Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020"

Transkript

1 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein - des Bundesministeriums für Familie, Seniren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zielt darauf ab, den Erwerbseinstieg für Mütter mit Migratinshintergrund zu erleichtern und den Zugang zu vrhandenen Angebten zur Arbeitsmarktintegratin zu verbessern. Mütter mit Migratinshintergrund sind in Deutschland deutlich seltener und in geringerem Stundenumfang erwerbstätig als Mütter hne Migratinshintergrund. Die Daten zeigen aber, dass viele vn ihnen sehr mtiviert sind und über die ntwendigen Qualifikatinen verfügen, um eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Im Rahmen der Initiative Ressurcen stärken - Zukunft sichern: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migratinshintergrund, wurden zwischen 2012 und 2013 bundesweit 16 Piltprjekte durchgeführt, um Mütter mit Migratinshintergrund beim Einstieg in den Beruf zu unterstützen. Dabei wurden beispielhafte Handlungsansätze identifiziert, welche die Integratin vn Müttern mit Migratinshintergrund in Beschäftigung verbessern. In den Prjekten wurden Trägerstrukturen, Kperatinsstrukturen und Knzepte erprbt, mit denen die Vraussetzungen swhl auf der individuellen als auch auf der strukturellen Ebene geschaffen werden können. Die Erfahrungen aus der Piltphase haben gezeigt, dass es mit Hilfe geeigneter Instrumente gelingen kann, Mütter mit Migratinshintergrund zu erreichen und erflgreich auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Die Erkenntnisse aus dem begleitenden Mnitring sind eine wichtige Grundlage für die Knzeptin des neuen Prgramms. Die Prjekte werden bei ihrer Arbeit durch ergänzende Aktivitäten zur Sensibilisierung vn Unternehmen und über begleitende Infrmatinsangebte swie die gezielte Vernetzung vrhandener Strukturen und Akteure unterstützt. 1

2 Ziel des Prgramms Mit dem ESF-Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein wird das Ziel verflgt, erwerbsfähige Mütter mit Migratinshintergrund nachhaltig in existenzsichernde Beschäftigung zu bringen. Damit das gelingt, sllen Frauen auf ihrem Weg in eine Beschäftigung eng und individuell begleitet werden. Das Aufgabenspektrum der Prjektträger umfasst insbesndere flgende Punkte: Umfassende und niederschwellige Beratungs- und Infrmatinsangebte für Mütter mit Migratinshintergrund zu allen arbeitsmarktrelevanten Fragen, darunter insbesndere zu den Themen Arbeitswelt, Arbeitsmarkt, (Berufs-)Bildungssystem swie Instrumente der Frt- und Weiterbildung. Aufzeigen vn Möglichkeiten, die beruflichen Anfrderungen mit den familiären Verpflichtungen zu vereinbaren und die Erwerbstätigkeit familienfreundlich zu gestalten. Begleitung des (Wieder-)Einstiegs vn der beruflichen Orientierung über den Beginn eines Praktikums, einer Ausbildung der einer Weiterqualifizierung bis zur ersten Phase einer Beschäftigung. Im Rahmen des ESF-Prgramms sllen rund 80 Prjekte für die Dauer vn 48 Mnaten finanziell dabei unterstützt werden, regelmäßig Angebte zur beruflichen Orientierung und Weiterentwicklung der Frauen/Mütter durchzuführen. Die Prjekte sllen zielgruppen- und strukturbezgene Ansätze verbinden, die auf vergleichbare Angebte für die Zielgruppe in Frm vn Gd Practice übertragbar sind. Deshalb sllen die für die Zielgruppe relevanten Akteure darunter beispielsweise Jbcenter, Arbeitsagenturen, Jugendämter, Kinderbetreuungseinrichtungen, Träger der Integratinskurse und der ESF-BAMF-Kurse, Migrantenselbstrganisatinen, kmmunale Gleichstellungsbeauftragte swie Unternehmen in die Umsetzung der Prjekte eng mit einbezgen werden. Die Angebte für die Zielgruppe sllen insbesndere darauf hinwirken, die 2

3 Arbeitsmarktintegratin vn Müttern mit Migratinshintergrund zu fördern, indem sie einen besseren Zugang zu bestehenden Förderangebten mit dem Ziel der Erwerbsintegratin herstellen, Eigenverantwrtung und Selbstbewusstsein der Zielgruppe stärken, um die vrhandenen Ptenziale für die Aufnahme einer existenzsichernden Erwerbstätigkeit zu erkennen, die Nachhaltigkeit vn Ausbildungs- und Arbeitsaufnahme durch zielgruppengerechte Stabilisierungsstrategien gewährleisten, Müttern mit Migratinshintergrund, die bereits berufliche Qualifikatinen im Heimatland erwrben haben, berufliche Perspektiven im Rahmen des Anerkennungsverfahrens aufzeigen, die Abhängigkeit vn staatlichen Transferleistungen reduzieren und die unterschiedlichen Unterstützungsangebte in der Regin stärker miteinander vernetzen. Dabei können flgende Ansätze im Mittelpunkt stehen: Infrmatin/Orientierung/Mtivierung Vermittlung vn szialen Kmpetenzen und Lerntechniken Förderung der Sprachkmpetenz und Vermittlung vn Sprachlernangebten Vermittlung vn (Nach-)Qualifizierungsangebten Vereinbarkeit vn Familie und Beruf/Aktivierung weiterer Unterstützungssysteme Begleitung/Caching/Mentring mit dem Ziel der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit der der Stabilisierung einer Erwerbstätigkeit Verzahnung bereits vrhandener Angebte im Sinne einer Przesskette (siehe z.b. Finanzierung aus dem Eurpäischen Szialfnds: Die Prjekte sllen Zuwendungen in Frm eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auf dem 3

4 Wege der Fehlbedarfsfinanzierung aus Mitteln des Eurpäischen Szialfnds (ESF) erhalten. Der Betrag der ESF-Zuwendung sllte pr Prjekt und Förderjahr Eur nicht übersteigen. Die Strukturfndsförderprgramme der Eurpäischen Kmmissin gewähren keine Vllfinanzierung aus EU-Mitteln. Vraussetzung für eine Förderung aus EU- Mitteln ist, dass der Prjektträger über eigene natinale Finanzmittel verfügt und die Gesamtfinanzierung gesichert ist sei es aus öffentlichen der aus privaten Mitteln (Kfinanzierung). Für die Finanzierung aus EU-Mitteln bestehen Obergrenzen (Interventinssätze) in Bezug auf bestimmte Zielgebiete. Für Prjekte im Zielgebiet Stärker entwickelte Reginen (westdeutsche Bundesländer einschl. Berlin und Leipzig, hne Lüneburg)" sind die ESF-Mittel auf maximal 50 Przent der zuwendungsfähigen Ausgaben begrenzt. Die Kfinanzierung aus natinalen Mitteln vn mindestens 50 Przent hat der Prjektträger zu erbringen. im Zielgebiet Regierungsbezirk Lüneburg können bis zu 60 Przent der zuwendungsfähigen Ausgaben aus ESF-Mitteln finanziert werden. Die Kfinanzierung aus natinalen Mitteln vn mindestens 40 Przent hat der Prjektträger zu erbringen. im Zielgebiet Übergangsreginen (stdeutsche Bundesländer, hne Regin Leipzig und Berlin) können bis zu 80 Przent der zuwendungsfähigen Ausgaben aus ESF-Mitteln gefördert werden. Die Kfinanzierung aus natinalen Mitteln vn mindestens 20 Przent hat der Prjektträger zu erbringen. Neben eigenen Mitteln des Trägers kann die natinale Kfinanzierung grundsätzlich auch aus natinalen öffentlichen Mitteln (snstige Bundesmittel, Landesmittel, kmmunale Mittel, Bundesagentur für Arbeit, darunter Leistungen aus SGB II und SGB III) erflgen. Eine Eine Kfinanzierung aus anderen EU-Fnds ist ausgeschlssen. Erflgt die Kfinanzierung über Mittel der Bundesagentur für Arbeit, sll sie vrrangig über 4

5 passive Leistungen erflgen. Möglich ist auch eine Kfinanzierung durch Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung, wenn diese aus Sicht der Jbcenter/Arbeitsagenturen ntwendig sind. Auch Persnalksten vn den am Prgramm Beteiligten der Jbcenter/Arbeitsagenturen können als Kfinanzierung anteilig für die an dem Prgramm geleisteten Stunden mit einfließen. Die Entscheidung über den Einsatz vn Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung bliegt der dezentralen Verantwrtung der Jbcenter/Arbeitsagenturen und wird auf Basis der individuellen und ntwendigen Handlungsbedarfe der Kundin/des Kunden getrffen. Bei der Kfinanzierung aus natinalen öffentlichen Mitteln ist grundsätzlich darauf zu achten, dass eine klare Abgrenzung zu ESF-finanzierten Maßnahmen der Maßnahmeteilen erflgt. Das Interessenbekundungsverfahren für das ESF-Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein erflgt vrbehaltlich der Genehmigung des Operatinellen Prgramms des Bundes für die Förderperide durch die Eurpäische Kmmissin. Vraussetzungen für eine Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren Träger mit regelmäßigen Angebten zur Integratin der zur beruflichen Orientierung/Qualifizierung für Frauen/Mütter bzw. Kperatinen vn Trägern, die sich in ihren Angebten entsprechend ergänzen Kperatin mit einem Träger der Grundsicherung (gemeinsame Einrichtungen und zugelassene kmmunale Träger) und/der Kperatin mit der örtlichen Agentur für Arbeit für den Fall, dass im Rahmen des Prjekts insbesndere Frauen im Rechtskreis SGB III angesprchen werden sllen: Im Interessenbekundungsverfahren ist die Bereitschaft zur Kperatin glaubhaft zu machen. Erst bei Antragstellung (zweiter Verfahrensschritt) ist die Kperatin durch eine arbeitsmarktliche Stellungnahme des Jbcenters/der Arbeitsagentur der eine Kperatinsvereinbarung mit dem Jbcenter/der Arbeitsagentur nachzuweisen. Bestehende Vernetzung mit weiteren vr Ort wichtigen Akteuren: Darüber hinaus sind 5

6 auf reginaler Ebene mindestens zwei Kperatinspartner nachzuweisen, die zur Umsetzung der Prjektziele eingebunden werden sllen. Entsprechende Kperatinsvereinbarungen der Absichtserklärungen der Kperatinspartner sind erst nach Abschluss der Interessenbekundung im Zuge der Antragstellung vrzulegen. Mögliche Kperatinspartner können sein: Migrantenselbstrganisatinen Kinderbetreuungseinrichtungen und Familienzentren Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Kammern Migratinsberatung für erwachsene Zuwanderer MBE) /Jugendmigratinsdienste (JMD) Träger vn Integratinskursen / ESF-BAMF-Kursen Migratinsfachdienste Quartiersmanagement Mehrgeneratinenhäuser und Lkale Bündnisse für Familie Vertretungen der Landesnetzwerke des Förderprgramms Integratin durch Qualifizierung (IQ) Kmpetenzagenturen Whlfahrtsverbände Stiftungen, Bürgerstiftungen und Bürgervereine mit integratinsplitischem Bezug Kmmunen, insbesndere die für die Kinderbetreuung zuständigen Stellen Schwangerschaftsberatungsstellen Bereitschaft zur Teilnahme an: Mnitring und Evaluatin Angebten der fachlichen Begleitung bundesweiten Wrkshps und Tagungen 6

7 Interessenbekundung Die Antragstellung erflgt in einem zweistufigen Verfahren in Frm eines Interessenbekundungsverfahrens zur Auswahl der teilnehmenden Prjekte (Stufe 1) und einem anschließenden Antragsverfahren (Stufe 2). Die Frmulare zur Teilnahme an der Interessenbekundung können auch über die nch bestehende Website heruntergeladen werden. Die Anträge müssen grundsätzlich Aussagen zu flgenden Punkten enthalten: Ausgangslage und Zielgruppe Reginaler Arbeitsmarkt Geplante Maßnahmen (z.b. Unterstützungsmanagement Mentring/Caching, Sprachförderung, Infrmatin und Aktivierung, (Nach-)Qualifizierung) Beschreibung der Gruppe, die im Rahmen des Prjektes betreut werden sll (Größe und spezifische Vraussetzungen) Vernetzung mit Schlüsselakteuren in der Regin Öffentlichkeitsarbeit Zielfrmulierung und Arbeitsplan Ausgaben- und Finanzierungsplan; Ressurceneinsatz Pläne zur Verstetigung der Maßnahme Unterschrift Auswahlverfahren Kriterien für die inhaltliche Prüfung und Bewertung der Prjekte sind insbesndere: Stimmigkeit und Qualität des knzeptinellen Ansatzes Vrerfahrungen und der Zugang des Trägers zur Zielgruppe arbeitsmarktbezgene Kmpetenzen Qualität der Kperatinen (vrhandene und angestrebte Kperatinspartner, 7

8 geplante strategische und perative Zusammenarbeit) Innvatinsptenzial für die Regin Nachhaltigkeit Berücksichtigung vn Vereinbarkeit vn Familie und Beruf, etwa durch Kperatin mit Kinderbetreuungseinrichtungen, Bereitstellen vn Ntfallbetreuung etc. Finanzierungsplan Die Auswahl wird vm Bundesministerium für Familie, Seniren, Frauen und Jugend getrffen, das dabei vn einem Fachbeirat unterstützt wird. Die ausgewählten Prjekte werden im Anschluss daran aufgefrdert, ihre Förderanträge einzureichen. Eine Förderung ist nur im Rahmen der verfügbaren ESF-Mittel möglich. Die Prjekte sllten vn vrnherein darauf hin arbeiten, sich nach Ablauf der Förderung selbst zu tragen. Frm und Frist Die Interessenbekundung ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben bis spätestens in elektrnischer Frm einzureichen. Bitte senden Sie dazu das ausgefüllte Interessenbekundungsfrmular per an Darüber hinaus sind die ausgedruckten und rechtsverbindlich unterzeichneten Interessenbekundungsfrmulare in 2-facher Ausfertigung einzureichen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Referat Geschäftszimmer - Stichwrt: Stark im Beruf Sibille-Hartmann-Str Köln Die ausgedruckten und rechtsverbindlich unterzeichneten Frmulare müssen bis zum beim BAFzA vrliegen. Es gilt der Psteingang der unterschriebenen Interessenbekundung beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Interessenbekundungen, die nur per beim BAFzA eingehen, werden nicht 8

9 berücksichtigt. Der schriftlichen Interessenbekundung müssen keine Kperatinsvereinbarungen beiliegen. Diese sind erst zum Antrag beizubringen. Für die Einhaltung der Fristen ist der Psteingangsstempel des BAFzA maßgeblich. Diese Eingangsfrist gilt nicht als Ausschlussfrist verspätet eingehende der unvllständige Unterlagen können unter Umständen nch berücksichtigt werden. Aus der Vrlage einer Interessenbekundung kann jedch kein Rechtsanspruch auf Förderung abgeleitet werden. Mit Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an das Servicecenter des BAFzA: Telefn: 0221 / Fax: 0221 / Für inhaltliche Rückfragen können Sie sich wenden an das BMFSFJ: Telefn: 030/ Sprechzeiten: Mntag Freitag: 9:00 17:00 Uhr 9

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Förderrichtlinie. ESF-Bundesprogramm "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" ESF-Förderperiode 2014 bis 2020

Förderrichtlinie. ESF-Bundesprogramm Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein ESF-Förderperiode 2014 bis 2020 Förderrichtlinie ESF-Bundesprogramm "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" ESF-Förderperiode 2014 bis 2020 Inhaltsverzeichnis 1. Zuwendungszweck 3 1.1 Ausgangslage des Programms

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Gleichstellungsorientierte Arbeitsmarktstrategie für die Umsetzung des Europäischen Sozialfonds im Stadtkreis Ulm

Gleichstellungsorientierte Arbeitsmarktstrategie für die Umsetzung des Europäischen Sozialfonds im Stadtkreis Ulm Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Sziales Gleichstellungsrientierte Arbeitsmarktstrategie für die Umsetzung des Eurpäischen Szialfnds im Stadtkreis Ulm für das Prgrammjahr 2012 INHALT 1. Vrbemerkung...

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Förderung Internationaler Jugendbegegnungen und Fachkräfteprogramme aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP)

Förderung Internationaler Jugendbegegnungen und Fachkräfteprogramme aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) Bundesamt Sankt Gerg e.v. Fördermittelbearbeitung Gertrud Krnenberg Pstfach 22 13 80 41436 Neuss Förderung Internatinaler Jugendbegegnungen und Fachkräfteprgramme aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE 25.01.2013 Öffentliche Ausschreibung INTERREG IVA Prjekt MARRIAGE - Planung, Umsetzung, Bau, Transprt und Mntage vn Messeständen für die Präsentatin der Partnerreginen unter der Dachmarke SOUTH COAST BALTIC

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind:

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Ausstellervertrag Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastr-nline-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Gastr Online Messe Munich Cnvent AG Friedenstraße 10 81671

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt

Förderkonzept. in denen Entwicklungsverzögerungen und Nachholbedarf festgestellt Ludgerischule Offene Ganztagsschule Grundschule der Stadt Hamm Grßer Sandweg 21, 59065 Hamm 02381/3074031 02381/3074033 www.ludgerischule.schulnetz.hamm.de Stand Mai 2015 Förderknzept Vrbemerkungen Die

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem)

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem) Verhandlungsverfahren mit vrheriger öffentlicher Auffrderung zur Teilnahme Teilnahmewettbewerb gemäß 3 EG Abs. 3c VOL/A Vergabenummer: 15 M 0006 Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung vn Sftware

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung 1/5 Infrmatin für Interessenten am eurpäischen Mbilitätsprgramm für Persnen mit abgeschlssener Berufsausbildung Was bietet? wurde 1992 vm Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) initiiert und zunächst

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Heiminstallations-Dienstleistungen

Heiminstallations-Dienstleistungen Heiminstallatins-Dienstleistungen Leistungsbeschreibung 1 Anwendungsbereich Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung sind die verschiedenen Heiminstallatins-Dienstleistungen vn Swisscm (Schweiz) AG (nachflgend

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft Zuwendungsantrag auf Förderung vn Investitinen in der Landwirtschaft An das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referat A/4 Keplerstraße 18 66119 Saarbrücken Ich beantrage hiermit eine Zuwendung

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

Bericht. zum Gleichbehandlungsprogramm

Bericht. zum Gleichbehandlungsprogramm Bericht zum Gleichbehandlungsprgramm für den Zeitraum 01.01.2013 31.12.2013 für die SWB EnergieNetze GmbH (SWB Netze) und die Energie- und Wasserversrgung Bnn/Rhein-Sieg GmbH (EnW) vrgelegt durch Frank

Mehr

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008)

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Organisatinsregelung für das Frschungszentrum Immunlgie der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Auf Grund des 12 Abs.2 Satz 3 i.v.m. 76 Abs.2 Nr.7 und 12 des Hchschulgesetzes des

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Ntfallwiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für Prf

Mehr

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung M-510-4-1-000 Vrbemerkung zur Prüfungsrdnung Das Bachelrstudium Wirtschaftsinfrmatik an der Universität Augsburg wird vn der Fakultät für Angewandte Infrmatik in Kperatin mit der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) von VERBUND

Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) von VERBUND Allgemeine Vergaberegeln für Bauleistungen, Baunebengewerbe und Haustechnik (AV-Bau) vn VERBUND Fassung vm 1. Dezember 2011 AV-Bau: Dezember 2011 Seite 1 vn 14 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines zum Vergabeverfahren...

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

2.7 Mutterschutzgesetz

2.7 Mutterschutzgesetz Benachrichtigungen nach MuSchG 2.7 Mutterschutzgesetz Geltungsbereich Auslage des Gesetzes Mitteilungspflicht für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen In Betrieben, in denen regelmäßig mehr als

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Jugendwerkstatt - 16 I SGB II i.v.m. 45 I S 1 Nr. 1 SGB III

Jugendwerkstatt - 16 I SGB II i.v.m. 45 I S 1 Nr. 1 SGB III Vrbemerkung: Diese Leistungsbeschreibung ist exklusiv für die besnderen Bedingungen der nds. Jugendwerkstätten unter Berücksichtigung der aktuellen Förderrichtlinie AdQ des Landes Nds. einzusetzen. Die

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft IFLA Richtlinien Digitale Auskunft Anmerkungen zur Übersetzung Es ist nicht immer leicht, einen Kmprmiss zu finden zwischen einer riginalgetreuen und einer lesbaren Übersetzung. Manche der englischsprachigen

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Per FAX: 05631-920694

Per FAX: 05631-920694 Per FAX: 05631-920694 An das Steinbeis-Transferzentrum Nrdhessen Achtung: Rücksendung bis zum 15.3.2011 Christian-Paul-Straße 5 34497 Krbach Teilnahmebestätigung Strm-Ausschreibung 2012: Hiermit nehmen

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH Die Initiative MEISTERSTRASSE NIEDERÖSTERREICH ist ein wichtiges wirtschaftliches Prjekt der Regin Traisental-Dnauland im Rahmen des EU- Reginalförderprgramms Leader+,

Mehr

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal)

Aufforderung zur Angebotsabgabe (Request for Proposal) Auffrderung zur Angebtsabgabe (Request fr Prpsal) Nr.: Wek-2014-003 Buchungssystem und Offizielle App 2014 JCI Wrld Cngress Leipzig Knzeptin, Bereitstellung und Betreuung des Web-, App- und Administratins-Buchungssystems

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA Einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA Infrmatinen zum neuen Zahlungsverfahren mit Checkliste für die Umstellung 2 SEPA einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum SEPA steht für Single

Mehr

REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE. Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK. Was ist öffentliche Beschaffung?

REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE. Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK. Was ist öffentliche Beschaffung? REFORM DER ÖFFENTLICHEN AUFTRAGSVERGABE Übersicht Nr. 1: ALLGEMEINER ÜBERBLICK Was ist öffentliche Beschaffung? Im Zuge der öffentlichen Beschaffung der öffentlichen Auftragsvergabe erwerben öffentliche

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Standardfinanzhilfevereinbarung: Anhang III_KA1_Erwachsenenbildung_Versin 23-06-2014 ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN I. EINFÜHRUNG Dieser Anhang ergänzt die Bedingungen, die für die

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Skrill Antragsformular

Skrill Antragsformular Skrill Antragsfrmular Der Skrill Antragsfrmular (der Antrag ) sllte vm Händler der in seinem Namen unterzeichnet werden. Es ist sehr wichtig, dass der Händler den Antrag und die darin enthaltenen Erklärungen

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität

Leitfaden für die Comenius-Aktion Individuelle Schülermobilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Leitfaden für die Cmenius-Aktin Individuelle Schülermbilität Inhaltsverzeichnis/Struktur

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr