Ausgabe 11/12, 15. Jahrgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 11/12, 15. Jahrgang"

Transkript

1 28

2 QUALITÄTSSICHERUNG Netze machen Ärzte stark Systematische Zusammenarbeit erhöht die Qualität in der ambulanten Medizin das zeigen ambitionierte Arztnetze. Welche Verfahren sie nutzen, um ihre Patienten besser zu versorgen, beschreibt Johannes Stock. Illustration: Oliver Weiss N achdem Arztnetze für eine Weile in den Hintergrund der gesundheitspolitischen Diskussion gerückt waren, feiern sie nun ein Comeback: Seit Anfang 2012 erlaubt der Gesetzgeber mit dem Versorgungsstrukturgesetz ein eigenes Honorarvolumen für vernetzte Praxen und führt in diesem Zusammenhang erstmals den Begriff Praxisnetz in das Sozialgesetzbuch ein (Paragraf 87b SGB V). Im Mai 2012 forderte der Deutsche Ärztetag die Förderung innovativer kooperativer Versorgungskonzepte und zählt dazu ausdrücklich Praxisnetze. In seinem Sondergutachten 2012 bringt schließlich der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Arztnetze als eine mögliche Organisationsstruktur für die Übernahme von Qualitätsverantwortung auf regionaler Ebene in die Diskussion. Woher dieses neue Interesse rührt und warum es berechtigt ist, soll im Folgenden erläutert werden. Mehr als 400 Netze aktiv. Die Ära der Arztnetze begann in Deutschland vor 15 Jahren. Damals erhielten Kassen und Kassenärztliche Vereinigungen die (heute bedeutungslose) Möglichkeit, besondere Strukturverträge mit vernetzten Praxen zu schließen. Zusammen mit erweiterten Möglichkeiten zu Modellvorhaben führte das Ende der 90er Jahre zu einer ersten Generation von Arztnetzen. Die hohen Erwartungen an die Steigerung von Qualität und Wirtschaftlichkeit konnten sie jedoch nicht erfüllen. Das ist vor allem auf eine zu geringe Verbindlichkeit für Netzärzte, konzeptionelle Defizite sowie fehlende Mechanismen zur Refinanzierung der vertraglichen Zusatzkosten zurückzuführen. Einige AOKs verfolgten dann ausgewählte Arztnetz-Projekte einer zweiten Generation weiter. Diese komplexer konzipierten Modelle sahen verbindlichere Strukturen und ein genauer festgelegtes Qualitätsmanagement vor und erprobten erste Ansätze von Budgetverantwortung, also der Übernahme von Verantwortung auch für veranlasste Leistungen (wie Arzneimittel, Klinikeinweisungen) neben dem ärztlichen Honorar. Auch Ersatzkassen und Knappschaft entwickelten Netzansätze weiter. Parallel zu den Netzen mit Kassenvertrag bildeten sich in vielen Bundesländern weitere Netze, deren Vielfalt schwer überschaubar ist und sich einer griffigen Definition entzieht. Insgesamt schätzt man die Zahl der Netze in Deutschland derzeit auf mehr als 400. Genaue Erhebungen auf Basis einer präzisen Definition gibt es nicht. Dass die Politik den Arztnetzen nun wieder mehr Aufmerksamkeit widmet, dürfte mit zwei Entwicklungen zusammen- 29

3 Glossar Arztnetz/Praxisnetz: Zusammenschluss von in der ambulanten Versorgung tätigen Ärzten mit dem Zweck, Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung zu erreichen. Netze können sich über Leitlinien abstimmen, relevantes Wissen erarbeiten und diskutieren, unterstützende Leistungen für Patienten organisieren und strukturiert mit anderen Leistungserbringern zusammenarbeiten. Sie organisieren eigene ärztliche Belange effizienter, insbesondere durch bessere interne Kooperation und Kommunikation der Netzmitglieder, gemeinsame Wahrnehmung betrieblicher Angelegenheiten (zum Beispiel Management, Einkauf), Auftreten nach außen als eigenständige Institution (zum Beispiel durch Rechtsform, Webauftritt und Logo), Eingehen von Kooperations- und Vertragspartnerschaften. Qualitätszirkel: Gruppe von meist fünf bis zehn in der ambulanten Versorgung tätigen Ärzten, die sich im Rahmen eines ein- bis zweistündigen Treffens zu Themen austauschen, die für die Qualität ihrer Praxistätigkeit relevant sind. Zirkel kommen idealerweise regelmäßig in fester Besetzung zusammen. Sie müssen inhaltlich koordiniert, kontinuierlich organisiert und strukturiert sein, um von den Kassenärztlichen Vereinigungen als Fortbildungsveranstaltung anerkannt zu werden. Das AQUA-Qualitätszirkel-Programm unter Leitlinie: Nach der Definition des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) sind Leitlinien systematisch entwickelte, wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen. Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen entwickeln Leitlinien (möglichst unter Einbeziehung von Patienten) nach einem definierten, transparent gemachten Vorgehen im Konsens. Leitlinien sind Handlungs- und Entscheidungskorridore, von denen Ärzte in begründeten Fällen abweichen können oder sogar müssen. Behandlungspfad: Lokal konsentierte Behandlungspfade konkretisieren die Therapie für bestimmte Fälle oder Behandlungen. Charakteristikum eines Behandlungspfads ist die Beschreibung von Abfolge, Terminierung, Inhalten und Verantwortlichkeiten wichtiger Bestandteile der Versorgung definierter Patientengruppen. Behandlungspfade sollten unter Berücksichtigung existierender Leitlinien erstellt werden. Sie können dann ein wesentliches Instrument der Leitlinien-Implementierung sein. QISA (Qualitätsindikatorensystem für die ambulante Versorgung): AOK-Bundesverband und das Göttinger AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen haben im Projekt QISA über 100 Indikatoren systematisch zusammengestellt. Sie helfen Ärzten in Netzen und Einzelpraxen oder anderen Versorgungsmodellen, die Qualität ihrer Arbeit zu messen und weiterzuentwickeln. Das Indikatoren-System umfasst inzwischen neben einer Einführung und einem Band mit allgemeinen Indikatoren für regionale Versorgungsmodelle je einen Band zu Asthma/COPD, Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Rückenschmerz, Pharmakotherapie, Prävention, Krebsfrüherkennung, Hausärztlicher Palliativversorgung, Herzinsuffizienz, Depression und Koronarer Herzkrankheit. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen stellt im aktuellen Sondergutachten fest, dass sich die Indikatorensets von QISA insbesondere für den Einsatz in regionalen Praxisnetzen eignen. Mehr Infos: hängen. Zum einen haben einige führende Netze Mitte 2011 die Agentur Deutscher Arztnetze als politische Interessenvertretung gegründet (siehe Web- und Lesetipps). Sie artikuliert ein neues Selbstverständnis, das auf gewachsenen Erfahrungen und einer aus der Umsetzung ambitionierter Konzepte resultierenden Reife gründet. Zum anderen mag die Rückbesinnung auf Netze damit zusammenhängen, dass man bei den Versuchen, mehr Qualität und Evidenz in die Versorgung zu bringen, im ambulanten Bereich zunehmend Grenzen zentraler Steuerungsmöglichkeiten spürt. Zugleich besteht aber auf der regionalen Ebene eine Infrastrukturlücke an geeigneten Akteuren. Hier könnten Arztnetze ins Spiel kommen, wenn sie tatsächlich Impulse für mehr Qualität in der ambulanten Versorgung geben. Dies soll nachfolgend etwas näher beleuchtet werden. Die Ausführungen beziehen sich auf ausgewählte Arztnetze und stützen sich auf öffentlich zugängliche Informationen aus dem Internet oder den Qualitäts- beziehungsweise Jahresberichten der Netze. Kern ärztlicher Vernetzung. Qualitätszirkel (Glossar) sind der Kern ärztlicher Vernetzung im ambulanten Bereich. Seit die Kassenärztliche Bundesvereinigung Anfang der 90er Jahre in Richtlinien zur Qualitätssicherung einen Schwerpunkt auf die Etablierung solcher Zirkel legte, hat sich dieses Instrument unter Vertragsärzten verbreitet. Arztnetze können es weiter ausformen und dadurch noch wirksamer machen. Netzeigene Qualitätszirkel-Programme haben eine große Themenbreite. Das Netz kann Inhalte und Abfolge systematisch auswählen, orientiert an der fachlichen und regionalen Relevanz. Ein Zirkel-Programm legt die Basis für die interne Abstimmung der Versorgung und für die Verankerung von netzspezifischen Standards. Im Netz QuE in Nürnberg beispielsweise gab es im Jahr 2011 Qualitätszirkel zu Erkrankungen wie Asthma, Diabetes und Osteoporose, zu Fachgebieten wie Gastroenterologie, Psychosomatik, Psychiatrie, zu Versorgungsfragen (ärztliche Betreuung im Alten- und Pflegeheim, fach- und sektorenübergreifende Patientenversorgung, Durchführung von Fallkonferenzen) und zur rationalen Pharmakotherapie. Feedback-Berichte zur Diskussion. Ein Netz kann die Arbeit in Zirkeln etwa durch Referenten für Spezialthemen oder durch passende Materialien unterstützen. Sehr wirkungsvoll sind Feedback-Berichte, die auf der Messung von Qualitätsindikatoren zu beruhen. Jeder Arzt erhält seinen eigenen Bericht, in dem die Werte aus seiner Praxis den Werten und Verteilungen in der Gruppe gegenübergestellt werden. Darüber kann dann im Qualitätszirkel diskutiert werden. Die Wirksamkeit der Feedback-Berichte zugunsten stärkerer Orientierung an Leitlinien oder Empfehlungen ist belegt. Indikatoren für diesen Zweck, speziell im Kontext von Arztnetzen, bietet das QISA- System (Glossar) an. Daneben hat das AQUA-Institut Göttingen die Erstellung von Feedback-Berichten für den Bereich der Arzneimittelverordnungen weit entwickelt und unterstützt damit auch die Zirkelarbeit. Dies setzt jedoch eine entsprechende datentechnische Infrastruktur voraus, oder die Kooperation mit einer Krankenkasse, die Routinedaten zur Verfügung stellt. Gute Effekte erreichen Qualitätszirkel aber nur, wenn Ärzte mit 30

4 dem kollegialen Austausch vertraut sind. Ein Netz kann die kontinuierliche Teilnahme an Zirkeln durch interne Anreize oder Verpflichtungen fördern. Die Herstellung von Verbindlichkeit gilt als Erfolgsfaktor für Netze. Die Kontinuität der Teilnahme an Zirkeln eignet sich daher als Qualitätsindikator. QISA schlägt dazu den Indikator Anteil der Ärzte mit Teilnahme an mindestens vier Qualitätszirkeln im Berichtsjahr vor. Das Arztnetz Qualinet (Mannheim) legte in seinem Qualitätsbericht 2010 die Teilnahmequoten der netzinternen Zirkel offen. Demnach erreichten rund 82 Prozent der Ärzte die hier strenger angesetzte Vorgabe von mindestens fünf Zirkeln im Jahr. Manche Arztnetze haben Qualitätszirkel für Medizinische Fachangestellte (MFA) aufgebaut. Es gibt auf dieser Ebene viele interessante Themen und Ansatzpunkte für die Qualitätssicherung. Zudem ist es für die Zusammenarbeit im Netz wertvoll, wenn die Teams sich kennen. Entsprechend schätzen MFA solche Zirkel. Qualinet bot den MFA im Jahr 2011 Zirkel etwa zur Anwendung von Defibrillatoren, zur Verordnungsanalyse in der Praxis oder zu Fehlern und Hürden bei der Lungenfunktionsmessung an. Netze unterstützen Umsetzung von Leitlinien. Auch die Orientierung an wissenschaftlicher Evidenz sichert die Qualität in der ambulanten Versorgung. Ärzte können auf eine große Zahl von Leitlinien (Glossar) als Entscheidungshilfen zurückgreifen. Netze haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Ärzte bei der Rezeption von wissenschaftlicher Evidenz und Leitlinien sowie bei deren Umsetzung in die Praxis zu unterstützen. Das reicht von der Auswahl geeigneter Leitlinien über deren Aufbereitung für die Praxis oder die Ableitung konkreter Behandlungspfade (Glossar) bis hin zur regelmäßigen Aktualisierung. Beispielsweise hat das Arztnetz Solimed (Solingen) Empfehlungen erarbeitet, die den Ärzten bei häufigen Behandlungsanlässen wie Kopfschmerz, Schwindel, Kreuzschmerz oder Husten kompakt auf einem Blatt die wichtigsten Eckpunkte und Kriterien zur Entscheidung im Einzelfall an die Hand geben. Das Ärztenetz Südbrandenburg hat ambulante Behandlungspfade entwickelt, die zum Beispiel bei Koronarer Herzkrankheit, Rheumatoider Arthritis und weiteren Erkrankungen regeln, wie sich die notwendigen Untersuchungen zwischen Haus- und Fachärzten aufteilen. IT-gestützt trägt der Hausarzt beispielsweise beim Überweisungspfad Kardiologie die nötigen Daten ein, aus denen dann automatisch ein Überweisungsbrief an den Kardiologen generiert wird. Im Konsens Mindeststandards verankern. Das Arztnetz Qualinet hat über die Implementation von Leitlinien für die Ärzte hinaus zusätzlich Patientenleitlinien erstellt, um das Verständnis bei Patienten und die Zusammenarbeit mit ihnen zu verbessern. Solche Patientenleitlinien gibt es zum Beispiel für Asthma, Bluthochdruck, Kreuzschmerz oder Osteoporose. Netzärzte engagieren sich vielerorts für solche Standards und schaffen es, sich darauf zu einigen. Arztnetze sind in der Lage, Prozesse zur Verbindung von wissenschaftlicher Evidenz und Praxiserfahrung zu installieren, die zum internen Konsens führen. Das Gefühl eines externen Eingriffs in die professionelle Autonomie lässt sich so vermeiden. Die Versorgungsqualität profitiert davon insofern, als der Konsens Mindeststandards verankert, die sich an der aktuellen Evidenz orientieren und die im Netz mit breiter Akzeptanz rechnen können. Die Versorgung wird dadurch homogener und in der Breite gesichert. Mehr Ressourcen für Kooperationen. Neben der internen Optimierung der Versorgung ist ein Ziel der Netzarbeit, Kooperationen mit Leistungserbringern aus anderen Versorgungsbereichen einzugehen. Während solche Kooperationen für Einzelpraxen zwar in Einzelfällen, kaum aber in systematischer Form möglich sind, hat ein Netz in der Regel die nötigen fachlichen und organisatorischen Ressourcen und wird von Kooperationspartnern wie Krankenhäusern eher als relevanter Partner wahrgenommen. Kooperationen zwischen Netzen und Krankenhäusern gibt es zum Beispiel in folgenden Formen: Absprachen zwischen Haus- und Fachärzten sowie Krankenhäusern zur raschen Terminvergabe, Abstimmen der vom Hausarzt beziehungsweise vom Facharzt vorzunehmenden Abklärungen (zur Vermeidung von Doppeluntersuchungen), Festlegen von Form und Inhalt der Weitergabe von Untersuchungsergebnissen bei Überweisung, schnelle und umfassende Information auf Basis der elektronischen Patientenakte, Abstimmen der Arzneimittelverordnung vor und nach stationären Aufenthalten auf Basis gemeinsamer Fortbildungen, Verbessern der Kommunikation durch Telefonund Maillisten, Aufbau von Feedback-Wegen und Einrichtung von Koordinationsstellen. Innovative Präventionsangebote. Arztnetze haben meist den Anspruch, auch im Bereich der Prävention mehr zu bieten. Möglich sind hier in Kooperation mit einer Kasse zusätzliche Leistungen wie beispielsweise ein jährlicher Check-up ab 35 Web- und Lesetipps 115. Deutscher Ärztetag: Beschlussprotokoll. Unter: > Ärztetag > Beschlussprotokolle ab 1996 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen: Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten PDF unter: Norbert Schmacke: Nutzenbewertung, Patientensicherheit, Qualitätssicherung: entwickelt sich eine neue Qualitätskultur? QS-Konferenz des GBA am in Berlin, PDF unter > Presse > Veranstaltungen > 3. Qualitätssicherungskonferenz 2011 Herbert Langer, Anne Busemeyer: Gradmesser für gute Behandlung. Bericht über die Arbeit mit Indikatoren im Netz Solimed. G+G 9/2012, S Interview mit Hausarzt Veit Wambach: Arztnetze sind Leuchttürme der Versorgung G+G 9/2012, S Websites ausgewählter Arztnetze (dort auch Qualitätsberichte) QuE Qualität und Effizienz, Nürnberg: Qualinet, Mannheim: HQM Südbaden: Solimed, Solingen: Gesundes Kinzigtal: Arztnetz Südbrandenburg: Agentur deutscher Arztnetze: 31

5 Interview Indikatoren helfen Ärzten dabei, besser zu werden Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts Göttingen, hat zusammen mit dem AOK-Bundesverband das Qualitätsindikatorensystem QISA entwickelt. G+G: Wie trägt das Qualitätsindikatoren-System QISA dazu bei, die ambulante Medizin zu verbessern? Szecsenyi: Mit den QISA-Indikatoren bekommen die Ärzte alltagsnahe und praxistaugliche Instrumente an die Hand, mit denen sie die Qualität der Versorgung in ihren Praxen messen können. Die benötigten Informationen können oft aus Routinedaten erstellt und je nach Bedarf zu einem individuellen Set zusammengestellt werden. QISA macht im Ergebnis nicht nur auf eine Fehlversorgung aufmerksam, sondern zeigt auch Schnittstellenprobleme innerhalb der Versorgungskette auf, weist auf Risikofaktoren hin und eröffnet Ansatzpunkte für präventive Maßnahmen. Erkennt eine Praxis ihre Schwächen, gibt QISA Hinweise, wie sie sich verbessern kann. G+G: Wie weit ist QISA auf dem Weg in die Praxis? Szecsenyi: QISA wird bereits vielfach in verschiedenen Arztnetzen angewendet, zum Beispiel in den Netzen Solimed, Gesundes Kinzigtal und Qualinet, um nur einige zu nennen. Aber auch zahlreiche Einzelpraxen profitieren bereits von den QISA-Indikatoren. G+G: Welche Indikatoren fehlen noch? Wann werden sie konzipiert? Szecsenyi: Die derzeitigen Indikatoren bilden vorwiegend Aspekte der Struktur- und Prozessqualität ab. Im Zuge einer verstärkten regionalen oder sektorenübergreifenden Betrachtung der Qualität eines Versorgungssystems als Ganzes, gewinnen Ergebnis-Indikatoren zunehmend an Bedeutung. Verstärkt in den Blick genommen werden bei der zukünftigen Indikatorentwicklung zudem das reibungslose Schnittstellenmanagement, Aspekte der krankheitsbezogenen und allgemeinen Lebensqualität wie auch der Patientensicherheit. Bei dem noch ausstehendem QISA-Thema Multimorbidität kann davon sicherlich schon einiges umgesetzt werden. G+G: Welchen Nutzen haben Patienten von QISA? Szecsenyi: QISA hilft den Ärzten dabei, besser zu werden davon profitieren die Patienten. Aber Patienten können von außen nicht beurteilen, wie weit eine Praxis intern in ihrer Qualitätssicherung vorangeschritten ist. Allerdings nehmen Patienten durchaus wahr, ob sich eine Praxis um möglichst hohe Qualität bemüht. Die Fragen stellte Änne Töpfer. (sonst alle zwei Jahre), Schulungsangebote (teils selbst organisiert, teils in Kooperation mit örtlichen Anbietern oder einer Krankenkasse) sowie Informations- und Bildungsangebote per Internet oder im Rahmen von Veranstaltungen. Das Projekt Gesundes Kinzigtal im Schwarzwald setzt einen Schwerpunkt auf Gesundheitsprogramme sowie auf eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit mit modernen Marketing- Methoden. Dadurch soll das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung in der ganzen Region verstärkt werden. Ein Programm zur Primärprävention mit systematischer Erfassung des Bedarfs, Beratung und Erstellung eines Präventionsplans sowie Vermittlung geeigneter Kurse wurde in zwei Pilotprojekten der AOK Baden-Württemberg mit den Netzen Qualinet und Hausärztliches Qualitäts- und Kooperationsmodell (HQM) Südbaden implementiert. Mit körperlicher Aktivität, Gewicht und Rauchen fokussiert das Programm sinnvolle Ansatzpunkte für die Primärprävention. Dabei wurden die QISA-Indikatoren zur Prävention getestet und zum Messen der Zielerreichung genutzt. Die Projekte haben wichtige Erfahrungen gesammelt, wie Prävention mit ärztlicher Therapie verknüpft werden kann und zugleich die Patientenbindung fördert. Wegen des Aufwands sind solche Angebote meist nur in Kooperation mit einer Krankenkasse möglich. Arztnetz und Kasse können sich damit auf regionaler Ebene als Mitgestalter der Gesundheitsversorgung profilieren. Arbeit mit Qualitätsindikatoren. Zentrales Instrument bei all diesen Aktivitäten sind Qualitätsindikatoren. Schon ihre Auswahl hilft einem Netz, die eigenen Schwerpunkte für die Arbeit an der Qualität zu setzen. Im Weiteren kann man mit Indikatoren die Qualität an diesen Stellen messen, sie anhand von Feedback-Berichten diskutieren und daraus Konsequenzen ableiten. Genau hier bietet das QISA-System für die Netze Unterstützung: Die QISA-Indikatorensets sind auf bestimmte Krankheits- oder Versorgungsbereiche abgestimmt und beleuchten das Thema aus den relevanten Perspektiven. Zudem enthält QISA in jedem Band ein Qualitätskonzept sowie strukturierte Erläuterungen zu jedem Indikator. Das soll die Arbeit mit Qualitätsindikatoren von Anfang an fördern. Viele Netze beschäftigen sich intern schon intensiv mit Indikatoren. Ein Problem sind dabei allerdings noch die heterogenen und lückenhaften Datengrundlagen, bevor eine routinemäßige Arbeit mit Indikatoren denkbar ist. Berichte stellen Transparenz her. Netze sind zugleich auch Pioniere bei der Schaffung externer Qualitätstransparenz. Mit ihren Qualitätsberichten gehen die Netze Qualität und Effizienz (QuE Nürnberg), Qualinet (Mannheim) und das HQM Südbaden (Freiburg) hier einen ganz neuen Weg. Ähnlich präsentiert sich das Netz Gesundes Kinzigtal mit einem Jahresbericht. Diese jährlichen Berichte wenden sich an die beteiligten Vertragspartner oder an die lokale Öffentlichkeit. In individueller Gestaltung stellen die Netze dar, was sie für mehr Qualität der Versorgung aufgebaut und unternommen haben oder welche Resonanz sie dazu erhielten. Es ist etwas Neues, wenn Ärzte Foto: Stefan Boness 32

6 damit Einblick in ihre Arbeit geben und zugleich ihr Verständnis von guter Versorgung öffentlich zur Diskussion stellen. Wer zu solcher Qualitätstransparenz bereit ist, hat vielleicht schon den ersten Schritt in Richtung Übernahme von Verantwortung für die örtliche Versorgungsqualität getan. Qualität nach außen sichtbar machen. In den Qualitätsberichten gibt es auch schon erste Ansätze für externe Qualitätstransparenz, die sich auf Indikatoren stützt. Auch das ist bislang Neuland. Die Auswahl der Indikatoren ist jeweils netzspezifisch. Qualinet und HQM Südbaden waren als AOK-Pilotprojekte Praxispartner beim Test für QISA. In ihren Qualitätsberichten haben sie Indikatoren aus dem Bereich Qualität Regionaler Versorgungsmodelle und Prävention ausgewiesen. Die Netze nennen soweit möglich auch Zielwerte für die Indikatoren, anhand derer sich die Zielerreichung bewerten lässt. Neue Qualitätskultur? Arztnetze können also zu mehr Versorgungsqualität beitragen. Durch Qualitätszirkel und an die Praxis angepasste Leitlinien, durch Kooperationen mit anderen Leistungserbringern und durch Präventionsangebote können sie die ärztliche Versorgung in der Praxis unterstützen und effizienter machen. Wissenschaftliche Evidenz kann durch Konsensfindungsprozesse im Netz schneller aufgenommen, besser akzeptiert und nachhaltiger implementiert werden. Gut aufgestellte Netze kümmern sich umfassend um die Versorgung, wählen ihre Ansatzpunkte selbst und können flexibel auf Qualitätsdefizite eingehen. Das passt zur Idee einer neuen Qualitätskultur, die Qualitätsfragen offen, lernfähig und glaubwürdig angeht und in der die Arbeit an der Qualität als normale Aufgabe selbstverständlich gelebt wird. Ein Blick auf das Potenzial von Arztnetzen rückt diese Idee um einiges näher. Arztnetze haben das Zeug zum mitverantwortlichen Akteur bei der Gestaltung regionaler Gesundheitsversorgung. Sie können ärztliche Erfahrung gebündelt artikulieren und im Gespräch wie auch in Kooperationen und Projekten eine aktive Rolle spielen. Die Weiterentwicklung der Versorgungsqualität im ambulanten Bereich wird um das Einbeziehen regionaler Akteure immer weniger herumkommen. Arztnetze, die durch die Ausrichtung auf ihr Patientenkollektiv oft schon einen selbstverständlichen Bevölkerungsbezug haben, sind hier ein geeigneter Partner. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen bringt sie zu Recht als Träger von Qualitätsverantwortung auf regionaler Ebene ins Spiel. Arztnetze sind keine Einsparhelfer, sondern Pioniere einer neuen Qualitätskultur. Das Netz QuE Nürnberg macht die geleistete Qualität mit Parametern transparent, für die Vergleichswerte verfügbar sind. Im Qualitätsbericht 2011 führt es verschiedene Indikatoren aus den Disease-Management-Programmen auf und vergleicht die gemessenen Werte des Netzes mit dem Durchschnitt in Bayern und mit den Zielwerten. Bei externer Qualitätstransparenz ermöglichen erst solche Vergleichszahlen eine Bewertung. Ähn liche Vergleichsmöglichkeiten sind im Bereich der ambulanten Versorgungsqualität einstweilen noch schwer zu finden. Qualitätstransparenz auf Basis von Indikatoren wird in der Fachöffentlichkeit zunehmend diskutiert. Die genannten Netze haben dazu interessante Erfahrungen gesammelt, die Beachtung verdienen. Die Entwicklung wird hier weitergehen, schon weil die Netze von sich aus ein hohes Interesse daran haben, die Qualität, für die sie sich engagieren, auch extern qualifiziert sichtbar zu machen. Dies ist auf absehbare Zeit ein spannendes Lernfeld. Netze könnten sich darin zu einem Akteur entwickeln, der mit praxisnahen Ideen vorangeht. Potenzial für bessere regionale Versorgung. Potenzial und Wirklichkeit decken sich allerdings auch hier (noch) nicht. Das mag zum einen am Entwicklungsbedarf liegen, den Netze haben. Die Latenzphase dieses Versorgungskonzepts im Hintergrund der gesundheitspolitischen Bühne hat positiv gewirkt: Netze haben Entwicklungsschritte vollzogen und ein neues Selbstbewusstsein entwickelt. Zum anderen kann dieses Potenzial nur mit entsprechender Unterstützung gehoben werden. Das wird nicht nur Sache der Kassenärztlichen Vereinigungen und des neuen Paragrafen 87b SGB V sein können. Auch die Krankenkassen und über sie der Einbezug weiterer Leistungssektoren sind hier gefragt. Modelle zur Refinanzierung des Aufwandes für Netze sind gefunden. Gefordert ist jetzt die Bereitschaft, Netze nicht mehr allein als vertragsstrategische Option, als Einsparhelfer oder als Marketing-Baustein zu sehen, sondern in ihrem Potenzial wahrzunehmen, mehr Qualität und bessere regionale Versorgungsstrukturen entstehen zu lassen. Johannes Stock ist Mit-Herausgeber von QISA. Er war von 1998 bis 2008 beim AOK-Bundesverband als Projektleiter für die Entwicklung der zentralen Bausteine für Arztnetze zuständig. Seit 2008 ist er beim Universitätsklinikum Freiburg beschäftigt. Kontakt: 33

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit QISA* Perspektiven der Qualitätsmessung und Qualitätsförderung aus Sicht der GKV Workshop der BPtK Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Dr. Gerhard Schillinger, AOK-Bundesverband *QISA ( Das Qualitätsindikatorensystem

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen?

Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen? Kriterienkatalog der KBV: Wie können Ärztenetze die gestellten Anforderungen zur Förderungswürdigkeit erfüllen? 19. Netzkonferenz 26.01.2013, Berlin Dipl. Kaufmann Dr. Carsten Jäger stv. Vorsitzender des

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Stiftung Warentest für das Gesundheitswesen: gegenwärtige und zukünftige Einrichtungen und Initiativen in Deutschland Marion Grote Westrick

Stiftung Warentest für das Gesundheitswesen: gegenwärtige und zukünftige Einrichtungen und Initiativen in Deutschland Marion Grote Westrick Stiftung Warentest für das Gesundheitswesen: gegenwärtige und zukünftige Einrichtungen und Initiativen in Deutschland Marion Grote Westrick München, Stiftung Warentest als Vorbild? Stiftungszweck Idee

Mehr

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Versorgung von Patienten t mit Seltenen Erkrankungen im Alltag Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Ansprechpartner: Ralf General Verordnete Leistungen / Verträge Arzneimittel ralf.general@barmer-gek.de

Mehr

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team.

Die QM Richtlinie als Chance verstehen. Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Die QM Richtlinie als Chance verstehen Höhere Patientensicherheit, Handlungssicherheit und Zufriedenheit im Team. Themen Dialog zum Thema Qualitätsmanagement Qualität ist planbar Die QM-Richtlinie des

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen Modellprojekt über die integrierte medizinische Versorgung für Versicherte in Pflegeeinrichtungen Teilnehmer am Modellprojekt Ev. Krankenhaus Witten ggmbh Pflegeheime Krankenhaus Altenheim Haus Buschey

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren

Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Früh- und Neugeborenenversorgung Veröffentlichung von Ergebnisdaten der Perinatalzentren Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September

Mehr

Wie kann die Versorgungsforschung mit dem neuen Qualitätsinstitut kooperieren?

Wie kann die Versorgungsforschung mit dem neuen Qualitätsinstitut kooperieren? Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen: Die Rolle des neuen Instituts nach 137a SGB-V Wie kann die Versorgungsforschung mit dem neuen Qualitätsinstitut kooperieren? 43. DEGAM Kongress / 8. Deutscher

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Prozessqualität 7. Bremer Qualitätsforum Bremer Landesvertretung, 25.2.2011 Prof. Dr. med. Joachim Szecsenyi, Dipl. Soz. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern

Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften. zur Förderung des QM in Krankenhäusern Aktivitäten der Krankenhausgesellschaften zur Förderung des QM in Krankenhäusern der Jahre 2001 bis 2010 im Lichte der Qualitätsdiskussion im Gesundheitswesen Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Dr. Arnold Böcker 17.11.2009, QMR-Kongress, Potsdam Agenda 1. Der neue KH-Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste 2. Der neue KH-Navigator

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung?

Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung? Wie viel staatliche Steuerung braucht es zur Qualitätssicherung? Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter Trendtage Gesundheit Luzern, 18.3.2015 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan?

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan? Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan? Jörg Robbers Rechtsanwalt in der Sozietät Meyer-Köring Bonn/Berlin Geschäftsführendes

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege

Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege Methodisches Konzept des AQUA Instituts zur Indikatorenentwicklung am Beispiel der Pflege 13. Netzwerk-Workshop des DNQP Berlin, 25. Februar 2011 Diplom Pflegewirtin Karen Pottkämper M.A. AQUA-Institut

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Frühjahrstagung Telemedizin 18.06.2015 Wer solimed Gründung 2007 Rund 70 Gesellschafter, alle 3 Solinger Kliniken Interdisziplinäres Netz

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Sparen Sie jetzt bei uns die Praxisgebühr!

Sparen Sie jetzt bei uns die Praxisgebühr! Sparen Sie jetzt bei uns die Praxisgebühr! Als Mitglied der armer rsatzkasse, der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK), Gmünder rsatzkasse (GK), Hamburg-Münchener-Krankenkasse (HMK), Krankenkasse

Mehr

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Das ist eine Denkwerkstatt für Ärzte und andere Akteure im Gesundheitswesen Herausforderungen kreativ begegnen: denken Sie mit! Das bietet die Chance, Trends und

Mehr

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung

Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Patientenbefragungen in der Qualitätssicherung Perspektiven und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Göttingen, den 14. Mai 2014 Dr. Konstanze Blatt Patientenbefragungen kann heißen, ich frage

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Infrastruktur als Erfolgsfaktor in der Integrierten Versorgung

Infrastruktur als Erfolgsfaktor in der Integrierten Versorgung 10 Jahre Verbundversorgung Berlin-Brandenburg Infrastruktur als Erfolgsfaktor in der Integrierten Versorgung Adrian Schmidt, Dipl.-Kfm. Grundfunktionen im Versorgungsgeschehen Prozess/ Steuerung Qualitätssicherung

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten?

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? Dr. med. Dipl. oec. Marcus Redaèlli Institut für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum Düsseldorf Hausärzte im Zwang der Ökonomie Qualität Gerechtigkeit

Mehr

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 1437 Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation e.v. Vereinigung für die Medizinische Rehabilitation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses, 22.09.2014, Berlin Eidgenössisches Departement

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr