Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1"

Transkript

1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick auf Bezugspersonen und das Patenschaftsprojekt 3. Überblick über die Motivation der derzeitigen Paten 1. Informationen zu den Herkunftsfamilien Ins Projekt aufgenommene Familien: 7, davon haben 4 Paten und 3 warten auf geeignete Paten alles psychisch erkrankte Mütter fast ausnahmslos alleinerziehend sind sozial isoliert Zitate der Herkunftsfamilien Bevor eine Familie ins Projekt aufgenommen wird, wird ein ausführlicher Fragebogen mit ihnen zusammen ausgefüllt. Dieser beinhaltet u.a. Fragen zur Einstellung zur Patenschaft. Im Folgenden finden Sie die Antworten der Mütter, die zitiert werden dürfen. Die in Klammern stehenden Nummern ermöglichen eine Zuordnung der Personen, damit erkannt werden kann, welche Aussagen von derselben Mutter stammen Zitate zur Motivation Ich wünsche mir einen Paten für mein Kind/ meine Kinder, weil Meine Familie stammt aus dem Ausland. Daher habe ich keine Verwandten vor Ort, die mir helfen könnten. Außerdem möchte ich den Kreis an Menschen erweitern, die meinen Söhnen Geborgenheit geben können. Die Paten sollten mit eingebunden werden, so dass ein familiärer Kontakt entstehen könnte. Andere Sichtweisen empfinde ich als Bereicherung. Auch hoffe ich, dass ich durch die Paten entlastet werde. (1) Mein Kind soll noch eine andere Bezugsperson haben und Regelmäßigkeit. Wenn es mir nicht gut geht, soll mein Kind beim Paten untergebracht werden können. (2) Eine Patenschaft könnte verhindern, dass in meinen akuten Krankheitsphasen mein Kind immer wieder bei wechselnden Familien untergebracht wird, denn der Vater des Kindes ist sehr unzuverlässig. Auch die Großeltern des Kindes würden sich dann nicht mehr einmischen. (3) Eine Patenschaft kann ein Vater- und Großelternersatz sein. Es ist wichtig, dass mein Kind einen gesunden Menschen um sich herum hat. (4) Im Notfall soll mein Kind nicht auf sich allein gestellt sein und einen Ansprechpartner haben. Auch sonst soll es die Möglichkeit haben, etwas für sich zutun. (5) Mein Kind soll nicht leiden und meine Stimmungsschwankungen abbekommen, wenn ich meine depressiven Tage habe. In meinen akuten Phasen, sollte eine Vertrauensperson für es da sein. (6) Meine Kinder können mit ihrem Paten schöne Dinge erleben und dieser soll als Ansprechpartner für sie da sein. Ich erlebe Entlastung und die Kinder finden einen Ausgleich, da meine Tochter viel Verantwortung im Haushalt und für mich übernimmt.(7) Mein Kind bekommt einen Ansprechpartner, eine Bezugsperson. Die Familie wird erweitert. (8)

2 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 2 Eine Patenschaft kann mich und mein Kind unterstützen, da ich mich als schwierige Mutter betrachte. Es sind derzeit zu wenig Menschen für das Kind da. (9) Die Kinder sind einsam und sollen eine gesunde Beziehung kennen lernen. Die Patenschaft kann auch eine Familienerweiterung sein. (10) Zitate zu Hoffnungen/Wünsche, die mit einer Patenschaft verbunden sind Eine Patenschaft kann bei meinem Kind/ meinen Kindern helfen/bewirken Ich wünsche mir mehr als eine Person für mein Kind, denn es sind dann mehr Ideen da und eine Verlässlichkeit für mein Kind wäre garantiert. (2) Die Kinder haben durch eine Patenschaft einen geregelten Tagesablauf. Sie erfahren Kontinuität und müssen nicht getrennt werden. Die Kinder bekommen von der Krankheit nicht soviel mit und es herrscht mehr Harmonie. (3) Das Kind soll zum Paten Vertrauen aufbauen und eine kontinuierliche Beziehung zu Männern erleben, die ihm sein Vater nicht bietet. (4) Das Kind könnte Dinge erleben, die zu Hause nicht möglich sind. (5) Das Kind soll andere Menschen kennen lernen und Vertrauen zu diesen aufbauen können. (6) Die Kinder können Probleme ansprechen und ihre Verantwortung abgeben. Sie können andere Menschen, Lebensgewohnheiten und Meinungen kennen lernen. (7) Mein Kind kann auf mehrere Personen als Ansprechpartner zurückgreifen. Auch hat es bessere Ausweichmöglichkeiten, was vorteilhaft ist. (8) Das Kind könnte durch kontinuierliche Zuwendung psychisch stabil werden. (9) Eine Patenschaft kann mir helfen/ bei mir bewirken Ich werde durch eine Patenschaft entlastet, habe weniger Stress. Ich wünsche mir ein Gefühl von Familie. Vielleicht entsteht auch eine Freundschaft. Meine Lebensqualität steigt an. (1) Ich werde entlastet und habe einen Ansprechpartner. (2) Ich habe ein ruhiges Gewissen, wenn die Kinder gut aufgehoben sind und spielen und lachen können. (3) Ich werde im Alltag entlastet und habe meinen Kindern gegenüber dadurch weniger Schuldgefühle. Auch kann ich die Verantwortung für meine Kinder ein Stück abgeben. (4) Ich kann den Fokus auf mich richten, was nicht Aufgabe des Paten ist. Auch habe ich habe weniger Stress. (5) Jemand sorgt sich um das Kind. Das entlastet mich. (6) Ich könnte entlastet werden und einen Ansprechpartner finden, der eine Kontrollfunktion ausübt. Ich habe Kontakt zu anderen Menschen, bekomme Vertrauen und kann ein gutes Netz aufbauen. (7) Ich habe einen Gesprächspartner, eventuell mit gemeinsamen Interessen. Ich werde im Alltag entlastet. (8) Ich werde entlastet und habe wieder Zeit für mich alleine. Ich bin nicht alleine mit dem Kind. (9)

3 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 3 Ich erlebe eine Entlastung. (10) Zitate zu Befürchtungen/ Ängsten in Hinblick auf eine Patenschaft Ich habe Angst, dass die Paten denken, die Kinder sollen bei ihnen wohnen. Das möchte ich auf keinen Fall. Die Paten sollten nicht für alles die Verantwortung übernehmen und sich nicht als die bessere Mutter oder der bessere Vater darstellen. (1) Ich habe Angst, die Paten könnten die Kinder schlecht behandeln oder mich bei den Kindern schlecht machen, damit sie die Mutterrolle übernehmen können. (3) Ich habe Angst, dass der Pate nicht gut für das Kind ist und sich sexuell an dem Kind vergeht. (4) Ich habe Angst, dass mein Kind den Paten mehr mögen könnte als mich. (5) Ich habe Angst, dass sich die Kinder nur bei den Paten öffnen. (7) Ich habe Angst, die Paten könnten gegen mich sein. (9) 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern Verfügbarkeit von erwachsenen Bezugspersonen Was haben Ihnen Ihre Großeltern bedeutet? Was konnte Sie Ihnen geben? Sie waren meine Rettung. Ohne sie hätte ich nie im Leben kontinuierliche Zuneigung erfahren und wäre während der Klinikaufenthalte meiner Mutter ins Heim oder zu wechselnden Pflegefamilien gekommen. Sie haben mir Orientierung gegeben und haben mich bei für mich wichtigen Lebensereignissen wie der Begrüßungsfeier im Gymnasium begleitet, wenn meine Mutter durch ihre Krankheit ausfiel. Heute weiß ich, dass sie im Umgang mit mir sicher auch viele Fehler gemacht haben. Im Zweifelsfall haben Sie immer zu meiner Mutter gehalten, denn das war eben ihre einzige Tochter. Ihr Liebling. Daran konnte auch die Krankheit nichts ändern, selbst wenn sie in ihren Psychosen ihre Eltern fürchterlich ordinär beschimpft hat. (1) Hat jemand Ihre Großeltern auf ihre wichtige Rolle angesprochen? Nein. Ein Jugendamtsmitarbeiter war zwar mal bei uns in der Zeit, in der meine Oma mich versorgt hat, aber ich glaube, es wäre wichtig gewesen, dass man ihr noch mal verdeutlicht hätte, wie wichtig sie für mich ist und was sie beim Umgang mit mir beachten sollte. (1) Sehen Sie Vor- oder Nachteile, wenn Bezugspersonen nicht aus der Familie kommen? Wenn jemand nicht aus der Familie kommt, hat er mehr Abstand zur Situation und den Problemen. Das ist ein großer Vorteil. Durch den Abstand läuft die Bezugsperson weniger Gefahr, sich zu sehr zu verstricken und selbst handlungsunfähig zu werden und damit der Familie nicht helfen zu können. Außerdem gibt es keine Altlasten in den Beziehungen zu den einzelnen Familienmitgliedern. Außenstehende sind etwas neutraler und werden von den Familienangehörigen auch so wahrgenommen. Allerdings sind Familienbande meist stärker als Beziehungen, die außerhalb der Familie entstehen. Angehörige sind meist belastender und gehen nicht. Von außen kommende Bezugspersonen werden sich eher zurück ziehen, wenn ihnen alles zu viel wird. Familie ist eben nicht ersetzbar, Freundschaften schon. (1) Stand Ihnen sonst eine Bezugsperson zur Verfügung? Neben meiner Patenfamilie gab es leider keine weiteren Bezugspersonen. Meine Lehrer haben sich in meiner ganzen Schulzeit einen Dreck für mich interessiert. Erst als ich volljährig war und das Gymnasium geschmissen habe, haben sich plötzlich Lehrer für mich eingesetzt. Sie haben mich gefragt, was mit mir los sei und dass ich probieren sollte, das Abitur zu machen. Zu mir nach Hause ist allerdings keiner gekommen. (2)

4 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 4 Wer hat sich in den akuten Krankheitsphasen Ihrer Mutter um Sie gekümmert? Die Pateneltern waren die einzigen Leute, die sich um mich gekümmert haben und mir erklärten, was manisch-depressiv bedeutet. Da war ich 13 Jahre alt. (2) Was haben Ihnen Ihre kirchlichen Pateneltern bedeutet? Was konnte Sie Ihnen geben? Sie haben mir schon eine Menge bedeutet. Zum Beispiel fand ich toll, dass sie einen Schlüssel für mich im Garten versteckt hatten. Das hat ja bedeutet, dass ich jederzeit zu ihnen kommen konnte. Das habe ich zwar in der Realität nur ganz selten genutzt, aber allein das Gefühl, dass ich es gekonnt hätte, hat mir sehr gut getan. (2) Verfügbarkeit von erwachsenen Bezugspersonen Gab es jemanden, der sich in akuten Krankheitsphasen Ihrer Mutter um Sie gekümmert hat? Als meine Mutter in der Klinik über das Wochenende bleiben musste, rief sie an, und sagte, ich solle sehen, wo ich bleibe, sie hätten sie da behalten. Sehr dankbar bin ich der Familie eines guten Freundes, die mir in diesen Momenten sehr viel Unterstützung bot. In der Zeit, als meine Mutter für sechs Wochen in die Klinik musste, nahmen sie mich bei sich ohne weiteres auf. Die Mutter des Freundes wusste in den ersten Jahren nicht, dass meine Mutter psychisch erkrankt ist. Sie spürte zwar, dass bei mir zu Hause was nicht in Ordnung war, aber gewusst hat sie nichts. Lange Zeit bin ich in der Familie wie ein Kind des Hauses ein- und ausgegangen. Sie gaben mir ein Heimatgefühl. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Sie dienten mir oft als Anlaufstelle, wenn ich sonst nicht gewusst hätte wohin. Bis heute besteht der Kontakt zu dieser Familie weiter fort, auch wenn er an Intensität abgenommen hat. (3) Was hat Ihnen Ihre Bezugsperson bedeutet? Was konnte Sie Ihnen geben? Es war jemand da, den ich fragen konnte. Vor allem bei Ämtergängen war mir meine Patin eine sehr große Hilfe. Sie versuchte für mich als Minderjährige Informationen einzuholen, an die ich nicht ohne weiteres herangekommen wäre. (3) Können Sie sich an eine Situation erinnern, in der die Existenz dieser Bezugsperson für Sie besonders wichtig war? Da die Herausforderungen mit einer psychischen Erkrankung in der Familie sehr groß sind, werden viele Dinge im Leben, wie das geschaffte Abitur oder das Ende eines Studiums als klein und bedeutungslos wahrgenommen. So hat es mir sehr gut getan hat, als meine Patin mir einen Blumenstrauß überreichte und würdigte, was ich erreicht hatte. So machte sie mir meine Leistungen bewusst, die ich für normal hielt und würdigte die Umstände unter denen ich sie erreicht hatte. (3) Sehen Sie Vor- oder Nachteile, wenn die Bezugsperson nicht aus der Familie kommt? In meinem Fall verbinde ich mit außerfamiliären Bezugspersonen nur Vorteile, da in der eigenen Familie die Menschen selbst verwickelt sind und ihre Rollen spielen. Kaum jemand hat wohl einen angemessenen Blick und die Kraft, sich um die Bedürfnisse eines Kindes zu kümmern. Außerdem befreit mich eine außerfamiliäre Bezugsperson von dem Gefühl, innerhalb der Familie noch jemanden zusätzlich zu belasten. (3) Verhältnis zwischen Mutter und der Bezugsperson Beschreiben Sie das Verhältnis Ihrer Mutter zu Ihrer Patin. Als meine Mutter noch gesund war, haben meine Patin und sie eine Art Kollegenverhältnis gehabt. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es solch ein Verhältnis jedoch nicht mehr. Da meine Mutter keine Krankheitseinsicht besitzt, fehlt auf der Seite meiner Mutter die Wertschätzung, bzw. die Fähigkeit zu verbalisieren, dass es gut ist, dass sich jemand um mich gekümmert hat.

5 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 5 Aber ich denke, dass meine Mutter schon spürt und froh ist, dass sich andere Menschen um mich kümmern. (3) Wurde Ihre Bezugsperson von Ihrer Mutter akzeptiert? Ich würde schon sagen, dass sie das Verhältnis zwischen meiner Patin und mir akzeptiert hat. Sie wusste jedoch lange Zeit nicht, dass ich solch ein Verhältnis habe. Erst im Zuge meiner Therapie, die ich mit 21 Jahren begann, habe ich ihr davon erzählt, um aus dem Sog der Verschwiegenheit herauszukommen. (3) Patenschaftsprojekt und Ratschläge für Paten / Herkunftsfamilie Was halten Sie vom Patenschaftsprojekt? Es ist ein ganz wichtiges Projekt für Kinder aus sehr belastenden Lebensumständen, die sonst keinen haben, der sich um sie kümmert und sie auch emotional angemessen versorgt. (1) Was möchten Sie den erkrankten Eltern in unserem Projekt, die eine Patenschaft für ihr Kind wollen, mit auf den Weg geben? Indem die Eltern dafür sorgen, dass Ihr Kind einen Paten an die Seite bekommt, tragen Sie dazu bei, dafür zu sorgen, dass Ihr Kind gesund bleibt und nicht psychisch erkrankt und den gleichen Leidensweg wie Sie beschreitet. (1) Was halten Sie vom Patenschaftsprojekt? Ich finde es ganz toll, dass es so etwas gibt. Aber ich hoffe, dass sich die Leute trauen sich da zu melden. Und zwar beide Seiten, sowohl Paten als auch die Herkunftsfamilien. (2) Was halten Sie vom Patenschaftsprojekt? Ich möchte die Bedeutung, die dieses Projekt besonders für Kleinkinder darstellt, sehr unterstreichen. Es ist nämlich sehr richtig und auch wichtig, dass die Kinder aus einer belastenden Situation, die eine psychische Erkrankung eines Elternteils mit sich bringen kann, ein Stückweit herausgenommen werden. Durch das Zusammenleben in einer Patenfamilie hat das Kind einen Maßstab, an dem es das Verhalten und die Wahrnehmung seines erkrankten Elternteils messen, so dass es die Wirklichkeit reflektieren kann. So könnten dem Kind beispielsweise Grenzüberschreitungen und Wahrnehmungsverzerrungen seitens des erkrankten Elternteils bewusst werden. Abschließend möchte ich sagen, dass man direkt an der Herkunftsfamilie ansetzen und diese stärken sollte. (3) Was möchten Sie den Patenbewerbern noch gerne mit auf den Weg geben? Es ist mir wichtig, dass die Paten wissen, dass sie nichts besonderes leisten müssen, sondern einfach ihren Alltag leben. Es sollte darum gehen, dass den Kindern Grenzen gesetzt werden und dass sie am Alltag teilhaben dürfen. Dabei sind solch kleine Dinge wie das Abschälen einer Apfelsine von großer Bedeutung. (3) Was halten Sie vom Patenschaftsprojekt? Es ist eine schöne Vision. Das Projekt versucht, den Kindern psychisch Kranker Unterstützung zukommen zu lassen. Das halte ich für extrem wichtig, da die Familien oft isoliert sind. (4) Was möchten Sie den erkrankten Eltern in unserem Projekt, die eine Patenschaft für ihr Kind wollen, mit auf den Weg geben? Wechseln sie einmal Ihre Perspektive. Durchbrechen Sie das Schweigen. Ihre Kinder leiden in den Phasen ihrer Erkrankung sehr. Auch die Kinder haben viele Ängste. Möglicherweise sind Sie als psychisch belasteter Mensch manchmal sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. In dieser Zeit ist es sehr hilfreich, wenn Sie jemand entlastet. Es kann das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihren Kindern langfristig verbessern, wenn sie Hilfe für die Kinder annehmen. (4)

6 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 6 Legende (1.) Inka Osleben (Pseudonym) Inka war 11 Jahre, als ihre allein erziehende Mutter an einer schizo-affektiven Psychose zum ersten Mal erkrankte und in eine psychiatrische Klinik gebracht wurde. Sie hat keine Geschwister. Inkas Vater lebte nach der Scheidung der Eltern in der Wohnung neben Inka und deren Mutter. Dennoch kümmerte er sich nicht weiter um beide. Inkas Großeltern, die Eltern ihrer Mutter, versorgten das Kind in den jährlich auftretenden akuten Psychosen der Mutter und während deren Klinikaufenthalten. (2.) Maria Simon (Pseudonym) Maria Simon ist heute 36 Jahre alt. Als sich ihre Eltern trennten, war sie 11 Jahre alt. Sie blieb bei ihrer Mutter und derem neuen Freund wohnen. Ihre Mutter leidet bis heute unter einer manisch-depressiven Erkrankung. Schon seit Marias viertem Lebensjahr war ihre Mutter sehr seltsam. Als Maria 15 Jahre war, hatte die Mutter ihre erste schwere eindeutige Manie. In einer psychiatrischen Klinik war ihre Mutter das erste Mal, als Maria 18 Jahre alt war. Maria hat keine Geschwister. Es gab eine Lieblingsoma, die sie sehr mochte, wo sie gern spielte und auch manchmal am Wochenende war. Aber ihre Oma war kein Mensch, bei dem sie sich aussprechen konnte. Maria hatte kirchliche Pateneltern. (3.) Felicitas (Pseudonym) Felicitas, Jahrgang 1978, war 15 Jahre alt, als sie das erste Mal mit der psychischen Erkrankung ihrer Mutter konfrontiert wurde. Sie lebte damals mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater zusammen. Geschwister hat sie keine. Großeltern gab es nur auf der Seite ihres Stiefvaters. Bis heute hat sich ihr gegenüber niemand weder schriftlich noch mündlich über das Krankheitsbild ihrer Mutter geäußert. Ärzte, mit denen sie zu tun hatte, beriefen sich auf ihre Schweigepflicht. Vermutlich ist ihre Mutter schizophren oder leidet an schizo-affektiven Psychosen. (4.) Nea Riss (Pseudonym) Nea Riss, Jahrgang 1966, war wahrscheinlich ca. drei Jahre alt, als ihre Mutter psychisch erkrankte. Bis zu ihrem achten Lebensjahr lebten sie zusammen mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihrem Bruder. Dann trennten sich ihre Eltern und ihr Vater zog in eine 500 km entfernte Stadt. Sie sah ihn von nun an manchmal in den großen Ferien und Weihnachten. Ab diesem Zeitpunkt lebte sie und ihr Bruder allein mit der Mutter. Die erste Diagnose, die damals gestellt wurde, war ein Nervenzusammenbruch. Später wurde die Krankheit als zykloide Psychose und manisch-depressive Erkrankung bezeichnet.

7 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 7 3. Überblick Motivation der Paten Helfen allgemein Konkretes Projekt, konkreter Fall zum Helfen Wunsch, ein Ehrenamt zu übernehmen, der Glaube, dass dieses Projekt genau auf mich passt Sehr interessantes Modellprojekt, als Initialzündung, sich zu engagieren Gute Idee unterstützen, die sonst wenig Unterstützung bekommt Kinder helfen wollen Mit Kindern arbeiten wollen Kindern helfen wollen Arbeit mit Kindern Kinderliebe, Liebe, Freundschaft Möchte diesen Kindern etwas geben Ich mag Kinder, helfe gerne Menschen, beide Aspekte sind im Projekt verbunden Kinder sind unschuldig, mir geht es gut, heute mehr Zeit, da eigene Kinder nun groß sind Eltern helfen wollen Integration der psychisch erkrankten Eltern Thema Für Tabuthema engagieren Beschäftige mich schon lange mit Thema Persönliche Erfahrungen nutzen Meine Frau war psychisch erkrankt, ich weiß durch meine Kinder, was das bedeutet Kenne Rolle des Kindes Eigene Betroffenheit (erwachsene Tochter) Meine Mutter ist psychisch erkrankt, hatte später Unterstützung Andere Kinder sollen es einmal besser haben Eigene Erfahrungen sinnvoll nutzen Meine selbst erfahrene Unterstützung an andere weiter geben Eigene und berufliche Erfahrungen verbinden Eigenen großen Kinder, Erfahrungen mit einem Kind, das betroffen war, Ablenkungen von Belastungen schaffen, Erfahrungen weiter geben, die ich gemacht habe Selbst im kranken Elternhaus aufgewachsen, habe anstrengende Kindheit gehabt, denke zu ahnen (zu wissen), wie es den Kindern geht, möchte das versuchen zu bieten, was ich nicht gehabt habe Allgemein etwas bewirken Positive Impulse geben Sonstiges Freunde / Familie befürworten das Projekt

8 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 8 Gemeinsame Aufgabe mit Partner Möglichkeit, ein Interesse außerhalb des Berufs zu vertiefen

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Gewaltverbot in der Erziehung

Gewaltverbot in der Erziehung Gewaltverbot in der Erziehung Trendmessung im Bundesland Salzburg Mag. Ernestine Depner-Berger 18. November 2014 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Aufgabenstellung: Erhebung

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Adhara Fragenbogen. 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden?

Adhara Fragenbogen. 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden? 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden? 2.) Überkommen Sie je Existenzängste? 3.) Fühlen Sie sich geerdert? 4.) Kennen Sie einen Menschen, der gut geerdet ist? 5.)

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann

pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann 1 pflegen-und-leben.de Was pflegende Frauen bewegt und wie Selbstfürsorge aussehen kann Berlin, am 9. Mai 2015 Imke Wolf, Diplom-Psychologin IN KOOPERATION MIT Startseite von pflegen-und-leben.de Was bietet

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Frau Herr Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon E-Mail Bestandteile der Sorgerechtsverfügung

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr