Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /"

Transkript

1 Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 Qualitätsindikatoren Erstellt am: / AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8-10, Göttingen,

2 Einleitung Das AQUA-Institut ist als fachlich unabhängige Institution gemäß 137a SGB V u.a. damit betraut, im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung Bundesauswertungen zu den dokumentationspflichtigen Leistungsbereichen zu erstellen und zu veröffentlichen (Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern QSKH-RL). Diese richten sich vor allem an fachlich interessierte Personen, die einen vertiefenden Einblick in Ergebnisse der betreffenden Leistungsbereiche erhalten möchten. Die vorliegende Bundesauswertung enthält unkommentierte Auswertungen zu allen Qualitätsindikatoren des genannten Leistungsbereiches sowie verschiedene ergänzende, deskriptive Auswertungen (en im hinteren Teil des Berichtes). In Bezug auf die einzelnen Qualitätsindikatoren ist zu beachten, dass diese im Gegensatz zu der, ggf. nur auf einen ausgewählten Teil der Grundgesamtheit fokussieren. Eine genaue Beschreibung der Indikatoren inklusive der aktuellen Rechenregeln ist auf der Internetseite unter Themen/Leistungsbereiche veröffentlicht. Eine kommentierte Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zu jedem Leistungsbereich ist an anderer Stelle, im Qualitätsreport, einzusehen. Für Rückfragen, Anregungen und konstruktive Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg Göttingen Telefon: (+49) Telefax: (+49) AQUA Institut GmbH Seite 2/82

3 Einleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Datengrundlage... 5 Übersicht Qualitätsindikatoren : Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung... 7 Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie : Intraoperatives Präparatröntgen bei mammographischer Drahtmarkierung : Intraoperative Präparatsonographie bei sonographischer Drahtmarkierung : Primäre Axilladissektion bei DCIS : Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie : Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie...19 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation : Zeitlicher Abstand von unter 7 Tagen zwischen Diagnose und Operation : Zeitlicher Abstand von über 21 Tagen zwischen Diagnose und Operation AQUA Institut GmbH Seite 3/82

4 Einleitung Einleitung Der Leistungsbereich Mammachirurgie zielt auf die Behandlung von Brustkrebs (Mammakarzinom, Mamma-CA). Mit rund Neuerkrankungen jährlich handelt es sich hierbei um die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Pro Jahr sind ca Todesfälle auf das Mammakarzinom zurückzuführen. In äußerst seltenen Fällen kann diese Erkrankung auch bei Männern auftreten. Die Früherkennung sowie die adäquate Diagnostik und die stadiengerechte Therapie des Brustkrebses ermöglichen es, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und die krankheitsbedingte Sterblichkeit zu senken. Die Behandlungsplanung sollte umfassend und sorgfältig erfolgen; bei der Auswahl der Behandlungsmöglichkeiten sollten stets die individuelle Situation der Patientin, das Therapieziel, die Nutzen-Risiko-Abwägung sowie die Präferenzen der Patientin berücksichtigt werden. Wichtige Voraussetzungen hierfür sind die interdisziplinäre und sektorenübergreifende Zusammenarbeit der an der Versorgung beteiligten Fachdisziplinen sowie die informierte, gemeinsame Entscheidungsfindung von Patientin und Arzt. Bei den operativen Behandlungsmöglichkeiten des Mammakarzinoms wird zwischen brusterhaltender Operation und einer vollständigen Entfernung der betroffenen Brust (Mastektomie) unterschieden. Der Lymphknotenstatus, d. h. eine Aussage darüber, ob und in welchem Ausmaß bei einer Patientin ein Tumorbefall der in der Achsel befindlichen (axillären) Lymphknoten vorliegt, kann einen Einfluss auf die weitere Therapieplanung und den Verlauf der Erkrankung haben. Um eine Aussage zum Lymphknotenstatus zu ermöglichen, können die Entfernung der Wächterlymphknoten (Sentinel-Lymphknoten) und in bestimmten Fällen die Ausräumung der axillären Lymphknoten (Axilladissektion) notwendig sein. In Abhängigkeit von der Art der Operation und je nach Ausdehnung des Tumors kann eine Bestrahlung erforderlich sein. Des Weiteren sind je nach Art und Eigenschaft des Tumors die Chemo-, Hormon- und/oder Antikörpertherapie Bestandteile der Behandlung. Die konsequente Anwendung wissenschaftlich basierter Standards in der Brustkrebstherapie kann insgesamt sowohl zu einer verbesserten individuellen Prognose der Betroffenen als auch zu einer erhöhten Lebensqualität führen. In jeder Behandlungsstufe ist die Qualität der Versorgung für das Überleben und die Lebensqualität von entscheidender Bedeutung. Die Indikatoren des Leistungsbereichs Mammachirurgie werden im Rahmen der national und international gültigen Leitlinien kontinuierlich weiterentwickelt. So kann das Qualitätssicherungsverfahren eine wichtige Rolle bei der Implementierung leitliniengemäßer Standards in die Versorgungspraxis einnehmen AQUA Institut GmbH Seite 4/82

5 Datengrundlage Datengrundlage 2013 Datenbestand Erwartet Vollzähligkeit in % Datensätze gesamt ,9 Basisdaten MDS 241 Krankenhäuser Datenbestand Erwartet Vollzähligkeit in % Datensätze gesamt Basisdaten MDS 379 Krankenhäuser , AQUA Institut GmbH Seite 5/82

6 Übersicht Qualitätsindikatoren Übersicht Qualitätsindikatoren QI-ID Bezeichnung Referenzbereich Ergebnis Ergebnis 2012 Tendenz Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung 90,0 % 96,1 % 95,9 % Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie = 303 Intraoperatives Präparatröntgen bei mammographischer Drahtmarkierung 95,0 % v 96,7 % 97,1 % = Intraoperative Präparatsonographie bei sonographischer Drahtmarkierung 2163 Primäre Axilladissektion bei DCIS Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Indikation zur Sentinel- Lymphknoten-Biopsie Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Nicht definiert 66,7 % 63,5 % 5,0 % 1,1 % 1,7 % 29,8 % 16,0 % 18,1 % 80,0 % 93,9 % 87,7 % + = Zeitlicher Abstand von unter 7 Tagen zwischen Diagnose und Operation Zeitlicher Abstand von über 21 Tagen zwischen Diagnose und Operation 42,1 % 10,5 % 12,3 % 55,1 % 27,0 % 23,8 % v: Veröffentlichungspflicht im Qualitätsbericht der Krankenhäuser 2 Die Tendenzpfeile zeigen, ob sich die Versorgungsqualität bei einem Indikator im Vergleich von 2013 zu 2012 positiv (Pfeil nach oben) oder negativ (Pfeil nach unten) entwickelt hat oder ob sie gleich geblieben ist, d. h. keine statistisch signifikanten Veränderungen nachgewiesen werden konnten (Pfeil waagerecht). Die statistische Signifikanz wird anhand der 95 %-Vertrauensbereiche der Indikatorenwerte beurteilt AQUA Institut GmbH Seite 6/82

7 51846: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung 51846: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung Qualitätsziel Möglichst viele Patientinnen mit prätherapeutischer histologischer Sicherung durch Stanz- oder Vakuumbiopsie bei Primärerkrankung invasives Mammakarzinom oder DCIS und Ersteingriff. Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung 3 4 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS Patientinnen mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung durch Stanz- oder Vakuumbiopsie 90,0 %, Zielbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,1 96,0-96, / ,9 95,7-96,0 3 Zum Erfassungsjahr 2013 wurde das Datenfeld zur Erhebung der prätherapeutischen histologischen Diagnosesicherung verändert. Bei der Interpretation der Ergebnisse von 2013 im Vergleich zu den Ergebnissen von 2012 ist dies zu berücksichtigen. 4 Falls beidseitig operiert wurde, gehen die Angaben zu beiden Brüsten getrennt in die Berechnung des Zählers und Nenners ein AQUA Institut GmbH Seite 7/82

8 51846: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 536 Kliniken und 2012: N = 536 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 88,3 90,5 94,4 96,9 98,6 100,0 100,0 100, ,2 86,1 90,0 94,4 96,8 98,4 99,5 100,0 100,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 271 Kliniken und 2012: N = 275 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 50,0 87,5 100,0 100,0 100,0 100, ,0 0,0 0,0 40,0 85,7 100,0 100,0 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 8/82

9 51846: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Prätherapeutische Diagnosesicherung durch Stanz- oder Vakuumbiopsie bei Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS 86,2 % / ,1 % / ,9 % / ,9 % / AQUA Institut GmbH Seite 9/82

10 Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie Qualitätsziel Möglichst viele Eingriffe mit intraoperativem Präparatröntgen nach präoperativer Drahtmarkierung durch Mammographie und möglichst viele Eingriffe mit intraoperativer Präparatsonographie nach präoperativer Drahtmarkierung durch Sonographie. 303: Intraoperatives Präparatröntgen bei mammographischer Drahtmarkierung Indikator-ID 303 Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Operationen mit präoperativer Drahtmarkierung gesteuert durch Mammographie Operationen mit intraoperativem Präparatröntgen 95,0 %, Zielbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,7 96,5-96, / ,1 96,8-97, AQUA Institut GmbH Seite 10/82

11 Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 299 Kliniken und 2012: N = 297 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,9 90,0 95,0 97,2 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,0 85,3 91,4 97,6 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 294 Kliniken und 2012: N = 324 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 50,0 89,9 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,0 0,0 0,0 85,7 100,0 100,0 100,0 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 11/82

12 Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie 51369: Intraoperative Präparatsonographie bei sonographischer Drahtmarkierung Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Operationen mit präoperativer Drahtmarkierung gesteuert durch Sonographie Operationen mit intraoperativer Präparatsonographie Nicht definiert Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,7 66,0-67, / ,5 62,8-64, AQUA Institut GmbH Seite 12/82

13 Indikatorengruppe: Intraoperatives Präparatröntgen und intraoperative Präparatsonographie Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 246 Kliniken und 2012: N = 251 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 1,4 10,0 55,7 90,2 98,0 100,0 100,0 100, ,0 1,6 6,7 40,0 84,8 96,7 100,0 100,0 100,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 318 Kliniken und 2012: N = 325 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 11,9 75,0 100,0 100,0 100,0 100, ,0 0,0 0,0 0,0 55,6 100,0 100,0 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 13/82

14 2163: Primäre Axilladissektion bei DCIS 2163: Primäre Axilladissektion bei DCIS Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen mit primärer Axilladissektion bei DCIS. Primäre Axilladissektion bei DCIS 5 6 Indikator-ID 2163 Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Histologie DCIS und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung Patientinnen mit primärer Axilladissektion 5,0 %, Toleranzbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,1 0,9-1, / ,7 1,4-2,0 5 Durch Überarbeitung eines Datenfelds wird die Information zur Axilladissektion seit dem Erfassungsjahr 2013 spezifischer erfasst. Bei der Interpretation der Ergebnisse von 2013 im Vergleich zu den Ergebnissen von 2012 ist dies zu berücksichtigen. 6 Falls beidseitig operiert wurde, gehen die Angaben zu beiden Brüsten getrennt in die Berechnung des Zählers und Nenners ein AQUA Institut GmbH Seite 14/82

15 2163: Primäre Axilladissektion bei DCIS Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 137 Kliniken und 2012: N = 129 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 3,9 4,5 12, ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 2,8 4,8 7,7 17,9 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 423 Kliniken und 2012: N = 437 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 8,2 100, ,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 5,9 16,8 100, AQUA Institut GmbH Seite 15/82

16 50719: Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie 50719: Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen mit axillärer Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie. Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Histologie DCIS und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung, brusterhaltender Therapie und ohne präoperative tumorspezifische Therapie unter Ausschluss von Patientinnen mit präoperativer Histologie invasives Mammakarzinom Patientinnen mit axillärer Lymphknotenentnahme 29,8 % (90. Perzentil), Toleranzbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,0 15,0-17, / ,1 17,1-19, AQUA Institut GmbH Seite 16/82

17 50719: Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 79 Kliniken und 2012: N = 74 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 3,6 5,0 13,8 22,2 29,8 36,4 44, ,0 1,0 3,6 6,7 13,8 21,9 34,7 40,7 64,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 438 Kliniken und 2012: N = 448 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 9,1 27,4 50,0 75,0 100, ,0 0,0 0,0 0,0 14,3 33,3 66,7 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 17/82

18 50719: Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Lymphknotenentnahme bei DCIS und brusterhaltender Therapie Patientinnen mit axillärer Lymphknotenentnahme Patientinnen mit alleiniger Entfernung nicht markierter Lymphknoten 16,0 % 866 / ,8 % 45 / ,1 % 980 / ,5 % 26 / Patientinnen mit alleiniger SNLB 11,6 % 631 / ,0 % 863 / Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Lymphknotenentnahme bei DCIS und Mastektomie Patientinnen mit axillärer Lymphknotenentnahme Patientinnen mit alleiniger Entfernung nicht markierter Lymphknoten 68,4 % / ,0 % 52 / ,0 % / ,5 % 42 / Patientinnen mit alleiniger SNLB 50,1 % 863 / ,9 % 961 / AQUA Institut GmbH Seite 18/82

19 51847: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie 51847: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie Qualitätsziel Möglichst viele Patientinnen mit Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLNB) und ohne Axilladissektion bei lymphknotennegativem (pn0) invasivem Mammakarzinom. Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie 7 8 Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Primärerkrankung invasives Mammakarzinom, negativem pn-staging, abgeschlossener operativer Therapie und ohne präoperative tumorspezifische Therapie Patientinnen mit Sentinel-Node-Biopsie und ohne Axilladissektion 80,0 %, Zielbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,9 93,7-94, / ,7 87,4-88,0 7 Durch Überarbeitung eines Datenfelds wird die Information zur Axilladissektion seit dem Erfassungsjahr 2013 spezifischer erfasst. Bei der Interpretation der Ergebnisse von 2013 im Vergleich zu den Ergebnissen von 2012 ist dies zu berücksichtigen. 8 Falls beidseitig operiert wurde, gehen die Angaben zu beiden Brüsten getrennt in die Berechnung des Zählers und Nenners ein AQUA Institut GmbH Seite 19/82

20 51847: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 442 Kliniken und 2012: N = 446 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,1 83,3 87,6 91,9 95,1 97,6 100,0 100,0 100, ,0 65,6 74,7 83,8 91,1 95,0 97,6 99,0 100,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 278 Kliniken und 2012: N = 280 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 50,0 87,5 100,0 100,0 100,0 100, ,0 0,0 0,0 0,0 66,7 89,3 100,0 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 20/82

21 51847: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis SLNB bei Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom und negativen pn-staging ohne präoperative tumorspezifische Therapie, primär-operative Therapie abgeschlossen 93,9 % / ,5 % / Stadium pt1 bis pt4 93,9 % / Stadium pt1 96,2 % / Stadium pt2 90,7 % / Stadium pt3 oder pt4 72,6 % 868 / ,7 % / ,8 % / ,0 % / ,4 % 726 / AQUA Institut GmbH Seite 21/82

22 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Qualitätsziel Möglichst viele Patientinnen mit angemessenem zeitlichen Abstand zwischen prätherapeutischer histologischer Diagnose und Operationsdatum bei Ersteingriff : Zeitlicher Abstand von unter 7 Tagen zwischen Diagnose und Operation Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Ersteingriff und maligner Neoplasie (einschließlich DCIS) als Primärerkrankung und mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung und ohne präoperative tumorspezifische Therapie Patientinnen mit einem zeitlichen Abstand von unter 7 Tagen zwischen Diagnose und Operation 42,1 % (97,5. Perzentil), Toleranzbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,5 10,3-10, / ,3 12,0-12, AQUA Institut GmbH Seite 22/82

23 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 514 Kliniken und 2012: N = 517 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 1,4 2,2 4,8 10,2 17,8 27,9 35,5 65, ,0 1,6 2,7 5,9 12,0 20,0 34,9 42,0 75,0 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 231 Kliniken und 2012: N = 233 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 16,7 41,7 57,0 83,6 100, ,0 0,0 0,0 0,0 22,2 48,5 70,4 100,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 23/82

24 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation 51371: Zeitlicher Abstand von über 21 Tagen zwischen Diagnose und Operation Indikator-ID Grundgesamtheit (N) Zähler Referenzbereich Alle Patientinnen mit Ersteingriff und maligner Neoplasie (einschließlich DCIS) als Primärerkrankung und mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung und ohne präoperative tumorspezifische Therapie Patientinnen mit einem zeitlichen Abstand von über 21 Tagen zwischen Diagnose und Operation 55,1 % (97,5. Perzentil), Toleranzbereich Bundesergebnisse (2013: N = Fälle und 2012: N = Fälle) Erfassungsjahr Ergebnis n / N Ergebnis % Vertrauensbereich % / ,0 26,7-27, / ,8 23,4-24, AQUA Institut GmbH Seite 24/82

25 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Krankenhäuser mit mindestens 20 Fällen (2013: N = 514 Kliniken und 2012: N = 517 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 5,0 8,6 13,7 21,8 31,9 45,2 50,3 78, ,0 3,4 6,5 11,9 18,8 28,5 39,5 44,8 84,3 Krankenhäuser mit 1 bis 19 Fällen (2013: N = 231 Kliniken und 2012: N = 233 Kliniken) Jahr Min P5 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max ,0 0,0 0,0 0,0 13,3 30,0 50,0 67,7 100, ,0 0,0 0,0 0,0 9,1 25,7 47,5 62,0 100, AQUA Institut GmbH Seite 25/82

26 Indikatorengruppe: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation Kennzahlübersicht Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Zeitlicher Abstand von unter 7 Tagen zwischen Diagnose und Operation 10,5 % / ,3 % / Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Zeitlicher Abstand von über 21 Tagen zwischen Diagnose und Operation 27,0 % / ,8 % / Kennzahl Beschreibung Ergebnis 2013 Ergebnis Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operation (Median in Tagen) 15 Tage 14 Tage 2014 AQUA Institut GmbH Seite 26/82

27 Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 Erstellt am: / AQUA Institut GmbH Seite 27/82

28 Inhaltsverzeichnis Basisdokumentation...29 Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation...31 Befund: Invasive Karzinome (Primärerkrankung)...32 Patientin...32 Präoperative Diagnostik und Therapie...34 Operation...36 Histologie...39 Staging...40 Postoperativer Verlauf...48 Entlassung...49 Befund: Invasive Karzinome (Lokoregionäre Rezidive)...51 Patientin...51 Präoperative Diagnostik...52 Operation...53 Histologie...55 Postoperativer Verlauf...56 Entlassung...57 Befund: DCIS...59 Patientin...59 Präoperative Diagnostik und Therapie...61 Operation...63 Postoperativer Verlauf...67 Entlassung...68 Befund: Risikoläsionen...69 Patientin...69 Präoperative Diagnostik und Therapie...71 Operation...73 Postoperativer Verlauf...74 Entlassung...75 Befund: Benigne / entzündliche Veränderungen, regelhaftes Drüsengewebe...76 Patientin...76 Präoperative Diagnostik...78 Operation...79 Postoperativer Verlauf...80 Entlassung AQUA Institut GmbH Seite 28/82

29 Basisdokumentation n % kum. % n % kum. % Aufnahmequartal 1. Quartal ,0 25, ,7 26,7 2. Quartal ,5 50, ,1 51,8 3. Quartal ,5 76, ,4 76,3 4. Quartal ,0 100, ,7 100,0 Gesamt ,0 100, ,0 100,0 n % kum. % n % kum. % Altersverteilung < 30 Jahre ,8 2, ,8 2, Jahre ,1 7, ,0 7, Jahre ,5 25, ,7 25, Jahre ,1 50, ,5 50, Jahre ,1 73, ,3 73, Jahre ,1 92, ,9 92,3 80 Jahre ,3 100, ,7 100,0 Geschlecht männlich 990 0,86 0, ,87 0,87 weiblich ,1 100, ,1 100,0 Altersverteilung 2014 AQUA Institut GmbH Seite 29/82

30 Ergebnis Ergebnis Alter (in Jahren) Minimum 9 Jahre 11 Jahre 5. Perzentil 35 Jahre 35 Jahre 25. Perzentil 49 Jahre 49 Jahre Median 59 Jahre 59 Jahre Mittelwert 59,1 Jahre 59,2 Jahre 75. Perzentil 70 Jahre 70 Jahre 95. Perzentil 82 Jahre 82 Jahre Maximum 107 Jahre 104 Jahre 2014 AQUA Institut GmbH Seite 30/82

31 Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation Postoperativer histologischer Befund Operierte Brüste mit abgeschlossener operativer Therapie N = N = (1) ausschließlich Normalgewebe , ,6 (2) benigne / entzündliche Veränderung , ,5 (3) Risikoläsion , ,9 (4) maligne (einschließlich in-situ- Karzinom) , ,9 Karzinome Operierte Karzinome mit abgeschlossener operativer Therapie N = N = Primärerkrankung , ,4 davon Histologie invasives Karzinom , ,4 DCIS , ,0 LCIS / lobuläres Karzinom , ,5 Lymphom 25 0, ,03 Sarkom 163 0, ,19 Rezidiverkrankung (lokoregionär) , ,6 davon Histologie invasives Karzinom , ,2 DCIS 428 8, ,0 LCIS / lobuläres Karzinom 407 7, ,5 Lymphom 3 0,06 2 0,04 Sarkom 76 1,5 78 1, AQUA Institut GmbH Seite 31/82

32 Befund: Invasive Karzinome (Primärerkrankung) Patientin n % kum. % n % kum. % Aufnahmequartal 1. Quartal ,6 24, ,1 26,1 2. Quartal ,7 50, ,3 51,4 3. Quartal ,8 76, ,7 76,1 4. Quartal ,9 100, ,9 100,0 Gesamt ,0 100, ,0 100,0 n % kum. % n % kum. % Altersverteilung Alle Patientinnen N = N = < 30 Jahre 400 0,51 0, ,52 0, Jahre ,9 4, ,8 4, Jahre ,3 20, ,6 20, Jahre ,4 45, ,6 44, Jahre ,4 69, ,7 69, Jahre ,5 91, ,3 90,5 80 Jahre ,9 100, ,5 100,0 Altersverteilung 2014 AQUA Institut GmbH Seite 32/82

33 Ergebnis Ergebnis Alter (in Jahren) Minimum 16 Jahre 14 Jahre 5. Perzentil 40 Jahre 40 Jahre 25. Perzentil 51 Jahre 51 Jahre Median 61 Jahre 62 Jahre Mittelwert 61,4 Jahre 61,5 Jahre 75. Perzentil 72 Jahre 72 Jahre 95. Perzentil 83 Jahre 83 Jahre Maximum 107 Jahre 104 Jahre Einstufung nach ASA-Klassifikation Alle Patientinnen N = N = (1) normale, ansonsten gesunde Patientin , ,5 (2) Patientin mit leichter Allgemeinerkrankung (3) Patientin mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung (4) Patientin mit inaktivierender Allgemeinerkrankung, ständige Lebensbedrohung , , , , , ,51 (5) moribunde Patientin 20 0, , AQUA Institut GmbH Seite 33/82

34 Präoperative Diagnostik und Therapie Anlass der Diagnosestellung Aufnahme zum ersten offenen Eingriff an der jeweiligen Brust N = N = Selbst-/Eigenuntersuchung , ,8 Früherkennung , ,2 - durch Mammographie-Screening- Programm , ,9 Tumorsymptomatik , ,2 Nachsorge , ,8 sonstiges , ,9 Tastbarer Mammbefund tastbar , ,2 prätherapeutische histologische Diagnosesicherung , ,9 nicht tastbar , ,8 prätherapeutische histologische Diagnosesicherung , ,7 Prätherapeutischer histologischer Befund Aufnahme zum ersten offenen Eingriff und prätherapeutische histologische Diagnosesicherung an der jeweiligen Brust (1) nicht verwertbar oder ausschließlich Normalgewebe N = N = , ,47 (2) benigne/entzündliche Veränderung 239 0, ,38 (3) benigne, aber mit unsicherem biologischen Potenzial 286 0, ,44 (4) malignitätsverdächtig 627 0, ,3 (5) maligne (einschließlich in-situ- Karzinom) , , AQUA Institut GmbH Seite 34/82

35 Ergebnis Ergebnis Zeit zwischen Diagnostik und erstem Eingriff (in Tagen) Minimum 1 Tage 1 Tage Median 15 Tage 15 Tage Mittelwert 33,3 Tage 30,2 Tage Maximum 365 Tage 365 Tage Prätherapeutische interdisziplinäre Therapieplanung Aufnahme zum ersten offenen Eingriff an der jeweiligen Brust N = N = (0) nein , ,6 (1) ja , ,4 Präoperative tumorspezifische Therapie 9 Systemische Chemotherapie , ,4 Endokrine Therapie 991 1, ,92 Spezifische Antikörpertherapie 679 1, ,96 Strahlentherapie 161 0, ,25 sonstige Therapie 147 0, ,20 Präoperative tumorspezifische Therapie gesamt , ,2 9 Mehrfachnennungen möglich AQUA Institut GmbH Seite 35/82

36 Operation Präoperative Draht-Markierung Alle Operationen N = N = Präoperative Draht-Markierung gesteuert durch bildgebende Verfahren , ,8 davon Mammographie , ,8 davon intraoperatives Präparatröntgen , ,9 Sonographie , ,2 davon intraoperative Präparatesonographie , ,1 MRT 784 3, ,8 Eingriffe (nach OPS) (5-870.*) Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe (5-872.*) (Modifizierte radikale) Mastektomie (5-874.*) Erweiterte (radikale) Mastektomie mit Resektion an den Mm. pectorales majores et minores und Thoraxwandteilresektion (5-877.*) Subkutane Mastektomie und hautsparende Mastektomieverfahren , , , , , , , ,1 Perioperative Antibiotikaprophylaxe (0) nein , ,9 (1) ja , , AQUA Institut GmbH Seite 36/82

37 Therapie Primär-operative Therapie abgeschlossen Alle operierten Brüste N = N = (0) nein , ,8 davon weitere Therapieempfehlung (1) Empfehlung zur Nachresektion , ,6 (2) Empfehlung zur Mastektomie , ,4 (3) Empfehlung zur Sentinel- Lymphknoten-Biopsie 580 4, ,7 (4) Empfehlung zur Axilladissektion 859 6, ,1 (6) Empfehlung zur BET , ,7 (9) Kombination aus 1 bis , ,5 (1) ja , ,2 Lymphknoten-Entfernung Brusterhaltende Therapie , ,1 - ohne Sentinel-Lymphknoten- Biopsie und ohne Lymphadenektomie - nur mit Sentinel-Lymphknoten- Biopsie , , , ,0 - nur mit Lymphadenektomie , ,3 - mit Sentinel-Lymphknoten-Biopsie und mit Lymphadenektomie , ,8 Mastektomie , ,9 - ohne Sentinel-Lymphknoten- Biopsie und ohne Lymphadenektomie - nur mit Sentinel-Lymphknoten- Biopsie , , , ,2 - nur mit Lymphadenektomie , ,6 - mit Sentinel-Lymphknoten-Biopsie und mit Lymphadenektomie , ,6 Sentinel-Node-Markierung Alle operierten Brüste mit abgeschlossener Primär-operativer Therapie Sentinel-Lymphknoten-Biopsie bei diesem oder vorausgegangenem Aufenthalt durchgeführt N = N = , , AQUA Institut GmbH Seite 37/82

38 davon Radionuklidmarkierung , ,7 Farbmarkierung , ,7 Therapieart und Patientenwunsch Brusterhaltende Therapie , ,1 davon auf Wunsch der Patientin 171 0, ,49 Mastektomie , ,9 davon auf Wunsch der Patientin , , AQUA Institut GmbH Seite 38/82

39 Histologie 10 Hormonrezeptoranalyse Alle operierten Brüste mit abgeschlossener Primär-operativer Therapie N = N = (0) negativ , ,0 (1) positiv , ,0 (2) schwach positiv , ,0 (9) unbekannt 249 0, ,33 Her-2/neu-Status (0) negativ , ,0 (1) positiv , ,5 (9) unbekannt 604 0, ,85 Morphologie (ICD-O-3) Invasiv duktales Karzinom (8500/3) , ,5 Invasiv lobuläres Karzinom (8520/3) , ,3 Invasiv duktales und lobuläres Karzinom (8522/3) , ,0 Muzinöses Adenokarzinom (8480/3) , ,5 Tubuläres Adenokarzinom (8211/3) 659 1, ,0 Pathologischer Befund Histologisch gesicherte Multizentrizität , ,7 Sicherheitsabstand (0) nein , ,1 (1) ja , ,6 (2) Vollremission nach neoadjuvanter Therapie , ,7 10 Alle Auswertungen dieser Rubrik beziehen sich auf invasive Primärkarzinome mit abgeschlossener operativer Therapie 2014 AQUA Institut GmbH Seite 39/82

40 Staging Tumorgröße (pt- und ypt-klassifikation) Alle operierten Brüste mit abgeschlossener Primär-operativer Therapie N = N = pt0, ypt , ,7 pt1mic, ypt1mic 446 0, ,67 pt1a, ypt1a , ,6 pt1b, ypt1b , ,6 pt1c, ypt1c , ,3 pt2, ypt , ,9 pt3, ypt , ,1 pt4a, ypt4a 160 0, ,22 pt4b, ypt4b , ,3 pt4c, ypt4c 68 0, ,13 pt4d, ypt4d 171 0, ,30 ptx, yptx 236 0, ,43 Nodalstatus (pn- und ypn-klassifikation) pn0, ypn , ,2 pn0(sn), ypn0(sn) , ,1 pn1mi, ypn1mi 374 0, ,68 pn1mi(sn), ypn1mi(sn) , ,5 pn1a, ypn1a , ,8 pn1(sn), ypn1(sn) , ,8 pn1b, ypn1b 71 0, ,13 pn1c, ypn1c 135 0, ,21 pn2a, ypn2a , ,7 pn2b, ypn2b 72 0, ,11 pn3a, ypn3a , ,5 pn3b, ypn3b 44 0, ,08 pn3c, ypn3c 37 0, ,08 pnx, ypnx , ,8 pnx(sn), ypnx(sn) 182 0, ,31 Anzahl histologisch untersuchter Lymphknoten 1-3 Lymphknoten 727 4, ,9 4-6 Lymphknoten , ,7 7-9 Lymphknoten , , Lymphknoten , , Lymphknoten , ,2 > 15 Lymphknoten , ,0 Anzahl unbekannt 203 1, , AQUA Institut GmbH Seite 40/82

41 Fernmetastasen (nach Vorliegen der Staging-Befunde) Alle operierten Brüste mit abgeschlossener Primär-operativer Therapie N = N = (0) keine Fernmetastasen , ,1 (1) Fernmetastasen , ,9 (9) Staging wurde nicht durchgeführt ,2 0 0,00 Grading (WHO) (1) gut differenziert , ,1 (2) mäßig differenziert , ,1 (3) schlecht differenziert , ,2 (X) Differenzierungsgrad kann nicht beurteilt werden 672 1, ,93 Tumorstadium 12 pn 0 pn 1 pn 2 pn 3 pn x Gesamt 2013 pt , ,1 57 2,6 27 1,3 88 4, ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt x 73 30, , , , , ,0 Gesamt , , , , , ,0 11 Neuer Schlüsselwert im Erfassungsjahr Der Vorjahresvergleich entfällt. 12 Zusammenfassung von pt und ypt bzw. pn und ypn AQUA Institut GmbH Seite 41/82

42 Tumorstadium 12 pn 0 pn 1 pn 2 pn 3 pn x Gesamt 2012 pt , ,5 40 2,3 13 0, , ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt , , , , , ,0 pt x , ,5 22 7, , , ,0 Gesamt , , , , , ,0 Tumorstadium (pt und pn) 2014 AQUA Institut GmbH Seite 42/82

43 Tumorgröße und OP-Verfahren 13 pt 1 Systemische Chemotherapie davon brusterhaltend , ,9 davon ablativ , ,1 Endokrine Therapie davon brusterhaltend , ,8 davon ablativ 52 16, ,2 Spezifische Antikörpertherapie davon brusterhaltend 82 61, ,8 davon ablativ 52 38, ,2 Strahlentherapie davon brusterhaltend 7 36,8 6 22,2 davon ablativ 12 63, ,8 sonstige Therapie davon brusterhaltend 8 61,5 7 43,8 davon ablativ 5 38,5 9 56,2 keine präoperative tumorspezifische Therapie davon brusterhaltend , ,0 davon ablativ , ,0 13 Ausschluss von Patientinnen mit Fernmetastasen AQUA Institut GmbH Seite 43/82

44 pt 2 Systemische Chemotherapie davon brusterhaltend , ,4 davon ablativ , ,6 Endokrine Therapie davon brusterhaltend , ,5 davon ablativ 79 38, ,5 Spezifische Antikörpertherapie davon brusterhaltend 18 39, ,5 davon ablativ 28 60, ,5 Strahlentherapie davon brusterhaltend 2 12,5 3 21,4 davon ablativ 14 87, ,6 sonstige Therapie 10 7 davon brusterhaltend 7 70,0 3 42,9 davon ablativ 3 30,0 4 57,1 keine präoperative tumorspezifische Therapie davon brusterhaltend , ,0 davon ablativ , , AQUA Institut GmbH Seite 44/82

45 pt 3-4 Systemische Chemotherapie davon brusterhaltend 55 12, ,3 davon ablativ , ,7 Endokrine Therapie davon brusterhaltend 8 8,7 8 9,8 davon ablativ 84 91, ,2 Spezifische Antikörpertherapie davon brusterhaltend 1 2,9 2 7,1 davon ablativ 33 97, ,9 Strahlentherapie 6 11 davon brusterhaltend 2 33,3 0 0,00 davon ablativ 4 66, ,0 sonstige Therapie 5 1 davon brusterhaltend 1 20,0 0 0,00 davon ablativ 4 80, ,0 keine präoperative tumorspezifische Therapie davon brusterhaltend , ,0 davon ablativ , , AQUA Institut GmbH Seite 45/82

46 Tumorstadium und OP-Verfahren pt 1 pn G davon brusterhaltend , ,2 davon ablativ , ,8 - G 2 oder davon brusterhaltend , ,2 davon ablativ , ,8 pn > G davon brusterhaltend , ,4 davon ablativ , ,6 - G 2 oder davon brusterhaltend , ,4 davon ablativ , ,6 pt 2 pn G davon brusterhaltend , ,9 davon ablativ , ,1 - G 2 oder davon brusterhaltend , ,5 davon ablativ , ,5 pn > pn davon brusterhaltend , ,0 davon ablativ , ,0 pn > davon brusterhaltend , ,6 davon ablativ , , AQUA Institut GmbH Seite 46/82

47 pt 3-4 pn G davon brusterhaltend 15 19, ,0 davon ablativ 64 81, ,0 - G 2 oder davon brusterhaltend , ,8 davon ablativ , ,2 pn > G davon brusterhaltend 20 19, ,0 davon ablativ 82 80, ,0 - G 2 oder davon brusterhaltend , ,7 davon ablativ , , AQUA Institut GmbH Seite 47/82

48 Postoperativer Verlauf Komplikationen Alle operierten Brüste N = N = Wundinfektion 572 0, ,74 Nachblutung / Hämatom , ,5 Serom , ,5 sonstige Komplikation 423 0, ,55 behandlungsbedürftige postoperative chirurgische Komplikation gesamt , ,9 Weiterer Behandlungsverlauf Postoperative Therapieplanung in interdisziplinärer Tumorkonferenz Postoperative Therapieplanung mit Patientin besprochen Meldung an epidemiologisches Landeskrebsregister oder klinisches Krebsregister , , , , , ,1 Verweildauer Alle Patientinnen N = N = Tage , ,0 3-6 Tage , , Tage , , Tage , ,8 > 14 Tage , , AQUA Institut GmbH Seite 48/82

49 Entlassung Entlassungsdiagnose (ICD 10) Alle Patientinnen N = N = (C50.0) Bösartige Neubildung: Brustwarze und Warzenhof (C50.1) Bösartige Neubildung: Zentraler Drüsenkörper der Brustdrüse (C50.2) Bösartige Neubildung: Oberer innerer Quadrant der Brustdrüse (C50.3) Bösartige Neubildung: Unterer innerer Quadrant der Brustdrüse (C50.4) Bösartige Neubildung: Oberer äußerer Quadrant der Brustdrüse (C50.5) Bösartige Neubildung: Unterer äußerer Quadrant der Brustdrüse (C50.6) Bösartige Neubildung: Recessus axillaris der Brustdrüse (C50.8) Bösartige Neubildung: Brustdrüse, mehrere Teilbereiche überlappend (C50.9) Bösartige Neubildung: Brustdrüse, nicht näher bezeichnet 704 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , AQUA Institut GmbH Seite 49/82

50 Entlassungsgrund (nach 301 SGB V) (1) Behandlung regulär beendet , ,3 (2) Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (3) Behandlung aus sonstigen Gründen beendet (4) Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet (5) Zuständigkeitswechsel des Kostenträgers , , , , , ,13 1 0,00 2 0,00 (6) Verlegung in ein anderes Krankenhaus 153 0, ,23 (7) Tod 70 0, ,12 (8) Verlegung in ein anderes Krankenhaus im Rahmen einer Zusammenarbeit (9) Entlassung in eine Rehabilitationseinrichtung 10 0, , , ,11 (10) Entlassung in eine Pflegeeinrichtung 212 0, ,27 (11) Entlassung in ein Hospiz 4 0,01 6 0,01 (13) Externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung (14) Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (15) Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (17) Interne Verlegung mit Wechsel zwischen den Entgeltbereichen der DRG- Fallpauschalen 14 (22) Fallabschluss (interne Verlegung) bei Wechsel zwischen voll- und teilstationärer Behandlung 10 0,01 5 0, , , , , , ,02 5 0,01 0 0,00 14 nach der BPflV oder für besondere Einrichtungen nach 17b Abs. 1 Satz 15 KHG AQUA Institut GmbH Seite 50/82

51 Befund: Invasive Karzinome (Lokoregionäre Rezidive) Patientin n % kum. % n % kum. % Aufnahmequartal 1. Quartal ,7 24, ,4 27,4 2. Quartal ,7 50, ,1 51,5 3. Quartal ,3 75, ,3 76,8 4. Quartal ,3 100, ,2 100,0 Gesamt ,0 100, ,0 100,0 n % kum. % n % kum. % Altersverteilung Alle Patientinnen N = N = < 30 Jahre 14 0,27 0, ,30 0, Jahre 144 2,8 3, ,1 3, Jahre ,6 15, ,5 15, Jahre ,7 36, ,7 35, Jahre ,0 60, ,7 61, Jahre ,5 88, ,8 88,1 80 Jahre ,1 100, ,9 100,0 Altersverteilung 2014 AQUA Institut GmbH Seite 51/82

52 Ergebnis Ergebnis Alter (in Jahren) Minimum 22 Jahre 24 Jahre 5. Perzentil 42 Jahre 42 Jahre 25. Perzentil 54 Jahre 54 Jahre Median 65 Jahre 65 Jahre Mittelwert 64,1 Jahre 64,2 Jahre 75. Perzentil 74 Jahre 74 Jahre 95. Perzentil 85 Jahre 85 Jahre Maximum 100 Jahre 98 Jahre Einstufung nach ASA-Klassifikation Alle Patientinnen N = N = (1) normale, ansonsten gesunde Patientin , ,2 (2) Patientin mit leichter Allgemeinerkrankung (3) Patientin mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung (4) Patientin mit inaktivierender Allgemeinerkrankung, ständige Lebensbedrohung , , , ,5 45 0, ,87 (5) moribunde Patientin 1 0,02 3 0,06 Präoperative Diagnostik Erkrankung Alle operierten Brüste N = N = Lokoregionäres Rezidiv nach BET , ,6 Lokoregionäres Rezidiv nach Mastektomie , , AQUA Institut GmbH Seite 52/82

53 Operation 15 Präoperative Draht-Markierung Alle Operationen N = N = Präoperative Draht-Markierung gesteuert durch bildgebende Verfahren , ,3 davon Mammographie , ,8 davon intraoperatives Präparatröntgen , ,8 Sonographie , ,9 davon intraoperative Präparatesonographie , ,8 MRT 28 5,5 33 7,7 Eingriffe (nach OPS) (5-870.*) Partielle (brusterhaltende) Exzision der Mamma und Destruktion von Mammagewebe (5-872.*) (Modifizierte radikale) Mastektomie (5-874.*) Erweiterte (radikale) Mastektomie mit Resektion an den Mm. pectorales majores et minores und Thoraxwandteilresektion (5-877.*) Subkutane Mastektomie und hautsparende Mastektomieverfahren , , , , , , , ,4 Perioperative Antibiotikaprophylaxe (0) nein 258 6, ,2 (1) ja , ,8 Lymphknoten-Entfernung Alle operierten Brüste N = N = Brusterhaltende Therapie , ,7 Mastektomie , ,9 Sentinel-Node-Markierung Sentinel-Lymphknoten-Biopsie bei diesem Aufenthalt durchgeführt ( , ) 104 2,7 74 2,0 15 Alle Auswertungen dieser Rubrik beziehen sich auf invasive Karzinome, Rezidiv nach BET 2014 AQUA Institut GmbH Seite 53/82

54 Primär-operative Therapie abgeschlossen Alle operierten Brüste N = N = (0) nein 359 9, ,7 (1) ja , ,3 davon weitere Therapieempfehlung (1) Empfehlung zur Nachresektion , ,4 (2) Empfehlung zur Mastektomie , ,3 (3) Empfehlung zur Sentinel- Lymphknoten-Biopsie 8 2,2 4 1,1 (4) Empfehlung zur Axilladissektion 17 4,7 16 4,4 (6) Empfehlung zur BET 2 0,56 9 2,5 (9) Kombination aus 1 bis ,0 26 7, AQUA Institut GmbH Seite 54/82

55 Histologie Morphologie (ICD-O-3) Alle operierten Brüste mit abgeschlossener Primär-operativer Therapie N = N = Invasiv duktales Karzinom (8500/3) , ,3 Invasiv lobuläres Karzinom (8520/3) 420 9, ,1 Invasiv duktales und lobuläres Karzinom (8522/3) 58 1,2 65 1,4 Muzinöses Adenokarzinom (8480/3) 41 0, ,0 Tubuläres Adenokarzinom (8211/3) 16 0, , AQUA Institut GmbH Seite 55/82

56 Postoperativer Verlauf Komplikationen Alle operierten Brüste N = N = Wundinfektion 51 0, ,0 Nachblutung / Hämatom 129 2, ,6 Serom 107 2, ,6 sonstige Komplikation 42 0, ,83 behandlungsbedürftige postoperative chirurgische Komplikation gesamt 308 6, ,5 Weiterer Behandlungsverlauf Alle Patientinnen N = N = Postoperative Therapieplanung in interdisziplinärer Tumorkonferenz Postoperative Therapieplanung mit Patientin besprochen Meldung an epidemiologisches Landeskrebsregister oder klinisches Krebsregister , , , , , ,5 Verweildauer 2 Tage , ,1 3-6 Tage , , Tage , , Tage 354 6, ,1 > 14 Tage 222 4, , AQUA Institut GmbH Seite 56/82

57 Entlassung Entlassungsdiagnose (ICD 10) Alle Patientinnen N = N = (C50.0) Bösartige Neubildung: Brustwarze und Warzenhof (C50.1) Bösartige Neubildung: Zentraler Drüsenkörper der Brustdrüse (C50.2) Bösartige Neubildung: Oberer innerer Quadrant der Brustdrüse (C50.3) Bösartige Neubildung: Unterer innerer Quadrant der Brustdrüse (C50.4) Bösartige Neubildung: Oberer äußerer Quadrant der Brustdrüse (C50.5) Bösartige Neubildung: Unterer äußerer Quadrant der Brustdrüse (C50.6) Bösartige Neubildung: Recessus axillaris der Brustdrüse (C50.8) Bösartige Neubildung: Brustdrüse, mehrere Teilbereiche überlappend (C50.9) Bösartige Neubildung: Brustdrüse, nicht näher bezeichnet (C76.1) Bösartige Neubildung: Thorax (Axilla, intrathorakal, thorakal) 69 1,3 64 1, , , , , , , , , , , , , , , , ,2 41 0, , AQUA Institut GmbH Seite 57/82

58 Entlassungsgrund (nach 301 SGB V) (1) Behandlung regulär beendet , ,0 (2) Behandlung regulär beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (3) Behandlung aus sonstigen Gründen beendet (4) Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet (5) Zuständigkeitswechsel des Kostenträgers , ,3 7 0,14 1 0, , ,26 0 0,00 0 0,00 (6) Verlegung in ein anderes Krankenhaus 23 0, ,28 (7) Tod 7 0,14 9 0,18 (8) Verlegung in ein anderes Krankenhaus im Rahmen einer Zusammenarbeit (9) Entlassung in eine Rehabilitationseinrichtung 1 0,02 0 0,00 1 0,02 6 0,12 (10) Entlassung in eine Pflegeeinrichtung 17 0, ,22 (11) Entlassung in ein Hospiz 2 0,04 0 0,00 (13) Externe Verlegung zur psychiatrischen Behandlung (14) Behandlung aus sonstigen Gründen beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (15) Behandlung gegen ärztlichen Rat beendet, nachstationäre Behandlung vorgesehen (17) Interne Verlegung mit Wechsel zwischen den Entgeltbereichen der DRG- Fallpauschalen 16 (22) Fallabschluss (interne Verlegung) bei Wechsel zwischen voll- und teilstationärer Behandlung 0 0,00 0 0,00 4 0,08 4 0,08 5 0,10 1 0,02 0 0,00 1 0,02 1 0,02 0 0,00 16 nach der BPflV oder für besondere Einrichtungen nach 17b Abs. 1 Satz 15 KHG AQUA Institut GmbH Seite 58/82

59 Befund: DCIS Patientin n % kum. % n % kum. % Aufnahmequartal 1. Quartal ,5 25, ,5 26,5 2. Quartal ,9 50, ,0 51,5 3. Quartal ,8 76, ,5 76,0 4. Quartal ,8 100, ,0 100,0 Gesamt ,0 100, ,0 100,0 n % kum. % n % kum. % Altersverteilung Alle Patientinnen N = N = < 30 Jahre 27 0,26 0, ,35 0, Jahre 273 2,6 2, ,8 3, Jahre ,0 16, ,8 16, Jahre ,1 51, ,7 51, Jahre ,9 81, ,3 81, Jahre ,8 96, ,9 96,8 80 Jahre 349 3,3 100, ,2 100,0 Altersverteilung 2014 AQUA Institut GmbH Seite 59/82

60 Ergebnis Ergebnis Alter (in Jahren) Minimum 20 Jahre 20 Jahre 5. Perzentil 42 Jahre 42 Jahre 25. Perzentil 51 Jahre 51 Jahre Median 59 Jahre 59 Jahre Mittelwert 59,4 Jahre 59,3 Jahre 75. Perzentil 67 Jahre 67 Jahre 95. Perzentil 78 Jahre 77 Jahre Maximum 96 Jahre 99 Jahre Einstufung nach ASA-Klassifikation Alle Patientinnen N = N = (1) normale, ansonsten gesunde Patientin , ,7 (2) Patientin mit leichter Allgemeinerkrankung (3) Patientin mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung (4) Patientin mit inaktivierender Allgemeinerkrankung, ständige Lebensbedrohung , , , ,4 15 0, ,24 (5) moribunde Patientin 1 0,01 2 0, AQUA Institut GmbH Seite 60/82

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Mammachirurgie Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 18/1 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Mammachirurgie. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2016 Qualitätsindikatoren Stand: 12.07.2017 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2008 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2008 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 55 Anzahl Datensätze : 6.275 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 28. Februar 2009 2008 - D7780-L60280-P27819 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen): 49 Anzahl Datensätze : 5.479 Datensatzversion: 18/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16164-L101161-P48575 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Thüringen Gesamt 18/1 Thüringen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 26 Anzahl Datensätze : 2.553 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15091-L96831-P46550 Eine Auswertung des

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 5.492 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15340-L96822-P46546 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 34 Anzahl Datensätze : 2.968 Datensatzversion: 18/1 2015 Datenbankstand: 29. Februar 2016 2015 - D16146-L101163-P48577 Eine

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1 Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2015 Mammachirurgie 18/1 Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 18/1 Nordrhein-Westfalen Teilnehmende

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2016 Mammachirurgie 18/1 Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2016 Mammachirurgie 18/1 Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 18/1 Nordrhein-Westfalen Teilnehmende

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.015 Anzahl Datensätze Gesamt: 116.227 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7517-L60244-P27781 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung 2011

Jahresauswertung 2011 Modul 18/1 Mammachirurgie Jahresauswertung 2011 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2011 Modul 18/1 Mammachirurgie Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung 2012

Jahresauswertung 2012 Modul 18/1 Mammachirurgie Jahresauswertung 2012 Baden-Württemberg Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2012 Modul 18/1 Mammachirurgie Gesamtstatistik Baden-Württemberg

Mehr

Gesamtauswertung Modul 18/1 Mammachirurgie

Gesamtauswertung Modul 18/1 Mammachirurgie Modul 18/1 - Mammachirurgie Gesamtauswertung 2015 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Gesamtauswertung 2015 Modul 18/1 Mammachirurgie Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus,

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2014

Jahresauswertung 2014 Modul 18/1 Mammachirurgie Jahresauswertung 2014 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2014 Modul 18/1 Mammachirurgie Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06 SQG / Datenservice - Spezifikationen - Verfahrensjahr 2016 - - Gesamt https://www.sqg.de/datenservice/spezifikationen/verfahrensjahr-2016/aenderungen/18 Seite 1 von 7 Übersicht der in der Spezifikation

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 6.385 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10551-L71161-P33379 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Mammachirurgie Beschreibung der Kriterien Stand: 20.05.2016 Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung

Mehr

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: 2.699 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung Vom 20. Oktober 2011 Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Jahresauswertung 2010 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt Gynäkologische Operationen 15/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 59 Anzahl Datensätze : 14.376 Datensatzversion: 15/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10547-L70980-P33286

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Gynäkologische Operationen 15/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Gynäkologische Operationen 15/1 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen Gynäkologische Operationen 15/1

Mehr

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2012 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt Gynäkologische Operationen 15/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 59 Anzahl Datensätze : 13.609 Datensatzversion: 15/1 2013 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12532-L82087-P38983

Mehr

Auswertung 1. Halbjahr 2010 Pflege: Dekubitusprophylaxe

Auswertung 1. Halbjahr 2010 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 61 Anzahl Datensätze : 46.760 Datensatzversion: DEK 2010.13.0 Datenbankstand: 05. August 2010 2010 - D9808-L66995-P31275 Eine Auswertung der BQS ggmbh Standort

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt DEK Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze : 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80584-P38366 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

LTX Lebertransplantation

LTX Lebertransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 30.05.2013-24/2013020004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt DEK und Hamburg Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze Gesamt: 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80589-P38367 Eine Auswertung

Mehr

Jahresauswertung 2013 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen-Anhalt Gesamt Gynäkologische Operationen 15/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 34 Anzahl Datensätze : 5.298 Datensatzversion: 15/1 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 -

Mehr

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

HTX Herztransplantation

HTX Herztransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 30.05.2013-24/2013020004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

12/1 Cholezystektomie

12/1 Cholezystektomie Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Jahresauswertung 2013 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2013 Gynäkologische Operationen 15/1. Sachsen Gesamt Gynäkologische Operationen 15/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen): 55 Anzahl Datensätze : 7.765 Datensatzversion: 15/1 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14213-L89547-P43562

Mehr

LLS Leberlebendspende

LLS Leberlebendspende Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Kiel Arnold-Heller-Str. 3 24105 Kiel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 12.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Benchmarking Brustzentren WBC

Benchmarking Brustzentren WBC Benchmarking Brustzentren WBC sauswertung 2010 Ergebnisbericht Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst Klinik ID: 137 Anonymcode: 2969 Erstellungsdatum: 09.05.2011 Auswertezeitraum: 01.01.2010-31.12.2010

Mehr

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608 18/1: Mammachirurgie 2014 AQUA-Institut GmbH 608 QI-ID 50080*: Prätherapeutische Diagnosesicherung bei tastbarer maligner Neoplasie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen ohne prätherapeutische histologische

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 23.06.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Mammachirurgie (18/1)

Anwenderinformation QS-Filter. Datensatz Mammachirurgie (18/1) Seite 1 von 5 Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Mammachirurgie (18/1) Stand: 30. September 2015 (QS-Spezifikation 2016 V02) Copyright AQUA-Institut, Göttingen Textdefinition Alle offenen Biopsien,

Mehr

NTX Nierentransplantation

NTX Nierentransplantation Universitätsklinikum Aachen Paulwelsstr. 30 52074 Aachen IK-Nr.: 260530012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Gynäkologische Operationen

BQS-Bundesauswertung 2008 Gynäkologische Operationen Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.133 Anzahl Datensätze Gesamt: 278.459 Datensatzversion: 15/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7518-L58593-P25901 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Ambulant erworbene Pneumonie

BQS-Bundesauswertung 2008 Ambulant erworbene Pneumonie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.374 Anzahl Datensätze Gesamt: 211.708 Datensatzversion: PNEU 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7516-L59091-P25886 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Präoperative Diagnostik und Therapie 8. Einstufung nach ASA-Klassifikation

Präoperative Diagnostik und Therapie 8. Einstufung nach ASA-Klassifikation MUSTER - Nicht zur Dokumentation verwenden Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 12.0 SR2) Basis Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 1.01 Betriebsstätten-Nummer 2 Fachabteilung Präoperative

Mehr

4.13 Anzahl Primärfälle

4.13 Anzahl Primärfälle 4.13 Anzahl Primärfälle 120 111 100 80 Primärfälle 60 40 20 15 0 Carcinoma in situ Invasives CA 25.09.2007 1 4.14a Anzahl der Eingriffe pro Jahr insgesamt Eingriffe insgesamt (gezählt werden alle OPS-Code):

Mehr

Ergebnisbericht. Interdisziplinäres Brustzentrum der Frankfurter Diakonie-Kliniken am Markus-Krankenhaus Frankfurt

Ergebnisbericht. Interdisziplinäres Brustzentrum der Frankfurter Diakonie-Kliniken am Markus-Krankenhaus Frankfurt Interdisziplinäres Brustzentrum der Frankfurter Diakonie-Kliniken am Markus-Krankenhaus Frankfurt Klinik-ID: 6003 Anonymcode: 7894 Auswertungszeitraum: 01.01.2015-31.12.2015 1 Ergebnisübersicht Fallzahlen

Mehr

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Thüringen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 33 Anzahl Datensätze : 4.346 Datensatzversion: 15/1 2015 Datenbankstand: 29. Februar

Mehr

LTX Lebertransplantation

LTX Lebertransplantation Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Statistische Basisprüfung - Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit. Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien. Stand:

Statistische Basisprüfung - Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit. Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien. Stand: Mammachirurgie Beschreibung der Kriterien Stand: 14. 04. 2014 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Inhaltsverzeichnis 813068: Auffällig häufig Diskrepanz

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Karotis-Revaskularisation. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Karotis-Revaskularisation. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Karotis-Revaskularisation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen): 56 Anzahl Datensätze : 7.538 Datensatzversion: 15/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Erstellungstag: 30.06.2006 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Brustkrebs Erstdokumentation

Brustkrebs Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten 4 5 6 7 8 9 Geb. am TT.MM.JJ(JJ) TT.MM.JJ(JJ)

Mehr

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1

Jahresauswertung 2015 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Gynäkologische Operationen (ohne Hysterektomien) 15/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 35 Anzahl Datensätze : 4.861 Datensatzversion: 15/1 2015 Datenbankstand: 29.

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1)

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz Folie 1 Mammachirurgie (18/1) Übersicht

Mehr

Dokumentation einschließlich der für die Durchführung der Programme erforderlichen personenbezogenen Daten ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr.

Dokumentation einschließlich der für die Durchführung der Programme erforderlichen personenbezogenen Daten ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. Anlage 7 zum Vertrag ab 01.07.2013 zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen - entspricht wörtlich

Mehr

Anlage 8. Qualitätssicherung. zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin

Anlage 8. Qualitätssicherung. zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin Anlage 8 Qualitätssicherung zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin QS-Ziel QS-Indikator Auslösealgorithmus Angemessener Anteil der Patientinnen Anteil mit brusterhaltender brusterhaltender

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.07.2005 bis 31.12.2005 Erstellungstag: 15.05.2006 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Mammachirurgie bilden die Daten die Realität ab?

Mammachirurgie bilden die Daten die Realität ab? Mammachirurgie bilden die Daten die Realität ab? Informationsveranstaltung Qualitätssicherung in der Gynäkologie / Geburtshilfe Stuttgart, 23. Oktober 2008 Qualitätsindikatoren Prätherapeutische histologische

Mehr

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2016 V02)

Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2016 V02) 18/1 (Spezifikation 2016 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-9 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de entlassender Standort zweistellig, ggf. mit führender

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie

Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin, 29. September 2016 Dr. med. Steffen Handstein Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie 1 Agenda 1 2 3 4 5 Begrüßung

Mehr

Jahresauswertung 2006 Gynäkologische Operationen. Sachsen Gesamt. Externe vergleichende Qualitätssicherung

Jahresauswertung 2006 Gynäkologische Operationen. Sachsen Gesamt. Externe vergleichende Qualitätssicherung Externe vergleichende Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser in Sachsen: 58 Anzahl Datensätze : 15.129 Auswertungsversion: 06. Juni 2007 Datensatzversion: 15/1

Mehr

Anlage 8 - Qualitätssicherung. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr.

Anlage 8 - Qualitätssicherung. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. Anlage 8 - Qualitätssicherung Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-RL der RSAV QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus Auswertungsalgorithmus

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Ambulant erworbene Pneumonie. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Ambulant erworbene Pneumonie. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Ambulant erworbene Pneumonie Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Beschreibung der Kriterien Stand: 05. 05. 2015 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Anlage 7. 2 Kostenträger Name der Krankenkasse. 3 Name des Versicherten Familienname, Vorname

Anlage 7. 2 Kostenträger Name der Krankenkasse. 3 Name des Versicherten Familienname, Vorname Anlage 7 zum Vertrag nach 73 a SGB V vom 09.04.2013 zwischen der KVS und den Kassen ( AOK, Knappschaft, IKK, SVLFG und den Ersatzkassen ) im Saarland zur Durchführung des DMP Brustkrebs entspricht wörtlich

Mehr

... Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2018 V02) MUSTER - Nicht zur Dokumentation verwenden BASIS. Aufnahmediagnose(n) ICD-10-GM

... Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2018 V02) MUSTER - Nicht zur Dokumentation verwenden BASIS. Aufnahmediagnose(n) ICD-10-GM 18/1 (Spezifikation 2018 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-10 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 2 3 4 5 http://www.arge-ik.de entlassender Standort zweistellig, ggf. mit führender

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 17/5 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Anlage 9 Qualitätssicherung Stand Version 3.2. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß DMP-RL Teil B I Ziffer 5

Anlage 9 Qualitätssicherung Stand Version 3.2. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß DMP-RL Teil B I Ziffer 5 Vertrag zum DMP-Brustkrebs vom 30.06.2013 für das Vertragsgebiet Thüringen Seite 1 von 8 Anlage 9 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes

Mehr

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Mammachirurgie Auswertung Modul 18/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Patienten 2 Dignität Tumorbefunde

Mehr

Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Brustkrebszentren

Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Brustkrebszentren Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Brustkrebszentren Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung........ Stand des Zertifizierungssystems für Brustkrebszentren

Mehr

Anlage 6. Qualitätssicherung Stand , Version 3.2

Anlage 6. Qualitätssicherung Stand , Version 3.2 Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Qualitätssicherung Stand 22.11.2012, Version 3.2 Qualitätssicherung

Mehr

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation

LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012 LUTX Lungen- und Herz- Lungentransplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 30.05.2013-24/2013020004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Brustkrebs - Dokumentation

Brustkrebs - Dokumentation Brustkrebs - Dokumentation Anlage 4 (zu 28b bis 28g) N r. 1 DMP-Fallnummer Von der Ärztin/vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 25.05.2016 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med.

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med. Leistungsbereiche Lebertransplantation und Leberlebendspende AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Prof. Dr. med. Björn Nashan Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Folie 1 Agenda I. Übersicht

Mehr

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2007 Pflege: Dekubitusprophylaxe DEK. Sachsen Gesamt DEK Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 69 Anzahl Datensätze : 49.825 Datensatzversion: DEK 2007 10.0 Datenbankstand: 01. März 2008 2007 - D6580-L50420-P23451 Eine Auswertung der quant GmbH,

Mehr

Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt 17/5 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 55 Anzahl Datensätze : 8.680 Datensatzversion: 17/5 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12536-L81935-P38819 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Mammachirurgie 18/1 (Spezifikation 2015 V02) 18/1 (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-9 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Entlassender Standort [0-9]{2} 10-10 Präoperative Diagnostik

Mehr

Anlage 1 DMP Brustkrebs. Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte

Anlage 1 DMP Brustkrebs. Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte DMP Brustkrebs Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte Allgemeine Anforderungen Teilnahmeberechtigt für den koordinierenden Versorgungssektor sind die als Vertragsärzte

Mehr

Gesamtauswertung Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel

Gesamtauswertung Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Modul 09/2 - Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Gesamtauswertung 2015 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Gesamtauswertung 2015 Modul 09/2 Herzschrittmacher-Aggregatwechsel Geschäftsstelle

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr