«Alt sind nur die anderen!»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Alt sind nur die anderen!»"

Transkript

1 «Alt sind nur die anderen!» Fremd- und Selbstwahrnehmungen des Alter(n)s und deren Folgen Hans Rudolf Schelling Universität Zürich 12. November 2014 Alt werden ist «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 2 Hans Rudolf Schelling, 1

2 «Alt sind nur die anderen!» Fremd- und Selbstwahrnehmungen des Alter(n)s und deren Folgen Übersicht 1. Einstieg ins Thema 2. Begriffe: Bilder, Stereotype, Einstellungen, Vorurteile, Stigmata des Alters und des Alterns 3. Defizitmodell des Alters und Ageismus: Kritik und Metakritik 4. Differenzierung: Selbst- und Fremdbilder des Alter(n)s, Bereiche und Perspektiven 5. Einstellungen zum Altern und Gesundheit «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 3 Die Stellung des Menschen im Lebenslauf: Die Treppe als Metapher «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 4 Hans Rudolf Schelling, 2

3 Wandel des Altersbilds? «Die Alten kommen» (Heiner Hug, 1992) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 9 Altersbilder in Buchtiteln Das Elend der alten Leute (Rudolf Schenda, 1972) Die späte Freiheit (Leopold Rosenmeyer, 1983) Die Entfernung vom Wolfsrudel. Vom drohenden Krieg der Jungen gegen die Alten (Reimer Gronemeyer, 1989) From Age-ing to Sage-ing (Zalman Schachter-Shalomi, 1995) Das Methusalem-Komplott (Frank Schirrmacher, 2004) Ruhestand nein danke! Konzepte für ein Leben nach der Pensionierung (Klara Obermüller, 2005) Die Radikalität des Alters: Einsichten einer Psychoanalytikerin (Margarete Mitscherlich, 2010) Restlaufzeit: Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann (Hajo Schumacher, 2014) Krieg der Generationen: Und warum unsere Jugend ihn bald verloren hat (Michael Opoczynski, 2015) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 10 Hans Rudolf Schelling, 3

4 «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 11 «Wahrnehmung des Alters»: Konzepte und Begriffe 1. Altersbild 2. (Alters-)Stereotyp 3. Einstellung 4. Vorurteil 5. Stigma «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 12 Hans Rudolf Schelling, 4

5 1. Altersbild (a) Der Begriff Altersbild umfasst die bildlich oder sprachlich zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Überzeugungen oder Erfahrungen wie alte Menschen sind, in welcher sozioökonomischen oder gesundheitlichen Situation sie sich befinden oder was Altern und Alter bedeutet «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Altersbild (b) Der Begriff Altersbild umfasst zum einen das Altersbild, das sich die Gesellschaft, also viele Menschen jeden Alters, von «den alten Menschen» und vom «Alter» allgemein macht (Fremdbild) und zum anderen die Art und Weise, wie ältere und alte Menschen sich selbst sehen (Selbstbild). (Deutsches Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 1994, 89) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 14 Hans Rudolf Schelling, 5

6 2. Stereotyp (a) Stereotype sind «Bilder in unseren Köpfen» (Walter Lippmann, 1922: Public Opinion die öffentliche Meinung) Ein Stereotyp bezeichnet ein bestimmtes gleichbleibendes oder häufig vorkommendes Schema der Beschreibung von Personen oder Gruppen. griffige Zusammenfassung von Eigenschaften oder Verhaltensweisen («typisch») hoher Wiedererkennungswert starke Vereinfachung eines Sachverhalts oder von Eigenschaften kann positiv, neutral oder negativ gefärbt sein bedeutungsverwandt mit Klischee «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Stereotyp (b) Merkmale von sozialen Stereotypen Stereotype beziehen sich immer auf soziale Gruppen (Alte, Junge, Ausländer ) werden häufig nicht auf Grund eigener Erfahrung erworben, sondern als Ganzes von der sozialen Umwelt (In-Group) übernommen können im Einzelfall richtig oder falsch sein sind resistent gegen Veränderungen, da gegen Falsifikation immunisiert ( Ausnahme bestätigt die Regel, Orientierungs-/ Ökonomiefunktion, Gruppenidentitätsfunktion, geringe Kontakte zur stereotypisierten Gruppe, selektive Wahrnehmung) können explizit oder implizit sein, sich verbal oder nonverbal äussern können sich in bestimmten Fällen auch auf die eigene Gruppe beziehen! «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 16 Hans Rudolf Schelling, 6

7 2. Altersstereotyp Altersstereotype sind kollektivgesellschaftliche Vorstellungen und Meinungen über Alter(n) und alt sein, wie sie mit Begriffen wie "Alterslast", "Alterskapital", "Altersweisheit" verbunden sind. (vgl. Niederfranke et al., Tews 1991) Altersstereotype sind relativ fest gefügte, stabile Überzeugungen davon, wie ältere Menschen (angeblich) sind und wodurch sie sich von anderen, jüngeren Menschen unterscheiden. (Moscovici 1961, zit. In Niederfranke et al.) Altersstereotype sind Zuschreibungen bestimmter Eigenschaften, Verhaltensweisen oder Rollen aufgrund des kalendarischen Alters «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Einstellungen Einstellungen sind überdauernde Prädispositionen des Individuums, Symbole, Objekte oder Aspekte der eigenen Welt (bzw. deren mentale Repräsentationen) in einer bestimmten günstigen oder ungünstigen Weise zu bewerten. (vgl. Katz, 1961) Diese Prädispositionen sind auf höherer Ebene von generalisierten Weltbildern und Wertvorstellungen abhängig. Häufig werden Einstellungen in eine kognitive (Überzeugungen), affektive (bewertende Emotionen) und konative (verhaltensbezogene) Komponente unterteilt. Einstellungen beeinflussen das Verhalten (via Absichten, Normen und Erwartungen, Kontrollüberzeugungen) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 18 Hans Rudolf Schelling, 7

8 4. Vorurteile als Spezialfall von Einstellungen Vorurteile sind extreme, unreflektierte, unflexible und generalisierte Einstellungen gegenüber der Eigen- oder einer Fremdgruppe und deren Mitglieder. Drei Komponenten: kognitive Komponente = Stereotyp (muss nicht bewertend sein), affektive Komponente: starkes Gefühl der Feindschaft oder der Zuneigung. (Vorurteile können positiv oder negativ gefärbt sein.) konative Komponente: verschiedene Formen und Stufen: sprachliche Aggression, Kontaktvermeidung, Diskriminierung, physische Angriffe, Vernichtung (Allport, 1954) Vorurteile sind löschungsresistent: Dem Vorurteil widersprechende Erfahrungen sind «die Regel bestätigende Ausnahmen» (vgl. Festinger, Dissonanztheorie) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite Stigma «Stigma» meint eine diskreditierende Eigenschaft oder ein negativ bewertetes Merkmal einer Person. Es bezieht sich auf gesellschaftliche Diskriminierungs- und Ausgliederungsprozesse und bildet die Grundlage sozialer Vorurteile gegenüber Personen, denen auf Grund des Merkmals negative Eigenschaften zugeschrieben werden. Für Stigmata ist charakteristisch, dass über das negativ definierte Merkmal hinaus der Person weitere ebenfalls negative Eigenschaften zugeschrieben werden, die mit dem tatsächlich gegebenen Merkmal objektiv nichts zu tun haben. (vgl. Hohmeier, 1975) Positives Gegenstück: «Halo-Effekt» («Heiligenschein») «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 20 Hans Rudolf Schelling, 8

9 Beispiele positiver/negativer «Altersbilder» Kennen Sie Beispiele negativer (oder auch positiver) «Altersbilder» in der Gesellschaft, die den genannten Kriterien von Stereotypen, Vorurteilen oder Stigmata entsprechen? Gesichtspunkte: Wer sind die «Träger», von wem gehen diese «Bilder» aus? Wer ist die «Betroffenen», alle Alten oder eine Teilgruppe davon? Wie äussern sich diese «Bilder»? (Medien, direkter Kontakt, verbal/ nonverbal, praktische soziale Diskriminierungen, etc.) Welche Funktion der «Bilder» (für die Träger) vermuten Sie? (intentional oder non-intentional) Wie wirken sich diese «Bilder» auf die Betroffenen und/oder auf andere aus? «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 22 Hans Rudolf Schelling, 9

10 Landläufiges (?) Altersbild: Alter als Defizit Abnehmende körperliche und geistige Gesundheit Körperliche Beschwerden Abnehmende Intelligenz Schlechtes Gedächtnis Armut (oder auch: Reichtum auf Kosten der Jungen) Hässlichkeit (Körpergestalt, Kleidung) Einschränkung des physischen und psychischen Lebensraums Einsamkeit, Vereinsamung Missmut, Griesgram Tatenlosigkeit, Langeweile «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 23 Gerontologische Kritik des Defizitmodells (z.b. Ursula Lehr) Stimmt alles nicht! Alte sind kompetent, aktiv, erfahren, sozial integriert, gesund, positiv zum Leben eingestellt... Oder aber: Differenzierung nach Etappen des höheren Alters, nur grob einem kalendarischen Alter zuzuordnen: 1. Letzte Berufsphase und nahende Pensionierung 2. Autonomes Rentenalter 3. Verstärkte Gebrechlichkeit 4. Abhängiges Rentenalter' «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 24 Hans Rudolf Schelling, 10

11 Metakritik des Defizitmodells (C. Carls, 1996) Ein homogenes, einfach abrufbares negatives Altersbild (Defizitmodell, Stereotyp) der Bevölkerung existiert in Wirklichkeit gar nicht! GerontologInnen bauen eine Ideologie des erfolgreichen Alterns auf, der nur gesunde, aktive, kulturell bewegliche, integrierte und ökonomisch gut gestellte Alte entsprechen. Gesellschaftliche und politische Bedingungen werden ausgeblendet, Alte für Ihre Lebenslage selber verantwortlich gemacht. Aber: Es gibt positive und negative Altersbilder (Plural!), wie es kompetente und defizitäre Alte gibt «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 25 Differenzierung: Zum Begriff des Altersbilds (E. Schmitt, 2004) Ausgangspunkt: Ageismus (Butler, 1969): negative Stereotypisierung, Vorurteile, Diskriminierung alter Menschen Kein theoretisch und empirisch einheitliches Konzept: Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen vermischt In westlichen Gesellschaften weit verbreitet : widerlegt. Einstellungen gegenüber alten Menschen: Befragungen zeigen (absolut) keine negativen Bewertungen alter Menschen, im Vergleich zu jungen und mittelalten halten sich negativere und positivere Bewertungen je nach Bereich die Waage. Entwicklungsgewinne und -verluste : Zwei verschiedene Dimensionen! Negative Bewertungen als Artefakt der Erhebung: Abfrage von Stereotypen versus Bewertung konkret vorgestellter Menschen «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 26 Hans Rudolf Schelling, 11

12 Entwicklungsgewinne und -verluste Skalen: Zweidimensionale Messung von Entwicklungsgewinnen und Chancen (EC) Entwicklungsverlusten und Risiken (EV) Skalen sind nahezu unabhängig; Verluste und Gewinne liegen auf verschiedenen Dimensionen. (Kruse & Schmitt, 2005) (EC1 umgepolt: Ablehnung der Aussage) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 27 Differenzierung: Entwicklungsgewinne und -verluste Beurteilung der lebenslangen Entwicklung bezüglich psychologischer Merkmale: Allen Lebensphasen werden sowohl Gewinne als auch Verluste zugeschrieben Bis zum Alter von ca. 80 Jahren überwiegen die Gewinne die Verluste (Heckhausen, 1989) Objektive und subjektive Lebensbedingungen und Handlungsspielräume prägen die Wahrnehmung des Alters stärker als das Alter an sich (Schmitt, 2004a,b; Kruse & Schmitt, 2006) Negative Stereotype des Alters existieren, aber nur in Bezug auf alte Menschen im Allgemeinen, nicht in Bezug auf konkrete bekannte Personen oder auf die eigene Person (Heckhausen & Lang, 1996; Nelson, 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 28 Hans Rudolf Schelling, 12

13 Altersbilder in der Schweiz (NFP 32)! Es gibt keinen Generationenkonflikt zwischen Jungen und Alten, keinen Altersgruppen-Egoismus! Junge und Alte beurteilen einander ähnlich! Bei beiden Gruppen bestehen eher negative Kategorisierungen des Alters, in ähnlichem Masse; Eigengruppen- und Fremdbild unterscheiden sich wenig! Das Alter wird von Alten und Jungen als ambivalent (negativ und positiv) wahrgenommen! Je abstrakter die Begriffe zur Darstellung des Alters, desto negativer das Bild! Ältere fordern mehr von älteren Menschen als Junge «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 29 Differenzierte Altersbilder: Dimensionen Gruppen-/Personenbezug: Auf alle, auf Subgruppen oder auf Individuen bezogen (stereotyp differenziert) Auf sich selbst oder auf andere Personen bezogen Auf Eigen- oder Fremd(alters-)gruppe bezogen Gegenstandsbezug: Allgemein oder bereichsspezifisch (Gesundheit, Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, soziale Integration und Teilhabe,...) Zeit-/Verlaufsbezug: Statisch oder dynamisch (Alter Altern) Kognitive Repräsentation/Abrufbarkeit: Implizit oder explizit «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 30 Hans Rudolf Schelling, 13

14 Imagekampagne «Jung & Alt Stadt» Zürich «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 31 Einstellungen zum eigenen Altern: Auswirkungen auf die Gesundheit? Einstellungen zum (eigenen) Altern können sich auf den Entwicklungsverlauf der Gesundheit im Alter auswirken. Vier Hypothesen 1. Einstellungen wirken sich auf das Gesundheitsverhalten aus. 2. Einstellungen wirken sich auf die Bewertung der eigenen Gesundheit aus. Eine negative Gesundheitsbewertung führt zu ungünstigerem Gesundheitsverhalten. 3. Bei Zunahme von Beschwerden werden Einstellungen zum Altern(n) schlechter. (Aber wegen stabilem Vergleichsstandard sozialer Vergleich, Erwartung bleibt das Wohlbefinden stabil.) 4. Problematisch sind also vor allem überstark negative Einstellungen «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 32 Hans Rudolf Schelling, 14

15 Messung von Einstellungen zum eigenen Altern Typische fünfstufige Mess-Skalen ( völlig zutreffend völlig unzutreffend ) Für die nächsten Jahre habe ich schon allerlei Pläne Ich bin jetzt zufriedener und glücklicher als je zuvor Ich habe noch ein schönes Stück Leben vor mir Oft denke ich, dass ich jüngeren Menschen nur im Weg bin Ich fühle mich sehr alt Wie das Leben auch war, es ist doch sehr schön (Riegel & Riegel, 1960) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 33 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Fragestellungen Werden Einstellungen zum Alter und Bewertungen der Gesundheit negativer, wenn und weil man älter wird? Oder werden sie negativer, wenn die Gesundheit (körperlich/ psychisch) schlechter wird? Daten aus Interdisziplinärer Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE, Deutschland), Geburtsjahrgänge , Erhebungen 1994 und 1998, Alter Jahre, N = 500 (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 34 Hans Rudolf Schelling, 15

16 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Mögliche Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen? Kalendarisches Alter??? Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 35 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Theoretisches Modell der Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen Kalendarisches Alter + ++ Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 36 Hans Rudolf Schelling, 16

17 Einstellungen zum eigenen Altern Altersveränderungen bei Einstellungen zum eigenen Altern und bei Ressourcen in 4 Jahren «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 37 Effekte von Soziodemografie, Ressourcen und Ressourcenveränderungen auf Einstellungen zum Altern «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 38 Hans Rudolf Schelling, 17

18 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Ergebnisse zusammengefasst: 1) Einstellungen zum Altern werden über einen Vierjahreszeitraum negativer " Altersabhängigkeit 2) Einstellungen sind umso negativer, je schlechter die psychische und die körperliche Gesundheit sind und umso positiver, je besser die psychische und körperliche Gesundheit " starke Gesundheitsabhängigkeit 3) Einstellungen werden noch negativer/positiver, je höher das Alter, in dem die Veränderung eintritt " erwartungskonforme saliente Veränderung? (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 39 Einstellungen zum eigenen Altern: Eine Frage des Alters oder von Ressourcen? Bestätigtes theoretisches Modell der Beziehungen zwischen Alter, Ressourcen (-veränderungen) und Einstellungen zum eigenen Altern Körperliche, psychische und kognitive Ressourcen und -veränderungen Kalendarisches Alter + ++ Einstellungen zum eigenen Altern (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 40 Hans Rudolf Schelling, 18

19 Wirken sich umgekehrt die Einstellungen zum Altern auch auf die Gesundheit aus? Schlechterer Verlauf der funktionalen Gesundheit bei negativer Selbstwahrnehmung des Alterns. Aber: unterschiedliche Ausgangsniveaus! (Levy et al., 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 41 Einstellungen zum Alter und Gesundheit Personen mit gleichem Ausgangsniveau der Gesundheit: Deutlich schlechtere Entwicklung der funktionalen Gesundheit bei negativer Selbstwahrnehmung des Alterns. (Levy et al., 2002) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 42 Hans Rudolf Schelling, 19

20 Einstellungen zum Altern und Gesundheit Fazit Einstellungen zum Alter beeinflussen die Gesundheit UND insbesondere die psychische Gesundheit beeinflusst die Einstellung zum Alter sehr stark UND die Beziehung zwischen Einstellungen zum Alter und Gesundheit wird mit dem Alter stärker Konsequenz Mit zunehmendem Alter wird die eigene Gesundheit zunehmend schlechter eingeschätzt, und diese schlechtere Einschätzung wirkt sich negativ auf den weiteren Verlauf der Gesundheit aus. (Schelling & Martin, 2008) «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 43 Einstellungen zum Altern und Gesundheit: Folgerungen 1. Zur Verbesserung und zum Erhalt von Wohlbefinden sind erforderlich: Realistische und positive Einstellungen zum Altern Gesundheitsförderung und -erhalt 2. Wechselwirkungen zwischen Einstellungen zum Altern und Gesundheit werden mit dem Alter stärker, daher sind Massnahmen zur Verbesserung der Einstellung zum Altern bei alten Personen kurzfristig wirksamer als bei jungen. 3. Implizite Haltungen zum Alter werden möglicherweise im jungen Alter angeeignet. Realistische, eher positive Altersbilder auch junger Menschen sind daher präventiv wirksam «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 44 Hans Rudolf Schelling, 20

21 Wahrnehmung des Alter(n)s: ein generelles Fazit Es gibt kein allgemeines, negatives Altersbild in der Bevölkerung, weder bei Jungen noch bei Alten Es gibt aber verzerrte Vorstellungen und Erwartungen (gruppen- und bereichsspezifisch) Falsche Vorstellungen und negative Einstellungen wirken sich auf den Verlauf des Alterns aus, insbesondere auf die Gesundheit Eine verschlechterte Gesundheit führt zu negativeren Einstellungen zum eigenen Altern! Teufelskreis? «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 45 Imagekampagne «Jung & Alt Stadt» Zürich «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 46 Hans Rudolf Schelling, 21

22 Empfehlungen der Deutschen Altersberichtskommission zu Altersbildern in der Gesellschaft (2010) 1. Den demografischen Wandel als Gestaltungsaufgabe verstehen 2. Eine neue Kultur des Alters entwickeln 3. Lebenslauforientierung stärken und Altern als individuelle und gesellschaftliche Gestaltungsaufgabe begreifen 4. Bildung als Recht und Pflicht für alle Lebensalter anerkennen 5. Negative und positive Diskriminierungen aufgrund des Alters vermeiden 6. Zu einer neuen Sicht des Alters in der Arbeitswelt gelangen 7. Gesundheitspolitik an eine Gesellschaft des langen Lebens anpassen 8. Zu einem erweiterten Verständnis von Pflege finden 9. Selbst- und Mitverantwortung in der Zivilgesellschaft fördern 10. Kulturelle Unterschiede erkennen und gestalten «Alt sind nur die anderen!», H.R. Schelling, ZfG Seite 47 Hans Rudolf Schelling, 22

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert?

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Prof. Dr. Kurt H. Stapf Psychologisches Institut, Universität Tübingen Email: stapf@uni-tuebingen.de 1 Die Problemlage

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015. François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution. www.hoepflinger.

Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015. François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution. www.hoepflinger. Vorsorge-Anlass FUTURA, 27. Mai 2015 François Höpflinger Wandel des Alters und Langlebigkeit eine stille Revolution www.hoepflinger.com Einleitung: Engagement kennt keine Altersgrenzen Gesellschafter Hintergrund

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Dozentin: Johanna Kohn Prof. Johanna Kohn, lic. lic. phil, Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung Basel

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Gunnar Gutsche (FG Empirische Wirtschaftsforschung) Dr. Bernhard Zwergel (FG Unternehmensfinanzierung) Vortrag zur Fachtagung "Geld rettet die Welt?"

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern?

Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Jacobs University Bremen Lernen und demografischer Wandel oder: Neues Lernen mit alten Lernern? Christian Stamov Roßnagel Jacobs University (Bremen) Das Jacobs Centre Unser Team 37 Wissenschaftler (davon

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert?

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Befunde aus dem DFG-Projekt Politische Online-Kommunikation 2002-2009 Martin Emmer (FU Berlin) GESIS-Kolloquium, 28.09.2010, Mannheim

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Bewegung einmal anders Sturzprophylaxe sowie Erhalt und Verbesserung von Lern- und Gedächtnisleistungen im Alter durch ostasiatische Kampfkunst

Bewegung einmal anders Sturzprophylaxe sowie Erhalt und Verbesserung von Lern- und Gedächtnisleistungen im Alter durch ostasiatische Kampfkunst Bewegung einmal anders Sturzprophylaxe sowie Erhalt und Verbesserung von Lern- und Gedächtnisleistungen im Alter durch ostasiatische Kampfkunst Peter Emmermacher & Kerstin Witte Shaker Verlag 2012 Vorwort

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Kundenzufriedenheit. Erklärungsansätze der Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit. Erklärungsansätze der Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit Disclaimer: Dieser Text wurde über zur Verfügung gestellt. Weder RealWWZ noch der Autor übernehmen eine Garantie für die Korrektheit der Aussagen. Bei Prüfungen kann man sich nicht

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr