Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer"

Transkript

1 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

2 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

3 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

4 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

5 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

6 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

7 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

8 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

9 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

Pred Hebräer 13, 14, WH, Auf der Durchreise

Pred Hebräer 13, 14, WH, Auf der Durchreise 1 Pred Hebräer 13, 14, WH, 6.1.13 1. Auf der Durchreise Ein Tourist ist in einem Kloster. Man bietet ihm eine Mönchszelle zum Übernachten an. Darin steht nur ein Bett und ein Stuhl. Erstaunt fragt der

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Peter Strauch FeG-Kompass

Peter Strauch FeG-Kompass FeG Deutschland Peter Strauch FeG-Kompass Freie evangelische Gemeinden in Deutschland Ein Kompass ist ein sinnvolles Gerät. Er liefert keine detaillierte Wegbeschreibung, aber zeigt die Richtung, auf

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Jahreslosung 2013 Hebräer 13,14 Die Geschichte der 2 Städte

Jahreslosung 2013 Hebräer 13,14 Die Geschichte der 2 Städte Jens Deiß Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten. Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, zu der wir unterwegs sind.

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v.

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v. JANUAR 2013 1.) Zukunftsmusik im HIER und HEUTE Drei Gedanken zur Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir Hebräer 13,14 Diesen Satz werden vom Schmerz

Mehr

Das suchen beschreibt unsere Situation am besten. Folie

Das suchen beschreibt unsere Situation am besten. Folie Zukunft in Sicht Hebräer 13,14 14 Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (suchen= ersehnen, erstreben) 14 Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich

Mehr

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name 2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name Die Gnade unseres Bruders Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Liebe Gemeinde Auch in diesem Jahr ist die biblische Jahreslosung ein kurzer, prägnanter

Liebe Gemeinde Auch in diesem Jahr ist die biblische Jahreslosung ein kurzer, prägnanter Predigt vom 13.1.2013: Hebräer 13,14 (Jahreslosung) Liebe Gemeinde Auch in diesem Jahr ist die biblische Jahreslosung ein kurzer, prägnanter Satz. Er steht im Hebräerbrief, Kapitel 13, Vers 14: wir. Wir

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum 5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum Meine Pfarrgemeinde: gehört zur Erzdiözese (Erzbistum): München und Freising Leitung: Kardinal Reinhard Marx (Bischof) Aufgaben in der Pfarrgemeinde: Pfarrer:

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Mit Engeln Jahresbeginn 4

Mit Engeln Jahresbeginn 4 Mit Engeln Jahresbeginn 4 Glocken Eingangs-Musik-Signal (z.b. Sax.improvisation) führt auf das Lied zu Lied Der du die Zeit in Händen hast (EG 64) Einspielung Straßenumfrage: Erwartungen für das neue Jahr

Mehr

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde!

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde! Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, 28.9.2013 Liebe Seehaus-Gemeinde! Wahr.Haft.Leben 10 Jahre Seehaus. So unterwegs, mit diesen Fragen. Was ist wahr? Was heißt Haft? Was heißt Leben?

Mehr

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt 1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt Begrüßung und Einführung Der Herr, der uns den Sonntag als Ruhetag schenkt, sei mit euch. Bis zu den Sommerferien 2011

Mehr

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 Lektionar III/C, 206: Apg 15,1 2.22 29 Offb 21,10 14.22 23 Joh 14,23 29 Liebende geben einander oft ein Liebespfand, das sie an den Anderen erinnert, wenn er nicht das

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Unterwegs zum Ziel der Ziele (PP Start mit F5) Folie 1: Unterwegs zum Ziel der Ziele

Unterwegs zum Ziel der Ziele (PP Start mit F5) Folie 1: Unterwegs zum Ziel der Ziele (PP Start mit F5) Folie 1: Einstieg ins neue Jahr mit der Jahreslosung und einem Bild dazu von Jörgen Habedank Hebräer 13,14 Vers spricht von der Sehnsucht nach einem Leben in der Stadt. Leben in einer

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Begrüßung/Eröffnung: Wir beginnen unseren gemeinsamen Gottesdienst im Namen + Gottes heilende und befreiende Liebe ist in Jesus Christus sichtbar geworden.

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Was meint Glaube? Vortrag

Was meint Glaube? Vortrag 1 Vortrag Vortrag Einleitung Stellt man in einem Interview auf Straße die Frage:, so würde die häufigste und typische Antwort lauten: Glaube heißt, ich weiß nicht so recht. Glaube heutzutage meint NichtWissen-Können.

Mehr

Thema 17: Bibelstunden ausarbeiten

Thema 17: Bibelstunden ausarbeiten Thema 17: Bibelstunden ausarbeiten Einleitung Im letzen Thema haben wir darüber nachgedacht, wie wichtig es ist, dass nicht nur der Prediger Bibelstunden gibt. Gottes Plan ist, dass viele Gemeindeglieder

Mehr

In unserem Predigttext geht es um so jemand Verrückten. An ihm möchte ich gerne ein paar Grundsätze zum Thema Glauben erklären.

In unserem Predigttext geht es um so jemand Verrückten. An ihm möchte ich gerne ein paar Grundsätze zum Thema Glauben erklären. Glaube steht auf Glaube geht weiter Glaube träumt lebhaft Einleitung Ich glaube, ein Pfund Rindfleisch ergibt eine gute Suppe. Ich glaube, der VfB steigt dieses Jahr ab. Ich glaube, dass wir dieses Jahr

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische und Evangelische Religionslehre Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Gesamtcurriculum zur konfessionellen Kooperation in Katholischer

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Wälze den Stein weg 1. Tag Wälze den Stein weg Meditationen

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Das Herz Predigt vom 21. Juli 2013

Das Herz Predigt vom 21. Juli 2013 Das Herz Predigt vom 21. Juli 2013 Kapelle Nägeligasse 9/11 Einstieg: - Es ist Ferienzeit, viele Leute sind weg, auf dem Zivilstandsamt, meinem Arbeitsort, ist jedoch trotzdem Hochsaison. Viele Trauungen

Mehr

Von Jesus beten lernen

Von Jesus beten lernen Von Jesus beten lernen Predigt am 24.04.2013 zu Joh 17,1-23 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, es ist ein sehr eindrücklicher Abschnitt aus der Passionsgeschichte, die Erzählung von Jesus im Garten

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

Jesus = Das Wort Gottes

Jesus = Das Wort Gottes Jesus = Das Wort Gottes Wir sehen Jesus Christus in der Bibel Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Johannes 1, 1 Jesus Christus kennen! Christus ist das Abbild Gottes

Mehr

Karte und Kompass fürs Leben

Karte und Kompass fürs Leben Karte und Kompass fürs Leben Orientierungslauf Erfolg = Posten finden (möglichst schnell) OL-Posten finden: NORDA N Norden Karte nach Norden ausrichten O Orientieren Wo bin ich? R Richtung Welche Richtung?

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben!

Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben! Predigt über Lk 9,57-62 Vorwärts leben! I. Einstimmung mit Abstimmungsspiel Zunächst einmal ein paar Abstimmungssätze. Sie können über die folgenden Aussagesätze wie folgt abstimmen. Eifriges Kopfnicken,

Mehr

Gott gefallen durch Glauben

Gott gefallen durch Glauben Gott gefallen durch Glauben Bevor Henoch weggenommen wurde, war er Gott wohlgefällig. Du könntest alles an Motivation im christlichen Leben wegnehmen und es nur mit einer Sache ersetzen. Du könntest 24

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. ?

Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. ? Predigt zu Amos 5, 4 Gott spricht: Suchet mich, so werdet ihr leben. Liebe Gemeinde, könnt ihr dazu Amen sagen? Ja, so soll es sein! Wir sollen Gott suchen und das wollen wir ja auch. So klar und eindeutig

Mehr

Das Johannesevangelium im Überblick

Das Johannesevangelium im Überblick Das Johannesevangelium im Überblick Joh 1-12 Erster Teil: Jesu öffentliches Wirken Joh 13-21 Zweiter Teil: Abschiedsreden & Passion Joh 13,1-20 Die Fußwaschung Joh 13,21-16,33 Die Abschiedsreden Joh 17,1-26

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

unserer Stadt mitwirken, weil wir die zukünftige Stadt suchen und im Blick haben. Amen.

unserer Stadt mitwirken, weil wir die zukünftige Stadt suchen und im Blick haben. Amen. [Cassandra Steen feat. Adel Tawil, Stadt abspielen] So singen es Cassandra Steen und Adel Tawil seit 2009 in unseren Radios oder aus unseren Stereoanlagen. Es ist viel soviel zu viel, Überall Reklame,

Mehr

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Beginn Das Evangelium erzählt uns heute von besonderen Begegnungen im Tempel. Alle Menschen, die hier zusammentreffen haben ein hörendes

Mehr

Der Heilige Geist, eine Person. Unsere Beziehung zu ihm.

Der Heilige Geist, eine Person. Unsere Beziehung zu ihm. Der Heilige Geist, eine Person. Unsere Beziehung zu ihm. Ich wünsche mir, dass wir freigesetzt werden für eine vertrauensvolle Beziehung zum Heiligen Geist. Der Heilige Geist, eine Person. Unsere Beziehung

Mehr

Ich möchte hier das Geheimnis und die Schönheit aufdecken, wie du und Gott eins werden können und du mit Ihm andern dienen kannst durch neue Sprachen.

Ich möchte hier das Geheimnis und die Schönheit aufdecken, wie du und Gott eins werden können und du mit Ihm andern dienen kannst durch neue Sprachen. Neue Sprachen / In Zungen reden Heute gibt es unter Gläubigen so viel Unstimmigkeit wenn es zum Thema Neue Sprachen/Zungenrede kommt. Es ist wichtig zu sehen und zu verstehen, was in Zungen reden wirklich

Mehr

Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen um Uhr in Bolheim Mt 22,23-33

Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen um Uhr in Bolheim Mt 22,23-33 Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen 24.11.13 um 10.00 Uhr in Bolheim Mt 22,23-33 Thema: Auferstehung der Toten Wie kann ich mir das vorstellen? Hanna Nicolai

Mehr

Predigt Hebräer 13, Der große Hirte

Predigt Hebräer 13, Der große Hirte Predigt Hebräer 13, 20-21 Der große Hirte Liebe Gemeinde, Worte zum Abschied, nach einer kurzen Begegnung oder einer gemeinsamen Zeit, nach einem guten Gespräch, was sagen wir einander? Sagen wir Tschüs,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Gottesdienst in Wilsecker

Gottesdienst in Wilsecker Gottesdienst in Wilsecker Eingangslied: Unser Leben sei ein Fest: Jesu Geist in unserer Mitte Jesu Werk in unseren Händen Jesu Geist in unseren Werken! Unser Leben sei ein Fest an diesem Mittag und jeden

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Bitten, bis Gott antwortet!

Bitten, bis Gott antwortet! Bettags Gottesdienst 15. September 2013 Andreas Ruh Luk. 18,1-8 Welche Fragen ergeben sich aus diesem Gleichnis? Eines Tages zeigte Jesus seinen Jüngern durch ein Gleichnis, wie wichtig es ist, Gott so

Mehr

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2 Auswahl an Fürbitten Aus den folgenden Vorschlägen an Fürbitten können Sie ein Modell auswählen oder sie als Hilfe zum Selber-Formulieren verwenden. Die einzelnen Fürbitten können von einem oder mehreren

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Predigt über Lukas 10,38-42 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer)

Predigt über Lukas 10,38-42 am in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) 1 Predigt über Lukas 10,38-42 am 6.3.2011 in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) Liebe Gemeinde, eine interessante Frage ist das: Was werden Menschen an meinem 70.Geburtstag über mich sagen? Was würde ich gerne

Mehr

Keine Aufforderung zur Kindersegnung Segen im Alten Testament

Keine Aufforderung zur Kindersegnung Segen im Alten Testament 1 Keine Aufforderung zur Kindersegnung An vielen Stellen in der Bibel kommen die Worte Segen oder segnen vor. Gottes Segen war Bestandteil dieser Welt fast von Begin an. Zum ersten Mal hören wir von Gottes

Mehr

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Glaube, der spricht Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

[Pause] [Pause] [Pause] Liebe Gemeinde, liebe Konfis, steigenden Lebenserhaltungskosten

[Pause] [Pause] [Pause] Liebe Gemeinde, liebe Konfis, steigenden Lebenserhaltungskosten Angst hat mit Enge zu tun. Die Blutgefäße verengen sich. Das Herz pocht und pumpt das Blut fünfmal schneller durch den Körper. Die Muskelspannung nimmt zu. Alles verkrampft sich. Die Atmung wird flacher,

Mehr

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes?

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes? Zu einem Leben in die Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die fünf Schritte, die im folgenden geschildert werden, als eine

Mehr

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus.

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus. Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Ewigkeitssonntag) Kanzelgruß: Gnade sei mit uns von dem, der da war, der da ist und der da kommt, Jesus Christus. Das Wort Gottes für diese Predigt lesen wir im

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

ARBEITSGRUPPENERGEBNISSE KCG-JAHRESTREFFEN 2009

ARBEITSGRUPPENERGEBNISSE KCG-JAHRESTREFFEN 2009 ARBEITSGRUPPENERGEBNISSE KCG-JAHRESTREFFEN 2009 ZUM KCG-GRUNDSATZPAPIER VON 2007 FRAGEN, IDEEN UND ANTWORTEN: KCG als Teil der Pfarrei: KCG sind eine einfache Art und Weise, Kirche zu sein. Sie sind Substruktur

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Herr Jesus Christus, König der ganzen Welt, höre uns, wenn wir rufen: Wir bitten dich, erhöre uns. Einführung

Herr Jesus Christus, König der ganzen Welt, höre uns, wenn wir rufen: Wir bitten dich, erhöre uns. Einführung CHRISTKÖNIGSSONNTAG 23. November 2014 LJ A Einführung Liebe Schwestern und Brüder, einen Moment bitte. Stellen Sie sich vor: Sie stehen vor Gericht. PAUSE Und der Richter. Das ist Jesus. Gerecht ist er.

Mehr

Gottesdienst am Sonntag, den in der Ev. Kirche Tägerwilen. Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91)

Gottesdienst am Sonntag, den in der Ev. Kirche Tägerwilen. Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91) Gottesdienst am Sonntag, den 21.06.2015 in der Ev. Kirche Tägerwilen Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91) Ich habe hier einen Schirm dabei! Vermutlich ist der Schirm eine der praktischsten Erfindungen,

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

"You'll never walk alone" Matthäus 28, 20 Predigt zur Konfirmation Nord Bad Münder 6. Juni 2010 Pastor Dietmar Adler

You'll never walk alone Matthäus 28, 20 Predigt zur Konfirmation Nord Bad Münder 6. Juni 2010 Pastor Dietmar Adler - 1 - "You'll never walk alone" Matthäus 28, 20 Predigt zur Konfirmation Nord Bad Münder 6. Juni 2010 Pastor Dietmar Adler Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, liebe Eltern, Paten und Angehörige, liebe

Mehr

Inhalt. Hinführung. 2. Woche: Der Barmherzige Vater Unzufrieden Zügellos Alles verschleudert Umkehren Neid überwinden Väterliches Mitleid.

Inhalt. Hinführung. 2. Woche: Der Barmherzige Vater Unzufrieden Zügellos Alles verschleudert Umkehren Neid überwinden Väterliches Mitleid. Inhalt Hinführung 1.Woche: Gott ist gnädig und barmherzig Kommt alle zu mir! Gott hat viele Namen Gottes Schöpfung Erschaffung des Menschen Gottes Bund mit den Menschen Gottes Erbarmen über alle Geschlechter

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN

STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN REISEPASS Eine Staatsbürgerschaft ist ein Vorrecht Als Staatsbürger eines Landes besitzen wir besondere Rechte: Wohn-, Wahl- und Bürgerrechte. Gleich nach unserer Geburt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Warum dieses Buch?... 4 Formales... 4 Die Bibel verstehen einige Grundgedanken... 7

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Warum dieses Buch?... 4 Formales... 4 Die Bibel verstehen einige Grundgedanken... 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung Warum dieses Buch?................. 4 Formales.......................... 4 Die Bibel verstehen einige Grundgedanken 7 Grundlagen und Texte der Bibel Der historisch-kulturelle

Mehr

Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als Jesus aber sah, dass er verständig antwortete, sprach er zu ihm: Du bist

Mehr

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung Stefan Pfeiffer Sinnes-Welten Wunderwerk der Wahrnehmung Wir nehmen die Welt mit unseren fünf Sinnen wahr. Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen. Unser Gehirn produziert ein Abbild der Welt in unserem

Mehr

«Ich will wissen, was ich glaube!»

«Ich will wissen, was ich glaube!» «Ich will wissen, was ich glaube!» Kursaufbau Teil I: You Belong Erschaffen Erlöst Erfüllt Teil II: You Believe Die Bibel Der Bund Das Bekenntnis Teil III: You Behave Freiheit Friede Fülle Kursablauf Begrüssung

Mehr

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 11. Januar 2015 Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I Bischof Stefan Oster Der du bist im Himmel... Was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I So sollt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Copyright: Sven Fockner

Copyright: Sven Fockner Copyright: Sven Fockner Seite 2 1. Schritt: Gott Die Botschaft der Bibel beginnt mit Gott. Er steht am Anfang und wird als ein persönlicher und liebevoller Gott beschrieben. Psalm 90:2 Ehe denn die Berge

Mehr