DIVERSITY & MANAGING DIVERSITY

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIVERSITY & MANAGING DIVERSITY"

Transkript

1 1 DIVERSITY & MANAGING DIVERSITY IN 30 MINUTEN ERKLÄRT Prof. Dr. Daniela Rastetter Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften

2 2 Die neue Zeitschrift für Vielfalt Redaktion Prof. Dr. Andrea D. Bührmann, Direktorin des Instituts für Diversitätsforschung, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für die Soziologie der Diversität, Universität Göttingen Prof. Dr. Ilona Ebbers, Professur für Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik, Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung, Europa-Universität Flensburg Prof. Dr. Brigitte Halbfas, Fachgebietsleitung Entrepreneurship Education, Universität Kassel Dr. Iris Koall, Zentrum für Weiterbildung, Bergische Universität Wuppertal Prof. Dr. Daniela Rastetter, Professur für Personal und Gender, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialökonomie, Universität Hamburg Prof. Dr. Barbara Sieben, Professur für Personalpolitik, Fakultät für Geistesund Sozialwissenschaften, Helmut Schmidt Universität Universität der Bundeswehr Hamburg

3 Diversity Management: Konstrukt Diversity = Vielfalt 3 Dabei ist nicht nur das Vorhandensein von Unterschieden relevant, sondern auch die Wahrnehmung von Vielfalt und deren soziale Konstruktion Unterschiede = Ungleichheit Diversity als Ausgangspunkt von Handeln beinhaltet, sich über die Bewertung von Zuschreibungen und die Folgen von Unterscheidungen Gedanken zu machen Klöppel, Petra (2010): Diversity Management in Deutschland: Ein Benchmark unter den DAX 30-Unternehmen. GenderKompetenzZentrum 2010: Strategie/diversity_management.html

4 Diversity Management: Konstrukt 4 Zwei Varianten des Konstruktverständnisses 1. Vielfalt als Unterschiede lenkt Blick auf Unterschiede zwischen Individuen Gefahr der Stereotypisierung von Gruppen 2. Vielfalt als Unterschiede und Gemeinsamkeiten lenkt Blick auf mehrfache Gruppenzugehörigkeit jedes Individuums weniger anfällig für Stereotypisierungen Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

5 Dimensionen von Diversity 5 Individuelle Ebene: Multiple Identität Mann Umweltaktivist Standardtänzerin Frau verheiratet Atheist kinderlos Ärztin Italiener lesbisch In Anlehnung an: Sackmann, Sonja et al. (2002): Kulturelle Vielfalt in Organisationen: Ansätze zum Umgang mit einem vernachlässigten Thema der Organisationswissenschaften, in: DBW, 62 (1), 43-58

6 Diversity Management: Konzept 6 Diversity Management Produktive Nutzung von Vielfalt, Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Arbeitnehmer/innen Höherwertige und kreativere Ergebnisse, mehr Kundenorientierung, wirtschaftliche Vorteile Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

7 Diversity Management: Konzept 7 Die Diversity Management zugrunde liegende Botschaft lautet: Vielfalt (= diversity bezogen auf Geschlecht, Alter, Herkunft, Werte, Arbeitsstile usw.) kann durch Konflikte und Diskriminierungen Produktivitätseinbußen bewirken, kann jedoch bei richtigem Management (=Diversity Management oder: Diversity als Strategie) Wettbewerbsvorteile verschaffen

8 Dimensionen von Diversity 8 Diversity-Dimensionen in der (deutschen) Praxis Funktion Geschlecht Sprache Behinderung Religion Alter Sexuelle Identität Ausbildung Elternschaft Familien -stand Ethnizität Denk- und Arbeitsweise Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

9 Diversity Management: Ansätze 9 Grundlegende Ansätze des Diversity Management Diversity Management- Ansatz Resistenz- Ansatz Fairness- Ansatz Markt- zutritts- Ansatz Lern- und Effektivitäts- Ansatz Grundlage Diversity kein Thema oder eine Gefahr Vielfalt verursacht Probleme Vielfalt führt zu Marketingvorteilen Unterschiede gezielt + integrativ nutzen Verständnis Monokultur; Homogenität erhalten Keine Diskriminierung Optimales Ausmaß an Vielfältigkeit Multikultur, Pluralismus Zielsetzung Status quo verteidigen Minderheiten gleich behandeln wie Mehrheiten Zugang zu Kund/innen und Märkten Langfristiges Lernen aus Diversity In Anlehnung an: Vedder, Günther (2006): Die historische Entwicklung von Diversity Management in den USA und in Deutschland, in: Krell, Gertraude / Wächter, Hartmut (Hrsg.): Diversity Management Impulse aus der Personalforschung, München, S

10 Diversity Management: Argumente 10 Für Diversity Management werden vorgebracht ethisch-moralische Argumente rechtliche Grundlagen Grundgesetz, Artikel 3 BetrVG, 75, 80 AGG ökonomische Argumente Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

11 Diversity Management: Argumente 11 Wettbewerbsvorteile von Diversity Management Beschäftigtenstruktur-Argument Kosten-Argument Kreativitäts- und Problemlösungs-Argument Personalmarketing-Argument Marketing-Argument Finanzierungs-Argument Flexibilitäts-Argument Internationalisierungs-Argument Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

12 Modell für den kulturellen Wandel 12 Ein Modell für den kulturellen Wandel Leadership Follow-Up Research & Measurement Alignment of Management Systems Education Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

13 Maßnahmen 13 Maßnahmen für Diversity Management (Auswahl) strukturelle Institutionalisierung (Schaffung einer Stelle oder Abteilung) Verankerung in der Unternehmenskultur Kommunikation nach innen und außen Beratungsangebote von Minderheiten -Gruppen Mentoringprogramme Diversity-Trainings diversity-orientierte Betriebsvereinbarungen diversity-orientierte Einrichtungen (z.b. Kindergärten, Gebetsräume) flexible Arbeitszeiten gemischte Teams Krell, Gertraude (2011): Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor, in: Dies. (Hrsg.): Chancengleichheit durch Personalpolitik, Wiesbaden, S

14 Kritik am Konzept Diversity Management 14 Kritik (Auswahl) Entpolitisierung der Debatten um soziale Ungleichheit, Verwässerung der Frauenpolitik von und für Unternehmen der Privatwirtschaft der Managementbegriff ruft Skepsis hervor gute und schlechte Diversity-Dimensionen Mangelnde Institutionalisierung, wenige Ressourcen Menschen werden aufgrund von Zugehörigkeiten in Schubladen gesteckt Rastetter, D.; Dreas, S. (2016): Diversity Management als eine betriebliche Strategie Zwischen Marktlogik und Fairness. In: Fereidooni, K.; Zeoli, A.. P. (Hg.): Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung. Wiesbaden, S

15 Die Charta der Vielfalt 15

16 Charta der Vielfalt 16 Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen, Start Dezember 2006 Initiatoren: Daimler, Deutsche BP, Deutsche Bank, Telekom Schirmherrin: Angela Merkel Unterzeichner: über 2000 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen UHH seit Diversity-Tag 11. Juni 2013, heute: 4. Diversity-Tag

Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsvorteil

Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsvorteil : Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsvorteil Gertraude Krell i2b meet-up Diversity mit Vielfalt nach vorne Bremen, 05. März 2013 1 Diversity Management (DiM) als Konzept stammt aus den

Mehr

Gender & Diversity Integration statt Konfrontation

Gender & Diversity Integration statt Konfrontation Gender & Diversity Integration statt Konfrontation Teil 1: Gender Mainstreaming & Diversity Management Prof. Dr. Gertraude Krell, Universitätsprofessorin a. D. Teil 2: Gender Studies & Diversity Studies

Mehr

Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis

Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis Dimensionen von Diskriminierung Schloss Laudon, 21. Mai 2014 1 Überblick * Diversity/Management * Inclusion * 3D-Modell * Austausch und

Mehr

Vielfalt & Unternehmen

Vielfalt & Unternehmen Gertraude Krell Science Event 2012 UM WELT & ERFOLG OPTION VIELFALT veranstaltet von: Umweltbundesamt, ORF & Radio Österreich 1 Wien, 5. November 2012 1 Diversity Management (DiM) als Konzept stammt aus

Mehr

Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg

Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg Grundlagen und Ziele interkultureller Öffnung Die komplementäre Perspektive: Diversity Management Interkulturelle

Mehr

Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion. Johanna Hofbauer

Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion. Johanna Hofbauer Vielfalt in Organisationen Stufenmodelle zur Inklusion Johanna Hofbauer Wie wird Diversität in Unternehmen konstruiert? Wie gehen Organisationen mit kultureller Vielfalt um? Rahmenbedingungen für Diversity

Mehr

Chancen! Gleich aber wie?

Chancen! Gleich aber wie? Institut für Management Arbeitsbereich Personalpolitik Chancen! Gleich aber wie? Geschlechterdemokratie im Betrieb: Gleiche Verhältnisse gleiche Chancen Tagung von WSI / HBS am 30. und 31. März 2006 in

Mehr

Lisa-Marie Lenk. im Sozial- und. Am Beispiel des Genderaspekts

Lisa-Marie Lenk. im Sozial- und. Am Beispiel des Genderaspekts Lisa-Marie Lenk Diversity-Management im Sozial- und Gesundheitswesen Am Beispiel des Genderaspekts Verlag Traugott Bautz GmbH Vorwort 12 1 Einleitung 14 1.1 Relevanz und Abgrenzung der Fragestellung 14

Mehr

Kultureinrichtungen und Diversität Vielfalt - das Erfolgsmodell?

Kultureinrichtungen und Diversität Vielfalt - das Erfolgsmodell? Kultureinrichtungen und Diversität Vielfalt - das Erfolgsmodell? Referentin: Nurten Karakaş Wolfenbüttel 21. / 22.10.2015 ZENTRUM FÜR BILDUNGSINTEGRATION DIVERSITY UND DEMOKRATIE IN MIGRATIONSGESELLSCHAFTEN

Mehr

Überblick. Gender oder Diversity? Mainstreaming oder Management?

Überblick. Gender oder Diversity? Mainstreaming oder Management? oder? oder? Vortrag von Dr. Irene Pimminger am 29. Oktober 2015 - Forum Sachsen- Anhalt Überblick Vergleich: Betriebliche AnLdiskriminierung Zum Vergleich: EU- Ebene Ablösung oder Zusammenführung worauf

Mehr

Diversitätsmanagement als kommunale Strategie

Diversitätsmanagement als kommunale Strategie Diversitätsmanagement als kommunale Strategie Eine Diskursanalyse 10.09.2016 1 Gliederung 1. Fragestellung und Vorgehen 2. Die Stadt als Ort der Vielfalt 3. Die Charta der Vielfalt im öffentlichen Sektor

Mehr

Diskriminierung Was ist das?

Diskriminierung Was ist das? Diskriminierung Was ist das? Barcamp Antidiskriminierung 30.03.2013 in Chemnitz @kattenevare 1 Übersicht - Was ist Diskriminierung? - Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz und Beispiele - Was verstehen

Mehr

Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor

Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor Diversity Management: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsfaktor Gertraude Krell Workshop Gender und Diversity Management in der Logistik veranstaltet von: Harriet Taylor Mill-Institut der

Mehr

Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Dezember 2012 Charta der Vielfalt e.v. Die Charta der Vielfalt 2006 initiieren BP, Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom

Mehr

Diversity Management bei Ford 1996 heute

Diversity Management bei Ford 1996 heute Diversity Management bei Ford 1996 heute Brigitte Kasztan, Diversity Manager Ford of Europe / Ford of Germany Was bedeutet Diversity? Diversity bedeutet zunächst Unterschiedlichkeit, Vielfalt. Im Kontext

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Chancengleichheit in Betrieben Diversity Management

Chancengleichheit in Betrieben Diversity Management Chancengleichheit in Betrieben Diversity Management Vaduz, 12.11.2007 FEDM - Forum European Diversity Management Norbert Pauser Gründungsmitglied der equalizent GmbH Erziehungswissenschafter zertifizierter

Mehr

Workshop (3) Gleichstellung und Diversity

Workshop (3) Gleichstellung und Diversity Workshop (3) Gleichstellung und Diversity Gute Arbeit, mehr Demokratie und Mitbestimmung: Welche Veränderungen bringt das neue Hochschulzukunftsgesetz? 26. März 2015 Veronika Schmidt-Lentzen 1 Aus dem

Mehr

Diversity Management: Chancengleichheit (nicht nur) als Wettbewerbsfaktor

Diversity Management: Chancengleichheit (nicht nur) als Wettbewerbsfaktor Diversity Management: Chancengleichheit (nicht nur) als Wettbewerbsfaktor Gertraude Krell Tagung Vielfalt als Perspektive veranstaltet vom BremerForum Diversity Bremen, 12. Mai 2009 1 Gliederung 1 Konzept

Mehr

Diversity als Chance-

Diversity als Chance- 1 Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Stand: März 2013 2 Die Charta der Vielfalt 2006 initiieren BP, Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom mit Unterstützung

Mehr

Von Gender über Diversity zu Equality Mainstreaming?

Von Gender über Diversity zu Equality Mainstreaming? Von über zu Equality? Vortrag von Dr. Irene Pimminger am 8. September 2015 23. Bundeskonferenz, Forum 10 Vergleich der Ansätze HerkunQ und Geschichte Rechtlicher Rahmen Soziale Kategorien Anwendungsbereiche

Mehr

Gender, Diversity und Antidiskriminierung in der EU

Gender, Diversity und Antidiskriminierung in der EU Gender, Diversity und Antidiskriminierung in der EU Workshop der Summer School Wohin geht die Geschlechterpolitik der EU?, 16.-23. Juli 2010, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin Dipl.-Pol. Katharina

Mehr

Partizipation - Anforderungen an eine diversitätsbewusste Jugendarbeit

Partizipation - Anforderungen an eine diversitätsbewusste Jugendarbeit Partizipation - Anforderungen an eine diversitätsbewusste Jugendarbeit Vielfalt & Partizipation Fachtagung zu interkultureller Jugendarbeit Linz am 17. 11. 07 Vortrag: Dr. Richard Krisch to do s: 1. Entgrenzung

Mehr

Workshop, DEAE, Interkulturelle Qualifizierung begleitet durch Organisationsentwicklung

Workshop, DEAE, Interkulturelle Qualifizierung begleitet durch Organisationsentwicklung Workshop, DEAE, 30.11.15 Interkulturelle Qualifizierung begleitet durch Organisationsentwicklung Einblicke in die praktische Anwendung Interkulturelle Öffnung ein Überblick und der Versuch der Eingrenzung

Mehr

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung.

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Diversity im AMS Diversity Bedeutet: Vielfalt. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Respektvoller Umgang innerhalb eines vielfältigen gesellschaftlichen Gefüges (Geschlecht, besondere

Mehr

Integration - Inklusion Diversity

Integration - Inklusion Diversity Integration - Inklusion Diversity Was bedeutet das für die soziale Praxis? Vielfalt (an-)erkennen Fachtagung 26. März 2015 Hamburg Dr. Hubertus Schröer - Institut IQM 1 Es gibt nichts Praktischeres als

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Daphne Reim Fachtagung Modelle und Strategien zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration

Mehr

Personal- und Organisationsforschung zu Gender und Diversity im deutschsprachigen Raum - Eine Bestandsaufnahme -

Personal- und Organisationsforschung zu Gender und Diversity im deutschsprachigen Raum - Eine Bestandsaufnahme - Personal- und Organisationsforschung zu Gender und Diversity im deutschsprachigen Raum - Eine Bestandsaufnahme - Barbara Sieben Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Fakultät für Geistes-

Mehr

Gleichstellung und Diversity

Gleichstellung und Diversity Workshop (3) Gleichstellung und Diversity Gute Arbeit, mehr Demokratie und Mitbestimmung: Welche Veränderungen bringt das neue Hochschulzukunftsgesetz? 26. März 2015 Veronika Schmidt-Lentzen 1 Aus dem

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Diversity schluckt Gleichstellung oder doch nicht?

Diversity schluckt Gleichstellung oder doch nicht? Diversity schluckt Gleichstellung oder doch nicht? Ansätze für ein produktives Miteinander und Gründe, warum es nicht funktioniert BuKoF-Jahrestagung 2015 in Kassel Aniela Knoblich Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen

Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen Caritas Bildungszentrum in Stuttgart am 14. - 15.10.2015 Ziele der Fortbildung 1) Hintergrundinformation über Theorie und Praxis von Diversity 2) Begriffsdifferenzierung

Mehr

Kulturelle Diversität

Kulturelle Diversität Kulturelle Diversität Querschnittsangebot im WS 2008/09 und SS 2009 Koordination: Prof. Dr. Horst Unbehaun Prof. Dr. Horst Unbehaun 1 Kulturelle Diversität und Soziale Arbeit Soziale Arbeit muss sich heute

Mehr

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel?

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Eine handlungsstrategische Perspektive auf marginalisierte Gruppen in Organisationen ANNA.MUCHA@WISO.UNI-HAMBURG.DE Entwurf der Organisation als soziales Feld Verknüpfung

Mehr

Vorlesung: Einführung in die Soziologie

Vorlesung: Einführung in die Soziologie Ringvorlesung diversity und hochschule, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Soziologie Differenzen e e an der Universität Wege zu Diversity als Hochschulkultur Prof. Dr. Uta Klein Gender

Mehr

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen?

Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Diversity Management an Hochschulen eine Antwort auf viele Fragen? Forum C - Diversitätsmanagement als Strategie hochschulweit implementieren im Rahmen der HRK - Tagung Studentische Vielfalt nutzen - Eine

Mehr

Diversity Management bei der Deutschen Bank

Diversity Management bei der Deutschen Bank Deutsche Bank Diversity & Inclusion Diversity Management bei der Deutschen Bank 3. Kongress DiverseCity - Dortmund 2014 Video: Diversity ist typisch Deutsche Bank Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=s6xed2dyhoo

Mehr

Religionssensibilität als Teil diversitätsbewusster Sozialer Arbeit

Religionssensibilität als Teil diversitätsbewusster Sozialer Arbeit Religionssensibilität als Teil diversitätsbewusster Sozialer Arbeit Workshop Religionszugehörigkeiten in geflüchteten Familien Orientierung, Hilfe und/oder Hindernis?, Christine Schnepel & Sina Motzek-Öz

Mehr

D i v e r s i t y & I n c l u s i o n

D i v e r s i t y & I n c l u s i o n D i v e r s i t y & I n c l u s i o n e i n e E i n f ü h r u n g B E N - L e h r g a n g, d e n 2 9. 1 1. 2 0 1 0 Themenübersicht D i v e r s i t y D i v e r s i t y M a n a g e m e n t k o n z e p t

Mehr

Vorteil Vielfalt. Chancen und Potentiale von Diversity Management für KMU

Vorteil Vielfalt. Chancen und Potentiale von Diversity Management für KMU Vorteil Vielfalt. Chancen und Potentiale von Diversity Management für KMU Regionales Integrationsforum Nord Hannover 12.10.2011 Andreas Merx Organisations- und Politikberater Diversity-Trainer Fuldastr.

Mehr

Diversity Management an deutschen Hochschulen auch für Hochschulpersonal?!

Diversity Management an deutschen Hochschulen auch für Hochschulpersonal?! 1. Speyerer Wissenschaftstage 2016 Diversity Management an deutschen Hochschulen auch für Hochschulpersonal?! Imke Buß Leiterin Abteilung Studium und Lehre Promovierende an der Universität Magdeburg Relevanz

Mehr

Diversity Management Deutsche Bank. September 2011

Diversity Management Deutsche Bank. September 2011 Diversity Management September 2011 Agenda Diversity als Business Case Seite 2 Der Diversity Council Seite 9 Initiativen 2011 Seite 11 Charta der Vielfalt Seite 15 Diversity Management 1 Diversity Management.

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Jeder ist anders verschieden. Pädagogik der Diversität

Jeder ist anders verschieden. Pädagogik der Diversität Jeder ist anders verschieden Pädagogik der Diversität Konrad Adenauer (1876 1967) 1. Bundeskanzler von Deutschland Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt s nicht Diversitätsbewusste Pädagogik

Mehr

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument

Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Gender Mainstreaming als Steuerungsinstrument Beitrag zur Qualitätsentwicklung (Managing diversity): Optimierung der Maßnahme Optimierung des Personaleinsatzes Gender Mainstreaming als Top-Down-Ansatz

Mehr

Von der Integrations- zur Diversitätspolitik am Beispiel der Wiener Stadtverwaltung

Von der Integrations- zur Diversitätspolitik am Beispiel der Wiener Stadtverwaltung Von der Integrations- zur Diversitätspolitik am Beispiel der Wiener Stadtverwaltung Edeltraud Hanappi-Egger, Alexander Fleischmann, Abteilung für Gender und Diversitätsmanagement Alexander von Dippel,

Mehr

Soziale Vielfalt Chance für ländliche Regionen?

Soziale Vielfalt Chance für ländliche Regionen? Soziale Vielfalt Chance für ländliche Regionen? Günter Scheer ÖAR Regionalberatung GmbH 2. Workshop Herausforderungen für die Entwicklung peripherer ländlicher Regionen 5. November 2008 Murau Diversity

Mehr

Diversity Management als Schlüssel zum Erfolg

Diversity Management als Schlüssel zum Erfolg WORKSHOP, 04. April 2011, Ahlen Diversity Management als Schlüssel zum Erfolg - Die ökonomische Seite der Integration Bündnis 90 / Die Grünen Folie 1 GLIEDERUNG Warum brauchen wir Diversity Management?

Mehr

Interkulturelle Diversity im Wandel

Interkulturelle Diversity im Wandel Interkulturelle Diversity im Wandel Prof. Dr. Martina Harms Ringvorlesung Die Bedeutung gesellschaftlicher Verantwortung in Wissenschaft und Arbeitswelt Hochschule Bremen, 16.01.2014 Inhalte Diversity

Mehr

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie?

Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Interkulturelle Öffnung einer Kommunalverwaltung eine mögliche oder eine notwendige Personalentwicklungsstrategie? Erfahrungen und Erkenntnisse aus Osnabrück Karin Detert Fachbereichsleiterin Personal

Mehr

(Vo V r o lä l uf u ig i e g ) Z i Z e i le l u n u d n d Grun u d n s d ätze d e d r M a M nn n h n e h im i e m r

(Vo V r o lä l uf u ig i e g ) Z i Z e i le l u n u d n d Grun u d n s d ätze d e d r M a M nn n h n e h im i e m r (Vorläufige) Ziele und Grundsätze der Mannheimer Integrationspolitik (Präsentation im Lenkungsausschuss am 11.5.2009) H I i Was meint Integration? Integrationspolitik bezeichnet die aktive Gestaltung des

Mehr

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie

Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Wirtschaft Marcus Habermann Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Studienarbeit Semesterarbeit Der normative Ansatz in der Stakeholder-Theorie Institut für Strategie und Unternehmensökonomik

Mehr

Die Nachhaltigkeit der Nachhaltigkeit und die Bedeutung von Mitbestimmung. Dr. Eva Clasen und Dipl.-Volksw. Florian Krause

Die Nachhaltigkeit der Nachhaltigkeit und die Bedeutung von Mitbestimmung. Dr. Eva Clasen und Dipl.-Volksw. Florian Krause Die Nachhaltigkeit der Nachhaltigkeit und die Bedeutung von Mitbestimmung Dr. Eva Clasen und Dipl.-Volksw. Florian Krause Das Programm Ausgangslage: Nachhaltigkeit was ist das eigentlich? Projektbericht:

Mehr

Workforce diversity in respect to age, gender, ethnic groups/ nationality, handicap and physical disability, job family, job level and qualification

Workforce diversity in respect to age, gender, ethnic groups/ nationality, handicap and physical disability, job family, job level and qualification Workforce diversity in respect to age, gender, ethnic groups/ nationality, handicap and physical disability, job family, job level and qualification Thema 4 HR-Strategy & Human Capital Management WS 2016/2017

Mehr

Handbuch Kinderwelten

Handbuch Kinderwelten (Hrsg.) Handbuch Kinderwelten Vielfalt als Chance - Grundlagen einer vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung HERDER FREIBURG BASEL WIEN Vorwort 1 Gleichheit und Differenz im Kindergarten - eine lange

Mehr

Diversity Management ZUPF Modul und 20. November Diversity. engl: Vielfalt Verschiedenartigkeit Ungleichheit

Diversity Management ZUPF Modul und 20. November Diversity. engl: Vielfalt Verschiedenartigkeit Ungleichheit Diversity Management ZUPF Modul 4 19. und 20. November 2012 Diversity engl: Vielfalt Verschiedenartigkeit Ungleichheit 1 Die Geschichte von der Giraffe und dem Elefanten oder wie gelingt zukünftig (Personal)

Mehr

DEMOCLUST Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel

DEMOCLUST Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel DEMOCLUST - Informationen allgemein DEMOCLUST Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel Kick-off-Veranstaltung BioPark Regensburg, Prof. Dr. Carola Jungwirth, Dipl.-Kulturwirtin Loren Zorn, M.Sc. BA/Sociology

Mehr

Wie Städte Diversität gestalten

Wie Städte Diversität gestalten Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity Wie Städte Diversität gestalten Karen Schönwälder

Mehr

Berliner Personalgespräche Executive Summary Nr. III

Berliner Personalgespräche Executive Summary Nr. III Executive Summary Beschäftigungschancen Beschäftigungschancen im im demografischen demografischen Wandel Wandel Eine Veranstaltung im Rahmen der: Thema Komplexe Herausforderungen Handlungsebenen Handlungsfelder

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Auswertung der ersten Charta-Jahresbilanz. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ENTWURF. Berlin, Dezember 2008

Auswertung der ersten Charta-Jahresbilanz. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ENTWURF. Berlin, Dezember 2008 Auswertung der ersten Charta-Jahresbilanz Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Berlin, Dezember 2008 1 Inhalt Seite A. Hintergrund und Teilnehmer 3 A. Zusammenfassung

Mehr

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen.

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Ein interaktiver Vortrag Greifswald 03.06.2014 Dr. Jutta Wergen Coachingzonen Duisburg Dr. Jutta Wergen Dipl. Sozialwissenschaftlerin/Dr.

Mehr

HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN

HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN Petra Wagner (Hrsg.) Handbuch Inklusion Grundlagen vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN Inhalt Vorwort 10 1 Inklusion als Werterahmen für Bildungsgerechtigkeit (Annika

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Workshop anlässlich der Fachtagung Inklusion gemeinsam gestalten! Inklusion im Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung Am Donnertag, den 8. März 2012 13:30 15:30 Uhr Fachhochschule

Mehr

Fairness im Arbeitsleben ethische Utopie oder Garant für ein gesundes Unternehmen?

Fairness im Arbeitsleben ethische Utopie oder Garant für ein gesundes Unternehmen? Fairness im Arbeitsleben ethische Utopie oder Garant für ein gesundes Unternehmen? Dr. Thomas Rigotti Universität Leipzig Arbeits- und Organisationspsychologie Agenda Warum ist Fairness so bedeutsam? Wie

Mehr

IV Arbeit und Alter Infineon Austria. Mag. Christiana Zenkl 09. März 2016

IV Arbeit und Alter Infineon Austria. Mag. Christiana Zenkl 09. März 2016 IV Arbeit und Alter Infineon Austria Mag. Christiana Zenkl 09. März 2016 Diversity heißt Vielfalt und Vielfalt bedeutet Stärke Alter Sexuelle Orientierung Behinderung Diversity Religion/ Weltanschauung

Mehr

Forum 4: Inklusion im Bereich Arbeit, Übergang Schule-Beruf (Art. 27 UN-BRK) (Arbeit und Beschäftigung)

Forum 4: Inklusion im Bereich Arbeit, Übergang Schule-Beruf (Art. 27 UN-BRK) (Arbeit und Beschäftigung) Forum 4: Inklusion im Bereich Arbeit, Übergang Schule-Beruf (Art. 27 UN-BRK) (Arbeit und Beschäftigung) 26.11.2015 in Oldenburg Prozess zur Erarbeitung eines Aktionsplans Inklusion Ostholstein, erlebbar

Mehr

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 I Internationale Abkommen Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau Art.

Mehr

Neue Rekrutierungsansätze zur Stärkung der Vielfalt in KMU

Neue Rekrutierungsansätze zur Stärkung der Vielfalt in KMU Neue Rekrutierungsansätze zur Stärkung der Vielfalt in KMU Christina Goesmann, M.A. Prof. Dr. Ulrike Hellert Dipl.-Psych. Ute Peters iap Institut für Arbeit & Personal an der FOM Hochschule für Oekonomie

Mehr

Selbst- und Fremdzuschreibungen in den Geschlechterbildern. Pforzheim, Birol Mertol

Selbst- und Fremdzuschreibungen in den Geschlechterbildern. Pforzheim, Birol Mertol Selbst- und Fremdzuschreibungen in den Geschlechterbildern Pforzheim, 12.07.16 Birol Mertol Das Familienspiel Suchen Sie sich ein Kind aus, das Sie anspricht Gehen Sie in gruppen in den Austausch und beantworten

Mehr

> Living Diversity > Konzern Diversity Policy. ===!" Deutsche. Telekom. Konzern Diversity Policy

> Living Diversity > Konzern Diversity Policy. ===! Deutsche. Telekom. Konzern Diversity Policy ===!" Deutsche Telekom Konzern Diversity Policy Konzern Diversity Policy. Präambel Als das führende Dienstleistungsunternehmen der Telekommunikations und Informationstechnologieindustrie verbinden wir

Mehr

Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen. Diversity als Chance

Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen. Diversity als Chance Im Anderssein Gleichheit und Differenz erkennen Diversity als Chance Forum 6 Daniela Kobelt Neuhaus Pädagogische Akademie Elisabethenstift Darmstadt 2. kiga-symposium 7. und 8. Juni 2006 Köln Anders sein

Mehr

Diversity Schlagwort oder Chance für Studierende und Hochschulen?

Diversity Schlagwort oder Chance für Studierende und Hochschulen? Diversity Schlagwort oder Chance für Studierende und Hochschulen? im Rahmen der Veranstaltungsreihe friday lectures Center for Teaching and Learning, Universität Wien Wien 17. Juni 2011 Univ. Prof. Dr.

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Genderspezifische Basisdatenerhebung zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Personalpolitik in der österreichischen Energiebranche Über

Mehr

Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, Was hat Gender mit Politik zu tun?

Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, Was hat Gender mit Politik zu tun? Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, 20.09.2014 Was hat Gender mit Politik zu tun? Agenda Kennenlernen Gender in der Kommunalpolitik Begriffserklärung (Diversity, Gender etc.) Warum

Mehr

Master Psychologie Modul 7: Projektmodul Diversity Trainings. Einführung

Master Psychologie Modul 7: Projektmodul Diversity Trainings. Einführung Master Psychologie Modul 7: Projektmodul Diversity Trainings Einführung Gliederung Diversity Aufgabe im Projektmodul Formate Hinweise zur Projektskizze Diversity: Dimensionen Kultur Geschlecht Soziale

Mehr

Lessons learned? Entwicklungslinien von einer genderorientierten zu einer diversitätsbewussten Beratung in Non- Profit Organisationen

Lessons learned? Entwicklungslinien von einer genderorientierten zu einer diversitätsbewussten Beratung in Non- Profit Organisationen Lessons learned? Entwicklungslinien von einer genderorientierten zu einer diversitätsbewussten Beratung in Non- Profit Organisationen Prof. Dr. Sandra Smykalla Tagung Governance durch Beratung Beratung

Mehr

NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT?

NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT? NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT? 2 GLIEDERUNG Die Kindheitssoziologie Das Sozialisationsparadigma Kindheit als Konstruktion Die generationale Ordnung Doing generation

Mehr

Interkulturelle Öffnung

Interkulturelle Öffnung Interkulturelle Öffnung Die Anfänge der IKÖ in Deutschland Seit den 1980er Jahren: ausgehend von der Kritik an der sogen. Ausländerpädagogik (defizitorientierter Minderheitenansatz, Separierung) 1990er

Mehr

Die Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" Präsentation. Berlin, Mai 2009

Die Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt Präsentation. Berlin, Mai 2009 Die Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" Präsentation Berlin, Mai 2009 1 Die Charta der Vielfalt Eine Unternehmensinitiative koordiniert durch die Integrationsbeauftrage der Bundesregierung Staatsministerin

Mehr

Minimumkriterien Stand April 2015 ZukunftVIELFALT 2014

Minimumkriterien Stand April 2015 ZukunftVIELFALT 2014 Minimumkriterien Stand April 2015 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES Erläuterungen... 3 HANDLUNGSFELDER Kommunikation & Information... 4 Organisations- & Führungskultur... 5 Personalmanagement... 6 Qualifizierung...

Mehr

Ethik & Hauswirtschaft

Ethik & Hauswirtschaft Ethik & Hauswirtschaft - Die Moral im Alltäglichen Tagung der LAG Hauswirtschaft 30. Juni 2015, Stuttgart Prof. Dr. Ulrike Pfannes, HAW Hamburg Ethik & Hauswirtschaft Die wirkliche Entdeckungsreise beginnt

Mehr

Manuela Möller KOPF Kreis Stormarn, 25. August Gender & Diversity-Training

Manuela Möller KOPF Kreis Stormarn, 25. August Gender & Diversity-Training Manuela Möller KOPF Kreis Stormarn, 25. August 2012 Gender & Diversity-Training Agenda 1 Einführung 2 Warum Gender & Diversity? 3 Definitionen und Grundlagen 4 Business Case für Gender & Diversity 5 Handlungsfelder

Mehr

ALTERSDIVERSITÄT IN ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN

ALTERSDIVERSITÄT IN ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN ALTERSDIVERSITÄT IN ÖFFENTLICHEN BIBLIOTHEKEN MASTERARBEIT IM STUDIENGANG SOZIOLOGIE AN DER FERNUNIVERSITÄT HAGEN Judith Probstmeyer, Vortrag auf dem Bibliothekartag am 27.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17.

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17. DIVERSITY MANAGEMENT Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben Universität Hamburg, Career Center, 17. Januar 2008 Überblick Was ist Diversity Management? Was bringt Diversity

Mehr

Gender und Diversity von Anfang an. Referentin: Julia Ludwig

Gender und Diversity von Anfang an. Referentin: Julia Ludwig Gender und Diversity von Anfang an Referentin: Julia Ludwig 18.10.2016 Vorstellung Julia Ludwig Referentin für Studiengänge Assistentin der Gleichstellung Chancengleichheitsbeauftragte Seit 2013 an der

Mehr

Diversity - ein Konzept zwischen Verwertungs- und Gerechtigkeitslogik

Diversity - ein Konzept zwischen Verwertungs- und Gerechtigkeitslogik Fachtagung Diversity und soziale Gerechtigkeit - Eine Herausforderung für die Berufsbildung des Bildungsteam Berlin-Brandenburg am 26.1.2012 in Berlin Diversity - ein Konzept zwischen Verwertungs- und

Mehr

Beratung und Kultur. Transkulturelle Aspekte in der Beratung. PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1

Beratung und Kultur. Transkulturelle Aspekte in der Beratung. PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1 Transkulturelle Aspekte in der Beratung PD Dr. Ute Marie Metje * Evaluation & wissenschaftliche Beratung * Hamburg * Folie 1 Was Sie erwartet: Ethnologie Interkulturelle Pädagogik KULTUR Kulturdimensionen

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

Welcome Center Heilbronn-Franken veranstaltet große Unterzeichnungs-Veranstaltung zur Charta der Vielfalt

Welcome Center Heilbronn-Franken veranstaltet große Unterzeichnungs-Veranstaltung zur Charta der Vielfalt Presseinformation Nr. 11-2015 vom 9. Juni 2015 Regionaler Beitrag am 3. Deutschen Diversity-Tag Welcome Center Heilbronn-Franken veranstaltet große Unterzeichnungs-Veranstaltung zur Charta der Vielfalt

Mehr

Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg

Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg Schritt für Schritt ein individuelles Diversity-Konzept entwickeln. Das Beispiel Universität Freiburg Dr. Aniela Knoblich Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stabsstelle Gender and Diversity Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts

Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts 21.09.2016 Daten und Fakten Gründung der Fachhochschule Hannover 1971 1993 1997 Gründung als Fachhochschule Hannover mit sieben Fachbereichen

Mehr

Prof. Dr. Tobias Schlömer

Prof. Dr. Tobias Schlömer Workshop zur Gestaltungsorientierten Forschung/Panel 2 Fast beste Freunde wie Praxis und Wissenschaft zueinander finden Prof. Dr. Tobias Schlömer Wissenschaftszentrum in Bonn 22. Juni 2017 Agenda (1) Prolog

Mehr

Universität [C% München

Universität [C% München der Bundeswehr Universität [C% München Unternehmensinterne Ideenwettbewerbe als Instrument des Ideenmanagements - Gestaltung und Potential der Nutzung für organisatorischen Wandel Daniel Klein V Abbildungsverzeichnis

Mehr

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz European Social Fund conference Equal pay and gender equality

Mehr

Resultate der Internetumfrage Kulturelle Vielfalt und Mitarbeiterentsendungen im Firmenalltag

Resultate der Internetumfrage Kulturelle Vielfalt und Mitarbeiterentsendungen im Firmenalltag Resultate der Internetumfrage Kulturelle Vielfalt und Mitarbeiterentsendungen im Firmenalltag Diese Internetumfrage war von Anfangs September bis Mitte Dezember 2009 online. Um ein möglichst interessiertes

Mehr

Herausforderungen und Handlungsfelder. Betriebliche Personalarbeit im Zeichen des. demographischen Wandels. Ausgangslage. Prof. Dr.

Herausforderungen und Handlungsfelder. Betriebliche Personalarbeit im Zeichen des. demographischen Wandels. Ausgangslage. Prof. Dr. Betriebliche Personalarbeit im Zeichen des demographischen Wandels Herausforderungen und Handlungsfelder Berlin, 27./28. August 2013 1Duale Hochschule Baden n-württemberg Ravensburg Ausgangslage Demographische

Mehr