Protest und Scham, Verlust und Trauer: Umgang mit Grenzsituationen in der Pflege. Problem Alter aus sozialdemographischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protest und Scham, Verlust und Trauer: Umgang mit Grenzsituationen in der Pflege. Problem Alter aus sozialdemographischer Sicht"

Transkript

1 Das Problem Alter Problem Alter aus sozialdemographischer Sicht Die so genannten Alten werden immer jünger Alt sein trifft in der Regel die allein stehenden Frauen Im Alter kumulieren die Probleme Problem Alter aus sozialdemographischer Sicht Seit Anfang der 90er Jahre werden die problembezogenen und problematisierenden Sichtweisen und Szenarien des Alters wieder hörbarer. Meldungen sind Rentenlast, Alterslast, ergraute Gesellschaft das Altersbild wird durch historische junge Phänomene, wie Hochaltrigkeit und Langlebigkeit in sich noch einmal widersprüchlich, das Alter selbst scheint sich zu polarisieren. Diese Phänomene sind von Gerhard Naegele (1995) beschrieben wurden: Das Alter verjungt sich. Insbesondere die Arbeitslosigkeit von älteren Arbeitnehmern zieht nach sich, dass deren Alter teilweise schon in der Lebensmitte beginnt, da ihre Reintegration ins Erwerbsleben durch die Massenarbeitslosigkeit unwahrscheinlich ist. Das Alter feminisiert und singularisiert sich. Traditionelle Normen und Werte im Bezug auf das Heiratsverhalten, aber auch die höhere Lebenserwartung von Frauen münden in einen Frauenüberhang, der kohortenspezifisch durch Kriegswitwen noch verstärkt wird. Da Alter eine Aufschichtung von sozialen Ungleichheiten bedeutet, sind es gerade die Frauen, deren materielle und soziale Situation vergleichsweise ungünstig ist. Zu diesen ungünstigen Merkmalen gehört auch die Vereinsamung. Das Alter verdoppelt sich, d.h. überwunden geglaubte Phänomene wie Hochaltrigkeit, verbunden mit Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Traumatisierungen, werden bedeutsam. Jede Altersphase muss differenziert betrachtet werden: Sie erweitert sich zum einen intern (die 60jährigen haben andere Probleme als die 70 und 80jährigen) und zum anderen wird Alter als keine einheitliche Lebenslage dargestellt, sondern ist geprägt durch eine Vielfalt von sehr unterschiedlichen Lebenslagen. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 1

2 Das Zusammenprallen gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse im Sinne der Entstandardisierung von Biographien auch im Alter und das Aufrechterhalten des Ruhestandes als Institution werfen Fragen nach dem Sinn, nach Leitbildern und nach dem Platz auf, den alte Menschen in der Gesellschaft einnehmen sollen und wollen. Auf alle diese Fragen sind bisher nur unzulängliche Antworten gefunden worden. Die Gesellschaft und die Institution reagieren eher diffus, wenn nicht gar überfordert oder mit latenter Altenfeindlichkeit. Gesellschaftliche Lösungen werden in der Politik zwar gesucht, ich nenne zwei Stichworte Altersteilzeitarbeit und Pflegeversicherung, die Lösungen geben aber kein einheitliches Leitbild oder gar eine einheitliche Politik vor. Damit stellt sich mir die Frage: Wie wichtig sind alte Menschen für unsere Gesellschaft? Wie wichtig sind alte Menschen für unsere Gesellschaft? ist abhängig von den Normen und Werten der jeweiligen Epoche wer alt wird, muss damit selbst zurecht kommen Peter Borscheid (1993)untersucht das gesellschaftliche Ansehen des Alters, festgemacht am Prestige, welches eine Altersgruppe in einer Epoche geniest. Interessant ist, dass die Alten immer wieder Symbolträger und Repräsentanten bestimmter kollektiver Ängste und Bewältigungsstrategien bzw. Bewältigungsmechanismen sind. Die Achtung gegenüber der Alten geht einher mit dem gesellschaftlichen Fortschritt, Krankheit und Tod, und wird durch rationale Lebensführung bewältigt und kontrolliert. Im Sinne der Professionalisierungsdebatte der Pflege und der Pflegewissenschaft, aber auch in der sozialen Arbeit zeigt Borscheid zwei bedeutende Dinge auf: Zum einen ist es ein Tatbestand, dass Generationen in Spannungen zueinander stehen, zum anderen sind alte Menschen verletzbar und verletzlich, um so mehr sie abhängig sind von anderen Generationen. Der Spannungszustand ergibt sich durch einen gemeinsamen historischen Erfahrungszusammenhang, der die Generationen konstituiert. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 2

3 Das Alter wird immer wieder als ein Niedergang von einem Höhepunkt beschrieben. Die Herausforderung, die das Alter an den einzelnen stellt, besteht nun darin, diesen Niedergang möglichst zu bewältigen, das heißt die Umwelt nicht mit Angst und Anarchie zu stören. Die heutige Umwelt verlangt von den einzelnen alten Menschen, dass er die zur Bewältigung seines Alters notwendigen Kräfte selbst aufbringt und gleichzeitig die mit seinem Alterungsprozess einhergehenden Spannungen und Konflikte für sich behält. Dies kann man als Konsequenz eines Prozesses, den die Soziologen als Individualisierungsdebatte beschreiben, begreifen. Diese Auffassung findet sich meines Erachtens auch im aktuellen Altersbild wieder. Gedanken zum Altersbild Man ist so alt, wie man sich fühlt Alter ist, was der Einzelne daraus macht Gedanken zum Altersbild Dies sind Stichworte, die alltäglich sind, dienen aber auch als Bewältigungsversuch des eigenen Alters. Die Entwicklung einer individualisierten Sichtweise zum Altersbild dient nach Auffassung einiger Autoren aber auch für Bewältigungsversuche des eigenen Alters. Alter wird als persönliches und individuelles Problem verstanden. In der Gerontologie, besonders der Interventionsgerontologie wird konstatiert, dass es sich beim Problem des Alters um die Übernahme eines negativen Altersstereotyps handle. Das Selbstbild des alten Menschen sei deshalb so negativ, weil er lerne sich so zu sehen, wie die Jungen ihn definieren. Die Ablehnung eines solch negativen Alterstereotyps führte zu einer speziellen Entwicklungsaufgabe für den einzelnen alten Menschen. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 3

4 Paradoxien des Alters Das Altersleitbild in der gegenwärtigen Gesellschaft führt dazu, dass es nicht einfach leicht ist, sich mit dem Alter zu identifizieren und es positiv zu besetzen, sondern dass eine Menge Widersprüche diesen Prozess erschweren oder Verunmöglichen. Dies soll kein Klagegesang sein, aber das Hohelied soll dazu auch nicht gesungen werden. Wir müssen davon ausgehen, dass es das Bestreben alter Menschen ist, dem Altersleitbild der Nicht-Alten so sehr wie möglich zu entsprechen, was bedeutet: Dem Altersbild der eigenen Generation oder der eigenen Jahrgänge möglichst nicht zu entsprechen. Dies soll als erstes Paradoxon im Altersbild bezeichnet werden. Erstes Paradoxon Die Allgemeinheit der Person ist nicht mehr gesichert, man muss anders sein, als die anderen Alten, als der alte Mensch an sich. Erstes Paradoxon Die Allgemeinheit der Person ist nicht mehr gesichert, man muss anders sein, als die anderen Alten, als der alte Mensch an sich. Man muss sich unterscheiden von den anderen Alten, indem man es den jungen nachmacht. Dass heißt, dass man sich Trends der nachkommenden Generationen anpasst, um akzeptiert zu werden, dass heißt die Allgemeinheit der Person ist damit nicht mehr gesichert. Es entsteht das Gefühl: Ich bin wie alle anderen auch, ich bin ein ganz normaler Mensch. Dies könnte im Alter gefährlich werden, da es beispielsweise aufgrund der körperlichen Vergänglichkeit gar nicht bzw. kaum möglich ist. In der Forderung an den alten Menschen, sich nicht alt fühlen zu dürfen, um dem Klischee des Alten nicht zu entsprechen liegt das Paradoxon. Neben dieser Art der individuellen Bewältigung des negativen Altersbildes trat eine sich in den 70er Jahren eigene Kultur des Alters. Dies wurde im zunehmenden Maße durch die Entstehung der Gerontologie forciert. Altern wird nicht als Ablaufen der Lebensuhr verstanden, sondern als Phase der Belohnung für geleistete Lebensarbeit. Dies ist insofern gefährlich, da die Forderung nach einem nicht erlaubtem Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 4

5 gefühlten tatsächlichem Alter besteht, das Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Tod beinhaltet. Angestrebt ist das Projekt der so genannten Leidensfreihen Gesellschaft. Dieser Trend wird in den Medien gerne durch die Darstellung des aktiven und zufriedenen, glücklichen Alten propagiert. Zweites Paradoxon Wer dem Wunschbild des aktiven Seniors entspricht, kann keine Akzeptanz erwarten, da er angeblich die öffentlichen Kassen strapaziert. Zweites Paradoxon Wer dem Wunschbild des aktiven Seniors entspricht, kann keine Akzeptanz erwarten, da er angeblich die öffentlichen Kassen strapaziert. Wer nach diesem Leitbild lebt, macht sich unbeliebt: Aussagen wie Sie leben immer länger, doch wer soll dass bezahlen? oder Generationen im Clinch oder jung gegen alt werden in der Presse gerne propagiert. Einerseits werden die Alten durch die Medien aufgefordert am Konsum teilzunehmen und sind als Zielgruppe gefragt, andererseits wird ihr Verbrauch an Sozialleistungen als ruinöses Unterfangen bezeichnet. Drittes Paradoxon Wo Krankheit und Pflegebedürftigkeit Grenzen einer konsumorientierten und individualisierten Lebensweise aufzeigen, wird die Leistung der Familie moralisch eingeklagt. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 5

6 Drittes Paradoxon im Altersleitbild Die zu Beginn benannte Spannung der Generationen besteht u.a. in dem Problem der Einstellung der alten Menschen gegenüber ihrer Familie, Kindern und Enkelkindern und umgekehrt. Die Liebe zur nächsten Generation, die Freude am Aufwachsen von Kindern, zeigt entwicklungspsychologisch betrachtet die Bewältigung einer Entwicklungsaufgabe. Nach Erikson (1982) wird die Endlichkeit des eigenen Daseins akzeptiert, ohne die Liebe am Leben zu verlieren. Allerdings scheint diese Liebe, auf wenig Gegenliebe zu stoßen. Ulrich Beck (Soziologe 1986) hat in seiner Gesellschaftsdiagnose zur Risikogesellschaft die Individualisierung als umfassendes Phänomen moderner Identitäten festgestellt. Er beschreibt darin die Freisetzung der Person aus tradierten Rollen bzw. als Entpflichtung von Konventionen und gleichzeitig als Verpflichtung des Einzelnen gegenüber sich selbst. Diese Art der Individualisierung wirkt doppelgesichtig, da sie mit größerer Freiheit und dem Recht auf sich selbst verbunden scheint, aber in der Praxis mit Vereinsamung gleich zu setzen ist. Im Alter betrifft das Individualisierungsphänomen nicht nur die Partnerbeziehung, sondern auch die Generationenbeziehung. Hier gilt die Regel der Generationentrennung. Dies wird meines Erachtens in der Haushaltsstatistik bestätigt, da in der heutigen Zeit kaum noch Mehrgenerationenhaushalt existieren. Darüber hinaus ist aber noch eine andere Tendenz erkennbar - die Familie als Gefühlsgemeinschaft -. Um gewünschte positive Gefühlskontakte zu erhalten, verzichten die Älteren auf Abhängigkeiten gegenüber ihren Kindern. Rosenmayr (1978) hat diese Haltung auf die Formeln innere Nähe bei äußerer Distanz und Intimität auf Abstand gebracht. Die Vermeidung von Abhängigkeit, ist der Versuch emotional gebunden und verbunden zu bleiben. Die Familialisierung des Alters ist endgültig in den Hintergrund geraten. Fasse ich die Paradoxa noch einmal zusammen, so ergibt sich als erster Widerspruch die Anforderung an alte Menschen, einem Altersbild der Nicht-Alten zu entsprechen. Der zweite Widerspruch bezieht darauf in welchem Maße es gelingt, aktiv zu sein sich selbst zu verwirklichen - und sich im Ruhestand für Entbehrungen zu entschädigen. Dies stimuliert den Generationenneid, dessen größter Ausdruck die Forderung ist, die im Generationenvertrag fest geschriebene Solidaritätsbeziehung zu kündigen. Das dritte Paradoxon zeigt sich als doppelte Bestimmung vor allem des hohen Alters zwischen einem familialisierten und einem individualisierten Leitbild. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 6

7 Umgang mit erlebten Grenzsituationen In der beruflichen Reflexion, Praxisberatung, Supervision und Coaching stehen die Gefühle die Mitarbeiter mit einbringen, immer wieder im Mittelpunkt und tauchen in den vielfältigsten Variationen auf: Für diesen Vortrag habe ich das Praxisfeld der Altenhilfearbeit ausgewählt, um exemplarisch anhand von Beispielen aus der stationären Altenpflege die Grenzsituationen im pflegerischen Alltag aufzuzeigen Umgang mit erlebten Grenzsituationen aus der Sicht der Institution: Wirtschaftliche Bedeutung des Helfens Die professionelle Beziehung ist formal geregelt Aus der Sicht der Institution geht es um eine funktionale Interaktion, die darauf ausgerichtet ist die Kundenbeziehung in Bezug auf die wirtschaftliche Bedeutung des Helfens/Helferrolle darzustellen. Die professionelle Beziehung ist hier formal geregelt, es gibt für jegliche Interaktionen Formen des Umgangs, so genannte Standards, Verfahrensregelungen oder gesetzliche Grundlagen. Gefühle spielen hier eine eher eine depersonale Rolle. Es wird beispielsweise mit Gefühlen geworben Hier fühlen sie sich zu Hause oder Bei uns wird die Individualität besonders beachtet wie in vielen Leitbildern gerne geworben wird. Die Darstellung negativer Bilder wird vermieden. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 7

8 Umgang mit erlebten Grenzsituationen aus der Sicht der Betroffenen Auseinandersetzen mit allen Gefühlsebenen Verstehen und Deuten von Gefühlen Umgang mit Gefühlen In der Interaktion mit dem Bewohner ist der professionell Pflegende aufgefordert, sich mit allen Gefühlsebenen auseinanderzusetzen- auch und gerade mit höchst unangenehmen Gefühlen. Meiner Ansicht nach, scheint es den meisten Mitarbeitern unterschiedlich gut zu gelingen, sich in die Gefühle der Bewohner hineinzuversetzen Ängste, Wut, Aggression und Verzweiflung wahrzunehmen. Aber diese auch zu verstehen und sie nicht als einen Angriff auf die eigene Person zu interpretieren, scheint meines Erachtens schwieriger zu sein. Eben das interaktive Moment dieser beruflichen Beziehung, nämlich die Fähigkeit mit diesen Gefühlen verstehend umgehen zu können und adäquate Formen dafür zu finden ist an dieser Stelle eindeutig begrenzt. Die Frage die sich mir stellt: woran liegt das? Zum einen kann es daran liegen, dass es unangenehme und angenehme Gefühle gibt. Solche, die eher zugelassen werden können als andere, und gar Gefühle, die abgewehrt müssen, um sich selbst zu schützen. Ursächlich dafür könnten gesellschaftlich akzeptierte und nicht akzeptierte Normen und Werte sein. Zudem kann man davon ausgehen, dass Gefühle die sich stark negativ auf das Selbst der betroffenen Akteure beziehen, einerseits für den alten Menschen der sie erlebt - schwer zu ertragen sind, andererseits für den Helfenden schwer zu verstehen sind. Zu diesen Gefühlen gehört vor allem Scham. Fallbeispiel: Pflegepersonal duscht eine demente Bewohnerin. Die Pflegekraft denkt, ich tu der Bewohnerin jetzt was besonders gutes, da Duschen sehr zeitaufwendig ist und von der Pflegekraft selbst als besonders wohltuend empfunden wird. Die demente Bewohnerin hingegen empfindet das Duschen situativ aber als Angriff da will mir jemand an die Wäsche, ich schäme mich, wenn ich nackt bin (nicht mal mein Mann durfte mich nackt sehen) und reagiert eigentlich normal - mit Protest - schlägt nach der Pflegekraft. Die Pflegekraft ist persönlich gekränkt und getroffen, hat es doch nur gut gemeint. Sie fühlt sich abgelehnt und ihr Angebot nicht entsprechend gewürdigt. Eine Konsequenz könnte sich im künftigen Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 8

9 Verhalten der Pflegekraft gegenüber der Bewohnerin Umgang mit erlebten Grenzsituationen Scham ein Gefühl Wir wollen in den Boden versinken, oder wir erröten vor Scham, wir suchen wie die Maus das Loch und schlagen die Augen nieder. ausdrücken. Wer sich schämt, verachtet sich und ist sich selbst fremd geworden. Was bedeutet eigentlich Scham? Das Wort Scham stammt ursprünglich von einer alten germanischen Wurzel und bedeutet soviel wie Zudecken oder Verbergen. Neckel sagt: Scham ist eine Empfindung von großer Profanität. Weil wir uns nicht nur mit den eigenen Augen sehen, sondern immer auch mit den Augen der anderen sehen, sind wir über uns erstaunt, befremdet, peinlich berührt. Sich Schämen ist eine existenzielle Grunderfahrung, die jeder kennt. Man möchte am liebsten in den Boden versinken. Man schlägt die Augen nieder, wagt sich nicht den anderen anzuschauen. Wer sich schämt, ist sich fremd geworden, er verachtet sich selbst, er ist in seinem Stolz, in seiner Würde gekränkt. Eine der wichtigsten Quellen der Scham ist häufig mangelnde Kontrolle über sich selbst, über eine Situation -und wenn man dies auf das Alter und Krankheit bezieht, sind diese Gefühle fast ständig immanent. Auch die Befürchtung unehrenhaft zu sein, lässt ein Gefühl von Scham entstehen. Diese Gefühle, die an die Person und an die Würde oder Ehre eines Menschen gehen - die aus einem beschädigten Körper oder gar aus dem Verstand kommen - sind die Gefühle, welche besonders stark abgewehrt werden müssen! Was bedeutet Scham im Alter? Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 9

10 Scham im Alter bedeutet Ausgeliefert sein Abhängig sein Kontrollverlust Preisgeben von Intimität Ein besonders Scham besetztes Thema im Alter ist die Inkontinenz. Harninkontinenz kann im Alter und im Zusammenhang mit traumatischen und beängstigenden Situationen auftreten. Nach Max Scheler, entsteht Scham überall dort, wo sich Menschen ihrer Naturhaftigkeit bewusst werden bzw. mit ihrer Naturhaftigkeit konfrontiert werden. Diese Konfrontationen, im Menschen das Tierische und das Tier zu entdecken, gefährdet ihren gesellschaftlichen Status und als Folge dessen ein Verlust des eigenen Status - die Selbstachtung. Was heißt es für einen alten Menschen, inkontinent zu werden? Ich verliere die Kontrolle über meinen Körper. Ich kann es nur begrenzt vor anderen verbergen. Ich bin anders als die Anderen. Ich traue mich nicht mehr unter Menschen zu gehen, ich habe Angst unangenehm zu riechen Differenziert man den Schameffekt, so teilt er sich zunächst in die Angst vor Bloßstellung und vor dem Erniedrigt werden, die in ein depressives Gefühl übergeht, welches das Bewusstsein über die Bloßstellung begleitet. Dieses depressive Gefühl, das eigentlich unerträgliche - die Scham - entsteht in der Angst vor der Verachtung durch Andere, gleichzeitig auch in der Wahrnehmung der Verachtung der Anderen und dadurch schwindet die Selbstachtung. Nach Wurmser(1993) ist Scham die Hüterin unserer Würde. Würde ist eine Grenze, an der unser besseres Selbst beginnt. In jeder Kultur gelten bestimmte Verhaltensmerkmale als unehrenhaft und als beschämend. Dazu zählt insbesondere all das, was mit mangelnder Umweltkontrolle und mangelnder Körperkontrolle einhergeht. Das Schämen, die Scham geht über die Körperlichkeit und Verhaltensweisen hinaus, betrifft im Alter häufig auch das soziale Umfeld und die Lebenssituation in der sich der jeweilig alte Mensch befindet. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 10

11 Soziale Scham im Alter hervorgerufen durch: geringer Marktwert/ Chancen Statusverlust Der Begriff der sozialen Scham wurde von Sighardt Neckel bereits 1991 geprägt. Neckel sagt, die Würde der Person ist in unserer Zeit meist an Marktchancen gebunden. In Ermangelung von Marktchancen bedingt durch Alter, körperliche Gebrechlichkeit, und Geschlecht würde mit dem Verlust an Ansehen (Ehre) auch ein Verlust an Würde unterstellt werden. Wer alt ist, verursacht nur Kosten, hat keinen Nutzen mehr für die Gesellschaft Das Problem werde in den Auswirkungen des Alterungsprozesses und nicht in den Lebensumständen des Einzelnen gesehen. Die Gesellschaft habe nicht hinreichend für das Alter vorgesorgt und entsprechende Netzwerke organisiert. Der Begriff der Sozialen Scham ist an spezielle moralische Maßstäbe geknüpft. Das heißt, wer sein Leben lang hart gearbeitet hat, der hat ich sich den Ruhestand verdient. Allerdings erlaube sich hier die Gesellschaft, zu prüfen, inwieweit diese voran gestellte Moral des verdienten Ruhestandes durch lebenslange Arbeit tatsächlich erfüllt und eingelöst wurde. Ebenso versäume es die Gesellschaft zu prüfen, wer schuldlos in eine Notlage gerät bzw. zwischen Schuld und Unschuld bei der Armut zu unterscheiden. Es gelte nach wie vor das Stereotyp wer im Alter arm ist, hat in der Jugend nicht entsprechend gearbeitet. Hierbei seien ganz deutlich, die Frauen benachteiligt, die eine Reihe von Kindern groß gezogen haben und dadurch dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen. Eine durch die Benachteiligung hervorgerufene Soziale Gefährdung könne in soziale Schwäche umschlagen. Die Faktoren der sozialen Gefährdung sind laut Neckel zum Bespiel: Schichtzugehörigkeit und Geschlechtsrolle, die es trotz eines arbeitsreichen Lebens nicht erlauben, die Früchte der Arbeit zu genießen, weil Engagement, Zuverlässigkeit, Disziplin und Einsatz eben nicht in eine gesicherte Existenz, sondern in Armut münden. Altersarmut und soziale Schwäche entwerten das gelebte Leben und erlauben es dem ICH nicht, dem gelebten Leben einen Sinn zu geben. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 11

12 Die Überlegungen Neckels lassen sich meiner Auffassung nach gut auf Situationen in der stationären Altenpflege am Beispiel der Selbstzahler und Soziahilfeempfänger übertragen. Einem Einzug ins Altersheim können verschiedene Ursachen zugrunde liegen: Die Eine kann den Haushalt nicht mehr alleine bewältigen, die Andere droht zu Hause zu isolieren oder aufgrund von Pflegebedürftigkeit und mangelnder baulicher Gegebenheiten in der Wohnung (Treppen) nicht mehr bleiben zu können etc. Viele Menschen entscheiden sich dennoch bewusst ihren Lebensabend im Altenheim zu verbringen. Eine der Ursachen hiefür, ist im Alter niemanden zur Last fallen wollen - vor allem nicht den Kindern oder Enkelkindern. Das könnte bestenfalls bedeuten einen Schritt in Richtung Autonomie und Status zu wählen. Niemanden zur Last zu fallen, bedeutet gleichzeitig autonom zu sein. In einem Seniorenheim zu Leben, indem andere schlechter dran sind als ich, bedeutet ein Zugewinn an Status im Vergleich zu Anderen. Zudem ist eine bessere Versorgung anzunehmen. Schwierig wird es, wenn ein Heimbewohner dadurch zum Sozialhilfefall wird. Die laufenden Kosten in der eigenen Wohnung waren längst nicht so hoch wie die Pauschale im Heim bedingt durch allgemeine Heimkostenerhöhung oder höherer Pflegebedürftigkeit, oder nicht erwarteter höherer Lebenserwartung Fallbeispiel Fr. W Fr. W. ist 85 Jahre alt. Im November 2005 stellte sie gemeinsam mit ihren Angehörigen fest, dass sie zu Hause in der eigenen Wohnung alleine nicht mehr zu recht kommt. Nach einer entsprechenden Beratung und Information bezüglich der Kosten, entschied sie sich für den Umzug ins Heim. Nach ca. einem Jahr und einer allgemeinen Kostenerhöhung war der Heimplatz für Fr. W. alleine nicht mehr finanzierbar. Fr. W. hatte sich mittlerweile gut in den Heimalltag eingelebt, neue Freundschaften geschlossen und ansprechende Aufgaben für sich im Heimbeirat gefunden. Die Kostenerhöhung stürzte sie in arge Verzweiflung. Sie stellte sich die Frage - Muss ich jetzt wieder ausziehen?. Sie wendete sich an die Heimleitung und trug ihr Problem vor. Von Seiten des Heimes wurde ihr angeraten, beim Sozialhilfeträger einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen, da die Pflegekasse in ihrer Situation keinen Beitrag zahlte Fr. W. war einfach nicht pflegebedürftig genug für die Pflegekasse, aber nicht unabhängig genug für das Leben ohne Hilfe in der eigenen Wohnung. Nach entsprechender Prüfung der Sachlage durch den Sozialhilfeträger wurde entschieden, dass einer der Söhne von Fr. W. aufgrund seiner finanziellen Situation zur Kostenübernahme herangezogen wird. Fr. W. war daraufhin noch verzweifelter, da ihr Sohn ab diesem Tag den Kontakt zu seiner Mutter abbrach, ihr Vorwürfe machte dafür, dass er jetzt 50 Euro monatlich für den Unterhalt der Mutter aufbringen muss. Fr. W. war erschüttert, sie habe ihn doch schließlich groß gezogen, andererseits wollte sie ihren Kindern nicht zur Last fallen oder gar die Beziehung zu den Kindern durch die Unterhaltszahlung gefährden. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 12

13 Dieser innere und äußere Konflikt lösten große Gefühle des Schams bei Fr. W. aus, so dass sie sich von gewohnten Aktivitäten und Freunden zurück zog, aus Angst, dass man es ihr ansehen oder mit dem Finger auf sie zeigen könnte. Verhandlungspartner war für sie das Sozialamt, die Bewohnerin wurde nicht nur zum Opfer sozialstaatlicher Leistungen, sondern auch der Akteure im Gesundheitswesen. Neben den subjektiven Statusverlusten wird die Bewohnerin auch auf ihren unterlegenen Status hingewiesen. Die Verletzungen bei den Bewohnern halten sehr lange an, und sind erst durch zahlreiche Gespräche mit dem Sozialdienst oder den Pflegekräften wieder zu relativieren. Der Beitrag der Psychoanalyse Abwehr von Scham als Bewältigung von unerfüllbaren Wünschen Die Anforderungen des Alters mit den beschriebenen sozialen und körperlichen Veränderungsprozessen lösen vielfältige mit Scham besetzte Gefühle aus, für die der alte Mensch nun Bewältigungsstrategien entwickeln muss. Das Problem hierbei ist, dass Altern eine physische Veränderung mit sich bringt, hingegen die Triebe und Wünsche nach Auffassung Freud s keinem Veränderungsprozess unterliegen. Nimmt man die Erkenntnisse aus der Psychoanalytischen Theorie nach Freud findet sich im Es nichts, was einer Zeitvorstellung entspricht, also keine Veränderung des seelischen Vorganges durch den Zeitablauf. Sowohl die Wünsche, aber auch die Konflikte bleiben bestehen sie sind unsterblich. Liebe, Eifersucht, Neid, sexuelles Begehren nehmen gar nicht oder nur in einem geringen Umfang ab. Das ist anders als es uns das Alttagsbewusstsein suggeriert. Die Spannungen zwischen den Wünschen des ES und der Wunscherfüllung und Befriedigung von Bedürfnissen sind im Alter größer, weil die realen Chancen der Wunscherfüllung geringer sind. Am Beispiel von Sexuellem Begehren eines 80 Jährigen Mannes, der aufgrund seines Alters unter einer Harninkontinenz leidet, könnte das bedeuten, dass der alte Mann sich wegen seiner Inkontinenz so sehr schämt und sich daher nicht traut diese Wünsche nach sexueller Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 13

14 Befriedung mit seiner Ehefrau in die Tat umzusetzen. Bewältigungsmöglichkeiten in seinem Fall sind sehr begrenzt, da er die Ursache schwer beheben kann. Er hat für sich nur die Option der Abwehr! Mögliche Abwehrreaktionen können sein: Aber vermeidet die Nähe zu seiner Ehefrau oder B er verleugnet das sexuelle Bedürfnis. Der Ehemann erlebt nicht nur die Scham vor seiner Frau bezogen auf seine Inkontinenz, sondern auch den Verlust der sexuellen Befriedigung, die daraus resultiert. Verlust und Abwehr Alter wird als Trauma erlebt und um die eigene Autonomie zu sichern und Verluste zu kompensieren, sind Abwehrmechanismen erforderlich. Hartmut Radebold (1979) macht darauf aufmerksam, dass die im Alter häufig zu beobachtende Rigidität (Starrheit) aber auch der (als Disengagement in die Alterstheorie eingegangene) beobachtete Rückzug, psychoanalytisch als verstärkte Abwehr betrachtet zu interpretieren ist. Das ICH als Repräsentant der Realität versucht, die Traumatisierungen des Alters zu verarbeiten wo bei das aufgezeigte Altersbild die Möglichkeiten zur Triebbefriedigung einschränkt. Radebold hebt in seinen Ausführungen das Phänomen der Verluste bei den alten Menschen besonders hervor. Insbesondere die unwiederbringlichen Verluste und Trennungen - sowohl auf der Ebene wichtiger Objekte und Beziehungspersonen, als auch auf der Ebene des Selbstwertgefühls, des Narzissmus, wie Schönheit, Wohnung, Beruf die das Verhältnis des alten Menschen zu sich selbst und zu seiner Umwelt kennzeichnen. Neben den objektiven Gegebenheiten tritt die subjektive und emotionale Bedeutung von Altersphänomenen in die Lebenswelt. Alter und Altern wird eben jenseits aller positiven Altersbilder - doch als traumatisch, d.h. verwundend und bedrohlich erlebt. Besonders die Verluste und Trennungen erfordern vom ICH eine erhöhte Abwehr, um auch das Autonomiegefühl zu sichern. Das heißt, die Abwehr verstärkt sich zunächst, dass bedeutet die Lebensstile müssen so umorganisiert werden, dass sie die Kontinuität des ICH Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 14

15 Gefühles gewährleisten. Abwehrmechanismen sind beispielsweise, Vermeidung, Verleugnung, Rigidität und Ungeschehen machen. Erst wenn diese Abwehrmechanismen versagen, greift das ICH zu tieferen bzw. früheren Abwehrformen, in der Regel auf Regression zurück. Es ist schwer möglich, eine Kette von eigenen erlebten Benachteiligungen rational zu verstehen und mit Sinn auszustatten. Wenn dem ICH die Möglichkeit der Sinnbildung genommen ist -entsteht Angst und in der Folge einfachere Abwehr. Diese einfachere Abwehr wird wiederum verstärkt genutzt, wodurch alte Menschen auffällig und andersartig erscheinen. So kommt es beispielsweise in Supervisionen immer wieder vor, dass Pflegende und Sozialarbeiter hilflos sind, weil die Bewohner ihre Angebote nicht wahrnehmen. Bewohner werten Festlichkeiten oder Angebote der Einrichtungen ab, wollen nicht daran teilnehmen. Bei Fallbesprechungen zeigt sich dann am Ende, dass das Verhalten von den Bewohnern eine Form der Abwehr ist. Eine Teilnahme würde eine Wunschproduktion in Gang setzen und somit auch die Unerfüllbarkeit verschiedener Wünsche verdeutlichen. Das Wissen, darüber wie viel Wünsche offen bleiben werden und wie viel vermisst wird, lässt die Vermeidung als einzigen Ausweg erscheinen. Das heißt, sich nicht mit dem Zirkel von Wünschen und mangelnden Möglichkeiten ihrer Befriedigung auseinanderzusetzen. Trauer eine Reaktion auf Verluste Trauerarbeit zur Kompensation erlebter negativer Gefühle Radebold (1992) zeigt Möglichkeiten auf, über die das ICH bei unterschiedlicher Ausstattung verfügt um auf Verluste, Kränkungen, Traumatisierungen, Bedrohungen und Angst zu reagieren: Das ICH des Erwachsenen verfügt über die Fähigkeit, überfordernde Konflikte mittels Abwehrmechanismen zu bewältigen. Verlorenes kann durch Trauerarbeit kompensiert werden. Im Laufe des Lebens kumulieren diese Anforderungen im Sinne von Traumatisierungen, entsprechend reagiert das ICH zunehmend rigider. ICH Beschädigungen Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 15

16 im Alter münden in regressive Muster. Dies ist auch immer ein Selbstheilungsversuch auf einer psychosexuellen Stufe oder auf einer psychosozialen Stufe. Die Regression auf der Basis von Verlusten ist damit eine der bedeutendsten Entwicklungsdeterminanten vor allem des hohen, insbesondere aber noch einmal des negativen Alters. Scham resultiert aus dem Verlust von Körperlichkeit, Rollen und Prestige Entfremdung der gewohnten Identität Jean Amery (1979) sagt in seinen Studien: Altern bedeutet sich fremd zu werden. Warum erkennen sich alte Menschen auf aktuellen Fotos nicht? Warum zerreißen sie aktuelle Bilder und/oder beschimpfen die, die darauf zu sehen sind? Amery beschreibt dieses Fremdheitsgefühl anhand des Blickes in den Spiegel, d.h. er stellt das Sehen in den Mittelpunkt des Entfremdungsgefühls. Der Blick in den Spiegel hat nicht mehr etwas Bestätigendes, Widerkennendes sondern etwas Fremdes, Entblößendes. Die Selbstrepräsentanz, dass innere Bild wird brüchig. Der Körper insbesondere der alte Körper lässt sich schlecht zivilisieren. Die Selbstrepräsentanzen bleiben bestehen, und die Schere zwischen dem inneren von sich selbst und dem tatsächlichen (Eben-) Bild geht auseinander häufig geht der Kontakt zum realen Selbstbild verloren. Ein Entfremdungs- und Depersonalisationsgefühl bedeutet eine Störung des Identitätsgefühls. Das Gefühl sich selbst fremd zu sein, ist wie ein Vorhang der das schmerzliche Gefühl des Bloßgestelltseins überdeckt. Wurmer (1993) ordnet dieses Gefühl von depressiver Taubheit, welches den genannten Vorhang ausmacht, der sich zwischen das reale ICH und das ideale ICH schiebt, der Scham zu. Der Vorhang dient dazu, das schmerzliche Gefühl des Bloßgestelltseins zu überdecken. Das Schamgefühl lässt sich übersetzen mit: Ich will Dich nicht mehr sehen und umgekehrt Ich will mich nicht mehr sehen Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 16

17 Ein ähnliches Entfremdungsgefühl wird auch entstehen, wenn die soziale Person und die innere Person, beispielsweise durch die im Alter typischen Rollen- und Funktionsverluste in Disparität (Ungleichheit) zueinander geraten. Für das Alter ist es beschreibend, dass die Schere zwischen sozialer und innerer Person, also zwischen dem Herrn Dr. Schmidt und Herrn Schmidt und letztlich dem dementen Bewohner Horst auseinander geht. Das bedeutet, dass alte Menschen sehr viel mehr psychische Energie zur Aufrechterhaltung ihres Identitätsgefühls benötigen und sie in einer ständigen, wenigstens latenten Beschädigung ihres Identitätsgefühls ausgesetzt sind, welche in engem Zusammenhang mit Scham steht. Fallbeispiel: Eine 89jährige Frau muss gegen ihren Willen mittels richterl. Beschluss nach einem Krankenhausaufenthalt in ein Pflegeheim umziehen. Im Krankenhaus wurde ihr aufgrund von Verwirrtheitszuständen und Mangelernährung eine Magensonde gelegt. Problematisch erwies sich für die Dame der Umgang und die Akzeptanz der Sonde, obwohl sie dennoch in der Lage war, kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Im Pflegeheim wurde sie auf dem Dementenbereich im Doppelzimmer untergebracht. Die neue Umgebung und Situation war für die Frau nicht ertragbar. Sie lebte bislang allein in ihrer Wohnung und sorgte für sich selbst. Sie erlebte die neue Situation als traumatisierend. Sie konnte plötzlich nicht mehr für sich sorgen und spürte die deutlichen körperlichen Veränderungen. Das Doppelzimmer nahm ihr die gewohnte Intimität und der Dementenbereich sorgte für den ständigen Besuch von fremden Bewohnern in ihrem Zimmer. Diese für sie schwer einzuordnende Situation stürzten sie in tiefe Verzweiflung. Sie bat ihre Tochter, sie wieder nach Hause mitzunehmen, diese lehnte das ab. So resignierte sie, zog sich mehrfach die Magensonde und drohte mit Suizid. Interpretation: Dieser Fall stellt einen typischen Kampf um Identität dar - wenn Körper und Selbst nicht mehr zueinander passen wollen. Der kranke Körper repräsentiert zunächst die Verletzlichkeit, die Schwäche den nicht akzeptierten ICH-Anteil. Das Depersonalisationsgefühl ist offenbar so groß, dass der eigene Tod beschlossen wird, d.h. das Versagen des Körpers wird als Ehrverletzung des ICH durch den Körper erlebt. Für die Pflegemitarbeiter wird nur der Wunsch nach dem Sterben sichtbar. Das Nicht-Funktionieren des Körpers ist für die Bewohnerin mit Scham besetzt. Sie wählt die letzte Alternative, sie zieht den Tod dem Leben mit diesem Körper, dieser Situation vor. Ihr wurde keine Gelegenheit zur Bewältigung gegeben, das Pflegepersonal hat den Veränderungsprozess mit ihr aus eigener Scham, Angst, etc. nicht verbalisiert. Sie wurde abrupt aus einem gewohnten Umfeld gerissen und musste sich ohne gefragt zu werden an eine fremde Umgebung mit geringer bis keiner Intimsphäre anpassen. Sie verleugnete vor ihrer Tochter die Tatsache zu Hause ohne Hilfe nicht zurecht zu kommen. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 17

18 Die Entfremdung ihrer bislang gewohnten Identität durch die Veränderungsprozesse ihres Körpers und ihrer Umgebung wurden verdrängt, um sich selbst vor der Scham und der Angst zu schützen. Der Wunsch nach Hause zu gehen sind gleich zu setzen mit dem Wunsch, dass der Körper dann wieder hergestellt ist alles wieder so ist wie früher. Protest und Scham, Verlust und Trauer Diplom Pflegewirtin / Sozialarbeiterin Sabine Müller In diesem Vortrag wurden die Schwierigkeiten des Alters und Grenzsituationen der Pflege dargestellt. Mit einem verstehenden Zugang haben Pflegende und Sozialarbeiter die Chance, Möglichkeiten und Hinweise zum professionellen Umgang mit dem Phänomen Alter zu entwickeln. Der alte Mensch sollte nicht anhand seines Verhaltens beurteilt und darauf abzielende Maßnahmen getroffen werden, sondern im Kontext der jeweiligen Biographie und des Lebensabschnittes, sowie des sozialen Umfeldes und der persönlichen Betroffenheit eine Analyse voran gestellt werden. Mit meinen Ausführungen möchte ich zu Gedanken anregen, keine pauschalen Lösungen vorgeben, da es sich um sehr subjektiv erlebte und individuelle Einzelinterpretationen handelt. Abschließend gebe ich einen Ausblick in Form eines Fazit für die drei Ebenen der betroffenen Akteure: Institution professionelle Helfer betroffene alten Menschen Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 18

19 Fazit: Auf der Ebene des alten Menschen: Die Wertschätzung des Alters wird in in der Gesellschaft erhöht Der alte Mensch findet Anerkennung und Respekt durch seine Umgebung Der alte Mensch gelangt zu zu Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, trotz seiner altersbedingten Veränderungsprozesse Fazit: Auf der Ebene der professionellen Helfer Es wird ein Verständnis für das Verhalten älterer Menschen entwickelt In Form von Haltung und Verhalten wird dem alten Menschen Wertschätzung und Anerkennung entgegen gebracht Professionelle Helfer finden gemeinsam mit den betroffenen alten Menschen Lösungen, ihre Situation förderlich zu gestalten Fazit: Auf der Ebene der Institution Die Institution trägt der Altersproblematik mehr Rechnung, auf starre Regelungen wird zugunsten der alten Menschen verzichtet Es wird eine gemeinsame Strategie zum Umgang entwickelt Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 19

20 LITERATURVERZEICHNIS AMERYJEAN: Über das Altern, Stuttgart BAURIEDL, THEA, Die Wiederkehr des Verdrängten. Psychoanalyse, Politik und der Einzelne, 2. Auflage München BECK, D.: Krankheit als Selbstheilung, Frankfurt a. M BECK, U., Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M BEHREND, C., Berichtsmodell sozialgerontologische Forschung, Berlin 1985, DZA d.58. BORSCHEID, P., Alterskonjukturen, oder: Von der Verehrung und Verachtung der Alten in der Geschichte, in: Biegel, G. (Hg.): Geschichte des Alters. Braunschweig CONZEN, P., Erik Erikson und die Psychoanalyse, Heidelberg DOUGLAS, M., Ritual, Tabu und Körpersymbolik, Frankfurt a. M ERIKSON, E., Identität und Lebenszyklus, Frankfurt FREUD, S., Zeitgemäßes über Krieg und Tod, FREUD, S., Das Ich und das Es, FREUD, S., Trauer und Melancholie. GROND, E.: Die Pflege verwirrter, alter Menschen, Freiburg i. B GROTJAHN, M., Analytische Psychotherapie bei älteren Patienten, in: Petzold, H./Bubolz, E. (Hg.): Psychotherapie mit alten Menschen, Paderborn 1979, S HABERMAS, J., Können moderne Gesellschaften komplexe Identitäten ausbilden? in: Erkenntnis und Interesse. Frankfürt KIPP, J./JÜNGLING, G.; Verstehender Umgang mit alten Menschen. Frankfurt a. M LORENZER, A./GÖRLICH, B., Lebensgeschichte und Persönlichkeitsentwicklung im Spannungsfeld von Sinnlichkeit und Bewußtsein, in: Maurer, F. (Hg.): Lebensgeschichte und Identität. Frankfurt 1981, S MAIWALD, GUIDO, Älterwerden aus psychotherapeutischer Sicht in: Arbeitshefte Gruppenanalyse, 2/1989 S MENTZOS, STAVROS, Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie, 3. Aufl., Göttingen MENTZOS, STAVROS, Psychose und Konflikt. MOSER, TILMANN, Dämonische Figuren: Die Wiederkehr des Dritten Reiches der Psychotherapie, Frankfurt a. M NAEGELE, G-, Anmerkungen zur These von Strukturwandel des Alters aus sozialpolitikwissenschaftlicher Sicht, in: Sozialer Fortschritt 1991, Heft 6/7. Diplom Pflegewirtin/ Sozialarbeiterin Sabine Müller 20

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund

Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Die Bedeutung von Spiritualität und Religiosität für alte Menschen mit Migrationshintergrund Dozentin: Johanna Kohn Prof. Johanna Kohn, lic. lic. phil, Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung Basel

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Service- Wohnen à la carte Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Birgit Steinegger 4.11.1948 Bernhard Russi 20.8.1948 Altersheim?! 26.05.2015 Neue Wohnformen im Alter:

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage.

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage. NomosAnwalt Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht in der anwaltlichen und notariellen Praxis 2. Auflage Nomos NomosAnwalt Ronald Richter Dr. Gudrun Doering-Striening Anne Schröder

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz Newplacement und Transferleistungen pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz pro Person Profil Portfolio: - Restrukturierungsbegleitung - Durchführung von Transfermaßnahmen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout 1. Vom Arzt aus dem Arbeitsprozess genommen - Hatte keine Einsicht und Erkenntnis für meine Krankheit. - Erkannte meine Verwundungen nicht Weglaufen war meine

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr