Elektromobilität: Stark in den Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektromobilität: Stark in den Markt"

Transkript

1 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung , bcc Berlin Congress Center Programm, Referenten, Teilnehmerliste

2 Twitter #nkemob

3 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Grußworte, Moderation und Programm

4

5 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Grußworte Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

6

7 Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Alexander Dobrindt Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Die Nationale Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung zeigt Wege auf, wie die umweltfreundlichen Elektrofahrzeuge im Markt Verbreitung finden können. Elektromobilität bietet große Chancen, um auch in Zukunft auf globalen Märkten zu bestehen. Qualitativ hochwertige und innovative Produkte sind eine große Herausforderung, aber auch eine große Stärke unserer Industrie. In Kürze werden rund 30 Elektrofahrzeugmodelle deutscher Hersteller auf dem Markt verfügbar sein. Als neue zukunftsweisende Technologie vereint die Elektromobilität technologischen Fortschritt und Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes auf eine vielversprechende Art und Weise. Sie bietet hervorragende Chancen, die Spitzenposition der deutschen Unternehmen auf den Weltmärkten zu stärken und dem wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land zusätzlichen Aufwind zu verleihen. Um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen, müssen die Anstrengungen in Forschung und Entwicklung weitergeführt und ein investitionsfreundliches Klima am Standort Deutschland geschaffen werden. Dabei gilt es, staatliche Rahmenbedingungen intelligent mit marktwirtschaftlichen Prozessen zu kombinieren. Auf diese Weise werden wir die Aufgabe, Deutschland als Leitmarkt und Produktionsstandort für Elektromobilität zu etablieren, mit vereinten Kräften meistern. Elektromobilität: Stark in den Markt 7

8

9 Prof. Dr. Henning Kagermann Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität Stark in den Markt das Motto der Nationalen Konferenz Elektromobilität gilt ebenso für den Blick in den Rückspiegel wie nach vorn in die Zukunft. In den vergangenen drei Jahren hat sich Deutschland gründlich auf den Markt vorbereitet. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben eine Vision und systemische Roadmap entworfen, Forschung und Entwicklung vorangetrieben, Normen und Standards ausgehandelt und die Elektromobilität in Modellregionen und Schaufenstern erprobt. Die Hersteller haben zukunftsweisende Technologien und vor allem attraktive Fahrzeugmodelle entwickelt. Im Vergleich der internationalen Anbieter ist Deutschland sehr gut aufgestellt und geht als ein Leitanbieter stark in den Markt. Doch wir wollen nicht nur Elektrofahrzeuge weltweit verkaufen, sondern sie als zentralen Baustein einer umweltfreundlichen, intelligenten Mobilität auch auf unseren Straßen haben. Der nun anbrechende Markthochlauf wird darüber entscheiden, ob wir nicht allein ein Leitanbieter, sondern auch ein Leitmarkt der Elektromobilität werden. In Deutschland unterstützt die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) seit 2010 als Impulsgeberin und Beraterin den Aufbau einer Leitanbieterschaft und eines Leitmarkts für Elektrofahrzeuge in Deutschland. Gemeinsam arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über die Grenzen traditioneller Industriebranchen und Disziplinen hinweg an systemischen Lösungen. Elektromobilität: Stark in den Markt 9

10 Im Dezember legte die NPE zum Abschluss der Marktvorbereitungsphase ihren Fortschrittsbericht vor. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Mit 29 Fahrzeugmodellen deutscher Hersteller bis Ende des Jahres werden die Prognosen zu Beginn unserer Arbeit in der NPE sogar übertroffen. In der Marktentwicklung liegen wir jedoch noch im Mittelfeld. Die drei Jahre des Markthochlaufs von 2015 bis 2017 wollen wir nutzen, um auch hier in die Spitzengruppe vorzudringen. Nun gilt es, das vorbereitete System Elektromobilität in die Breite zu bringen und einen internationalen Leitmarkt in Deutschland aufzubauen. Unsere Ziele Leitanbieter, Leitmarkt und eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 sind in Reichweite, wenn wir die Markt- und Technologieentwicklung jetzt klug fördern. Die NPE schlägt dazu einen 5-Punkte- Plan vor. Er reicht von einer Sonder-Abschreibung für Fahrzeugflotten über Investitionspartnerschaften beim Aufbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur bis zur Fortführung von Forschung und Entwicklung. Wir wollen den eingeschlagenen Weg gemeinsam fortsetzen. Deshalb freue ich mich, Sie auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung begrüßen zu dürfen. Wir wünschen uns engagierte Diskussionen und erhoffen uns wichtige Impulse für die kommenden Jahre. Ganz im Sinne des systemischen Ansatzes erwarten wir Rednerinnen und Redner der unterschiedlichsten Branchen und Institutionen. Eine besonders wichtige Rolle spielen auf der Konferenz die Länder und Kommunen. Denn ein internationaler Leitmarkt braucht starke Partner vor Ort. Ich freue mich auf die Konferenz und wünsche Ihnen zwei spannende Tage. 10 Elektromobilität: Stark in den Markt

11 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Moderation der Konferenz Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

12

13 Jörg Thadeusz Moderator der Gesamtveranstaltung Vita Herr Thadeusz wuchs in Dortmund auf ging er als Reporter zum Hörfunk (1 Live und N-Joy). Aktuell moderiert er Die Profis auf Radio Eins. Seit 1999 ist er auch im Fernsehen als Reporter und Moderator zu sehen; so moderiert er seit Dezember 2005 die Sendung Thadeusz im rrb Fernsehen, sowie seit April 2013 Thadeusz und die Beobachter und Poetry Slams. Am 14. Juni 2013 begann er seine Moderation bei der Improvisationsshow Durchgedreht!, die in der Sommerpause der Heute Show im ZDF gesendet wird. Darüber hinaus schreibt Jörg Thadeusz, seit zwei Jahren eine wöchentliche Kolumne für die Frankfurter Rundschau. Elektromobilität: Stark in den Markt 13

14

15 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Programm Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

16

17 Montag, 15. Juni 2015 Was wurde erreicht? Uhr Registrierung / Ausstellung / Mittagsimbiss Uhr Eröffnung des ersten Tages Moderation Jörg Thadeusz Begrüßung Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Thematische Einführung Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Elektromobilität: Stark in den Markt 17

18 Montag, 15. Juni Uhr Foren 1 und 2 Forum 1 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Stark in den Markt durch Innovation, Produktion und Wertschöpfung Prof. Dr. Martin Wietschel, Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe Matthias Machnig, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung Wissenschaft Prof. Dr. Gisela Lanza, Leiterin Institut für Produktionstechnik, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Unternehmen Dr. Joachim Fetzer, Mitglied des Bereichsvorstands, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Unternehmensgründung Prof. Dr. Achim Kampker, Geschäftsbereichsleiter Elektromobilität, Deutsche Post DHL Group, Bonn Diskussion 18 Elektromobilität: Stark in den Markt

19 Montag, 15. Juni 2015 Forum 2 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Stark in den Markt für eine umwelt- und klimafreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung Prof. Dr. Dietmar Harhoff, Direktor, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Veit Steinle, Leiter der Grundsatzabteilung, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Kommunale Vertretung Hilmar von Lojewski, Leiter Dezernat Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag, Berlin Unternehmen Dr. Bernhard Blättel, Leiter Mobilitätsdienstleistungen, BMW Group, München Umweltforschung Florian Hacker, Leiter Elektromobilität, Öko-Institut e. V., Berlin Diskussion Uhr Kaffeepause Elektromobilität: Stark in den Markt 19

20 Montag, 15. Juni Uhr Einführung Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität, Berlin Ansprache Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin Uhr Podium Errungenschaften in der Phase der Marktvorbereitung Moderation Jörg Thadeusz Innovation und Produktion Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender, Daimler AG, Stuttgart Energie und Standardisierung Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer, RWE Effizienz GmbH, Dortmund Verkehr und Infrastruktur Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Bahn AG, Berlin Wertschöpfung und Beschäftigung Detlef Wetzel, Erster Vorsitzender, Industriegewerkschaft Metall, Frankfurt am Main Umwelt- und Klimaschutz Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Elektromobilität stark in den Bundesländern Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen 20 Elektromobilität: Stark in den Markt

21 Montag, 15. Juni Uhr Plenum Abschluss der Marktvorbereitungsphase am Standort Deutschland Matthias Wissmann, Präsident, Verband der Automobilindustrie e. V., Berlin Zusammenfassung und Ausblick Elektromobilität Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur anschließend Abendempfang Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Elektromobilität: Stark in den Markt 21

22

23 Dienstag, 16. Juni 2015 Was muss noch getan werden? 9.00 Uhr Registrierung 9.30 Uhr Eröffnung des zweiten Tages Moderation Jörg Thadeusz Begrüßung Jochen Flasbarth, Staatssekretär, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Elektromobilität in einem europäischen Nachbarland Bert Klerk, Vorsitzender Formel E-Team, Plattform für Elektromobilität der Niederlande, Amsterdam Elektromobilität in einer deutschen Großstadt Ullrich Sierau, Oberbürgermeister, Dortmund Handlungsbedarf im Bereich der Elektromobilität Steffen Bilger, Mitglied des deutschen Bundestages und Sprecher des Parlamentskreises Elektromobilität Marktentwicklung Elektromobilität Dr. August Markl, Präsident, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V., München Uhr Kaffeepause Elektromobilität: Stark in den Markt 23

24 Dienstag, 16. Juni Uhr Foren 3 bis 6 Forum 3 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Beschaffung Prof. Dr. Andreas Knie, Geschäftsführer, Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH, Berlin Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Öffentliche Beschaffung Peter Lindlahr, Geschäftsführer, HySolutions GmbH, Hamburg Flottenbetrieb Privatwirtschaft Marcus Wagner, Projektleiter E-Flotte, SAP SE, Walldorf Schaufenster Niedersachsen Dr. Juliane Bielinski, Leiterin Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität, Metropolregion Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg GmbH Geschäftsmodelle Martin Husmann, Sprecher des Vorstands, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, Essen 24 Elektromobilität: Stark in den Markt

25 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 4 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Rahmenbedingungen und Marktanreize Stephan Wunnerlich, Senior Manager Strategie & Geschäftsentwicklung, EnBW Energie Baden- Württemberg AG, Karlsruhe Gertrud Sahler, Leiterin der Abteilung Umwelt und Gesundheit, Immissionsschutz, Anlagensicherheit und Verkehr, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Verkehrsrecht Christian Alexander Mayer, Rechtsanwalt, Noerr LLP, München Energierecht Prof. Dr. Michael Rodi, Geschäftsführender Direktor, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e. V., Greifswald Schaufenster Bayern-Sachsen Dr. Johann Schwenk, Leiter Projektleitstelle Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen, Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbh, Nürnberg Kommunale Perspektive Dr. Jennifer Dungs, Direktorin der Instituts für Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Elektromobilität: Stark in den Markt 25

26 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 5 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Ladeinfrastruktur und Roaming Roland Bent, Mitglied der Geschäftsführung, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Dr. Wolfgang Scheremet, Leiter der Abteilung Industriepolitik, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Energienetze und Ladeinfrastruktur Gero Lücking, Geschäftsführer, LichtBlick SE, Hamburg Interoperables Laden Dr. Mark Walcher, Geschäftsführer SmartLab GmbH, Aachen Thomas Daiber, Geschäftsführer, Hubject, Berlin Roger Kohlmann, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft Beitrag 4 Beitrag 5 Nutzerperspektive Dr. Frank Pawlitschek, Geschäftsführer, ubitricity Gesellschaft für verteile Energiesysteme mbh, Berlin Schaufenster Berlin-Brandenburg Gernot Lobenberg, Leiter Berliner Agentur für Elektromobilität EMO, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie mbh, Berlin 26 Elektromobilität: Stark in den Markt

27 Dienstag, 16. Juni 2015 Forum 6 Session Chair Beitrag 1 Beitrag 2 Beitrag 3 Beitrag 4 Beitrag 5 Innovationen aus Forschung und Bildung Prof. Dr. Werner Hufenbach, Mitglied des Vorstands des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik, Technische Universität Dresden Dr. Christine Thomas, Leiterin der Unterabteilung Innovation im Dienste der Gesellschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung Institutionelle Wissenschaft Prof. Dr. Werner Tillmetz, Mitglied des Vorstands, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg, Ulm Zulieferindustrie Christian Senger, Leiter Automotive Systems & Technology, Continental AG, Regensburg Schaufenster Baden-Württemberg Franz Loogen, Geschäftsführer, e-mobil BW GmbH, Stuttgart Bildung Prof. Dr. Thomas Doyé, Vizepräsident, Technische Hochschule Ingolstadt Uhr Mittagspause Elektromobilität: Stark in den Markt 27

28 Dienstag, 16. Juni Uhr Podium Rahmenbedingungen für den Markthochlauf Moderation Jörg Thadeusz Elektromobilität in Großunternehmen Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post AG, Bonn Beschaffungsstrategien für Wirtschaftsverkehr und Logistik Rolf Meyer, Geschäftsführer, Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG, Osnabrück Elektromobilität in Baden-Württemberg Franz Loogen, Geschäftsführer, e-mobil BW GmbH, Stuttgart Nutzung in Car-Sharing Systemen Thomas Beermann, Geschäftsführer, car2go Europe GmbH, Stuttgart Kompetenzen in Reparatur und Service Wilhelm Hülsdonk, Vizepräsident, Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Bonn Baurecht und Planungsrecht Dr. Bertram Harendt, Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität und Partner, Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main Rechtsrahmen und Marktanreize Dr. Veit Steinle, Leiter der Grundsatzabteilung Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Thesen aus den Foren 3-6 Berichterstatter (wechselnd) 28 Elektromobilität: Stark in den Markt

29 Dienstag, 16. Juni Uhr Abschlussplenum Moderation Jörg Thadeusz Matthias Machnig, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und Vorsitzender der Nationalen Plattform Elektromobilität Uhr Ende der Konferenz Elektromobilität: Stark in den Markt 29

30

31 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Erster Konferenztag

32

33 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Eröffnung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

34

35 Alexander Dobrindt Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Statement Deutschland ist Europas wichtigster Industriestandort und Sitz technologisch führender Unternehmen. Wir haben die besten Ausgangsvoraussetzungen, um der Elektromobilität entscheidende Impulse zu geben. Vita Alexander Dobrindt studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians- Universität München und war anschließend von 1996 bis 2001 zunächst kaufmännischer Leiter und anschließend bis 2005 Geschäftsführer der Maschinenbau-Firma Holzner & Sanamij. Er wurde 2002 erstmals per Direktmandat in den Bundestag gewählt und war dort unter anderem im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit und als Vorsitzender des Arbeitskreises für Wirtschaft, Technologie, Energie, Bildung und Forschung und für Tourismus tätig. Von 2009 bis 2013 übernahm er das Amt des CSU-Generalsekretärs, bevor er anschließend zum Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur ernannt wurde. Elektromobilität: Stark in den Markt 35

36

37 Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Statement Wir haben bei der Elektromobilität in den vergangenen Jahren bereits Einiges erreicht, aber es gibt auch ganz klar weiterhin Nachholbedarf. Die Wirtschaft hat eine Reihe innovativer Elektrofahrzeuge entwickelt und auf den Markt gebracht, aber der Markthochlauf muss schneller voranschreiten. Ein wichtiger Punkt ist die Ladeinfrastruktur und zwar nicht nur die Infrastruktur als solche, sondern auch die Lade- und Abrechnungssysteme.Beides muss so kundenfreundlich wie möglich ausgestaltet werden. Ziel ist es, der Elektromobilität weiteren Schub zu verleihen. Vita Sigmar Gabriel ist seit Dezember 2013 Bundesminister für Wirtschaft und Energie sowie Stellvertreter der deutschen Bundeskanzlerin. Sein politisches Leben begann 1977 mit dem Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Es folgte ein stetiger politischer Aufstieg vom Kreisabgeordneten des Landkreises Goslar über den Vorsitz der SPD-Landtagsfraktion in Niedersachsen bis hin zu seiner Wahl zum niedersächsischen Ministerpräsidenten im Jahr Als Bundesumweltminister diente Sigmar Gabriel zwischen 2005 und Im selben Jahr wählte ihn die SPD zum Parteivorsitzenden. Seither wurde er zweimal im Amt bestätigt. Elektromobilität: Stark in den Markt 37

38 38 Elektromobilität: Stark in den Markt

39 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Forum 1 Stark in den Markt durch Innovation, Produktion und Wertschöpfung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

40

41 Prof. Dr. Martin Wietschel Leiter des Geschäftsfelds Energiewirtschaft, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe Vita Prof. Dr. Martin Wietschel leitet das Geschäftsfeld Energiewirtschaft am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung und ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seine Forschungsschwerpunkte sind die nachhaltige Energiewirtschaft, die Bewertung neuer Energietechnologien, Energiesystemanalysen sowie innovative Kraftstoffe und alternative Antriebe im Verkehr. Elektromobilität: Stark in den Markt 41

42 Matthias Machnig Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Statement Bei der Elektromobilität wollen wir Leitmarkt werden. Das geht nur, wenn auch die industrielle Wertschöpfung bei uns stattfindet. Deshalb brauchen wir auch in Deutschland eine erfolgreiche Batteriezellfertigung als einen wichtigen Baustein einer vollständigen Wertschöpfungskette. Batteriezellproduktion dürfen wir nicht unseren internationalen Wettbewerbern alleine überlassen. Vita Matthias Machnig studierte Soziologie in Münster. In den Jahren 1998 bis 1999 wurde Matthias Machnig Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen und arbeitete bis 2002 als Bundesgeschäftsführer der SPD. Nach seiner Tätigkeit als Unternehmensberater nahm er 2005 die Funktion des Staatssekretärs im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit auf. Er wurde 2009 zum Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie des Freistaates Thüringen ernannt. Seit 2014 ist er Beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 42 Elektromobilität: Stark in den Markt

43 Thomas Rachel Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung Statement Die Forschung ist heute der wesentliche Treiber der Elektromobilität. Wir haben beispielsweise durch den forcierten Ausbau der Elektrochemie den Grundstein für eine Batteriezellproduktion in Deutschland gelegt. Mit der Inbetriebnahme der Pilot-Produktionsanlage in Ulm gehen wir den ersten Schritt in die Umsetzung. Diesen Weg der Innovationsförderung werden wir gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft konsequent fortsetzen. Vita Thomas Rachel ist seit November 2005 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dem deutschen Bundestag gehört er ununterbrochen seit 1994 an. Vor seiner Berufung zum Parlamentarischen Staatssekretär war er Obmann für Bildungsund Forschungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie Sprecher der CDU/CSU-Fraktion in der Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin. Er ist Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und seit 2003 auch Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Elektromobilität: Stark in den Markt 43

44 Prof. Dr. Gisela Lanza Leiterin Institut für Produktionstechnik, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe Statement Um den Markthochlauf der Elektromobilität wirtschaftlich zu gestalten, kommt der Produktion eine entscheidende Rolle als Befähiger zu. Neben der kontinuierlichen Verbesserung der Effizienz der Produktion von Einzelkomponenten ist dabei die Integration der E-Fahrzeuge in bestehende Werke entscheidend. Dabei kommt es auf eine frühe Vernetzung von Produktions- und Fahrzeugtechnik entlang der gesamten Wertschöpfungskette an, was im Spitzencluster Elektromobilität Süd-West in diversen Verbundprojekten gelebt wird. Vita Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza ist Inhaberin des Lehrstuhls für Produktionssysteme und Qualitätsmanagement des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und Institutsleiterin am Institut für Produktionstechnik (wbk). Seit 2003 leitet sie den Bereich Produktionssysteme am wbk. Von war sie Inhaberin der Shared Professorship Global Production Engineering and Quality des KIT, im Rahmen dessen sie bei der Daimler AG in der Strategieplanung tätig war. Seit 2009 ist sie zudem Direktorin des Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI) in Suzhou, VR China, mit aktuell 20 Mitarbeitern. 44 Elektromobilität: Stark in den Markt

45 Dr. Joachim Fetzer Mitglied des Bereichsvorstands, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Statement Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, vernetzt und automatisiert. Dies verändert die Wertschöpfungskette wesentlich. In diesem Umfeld entstehen Innovationen aus dem Zusammenspiel der Fachbereiche Chemie, Elektronik, Software und Mechanik. Vita Seit September 2012 ist Dr.-Ing. Joachim Fetzer als Mitglied des Bereichsvorstandes Gasoline Systems zuständig für die Elektrofahrzeug- und Hybrid-Technologie bei der Robert Bosch GmbH. Sein Verantwortungsbereich umfasst die Komponenten Elektromotoren, Leistungselektronik und Batterien sowie elektrische Antriebssysteme. Zusätzlich leitet er als einer der beiden Geschäftsführer das Tochterunternehmen Robert Bosch Battery Systems GmbH. Zuvor war er als Geschäftsführer von SB LiMotive, einem Joint Venture von Samsung SDI und der Robert Bosch GmbH, tätig. Elektromobilität: Stark in den Markt 45

46 Prof. Dr. Achim Kampker Geschäftsbereichsleiter Elektromobilität, Deutsche Post DHL Group, Bonn Statement Maßgeschneiderte Elektrofahrzeuge bieten im Flottenbetrieb große Potenziale. Vita Prof. Achim Kampker ist seit Januar 2014 Lehrstuhlinhaber des Chair of Production Engineering of E-Mobility Components, PEM, der RWTH Aachen. Seit dem Verkauf von 100% der Anteile der StreetScooter an die Deutsche Post AG im Januar 2015 ist er Bereichsleiter E-Mobilität bei der Deutsche Post AG. Vorher war er mehrere Jahre in der Industrie und als Geschäftsführer eines mittelständischen Automobilzulieferers tätig. Seit April 2009 hat er den Lehrstuhl für Produktionsmanagement der RWTH Aachen inne, seit Juni 2010 ist er Geschäftsführer der StreetScooter GmbH, Aachen. 46 Elektromobilität: Stark in den Markt

47 Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Forum 2 Stark in den Markt für eine umwelt- und klimafreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung Durchführung der Konferenz in Kooperation mit:

48

49 Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. Direktor, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München Vita Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D., ist Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München. Nach seiner Ausbildung zum Diplomingenieur (Maschinenbau) erwarb Dietmar Harhoff den Master of Public Administration an der Harvard University und promovierte an der Sloan School of Management am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seine wissenschaftlichen Arbeiten konzentrieren sich auf Fragen der Innovationsforschung. Er ist Mitglied und Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), die die Bundesregierung zu Fragen der Forschungs- und Innovationspolitik berät. Elektromobilität: Stark in den Markt 49

50 Rita Schwarzelühr-Sutter Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Statement Lebenswerte Städte zeichnen sich durch gute Mobilitätsangebote aus, das heißt Vorfahrt für saubere, lärmarme Fahrzeuge, intelligent verknüpft mit einem starken Umweltverbund aus Öffentlichen, Radverkehr und CarSharing. Vita Rita Schwarzelühr-Sutter studierte Betriebswirtschaft und zog 2010 zum zweiten Mal als Mitglied in den Deutschen Bundestag ein. Seit 2013 ist sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Im Jahr 2014 übernahm sie zudem die Position der Vorsitzenden des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. 50 Elektromobilität: Stark in den Markt

51 Dr. Veit Steinle Leiter der Abteilung Grundsatz des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Vita Vorherige berufliche Stationen: Leiter der Abteilung Umweltpolitik und Infrastruktur, Grundsatzfragen des Ressorts, Europaangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) in Berlin; Abteilungsleiter Kunst im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg in Stuttgart; Leiter der Abteilung für politische Fragen und Medien bei der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin; Regierungssprecher des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart; Abteilungsleiter Verwaltung bei der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin; Leiter Leitungsstab und Pressesprecher des Bundesverkehrsministeriums (BMV) in Bonn; Leiter Leitungsstab und Pressesprecher des Bundesforschungsministeriums (BMFT) in Bonn. Studium: Politikwissenschaft, Geographie, Soziologie in Freiburg und Straßburg; Promotion zum Dr. Phil. in Freiburg. Elektromobilität: Stark in den Markt 51

52 Hilmar von Lojewski Leiter Dezernat Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag, Berlin Statement Der Deutsche Städtetag begrüßt einen größeren Anteil an Elektromobilität in den Städten auf zwei, drei und vier Rädern, mit Bussen und Straßenbahnen. Elektromobilität darf nicht allein auf das Auto gerichtet sein. Insbesondere dort, wo Elektromobilität fossile Mobilität und motorisierten Individualverkehr ersetzen kann, gehört sie gefördert. Dabei ist eine Sonder-AfA für vollelektrisch betriebene Kraftfahrzeuge durch gewerbliche Flottenbetreiber ein denkbares Instrument. Dieses sollte allerdings durch die Förderung von öffentlichen Flotten ergänzt werden. Vita Hilmar von Lojewski ist seit 2012 Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr für den Städtetag Nordrhein-Westfalen und den Deutschen Städtetag. Er studierte bis 1988 Raumplanung sowie Stadt- und Regionalplanung in Dortmund und Ankara, war bis 1991 Städtebaureferendar in Frankfurt/Main, arbeitete als freier Planer in Dortmund und bis 1994 für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) als Planungsberater in Kathmandu, Nepal. Bis 2000 wirkte er als Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt Dresden. In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin war er für die Abteilungen Städtebau und Projekte und Ministerielle Angelegenheiten des Bauwesens zuständig. Von 2007 bis 2010 arbeitete er für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Programm für Nachhaltige Stadtentwicklung in Syrien. 52 Elektromobilität: Stark in den Markt

53 Dr. Bernhard Blättel Leiter Mobilitätsdienstleistungen, BMW Group, München Statement Der Durchbruch der Elektromobilität wird nur dann gelingen, wenn sich alle Beteiligten (auch die Kommunen!) aktiv beteiligen. Vita Bernhard Blättel ist Leiter Mobilitätsdienstleitungen bei der BMW Group. Er hat in Physik promoviert und arbeitet seit 1995 für das Unternehmen. Er war seitdem unter anderem bereits Leiter der Modelltechnik für das BMW Group Design und verantwortlich für die Fahrzeug-Produktstrategie. Elektromobilität: Stark in den Markt 53

54 Florian Hacker Leiter Elektromobilität, Öko-Institut e. V., Berlin Statement Für eine Minderung der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen durch Elektromobilität wird zusätzlicher Strom aus erneuerbaren Energiequellen benötigt. Um den Verkehrssektor insgesamt nachhaltig zu gestalten, sind Langfristziele erforderlich, die über Absatzzahlen für Elektrofahrzeuge hinausgehen. Vita Florian Hacker ist seit 2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Infrastruktur & Unternehmen am Öko-Institut tätig. Zuvor absolvierte er das Studium der Geoökologie an der Universität Potsdam sowie das Zusatzfach Öffentliches und betriebliches Umweltmanagement an der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Themenfeld Nachhaltiger Verkehr. In diesem verantwortet er seit 2009 zahlreiche nationale und internationale Forschungsvorhaben zu Nutzerakzeptanz, Marktpotenzialen und Umweltwirkungen von Elektrofahrzeugen. Florian Hacker ist Mitglied der Nationalen Plattform Elektromobilität und war zuletzt als Gutachter im Rahmen der Förderbekanntmachung IKT für Elektromobilität III des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) tätig. 54 Elektromobilität: Stark in den Markt

Elektromobilität: Stark in den Markt

Elektromobilität: Stark in den Markt Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt Nationale Konferenz der Bundesregierung 15. 16.06.2015, bcc Berlin Congress Center Programm Montag,

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Schaufenster Bayern-Sachsen Forum 4: Rahmenbedingungen & Marktanreize

Schaufenster Bayern-Sachsen Forum 4: Rahmenbedingungen & Marktanreize Schaufenster Bayern-Sachsen Forum 4: Rahmenbedingungen & Marktanreize Nationale Konferenz der Bundesregierung Elektromobilität: Stark in den Markt bbc Berlin Congress Center 16.06.2015 Schaufenster Elektromobilität

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Presseinformation Nr. 01/2013

Presseinformation Nr. 01/2013 Presseinformation Nr. 01/2013 MobiliTec: 31 starke Partner auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg e-mobil BW-Geschäftsführer Loogen: Wir zeigen uns als eine der führenden Regionen im Bereich der

Mehr

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität?

Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? Elektromobilität viel Potential (noch) wenig Realität? 5. Kongress des Schweizer Forums Elektromobilität 24. Juni 2014, Luzern Dr.-Ing. Ulrich Eichhorn Geschäftsführer des Koordinierungsstelle der Industrie

Mehr

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015 Die ostdeutsche Diskussionsplattform für Politik, Wissenschaft, Energiewirtschaft und ostdeutschen Mittelstand zur Energiewende Unter anderem mit: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie.

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. Stephan Kohler Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. 20. September 2012, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin. Stadt Offenbach am Main, Januar 2015

Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin. Stadt Offenbach am Main, Januar 2015 Elektromobilität realisieren Elektromobilität realisieren - Innovationsschauplatz E-Mobilität 20.01.2015 Berlin Stadt Offenbach am Main, Januar 2015 Modellregion Rhein-Main Region Rhein-Main (Kernstädte

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

E-Roaming Showcase 2014. Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos

E-Roaming Showcase 2014. Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos E-Roaming Showcase 2014 Schaufenster Elektromobilität ermöglichen Lade-Roaming für Elektroautos Die Elektromobilität Umwelt Fahrzeuge Intermodalität Stadtentwicklung Ladeinfrastruktur Flotten Systemischer

Mehr

Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil

Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil Stadtwerk der Zukunft: Kommunale Unternehmen machen nachhaltig e-mobil Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam Potsdam, 03.12.2010 RA Jan Schilling Der VKU stellt sich vor Aufgaben des VKU» Der VKU

Mehr

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015 Die ostdeutsche Diskussionsplattform für Politik, Wissenschaft, Energiewirtschaft und ostdeutschen Mittelstand zur Energiewende Unter anderem mit: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein

Elektromobilität in Schleswig-Holstein WTSH Ihre One-Stop-Agentur Elektromobilität in Schleswig-Holstein Elektromobilitätstag Lübeck, 24.03.2014 Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Die WTSH auf einen Blick Name:

Mehr

39 3,9 Mio. Einwohner 19.000 km² Fläche

39 3,9 Mio. Einwohner 19.000 km² Fläche Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg 39 3,9 Mio. Einwohner 19.000 km² Fläche eine von elf deutschen Metropolregionen von europäischer Bedeutung; seit 2005 anerkannt seit 2009 als Metropolregion

Mehr

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde ECO MOBIL WORKSHOP 12. Nov. 2014 Messe Offenburg Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde

ECO MOBIL WORKSHOP. 12. Nov. 2014 Messe Offenburg. Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde ECO MOBIL WORKSHOP 12. Nov. 2014 Messe Offenburg Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft

Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Clean Energy Partnership CEP Eine starke Partnerschaft entwickelt die emissionsfreie Zukunft Ein Leuchtturmprojekt des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT Print kompensiert Id-Nr. 1327222 www.bvdm-online.de Editorial Elektromobilität Teil der Energiewende Elektromobilität ist mehr als der Austausch eines Antriebsstrangs,

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik

Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik Start Einladung Kongress Arbeiten in der digitalen Welt Mensch Organisation Technik 28. Januar 2016, Berlin Programm Informationen Einladung Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles,

Mehr

Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern

Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern Zukunftsoffensive Elektromobilität Bayern Armin Rudolph Ziele der Zukunftsoffensive Elektromobilität Die Bayerische Staatsregierung (Beschluss vom 25.11.2008) will (1) das Thema Elektromobilität als zukunftsweisende

Mehr

Beschäftigung als Werkstudent im Maschinen- und Anlagenbau sowie ehrenamtliches Engagement in der Evangelischen Jugendbildung

Beschäftigung als Werkstudent im Maschinen- und Anlagenbau sowie ehrenamtliches Engagement in der Evangelischen Jugendbildung Professor Dr.-Ing. Matthias Kleiner Verheiratet mit der Pfarrerin Christine Burkhardt-Kleiner Drei erwachsene Kinder: Mara Marthe, Jan Jonathan und Jürn Jakob Fachgebiet: Produktionstechnik Curriculum

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Medieninformation Leipzig, 29.09.2006 ih B I O G R A F I E N Dr. Wolfgang Schäuble - geboren 1942 in Freiburg - evangelisch, verheiratet, vier Kinder - 1961 Abitur -

Mehr

E-Mobilität ohne Schnickschnack

E-Mobilität ohne Schnickschnack E-Mobilität ohne Schnickschnack Mobilität gestalten in NRW. StreetScooter GmbH, Aachen Mobilität in NRW 02 Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele

Mehr

Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg

Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg 4 Millionen Menschen 19.000 km² Fläche eine von elf deutschen Metropolregionen von europäischer Bedeutung Gesellschafterstruktur Gesellschafter:

Mehr

Moderne weiterbauen. Schwerpunkt: Städtebau und Stadtreparaturen. 2,5 bis 3 Stunden, Fußweg unter Leitung von Architekt Ekkehard Bollmann

Moderne weiterbauen. Schwerpunkt: Städtebau und Stadtreparaturen. 2,5 bis 3 Stunden, Fußweg unter Leitung von Architekt Ekkehard Bollmann PROGRAMM Deutscher Architektentag 11.10. und 12.10.2015 Stand: 15.9.2015 Sonntag, 11.10.2015 10:00 Uhr Rahmenprogramm: Architekturführung in Hannover (Wiederholung am Nachmittag) Vormittags Moderne weiterbauen.

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 InnoZ wer und was wir sind Wir finden passende Lösungen, um den Wandel zu einer

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Elektromobilität Spielfeld der Politik

Elektromobilität Spielfeld der Politik Elektromobilität Spielfeld der Politik Max Grünig Ecologic Institute Struktur Politik in Deutschland Politik auf EU-Ebene wirtschaftspolitische Implikationen Diskussion 2 February 2011 Dresden, Studientage

Mehr

Elektromobilität. - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München. G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1

Elektromobilität. - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München. G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1 Elektromobilität - Modellregion Elektromobilität München - Stadtwerke München GmbH - Landeshauptstadt München G-KK Helmut Kölbl, Ines Speiser 1 Agenda Modellregion Elektromobilität München 1 Überblick

Mehr

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de Veranstalter Gefördert durch UMsetzungsstrategien für Kommunen und Landkreise 16.-17. Juni 2009 Kongress Palais Kassel Schirmherr Bundesumweltminister Sigmar Gabriel KOngress- Ankündigung www.100-ee-kongress.de

Mehr

Mobilitätsketten & Elektromobilität

Mobilitätsketten & Elektromobilität Mobilitätsketten & Elektromobilität Mittwoch, 25.05.2011 ab 09.15 Uhr Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe, Kassel Ökostrom Umwelt Innovation Stromtankstellen E-Busse Netzausbau Ladeinfrastruktur Klimaschutz

Mehr

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Gernot Lobenberg, Leiter, Berliner Agentur für Elektromobilität emo 2 Träger und Premium-Partner der emo (Stand: 09/2015) Landesagentur

Mehr

Vernetzt in die Zukunft

Vernetzt in die Zukunft Vernetzt in die Zukunft Elektromobilität in Baden-Württemberg e-mobil BW GmbH Stuttgart, 2013 e-mobil BW, 2013 Motivation der Politik Der wachsende Personen- und Güterverkehr, der zugleich effizienter,

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand Woche der Umwelt 2012, Berlin Fachforum am 5. Juni, 14 15 Uhr Forenzelt 2 Mobilität Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand In Kooperation mit AiF Mitglied

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014 acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Hintergrund Fakten Projekte Mai 2014 Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Die Struktur Die Institution unabhängige, gemeinwohlorientierte und

Mehr

Leading Partner 2016 : Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2016

Leading Partner 2016 : Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2016 Das Ostdeutsche Energieforum ist die einzige Veranstaltung, die länderübergreifend die Energiebranche und den ostdeutschen Mittelstand bündelt. Dies wird umso wichtiger, umso größer die Fliehkräfte der

Mehr

Informationen zu Stuttgart Services und polygocard. Ronald Kuhnt Stuttgart, Oktober 2015

Informationen zu Stuttgart Services und polygocard. Ronald Kuhnt Stuttgart, Oktober 2015 Informationen zu Stuttgart Services und polygocard Ronald Kuhnt Stuttgart, Oktober 2015 Treiber und Trends für Smart Cities Smart Cities = Verkehrsmärkte der Zukunft Treiber Handel / Dienstleistung steigendes

Mehr

elektro:mobilia 2013

elektro:mobilia 2013 www.elektromobilia.de Köln, 13. 14. Februar 2013 5 elektro:mobilia 2013 FACHKONGRESS FACHMESSE TESTPARCOURS 5. Kompetenztreffen Elektromobilität 5. KOMPETENZTREFFEN ELEKTROMOBILITÄT FACHKONGRESS In seinem

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Fachkongress Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr Dortmund, 3. April 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg / Dipl.-Ing. Jonas

Mehr

CHRISTIAN ALEXANDER MAYER

CHRISTIAN ALEXANDER MAYER CHRISTIAN ALEXANDER MAYER Rechtsanwalt Associated Partner Mitglied der Practice Group Energie Mitglied der Practice Group Automobilindustrie T +49 89 28628233 christian.mayer @noerr.com Noerr LLP Brienner

Mehr

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz RUDOLF SCHARPING Bundesminister a. D. Ministerpräsident a.d. Geschäftsführender Gesellschafter RSBK GmbH Funktionen in Parlament und Regierung Okt. 1994 Okt. 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages Okt.

Mehr

Schaufenster Elektromobilität

Schaufenster Elektromobilität Schaufenster Elektromobilität in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg 6. Kongress des Schweizer Forums Elektromobilität Bern, 07. Dezember 2015 Leiterin Projektleitstelle Schaufenster

Mehr

Die Projekte E-Aix und SmartWheels

Die Projekte E-Aix und SmartWheels Die Projekte E-Aix und SmartWheels Elektromobilität in Aachen Dipl.-Kfm. Andreas Pfeiffer Geschäftsführer Berlin, 27. Oktober 2011 01.11.2011 Gliederung 1 2 3 4 Profil der smartlab Innovationsgesellschaft

Mehr

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 122 KAPITEL XI Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung DCTI 2010 Studienband 4 - emobilität 123 Interview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für

Mehr

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Eelektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten Was ist Future Fleet? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013 SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM 10./11. September 2013 Tagungsort: Fachhochschule Frankfurt am Main, Gebäude 4, Raum 111 Beginn: 13:30 Uhr PROGRAMM 10. September 2013 MODERATION:

Mehr

Energiesysteme der Zukunft

Energiesysteme der Zukunft Energiesysteme der Zukunft Katharina Bähr Berlin, 8. Juni 2015 21. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Niedersächsischer Kick-Off-Workshop Elektromobilität. 20. September 2010, VGH Hauptverwaltung Hannover

Niedersächsischer Kick-Off-Workshop Elektromobilität. 20. September 2010, VGH Hauptverwaltung Hannover Niedersächsischer Kick-Off-Workshop Elektromobilität 20. September 2010, VGH Hauptverwaltung Hannover Technologie von morgen Jörg Bode Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Hans-Heinrich

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Bundesrat Drucksache 436/1/14 27.10.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Fz - U - zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Bevorrechtigung der Verwendung

Mehr

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises P r o g r a m m Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises Forum 2015 des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 20. bis 22. November 2015

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

Mit ClubE Zukunft gestalten

Mit ClubE Zukunft gestalten Lehrveranstaltung im Rahmen des Berliner ImpulsE-Programms in Kooperation mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik (Freie Universität Berlin) und dem Zentrum Technik und Gesellschaft (TU Berlin), im

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung * Vortrag mit Live-Coaching-Sequenzen Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern 16. Mai 2014, 12.30 Uhr Freiburg Veranstaltungsreihe Regionalforum

Mehr

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) Präsentation der TAB-Projekte: Zukunft der Automobilindustrie und Konzepte der Elektromobilität und deren Bedeutung für Wirtschaft, Gesellschaft

Mehr

13. BRANCHENFORUM STAHL

13. BRANCHENFORUM STAHL Durchführung und Anmeldung: Logistikcluster.NRW / Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.v. Telefon (02 51) 60 61-413 Telefax (02 51) 60 61-414 transport@vvwl.de Stahl und Logistik

Mehr

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Aachen, Berlin, Lissabon, Paris und Rom, 24. März 2015.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

NATioNALEr it-gipfel 2015

NATioNALEr it-gipfel 2015 Presseprogramm NATioNALEr it-gipfel 2015 Digitale Zukunft gestalten innovativ_sicher_leistungsstark 18-19/11/2015 Arena Berlin Übersicht Auftaktprogramm IT-Gipfel 18.11. 10.00 13.30 Uhr: Deutschland intelligent

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität

Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Elektromobilität braucht Partner - Kooperationen und innovative Geschäftsmodelle für Elektromobilität Andreas Pfeiffer Geschäftsführer Berlin, 6. April 2011 06.04.2011 Gliederung 1 2 3 smartlab Elektromobilität

Mehr

Abhängigkeit vom Öl. Quelle: Association for the Study of Peak Oil and Gas (Aspo); Konrad-Adenauer-Stiftung - Weg vom Öl! Aber wie?.

Abhängigkeit vom Öl. Quelle: Association for the Study of Peak Oil and Gas (Aspo); Konrad-Adenauer-Stiftung - Weg vom Öl! Aber wie?. Elektromobilität Mehr als die Neuerfindung des Autos Worum geht es? Wie geht es nach dem zweiten Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität weiter? Mai 2011 Abhängigkeit vom Öl Ca. 60 % der Ölimporte

Mehr

Immobilienwirtschaft im Wandel? 20 Jahre gif!

Immobilienwirtschaft im Wandel? 20 Jahre gif! Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Mosbacher Straße 9 65187 Wiesbaden Telefon 0611 236810-70 Telefax 0611 236810-75 info@gif-ev.de www.gif-ev.de Bildnachweise: Roman Sigaev Fotolia

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Freitag, den 07. September 2012, ab 13.30 Uhr STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungsund

Mehr

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Christian Liebich, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 überfordert das unsere Städte? Lebendige Stadt Kongress 2015 Die elektromobile Stadt

Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 überfordert das unsere Städte? Lebendige Stadt Kongress 2015 Die elektromobile Stadt Eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 überfordert das unsere Städte? Lebendige Stadt Kongress 2015 Die elektromobile Stadt Berlin, EUREF-Campus, 17. September 2015 Dr. Eva Lohse Präsidentin des Deutschen

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik 11. Karlsruher Automations-Treff "Technologien und Flexibilität in smarter Automatisierung" Prof. Dr. Ralf Reussner Vorstand

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr