Vernissage: Licht & Eis Anhang: Vita & Ausstellungsliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernissage: Licht & Eis 2013 30. Anhang: Vita & Ausstellungsliste"

Transkript

1 Deniz Alt

2 Schönheit & Verfall Vorwort 04 Öl auf Leinwand Gedicht: Die Schönheit 08 Gedicht: Wie viele Gedicht: Zeitlos 12 Gedicht: Morast 14 Öl auf Leinwand Vernissage: Licht & Eis Anhang: Vita & Ausstellungsliste

3 Vorwort Verblassende Erinnerungen Als Deutsch-Türke mit armenischen Wurzeln heraus, insbesondere stellt er immer wieder lich wird, wie eng das Osmanische Reich einst Die Darstellungen sind das Ergebnis seiner jah- rade dieser spekulative Moment, der zahlreiche beschäftigt sich Deniz Alt in seiner Malerei seit Frauen und leere Räume dar, verschwommen mit den Armeniern verbunden war. Nur wenig ist relangen Suche, um die schrecklichen Ereignisse Fragen aufwirft, insbesondere danach, ob dies Eine junge Frau blickt stolz und erhaben den vielen Jahren mit dem Völkermord an den Arme- und nicht greifbar. Der Schleier der Zeit hat sich über das Leben dieser Frau bekannt. der Massaker am armenischen Volk wiederzuge- ein Auslöser für den unbändigen Hass auf die Betrachter an. Sie trägt ein aufwendig ge- niern. Einer seiner Schwerpunkte in der künstle- darüber gelegt, die Erinnerung daran ist ver- Die Idee, diese Frau zu malen, entstand aufgrund ben. Die unterschiedlichen malerischen Ansätze Armenier war. Deniz Alt fordert den Betrachter staltetes Gewand, ihre Haare sind durch ein rischen Auseinandersetzung lag bisher vor allem gänglich. seiner jahrelangen Auseinandersetzung mit werden in seinen aktuellen Werken zusammen- auf, dieses Gedankenspiel aufzugreifen und in großes Tuch verdeckt. Während ihr Gesicht auf dem Massaker, das durch die jungtürkische dem Thema Völkermord am armenischen Volk. geführt. seiner Komplexität weiter zu entwickeln. kaum im Detail auszumachen ist, sind es ihre Bewegung im Jahr 1915 und 1916 an dem Das in der aktuellen Ausstellung präsentierte Darüber hinaus möchte er mit seinen Werken Augen, die sich den Blicken von Außen stellen armenischen Volk verübt wurde. Er konfrontier- Werk Tìr-ì-Müjgan Sultan Ücüncü Kadine- immer wieder auch die Sicht des Betrachters Für ihn bietet die Auseinandersetzung mit Wien im Mai 2013 und ihnen standhalten. Ausdrucksstark, vol- te den Betrachter mit Leid und Schicksal dieser fendi stellt einerseits das Bild der armenischen auf die Erinnerung und den Umgang hiermit len- einer historischen Person wie der Mutter des ler Kraft und Lebensfreude, scheint diese junge Menschen, malte in expressiver Manier ausge- Frau und Mutter in den Mittelpunkt, anderer- ken. In den vergangenen, gut 13 Jahren wählte roten Sultans Abdulhamid II. die Gelegenheit, Frau genau zu wissen, wo sie steht und wer sie mergelte und Blut überströmte Frauenkörper seits ist die Darstellung auch eine Auseinan- Deniz Alt hierfür verschiedene Ansätze von eine Geschichte zu konstruieren, die so nah wie ist. Ihr Name: Tîr-î-Müjgan Ücüncü Kadin Efendi mit Schmerz verzerrten Gesichtern oder Orte, dersetzung mit geschichtlichen Quellen, mit einer expressiven Malerei ( ) über möglich an die realen Geschehnisse heranrei- ( ), war vermutlich eine Tscherkes- von denen aus die Armenier deportiert wurden. nicht dokumentierten Erinnerungen und dem die Abstraktion und der Darstellung des Themas chen und auch ein wahrscheinliches Bild von dem sen-armenierin aus dem Ostschwarzmeerraum Diese Werke wurden unter anderem in Gedenk- Vergessen. Trotz intensiver Suche, fand Deniz durch die Nichtfarbe Weiß ( ) bis zur Mann zeichnen soll, der für eines der Massaker des Osmanischen Reiches. Als dritte Frau des stätte und Museum Sachsenhausen ausgestellt. Alt kein Porträt der Mutter von Sultan Abdulha- Rückkehr zum Figurativen und Gegenständlichen an den Armenier verantwortlich ist. Tîr-î-Müj- Sultan Abdulmecid I., ist sie die Mutter von Sul- Die Massaker an den Armeniern sind zu einer mid II., entwickelte die von ihm dargestellte Frau ( ), aktuell mit einer reduzierten Farbpa- gan Ücüncü Kadin Efendi starb, als der spätere tan Abdulhamid II. Dieser ging als roter Sultan in kollektiven Erinnerung geworden, die geprägt aus den Gesichtszügen des Sultans heraus und lette. Die von ihm heute verwendete Wischtech- Sultan Abdulhamid II. gerade einmal zehn Jahre die Historie ein, denn er war verantwortlich für ist von Elend, Tot und großem Leid. Deniz Alt legte hierfür ein Porträt des Herrschers zugrun- nik, ist für ihn künstlerische Ausdrucksform, um alt war. Welche Auswirkungen dieser frühe Ver- das große Massaker am armenischen Volk in den betrachtet diese Erinnerung, die nicht seine de. Für den Künstler ist Tîr-î-Müjgan Ücüncü das Verschwinden und Vergessen der Erinne- lust auf die Entwicklung des Jungen nahm, kann Jahren 1894 bis eigene ist, aus verschiedenen Perspektiven Kadin Efendi eine Symbolfigur, durch die deut- rung auf der Leinwand zum Ausdruck zu bringen. heute nur spekuliert werden. Es ist jedoch ge- 4 5

4 öl auf leinwand

5 Die Schönheit Deniz Alt Die Schönheit ihrer Zeit ist die Nostalgie unserer Sehnsucht nach einer durchzechten Nacht, Nächte der liebenden aus einsamen Seelen es zerrinnt wie ihre Zeit, wie die Winde in der Wüste unserer Individualität.. Tote Geister in jungen Körpern, alte Geister in sterbenden Körpern, Sehnsüchte bleiben gleich und unsere Verderbtheit altert nicht.. Ertrinkt die Zeit in der Verblendung der Triebe? Triebe die das Leben schenken Im gleichen Atemzug meine Lust nach der Trauer, sich verlieren ist das Zauberwort Betrunken vom Leben, im Raum der verruchten Seelen spüre ich deinen Körper in den weiten Ecken meiner Ohnmacht.. Die Feuchtigkeit deiner Haut hält mich fest die Lust nach deinen Muskeln wie in grauer Vorzeit. Ungetüm unser Verlangen nach dem Schmutz unserer Körper So durchströmt mich ein nie enden wollender Strom tiefsten Begehrens nach dem Urgrund des Seins Das Sein in dem Herabtropfen deiner Körperflüssigkeit cm x 140 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Virjin Sultan

6 WIE VIELE... Deniz Alt In den Wellen Sturmüberfluteter Einsamkeiten stehe ich, in einer Zeit umgeben von der Ruhelosigkeit und bewusst gelebter Trostlosigkeit, am Rande des Abgrundes menschlicher Erkenntnisse, meiner verwehten Erkenntnisse.. Wandelnd zwischen dem Leben und dem Tod, zieren die Bilder alter Tage meine Versäumnisse. Sie spüren und suchen, in meinen Gedanken, nach den vielen Namenlosen Körpern, die in ungezählten Nächten Feucht glänzten... Der Glanz der Vergangenheit, im Schmutz ausgetauschter Körperflüssigkeiten, erstrahlt von neuem mit jeder erinnerten, in meiner Sehnsucht nach ihnen entgleist meine Seele... Wie viele Körper werde ich noch lieben um deinen zu vergessen cm x 140 cm / Öl auf Leinwand

7 Zeitlos Deniz Alt Zeitlos ist der Rest unserer morbiden Gedanken, erloschen im Wandel schwarzer Nächte durchstösst der Trieb der Selbstsucht die Umnachtung der Gnade... Es ist nicht die Zeit der Wiederkehr aus dem Reiche der Unkenntnisse, Das Momentane, Greifbare zu spüren ist nicht möglich.verloren, das, was in uns steckte. Zeit und Raum übergreifend sind unsere Gedanken über das Ewige, Endlose, Anker und Logos zugleich. Die Selbstsucht des Menschen, nicht begreifend, dämmert das Sein, in seiner unvollendeten Dummheit in der menschlichen Seele, vor sich hin... Seit Ewigkeiten wandeln die Menschen durch ihre Beschränktheit durch dunkle Zeiten. Wie in einer Tragödie von Liebenden umnachten wir in Selbstmitleid. Eigentlich ist es eine Tragödie zum Lachen cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Liebende der Zeit 13

8 Morast Deniz Alt Im fauligen Morast der Wahrheit vertrocknet unser Mund im Sumpf unserer Geistlosen Triebe Dionissyeus weint im apollinistischem Zeitalter der Technokratie Seine Augen sind wie Wüsten im neuen Licht der Dunkelheit Im Morast der Klarheit gehen sie baden Badende einer anderen, fast vergessenen, Zeit Dekaden ist es her, diese alte Lust, nach der Göttin der Sinnlichkeit Der Wunsch nach ihrer Heimkehr in die menschliche Seele liegt tief in mir... Verlogen die Menschheit im Finsterem Gewandt ihrer Genialität. Den Liebenden sperrten sie aus bei den Zeitenwenden. Unser düsterer Trieb ist die Abkehr vom göttlichen... Die Nacht unseres Geistes, diesmal im Morast der Erkenntnisse, erleuchtet die Haut verwitterter Götter in der unbewussten Sehnsucht nach der Sinnlichkeit... Ihre alte Haut, zermürbt vom Vergessen des Menschen, verweht in der Ratio der Logik und schafft Platz für Leere im Geiste... An den Rand des Verständnisses wurde das Göttliche in uns verbannt, in die finsteren Ecken einer fauligen Gegenwart, einer fauligen Wahrheit...es dämmert dahin alles Wahre,Gute und Schöne cm x 185 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Das alte Haus am Strand des Verfalls 15

9 öl auf Leinwand cm x 60 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Geliebte 17

10 cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Frauen sind verschwunden 160 cm x 180 cm / Öl/Kohle auf Leinwand 2012 / Titel: Das Selbstbildnis 19

11 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Zeitfenster 140 cm x 220 cm / Öl auf Leinwand

12 cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Und so verschwand sie 170 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Sie weiss nicht, was sie tut 23

13 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die gewaltigen Geister aus helleren Tagen 145 cm x 165 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Gute, die Wahre und die Gezeichnete 25

14 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Gezeichnete 145 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Sie verschwand in ihrer Zeit 27

15 cm x 120 cm / Öl auf Papier 2012/ Titel: Zeichnung der Zeit 110 cm x 120 cm / Öl auf Papier 2012/ Titel: Zeichnung der Zeit 2 29

16 Vernissage Licht & eis Enlight the Past Istallation / Atelier Deniz Alt 31

17 32 33

18 34 35

19 vita & Ausstellungsliste GEB IN ASCHAFFENBURG HOCHSCHULE FÜR BILDENDE KÜNSTE FRANKFURT STÄDELSCHULE STUDIUM IN DEN KLASSEN PETER ANGERMANN, MICHAEL KREBBER UND CHRISTA NÄHER MEISTERSCHÜLER KLASSE CHRISTA NÄHER EINZELAUSSTELLUNGEN: 2013 SCHÖNHEIT UND VERFALL PR-AGENTUR LOHR-NEHMER KARLSRUHE 2013 LICHT UND EIS PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2012 SIE VERSCHWANDEN IM ROTEN SOMMER PROJEKTRAUM EI ASCHAFFENBURG 2011 SIE VERSCHWANDEN IM ROTEN SOMMER SCHLOSSKIRCHE OFFENBACH 2011 DER GENOZID ARM.KULTURVEREIN MONTREAL 2010 OHNE DICH IN DIESEM RAUM GALERIE BRAUBACHFIVE FRANKFURT 2010 AN EINEM DIESER TAGE PROJEKTRAUM BALKEN 2009 DIE KUNST ZU LIEBEN KUNSTRAUM ENGELS 2009 BEAUTIFUL MINDS 2 PR-AGENTUR LOHR-NEHMER BADEN-BADEN 2009 PROJEKT 1915 PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2008 VERHÄLTNISSE PROJEKTRAUM BALKEN 2008 FESSELSPIELE PROJEKTRAUM LENIKUS WIEN 2008 BEAUTIFUL MINDS 1 PR-AGENTUR LOHR-NEHMER BADEN-BADEN 2008 WHITE CHRISTMAS KUNSTFORUM BRAND HEALTH FRANKFURT 2008 SIMULTAN ÜBERSETZUNG EINES KÜNSTLERS HAUS AM DOM 2006 VON DER UNMÖGLICHKEIT ÜBER DEN VÖLKERMORD ZU MALEN GALERIE U EURE HEILIGKEIT ARMENISCHES KLOSTER BORDEAUX 2005 KREUZ UND HALBMOND BÜRGERHAUS DIETZENBACH 2005 NACHGEFÜHLT HAUS DER BEGEGNUNG FRANKFURT 2005 REGENBOGEN ÜBER DEN ARARAT ART HOTEL WUPPERTAL 2005 DAS SCHWARZE BUCH TEMP. INSTALLATION DOMPLATZ MMK FRANKFURT 2004 LIEBLINGSBILDER GALERIE U REGENBOGEN ÜBER DEN ARARAT NEUES MUSEUM, KZ U. GEDENKSTÄTTE SACHSENHAUSEN BRANDENBURG / BERLIN 2004 PORTRÄTS EVIM HATTERSHEIM 2004 DAS ANTLITZ GOTTES GALERIE U7 FRANKFURT 2003 KIRCHENLANDSCHAFTEN HAUS D.G.HIRTEN HOFHEIM 2003 AUFSTAND DER MORALISTEN FLOP MOTEL VALANCE 2003 GROSSES KINO KINO KINO KÖLN 2003 SOMMER KOLLEKTION GALERIE AUGENTROST DÜSSELDORF 2002 ARMENIEN GALERIE I. VERW. GERICHT WIESBADEN 2002 ARMENIEN GALERIE U7 FRANKFURT 1999 MEINE FARBTÖNE FARBTON 1998 FLIESSENDE PUNKTE EVIM HATTERSHEIM

20 GRUPPENAUSSTELLUNGEN: 2013 LITTLE BIT OF HISTORY DELETING GALERIE LEITHNER-LICHTENFELS WIEN 2013 WURZELN MEHR BEACHTUNG SCHENKEN IM LADEN WEIMAR 2013 EIN SONNTAG IM FREIEN 4 K.VEREIN FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2012 EIN SONNTAG IM FREIEN 1 K.VEREIN FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2012 KÜNSTLER HELFEN KÜNSTLER MAK - MUSEUM FÜR ANGEW. KUNST FRANKFURT 2012 VIDEOBOHA AFIP LUMINALE FRANKFURT/OFFENBACH 2012 FKG & GASTKÜNSTLER MUSEUM SCHLOSS PHILIPPSRUH HANAU 2011 MONTE VERITÀ KV FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2011 GALLUS CALLING PROJEKTRAUM BALKEN 2010 ALTE U.NEUE WERKE SAMMLUNG RAUSCH NEURUPPIN 2010 KUNSTAUKTION UND AUSSTELLUNG AUSSTELLUNGSHALLE 1A FRANKFURT 2009 CROSS CULTURE,CROSS MEDIA GALLUSZENTRUM FRANKFURT 2008 BEWEGT NICHT INTERKULTURELLE THEATERTAGE KLO PROJEKT B.K.I ANTWERPEN 2008 SAMMLUNG RAUSCH KUNSTWERKE KW BERLIN 2007 POSITIONEN 23 HELBERGER TEMPORÄRE KH FRANKFURT KLO PROJEKT B.K.I GALERIE PERPETUÈL 2007 SAMMLUNG RAUSCH PORTIKUS 2007 GRÜNDUNG PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2006 FAMILIENTREFFEN ATELIERHAUS FRANKFURT FRANKFURT 2006 DISCOVERY KUNSTHALLE ARNSTATT ARNSTATT 2005 AKTUELL KUNSTVEREIN SELIGENSTADT 2005 MALEREI GALERIE GOLKAR KÖLN 2005 WA(H)RE KUNST B.K.I DARMSTADT 2005 SAMMLUNG RAUSCH B.K.I 2005 HEUTE STÄDELMUSEUM FRANKFURT 2005 ART PARKING PORTIKUS ART FRANKFURT FRANKFURT 2005 KLIMT,SCHIELE,KOKOSCHKA UND ICH STÄDELSCHULE FRANKFURT 2005 ARARAT WUPPERTAL 2004 HEIRATSPERFORMANCE 1 B. KUNSTSALON BERLIN 2004 PARSIFAL AUKTIONIST BEI HERMANN NITSCH PRINZENDORF WIEN 2004 POSITIONEN GALERIE U7 FRANKFURT 2004 AKTION F.JUNGE KUNST MAK - MUSEUM FÜR ANGEW. KUNST FRANKFURT 2003 ABRISSKUNST OFFSPACE STUTTGART 2003 ARMENISCHE KULTURTAGE ALTE FEUERWACHE KÖLN 2003 NEW STEP IN JANUARY GALERIE U7 FRANKFURT 2002 KLEINE FORMATE GALERIE U7 FRANKFURT 2002 BEGINNER SOFT AG 2002 PREVIEW GALERIE U7 FRANKFURT 2002 KONSTRUKTION U. DEKONSTRUKTION ORGLER VERLAG

21 ORGANISIERT & KURATIERTE PROJEKTE: 2011 MONTE VERITÀ KUNSTVEREIN FAMILIE MONTEZ 2011 GO WEST FESTIVAL GALLUS CALLING PROJEKTRAUM BALKEN 2010 N / PROJEKTRAUM BALKEN 2008 BEWEGT NICHT PROJEKTRAUM BALKEN 2008 MIT ALEXANDRA FLIETH, CO-KURATORIN PROJEKTRAUM BALKEN 2008 BROTLOS PROJEKTRAUM BALKEN 2007 HERRENLOS PROJEKTRAUM BALKEN 2007 KOLLETERALSCHADEN PROJEKTRAUM BALKEN KUNSTAUKTIONEN: 2012 HILFSAUKTION ZUGUNSTEN DES WIESBADENER HOSPIEZ WIESBADEN 2011 KÜNSTLER HELFEN KÜNSTLER MUSEUM F.ANGEWANDTE KUNST FRANKFURT 2010 BENEFIZAUKTION ZU GUNSTEN DES KUNSTVEREINS FAMILIE MONTEZ - AUSSTELLUNGSHALLE 1A MESSEBETEILIGUNGEN: ART FRANKFURT, ART FAIR KÖLN, VIENNA FAIR, ART MOSKAU, BERLINER KUNSTSALON SAMMLUNGEN IN BADEN-BADEN, FRANKFURT, KARLSRUHE, KÖLN, WIEN REISEN NACH BUENOS AIRES, GUANGZHOU, LONDON, ISTANBUL, WIEN, PARIS, ANTWERPEN 2007 GRÜNDUNG PROJEKTRAUM BALKEN MIT COMA UNABHÄNGIGE PROJEKTE UND EINLADUNGEN: 2008 STIPENDIAT DER SAMMLUNG LENIKUS WIEN 2011 WERKSPRÄSENTATION MONTREAL & TORONTO 2004 EINLADUNG ZUR PODIUMSDISKUSSION VON DER OST/WEST AKADEMIE BERLIN DAS PROJEKT PARADIES IN ARMENIEN KINO CROCODIL BERLIN

22 impressum Deniz Alt (Künstler) Projektraum Balken Rebstöcker Str. 49e Frankfurt/Main Telefon: Mail: Konzeption & Gestaltung: DESiGN ART WORK Tanya Wienstroer, Riedstadt

23

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel

Abstrakte Malerei. Newsletter 30. März 2012. Galerie Schrade - Schloß Mochental. Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Newsletter 30. März 2012 Galerie Schrade - Schloß Mochental 31. März 20. Mai 2012 Abstrakte Malerei Erich Fuchs und Hans Kuhn im Prälatenflügel Ausstellungsort: Galerie Schrade Schloß Mochental Tel. 07375-418

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

PORTFOLIO BEATE KÖHNE

PORTFOLIO BEATE KÖHNE PORTFOLIO BEATE KÖHNE Weiße Serie I, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 1 Weiße Serie II, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 2 Weiße Serie III, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 3 Am Fluss, 2012, Öl

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen)

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Als die Kraft zu Ende ging war`s kein Sterben, war`s Erlösung. Alles hat seine

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5 Kondolenz Finden Sie angemessene Formulierungshilfen für Kondolenz- und Beileidsbekundungen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Kondolenz. 3 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster

Mehr

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth GROWTH Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth artp. kunstverein Franz-Josef Str. 1a A-2380 Perchtoldsdorf Ausstellungszeitraum: 11. 29.

Mehr

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Hermann Multhaupt (Hg.) Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Irische Segenswünsche für Zeiten des Abschieds Inhalt Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten 9 Mögest du beschützt durchs Leben gehen

Mehr

Datierung: Signatur:

Datierung: Signatur: ohne Titel I Datierung: Holzschnitt 50 x 70 cm Preis: 480,00 Einhard Zang Adresse: Wasenhübelstr. 20, 55743 Idar-Oberstein Kontakt: eikaza@t-online.de; Tel.: 06781/5638990 - Einhard Zang wurde am 16. März

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Lebensfreude in großformatigen Acrylbildern Viktor Wormsbecher stellt in der Merziger Sparkasse aus Merzig, 16. Oktober 2015 Unter dem Titel Lebensfreude ist derzeit eine Ausstellung des

Mehr

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5 PETER NOWOTNY TEXT Peter Nowotny (*1953) lebt und arbeitet in Bad Abbach und hat bereits mehrfach in Regensburger Museen ausgestellt. In seinen Werken reduziert Nowotny in technisch versierter Weise die

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet.

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet. Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 10. Januar 2013 18. Januar bis 15. März 2014 Marion Eichmann Look Twice - Zeichnungen Collagen Objekte Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Leseprobe. 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725

Leseprobe. 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725 Leseprobe Jeder Tag ist ein Geschenk des Himmels Gedanken und Geschichten, die gut tun 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, mit zahlrreichen Farbabbildungen ISBN 9783746240725 Mehr Informationen finden Sie

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

WORTBILDER RONJA WIEFEL

WORTBILDER RONJA WIEFEL WORTBILDER RONJA WIEFEL Ronja Wiefel 4.Januar 1978 Sept 84-Juli 97 Okt 98-Juli 2000 output: 2000 Sept 00- Aug 04 Seit Juli 2000 Juni 05- August 05 September 05 Okt- Dez 05 Feb 2006 Feb 06- März 06 April

Mehr

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i Thomas Klee A c r y l m a l e r e i 1 Thomas Klee B i o g r a f i e Thomas Klee wurde am 01. Mai 1971 in Vöcklabruck geboren und wuchs in Seewalchen am Attersee auf. Sein beruflicher Werdegang führte ihn

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Christine Kolbe-Diller. Du bist die Quelle meines Heils, das Licht in meiner Seele

Christine Kolbe-Diller. Du bist die Quelle meines Heils, das Licht in meiner Seele Christine Kolbe-Diller Du bist die Quelle meines Heils, das Licht in meiner Seele W Christine Kolbe-Diller Du bist die Quelle meines Heils das Licht in meiner Seele Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Isabelle Borges Imbalance of nature

Isabelle Borges Imbalance of nature Isabelle Borges Imbalance of nature represented by Hamburg-Germany www.holthoff-mokross.com galerie@holthoff-mokross.com Thomas Holthoff +49 (170) 4504794 Katharina Mokross +49 (178) 168 81 80 Isabelle

Mehr

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag

Evamaria Schneider-Esleben. Ein fremder Garten. Gedichte. Grupello Verlag Evamaria Schneider-Esleben Ein fremder Garten Gedichte Grupello Verlag Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Schneider-Esleben, Evamaria : Ein fremder Garten : Gedichte / Evamaria Schneider-Esleben.

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Öffnungszeiten: Samstag, den 11. 04. von 14 bis 18 Uhr Sonntag, den 12. 04.

zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Öffnungszeiten: Samstag, den 11. 04. von 14 bis 18 Uhr Sonntag, den 12. 04. 40723 Hilden, den 02. April 2015 INFO hofstrasse6.de nur per e-mail/homepage zur Wochenend-Ausstellung vom 10. bis 12. April 2015 Vernissage am Freitag, den 10. April um 19 Uhr Zur Eröffnung spricht Helga

Mehr

Wänden in meinem Haus wider, als werfe man Steine in einen leeren Brunnenschacht. Die Geister meiner Vorfahren suchten mich nicht heim, wohl aber der

Wänden in meinem Haus wider, als werfe man Steine in einen leeren Brunnenschacht. Die Geister meiner Vorfahren suchten mich nicht heim, wohl aber der Wänden in meinem Haus wider, als werfe man Steine in einen leeren Brunnenschacht. Die Geister meiner Vorfahren suchten mich nicht heim, wohl aber der Geist eines anderen Mannes. Er hieß L. Q. Navarro und

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich?

Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich? Willi Oberheiden Kreuzwege Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich? Meditationen Vorwort Meditationen zu Jesu, anderer und meiner Kreuzwege im Bild, in der Überschrift, im Text, in der

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

S a r a h J u l i a B e r n a u e r

S a r a h J u l i a B e r n a u e r S a r a h J u l i a B e r n a u e r Arbeitsdokumentation (Auswahl 2006-2009) Auswahl Installationen (2006-2009) ohne Titel, 2009 (Song Beyond here lies nothing by Bob Dylan) Videoinstallation, Loop, 34min

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden

Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden Wir weisen darauf hin, dass die Handhabung dieser Meditation in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen liegt. Nur Du kannst Dein

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Quelle: PICASSO. Eine Einführung. Echter Verlag: Würzburg, 1995. PICASSO Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga (Spanien) geboren

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Gebete und Segnungen des Meret- Kultes

Gebete und Segnungen des Meret- Kultes Gebete und Segnungen des Meret- Kultes Tägliches Gebet Meret gib uns offene Augen, dass wir unseren Nächsten sehen, offene Ohren zu hören, wo uns der Nachbar braucht, offene Hände, die weitergeben, was

Mehr

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Meditationen von Theo Schmidkonz SJ Schwabenverlag Bilder und Texte sind eine Auswahl von Andachts- und Meditationsbildern aus dem Rottenburger Kunstverlag VER SACRUM

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören.

berühmteste Bild, das Edvard gemalt hat, heißt einfach nur Der Schrei. Es ist auch eines der Bilder, die zu seinem Lebensfries gehören. Er ist einer der größten und berühmtesten Maler, der aber auch einmal ein kleiner Junge war. Und schon als Kind hat Edvard nicht nur Schönes, sondern auch sehr Trauriges erlebt. Das Besondere an Edvards

Mehr

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann

Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann KUNST-RAUM-AKADEMIE HEIMATRAND Die KUNST-RAUM-AKADEMIE zeigt Heimatrand eine Ausstellung der Klasse Güdemann Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung am Montag, 17. September 2012,

Mehr

die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen

die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen die Meereswellen zu zählen, um sich von dem Kribbeln abzulenken. Als er bei fünfundsiebzig angekommen war, waren die Krakenspäne zu einer winzigen Pfütze aus flüssigem Silber zusammengeschmolzen. Sebastian

Mehr

Silke Andrea Schmidt my home is where my heart is

Silke Andrea Schmidt my home is where my heart is Silke Andrea Schmidt my home is where my heart is Silke Andrea Schmidt my home is where my heart is Impressum 2004 Silke Andrea Schmidt my home is where my heart is Herausgeber: Netzwerk TM Offenbach Bismarckstraße

Mehr

Programm Atelier Kunst(T)Raum Juni 2014

Programm Atelier Kunst(T)Raum Juni 2014 Programm Atelier Kunst(T)Raum 16. April 2014 30.08.2014 Ein und dasselbe ist Lebendiges und Totes und Wachsendes und Schlafendes und Junges und Altes, denn dies schlägt um und ist jenes, und jenes wiederum

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe Alles Lebendige strebt zur Farbe Goethe Die Künstlerin Petra Ainz Am 12. Dezember 1977 wird die Künstlerin in Mondsee geboren und wächst als jüngstes von fünf Geschwistern im idyllischen Salzkammergut

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier Iris Wöhr-Reinheimer Schloss Dätzingen Galerie Schlichtenmaier GS allee.bleu, 2012 Acryl, Mischtechnik auf Leinwand 120 160 cm 1958 geboren in Illingen, Baden-Württemberg 1978 1984 Studium an der Hochschule

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

ForumTanz: Art After Five 23. März 2012 in der Galerie der Stadt Tuttlingen. Heinz Mack 'Die Sprache meiner Hand. im Rahmen der Ausstellung

ForumTanz: Art After Five 23. März 2012 in der Galerie der Stadt Tuttlingen. Heinz Mack 'Die Sprache meiner Hand. im Rahmen der Ausstellung ForumTanz: Art After Five 23. März 2012 in der Galerie der Stadt Tuttlingen im Rahmen der Ausstellung Heinz Mack 'Die Sprache meiner Hand Cornelia Widmer, Choreografie und Tanz Walter Widmer, Violine ART

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Datierung: 2015. Preis:

Datierung: 2015. Preis: Marx I Datierung: 2015 Holzschnitt 65 x 85 cm vorne Preis: Hiltrud Faßbender Anton-Bruckner-Str. 15, 54329 Konz Kontakt: Tel.: 06501/5375 - geb. 1942 in Trier, - Kunst- und Sportstudium in Saarbrücken,

Mehr

Le Mont de Vénus. «L herbe Rouge». Tusche und Öl auf Baumwolle cm

Le Mont de Vénus. «L herbe Rouge». Tusche und Öl auf Baumwolle cm Agnès Wyler Le Mont de Vénus. «L herbe Rouge». Tusche und Öl auf Baumwolle. 140 190 cm Entre Deux Blancs Entre Deux Blancs Zwischen zwei Weiss Agnès Wyler studierte zunächst Philosophie und Sprachwissenschaften,

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter

PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter Meine bisherige Arbeit wird von der Vorstellung geleitet, dass der MENSCH nicht nur Ausgangs- sondern auch Mittelpunkt des gestalterischen Prozesses und dem fertigen Produkt

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht

Keine Zeit. Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Keine Zeit Als du gingst fiel alle Zeit aus dem Rahmen Das Meer trug unsere Sehnsucht Sekunden, Minuten, Stunden, lagen verstreut auf dem Boden Die Erde trug unsere Schritte Zahnräder der Zeit Ich hob

Mehr

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Wirklichkeit und Bildpoesie Die Malerei bedient sich bisweilen der Fotografie, einem künstlerischen Medium, das der Wirklichkeit am nächsten steht. Über die Fotografie

Mehr

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Philipp Reclam jun. Stuttgart Erstes Buch Am 4. Mai 1771. Wie froh bin ich, dass ich weg bin! Bester Freund, was ist das Herz des Menschen! Dich zu

Mehr

Sommerakademie 2012 Tecklenburg

Sommerakademie 2012 Tecklenburg Sommerakademie 2012 Tecklenburg 22. Juli - 9. August Fotografie - Zeichnen - Malen Landschaft - Mensch Figuration - Abstraktion Sommerakademie 2012 Tecklenburg Vom 22. Juli bis zum 9. August findet in

Mehr