Vernissage: Licht & Eis Anhang: Vita & Ausstellungsliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernissage: Licht & Eis 2013 30. Anhang: Vita & Ausstellungsliste"

Transkript

1 Deniz Alt

2 Schönheit & Verfall Vorwort 04 Öl auf Leinwand Gedicht: Die Schönheit 08 Gedicht: Wie viele Gedicht: Zeitlos 12 Gedicht: Morast 14 Öl auf Leinwand Vernissage: Licht & Eis Anhang: Vita & Ausstellungsliste

3 Vorwort Verblassende Erinnerungen Als Deutsch-Türke mit armenischen Wurzeln heraus, insbesondere stellt er immer wieder lich wird, wie eng das Osmanische Reich einst Die Darstellungen sind das Ergebnis seiner jah- rade dieser spekulative Moment, der zahlreiche beschäftigt sich Deniz Alt in seiner Malerei seit Frauen und leere Räume dar, verschwommen mit den Armeniern verbunden war. Nur wenig ist relangen Suche, um die schrecklichen Ereignisse Fragen aufwirft, insbesondere danach, ob dies Eine junge Frau blickt stolz und erhaben den vielen Jahren mit dem Völkermord an den Arme- und nicht greifbar. Der Schleier der Zeit hat sich über das Leben dieser Frau bekannt. der Massaker am armenischen Volk wiederzuge- ein Auslöser für den unbändigen Hass auf die Betrachter an. Sie trägt ein aufwendig ge- niern. Einer seiner Schwerpunkte in der künstle- darüber gelegt, die Erinnerung daran ist ver- Die Idee, diese Frau zu malen, entstand aufgrund ben. Die unterschiedlichen malerischen Ansätze Armenier war. Deniz Alt fordert den Betrachter staltetes Gewand, ihre Haare sind durch ein rischen Auseinandersetzung lag bisher vor allem gänglich. seiner jahrelangen Auseinandersetzung mit werden in seinen aktuellen Werken zusammen- auf, dieses Gedankenspiel aufzugreifen und in großes Tuch verdeckt. Während ihr Gesicht auf dem Massaker, das durch die jungtürkische dem Thema Völkermord am armenischen Volk. geführt. seiner Komplexität weiter zu entwickeln. kaum im Detail auszumachen ist, sind es ihre Bewegung im Jahr 1915 und 1916 an dem Das in der aktuellen Ausstellung präsentierte Darüber hinaus möchte er mit seinen Werken Augen, die sich den Blicken von Außen stellen armenischen Volk verübt wurde. Er konfrontier- Werk Tìr-ì-Müjgan Sultan Ücüncü Kadine- immer wieder auch die Sicht des Betrachters Für ihn bietet die Auseinandersetzung mit Wien im Mai 2013 und ihnen standhalten. Ausdrucksstark, vol- te den Betrachter mit Leid und Schicksal dieser fendi stellt einerseits das Bild der armenischen auf die Erinnerung und den Umgang hiermit len- einer historischen Person wie der Mutter des ler Kraft und Lebensfreude, scheint diese junge Menschen, malte in expressiver Manier ausge- Frau und Mutter in den Mittelpunkt, anderer- ken. In den vergangenen, gut 13 Jahren wählte roten Sultans Abdulhamid II. die Gelegenheit, Frau genau zu wissen, wo sie steht und wer sie mergelte und Blut überströmte Frauenkörper seits ist die Darstellung auch eine Auseinan- Deniz Alt hierfür verschiedene Ansätze von eine Geschichte zu konstruieren, die so nah wie ist. Ihr Name: Tîr-î-Müjgan Ücüncü Kadin Efendi mit Schmerz verzerrten Gesichtern oder Orte, dersetzung mit geschichtlichen Quellen, mit einer expressiven Malerei ( ) über möglich an die realen Geschehnisse heranrei- ( ), war vermutlich eine Tscherkes- von denen aus die Armenier deportiert wurden. nicht dokumentierten Erinnerungen und dem die Abstraktion und der Darstellung des Themas chen und auch ein wahrscheinliches Bild von dem sen-armenierin aus dem Ostschwarzmeerraum Diese Werke wurden unter anderem in Gedenk- Vergessen. Trotz intensiver Suche, fand Deniz durch die Nichtfarbe Weiß ( ) bis zur Mann zeichnen soll, der für eines der Massaker des Osmanischen Reiches. Als dritte Frau des stätte und Museum Sachsenhausen ausgestellt. Alt kein Porträt der Mutter von Sultan Abdulha- Rückkehr zum Figurativen und Gegenständlichen an den Armenier verantwortlich ist. Tîr-î-Müj- Sultan Abdulmecid I., ist sie die Mutter von Sul- Die Massaker an den Armeniern sind zu einer mid II., entwickelte die von ihm dargestellte Frau ( ), aktuell mit einer reduzierten Farbpa- gan Ücüncü Kadin Efendi starb, als der spätere tan Abdulhamid II. Dieser ging als roter Sultan in kollektiven Erinnerung geworden, die geprägt aus den Gesichtszügen des Sultans heraus und lette. Die von ihm heute verwendete Wischtech- Sultan Abdulhamid II. gerade einmal zehn Jahre die Historie ein, denn er war verantwortlich für ist von Elend, Tot und großem Leid. Deniz Alt legte hierfür ein Porträt des Herrschers zugrun- nik, ist für ihn künstlerische Ausdrucksform, um alt war. Welche Auswirkungen dieser frühe Ver- das große Massaker am armenischen Volk in den betrachtet diese Erinnerung, die nicht seine de. Für den Künstler ist Tîr-î-Müjgan Ücüncü das Verschwinden und Vergessen der Erinne- lust auf die Entwicklung des Jungen nahm, kann Jahren 1894 bis eigene ist, aus verschiedenen Perspektiven Kadin Efendi eine Symbolfigur, durch die deut- rung auf der Leinwand zum Ausdruck zu bringen. heute nur spekuliert werden. Es ist jedoch ge- 4 5

4 öl auf leinwand

5 Die Schönheit Deniz Alt Die Schönheit ihrer Zeit ist die Nostalgie unserer Sehnsucht nach einer durchzechten Nacht, Nächte der liebenden aus einsamen Seelen es zerrinnt wie ihre Zeit, wie die Winde in der Wüste unserer Individualität.. Tote Geister in jungen Körpern, alte Geister in sterbenden Körpern, Sehnsüchte bleiben gleich und unsere Verderbtheit altert nicht.. Ertrinkt die Zeit in der Verblendung der Triebe? Triebe die das Leben schenken Im gleichen Atemzug meine Lust nach der Trauer, sich verlieren ist das Zauberwort Betrunken vom Leben, im Raum der verruchten Seelen spüre ich deinen Körper in den weiten Ecken meiner Ohnmacht.. Die Feuchtigkeit deiner Haut hält mich fest die Lust nach deinen Muskeln wie in grauer Vorzeit. Ungetüm unser Verlangen nach dem Schmutz unserer Körper So durchströmt mich ein nie enden wollender Strom tiefsten Begehrens nach dem Urgrund des Seins Das Sein in dem Herabtropfen deiner Körperflüssigkeit cm x 140 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Virjin Sultan

6 WIE VIELE... Deniz Alt In den Wellen Sturmüberfluteter Einsamkeiten stehe ich, in einer Zeit umgeben von der Ruhelosigkeit und bewusst gelebter Trostlosigkeit, am Rande des Abgrundes menschlicher Erkenntnisse, meiner verwehten Erkenntnisse.. Wandelnd zwischen dem Leben und dem Tod, zieren die Bilder alter Tage meine Versäumnisse. Sie spüren und suchen, in meinen Gedanken, nach den vielen Namenlosen Körpern, die in ungezählten Nächten Feucht glänzten... Der Glanz der Vergangenheit, im Schmutz ausgetauschter Körperflüssigkeiten, erstrahlt von neuem mit jeder erinnerten, in meiner Sehnsucht nach ihnen entgleist meine Seele... Wie viele Körper werde ich noch lieben um deinen zu vergessen cm x 140 cm / Öl auf Leinwand

7 Zeitlos Deniz Alt Zeitlos ist der Rest unserer morbiden Gedanken, erloschen im Wandel schwarzer Nächte durchstösst der Trieb der Selbstsucht die Umnachtung der Gnade... Es ist nicht die Zeit der Wiederkehr aus dem Reiche der Unkenntnisse, Das Momentane, Greifbare zu spüren ist nicht möglich.verloren, das, was in uns steckte. Zeit und Raum übergreifend sind unsere Gedanken über das Ewige, Endlose, Anker und Logos zugleich. Die Selbstsucht des Menschen, nicht begreifend, dämmert das Sein, in seiner unvollendeten Dummheit in der menschlichen Seele, vor sich hin... Seit Ewigkeiten wandeln die Menschen durch ihre Beschränktheit durch dunkle Zeiten. Wie in einer Tragödie von Liebenden umnachten wir in Selbstmitleid. Eigentlich ist es eine Tragödie zum Lachen cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Liebende der Zeit 13

8 Morast Deniz Alt Im fauligen Morast der Wahrheit vertrocknet unser Mund im Sumpf unserer Geistlosen Triebe Dionissyeus weint im apollinistischem Zeitalter der Technokratie Seine Augen sind wie Wüsten im neuen Licht der Dunkelheit Im Morast der Klarheit gehen sie baden Badende einer anderen, fast vergessenen, Zeit Dekaden ist es her, diese alte Lust, nach der Göttin der Sinnlichkeit Der Wunsch nach ihrer Heimkehr in die menschliche Seele liegt tief in mir... Verlogen die Menschheit im Finsterem Gewandt ihrer Genialität. Den Liebenden sperrten sie aus bei den Zeitenwenden. Unser düsterer Trieb ist die Abkehr vom göttlichen... Die Nacht unseres Geistes, diesmal im Morast der Erkenntnisse, erleuchtet die Haut verwitterter Götter in der unbewussten Sehnsucht nach der Sinnlichkeit... Ihre alte Haut, zermürbt vom Vergessen des Menschen, verweht in der Ratio der Logik und schafft Platz für Leere im Geiste... An den Rand des Verständnisses wurde das Göttliche in uns verbannt, in die finsteren Ecken einer fauligen Gegenwart, einer fauligen Wahrheit...es dämmert dahin alles Wahre,Gute und Schöne cm x 185 cm / Öl auf Leinwand 2013/ Titel: Das alte Haus am Strand des Verfalls 15

9 öl auf Leinwand cm x 60 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Geliebte 17

10 cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Frauen sind verschwunden 160 cm x 180 cm / Öl/Kohle auf Leinwand 2012 / Titel: Das Selbstbildnis 19

11 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Zeitfenster 140 cm x 220 cm / Öl auf Leinwand

12 cm x 180 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Und so verschwand sie 170 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Sie weiss nicht, was sie tut 23

13 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die gewaltigen Geister aus helleren Tagen 145 cm x 165 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Gute, die Wahre und die Gezeichnete 25

14 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Die Gezeichnete 145 cm x 200 cm / Öl auf Leinwand 2012/ Titel: Sie verschwand in ihrer Zeit 27

15 cm x 120 cm / Öl auf Papier 2012/ Titel: Zeichnung der Zeit 110 cm x 120 cm / Öl auf Papier 2012/ Titel: Zeichnung der Zeit 2 29

16 Vernissage Licht & eis Enlight the Past Istallation / Atelier Deniz Alt 31

17 32 33

18 34 35

19 vita & Ausstellungsliste GEB IN ASCHAFFENBURG HOCHSCHULE FÜR BILDENDE KÜNSTE FRANKFURT STÄDELSCHULE STUDIUM IN DEN KLASSEN PETER ANGERMANN, MICHAEL KREBBER UND CHRISTA NÄHER MEISTERSCHÜLER KLASSE CHRISTA NÄHER EINZELAUSSTELLUNGEN: 2013 SCHÖNHEIT UND VERFALL PR-AGENTUR LOHR-NEHMER KARLSRUHE 2013 LICHT UND EIS PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2012 SIE VERSCHWANDEN IM ROTEN SOMMER PROJEKTRAUM EI ASCHAFFENBURG 2011 SIE VERSCHWANDEN IM ROTEN SOMMER SCHLOSSKIRCHE OFFENBACH 2011 DER GENOZID ARM.KULTURVEREIN MONTREAL 2010 OHNE DICH IN DIESEM RAUM GALERIE BRAUBACHFIVE FRANKFURT 2010 AN EINEM DIESER TAGE PROJEKTRAUM BALKEN 2009 DIE KUNST ZU LIEBEN KUNSTRAUM ENGELS 2009 BEAUTIFUL MINDS 2 PR-AGENTUR LOHR-NEHMER BADEN-BADEN 2009 PROJEKT 1915 PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2008 VERHÄLTNISSE PROJEKTRAUM BALKEN 2008 FESSELSPIELE PROJEKTRAUM LENIKUS WIEN 2008 BEAUTIFUL MINDS 1 PR-AGENTUR LOHR-NEHMER BADEN-BADEN 2008 WHITE CHRISTMAS KUNSTFORUM BRAND HEALTH FRANKFURT 2008 SIMULTAN ÜBERSETZUNG EINES KÜNSTLERS HAUS AM DOM 2006 VON DER UNMÖGLICHKEIT ÜBER DEN VÖLKERMORD ZU MALEN GALERIE U EURE HEILIGKEIT ARMENISCHES KLOSTER BORDEAUX 2005 KREUZ UND HALBMOND BÜRGERHAUS DIETZENBACH 2005 NACHGEFÜHLT HAUS DER BEGEGNUNG FRANKFURT 2005 REGENBOGEN ÜBER DEN ARARAT ART HOTEL WUPPERTAL 2005 DAS SCHWARZE BUCH TEMP. INSTALLATION DOMPLATZ MMK FRANKFURT 2004 LIEBLINGSBILDER GALERIE U REGENBOGEN ÜBER DEN ARARAT NEUES MUSEUM, KZ U. GEDENKSTÄTTE SACHSENHAUSEN BRANDENBURG / BERLIN 2004 PORTRÄTS EVIM HATTERSHEIM 2004 DAS ANTLITZ GOTTES GALERIE U7 FRANKFURT 2003 KIRCHENLANDSCHAFTEN HAUS D.G.HIRTEN HOFHEIM 2003 AUFSTAND DER MORALISTEN FLOP MOTEL VALANCE 2003 GROSSES KINO KINO KINO KÖLN 2003 SOMMER KOLLEKTION GALERIE AUGENTROST DÜSSELDORF 2002 ARMENIEN GALERIE I. VERW. GERICHT WIESBADEN 2002 ARMENIEN GALERIE U7 FRANKFURT 1999 MEINE FARBTÖNE FARBTON 1998 FLIESSENDE PUNKTE EVIM HATTERSHEIM

20 GRUPPENAUSSTELLUNGEN: 2013 LITTLE BIT OF HISTORY DELETING GALERIE LEITHNER-LICHTENFELS WIEN 2013 WURZELN MEHR BEACHTUNG SCHENKEN IM LADEN WEIMAR 2013 EIN SONNTAG IM FREIEN 4 K.VEREIN FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2012 EIN SONNTAG IM FREIEN 1 K.VEREIN FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2012 KÜNSTLER HELFEN KÜNSTLER MAK - MUSEUM FÜR ANGEW. KUNST FRANKFURT 2012 VIDEOBOHA AFIP LUMINALE FRANKFURT/OFFENBACH 2012 FKG & GASTKÜNSTLER MUSEUM SCHLOSS PHILIPPSRUH HANAU 2011 MONTE VERITÀ KV FAMILIE MONTEZ FRANKFURT 2011 GALLUS CALLING PROJEKTRAUM BALKEN 2010 ALTE U.NEUE WERKE SAMMLUNG RAUSCH NEURUPPIN 2010 KUNSTAUKTION UND AUSSTELLUNG AUSSTELLUNGSHALLE 1A FRANKFURT 2009 CROSS CULTURE,CROSS MEDIA GALLUSZENTRUM FRANKFURT 2008 BEWEGT NICHT INTERKULTURELLE THEATERTAGE KLO PROJEKT B.K.I ANTWERPEN 2008 SAMMLUNG RAUSCH KUNSTWERKE KW BERLIN 2007 POSITIONEN 23 HELBERGER TEMPORÄRE KH FRANKFURT KLO PROJEKT B.K.I GALERIE PERPETUÈL 2007 SAMMLUNG RAUSCH PORTIKUS 2007 GRÜNDUNG PROJEKTRAUM BALKEN FRANKFURT 2006 FAMILIENTREFFEN ATELIERHAUS FRANKFURT FRANKFURT 2006 DISCOVERY KUNSTHALLE ARNSTATT ARNSTATT 2005 AKTUELL KUNSTVEREIN SELIGENSTADT 2005 MALEREI GALERIE GOLKAR KÖLN 2005 WA(H)RE KUNST B.K.I DARMSTADT 2005 SAMMLUNG RAUSCH B.K.I 2005 HEUTE STÄDELMUSEUM FRANKFURT 2005 ART PARKING PORTIKUS ART FRANKFURT FRANKFURT 2005 KLIMT,SCHIELE,KOKOSCHKA UND ICH STÄDELSCHULE FRANKFURT 2005 ARARAT WUPPERTAL 2004 HEIRATSPERFORMANCE 1 B. KUNSTSALON BERLIN 2004 PARSIFAL AUKTIONIST BEI HERMANN NITSCH PRINZENDORF WIEN 2004 POSITIONEN GALERIE U7 FRANKFURT 2004 AKTION F.JUNGE KUNST MAK - MUSEUM FÜR ANGEW. KUNST FRANKFURT 2003 ABRISSKUNST OFFSPACE STUTTGART 2003 ARMENISCHE KULTURTAGE ALTE FEUERWACHE KÖLN 2003 NEW STEP IN JANUARY GALERIE U7 FRANKFURT 2002 KLEINE FORMATE GALERIE U7 FRANKFURT 2002 BEGINNER SOFT AG 2002 PREVIEW GALERIE U7 FRANKFURT 2002 KONSTRUKTION U. DEKONSTRUKTION ORGLER VERLAG

21 ORGANISIERT & KURATIERTE PROJEKTE: 2011 MONTE VERITÀ KUNSTVEREIN FAMILIE MONTEZ 2011 GO WEST FESTIVAL GALLUS CALLING PROJEKTRAUM BALKEN 2010 N / PROJEKTRAUM BALKEN 2008 BEWEGT NICHT PROJEKTRAUM BALKEN 2008 MIT ALEXANDRA FLIETH, CO-KURATORIN PROJEKTRAUM BALKEN 2008 BROTLOS PROJEKTRAUM BALKEN 2007 HERRENLOS PROJEKTRAUM BALKEN 2007 KOLLETERALSCHADEN PROJEKTRAUM BALKEN KUNSTAUKTIONEN: 2012 HILFSAUKTION ZUGUNSTEN DES WIESBADENER HOSPIEZ WIESBADEN 2011 KÜNSTLER HELFEN KÜNSTLER MUSEUM F.ANGEWANDTE KUNST FRANKFURT 2010 BENEFIZAUKTION ZU GUNSTEN DES KUNSTVEREINS FAMILIE MONTEZ - AUSSTELLUNGSHALLE 1A MESSEBETEILIGUNGEN: ART FRANKFURT, ART FAIR KÖLN, VIENNA FAIR, ART MOSKAU, BERLINER KUNSTSALON SAMMLUNGEN IN BADEN-BADEN, FRANKFURT, KARLSRUHE, KÖLN, WIEN REISEN NACH BUENOS AIRES, GUANGZHOU, LONDON, ISTANBUL, WIEN, PARIS, ANTWERPEN 2007 GRÜNDUNG PROJEKTRAUM BALKEN MIT COMA UNABHÄNGIGE PROJEKTE UND EINLADUNGEN: 2008 STIPENDIAT DER SAMMLUNG LENIKUS WIEN 2011 WERKSPRÄSENTATION MONTREAL & TORONTO 2004 EINLADUNG ZUR PODIUMSDISKUSSION VON DER OST/WEST AKADEMIE BERLIN DAS PROJEKT PARADIES IN ARMENIEN KINO CROCODIL BERLIN

22 impressum Deniz Alt (Künstler) Projektraum Balken Rebstöcker Str. 49e Frankfurt/Main Telefon: Mail: Konzeption & Gestaltung: DESiGN ART WORK Tanya Wienstroer, Riedstadt

23

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr HOLGER SCHMIDHUBER marilyn 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr Der 1970 geborene Künstler Holger Schmidhuber beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit kulturellen Ikonen und ihrer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

hier wird die Welle gebremst. Hier liegen die Häfen, die Urlauberstrände

hier wird die Welle gebremst. Hier liegen die Häfen, die Urlauberstrände Tod im Paradies Abertausende Nordeuropäer haben sich vom jahresendtypischen Schmuddelwetter verabschiedet und aalen sich an den Traumständen Sri Lankas, Indonesiens, der Malediven, Thailands Das Meer funkelt

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Trotz allem ich lebe. Kunststücke von Flüchtlingsfrauen

Trotz allem ich lebe. Kunststücke von Flüchtlingsfrauen Trotz allem ich lebe Kunststücke von Flüchtlingsfrauen Wanderausstellung Trotz allem ich lebe Kunststücke von Flüchtlingsfrauen Die Bilder der Wanderausstellung Trotz allem ich lebe entstanden in der Kunsttherapie

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

GRUPPEN-AUSSTELLUNGEN

GRUPPEN-AUSSTELLUNGEN GRUPPEN-AUSSTELLUNGEN 1997 Wir zeigen Farbe Bayer. Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie & Frauen, München 1998 Durchblick Institut für Wissenschaft, Forschung und Unterricht (FWU), Grünwald

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER Schönheit - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900 Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte : 1550, 1720, 1800, 1900 8. Vorlesung: Block III: 1800: Klassik und Romantik II Gliederung 1. Zum Verhältnis von Klassik

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

News. Studienbereich Druck- und Medientechnik. Vom Hörsaal auf den Messestand. Hochschule für angewandte Wissenschaften München

News. Studienbereich Druck- und Medientechnik. Vom Hörsaal auf den Messestand. Hochschule für angewandte Wissenschaften München News Vom Hörsaal auf den Messestand Studenten schnuppern Messeluft 1/11 Studenten stehen artig gekleidet in weißen Poloshirts um weiße, rechteckige Stehtische. Sie verteilen Spiele, Studentenfutter, Flyer

Mehr

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de 1 1 Ihr Referent heute Name: Dr. Uwe Schlegel Beruf: Rechtsanwalt und Dozent Kanzleisitz: Köln Tätig:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Es kommt von mir, es geht zu dir. Es ist kein Mensch, es ist kein Tier. Es ist nur dies: Ein Stück Papier.

Es kommt von mir, es geht zu dir. Es ist kein Mensch, es ist kein Tier. Es ist nur dies: Ein Stück Papier. Es kommt von mir, es geht zu dir. Es ist kein Mensch, es ist kein Tier. Es ist nur dies: Ein Stück Papier. Ein Stück Papier, jedoch es spricht. Es bringt von mir Dir den Bericht: Ich hab dich lieb, vergiss

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Adrian Keller. Adrian Keller. Portfolio und Bilderkatalog 2014

Adrian Keller. Adrian Keller. Portfolio und Bilderkatalog 2014 Adrian Keller 1 Portfolio und Bilderkatalog 2014 Adrian Keller Illustration & Grafik Sonnenweg 6, 9400 Rorschach Telefon 071 841 18 40 Mobil 079 390 50 86 e-mail info@adriankeller.ch Internet www.adriankeller.ch

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger EIN STERN TAUCHT AUF Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden S. Joela Krüger Durch einen Stern führte der Schöpfer des Weltalls Fremde aus der Ferne den Weg nach Bethlehem (Matthäus 2). Als

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr