Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer"

Transkript

1 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

2 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

3 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

4 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

5 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

6 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

7 Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen wird. (Gute Nachricht) (Neue Genfer Übersetzung) 1. Zusammenfassung/ Überblick über Kapitel 13: Das letzte Kapitel des Hebräerbriefes ist noch einmal ein Hinweis auf das wirklich wichtige im Glauben: Auf Jesus Christus und das aus dem Glauben resultierende Handeln an den Menschen: Durch Jesus Christus sind wir Geschwister (Vers 1) Wir sollen gastfrei sein (Vers 2) Wir sollen an die Gefangenen denken (Vers 3) Haltet die Ehe in Ehren (Vers 4) Lasst euer Leben nicht von der Geldgier bestimmen (Vers 5) Und wir sollen uns an das Wesentlich erinnern: An Gottes Zusage: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen. (Vers 5) Wesen Gottes: Der Herr ist mein Helfer, deshalb fürchte ich mich nicht. Was kann eine Mensch mir anhaben? (Vers 6) Die Verse 7 9 sind ein Hinweis darauf, an der richtigen Lehre festzuhalten und sich nicht von fremden Lehren vom richtigen Weg abzubringen. Dann kommt noch eine kleine theologische Einschiebung von den Versen Vers 13 ist der Aufruf, Jesus nachzufolgen und dazu bereit zu sein, auch seine Schmach auf sich zu nehmen. Für die jüdischen Christen bedeutet das, Jesus mehr zu folgen als ihren eigenen Gesetzen. Der Vers 14 ist dann Begründung und Ausblick zugleich: Die Sehnsucht der Christen gilt dem ewigen Leben mit Jesus und nicht einem möglichst guten Leben im hier und jetzt. In Vers 15 nennt der Schreiber noch einmal das Ziel und den Auftrag der Christen: Wir sollen Gott preisen und uns zu seinem Namen bekennen. Vers beinhaltet noch die Bitte, die Verantwortlichen der Gemeinde gut zu behandeln und auf sie zu hören, gefolgt von einer Bitte um Fürbitte für die Briefschreiber. Die Verse bilden dann den Abschluss mit Segenswünschen, einigen Mitteilungen und Grüßen. 2. Gedanken zu Vers 14: Verführungen und Missverständnisse Es ist immer wieder verführerisch, einzelne Verse in der Bibel aus dem Zusammenhang zu reißen und seine Schlüsse zu ziehen. So scheint das auch mit diesem Vers zu sein. Früher, aber nicht nur früher hatte man manchmal den Eindruck, dass dieser Vers dafür herhalten musste, um sich von dieser Welt abzuwenden und sich lediglich auf die Ewigkeit zu freuen. Das Leben hier auf der Erde ist nichts zum genießen, sondern man pflegte eine gewisse Weltverachtung. Im Gegenzug dazu hat sich bei den jüngeren Christen häufiger eine reine Hier und Jetzt Mentalität durchgesetzt. Die Ewigkeit hat keine Bedeutung mehr. Verse wie dieser wird gepflegt übersehen oder soweit historisch eingeordnet, dass er für uns heute keine Bedeutung mehr zu haben scheint. Man will das Leben heute in vollen Zügen genießen und von Jesus lässt man sich da nichts verbieten. Eine Meinung, die ich immer wieder zu hören bekomme, lautet folgendermaßen: Wir müssen uns nicht wundern, wenn Bewahrung der Schöpfung und das Leben hier und jetzt nicht ernst genommen wird, wenn wir als Christen lediglich darauf warten, in die Ewigkeit zu gelangen. 1

8 2.2 Was steht da? Der Vers nimmt zum einen eine eindeutige Wertung zwischen dem Leben im Hier und Jetzt den unterschiedlichsten Orten auf der Erde und der zukünftigen Stadt dem Reich Gottes und die Ewigkeit in Gemeinschaft mit Gott vor: Wirkliche Heimat werden wir nur in der zukünftigen Stadt finden. Zum anderen enthält er eine klare Aufforderung: Unsere ganze Sehnsucht soll dieser zukünftigen Stadt gelten, zu der wir unterwegs sind. Vereinfacht ausgedrückt: Kümmert euch mehr um das Leben in der Ewigkeit und der zukünftigen Welt als um das Leben im Hier und Jetzt. Der Vers allein gesehen kann also sehr wohl dazu führen, das Leben als solches nicht ernst zu nehmen, bzw. lediglich als den Wartesaal für die Ewigkeit zu verstehen. Allerdings gelingt das nur, wenn wir das kleine Wort denn zu Beginn des Verses übersehen. Dieses denn ordnet den Vers in seinen Kontext ein und beschreibt eine Begründung für ein Handeln ist, zu dem in den Versen zuvor aufgerufen wird. Würde man den Vers 14 den vorlaufenden Versen voranstellen, müsste er heißen: Weil wir hier auf der Erde an keinem Ort Heimat finden und unsere ganze Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt, werden wir im Hier und Jetzt Jesus nachfolgen. Denn um diese Nachfolge geht es in den Versen, die unserem Text vorangestellt sind (siehe Zusammenfassung und Überblick über Kapitel 13) Anwendung allgemein Jesus verheißt uns ein ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott unserem Vater. Wir können nicht viel darüber sagen, wie das genau aussehen wird. Allerdings wird es unsere Vorstellungen sicherlich deutlich übertreffen, denn es geht um das Erleben der Gegenwart Gottes in ganzer Fülle und Perfektion. Wir alle sind auf der Suche nach Heimat. Das Suchen nach einer Heimat ist in dem Menschen angelegt. Heimat ist der Ort, an dem man einfach sein kann. Heimat bedeutet Sicherheit, Anerkennung, Vertrauen, Vertrautheit, Unterstützung, Liebe, Die Suche nach dieser Heimat in dieser Welt bezeichnet der Schreiber des Hebräerbriefes als sinnlos. Denn genau diese Heimat werden wir hier nicht finden. Deswegen sollen wir Heimat bei Gott finden, die Heimat, die wir in der Ewigkeit bei Gott in Perfektion finden. Weil wir eine Heimat bei Gott unserem Vater in der Ewigkeit haben, müssen wir unsere Kraft und Energie nicht darauf verwenden, Heimat im Hier und Jetzt zu suchen. Heimat, also Anerkennung, Sicherheit, Liebe, Vertrauen und Unterstützung, bei Gott gefunden zu haben, schenkt uns Freiheit. Wenn unsere Sehnsucht nach Heimat dieser zukünftigen Heimat gilt, leben wir befreit davon, unser Handeln und unser Sein von der Meinung anderer abhängig zu machen. Wir werden befreit sein, von der Sucht nach Anerkennung, von der Angst, zu kurz zu kommen. Wir haben die Freiheit, als Jesus-Nachfolger in dieser Welt zu leben. 3. Anwendung für die Jugend- und Teenagerarbeit Was bedeutet es praktisch, dass unsere Sehnsucht der zukünftigen Stadt gilt? In welche Stadt investieren wir uns in der Jugendarbeit? die irdische Stadt heißt: - tolle Räume - attraktive Veranstaltungsformen - professionelle Musik - perfekte Predigten - Größe der Gruppen - Beteiligung der Jugendlichen am Programm - Besuch der Jugendlichen in normalen Gottesdiensten - gutes Programm - diakonisches Leben die zukünftige Stadt heißt: - das geistliche Leben der Teens und Jugendlichen Wenn wir in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen an der zukünftigen Stadt ausrichten, bedeutet das zu allererst, in das geistliche Leben der Teilnehmer zu investieren. Praktisch kann das Folgendes bedeuten: 2

9 Es ist nicht so wichtig, wie oft jemand in den Veranstaltungen ist, sondern ob er eine Beziehung zu Jesus lebt. Es ist nicht so wichtig, mit Jugendlichen über alle möglichen Themen im Gespräch zu sein, sondern vor allen Dingen auch über geistliche Themen. Und: Es ist nicht so wichtig, über geistliche Themen mit Jugendlichen zu reden, als mit ihnen zu ganz praktisch beten. Zusammenfassung Zur Jugendarbeit gehört es, in die irdische Stadt zu investieren. Das ist wichtig und Jesus gibt uns auch klare Anweisungen, wie wir das tun können. fordert uns allerdings heraus, zu überprüfen, ob wir unsere Prioritäten richtig gesetzt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die Investition in und das entdecken der Heimat in der zukünftigen Stadt, uns dazu befreit, in die irdische Stadt zu investieren. Praktische Frage: 1. Was ist uns in unserer Arbeit mit Teenagern und Jugendlichen wichtig? 2. In welche Bereiche investieren wir am meisten Zeit, Geld, allgemeine Ressourcen? 3. Wo erleben wir, dass uns die Aussicht auf das ewige Leben und Gottes Liebe dazu befreit, ein Leben als Nachfolger Jesu praktisch zu leben? Andreas Schlüter Jugendreferent Bund FeG 3

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

+ die Kirche. Eine Einführung. M.E., September Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain.

+ die Kirche. Eine Einführung. M.E., September Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain. + die Kirche Eine Einführung. M.E., September 2012. Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain. Gott ist der Schöpfer des Universums. Er ist allmächtig er kann alles tun, was er will. Er

Mehr

Pred Hebräer 13, 14, WH, Auf der Durchreise

Pred Hebräer 13, 14, WH, Auf der Durchreise 1 Pred Hebräer 13, 14, WH, 6.1.13 1. Auf der Durchreise Ein Tourist ist in einem Kloster. Man bietet ihm eine Mönchszelle zum Übernachten an. Darin steht nur ein Bett und ein Stuhl. Erstaunt fragt der

Mehr

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst?

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? Warum? Wenn Gott allwissend, allmaechtig und voller Liebe ist... Wuerde er dann eine Welt wie unsere erschaffen? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? --Eine Welt ohne Leiden --Eine

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Beginn Heute hören wir in der Lesung die Berufung des jungen Samuel. Sind Berufungen heute seltener geworden als in vergangenen Jahrhunderten? Es scheint fast so,

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 4 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Das Alte ist vergangen Gebetswoche für die Einheit

Mehr

Peter Strauch FeG-Kompass

Peter Strauch FeG-Kompass FeG Deutschland Peter Strauch FeG-Kompass Freie evangelische Gemeinden in Deutschland Ein Kompass ist ein sinnvolles Gerät. Er liefert keine detaillierte Wegbeschreibung, aber zeigt die Richtung, auf

Mehr

Predigt zu einem Sonntag in der Trinitatiszeit (9.)

Predigt zu einem Sonntag in der Trinitatiszeit (9.) Predigt zu einem Sonntag in der Trinitatiszeit (9.) Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott unserem Vater und unserem Herren Jesus Christus. Gemeinde: Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt

Mehr

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18 Weinfelder Januar 2015 Nr. 761 Predigt Als Christ in der Welt leben aus Johannes 17,15-18 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 28.12.2014 Johannes 17,15-18 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt wegzunehmen,

Mehr

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen 1 22. Juni 2014 1. Sonntag nach Trinitatis Baal und Lövenich Predigt über 5. Mose 6,4-9 Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen Liebe Gemeinde, am letzten Sonntag haben

Mehr

Jahreslosung 2013 Hebräer 13,14 Die Geschichte der 2 Städte

Jahreslosung 2013 Hebräer 13,14 Die Geschichte der 2 Städte Jens Deiß Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten. Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, zu der wir unterwegs sind.

Mehr

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer)

Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) 1 Predigt über Offenbarung 21, 1-7 am 21.11.2010 in Altdorf (Pfr. Bernd Rexer) wir sitzen heute mit sehr unterschiedlichen Gefühlen hier im Gottesdienst. Einige von uns haben in diesem Jahr einen Angehörigen

Mehr

Predigt. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus! Amen

Predigt. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus! Amen Predigt Thema: Predigtreihe der Epheserbrief, Teil 3a Bibeltext: Epheser 3,14 21 Datum: 21.08.2011 Verfasser: Lukas Schülbe Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Mehr

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde!

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde! 24.12.2008 15.30 St. Markus 1 GALATER 4, 4-7 4 Aber zu der von Gott festgesetzten Zeit sandte er seinen Sohn zu uns. Christus wurde wie wir als Mensch geboren und den Forderungen des Gesetzes unterstellt.

Mehr

Domvikar Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Entdeckungsreise zu Jesus Christus Sonntag, 20.02. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich 4. Sonntag im Jahreskreis C 2010 Jesus in Nazareth 2. Teil Liebe Schwestern und Brüder, an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich auftrat, wie Er in einer Predigt

Mehr

PREDIGT am Sonntag 29. November, Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg

PREDIGT am Sonntag 29. November, Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg PREDIGT am Sonntag 29. November, 18.00 Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg (in der Predigtreihe Das Leben feiern ) Wasser zu Wein Johannes 2,1-11 Liebe Gemeinde, Alle

Mehr

[TAG DER VERFOLGTEN KIRCHE HERAUS AUS DER KOMFORTZONE!!]

[TAG DER VERFOLGTEN KIRCHE HERAUS AUS DER KOMFORTZONE!!] 2008 Privat/ FEG Wil Patrick_Büro Predigtnotizen [TAG DER VERFOLGTEN KIRCHE HERAUS AUS DER KOMFORTZONE!!] Wir Menschen sind von Natur aus leidensscheu. Wir haben Angst vor Schmerzen aller Art. Wenn jemand

Mehr

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen.

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 4. Kapitel des 1. Johannesbriefes: 16 Gott ist die

Mehr

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE Evangelische Gemeinschaft EVANGELISCHE GEMEINSCHAFT HAMMERSBACH HAUTNAH: BEFREIT GLAUBEN BEDINGUNGSLOS DIENEN MUTIG BEKENNEN Wir freuen uns Ihnen mit diesen Seiten Gottes Geschenk

Mehr

Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, )

Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, ) Was suchst du? Predigt zu Joh 1,35-42 (GrE, 13. So n Trin, 10.9.17) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, die vier Evangelien des Neuen

Mehr

Das suchen beschreibt unsere Situation am besten. Folie

Das suchen beschreibt unsere Situation am besten. Folie Zukunft in Sicht Hebräer 13,14 14 Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (suchen= ersehnen, erstreben) 14 Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich

Mehr

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name

2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name 2. Predigt im Rahmen der Vater-Unser- Reihe vom 31. Juli 2011 Geheiligt werde dein Name Die Gnade unseres Bruders Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen?

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen? Liebe Gemeinde, wann haben Sie das letzte Mal einen Liebesbrief erhalten? War das gerade erst? Oder ist es schon längere Zeit her? Ihr, die Konfirmanden und Konfirmandinnen, vielleicht einen kleinen, zusammengefalteten

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

16. September 2012; Andreas Ruh

16. September 2012; Andreas Ruh 16. September 2012; Andreas Ruh Spannung: Zwischen Himmel und Erde! Herrschaft Gottes schon jetzt und noch nicht! (Text des Liedes: Zwischen Himmel und Erde von Albert Frey; 2002) Zwischen Himmel und Erde

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr

Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr Ewigkeitssonntag, 20.11.11 Kreuzkirche Reutlingen Ansprache zu Lied EG 382 Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr Liebe Gemeinde, heute hören wir gemeinsam auf ein Lied unseres Gesangbuches und denken

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Brief an die Geschwister Bin ich schwach, wird Gott stark!

Brief an die Geschwister Bin ich schwach, wird Gott stark! Brief an die Geschwister Bin ich schwach, wird Gott stark! Ich habe schon lange keinen Brief mehr an euch geschrieben. Darum fällt es mir leicht, über ein schwieriges Thema zu schreiben. Ich hatte ja schon

Mehr

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v.

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v. JANUAR 2013 1.) Zukunftsmusik im HIER und HEUTE Drei Gedanken zur Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir Hebräer 13,14 Diesen Satz werden vom Schmerz

Mehr

Predigt für die Weihnachtszeit

Predigt für die Weihnachtszeit Predigt für die Weihnachtszeit Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Wir hören ein Wort heiliger Schrift

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Lektionen für Täuflinge

Lektionen für Täuflinge Inhaltsverzeichnis Ein Jünger Jesu lässt sich taufen 2 Nur Sünder lassen sich taufen 3 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich ewiges Leben vom Vater habe 4 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich zum Leib

Mehr

WASSER IST NICHT GLEICH WASSER Predigt zum 3. FASTENSONNTAG 2017

WASSER IST NICHT GLEICH WASSER Predigt zum 3. FASTENSONNTAG 2017 WASSER IST NICHT GLEICH WASSER Predigt zum 3. FASTENSONNTAG 2017 Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de Liebe Schwestern und Brüder! Wer im Getränkemarkt vor den Regalen mit Mineralwasser

Mehr

Advent Advent feiern heißt warten können. Warten kann nicht jeder: nicht der gesättigte, zufriedene und nicht der respektlose. Warten können nur Mensc

Advent Advent feiern heißt warten können. Warten kann nicht jeder: nicht der gesättigte, zufriedene und nicht der respektlose. Warten können nur Mensc Advent Advent feiern heißt warten können. Warten kann nicht jeder: nicht der gesättigte, zufriedene und nicht der respektlose. Warten können nur Menschen, die eine Unruhe mit sich herumtragen und Menschen,

Mehr

Weinfelder. Predigt. Von Gott eingesetzt. Oktober 2013 Nr Jeremia 1,4-8

Weinfelder. Predigt. Von Gott eingesetzt. Oktober 2013 Nr Jeremia 1,4-8 Weinfelder Oktober 2013 Nr. 747 Predigt Von Gott eingesetzt Jeremia 1,4-8 von Pfr. Johannes Bodmer am 13. Oktober 2013 Jeremia 1,4-8: Das Wort des Herrn erging an mich, er sagte zu mir:»noch bevor ich

Mehr

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben WERTE Der Umgang in einer Gemeinde und mit Menschen allgemein, entspricht dem Wesen Gottes, der Liebe und der Wertschätzung (vgl. 1Joh 4,16; Phil 4,8-9). WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? Gottes Wort

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

WACHSENDE NACHFOLGE (VJN)

WACHSENDE NACHFOLGE (VJN) WACHSENDE NACHFOLGE (VJN) Einstieg o Verbindlich Jesus nachfolgen geht von einer lebendigen Jesusbeziehung aus, in der jeder von uns immer wieder seinen persönlichen nächsten Schritt gehen sollte. Glaube

Mehr

Monat der Weltmission 2011

Monat der Weltmission 2011 Fürbitten (1) (ggf. die Fläche vor dem Altar mit Gegenständen gestalten) P: Gott ist ein Anwalt der Armen und Schwachen. Zu ihm kommen wir voller Vertrauen mit dem, was uns bewegt: Trommel V: Musik spielt

Mehr

Grundlagen zur Predigtserie: Glauben im Alltag

Grundlagen zur Predigtserie: Glauben im Alltag 13. Oktober 2013; Andreas Ruh Röm. 12,16-19; Luk. 4, 18+21; Jes 61,1-3 Grundlagen zur Predigtserie: Glauben im Alltag Der grosse Teil unserer Probleme sind zwischenmenschliche Konflikte! Was sind Ursachen

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen in der Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft möchte Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen rechts und links an den

Mehr

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 1 4 Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen

Mehr

Suche dir das heraus, was dich anspricht und beginn, dir eine Gewohnheit zu schaffen.

Suche dir das heraus, was dich anspricht und beginn, dir eine Gewohnheit zu schaffen. Einleitende Gedanken Schön, dass du bei der Vater-Unser-Konferenz dabei warst bzw. dir die Vorträge nachträglich angehört hast. Wir alle teilen die Sehnsucht, unserem Vater im Himmel näher zu kommen. Zu

Mehr

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. PREDIGT: Epheser 2.17-22 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Liebe Gemeinde! In den letzten Jahre sind viele Menschen

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

Weinfelder. Predigt. Gottes Zeit und unsere Zeit. Januar 2017 Nr Petrus 3,

Weinfelder. Predigt. Gottes Zeit und unsere Zeit. Januar 2017 Nr Petrus 3, Weinfelder Januar 2017 Nr. 783 Predigt Gottes Zeit und unsere Zeit 2. Petrus 3,3-4.8-9 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 1.1. 2017 2. Petrusbrief 3,3-4.8-9 Ihr müsst euch vor allem darüber im klaren

Mehr

Predigt am Voller Freude Johannes 3,1-12. Liebe Gemeinde!

Predigt am Voller Freude Johannes 3,1-12. Liebe Gemeinde! Predigt am 27.08.2017 Voller Freude Johannes 3,1-12 Liebe Gemeinde! Gestern das Schatzbibelbuch, heute die Frauen- Mönche hörten wir Isa sagen. - Eine spannende Geschichte! Der Brief der Nonnen an Martin

Mehr

Die Würze des Lebens

Die Würze des Lebens PREDIGTEN UND ANSPRACHEN 2017 IM GOTTESDIENST ZUM 1. SONNTAG IM MONAT 1. Die Würze des Lebens 5. Sonntag i.jk, 5. Februar 2017 Mt 5, 13-16; Jes 58, 6-10 Eine Taschenlampe ohne Batterie hatte ich mal auf

Mehr

Trier-Wallfahrt Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai)

Trier-Wallfahrt Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai) Hl. Messe am Vorabend von Christi Himmelfahrt (24. Mai) P: Herr Jesus Christus, im Vertrauen auf deine Segen spendende Gegenwart tragen wir dir unsere Anliegen vor: V: Hilf uns, Wege des Glaubens zu finden,

Mehr

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich?

Predigtmanuskript. Thema: Wer ist Jesus für dich? Predigtmanuskript Thema: Wer ist Jesus für dich? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Der Predigttext für den letzten Sonntag nach Epiphanias

Mehr

Die Liebe tut nichts Böses!

Die Liebe tut nichts Böses! Die Liebe tut nichts Böses! Predigt vom 23. April 2017 Römer 13,8-10 Einleitung Schuld und Liebe passen nicht zusammen. Bei der Schuld heisst es: "Ich muss Dir etwas geben, ich schulde Dir etwas. Eigentlich

Mehr

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 Der christliche Blick auf die Bibel darf nie die Perspektive unserer älteren Glaubensbrüder, die Juden,

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Predigt zum Gottesdienst am 19. Juli 2015

Predigt zum Gottesdienst am 19. Juli 2015 Johannes 14,23-31: 23»Wenn jemand mich liebt, wird er sich nach meinem Wort richten. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. 24 Wer mich nicht liebt, richtet sich nicht

Mehr

Predigt zu Matthäus 5, 14-16

Predigt zu Matthäus 5, 14-16 Predigt zu Matthäus 5, 14-16 Nun hat der goldene Füllfederhalter doch noch etwas Gutes! Liebe Gemeinde, da hat diese Miriam Lahndorf ihr Licht offensichtlich unter den Scheffel gestellt. In ihrer zurückhaltenden

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam sind wir als Heilige berufen 1. Tag Gemeinsam sind wir als Heilige

Mehr

Der Heilige Geist ist gebunden

Der Heilige Geist ist gebunden Der Heilige Geist ist gebunden Johannes-Evangelium 16, 12-15 Reihe: Was Jesus über den Heiligen Geist sagt (3/3) Schriftlesung: Johannes-Evangelium 16, 12-15 Gliederung I. ER FÜHRT IN DIE WAHRHEIT II.

Mehr

Predigt zur Jahreslosung

Predigt zur Jahreslosung Predigt zur Jahreslosung 2009 04.01.2009 Liebe Gemeinde! Mit einer verheißungsvollen Losung gehen wir in das neue Jahr. Was bei den Menschen unmöglich ist, dass ist bei Gott möglich. Lk. 18.27 Dieses Mut

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Predigt Röm 16, 25 27, 2.So.n.Christfest, , Konstanzer Kirche Ditzingen, Bezirksgottesdienst zum Thema Diakonie.

Predigt Röm 16, 25 27, 2.So.n.Christfest, , Konstanzer Kirche Ditzingen, Bezirksgottesdienst zum Thema Diakonie. Predigt Röm 16, 25 27, 2.So.n.Christfest, 5.1.2014, Konstanzer Kirche Ditzingen, Bezirksgottesdienst zum Thema Diakonie Liebe Gemeinde, vom ersten bis zum letzten Kapitel des Römerbriefes geht es nur um

Mehr

Berufung. Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu!

Berufung. Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu! Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu! Kennst du deine Berufung? Weisst du, wozu du lebst? Kann man das wissen?

Mehr

Weinfelder. Predigt. Zum Glauben gehören Hoch und Tief. Oktober 2015 Nr Johannes 11, 21-27

Weinfelder. Predigt. Zum Glauben gehören Hoch und Tief. Oktober 2015 Nr Johannes 11, 21-27 Weinfelder Oktober 2015 Nr. 769 Predigt Zum Glauben gehören Hoch und Tief Johannes 11, 21-27 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 11.10.2015 Johannes 11,21-27 Marta sagte zu Jesus:»Herr, wenn du hier gewesen

Mehr

Das Motto der Vineyard Aachen: Gott begegnen Leben teilen. Wie wir heilig und entspannt leben können...

Das Motto der Vineyard Aachen: Gott begegnen Leben teilen. Wie wir heilig und entspannt leben können... Das Motto der Vineyard Aachen: Gott begegnen Leben teilen Wie wir heilig und entspannt leben können... Das Zelt der Begegnung (Mose 33, 7-11) 7 Wenn die Israeliten irgendwo ihr Lager aufschlugen, stellte

Mehr

Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie

Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie Liebe Schwestern und Brüder, 1. Petrus und Papst Franziskus Im Evangelium geht es um Petrus.

Mehr

Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ?

Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ? Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ? Texte: Johannes 1,12; 3,1-13; 6,67-69 Amazing grace - wie schön, wenn jemand die wunderbare, unfassbare Gnade Gottes erfährt! Dieses Wunder kann in einem

Mehr

Jesus verspricht:... Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Jesus verspricht:... Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen. Ergreife das Leben Angenommen... Sie sterben heute-! Hätten Sie die Gewissheit auf ewiges Leben mit Jesus Christus? Bleiben Sie nicht im Ungewissen! 5 Tatsachen sollen Ihnen helfen, eine Antwort zu finden.

Mehr

Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt.

Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt. Predigt Text:!! Römer 14,7 13 Lesung:! Römer 13,8 10 Thema:! Was uns verbindet ist stärker als das, was uns trennt. Die Gemeinde in Rom in den 50er Jahren. Den 50ern nach dem Jahr 0. Eine relativ normale

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange

Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Liebe Schwestern

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

Hör auf dein Herz! Konfipredigt 2017 von Anna Lohf

Hör auf dein Herz! Konfipredigt 2017 von Anna Lohf Hör auf dein Herz! Konfipredigt 2017 von Anna Lohf Teil 1: Unfassbar! Liebe Konfis, unfassbar...schön! Mit euch heute hier zu sein. Mit euch heute eure Konfirmation hier zu feiern. So unfassbar schnell

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde!

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde! Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, 28.9.2013 Liebe Seehaus-Gemeinde! Wahr.Haft.Leben 10 Jahre Seehaus. So unterwegs, mit diesen Fragen. Was ist wahr? Was heißt Haft? Was heißt Leben?

Mehr

Der Zeigefinger von uns Menschen, der aktive Zeigefinger ist ein Ausdruck von Dynamik und Lebenswillen!

Der Zeigefinger von uns Menschen, der aktive Zeigefinger ist ein Ausdruck von Dynamik und Lebenswillen! Liebe Gemeinde, er hat es in sich! In ihm steckt eine ganz besondere Kraft! Wenn er sich meldet, dann kommt der starke und mächtige Wille wirklich zum Zuge! Wenn er in die Höhe schnellt, dann erzeugt das

Mehr

19. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 11. August 2013

19. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 11. August 2013 19. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 11. August 2013 Lektionar III/C, 326: Weish 18,6 9; 2. L Hebr 11,1 2.8 19 (11,1 2.8 12); Ev Lk 12,32 48 (12,35 40) Glaube ist: Feststehen in dem, was man erhofft, Überzeugtsein

Mehr

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14 Weinfelder April 2016 Nr. 775 Predigt Glück und Unglück aus Gottes Hand? Prediger 7,14 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 6.3.2016 Prediger 7,14 Freue dich, wenn du einen Glückstag hast. Und wenn du

Mehr

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen im Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft soll Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen an der Tafel neben dem Eingang.

Mehr

Thema: Meine Schafe hören meine Stimme Text: Johannes 10,27 Datum: Prediger: Martin Pfäffli

Thema: Meine Schafe hören meine Stimme Text: Johannes 10,27 Datum: Prediger: Martin Pfäffli Heute werden wir Irene Hafner als neue Kindermitarbeiterin einsetzen. Vor ziemlich genau zwei Jahren war dies bei mir, bzw. uns als Familie der Fall. Ich habe mir damals viel vorgenommen, hatte viele Wünsche,

Mehr

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden?

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden? Der Anruf Der Anruf Hast du etwas Zeit für mich? Tut... tut... tut... Hast du das auch schon erlebt? Du willst deinen besten Freund oder deine beste Freundin anrufen und es ist besetzt? Du wartest fünf

Mehr

25. Sonntag im Jahreskreis A Gerechtigkeit oder: Worauf es ankommt

25. Sonntag im Jahreskreis A Gerechtigkeit oder: Worauf es ankommt 25. Sonntag im Jahreskreis A 2017 Gerechtigkeit oder: Worauf es ankommt Liebe Schwestern und Brüder, das ist doch ungerecht! Das kann Jesus doch nicht so gemeint haben! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Mehr

16. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 21. Juli 2013

16. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 21. Juli 2013 16. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 21. Juli 2013 Lektionar III/C, 314: Gen 18,1 10a; Kol 1,24 28; Ev Lk 10,38 42 Es ist manchmal wirklich erstaunlich, da sitzen Menschen wohlgemerkt nicht nur junge zusammen

Mehr

Jesus Freaks Münster 1

Jesus Freaks Münster 1 Jesus Freaks Münster 1 Einführung Bin ich eigentlich ein Jesus Freak? Gehöre ich dazu? Will ich das? Was bedeutet das eigentlich? Die Jesus Freaks in Münster gibt es nun schon seit ein paar Jahren mehr

Mehr

GEDENKTAG. 30. November - Apostel Andreas

GEDENKTAG. 30. November - Apostel Andreas GEDENKTAG 30. November - Apostel Andreas Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen und Heil verkündigen. Jes 52,7 Eröffnung [Zum Entzünden einer

Mehr

Einleitung Caritassonntag 2008

Einleitung Caritassonntag 2008 Caritas Konferenz der Pfarrgemeinde St. Jakobus d. Ä. Elspe Einleitung Caritassonntag 2008 Jeder Caritassonntag steht unter einem bestimmten Leitwort, um jeweils einen wichtigen Schwerpunkt der Caritasarbeit

Mehr