Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen"

Transkript

1 42 I InterdiSziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 i 2010 Hans Scholten Jörg Lachnitt Jugendhilfezentrum Raphaelshaus, Dormagen Joachim Klein Michael Macsenaere Institut für Kinder- und Jugendhilfe, Mainz Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen Stopping the "revolving doof effect U in youth care: The Otmar Alt Group for sexually transgressive boys Zusammenfassung Sexuell übergriffige Jungen durchlaufen in der Regel mehrere Hilfen zur Erziehung ohne hinreichenden Erfolg. Die Otmar-Alt-Gruppe in Dormagen verfolgt das Ziel, diesen Drehtüre,ffekt zu durchbrechen. Das intensiv-pädagogische Konzept basiert auf folgenden Essentials: ethische Orientierung, Falltreue, Tagesstrukturierung, Erlebnispädagogik, Tierpädagogik/-therapie, personelle und materielle Wertschätzung, gruppeninterne Beschulung, Familienarbeit sowie systematische Qualitätsentwicklung und Begleitforschung. Eine mehrjährige Evaluation belegt der Otmar-Alt-Gruppe gegenüber zwei Kontrollgruppen eine signifikant höhere Effektivität: Im Hilfeverlauf gelingen die Reduzierung von Defiziten und der Aufbau von Ressourcen signifikant besser. Die aktive Kooperation der Klientel erweist sich ebenso wie Tierpädagogik und -therapie als ergebnisrelevanter Einflussfaktor. Schlüsselwörter Heimerziehung, Intensivpädagogik, sexueller Missbrauch, Effektivität Abstract Sexually transgressive boys usually go through several educational assistance measures without sufficient success. The Otmar Alt Group in Dormagen aims to break this "revolving door effed". The intensive educational concept is based on the following essentials: ethical orientation, loyalty case, struduring of daily routine, event pedagogics, animal pedagogics/therapy, appreciation of persons and material, internal group schooling, family related work and systematic quality development and accompanying research. Evaluation over several years demonstrates that the Otmar Alt Group has achieved a significantly higher effediveness compared to two control groups: In the course of assistance, reduction of deficits and development of resources succeed significantly better. The adive cooperation of the clients as weil as animal education and therapy turn out to be a result influencing fador. Key words Education in residential care, intensive educational concept, sexually transgressive boys, effectiveness " Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention!Wj bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung

2 Den Drehtüreffekl in der Jugendhiife stoppen: Die Olfnar-All-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 43 Jugendhilfe :~~:::us~~~ mit sexuell übergriffigen jungen Menschen. So durchläuft diese Klientel in der Regel mehrere Hilfen ohne einen hinreichenden Erfolg. Daher drängt sich die Frage auf, ob es auch für diese Klientel erfolgversprechende Modelle einer gelingenden Jugendhilfe gibt, und vor allem, wie diese geartet sind. Der vorliegende Beitrag stellt zu Beginn die Arbeitsweise einer stationären Gruppe für sexuell übergriffige Jungen in Dormagen vor. Im zweiten Teil des Beitrags werden die wichtigsten Ergebnisse einer dreijährigen Evaluation dieser Gruppe vorgestellt. Sie belegen dem untersuchten intensivpädagogischen Konzept ausgeprägte Erfolge und zeigen zentrale wirkmächtige Faktoren auf. Kick-oft-Gruppen im Raphaelshaus Das Raphaelshaus in Dormagen hat über 250 betreute Kinder und Jugendliche und knapp 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich auf Jugendhilfe, Schule, Handwerk, Hauswirtschaft und Verwaltung verteilen. Das pädagogische Dienstleistungsprogramm umfasst 14 stationäre Gruppen, 7 teilstationäre Gruppen, also die Tagesgruppen, die sehr regional sind, damit die Kooperation mit den Familien gelingt, 30 Erziehungsstellen, die Kinder aus der Jugendhilfe dann in die Familien nehmen, flexible Verselbstständigung für Jugendliche bis hin ins Erwachsenenalter, und ein Kriseninterventionsprogramm für Familien in Krisensituationen (FAM = FamilienAktivierungs Management). Eine Förderschule für soziale und emotionale Entwicklung ist ebenfalls auf dem Gelände'. Die Einrichtung hat eine ausgeprägte, aber unaufdringliche Präsenz ihrer christlichen Orientierung. Im Mittelpunkt steht der Mensch, auch der Mensch, der Täter geworden ist. Die Tat wird 1 Der Träger des Raphaelshauses ist die Katholische Stiftung für Erziehungshilfe Köln mit insgesamt vier Einrichtungen: Bernardshof Mayen I Hermann-Josef-Haus I Kall-Urft Maria im Tann Aachen I Raphaelshaus Dormagen Während der Träger weitgehend unbekannt ist, sind die vier autonomen Einrichtungen innerhalb der Jugendhilfe regional und überregional bekannt. Der Träger betreut insgesamt über 900 Kinder. Jugendliche und junge Erwachsene und deren Familien und verfügt hierzu über 600 Fachkräfte in Jugendhilfe (ambulant, teilstationär, stationär. flexibel), Förderschulen, Handwerk, Hauswirtschaft und Verwaltung. verurteilt, aber der jugendliche Täter soll in der zeitlich befristeten Begleitung Treue, Beständigkeit und ein hohes Maß an Engagement für seine Person erleben. Alle Konsequenzen innerhalb des Regelwerks der Gruppe sind auf ihre ethische Glaubwürdigkeit dauernd zu überprüfen. Die Kinderrechts-Charta der UNESCO, das Grundgesetz und die einschlägigen Richtlinien der Aufsichtsbehörden sind dabei Vorgaben, nach denen sich pädagogische Methoden auszurichten haben. Jung und Alt werden innerhalb der Personalpflege durch einen Seelsorger spirituell betreut, auf dem privaten Weg (wenn gewünscht) und in der Religionspädagogik mit Rat und Tat unterstützt. Um auf Anfragen zur Aufnahme besonders schwieriger Klientel antworten zu können und Antworten auf schwierigste Kinder und Jugendliche in den eigenen Gruppen zu finden, entstand 2001 die erste Kick-off-Gruppe - die Kurt-Hahn Gruppe - des Raphaelshauses. Die pädagogische Konzeption war eine Rezeptur aus über 25 Jahren Jugendhilfeerfahrung des Einrichtungsleiters mit dem Wissen um besondere Wirkfaktoren im Bereich der Arbeit mit kriminellen Jungen. Alle Jungen der Kurt-Hahn-Gruppe 2 haben Vorerfahrungen im Bereich Diebstahl, Körperverletzung, Raub usw. Das Aufnahmealter liegt bis zum 14, Lebensjahr. Von Anfang an wurde diese Gruppe evalviert, damit die hypothetischen Wirkfaktoren auch überprüft werden konnten. Die Ergebnisse machten Mut zur Eröffnung einer zweiten Kickoff-Gruppe. Die Otmar-Alt-Gruppe 3, benannt nach dem zeitgenössischen Künstler Otmar Alt, ging 2004 an den Start. Zielgruppe sind sexuell übergriffige Jungen mit Täterprofil, die zum Teil eigene Opfererfahrung haben. Auch hier ist das Aufnahmealter auf maximal 14 Jahre begrenzt (vgl. Stoppel, 2007). Zurzeit plant das Raphaelshaus eine weitere Kickoff-Gruppe. Sie soll straffällige Jungen im Bereich Diebstahl, Körperverletzung und Raub vor oder nach der Verurteilung durch das Jugendgericht aufnehmen. Die Verlaufsdauer soll 18 Monate 2 Kurt Hahn (1BB6-1974) gilt als Begründer der Erlebnistherapie/Erlebnispädagogik. 3 Otmar Alt ist ein bekannter zeitgenössischer Künstler, der mit dem Raphaelshaus befreundet ist und die Gruppe mit seiner lebens- und farbenfrohen Kunst ausgestaltet hat. Gemeinsam stark für den Kinderschutzl

3 44 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 nicht unterschreiten. Das Aufnahmealter soll sich zwischen 15 und maximal 17 Jahren bewegen. Abb. 1: Otmar-Alt-Gruppe zu Besuch im Atelier des Namenspatrons und Paten Otmar Alt Eckpunkte der Kick-off-Gruppen Ethische Orientierung und "Falltreue" Anstelle eines geschlossenen Gruppensettings wird erfolgreich versucht. eine maximale Bindungskraft zu schaffen, die Entweichungen minimiert. Das Thema Entweichung ist in beiden Gruppen kein dominierendes Merkmal (vgl. Stoppel,2007). Die Einrichtung verpflichtet sich selbst zurifalltreue bei Aufnahme der Jungen in die Kick-off Gruppe. Das heißt, während des geplanten zweijährigen Aufenthaltes erfolgt keine Entlassung der Jungen von Seiten der Einrichtung, unabhängig davon, welche Krisen und Konflikte durchlebt werden müssen. Diese Selbstverpflichtung ist mittlerweile ausgedehnt worden auf die Schnittstelle der Überleitung der Jungen nach zwei Jahren. Findet sich keine sinnvolle und bessere Alternative, übernimmt die Einrichtung die Verantwortung für die Weiterführung der Jugendhilfe nach zwei Jahren Aufenthalt in den Kick-off-Gruppen. Struktur im Alltag, indoor und outdoor Das Herzstück der Gruppenpädagogik 1 ist ein pädagogisch durchgeplanter Tagesverlauf von Aufstehzeit bis Zu bettgehzeit. Es gibt fast keine 1 Unbestritten sind gruppentherapeutische Konzepte das Mittel der Wahl bezüglich der Behandlung Jugendlicher mit sexuell grenzverlelzendem Verhallen. Vgl. auch Bullens & van Wijk (2002), Gruber (1999, 2002). Minute im Tagesablauf, die nicht pädagogisch geplant ist und deren Planungsinhalte nicht transparent und einsichtig sind, Innerhalb des Tages erfolgt eine dreimalige Reflexion des Verhaltens nach verschiedenen Kategorien, die nach Selbst- und Fremdreflexion in einer Benotung von 1 bis 6 münden. Die Note 3 =befriedigend kennzeichnet normales Verhalten, ohne besonderes positives Engagement und ohne besondere Defizite. Für die einzelnen Wochen gibt es ausgehandelte und reflektierte Wochenziele. Die Benotungen der Reflexionen und die Erreichung oder Nichterreichung des Wochenziels münden in einen Stufenplan, der einmal in der Woche besprochen wird. Der Stufenplan hat acht Stufen und eine Minusstufe. Jede höhere Stufe ist mit einem Plus an Privilegien und eigenverantwortlicher Zeit und Tagesplanung verbunden. Bei Abstiegen entfallen diese Privilegien und müssen erneut "verdient" werden. Pro Woche geht es jeweils nur maximal eine Stufe nach oben oder eine Stufe nach unten, bzw. es erfolgt ein Verbleib auf derselben Stufe. Die Stufenentscheidung ist jeweils eine Teamentscheidung, die sich an den Benotungsverläufen der Reflexionen orientiert. Somit sind willkürliche Einzelentscheidungen ausgeschlossen. Die stufenabhängige Erweiterung oder Verringerung der Privilegien bzw. persönlichen Freiheiten setzt sich nicht nur in der Gruppe, sondern auch in den Outdoor-Situationen fort. Auch unterwegs werden die Reflexionen durchgeführt, ganz gleich ob mit dem Fahrrad oder mit dem Rucksack auf Tour, die verschiedenen Pflichten und die daraus resultierenden Rechte gelten auch für die erlebnispädagogischen Exkursionen. Einziges Zugeständnis an die besonderen Anstrengungen der erlebnispädagogischen Exkursionen ist die RedUZierung auf zwei Reflexionseinheiten am Tag. Damit stellen die Kick-off-Gruppen die ansonsten gewohnte Gruppenpädagogik von Jugendhilfe "auf den Kopf". Dort wird man mit allen Rechten und Privilegien am Anfang aufgenommen, und nach einer kurzen, positiv orientierten Gastsituation gibt es in der Regel die Sanktionen, welche aufgrund des auffälligen Verhaltens dann die Privilegien (z. B. altersadäquater und reifeadäquater Ausgang) mehr und mehr einschränken. In den " Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention ~ bel Klndesml5shandlunl( und -vernachlässigung

4 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 45 Kick-off-Gruppen werden von Anfang an "klare Verhältnisse" geschaffen, indem man bei "Stufe Null" anfängt und sich von dort weiterentwickeln kann. Erlebnispädagogik Innerhalb ausgehandelter Budgets bestimmt die Gruppe ihre Settings, die für die Gruppenpädagogik besonders wirkungsvoll sind. Unabhängig von der Wetterlage und der Jahreszeit können diese Settings indoor oder outdoor ausgesucht werden. Dabei sind 100 Tage outdoor im Jahr obligatorisch. Während der Exkursionen sind die Pflichten der Jungen, z. B. die Schulpflicht, nicht ausgesetzt. Auch unterwegs wird das Schulprogramm absolviert. Ebenso ist die Berichts- und Dokumentationspflicht der Pädagogen nicht suspendiert, sondern wird mit den technischen Hilfsmitteln über das Internet an das Raphaelshaus geleistet. Die erlebnispädagogischen Exkursionen im Jahresverlauf geben den Jungen Gelegenheit, bei einfachsten Lebensverhältnissen und in ausgesuchten Landschaften mit einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln den Tag zu gestalten. Beispiel: Auf Fahrradtouren weiß man in der Regel morgens beim Start nicht, wo man abends sein Zelt aufschlagen kann. Wir vermeiden bezahlte Unterkünfte und gehen nur höchstens einmal in der Woche auf Zeltplätze, um Großreinemachen durchzuführen. Auf diesen Fahrten lernen die Jungen durchzuhalten, gemeinsam als Gruppe ein liel zu erreichen und mit einfachen Hilfsmitteln das Leben zu bewältigen. Abends bei Zielerreichung wird dann ieweils in Zweierteams gekocht, die Fahrräder werden gewartet, der Tag mit einer Reflexion und einer Abendrunde beschlossen, und dann geht es in den Schlafsack ins Igluzelt. Es ist augenscheinlich, dass diese Pädagogik auch besondere Pädagogen erfordert. 100 km am Tag auf dem Fahrrad, bei gleichzeitiger Garantie einer reflektierten und engagierten Intensivpädagogik, und die Bescheidenheit, mit einfachen Lebensverhältnissen auszukommen, zeichnen diese iungen Fachkräfte in den Gruppenteams aus. Abb. 2: Mit dem Fahrrad unterwegs Tierpädagogik und -therapie Wenn die Erlebnispädagogik die "abenteuerliche" und herausfordernde Komponente innerhalb der pädagogischen Umgebung ist, vertritt die Tierpädagogik (vgl. Scholten & Scholten, 2008) die "zärtliche" Seite. Sie dient der Selbsterfahrung und dem Aufbau von Selbstwertgefühl. Sie er- möglicht unverdächtige Zärtlichkeit zu einem Geschöpf bei Kindern und Jugendlichen, die mit Menschen in der Regel sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Die Verantwortung für das Lebewesen und die Arbeit im Stall mit den Pferden, Kamelen, Lamas, Ponys, dem Esel und dem Muli lässt Einfühlungsvermögen nachreifen. Damit ist ein erster Schritt für empathisches Verhalten gegenüber Menschen getan. Tierpädagogik lehrt Verantwortung für Geschöpf und Schöpfung, für sensiblen Umgang mit Natur und den Umgang mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften der Tiere (vgl. Olbricht & Otterstedt, 2003). Wenn die Jungen lernen, mit den Tieren gut und einfühlsam umzugehen, haben sie - unabhängig von den Gruppenkrisen und der schlechten Laune aus der Schule - jeden Tag beim Tier eine neue Chance, die völlig unbelastet ist. Ein Tier" liest keine Akten", ist nicht nachtragend und nimmt jeden Menschen so an, wie er ist. In der Otmar-Alt-Gruppe ist Arbeit und Mithilfe im Stall täglich vorgesehen. Hinzu kommt Reitpädagogik im Einzel- und Gruppensetting, 14-tägige Wanderungen mit Lamas und Kamelen und die jährliche einwöchige Exkursion mit Packtieren. In die Tier- und Zirkuspädagogik sind außerdem noch zwei Hunde einbezogen. Gemeinsam s1ajk für den Kinde"chul2!

5 46 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Dabei verstehen wir Ästhetik und Chic als mitheilende Komponenten in einem Gesamtsetting. Die Investition in Ästhetik hat sich bis heute gut ausgezahlt. Im Raphaelshaus allgemein, aber insbesondere in den Kick-off-Gruppen gibt es so gut wie keinen Vandalismus. Selbst die Original bilder von Otmar Alt und anderen Künstlern werden geachtet. Bis heute ist kein Schaden entstanden. Die eigenen Budgets sorgen für gruppeninterne Gestaltungsräume für das Team. Dadurch wachsen die Identifikation mit Gruppe und Einrichtung und die Wertschätzung für die Möglichkeiten, die von Seiten der Einrichtung zur Verfügung gestellt werden. Abb. 3: Tierpädagogik in der Otmar-Alt-Gruppe Personelle Wertschätzung In den Kick-off-Gruppen arbeiten qualifizierte Fachkräfte mit hoher beruflicher und menschlicher Kompetenz. Dahinter steht der Anspruch, dass nicht nur Fachleute als pädagogisches Angebot zur Verfügung stehen, sondern Menschen, die man als Vorbilder bezeichnen kann. Das 1: 1-Verhältnis zwischen pädagogischen Fachkräften und anvertrauten Jungen plus der Lehrerin oder dem Lehrer für den Unterricht garantiert eine gute und individuell orientierte Pädagogik, sowohl im Indoor- als auch im Outdoorsetting. Alle Fachkräfte zeichnen sich' durch Mehrfachqualifikationen über die sozialpädagogische Ausbildung hinaus aus, In der Regel sind dies handlungsorientierte Zusatzqualifikationen im Bereich Erlebnis-/Tierpädagogik, Übungsleiter im Sport und IT-Kenntnisse. In der Auseinandersetzung mit hochkomplizierten Jungen sind kontinuierliches Coaching und Supervision sowie ein breites Programm interner und externer Weiterbildung für die Gruppenteams obligatorisch. Gruppeninterne Schule Die alte Zwergschule im Dorf steht Modell für die Schulklasse im Gruppengebäude. Die Lehrerin bzw. der Lehrer muss schul- und klassenübergreifenden Unterricht gewährleisten. Es gilt das Klassenlehrerprinzip unter Ausschluss von mehrmaligem Lehrerwechsel. Der Lehrer gehört zum sozialpädagogischen Team, und innerhalb der Schule/dem Schulunterricht gelten dieselben Regeln wie innerhalb der Gruppe. Die Schulpflicht wird auch in den erlebnispädagogischen Outdoorsituationen weitergeführt. Dafür hat sie eine exklusive Medienausstattung, die modernen Unterricht an jedem Punkt in Europa ermöglicht. Familienarbeit Von Anfang an wird ein großer Wert auf die Familienarbeit gelegt. Die Fachkräfte treten zu den gewachsenen Beziehungen zwischen Kind und Elternhaus nicht in Rivalität und Konkurrenz. Das Familiensystem wird nach den Möglichkeiten, die Materielle Wertschätzung Die Pädagogik bestimmt die Architektur und Aufteilung des Gruppengebäudes. Die Wertschätzung gegenüber der Zielgruppe, aber auch gegenüber den in der Gruppe arbeitenden Fachkräften wird durch eine exklusive und geschmackvolle Ausstattung mit allen erforderlichen Materialien, Werkzeugen und Möbeln gewährleistet. Abb. 4: Familienarbeit n De.u~che G~sellschaft für Prävention und Intervention ~ bel Klndesmtsshandlung und ~vemachlässigung

6 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe fur sexuell ubergriffige Jungen I 47 es aufgrund seiner eigenen Ressourcen hat, gefördert und angeleitet. Wenn sich herausstellt, dass in der Familie Täter sind, wird das Jugendamt in seine Richtlinienkompetenz bezüglich der Konsequenzen gerufen. Familienbesuche in der Gruppe sind in einem geplanten Rhythmus möglich und gewünscht. Die Heimfahrten zur Familie sind stufenabhängig. Neben den regelmäßigen Familiengesprächen und den Hilfeplangesprächen mit dem Jugendamt gibt es Elterntrainingskurse bzw. Elternwochenenden, in denen deliktorientiert am System Familie gearbeitet wird. Diese themenzentrierten Familienwochenenden, die zum Teil auch außerhalb der Einrichtung stattfinden, erfreuen sich einer großen Nachfrage und Beliebtheit. Begleitforschung In beiden Kick-oft-Gruppen ist Begleitforschung selbstverständlich. Die initiierte Evaluation macht Aussagen zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Sie ermöglicht Vergleiche zwischen dem Einzelfall, der Gesamtgruppe, der Einrichtung und der bundesweiten Gesamtstichprobe. Sie dokumentiert Ressourcen, soziale Belastungsfaktoren und Defizite der Jungen in den Kick-oft-Gruppen. Auf der Basis von Anamnese und prospektiver Diagnostik liefert sie Daten zum Erfolg der Hilfe bzw. signalisiert drohende Misserfolge im Erziehungsprozess. Die Begleitforschung trifft Aussagen für die Erziehungsplanung und für das Hilfeplanverfahren. Neben den wichtigen Hilfestellungen, die von der Begleitforschung ausgehen, ist sie ein Garant für kontinuierliche Qualitätsentwicklung auf der Grundlage der gelieferten Daten. Qualitätsmanagement und Markentreue Qualitätsmanagement in der Praxis heißt: Wir sind heute besser als wir gestern waren, und wir wollen morgen besser sein als heute. Das bedeutet zu überprüfen: Wo gibt es Fehler im Prozess, im Arbeitsablauf, wo kann nachgebessert werden? Markentreue heißt, eine bestimmte Sache mit unverwechselbaren Qualitätsmerkmalen mit einer Marke zu versehen. 1 1 Name, Logo und die pädagogischen Eckpfeiler der "Kick-oft-Gruppe" durch einen Patentanwalt beim Bundesamt für Patente und Markenrechte unter dem AZ: /41 und AZ /geführt. Pädagogisch-therapeutische Ansätze in der Otmar-Alt-Gruppe Die sieben Jungen in der Otmar-Alt-Gruppe sind Jugendliche mit positiven Anteilen und häufig tief versteckten Talenten. Sie sind durch ihre Lebensgeschichte wesentlich geprägt. Dieser Umstand ist als Tatsache anzuerkennen und auch für die gesamte Arbeit fachlich von hoher Relevanz. Ursachen und Auslöser für das sexuell übergriffige Verhalten der Jungen finden sich in den teils hoch belasteten Lebensverläufen. Geprägt durch Gewalt- und Deprivationserfahrungen und zum Teil traumatische Erlebnisse, ließen diese Biografien wenig Raum für das Erleben von Wertschätzung, positiv geprägten Bindungen und Urvertrauen. Die Arbeit besteht dabei aber nicht aus der Suche nach Entschuldigungen für die Tat, sondern aus der Suche nach Erklärungen für die Verhaltensmuster, die zur Tat geführt haben. Um diese routinierten Verhaltensmuster zu durchbrechen, ist es notwendig, das Verhalten zu erklären, zu bearbeiten und letztendlich zu normierten Verhaltensweisen zu modifizieren. Die unterschiedlichen Aufträge und Ziele, die sich durch diesen grundsätzlichen Ansatz ableiten, werden gemeinhin von unterschiedlichen Professionen, d. h. von unterschiedlichen, meist auch räumlich voneinander getrennten Helfersystemen behandelt. Zum Beispiet kümmern sich externe Therapeuten um psychische oder systemrelevante Defizite, Pädagogen um den notwendigen Normierungsprozess des Sozialverhaltens, andere Systeme um die Ressourcenförderung im sportlichen, musischen Bereich usw. Durch die multiprofessionellen Ausbildungen der einzelnen Mitarbeiter der Gruppe ist dieses am gleichen Ort und durch die bekannten Beziehungspartner möglich. Der Vorteil liegt darin, dass die Jungen die eigenen negativen und positiven Anteile vor Augen geführt bekommen und diese als sich gegenseitig beeinflussende Faktoren verstehen lernen. Im Klartext kann dies bedeuten: Auch das sympathische, sportliche Supertalent ist in Gefahr, erneut auftällig zu werden, wenn es ausschließlich dieses Talent in den Fokus stellt und seine Negativanteile abspaltet und nicht als Gefahr anerkennt und bearbeitet. Umgekehrt gilt aber auch: Der Jugendliche, der sich lediglich Gemeinsam s!<lrk fijr den KindeCichutzl

7 48 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 durch seine Negativanteile definiert, wird keine Chance zur Veränderung sehen, wenn seine positiven Anteile und Talente nicht gesehen und aus diesem Grunde auch nicht gefördert werden. Das Konzept bietet durch die Gleichwertigkeit von Therapie, Pädagogik und Ressourcenförderung demnach die Möglichkeit, sehr individuell auf die Persönlichkeitsmerkmale eines jeden Jungen in einem stabilen Umfeldsystem einzugehen. Dieser multimodale Ansatz wird auch von Klaus Machlitt (2004, S. schreibt: 13) empfohlen, wenn er "Mittlerweile ist es unbestritten, dass eine reine Sexualtherapie den Problemen sexuell grenzverletzender Jugendlicher nicht gerecht wird und eine ausschließliche Zentrierung auf das sexuell deviante Symptom als weitgehend wirkungslos anzusehen ist." Und weiter: "Gefordert sind also multimodale Konzepte, in denen nicht nur Intervention zur Verhaltensänderung, sondern ebenso Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung und sozialen Integration enthalten sind." Haltungen und Grundsätze Haltungen zu den Jungen und Grundsätze der Arbeit werden den Jungen in der Gruppe transparent vermittelt. Damit bleibt die Verantwortung für das eigene Verhalten bei den Jungen, di~ sich damit entscheiden müssen, die Rahmenbedlhgungen und Haltungen der Gruppe zu akzeptieren oder ggf. mit den Folgen zu leben, wenn sie diese nicht akzeptieren. Damit tritt die Rolle der Pädagogen als Erwartungsträger in den Hintergrund. Vielmehr liegt die Aufgabe in der durchgängigen Verhaltensspiegelung. Die grundsätzlich wertschätzende und respektierende Haltung gegenüber den Jungen drückt sich allein schon dadurch aus, dass nicht ausschließlich über sie, sondern insbesondere mit ihnen gesprochen wird. So verbleibt eine Haltung nicht auf einer kommunikativen Metaebene, sondern wird hörbar, erfahrbar und spürbar: "Auch wenn du missbraucht hast, schätzen wir dich als Menschen mit positiven Anteilen. Wir sind davon überzeugt, dass du mehr kannst, als du denkst, und wir werden dir dieses auch beweisen. Wir sind aber auch konsequent bei ;eder Regelüberschreitung, weil Regeln das Miteinander erleichtern und erst möglich machen und dir Sicherheit geben sollen. Wenn du Probleme hast oder Dinge aus deiner Vergangenheit erzählen willst, sind wir für dich da und hören zu. Wir werden ;eden kleinen Fortschritt sehen und loben. Aber vergiss nie: Für dein Handeln in der Vergangenheit, ;etzt und in der Zukunft bist nur du verantwortlich." (Leitsätze der Otmar-Alt Gruppe) Um zu verstehen, mit welchen Thematiken sich die Fachleute in der Otmar-Alt-Gruppe professionell auseinandersetzen müssen, ist es wichtig, den sexuellen Übergriff nicht als isoliertes Persönlichkeitsmerkmal oder Verhalten zu sehen. Ingrid Dietz (2006) führt in ihrem "Modell der sexuellen Delinquenzentwicklung im Jugendalter" die verschiedenen Erklärungsansätze in ihrer Komplexität zusammen. Ausgehend von verschiedenen Faktoren, wie dem Herkunftssystem. erlebten Traumata, Kompetenzen, psychischen Störungen, grundlegendem Beziehungsverhalten, bis hin zu genetischen Faktoren, Medieneinfluss und sozioäkonomischem Status, bewirken diese eine Labilisierung des Jugendlichen. Sind die eigenen, gesunden Kompensationsmöglichkeiten des Jugendlichen nicht ausreichend, kann es zu delinquenten Handlungen kommen (vgl. Wolff Dietz, 2007, Jugendliche Sexualstraftäter. 7. Kapitel. S. 162 f.) Die beschriebene Komplexität des Themas wird deutlich, wenn wir unsere bisherigen Erfahrungen mit unseren Jugendlichen zusammenfassen. Die jungen Menschen in der Gruppe sind Täter 1, die unter 14 Jahre alt und sexuell übergriffig sind. ~ Sie sind "aufgefallen", erwischt worden, zum Tell angezeigt und aus ihrer Sicht verraten worden. ~ Sie waren offen oder verdeckt aggressiv und machtbegierig. ~ Sie streben auf kompensatorische Art nach Bedürfnisbefriedigung und haben dabei leidende Opfer hinterlassen, die meist aus ihrem nahen Umfeld stammen. 1 Es bleibt lemuhalten, dass es den typischen Täter nicht gibt. Es werden in der Fachliteratur ve~hiedene Tätertypologien diskutiert. Vgl. z. B. dazu: Typologie nach O'Brien &. Bera (1986) oder nach Volk (1991). " Deutsche Gesellschaft tür Prävention und IntelVention ~ bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung

8 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 49 ~ Sie sind aber auch Kinder, die zu Tätern wurden und sich zum Teil früh auffällig verhalten haben. ~ Sie tragen unbehandelte Traumata mit sich herum, die häufig genug im familiären Umfeld ihren Ursprung finden. ~ Sie sind häufig Opfer eigens erlebter körperlicher, sexueller oder psychischer Gewalt und haben schwierigste Sozialisationsprozesse hinter sich. ~ Sie sehnen sich nach Sicherheit, Aufmerksamkeit und positiven Bindungen 2 und können keines dieser Bedürfnisse auf adäquate Weise einfordern. Abb. 5: Therapiewochenende ielsetzungen und Methodik der Evaluation Die Arbeit der neu gegründeten Otmar-Alt Gruppe sollte mit Hilfe der wissenschaftlichen Begleitforschung des Instituts für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) in Mainz evaluiert und in ihrer pädagogischen Konzeption optimiert werden 3. Folgende zentrale Zielsetzungen wurden verfolgt: 1. Strukturen und Prozesse der Gruppe sowie die sich im Hilfeverlauf ergebenden Effekte sollten mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden umfassend dokumentiert werden. 2. Durch eine detaillierte Erfassung der Gruppenstruktur sowie der einzelfallbezogenen 2 Bindungstheoretische Aspekte bieten einen grundlegenden Erklärungsansalz zu auffälligem Verhalten, insbesondere auch bei sexuell grenzverletzendem Verhalten. Vgl. Bowlby (1980), Ainsworth (1978), Wolff-Dielz (2007). 3 Das Evaluationsprojekt wurde mit Mitteln der Stiftung Aktion Mensch finanziell gefördert. Pädagogik sollte die Möglichkeit geschaffen werden, diese zu den dokumentierten Effekten in Bezug zu setzen und so Aussagen zu spezifischen Wirkfaktoren der neuen Gruppe zu gewinnen. 3. Durch die Erforschung der Wirkungen und der Wirkfaktoren im Rahmen der Evaluation sollte unmittelbar Einfluss auf die Optimierung der Konzeption und der pädagogischen Methoden der Gruppe genommen werden. Grundsätzlich sollten die Ergebnisse der Evaluation sowohl eine empirisch fundierte Basis für den Optimierungsprozess im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements liefern als auch die fachliche Argumentation gegenüber einrichtungsexternen Partnern, wie z. B. (Landes-) Jugendämtern, unterstützen. Insbesondere sollte überprüft werden, inwieweit die Otmar-Alt-Gruppe als geeignetes pädagogisches Modell in der Kinder- und Jugendhilfe gelten kann. Das Forschungsvorhaben war auf einen Zeitraum von drei Jahren angelegt und wurde in Form eines quasiexperimentellen Untersuchungsdesigns (vgl. Bortz, 2006) durchgeführt. Dazu wurden die Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe mit zwei Kontrollgruppen aus anderen stationären Kinderund Jugendhilfeeinrichtungen verglichen, die hinsichtlich verschiedener Merkmale parallelisiert wurden: 1. eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die ebenfalls sexuelle Auffälligkeiten aufweisen (im Folgenden kurz: SAJ); 2. eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die in ihrer allgemeinen Ausgangslage (Ressourcen, Defizite, Jugendhilfevorerfahrung ete.) mit den Jugendlichen der Otmar-Alt Gruppe weitgehend übereinstimmen (im Folgenden kurz: MP). Der Stichprobenumfang der Otmar-Alt-Gruppe lag bei n = 19, wobei zum Zeitpunkt der Beendigung des Evaluationsprojekts sieben Hilfen noch andauerten, sodass Informationen über zwölf vollständig abgeschlossene Hilfeverläufe analysiert werden konnten. Beide Kontrollgruppen wurden aus dem bestehenden Datenpool der Evaluationsstudie erzieherischer Hilfen EVAS (vgl. Macsenaere & Knab, 2004) generiert. Gemeinsam stark für den Kinderschutzl

9 50 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Für die erste Vergleichsstichprobe (SAJ) wurden hieraus insgesamt 28 Jugendliche ausgewählt, die neben dem Vorliegen vergleichbarer sexueller Auffälligkeiten auch in Alter und Geschlecht identische Werte wie die Jugendlichen der Otmar-Alt Gruppe aufwiesen. Um für die zweite Kontrollgruppe eine möglichst hohe Übereinstimmung zur Experimentalgruppe zu erreichen, wurde der EVAS-Datenpool im Sinne des" matched sampling" -Verfahrens (vgl. Bortz, 2006) hinsichtlich der folgenden zentralen Personenmerkmale gefiltert: -+ Alter -+ Geschlecht -+ Jugendhilfevorerfahrung -+ Ressourcenlage bei Hilfebeginn -+ Defizitlage bei Hilfebeginn Es wurden diejenigen Matching-Partner selektiert und zur zweiten Kontrollgruppe (MP) zusammengefasst, die in allen Merkmalen eine weitestgehende Übereinstimmung zu jeweils einem Jugendlichen der OAG-Stichprobe aufwiesen. Dadurch ergab sich für diese Gruppe eine Stichprobengröße von 46 Jugendlichen. In der ersten Projektphase wurde das Erhebungs instrumentarium zur Sammlung aller notwendigen Informationen zusammengestellt bzw. neu entwi ckelt, das aus den folgenden Einzelinstrumenten bestand: -+ EVAS-Erhebungsbögen für stationäre Kinder und Jugendhilfemaßnahmen nach spezifische Dokumentationsbögen zur differenzierten Erfassung sexueller Auffälligkeiten der Jugendlichen vor und während des Hilfeverlaufs sowie der Entwicklung der Jugendlichen innerhalb des gruppeninternen Verstärkersystems (Therapie- und Sozialstufenplan) -+ spezifische Dokumentationsbögen zur Erfassung der Reflexionsbeurteilungen in den mehrmals täglich stattfindenden gruppeninternen Gesprächsrunden -+ spezifische Dokumentationsbögen zur Erfassung der Entwicklung der Jugendlichen im Rahmen der pädagogisch orientierten Arbeit mit den Tieren des Raphaelshauses -+ Testfragebögen FEPAA (Lukesch, 2005) zur Untersuchung der empathischen Entwicklung der Jugendlichen Die mit diesem Instrumentarium dokumentierten Daten wurden prospektiv im Längsschnitt der zu untersuchenden Hilfeverläufe erhoben, um eine möglichst valide Datenbasis zu erreichen. Zur Optimierung der Datenqualität wurde ein "externes Datencontrolling" durchgeführt, in dessen Rahmen Mitarbeiter des Instituts für Kinder- und Jugendhilfe in der Otmar-Alt-Gruppe jeweils zu Beginn und bei Abschluss einer Hilfemaßnahme zusätzliche Daten erhoben, um ein unabhängiges Bild der jeweiligen Situation des Jugendlichen zu erhalten. Hierbei kamen die folgenden Instrumente zum Einsatz: -+ Kinder-DIPS (Unnewehr et al., 1998) zur Untersuchung vorliegender psychischer Störungen -+ diagnostische Interviewleitfäden zur Befragung von Jugendlichen und Gruppenleitung zur Erfassung vorliegender Ressou rcen/sch utzfaktoren Die mit Hilfe dieser Instrumente sowie einer begleitenden Aktenanalyse gesammelten Informationen wurden im Rahmen der statistischen Datenauswertung zur Überprüfung der Qualität der mit den anderen Instrumenten gesammelten Daten verwendet, um einer eventuellen Verzerrung der Untersuchungsergebnisse aufgrund von mangelnder Objektivität bei Angaben bzw. Einschätzungen durch die Einrichtungsmitarbeiter entgegenwirken zu können. Im Rahmen der Projektlaufzeit wurde zweimal eine statistische Auswertung der jeweils bis Auswertungsbeginn erhobenen Daten durchgeführt: Im Zeitraum Februar/März 2008 erfolgte eine Zwischenauswertung, deren Ergebnisse einrichtungsintern vorgestellt und diskutiert wurden, um zeitnah erste Implikationen für die Weiterentwicklung der gruppenpädagogischen Konzeption abzuleiten. Ab Januar 2009 erfolgte dann die Abschlussauswertung, deren zentrale Ergebnisse im Folgenden dargestellt sind. n Deutsche Gesellschaft für Prävenijon und Inlervenijon ~ bei Kindesmisshandlung und vernachlässigung

10 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 51 Untersuchungsergebnisse 12 JugendhiItekarriereindex (Mittelwert) Ausgangssituation Die Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe sind zu Beginn der Hilfe im Schnitt 13,0 Jahre alt, wobei das Aufnahmealter zwischen 11,8 und 14,4 Jahren streut. Das Sorgerecht liegt in knapp der Hälfte der untersuchten Fälle bei beiden Elternteilen (47 %), in rund 40 % bei der leiblichen Mutter alleine und in 12 % der Fälle bei einem Vormund. 76 % aller in die Untersuchung aufgenommenen Jugendlichen haben im Vorfeld der Aufnahme in die Otmar-Alt-Gruppe einen Aufenthalt in einer Psychiatrie hinter sich. 53 % waren stationär in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht, und in 41 % aller Fälle fand eine Sozialpädagogische Familienhilfe statt. Jeder Jugendliche hat zu diesem Zeitpunkt bereits mindestens eine, im Schnitt sogar mehr als zwei unterschiedliche Jugendhilfemaßnahmen durchlaufen, ohne dass am Ende dieser Maßnahmen eine stabile Lösung der vorliegenden Problematik erreicht werden konnte. Im Rahmen der statistischen Datenanalyse wurden Quantitäten und Qualitäten dieser Vorerfahrungen zum sogenannten Jugendhilfekarriereindex 1 zusammengefasst, mit dessen Hilfe unmittelbare Gruppenvergleiche ermöglicht wurden. Dieser Index liegt bei den Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe im Schnitt um mehr als 40 % über dem in der Vergleichsgruppe sexuell auffälliger Jugendlicher SAJ (s. Abbildung 6). Dieser statistisch signifikante Mittelwertsunterschied (F = P =.025) zeigt deutlich größere df;1 ', (negative) Vorerfahrungen im Zusammenhang mit pädagogisch-therapeutischen Jugendhilfeangeboten bei den Jugendlichen in der Otmar-Alt Gruppe, die bei der individuellen Ausgestaltung der Hilfemaßnahmen durch die Gruppenpädagogen Berücksichtigung finden muss, um die aktuelle Hilfe erfolgreich gestalten zu können '-- Abb. 6: Vergleich des Jugendhilfekarriereindex zwischen OAG und SAJ 7,0 SAJ Neben der sexuellen Auffälligkeit liegen bei den Jugendlichen in der Otmar-Alt-Gruppe im Schnitt fast zwölf verschiedene weitere Problemlagen vor. Am häufigsten zeigen sich dabei externalisierende Problemlagen, wie z. B. dissoziale bzw. aggressive Verhaltensweisen (63 % bzw. 56 %) sowie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsdefizite in Kombination mit hyperaktivem Verhalten (50 %). Gleichzeitig sind aber auch bei mehr als 40 % aller ur1t~rsuchten Jugendlichen eher internalisierende Symptome, wie z. B. soziale Unsicherheiten und Rückzugsverhalten in sozialen Situationen. erkennbar (s. Abbildung 7). 1 Der Jugendhilfekarriereindex errechnet sich aus der Anzahl der vorangegangenen Hilfen und deren.. Intensität'. Je höher der Wert ausfällt, desto mehr und umso höherschwelligere Hilfen liegen vor. Gemeinsam stark tor den Kinderschutzl

11 52 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I 'Heft 2 I 2010 dissoziales Verhalten aggressives Verhalten ~~~~~::~:::~~= 62,5 Aufm.defizit/lmpulsivität/mot. Unruhe soziale Unsicherheit ~~~~~!~~~~~ schul. Leistungsschwäche Auffälligkeiten im Essverhalten mang./undiff. Bindungsverhalten liiili~~r~j Selbstverletzung/-beschädigung depressive Verstimmung Delinquenz o 20 % 40 % 60 % 80% Abb. 7: Komorbiditäten der OAG-Jugendlichen bei Hilfebeginn Es liegt bei den Jugendlichen also zu Hilfebeginn zumeist eine sehr komplexe Problematik mit zahlreichen und sehr unterschiedlichen Symptomen vor, was besondere Anforderungen an die pädagogisch-thera peutische Arbeit der Gruppenmitarbeiter stellt. Neben dieser hohen Problembelastung weisen die Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe zudem eine vergleichsweise gering ausgeprägte Ressourcenlage auf. In allen untersuchten Ressourcenbereichen liegen die ermittelten Werte (zum Teil weit) unterhalb des altersgemäß "normalen" Entwicklungsstan des 1 (s. Abbildung 8). Soziale Integration ~;~==::=~:;:~:!..: Soziale Attraktivität ~3!! ;;;~~ Sozial-komm. Fähigkeit Besondere Fähigkeit/Leistung ~~;=:::====~... Interessen/Freizeitbeschäftigung ~~:::=::::::::::::~~ Überzeugungen/Bew.strategien ~~===: Selbstkonzept/Selbstsicherheit ~=====:;:...-. Autonomie/Selbstständigkeit ~==;:::::::====:::;- --a Funktion i. d. Familie Körperliche Gesundheit 1' e=:=:====-...: _ Abb. 8: Ressourcen der OAG-Jugendlichen bei Hilfebeginn Ressourcenskala + 1 Die Beurteilung der Ressourcen erfolgte über eine 7 stuftge Ratingskala, bei der der Wert,,6" für einen altersgemäß durchschniltjichen Entwicklungsstand steht. Dieser ist in Abbildung 8 durch die vertikale schwarze Linie gekennzeichnet. n Deutsche Gesellschaft für Prävention und intervention ~ bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung

12 Den OrehtüreHekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 53 Prozessqualität Mit 23,4 Monaten liegt die durchschnittliche Dauer der untersuchten Hilfen in der Otmar Alt-Gruppe statistisch signifikant über der in der Vergleichsgruppe MP (0 = 15,3 Monate T =41 df = 2,858, P =.007) sowie tendenziell über der Hilfedauer in der Gruppe SAJ (0 = 15,5 Monate - T =29 df = 1,466, P =.153). Insbesondere aufgrund der zuvor beschriebenen negativen Vorerfahrungen durch erfolglos durchgeführte Jugendhilfemaßnahmen erhalten diese relativ lange Verweildauer in der Otmar-Alt-Gruppe und die damit verbundene personelle wie räumliche Kontinuität im unmittelbaren persönlichen Umfeld der Jugendlichen besondere Bedeutung. Die dadurch entstehende Möglichkeit zu einer längeren pädagogischen bzw. therapeutischen Arbeit mit den Jugendlichen stellt vor dem Hintergrund des im Bereich der Jugendhilfe nachgewiesenen Zusammenhangs zwischen Hilfedauer und Hilfeerfolg (IKJ, 2003; Schmidt et al., 2003) prinzipiell einen günstigen Begleitumstand für eine erfolgreiche Hilfedurchführung in der Gruppe dar. Die längere Hilfedauer in der Otmar-Alt-Gruppe erklärt sich u. a. aus der konzeptionell verankerten Falltreue, die von Seiten des Raphaelshauses den Jugendlichen gegenüber ausgesprochen wird (vgl. Kapitel Ethische Orientierung). Diese Falltreue hat u. a. zum Ergebnis, dass keine einzige der im Rahmen der Evaluation untersuchten Maßnahmen auf Initiative der Gruppen-Pädagogen bzw. der Einrichtung hin abgebrochen wurde. Unplanmäßige bzw. vorzeitige Beendigungen von Hilfemaßnahmen gingen immer auf die Initiative einrichtungsexterner Hilfebeteiligter (Sorgeberechtigte, Jugendamt) zurück. Demzufolge ergibt sich für die Otmar-Alt-Gruppe insgesamt ein für stationäre Jugendhilfemaßnahmen vergleichsweise niedriger Anteil abgebrochener Hilfen (vgl. IKJ, 2009), der statistisch signifikant unter dem in der Vergleichsgruppe MP (X Z df =1 = 6,408, P =.011) liegt und auch tendenziell niedriger ausfällt als in der Vergleichsgruppe SAJ (X 2 =1 = 3,213, df : 1 P =.073) (s. Abbildung 9) ,0 % 40 42,1 % 20 28,9% o OAG SAJ MP abgebrochen planmäßig Abb. 9: Gruppenvergleich der Anteile planmäßig beendeter bzw. abgebrochener Hilfemaßnahmen Gemeinsam slark für den Kinderschutzl

13 54 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Über die durch die Einrichtung konzeptionell vorgegebene Falltreue hinaus ist diese geringe Abbruchquote aber auch ein Zeichen für eine im Hilfeverlauf gelingende Kooperation zwischen Jugendlichen und Gruppenmitarbeitern. Diese funktioniert in der Otmar-Alt-Gruppe statistisch signifikant besser als in der Kontrollgruppe SAJ (F df =1 =13/062, P =.001) und tendenziell besser als in der Kontrollgruppe MP (F =1 df = 2,296, P =.131). Da die Kooperation zwischen Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften in Jugendhilfeeinrichtungen ein wichtiger Einflussfaktor für den Erfolg von Jugendhilfemaßnahmen ist (vgl. Schmidt et al., 2003; Klein et al., 2003), stellt diese gute Zusammenarbeit innerhalb der Otmar-Alt-Gruppe eine wichtige Grundlage für einen erfolgreichen Hilfeverlauf dar. Ergebnisqualität Die Untersuchung der Ergebnisqualität der Hilfen in der Otmar-Alt-Gruppe erfolgte im Wesentlichen über Veränderungsmessungen von zu verschiedenen Erhebungszeitpunkten erfassten Ressourcen und Defiziten der Kinder und Jugendlichen sowie über den Erreichungsgrad kindbezogener Hilfe(plan)ziele. Zur ersten übergreifenden Analyse der Effektivität der Hilfen wurde im Rahmen der statistischen Auswertung ein globaler Effektindex 1 gebildet, in dem die einzelnen Effektmaße zu einem Gesamteffektwert verrechnet wurden. Bei der Analyse dieses Effektindexes zeigte sich für die Otmar-Alt-Gruppe im Vergleich zu beiden Kontrollgruppen im Durchschnitt ein deutlich höherer Gesamteffekt der Hilfen (Fdf=2 = 3,714, P =.029) (s. Abbildung 10). 25 Effektindex (Mittelwert) ,5 5 o L--... SAJ Abb. 10: Gruppenvergleich der Gesamteffekte anhand des Effektindex 1 Der Effektindex ist eine Maßzahl für die im Zuge der Hilfen insgesamt erzielten Wirkungen. Er berücksichtigt die Veranderungen von Defiziten und Ressourcen sowie die kindbezogene Zielerreichung und kann Werte von.. -50" bis.. +50" annehmen...0" steht für keine Effekte. Positive Werte auf dem Effektindex können als Verbesserungen. negative als Verschlechterungen eingestuft werden..,., Deutsche Gesellschaft für Prävention und.intervention WJ h",j KinrlesmisshandlunR: und ~vernachlässlgung

14 Den DrehtüreHekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 55 Dieser weit überdurchschnittliche Gesamteffekt setzt sich zusammen aus einer Vielzahl positiver Entwicklungen in verschiedenen Untersuchungsbereichen. So sind z. B. bei Ressourcen und Schutzfaktoren der Jugendlichen in der Gtmar Alt-Gruppe, die über den gesamten Hilfeverlauf hinweg erfasst und analysiert wurden, durchgängig Verbesserungen in Form von Ressourcenzuwächsen zu verzeichnen (s. Abbildung 11). Diese Zuwächse fallen zum Teil deutlich und statistisch nachweisbar höher aus als in den untersuchten Vergleichsgruppen: Im Bereich Soziale Integration findet ein signifikant stärkerer Ressourcenaufbau statt als in beiden Kontrollgruppen (GAG - SAJ: F df =1 =14,507, P =.001; GAG - MP: Fdf=1 = 7,055, P =.011). Bei Interessen und Freizeitbeschäftigungen sowie im Bereich Funktion in der Gruppe, also in der Fähigkeit, Normen und Regeln der Gruppe zu respektieren und zu einem positiven Zusammenleben beizutragen, konnten signifikant größere Verbesserungen erreicht werden als in der Vergleichsgruppe SAJ (F df =1 = 5,073, P =.032 bzw. F df =1 = 7,196, P =.012) und tendenziell größere als in der Vergleichsgruppe MP (F d f=1 = 2,641, P =.110 bzw. F d f=1 = 2,415, P =.126). Selbstkonzept bzw. Selbstsicherheit konnten tendenziell stärker aufgebaut werden als in beiden Vergleichsgruppen (GAG - SAJ: F df =1 = 2,905, P =.106; GAG - MP: F df =1 = 2,960, P =.092). Auch in der Globalbeurteilung der psychosozialen AnpassungsfähigkeW ergibt sich im Durchschnitt aller untersuchten Hilfemaßnahmen eine nachweisbare Verbesserung (F df =1 = 4,054, P =.064), die u. a. auch tendenziell höher ausfällt als in der Vergleichsgruppe MP (F df =1 = 3,856, P =.055). Soziale Integration '=~I~~~=I +0,6 Soziale Attraktivität _ +0,5 Sozial-komm. Fähigkeit +0,6 Besondere Fähigkeit/Leistung +0,4 Interessen/Freizeitbeschäftigung +0,5 Überzeugungen/Bew.strategien +0,6 Selbstkonzept/Selbstsicherheit +0,8 Autonomie/Selbstständigkeit +0,6 Funktion i. d. Familie +0,4 Körperliche Gesundheit +0,4 Beginn 2 Ressourcenskala Änderung Abb. 11; Ressourcenänderungen der GAG-Jugendlichen zwischen Aufnahme und Abschluss 2 Die Globalbeurteilung der psychosozialen Anpassungsfähigkeit ist Bestandteil des Multiaxialen Klassifikationsschemas für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO (vgl. Remschmidt et al ) und erfasst den individuellen Betreuungsbedarf von Kindern und Jugendlichen aufgrund von Beeinträchtigungen in den unterschiedlichen erfassten Ressourcenbereichen. Gemeinsam stark für den Kinderschutzl

15 56 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Aus diesen einzelnen positiven Entwicklungen heraus ergibt sich bei Gesamtbetrachtung des Ressourcenbereichs der Jugendlichen in der Otmar-Alt-Gruppe eine sehr positive Ressourcengesamtentwicklunt, die statistisch signifikant besser ausfällt als in beiden Kontrollgruppen (OAG - SAJ: F df =1 = 7,035, P =.012; OAG - MP: F =1 = 4,317, P =.043) (s. Abbildung 12). df 80 _ 60 61,8 + x Q) ~ c 'e 40 Q) l:! ~ o Ul Ul Q) IX 20 I ~ _.._-----::;;..,-.,-,:::.- 37,4-36,2 36, ,9 44,2 Aufnahme Abschluss Abb. 12: Gruppenvergleich der Ressourcenentwicklung OAG MP - - SAJ Neben den vorliegenden Ressourcen und Schutzfaktoren wurde im Rahmen der Evaluation auch die ~. Entwicklung der Defizite der Jugendlichen detailliert erfasst und analysiert. Die Zahl vorliegender Problemlagen der Jugendlichen in der Otmar-Alt-Gruppe konnte von Beginn bis Abschluss der untersuchten Hilfemaßnahmen im Durchschnitt mehr als halbiert und damit wesentlich stärker reduziert werden als in beiden Vergleichsgruppen (OAG - SAJ: F f=1 d = 9,286, P =.005; OAG - MP: F df =1 = 12,087, P =.001). Auch beim Schweregrad der Gesamtbelastung der Jugendlichen durch psychische Störungen bzw. Problemlagen zeigte sich in der Otmar-Alt-Gruppe über den gesamten Hilfeverlauf hinweg ein deutlich stärkerer Abbau als in den Gruppen MP (F =1 df = 6,784, P =.012) bzw. SAJ (F df =1 = 3,786, p=.061). Bei Gesamtbetrachtung aller erfassten Teilaspekte im Bereich vorliegender Defizite der Jugendlichen sind in der Otmar-Alt-Gruppe signifikant höhere Effekte nachweisbar als in beiden Vergleichsgruppen (OAG SAJ: F =1 df = 4,997, P =.032; OAG - MP: F =1 df = 5,883, P =.019)2 (s. Abbildung 13). 1 Die Gesamtentwicklung im Bereich vorliegender Ressourcen und Schutzfaktoren wurde im Rahmen der statistischen Auswertung über den sogenannten Ressourcenindex abgebildet. Dieser Ressourcenindex ist eine allgemeine Maßzahl für die Ressourcenlage. Er kann Werte zwischen 0 und 100 annehmen und wird aus den 10 Ressourcenskaien sowie der Globalbeurteilung der psychosozialen Anpassung berechnet. Ansteigende Indexwerte sind positiv zu beurteilen. 2 Die Gesamtentwicklung im Bereich vorliegender Defizite wurde im Rahmen der statistischen Auswertung über den sogenannten Defizitindex abgebildet. Dieser Defizitindex ist eine allgemeine Maßzahl für die Problemlagen. Er kann Werte zwischen 0 und 100 annehmen und wird aus Symptom- u. Diagnoselage sowie dem Schweregrad der Gesamtauffälligkeit abgeleitet. Sinkende Indexwerte sind positiv zu beurteilen. " Deutsche Gesellschaft für Prävention u~dlntervention ~ bei Kindesmisshandlung und -vemachlassigung

16 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 5' I _ _.-~.. 72,0 _ ,3 ~,_._ _.~~ + ~ 40. " c :;:; 'N ;;: IV o, 20 l Aufnahme 54,5 Abschluss 39,0 ~ OAG MP Abb. 13: Gruppenvergleich der Defizitentwicklung - - SAJ Die spezifische Analyse der sozial-emotionalen Entwicklung der Jugendlichen im Rahmen der StalI arbeit mit den Tieren des Raphaelshauses ergibt überwiegend positive Resultate 3 (s. Abbildung 14): Die durchschnittliche Kontaktaufnahmefähigkeit der Jugendlichen zu den Tieren ist am Ende des Untersuchungszeitraums statistisch signifikant höher als zu Beginn (F =1 df = 13,350, P =.004) und auch der Beziehungsaufbau zu den Tieren und das Eingehen auf die Bedürfnisse der Tiere gelingen tendenziell besser (F df =1 = 3,162, P =.109 bzw. F =1 df = 2,042, P =,067), 6 5 4,7 4,9,;4,9 5,0 4,3 + 4 t QI ;: 1i :t: 'E 3 c ] QI Vl 2,6 3,6 2 Beginn Ende Kontakt Beziehung Eingehen auf Körperkontakt aufnahme zu einem Bedürfnisse zum Tier zum Tier Tier des Tieres Abb. 14: Entwicklung der Jugendlichen im Rahmen der Arbeit mit den Tieren 3 Die Beurteilung in den einzelnen Untersuchungsbereichen enolgte mit Hilfe einer 6-stungen Ratingskala mit einem Skalenbereich zwischen,,1 =sehr schlecht" und,,6 =sehr gut", Gemeinsam stark für den Kinderschutzl

17 58 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Darüber hinaus ist auf Basis der im Rahmen der tierpädagogischen Arbeit erhobenen Daten erkennbar, dass die Arbeit mit den Tieren nicht nur mittel- oder langfristige Auswirkungen auf die sozial-emotionale Entwicklung der Jugendlichen hat, sondern dass sich auch kurzfristig Einflüsse auf die emotionale Verfassung der Jugendlichen ergeben. Die hierzu von den Jugendlichen selbst mit Hilfe eines "Stimmungsbarometers" abgegebenen Einschätzungen fallen im Schnitt am Ende der durchgeführten Einheiten signifikant besser aus als zu Beginn (F =1 df =35,727, P =.000). Die Arbeit mit den Tieren führt demnach offensichtlich unmittelbar zu einer positiven Beeinflussung des emotionalen Befindens der Jugendlichen. Sexuelle Auffälligkeiten Die Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe haben ihren ersten sexuellen Übergriff durchschnittlich im Alter von 11 Jahren begangen. Zwischen diesem Übergriff und der Aufnahme in der Gruppe lag ein Zeitraum von bis zu 3 Jahren (0 = 1,5 Jahre), in denen die Problematik entweder (zunächst) gar nicht bzw. nicht ausreichend erkannt wurde oder aber nicht erfolgreich bearbeitet werden konnte. Bei knapp der Hälfte aller Jugendlichen (42,9 %) wurden im Rahmen der therapeutischen Arbeit im Verlauf der Hilfe nachträglich noch sexuelle Übergriffe aufgedeckt, die bei Aufnahme in die Gruppe nicht bekannt gewesen waren (s. Abb. 15). Erneute sexuelle Übergriffe im Hilfeverlauf konnten dagegen vollständig verhindert werden, obwohl bei 50 % aller Jugendlichen weiterhin sexuelle Auffälligkeiten, wie z. B. ein deutlich sexuell ausgeprägtes Vokabular oder der häufige Gebrauch sexueller Gesten, sowie bei mehr als einem Viertel aller Jugendlichen abnorme sexuelle Phantasien (z. B. über sexuellen Missbrauch oder sexuell geprägte Gewaltakte) festgestellt wurden. sex. Übergriffe im Dok.zeitraum sex. Auffälligkeiten im Dok.zeitraum abnorme sex. Phantasien im Dok.zeitraum sex. Übergriffe vor Aufnahme nachträglich aufgedeckt sex. Auffälligkeiten vor Aufnahme nachträglich aufgedeckt abnorme sex. Phantasien vor Aufnahme nachträglich aufgedeckt Nein Abb. 15: Sexuelle Auffälligkeiten der Jugendlichen im Hilfeverlauf " Deutsche Gesellschaft für Prävention undintervention ~ bei Kindesmisshandiung und -vernachlässigung

18 Den OrehlOreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell Obergrifflge Jungen I 59 Die Rückfallwahrscheinlichkeit bei Abschluss der Hilfe in der Otmar-Alt-Gruppe wird von den Fachkräften insgesamt als gering eingeschätzt und ist damit statistisch signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe sexuell auffälliger Jugendlicher (SAJ) (F df =1 = 21,911, P =.000). Viele der Jugendlichen werden im Anschluss noch in einer anderen stationären Gruppe des Raphaelshauses weiter betreut, sodass der Kontakt zu den Gruppenpädagogen der Otmar-Alt-Gruppe noch über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten bleibt. Dies bietet sowohl den Jugendlichen als auch den Pädagogen die Möglichkeit. eventuell auftretende Schwierigkeiten zeitnah zu erkennen, zu thematisieren und innerhalb eines vertrauten Settings zu bearbeiten. Dieser schrittweise Übergang aus der intensivpädagogischen Hilfeform über niedrigschwelligere Hilfen zurück in einen "normalen" Lebensalltag hat sich innerhalb des Raphaelshauses bislang bewährt. Inwiefern sich die positiven Prognosen hinsichtlich der Gefahr erneuter sexueller Übergriffe durch die Jugendlichen allerdings langfristig tatsächlich bestätigen, konnte im Rahmen des dreijährigen Evaluationsprojekts nicht hinreichend untersucht werden. Belastbare Aussagen hierzu sind nur über eine langjährige katamnestische Untersuchung über die weitere Entwicklung der Jugendlichen zu gewinnen. Nachhaltigkeit der Projektergebnisse Die Ergebnisse aus Zwischen- und Endauswertung wurden im Raphaelshaus vorgestellt und im Hinblick auf daraus ableitbare Implikationen für die pädagogisch-therapeutische Gruppenarbeit ausführlich diskutiert. Dadurch konnten die Projektergebnisse bereits während des Projektverlaufs unmittelbar für die alltägliche Arbeit mit den Jugendlichen der Otmar-Alt-Gruppe genutzt werden. Nach Abschluss des Projektes werden Teile des Erhebungsinstrumentariums in der Gruppe weiter eingesetzt (z. B. EVAS-Bögen, Reflexionsbewertungsbögen, Dokumentationsbögen für die tierpädagogische Arbeit), sodass eine weitere kontinuierliche Dokumentation und Evaluation gewährleistet werden kann. Darüber hinaus werden alle Jugendlichen, die die Otmar-Alt-Gruppe verlassen und in einer anderen Gruppe des Raphaelshauses weiter betreut werden, mit Hilfe des Qualitätsentwicklungsverfahrens EVAS weiter dokumentiert, wodurch die Möglichkeit einer langfristigen katamnestischen Untersuchung der Entwicklung dieser Jugendlichen nach Abschluss der intensivpädagogischen Hilfeform besteht. Fazit Aus den Ergebnissen der Evaluation lassen sich folgende Kernaussagen generieren: -+ Die Jugendlichen haben bei Aufnahme in die Otmar-Alt-Gruppe i. d. R. bereits einschlägige Vorerfahrungen mit verschiedenen Jugendhilfeeinrichtungen bzw. -maßnahmen gesammelt, ohne dass dadurch die bestehende Problematik ausreichend gelöst werden konnte. Die Otmar-Alt-Gruppe stellt insofern ein spezifisches "Auffangnetz" einer bis dahin gescheiterten Kinder- und Jugendhilfe dar. -+ Die Klientel der Otmar-Alt-Gruppe zeigt ein sehr komplexes Bild unterschiedlicher Auffälligkeiten und Störungen bei gleichzeitig gering ausgeprägten Ressourcen und Schutzfaktoren. -+ Der Aufbau einer gemeinsamen Grundlage für die Zusammenarbeit (und das Zusammenleben) von Jugendlichen und Pädagogen in der Otmar-Alt-Gruppe verläuft weitestgehend erfolgreich. sodass die Kooperation im.hilfeverlauf im Vergleich zu anderen Jugendf hilfemaßnahmen insgesamt sehr viel besser gelingt. -+ Sowohl im Bereich von Ressourcen bzw. Fähigkeiten der Jugendlichen als auch bei Defiziten und Problemlagen ergeben sich weitgehend positive Entwicklungen, die zum Teil erheblich über denen anderer Jugendhilfemaßnahmen mit vergleichbarer Klientel liegen. -+ Im Rahmen der Arbeit mit den Tieren des Raphaelshauses zeigen sich bei den Jugendlichen ebenfalls deutliche positive Entwicklungen im sozial-emotionalen Bereich. Auf der Grundlage der vorliegenden Ergebnisse kann die "Otmar-Alt-Gruppe" als geeignetes pädagogisches Modell für die Kinder- und Jugendhilfe gelten. Die in der Begleitforschung dargestellten Ergebnisse kennzeichnen einen Erfolg, der die lange Vorbereitungsarbeit und den hohen Gemeinsam stark tor den Kinderschutzl

19 60 I Interdisziplinäre Fachzeitschrift I Jahrgang 13 I Heft 2 I 2010 Aufwand rechtfertigt. Dabei soll nicht verheimlicht werden, dass es auch einer langen Vorbereitungs- und Aufklärungsarbeit in der Einrichtung bedurfte, um das Gesamtsystem Raphaelshaus auf diese Zielgruppe vorzubereiten. Diese war mit mehr Tabus und kritischer Abwehr versehen als zuvor der Start der Kurt-Hahn-Gruppe mit der durch Kriminalität gekennzeichneten Zielgruppe. Dabei kann erinnert werden, dass die Zielgruppe der Otmar-Alt-Gruppe auch immer schon vorher in der Jugendhilfe existierte. Es handelte sich oft um die Jungen in verschiedenen Gruppen der Jugendhilfe, die unauffälliger, angepasster und sozial intelligenter ihren "pädagogischen Weg" gingen. Wenn sie dann durch ihre sexuelle Übergr;ffigkeit auffielen, wurden sie oft in einem Abwehrmechanismus der Organisation, der Pädagogen, der Sorgeberechtigten der anderen Gruppenmitglieder und ggf. des Jugendamtes schnell aus dieser Gruppe herausgenommen. Es kam der verhängnisvolle "Drehtüreffekt" in Gang, der diese Jungen von Einrichtung zu Einrichtung, von Hilfe zu Hilfe weiterreichte. Nicht selten wurde dabei die Auffälligkeit der sexuellen Übergriffigkeit in der Berichterstattung verharmlost, beschönigt oder gar verheimlicht, um überhaupt noch eine Chance zu haben, eine alternative Jugendhilfemaßnahme zu finden. Die Tatsache, dass während des Aufenthaltes in der Otmar-Alt-Gruppe oftmals weitaus mehr zu Tage tritt als anfänglich dokumentiert wurde, ist ein weiterer Hinweis für das Gefährdungspotenzial der Zielgruppe und ihrer Umgebung. Der Mix aus Konsequenz, Wertschätzung und Perspektive, welcher sich in der ersten Kick-off Gruppe erfolgreich bewährte, rechtfertigt heute den Mut, auf diese neue Zielgruppe zuzugehen. Die zielgruppenspezifische Modifikation des Konzeptes ist gelungen. Unverzichtbar sind die pädagogischen Verdich tungen durch die obligatorischen Outdoor-Maß nahmen und die enge Verzahnung des pädago gischen Alltags mit der Tierpädagogik. Ebenso unverzichtbar sind die pädagogisch-therapeutischen Selbsterfahrungsanteile, die an keiner Stelle aber als Entschuldigungsplattform für Tatverhalten hingenommen werden. In der Otmar-Alt-Gruppe findet eine Verzahnung von authentischen moralischen Grundhaltungen und einer zielgerichteten Konfrontation mit dem individuellen Tatverhalten statt. Hilfsweise wird auch beispielhaftes Täter verhalten aus der Geschichte (Gedenkstättenpäd agogik, "Stolpersteine"...) zu empathieorientierter Auseinandersetzung mit Opfern genutzt. Mit dem konzeptionell festgelegten bürgerschaft lichen Engagement, das sich in sozialen Hilfsakti onen äußert, gelingt der Paradigmenwechsel der stigmatisierten" Parias" zu positiv in Erscheinung tretenden Vertretern der jungen Generation in den Augen der Öffentlichkeit. Ein wertvolles Geschenk ist die Solidarität mit prominenten "Paten", welche mit der Präsenz ihres Namens, ihrer Person und ihrer inneren Verbundenheit mit den Jugendlichen der Ot mar-alt-gruppe eine gesellschaftliche Solidari tät zeigen, die das pädagogische Thema aus der "Schmuddelecke" hervorholt. Der letzte Satz dieses Fazits soll aber auch das tief empfundene" Dankeschön" beinhalten, welches den Fachkräften der Gruppe gebührt, die mit gro ßem Enthusiasmus einen schwierigen Weg gegan gen sind und sich in einem hohen Grad mit ihrer Arbeit und den Zielsetzungen identifizieren. Wer das Raphaelshaus kennt, weiß, dass neben der Hauptzielgruppe dieser Danksagung, näm lich den Pädagoginnen und Pädagogen, auch die "vierbeinigen Mitarbeiter" bedacht sind, die treu, brav und vorurteilslos Tag für Tag ihren Dienst verrichten. An letzter Stelle aber gebührt ein "Danke" unse rem Schutzpatron, dem Erzengel Raphael, dessen Name uns immer wieder vor Augen hält, dass menschliches Tun lückenhaft bleiben wird und es den Trost des Namens "Raphaei" gibt. dessen he bräischer Ursprung auf Deutsch übersetzt "Gott hilft" heißt. " Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention WJ hpj KindesmisshandlunR und -vernachlässigung

20 Den Drehtüreffekt in der Jugendhilfe stoppen: Die Otmar-Alt-Gruppe für sexuell übergriffige Jungen I 61 Literatur Ainsworth, M., Blehar, M. c., Walters, E. & Walls, S. (1978). Patterns of attachment. A psychological study of strange Situation. Hillsdale, NJ:Erlbaum. Bortz, J. (1999). Statistik für Sozialwissenschaftler. 5. Aufl. Berlin: Springer. Bortz, J. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. 4. Auf/. Berlin: Springer. Bowlby, J. (1980). Attachment and loss (Vol.3). New York: Basic Books. Bullens, R. & van Wijk, A. (2002). Hintergrund und Charakteristiken von jugendlichen Sexualstraftätern. In Schmelzle, M. & Knölker, U. (Hrsg.), Therapie unter Zwang? Gruppenbehandlung jugendlicher sexueller Misshandler. Beziehungsarbeit in einem juristischen Rahmen. Lengerich: Pabst Science Publishers. Gruber, T. (1999). Wehret den Anfängen: Ein integratives Konzept zur stationären Behandlung jugendlicher Sexualstraftäter. In Deegener, G. (Hrsg.), Sexuelle und körperliche Gewalt. Therapie jugendlicher und erwachsener Täter. Weinheim: Psychologie Verlags Union. Gruber, T. (2002). Das Viersener Modell zur Therapie mit jugendlichen Sexualstraftätern. In Schmelzle, M., Knölker, U. (Hrsg.), Therapie unter Zwang? Gruppenbehandlung jugendlicher sexueller Misshandler. Beziehungsarbeit in einem juristischen Rahmen. Lengerich: Pabst Science Publishers. IKJ (2003). EVAS Hightlightbericht 2/2002. Mainz: Institut für Kinderund Jugendhilfe. IKJ (2009). EVAS Gesamtbericht Mainz: Institut für Kinder- und Jugendhilfe. Klein, J., Erlacher, M. & Macsenaere, M. (2003). Die Kinderdorf-Effekte Studie. Mainz: Institut für Kinderund Jugendhilfe. Lukeseh, H. (2005). FEPAA - Fragebogen zur Erfassung von Empathieprosozialität, Aggressionsbereitschaft und aggressivem Verhalten. 1. Auflage. Göttingen: Hogrefe. Machlitt, K. (2004). Perspektiven der Behandlung sexuell grenzverletzender Jugendlicher - Überlegungen zu einem integrativen Behandlungskonzept. IKK-Nachrichten, 1-2, Macsenaere, M. & Knab, E. (2004). Evaluationsstudie erzieherischer Hilfen (EVAS) - Eine Einführung. Freiburg: Lambertus. O'Brien, J. O. & Bera, W. (1986). Adolescent sexual offenders: A Descriptive Typology. A Newsletter of the National Family Life Education Network, 1, 1-5. Remschmidt, H., Schmidt, M. & Poustka, F. (2006). Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO. 5. Auflage. Bern: Huber. Schmidt, M. H., Schneider, K., Hohm, E., Pickartz, A., Macsenaere, M., Petermann, F., Flosdorf, P., Hölz, H. & Knab, E. (2003) (Schriftenreihe des BMFSFJ Band 219). Effekte erzieherischer Hilfen und ihre Hintergründe. Stuttgart: Kohlhammer. Scholten, H. & Scholten, M. Th. (2008). Tierpädagogik im Jugendhilfezentrum Raphaelshaus ( ff.) In E. Knab & R. Fehrenbacher (Hrsg.), Die vernachlässigten Hoffnungsträger. Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe. Freiburg: Lambertus. Stoppel, M. (2007). Pädagogik und Zwang. Minderjährigenrechte & Freiheitsschutz. r Herausgeber Landschaftsverband Rheinland, Dezernat Schulen, Jugend/Landesjugendamt, Abteilung Erzieherische Hilfen. fachthemen/heime/5teauflageposit ionspapier pdf [ J.... Unnewehr, 5., Schneider,S. & Margraf, J. (Hrsg.) (1998). Kinder-DIPS - Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. 2. Auflage. Berlin: Springer_ Volk, P. (1991). Opfer, Tat und Täter bei der Vergewaltigung. In W. Rotthaus (Hrsg.), Sexuell delinquentes Verhalten Jugendlicher ( ). Dortmund: Verlag modernes Lernen. Wolff-Dietz, I. (2007). Jugendliche Sexualstraftäter. Lengerich: Pabst Science Publishers. Gemeinsam stark für den Kinderschutz!

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kreisfreie Stadt Osnabrück 156.000 Einwohner Davon 19,6% bis 21-Jährige

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates Effizienz und Effektivität in der Kommunikation Die drei Siebe des Sokrates Altes und erprobtes Wissen für die Führung von heute Angebot über ein Training zur Steigerung der Effizienz und Effektivität

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Programm und erste Ergebnisse. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Programm und erste Ergebnisse. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Programm und erste Ergebnisse Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr