Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 1. Gerechtigkeitsideologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 1. Gerechtigkeitsideologien"

Transkript

1 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 1 Gerechtigkeitsideologien 1 Überblick Zusammenfassung Gerechtigkeitsideologien beschreiben einen Kernbereich von Werthaltungen, die mit Gerechtigkeitsüberzeugungen zu tun haben. Die vier Gerechtigkeitsideologien Askriptivismus, Etatismus, Individualismus und Fatalismus wurden vom Berliner Gerechtigkeitsprojekt mit den Daten des International Social Justice Project (ISJP) empirisch rekonstruiert. Das Instrument wurde bereits in zwölf Ländern eingesetzt. Zitierung Zitierung dieses ZIS-Beitrags: Stark, G., Liebig, S., & Wegener, B. (2014). Gerechtigkeitsideologien. In D. Danner & A. Glöckner-Rist (Eds.), Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen, doi: /zis162 Originalquelle: - Wegener, B., & Liebig, S. (1993). Eine Grid-Group-Analyse sozialer Gerechtigkeit. Die neuen und alten Bundesländer im Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45, Liebig, S. (1997). Soziale Gerechtigkeitsforschung und Gerechtigkeit in Unternehmen. München: Hampp. - Wegener, B., & Liebig, S. (1998). Gerechtigkeitsideologien In H. Meulemann (Hrsg.), Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland. (S ). Opladen: Leske u. Budrich. - Wegener, B. (1999). Belohnungs- und Prinzipiengerechtigkeit. Die zwei Welten der empirischen Gerechtigkeitsforschung. In U. Druwe und V. Kurz (Hrsg.), Politische Gerechtigkeit. Opladen: Leske u. Budrich. Aufnahme der Dokumentation: ZIS 4.00, 1999b. Zentrale Kennwerte Titel: Gerechtigkeitsideologien Autor: Stark et al. In ZIS seit: 1999 Anzahl der Items: 8 Reliabilität: keine Angaben Validität: keine Angaben Konstrukt: I Schlagwörter: Werthaltungen, Askriptivismus, Etatismus, Individualismus, Fatalismus

2 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 2 Sprache Dokumentation: deutsch Sprache Items: deutsch, englisch 2 Instrument Instruktion Wegen ihrer Herkunft aus unterschiedlichen Fragebatterien werden die hier dokumentierten acht Indikatoren mit unterschiedlichen Instruktionen vorgegeben: Items - Indikatoren (1) und (2):Hier sind einige Aussagen zur Rolle des Staates in Deutschland. Sagen Sie mir bitte zu jeder Aussage, ob Sie voll zustimmen, etwas zustimmen, weder zustimmen noch ablehnen, oder ob Sie etwas oder ganz ablehnen. (I will now read out some statements that have been made about the role of government in... (country). Using one of the phrases on this card, please tell me how much you agree or disagree with each statement.) - Indikatoren (3) und (4): Jetzt einige Fragen über die Einkommen in Deutschland. Auf dieser Liste stehen einige Aussagen. Sagen Sie mir bitte zu den einzelnen Aussagen, ob Sie voll zustimmen, etwas zustimmen, weder zustimmen noch ablehnen, etwas ablehnen oder ganz ablehnen. (Now some questions about incomes in... (country). For each statement I read, tell me to what extent you agree or disagree with each, using the phrases on this card.) - Indikatoren (5) und (6): Diese Aussagen beschäftigen sich damit, was man in Deutschland für gerecht halten kann. Würden Sie bitte wieder sagen, ob Sie voll zustimmen, etwas zustimmen, weder zustimmen noch ablehnen, etwas ablehnen oder ganz ablehnen. (Here are some more statements that are sometimes made about what is just and unjust in... (country). Using the same card tell me how much you agree or disagree with each.) - Indikatoren (7) und (8): Hier sind einige Aussagen über Einkommen und Vermögen. Bitte geben Sie an, ob Sie ihnen: voll zustimmen, etwas zustimmen, ob Sie weder zustimmen noch ablehnen, oder ob Sie etwas ablehnen oder ganz ablehnen. (I will read out some statements about wealth and income. For each statement please tell me how much you agree with each, using a phrase from this card.)

3 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 3 Nr. Item Englische Version Kurzbezeichnung des Indikators 1 Der Staat sollte für alle einen Mindestlebensstandard garantieren. 2 Der Staat sollte für alle, die arbeiten wollen, einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. 3 Ein Anreiz für Leistung besteht nur dann, wenn die Unterschiede im Einkommen groß genug sind. 4 Es hat schon seine Richtigkeit, wenn Unternehmer große Gewinne machen, denn am Ende profitieren alle davon. 5 Es ist zwecklos, sich über soziale Gerechtigkeit zu streiten, weil sich die Verhältnisse doch nicht ändern lassen. 6 So wie die Zustände heute sind, weiß man gar nicht mehr, was eigentlich gerecht ist. 7 Es ist gerecht, dass man das, was man sich durch Arbeit verdient hat, behält, auch wenn das heißt, dass einige reicher sind als andere. 8 Es ist gerecht, dass Eltern ihr Vermögen an ihre Kinder weitergeben, auch wenn das heißt, dass die Kinder reicher Eltern im Leben bessere Chancen haben. The government should guarantee everyone a minimum standard of living. The government should provide a job for everyone who wants one. There is an incentive for individual effort only if differences in income are large enough. It is all right if businessmen make good profits because everyone benefits in the end. There is no point arguing about social justice since it is impossible to change things. The way things are these days, it is hard to know what is just anymore. People are entitled to keep what they have earned, even if this means some people will be wealthier than others. People are entitled to pass on their wealth to their children. Staat: minimalen Lebensstandard garantieren (v129) Staat: Arbeitsplätze garantieren (v131) hohe Einkommensdifferenzen: Leistungsanreiz (v112) hohe Einkommensdifferenzen: alle profitieren (v113) man kann sowieso nichts ändern (v213) weiß nicht, was gerecht ist (v214) gerecht: Reichtum auf Grund eigener Arbeit (v202) gerecht: Vererbung von Reichtumsprivilegien (v204)

4 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 4 Antwortvorgaben Bei allen Indikatoren eine 5-stufige Skala mit den Antwortkategorien: 1 = stimme voll und ganz zu (strongly agree); 2 = stimme etwas zu (somewhat agree); 3 = weder / noch (neither agree nor disagree); 4 = lehne etwas ab (somewhat disagree); 5 = lehne ganz ab (strongly disagree). Eine Darstellung der vollständigen Fragebatterien kann den Projektdokumentationen des ISJP entnommen werden (Kleebaur & Wegener, 1991: Fragen 28a-d, 31a-e, 47a-g, 48a-d; Christoph et al. 1998: Fragen 47a-d, 51a-c, 82a-g, 83h-q; Christoph et al., 1998: Codebuch Band I: Variablen v111- v114, v129-v131, v200-v214). Auswertungshinweise Die hier vorgestellten Gerechtigkeitsideologien lassen sich für weitergehende Analysen in zwei grundsätzlich verschiedenen Weisen nutzen: - Verwendung aus der Faktorenanalyse der Gesamtstichprobe resultierenden Faktorwerte um globale Länderunterschiede darzustellen und weitergehend zu analysieren (zum Beispiel durch Verwendung der Gerechtigkeitsideologien als unabhängige Variablen in Regressionsanalysen); - Verwendung der hier vorgestellten Dimensionsstruktur der acht Basisindikatoren im Rahmen von weitergehenden Analysen (zum Beispiel in Strukturgleichungsmodellen). Es ist auch darauf hinzuweisen, dass die hier vorgestellte Faktorenanalyse von einer Unabhängigkeit der Einstellungsdimensionen ausgeht. Eine einfache mathematische Verknüpfung der Gerechtigkeitsideologien (z.b. Indexbildung oder Berechnung von Differenzen) ist von daher auf der Basis des hier vorgestellten Instruments nicht sinnvoll.

5 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 5 3 Theoretischer Hintergrund Gerechtigkeitsideologien beschreiben einen Kernbereich von Werthaltungen, die mit Gerechtigkeitsüberzeugungen zu tun haben. Der Begriff bringt zum Ausdruck, dass es sich dabei um kollektive Überzeugungen handelt, die im Sinne der Deviationen Paretos Rechtfertigungen von Präferenzen für Verteilungsregime darstellen (Pareto, 1962; Boudon, 1988). Gerechtigkeitsideologien beschreiben Muster von Präferenzen, die sich auf die Frage richten, wem Verantwortung für Ressourcenzuteilungen zugewiesen wird und wie die Verteilungsergebnisse auszusehen haben. Anknüpfend an die Kulturtheorie der Anthropologin Mary Douglas (1982, 1996) wird davon ausgegangen, dass Gerechtigkeitsideologien Reaktionen auf die sozialen Umwelten sind, in denen Menschen leben. Für Douglas (1982; 1996) variieren diese sozialen Umwelten auf zwei Dimensionen in der von ihr geprägten Terminologie: nach Abstufungen von grid und group. Mit grid ist eine Dimension der Individuation, mit group hingegen eine der sozialen Inkorporation gemeint. Je umfassender und strikter Menschen externen Zwängen ausgeliefert sind, die sich aus dem Hierarchiegefüge eines Sozialaufbaus und den damit verbundenen Regulationen ergeben, umso weniger können sie ihr Leben selbst bestimmen (grid). Gleichzeitig ist die soziale Umwelt durch das Ausmaß gekennzeichnet, in dem die Menschen Teil abgegrenzter sozialer Einheiten sind (group). Je stärker das Individuum in diesem Sinne inkorporiert ist, umso mehr werden seine Entscheidungen von Gruppennormen determiniert. In einem Fall besteht die soziale Kontrolle also in dem Zwang, Regeln zu befolgen, die für bestimmte soziale Hierarchiepositionen gelten; im anderen geht es um das Ausmaß, in dem eine Person den bestehenden Gruppennormen unterworfen ist. Beide Dimensionen können unabhängig voneinander variieren: Die soziale Umwelt übt entweder starke oder schwache hierarchiebedingte Restriktionen aus und sie involviert den Menschen in entweder starker oder schwacher sozialer Schließung. Da die Überzeugungen und Werthaltungen Hilfsmittel sind, um Verhaltensweisen in diesen sozialen Umwelten zu rechtfertigen, variieren auch die Denkstile nach den möglichen orthogonalen Abstufungen von grid und group. Betrachtet man nur die extremen Ausprägungen, so ergeben sich vier Denkstile. Entsprechend lassen sich auch vier Denkstile der Gerechtigkeit oder Gerechtigkeitsideologien unterscheiden: Askriptivismus, Etatismus, Individualismus und Fatalismus (Wegener & Liebig, 1993, 1998). Wer unter den Bedingungen hoher Hierarchisierung und starker Gruppeneinbindung lebt, findet es natürlich, in abgeschlossenen Gruppen zu leben und den Normen dieser Gruppen unterworfen zu sein. Zugleich sind es diese Personen gewohnt, starre, an die jeweiligen sozialen Positionen gebundene Regeln zu befolgen. Sie werden deshalb auch ein Interesse daran haben, die Verantwortung für Verteilungsungleichheit nicht zu personalisieren (Thompson et al., 1990, S. 59). Für sie ist die faktische Verteilung von Privilegien und Gütern naturgegeben oder askriptiv überliefert. Eine Veränderung der eingefahrenen Verteilungsmechanismen und -ergebnisse kommt für sie deswegen nicht in Betracht. Die unter diesen Bedingungen naheliegende Gerechtigkeitsideologie ist daher Askriptivismus (Wegener & Liebig, 1993), ein Standpunkt, der die gegebenen Ungleichheitsverhältnisse bewahrt.

6 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 6 Menschen deren soziale Umwelt sie zwar inkorporiert, ihnen aber nur eine schwache hierarchische Struktur vermittelt, leben mit einer klaren Gruppenzugehörigkeit ohne hierarchiebedingten Restriktionen unterworfen zu sein. Deshalb ist aus dieser Sicht auch eine weitgehende Verteilungsgleichheit anzustreben. Doch diese Personen sind nicht nur Egalitaristen, sondern sie vertreten häufig auch einen Etatismus, wenn es um die Verteilung von Gütern in einer Gesellschaft geht. Sie appellieren damit an die Autorität des Staates. Weil er die Schuld an der ungerechten Verteilung von Reichtum und Armut trägt, muss eine Umverteilung ihrer Meinung nach auch von staatlichen Instanzen vorgenommen werden. Wenn nicht nur die hierarchiebedingten Restriktionen schwach sind, sondern Personen auch weitgehend frei von Solidarität und Gruppenzwängen existieren, werden sie eine individualistische Gerechtigkeitsideologie vertreten. Aus der Sicht des Individualismus steht fest, dass nur der Tüchtige mit Erfolg belohnt wird; nur eigener Einsatz und Leistung zählen; nur durch Leistung erworbene Verdienste sind gerecht. Deswegen ist ein Verteilungssystem, das auf Wettbewerb beruht und Robustheit belohnt, die Grundlage dieser Gerechtigkeitsideologie. Wer sich hingegen den Restriktionen, die sich aus seiner Stellung im sozialen Hierarchiegefüge ergeben, in starkem Maße ausgesetzt sieht, ohne sich auf die Solidarität einer Gruppe stützen zu können, wird auf die Dauer dazu gebracht, sich fatalistisch in sein Schicksal zu fügen. Zwar ist die Verminderung sozialer Ungleichheit der Wunsch dieser Personen, es fehlt ihnen aber die Bindung an eine Gruppe, auf deren Solidarität sie rechnen können. Ihre Gerechtigkeitsideologie besteht in resignativer Verneinung von Gerechtigkeit, in Fatalismus. 4 Skalenentwicklung Itemkonstruktion und Itemselektion Die vier Gerechtigkeitsideologien Askriptivismus, Etatismus, Individualismus und Fatalismus wurden vom Berliner Gerechtigkeitsprojekt mit den Daten des International Social Justice Project (ISJP) empirisch rekonstruiert. An diesem internationalen, gemeinschaftlichen Forschungsprogramm sind Sozialwissenschaftler aus zwölf Ländern beteiligt (Kluegel, Mason & Wegener, 1995). Ziel des Vorhabens ist, die Einstellungen zur sozialen Gerechtigkeit und sozialen Ungleichheit der Bevölkerungen in diesen zwölf Ländern vergleichend zu untersuchen. Die Basis der in den jeweiligen Landessprachen abgefassten Fragebögen war ein gemeinsam erarbeiteter englischsprachiger Fragebogen. Eine Vergleichbarkeit der verwendeten Fragestellungen wurde zusätzlich durch Rückübersetzungen der Fragebögen ins Englische und anschließende Modifizierungen der nationalen Fragebögen erhöht. Die Tatsache, dass ein einheitlicher englischer Fragebogen die Grundlage aller nationalen Untersuchungen war, legt es auch nahe, in den nachfolgenden Indikatorenbeschreibungen neben den deutschen Indikatorenformulierungen in Klammern auch die englischen Formulierungen anzugeben. Den ausführlichen Beschreibungen der acht verwendeten Indikatoren sind jeweils deren nachfolgend verwendeten Kurzbeschreibungen und die Variablennummern des ISJP-Datensatzes angefügt.

7 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 7 Der Operationalisierung der vier Gerechtigkeitsideologien liegen acht Indikatoren zugrunde, die sich als Auswahl aus einer wesentlich größeren Anzahl von Fragen zur Rolle der Regierung, zur Bedeutung von Unterschieden der Einkommen und Vermögen sowie zur allgemeinen Gerechtigkeitssituation ergeben und mit denen sich die vier Konstrukte messen lassen. Die Auswahl der Indikatoren erfolgte theoriegeleitet und empirisch auf Grund des Augenscheins. Das empirische Auswahlkriterium war dabei eine hohe Stabilität der Faktorstrukturen in der Gesamtstichprobe (vgl. Tabelle 1.0) und in den nach Ländern und Befragungszeitpunkten getrennt untersuchten Teilstichproben (vgl. Tabelle A1 A22 im Angang). Tabelle 1 Skalierung der Werteskalen der Items: Auf Grund der Antwortskalen der acht Basisindikatoren der Faktorlösung, der Richtung der Faktorladungen in der Faktorlösung der Gesamtstichprobe sowie der teilweisen Invertierung der Faktorwerte entsprechen in den folgenden Tabellen positive Mittelwerte einer über und negative Mittelwerte einer unter dem Durchschnitt liegenden Befürwortung bzw. Ablehnung einer Gerechtigkeitsideologie. M s Min Max Gerechtigkeitsideologien 1.0 Gesamtstichprobe (N=21573) Etatismus Askriptivismus Individualismus Fatalismus Anmerkungen. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt Auf eine Darstellung der vollständigen Fragebatterien wird hier verzichtet. Sie können den Projektdokumentationen des ISJP entnommen werden (Kleebaur & Wegener, 1991: Fragen 28a-d, 31a-e, 47a-g, 48a-d; Christoph et al., 1998: Fragen 47a-d, 51a-c, 82a-g, 83h-q; Christoph et al., 1998: Codebuch Band I: Variablen v111-v114, v129-v131, v200-v214) Auf Grund ihrer Herkunft aus unterschiedlichen Fragebatterien waren den einzelnen Indikatoren verschiedene einleitende Texte vorangestellt. Stichproben Im Rahmen des ISJP wurden in den Teilnehmerländern gleichlautende standardisierte allgemeine Bevölkerungsumfragen an repräsentativen Zufallsstichproben (Tabelle 2) durchgeführt. Die ersten Befragungen fanden im Frühjahr und Sommer 1991 statt. Im Herbst 1996 wurden in der Mehrzahl der vormals sozialistischen Länder (Bulgarien, Estland, Russland, Tschechische Republik, Ungarn und Deutschland Ost) und in Westdeutschland genaue Replikationen vorgenommen, um Trendveränderungen nach fünf Jahren messen zu können.

8 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 8 Tabelle 2 Technische Daten der ISJP-Befragungen in den Teilnehmerländern Land Umfrageinstitut Basis des Auswahlverfahrens Alter der Befra gten Befragungszeitraum Interviewverfahren 1. Erhebungswelle des ISJP Bulgarien Academy alle mündliches of Haushalte Interview Science Ostdeuts ZUMA/IN alle mündliches chland FAS Haushalte: Interview ADM- Design Westdeut ZUMA/ alle mündliches schland INFAS Haushalte: Interview ADM- Design Ungarn TARKI Adressenlis mündliches te Interview Japan k.a. Wählerverz mündliches eichnis Interview Niederlan SRF repräsentati Selbsteing.: de ves , Computer Telepanel mit Modem Polen ISS alle mündliches (Polen) Haushalte Interview Großbrita RSGB Adressenlis mündliches nnien te der Post Interview USA ISR/SRC Telefonnr telefonische Liste: RDD Interviews Design Russland VCIOM lokale mündliches polizeil Interview Adressenlis ten Ausschöpfungsquoten Realisierte Stichprobe 86.0 % % % % % % % % % % 1.734

9 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 9 Land Umfrageinstitut Basis des Auswahlverfahrens Alter der Befra gten Befragungszeitraum Interviewverfahren Ausschöpfungsquoten Realisierte Stichprobe Land Umfrageinstitut Basis des Auswahlver -fahrens Alter der Befrag -ten Befragungs -zeitraum Interviewverfahren Ausschöpfungsquoten Realisierte Stichprobe Slowenie ISS Einwohnerli mündliches 91.1 % n (Slovenie n) ste Interview Tschecho slowakei STEM Adressenlis te mündliches Interview 82.7 % Tsche chien: 810, Slowa kei: 370 Estland Saar Pool alle mündliches unpräzise Haushalte Interview Angabe: 89% 2. Erhebungswelle des ISJP Bulgarien Vitosha Research Adressenlis te mündliches Interview 74.5% Ostdeuts chland GFM- GETAS alle Haushalte: ADM- Design , Westdeut GFM- alle schland GETAS Haushalte: , ADM Design Ungarn TARKI Adressenlis te Russland VCIOM alle Haushalte Tschech STEM Adressenlis Republik te Estland Saar Pool k.a mündliches Interview 72.0% mündliches 67.2% 987 Interview mündliches unpräzise Interview Angabe: 95% mündliches 67.1% Interview mündliches 77.8% Interview k.a. k.a

10 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 10 Die dieser Instrumentenbeschreibung beigefügten Indikatoren- und Itembeschreibungen erfolgen deshalb sowohl für die Gesamtstichprobe als auch für die verschiedenen Teilstichproben. Des Weiteren beziehen sich die angegebenen Kennwerte nur auf jene Fälle, die in allen acht Indikatoren gültige Werte aufwiesen. Durch diesen fallweisen Ausschluss von Missing-Werten fallen 17% der Fälle der Gesamtstichprobe aus der Analyse heraus, wobei der Anteil derartiger Missing-Fälle in den Teilstichproben erheblich variiert. Dimensionalität Die vier Gerechtigkeitsideologien sind Ergebnis einer explorativen Faktorenanalyse (Maximum- Likelihood-Extraktion, orthogonal rotiert). Die Faktorlösung für die Gesamtstichprobe (Tabelle 3) spiegelt wider, dass die acht Indikatoren sehr hoch mit den jeweiligen Gerechtigkeitsideologien korrelieren. Der erste Test (4 vs. 0 Faktoren) bestätigt mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit von unter 0.00 Prozent, dass mind. zwei verschiedene Faktoren bzw. Dimensionen in den untersuchten Variablen vorhanden sind. Der zweite Test (4 vs. mehr Faktoren) gibt an, dass man mit einer Wahrscheinlichkeit von Prozent irren würde, wenn man die gefundene Faktorlösung als abweichend von einer Faktorlösung einschätzen würde, die die in den Daten vorhandenen Zusammenhänge perfekt widerspiegelt. Tabelle 3 Faktorstruktur der Gerechtigkeitsideologien der Gesamtstichprobe aller ISJP-Länder Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus h 2 v v v v v v v v Anteil durch alle Faktoren erklärten 39.6% 27.5% 16.9% 16.0% N=21573, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 0.07, p = Anmerkungen. v129 Staat soll minimalen Lebensstandard garantieren, v131 Staat soll Arbeitsplätze garantieren, v112 Hohe Einkommensdiff. sind Leistungsanreiz, v113 Von hohen Einkommensdiff. profitieren alle, v213 Man kann sowieso nichts ändern, v214 Man weiß nicht mehr, was gerecht ist, v202 Reichtum auf Grund eigener Arbeit ist gerecht, v204 Vererbung von Reichtumsprivilegien ist

11 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 11 gerecht. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt. Extraktionsmethode: Maximum-Likelihood, Rotationsverfahren: orthogonal Die Faktorlösungen der Teilstichproben (siehe Tabellen B1 B15 im Anhang) zeigen, dass sich die in der Gesamtstichprobe gefundene Faktorstruktur auch in einer getrennten Analyse der Teilstichproben ergibt. Die auftretenden, bedeutsamen Abweichungen der Faktorladungen haben in keinem Fall eine grundsätzlich andere Indikatorenstruktur der Einstellungsdimensionen zur Folge. Unterschiede zeigen sich jedoch in der Stärke der verschiedenen Einstellungsdimensionen in den verschiedenen Teilstichproben. Dieses spiegelt sich in den Tabellen in einer von der Faktorlösung der Gesamtstichprobe abweichenden Reihenfolge der Gerechtigkeitsideologien wider. Die auf der Grundlage der Faktorlösung der Gesamtstichprobe errechneten Faktorwerte der vier Einstellungsdimensionen/ Gerechtigkeitsideologien werden weiter durch die Anzahl der Fälle, ihre Mittelwerte und Streuungen sowie ihr Minimum und Maximum in der Gesamtstichprobe (Tabelle 1) und in den Teilstichproben (Tabelle A2 A22 im Anhang) näher beschrieben. Um einen direkten Vergleich der Ausprägungen der vier Einstellungsdimensionen zu erleichtern, wurden dabei die Skalen der Gerechtigkeitsideologien Etatismus, Askriptivismus und Individualismus invertiert. Ein Vergleich der Ausprägungen der Gerechtigkeitsideologien in den verschiedenen Stichproben wird wiederum durch gesonderte Tabellen (Tabellen D1 D8 im Anhang) erleichtert, die die Deskriptionsmaße der einzelnen Gerechtigkeitsideologien in der Gesamtstichprobe und den Teilstichproben zusammenfassen. Itemkennwerte Auf eine über die Faktorenanalyse hinausgehende Prüfung der Güte der Einzelitems wurde auf Grund der hohen Stabilität und Qualität der Faktorlösung verzichtet. 5 Gütekriterien Als Kriterium der Güte des Gesamtinstruments ist in erster Linie die hohe Stabilität der Faktorlösung in den verschiedenen Stichproben (siehe Tabelle B1 B15 im Anhang) anzusehen. Auf Grund des nichtexperimentellen Untersuchungsansatzes ist es wenig sinnvoll, hier die strengen Maßstäbe der statistischen Testtheorie anzulegen. Zudem ist, auf Grund des Umstandes, dass die dargestellten Gerechtigkeitsideologien auf jeweils nur zwei Indikatoren basieren, der Nutzen einer Reliabilitätsanalyse zur Beurteilung der Güte der gefundenen Einstellungsdimensionen nur eingeschränkt aussagekräftig. Deskriptive Statistiken (Normierung) Als Deskriptionsmaße werden für die acht Indikatoren die Anzahl der Fälle, die Mittelwerte und Streuungen in der Gesamtstichprobe (Tabelle 4) und in den Teilstichproben (siehe Tabelle C1 C22 im Anhang) angegeben. Auf die gesonderte Benennung der jeweiligen Minima und Maxima wird verzichtet, da die Indikatorenausprägungen bis auf eine besonders gekennzeichnete Ausnahme in

12 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 12 allen Teilstichproben jeweils zwischen 1 und 5 variieren. Um einen Vergleich der Indikatorausprägungen in den verschiedenen Stichproben zu erleichtern werden die Deskriptionsmaße für die einzelnen Indikatoren in der Gesamtstichprobe und den Teilstichproben in gesonderten Tabellen (Tabelle D1 D8 im Anhang) zusammengefasst. Tabelle 4 Indikatorbeschreibung für die Gesamtstichprobe (N=21573) Indikator M SD Staat: minimalen Lebensstandard garantieren (v129) Staat: Arbeitsplätze garantieren (v131) hohe Einkommensdifferenzen: Leistungsanreiz (v112) hohe Einkommensdifferenzen: alle profitieren (v113) man kann sowieso nichts ändern (v213) weiß nicht, was überhaupt gerecht ist (v214) gerecht: Reichtum auf Grund eigener Arbeit (v202) gerecht: Vererbung von Reichtumsprivilegien (v204) Literatur und Datenquellen Kontakt zu Autor(en) - Stefan Liebig, - B. Wegener, für Literaturverzeichnis Boudon, R. (1988). Ideologie. Geschichte und Kritik eines Begriffs. Reinbeck: Rowohlt. Christoph, B., Jardin, G., Lippl, B., Stark, G., & Wegener, B. (1998). Dokumentation für den deutschen Teil des International Social Justice Project, Replikation 1996, ISJP Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland, Arbeitsbericht Nr.37, Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Sozialwissenschaften. Douglas, M. (1982). Cultural bias. In M. Douglas (Ed.), In the active voice. London: Routledge & Kegan Paul. Douglas, M. (1996). Thought styles. London: Sage. Kleebaur, S., & Wegener, B. (1991). Dokumentation International Social Justice Project: Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland. ISJP Arbeitsbericht 7. Heidelberg. Liebig, S. (1997). Soziale Gerechtigkeitsforschung und Gerechtigkeit in Unternehmen. München: Hampp. Liebig, S., & Wegener, B. (1995). Primäre und sekundäre Ideologien: Ein Vergleich von Gerechtigkeitsvorstellungen in Deutschland und den Vereinigten Staaten. In H.-P. Müller & B. Wegener (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit. Opladen: Leske u. Budrich. Pareto, V. (1962). System der allgemeinen Soziologie. Hrsg. von G. Eisermann. Stuttgart: Enke.

13 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 13 Thompson, M., Ellis, R., & Wildavsky, A. (1990). Cultural Theory. Boulder: Westview Press. Wegener, B. (1999). Belohnungs- und Prinzipiengerechtigkeit. Die zwei Welten der empirischen Gerechtigkeitsforschung. In U. Druwe & V. Kurz (Hrsg.), Politische Gerechtigkeit. Opladen: Leske u. Budrich. Wegener, B. (1992). Gerechtigkeitsforschung und Legitimationsnormen. Zeitschrift für Soziologie, 21, Wegener, B., & Liebig, S. (1998). Gerechtigkeitsideologien In H. Meulemann (Hrsg.), Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland. Opladen: Leske u. Budrich. Wegener, B., & Liebig, S. (1995). Hierarchical and social closure conceptions of distributive social justice: A comparison of East and West Germany. In J. R. Kluegel, D. S. Mason & B. Wegener (Eds.), Social justice and political change: Public opinion in capitalist and post-communist states. New York: de Gruyter. Wegener, B., & Liebig, S. (1993). Eine Grid-Group-Analyse sozialer Gerechtigkeit. Die neuen und alten Bundesländer im Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45,

14 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 14 Anhang A Tabelle A1 A22 Skalierung der Werteskalen der Items: Auf Grund der Antwortskalen der acht Basisindikatoren der Faktorlösung, der Richtung der Faktorladungen in der Faktorlösung der Gesamtstichprobe sowie der teilweisen Invertierung der Faktorwerte entsprechen in den folgenden Tabellen positive Mittelwerte einer über und negative Mittelwerte einer unter dem Durchschnitt liegenden Befürwortung bzw. Ablehnung einer Gerechtigkeitsideologie. M SD Min Max M SD Min Max GI A1 Gesamtstichprobe (N=21573) A2 Bulgarien 1991 (N=1036) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A3 Ostdeutschland 1991 (N=918) A4 Westdeutschland 1991 (N=1635) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A5 Ungarn 1991 (N=832) A6 Japan 1991 (N=638) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A7 Niederlande 1991 (N=1783) A8 Polen 1991 (N=1188) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A9 Großbritannien 1991 (N=1189) A10 USA 1991 (N=1334) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A11 Russland 1991 (N=1006) A12 Slowenien 1991 (N=1168) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus

15 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 15 M SD Min Max M SD Min Max GI A13 Tschechien 1991 (N=745) A14 Estland 1991 (N=860) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A15 Slowakei 1991 (N=319) A16 Bulgarien 1996 (N=1168) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A17 Ostdeutschland 1996 (N=948) A18 Westdeutschland 1996 (N=895) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A19 Ungarn 1996 (N=854) A20 Russland 1996 (N=1118) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus GI A21 Tschechien 1996 (N=1062) A22 Estland 1996 (N=877) Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus Anmerkungen. GI=Gerechtigkeitsideologien. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt

16 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 16 Anhang B Tabelle B1 - B15 Faktorstruktur der Gerechtigkeitsideologien (Extraktionsmethode: Maximum-Likelihood, Rotationsverfahren: orthogonal). Tabelle B1 Faktorstruktur der Gerechtigkeitsideologien der Gesamtstichprobe aller ISJP-Länder Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus h 2 v v v v v v v v Anteil durch alle Faktoren erklärten 39.6% 27.5% 16.9% 16.0% N=21573, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 0.07, p = Anmerkungen. v129 Staat soll minimalen Lebensstandard garantieren, v131 Staat soll Arbeitsplätze garantieren, v112 Hohe Einkommensdiff. sind Leistungsanreiz, v113 Von hohen Einkommensdiff. profitieren alle, v213 Man kann sowieso nichts ändern, v214 Man weiß nicht mehr, was gerecht ist, v202 Reichtum auf Grund eigener Arbeit ist gerecht, v204 Vererbung von Reichtumsprivilegien ist gerecht. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt. Extraktionsmethode: Maximum-Likelihood, Rotationsverfahren: orthogonal

17 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 17 Tabelle B2 Bulgarien Variable Jahr Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus Erklärte Bulgarien v v v v v v v v Anteil durch alle % 22.4% 40.8% 13.2% Faktoren erklärten % 30.6% 23.8% 16.0% 1991 N=1036, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 1.61, p = N=1168, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 3.71, p = Anmerkungen. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt

18 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 18 Tabelle B3 Ostdeutschland Variable Jahr Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus Erklärte Ostdeutschland v v v v v v v v Anteil durch alle % 31.7% 32.7% 21.2% Faktoren erklärten % 34.6% 28.1% 8.3% 1991 N=918, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 2.291, p = N=948, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 3.16, p = Anmerkungen. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt

19 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 19 Tabelle B4 Westdeutschland Variable Jahr Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus Erklärte Westdeutschland v v v v v v v v Anteil durch alle % 36.1% 24.0% 26.3% Faktoren erklärten % 34.1% 35.0% 10.0% 1991 N=1635, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 0.65, p = N=895, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 1.91, p = Anmerkungen. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt

20 Stark et al.: Gerechtigkeitsideologien 20 Tabelle B5 Ungarn Variable Jahr Etatismus Askriptivismus Fatalismus Individualismus Erklärte Ungarn v v v v v v v v Anteil durch alle % 20.6% 37.3% 13.8% Faktoren erklärten % 21.8% 43.5% 15.0% 1991 N=832, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 1.80, p = N=854, Log Likelihood bei 4 Faktoren: Likelihood Ratio Test: 4 vs. 0 Faktoren: chi 2 (32) = , p = vs. mehr Faktoren: chi 2 (2) = 1.21, p = Anmerkungen. Die Datenanalysen wurden mit Stata Version 6.0 durchgeführt

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima Dann et al.: Unterrichtsklima 1 Unterrichtsklima 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst fünf Aspekte des Unterrichtsklimas: (1) Sozialbeziehungen der Schüler untereinander, (2) Aggression gegen

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Weiss et al.: Patriotismus (Wien) 1. Patriotismus (Wien)

Weiss et al.: Patriotismus (Wien) 1. Patriotismus (Wien) Weiss et al.: Patriotismus (Wien) 1 Patriotismus (Wien) 1 Überblick Zusammenfassung Die hier dokumentierte Itembatterie "Patriotismus" ist Bestandteil der "Patriotismus- und Nationalismus-Skala" von Weiss

Mehr

Schyns & Paul: Leader-Member Exchange Skala (LMX7) 1. Leader-Member Exchange Skala (LMX7)

Schyns & Paul: Leader-Member Exchange Skala (LMX7) 1. Leader-Member Exchange Skala (LMX7) Schyns & Paul: Leader-Member Exchange Skala (LMX7) 1 1 Überblick Leader-Member Exchange Skala (LMX7) Zusammenfassung Die Leader-Member Exchange Skala beschreibt die Beziehung zwischen Führungskraft und

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007 Faktorenanalyse Bacher, SoSe2007 1. Grundlegende Verfahren explorative FA (EXFA): Für eine Menge von Variablen/Items werden zugrunde liegende gemeinsame (latente) Dimensionen/Faktoren gesucht, die Faktorstruktur

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien Questionnaire Interpreters of Sign Language before - today From the view of deafs Questionnaire for the deaf: INFORMATION ABOUT THE PERSON: gender:

Mehr

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 1 Überblick Zusammenfassung Der vorliegende Fragebogen erfasst den Grad der Informiertheit über Bereiche aus Sexualität,

Mehr

Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung

Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung Gliederung Vorbesprechung Thema und Gliederung der Veranstaltung Teilnahmevoraussetzungen Prüfungen und Scheine Organisatorisches Überblick: Problemstellungen

Mehr

ISJP. Zur Erhebung von Gerechtigkeitsideologien mit Bezug zur Altersvorsorge. Dokumentation der Instrumentenentwicklung für das ISJP 2006

ISJP. Zur Erhebung von Gerechtigkeitsideologien mit Bezug zur Altersvorsorge. Dokumentation der Instrumentenentwicklung für das ISJP 2006 ISJP International Social Justice Project Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland Zur Erhebung von Gerechtigkeitsideologien mit Bezug zur Altersvorsorge Dokumentation der Instrumentenentwicklung

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

3 Messmethoden und Messtechniken

3 Messmethoden und Messtechniken 3 Messmethoden und Messtechniken 3.1 Variablen und Daten 1. Qualitative und quantitative Variablen 2. Stetige und diskrete Variablen 3.2 Messniveau und Skalentypen 1. Nominales Messen 2. Ordinales Messen

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

My Reading-Log. Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule. Hinweise zur technischen Umsetzung:

My Reading-Log. Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule. Hinweise zur technischen Umsetzung: Eine Hilfe beim Lesen von englischen Ganzschriften in der Schule Hinweise zur technischen Umsetzung: Die Tagebuch-Seiten werden in der vorgebenen Reihenfolge beidseitig auf A4 Papier gedruckt. Das vierte

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Fehlende Werte in Umfragen

Fehlende Werte in Umfragen Fehlende Werte in Umfragen Gliederung Arten und Ursachen von Teilnahme-/ Antwortverweigerung (Non-Response) Unit-Non-Response Non-Response und Repräsentativität (Kurzreferat) Ansätze zur Vermeidung von

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Wenn Russland kein Gas mehr liefert

Wenn Russland kein Gas mehr liefert Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe aus der Liste. abhängig Abhängigkeit bekommen betroffen bezahlen Gasspeicher Gasverbrauch gering hätte helfen importieren liefert 0:02 Pläne politischen Projekte Prozent

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Lebenslauf und Schriftenverzeichnis

Lebenslauf und Schriftenverzeichnis Lebenslauf und Schriftenverzeichnis Stefan Liebig Derzeitige Position W3-Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Empirische Sozialstrukturanalyse am Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen.

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Andreas Diekmann Empirische Sozialforschung Grundlagen, Methoden, Anwendungen ro ro ro rowohlts enzyklopädie Inhalt Vorwort 11 i. Grundlagen 17 I. Einführung: Ziele und Anwendungen 17 1. Methoden Vielfalt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BAKIP / BASOP 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014

RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014 RECORDING TRANSCRIPT Level 2 German (91123), 2014 Level 2 German (91123) 2014 Recording Transcript Page 2 of 8 ENGINEER TRACK 1 NARRATOR Audibility Check. Please listen carefully to this introduction.

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com Bingo call sheet: Classroom Items Das Klassenzimmer die Tafel die Kreide die Uhr die Landkarte das Buch das Heft der Kugelschreiber die Füllfeder der Stuhl der Bleistift das Papier der Schreibtisch der

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Standardisierung von Daten Darstellung von Daten in Texten, Tabellen und Abbildungen. Standardisierung von Daten

Standardisierung von Daten Darstellung von Daten in Texten, Tabellen und Abbildungen. Standardisierung von Daten DAS THEMA: TABELLEN UND ABBILDUNGEN Standardisierung von Daten Darstellung von Daten in Texten, Tabellen und Abbildungen Standardisierung von Daten z-standardisierung Standardnormalverteilung 1 DIE Z-STANDARDISIERUNG

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis?

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? VIR-Innovationstage 11. Juni 2013, Berlin Ulf Sonntag, NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung Fleethörn 23 Tel.: (+49) 431

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Evaluation der Normalverteilungsannahme

Evaluation der Normalverteilungsannahme Evaluation der Normalverteilungsannahme. Überprüfung der Normalverteilungsannahme im SPSS P. Wilhelm; HS SPSS bietet verschiedene Möglichkeiten, um Verteilungsannahmen zu überprüfen. Angefordert werden

Mehr

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 Informatik in der Architektur InfAR ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 AKTIONSRÄUME IN DRESDEN HERMANN KÖHLER, REINHARD KÖNIG ISSN 2191-2416 Bauhaus-Universität Weimar, Professur Informatik

Mehr

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 PD Dr. med. Thomas Ellrott an der Georg-August-Universität Göttingen Universitätsmedizin Humboldtallee

Mehr

Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit. Lars Fischer. IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen

Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit. Lars Fischer. IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit Lars Fischer IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen Überblick Waffen und Bewaffnete im Internet Cyberterrorismus

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Useful phrases for expressing your opinion and writing a comment

Useful phrases for expressing your opinion and writing a comment Useful phrases for expressing your opinion and writing a comment Tipp: Fehlerquotienten verbessern In Englisch-Klausuren nützt es nichts, wenn nur der Inhalt ganz toll ist: Ein zu hoher Fehlerquotient

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe Sind wir nicht alle ein bisschen musikalisch? Untersuchung musikalischer Erfahrenheit in Deutschland Nora K. Schaal, Katharina Bauer und Daniel Müllensiefen Übersicht Hintergrund Der englische Goldsmiths

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

ISJP International Social Justice Project Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland

ISJP International Social Justice Project Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland ISJP International Social Justice Project Arbeitsgruppe für die Bundesrepublik Deutschland Soziale Gerechtigkeit aus der Sicht der deutschen Bevölkerung Ergebnisse der empirisch-sozialwissenschaftlichen

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

1 von 3 10.07.2014 12:07

1 von 3 10.07.2014 12:07 1 von 3 10.07.2014 12:07 Auswertung Evaluationsfragebogen HS Fulda Fachbereich Angewandte Informatik Studiengang: Bachelor Wirtschaftsinformatik Titel der Veranstaltung: Statistik und Finanzmathematik

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Paul & Schyns: Individualisierter Führungsstil 1. Individualisierter Führungsstil

Paul & Schyns: Individualisierter Führungsstil 1. Individualisierter Führungsstil Paul & Schyns: Individualisierter Führungsstil 1 Individualisierter Führungsstil 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst zwei Dimensionen: (1) die Förderung des Selbstwerts durch den Vorgesetzten

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr