerungen richtig betreiben, Merkblatt für Industrie- und Gewerbebetriebe; Herausgeber: BEW (DIANE 8), BUWAL, kantonale Behörden und mitinteressierte Verbände (März 1996) Dioxinemissionen von Holzfeuerungen, Kap. 5.4', Schriftenreihe Nr. 208, BUWAL Bern (1993). Schwermetalle im Altholz, Kant. Amt für Umweltschütz, 8750 Glarus ( 1995) Bühler, R.; Jenni, A.; Kasser, U.; Nussbaumer, T.; Stahel, R.; Vock, W. 1990: Altholzkonzept Kanton Zürich. Direktion der öffentlichen Bauten des Kantons Zürich, Amt für Gewässerschutz und Wasserbau (AGW), Amt für Technische Anlagen und Lufthygiene (AtAL) Hasler, P.; Nussbaumer T.: Stofffluss bei der Verbrennung und Vergasung von Altholz Bundesamtfür Energiewirtschaft (BEW) / DIANE 8, Bern 1993 EDMZ-Nt d Hasler, P. ; Kasser, U.: Rückstände aus der Verbrennung von Altholz und Karton / Verpackungsholz - Charakterisierung und Entsorgungsmöglichkeiten Bundesamt für Energiewirtschaft (BEW) / DIANE 8, Bern 1994 EDMZ-Nr d Nussbaumer, T.; Hasler, P.; Jenni, A.; Emy, M.; Vock, W.: Emissionsarme Althoiznutzung in 1-10 MW-Anlagen Bundesamt für Energiewirtschaft (BEW) / DIANE 8, Bern 1994 EDMZ-Nr d - Bühler, R.; Hasler, P.; Vock, W: Restholz von Baustellen, Bundesamt für Energiewirtschaft (BEW) / DIANE 8, Bern 1994 EDMZ.Nr d.... Noger, D.; Felber, H.; Pletscher, E.; Hasler, P.: Verwertung und Beseitigung von Holzaschen EMPA St. Gallen, Abt. Abwasser / Abfälle / Umwelttechnik, Bundesamt für Umwelt; Wald und Landschaft (BUWAL). (Veröffentüchung in der Schriftenreihe-Umwelt des BUWAL in Vorbereitung) v

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Feuern mit Holz gewusst wie?

Feuern mit Holz gewusst wie? Feuern mit Holz gewusst wie? Feuern mit Holz gewusst wie? Holz ist eine klimafreundliche, erneuerbare und einheimische Energiequelle, Cheminéeofen deren Potenzial es zu nutzen gilt. Dass Holz als Brennstoff

Mehr

Heizen mit Holz. Wer richtig heizt, spart Kosten, trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei und schützt unser Klima!

Heizen mit Holz. Wer richtig heizt, spart Kosten, trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei und schützt unser Klima! Heizen mit Holz Wer richtig heizt, spart Kosten, trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei und schützt unser Klima! Eine Maßnahme im Rahmen des Aktionsprogramms IG-Luft des Landes Tirol. Heizen mit Holz

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Richtig Heizen mit Stückholz RATGEBER H5. www.energiebewusst.at www.move.si

Richtig Heizen mit Stückholz RATGEBER H5. www.energiebewusst.at www.move.si Richtig Heizen mit Stückholz Heizen mit Holz hat eine lange Tradition. Schon seit Menschengedenken spendet Holz Wärme und Behaglichkeit. Und es bringt noch zusätzliche Vorteile mit sich: Durch richtiges

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich

Richtig einheizen. mit Holz in Oberösterreich Richtig einheizen mit Holz in Oberösterreich Wer richtig einheizt, kann Heizkosten sparen und hilft mit, die Luftqualität zu verbessern. Die wichtigsten Tipps für händisch beschickte Einzelöfen wie Kamin-

Mehr

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Kloakenreform 1863 Die Wende in Zürich 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Modernisierung der Ehgräben - Fäkaliensammelbehälter Kloakenreform 1863 Einführung

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung Amt für Wasser und Abfall Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Office des eaux et des déchets Direction des travaux publics, des transports et de l énergie du canton de Berne Reiterstrasse

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen 6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen Wie kommt Tchibo seinen Informationspflichten nach Head of Productsafety & Qualitystandards Berlin, 23. April 2013 Inhalt Fakten zu Tchibo Das Unternehmen Sicherstellung

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung 11. September 2014 Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau Überwachungszertifikat-Nr.: 10572 Stark Allgäu GmbH Gültig bis: 17. August 2015 Bonn, 25. März 2014 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Rolf Palmberg TÜV Nord CERT GmbH Seite 1 von 8 Gültig bis:

Mehr

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt LM005 Umgang mit Grünabfällen Merkblatt Übersicht 1 Wohin mit den Grünabfällen?... 2 2 Was sind Grünabfälle?... 2 3 Wie können Grünabfälle ökologisch sinnvoll genutzt werden?... 2 4 Weshalb ist das Verbrennen

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Jetzt wird s wieder kuschelig Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Wenn es jetzt in Herbst und Winter draußen wieder kalt und ungemütlich wird, gibt es nichts Schöneres als ein warmes

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung?

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Name: Institut: Dr. RALPH DERRA ISEGA Aschaffenburg Zeppelinstr. 3-5 63741 Aschaffenburg Germany Tel.: +49 6021/4989-0 Fax: +49 6021/4989-30 E-mail: drderra@isega.de

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung

Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung Phosphor im Klärschlamm Informationen zur künftigen Rückgewinnung Diese Chance sollten wir nutzen! Phosphor wird heute als Rohstoff immer kostbarer. Die abbaubaren Vorkommen sind weltweit begrenzt und

Mehr

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl Sammeln, Befördern Containerdienst Alle Abfallarten gemäß der Anlage zur Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (AVV) mit Ausnahme von infektiösen Abfällen (Gruppe 18 01 und 18 02), explosiven

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Dr. Bergs, Claus-Gerhard, BMUB, Bonn 1 / 31 Überblick I. Phosphor und Phosphorrecycling einige Fakten II. EU- Aspekte einer nachhaltigen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Bauen auf belasteten Standorten erfordert spezielle Vorkehrungen. Dieses Merkblatt hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben auf einem solchen Standort termingerecht

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter

Deckblatt. Versendet / Datum 19.11.2012. Absender. Empfänger. Bundesamt für Strahlenschutz Willy-Brandt-Straße 5 38226 Salzgitter Deckblatt Betreff des Schreibens Sachstand zu Möglichkeiten der Entsorgung von in der Schachtanlage Asse II vorkommenden radioaktiv kontaminierten Salzlösungen Mein Schreiben vom 24.07.2012, SE 4.31Pz/9Al62252210/1759495

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Reglement Abfallbewirtschaftung

Ausführungsbestimmungen zum Reglement Abfallbewirtschaftung GEMEINDE WÜNNEWIL-FLAMATT Ausführungsbestimmungen zum Reglement Abfallbewirtschaftung Inkraftsetzung: 1. Januar 2010 K:\10_Intern-Speziell\103_Reglemente\10.03.01_Abfallreglement\Ausführungsbestimmungen_Abfallreglement.doc

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung EGLE Lukas Landwirtschaftliche Sektoren Wirtschaftsdünger: 27.000 t P/a Mineraldünger: 16.000 t P/a

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Die Umwelthaftpflichtversicherung

Die Umwelthaftpflichtversicherung Die Umwelthaftpflichtversicherung Wegen der zunehmenden technologischen Entwicklung, und sensibilisiert durch einige Großschäden, hat sich der Gesetzgeber 1991 dazu durchgerungen, ein neues Umwelthaftpflichtgesetz

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Richtig heizen mit Holz

Richtig heizen mit Holz Richtig heizen mit Holz Schon seit Menschengedenken spendet Holz als Brennstoff Wärme und Behaglichkeit. Dabei schont Heizen mit Holz bei der richtigen Handhabung auch noch die Umwelt und Ihre Geldbörse.

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Phosphor aus sekundären Rohstoffquellen Brüssel, 13.11.2012 Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau-, Wassergüteund Abfallwirtschaft (ISWA)

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV)

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) GewAbfV Ausfertigungsdatum: 19.06.2002 Vollzitat: "Gewerbeabfallverordnung

Mehr

Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung, Aktivitäten BAFU

Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung, Aktivitäten BAFU Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for the Environment FOEN Abteilung Abfall und Rohstoffe Phosphor in der Schweiz Stoffflüsse, P-Rückgewinnung,

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von

89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von Landesgesetzblatt STÜCK 36 / JAHRGANG 2000 für Tirol HERAUSGEGEBEN UND VERSENDET AM 27. DEZEMBER 2000 89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von Klärschlamm auf

Mehr

Gewässerschutz an Strassen, Strassenentwässerung

Gewässerschutz an Strassen, Strassenentwässerung Entwurf 18. August 2014 Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gewässerschutz an Strassen, Strassenentwässerung Teil 2 Richtlinie Projektierung und Ausführung von Gewässerschutzmassnahmen Beilage: Dezentrale

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets OED Office des eaux et des déchets 1 Phosphor-Recycling im Verfahrensüberblick Phosphor-Rückgewinnung 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 16. September 2016 2 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen Resultate

Mehr