Pfadfinden macht stark!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfadfinden macht stark!"

Transkript

1 Pfadfinden macht stark! Arbeitshilfe zur Prävention von sexualisierter Gewalt ³ Landesverband Baden-Württemberg ² Arbeitskreis KiWi

2

3 Pfadfinden macht stark! Arbeitshilfe zur Prävention von sexualisierter Gewalt ² ³ LV Baden-Württemberg Arbeitskreis KiWi

4 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Herzlichen Dank der Stiftung Pfadfinden! Das Projekt KiWi on Tour und der Druck dieser Arbeitshilfe wurde großzügig unterstützt durch die Stiftung Pfadfinden. Vielen Dank! 2

5 ³ Landesverband Baden-Württemberg Vorwort Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Landesverband Baden-Württemberg, es gibt Dinge, mit denen möchte man sich nicht unbedingt beschäftigen. Sie sind unbequem, machen unsicher oder führen zu Verwirrungen. Sexualisierte Gewalt gehört sicher dazu. Schon die Frage Was hat das mit uns zu tun? zeigt das. Ist sexualisierte Gewalt ein Thema für die Pfadfinder? Das gesellschaftliche Bewusstsein für die Notwendigkeit präventiver Arbeit in verschiedenen Bereichen ist in den letzen Jahren gestiegen. Insbesondere hat sich das Bewusstsein dafür auch in den Jugendverbänden und ringen verankert. Eine Vielzahl von Initiativen, Programmen und Arbeitshilfen, die auch in Zusammenarbeit mit Behörden, Schulen oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entstanden sind, zeigen das. Auch der BdP möchte das Thema Prävention zunächst besonders im Hinblick auf die Prävention von sexualisierter Gewalt nicht ausklammern. Wir haben uns mit viel Ernst, Wissbegierde und mit viel Engagement damit beschäftigt. Heraus gekommen ist diese Arbeitshilfe, die es ermöglicht, dass ihr euch in euren Gruppen Meuten, Sippen, Runden und ganzen Stämmen damit beschäftigen könnt. Und zwar mit der guten Seite: Wie machen wir Kinder stark? Und wie können wir alle etwas über allgemeine Regeln und Grenzen lernen, die es Präventive Arbeit ist ein Thema, das sich mittlerweile durch die ganze Gesellschaft zieht 3

6 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt einem Jeden und einer Jeden bei uns ermöglichen, sich zu entwickeln und zu entfalten? Respekt für Gefühle und Bedürfnisse der Mitmenschen Hier sind Beispiele, die uns Wege aufzeigen, bei allem Spaß und aller Entdeckerlust Respekt und Rücksicht vor der Persönlichkeit unseres Gegenübers zu entwickeln. Wir halten es für ratsam, das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt erst einmal im Kreis der Gruppenleitungen oder innerhalb des Stammesrates zu bearbeiten, bevor ihr damit in die einzelnen Gruppen geht. In Zukunft wollen wir uns im BdP LV Baden- Württemberg auch um weitere Felder der Prävention kümmern, zum Beispiel die Prävention von Gewalt und Drogenmissbrauch. Diese Arbeitshilfe ist ein guter Anfang! Ein dickes Lob und ein herzliches Dankeschön an die MacherInnen im Arbeitskreis KiWi! Euer Landesvorstand im Februar

7 ³ Landesverband Baden-Württemberg Inhalt Vorwort...3 Inhalt...5 Was ist sexualisierte Gewalt?...6 Wie häufig kommt sexualisierte Gewalt vor?...8 Täterstrategien...10 Prävention in der Jugendarbeit...11 Prävention in der Jugendarbeit...12 Grundhaltung in der Pädagogik...12 Grundsätze der Prävention...13 Präventionsgrundsätze:...14 Präventive Sexualerziehung...15 Prävention im BdP...18 Prävention im BdP...19 Selbstreflexion...20 Selbstreflexion...21 Wölflingsstufe...23 Pfadfinderstufe...24 Pfadfinderstufe...25 Ranger/Rover-Stufe...27 Verwendete Literatur...29 Literaturhinweise und Materialien...30 Beratungsstellen...33 Impressum...38 Methoden

8 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Was ist sexualisierte Gewalt? Von sexualisierter Gewalt spricht man dann, wenn eine ErwachseneR oder JugendlicheR ein Mädchen oder einen Jungen dazu benutzt, eigene Bedürfnisse mittels sexueller Handlungen auszuleben. Sexualisierte Gewalt passiert niemals aus Versehen Es handelt sich dabei nicht um einen Ausrutscher oder ein Versehen, sondern um eine bewusst geplante, oft sorgfältig vorbereitete Tat. Sexualität ist hierbei das Mittel, mit dem die TäterInnen Gewalt ausüben und Macht demonstrieren (vgl. BMFSFJ 2002, 11). Einig sind sich Fachleute darüber, dass es keine einvernehmliche sexuelle Beziehung zwischen Kindern und Erwachsenen geben kann. Durchgängig wird auch das Kriterium gegen den Willen des Kindes benannt und die Tatsache, dass es um psychische und physische Gewalt und um Macht geht. Kinder und Jugendliche sind häufig nicht in der Lage, sich selbst zur Wehr zu setzen Auch wenn ein Kind oder eine JugendlicheR 1 sich nicht aktiv wehrt, wird von sexualisierter Gewalt gesprochen. Kinder sind aufgrund ihrer geistigen Unterlegenheit dem Täter oder der Täterin gegenüber nicht in der Lage, einer solchen Handlung frei zuzustimmen. Es muss also nicht notwendigerweise Gewalt angewendet werden. 1 Im Folgenden sprechen wir der Lesbarkeit halber häufig nur von Kindern als potenzielle Opfer sexualisierter Gewalt. Gemeint sind damit aber immer Kinder und Jugendliche. 6

9 ³ Landesverband Baden-Württemberg Da kein Täter und keine Täterin erwischt werden möchte, wird das Opfer einem großen Geheimhaltungsdruck ausgesetzt, der häufig mit Drohungen untermauert wird. Druck zur Geheimhaltung und Drohungen Nachfolgend zwei Definitionen, die jede auf ihre Weise sexualisierte Gewalt zutreffend beschreiben und die soeben benannten Kriterien beinhalten: Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Erwachsene oder ältere Jugendliche ist eine sexuelle Handlung des Erwachsenen mit einem Kind, das aufgrund seiner emotionalen und intellektuellen Entwicklung nicht in der Lage ist, informiert und frei zu entscheiden, ob es dieser sexuellen Handlung zustimmen will. Dabei nützt der Erwachsene die ungleichen Machtverhältnisse zwischen Erwachsenen und Kindern/Jugendlichen aus, um das Kind zur Kooperation zu überreden oder zu zwingen. Zentral ist dabei die Verpflichtung zur Geheimhaltung, die das Kind zu Sprachlosigkeit, Wehrlosigkeit und Hilflosigkeit verurteilt (MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG 1999, 7). Wenn Erwachsene oder ältere Jugendliche ein Mädchen oder einen Jungen benutzen, um ihre eigenen Bedürfnisse nach Macht, Zuwendung und Nähe in Form von sexuellen Handlungen zu befriedigen, sprechen wir von sexuellem Missbrauch. Missbrauchshandlungen an Mädchen und Jungen reichen von aufgezwungenen Küssen, Streicheln, Berühren von Genitalien bis hin zu Anal-, Oral- und Vaginalverkehr. Weitere Formen sind Kinderprostitution und Kinderpornografie. Sexueller Missbrauch ist nach unserer Erfahrung in der Regel eine Wiederholungstat und erstreckt sich oft über Monate und Jahre (WENDEPUNKT E.V., Freiburg). So definiert das Kultusministerium Sexuellen Missbrauch Das versteht eine Beratungsstelle unter Sexuellem Missbrauch 7

10 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Wie häufig kommt sexualisierte Gewalt vor? Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2000 in Deutschland Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen nach den 176, 176a und 176b StGB (Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung) erfasst. Von den Opfern waren 23,7% männlich und 76,3% weiblich. Es sind mehr Kinder und Jugendliche betroffen als man denkt Betroffene Kinder und Jugendliche: Etwa jedes vierte Mädchen und jeder 12. Junge unter 16 Jahren wurden/werden sexuell missbraucht. Das Durchschnittsalter liegt zwischen zehn und elf Jahren. Mädchen und Jungen können jedoch in jedem Alter Opfer eines sexuellen Missbrauchs werden. Täter nutzen auch Vereine als Feld für Übergriffe Jungen werden eher im Freizeitbereich (Sportverein, Jugendverein) missbraucht, bei Mädchen kommt der sexuelle Missbrauch eher im häuslichen Bereich vor (Verwandte, Nachbarschaft). Betroffene brauchen im Durchschnitt sieben Anläufe, bis sie jemanden finden, der ihnen hilft! 8

11 ³ Landesverband Baden-Württemberg Täter und Täterinnen: Der Großteil der TäterInnen kommt aus dem sozialen Nahbereich des Kindes (Verwandte, Bekannte der Eltern, NachbarInnen, BabysitterInnen, LehrerInnen, JugendgruppenleiterInnen,...). Nur ca. 10% sind Fremdtäterinnen! 10-25% der TäterInnen sind Frauen. Täter/innen kommen aus allen sozialen Schichten und können von 12 bis 99 Jahre alt sein. Sexueller Missbrauch ist eine Wiederholungstat. Eine einmalige Tat ist selten. Einige der oben genannten Zahlen beruhen auf Schätzungen und Untersuchungen, die deutlich über die in der Kriminalstatistik erfassten Zahlen hinausgehen. Aufgrund der vermutlich hohen Dunkelziffer sind keine exakten Zahlen bekannt. Wegen der hohen Dunkelziffer stützen sich Zahlen auf Schätzungen und Untersuchungen 9

12 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Täterstrategien Es gibt leider kein Raster, anhand dessen man einen Täter oder eine Täterin sofort erkennen kann. Es gibt jedoch verschiedene Verhaltensweisen, die TäterInnen häufig zeigen: Der Täter ist nur selten ein unsympathischer schwarzer Mann Sie suchen Orte und Situationen auf, an denen sich Kinder gerne aufhalten. Einige TäterInnen engagieren sich bewusst als JugendgruppenleiterInnen, SporttrainerInnen etc., um Kontakt zu Kindern und Jugendlichen zu haben. Gleichzeitig versuchen sie, zu den Eltern einen guten Kontakt aufzubauen, um sicherzugehen, dass diese nicht misstrauisch werden. Danach könnte es folgendermaßen ablaufen (dies ist nur ein Beispiel, es kann auch ganz anders sein): Täter suchen die Nähe zu Kindern und bauen eine Beziehung auf Der Täter oder die Täterin baut eine persönliche Beziehung zu einem Kind auf bzw. verstärkt diese beispielsweise durch besondere Unternehmungen. Das Kind wird anderen gegenüber bevorzugt. Der Täter oder die Täterin vermittelt dem Kind das Gefühl Ich werde ernst genommen.. Nach und nach wird dann körperlicher Kontakt zum Kind aufgenommen, indem z.b. Zauberstücke mit dem Penis vorgeführt werden oder das Kind durch Spielchen im Bett in die Erwachsenenwelt eingeführt wird. Die ersten Übergriffe erscheinen dem Kind zufällig. Der Täter oder die Täterin wartet zunächst die Reaktion ab. 10

13 ³ Landesverband Baden-Württemberg Wenn das Kind sich dann abwehrend verhält, hört der Täter oder die Täterin oftmals an dieser Stelle auf. Zeigt das Kind jedoch keinen deutlichen Widerstand, intensiviert der Täter oder die Täterin den Kontakt und verunsichert das Kind, wenn es versucht, dem Ganzen ein Ende zu machen. Es werden Drohungen ausgesprochen oder es wird darauf verwiesen, dass bisher doch alles in Ordnung war. Das Kind wird zum Schweigen verurteilt ( Wenn du was erzählst, wird deine Mama ganz traurig, und das willst du doch nicht, oder? ) und es wird ihm die Verantwortung für die missliche Lage gegeben ( Beim letzten Mal hast du auch mitgemacht! ). Starke Kinder sind für Täter unattraktiv Angst als Mittel, um die Opfer zum Schweigen zu zwingen Diese Vorgehensweise ist beispielhaft und soll eine Grundlage sein, anhand der wir nachfolgend einige Präventionsmethoden darstellen, die allgemein gültig sind. 11

14 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Prävention in der Jugendarbeit Grundhaltung in der Pädagogik Prävention bedeutet einen längeren Prozess, der Kinder nicht nur gegen sexuelle Übergriffe stark machen soll Prävention ist keine einmalige Aktion, sondern lässt sich als eine bestimmte Erziehungshaltung darstellen. Es geht um eine Einstellung, die Kinder für das Leben stark machen soll. Kinder lernen Stärke, Selbstsicherheit und Widerstandsformen nur, wenn diese auch von den Erwachsenen und besonders ihren nahen Bezugspersonen, z.b. JugendgruppenleiterInnen, gefördert werden. Es muss folglich eine die Gefühle des Kindes akzeptierende Erziehungshaltung vorausgesetzt werden. Letztlich liegt die Verantwortung für die Prävention 2 bei den Erwachsenen und dies sollte auch den Kindern vermittelt werden. Kinder dürfen auch Erwachsenen widersprechen, wenn sie etwas wirklich nicht möchten. Eine Grundvoraussetzung für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ist es, die Kinder nicht wie traditionell überliefert als Besitz anzusehen, mit dem man tun und lassen kann, was man möchte. Kinder mit gesunden sozialen Kontakten sind für Täter häufig unattraktiv Besonders wichtig ist es auch, dass Kinder selbstständig außerhalb von Schule und Familie Kontakte knüpfen können. Bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern ist diese Möglichkeit gegeben. 2 nicht nur von sexualisierter Gewalt, sondern auch von anderen Gefahren wie Drogenmissbrauch oder körperlicher und seelischer Gewalt. 12

15 ³ Landesverband Baden-Württemberg Selbstbewusstsein ist eines der erfolgreichsten Mittel gegen sexualisierte Gewalt, denn viele TäterInnen scheuen vor selbstbewussten Kindern zurück, da sie Angst haben, verraten zu werden. Sexueller Missbrauch wird oft sogar abgewehrt, ohne dass sich die Kinder dessen bewusst sind. Der Täter spürt beispielsweise, dass dieses Kind das Geheimnis nicht wahren würde und nicht einzuschüchtern ist (STROHHALM E.V. 2001, 35). Bequeme Kinder sind oft auch bequeme Opfer. Kinder müssen aus diesem Grund dazu erzogen werden, sich zur Wehr zu setzen, wenn ihnen etwas unangenehm ist. Täter scheuen vor selbstbewussten Kindern zurück Bequeme Kinder sind bequeme Opfer Grundsätze der Prävention Der Bayerische Jugendring hebt in seiner Broschüre Prävention vor sexueller Gewalt in der Kinder- und Jugendarbeit (2004) die allgemeinen Präventionsgrundsätze hervor, die sich aus den Täterstrategien ergeben: Im alltäglichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen, besonders in der Kinder- und Jugendarbeit, sind die bisher entwickelten Grundsätze aus der Präventionsarbeit wichtig. Sie in den normalen Umgang miteinander zu integrieren sollte ein Ziel jeder Form von Prävention sein. Präventionsgrundsätze sollten Bestandteil der Jugendarbeit sein 13

16 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Präventionsgrundsätze: 1. Es gibt angenehme, aber auch unangenehme Gefühle und diese sollen/können auch ausgedrückt werden. Es gibt auch komische Gefühle, die positiv und negativ zugleich sein können. 2. Ebenso gibt es gute und schlechte Geheimnisse. Schlechte Geheimnisse machen ungute (schlechte) Gefühle und dürfen (müssen) weiter gesagt werde. Das ist kein Verpetzen! 3. JedeR hat das Recht, nein zu sagen, wenn etwas geschieht, was unangenehme Gefühle macht. 4. JedeR hat das Recht auf den eigenen Körper. Niemand darf einen anderen berühren, wenn dies nicht gewollt wird. 5. Es gibt sexualisierte Gewalt! TäterInnen sind meist Menschen, die bekannt oder verwandt sind, d.h. nicht der böse Mann ist vermutlich der Täter, sondern jemand, den man gern hat, der aber eine Grenze verletzt. 6. Erwachsene wissen, dass es sexualisierte Gewalt gibt. Sie haben die Aufgabe, sensibel hinzuhören, wenn Kinder und Jugendliche diesbezüglich etwas erzählen. 14

17 ³ Landesverband Baden-Württemberg Präventive Sexualerziehung Von großer Bedeutung für eine präventive Erziehungshaltung ist auch die Sexualerziehung, die im Elternhaus, in der Schule und teilweise in der Jugendarbeit stattfinden kann. Familie, Schule und auch Jugendarbeit sind Partner bei der Sexualerziehung So wie Sexualität mehr ist als Fortpflanzung, geht es auch bei Sexualerziehung um mehr als um Aufklärung. Sexualpädagogik ist ein Teil der Gesamterziehung und soll dazu beitragen, dass sich Kinder und Jugendliche ihrer selbst, ihrer Körperlichkeit und ihrer Gefühle bewusst werden können und dass sie über eine Sprache für die unterschiedlichen sexuellen Themen verfügen. Eine gelungene Sexualerziehung bestärkt die eigene Wahrnehmung von Lust und Unlust, Nähe- und Distanzbedürfnissen und unterstützt Kinder und Jugendliche darin, mit Verunsicherungen und Konfliktsituationen angemessen umzugehen und eine selbstbestimmte Sexualität zu entfalten. Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche gehört zu den gesellschaftlichen Problemfeldern, die die grundsätzlich positiven Erwartungen an Liebe, Sexualität und Partnerschaft einschränken. Hier leistet die Sexualpädagogik einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung sexueller Gewalt sowohl im Bereich der Opfer- als auch der Täterprävention: Für selbstbewusste Kinder und Jugendliche, die über einen angemessenen Wortschatz und über Wissen im Bereich Sexualität und sexuelle Gewalt Es gibt leider auch Formen von Sexualität, die nicht schön sind 15

18 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt verfügen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, sexuell missbraucht zu werden (vgl. BJR 2004, 11). Sexualaufklärung ist ein wichtiger Bestandteil der präventiven Arbeit Es ist sinnvoll, dass Kinder schon früh eine Sexualerziehung erhalten. Aufklärung gilt als notwendiger Bestandteil jeder Präventionsarbeit mit Kindern. Der DEUTSCHE KINDERSCHUTZBUND E.V. hat einige Regeln aufgestellt: ungefähr mit drei Jahren sollten die Kinder wissen, woher die Babys kommen ab diesem Alter sollten sie auch die körperlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau bzw. Mädchen und Junge kennen lernen schon bei 5 bis 7 Jahre alten Kindern kann die Aufklärung über die Zeugung erfolgen, und danach sollten schrittweise auch alle anderen Informationen gegeben werden mit 11 Jahren sollten Kinder dann vollständig aufgeklärt sein. (DEEGENER 1998, 195) Wenn Kinder nicht aufgeklärt sind, kann eine TäterIn seinen/ihren sexuellen Übergriff unproblematisch als Normalität bezeichnen, weil die Kinder es nicht besser wissen. Eine offene Einstellung hilf, Sexualität als etwas Positives und Schönes darzustellen Sexualerziehung ist nicht nur Aufklärungsunterricht, sondern fängt bei einer offenen Einstellung zu sexuellen Fragen an. Vielleicht fragt man als Bezugsperson das Kind zunächst, was es sich unter Sexualität vorstellt, bevor man anfängt, komplizierte Vorgänge zu erklären. Auch sollte dem Kind unbedingt zunächst 16

19 ³ Landesverband Baden-Württemberg die schöne Seite der Sexualität dargestellt werden, bevor man es vor sexualisierter Gewalt warnt. Sonst kann es passieren, dass das Kind bei jeder sexuellen Berührung Missbrauch assoziiert. Hysterie ist fehl am Platz: Nicht nur warnen, sondern die schönen Seiten der Sexualität darstellen Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine geduldige, offene und lebensnahe Sexualaufklärung der beste Schutz vor Verführung und Missbrauch ist. Es ist Hauptaufgabe der Eltern, diese Sexualaufklärung zu übernehmen. Wir dürfen in der Jugendarbeit nur dann das Thema Sexualität konkret aufgreifen, wenn die Wölflinge und/oder Pfadfinderinnen und Pfadfinder dies direkt ansprechen bzw. es Situationen gibt, die es notwendig machen, darüber zu sprechen, z.b. wenn die Mädchen sich umziehen wollen und die Jungen immer in die Kohte schauen. Wenn es spezielle Gruppenstunden zu diesem Thema geben soll, ist es wichtig, dies vorher in einem Elternabend mit den Eltern zu besprechen. Dadurch erhält man oftmals auch Unterstützung von deren Seite. Worüber man sich in jedem Fall bewusst sein sollte, ist, dass Präventionsarbeit immer einen Aufdeckungscharakter hat. Wenn ein betroffenes Kind merkt, dass es mit seinem Schicksal nicht alleine da steht, sondern dass es auch andere Kinder gibt, die sexuell missbraucht werden, fühlt es sich stärker, sich Hilfe zu holen. Wenn eine GildenführerIn oder MeutenführerIn Offenheit diesem Thema gegenüber zeigt, ist er oder sie Jugendarbeit darf nicht von sich aus Aufgaben der Eltern übernehmen, muss aber auch nicht schweigen Präventive Arbeit kann auch Fälle aufdecken. Darauf muss man vorbereitet sein 17

20 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Wer sich unsicher oder überfordert fühlt kann sich jederzeit Hilfe und Unterstützung holen dann der/die ideale AnsprechpartnerIn für das Kind. Dies soll aber keine Angst machen, denn eine StufenführerIn kann sich in jedem Fall auch selbst Unterstützung von Fachleuten (zum Beispiel bei KiWi oder einer Beratungsstelle) holen und steht nicht alleine da. 18

21 ³ Landesverband Baden-Württemberg Prävention im BdP Das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt ist seit einigen Jahren ein Thema im BdP, das sowohl auf Ebene der Landesverbände als auch im Bundesverband bearbeitet wird. In Baden-Württemberg gibt es seit 2003 KiWi, den Arbeitskreis zur Prävention von sexualisierter Gewalt, auf Bundesebene den Arbeitskreis intakt. Beide betreiben vorrangig präventive Arbeit, zum Beispiel indem sie Kurseinheiten für GruppenleiterInnen anbieten oder Arbeitshilfen wie diese für die Arbeit in den Stämmen erstellen. Darüber hinaus sind sie Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema sexualisierte Gewalt und können euch bei Verdachtsfällen weiterhelfen. Viele Fragen werden sie euch direkt beantworten können. Manchmal werden sie euch an eine professionelle Beratungsstelle weitervermitteln, denn auch die Mitarbeiterinnen der Arbeitskreise intakt und KiWi sind meist keine Profis, die sich tagtäglich mit dem Thema sexualisierte Gewalt befassen. KiWi hält zum Beispiel eine Liste aller Beratungsstellen bereit, die sich in der Nähe von BdP-Stämmen in Baden-Württemberg befinden. Alle Materialien kann man ganz anonym auf der Website von KiWi finden und herunterladen oder von jedem/jeder KiWi-MitarbeiterIn bekommen. Dass die Prävention von sexualisierter Gewalt durchaus ein Thema für Pfadfinderinnen und Pfadinder ist, möchte der Verhaltenskodex zeigen, den der Arbeitskreis intakt erarbeitet hat. Dieser Im BdP gibt es mehrere Ansprechpartner zum Thema Sexualisierte Gewalt Manchmal braucht es die Hilfe von Profis 19

22 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Prävention heißt Kinder stark machen Pfadfinden macht stark. Man kann dies aber auch bewusst steuern und unterstützen. Verhaltenkodex interpretiert die Pfadfinderregeln im Hinblick auf das Thema sexualisierte Gewalt. Der präventive Charakter der Pfadfinderarbeit erschließt sich leicht, wenn man statt Prävention einfach Kinder stark machen sagt, denn genau das ist die Idee: Starke Kinder, die mit gesundem Selbstbewusstsein und einem Gespür für den eigenen Körper und die eigenen Gefühle ausgestattet sind, werden für potenzielle TäterInnen unattraktiv und können sich wehren oder sich zumindest Rat und Hilfe holen, wenn sie in entsprechende Situationen geraten. Wir denken, dass Pfadfinden an sich schon das Selbstbewusstsein stärkt. Man kann den präventiven Charakter der Pfadfinderarbeit aber noch verstärken, indem man bestimmte Methoden gezielt einsetzt. Eine Sammlung entsprechender Methoden für die drei Stufen findet ihr in dieser Arbeitshilfe. 20

23 ³ Landesverband Baden-Württemberg Selbstreflexion Wenn im Stamm die Themen Sexualität oder sexualisierte Gewalt bearbeitet werden, dann sind in erster Linie die Älteren, also GruppenleiterInnen, aber natürlich auch alle Ranger und Rover, gefragt. Dabei werden diese u.a. mit Fragen zur eigenen Sexualität konfrontiert. Eine wichtige Voraussetzung für den Umgang mit diesem Lebensthema ist eine gute Wahrnehmung von sich selbst. Zur Sicherheit im Umgang mit dem Thema Sexualisierte Gewalt gehört das Bewusstsein über die eigene Sexualität Was heißt das konkret? Habe ich mich schon mit meinen lebensgeschichtlichen Hintergründen, meiner sexuellen Sozialisation beschäftigt? Wie wurde ich aufgeklärt? Wie gehen meine Eltern mit Sexualität um? Erlebe ich sie als sexuelle Wesen? Kann/konnte ich mit meinen Eltern über Sexualität reden? (zum Beispiel über Verhütung, erste Menstruation/erster Samenerguss) War/ist Sexualität für mich eher etwas Positives oder Negatives? Habe ich Erinnerungen an meine kindliche Sexualität? War ich selbst einmal Opfer sexueller Übergriffe? Wie ich meine eigene Sexualität entdeckt habe 21

24 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Meine eigene Sexualität Bin ich mir bewusst, wie ich gerade meine Sexualität lebe? Habe ich einen festen PartnerIn? Bin ich auf Partnersuche? Was sind meine (moralischen) Vorstellungen von Sexualität? Fällt es mir leicht/schwer, mit meinen sexuellen Bedürfnissen umzugehen? Bin ich in Hinsicht auf Sexualität leicht beeinflussbar (von Partner oder Partnerin)? Ganz normal anders Habe ich mich mit Homosexualität beschäftigt? Kenne ich bei mir homosexuelle Neigungen? Kenne ich jemanden, der/die schwul oder lesbisch ist? Was löst Homosexualität bei mir aus? Was verbinde ich damit? Angenehme und Kenne ich meine Grenzen? unangenehm Wobei verspüre ich Abscheu/Ekel/Angst? Was lasse ich bei mir zu/was nicht? Kann ich ausdrücken, was mich stört? Worüber kann ich mit wem reden, worüber nicht? Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen kann helfen, dass ein Gespräch in der Gruppe oder mit Einzelnen gelingt, angemessen ist und nicht aufgesetzt wirkt. (nach Bärbel Göger) 22

25 ³ Landesverband Baden-Württemberg Wölflingsstufe Wölflinge sind die Jüngsten im BdP. Prävention von sexualisierter Gewalt sollte bereits in dieser Stufe beginnen. Das heißt nicht, dass ihr euch mit den Wölflingen direkt mit dem Thema Sexualität beschäftigen müsst, um präventiv zu handeln. Versteht Prävention als Kinder stark machen. Seid dennoch gefasst auf Fragen zur Sexualität und begegnet diesen möglichst offen. Präventive Arbeit muss nichts mit Sexualität zu tun haben Es sind bereits viele Elemente in eurer Arbeit enthalten, die für die Prävention eine Rolle spielen. Gerade der Ratsfelsen als Methode unserer Stufe bietet die Möglichkeit, dass Wölflinge lernen, auszudrücken, was ihnen gefällt und was nicht. Dies ist für jedes Kind eine wichtige Voraussetzung, um sich zur Wehr setzen zu können. Für euch Meutenführungen ist es wichtig, die Gefühle und Wünsche eurer Wölflinge ernst zu nehmen und zu akzeptieren, zum Beispiel, wenn ein Wölfling ein Spiel nicht mitspielen möchte, keinen Salat essen mag oder im Abschlusskreis niemanden an die Hand nehmen möchte. Statt den Wölfling zu zwingen und den eigenen Willen unbedingt durchzusetzen, solltet ihr Meutenführungen eher die Hintergründe erklären, Verständnis zeigen und ggf. Alternativen anbieten. Dass muss nicht heißen, dass ihr für jeden Wölfling eine Extrawurst braten müsst, sondern kann auch bedeuten, dass ein Wölfling während eines Spieles mal aussetzt. Wölflinge sollen lernen zu entscheiden was sie wollen und was nicht 23

26 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Wölflinge wollen ernst genommen werden Wenn ihr gegenüber den Gefühlen und Äußerungen eurer Wölflinge offen seid und diese ernst nehmt, dann stärkt ihr deren Selbstvertrauen und helft damit, sie zu starken Kindern zu machen. 24

27 ³ Landesverband Baden-Württemberg Pfadfinderstufe Sexualität ist nicht erst im Alter der Pfadfinderstufe von Jahren ganz plötzlich da, sondern entwickelt sich von Geburt an kontinuierlich immer weiter. Allerdings sind Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Alter her mitten in der Pubertät und beschäftigen sich besonders intensiv mit diesem Thema. Es finden körperliche und psychische Veränderungen statt, auf die Rücksicht genommen werden muss. Es werden Normen und Werte gebildet, die mit Sicherheit auch durch unsere koedukative Arbeit im BdP geprägt werden können. Ihr SippenführerInnen und GildenführerInnen solltet die Pfadfinderinnen und Pfadfinder deshalb zu verantwortlichem sexuellem Verhalten erziehen. Die Unsicherheiten, die in dieser Altersstufe in Bezug auf den eigenen Körper entstehen, sollten den Jugendlichen genommen werden und das Selbstwertgefühl gestärkt werden. Ängste sollten durch Sachinformationen ausgeräumt werden und das Thema Sexualisierte Gewalt kann auch mal mit älteren Pfadfinderinnen und Pfadfindern ganz konkret besprochen werden. In der Pfadfinderstufe kommt es auch immer wieder zu Konflikten zwischen den Geschlechtern. Dann kann es mitunter sinnvoll sein, die Sippen nach Geschlechtern zu trennen und die Konflikte zum Thema zu machen: Woran liegt es denn? Was sind die unterschiedlichen Geschlechtsrollen? Gibt es überhaupt Unterschiede? Die Pfadfinderstufe ist die Zeit der großen Veränderungen Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Rollen 25

28 Arbeitshilfe Prävention von sexualisierter Gewalt Auf Lager und Fahrten kommt es häufig zu Situationen, bei denen die Intimsphäre gewahrt werden muss Da ihr vor allem auf Lagern und Fahrten viel Zeit mit den Pfadfinderinnen und Pfadfindern verbringt, habt ihr auch einen großen Einfluss auf deren sexuelle Entwicklung. Dessen solltet ihr euch als GruppenleiterInnen immer bewusst sein. Es kann sein, dass ein Mädchen auf einem Lager zum ersten Mal seine Tage bekommt. Oder es entstehen die ersten Liebespaare. Wenn im Umgang damit von euch SippenführerInnen und GildenführerInnen Offenheit, aber auch klare Regeln signalisiert werden, werden Heimlichkeiten vermieden und es entsteht Vertrauen. Kommt einem Pfadfinder oder einer Pfadfinderin eine Situation komisch vor, wird er/sie das gute Vertrauensverhältnis zum/zur euch nutzen, z.b. um darüber zu reden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sexualpädagogische Angebote, welche die Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen auf der emotionalen, körperlichen und intellektuellen Ebene fördern, immer auch einen Beitrag zur Prävention von sexualisierter Gewalt leisten. 26

29 ³ Landesverband Baden-Württemberg Ranger/Rover-Stufe Ranger und Rover spielen im BdP häufig (gleichzeitig) mehrere Rollen. Neben ihrer Mitgliedschaft in einer RR-Runde sind sie auch GruppenleiterInnen, zum Beispiel MeutenführerIn, SippenführerIn oder GildenführerIn. Ältere RR sind manchmal mit Aufgaben in der Stammesführung betraut. Abhängig von der jeweiligen Rolle sind dann häufig auch die an die Ranger und Rover gestellten Erwartungen. Innerhalb der eigenen Runde können sie beim Thema Sexualität vielleicht noch je nach Offenheit der Gruppe von Unsicherheiten oder Erfahrungen erzählen und diese diskutieren. In der Rolle als LeiterIn einer Gruppe wird von den Gruppenmitgliedern dann jedoch Sicherheit im Umgang mit dem Thema Sexualität erwartet und vorausgesetzt. Dies spielt gerade beim Aufstellen von Regeln, bei Fragen der Jüngeren oder in bestimmten Situationen, wie beim Auftreten der ersten Regelblutung, eine Rolle. In jedem Falle haben alle Ranger und Rover gegenüber jüngeren Stammesmitgliedern eine Vorbildfunktion, der sie sich nicht entziehen können und derer sie sich deshalb umso bewusster sein müssen. Dies gilt sowohl für das eigene Auftreten, das von anderen beobachtet wird, als auch für konkrete Äußerungen, insb. beim Umgang mit Jüngeren. Hierfür ist es wichtig, dass ihr Ranger und Rover eine gewisse Sicherheit im Umgang mit der Die Erwartungen an Ranger und Rover sind vielfältig Ranger und Rover sind Vorbilder für die Jüngeren 27

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer

Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer Untenrum gesund! Urogenitale Gesundheitsvorsorge für Jungen und Männer Eine Informationsbroschüre mit Hinweisen zur Präventionsarbeit Inhalt Untenrum Gesund! Seite 5 Samenerguss und Fruchtbarkeit Seite

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung?

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung? Bezwinge den Kreis Was ist Diskriminierung? 1/3 Zeitrahmen: 20-30 Minuten Gruppengröße: 6-8 TeilnehmerInnen pro Kreis Material: Papier und Stifte für die Beobachtenden Methode: Erfahrungsorientierte Übung,

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr