Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis"

Transkript

1 Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Fachtag Kinder psychisch kranker Eltern Ulm, Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 1

2 Entwicklung in Forschung und Praxis Problemidentifikation 1. Erkennen 4. Evaluation Problemanalyse Unterstützungsangebote 2. Verstehen 3. Handeln Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 2

3 1. Erkennen: Die Entdeckung der Kinder als betroffene Angehörige 1990er Jahre 1994 erste deutschsprachige Veröffentlichung zum Thema Kinder psychotischer Eltern von Remschmidt/Mattejat Angehörigenarbeit konzentrierte sich damals auf die erwachsenen Angehörigen Kinder wurden in der Regeln nicht gesehen, wenn doch, dann eher als Unterstützungsressource für die erkrankten Eltern, jedoch nicht ihre Belastungen auf Grund der elterlichen Erkrankung Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 3

4 1. Erkennen: Die Entdeckung der Kinder als betroffene Angehörige ab 2000 Jahre erste Forschungsarbeiten zu der Lebenssituation Kinder psychisch kranker Eltern (z.b. Mattejat/Wüthrich/Remschmidt 2000, Schone/Wagenblass 2002, Lenz 2005, Schmutz 2009, Wiegand-Grefe/Mattejat/Lenz 2011, usw.) Erkenntnis: Kinder sind tiefgreifend von der elterlichen psychischen Erkrankung betroffen. Teilweise sind sie sogar die einzigen konstanten Bezugspersonen für den/die Erkrankten Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 4

5 1. Erkennen: Wie groß ist die Anzahl betroffener Kinder? Bislang liegen nur Schätzungen vor, da die Kinder psychisch kranker Eltern statistisch nicht erfasst werden. Aber, alle Studien, die den Anteil psychisch erkrankter Eltern mit minderjährigen Kindern in der stationären Psychiatrie erfasst haben, kommen auf ähnliche Ergebnisse: 20 bis 25% aller (stationären) Psychiatriepatient(inn)en haben minderjährige Kinder (bspw. Schone/Wagenblass 2002, Lenz 2005) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 5

6 1. Erkennen: Wie groß ist die Anzahl betroffener Kinder? Eltern mit psychiatrischer Diagnose: ca. 10% aller Eltern im Bereich der HzE (Schone/Wagenblass 2002) Eltern mit psychiatrischer Diagnose bzw. Eltern, bei denen ein Verdacht einer psychiatrischen Erkrankung besteht: 33 % der Eltern in der kollegialen Fallberatung im Bereich der HzE (Schmutz 2009) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 6

7 Entwicklung in Forschung und Praxis Problemidentifikation 1. Erkennen Problemanalyse 2. Verstehen Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 7

8 2. Prozess des Verstehens: Entwicklungslinien a) Vom Allgemeinen zum Spezifischen b) Von der Individual- zur Systemperspektive c) Von der Risiko- zur Ressourcenorientierung Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 8

9 2. Verstehen: Vom Allgemeinen zum Spezifischen Wie wirkt sich die elterliche Erkrankung auf die Kinder aus? Unmittelbare Probleme Desorientierung Schuldgefühle sozialer Rückzug Ängste Folgeprobleme Betreuungsdefizite/Trennungserfahrungen Parentifizierung Loyalitätskonflikte Abwertungserlebnisse (z.b. Remschmidt/Mattejat 1994) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 9

10 2. Verstehen: Vom Allgemeinen zum Spezifischen Auswirkungen auf Säuglinge/Kleinkinder? (spezifisch) Die psychische Erkrankung kann Einfluss haben auf die Eltern-Kind-Kommunikation die elterliche Feinfühligkeit den Aufbau sicherer Bindungsmuster die elterliche Erziehungsfähigkeit und die Sicherung des Kindeswohls (z.b. Ziegenhain, U., Fries, M., Bütow, B., Derksen, B. (2004) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 10

11 2. Verstehen: Vom Allgemeinen zum Spezifischen Auswirkungen auf Jugendliche? (spezifisch) Lebensalltag und Zukunftsperspektiven sind stark von der elterlichen Erkrankung beeinflusst Spannungsfeld: Autonomie und Verantwortung: Es fällt Ihnen schwerer, sich räumlich von den Eltern abzulösen, gleichzeitig streben sie ganz früh eine finanzielle Unabhängigkeit an. Sie sorgen sich um die Eltern, wollen diesen aber nicht zur Last fallen. Stelling u.a. (2008, S.764) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 11

12 2. Verstehen: Von der Individual- zur Systemperspektive Ab Ende 1990er/ Anfang 2000er Jahre ab 2009/2010 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 12

13 Systemische Sicht auf Familien Neben den Studien zu der Lebenssituation Kinder psychisch kranker Eltern gibt es 1. Studien zu der Situation von Partner und Partnerinnen psychisch kranker Menschen (z.b. Lenz/Jungblut 2008) 2. Studien zu der Situation von psychisch kranken Eltern(-teilen) (z.b. Kölch, M./Schmid,M. 2008) Fazit: Psychische Erkrankungen belasten alle Familienmitglieder ( Familienerkrankungen ) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 13

14 Belastungen Partner/-innen Beeinträchtigung der Beziehung und Kommunikation (Zitat) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 14

15 Zitat Partnerin: Beeinträchtigung der Paarbeziehung Wenn ich dann nicht sage, Willste nicht mal rauskommen und deine Tabletten nehmen, passiert nichts [...]. Abends verschwindet er ohne Guten Nacht. Am früh steht er auf ohne Guten Morgen [...]. Bissel Liebe, das fehlt doch und wenn er bloß mal een streichelt oder was [...], also das macht mich verrückt [...]. Er läuft neben mir her wie ein fremder Mensch [...], geht an mir vorbei, ohne mich mal anzugucken. (Ehepartnerin, Interview 133/ ) J. Bischkopf B.Wittmund M.C.Angermeyer 2002: Alltag mit der Depression des Partners Psychotherapeut :11 1 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 15

16 Belastungen Partner/-innen Beeinträchtigung der Beziehung und Kommunikation (Zitat) Neudefinition von Rollen in der Partnerschaft Beeinträchtigung in Bezug auf Gesundheit, Geld, Zeit und Zukunft (Lebensplanung) Autonomieverlust Diskriminierung und Isolation Ängste Familiäre Atmosphäre und Wohlbefinden der Partner (bspw. Bischkopf u.a. 2002) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 16

17 Fazit: Paarbeziehung psychische Erkrankung beeinflussen die Qualität der Paarbeziehung eheliche Schwierigkeiten treten häufig auf und können nach einer Krankheitsepisode auch über mehrere Jahre andauern (Birtchnell, 1988). Die Paare nehmen sich gegenseitig negativer wahr und zeigen emotional negativere Interaktionen als gesunde Vergleichspaare, zudem sind die Scheidungsraten höher (Downey u. Coyne, 1990). Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 17

18 Belastungen psychisch erkrankter Eltern Sorgen Versagensgefühle Angst Schuldgefühle Scham Überforderung mit Elternrolle (Stress) Trennungsschmerz (bspw. Schreier/Wagenblass/Wüst 2010) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 18

19 Zitat Mutter: Sorge um die Kinder da ging es mir psychisch ganz, ganz schlecht Ich konnte meine Kinder nicht mehr richtig versorgen und da ich ja alleinerziehend bin hatte ich jetzt auch keinen und meine größte Sorge war eigentlich, dass ich in die Klinik muss und ich habe keinen für die Kinder. Das war also eine ganz große Sorge von mir und das hat mich dann natürlich in meiner psychischen Verfassung, in der schlechten, in der ich mich sowieso befand, hat mich das noch viel mehr gestresst und das war so meine oberste Sorge Interview Mutter 3 (Schreier/Wagenblass/Wüst 2010) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 19

20 Desorientierung Trennung Loyalitätskonflikte Überforderung Isolation Sprachlosigkeit Abwertung Fazit: Familiäre Situation Autonomieverlust Ängste sozialer Rückzug Schuldgefühle Parentifizierung Sorgen Versagensgefühle Scham Betreuungsdefizit Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 20

21 (Ausgewählte) Eigenschaften des Systems Familie 1. Ganzheitlichkeit: eine Veränderung in einem Teil des Systems beeinflusst notwendigerweise das ganze System. 2. Zirkuläre Kausalität: Vorgänge im System Familie sind immer Wechselwirkungsprozesse in der einfache Rückschlüsse von A nach B nicht mehr möglich sind. (Keine Wenn-Dann Relationen) 3. Homöostase: Bewegliche Systeme streben einen Gleichgewichtszustand an. Kommt es zu einer Störung, ist das ganze System bemüht, die Störung auszugleichen. Der Einzelne leistet bewusst oder unbewusst einen Beitrag zur Stabilität des gesamten Systems, dem er angehört, selbst dann, wenn es dem Einzelnen schadet. (vgl. bspw. Schneewind1999, Schwing/Fryszer 2007) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 21

22 Unterstützungsbedarf aus Sicht der Familien Sprachlosigkeit überwinden: Unterstützung der Familien bei der Aufklärung über die Erkrankung (Familiengespräch) Mehr Berücksichtigung der Kinder in der psychiatrischen Behandlung (Ganzheitliche Sichtweise) Angebote, die im konkreten pädagogischen Umgang mit den den Kindern unterstützen (z.b. Erziehungsberatung, Elterntrainings) Betreuungs- und Entlastungsangebote im gewohnten sozialen Umfeld (vgl. Kölch/Schmid 2008,S.782, Schreier u.a. 2009) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 22

23 2. Verstehen: Von der Defizit- zur Ressourcenorientierung Statt der Frage Was belastet die Kinder (Familien)?, wird nun zunehmend auch die Frage gestellt: Was stärkt die Kinder (Familien)? Grundlage: a) Forschungen zu Copingstrategien: (Stress- )Bewältigungsstrategien (bspw. Kuhn/Lenz 2011) und b) Resilienzforschung (psychische Widerstandfähigkeit), bspw. Werner 2008 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 23

24 Stressverarbeitung der Kinder Coping-Typen Lenz. A./Kuhn J. DFG-Projekt Schizophrenie und Elternschaft Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 24

25 Förderung von Resilienz Schutzfaktoren des Individuums (z.b. Selbstwertgefühl, Selbstwirksamkeitsgefühl, positives Temperament, Stressbewältigung) Schutzfaktoren der Familie (z.b. Familienklima, stabile Bezugsperson, ausreichende Information über Erkrankung, verlässliche Tagesstrukturen) Schutzfaktoren des Umfeldes (Einbindung in peer-group, stabile Bezugsperson, Erfahrungen und Unterstützung durch LehrerInnen oder ErzieherInnen) (vgl. z.b. Werner 2008 ) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 25

26 Resilienz Widerstandsfähigkeit ist kein angeborenes Persönlichkeitsmerkmals, sondern eine im Laufe des Lebens erworbene Kompetenz, die über die Zeit immer wieder variieren kann (einmal resilient heißt nicht immer resilient) Resilienz ist das Ergebnis eines dynamischen Verhältnisses zwischen Mensch und Umwelt Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 26

27 Entwicklung in Forschung und Praxis Problemidentifikation 1. Erkennen Problemanalyse 2. Verstehen Unterstützungsangebote 3. Handeln Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 27

28 3. Handeln: Konsequenzen für Praxis Ansätze der Unterstützung: Kindbezogen Elternbezogen Familienbezogen Umweltbezogen Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 28

29 Kindbezogene Unterstützung Präventive Gruppenangebote (z.b. Auryn Gruppen) Altersangemessene Information (z.b. Sonnige Traurigtage, Mamas Monster) Integration in Gleichaltrigengruppe (z.b. Sportverein) Stabile und konstante Bezugspersonen (z.b. Patenschaften) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 29

30 Eltern-/familienbezogene Unterstützung Medizinisch/therapeutische Behandlung des erkrankten Elternteils Entlastung im Alltag!!!!!!!!!!!!!! (z.b. Patenschaftsmodelle, Tagesmutter, Ganztagsbetreuung in Kita und Schule, Haushaltshilfe, usw.) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 30

31 Entlastung der Eltern: Beispiel Patenschaft Und durch diese Patenschaft ist ja gewährleistet, dass wenn ein Aufenthalt in der Klinik stattfinden muss, dass dann die Kinder zu der Tagesmutter gehen können oder zu der Patin. Und das hat mich total entspannt,, mir wurde so eine Last von den Schultern genommen, das war ganz toll. (Mutter 2) Ich weiß er kann da jeder Zeit hin. Er fühlt sich da wohl und das ist für mich also eine ganz, ganz große Sicherheit (Mutter 1) Schreier,M/Wagenblass, S./Wüst, T Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 31

32 Entlastung der Eltern: Beispiel Patenschaft Also jetzt diese lange Therapie, diese fast sechs Monate hätte ich auch nicht gemacht, wenn- wenn es die Patenfamilie nicht gegeben hätte.( ) Einfach zu wissen: OK so sieht das da aus und so sind die und er hat da sein eigenes Zimmer und - Ja man weiß halt irgendwie wie es da ist und man braucht sich da keine Sorgen drum machen, so. (E 3) Schreier,M/Wagenblass, S./Wüst, T Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 32

33 Wirkung von Hilfen (aus Schreier u.a. 2009) Gesundheitszustand verschlechtert sich Sicherheit, dass das Kind gut aufgehoben ist Entlastung durch die Patenfamilie Gesundheitszustand kann sich verbessern Psychischer Stress nimmt ab Inanspruchnahme medizinischer Hilfe Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 33

34 Eltern-/familienbezogene Unterstützung Förderung geregelter Tagesstrukturen (SPFH, Betreutes Wohnen) Förderung der Erziehungskompetenz (Elternkurse, Elternberatung) Förderung der elterlichen Feinfühligkeit (Videointerkationsanalysen) Förderung der familiären Kommunikation (Familiengespräch) Niederschwellige Beratungsangebote (FIPS) Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 34

35 Umweltbezogene Unterstützung Aktivierung sozialer Unterstützungssysteme (z.b. Familiengruppenkonferenz) Aufklärung von ErzieherInnen/LehrerInnen Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 35

36 3. Handeln: Herausforderungen in der Praxis Gelingende Kooperation der verschiedenen Hilfesysteme Dauerhafte Finanzierung von Angeboten Zugang zu der Zielgruppe Aufbau einer flächendeckenden Angebotsstruktur breite Qualifizierung von Fachkräften Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 36

37 4. Ausblick: Perspektiven für Forschung und Praxis Notwendig sind Studien, die einen systemischen Ansatz verfolgen und die Lebenssituation aller Beteiligten in ihren Wechselwirkungen weiter erforschen Langzeitstudien, die Entwicklungsverläufe von Kindern und Familien verfolgen Evaluationen bestehender Praxisprojekte Praxisforschungsprojekte zur Entwicklung innovativer Konzepte Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 37

38 Mögliche (Forschungs-)Fragen Wie wirken die Hilfen im System Familie? Wie wirken die Hilfen in die anderen Hilfesysteme (Wechselwirkung)? Wie nachhaltig sind die Hilfen? Welche (langfristigen) Effekte haben präventive Angebote und frühe Hilfen? Welche Effekte haben gelingende Kooperationsbeziehungen? usw Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 38

39 Verwendete Literatur Bischkopf,J./B.Wittmund/ M.C.Angermeyer 2002: Alltag mit der Depression des Partners Psychotherapeut :11 1 Kölch, M./Schmid, M. 2008:Elterliche Belastung und Einstellungen zur Jugendhilfe bei psychisch kranken Eltern: Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Hilfen In: Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 57: Kuhn J./Lenz, A. 2011:Was stärkt Kinder psychisch kranker Eltern und fördert ihre Entwicklung? Überblick über die Ergebnisse der Resilienz- und Copingforschung In: Wiegand-Grefe S./Mattejat, F./A.Lenz (Hg.) 2011: Kinder mit psychisch kranken Eltern, S Lenz, A. 2005: Kinder psychisch kranker Eltern. Hogrefe, Göttingen Lenz, A. 2008: Interventionen bei Kindern psychisch kranker Eltern. Hogrefe. Lenz, A. & Jungbauer, J. (Hrsg.). Kinder und Partner psychisch kranker Menschen. Belastungen, Hilfebedarf und Interventionskonzepte. Tübingen: dgvt-verlag, Mattejat, F. 2009: Kinder psychisch kranken Eltern: Was wir wissen und was wir tun können. Vortrag Mainz Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 39

40 Verwendete Literatur Remschmidt, H./Mattejat, F., 1994: Kinder psychotischer Eltern. Göttingen. Schone, R./ Wagenblass, S. 2002: Wenn Eltern psychisch krank sind... Kindliche Lebenswelten und institutionelle Handlungsmuster. Weinheim. 2. unveränderte Auflage. Schreier, M./Wagenblass, S., Wüst, T. 2009: Bericht zur Evaluierung des Modells Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Bremen. Spieß, H. u.a. 2004: Erwartungen und Zufriedenheit von Angehörigen psychiatrischer Patienten in stationärer Behandlung. In: der Nervenarzt 75, S Stelling, Kirsten/Ingeborg Habers und Johannes Jungbauer 2008: Zwischen Verantwortungsübernahme und Autonomieentwicklung: Jugendliche mit einem psychisch kranken Elternteil. In: Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 57: Werner, E. 2008: Wenn Menschen trotz widriger Umstände gedeihen - und was man daraus lernen kann. In: Welter-Enderlin, Rosmarie und Bruno Hildenbrand: Resilienz - Gedeihen trotz widriger Umstände. Carl-Auer- Systeme; 2., Auflage. S Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät 3 Studiengang Soziale Arbeit 40

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren bei Kindern psychisch kranker Eltern

Risiko- und Schutzfaktoren bei Kindern psychisch kranker Eltern Risiko- und Schutzfaktoren bei Kindern psychisch kranker Eltern Fachtagung vom Runden Tisch in Braunschweig Frühe Kindheit Frühe Hilfen 15. Mai 2009 Gliederung des Vortrags 1. Anzahl Kinder psychisch kranker

Mehr

Psychische Erkrankungen als Familienerkrankungen

Psychische Erkrankungen als Familienerkrankungen Psychische Erkrankungen als Familienerkrankungen Psychiatriejahrestagung BeB Bonn, 14. Juni 2006, LWL-Landesjugendamt Gliederung des Vortrages 1. Was bedeutet es für eine Familie, wenn ein Elternteil psychisch

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Jahrestagung der Kinderschutzfachkräfte Duisburg, WENN ELTERN PSYCHISCH KRANK SIND ANFORDERUNGEN AN DIE HILFESYSTEME

Jahrestagung der Kinderschutzfachkräfte Duisburg, WENN ELTERN PSYCHISCH KRANK SIND ANFORDERUNGEN AN DIE HILFESYSTEME 1 WENN ELTERN PSYCHISCH KRANK SIND ANFORDERUNGEN AN DIE HILFESYSTEME 8. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 28.11.20.14, Duisburg Gliederung 2 I. Zahlen, Daten und Fakten Psychische Erkrankungen als

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009

Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009 Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009 Fachtagung LIS Bremen 15. März 2010 Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung des Forschungsdesigns 3. Ergebnisse 4. Abschließende

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder Die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern aus der Sicht einer Betroffenen Gliederung des Vortrags : 1. Zum Verständnis der Situation der Kinder psychisch kranker Eltern:

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Seelensteine Historie/Verlauf Projektbeantragung bei Aktion Mensch

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Psychische Erkrankung oder. Suchterkrankung. betrifft

Psychische Erkrankung oder. Suchterkrankung. betrifft Psychische Erkrankung oder Suchterkrankung betrifft die ganze Familie Psychische Störungen sind keine seltenen Erkrankungen! Jährlich erleiden 33,3% der Bevölkerung mindestens eine psychische Störung davon

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Die vergessenen Angehörigen Kinder psychisch erkrankter Eltern

Die vergessenen Angehörigen Kinder psychisch erkrankter Eltern Die vergessenen Angehörigen Kinder psychisch erkrankter Eltern Dr. Yehonala Gudlowski, Dipl.-Psych. Ines Lägel, Dipl.-Psych. BERLIN, 06. OKTOBER 2010 Inhalte 1. Ergebnisse der High-Risk-Forschung 2. Belastungen

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung fgärztefortbildung Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung Berlin, 30. September 2009 Christiane Hornstein Elternschaft und Gesellschaft Elternschaft ist ein hohes gesellschaftliches Gut

Mehr

Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie

Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie 1996 erster Kongress zum Thema In Fachkreisen Probleme Kinder psychisch Kranker kaum

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

aktueller Stand in der Forschung und Perspektiven für die Praxis

aktueller Stand in der Forschung und Perspektiven für die Praxis Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand in der Forschung und Perspektiven für die Praxis Vortrag anlässlich des Fachtags Kinder psychisch kranker Eltern Landkreis Osterholz am 8.6.2016 Gliederung

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Überblick Die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, Belastungsfaktoren Resilienz,

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Wenn Eltern psychisch krank werden Situation der Familien und Unterstützungsbedarf

Wenn Eltern psychisch krank werden Situation der Familien und Unterstützungsbedarf Wenn Eltern psychisch krank werden Situation der Familien und Unterstützungsbedarf Fachtagung des Gemeindepsychiatrischen Zentrums Biberach und des Jugendamtes Biberach am 23.1.2009 Gliederung I. Einführung

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon

Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon Resilienzförderung ein neuer Ansatz für die Prävention? Hiltraut Paridon 25.06.2014 chehov Fotolia.com Sind Sie resilient? Resilienzskala von Schumacher et al. (2005) 2 stimme nicht zu bis stimme völlig

Mehr

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Auf Basis der Hausarbeit zum Diplomierten Systemischen Coach (ADG/DGCO) an der Akademie Deutscher

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Zukunft. Von Anfang an ZUKUNFT. VON ANFANG AN PROJEKTINFORMATION

Zukunft. Von Anfang an ZUKUNFT. VON ANFANG AN PROJEKTINFORMATION Zukunft. Von Anfang an PROJEKTINFORMATION ZUKUNFT. VON ANFANG AN Ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas Tirol und Garmisch-Partenkirchen für Kinder und Eltern Für die Kinder ist es oft nicht leicht Kinderleicht

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Kinder depressiv erkrankter Eltern. Eine Vernachlässigte Risikogruppe?

Kinder depressiv erkrankter Eltern. Eine Vernachlässigte Risikogruppe? Kinder depressiv erkrankter Eltern Eine Vernachlässigte Risikogruppe? Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Dipl.-Psych. K. Matthias 9. Dilborner Fachtagung Klinik für Kinder- und

Mehr

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Lotte Knoller, Psych. Psychotherapeutin, Landeskoordinierungs-und Servicestelle Netzwerke Frühe Hilfen Geburten (Christiane Deneke:

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Situation der Familien und Hilfe durch Kooperation

Situation der Familien und Hilfe durch Kooperation Situation der Familien und Hilfe durch Kooperation Diplom-Psychologe Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) Telefon

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden!

Recovery. Chronische Erkrankungen überwinden! Recovery Chronische Erkrankungen überwinden! Dr. Hans-Peter Unger Zentrum für seelische Gesundheit Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Asklepios Klinik Harburg Woche für seelische Gesundheit,

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

schwer mobil Landesweite Umsetzung in Nordrhein-Westfalen Sportjugend NRW im Landessportbund NRW Dr. Klaus Balster 25.

schwer mobil Landesweite Umsetzung in Nordrhein-Westfalen Sportjugend NRW im Landessportbund NRW Dr. Klaus Balster 25. Landesweite Umsetzung in Nordrhein-Westfalen Sportjugend NRW im Landessportbund NRW Dr. Klaus Balster 25. September 2010 1 schwer mobil, Duisburg, 25.09.2010 Initiiert 2004 durch Sportjugend im Landessportbund

Mehr

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Fachtag des Netzwerkes präventives Hilfesystem im Erzgebirgskreis Referentin: Susann Bunzel, Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung

Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung 27. Februar 2015 Anja Mackensen Leiterin Fachstelle für Angehörige PDAG Übersicht Angehöriger psychisch Kranker: Belastungen und Bedürfnisse

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Kinder psychisch erkrankter Eltern

Kinder psychisch erkrankter Eltern Kinder psychisch erkrankter Eltern Bedarf an präventiver Angehörigenarbeit Dieter Heitmann, MPH Miriam Schmuhl, BSc Familiäre Risikofaktoren Eheliche Konflikte Familiäre Disharmonien Wechselseitige Verstärkung

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern

Kinder psychisch kranker Eltern Kinder psychisch kranker Eltern Mutterglück und Kindeswohl Seminarzentrum in der LSF Graz, 8. April 2011 Prim.Dr.K.Purtscher-Penz Gliederung Epidemiologie Folgen Hilfsangebote Beispiele Kinder als Angehörige

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

GUTER START INS LEBEN

GUTER START INS LEBEN GUTER START INS LEBEN Vom Modellprojekt zu einem verbandlichen Rahmenkonzept Dr. Claudia Buschhorn Team Frühe Hilfen Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. buschhorn@skf-zentrale.de Überblick

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Ralf Mengedoth (Hilfe)Welten zusammen bringen oder gemeinsam (gesunde) Entwicklungsräume vergrößern

Ralf Mengedoth (Hilfe)Welten zusammen bringen oder gemeinsam (gesunde) Entwicklungsräume vergrößern Ralf Mengedoth (Hilfe)Welten zusammen bringen oder gemeinsam (gesunde) Entwicklungsräume vergrößern Wenn es stimmt, dass ca. 500 000 Kinder in Deutschland einen psychisch schwer erkrankten Elternteil haben

Mehr

Präventive Unterstützung von Kindern psychisch erkrankter Eltern

Präventive Unterstützung von Kindern psychisch erkrankter Eltern 6. Fachtagung der Klinischen Sozialarbeit 16. / 17.Oktober 2015 KatHO-NRW, Abteilung Aachen Klinische Sozialarbeit mit Familien und Kindern psychisch kranker Eltern: Präventive Unterstützung von Kindern

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Der lange Schatten der Kindheit

Der lange Schatten der Kindheit KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn Der lange Schatten der Kindheit Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern Vortrag auf der Jahrestagung 2017

Mehr

Was Kinder stärkt Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Was Kinder stärkt Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern fgärztefortbildung Was Kinder stärkt Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Gemeinsam zum Wohl der Kinder psychisch kranker Eltern Vernetzung zwischen Jugend- und Gesundheitshilfe Erika Hohm, Dipl.-Psych.

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

[ Sozialwesen. Start. KFH NW Aachen Köln Münster Paderborn

[ Sozialwesen. Start. KFH NW Aachen Köln Münster Paderborn Start Prof. Dr. Albert Lenz, Dipl.-Psychologe Fon: +49 5251 1225 56 Fax: +49 5251 1225 52 E-Mail: a.lenz@kfhnw.de Internet: www.kfhnw.de/paderborn [ Sozialwesen Forschung Studium & Lehre Weiterbildung

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

3 Die potentiellen Auswirkungen der psychischen Erkrankung der Eltern auf die Lebenswelt der Kinder 35

3 Die potentiellen Auswirkungen der psychischen Erkrankung der Eltern auf die Lebenswelt der Kinder 35 1 Einleitung 13 1.1. Einfuhrung in das Thema 13 1.2. Erläuterung der Vorgehensweise 16 2 Psychische Erkrankungen der Eltern 19 2.1 Zum Begriff der psychischen Erkrankung und zur Diagnose - Stellung 19

Mehr

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept Wolfgang Dunkel, G. Günter Voß, Wolfgang Menz, Margit Weihrich, Kerstin Rieder Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept PiA Kick Off IBZ München München, 12.3.2009 Ablauf der Präsentation

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung Vorbemerkung Wenn sie diesen Fragebogen lesen, haben Sie sich zu einer Psychotherapie entschieden. Im Vorfeld möchte ich Ihnen einige Informationen geben. Psychotherapie ist eine Leistung der Krankenkassen.

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

ERFURTER SEELENSTEINE - UNTERSTÜTZUNGSLEISTUNGEN FÜR KINDER UND DEREN PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN IN ERFURT

ERFURTER SEELENSTEINE - UNTERSTÜTZUNGSLEISTUNGEN FÜR KINDER UND DEREN PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN IN ERFURT ERFURTER SEELENSTEINE - UNTERSTÜTZUNGSLEISTUNGEN FÜR KINDER UND DEREN PSYCHISCH ERKRANKTE ELTERN IN ERFURT - 3 4 Millionen Kinder wachsen bei einem Elternteil mit einer psychischen Störung auf - Kinder

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr