Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014"

Transkript

1 Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW), 23. Juni

2 Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements Wie hat sich freiwilliges Engagement im Zeitvergleich entwickelt? Aus welchen Beweggründen engagieren sich Menschen? In welchen Formen engagieren sich Menschen und wie hat sich die Struktur freiwilligen Engagements verändert? Inwieweit sind Nicht-Engagierte bereit, sich zu engagieren und was sind die Hinderungsgründe für freiwilliges Engagement? 2

3 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 3

4 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 4

5 Der Freiwilligensurvey Ziel Freiwilligensurvey ist Grundlage der Berichterstattung zum freiwilligen Engagement (Förderung durch das BMFSFJ) Definition freiwilligen Engagements Eine Tätigkeit ist freiwilliges Engagement, wenn sie die folgenden Kriterien erfüllt (Enquete-Kommission Bürgerschaftliches Engagement ): - Die Tätigkeit ist freiwillig. - Die Tätigkeit ist nicht auf materiellen Gewinn gerichtet. - Die Tätigkeit ist öffentlich beziehungsweise findet im öffentlichen Raum statt. - Die Tätigkeit wird in der Regel gemeinschaftlich/kooperativ ausgeübt. - Die Tätigkeit ist gemeinwohlorientiert. Erhebungswellen 1999, 2004, 2009: Infratest 2014: Wissenschaftliche Leitung: DZA, Datenerhebung: infas 5

6 Wie haben wir den Freiwilligensurvey 2014 weiterentwickelt? 1. Vergrößerung der Stichprobe Vierte Welle: Personen (1999: , 2004: , 2009: ). 2. Verbesserter Zugang zu den Befragten Festnetztelefone und Mobiltelefone 3. Befragung auch in anderen Sprachen Russisch, Türkisch, Polnisch, Arabisch oder Englisch. FWS 2014: ca Menschen mit Migrationshintergrund, 700 davon nutzten eine dieser fünf Sprachen. 4. Präzisierung von Fragen Beispiel: Engagement in den letzten 12 Monaten statt derzeitiges Engagement. 5. Thematische Ausweitungen Beispiele: Fragen zu beruflichen Bildungsabschlüssen, zu informeller Unterstützung, zu Lebenszufriedenheit und zu Gesundheit. 6. Daten im Forschungsdatenzentrum DZA Daten aller Wellen sind gut dokumentiert im Forschungsdatenzentrum des DZA ( für die Forschung zugänglich. 6

7 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 7

8 Anteile freiwillig Engagierter im Zeitvergleich , ,0 35,7 35,9 Engagementquote Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). 8

9 Anteile freiwillig Engagierter im Zeitvergleich 50 44, ,3 37,6 39,8 Engagementquote ( vor Prüfung) Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). Nachrichtlich: Bei der Quote vor Prüfung im Jahr 1999 handelt es sich um eine Schätzung. 9

10 Anteile freiwillig Engagierter im Zeitvergleich 50 44, ,3 37,6 39,8 Engagementquote ( vor Prüfung) Differenz durch Prüfung Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). Nachrichtlich: Bei der Quote vor Prüfung im Jahr 1999 handelt es sich um eine Schätzung. 10

11 Anteile freiwillig Engagierter im Zeitvergleich 50 44, ,3 34,0 37,6 35,7 39,8 35,9 43,6 Engagementquote ( vor Prüfung) Differenz durch Prüfung Engagementquote ( nach Prüfung) Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). Nachrichtlich: Bei der Quote vor Prüfung im Jahr 1999 handelt es sich um eine Schätzung. 11

12 Kriterienkatalog für die Prüfung der Angaben zum freiwilligen Engagement 2014 Kriterium Aktive Übernahme einer Tätigkeit Unentgeltliche Tätigkeit außerhalb des Berufs Tätigkeit im öffentlichen Raum Gemeinschaftlich ausgeübte Tätigkeit Tätigkeit wird nicht als Engagement gewertet, wenn mindestens eine der Aussagen erfüllt ist. Es handelt sich bei der Angabe um eine passive Mitgliedschaft oder um eine Spendentätigkeit. Es handelt sich um eine berufliche, bezahlte oder innerbetriebliche Tätigkeit innerhalb der Arbeitszeit. Es handelt sich um eine Tätigkeit in der Familie oder unter Freundinnen und Freunden. Es handelt sich um die Ausübung eines Hobbys ohne kooperativen Teamcharakter. Die Kriterien Freiwilligkeit und Gemeinwohlorientierung wurden wie in den Erhebungswellen zuvor nicht bei der Prüfung berücksichtigt. 12

13 Anteile freiwillig engagierter Personen im Zeitvergleich, nach Geschlecht ,9 38,4 32,5 39,0 32,4 39,6 41,5 45,7 0 Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). 13

14 Anteile freiwillig engagierter Personen im Zeitvergleich, nach Alter ,0 37,5 36,5 23,0 34,7 39,5 39,2 26,4 34,7 41,0 37,0 29,1 46,9 47,0 45,5 34, und älter und älter und älter und älter Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten. FWS 1999 (n = ), FWS 2004 (n = ), FWS 2009 (n = ), FWS 2014 (n = ). 14

15 Anteile freiwillig Engagierter 2014, nach Fünf- s-altersgruppen ,3 48,4 40,1 41,2 47,5 48,2 49,8 46,1 44,5 45,9 43,7 39,9 26, und älter Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten (n = ). 15

16 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 16

17 Motive für freiwilliges Engagement 2014 Spaß haben 93,9 Mit anderen Menschen zusammenkommen Gesellschaft mitgestalten Mit anderen Generationen zusammenkommen 82,0 81,0 80,1 Qualifikationen erwerben Ansehen und Einfluss gewinnen Beruflich vorankommen 24,9 31,6 51,5 Dazuverdienen 7, Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten (n = ). 17

18 Anstöße für freiwilliges Engagement 2014 Engagementumfeld Leitende Personen aus Engagementumfeld 48,0 Privates Umfeld Mitglieder der Familie, Freunde oder Bekannte Erfahrungen in der Familie 27,8 44,9 Berufliches Umfeld Schule, Hochschule, Ausbildung Arbeitgeber* Freiwilligendienst* Zivildienst* 5,8 1,0 0,4 14,3 Außerhalb des direkten Umfelds Informations- und Kontaktstelle Medien oder Internet 9,5 8, Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten. (n = ). * Die Frage nach dem Arbeitgeber beantworteten nur Erwerbstätige, die Frage nach dem Freiwilligendienst nur Personen, die einen Freiwilligendienst leisten oder geleistet haben, die Frage nach dem Zivildienst nur Männer, die einen Zivildienst geleistet haben. 18

19 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 19

20 Anteile freiwillig engagierter Personen in vierzehn gesellschaftlichen Bereichen 2014 Sport und Bewegung 16,3 Schule oder Kindergarten Kultur und Musik Sozialer Bereich Kirchlicher oder religiöser Bereich 9,1 9,0 8,5 7,6 Freizeit und Geselligkeit 5,8 Außerschulische Jugendarbeit oder Bildungsarbeit für Erwachsene Politik und politische Interessenvertretung Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz Unfall- oder Rettungsdienst oder Freiwillige Feuerwehr Berufliche Interessenvertretung außerhalb des Betriebs Gesundheitsbereich Justiz oder Kriminalitätsprobleme Sonstiger Bereich 4,0 3,6 3,5 2,9 2,5 2,5 0,7 2,7 Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Befragten (n = )

21 Zielgruppen der freiwilligen Tätigkeit 2014 Kinder und Jugendliche 48,3 Familien Ältere Menschen Hilfe- oder Pflegebedürftige Finanziell oder sozial schlechter gestellte Menschen Frauen Menschen mit Migrationshintergrund Männer Menschen mit Behinderung Andere 14,8 14,7 12,3 11,4 11,2 11,1 25,6 33,0 29, Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten (n = ). 21

22 Anteile der Engagierten nach Organisationsform im Zeitvergleich ,8 13,6 10,2 9,4 56,3 14,4 10,2 9,0 53,4 14,3 9,2 8,4 52,1 13,0 8,7 10,2 Verein oder Verband Kirche oder religiöse Vereinigung Staatliche oder kommunale Einrichtung Andere formal organisierte Einrichtung Individuell organisierte Gruppe 0 11,0 10,1 14,6 16, Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten. FWS 1999 (n = 4.683), 2004 (n = 5.128), 2009 (n = 6.986), 2014 (n = ) 22

23 Stundenumfang pro Woche für die freiwillige Tätigkeit im Zeitvergleich ,2 55,4 Stunden pro Woche Bis zu 2 3 bis 5 58,1 6 und mehr ,9 25,3 23, ,9 19,3 18, Im FWS 2004 wurde die Frage nach dem Zeitaufwand nicht gestellt. Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten. FWS 1999 (n = 4.440), FWS 2009 (n = 6.740), FWS 2014 (n = ). 23

24 Anteile der freiwillig Engagierten mit Vorstandsoder Leitungsfunktionen im Zeitvergleich ,2 35,2 32,1 27, Quelle: FWS, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Alle Engagierten. FWS 1999 (n = 4.672), FWS 2004 (n = 5.124), FWS 2009 (n = 6.986), FWS 2014 (n = ), 24

25 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 25

26 Anteile nicht-engagierter Personen, die zu einem Engagement bereit sind, 2014, gesamt, nach Geschlecht und nach Alter ,8 57,6 60,2 81,8 71,7 62,9 25,5 0 Gesamt Frauen Männer und älter Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Aktuell nicht-engagierte Personen (n = ). Durch Rundung kann es zu Abweichungen der Summen von den Einzelwerten kommen. 26

27 Hinderungsgründe für Engagement noch nie engagierter Personen 2014 Zeitliche Gründe 75,6 Berufliche Gründe 51,2 Will keine Verpflichtungen haben Familiäre Gründe 35,5 32,1 Fühle mich nicht geeignet 22,7 Gesundheitliche Gründe 21,0 Weiß nicht, wohin wenden 16,9 Wurde abgelehnt 2, Quelle: FWS 2014, gewichtet, eigene Berechnungen (DZA). Basis: Bislang noch nie engagierte Personen (n = ). 27

28 Gliederung des Vortrags 1. Informationen zum Freiwilligensurvey 2. Freiwilliges Engagement im Zeitvergleich 3. Motive und Anstöße für freiwilliges Engagement 4. Vielfalt und Struktur des freiwilligen Engagements 5. Engagementbereitschaft und Hinderungsgründe für Engagement 6. Fazit und Implikationen 28

29 Fazit Struktureller Wandel des Engagements Zunehmend mehr Menschen engagieren sich, investieren aber in ihre freiwillige Tätigkeit weniger Zeit und übernehmen seltener eine Leitungsfunktion. Selbstorganisiertes Engagement gewinnt an Bedeutung. Unterschiede in der Beteiligung von Frauen und Männern bleiben stabil. Vielfältigkeit des Engagements Menschen engagieren sich in unterschiedlichen Bereichen, am häufigsten im Bereich Sport und Bewegung. Die Motive sind vielfältig, Spaß zu haben und mit anderen Menschen zusammenzukommen sind besonders bedeutsam. Am häufigsten kommt das Engagement Kindern und Jugendlichen zugute. Hohe Engagementbereitschaft, aber zeitliche Restriktionen für Engagement Auch viele Menschen, die sich aktuell nicht engagieren, sind zu einer freiwilligen Tätigkeit bereit. Zeitknappheit wird als häufigster Grund genannt, warum kein Engagement ausgeübt wird. 29

30 Implikationen für die Engagementförderung Vereinbarkeit beachten Möglichkeiten verbessern, unterschiedliche Lebensbereiche (Erwerbstätigkeit, Familie und freiwilliges Engagement) miteinander vereinbaren zu können. Vielfalt berücksichtigen Heterogenität des Engagements sowie der Engagierten ist gleichsam Bereicherung der Engagementlandschaft und Herausforderung für die Engagementförderung. 30

31 Entwicklung und Ausgestaltung freiwilligen Engagements: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW), 23. Juni 2016 Weitere Informationen: Datenzugang:

Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen

Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Sachsen-Anhalt Ergebnisse des Freiwilligensurveys 2014 Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Sachsen-Anhalt

Mehr

Der Blick auf die Engagierten: Wer engagiert sich in Rheinland-Pfalz?

Der Blick auf die Engagierten: Wer engagiert sich in Rheinland-Pfalz? Der Blick auf die Engagierten: Wer engagiert sich in Rheinland-Pfalz? Zentrale Befunde des Freiwilligensurveys 2014 Dr. Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen Vortrag zur Fachtagung Bürgerschaftliches

Mehr

Freiwilliges Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund: Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement von Menschen mit : Befunde des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Dr. Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey

Mehr

Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie

Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie Corinna Kausmann, Claudia Vogel, Christine Hagen & Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin Frühjahrstagung

Mehr

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de Zivilgesellschaftliches Informationssystem Freiwilligensurvey Der Freiwilligensurvey ist ein öffentliches Informationssystem, das umfassende und detaillierte bundesund landesweite Informationen zum freiwilligen,

Mehr

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 15.11.2017 EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 Anteile freiwillig Engagierter im Ländervergleich 2014 42,7 36,0 42,8 42,3 46,2 37,2 Quelle: Freiwilligensurvey 2014 Bundesland Engagementquote Rheinland-Pfalz 48,3 Baden-Württemberg

Mehr

Wer engagiert sich freiwillig? Kernergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Wer engagiert sich freiwillig? Kernergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Wer engagiert sich freiwillig? Kernergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys Julia Simonson Claudia Vogel Clemens Tesch-Römer Freiwilliges Engagement ist vielfältig, es stellt eine zentrale Form der

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 03.08.2017 EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 03.08.2017 EHRENAMTSSTIFTUNG MV 2 03.08.2017 EHRENAMTSSTIFTUNG MV 3 Anteile freiwillig Engagierter im Ländervergleich 2014 42,7 36,0 42,8 42,3 46,2 37,2 Bundesland Engagementquote

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von n und. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Silke Marzluff Freiburg, 9. Mai 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Freiwilliges Engagement von Frauen

Freiwilliges Engagement von Frauen MAECENATA INSTITUT FÜR PHILANTHROPIE UND ZIVILGESELLSCHAFT, BERLIN Freiwilliges Engagement von Frauen Ergebniskonferenz zur Zeitverwendungserhebung 2012/2013 Statistisches Bundesamt in Wiesbaden, 5./6.

Mehr

Migranten und Ehrenamt

Migranten und Ehrenamt Migranten und Ehrenamt Sozio-Demographische Entwicklungen Frankfurt am Main, 12. Juni 2015 Lorenz Overbeck, BDO-Geschäftsführer Gliederung des Vortrags 1) Initiative Integration durch Musik 2) Begriffsklärungen

Mehr

Freiwilliges Engagement im Ruhestand

Freiwilliges Engagement im Ruhestand Freiwilliges Engagement im Ruhestand Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? Workshop: Aktive Teilhabe

Mehr

Freiwilliges Engagement in Zahlen. Quelle: Freiwilliges Engagement in Österreich, 1. Freiwilligenbericht. Herausgegeben von bmask.gv.

Freiwilliges Engagement in Zahlen. Quelle: Freiwilliges Engagement in Österreich, 1. Freiwilligenbericht. Herausgegeben von bmask.gv. Freiwilliges Engagement in Zahlen Quelle: Freiwilliges Engagement in Österreich, 1. Freiwilligenbericht. Herausgegeben von bmask.gv.at Seite 2 Beteiligung an in Österreich 3.019.242 Personen über 15 n

Mehr

Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern

Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern Genderspezifische Befunde zur Vereinbarkeit von freiwilligem Engagement, Elternschaft und Erwerbstätigkeit Freiwilliges Engagement von Frauen und Männern

Mehr

Freiwilliges Engagement junger Menschen Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys

Freiwilliges Engagement junger Menschen Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement junger Menschen Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Inhalt Kernaussagen... 3 1. Einleitung... 5 2. Der Vierte Deutsche Freiwilligensurvey... 9 3. Freiwilliges

Mehr

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend 1999 2004 2009 Ergebnisse zur Entwicklung der Zivilgesellschaft il ll in Deutschland auf Basis des Freiwilligensurveys Präsentation

Mehr

Neues vs. Altes Ehrenamt in Deutschland

Neues vs. Altes Ehrenamt in Deutschland Neues vs. Altes Ehrenamt in Deutschland Tagung des Fundraisingverbands Österreich: Die Zukunft des Ehrenamts Wien, 04. Dezember 2015 Mirko Schwärzel Szene vor der Erstaufnahmestelle LAGESO Berlin-Moabit

Mehr

Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen

Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen Vortrag auf der Fachtagung Aufgabe Ehrenamtsförderung Perspektiven Ansätze Beispiele Köln, 13.11.2012 Prof.

Mehr

Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013

Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013 Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013 Generationenübergreifendes freiwilliges Engagement Analysepotenziale des Deutschen Freiwilligensurveys i Einleitung Freiwilliges Engagement, das zur

Mehr

Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration

Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration Engagement für alle! Kooperation zwischen Engagementförderung und Integrationsarbeit Fachtagung des Hessischen Ministeriums

Mehr

Geld oder Ehre? Ehrenamt und freiwilliges Engagement im Spannungsfeld ökonomischer Kalküle.

Geld oder Ehre? Ehrenamt und freiwilliges Engagement im Spannungsfeld ökonomischer Kalküle. Geld oder Ehre? Ehrenamt und freiwilliges Engagement im Spannungsfeld ökonomischer Kalküle. Heidenheim a. d. Brenz, den 18.10.2011 Philipp Stemmer zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2010

Mehr

Die Generation Unerlässlich für Vereinsführungspositionen

Die Generation Unerlässlich für Vereinsführungspositionen Die Generation 45+ - Unerlässlich für Vereinsführungspositionen Attraktives Ehrenamt im Sport Neue Wege in der Vorstandsarbeit im Sportverein 12. Februar 2016 Berlin Prof. Dr. Sebastian Braun Humboldt-Universität

Mehr

Symposium Kontinuita t und Verlässlichkeit Palliativversorgung und Hospizbegleitung vor, im und nach dem Krankenhaus

Symposium Kontinuita t und Verlässlichkeit Palliativversorgung und Hospizbegleitung vor, im und nach dem Krankenhaus Symposium Kontinuita t und Verlässlichkeit Palliativversorgung und Hospizbegleitung vor, im und nach dem Krankenhaus Ehrenamt eine Profession im Krankenhaus? Zukunft Ehrenamt 2013-2016 Entwicklung eines

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys

Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement in Deutschland Zusammenfassung zentraler Ergebnisse des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement in Deutschland Zusammenfassung zentraler Ergebnisse des Vierten

Mehr

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014 Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, Überblick 1 Rahmenbedingungen des Engagements 2 Daten und Fakten 3 Zielgruppenspezifische

Mehr

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011 Fakultät für Kulturreflexion Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement Alfred-Herrhausen-Str. 50 D-58448 Witten Telefon : 02302/926-809

Mehr

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz

Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Freiwillig und unentgeltlich, aber nicht umsonst. Herausforderungen und Perspektiven Bürgerschaftlichen Engagements in Rheinland-Pfalz Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei

Mehr

Sozio-demografischer Wandel Herausforderung für Ehrenamt und Freiwilligenarbeit

Sozio-demografischer Wandel Herausforderung für Ehrenamt und Freiwilligenarbeit Älter, weniger, weiter weg Demografischer Wandel als Gestaltungsaufgabe für den Umweltschutz Konferenz des DNR, BUND, NABU am 08.11. 2006 in Berlin AG 4 Sozio-demografischer Wandel Herausforderung für

Mehr

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover Aktives Altern und Geschlechterperspektiven Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner in Hannover Was Sie erwartet 1. Geschlechtsspezifische Altersbilder Ausgangspunkt im 6. Altenbericht der Bundesregierung

Mehr

Vortragende: Laura Burmeister und Dirk Schacher

Vortragende: Laura Burmeister und Dirk Schacher Bremen engagiert sich Kurzvorstellung des ersten Freiwilligensurveys für das Bundesland Bremen 01.12.2010 Vortragende: Laura Burmeister und Dirk Schacher Gliederung Der Freiwilligensurvey: Was ist das?

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland

Freiwilliges Engagement in Deutschland Thomas Gensicke Sibylle Picot Sabine Geiss Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004 Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Mai 2015

Statistischer Monatsbericht für Mai 2015 Statistischer Monatsbericht für Mai 2015 Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth 30.07.15 M449 Ehrenamtliche Tätigkeit in Nürnberg Wie viele Nürnbergerinnen und Nürnberger sind ehrenamtlich

Mehr

13. Qualifizierung im freiwilligen Engagement

13. Qualifizierung im freiwilligen Engagement Qualifizierung im freiwilligen Engagement 355 13. Qualifizierung im freiwilligen Engagement Julia Simonson & Laura Romeu Gordo Kernaussagen Für freiwillige Tätigkeiten sind häufig spezifische Qualifikationen

Mehr

Anstoß und Motive für das freiwillige Engagement Müller, Doreen; Hameister, Nicole; Lux, Katharina

Anstoß und Motive für das freiwillige Engagement Müller, Doreen; Hameister, Nicole; Lux, Katharina www.ssoar.info Anstoß und Motive für das freiwillige Engagement Müller, Doreen; Hameister, Nicole; Lux, Katharina Veröffentlichungsversion / Published Version Sammelwerksbeitrag / collection article Empfohlene

Mehr

Frühes Engagement und Engagementbereitschaft Müller, Doreen; Tesch-Römer, Clemens

Frühes Engagement und Engagementbereitschaft Müller, Doreen; Tesch-Römer, Clemens www.ssoar.info Frühes Engagement und Engagementbereitschaft Müller, Doreen; Tesch-Römer, Clemens Veröffentlichungsversion / Published Version Sammelwerksbeitrag / collection article Empfohlene Zitierung

Mehr

Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 21 Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann, Claudia Vogel & Clemens Tesch-Römer Das freiwillige

Mehr

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Julia Simonson & Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) Produktivität und Potenzial : Neues Alter alte Ungleichheiten?

Mehr

Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement

Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement Impulsvortrag bei der Veranstaltung Lebensqualität im Alter Altenpolitik gestalten 6. November 2013, Berlin Frank Berner Deutsches

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe 1. Berliner Ehrenamtsdialog des Berliner Sport- und Freizeitsportbundes 21. März 2014, Rathaus Tiergarten

Mehr

Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar 2014, Mercedes-Benz-Kundencenter Bremen

Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar 2014, Mercedes-Benz-Kundencenter Bremen Thema: Traditioneller Sportverein ein Auslaufmodell? Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sportverein. Befunde, Herausforderungen, Handlungsbedarfe Zukunftsforum Bildungswerk LSB Bremen, 01. Februar

Mehr

Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen. Im Fokus: Die Jugendlichen

Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen. Im Fokus: Die Jugendlichen Entwicklung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Sport - Herausforderungen und Chancen Im Fokus: Die Jugendlichen 5. Ehrenamtsforum des LSB Rheinland-Pfalz 29. November 2013 Prof. Dr. Sebastian

Mehr

Attraktiv für Engagierte ein Perspektivwechsel. Bremerhaven 22. Mai 2017 Birgitt Pfeiffer

Attraktiv für Engagierte ein Perspektivwechsel. Bremerhaven 22. Mai 2017 Birgitt Pfeiffer Attraktiv für Engagierte ein Perspektivwechsel Bremerhaven 22. Mai 2017 Birgitt Pfeiffer Überblick Ankommen, Einsteigen Zahlen, Daten, Fakten Analyse Engagement heute Attraktiv für Engagierte erste Schritte

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

20. Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen

20. Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten 523 20. Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen Julia

Mehr

Freiwilligentätigkeit und Frauen

Freiwilligentätigkeit und Frauen Freiwilligentätigkeit und Frauen Vortrag im Rahmen der BSO - Sommergespräche "frauen.sport.engagiert am 9. Juni 2011, Wien Eva More-Hollerweger Fahrplan Ziel: Überblick und Hintergründe zur Beteiligung

Mehr

14. Geldzahlungen, Sachzuwendungen und Kostenerstattung im freiwilligen Engagement

14. Geldzahlungen, Sachzuwendungen und Kostenerstattung im freiwilligen Engagement Geldzahlungen, Sachzuwendungen und Kostenerstattung im freiwilligen Engagement 377 14. Geldzahlungen, Sachzuwendungen und Kostenerstattung im freiwilligen Engagement Laura Romeu Gordo & Claudia Vogel Kernaussagen

Mehr

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz Viele Menschen, darunter

Mehr

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014, 23.06.2016, Berlin, DZA 7,3 1,7 Personen mit Migrationshintergrund, Ein Fünftel

Mehr

Engagement 4.0. Engagement 4.0. Entwicklungen und Herausforderungen für das Ehrenamt der Zukunft

Engagement 4.0. Engagement 4.0. Entwicklungen und Herausforderungen für das Ehrenamt der Zukunft Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Fachtagung Betreuungsvereine als unverzichtbare Strukturressource im Betreuungswesen Entwicklungen und Herausforderungen für das Ehrenamt der Zukunft

Mehr

Zugänge zur Selbsthilfe schaffen In-Gang-Setzer als Bestandteil des bürgerschaftlichen Engagements zur Unterstützung von Selbsthilfegruppen

Zugänge zur Selbsthilfe schaffen In-Gang-Setzer als Bestandteil des bürgerschaftlichen Engagements zur Unterstützung von Selbsthilfegruppen Zugänge zur Selbsthilfe schaffen In-Gang-Setzer als Bestandteil des bürgerschaftlichen Engagements zur Unterstützung von Selbsthilfegruppen Dr. Christopher Kofahl Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit

Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit Freiwilliges Engagement in der Seniorenarbeit Gespräch der Seniorenservicebüros 6. September 2011 09.01.2011 1 Freiwilligensurvey 2009 (TNS Infratest Sozialforschung München im Auftrag des BM FSFJ) Entwicklungen

Mehr

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit

Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Fragebogen zur Bedeutung von ehrenamtlicher oder freiwilliger Tätigkeit Liebe Buchholzer Bürger, in dem Buchholzer Projekt Engagierte Stadt möchten wir Grundlagen für ein gelingendes Zusammenleben in unserer

Mehr

Freiwilliges Engagement von Jugendlichen

Freiwilliges Engagement von Jugendlichen Freiwilliges Engagement von Jugendlichen Umfang, Formen und Effekte Bremen, 24. Juni 2008 Birgitt Pfeiffer Jugendengagement ist vielfältig Zum Beispiel im Sport als Übungsleiter, Betreuer und Helfer oder

Mehr

Frauen und freiwilliges Engagement

Frauen und freiwilliges Engagement Frauen und freiwilliges Engagement Einführung 2011 ist das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit. Gleichzeitig nimmt die Diskussion um das Ehrenamt, freiwilliges oder bürgerschaftliches Engagement,

Mehr

Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement

Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement Vortrag am TALENTUM, 29. November 2016 Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement Maria K. Pavlova, Friedrich-Schiller-Universität Jena Übersicht Definitionen Modelle Empirische Beweise

Mehr

Ehren, würdigen, wertschätzen Elemente einer Kultur der Anerkennung freiwilligen Engagements von Kindern und Jugendlichen

Ehren, würdigen, wertschätzen Elemente einer Kultur der Anerkennung freiwilligen Engagements von Kindern und Jugendlichen Ehren, würdigen, wertschätzen Elemente einer Kultur der Anerkennung freiwilligen Engagements von Kindern und Jugendlichen Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei

Mehr

Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht.

Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht. Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht. Anteil der Spender in den neuen und alten Bundesländern. Bürger Westdeutschlands sind spendenfreudiger. 2002

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Freiwilligensurvey. Bayern Ergebnisse und Trends

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Freiwilligensurvey. Bayern Ergebnisse und Trends Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Freiwilligensurvey Bayern 2014 Ergebnisse und Trends Freiwilligensurvey Bayern 2014 Ergebnisse und Trends Liebe Leserinnen

Mehr

Kompetenzerwerb Jugendlicher im freiwilligen Engagement

Kompetenzerwerb Jugendlicher im freiwilligen Engagement Kompetenzerwerb Jugendlicher im freiwilligen Engagement Gliederung 1. Jugendliches Engagement in Deutschland 2. Die Studie Informelle Lernprozesse im Jugendalter in Settings des freiwilligen Engagements

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 15. Mai 2009 zum Thema "Oberösterreich Land der Freiwilligenarbeit Aktuelle Befragungsergebnisse" Weiterer Gesprächsteilnehmer:

Mehr

LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE -

LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE - LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE - ZAHLEN-DATEN-FAKTEN Jungen und Mädchen engagieren sich immer weniger im Verein. Rückgang des Freiwilliges Engagement der Jugendlichen

Mehr

Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016

Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016 Markus Freitag, Anita Manatschal, Kathrin Ackermann, Maya Ackermann Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016 Reihe Freiwilligkeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Netzwerke in aller Munde Chancen und Grenzen von Netzwerken. Pautzke in Schwerin 1

Netzwerke in aller Munde Chancen und Grenzen von Netzwerken. Pautzke in Schwerin 1 Netzwerke in aller Munde Chancen und Grenzen von Netzwerken Pautzke 26 06 2013 in Schwerin 1 03.06.2002: Bericht der Enquete-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements : Was ist bürgerschaftliches

Mehr

Freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität Vogel, Claudia; Hagen, Christine; Simonson, Julia; Tesch-Römer, Clemens

Freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität Vogel, Claudia; Hagen, Christine; Simonson, Julia; Tesch-Römer, Clemens www.ssoar.info Freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität Vogel, Claudia; Hagen, Christine; Simonson, Julia; Tesch-Römer, Clemens Veröffentlichungsversion / Published Version Sammelwerksbeitrag

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Chur,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Chur, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Chur, 04.10.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 200 / Nr. 10 LOB UND ANERKENNUNG FÜR EHRENAMTLICHE HELFER Mehr als jeder vierte Deutsche ist ehrenamtlich aktiv Allensbach am Bodensee, Mitte Mai

Mehr

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Dr. Sabine Weck, ILS - Institut für Landesund Stadtentwicklungsforschung, Dortmund Jahrestagung des AK Geographische

Mehr

Freiwilliges Engagement älterer Menschen. Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys

Freiwilliges Engagement älterer Menschen. Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement älterer Menschen Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement älterer Menschen Sonderauswertungen des Vierten Deutschen Freiwilligensurveys

Mehr

Naturschutzengagement in Deutschland

Naturschutzengagement in Deutschland Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Naturschutzengagement in Deutschland Befunde der Naturbewusstseinsstudie und Entwicklungspotenziale Andreas Wilhelm Mues Bundesamt für Naturschutz Gliederung I. Einführung

Mehr

Mitstreiter gewinnen und binden

Mitstreiter gewinnen und binden Mitstreiter gewinnen und binden Zukunftsworkshop des LSB Bremen 05.02.2010 Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse Bürgerschaftliches Engagement im Umfeld von Pflege

Erfahrungen und Erkenntnisse Bürgerschaftliches Engagement im Umfeld von Pflege Erfahrungen und Erkenntnisse Bürgerschaftliches Engagement im Umfeld von Pflege Pflegebedürftige begleiten und Angehörige entlasten Seniorenbüros übernehmen Verantwortung Frankfurt am Main, 13.10.2015

Mehr

Vortrag der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.v.

Vortrag der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.v. Vortrag der Litzelstetter Nachbarschaftshilfe e.v. Zwischen demografischem Wandel und ländlichem Raum: Besonderheiten, Anforderungen und Perspektiven für Nachbarschaftshilfe und Bürgerschaftliches Engagement

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement in Deutschland Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 214 Freiwilliges Engagement in Deutschland Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 214 Das freiwillige

Mehr

Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote

Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote Die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung: Auftrag, Schwerpunkte, Serviceangebote Birger Hartnuß, Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz April 2017 Leitstelle

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen 11. Nationale Fachtagung Departement Gesundheit und Integration SRK, Donnerstag, 19. September 2013, Hotel Ambassador Bern Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Mehr

Demographie-Check für Vereine. Fragen an Vereine zur Altersstruktur.

Demographie-Check für Vereine. Fragen an Vereine zur Altersstruktur. Demographie-Check für Vereine Fragen an Vereine zur Altersstruktur Inhaltsverzeichnis 1. Auswirkung des Demographischen Wandels auf das bürgerschaftliche Engagement...3 2. Angaben zum Verein...4 3. Altersstruktur

Mehr

Ehrenamt, freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement in Hessen

Ehrenamt, freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement in Hessen Ehrenamt, freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement in Hessen Ergebnisse der Freiwilligensurveys 1999 2004 2009 TNS Infratest Sabine Geiss Hochschule Darmstadt Prof. Dr. Gisela Jakob Christine Englert

Mehr

Eine Einrichtung des Evang. Luth. Dekanatsbezirkes München

Eine Einrichtung des Evang. Luth. Dekanatsbezirkes München Eine Einrichtung des Evang. Luth. Dekanatsbezirkes München Offene Behindertenarbeit - evang. in der Region München Die OBA evangelisch in der Region München organisiert Freizeit-, Bildungs-, und Beratungsangebote

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement in Ost- und Westdeutschland

Bürgerschaftliches Engagement in Ost- und Westdeutschland Anteil der Bürger in Ost- und Westdeutschland, die einen freiwilligen, regelmäßigen und unentgeltlichen Beitrag zu einer Aufgabe des Allgemeinwohls in einem öffentlichen Umfeld leisten Angaben in Prozent

Mehr

Förderrichtlinie»Wir für Sachsen«

Förderrichtlinie»Wir für Sachsen« Förderrichtlinie»Wir für Sachsen«Wir für Sachsen ( Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz) Der Freistaat fördert das bürgerschaftliches Engagement insbesondere in den Bereichen

Mehr

Deutscher Bürgerpreis

Deutscher Bürgerpreis Hintergrund Enquete-Kommission Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements Jeder dritte Deutsche über 14 Jahre engagiert sich in seiner Freizeit für andere in Vereinen, Bürgerinitiativen, Parteien, Selbsthilfegruppen

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 11/2016

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 11/2016 Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 11/2016 Dr. Julia Simonson/ Dr. Claudia Vogel/ Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer Was die Engagementforschung vom neuen Freiwilligensurvey lernen kann

Mehr

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland Projekt der Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Vortrag im Unterausschuss

Mehr

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft.

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft. Reihe 24 S 1 Verlauf Material Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft Von Sascha Hergenhan, Hamburg Hand in Hand mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen geht vieles

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Schweiz

Freiwilliges Engagement in der Schweiz Kantons- und Stadtentwicklung Basel, GGG Benevol/Koordinationsstelle Freiwilligenarbeit, Donnerstag, 3. März 2016, Zunftsaal im Schmiedenhof Freiwilliges Engagement in der Schweiz Aktuelle Zahlen und Befunde

Mehr

Ergebnisse der Freiwilligensurveys der Bundesregierung

Ergebnisse der Freiwilligensurveys der Bundesregierung 6 II/008 Ergebnisse der Freiwilligensurveys der Bundesregierung Freiwilliges Engagement und Lernen Sabine Geiss Die Qualität einer Gesellschaft bemisst sich unter anderem daran, in welchem Ausmaß die Bürger/innen

Mehr

Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände

Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände Workshop PE-Kongress Rummelsberg, 5. Mai 2017 Pfarrer Martin Simon Das Projekt: WeiterForschen 2 Fragestellungen

Mehr

Die Arbeit mit Ehrenamtlichen

Die Arbeit mit Ehrenamtlichen Die Arbeit mit Ehrenamtlichen Deutsch-Russischer Austausch e.v. Bettina Bofinger, Deutsch-Russische Ehrenamtsbörse, Berlin Der Deutsch-Russische Austausch Deutsch-Russische Ehrenamtsbörse ein Projekt des

Mehr

Monetarisierung im bürgerschaftlichen Engagement. Susanne Krank und Philipp Stemmer Hamburg, 06. November 2008

Monetarisierung im bürgerschaftlichen Engagement. Susanne Krank und Philipp Stemmer Hamburg, 06. November 2008 Monetarisierung im bürgerschaftlichen Engagement Susanne Krank und Philipp Stemmer Hamburg, 06. November 2008 1. Monetarisierung hat mehrere Aspekte Der Arbeitsleistung freiwillig Engagierter einen monetären

Mehr

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes Leitbild des Deutschen Kinderschutzbundes Wichtig für Sie, wichtig für uns! Unser Leitbild ist die verbindliche Grundlage für die tägliche Kinderschutzarbeit. Es formuliert, wofür der Deutsche Kinderschutzbund

Mehr

Der organisierte Sport ein blinder Fleck für f Freiwilligenagenturen. Freiwilligenagenturen

Der organisierte Sport ein blinder Fleck für f Freiwilligenagenturen. Freiwilligenagenturen Der organisierte Sport ein blinder Fleck für f Freiwilligenagenturen Größe und Strukturen im Sport Interessante fachliche Aspekte für Freiwilligenagenturen Probleme des Sports für Kooperationsansätze Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT : BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT Vortrag im Rahmen der Fachtagung Quartiersorientierung in der stationären Altenhilfe, HS Düsseldorf, 13.11.2015

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010

Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010 Antonius Liedhegener BBE-Newsletter 3/2010 Religion und bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Empirische Befunde zu einem jungen Forschungsfeld Die fundamentale Bedeutung der Zivilgesellschaft

Mehr

Vereine Die Stützen der Gesellschaft

Vereine Die Stützen der Gesellschaft Vereine Die Stützen der Gesellschaft Dr. Gabriele Schlimper Trägerstruktur und Daten im Paritätischen Berlin 75% unserer Mitgliedsorganisationen sind eigenständige Vereine 21% sind in Form einer gemeinnützigen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement in Baden- Württemberg

Bürgerschaftliches Engagement in Baden- Württemberg Bürgerschaftliches Engagement in Baden- Württemberg Fachtagung "Ehrenamt" am 10.11.2016, Historisches Kaufhaus Freiburg Marion Deiß Ministerium für Soziales und Integration Baden Württemberg I. Ehrenamts-

Mehr

Freiwilligenarbeit in den Gemeinden Möglichkeiten, Grenzen und Rahmenbedingungen

Freiwilligenarbeit in den Gemeinden Möglichkeiten, Grenzen und Rahmenbedingungen Freiwilligenarbeit in den Gemeinden Möglichkeiten, Grenzen und Rahmenbedingungen im Rahmen der Veranstaltung: Freiwillig in die Zukunft? Herausforderungen und Trends des freiwilligen Engagements auf kommunaler

Mehr

Ehrenamtskonzept der Stadt Dresden Vortrag zum bürgerschaftlichen Engagement und zur Hospizarbeit

Ehrenamtskonzept der Stadt Dresden Vortrag zum bürgerschaftlichen Engagement und zur Hospizarbeit Ehrenamtskonzept der Stadt Dresden Vortrag zum bürgerschaftlichen Engagement und zur Hospizarbeit Foto: stern Das bürgerschaftliche Engagement in Zahlen 12,9 Mio. Personen engagierten sich im Jahr 2014

Mehr