Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern"

Transkript

1 Führung von stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern Eine Herausforderung für eine stärkeorientierte Führung Für jede Führungskraft ist der Umgang mit stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern eine große Herausforderung Dies gilt in besonderem Maße für Führungskräfte in der Diakonie, weil von der Diakonie häufig von Außenstehenden, aber auch von den eigenen Mitarbeitern, besondere ethische Maßstäbe verlangt werden Dabei erwartet man häufig, dass die Diakonie vor dem Hintergrund des biblischen Gebotes der Nächstenliebe Dienstleistungen für ihre Klientel über die eingeschränkt zur Verfügung stehenden Ressourcen hinaus gewährt und stark leistungseingeschränkten Mitarbeitern mit mehr Nachsicht begegnet, als es von anderen Unternehmen erwartet wird Diese herausgehobenen Ansprüche kann und will die Diakonie zwar nicht erfüllen, gleichwohl bleibt der eigene Anspruch, diese Herausforderung mit einem ethisch fundierten Handlungsrahmen zu bewältigen In diesem Aufsatz wird dargestellt, wie in der Region Bielefeld des Evangelischen Johanneswerkes mit dieser Führungsfrage umgegangen wird Dabei werden zunächst einige Führungsprinzipien der Region vorgestellt, ehe dann ausgeführt wird, warum stark leistungseingeschränkte Mitarbeiter überhaupt eine Führungsherausforderung darstellen, die angegangen werden muss Darauf aufbauend werden dann Führungseckpunkte dargelegt, die im Führungsalltag der Region handlungsleitend sind 1 Grundprinzipien einer stärkeorientierten Führung Mitarbeiterführung hat das Ziel, das Leistungspotenzial des einzelnen Mitarbeiters und des Mitarbeiterteams für die Ziele des Unternehmens optimal zu nutzen Dabei geht es in erster Linie darum, die Stärken von Mitarbeitern als einzelne und die Stärken des oder der zu leitenden Teams zu kennen und gezielt zu fördern Wird dies konsequent umgesetzt, werden die ebenfalls vorhandenen Schwächen durch eine gute Teamformierung weitgehend kompensiert Eine stärkeorientierte Führung traut den Mitarbeitern und den Teams etwas zu und erwartet, dass die übertragene Verantwortung wahrgenommen wird Voraussetzung dafür ist, dass die Funktionen und die damit verbundenen Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert sind und es eine eindeutige Zielorientierung gibt Damit verbunden ist auch die Beschreibung der jeweiligen Gestaltungs- und Entscheidungsbefugnisse, die für jede Führungs- und Fachkraft für ihren jeweiligen Handlungsbereich möglichst weit gefasst sein sollte Wesentliche Aufgaben der Führungskraft sind in dieser Konstellation, dem nachgeordneten Mitarbeiter entsprechende Rahmenvorgaben zu machen, die Einhaltung der Rahmen zu kontrollieren, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen und ihm ein entsprechendes Feed-Back zu geben Daneben hat die Führungskraft das Team im Blick und sorgt durch Zielvereinbarungen, Feed- Backs und Reflexionsgespräche für eine zielgerichtete Arbeit und eine gute Kooperationsqualität im Team Eine stärkeorientierte Führung ist stets lernorientiert Sie sorgt deshalb dafür, dass es für die Mitarbeiter und das Team ausreichend Lernprozesse gibt Diese Lernprozesse sollten neben den fachlichen und betriebswirtschaftlichen Inhalten vor allem soziales und emotionales Lernen umfassen, denn diese Ev Johanneswerk ev Seite 1 von 5

2 Lerndimensionen sind wesentliche Erfolgsfaktoren für Teams Gerade hier müssen die Stärken gehoben, entwickelt und gefördert werden Die Leistungsfähigkeit eines Teams hängt neben der Kompetenz ihrer Mitglieder wesentlich von der Wir-Identität der Gruppe, der Qualität der Kommunikation und des Umgangs mit Konflikten ab Ist die Qualität in diesen Bereichen hoch und es herrscht ein offener und wertschätzender Umgang, ist bei den oben beschriebenen strukturellen Voraussetzungen auch die Teamenergie und die Kooperationsqualität hoch Ist die Qualität eher gering, besteht hier die Gefahr von nicht reflektierten Konkurrenzen untereinander, Cliquenbildung, schwelender und damit lähmender Konflikte bis hin zur inneren Kündigung einzelner In diesem Fall ist die Energie des Teams gering und die Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt Entsprechende Lernprozesse finden in der Region regelhaft in der Kontrollberatung und im Erfolgsgespräch statt Eine stärkeorientierte Führung ist die Voraussetzung dafür, dass auch die Schwächen jedes Mitarbeiters im Team kompensiert werden können Dies gelingt selbstredend nur dann, wenn jeder Mitarbeiter die Kernanforderungen an seine Funktion wenigstens durchschnittlich erfüllt Das ist leider in Einzelfällen nicht der Fall Führungskräfte tun sich hier oft schwer, rechtzeitig und angemessen zu reagieren, und hoffen, dass sich auch große Leistungsschwächen einzelner irgendwie im Team ausgleichen Dies ist insbesondere auch in der Diakonie verbreitet, weil hier eine oft unbewusste Übertragung des diakonischen Auftrages der Einsatz für hilfebedürftige Menschen auf leistungsschwache Mitarbeiter stattfindet Diese Übertragung ist aber nicht nur nicht zulässig, sie untergräbt die Erfüllung des diakonischen Auftrages Warum ist das so? 2 Der diakonische Auftrag und die Folgen für die Führung stark leistungseingeschränkter Mitarbeiter Diakonische Unternehmen haben den gesellschaftlichen und auch selbst gestellten Auftrag, hilfebedürftigen Menschen ein passgenaues und fachlich gutes Dienstleistungsangebot zu machen Sie tun dies aufgrund eines biblischen Auftrages und in einer jahrhundertelangen christlichen Tradition in entsprechend unterschiedlichen historischen und gesellschaftlichen Konstellationen Um diesen Auftrag zu erfüllen, werden Mitarbeiter in unterschiedlichen Funktionen eingestellt, die die entsprechenden Anforderungen erfüllen müssen Die Aufgabe der Führungskräfte ist es, durch ihre Führungs- und Steuerungsarbeit mit den vorhandenen personellen und sachlichen Ressourcen das bestmögliche Ergebnis für die hilfebedürftigen Menschen zu erzielen Wenn ein Mitarbeiter die Anforderungen an seine Funktion deutlich nicht erfüllen kann, aber gleichzeitig das für die Funktion vorgesehene Gehalt bezahlt wird, enthält man den Klienten/Bewohnern Leistungen vor, die ihnen zustehen; dh der diakonische Auftrag wird nur unzureichend erfüllt Dies ist im Einzelfall in Mitarbeiterteams möglicherweise noch durch die übrigen Teammitglieder zu kompensieren, in Leitungspositionen ist es bei den heutigen Anforderungen idr nicht mehr zu kompensieren Aber auch in Mitarbeiterteams ist die Kompensationsfähigkeit begrenzt: Je mehr die Leistung des einzelnen Mitarbeiters von den Leistungsanforderungen abweicht oder je mehr leistungseingeschränkte Mitarbeiter ein Team hat, desto höher ist aufgrund der Kompensationsanforderungen die Leistungsanforderung an die übrigen Mitarbeiter bzw je höher ist die nicht erbrachte Dienstleistung für den Bewohner/Klienten Dies kann bei ungesteuerter Entwicklung schnell zu einer Überforderung des Teams führen Daneben ergibt sich ein ethisches Problem: Wenn Mitarbeiter einer Funktionsgruppe eine tarifliche Entlohnung für ihre Arbeitsleistung bekommen, stellt sich die Frage der Gerechtigkeit in dem Fall, wenn auch ein Mitarbeiter, dessen Arbeitsleistung deutlich unter dem Durchschnitt liegt, diesen Lohn Ev Johanneswerk ev Seite 2 von 5

3 bekommt Nicht zuletzt liegt der Blick auch auf dem leistungsschwachen Mitarbeiter selbst, der mit den an ihn gerichteten Anforderungen offensichtlich deutlich überfordert ist Hier muss die Führungskraft auch aus Gründen der Mitarbeiterfürsorge eingreifen 3 Führungseckpunkte in der Führung leistungsschwacher Mitarbeiter In der Region Bielefeld des Ev Johanneswerkes haben sich die Leitungsmitarbeiter und die Mitarbeitervertretung auf einige Führungsgrundsätze in der Führung von Mitarbeitern mit deutlichen Leistungsminderungen geeinigt Sie umfassen zum einen die Führungsaufgaben im Umgang mit diesen Mitarbeitern und des Weiteren die generelle Anwendung vereinbarter Führungsinstrumente, die das Problempotenzial deutlich senken soll Mit Blick auf den einzelnen Mitarbeiter kann dessen deutliche Minderleistung unterschiedliche Ursachen haben, die es als erstes abzuklären gilt Dabei ist festzustellen, ob die Leistungsminderung durch das Verhalten des Mitarbeiters, durch hohe Fehlzeiten oder durch unzureichende Kompetenz oder durch eine Kombination dieser Faktoren verursacht wird Denkbar sind hier: Häufige Krankheit Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit, Bummelei etc Arbeitsverweigerung Fehlerhaftigkeit aufgrund zu oberflächlicher Arbeitsausführung Fehlerhaftigkeit aufgrund mangelnder Kompetenz Überforderung aufgrund zu hoher Anforderungen Unsoziales Verhalten im Team Etc Wenn die Leistungsminderung genau beschreibbar ist, ist ein Gespräch mit dem Mitarbeiter zu führen mit den beiden Zielen, dass zum einen die betrieblichen Anforderungen erfüllt werden und zudem der Mitarbeiter eine Funktion bekleidet, die ihn fordert, aber nicht überfordert Dabei wird dem Mitarbeiter zunächst die Sicht der Führungskraft mitgeteilt, ehe dann der Mitarbeiter seine Sicht der Dinge zur Sprache bringt Ergibt sich hier eine gemeinsame Einschätzung, werden je nach festgestellter Ursache der Minderleistung gemeinsam vereinbarte Maßnahmen eingeleitet: Ggf über Möglichkeiten der Unterstützung (Coaching, Fortbildung etc) Ggf über eine Verhaltensänderung des Mitarbeiters Ggf über einen anderen Arbeitsplatz Etc Nach Umsetzung der Maßnahmen findet dann ein Auswertungsgespräch statt, in dem die Wirkung der Maßnahmen gemeinsam beurteilt wird und je nach Ergebnis der Vorgang entweder abgeschlossen wird oder weitergehende Maßnahmen vereinbart werden Ist zwischen Führungskraft und dem Mitarbeiter keine gemeinsame Einschätzung über die Leistung des Mitarbeiters oder die Ursachen für eine Minderleistung herzustellen, wird der Mitarbeiter darüber unterrichtet, dass die Bewertung der Führungskraft die Grundlage für deren weitere Handlungsschritte ist In dieser Situation kann der Mitarbeiter bei Bedarf selbstverständlich die Mitarbeitervertretung in die weiteren Gespräche einbeziehen Ziele des Führungshandelns bleiben, dass die Anforderungen der derzeitigen Funktion erfüllt werden und der Mitarbeiter eine seinen Fähigkeiten entsprechende Funktion ausfüllt Ev Johanneswerk ev Seite 3 von 5

4 Bleibt die Leistung des Mitarbeiters trotz eingeleiteter Unterstützungsmaßnahmen oder aufgrund fehlender Einsicht des Mitarbeiters dauerhaft deutlich unter den Anforderungen des Arbeitsplatzes, werden arbeitsrechtliche Maßnahmen eingeleitet 4 Voraussetzungen für die Umsetzung der Führungseckpunkte Führung sollte in einem transparenten und geklärten Rahmen stattfinden, weil die Qualität der Führung maßgeblich ist für die Arbeitsqualität der Mitarbeiter Deshalb sollte es ein Führungskonzept geben, dass mit den leitenden Mitarbeitern, aber auch mit den Mitarbeitern selbst resp der Mitarbeitervertretung diskutiert und vereinbart wird Dies gilt auch oder gerade für den Teil des Konzeptes, der sich mit der Führung von Mitarbeitern mit starken Leistungseinschränkungen bezieht, weil es hier nach Ausschöpfung aller unterstützenden Maßnahmen auch zu Sanktionen oder arbeitsrechtlichen Maßnahmen kommen kann Der Umgang mit diesen Maßnahmen sollte transparent und nachvollziehbar sein und deshalb auch vereinbart werden Damit holt man sie aus dem alleinigen Definitionsbereich der Führungskräfte heraus und vermeidet die manchmal von den Mitarbeitern erlebte undurchsichtige und uneinheitliche Anwendung durch Leitungsmitarbeiter Die Erfahrungen mit dieser Vereinbarung sind in der Region Bielefeld des Ev Johanneswerkes sehr gut Dass Mitarbeiter vereinzelt in Funktionen arbeiten, in denen sie stark überfordert sind und weit hinter den Leistungsanforderungen zurückbleiben, ist nicht selten auf Versäumnisse in der Führung zurückzuführen Um den Führungsanteil zu minimieren bzw nach Möglichkeit gar nicht erst entstehen zu lassen, sollten folgende Aspekte der Führung möglichst gründlich wahrgenommen werden: Das Auswahlverfahren: hier gilt es, die Anforderungen an die Funktion genau zu beschreiben und mit den Qualifikationen des Bewerbers und mit dem Bewerber im Bewerbungsgespräch abzugleichen Hier sind Fragen zu klären wie: o Was bringt der Bewerber mit? o Kann er die Kernanforderungen der ausgeschriebenen Funktion erfüllen? o Was sind seine Stärken? o An welchen Stellen gibt es Entwicklungsbedarf? Das Einarbeitungskonzept: Ein solches Konzept sollte es für jede qualifizierte Funktion und für jede Leitungsfunktion geben Es sollte folgende Aspekte enthalten: o Beschreibung der Einarbeitungsphasen o Informationen über den Träger und ggf Hospitation in Bereichen des Trägers außerhalb des eigenen Zuständigkeitsbereiches o Zentrale Konzepte des Trägers/der Einrichtung (fachliche Konzepte und ggf das Managementkonzept) o Konkrete Einarbeitungsschritte o Begleitung durch die Führungskraft o o Zu empfehlen: ein Kollege/eine Kollegin als Mentor/in für die Einarbeitungsphase Termin für ein Auswertungsgespräch: Hier sollte eine gegenseitige Rückmeldung zwischen neuem Mitarbeiter und der Führungskraft gegeben werden Dies ist in unserem Zusammenhang vor allem wichtig, wenn es kritische Rückmeldungen für den neuen Mitarbeiter gibt, weil idr jetzt bis zum Ende der Probezeit noch einige Monate verbleiben und bis dahin noch Maßnahmen vereinbart und zumindest zum Teil noch umgesetzt werden können Das Probezeitgespräch: Es sollte gründlich vorbereitet und geführt werden Falls bei der ersten Rückmeldung bereits kritische Aspekte besprochen worden sind, können jetzt entsprechende Entwicklungen bzw Fortschritte besprochen werden Möglicherweise kommt man auch hier Ev Johanneswerk ev Seite 4 von 5

5 aber auch zu dem Ergebnis, dass eine gemeinsame Zusammenarbeit auf der ausgeschriebenen Position nicht zielführend ist Reflexionsinstrumente: In der sozialen Arbeit sollte es auf allen Hierarchieebenen Reflexionsgespräche geben Bei den Basismitarbeitern sind dies in der Region Bielefeld Fallgespräche oder Reflexionsgespräche nach Pflegevisite im Pflegebereich Bei Leitungsmitarbeitern sollte es Reflexionsgespräche zu Führungsfragen geben; in der Region Bielefeld sind dies die Kontrollberatung und das Erfolgsgespräch All diese Gespräche enthalten Feed-Back-Anteile und sind lernorientiert ausgerichtet Entwicklung einer Unterstützungskultur: Wenn ein Team sein volles Leistungspotenzial ausschöpfen soll, müssen die Stärken aller Teammitglieder stets an den benötigten Stellen einsetzbar sein Dies gilt auch, vielleicht sogar besonders dort, wo dadurch die natürlich auch vorhandenen Schwächen kompensiert werden müssen Dazu bedarf es einer Kultur, die entwickelt werden muss und die zwei Voraussetzungen hat: o Jedem leitenden und nicht leitenden Mitarbeiter ist klar, dass er nicht alle Anforderungen an seine Funktion gleich gut erfüllen kann o Vor diesem Hintergrund sollte auch geklärt sein, dass jeder leitende und nicht leitende Mitarbeiter individuell sicher unterschiedlich Unterstützung in Form von Beratung, Coaching, Reflexion usw benötigt Daraus folgt, dass jeder Mitarbeiter nicht nur keine Scheu haben sollte, sondern sich offensiv Unterstützung holt, wenn er sie benötigt und gleichzeitig auch als Unterstützer für Kollegen und nachgeordnete Mitarbeiter jederzeit zur Verfügung steht Die Anwendung dieser Führungsinstrumente bzw die Entwicklung einer derartigen Führungskultur werden sicher nicht verhindern, dass in Einzelfällen immer wieder Mitarbeiter deutlich von den Anforderungen ihrer Funktion abweichen, dies schon allein deshalb, weil die Anforderungen an die Funktionen in den letzten Jahren stark gestiegen sind und weiter steigen werden Aber sie werden die Zahl deutlich minimieren und schwächere Mitarbeiter deutlich mehr fördern und von der Organisation mittragen können, als es ohne sie der Fall wäre Literatur Benien, K (2003): Schwierige Gespräche führen Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Billen, B und Schmitz, L (2005): Lösungsorientierte Mitarbeitergespräche, München: Redline Verlag Bruch, H und Vogel, B (2004): Organisationale Energie Wie Sie das Potenzial Ihres Unternehmens ausschöpfen 2 aktualisierte Auflage Wiesbaden: GABLER Verlag Groth, A (2010): Stärkeorientiertes Führen 2 Auflage Offenbach: GABAL Verlag Ledergerber, K (2009): Trennungsmanagement fair, verantwortungsbewusst und konstruktiv Zürich: PRAXIUM Verlag Philipp, A (2010): Die Kunst ganzheitlichen Führens Ein Praxishandbuch für den Leader- Alltag Wien: Literatur-VSM Pinnow, Daniel (2011): Führen: Worauf es wirklich ankommt Wiesbaden: GABLER Verlag Ev Johanneswerk ev Seite 5 von 5

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Steigerung der Motivation und Arbeitszufriedenheit und Förderung der Entwicklung von Mitarbeiter/inne/n zählen zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften und

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM CONSULTING COACHING MODERATION Das HC Leadership Coachingverständnis - Inhalt Warum ein Coaching? Wie kommt es zu einem Coachingprozess mit HC Leadership? Wie verläuft ein Coachingprozess mit HC Leadership?

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter

Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter Das Führungsgespräch oder Mitarbeitergespräch Das grundlegende Führungsgespräch fördert und entwickelt die Rollen-Beziehung und

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Personalgespräch FAQs

Personalgespräch FAQs Allgemeines zum Personalgespräch Werden Personalgespräche mit allen ETHZ-Mitarbeitenden geführt? Personalgespräche werden prinzipiell mit allen Mitarbeitenden geführt. Ausgenommen sind Professorinnen und

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Aktiv Verkaufen So steigern Sie Ihren Verkaufserfolg und begeistern Ihre Kunden Das perfekte Verkaufsgespräch So werden Sie zum Top-Verkäufer Reklamationsmanagement

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Verbesserung durch alle Mitarbeiter

Verbesserung durch alle Mitarbeiter Verbesserung durch alle Mitarbeiter Leistung Q, K, L Aktivitäten Verbesserungsgradient t 1 Geführte Verbesserung auf Grundlage der Kata Leistung Q, K, L Ziel-Zustand Ziel-Zustand Nächstes Problem, Maßnahme

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014.

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014. Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014 Gesundes Führen Eine zentrale Gesundheitsressource in Kooperation mit

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Führungskultur und Leistungsanreize

Führungskultur und Leistungsanreize Treffpunkt Verwaltung Landeshauptstadt Düsseldorf 24. Januar 2008 Führungskultur und Leistungsanreize Referentin: Elke R. Holzrichter, Leiterin Programmbereich Personalmanagement der KGSt Führungskultur

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Theorie-Element Die MitarbeiterInnen-Entwicklung im LOA

Theorie-Element Die MitarbeiterInnen-Entwicklung im LOA Theorie-Element Die MitarbeiterInnen-Entwicklung im LOA Inhalt des Theorie-Elements 1/2 Der Kontext im dem die Lösung entwickelt wurde Das Menschenbild als Voraussetzung Die Grundannahmen für diesen Lösungsansatz

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Führungsgespräch Fordern, Fördern, Entwickeln

Führungsgespräch Fordern, Fördern, Entwickeln Angaben zur Person Name, Vorname: Karin Musterfrau Funktion: Leiterin Abrechnung Betrachtungszeitraum: Ergebnis 2007; Vereinbarung: Febr Dezember 2008 Datum: 15.1.08, korrigiert am 30.7.08 Datum des letzten

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Mitarbeiterbefragung. 5 zentrale Gründe für Trigon

Mitarbeiterbefragung. 5 zentrale Gründe für Trigon Mitarbeiterbefragung 5 zentrale Gründe für Trigon 5 zentrale Gründe für Trigon Der größere Zusammenhang: Unsere Kernkompetenz liegt in der Organisations- und Personalentwicklung. Wir stellen die Querverbindungen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

MITARBEITER MOTIVIEREN

MITARBEITER MOTIVIEREN MITARBEITER MOTIVIEREN NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK MONIKA HEILMANN 32 ZT August 2013 August 2013 ZT 33 HALTEN SIE IHRE MITARBEITER BEI LAUNE NUTZEN SIE MOTIVIERENDES FEEDBACK Wenn Mitarbeiterinnen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personal-/Mitarbeiterführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben der Mitarbeiterführung

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC)

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) 1 Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) Die flow consulting gmbh ist Mitglied im European Mentoring & Coaching Council (EMCC). Alle Coaches der flow consulting haben sich verpflichtet,

Mehr

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress 17. Januar 2015, Konferenzzentrum Maininsel Schweinfurt 14.15 15.45 Uhr Workshop 3: Aktive Personalentwicklung durch Qualifizierungsbedarfsanalysen Aufgabenbezogene

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs?

Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs? Herzlich willkommen Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs? Wann passt welche Intervention? Thomas Robrecht Ablauf heute: 1. Organisation, Führung und Konflikt 2. Konfliktverschärfendes Führungshandeln

Mehr

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG

direct impact DIRECT IMPACT BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN MIT UNMITTELBARER WIRKUNG direct Juliane Dietz Entwicklungs- und Organisationsberaterin Gartenstraße 107 60596 Frankfurt am Main fon +49(0)69-956 202 60 fax +49(0)69-65 00 69 50 mobil + 49(0) 163-610 05 67 info@direct-.de www.direct-.de

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr