INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN. Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN. Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain"

Transkript

1 INTERNATIONALISIERUNG AN FACHHOCHSCHULEN Strategieentwicklung an der Hochschule RheinMain

2 2 01 AUSGANGSSITUATION 02 ERSTE SCHRITTE 03 WIE GEHT ES WEITER?

3 3 01 AUSGANGSSITUATION Internationalisierung an der Hochschule RheinMain

4 HOCHSCHULE RHEINMAIN Eckdaten Rund Studierende (Stand: Sommersemester 2012) etwa ausländische Studierende 6 Fachbereiche mit mehr als 50 Studiengängen vollständige Umstellung auf Bachelor/Master Rund 700 Beschäftigte etwa 225 ProfessorInnen Präsidium Präsident Vizepräsidentin (Studium, Lehre und Internationales) Vizepräsident (Forschung) Kanzler 01 AUSGANGSSITUATION Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 4

5 BÜRO FÜR INTERNATIONALES Hochschulleitung Vizepräsidentin Studium, Lehre und Internationales Abteilung I Studentische und Internationale Angelegenheiten BÜRO FÜR INTERNATIONALES Beratung ausländischer Studienbewerber Beratung und Betreuung ausländischer Studierender Studium und Praktikum im Ausland Koordination DSH, Betreuung Austauschstudierende, ausländerrechtliche Angelegenheiten, Buddy-Programm Studium und Praktikum im Ausland (Europa), ERASMUS-Programm Zulassungsverfahren ausländischer Studierender (uni-assist) 01 AUSGANGSSITUATION 5

6 INTERNATIONALISIERUNG Ausgangssituation Seit Anfang 2010: Regelmäßige Treffen der Auslandsbeauftragten Wunsch nach Strukturierung der Auslandsaktivitäten Januar 2012: Unterstützung durch Studienstrukturprogramm des HMWK bewilligt 2-järiges Projekt zur Entwicklung einer Internationalisierungsstrategie 75%-Stelle, Sachmittel, Gelder März 2012: Einrichtung des Projektbüros April 2012: Gründung der Projektgruppe Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 01 AUSGANGSSITUATION 6

7 PROJEKTSTRUKTUR Reviewteam Präsident VPF Kanzler Dekanate QM-Beauftragte Frauen-Beauftragte Personalrat Feedback Auftraggeber Präsidium Steuerungsgruppe Präsidialkommission Studium und Lehre Auslandsbeauftragte Projektgruppe Beschlussvorlage und Berichte Vizepräsidentin (Leitung) gewählte Auslandsbeauftragte Studierende Projektbüro Leitung: B. Klose 2 Projektmitarbeiterinnen Sprachenzentrum Öffentlichkeitsarbeit (themenbezogen) Vertreter der Forschung (themenbezogen) 01 AUSGANGSSITUATION 7

8 PROJEKTGRUPPE Organisation der Projektgruppe Treffen der Projektgruppe: mehrere Arbeitssitzungen pro Semester (4 Workshops seit März 2012) Projektbüro: Zentrale Anlaufstelle für alle Beteiligten Übergreifende Zeitplanung Koordination und Evaluation von Aktivitäten Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 01 AUSGANGSSITUATION 8

9 9 02 ERSTE SCHRITTE Vorgehensweise und Akteure des Internationalisierungsprozesses

10 AUFTAKTWORKSHOP Auftaktworkshop der Projektgruppe im Juni 2012 Impulsreferat von Herrn Dr. Thimme, DAAD Stand der Internationalisierung deutscher Hochschulen, Empfehlungen zum Verfahren und mögliche Schwerpunkte Unterstützung durch DAAD-Programme Erste Versuche der Zielformulierung und Entwurf einer Vision Betrachtung von Zielformulierungen anderer Hochschulen und Brainstorming Diskussion und Festlegung der Vorgehensweise bei Visionsund Zielformulierungen Geplante Vorgehensweise und Zeitlicher Ablauf Planung der ersten Schritte und Vorstellung des Zeitplans Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 02 ERSTE SCHRITTE 10

11 ZIELFORMULIERUNG Vorgehensweise Zielformulierung auf der Basis der Vision zur Internationalisierung Finanzperspektive Betrachtung der Vision aus verschiedenen Perspektiven Ausgehend von der Zielgruppenperspektive Zielgruppenperspektive VISION Lern- und Entwicklungsperspektive Interne Prozessperspektive 02 ERSTE SCHRITTE 11

12 ZIELFORMULIERUNG Perspektiven Zielgruppenperspektive Für welche Zielgruppe soll ein Mehrwert geschaffen werden und wie soll dieser konkret aussehen? Finanzperspektive Interne Prozessperspektive Welche Prozesse sind zu verändern, um diese Ziele zu erreichen? Zielgruppenperspektive VISION Lern- und Entwicklungsperspektive Lern- und Entwicklungsperspektive Welche Lern- und Entwicklungsschritte sind erforderlich? Finanzperspektive Welche Ressourcen sind für die Zielerreichung erforderlich? 02 ERSTE SCHRITTE Interne Prozessperspektive 12

13 ZEITLICHER ABLAUF Auftaktworkshop Schritt 1 (6 Monate) Vision und Formulierung von Internationalisierungszielen Schritt 2 (12 Monate) Maßnahmen zur Zielerreichung erarbeiten Gezielte Bestandsaufnahme Definition und Erfassung von geeigneten Kennzahlen und Zielgrößen Schritt 3 (6 Monate) Unterstützung bei der Implementierung der Maßnahmen 02 ERSTE SCHRITTE 13

14 AUFTAKTWORKSHOP Vision Internationalität ist ein wesentlicher Baustein in der Gesamtstrategie der Hochschule RheinMain. Sie ist Voraussetzung für eine hohe Qualität von Studium, Lehre und Forschung. Internationalität steigert die Attraktivität der Hochschule RheinMain für Studierende, Lehrende und Partner in Industrie, Lehre und Forschung. Internationalität wird an der Hochschule RheinMain auf allen Ebenen gelebt und von allen Bereichen unterstützt. Die Hochschule RheinMain fördert internationale Erfahrungen und Austauschaktivitäten. Diese Erfahrungen inspirieren die persönlichen, wissenschaftlichen sowie künstlerischen Lebenswege und qualifizieren in einer globalisierten Welt zum Studien- und Berufserfolg. Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 02 ERSTE SCHRITTE 14

15 INTERNATIONALISIERUNGSZIELE Zielgruppenperspektive 1. Für eine Berufstätigkeit im internationalen Kontext qualifizieren 2. Ein international motivierendes Lehr- und Forschungsumfeld schaffen 3. Willkommenskultur schaffen sowie Integration und interkulturellen Austausch fördern 4. Weltweit gefragter strategischer Partner sein für Praxis, Forschung und Lehre Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 02 ERSTE SCHRITTE 15

16 INTERNATIONALISIERUNGSZIELE Interne Prozessperspektive 1. Strukturen so gestalten, dass die Motivation zum Auslandsaufenthalt gefördert und die Mobilität der Studierenden und Lehrenden erleichtert wird 2. Strategische Partnerschaften in Praxis, Forschung und Lehre festlegen und auf- bzw. ausbauen 3. Internationales Studien- und Forschungsangebot bereitstellen 4. Zielgruppenorientierte Betreuungsstrukturen optimieren 5. Unterstützungsprozesse in der Hochschule optimieren und transparent gestalten 6. Strategische Entwicklung und Verbesserung der Außendarstellung der Hochschule RheinMain 7. Kommunikation der Internationalisierungsstrategie nach innen und außen 02 ERSTE SCHRITTE Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 16

17 INTERNATIONALISIERUNGSZIELE Lern- und Entwicklungsperspektive 1. Interkulturelle Kompetenz und Sensibilität aller Hochschulangehörigen steigern und Serviceorientierung im Sinne einer Willkommenskultur leben 2. Fremdsprachenkompetenz der MitarbeiterInnen aktivieren und unterstützen Finanzperspektive 1. Mehr Drittmittel einwerben sowie DAAD- Förderungen und andere Programme zielgerichtet und strukturiert nutzen Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 02 ERSTE SCHRITTE 17

18 18 03 WIE GEHT ES WEITER? Nächste Schritte

19 NÄCHSTE SCHRITTE Aktueller Stand der Dinge Vision zur Internationalisierung 14 Ziele auf Basis der Vision Unter Berücksichtigung der 4 Perspektiven Kennzahlen und Maßnahmen Erste Ideen und Brainstorming Bilder: Lothar Bertrams/Hochschule RheinMain 03 WIE GEHT ES WEITER? 19

20 NÄCHSTE SCHRITTE Hochschulöffentlichkeit Bericht an Reviewteam und Steuerungsgruppe sowie Vorstellung und Abstimmung der Ziele mit Fachbereichen und Hochschulgremien Maßnahmen Maßnahmen zur Zielerreichung erarbeiten Kennzahlen und Bestandsaufnahme Definition und Erfassung von geeigneten Kennzahlen und Zielgrößen Umsetzung Akteure benennen und Handlungsaufträge zur Umsetzung der ersten Maßnahmen erteilen 03 WIE GEHT ES WEITER? 20

21 VIELEN DANK! 21

INTERNATIONALISIERUNG AN DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

INTERNATIONALISIERUNG AN DER HOCHSCHULE RHEINMAIN INTERNATIONALISIERUNG AN DER HOCHSCHULE RHEINMAIN STRATGIEENTWICKLUNG VISION ZUR INTERNATIONALISIERUNG ZIELE UMSETZUNG STRATEGIEENTWICKLUNG Um die Internationalisierungsaktivitäten an der Hochschule RheinMain

Mehr

Workshop Internationalisierung der Hochschulen. Plenarversammlung der Universitäten in der Bundesrepublik Deutschland

Workshop Internationalisierung der Hochschulen. Plenarversammlung der Universitäten in der Bundesrepublik Deutschland Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Prof. Dr.-Ing. Georg Carle Workshop Internationalisierung der Hochschulen Plenarversammlung 2011 Fakultätentag

Mehr

Sprachenpolitik der TU Braunschweig. DAAD LeiterInnentagung , Dr. Astrid Sebastian

Sprachenpolitik der TU Braunschweig. DAAD LeiterInnentagung , Dr. Astrid Sebastian Sprachenpolitik der TU Braunschweig DAAD LeiterInnentagung 16.11.2016, Dr. Astrid Sebastian Der Audit- und Re-Audit-Prozess Re-Audit-Besuch Abschlussbericht Ergebnisbericht Konsolidierung Empfehlung Audit-Besuch

Mehr

Internationalisierung im dualen Studium vor dem Hintergrund unterschiedlicher Stakeholder-Erwartungen

Internationalisierung im dualen Studium vor dem Hintergrund unterschiedlicher Stakeholder-Erwartungen Internationalisierung im dualen Studium vor dem Hintergrund unterschiedlicher Stakeholder-Erwartungen Berlin, 29. September 2015 Prof. Dr. Silke Bustamante (Hochschule für Wirtschaft und Recht) Leitung

Mehr

(Sprach) Förderung von Multiplikatoren

(Sprach) Förderung von Multiplikatoren (Sprach) Förderung von Multiplikatoren Andrea Menn Internationalisierung zu Hause TU Braunschweig, 20.2.2009 Inhalt 1. Vorstellung der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven 2. Eckdaten zur

Mehr

Gute Lehre eine Hochschule setzt sich in Bewegung

Gute Lehre eine Hochschule setzt sich in Bewegung Gute Lehre eine Hochschule setzt sich in Bewegung 5. Dezember 2012 Prof. Dr. Sylvia Heuchemer Vizepräsidentin für Lehre und Studium 1 Die Hochschule im Überblick Campus Deutz - IWZ Campus Südstadt GWZ

Mehr

Internationale Studierende an der Leibniz Universität Hannover von kleinen Schritten und Teilerfolgen

Internationale Studierende an der Leibniz Universität Hannover von kleinen Schritten und Teilerfolgen Internationale Studierende an der Leibniz Universität Hannover von kleinen Schritten und Teilerfolgen Dr. Marcus Hoppe Workshop 5 HRK Konferenz Internationalisierung der Hochschulen 11./12.12.2012 Seite

Mehr

Internationalisierung an der TH Köln - Strategie und Aktivitäten

Internationalisierung an der TH Köln - Strategie und Aktivitäten HIS-Tagung Strategische Entwicklung von HAW am 5. und 6. September 2017 Internationalisierung an der TH Köln - Strategie und Aktivitäten Seite: 1 Inhalt I II III IV Status quo und Standortbestimmung der

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Hochschule Heilbronn

Internationalisierungsstrategie der Hochschule Heilbronn Internationalisierungsstrategie der Hochschule Heilbronn Die Hochschule Heilbronn verfolgt eine ganzheitliche Internationalisierung. Der Ausbau und die Kontinuität der Internationalisierung werden federführend

Mehr

Wie MINT international gelingt - Vorstellung eines Instrumentenkastens. Berlin, 13. Oktober 2016

Wie MINT international gelingt - Vorstellung eines Instrumentenkastens. Berlin, 13. Oktober 2016 Wie MINT international gelingt - Vorstellung eines Instrumentenkastens Berlin, 13. Oktober 2016 Ziele des Clubs MINTernational Initialisierung eines Erfahrungsaustauschs zur Internationalisierung der MINT-

Mehr

AG 6 Partnerschaften und Kooperationsprojekte - Unterstützung strategischer Internationalisierung mit Hilfe der neuen EU-Förderlinien in Erasmus+

AG 6 Partnerschaften und Kooperationsprojekte - Unterstützung strategischer Internationalisierung mit Hilfe der neuen EU-Förderlinien in Erasmus+ AG 6 Partnerschaften und Kooperationsprojekte - Unterstützung strategischer Internationalisierung mit Hilfe der neuen EU-Förderlinien in Erasmus+ Beispiel Hochschule Osnabrück Eckdaten Hochschule Osnabrück

Mehr

Integrationsprogramm für ausländische Studierende

Integrationsprogramm für ausländische Studierende Projektvorstellung: Integrationsprogramm für ausländische Studierende (Marcus Rau, Projektmitarbeiter AAA, HS Anhalt) Stand: April 2015 Was erwartet Sie? 1 Was soll im Teilprojekt geschehen (der Plan)?

Mehr

Der Qualitätszirkel Lehre an der FH des BFI Wien als Beispiel für ein etabliertes QM Instrument

Der Qualitätszirkel Lehre an der FH des BFI Wien als Beispiel für ein etabliertes QM Instrument Der Qualitätszirkel Lehre an der FH des BFI Wien als Beispiel für ein etabliertes QM Instrument Mag. a (FH) Ina Pircher Studiengangsleiterin Projektmanagement und IT Stv. Kollegiumsleiterin ina.pircher@fh-vie.ac.at

Mehr

Inhalt: I. Rahmen, Ziel und Zweck II. Elemente und Aktivitäten III. Umsetzung. I. Rahmen, Ziel und Zweck

Inhalt: I. Rahmen, Ziel und Zweck II. Elemente und Aktivitäten III. Umsetzung. I. Rahmen, Ziel und Zweck Internationalisierungskonzept der Fakultät Karl Scharfenberg für Verkehr Sport Tourismus Medien am Standort Salzgitter der FH Braunschweig / Wolfenbüttel Inhalt: I. Rahmen, Ziel und Zweck II. Elemente

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop

HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop Bewertung und Weiterentwicklung des Arbeitsschutz- und Umweltschutzmanagementsystems an der TU Berlin SDU/HIS am 22. Januar 2012 an der TU Berlin 1. Teil: Evaluation AUMS-System

Mehr

Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität. am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität. am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Rahmenbedingungen und Studierendenmobilität am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Network Meeting, Jena, 10.11./11.11.2016 AOR in Henrike Schön Leiterin des Akademischen Auslandsamts Pädagogische

Mehr

AG 2: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen --- Beispiel: Hochschule Bremen

AG 2: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen --- Beispiel: Hochschule Bremen DAAD Leitertagung,14./15.11.2012 AG 2: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen --- Beispiel: Hochschule Bremen Dr. Heike Tauerschmidt Referentin für Internationales Dr. Heike Tauerschmidt,

Mehr

Philosophische Betrachtung I

Philosophische Betrachtung I Philosophische Betrachtung I Internationalisierung: Unterschiedlichste Interessen und Motivationen bei Studenten, Wissenschaftler, Institutionen, Politik Direkte intern. Forschungskooperation Gut ausgebildete

Mehr

HRK. Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen: Schwerpunkte und Umsetzung. Befunde aus dem HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen: Schwerpunkte und Umsetzung. Befunde aus dem HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD-Leitertagung 2013 AG 5 Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen: Schwerpunkte und Umsetzung Befunde aus dem HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen Bonn, 13.11.2013 Das Audit

Mehr

ERASMUS Personalmobilität STT

ERASMUS Personalmobilität STT ERASMUS Personalmobilität STT Personalmobilität Steigerung der Qualität, Erhöhung der Quantität 1. Bekanntmachung und Implementierung der Programms an der Universität 2. Auswahl des Formats und Verwirklichung

Mehr

Job Shadowing für ausländische Studierende an der Philipps-Universität Marburg

Job Shadowing für ausländische Studierende an der Philipps-Universität Marburg Job Shadowing für ausländische Studierende an der Philipps-Universität Marburg 35. DAAD-Jahrestagung Ausländerstudium Philipps-Universität Marburg 03./04. März 2016 Philipps-Universität Marburg Gegründet

Mehr

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

ERASMUS+ Das Mobilitätsprogramm für Europa

ERASMUS+ Das Mobilitätsprogramm für Europa ERASMUS+ Das Mobilitätsprogramm für Europa Christina Bohle Referat für Europäische Bildungsprogramme Dezernat VI: Internationale Angelegenheiten und Familienservice Philipps-Universität Marburg ERASMUS+

Mehr

Die Internationale DAAD-Akademie

Die Internationale DAAD-Akademie Die Internationale DAAD-Akademie Über uns Die Internationale DAAD-Akademie (ida) ist eine Arbeitseinheit des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Sie bietet Seminare, Trainings und Workshops rund

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Interkulturelles Mentoring an der Universität Stuttgart

Interkulturelles Mentoring an der Universität Stuttgart an der Universität Stuttgart Strukturelle Verortung und Finanzierung Qualitätspakt Lehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Ländern 2011 bis 2020: ca. 2 Milliarden Euro Gesamtvolumen

Mehr

Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung

Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung Qualitätsmanagement und Strategieentwicklung Von der Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement 12. Juli 2011 Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt 1 Agenda Begriffsklärung

Mehr

Satzung zur internen Evaluation von Studium und Lehre an der Fachhochschule Flensburg vom

Satzung zur internen Evaluation von Studium und Lehre an der Fachhochschule Flensburg vom Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 2/ 2014, S. 19 vom 07.03.2014 Satzung zur internen Evaluation von Studium und Lehre an der Fachhochschule Flensburg vom 04.02.2014 Aufgrund des 5 Abs.

Mehr

Erste Erfahrungen beim Aufbau eines QM-Systems

Erste Erfahrungen beim Aufbau eines QM-Systems Erste Erfahrungen beim Aufbau eines QM-Systems an der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe Pascale Ruhrmann 22.10.2012 1 Gliederung 1. Die EFH R-W-L eine Hochschule stellt sich vor 2.

Mehr

Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess. Hamburg, den 13. Januar 2015

Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess. Hamburg, den 13. Januar 2015 Zwischenbericht aus dem Beteiligungsprozess Hamburg, den 13. Januar 2015 HAW2020 Tour de HAW HAW2020 Themenaufrufe HAW2020 Umfragen (Meinungsbild) HAW2020 wie geht es weiter? Seite 2 Tour de HAW Diskussion

Mehr

Prozessqualität in Studium und Lehre der Montanuniversität Leoben

Prozessqualität in Studium und Lehre der Montanuniversität Leoben Prozessqualität in und Lehre der Montanuniversität Leoben Dipl.-Ing. Benjamin Ditzel Ausgangssituation Gesetzliche Rahmenbedingungen Verpflichtung zu QM durch Universitätsgesetz 2002 Keine Programmakkreditierungen

Mehr

Internationalisierung in der Verwaltung: Die Herausforderung

Internationalisierung in der Verwaltung: Die Herausforderung Internationalisierung in der Verwaltung: Die Herausforderung Internationalisierung ist nicht nur Sache des International Office Internationalisierung einer Universität kann nur funktionieren, wenn auch

Mehr

Professionalisierung der Beratungsstrukturen an der Universität am Beispiel der Vernetzung von Studien- und Prüfungsberatung

Professionalisierung der Beratungsstrukturen an der Universität am Beispiel der Vernetzung von Studien- und Prüfungsberatung Professionalisierung der Beratungsstrukturen an der Universität am Beispiel der Vernetzung von Studien- und Prüfungsberatung Christina Höhmann, Netzwerk Beratung, Uni Göttingen Stabsstelle für Lehrentwicklung

Mehr

ANLAGE zur Zielvereinbarung für Studium und Lehre mit der Fakultät für Kulturwissenschaften

ANLAGE zur Zielvereinbarung für Studium und Lehre mit der Fakultät für Kulturwissenschaften ANLAGE zur Zielvereinbarung für Studium und Lehre 2014 2017 mit der Fakultät für Kulturwissenschaften Ziel 1: Bezug: Strategisches Ziel 2 der Universität Paderborn Gewährleistung eines qualitativ hochwertigen

Mehr

Rede. anlässlich der Tagung Bologna macht mobil: mit Bachelor plus- Studiengängen ins Ausland

Rede. anlässlich der Tagung Bologna macht mobil: mit Bachelor plus- Studiengängen ins Ausland Rede von Dr. Birgit Galler Referatsleiterin 416 Internationaler Austausch im Hochschulbereich, Internationalisierung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) anlässlich der Tagung Bologna macht

Mehr

Evaluation des QM-Systems für Studium und Lehre an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems für Studium und Lehre an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems für Studium und Lehre an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung CHE-Forum in Kassel, 15.04.2008 2 Gliederung

Mehr

DAIA-Jahrestagung Impulsreferat zu Bedingungen und Erträgen des Auslandsstudiums

DAIA-Jahrestagung Impulsreferat zu Bedingungen und Erträgen des Auslandsstudiums DAIA-Jahrestagung 9 Impulsreferat zu Bedingungen und Erträgen des Auslandsstudiums Friedhelm Maiworm Leitfragen des Impulsreferats Welche Wirkungen hat ein Auslandsstudium auf die Kompetenzentwicklung

Mehr

Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen

Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Internationalisierung der deutschen Hochschulen Status quo und Herausforderungen Professor Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident, Justus-Liebig-Universität

Mehr

Sprachenpolitik der Universität Bremen

Sprachenpolitik der Universität Bremen Sprachenpolitik der Universität Bremen DAAD LeiterInnentagung 16.11.2016, Prof. Dr. Claudia Harsch, Fremdsprachenzentrum / Sprach/Literaturwissenschaften harsch@uni-bremen Entstehungsprozess Sprachenpolitik

Mehr

Ziele, Wege, Hindernisse. Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008

Ziele, Wege, Hindernisse. Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008 Ziele, Wege, Hindernisse Dr. Annika Boentert CHE-Kurs Berlin, 18.2.2008 1. Die Fachhochschule Münster: Vorsprung durch Qualität 9000 Studierende 220 Professorinnen und Pofessoren 420 Beschäftigte 50 Bachelor-

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Beitrag zur Vernetzungstagung des HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen Berlin 1. Dezember 2014

Beitrag zur Vernetzungstagung des HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen Berlin 1. Dezember 2014 Beitrag zur Vernetzungstagung des HRK-Audit Internationalisierung der Hochschulen Berlin 1. Dezember 2014 Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Doris Gebert Leiterin des Zentrums für Sprachen

Mehr

DAAD. Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service

DAAD. Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke Welche Ziele hat das Programm? Deutsche Hochschulen versuchen in jüngster

Mehr

HET LSA - Teilprojekt Hochschule Anhalt Integration ausländischer Studierender

HET LSA - Teilprojekt Hochschule Anhalt Integration ausländischer Studierender QPL-Verbundprojekt Heterogenität als Qualitätsherausforderung 6. Netzwerktreffen, Köthen, 14.06.2013 HET LSA - Teilprojekt Hochschule Anhalt Integration ausländischer Studierender Marcus Rau / Akademisches

Mehr

Internationale Berufsperspektiven planen Interkulturelle Erfahrungen als Ressource für den Berufseinstieg nutzen

Internationale Berufsperspektiven planen Interkulturelle Erfahrungen als Ressource für den Berufseinstieg nutzen Internationale Berufsperspektiven planen Interkulturelle Erfahrungen als Ressource für den Berufseinstieg nutzen 15.03.2013 1 Career International Career International ist ein DAAD-PROFIN- Adaptionsprojekt

Mehr

Universitätsgovernance in Wandel:

Universitätsgovernance in Wandel: Universitätsgovernance in Wandel: Über die Einrichtung und Aufgabenentwicklung der Präsidialkommission für Qualität in Studium und Lehre an der Universität Würzburg Dr. Susan Harris-Huemmert 11. Jahrestagung

Mehr

ERASMUS Personalmobilität Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT)

ERASMUS Personalmobilität Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT) ERASMUS Personalmobilität Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT) ERASMUS Personalmobilität (STT) Entwicklung an der Leibniz Universität Hannover Organisations- und Personalentwicklung (OE/PE)

Mehr

Projekt Studieren und Wohlfühlen in Brandenburg gefördert durch den DAAD (STIBET II)

Projekt Studieren und Wohlfühlen in Brandenburg gefördert durch den DAAD (STIBET II) Projekt Studieren und Wohlfühlen in Brandenburg gefördert durch den DAAD (STIBET II) Christina Strom, Akademisches Auslandsamt der Fachhochschule Brandenburg DAAD Leiter/-innentagung, 12.11.2015 Fachhochschule

Mehr

Wie viel Steuerung verträgt die Internationalisierung? 5. Oktober 2016 Prof. Dr. Michael Braun

Wie viel Steuerung verträgt die Internationalisierung? 5. Oktober 2016 Prof. Dr. Michael Braun Wie viel Steuerung verträgt die Internationalisierung? 5. Oktober 2016 Prof. Dr. Michael Braun Herausforderung der Internationalisierung www.th-nuernberg.de Seite 2 Internationalisierung der Hochschulen

Mehr

Auswertung - Tag der Lehre Internationalisierung an der TH Wildau

Auswertung - Tag der Lehre Internationalisierung an der TH Wildau Auswertung - Tag der Lehre 2016 Internationalisierung an der TH Wildau Prof. Dr. Ulrike Tippe 5. Januar 2017 1 Internationalisierung an der TH Wildau - Agenda 1. Vorbereitung und Ablauf 2. Umfrage zur

Mehr

Umsetzung des Bologna-Prozesses: Bisherige Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen

Umsetzung des Bologna-Prozesses: Bisherige Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen Umsetzung des Bologna-Prozesses: Bisherige Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen Henning Dettleff Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung Berufliche Bildung Inhalt

Mehr

Systemevaluation nach EFQM

Systemevaluation nach EFQM Systemevaluation nach EFQM TQM an der der FH Regensburg Inhalt 1. Die FH Regensburg Fakten 2. Das QM-System der FH Regensburg 3. Erfahrungen - positiv und negativ 4. Ausblick 1. Die FH Regensburg Fakten

Mehr

Familie und Gesundheit

Familie und Gesundheit Familie und Gesundheit Konzepte, Handlungsanleitungen und Tools für Maßnahmen des Best-Practice-Clubs Familie in der Hochschule Fotodokumentation: Familiengerecht und gesund - so sieht es aus! Zum Produkt:

Mehr

Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld

Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld Untersuchung der Organisation von Studium und Lehre an der Universität Bielefeld Informationsveranstaltung zum Projektauftakt Bielefeld, 25. November 2009 Birga Stender Dr. Yvonne Bauer Agenda für die

Mehr

Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste

Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste NR. 199 03.06.2014 AMTLICHE MITTEILUNGEN Ordnung für das Institut für Computermusik und elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste vom 07.05.2014 Seite 1 von 7 Aufgrund 20 Abs. 4 und

Mehr

Fit für die Welt mit dem SprInt-Programm

Fit für die Welt mit dem SprInt-Programm Fit für die Welt mit dem SprInt-Programm Qualifizierungsangebot für das nichtwissenschaftliche Personal der TU Dresden Juliane Wilhelm, Projektreferentin Bildung und Internationalisierung 5. Oktober 2016

Mehr

Organisation des Studienbeginns. Universität Augsburg

Organisation des Studienbeginns. Universität Augsburg Organisation des Studienbeginns Universität Augsburg Gliederung 1. Die Universität Augsburg ein Überblick 2. Das Akademische Auslandsamt 3. Maßnahmen zur Betreuung (v.a. grundständiger) ausländischer Studierender

Mehr

Studentisches Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin Strukturen für eine Nachhaltigkeitstransformation von Universitäten

Studentisches Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin Strukturen für eine Nachhaltigkeitstransformation von Universitäten Studentisches Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin Strukturen für eine Nachhaltigkeitstransformation von Universitäten Ein studentischer Beitrag für den gesellschaftlichen Transformationsprozess Fusion n 2017

Mehr

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 1964: Die Gründung der Staatlichen Ingenieurschule 9. April 1964 Erlass des Kultusministers

Mehr

STiNE als Basis für das Management in Studium und Lehre

STiNE als Basis für das Management in Studium und Lehre STiNE als Basis für das Management in Studium und Lehre Prof. Dr. Holger Fischer Vizepräsident Universität Hamburg CHE-Forum Mythos Management-Informationssysteme? Bielefeld, 30. September 2008 Universität

Mehr

Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, , Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern)

Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, , Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern) Zusammenfassung der Präsentationen: - Workshop Beratung, 25.05.2011, Dresden - Beratung an der Hochschule München für Studierende mit Kind(ern) Zum Produkt: Weiterbildende Veranstaltung für die ProjektleiterInnen

Mehr

Herausforderungen für die Organisation einer modernen Presse- / Kommunikationsabteilung

Herausforderungen für die Organisation einer modernen Presse- / Kommunikationsabteilung Herausforderungen für die Organisation einer modernen Presse- / Kommunikationsabteilung Dr. Ulrich Marsch Technische Universität München Corporate Communications Center Weimar, 22.Juni 2017 Christine Manthe

Mehr

Internationalisierungsstrategie

Internationalisierungsstrategie Internationalisierungsstrategie 2017-2022 www.th-nuernberg.de Internationalisierungsstrategie der Technischen Hochschule Nürnberg Internationalisierungsstrategie 2017-2022 1 Prozessbeschreibung und Einbettung

Mehr

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Definition Internationalisierung Internationalization is a process of integrating an international, intercultural,

Mehr

Symposium Internationales Hochschulmarketing

Symposium Internationales Hochschulmarketing Symposium Internationales Hochschulmarketing Fachliche und soziale Studierendenbetreuung Marion Helemann, Leiterin des Akademischen Auslandsamts Jacqueline Zeising, Repräsentantin des LinkPartnerProgrammes,

Mehr

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2013/

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2013/ Jahresbericht 2013/14 01.09.2013 01.08.2014 Familiengerechte Hochschule» Familiengerecht seit 2006» Sinn einer Familiengerechten Hochschule: Balance zwischen den betrieblichen / fachlichen Interessen der

Mehr

Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen?

Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen? Abschlussveranstaltung und Vernetzungstagung HRK Audit Internationalisierung der Hochschulen Workshop 4: Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU Drittmittelstellen? Dr. Yasmine

Mehr

DAAD Leitertagung AG 6 Benchmarking, strategisches Controlling und Rankings im Internationalisierungsprozess. Saskia Ulrich, CHE Bonn,

DAAD Leitertagung AG 6 Benchmarking, strategisches Controlling und Rankings im Internationalisierungsprozess. Saskia Ulrich, CHE Bonn, DAAD Leitertagung AG 6 Benchmarking, strategisches Controlling und Rankings im Internationalisierungsprozess Saskia Ulrich, CHE Bonn, 16.11.2016 Agenda CHE Hochschulranking: Ziele, Besonderheiten, Profilschärfung

Mehr

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen

Campus Management als wichtiger Baustein von Qualitätsmanagement-Systemen Campus Management als wichtiger Baustein von smanagement-systemen Jörg Skorupinski 9. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 11. Mai 2009 www.che.de Inhalte Motivationen Grundmodell smanagement-system

Mehr

Technik Plus Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft. Universität Passau April 2012

Technik Plus Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft. Universität Passau April 2012 Technik Plus Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft Universität Passau April 2012 Technik Plus Technik Plus steht für die Verbindung von mathematischtechnischen Wissenschaften mit den Rechts-, Wirtschafts-,

Mehr

Präsident. Stellvertretung des Präsidenten: Universitätsprofessor Dr. Georg Krausch. Vizepräsidentin. Universitätsprofessorin Dr.

Präsident. Stellvertretung des Präsidenten: Universitätsprofessor Dr. Georg Krausch. Vizepräsidentin. Universitätsprofessorin Dr. Präsident Universitätsprofessor Dr. Georg Krausch Stellvertretung des Präsidenten: Vizepräsidentin Universitätsprofessorin Dr. Mechthild Dreyer Vizepräsident Universitätsprofessor Dr. Stefan Müller-Stach

Mehr

Erfassung studienbezogener Auslandsaufenthalte nach neuem Hochschulstatistikgesetz

Erfassung studienbezogener Auslandsaufenthalte nach neuem Hochschulstatistikgesetz Erfassung studienbezogener Auslandsaufenthalte nach neuem Hochschulstatistikgesetz Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten der deutschen Hochschulen

Mehr

Qualitätssicherung in Anerkennungsverfahren am Beispiel der Universität Potsdam

Qualitätssicherung in Anerkennungsverfahren am Beispiel der Universität Potsdam Qualitätssicherung in Anerkennungsverfahren am Beispiel der Universität Potsdam Michaela Fuhrmann, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium, 10. März 2017 Systemakkreditierung Universität

Mehr

International Office Tag der Offenen Tür Auslandsaufenthalte während des Studiums Planung, Bewerbung, Finanzierung

International Office Tag der Offenen Tür Auslandsaufenthalte während des Studiums Planung, Bewerbung, Finanzierung International Office Tag der Offenen Tür 2016 Auslandsaufenthalte während des Studiums Planung, Bewerbung, Finanzierung Auslandsaufenthalt: muss das sein? Wo finde ich Ansprechpartner/-innen, Informationen,

Mehr

PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum

PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum I. Was ist ein Pastoralkonzept? Ein Pastoralkonzept ist eine schriftliche Vereinbarung darüber, wie sich das Leben der Kirche in der zukünftigen

Mehr

Herzlich Willkommen zu AG 2: Strategische Partnerschaften Theorie und Praxis

Herzlich Willkommen zu AG 2: Strategische Partnerschaften Theorie und Praxis Herzlich Willkommen zu AG 2: Strategische Partnerschaften Theorie und Praxis DAAD-Förderprogramm: Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke Referat 511 - Internationalisierung von Studium

Mehr

Fachtagung Diversity Management. UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit. Berlin

Fachtagung Diversity Management. UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit. Berlin Fachtagung Diversity Management. Behinderung im Fokus der IBS Forum 2 Aktionspläne zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention ein wirksames ik Instrument für mehr Chancengleichheit 25. Oktober 2016

Mehr

Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen

Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen Stand 3.5.2012 1 Die Aufgaben der Aktion zusammen wachsen bestehende Patenschaftsprojekte vernetzen Qualifizierungen anbieten die Gründung weiterer Patenschaftsprojekte unterstützen engagierte Patinnen

Mehr

Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung?

Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung? Wieviel Steuerung verträgt die Internationalisierung? Prof. Dr. Yasemin Karakaşoǧlu Konrektorin für Internationalität und Diversität Universität Bremen kon3@uni-bremen.de Internationalisierung an der Universität

Mehr

Gliederung. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Kennzahlen und Indizes

Gliederung. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Kennzahlen und Indizes Gliederung Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Kennzahlen und Indizes XV XVIII XXII XXIII 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangssituation und Beschreibung der Aufgabenstellung 1 1.2 Stand

Mehr

Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen. Masterthesis von Cordula Voß

Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen. Masterthesis von Cordula Voß Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen Masterthesis von Cordula Voß Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=zv5wwbarzou 2 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Personalmarketing

Mehr

Externe Evaluation: Peer Review und Beiräte

Externe Evaluation: Peer Review und Beiräte Externe Evaluation: Peer Review und Beiräte HIS-Forum QM in Studium und Lehre Hannover, 23./24.04.2012 Dr. Annika Boentert Geschäftsführerin Wandelwerk Zentrum für Qualitätsentwicklung Einblick Die Hochschule

Mehr

Evaluation von internationalen Hochschulmessen Bilanz und Ausblick aus der Perspektive der Universität zu Köln

Evaluation von internationalen Hochschulmessen Bilanz und Ausblick aus der Perspektive der Universität zu Köln Evaluation von internationalen Hochschulmessen Bilanz und Ausblick aus der Perspektive der Universität zu Köln Dezernat 9 Internationales Dr. Stefan Bildhauer 06.Juli 2017 Internationalisierungsstrategie

Mehr

ROLLE UND BEDEUTUNG VON UNI-ASSIST BEI DER ZULASSUNG VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ROLLE UND BEDEUTUNG VON UNI-ASSIST BEI DER ZULASSUNG VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ROLLE UND BEDEUTUNG VON UNI-ASSIST BEI DER ZULASSUNG VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN Nadine Carina Waitz Universität Oldenburg, Dezernentin Dez. 3 (Studentische und akademische Angelegenheiten) Stefanie

Mehr

Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016

Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016 Michael Jordan Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016 1 Thema 1 Ergebnisse der Arbeitsgruppen zum Thema Anerkennung Thema 1 Anerkennung Auslandspraktika

Mehr

Akzeptanz von Betreuungsangeboten und Studienerfolg

Akzeptanz von Betreuungsangeboten und Studienerfolg Akzeptanz von Betreuungsangeboten und Studienerfolg Betreuungsangebote einer Hochschule für ausländische Studierende - sprachlich, integrativ, fachlich Typen von Studienanfängern aus dem Ausland - Gibt

Mehr

Im Projektzeitraum vom wurden an der Hochschule RheinMain folgende Mobilitätslinien

Im Projektzeitraum vom wurden an der Hochschule RheinMain folgende Mobilitätslinien Wiesbaden, 01.09.2016 Zusammenfassung der Ergebnisse des ERASMUS+ Projekts mit Programmländern 2014 Projektlaufzeit: 01.06.2014-31.05.2016 Hochschule RheinMain (D WIESBAD01) Projektmittel: 256.132,00 EUR

Mehr

Hochschule Reutlingen - Reutlingen University

Hochschule Reutlingen - Reutlingen University Hochschule Reutlingen - Reutlingen University BundesDekaneKonferenz 19.- 21. Oktober 2011 Bildung unter neuen Vorzeichen Internationalisierung Diversity, Migration und Integration Prof. Baldur Veit, LL.D.

Mehr

Erfolgreich Führen mit der Balanced Scorecard 7. Teil SS 05 1

Erfolgreich Führen mit der Balanced Scorecard 7. Teil SS 05 1 Erfolgreich Führen mit der Balanced Scorecard 7. Teil 1 Gliederung Evolutionsgeschichte der BSC Einführung in das Konzept der BSC Entwicklung und Implementierung der BSC in der Praxis Fragen, Diskussion

Mehr

MINTernational. Die Herausforderung

MINTernational. Die Herausforderung MINTernational Eine Programminitiative von Daimler und Benz Stiftung, Daimler-Fonds und Stifterverband zur Verbesserung der Internationalität in den MINT-Fächern Gesucht werden Strategien und Maßnahmen

Mehr

Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD

Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD Hochschulprogramme für Flüchtlinge Maßnahmen und Programme des DAAD 35. Jahrestagung Ausländerstudium Dr. Christian Thimme, Leiter des Bereichs P1 Grundsatzfragen Projekte und Internationalisierung der

Mehr

Erfahrungsbericht. Institutionelle Evaluation an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel und Dr.-Ing.

Erfahrungsbericht. Institutionelle Evaluation an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel und Dr.-Ing. Erfahrungsbericht Institutionelle Evaluation an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel 5. - 6. 7. und 21. - 23.11.2007 Dr.-Ing. Kira Stein Gutachtergruppe FH Braunschweig/Wolfenbüttel 5. - 6. 7. und 21. - 23.11.2007

Mehr

Transferaktivitäten im Bereich Studieneingangsphase des Projekts nexus

Transferaktivitäten im Bereich Studieneingangsphase des Projekts nexus HRK Transferaktivitäten im Bereich Studieneingangsphase des Projekts nexus Christian Tauch Leiter Bereich Bildung und nexus Expertenworkshop Studieneingangsphase 5.-6. April 2016 Berlin HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Internationalisierungsstrategie. der Hochschule Düsseldorf Dezember 2015

Internationalisierungsstrategie. der Hochschule Düsseldorf Dezember 2015 Internationalisierungsstrategie der Hochschule Düsseldorf Dezember 2015 Vorwort der Präsidentin Liebe Hochschulangehörige, meine sehr verehrten Damen und Herren, mit der Internationalisierungsstrategie

Mehr

Detailauswertung Master-Studierendenbefragung BWL an Universitäten

Detailauswertung Master-Studierendenbefragung BWL an Universitäten Detailauswertung Master-Studierendenbefragung 2014 BWL an Universitäten Hochschule: Fachbereich: Uni Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Angeschrieben: 356 : 133 Indikator Gruppe Bemerkung

Mehr

Fü(h)r mich neu! Betriebliche Führungsstrategien im Wandel 04. April 2017

Fü(h)r mich neu! Betriebliche Führungsstrategien im Wandel 04. April 2017 Fü(h)r mich neu! Betriebliche Führungsstrategien im Wandel 04. April 2017 Good Practice: Medizinische Hochschule Hannover Die Medizinische Hochschule Hannover Eine der leistungsstärksten Einrichtungen

Mehr

Alice gesund und familienfreundlich

Alice gesund und familienfreundlich Alice gesund und familienfreundlich Die Bedeutung einer Leitbildentwicklung für das Qualitätsmanagement in der Hochschule am Beispiel der ASH Berlin Dipl.-Soz. Berthe Khayat Leitbilder Leitbilder beinhalten

Mehr

Modellversuch ML-QuES

Modellversuch ML-QuES Auftaktveranstaltung der wissenschaftlichen Begleitung am 20./21.01.2011 in Bonn Modellversuch ML-QuES Qualitätsentwicklung und -sicherung im Ausbildungsprozess bei kleinen und mittleren Unternehmen im

Mehr

Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU-Drittmittelstellen?

Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU-Drittmittelstellen? Wo sind die Schnittstellen zwischen International Office und EU-Drittmittelstellen? Dr. Johannes Abele, International Office Nina Lind, Strategisches Forschungsmanagement HRK-Audit Internationalisierung

Mehr

Konzept für eine Balanced Scorecard in der Heimstätte Bärau

Konzept für eine Balanced Scorecard in der Heimstätte Bärau Konzept für eine Balanced Scorecard in der Heimstätte Bärau Diplomarbeit eingereicht an der Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung HSW Bern vorgelegt von Michael Egger Referent Prof., lic. oec. HSG Hans

Mehr