«Alt sind nur die anderen!»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Alt sind nur die anderen!»"

Transkript

1 «Alt sind nur die anderen!» Fremd- und Selbstwahrnehmungen des Alter(n)s und deren Folgen Hans Rudolf Schelling Universität Zürich 12. November 2014 Alt werden ist «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 2 Hans Rudolf Schelling, 1

2 «Alt sind nur die anderen!» Fremd- und Selbstwahrnehmungen des Alter(n)s und deren Folgen Übersicht 1. Einstieg ins Thema 2. Begriffe: Bilder, Stereotype, Einstellungen, Vorurteile, Stigmata des Alters und des Alterns 3. Defizitmodell des Alters und Ageismus: Kritik und Metakritik 4. Differenzierung: Selbst- und Fremdbilder des Alter(n)s, Bereiche und Perspektiven 5. Einstellungen zum Altern und Gesundheit «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 3 Die Stellung des Menschen im Lebenslauf: Die Treppe als Metapher «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 4 Hans Rudolf Schelling, 2

3 Wandel des Altersbilds? «Die Alten kommen» (Heiner Hug, 1992) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 9 Altersbilder in Buchtiteln Das Elend der alten Leute (Rudolf Schenda, 1972) Die späte Freiheit (Leopold Rosenmeyer, 1983) Die Entfernung vom Wolfsrudel. Vom drohenden Krieg der Jungen gegen die Alten (Reimer Gronemeyer, 1989) From Age-ing to Sage-ing (Zalman Schachter-Shalomi, 1995) Das Methusalem-Komplott (Frank Schirrmacher, 2004) Ruhestand nein danke! Konzepte für ein Leben nach der Pensionierung (Klara Obermüller, 2005) Die Radikalität des Alters: Einsichten einer Psychoanalytikerin (Margarete Mitscherlich, 2010) Restlaufzeit: Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann (Hajo Schumacher, 2014) Krieg der Generationen: Und warum unsere Jugend ihn bald verloren hat (Michael Opoczynski, 2015) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 10 Hans Rudolf Schelling, 3

4 «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 11 «Wahrnehmung des Alters»: Konzepte und Begriffe 1. Altersbild 2. (Alters-)Stereotyp 3. Einstellung 4. Vorurteil 5. Stigma «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 12 Hans Rudolf Schelling, 4

5 1. Altersbild (a) Der Begriff Altersbild umfasst die bildlich oder sprachlich zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Überzeugungen oder Erfahrungen wie alte Menschen sind, in welcher sozioökonomischen oder gesundheitlichen Situation sie sich befinden oder was Altern und Alter bedeutet «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Altersbild (b) Der Begriff Altersbild umfasst zum einen das Altersbild, das sich die Gesellschaft, also viele Menschen jeden Alters, von «den alten Menschen» und vom «Alter» allgemein macht (Fremdbild) und zum anderen die Art und Weise, wie ältere und alte Menschen sich selbst sehen (Selbstbild). (Deutsches Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 1994, 89) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 14 Hans Rudolf Schelling, 5

6 2. Stereotyp (a) Stereotype sind «Bilder in unseren Köpfen» (Walter Lippmann, 1922: Public Opinion die öffentliche Meinung) Ein Stereotyp bezeichnet ein bestimmtes gleichbleibendes oder häufig vorkommendes Schema der Beschreibung von Personen oder Gruppen. griffige Zusammenfassung von Eigenschaften oder Verhaltensweisen («typisch») hoher Wiedererkennungswert starke Vereinfachung eines Sachverhalts oder von Eigenschaften kann positiv, neutral oder negativ gefärbt sein bedeutungsverwandt mit Klischee «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Stereotyp (b) Merkmale von sozialen Stereotypen Stereotype beziehen sich immer auf soziale Gruppen (Alte, Junge, Ausländer ) werden häufig nicht auf Grund eigener Erfahrung erworben, sondern als Ganzes von der sozialen Umwelt (In-Group) übernommen können im Einzelfall richtig oder falsch sein sind resistent gegen Veränderungen, da gegen Falsifikation immunisiert ( Ausnahme bestätigt die Regel, Orientierungs-/ Ökonomiefunktion, Gruppenidentitätsfunktion, geringe Kontakte zur stereotypisierten Gruppe, selektive Wahrnehmung) können explizit oder implizit sein, sich verbal oder nonverbal äussern können sich in bestimmten Fällen auch auf die eigene Gruppe beziehen! «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 16 Hans Rudolf Schelling, 6

7 2. Altersstereotyp Altersstereotype sind kollektivgesellschaftliche Vorstellungen und Meinungen über Alter(n) und alt sein, wie sie mit Begriffen wie "Alterslast", "Alterskapital", "Altersweisheit" verbunden sind. (vgl. Niederfranke et al., Tews 1991) Altersstereotype sind relativ fest gefügte, stabile Überzeugungen davon, wie ältere Menschen (angeblich) sind und wodurch sie sich von anderen, jüngeren Menschen unterscheiden. (Moscovici 1961, zit. In Niederfranke et al.) Altersstereotype sind Zuschreibungen bestimmter Eigenschaften, Verhaltensweisen oder Rollen aufgrund des kalendarischen Alters «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Einstellungen Einstellungen sind überdauernde Prädispositionen des Individuums, Symbole, Objekte oder Aspekte der eigenen Welt (bzw. deren mentale Repräsentationen) in einer bestimmten günstigen oder ungünstigen Weise zu bewerten. (vgl. Katz, 1961) Diese Prädispositionen sind auf höherer Ebene von generalisierten Weltbildern und Wertvorstellungen abhängig. Häufig werden Einstellungen in eine kognitive (Überzeugungen), affektive (bewertende Emotionen) und konative (verhaltensbezogene) Komponente unterteilt. Einstellungen beeinflussen das Verhalten (via Absichten, Normen und Erwartungen, Kontrollüberzeugungen) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 18 Hans Rudolf Schelling, 7

8 4. Vorurteile als Spezialfall von Einstellungen Vorurteile sind extreme, unreflektierte, unflexible und generalisierte Einstellungen gegenüber der Eigen- oder einer Fremdgruppe und deren Mitglieder. Drei Komponenten: kognitive Komponente = Stereotyp (muss nicht bewertend sein), affektive Komponente: starkes Gefühl der Feindschaft oder der Zuneigung. (Vorurteile können positiv oder negativ gefärbt sein.) konative Komponente: verschiedene Formen und Stufen: sprachliche Aggression, Kontaktvermeidung, Diskriminierung, physische Angriffe, Vernichtung (Allport, 1954) Vorurteile sind löschungsresistent: Dem Vorurteil widersprechende Erfahrungen sind «die Regel bestätigende Ausnahmen» (vgl. Festinger, Dissonanztheorie) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Stigma «Stigma» meint eine diskreditierende Eigenschaft oder ein negativ bewertetes Merkmal einer Person. Es bezieht sich auf gesellschaftliche Diskriminierungs- und Ausgliederungsprozesse und bildet die Grundlage sozialer Vorurteile gegenüber Personen, denen auf Grund des Merkmals negative Eigenschaften zugeschrieben werden. Für Stigmata ist charakteristisch, dass über das negativ definierte Merkmal hinaus der Person weitere ebenfalls negative Eigenschaften zugeschrieben werden, die mit dem tatsächlich gegebenen Merkmal objektiv nichts zu tun haben. (vgl. Hohmeier, 1975) Positives Gegenstück: «Halo-Effekt» («Heiligenschein») «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 20 Hans Rudolf Schelling, 8

9 Beispiele positiver/negativer «Altersbilder» Kennen Sie Beispiele negativer (oder auch positiver) «Altersbilder» in der Gesellschaft, die den genannten Kriterien von Stereotypen, Vorurteilen oder Stigmata entsprechen? Gesichtspunkte: Wer sind die «Träger», von wem gehen diese «Bilder» aus? Wer ist die «Betroffenen», alle Alten oder eine Teilgruppe davon? Wie äussern sich diese «Bilder»? (Medien, direkter Kontakt, verbal/ nonverbal, praktische soziale Diskriminierungen, etc.) Welche Funktion der «Bilder» (für die Träger) vermuten Sie? (intentional oder non-intentional) Wie wirken sich diese «Bilder» auf die Betroffenen und/oder auf andere aus? «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 22 Hans Rudolf Schelling, 9

10 Landläufiges (?) Altersbild: Alter als Defizit Abnehmende körperliche und geistige Gesundheit Körperliche Beschwerden Abnehmende Intelligenz Schlechtes Gedächtnis Armut (oder auch: Reichtum auf Kosten der Jungen) Hässlichkeit (Körpergestalt, Kleidung) Einschränkung des physischen und psychischen Lebensraums Einsamkeit, Vereinsamung Missmut, Griesgram Tatenlosigkeit, Langeweile «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 23 Gerontologische Kritik des Defizitmodells (z.b. Ursula Lehr) Stimmt alles nicht! Alte sind kompetent, aktiv, erfahren, sozial integriert, gesund, positiv zum Leben eingestellt... Oder aber: Differenzierung nach Etappen des höheren Alters, nur grob einem kalendarischen Alter zuzuordnen: 1. Letzte Berufsphase und nahende Pensionierung 2. Autonomes Rentenalter 3. Verstärkte Gebrechlichkeit 4. Abhängiges Rentenalter' «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 24 Hans Rudolf Schelling, 10

11 Metakritik des Defizitmodells (C. Carls, 1996) Ein homogenes, einfach abrufbares negatives Altersbild (Defizitmodell, Stereotyp) der Bevölkerung existiert in Wirklichkeit gar nicht! GerontologInnen bauen eine Ideologie des erfolgreichen Alterns auf, der nur gesunde, aktive, kulturell bewegliche, integrierte und ökonomisch gut gestellte Alte entsprechen. Gesellschaftliche und politische Bedingungen werden ausgeblendet, Alte für Ihre Lebenslage selber verantwortlich gemacht. Aber: Es gibt positive und negative Altersbilder (Plural!), wie es kompetente und defizitäre Alte gibt «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 25 Differenzierung: Zum Begriff des Altersbilds (E. Schmitt, 2004) Ausgangspunkt: Ageismus (Butler, 1969): negative Stereotypisierung, Vorurteile, Diskriminierung alter Menschen Kein theoretisch und empirisch einheitliches Konzept: Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen vermischt In westlichen Gesellschaften weit verbreitet : widerlegt. Einstellungen gegenüber alten Menschen: Befragungen zeigen (absolut) keine negativen Bewertungen alter Menschen, im Vergleich zu jungen und mittelalten halten sich negativere und positivere Bewertungen je nach Bereich die Waage. Entwicklungsgewinne und -verluste : Zwei verschiedene Dimensionen! Negative Bewertungen als Artefakt der Erhebung: Abfrage von Stereotypen versus Bewertung konkret vorgestellter Menschen «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 26 Hans Rudolf Schelling, 11

12 Entwicklungsgewinne und -verluste Skalen: Zweidimensionale Messung von Entwicklungsgewinnen und Chancen (EC) Entwicklungsverlusten und Risiken (EV) Skalen sind nahezu unabhängig; Verluste und Gewinne liegen auf verschiedenen Dimensionen. (Kruse & Schmitt, 2005) (EC1 umgepolt: Ablehnung der Aussage) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 27 Differenzierung: Entwicklungsgewinne und -verluste Beurteilung der lebenslangen Entwicklung bezüglich psychologischer Merkmale: Allen Lebensphasen werden sowohl Gewinne als auch Verluste zugeschrieben Bis zum Alter von ca. 80 Jahren überwiegen die Gewinne die Verluste (Heckhausen, 1989) Objektive und subjektive Lebensbedingungen und Handlungsspielräume prägen die Wahrnehmung des Alters stärker als das Alter an sich (Schmitt, 2004a,b; Kruse & Schmitt, 2006) Negative Stereotype des Alters existieren, aber nur in Bezug auf alte Menschen im Allgemeinen, nicht in Bezug auf konkrete bekannte Personen oder auf die eigene Person (Heckhausen & Lang, 1996; Nelson, 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 28 Hans Rudolf Schelling, 12

13 Altersbilder in der Schweiz (NFP 32)! Es gibt keinen Generationenkonflikt zwischen Jungen und Alten, keinen Altersgruppen-Egoismus! Junge und Alte beurteilen einander ähnlich! Bei beiden Gruppen bestehen eher negative Kategorisierungen des Alters, in ähnlichem Masse; Eigengruppen- und Fremdbild unterscheiden sich wenig! Das Alter wird von Alten und Jungen als ambivalent (negativ und positiv) wahrgenommen! Je abstrakter die Begriffe zur Darstellung des Alters, desto negativer das Bild! Ältere fordern mehr von älteren Menschen als Junge «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 29 Differenzierte Altersbilder: Dimensionen Gruppen-/Personenbezug: Auf alle, auf Subgruppen oder auf Individuen bezogen (stereotyp differenziert) Auf sich selbst oder auf andere Personen bezogen Auf Eigen- oder Fremd(alters-)gruppe bezogen Gegenstandsbezug: Allgemein oder bereichsspezifisch (Gesundheit, Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, soziale Integration und Teilhabe,...) Zeit-/Verlaufsbezug: Statisch oder dynamisch (Alter Altern) Kognitive Repräsentation/Abrufbarkeit: Implizit oder explizit «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 30 Hans Rudolf Schelling, 13

14 Imagekampagne «Jung & Alt Stadt» Zürich «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 31 Einstellungen zum eigenen Altern: Auswirkungen auf die Gesundheit? Einstellungen zum (eigenen) Altern können sich auf den Entwicklungsverlauf der Gesundheit im Alter auswirken. Vier Hypothesen 1. Einstellungen wirken sich auf das Gesundheitsverhalten aus. 2. Einstellungen wirken sich auf die Bewertung der eigenen Gesundheit aus. Eine negative Gesundheitsbewertung führt zu ungünstigerem Gesundheitsverhalten. 3. Bei Zunahme von Beschwerden werden Einstellungen zum Altern(n) schlechter. (Aber wegen stabilem Vergleichsstandard sozialer Vergleich, Erwartung bleibt das Wohlbefinden stabil.) 4. Problematisch sind also vor allem überstark negative Einstellungen «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 32 Hans Rudolf Schelling, 14

15 Messung von Einstellungen zum eigenen Altern Typische fünfstufige Mess-Skalen ( völlig zutreffend völlig unzutreffend ) Für die nächsten Jahre habe ich schon allerlei Pläne Ich bin jetzt zufriedener und glücklicher als je zuvor Ich habe noch ein schönes Stück Leben vor mir Oft denke ich, dass ich jüngeren Menschen nur im Weg bin Ich fühle mich sehr alt Wie das Leben auch war, es ist doch sehr schön (Riegel & Riegel, 1960) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 33 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Fragestellungen Werden Einstellungen zum Alter und Bewertungen der Gesundheit negativer, wenn und weil man älter wird? Oder werden sie negativer, wenn die Gesundheit (körperlich/ psychisch) schlechter wird? Daten aus Interdisziplinärer Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE, Deutschland), Geburtsjahrgänge , Erhebungen 1994 und 1998, Alter Jahre, N = 500 (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 34 Hans Rudolf Schelling, 15

16 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Mögliche Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen? Kalendarisches Alter??? Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 35 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Theoretisches Modell der Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen Kalendarisches Alter + ++ Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 36 Hans Rudolf Schelling, 16

17 Einstellungen zum eigenen Altern Altersveränderungen bei Einstellungen zum eigenen Altern und bei Ressourcen in 4 Jahren «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 37 Effekte von Soziodemografie, Ressourcen und Ressourcenveränderungen auf Einstellungen zum Altern «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 38 Hans Rudolf Schelling, 17

18 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Ergebnisse zusammengefasst: 1) Einstellungen zum Altern werden über einen Vierjahreszeitraum negativer " Altersabhängigkeit 2) Einstellungen sind umso negativer, je schlechter die psychische und die körperliche Gesundheit sind und umso positiver, je besser die psychische und körperliche Gesundheit " starke Gesundheitsabhängigkeit 3) Einstellungen werden noch negativer/positiver, je höher das Alter, in dem die Veränderung eintritt " erwartungskonforme saliente Veränderung? (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 39 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Bestätigtes theoretisches Modell der Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen Kalendarisches Alter + ++ Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 40 Hans Rudolf Schelling, 18

19 Wirken sich umgekehrt die Einstellungen zum Altern auch auf die Gesundheit aus? Schlechterer Verlauf der funktionalen Gesundheit bei negativer Selbstwahrnehmung des Alterns. Aber: unterschiedliche Ausgangsniveaus! (Levy et al., 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 41 Einstellungen zum Alter und Gesundheit Personen mit gleichem Ausgangsniveau der Gesundheit: Deutlich schlechtere Entwicklung der funktionalen Gesundheit bei negativer Selbstwahrnehmung des Alterns. (Levy et al., 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 42 Hans Rudolf Schelling, 19

20 Einstellungen zum Altern und Gesundheit Fazit Einstellungen zum Alter beeinflussen die Gesundheit UND insbesondere die psychische Gesundheit beeinflusst die Einstellung zum Alter sehr stark UND die Beziehung zwischen Einstellungen zum Alter und Gesundheit wird mit dem Alter stärker Konsequenz Mit zunehmendem Alter wird die eigene Gesundheit zunehmend schlechter eingeschätzt, und diese schlechtere Einschätzung wirkt sich negativ auf den weiteren Verlauf der Gesundheit aus. (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 43 Einstellungen zum Altern und Gesundheit: Folgerungen 1. Zur Verbesserung und zum Erhalt von Wohlbefinden sind erforderlich: Realistische und positive Einstellungen zum Altern Gesundheitsförderung und -erhalt 2. Wechselwirkungen zwischen Einstellungen zum Altern und Gesundheit werden mit dem Alter stärker, daher sind Massnahmen zur Verbesserung der Einstellung zum Altern bei alten Personen kurzfristig wirksamer als bei jungen. 3. Implizite Haltungen zum Alter werden möglicherweise im jungen Alter angeeignet. Realistische, eher positive Altersbilder auch junger Menschen sind daher präventiv wirksam «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 44 Hans Rudolf Schelling, 20

21 Wahrnehmung des Alter(n)s: ein generelles Fazit Es gibt kein allgemeines, negatives Altersbild in der Bevölkerung, weder bei Jungen noch bei Alten Es gibt aber verzerrte Vorstellungen und Erwartungen (gruppen- und bereichsspezifisch) Falsche Vorstellungen und negative Einstellungen wirken sich auf den Verlauf des Alterns aus, insbesondere auf die Gesundheit Eine verschlechterte Gesundheit führt zu negativeren Einstellungen zum eigenen Altern! Teufelskreis? «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 45 Imagekampagne «Jung & Alt Stadt» Zürich «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 46 Hans Rudolf Schelling, 21

22 Empfehlungen der Deutschen Altersberichtskommission zu Altersbildern in der Gesellschaft (2010) 1. Den demografischen Wandel als Gestaltungsaufgabe verstehen 2. Eine neue Kultur des Alters entwickeln 3. Lebenslauforientierung stärken und Altern als individuelle und gesellschaftliche Gestaltungsaufgabe begreifen 4. Bildung als Recht und Pflicht für alle Lebensalter anerkennen 5. Negative und positive Diskriminierungen aufgrund des Alters vermeiden 6. Zu einer neuen Sicht des Alters in der Arbeitswelt gelangen 7. Gesundheitspolitik an eine Gesellschaft des langen Lebens anpassen 8. Zu einem erweiterten Verständnis von Pflege finden 9. Selbst- und Mitverantwortung in der Zivilgesellschaft fördern 10. Kulturelle Unterschiede erkennen und gestalten «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 47 Hans Rudolf Schelling, 22

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Gruppenarbeit. Wer bin ich? Lösungen. Wer bin ich? Gegenüberstellung. Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen.

Gruppenarbeit. Wer bin ich? Lösungen. Wer bin ich? Gegenüberstellung. Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen. Gruppenarbeit Selbstbild Fremdbild Beziehung und Veränderungen Thomas Höpfel Seminar für Rechtstheorie und Rechtsinformatik Sommersemester 2011 10.3.2011 1 Testen Sie ihr Wissen über alte Menschen! 1.

Mehr

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich?

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Hans Rudolf Schelling der Universität Zürich Veranstaltungsreihe «Menschenrechte im Alter» Kompetenzzentrum Menschenrechte 15.11.2011 Einleitung 1:

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Soziologie des Alterns

Soziologie des Alterns Soziologie des Alterns Erster Teil Von Hans Peter Tews «s Q M / Quelle & Meyer Heidelberg Inhalt ERSTER TEIL Einleitung 1 I. Dimensionen des Alternsprozesses und der Alternsforschung 5 1. Stereotype des

Mehr

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG Univ.Doz. in Dr. in Gertrud Simon Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Auftrag gegebenen Studie Geragogisches

Mehr

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt?

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Ruth Gurny 21. Mai 2008 Fokus des Referats Welche gesellschaftlichen Faktoren bestimmen die Alltagsgestaltung (auch) im Alter? Wie wesentlich

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Stundenbild Personenwahrnehmung: Stereotype und Vorurteile

Stundenbild Personenwahrnehmung: Stereotype und Vorurteile SE Experimente im Psychologieunterricht Stundenbild Personenwahrnehmung: Stereotype und Vorurteile von Birgit Lasser Matrikelnummer: 0001753 Studienkennzahl: 190 333 299 bei MMag. Margarete Pökl Wintersemester

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Littering Merkmale, Ursachen, Prävention Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie, Lehrstuhl Kognitive Psychologie

Mehr

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation Überblick

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Die Klinische Psychologie gilt als Teildisziplin der Psychologie, die biologische, soziale, entwicklungs- und verhaltensbezogene sowie kognitive und emotionale Grundlagen psychischer

Mehr

Das hohe Alter in unserer Gesellschaft

Das hohe Alter in unserer Gesellschaft Das hohe Alter in unserer Gesellschaft Stefanie Becker Institut Alter der Berner Fachhochschule Pro Senectute Fachtagung, 15. Mai 2014, Biel ÜBERBLICK Hochaltrigkeit und Chancengleichheit Anti-Ageing &

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit?

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Prof. Dr. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Gesundheitskonferenz Böblingen 15.5.2013 Wunsch

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Altersbilder der Gesellschaft

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Altersbilder der Gesellschaft I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Altersbilder der Gesellschaft Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung ab 16 Jahre Vertraulich! Nachdruck, Vervielfältigung oder Veröffentlichung

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Muss Frau ihren Mann stehen Entstehung von Geschlechterstereotypen Ursula Kessels Universität zu Köln

Muss Frau ihren Mann stehen Entstehung von Geschlechterstereotypen Ursula Kessels Universität zu Köln Muss Frau ihren Mann stehen Entstehung von Geschlechterstereotypen Ursula Kessels Universität zu Köln Fachtagung am 6.12. 2012, Potsdam Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Aufbau

Mehr

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft im Kontext der Dritten Säule Sven Fuchs Ausgangslage Humangeographie und Physiogeographie sprechen kaum mehr eine gemeinsame Sprache (Weichhart 2005). Verständnisprobleme

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress Ziele Innere Stressoren erkennen und überwinden Titus Bürgisser Leiter Zentrum Gesundheitsförderung, PHZ Luzern Sekundarlehrer, Transaktionsanalytiker Sie kennen ein Modell zur Erklärung von Stress und

Mehr

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte PD Dr. Simon Forstmeier Universität Zürich, Psychologisches Institut Defizitmodell des Alterns Erfolgreiches Altern Was ist erfolgreiches Altern?

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Normales, krankhaftes, optimales Altern

Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales, krankhaftes, optimales Altern Normales Altern : Erreichen der durchschnittlichen Lebensspanne bei lediglich altersbedingt üblichen Funktionseinbußen. Krankhaftes Altern : Auftreten von Krankheitssymptomen,

Mehr

Überblick über die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Projekts Fundament Gesundheit

Überblick über die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Projekts Fundament Gesundheit Überblick über die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Projekts Fundament Gesundheit Erläuterungen zu den Grafiken In diesem Dokument sind Grafiken zu folgenden Bereichen zusammengestellt:

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Inclusive Leadership Der Weg zu einer nachhaltigen Führungskultur

Inclusive Leadership Der Weg zu einer nachhaltigen Führungskultur Inclusive Leadership Der Weg zu einer nachhaltigen Führungskultur Workshop Swiss Leadership Forum, Zürich 5. November 2015 Einleitung Wir treffen bessere Entscheidungen, wenn wir sie nicht alleine, sondern

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Erwachsenenalter (18.7.)

Erwachsenenalter (18.7.) Erwachsenenalter (18.7.) Einteilung Entwicklungsthemen, Entwicklungsaufgaben Einflussfaktoren Kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter Zwei-Komponenten-Theorie Cattells Zwei-Faktoren-Theorie (fluide und

Mehr

Kollektives Sozialkapital und (Un-)Sicherheit in Wohnquartieren Wie urbane Kriminalitätsfurcht mit sozialräumlichen Bedingungen verknüpft ist

Kollektives Sozialkapital und (Un-)Sicherheit in Wohnquartieren Wie urbane Kriminalitätsfurcht mit sozialräumlichen Bedingungen verknüpft ist Kollektives Sozialkapital und (Un-)Sicherheit in Wohnquartieren Wie urbane Kriminalitätsfurcht mit sozialräumlichen Bedingungen verknüpft ist Dietrich Oberwittler Max-Planck-Institut für ausländisches

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS)

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) als Grundlage für die Therapie aber auch den Umgang mit Menschen mit einer ASS Dr. phil. Dipl.-Psych. Mirjam Paschke-Müller Abteilung für Psychiatrie

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext

Überblick. Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Frühe Bildung als Thema in der Entwicklungspsychologie: Die Kindergruppe als bedeutsamer Entwicklungskontext Jacobs Center for Productive Youth Development, University of Zürich Prof. Dr. Sonja Perren

Mehr

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 Sachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden grundlegend die fünf psychologischen Paradigmen im Hinblick auf typische Gegenstände,

Mehr

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell M a r i e - L u i s e u n d E r n s t B c k e r STIFTUNG Vom Defizit- zum Kompetenzmodell - Stärken älterer Arbeitnehmer erkennen und fördern Dokumentation der Tagung am 18. und 19. April 2007 in Bonn

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Empathie und prosoziales Verhalten

Empathie und prosoziales Verhalten Empathie und prosoziales Verhalten 1. Entwicklungskonzept der Empathie 2. Geschlechterspezifische Unterschiede der Empathie 3. Entwicklungsabhängige Veränderung im prosozialen Verhalten 4. Individuelle

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Grundzüge sonderpädagogischer Förderung

Grundzüge sonderpädagogischer Förderung Grundzüge sonderpädagogischer Förderung Der Schüler mit seinem Förderbedarf ist Ausgangspunkt jeglicher Förderung Lernen ist ein - aktiver - selbst konstruierter - selbst verantworteter Prozess, - in dem

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert?

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Prof. Dr. Kurt H. Stapf Psychologisches Institut, Universität Tübingen Email: stapf@uni-tuebingen.de 1 Die Problemlage

Mehr

Das machen doch alle!

Das machen doch alle! Das machen doch alle! Littering - Ursachen & Prävention Projektleitung HU: Prof. Dr. van der Meer, Dr. Beyer, Dr. Gerlach Projektleitung Reinigungsunternehmen: Fr. Nimke-Sliwinski (BSR), Herr Foerges (AWB)

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Am Beispiel eines Kindes mit einer Schriftspracherwerbsstörung Klassifikation der Funktionen b Kapitel 1: mentale Funktionen Allgemeine

Mehr

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft."

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft. Dynamik von Veränderungsprozessen" Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft." Das Wissen darum, wie Veränderungen erfolgreich verhindert werden können, ist die Grundlage

Mehr

Dyaden im Alter 23.09.2009. Mike Martin 1

Dyaden im Alter 23.09.2009. Mike Martin 1 Dyaden im Alter Soziales Netzwerk in LASA (Amsterdamer Längsschnittstudie, N = 4494, Alter 54-89 Jahre) Warum es manchmal besser ist, schlechter zu sein: Dyadische Perspektiven in der empirischen Altersforschung

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Die Anderen sind wir! Sandra de Vries 28.04.2015 Inhalt- Ablauf : 1. Einstieg: Die Welt im Wandel Das Eigene und das Fremde! 2. Die Anderen sind wir: was

Mehr

Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse

Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse Subjektive Wahrnehmung des Alters Ist ein 51-Jähriger Verwaltungsangestellter alt? Ist ein 53-Jähriger Papst jung? Ist eine 63-Jährige Bundespräsidentin

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

geistiger Behinderung

geistiger Behinderung 6. Treffen Forum Religionspädagogik & Geistigbehindertenpädagogik, 27. März 2002 in Böklund Gottesbilder in der pädagogischtherapeutischen Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung Von Dr. Stefan Anderssohn

Mehr

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng

EQuality 2014. Geschlechterstereotype Vortrag entwickelt von Dietrich Englert und Zita Küng 1 Das Potenzial voll entfalten - Vom konstruktiven Umgang mit Geschlechterstereotypen Tagung des Büros der Beauftragten für Chancengleichheit in der Evangelischen Landeskriche in Württemberg, Stuttgart,

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive

Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Übungsaufgaben Einführung: Begriffliches und Methodisches in altersübergreifender Perspektive Welche Entwicklungsziele, Entwicklungskontexte und Lebensereignisse sind typisch für die in der Entwicklungspsychologie

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova Agenda 1. Relevanz 2. Kultur & Interkulturelle Kompetenz 4. Zusammenfassung und Diskussion 2 1. Relevanz 1. Relevanz 1.

Mehr

Grundkurs: Systemische Beratung

Grundkurs: Systemische Beratung Curriculum Grundkurs + Aufbaukurs Grundkurs: Systemische Beratung 1. Systemisches Basiswissen und theoretische Grundlagen: Einführungskurs, 20 UE Der Einführungskurs dient dem Kennenlernen der Lehrberaterin,

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

I. Die Anatomie der Existenzgründung: Aufgaben und Probleme bei der Umsetzung der Geschäftsidee

I. Die Anatomie der Existenzgründung: Aufgaben und Probleme bei der Umsetzung der Geschäftsidee I. Die Anatomie der Existenzgründung: Aufgaben und Probleme bei der Umsetzung der Geschäftsidee II. Die stillen Helfer; Mitwirkende über die selten gesprochen wird III. Belastungsfaktoren und der Teufelskreis

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr