Programm STARK III Energetische Sanierung von Bausubstanz. Rahmen Messkonzept (Monitoring) Passivhausstandard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm STARK III Energetische Sanierung von Bausubstanz. Rahmen Messkonzept (Monitoring) Passivhausstandard"

Transkript

1 Programm STARK III Energetische Sanierung von Bausubstanz Rahmen Messkonzept (Monitoring) Passivhausstandard

2 Inhalt 1. Grundprinzipien 1.1 Zweck Organisation Partner Zielstellungen Anforderungen Passivhaus Durchführung Konzeptionierung und Darstellung der angestrebten Qualitäten Erfassung und Bewertung der zu erreichenden Werte: Einmalmessungen und Überprüfungen Exemplarische Messungen Kurzzeitmessungen...15 Dauerhafte Messungen (exemplarisch)...15 Dauerhafte Gesamtmessung Auswertung und Dokumentation Leistungen 5.1 Phase 1: Messkonzept Einrichtung der Messanlagen Blower-Door-Test nutzerhandbuch 5.2 Phase 2: Datenerfassung Funktionskontrolle der Messtechnik und Sensoren auswertung Dokumentation Impressum... 19

3 Vorwort Mit dem Innovations- und Investitionsprogramm zur Modernisierung und energetischen Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen sowie zur Verbesserung der informationstechnischen Ausstattung in Schulen (STARK III) setzt das Land Sachsen-Anhalt eine der größten Fördermaßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung von Nichtwohngebäuden um. Besonders für Beteiligte der ausgewählten Modellprojekte stellt das STARK III-Programm eine große Herausforderung dar, die in der Neuartigkeit des Ansatzes vor dem Hintergrund der vorhandenen Erfahrungen begründet liegt. Auf dem Weg zum Plusenergiehaus, das die Europäische Union als das Leitbild des Bauens bis zum Ende dieses Jahrzehnts verankern möchte, ist der Passivhausstandard eine wichtige Voraussetzung. Gebäude, die im Bereich der Strom-, Wärme- und Kälteversorgung über möglichst niedrige Bedarfe verfügen und diese mit möglichst viel Energie aus der unmittelbaren Umgebung decken sollen, setzen ein neues Denken zwischen allen Beteiligten voraus; das leitende Prinzip der Energieplanung kann nicht mehr der Einbau von alles ermöglichender Technik mit beliebigem Energieverbrauch in eine vor allem nach ästhetischen Gesichtspunkten geplante Hülle sein. Nur die gemeinsame Planung von passiven und aktiven Gebäudeelementen führt dann zu minimalem Energieeinsatz. Dabei spielen der kreative Umgang mit allen in der Umgebung zeitlich wechselhaft verfügbaren Energien und die Berücksichtigung des lokalen Klimas eine große Rolle. Gerade das Spiel mit den tages- und jahreszeitlich unterschiedlich verfügbaren Wärme- und Kältepotenzialen und ihre Verschiebung zum Zeitraum der Nutzung über passive (Gebäudemassen) und aktive (Speicher) puffernde Elemente spielt dabei eine große Rolle. Im Interesse aller Beteiligten muss es daher sein, dass ein Austausch zu geeigneten Problemlösungen entsteht und dass die Wirksamkeit von technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Lösungsstrategien belegbar nachgewiesen werden kann. Das Monitoring mit externen Fachpartnern und die fachliche Begleitung durch die Fördergesellschaft Erneuerbare Energien sollen dazu helfen. Mit dem hier vorgelegten, vor allem im Institut für Gebäude, Energie und Licht erarbeiteten Rahmenkonzept soll dafür eine Grundlage gelegt werden. Für die fachliche Beratung und Ergänzung durch die Hochschule Anhalt, Prof. Steinbach, und die Hochschule Magdeburg/Stendal, Frau Dr. Jagnow möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Dr. Georg Wagener-Lohse, FEE e.v. Berlin, Oktober 2013 Monitoringkonzept Vorwort 3

4 1 Grundprinzipien des Monitoring Kindertagesstätte Plapper snut, Wismar vor (oben) und nach (unten) der Sanierung Zweck Zur Zukunftssicherung von Schulen und Kindereinrichtungen fördert das Land Sachsen-Anhalt mit Hilfe Europäischer Mittel aus dem regionalen Wirtschaftsund Landwirtschaftsfonds ausgewählte Projekte der Energetischen Sanierung im Rahmen des Förderprogramms STARK III. Mit dem Ziel, Passivhausstandard zu erreichen, werden insbesondere beim Bauen im Bestand hohe Qualitätsstandards angestrebt, die nur durch ein Zusammenwirken von Gebäudekonstruktion und Haustechnik unter Nutzung von Kommunikationstechnik erreicht werden können. Dazu gehört als Grundlage auch die intensive Zusammenarbeit von Architekten und Hausplanern in Abstimmung mit den Bauherren und Nutzern in der Planungsphase und die praktische Umsetzung mit den Bauunternehmen und Handwerkern in der Ausführungsphase. Als Ergebnis dieser Prozesse steht im Regelfall nicht ein funktionierendes Gebäude, dass alle Parameter und Nutzungseigenschaften erreicht, sondern ein notwendiger Optimierungsprozess, der nur in Zusammenarbeit aller Beteiligten mit den Nutzern bewältigt werden kann. Das Planungselement der Integration zwischen Bauhülle und Haustechnik muss auch in der Übergabe- und Nutzungsphase errungen und gelebt werden, bis die Technik erreicht, wozu sie geplant wurde und die Nutzer gelernt haben, sie sachgerecht zu verwenden. Die Verwendung von Messwerten und die Auswertung von Energieverbrauchsdaten nach funktional trennbaren Gebäudebereichen stellt damit nicht ein überflüssiges, weil Kosten verursachendes Add-On dar, sondern auch einen integralen Bestandteil der Planungs-, Bau- und Übergabephase. So wie zu einem erfolgreichen Planungs- und Bauprozess eine Qualitätssicherung zur Einhaltung von Bauzeiten und Bauqualitäten gehört, ist ein Monitoringkonzept, die Messung und Auswertung ein Teil des Qualitätsmanagements für die Erreichung der energetischen Ziele. 4 Monitoringkonzept Grundprinzipien des Monitoring

5 Die Durchführung der Messung und Auswertung zur Sicherung der geplanten Verbrauchs- und Qualitäts-Werte zielt auch darauf ab, gegenüber dem Fördergeber und der Europäischen Union als Mittelgeber den Nachweis für die sachgerechte Verwendung der Mittel zu liefern. Zum einen soll die messtechnische Begleitung Aufschluss darüber geben, ob die im energetischen Konzept der Maßnahme genannten Ziele und die im Förderprogramm genannten energetischen Forderungen erreicht werden. Zum anderen sollen die so gewonnenen Ergebnisse und Erkenntnisse dem Nutzer und Betreiber des Gebäudes eine Hilfestellung zur verbesserten Bedienung und Benutzung geben, um Möglichkeiten der Optimierung auszuschöpfen. Vorliegendes Rahmenkonzept soll als Hilfestellung zur Entwicklung eines maßnahmen-bezogenen Konzepts für die messtechnische Begleitung der jeweiligen Baumaßnahme dienen und wurde vom Institut für Gebäude + Energie + Licht Planung an der Hochschule Wismar in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Sven Steinbach, Hochschule Anhalt, und Frau Dr. Kati Jagnow, Hochschule Magdeburg- Stendal, sowie der Fördergesellschaft Erneuerbare Energien erarbeitet. Schema Verflechtung Monitoring innerhalb der Maßnahme Monitoringkonzept Grundprinzipien des Monitoring 5

6 Kindertagesstätte Sonnenschein, Wismar: Solar- und Luft-Kollektorflächen 1.2 Organisation Das Land Sachsen-Anhalt möchte die Bausubstanz im Land in Bezug auf Energieverbrauch und Nachhaltigkeit verbessern und die Innovationsleistungen im Land steigern. Die im Programm STARK III geförderten Projekte haben Vorbildfunktion, aus der Anstöße und Anregungen für viele folgende Projekte erwartet werden. Das Land beabsichtigt nach erfolgreichem Abschluss dieses Programms, weitere Maßnahmen in einer 2. Programmphase zu fördern. Die Auswertung und Beurteilung der erreichten Bau- und Nutzungsqualität bei den jetzigen Fördermaßnahmen von STARK III ist daher für die erfolgreiche Fortsetzung des Programms, aber auch für die Weiterentwicklung bautechnische Kompetenz in Sachsen-Anhalt von Bedeutung. So sollen die hier geförderten Projekte in Bezug auf Maßnahmen und erzielte Erfolge verglichen werden, um auch Rahmenbedingungen und Förderkriterien für die 2. Phase von STARK III abzuleiten. Auch in Bezug auf die Planungsabläufe haben die Projekte dieses Förderprogramms Vorbildfunktion. An ihnen sollen die Prozesse der integralen Planung demonstriert und vertieft werden. Zu diesem Zweck ist es unabdingbar, frühzeitig das Baukonzept mit der Konzeptionierung der technischen Anlagen und dem Monitoring-Konzept abzustimmen und ggf. aus den Abstimmungen und Erkenntnissen des Planerteams Rückschlüsse auf die einzelne Leistung zu ziehen. Der Einsatz von Haustechnik (Heizung, Klimatisierung, Beleuchtung, Stromerzeugung) soll damit nicht als unabhängige Ausstattung eines Baukörpers verstanden werden, sondern als integraler Bestandteil eines Energiekonzeptes, das auf Bilanzen für minimalen 6 Monitoringkonzept Grundprinzipien des Monitoring

7 1.3 Partner Die Maßnahmen der energetischen Sanierung sollen bei Projekten ähnlicher Struktur und Problemstellung verglichen werden. Dies erfordert eine Vereinheitlichung der Datenerfassung und der Auswertung. Um jedoch jedem einzelnen Objekt gerecht zu werden, soll dies in einer projektbegleitenden Abstimmung zwischen der FEE e. V. und den Zuwendungsempfängern stattfinden, die für die Umsetzung des Monitorings bindend ist. Nutzenergiebedarf und möglichst effizienter Nutzung von Umweltenergien sowie inneren und äußeren Wärmegewinnen aufbaut und die dafür wirtschaftlichsten technischen Lösungen im Abgleich zu möglichen Alternativen ableitet. Daher wird die Einbeziehung des Fachplaners für das Monitoring in die Konzeptphase der Sanierung, ebenso wie die frühe Einbeziehung des Nutzers dringend empfohlen. Über allgemeine technische Beschreibungen hinaus bedarf es bereits in der Planungsphase dokumentierter, vergleichender Energiebilanzen und Wirtschaftlichkeitsberechungen, um die Auswahl und Dimensionierung der Systeme begründen zu können. Die Abstimmung erstreckt sich auf der Basis eines Energiekonzepts auf Messkonzept, Art und Weise der Datenerfassung, Datenübermittlung sowie Visualisierung und Auswertung der Messdaten. Korrekturen und Anpassungen, die möglicherweise aus der Abstimmung entstehen, sind umzusetzen. Ziel der Abstimmung bei der Auswertung einer messtechnischen Begleitung ist vor allem die Optimierung von Einstellung und Nutzung technischer Anlagen sowie die möglicherweise erforderliche Korrektur des Nutzerverhaltens zur weiteren Senkung der Betriebskosten. Aus diesem Grund ist eine Ko- Finanzierung der messtechnischen Begleitung durch den Bewilligungsempfänger sinnvoll und vertretbar. Monitoringkonzept Grundprinzipien des Monitoring 7

8 2 Zielstellungen Hauptziel eines Monitoring ist zunächst der Nachweis, dass die geplanten und / oder im Förderprogramm geforderten Einsparungen an Primärenergie bzw. die zu erreichenden energetischen Standards für End- und Primärenergie durch die Umsetzung der Baumaßnahme tatsächlich erzielt wurden. Dabei ist zu beachten, dass das Nutzerverhalten und der sachgerechte Umgang mit der Gebäudetechnik einen maßgeblichen Einfluss auf dieses Ergebnis nehmen kann und damit in den Optimierungsprozess einzubeziehen ist. Ausgangspunkt für das Monitoring bildet der Funktionsnachweis der Bauteile, die Verbrauchsergebnisse einer ersten Nutzungsphase und die anschließende Optimierung von technischen Einstellungen, Gebäudeleittechnik und Nutzerverhalten. Anfängliche Abweichungen der Verbrauchswerte von den Zielwerten um den Faktor 1,5 bis 2 sind nicht ungewöhnlich, sondern Ausdruck des komplexen Zusammenspiels von Gebäude, Technik und Nutzern sowie notwendiger Lernprozesse bei allen Beteiligten. Für die Bildung der Energiekennwerte ist die Erfassung der Energieströme erforderlich. Ergänzend hierzu sind die Erfassung des lokalen Klimas und des Raumklimas erforderlich, aus denen dann Behaglichkeit und gesundheitsrelevante Kenngrößen abzuleiten und zu bewerten sind. Auf der Basis empfundener Behaglichkeit sind schließlich Nutzerverhalten und Nutzerkomfort zu bewerten. Dazu werden alle für die energetische Bewertung von Endenergie- und Primärenergieeinsatz relevanten Energieströme getrennt nach sinnvoll getrennten funktionalen Einheiten erfasst. Der elektrische Energieverbrauch wird in die Sektoren Beleuchtung, Lüftung, Heizung, diverse Technik (d. h. Hilfsenergie), zentrale Dienste und nutzerbezogener Verbrauch (z. B. Kopierer, Brennöfen u. a.) aufgeteilt, um die verschiedenen Anteile der jeweiligen Sektoren untersuchen zu können. Hilfsweise können neben Energieverbrauchsmessungen einzelner Stränge auch Zeiterfassungen für Nutzungszeiten einheitlicher Verbraucher (z. B. Beleuchtung) zur Kostensenkung verwendet werden. Kindertagesstätte Plappersnut, Wismar: Vergleich des Endenergieverbrauchs ein Jahr nach der Sanierung mit dem Verbrauch vor Sanierung Vergleichs-Jahr Vor Sanierung 2) [kwh] 2000: von bis : von bis Nach Sanierung [kwh] 2006: von bis Reduzierung auf [%] 2006/ /2001 1) Verbrauch Erdgas in 2006 = m³; Brennwert 11,3 kwh/m³; Umrechnungsfaktor f = 0,967 2) Werte aus Vorhabenbeschreibung 2002 [3] Elektro gesamt kwh kwh kwh 44,6 % 68,5 % Erdgas kwh kwh kwh 33,0 % 32,6 % Gesamt-Endenergie kwh kwh kwh 34,1 % 35,0 % 8 Monitoringkonzept Zielstellungen

9 In Ausnahmefällen kann bei unvertretbar hohem Aufwand für das Nachrüsten von Messungen vor allem bei sanierten Altbauten auch auf die Erfassung und Interpretation von Lastgängen zurückgegriffen werden, aus deren Analyse auf Verbrauchsarten rückgeschlossen werden kann (siehe DIN V Bbl.1). Hierbei sollen möglichst viele Größen zentral für ausgewählte Bauteile erfasst werden, dezentrale Messgrößen exemplarisch in einzelnen Räumen aufgenommen und auf das gesamte Gebäude hochgerechnet werden. Die Rahmenbedingungen, wie z. B. Gebäudeorientierung, Jahreszeiten, Gebäudezonen, aber auch Nutzungsanforderungen, Nutzungszeiten und gesundheitliche Aspekte sind bei der Auswahl von Messstellen und Referenzräumen zu berücksichtigen. Die Messdatensammlung sollte vorzugsweise dezentral auf einem hierfür bereitgestellten Rechner im Objekt selbst vorgenommen werden, um den Beteiligten vor Ort und begleitenden Dritten einen Zugang zu ermöglichen. Angemessene Erfassungsfrequenzen und Speicherzeiträume sind je nach erfassten Daten zu bestimmen und abzusichern. Datenfriedhöfe sind zu vermeiden. Durch regelmäßige Messungen in ausgewählten Räumen bzw. an zentralen Punkten der Haustechnik können Regelungsstrategien verbessert bzw. an die tatsächlichen Anforderungen (Klima, Gebäude, Nutzer) angepasst werden. Damit kann die Nutzerakzeptanz entscheidend verbessert und der Energieverbrauch optimiert werden. Zusätzlich soll messtechnisch nachgewiesen werden, welche Qualität des gebäude-klimatischen, insbesondere des thermischen, aber auch des gesundheitlichen und visuellen Komforts die Sanierung / Maßnahme erreicht hat. Kindertagesstätte Plappersnut, Wismar: Energetische Optimierung mit Doppelfunktion Nutzung des Atriums als Zwischenklimazone Monitoringkonzept Zielstellungen 9

10 3 Anforderungen Nachfolgend werden die Rahmenbedin gungen des Standards, an dem die Energiebilanz der Baumaßnahme zu messen ist, benannt. Ergänzend hierzu sind andere Kriterien des Fördergebers, die in den Förderrichtlinien verankert sind, im Sinne des Bewilligungsbescheids zu berücksichtigen. Die Anforderungen des Passivhaus- Standards sind in den Kriterien des Passivhausinstituts Darmstadt für den Bereich öffentlicher Gebäude eindeutig definiert: Jahresheizwärmebedarf < 15 kwh / (m²a) Jahresprimärenergiebedarf < 120 kwh / (m²a) für Heizung, Lüftung, Brauchwasser und Haushaltsstrom Minimierung von Wärmebrücken (vor allem bei Bestandsbauten) durch planerischen und dokumentarischen (Fotos aus der Bauphase) Nachweis U-Werte für Dach, Wand, Fußboden < 0,15 W / (m²k) 3-fach verglaste, edelgasgefüllte Wärmeschutzfenster mit wärmegedämmten Rahmen und Uw < 0,8 W / (m²k) Luftdichtheit n 50 < 0,61 / h (max. 0,6-facher Luftwechsel bei 50 Pa Druckdifferenz) hocheffiziente Lüftungsanlage mit Abluftrückgewinnung (Wärmebereitstellungsgrad n WRGeff = 75 %; Stromeffizienz pel < 0,45 Wh / m²) Im Falle von Sanierungen besteht die Möglichkeit, die Kriterien der EnerPHit bzw. EnerPHit+ Zertifikate anzuwenden. Das Erreichen der zulässigen Grenzwerte kann durch die in einer integralen Planung berücksichtigten Wechselwirkungen zwischen den Komponenten noch übertroffen werden. 10 Monitoringkonzept Anforderungen

11 4 Durchführung Schema Phasenplan Monitoring STARK III Aufgrund des engen zeitlichen Rahmens zur Durchführung und Abrechnung der Maßnahmen innerhalb der Förderperiode ist auch die Durchführung des Monitoring in 2 Ausführungsphasen zu gliedern. Beide Phasen folgen unmittelbar aufeinander und sind in einem Gesamtangebot von ein und demselben fachlich qualifizierten für das Monitoring anzubieten und durchzuführen. Phase 1: Konzeptionierung und Einrichtung der Messgeräte sowie Einstellung und Inbetriebnahme in der ersten Heizperiode Phase 2: Datenerfassung und -verwaltung, Auswertung und Optimierung der Anlagen mit abschließender Dokumentation Die praktische Durchführung erfolgt jedoch in 2 zeitlich versetzten Schritten, die die grundsätzliche Funktionsfähigkeit mit der Abrechnung des Fördervorhabens nachweisen und anschließend den Optimierungsprozess begleiten. Die inhaltliche Gliederung sieht 3 Arbeitsschritte vor: Erarbeitung eines Messkonzepts zur Prüfung der Verbrauchswerte sowie Darstellung der angestrebten Qualitäten. Vorbereitung der Messungen im Gebäude Erfassung und Bewertung der zu erreichenden Werte durch Messung und Auswertung im genutzten Gebäude, Dokumentation und Aufbereitung der gewonnenen Erkenntnisse, Optimierung der Betriebseinstellungen der vorhandenen Anlagen sowie Schulung der Nutzer in Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern. Monitoringkonzept Durchführung 11

12 Kindertagesstätte Sonnenschein, Wismar: Schema Klimahof und Gruppenräume mit Kennzeichnung O der Lage der Sensoren 4.1 Konzeptionierung und Darstellung der angestrebten Qualitäten Entsprechend des Energiekonzeptes und der Berechnungen nach Energie- Einspar-Verordnung sind die geplanten Wärmemengen, Luftvolumenströme und Beleuchtungsstärken, unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften bzw. der vom Fördermittelgeber vorgegebenen zu erreichenden Effizienzstandards sowie die angestrebten Qualitäten darzustellen. Dabei geht die Dokumentation über die gesetzlich erforderlichen Nachweise der EnEV hinaus und berücksichtigt die Anforderungen des Passivhausstandards. Auf dieser Basis ist ein Konzept für die dem Projekt entsprechenden repräsentativen Messungen und die hierfür geeigneten Räume zu entwickeln. Desweiteren wird die Durchführung der Messungen vorbereitet: detaillierte Vermessungs- und Auswertekonzepte werden erstellt, die hier unter 4.2 so genau beschrieben sind, wie dies zum Zeitpunkt der Antragstellung möglich ist. Dazu gehören insbesondere:mittel Die Festlegung von Umfang und Art der Messfühler, basierend auf dem endgültigen Energiekonzept Die Festlegung der Art der Datensammlung und -übertragung in Abstimmung mit dem Fördermittelgeber bzw. seinen Beauftragten Die Planung und der Aufbau der fest installierten, aber auch der mobilen Messeinheiten zur Analyse von Gebäudeklima und Beleuchtung sowie anderer durch Konzept und Betrieb bedingter Einfluss größen auf den Gebäudenutzer In Abstimmung mit den anderen Fachplanern ist ein Nutzerhandbuch in Anlehnung an das Musterhandbuch zu erstellen, in dem in allgemein verständlicher Art die Funktionsweise der einzelnen Elemente des Energiekonzepts dargestellt wird sowie deren Zusammenwirken. Eine Handlungsanweisung für die energetisch sinnvolle Nutzung des Gebäudes ist zu erarbeiten und darzustellen. 12 Monitoringkonzept Durchführung

13 Einmal-Messungen und Überprüfungen Blower-Door-Test Zur Bestimmung der Luftwechselrate n50 nach DIN V ist ein Blower- Door-Test oder Stichprobenmessungen / exemplarische Messungen nur von Gebäudeteilen durchzuführen, einschließlich einer Ortung der Leckagestellen. Eine Dokumentation der Ergebnisse ist zu erstellen. Oberlichtöffner, temperaturgesteuert, (oben Mitte) Abluft öffnung über Dach mit Flügelrad, (darunter) Schema Heizungsanlage mit Sensor (oben rechts) 4.2 Erfassung und Bewertung der zu erreichenden Werte Alle relevanten Erkenntnisse aus den oben beschriebenen Arbeitsschritten werden zusammengefasst und ausgewertet. Die erfassten Werte werden in Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, die Forderungen des Fördermittelgebers und die angestrebten Qualitäten bewertet, das Nutzerverhalten ist zu analysieren und mit den Messwert-Ergebnissen in Beziehung zu setzen. Empfehlungen bezüglich der Nachregelung von Anlagenkomponenten und zum Nutzerverhalten sind auszusprechen. Die Auswertung und Erkenntnisse aus den Messungen sind dem Nutzer und dem Fördergeber gegenüber in geeigneter Form darzustellen und zu erläutern. Überprüfung der Verbauung von VOC (volatile organic compounds: leicht flüchtigen organischen Substanzen) Bereits während der Planung und später im laufenden Betrieb sollten nur Bau- / Einrichtungsmaterialien und -stoffe verwendet werden, die in Bezug auf VOC als unbedenklich deklariert sind. Zu den VOC zählen z. B. Verbindungen der Stoffgruppen Alkane / Alkene, Aromaten, Terpene, Halogenkohlenwasserstoffe, Ester, Aldehyde und Ketone, die oftmals in bauchemischen Produkten wie z. B. Anstrichstoffe, Klebstoffe oder Dichtungsmassen oder auch Einrichtungsgegenständen, Reinigungs- und Pflegemittel, vorhanden sind. Sie beeinträchtigen die Raumluft und können zu Gesundheitsbelastungen führen. Im Rahmen des Monitoring sind die Produktdeklarationen, die vom Planer und den bauausführenden Betrieben zu liefern sind, zu überprüfen und zu dokumentieren. Monitoringkonzept Durchführung 13

14 Trendkurve Jahresgang Gruppenraum X-Achse 1: ppm X-Achse 2: C Y-Achse: Datum CO 2 Gruppenraum 11, Tagesmittelwert in ppm (Achse 1) Raumtemperatur Gruppenraum 11, Tagesmittelwert in C (Achse 2) Relative Feuchte Gruppenraum 11, Tagesmittelwert in %rf (Achse 2) Exemplarische Messungen mittels mobiler Sensoren in ausgewählten Referenzräumen sowie einem Datenübertragungs- und Speichersystem. Kurzzeitmessungen Beleuchtungsstärke Lichtverteilung sowie spektrale Zusammensetzung wird exemplarisch an Arbeitsplätzen gemessen. Hieraus kann die Wirksamkeit von Sonnenschutz- / Blendschutz- / Lichtlenk- und Verschattungssystemen beurteilt werden. Hier sind Lastgangmessungen über kürzere Zeiträume möglich. Dauerhafte Messungen (exemplarisch) Raumlufttemperatur Die Lufttemperatur ist eine der wichtigsten Größen für fast alle Wärmeaustauschmechanismen. Hierzu ist die Erhebung der Öffnungszustände von Fenstern und Türen zu Außenräumen / unbeheizten Innenräumen zwingend. Raumluftfeuchtigkeit Auch sie ist für den Wärmeaustausch von Bedeutung, jedoch auch für die Behaglichkeit sowie das bauphysikalisch gesunde Raumklima. Zu hohe Luftfeuchtigkeit verringert die Wärmeabfuhr und erzeugt Schäden durch Schwitzwasser und Schimmelbildung. Zu trockene Luft führt zur Austrocknung der menschlichen Schleimhäute sowie zu erhöhter Staubbildung und elektro statischer Aufladung. Hierzu ist die Feuchtigkeitsmessung in Abhängigkeit der Anwesenheit von Personen erforderlich. 14 Monitoringkonzept Durchführung

15 CO 2 -Emissionen [kg/a] Strom Mix: 0,633 kg/kwh CO 2 -Emissionen [kg/a] Fernwärme: 0,407 kg/kwh Kindertagesstätte Sonnenschein, Wismar: Übersicht CO 2 -Emissionen 1) Energiebezugsfläche A = 2276,9 m 2 2) Energiebezugsfläche A = 1997,31 m 2 Vor Sanierung 1) Nach Sanierung 2) Verbrauch EnEV Verbrauch EnEV CO 2 -Emissionen gesamt [kg/a] CO 2 -Emissionen gemittelt [kg/a] CO 2 -Emissionskennwert [kg/m²a] CO 2 -Emissionseinsparung [%] CO 2 -Gehalt der Raumluft Der CO 2 -Gehalt ist einer der wesentlichen Indikatoren der Raumluftqualität, die vor allem in Unterrichtsräumen eine große Bedeutung hat. Bei zu hoher CO 2 -Konzentration können Rückschlüsse auf die Luftwechselrate gezogen werden. Eine dauerhafte Daten erfassung über den Gesamtzeitraum des Monitoring kann über das Vorhalten von Lüftungsampeln, zur zusätzlichen Raumluftsteuerung, ergänzt werden. Fensterstellung / Nachströmöffnungen Sofern Öffnung und Schliessung von Fenstern, Lüftungsklappen sowie Nachströmöffnungen manuell betätigt werden können, sind diese Bewegungen in Häufigkeit, Dauer und Tag bzw. Uhrzeit zu erfassen und bei Auswertung der Messwerte mit Umweltbedingungen und Heizenergieströmen ins Verhältnis zu setzen. Dauerhafte Gesamtmessungen mittels fest installierter Sensoren an sinnvoller Stelle im Anlagen-System eingebracht sowie einem Datenübertragungs- und Speichersystem. Das Langzeitmonitoring der dauerhaften Messungen sollte über die standortzentrale GLT erfasst werden. Vor Ausschreibung der Bauleistungen sollte daher eine Abstimmung der Schnittstellen zwischen Monitoring und bereits vorhandener GLT erfolgen, damit beispielweise auslesbare Wärmemengenzähler, Stromzähler, Regelsysteme in den Projektkosten mit berücksichtigt werden können. Lüftung Zur Bilanzierung der Energieströme und des Wärmerückgewinnungsgrades sind alle Volumenströme an Lüftungsanlagen sowie die Anzahl der Betriebsstunden zu erfassen. Dies geschieht in Abhängigkeit der Anlagenführung mit den zugehörigen Temperaturen am Wärmeübertrager (Zu-, Ab-, Frisch- und Fortluft), dem Stromverbrauch der Ventilatoren sowie den daraus errechneten Wärmemengen, die über den Wärmetauscher vorhandener Wärmerückgewinnungsanlagen zu- bzw. abgeführt werden. Die Messung von Volumenströmen kann als indirekte Erfassung (Messung der Strömungsgeschwindigkeit) über Druckmessblenden, Ventilatordrehzahlen, o. ä. erfolgen. Kühlung Im Fall der Bereitstellung von Energieströmen zur Kühlung, sind diese analog zur Messung der Wärmeströme zu erheben. Monitoringkonzept Durchführung 15

16 Warmwasserbereitung Energieströme sind über Wärmemengenzähler sowie Betriebsstunden zähler zu erfassen. Dabei kann auf untergeordnete Zapfstellen für Warmwasser verzichtet werden und allenfalls Sporthallen und Küchen separat gemessen werden. Heizung Zur Bewertung der Energieströme sind Wärmemengenzähler mit Temperaturmessfühlern im Vor- und Rücklauf zu installieren. Hier müssen schon bei der Heizungsplanung die Einzelstränge so konzipiert werden, dass eine einfache Differenzierung der Energieströme nach folgenden Gruppierungen möglich ist: Klassen- und Gruppenräume, Büro- und Vorbereitungsräume, Verkehrsflächen sowie unbeheizte Nutzbereiche. Dezentrale elektrische Heizungen können beispielsweise durch eigene E-Zähler im Verteilerkasten erfasst werden. Stromverbrauch Auch hier sind die o. g. Gruppierungen bereits in der Planung zu berücksichtigen. Desweiteren muss unterschieden werden zwischen den Bereichen Beleuchtung, Heizung, Lüftungsanlagen, Warmwasserbereitung, der möglichen sonstigen Energie (innere Wärmelasten) sowie der Energie für den Haushaltsstrom (z. B. Küchen). Sollten die Anforderungen im Konflikt zu gängigen Regeln der Elektroinstallation stehen, sind für beide Seiten akzeptable Kompromisse zu finden. 4.3 Auswertung und Dokumentation Zwecks Übertragbarkeit auf zukünftige Projekte und der Auswertung im Zusammenhang mit ähnlichen Projekten im Rahmen des STARK III Programms ist der Abschlussbericht in folgende Abschnitte zu gliedern: Gegenüberstellung der geforderten und der gemessenen Werte Darstellung der angestrebten und erzielten Qualitäten Qualitätskontrolle nach Baufertigstellung (einmalig erfasste Messungen) Bilanzierung aller Energieströme Bewertung der Einzelmaßnahmen / -komponenten Funktionsbeschreibung der Regelungs- und Steuerungsanlagen Gebäudeklima und andere wesentliche Einflussgrößen auf den Gebäudenutzer Fehlerdiagnose und Fehlverhalten, Komponenten, Empfehlungen zur Betriebsweise Der inhaltliche Detaillierungsgrad ist projektabhängig und ist mit dem Fördergeber bzw. seinem Beauftragten abzustimmen, die Kenndaten werden mit denen anderer vergleichbarer Projekte verglichen. Umweltbedingungen Lokale Wetterdaten wie Lufttemperatur, Windgeschwindigkeit und Solarstrahlung sind über eine gebäudeeigene Wetterstation zu beziehen. 16 Monitoringkonzept Durchführung

17 5 Leistungen 5.1 Phase 1 Messkonzept * a. Beschreibung der Komponenten des Energiekonzepts in Bezug auf: Kompaktheit / Grundrissdisposition Zonierung Konstruktion Minimierung von Transmissionswärmeverlusten solare und andere Energiegewinne sommerlicher Wärmeschutz Beheizungssystem (mit Angabe der hierzu genutzten Energieart) Warmwasserbereitungssystem (mit Angabe der hierzu genutzten Energieart) Lüftungssystem Tageslichtnutzung / Beleuchtungssystem b. Angabe der Kenndaten Flächen und Volumina (Außenfläche, Volumen, A/V-Verhältnis, BGF) Energiemengen (Primär-, Nutz- und Endenergie), aufgeschlüsselt nach Luftförderung, Heizung, Warmwasser, Kühlung, Beleuchtung, Hilfsenergie, Haushaltsstrom Grenzwerte des Gesamtgebäudes: Mittlere U-Werte, Lüftungswärmeverlust (QV-Wert), CO 2 -Ausstoß c. Messkonzept mit Beschreibung und Begründung der gewählten Messsysteme und -verfahren Messgeräte und Sensoren Einbauorte innerhalb der Kreisläufe (Schema) Referenzräume zur exemplarischen Messwerterfassung System d. Datenerfassung / -speicherung System u. Programm d. Datenauswertung Einrichtung der Messanlagen Beschaffung aller im Messkonzept beschriebenen technischen Anlagen und Sensoren Installation, Einbindung in die Hausanlagen, Montage der Geräte sowie Programmierung der Datenerfassungsanlage und -speicher Inbetriebnahme mit Testlauf und Angabe der tolerierten Abweichungen Die Schnittstellen zu Bauleistungen der haustechnischen Anlagen ist noch im Planungsstadium mit den Fachplanern abzustimmen, die Zuarbeit zur Erfassung von Bauleistungen in den jeweiligen Leistungsverzeichnissen ist rechtzeitig zu leisten. Blower Door Test zur Überprüfung der Luftdichtheit wie auf Seite 13 beschrieben. Nutzerhandbuch Aus der Beschreibung der Komponenten des Energiekonzeptes und den angestrebten Kennzahlen und Energiewerten ist in Anlehnung an das Musterhandbuch ein für Laien verständliches objektkonkretes Nutzerhandbuch zu erstellen mit folgenden Angaben: Funktionsweise der verschiedenen Gebäudezonen mit Darstellung der optimalen Nutzungsweise prinzipielle Funktionsweise der haustechnischen Anlagen mit Darstellung und Erläuterung der Standardeinstellung und ggf. der Einstellungsvarianten prinzipielle Darstellung der Komponenten zur individuellen Steuerung des Raumklimas mit Erläuterung der Konsequenzen aus der Bedienung auf die Gesamtenergiebilanz des Gebäudes Übergabe an Bauherrn und Nutzer mit Erläuterung d. Energie- u. Messkonzepts. Monitoringkonzept Leistungen 17

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Andreas Wagner Begleitforschungsteam EnBau Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta) Universität Karlsruhe (TH) Inhalt Das Förderprogramm EnBau 1995 bis

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V.

Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V. Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V. WERKSTATT STARK III, OKT 2012 STARK III stellt ein wichtiges Modellvorhaben des Landes zur Kostensenkung und Zukunftssicherung dar.

Mehr

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung Energiebilanzen - Einleitung Dieses Kapitel erklärt Begriffe, die mit dem Thema Energiebilanz zusammenhängen. Es soll deutlich werden, dass die Höhe der benötigten Energie des Gebäudes von einer großen

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der EnEV in sichere Konstruktionen mit zahlreichen Abbildungen und Formularen Friedhelm Maßong Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieur und Dozent

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe Dr.-Ing. Kati Jagnow Energieausweis und Variabilität seiner Berechnungsgrundlagen was ist von Planern und Auftraggebern zu beachten 1 Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Energie & Kosten sparen passiv heizen

Energie & Kosten sparen passiv heizen Energie & Kosten sparen passiv heizen www.passivhauskreis.de 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses in Traunstein Die Weltenergiekrise tobt und wir tauschen die Glühbirnen aus 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Klimaeffizientes und ökologisches Bauen und Leben Am Obersten Heimbach 2. Bauabschnitt Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Gefördert von: Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten)

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten) Berufsbegleitend richtet sich gebäudeenergieberater24 in erster Linie an Architekten und Ingenieure aller Fachrichtungen sowie Personen mit einer Meisterprüfung oder einem erfolgreichen Technikerabschluss

Mehr

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen Energie in Büros und verwaltungen. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt

Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt Modellprojekt Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt (MüPEG) Effizienzhaus-Plus Netzwerkpartner, 23.01.2015 Messe München Bau 2015 1 Agenda MüPEG = Münnerstädter Plusenergiegebäude Gebäude Lage Entwurfskonzept

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Ziel effizienzhausplaner24 ist ein modernes Fernlehrgangskonzept. Es werden Inhalte vermittelt, die über die Anforderungen der EnEV hinaus Planer in die Lage versetzen, die von

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153)

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Bitte füllen Sie die Bestätigung in Druckschrift oder maschinell aus (Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen)

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr