Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern"

Transkript

1 Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern Eine Herausforderung für eine stärkeorientierte Führung Für jede Führungskraft ist der Umgang mit stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern eine große Herausforderung Dies gilt in besonderem Maße für Führungskräfte in der Diakonie, weil von der Diakonie häufig von Außenstehenden, aber auch von den eigenen Mitarbeitern, besondere ethische Maßstäbe verlangt werden Dabei erwartet man häufig, dass die Diakonie vor dem Hintergrund des biblischen Gebotes der Nächstenliebe Dienstleistungen für ihre Klientel über die eingeschränkt zur Verfügung stehenden Ressourcen hinaus gewährt und stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern mit mehr Nachsicht begegnet, als es von anderen Unternehmen erwartet wird Diese herausgehobenen Ansprüche kann und will die Diakonie zwar nicht erfüllen, gleichwohl bleibt der eigene Anspruch, diese Herausforderung mit einem ethisch fundierten Handlungsrahmen zu bewältigen In diesem Aufsatz wird dargestellt, wie in der Region Bielefeld des Evangelischen Johanneswerkes mit dieser Führungsfrage umgegangen wird Dabei werden zunächst einige Führungsprinzipien der Region vorgestellt, ehe dann ausgeführt wird, warum stark leistungseingeschränkte Mitarbeiter überhaupt eine Führungsherausforderung darstellen, die angegangen werden muss Darauf aufbauend werden dann Führungseckpunkte dargelegt, die im Führungsalltag der Region handlungsleitend sind 1 Grundprinzipien einer stärkeorientierten Führung Mitarbeiterführung hat das Ziel, das Leistungspotenzial des einzelnen Mitarbeiters und des Mitarbeiterteams für die Ziele des Unternehmens optimal zu nutzen Dabei geht es in erster Linie darum, die Stärken von Mitarbeitern als einzelne und die Stärken des oder der zu leitenden Teams zu kennen und gezielt zu fördern Wird dies konsequent umgesetzt, werden die ebenfalls vorhandenen Schwächen durch eine gute Teamformierung weitgehend kompensiert Eine stärkeorientierte Führung traut den Mitarbeitern und den Teams etwas zu und erwartet, dass die übertragene Verantwortung wahrgenommen wird Voraussetzung dafür ist, dass die Funktionen und die damit verbundenen Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert sind und es eine eindeutige Zielorientierung gibt Damit verbunden ist auch die Beschreibung der jeweiligen Gestaltungs- und Entscheidungsbefugnisse, die für jede Führungs- und Fachkraft für ihren jeweiligen Handlungsbereich möglichst weit gefasst sein sollte Wesentliche Aufgaben der Führungskraft sind in dieser Konstellation, dem nachgeordneten Mitarbeiter entsprechende Rahmenvorgaben zu machen, die Einhaltung der Rahmen zu kontrollieren, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen und ihm ein entsprechendes Feed-Back zu geben Daneben hat die Führungskraft das Team im Blick und sorgt durch Zielvereinbarungen, Feed- Backs und Reflexionsgespräche für eine zielgerichtete Arbeit und eine gute Kooperationsqualität im Team Eine stärkeorientierte Führung ist stets lernorientiert Sie sorgt deshalb dafür, dass es für die Mitarbeiter und das Team ausreichend Lernprozesse gibt Diese Lernprozesse sollten neben den fachlichen und betriebswirtschaftlichen Inhalten vor allem soziales und emotionales Lernen umfassen, denn diese Ev Johanneswerk ev Seite 1 von 5

2 Lerndimensionen sind wesentliche Erfolgsfaktoren für Teams Gerade hier müssen die Stärken gehoben, entwickelt und gefördert werden Die Leistungsfähigkeit eines Teams hängt neben der Kompetenz ihrer Mitglieder wesentlich von der Wir-Identität der Gruppe, der Qualität der Kommunikation und des Umgangs mit Konflikten ab Ist die Qualität in diesen Bereichen hoch und es herrscht ein offener und wertschätzender Umgang, ist bei den oben beschriebenen strukturellen Voraussetzungen auch die Teamenergie und die Kooperationsqualität hoch Ist die Qualität eher gering, besteht hier die Gefahr von nicht reflektierten Konkurrenzen untereinander, Cliquenbildung, schwelender und damit lähmender Konflikte bis hin zur inneren Kündigung einzelner In diesem Fall ist die Energie des Teams gering und die Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt Entsprechende Lernprozesse finden in der Region regelhaft in der Kontrollberatung und im Erfolgsgespräch statt Eine stärkeorientierte Führung ist die Voraussetzung dafür, dass auch die Schwächen jedes Mitarbeiters im Team kompensiert werden können Dies gelingt selbstredend nur dann, wenn jeder Mitarbeiter die Kernanforderungen an seine Funktion wenigstens durchschnittlich erfüllt Das ist leider in Einzelfällen nicht der Fall Führungskräfte tun sich hier oft schwer, rechtzeitig und angemessen zu reagieren, und hoffen, dass sich auch große Leistungsschwächen einzelner irgendwie im Team ausgleichen Dies ist insbesondere auch in der Diakonie verbreitet, weil hier eine oft unbewusste Übertragung des diakonischen Auftrages der Einsatz für hilfebedürftige Menschen auf leistungsschwache Mitarbeiter stattfindet Diese Übertragung ist aber nicht nur nicht zulässig, sie untergräbt die Erfüllung des diakonischen Auftrages Warum ist das so? 2 Der diakonische Auftrag und die Folgen für die Führung stark leistungseingeschränkter Mitarbeiter Diakonische Unternehmen haben den gesellschaftlichen und auch selbst gestellten Auftrag, hilfebedürftigen Menschen ein passgenaues und fachlich gutes Dienstleistungsangebot zu machen Sie tun dies aufgrund eines biblischen Auftrages und in einer jahrhundertelangen christlichen Tradition in entsprechend unterschiedlichen historischen und gesellschaftlichen Konstellationen Um diesen Auftrag zu erfüllen, werden Mitarbeiter in unterschiedlichen Funktionen eingestellt, die die entsprechenden Anforderungen erfüllen müssen Die Aufgabe der Führungskräfte ist es, durch ihre Führungs- und Steuerungsarbeit mit den vorhandenen personellen und sachlichen Ressourcen das bestmögliche Ergebnis für die hilfebedürftigen Menschen zu erzielen Wenn ein Mitarbeiter die Anforderungen an seine Funktion deutlich nicht erfüllen kann, aber gleichzeitig das für die Funktion vorgesehene Gehalt bezahlt wird, enthält man den Klienten/Bewohnern Leistungen vor, die ihnen zustehen; dh der diakonische Auftrag wird nur unzureichend erfüllt Dies ist im Einzelfall in Mitarbeiterteams möglicherweise noch durch die übrigen Teammitglieder zu kompensieren, in Leitungspositionen ist es bei den heutigen Anforderungen idr nicht mehr zu kompensieren Aber auch in Mitarbeiterteams ist die Kompensationsfähigkeit begrenzt: Je mehr die Leistung des einzelnen Mitarbeiters von den Leistungsanforderungen abweicht oder je mehr leistungseingeschränkte Mitarbeiter ein Team hat, desto höher ist aufgrund der Kompensationsanforderungen die Leistungsanforderung an die übrigen Mitarbeiter bzw je höher ist die nicht erbrachte Dienstleistung für den Bewohner/Klienten Dies kann bei ungesteuerter Entwicklung schnell zu einer Überforderung des Teams führen Daneben ergibt sich ein ethisches Problem: Wenn Mitarbeiter einer Funktionsgruppe eine tarifliche Entlohnung für ihre Arbeitsleistung bekommen, stellt sich die Frage der Gerechtigkeit in dem Fall, wenn auch ein Mitarbeiter, dessen Arbeitsleistung deutlich unter dem Durchschnitt liegt, diesen Lohn Ev Johanneswerk ev Seite 2 von 5

3 bekommt Nicht zuletzt liegt der Blick auch auf dem leistungsschwachen Mitarbeiter selbst, der mit den an ihn gerichteten Anforderungen offensichtlich deutlich überfordert ist Hier muss die Führungskraft auch aus Gründen der Mitarbeiterfürsorge eingreifen 3 Führungseckpunkte in der Führung leistungsschwacher Mitarbeiter In der Region Bielefeld des Ev Johanneswerkes haben sich die Leitungsmitarbeiter und die Mitarbeitervertretung auf einige Führungsgrundsätze in der Führung von Mitarbeitern mit deutlichen Leistungsminderungen geeinigt Sie umfassen zum einen die Führungsaufgaben im Umgang mit diesen Mitarbeitern und des Weiteren die generelle Anwendung vereinbarter Führungsinstrumente, die das Problempotenzial deutlich senken soll Mit Blick auf den einzelnen Mitarbeiter kann dessen deutliche Minderleistung unterschiedliche Ursachen haben, die es als erstes abzuklären gilt Dabei ist festzustellen, ob die Leistungsminderung durch das Verhalten des Mitarbeiters, durch hohe Fehlzeiten oder durch unzureichende Kompetenz oder durch eine Kombination dieser Faktoren verursacht wird Denkbar sind hier: Häufige Krankheit Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit, Bummelei etc Arbeitsverweigerung Fehlerhaftigkeit aufgrund zu oberflächlicher Arbeitsausführung Fehlerhaftigkeit aufgrund mangelnder Kompetenz Überforderung aufgrund zu hoher Anforderungen Unsoziales Verhalten im Team Etc Wenn die Leistungsminderung genau beschreibbar ist, ist ein Gespräch mit dem Mitarbeiter zu führen mit den beiden Zielen, dass zum einen die betrieblichen Anforderungen erfüllt werden und zudem der Mitarbeiter eine Funktion bekleidet, die ihn fordert, aber nicht überfordert Dabei wird dem Mitarbeiter zunächst die Sicht der Führungskraft mitgeteilt, ehe dann der Mitarbeiter seine Sicht der Dinge zur Sprache bringt Ergibt sich hier eine gemeinsame Einschätzung, werden je nach festgestellter Ursache der Minderleistung gemeinsam vereinbarte Maßnahmen eingeleitet: Ggf über Möglichkeiten der Unterstützung (Coaching, Fortbildung etc) Ggf über eine Verhaltensänderung des Mitarbeiters Ggf über einen anderen Arbeitsplatz Etc Nach Umsetzung der Maßnahmen findet dann ein Auswertungsgespräch statt, in dem die Wirkung der Maßnahmen gemeinsam beurteilt wird und je nach Ergebnis der Vorgang entweder abgeschlossen wird oder weitergehende Maßnahmen vereinbart werden Ist zwischen Führungskraft und dem Mitarbeiter keine gemeinsame Einschätzung über die Leistung des Mitarbeiters oder die Ursachen für eine Minderleistung herzustellen, wird der Mitarbeiter darüber unterrichtet, dass die Bewertung der Führungskraft die Grundlage für deren weitere Handlungsschritte ist In dieser Situation kann der Mitarbeiter bei Bedarf selbstverständlich die Mitarbeitervertretung in die weiteren Gespräche einbeziehen Ziele des Führungshandelns bleiben, dass die Anforderungen der derzeitigen Funktion erfüllt werden und der Mitarbeiter eine seinen Fähigkeiten entsprechende Funktion ausfüllt Ev Johanneswerk ev Seite 3 von 5

4 Bleibt die Leistung des Mitarbeiters trotz eingeleiteter Unterstützungsmaßnahmen oder aufgrund fehlender Einsicht des Mitarbeiters dauerhaft deutlich unter den Anforderungen des Arbeitsplatzes, werden arbeitsrechtliche Maßnahmen eingeleitet 4 Voraussetzungen für die Umsetzung der Führungseckpunkte Führung sollte in einem transparenten und geklärten Rahmen stattfinden, weil die Qualität der Führung maßgeblich ist für die Arbeitsqualität der Mitarbeiter Deshalb sollte es ein Führungskonzept geben, dass mit den leitenden Mitarbeitern, aber auch mit den Mitarbeitern selbst resp der Mitarbeitervertretung diskutiert und vereinbart wird Dies gilt auch oder gerade für den Teil des Konzeptes, der sich mit der Führung von Mitarbeitern mit starken Leistungseinschränkungen bezieht, weil es hier nach Ausschöpfung aller unterstützenden Maßnahmen auch zu Sanktionen oder arbeitsrechtlichen Maßnahmen kommen kann Der Umgang mit diesen Maßnahmen sollte transparent und nachvollziehbar sein und deshalb auch vereinbart werden Damit holt man sie aus dem alleinigen Definitionsbereich der Führungskräfte heraus und vermeidet die manchmal von den Mitarbeitern erlebte undurchsichtige und uneinheitliche Anwendung durch Leitungsmitarbeiter Die Erfahrungen mit dieser Vereinbarung sind in der Region Bielefeld des Ev Johanneswerkes sehr gut Dass Mitarbeiter vereinzelt in Funktionen arbeiten, in denen sie stark überfordert sind und weit hinter den Leistungsanforderungen zurückbleiben, ist nicht selten auf Versäumnisse in der Führung zurückzuführen Um den Führungsanteil zu minimieren bzw nach Möglichkeit gar nicht erst entstehen zu lassen, sollten folgende Aspekte der Führung möglichst gründlich wahrgenommen werden: Das Auswahlverfahren: hier gilt es, die Anforderungen an die Funktion genau zu beschreiben und mit den Qualifikationen des Bewerbers und mit dem Bewerber im Bewerbungsgespräch abzugleichen Hier sind Fragen zu klären wie: o Was bringt der Bewerber mit? o Kann er die Kernanforderungen der ausgeschriebenen Funktion erfüllen? o Was sind seine Stärken? o An welchen Stellen gibt es Entwicklungsbedarf? Das Einarbeitungskonzept: Ein solches Konzept sollte es für jede qualifizierte Funktion und für jede Leitungsfunktion geben Es sollte folgende Aspekte enthalten: o Beschreibung der Einarbeitungsphasen o Informationen über den Träger und ggf Hospitation in Bereichen des Trägers außerhalb des eigenen Zuständigkeitsbereiches o Zentrale Konzepte des Trägers/der Einrichtung (fachliche Konzepte und ggf das Managementkonzept) o Konkrete Einarbeitungsschritte o Begleitung durch die Führungskraft o o Zu empfehlen: ein Kollege/eine Kollegin als Mentor/in für die Einarbeitungsphase Termin für ein Auswertungsgespräch: Hier sollte eine gegenseitige Rückmeldung zwischen neuem Mitarbeiter und der Führungskraft gegeben werden Dies ist in unserem Zusammenhang vor allem wichtig, wenn es kritische Rückmeldungen für den neuen Mitarbeiter gibt, weil idr jetzt bis zum Ende der Probezeit noch einige Monate verbleiben und bis dahin noch Maßnahmen vereinbart und zumindest zum Teil noch umgesetzt werden können Das Probezeitgespräch: Es sollte gründlich vorbereitet und geführt werden Falls bei der ersten Rückmeldung bereits kritische Aspekte besprochen worden sind, können jetzt entsprechende Entwicklungen bzw Fortschritte besprochen werden Möglicherweise kommt man auch hier Ev Johanneswerk ev Seite 4 von 5

5 aber auch zu dem Ergebnis, dass eine gemeinsame Zusammenarbeit auf der ausgeschriebenen Position nicht zielführend ist Reflexionsinstrumente: In der sozialen Arbeit sollte es auf allen Hierarchieebenen Reflexionsgespräche geben Bei den Basismitarbeitern sind dies in der Region Bielefeld Fallgespräche oder Reflexionsgespräche nach Pflegevisite im Pflegebereich Bei Leitungsmitarbeitern sollte es Reflexionsgespräche zu Führungsfragen geben; in der Region Bielefeld sind dies die Kontrollberatung und das Erfolgsgespräch All diese Gespräche enthalten Feed-Back-Anteile und sind lernorientiert ausgerichtet Entwicklung einer Unterstützungskultur: Wenn ein Team sein volles Leistungspotenzial ausschöpfen soll, müssen die Stärken aller Teammitglieder stets an den benötigten Stellen einsetzbar sein Dies gilt auch, vielleicht sogar besonders dort, wo dadurch die natürlich auch vorhandenen Schwächen kompensiert werden müssen Dazu bedarf es einer Kultur, die entwickelt werden muss und die zwei Voraussetzungen hat: o Jedem leitenden und nicht leitenden Mitarbeiter ist klar, dass er nicht alle Anforderungen an seine Funktion gleich gut erfüllen kann o Vor diesem Hintergrund sollte auch geklärt sein, dass jeder leitende und nicht leitende Mitarbeiter individuell sicher unterschiedlich Unterstützung in Form von Beratung, Coaching, Reflexion usw benötigt Daraus folgt, dass jeder Mitarbeiter nicht nur keine Scheu haben sollte, sondern sich offensiv Unterstützung holt, wenn er sie benötigt und gleichzeitig auch als Unterstützer für Kollegen und nachgeordnete Mitarbeiter jederzeit zur Verfügung steht Die Anwendung dieser Führungsinstrumente bzw die Entwicklung einer derartigen Führungskultur werden sicher nicht verhindern, dass in Einzelfällen immer wieder Mitarbeiter deutlich von den Anforderungen ihrer Funktion abweichen, dies schon allein deshalb, weil die Anforderungen an die Funktionen in den letzten Jahren stark gestiegen sind und weiter steigen werden Aber sie werden die Zahl deutlich minimieren und schwächere Mitarbeiter deutlich mehr fördern und von der Organisation mittragen können, als es ohne sie der Fall wäre Literatur Benien, K (2003): Schwierige Gespräche führen Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Billen, B und Schmitz, L (2005): Lösungsorientierte Mitarbeitergespräche, München: Redline Verlag Bruch, H und Vogel, B (2004): Organisationale Energie Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen 2 aktualisierte Auflage Wiesbaden: GABLER Verlag Groth, A (2010): Stärkeorientiertes Führen 2 Auflage Offenbach: GABAL Verlag Ledergerber, K (2009): Trennungsmanagement fair, verantwortungsbewusst und konstruktiv Zürich: PRAXIUM Verlag Philipp, A (2010): Die Kunst ganzheitlichen Führens Ein Praxishandbuch für den Leader- Alltag Wien: Literatur-VSM Pinnow, Daniel (2011): Führen: Worauf es wirklich ankommt Wiesbaden: GABLER Verlag Ev Johanneswerk ev Seite 5 von 5

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung

grow.up. Uta Rohrschneider Managementberatung info@grow-up.de www.grow-up.de Personalentwicklung Training Beratung B e r a t e r p r o f i l Uta Rohrschneider Beraterprofil Uta Rohrschneider Geschäftsführerin Seit 1997 GmbH Personalentwicklung Geschäftsführerin 1993 bis 1996 Human Resources Management Leitung der Personalentwicklung,

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Der Outlook-Ausbildungsplaner ist eine Datei, welche insgesamt 67

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE Liebe Leserinnen und Leser, was können die Menschen vom Benediktushof erwarten? Was sind unsere Prinzipien und unverwechselbaren Merkmale? Wie sehen die wesentlichen

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Kontrolle eine wichtige Aufgabe einer wirksamen Führungskraft

Kontrolle eine wichtige Aufgabe einer wirksamen Führungskraft Kontrolle eine wichtige Aufgabe einer wirksamen Führungskraft Die Aufgabe der Kontrolle wird in der Führungsliteratur idr wenig behandelt, weil die zeitgemäße Führungsliteratur auf die Notwendigkeit einer

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst

Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst Konrad Ledergerber Trennungsmanagement - fair, verantwortungsbewusst und konstruktiv Wie Kündigungen professionell und ganzheitlich ablaufen und richtig kommuniziert werden, welche Massnahmen und welches

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Ein Instrument professioneller Personalarbeit

Ein Instrument professioneller Personalarbeit Ein Instrument professioneller Personalarbeit UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Outplacement Ein Instrument professioneller Personalarbeit Personalsuche und Personalentwicklung sind feste Bestandteile

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Curriculum werteorientiertes Management CWM

Curriculum werteorientiertes Management CWM Curriculum werteorientiertes Management CWM Beschreibung Das Curriculum werteorientiertes Management (CWM) qualifiziert Führungskräfte für werteorientiertes Management. In fünf Bausteinen erwerben Führungskräfte

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress 17. Januar 2015, Konferenzzentrum Maininsel Schweinfurt 14.15 15.45 Uhr Workshop 3: Aktive Personalentwicklung durch Qualifizierungsbedarfsanalysen Aufgabenbezogene

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Erfahrung. Qualifikation. Gibt es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis? Es gibt ihn. In der Tat. Heidrun Ullrich

Erfahrung. Qualifikation. Gibt es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis? Es gibt ihn. In der Tat. Heidrun Ullrich Gibt es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis? Es gibt ihn. In der Tat. Erfahrung über 15 Jahre als Personalleiterin mit Verantwortung für Deutschland und mehrere europäische Länder Internationales

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Edigheimer Straße 100-67069 Ludwigshafen - 0621-5290400 - uwe.scholze@lets-proceed.de

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr