Elektromobilität: Stark in den Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektromobilität: Stark in den Markt"

Transkript

1 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung , bcc Berlin Congress Center Programm, Referenten, Teilnehmerliste

2 Twitter #nkemob

3 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Grußworte, Moderation und Programm

4

5 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Grußworte Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

6

7 Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Alexander Dobrindt Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Die Nationale Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung zeigt Wege auf, wie die umweltfreundlichen Elektrofahrzeuge im Markt Verbreitung finden können. Elektromobilität bietet große Chancen, um auch in Zukunft auf globalen Märkten zu bestehen. Qualitativ hochwertige und innovative Produkte sind eine große Herausforderung, aber auch eine große Stärke unserer Industrie. In Kürze werden rund 30 Elektrofahrzeugmodelle deutscher Hersteller auf dem Markt verfügbar sein. Als neue zukunftsweisende Technologie vereint die Elektromobilität technologischen Fortschritt und Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes auf eine vielversprechende Art und Weise. Sie bietet hervorragende Chancen, die Spitzenposition der deutschen Unternehmen auf den Weltmärkten zu stärken und dem wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land zusätzlichen Aufwind zu verleihen. Um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen, müssen die Anstrengungen in Forschung und Entwicklung weitergeführt und ein investitionsfreundliches Klima am Standort Deutschland geschaffen werden. Dabei gilt es, staatliche Rahmenbedingungen intelligent mit marktwirtschaftlichen Prozessen zu kombinieren. Auf diese Weise werden wir die Aufgabe, Deutschland als Leitmarkt und Produktionsstandort für Elektromobilität zu etablieren, mit vereinten Kräften meistern. Elektromobilität: Stark in den Markt 7

8

9 Prof. Dr. Henning Kagermann Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität Stark in den Markt das Motto der Nationalen Konferenz Elektromobilität gilt ebenso für den Blick in den Rückspiegel wie nach vorn in die Zukunft. In den vergangenen drei Jahren hat sich Deutschland gründlich auf den Markt vorbereitet. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben eine Vision und systemische Roadmap entworfen, Forschung und Entwicklung vorangetrieben, Normen und Standards ausgehandelt und die Elektromobilität in Modellregionen und Schaufenstern erprobt. Die Hersteller haben zukunftsweisende Technologien und vor allem attraktive Fahrzeugmodelle entwickelt. Im Vergleich der internationalen Anbieter ist Deutschland sehr gut aufgestellt und geht als ein Leitanbieter stark in den Markt. Doch wir wollen nicht nur Elektrofahrzeuge weltweit verkaufen, sondern sie als zentralen Baustein einer umweltfreundlichen, intelligenten Mobilität auch auf unseren Straßen haben. Der nun anbrechende Markthochlauf wird darüber entscheiden, ob wir nicht allein ein Leitanbieter, sondern auch ein Leitmarkt der Elektromobilität werden. In Deutschland unterstützt die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) seit 2010 als Impulsgeberin und Beraterin den Aufbau einer Leitanbieterschaft und eines Leitmarkts für Elektrofahrzeuge in Deutschland. Gemeinsam arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über die Grenzen traditioneller Industriebranchen und Disziplinen hinweg an systemischen Lösungen. Elektromobilität: Stark in den Markt 9

10 Im Dezember legte die NPE zum Abschluss der Marktvorbereitungsphase ihren Fortschrittsbericht vor. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Mit 29 Fahrzeugmodellen deutscher Hersteller bis Ende des Jahres werden die Prognosen zu Beginn unserer Arbeit in der NPE sogar übertroffen. In der Marktentwicklung liegen wir jedoch noch im Mittelfeld. Die drei Jahre des Markthochlaufs von 2015 bis 2017 wollen wir nutzen, um auch hier in die Spitzengruppe vorzudringen. Nun gilt es, das vorbereitete System Elektromobilität in die Breite zu bringen und einen internationalen Leitmarkt in Deutschland aufzubauen. Unsere Ziele Leitanbieter, Leitmarkt und eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 sind in Reichweite, wenn wir die Markt- und Technologieentwicklung jetzt klug fördern. Die NPE schlägt dazu einen 5-Punkte- Plan vor. Er reicht von einer Sonder-Abschreibung für Fahrzeugflotten über Investitionspartnerschaften beim Aufbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur bis zur Fortführung von Forschung und Entwicklung. Wir wollen den eingeschlagenen Weg gemeinsam fortsetzen. Deshalb freue ich mich, Sie auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung begrüßen zu dürfen. Wir wünschen uns engagierte Diskussionen und erhoffen uns wichtige Impulse für die kommenden Jahre. Ganz im Sinne des systemischen Ansatzes erwarten wir Rednerinnen und Redner der unterschiedlichsten Branchen und Institutionen. Eine besonders wichtige Rolle spielen auf der Konferenz die Länder und Kommunen. Denn ein internationaler Leitmarkt braucht starke Partner vor Ort. Ich freue mich auf die Konferenz und wünsche Ihnen zwei spannende Tage. 10 Elektromobilität: Stark in den Markt

11 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Moderation der Konferenz Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

12

13 Jörg Thadeusz Moderator der Gesamtveranstaltung Vita Herr Thadeusz wuchs in Dortmund auf ging er als Reporter zum Hörfunk (1 Live und N-Joy). Aktuell moderiert er Die Profis auf Radio Eins. Seit 1999 ist er auch im Fernsehen als Reporter und Moderator zu sehen; so moderiert er seit Dezember 2005 die Sendung Thadeusz im rrb Fernsehen, sowie seit April 2013 Thadeusz und die Beobachter und Poetry Slams. Am 14. Juni 2013 begann er seine Moderation bei der Improvisationsshow Durchgedreht!, die in der Sommerpause der Heute Show im ZDF gesendet wird. Darüber hinaus schreibt Jörg Thadeusz, seit zwei Jahren eine wöchentliche Kolumne für die Frankfurter Rundschau. Elektromobilität: Stark in den Markt 13

14

15 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Programm Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

16

17 Montag, 15. Juni 2015 Was wurde erreicht? Uhr Registrierung / Ausstellung / Mittagsimbiss Uhr Eröffnung des ersten Tages Moderation Jörg Thadeusz Begrüßung Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Thematische Einführung Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Elektromobilität: Stark in den Markt 17

18 Montag, 15. Juni Uhr Foren 1 und 2 Forum 1 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Stark in den Markt durch Innovation, Produktion und Wertschöpfung Prof. Dr. Martin Wietschel, Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe Matthias Machnig, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung Wissenschaft Prof. Dr. Gisela Lanza, Leiterin Institut für Produktionstechnik, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Unternehmen Dr. Joachim Fetzer, Mitglied des Bereichsvorstands, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Unternehmensgründung Prof. Dr. Achim Kampker, Geschäftsbereichsleiter Elektromobilität, Deutsche Post DHL Group, Bonn Diskussion 18 Elektromobilität: Stark in den Markt

19 Montag, 15. Juni 2015 Forum 2 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Stark in den Markt für eine umwelt- und klimafreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung Prof. Dr. Dietmar Harhoff, Direktor, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Veit Steinle, Leiter der Grundsatzabteilung, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Kommunale Vertretung Hilmar von Lojewski, Leiter Dezernat Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag, Berlin Unternehmen Dr. Bernhard Blättel, Leiter Mobilitätsdienstleistungen, BMW Group, München Umweltforschung Florian Hacker, Leiter Elektromobilität, Öko-Institut e. V., Berlin Diskussion Uhr Kaffeepause Elektromobilität: Stark in den Markt 19

20 Montag, 15. Juni Uhr Einführung Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität, Berlin Ansprache Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin Uhr Podium Errungenschaften in der Phase der Marktvorbereitung Moderation Jörg Thadeusz Innovation und Produktion Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender, Daimler AG, Stuttgart Energie und Standardisierung Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer, RWE Effizienz GmbH, Dortmund Verkehr und Infrastruktur Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Bahn AG, Berlin Wertschöpfung und Beschäftigung Detlef Wetzel, Erster Vorsitzender, Industriegewerkschaft Metall, Frankfurt am Main Umwelt- und Klimaschutz Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Elektromobilität stark in den Bundesländern Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen 20 Elektromobilität: Stark in den Markt

21 Montag, 15. Juni Uhr Plenum Abschluss der Marktvorbereitungsphase am Standort Deutschland Matthias Wissmann, Präsident, Verband der Automobilindustrie e. V., Berlin Zusammenfassung und Ausblick Elektromobilität Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur anschließend Abendempfang Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Elektromobilität: Stark in den Markt 21

22

23 Dienstag, 16. Juni 2015 Was muss noch getan werden? 9.00 Uhr Registrierung 9.30 Uhr Eröffnung des zweiten Tages Moderation Jörg Thadeusz Begrüßung Jochen Flasbarth, Staatssekretär, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Elektromobilität in einem europäischen Nachbarland Bert Klerk, Vorsitzender Formel E-Team, Plattform für Elektromobilität der Niederlande, Amsterdam Elektromobilität in einer deutschen Großstadt Ullrich Sierau, Oberbürgermeister, Dortmund Handlungsbedarf im Bereich der Elektromobilität Steffen Bilger, Mitglied des deutschen Bundestages und Sprecher des Parlamentskreises Elektromobilität Marktentwicklung Elektromobilität Dr. August Markl, Präsident, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V., München Uhr Kaffeepause Elektromobilität: Stark in den Markt 23

24 Dienstag, 16. Juni Uhr Foren 3 bis 6 Forum 3 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Beschaffung Prof. Dr. Andreas Knie, Geschäftsführer, Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH, Berlin Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Öffentliche Beschaffung Peter Lindlahr, Geschäftsführer, HySolutions GmbH, Hamburg Flottenbetrieb Privatwirtschaft Marcus Wagner, Projektleiter E-Flotte, SAP SE, Walldorf Schaufenster Niedersachsen Dr. Juliane Bielinski, Leiterin Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität, Metropolregion Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg GmbH Geschäftsmodelle Martin Husmann, Sprecher des Vorstands, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, Essen 24 Elektromobilität: Stark in den Markt

25 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 4 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Rahmenbedingungen und Marktanreize Stephan Wunnerlich, Senior Manager Strategie & Geschäftsentwicklung, EnBW Energie Baden- Württemberg AG, Karlsruhe Gertrud Sahler, Leiterin der Abteilung Umwelt und Gesundheit, Immissionsschutz, Anlagensicherheit und Verkehr, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verkehrsrecht Christian Alexander Mayer, Rechtsanwalt, Noerr LLP, München Energierecht Prof. Dr. Michael Rodi, Geschäftsführender Direktor, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e. V., Greifswald Schaufenster Bayern-Sachsen Dr. Johann Schwenk, Leiter Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen, Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbh, Nürnberg Kommunale Perspektive Dr. Jennifer Dungs, Direktorin der Instituts für Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Elektromobilität: Stark in den Markt 25

26 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 5 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Ladeinfrastruktur und Roaming Roland Bent, Mitglied der Geschäftsführung, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Dr. Wolfgang Scheremet, Leiter der Abteilung Industriepolitik, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Energienetze und Ladeinfrastruktur Gero Lücking, Geschäftsführer, LichtBlick SE, Hamburg Interoperables Laden Dr. Mark Walcher, Geschäftsführer SmartLab GmbH, Aachen Thomas Daiber, Geschäftsführer, Hubject, Berlin Roger Kohlmann, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft Beitrag 4 Beitrag 5 Nutzerperspektive Dr. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer, ubitricity Gesellschaft für verteile Energiesysteme mbh, Berlin Schaufenster Berlin-Brandenburg Gernot Lobenberg, Leiter Berliner Agentur für Elektromobilität EMO, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie mbh, Berlin 26 Elektromobilität: Stark in den Markt

27 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 6 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Innovationen aus Forschung und Bildung Prof. Dr. Werner Hufenbach, Mitglied des Vorstands des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik, Technische Universität Dresden Dr. Christine Thomas, Leiterin der Unterabteilung Innovation im Dienste der Gesellschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung Institutionelle Wissenschaft Prof. Dr. Werner Tillmetz, Mitglied des Vorstands, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg, Ulm Zulieferindustrie Christian Senger, Leiter Automotive Systems & Technology, Continental AG, Regensburg Schaufenster Baden-Württemberg Franz Loogen, Geschäftsführer, e-mobil BW GmbH, Stuttgart Bildung Prof. Dr. Thomas Doyé, Vizepräsident, Technische Hochschule Ingolstadt Uhr Mittagspause Elektromobilität: Stark in den Markt 27

28 Dienstag, 16. Juni Uhr Podium Rahmenbedingungen für den Markthochlauf Moderation Jörg Thadeusz Elektromobilität in Großunternehmen Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post AG, Bonn Beschaffungsstrategien für Wirtschaftsverkehr und Logistik Rolf Meyer, Geschäftsführer, Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG, Osnabrück Elektromobilität in Baden-Württemberg Franz Loogen, Geschäftsführer, e-mobil BW GmbH, Stuttgart Nutzung in Car-Sharing Systemen Thomas Beermann, Geschäftsführer, car2go Europe GmbH, Stuttgart Kompetenzen in Reparatur und Service Wilhelm Hülsdonk, Vizepräsident, Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Bonn Baurecht und Planungsrecht Dr. Bertram Harendt, Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität und Partner, Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main Rechtsrahmen und Marktanreize Dr. Veit Steinle, Leiter der Grundsatzabteilung Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Thesen aus den Foren 3-6 Berichterstatter (wechselnd) 28 Elektromobilität: Stark in den Markt

29 Dienstag, 16. Juni Uhr Abschlussplenum Moderation Jörg Thadeusz Matthias Machnig, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität Uhr Ende der Konferenz Elektromobilität: Stark in den Markt 29

30

31 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Erster Konferenztag

32

33 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Eröffnung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

34

35 Alexander Dobrindt Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Statement Deutschland ist Europas wichtigster Industriestandort und Sitz technologisch führender Unternehmen. Wir haben die besten Ausgangsvoraussetzungen, um der Elektromobilität entscheidende Impulse zu geben. Vita Alexander Dobrindt studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians- Universität München und war anschließend von 1996 bis 2001 zunächst kaufmännischer Leiter und anschließend bis 2005 Geschäftsführer der Maschinenbau-Firma Holzner & Sanamij. Er wurde 2002 erstmals per Direktmandat in den Bundestag gewählt und war dort unter anderem im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit und als Vorsitzender des Arbeitskreises für Wirtschaft, Technologie, Energie, Bildung und Forschung und für Tourismus tätig. Von 2009 bis 2013 übernahm er das Amt des CSU-Generalsekretärs, bevor er anschließend zum Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur ernannt wurde. Elektromobilität: Stark in den Markt 35

36

37 Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Statement Wir haben bei der Elektromobilität in den vergangenen Jahren bereits Einiges erreicht, aber es gibt auch ganz klar weiterhin Nachholbedarf. Die Wirtschaft hat eine Reihe innovativer Elektrofahrzeuge entwickelt und auf den Markt gebracht, aber der Markthochlauf muss schneller voranschreiten. Ein wichtiger Punkt ist die Ladeinfrastruktur und zwar nicht nur die Infrastruktur als solche, sondern auch die Lade- und Abrechnungssysteme.Beides muss so kundenfreundlich wie möglich ausgestaltet werden. Ziel ist es, der Elektromobilität weiteren Schub zu verleihen. Vita Sigmar Gabriel ist seit Dezember 2013 Bundesminister für Wirtschaft und Energie sowie Stellvertreter der deutschen Bundeskanzlerin. Sein politisches Leben begann 1977 mit dem Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Es folgte ein stetiger politischer Aufstieg vom Kreisabgeordneten des Landkreises Goslar über den Vorsitz der SPD-Landtagsfraktion in Niedersachsen bis hin zu seiner Wahl zum niedersächsischen Ministerpräsidenten im Jahr Als Bundesumweltminister diente Sigmar Gabriel zwischen 2005 und Im selben Jahr wählte ihn die SPD zum Parteivorsitzenden. Seither wurde er zweimal im Amt bestätigt. Elektromobilität: Stark in den Markt 37

38 38 Elektromobilität: Stark in den Markt

39 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Forum 1 Stark in den Markt durch Innovation, Produktion und Wertschöpfung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

40

41 Prof. Dr. Martin Wietschel Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe Vita Prof. Dr. Martin Wietschel leitet das Geschäftsfeld Energiewirtschaft am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung und ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seine Forschungsschwerpunkte sind die nachhaltige Energiewirtschaft, die Bewertung neuer Energietechnologien, Energiesystemanalysen sowie innovative Kraftstoffe und alternative Antriebe im Verkehr. Elektromobilität: Stark in den Markt 41

42 Matthias Machnig Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Statement Bei der Elektromobilität wollen wir Leitmarkt werden. Das geht nur, wenn auch die industrielle Wertschöpfung bei uns stattfindet. Deshalb brauchen wir auch in Deutschland eine erfolgreiche Batteriezellfertigung als einen wichtigen Baustein einer vollständigen Wertschöpfungskette. Batteriezellproduktion dürfen wir nicht unseren internationalen Wettbewerbern alleine überlassen. Vita Matthias Machnig studierte Soziologie in Münster. In den Jahren 1998 bis 1999 wurde Matthias Machnig Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen und arbeitete bis 2002 als Bundesgeschäftsführer der SPD. Nach seiner Tätigkeit als Unternehmensberater nahm er 2005 die Funktion des Staatssekretärs im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit auf. Er wurde 2009 zum Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Freistaates Thüringen ernannt. Seit 2014 ist er Beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 42 Elektromobilität: Stark in den Markt

43 Thomas Rachel Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung Statement Die Forschung ist heute der wesentliche Treiber der Elektromobilität. Wir haben beispielsweise durch den forcierten Ausbau der Elektrochemie den Grundstein für eine Batteriezellproduktion in Deutschland gelegt. Mit der Inbetriebnahme der Pilot-Produktionsanlage in Ulm gehen wir den ersten Schritt in die Umsetzung. Diesen Weg der Innovationsförderung werden wir gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft konsequent fortsetzen. Vita Thomas Rachel ist seit November 2005 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dem deutschen Bundestag gehört er ununterbrochen seit 1994 an. Vor seiner Berufung zum Parlamentarischen Staatssekretär war er Obmann für Bildungsund Forschungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Sprecher der CDU/CSU-Fraktion in der Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin. Er ist Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und seit 2003 auch Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Elektromobilität: Stark in den Markt 43

44 Prof. Dr. Gisela Lanza Leiterin Institut für Produktionstechnik, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Statement Um den Markthochlauf der Elektromobilität wirtschaftlich zu gestalten, kommt der Produktion eine entscheidende Rolle als Befähiger zu. Neben der kontinuierlichen Verbesserung der Effizienz der Produktion von Einzelkomponenten ist dabei die Integration der E-Fahrzeuge in bestehende Werke entscheidend. Dabei kommt es auf eine frühe Vernetzung von Produktions- und Fahrzeugtechnik entlang der gesamten Wertschöpfungskette an, was im Spitzencluster Elektromobilität Süd-West in diversen Verbundprojekten gelebt wird. Vita Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza ist Inhaberin des Lehrstuhls für Produktionssysteme und Qualitätsmanagement des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und Institutsleiterin am Institut für Produktionstechnik (wbk). Seit 2003 leitet sie den Bereich Produktionssysteme am wbk. Von war sie Inhaberin der Shared Professorship Global Production Engineering and Quality des KIT, im Rahmen dessen sie bei der Daimler AG in der Strategieplanung tätig war. Seit 2009 ist sie zudem Direktorin des Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI) in Suzhou, VR China, mit aktuell 20 Mitarbeitern. 44 Elektromobilität: Stark in den Markt

45 Dr. Joachim Fetzer Mitglied des Bereichsvorstands, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Statement Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, vernetzt und automatisiert. Dies verändert die Wertschöpfungskette wesentlich. In diesem Umfeld entstehen Innovationen aus dem Zusammenspiel der Fachbereiche Chemie, Elektronik, Software und Mechanik. Vita Seit September 2012 ist Dr.-Ing. Joachim Fetzer als Mitglied des Bereichsvorstandes Gasoline Systems zuständig für die Elektrofahrzeug- und Hybrid-Technologie bei der Robert Bosch GmbH. Sein Verantwortungsbereich umfasst die Komponenten Elektromotoren, Leistungselektronik und Batterien sowie elektrische Antriebssysteme. Zusätzlich leitet er als einer der beiden Geschäftsführer das Tochterunternehmen Robert Bosch Battery Systems GmbH. Zuvor war er als Geschäftsführer von SB LiMotive, einem Joint Venture von Samsung SDI und der Robert Bosch GmbH, tätig. Elektromobilität: Stark in den Markt 45

46 Prof. Dr. Achim Kampker Geschäftsbereichsleiter Elektromobilität, Deutsche Post DHL Group, Bonn Statement Maßgeschneiderte Elektrofahrzeuge bieten im Flottenbetrieb große Potenziale. Vita Prof. Achim Kampker ist seit Januar 2014 Lehrstuhlinhaber des Chair of Production Engineering of E-Mobility Components, PEM, der RWTH Aachen. Seit dem Verkauf von 100% der Anteile der StreetScooter an die Deutsche Post AG im Januar 2015 ist er Bereichsleiter E-Mobilität bei der Deutsche Post AG. Vorher war er mehrere Jahre in der Industrie und als Geschäftsführer eines mittelständischen Automobilzulieferers tätig. Seit April 2009 hat er den Lehrstuhl für Produktionsmanagement der RWTH Aachen inne, seit Juni 2010 ist er Geschäftsführer der StreetScooter GmbH, Aachen. 46 Elektromobilität: Stark in den Markt

47 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Forum 2 Stark in den Markt für eine umwelt- und klimafreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

48

49 Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. Direktor, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München Vita Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D., ist Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München. Nach seiner Ausbildung zum Diplomingenieur (Maschinenbau) erwarb Dietmar Harhoff den Master of Public Administration an der Harvard University und promovierte an der Sloan School of Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seine wissenschaftlichen Arbeiten konzentrieren sich auf Fragen der Innovationsforschung. Er ist Mitglied und Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), die die Bundesregierung zu Fragen der Forschungs- und Innovationspolitik berät. Elektromobilität: Stark in den Markt 49

50 Rita Schwarzelühr-Sutter Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Statement Lebenswerte Städte zeichnen sich durch gute Mobilitätsangebote aus, das heißt Vorfahrt für saubere, lärmarme Fahrzeuge, intelligent verknüpft mit einem starken Umweltverbund aus Öffentlichen, Radverkehr und CarSharing. Vita Rita Schwarzelühr-Sutter studierte Betriebswirtschaft und zog 2010 zum zweiten Mal als Mitglied in den Deutschen Bundestag ein. Seit 2013 ist sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Im Jahr 2014 übernahm sie zudem die Position der Vorsitzenden des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. 50 Elektromobilität: Stark in den Markt

51 Dr. Veit Steinle Leiter der Abteilung Grundsatz des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Vita Vorherige berufliche Stationen: Leiter der Abteilung Umweltpolitik und Infrastruktur, Grundsatzfragen des Ressorts, Europaangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) in Berlin; Abteilungsleiter Kunst im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg in Stuttgart; Leiter der Abteilung für politische Fragen und Medien bei der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin; Regierungssprecher des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart; Abteilungsleiter Verwaltung bei der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin; Leiter Leitungsstab und Pressesprecher des Bundesverkehrsministeriums (BMV) in Bonn; Leiter Leitungsstab und Pressesprecher des Bundesforschungsministeriums (BMFT) in Bonn. Studium: Politikwissenschaft, Geographie, Soziologie in Freiburg und Straßburg; Promotion zum Dr. Phil. in Freiburg. Elektromobilität: Stark in den Markt 51

52 Hilmar von Lojewski Leiter Dezernat Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag, Berlin Statement Der Deutsche Städtetag begrüßt einen größeren Anteil an Elektromobilität in den Städten auf zwei, drei und vier Rädern, mit Bussen und Straßenbahnen. Elektromobilität darf nicht allein auf das Auto gerichtet sein. Insbesondere dort, wo Elektromobilität fossile Mobilität und motorisierten Individualverkehr ersetzen kann, gehört sie gefördert. Dabei ist eine Sonder-AfA für vollelektrisch betriebene Kraftfahrzeuge durch gewerbliche Flottenbetreiber ein denkbares Instrument. Dieses sollte allerdings durch die Förderung von öffentlichen Flotten ergänzt werden. Vita Hilmar von Lojewski ist seit 2012 Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr für den Städtetag Nordrhein-Westfalen und den Deutschen Städtetag. Er studierte bis 1988 Raumplanung sowie Stadt- und Regionalplanung in Dortmund und Ankara, war bis 1991 Städtebaureferendar in Frankfurt/Main, arbeitete als freier Planer in Dortmund und bis 1994 für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) als Planungsberater in Kathmandu, Nepal. Bis 2000 wirkte er als Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt Dresden. In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin war er für die Abteilungen Städtebau und Projekte und Ministerielle Angelegenheiten des Bauwesens zuständig. Von 2007 bis 2010 arbeitete er für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Programm für Nachhaltige Stadtentwicklung in Syrien. 52 Elektromobilität: Stark in den Markt

53 Dr. Bernhard Blättel Leiter Mobilitätsdienstleistungen, BMW Group, München Statement Der Durchbruch der Elektromobilität wird nur dann gelingen, wenn sich alle Beteiligten (auch die Kommunen!) aktiv beteiligen. Vita Bernhard Blättel ist Leiter Mobilitätsdienstleitungen bei der BMW Group. Er hat in Physik promoviert und arbeitet seit 1995 für das Unternehmen. Er war seitdem unter anderem bereits Leiter der Modelltechnik für das BMW Group Design und verantwortlich für die Fahrzeug-Produktstrategie. Elektromobilität: Stark in den Markt 53

54 Florian Hacker Leiter Elektromobilität, Öko-Institut e. V., Berlin Statement Für eine Minderung der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen durch Elektromobilität wird zusätzlicher Strom aus erneuerbaren Energiequellen benötigt. Um den Verkehrssektor insgesamt nachhaltig zu gestalten, sind Langfristziele erforderlich, die über Absatzzahlen für Elektrofahrzeuge hinausgehen. Vita Florian Hacker ist seit 2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Infrastruktur & Unternehmen am Öko-Institut tätig. Zuvor absolvierte er das Studium der Geoökologie an der Universität Potsdam sowie das Zusatzfach Öffentliches und betriebliches Umweltmanagement an der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Themenfeld Nachhaltiger Verkehr. In diesem verantwortet er seit 2009 zahlreiche nationale und internationale Forschungsvorhaben zu Nutzerakzeptanz, Marktpotenzialen und Umweltwirkungen von Elektrofahrzeugen. Florian Hacker ist Mitglied der Nationalen Plattform Elektromobilität und war zuletzt als Gutachter im Rahmen der Förderbekanntmachung IKT für Elektromobilität III des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) tätig. 54 Elektromobilität: Stark in den Markt

Elektromobilität: Stark in den Markt

Elektromobilität: Stark in den Markt Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung 15. 16.06.2015, bcc Berlin Congress Center Programm Montag,

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

CHRISTIAN ALEXANDER MAYER

CHRISTIAN ALEXANDER MAYER CHRISTIAN ALEXANDER MAYER Rechtsanwalt Associated Partner Mitglied der Practice Group Energie Mitglied der Practice Group Automobilindustrie T +49 89 28628233 christian.mayer @noerr.com Noerr LLP Brienner

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Aachen, Berlin, Lissabon, Paris und Rom, 24. März 2015.

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz RUDOLF SCHARPING Bundesminister a. D. Ministerpräsident a.d. Geschäftsführender Gesellschafter RSBK GmbH Funktionen in Parlament und Regierung Okt. 1994 Okt. 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages Okt.

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Pressemitteilung Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Berlin, 19. Oktober 2015. Die Berliner

Mehr

EINLADUNG. zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn

EINLADUNG. zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn EINLADUNG zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Baden-Württemberg ist das Geburtsland des Automobils und das Zentrum der

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit

Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit Kommunalwirtschaft - Forum für Recht und Steuern e.v. 14. Oktober 2010 Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit Referenten Prof. Dr. Christoph Brüning, Universität Kiel Prof. Dr. Michael

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Kongress. Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW. 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf

Kongress. Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW. 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf Kongress Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW 22. Oktober 2015 Maritim Hotel, Düsseldorf Industrie 4.0 im Mittelstand Spitzenstandort NRW Industrie 4.0 ist das Megathema der Zukunft. Um Orientierung

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Kurzporträts. der Referenten und Podiumsteilnehmer. auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v.

Kurzporträts. der Referenten und Podiumsteilnehmer. auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v. Kurzporträts der Referenten und Podiumsteilnehmer auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v. am 11. Dezember 2012 in Berlin Hatice Akyün Seit 2003 freie Journalistin und Schriftstellerin.

Mehr

Stiftungsprofessuren in Deutschland

Stiftungsprofessuren in Deutschland Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen, Perspektiven KONFERENZ 10. November 2009, Wissenschaftszentrum Bonn PROGRAMM da s p r o g r a m m Stiftungsprofessuren in Deutschland Zahlen, Erfahrungen,

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf 7. Deutscher Nachhaltigkeitstag 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf Ein aktuelles Bild der Nachhaltigkeit in Deutschland und Antworten für morgen. Mit zuletzt 2.000 Teilnehmern aus Wirtschaft,

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl.

Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH. www.its-owl. Industrie 4.0: Lösungen und Technologietransfer aus dem Spitzencluster it s OWL Wolfgang Marquardt, it s OWL Clustermanagement GmbH www.its-owl.de Luftfahrtcluster Hamburg Intelligente Technische Systeme

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26.

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26. InAR Berlin und Bochum c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Per E-Mail c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Telefonnummer/Fax: +49 234

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik 11. Karlsruher Automations-Treff "Technologien und Flexibilität in smarter Automatisierung" Prof. Dr. Ralf Reussner Vorstand

Mehr

ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung.

ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, ich lade Sie herzlich ein zum ersten offenen Mitgliederkongress der CDU Deutschlands zum Thema Digitalisierung. Der digitale Wandel durchdringt alle Lebensbereiche:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Mit freundlicher Unterstützung von: Programm 3. NRW-Nahversorgungstag Moderation: Kay Bandermann (WDR)

Mehr

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt 7. Darmstädter Technologietag Meet the Semantic Enterprise Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 7. Darmstädter Technologietags

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

PROGRAMM. 11. Qualitäts-Gipfeltreffen der Automobilindustrie

PROGRAMM. 11. Qualitäts-Gipfeltreffen der Automobilindustrie PROGRAMM AUF DEM GIPFEL AUTOMOTIVE QUALITY ALLIANCE GEMEINSAM FÜR QUALITÄT ENTLANG DER LIEFERKETTE AGENDA KURZÜBERSICHT Beim stehen die drei strategischen Schwerpunkte des Qualitätsmanagements in Bezug

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Institut für Vernetzte Mobilität

Institut für Vernetzte Mobilität Institut für Vernetzte Mobilität Perspektiven der Vernetzten emobilität (VEReMO) Marco Rehme 09.12.2014 Leipzig 2. Jahrestagung ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET Hintergrundinformationen Das Projekt Perspektiven

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

DIN Ausschuss Normenpraxis (ANP)

DIN Ausschuss Normenpraxis (ANP) Ausschuss Normenpraxis (ANP) www.anp.din.de Stand: 2014-11-25 ANP_GS_N039 Mitglieder des Beirates und Vorsitzende/Obleute der Gremien des ANP gemäß Geschäftsordnung (GO) des ANP A: Beirat des ANP (Vorstand)

Mehr

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17.

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17. Lassen Sie sich bezaubern Achtsamkeit beim 1. Customer Centricity Forum Fan- Prinzip SmartDesign - Technologie Software Hosted & Made in Germany CRM & xrm- Trends [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Zukunft der Städte Elektromobilität als Chance 29. März 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Städter. Drei von vier Deutschen leben in großen,

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Selbstbestimmtes Leben im Alter

Selbstbestimmtes Leben im Alter Gemeinsame Fachtagung des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. und des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen Selbstbestimmtes Leben im Alter 12. und 13. November 2007 Ramada Hotel Dresden

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg

Querblick 1 12:30 13:00 Innovationsmanagement durch Managementinnovation Dr. Willms Buhse von doubleyuu Hamburg Programm Beginn 10:00 10:30 Ankommen und Begrüßungs-Networking Einführung 10:30 10:55 Was macht Innovation smart? Wir starten gemeinsam in einen Tag rund um SMARTe Innovation. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer,

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Das Internet der Dinge. Technologie treibt Handel 2014. Die Vision der totalen Vernetzung

Das Internet der Dinge. Technologie treibt Handel 2014. Die Vision der totalen Vernetzung Technologie treibt Handel 2014 Dienstag, 18. November 2014 T-Center, Rennweg 97-99, 1030 Wien HANDELSVERBAND HANDELSVERBAND 1080 WiEN, ALSER StR. 45 tel. +43 (1) 406 22 36 FAx +43 (1) 408 64 81 office@handelsverband.at

Mehr