6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen"

Transkript

1 $Id: folgen.tex,v.7 200//29 :58:57 hk Exp hk $ 6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 6. Folgenkonvergenz In der letzten Sitzung hatten wir den Begriff der Konvergenz einer reellen oder komplexen Folge gegen eine Zahl eingeführt und unter anderem bewiesen, dass eine solche Folge gegen höchstens eine Zahl konvergieren kann. Damit können wir nun auch den Grenzwert einer Folge definieren. Definition 6.5 (Folgengrenzwerte) SeiK {R, C}. Dann heißt eine Folge (a n ) n N in K konvergent wenn es ein a K mit (a n ) n N a gibt. Nach Lemma.(b) ist a K dann eindeutig bestimmt und heißt der Grenzwert der Folge (a n ) n N, geschrieben als a = a n. Eine nicht konvergente Folge heißt divergent. Nach Lemma.(a) ist jede Teilfolge einer konvergenten Folge wieder konvergent und hat denselben Grenzwert wie die Originalfolge. Weiter ist eine komplexe Folge (z n ) n N nach Lemma.(d) genau dann konvergent wenn die Folgen der Real- und der Imaginärteile beide konvergent sind, und in diesem Fall gelten ( ) ( ) Re z n = Re(z n ) und Im z n = Im(z n ). Schließlich besagt Lemma.(e) das es für eine reelle Folge keine Rolle spielt, ob wir sie in K = R oder in K = C betrachten, sowohl die Konvergenz als auch der notwendig reelle Grenzwert stimmen in beiden Fällen überein. Daher kann man, wie schon letztes Mal erwähnt, den komplexen Fall K = C als den allgemeinen Fall behandeln. Lemma 6.2 (Grundeigenschaften konvergenter Folgen) Seien K {R, C} und (a n ) n N eine konvergente Folge in K. Dann gelten: (a) Die Folge (a n ) n N ist beschränkt. (b) Die Folge der Beträge ( a n ) n N ist wieder konvergent und es gilt a n = a n. -

2 Beweis: Sei a K der Grenzwert der Folge (a n ) n N. (a) Wegen (a n ) n N a existiert ein n 0 N mit a n a < für alle n N mit n n 0. Weiter setzen wir c := max{ a +, a 0,..., a n0 } 0. Dann gilt a n c für alle n N. Sei nämlich n N gegeben. Ist dann n < n 0, so haben wir sofort a n c nach Definition von c, und ist n n 0, so ist ebenfalls a n = a + (a n a) a + a n a < a + c. Damit ist die Folge (a n ) n N beschränkt. (b) Sei ɛ > 0. Dann existiert ein n 0 N mit a n a < ɛ für alle n N mit n n 0. Für jedes n N mit n n 0 ist dann nach 5.Lemma 3.(e) auch an a an a < ɛ. Dies zeigt ( a n ) n N a. In der letzten Sitzung hatten wir als Beispiel eines Grenzwerts bereits n = 0 eingesehen. Einige weitere Grenzwerte sind eine unmittelbare Folgerung. Beispielsweise ist n 2 + = 0, einfach da (/(n 2 +)) n N eine Teilfolge von (/n) n N ist. Zwei weitere Beispiele wollen wir jetzt einfach angeben, der Beweis ist eine Übungsaufgabe. Sei q C. Dann gilt und im Konvergenzfall ist (q n ) n N ist konvergent q < oder q = qn = { 0, q <,, q =. Für jedes q C ist dagegen q n n! = 0. Wir kommen jetzt zu einem schon recht komplizierten Beispiel, wir wollen die Folge ( a n = + ) n n auf Konvergenz untersuchen. Wir wissen bereits, dass diese Folge streng monoton steigend und nach oben beschränkt ist, genauer ist a n < 3 für jedes n N. Der folgende -2

3 Satz zeigt, dass diese beiden Eigenschaften bereits die Konvergenz der Folge implizieren. Satz 6.3 (Konvergenz monotoner Folgen) Sei (a n ) n N eine reelle Folge. (a) Ist (a n ) n N monoton steigend und nach oben beschränkt, so ist (a n ) n N auch konvergent mit a n = sup{a n n N}. (b) Ist (a n ) n N monoton fallend und nach unten beschränkt, so ist (a n ) n N auch konvergent mit a n = inf{a n n N}. Beweis: (a) Schreibe s := sup{a n n N}. Sei ɛ > 0. Nach 4.Lemma 2.(a) existiert ein n 0 N mit a n0 > s ɛ. Sei n N mit n n 0. Dann ist Dies zeigt (a n ) n N s. (b) Analog. s ɛ < a n0 a n s, also a n s = s a n < ɛ. Dieser Satz ergibt insbesondere die Existenz des Grenzwerts ( α := + n ( = sup + n) n. n N n) Tatsächlich wird sich später herausstellen das α = e die Euler-Napiere Konstante e = 2, ist. Die ersten Folgenglieder von a n = ( + /n) n sind a = 2, a 2 = 9 4, a 3 = 64 27, a 4 = , a 5 = , a 6 = > 5 2, und da außerdem 3 eine obere Schranke unserer Folge ist, folgt 5 2 < α 3. Für die meisten Zwecke innerhalb der reinen Mathematik ist das schon genau genug. Als nächstes Beispiel wollen wir die Folge ( n n) n behandeln. Wir wissen bereits das diese für n 3 streng monoton fallend ist und außerdem trivialerweise durch nach unten beschränkt ist, also existiert ihr Grenzwert. Wir behaupten das n n = -3

4 gilt. Sei nämlich ɛ > 0 gegeben. Mit der archimedischen Eigenschaft der reellen Zahlen 4.Lemma 4 erhalten wir ein n 0 N mit n 0 > + 2 ɛ 2. Sei nun n N mit n n 0 gegeben, also insbesondere n 2. Mit der allgemeinen binomischen Formel 4.Lemma 5 erhalten wir n = ( n n) n = ( + ( n n )) n = Hieraus folgen weiter n k=0 ( ) n ( n n ) k k ( ) n ( n n ) 2 2 = n(n ) ( n n ) 2. 2 ( n n ) 2 2 n und 0 < n 2 2 n n n 0 < ɛ 2 = ɛ, also schließlich n n = n n < ɛ. Dies beweist ( n n) n wie behauptet. Wir werden zeigen, dass auch für jede positive reelle Zahl c R mit c > 0 stets die Aussage ( n c) n gilt. Dies kann man analog zur eben vorgeführten Berechnung von n n durchführen, es ist sogar etwas einfacher, aber wir wollen hier einen alternativen Zugang wählen, der ohne Rechnung auskommt. In der Tat folgt die Konvergenzaussage direkt aus dem eben bewiesenen n n. Hierzu ist es hilfreich zuvor einige allgemeine Aussagen zu beweisen. Wir beginnen mit dem Begriff einer Nullfolge, der es uns erlauben wird viele Grenzwerte ohne die ɛ n 0 Überlegungen behandeln zu können. Definition 6.6 (Nullfolgen) Sei K {R, C}. Eine Folge (a n ) n N in K heißt eine Nullfolge wenn (a n ) n N 0 gilt. Offenbar ist eine reelle oder komplexe Folge (a n ) n N genau dann eine Nullfolge wenn die reelle Folge ( a n ) n N eine Nullfolge ist. Lemma 6.4 (Grundeigenschaften von Nullfolgen) Sei K {R, C}. Dann gelten: (a) Sind (a n ) n N und (b n ) n N zwei Nullfolgen in K, so ist auch (a n + b n ) n N eine Nullfolge in K. (b) Sind (a n ) n N eine Nullfolge in K und c K, so ist auch (ca n ) n N eine Nullfolge in K. (c) Sind (a n ) n N eine beschränkte Folge in K und (b n ) n N eine Nullfolge in K, so ist auch (a n b n ) n N eine Nullfolge in K. -4

5 (d) Sind (a n ) n N eine Folge in K und a K, so gilt genau dann (a n ) n N a wenn (a n a) n N eine Nullfolge ist. (e) Sind (a n ) n N eine Folge in K und (b n ) n N eine Nullfolge in R mit a n b n für alle n N, so ist auch (a n ) n N eine Nullfolge in K. (f) Sind (a n ) n N eine Nullfolge in R mit a n > 0 für alle n N und α Q mit α > 0, so ist auch (a α n) n N eine Nullfolge. Beweis: (a) Sei ɛ > 0. Dann existieren n, n 2 N mit a n < ɛ/2 für alle n N mit n n und b n < ɛ/2 für alle n N mit n n 2. Setze n 0 := max{n, n 2 }. Für alle n N mit n n 0 ist dann auch a n + b n a n + b n < ɛ 2 + ɛ 2 = ɛ. Damit ist (a n + b n ) n N eine Nullfolge in K. (c) Es gibt eine Konstante c 0 mit a n c für alle n N. Sei ɛ > 0. Dann existiert ein n 0 N mit b n < ɛ/(c + ) für alle n N mit n n 0. Ist n N mit n n 0, so ist damit auch a n b n = a n b n c b n cɛ c + < ɛ. Damit ist (a n b n ) n N eine Nullfolge in K. (b) Klar nach (c). (d,e) Klar. (f) Seien p, q Z mit p, q und α = p/q. Wir zeigen zunächst, dass ( q a n ) n N eine Nullfolge ist. Sei also ɛ > 0 gegeben. Dann existiert ein n 0 N mit a n < ɛ q für alle n N mit n n 0. Für jedes n N mit n n 0 folgt damit auch q a n < q ɛ q = ɛ. Also ist ( q a n ) n N eine Nullfolge. Da konvergente Folgen nach Lemma 2.(a) auch beschränkt sind, ist somit auch (a α n) n N = (( q a n ) p ) n N nach (c) eine Nullfolge. Wir wollen noch ein paar Anmerkungen zum eben bewiesenen Lemma festhalten. Zunächst beachte das konvergente Folgen nach Lemma 2.(a) auch beschränkt sind, Aussage (c) des Lemmas ergibt also insbesondere, dass das Produkt einer konvergenten Folge und einer Nullfolge wieder eine Nullfolge ist. Weiter ist es in Aussage (e) des Lemmas nicht wirklich nötig das a n b n für alle n N gilt, es reicht aus das es einen Startindex n 0 N mit a n b n für alle n N mit n n 0 gibt. Dies ist implizit bereits im Lemma enthalten. Erinnern Sie sich daran, dass wir eingehends gesagt hatten, dass implizit immer auch Folgen mit gemeint sind, die erst ab einem Startindex definiert sind. Weiter ist es für die Konvergenz und den Grenzwert einer Folge offenbar egal ob wir die Folge selbst oder dieselbe Folge ab einem anderen Startindex betrachten. Wenden wir also Aussage (e) des Lemmas auf die Folgen (a n ) n n0 und (b n ) n n0 an, so ergibt sich genaz die genannte stärkere Aussage. Letztendlich haben wir uns in Teil (f) auf den Fall rationaler Exponenten α beschränkt, da wir Potenzrechnung mit beliebigen reellen Exponenten noch gar nicht eingeführt haben. Die Aussage (f) wird auch -5

6 für allgemeine positive Exponenten wahr sein, bedarf dann allerdings eines anderen Beweises, aber dazu werden wir dann später im Semester kommen. Unser Ziel ist noch immer einen ɛ n 0 freien Beweis der Aussage n c für jedes c R mit c > 0 anzugeben. Das eben bewiesene Lemma über Nullfolgen ist ein erster Schritt hierzu, und der zweite Schritt ist das folgende Lemma über reelle Folgen. Lemma 6.5 (Anordnungseigenschaften reeller Grenzwerte) Seien (a n ) n N und (b n ) n N zwei konvergente, reelle Folgen. (a) Gilt a n b n für alle n N, so ist auch a n b n. (b) Gilt a n = b n und ist (u n ) n N eine weitere reelle Folge mit a n u n b n für alle n N, so ist auch die Folge (u n ) n N konvergent mit u n = a n = b n. Beweis: (a) Seien a der Grenzwert von (a n ) n N und b der Grenzwert von (b n ) n N. Angenommen es wäre a > b. Dann ist ɛ := (a b)/2 > 0 und es gibt n, n 2 N mit a n a < ɛ für alle n N mit n n und b n b < ɛ für alle n N mit n n 2. Setze n := max{n, n 2 }. Dann ist a n = b (a a n ) a a n a > b ɛ = a a b = a + b = b + a b = b + ɛ > b + b n b b + b n b = b n, im Widerspruch zu unserer Annahme a n b n. Dies beweist die Behauptung a b. (b) Sei a der gemeinsame Grenzwert der Folgen (a n ) n N und (b n ) n N. Für jedes n N gelten also auch u n a b n a b n a und (u n a) = a u n a a n a n a, u n a max{ a n a, b n a } a n a + b n a. Nach Lemma 4.(a,d,e) ist (u n a) n N eine Nullfolge, d.h. auch die Folge (u n ) n N konvergiert gegen a. Die Aussage (b) des Lemmas wird manchmal auch als das Einschnürungslemma bezeichnet. Beachte das es auch für dieses Lemma reicht die Ungleichungen a n b n beziehungsweise a n u n b n nur für alle n N mit n n 0 für einen Startindex n 0 N zu fordern. Auch dies liegt daran, dass immer auch Folgen mit gemeint sind, -6

7 die erst ab einem gewissen Startindex definiert sind. Zur Illustration der jetzt bewiesenen Lemmata wollen wir uns noch einmal den Beweis der Aussage ( n n) n N anschauen. Wir hatten gezeigt, dass für jedes n N mit n 2 die Ungleichung 0 < n n 2 n gilt. Weiter ist die Folge (/(n )) n N als Teilfolge einer Nullfolge wieder eine Nullfolge und nach Lemma 4.(b,f) ist auch ( 2/(n )) n N eine Nullfolge. Damit ist ( n n ) n N nach dem Einschnürungslemma Lemma 5.(b) eine Nullfolge, d.h. wir haben ( n n) n N. Beachte das wir die Konvergenzaussage diesmal direkt aus der obigen Ungleichung gefolgert haben, ein Argumentieren über die Konvergenzdefinition mit ɛ und n 0 war gar nicht mehr nötig. Diesen Effekt werden wir noch häufiger sehen, der Nullfolgenbegriff und das unterstützende Lemma 4 erlauben es viele, aber nicht alle, ɛ-überlegungen durch einfacheres Schließen zu ersetzen. Als eine weitere Anwendung des Einschnürungslemmas wollen wir jetzt, wie schon angekündigt, n c = für alle c R mit c beweisen. Nach der archimedischen Eigenschaft der reellen Zahlen 4.Lemma 4 gibt es ein n 0 N mit n 0 c. Für alle n N mit n n 0 c ist damit auch n c n n, und da wir bereits ( n n) n N wissen, folgt mit dem Einschnürungslemma Lemma 5.(b) auch ( n c) n N. Der andere Fall für c, also 0 < c < muss etwas anders behandelt werden, wir werden ihn mit Hilfe der Rechenregeln für Grenzwerte auf den Fall c > zurückführen. Satz 6.6 (Rechenregeln für Folgengrenzwerte) Sei K {R, C} und seien (a n ) n N und (b n ) n N zwei konvergente Folgen in K. (a) Die Folge (a n + b n ) n N ist konvergent mit (a n + b n ) = a n + b n. (b) Für jedes c K ist die Folge (ca n ) n N konvergent mit (c) Die Folge (a n b n ) n N ist konvergent mit (ca n) = c a n. ( ) ( ) (a nb n ) = a n b n. -7

8 (d) Ist b n 0 und gilt b n 0 für alle n N, so ist die Folge (a n /b n ) n N konvergent mit a a n n = b n b. n Beweis: Seien a der Grenzwert von (a n ) n N und b der Grenzwert von (b n ) n N. (a) Die Folge ((a n + b n ) (a + b)) n N = ((a n a) + (b n b)) n N ist nach Lemma 4.(a,d) eine Nullfolge. (b) Die Folge (ca n ca) n N = (c(a n a)) n N ist nach Lemma 4.(b,d) eine Nullfolge. (c) Nach Lemma 2.(a) ist die Folge (a n ) n N beschränkt, und damit ist die Folge (a n b n ab) n N = (a n b n a n b + a n b ab) n N = (a n (b n b) + b(a n a)) n N nach Lemma 4.(a,b,c,d) eine Nullfolge. (d) Es gibt ein n 0 N mit b n < b /2 für alle n N mit n n 0. Für jedes n N mit n n 0 folgen damit auch b n = b (b b n ) b b n b > b b 2 = b 2 und = b n < 2 b, d.h. die Folge (/b n ) n N ist beschränkt. Damit ist die Folge ( an a ) ( ) ( ) an b ab n an b ab + ab ab n = = b n b n N b b b n N b b b n N ( = (a n a) a ) b n b n b (b n b) nach Lemma 4.(a,b,c,d) eine Nullfolge. b n n N Die Forderung b n 0 für alle n N in Aussage (d) ist eigentlich nicht nötig. Im Beweis von (d) haben wir ja gesehen, dass es ein n 0 N mit b n > b /2 für alle n N mit n n 0 gibt, und damit ist insbesondere auch b n 0 für alle n N mit n n 0. Betrachten wir also wieder die Folge ab dem Startindex n 0, so ergibt sich (d) auch in diesem Fall, solange wir uns die Folge (a n /b n ) n n0 als ab dem Startindex n 0 definiert denken. Die Voraussetzung b 0 ist dagegen wirklich nötig. Wir wollen jetzt ein paar Beispiele zur Anwendung der Grenzwertregeln behandeln.. Sei eine reelle Zahl c (0, ) gegeben. Dann ist /c > und somit folgt n c = n c = n c =, da wir den Grenzwert im Nenner bereits früher zu berechnet hatten. Insgesamt ist damit ( n c) n N für überhaupt jedes c R mit c > 0 gezeigt. -8

9 2. Wir wollen jetzt den schon recht kompliziert aussehenden Grenzwert 2n 3 2n + 7 n 3 + 3n + behandeln. Erweitern wir Zähler und Nenner mit /n 3 und erinnern uns an den schon bekannten Grenzwert /n 0, so rechnen wir mit den Grenzwertregeln 2n 3 2n + 7 n 3 + 3n + = n 2 n = n 2 n n 2 n = 2. n 2 n 3 Außerdem haben wir dabei die triviale Tatsache verwendet, dass konstante Folgen (c) n N gegen die entsprechende Konstante c konvergieren. 3. Ein ähnliches, scheinbar noch komplizierteres, Beispiel ist der Grenzwert Wir erweitern mit /n 2, und erhalten 2n 2 n cos(n) + 3 sin(n 4 + ). 3n 2 + n + ( ) n 2n 2 n cos(n) + 3 sin(n 4 + ) 3n 2 + n + ( ) n 2 cos n = + 3 sin(n4 +) n n ( )n n n 2. Nun ist (/n) n eine Nullfolge und (cos n) n N eine beschränkte Folge, da der Cosinus ja nur Werte zwischen und annimmt, also ist (cos(n)/n) n nach Lemma 4.(c) eine Nullfolge. Ebenso sind (3 sin(n 4 +)/n 2 ) n und (( ) n /n 2 ) n Nullfolgen, es gilt also 2n 2 n cos(n) + 3 sin(n 4 + ) 3n 2 + n + ( ) n 2 cos n = + 3 sin(n4 +) n n = 2 ( )n 3. n n 2 Als ein weiteres Beispiel zur Anwendung der Grenzwertregeln wollen wir die letzten beiden Beispiele noch etwas ausweiten, und allgemein den Grenzwert von Folgen berechenen die als rationale Ausdrücke in n gegeben sind, also als Quotient von Polynomen in n. Zur Vorbereitung beweisen wir ein kleines Lemma über das Wachstumsverhalten von Polynomen. Lemma 6.7 (Wachstumsverhalten von Polynomen) Seien K {R, C}, n N, ɛ > 0 und a 0,..., a n K mit a n 0 gegeben. Dann existiert eine reelle Zahl r > 0 so, dass für jedes x K mit x r stets ( a n ɛ) x n n < a k x k < ( a n + ɛ) x n gilt. k=0 Dies werden wir in der nächsten Sitzung beweisen, das Lemma ist hier nur schon angegeben, da es für die Präsenzaufgaben in Serie 5 hilfreich ist. -9

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen Mathematik für Physiker I, WS 200/20 Freitag 0.2 $Id: folgen.tex,v. 200/2/06 :2:5 hk Exp $ $Id: reihen.tex,v. 200/2/0 4:4:40 hk Exp hk $ 6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 6. Cauchyfolgen Wir kommen nun

Mehr

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +.

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +. Mathematik für Informatiker B, SS 202 Dienstag 2.6 $Id: reihen.tex,v.8 202/06/2 0:59:50 hk Exp $ 7 Reihen Eine Reihe ist eine unendliche Summe a + a 2 + a 3 +. Die Summanden a i können dabei reell oder

Mehr

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $ $Id: stetig.tex,v 1.11 2012/06/26 15:40:18 hk Exp $ 9 Stetigkeit 9.1 Eigenschaften stetiger Funktionen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der Grundeigenschaften stetiger Funktionen nachgewiesen,

Mehr

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Kapitel V Folgen und Konvergenz V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Wir erinnern an den Begriff der Folge, den wir schon im Kapitel III verwenden. Eine Folge (a n ) n=1 AN in A ist eine Abbildung a ( ) : N

Mehr

Reihen. Kapitel 3. Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Reihen. Kapitel 3. Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 3 Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 160 / 543 Inhalt Inhalt 3 Reihen Absolute Konvergenz Potenzreihen Elementare Funktionen Anwendung:

Mehr

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt.

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt. 7 KONVERGENTE FOLGEN 35 und die größe untere Schranke mit bezeichnet haben. inf M = Infimum von M Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt der Limes superior der Folge, und lim

Mehr

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz Folgen und Reihen Man betrachte viele Zahlen hintereinander geschrieben. Solche Folgen von Zahlen können durch nummeriert werden. Es entsteht eine Zuordnung der natürlichen Zahlen zu den Gliedern der Folge.

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 7. Folgen in einem angeordneten Körper

Mathematik I. Vorlesung 7. Folgen in einem angeordneten Körper Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 009/010 Mathematik I Vorlesung 7 Folgen in einem angeordneten Körper Wir beginnen mit einem motivierenden Beispiel. Beispiel 7.1. Wir wollen die Quadratwurzel einer natürlichen

Mehr

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die 3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind ( n N, auch

Mehr

Kap. 10: Folgen und Reihen. Eine Funktion a : N Ñ R

Kap. 10: Folgen und Reihen. Eine Funktion a : N Ñ R Definition: Zahlenfolge Kap. 10: Folgen und Reihen 10.1 Definition: Zahlenfolge Eine Funktion a : N Ñ R poder Cq heißt reelle (oder komplexe) Zahlenfolge. Man nennt a n apnq das n-te Folgenglied und schreibt

Mehr

Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen

Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen. Definition des Konvergenzbegriffs Eine Folge reeller Zahlen a n n heißt konvergent gegen a in Zeichen a n = a, falls gilt > 0 n 0 n n 0 : an a < Hinweise: Bei

Mehr

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen Logarithmus und allgemeine Potenzen Bevor wir uns mit den Eigenschaften von Umkehrfunktionen, und insbesondere mit der Umkehrfunktion der Eponentialfunktion ep : R R + beschäftigen, erinnern wir an den

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T.

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T. Streubel Lösungsalternativen für die Übungsaufgaben zur Vorlesung

Mehr

Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010

Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010 Mathematik für Naturwissenschaftler I WS 2009/2010 Lektion 8 10. November 2009 Kapitel 2. Konvergenz von Folgen und Reihen Definition 27. Eine (reelle bzw. komplexe) Zahlenfolge ist eine R- bzw. C-wertige

Mehr

Analysis I - Einige Lösungen und Ergänzungen

Analysis I - Einige Lösungen und Ergänzungen Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Mathematisches Seminar Analysis I - Einige Lösungen und Ergänzungen von Dipl.-Math. Joscha Prochno Dipl.-Math. Dennis

Mehr

Thema 3 Folgen, Grenzwerte

Thema 3 Folgen, Grenzwerte Thema 3 Folgen, Grenzwerte Definition Eine Folge von reellen Zahlen ist eine Abbildung von N in R d.h. jedem n N ist eine Zahl a n zugeordnet. Wir schreiben für eine solche Folge. Beispiele. (a n ) n N

Mehr

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte.

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte. Analysis, Woche 5 Folgen und Konvergenz A 5. Cauchy-Folgen und Konvergenz Eine Folge in R ist eine Abbildung von N nach R und wird meistens dargestellt durch {x n } n=0, {x n} n N oder {x 0, x, x 2,...

Mehr

Kapitel 4 Folgen und Reihen

Kapitel 4 Folgen und Reihen Kapitel 4 Folgen und Reihen Inhalt 4.1 4.1 Konvergenzkriterien für für Folgen 4.2 4.2 Reihen 4.3 4.3 Achilles und und die die Schildkröte Seite 2 4.1 Konvergenzkriterien für Folgen Wiederholung (vgl. (vgl.

Mehr

= (n 2 ) 1 (Kurzschreibweise: a n = n 2 ) ergibt die Zahlenfolge 1, 4, 9, 16, 25, 36,.

= (n 2 ) 1 (Kurzschreibweise: a n = n 2 ) ergibt die Zahlenfolge 1, 4, 9, 16, 25, 36,. 2 Folgen, Reihen, Grenzwerte 2.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind (n N; auch

Mehr

1 Modulare Arithmetik

1 Modulare Arithmetik $Id: modul.tex,v 1.10 2012/04/12 12:24:19 hk Exp $ 1 Modulare Arithmetik 1.2 Euklidischer Algorithmus Am Ende der letzten Sitzung hatten wir den größten gemeinsamen Teiler zweier ganzer Zahlen a und b

Mehr

KAPITEL 2. Folgen und Reihen

KAPITEL 2. Folgen und Reihen KAPITEL 2 Folgen und Reihen 1. Konvergenz und Divergenz Definition 2.1 (Folgen). Eine Abbildung a : N R (bzw. a : N 0 R) nennt man Folge. Statt a : N R schreibt man meist (a n ) n N und a n statt a(n).

Mehr

Folgen und Reihen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Folgen und Reihen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Folgen und Reihen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-0062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Folgen Eine (unendliche) (Zahlen)folge ist eine Abbildung f : N R. Statt f (n) schreibt man

Mehr

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen 3.1. Normierte Vektorräume Definition: Sei V ein Vektorraum (oder linearer Raum) über (dem Körper) R. Eine Abbildung : V [0, ) heißt Norm auf V, falls die folgenden

Mehr

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen In dieser Zusammenfassung werden die für uns wichtigsten Eigenschaften der komplexen und reellen Exponentialfunktion sowie der Winkelfunktionen

Mehr

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen

n=1 a n mit reellen Zahlen a n einen 4 Unendliche Reihen 4. Definition und Beispiele Ein altes Problem der Analysis ist es, einer Reihe mit reellen Zahlen einen Wert zuzuordnen. Ein typisches Beispiel ist die unendliche Reihe + +..., die

Mehr

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16)

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) 1 Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) Kapitel 7: Konvergenz und Reihen Prof. Miles Simon Nach Folienvorlage von Prof. Dr. Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Mehr

13 Stetige Funktionen

13 Stetige Funktionen $Id: stetig.tex,v.4 2009/02/06 3:47:42 hk Exp $ 3 Stetige Funktionen 3.2 Stetige Funktionen In anderen Worten bedeutet die Stetigkeit einer Funktion f : I R also f(x n) = f( x n ) n n für jede in I konvergente

Mehr

11. Folgen und Reihen.

11. Folgen und Reihen. - Funktionen Folgen und Reihen Folgen Eine Folge reeller Zahlen ist eine Abbildung a: N R Statt a(n) für n N schreibt man meist a n ; es handelt sich also bei einer Folge um die Angabe der Zahlen a, a

Mehr

11. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

11. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS 200/ 2.0.-28.0. Aufgabe G (Grenzwertberechnung)

Mehr

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9.2 Konvergenz von Reihen 9.5 Monotoniekriterium für Reihen 9.6 Konvergenzkriterium von Cauchy für Reihen 9.9 Rechenregeln für konvergente Reihen 9.10 Absolute

Mehr

1 Reihen von Zahlen. Inhalt:

1 Reihen von Zahlen. Inhalt: 5 Kapitel 3 Reihen Reihen von Zahlen Inhalt: Konvergenz und Divergenz von Reihen reeller oder komplexer Zahlen, geometrische Reihe, harmonische Reihe, alternierende Reihen. Cauchy-Kriterium, absolute Konvergenz,

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

17 Logarithmus und allgemeine Potenz

17 Logarithmus und allgemeine Potenz 7 Logarithmus und allgemeine Potenz 7. Der natürliche Logarithmus 7.3 Die allgemeine Potenz 7.4 Die Exponentialfunktion zur Basis a 7.5 Die Potenzfunktion zum Exponenten b 7.6 Die Logarithmusfunktion zur

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Folgen und Reihen. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Folgen und Reihen. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Folgen und Reihen Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band, 7. Auflage,

Mehr

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert 4 Reihen Im Folgenden sei K R oder K C. 4. Definition. Es sei (x k ) Folge in K. Wir schreiben x k s und sagen, die Reihe x k konvergiere, falls die sogenannte Partialsummen-Folge s n x k n, 2,... in K

Mehr

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 4 Stetigkeit Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 254 / 543 Inhalt Inhalt 4 Stetigkeit Eigenschaften stetiger Funktionen Funktionenfolgen und gleichmäßige Konvergenz Umkehrfunktionen

Mehr

Einführung in die Analysis

Einführung in die Analysis Ergänzungen zur Vorlesung Einführung in die Analysis Christian Schmeiser 1 Vorwort In dieser Vorlesung werden Grundbegriffe der Analysis wie Folgen und Reihen, Konvergenz und Vollständigkeit am Beispiel

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Ingenuin Gasser Department Mathematik Universität Hamburg Technische Universität Hamburg Harburg Wintersemester 2008/2009 3.2 Konvergenzkriterien

Mehr

Folgen und endliche Summen

Folgen und endliche Summen Kapitel 2 Folgen und endliche Summen Folgen und ihre Eigenschaften Endliche arithmetische und geometrische Folgen und Reihen Vollständige Induktion Anwendungen Folgen/endliche Summen Eigenschaften Folgen

Mehr

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff

Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff Abschnitt 4 Konvergenz, Filter und der Satz von Tychonoff In metrischen Räumen kann man topologische Begriffe wie Stetigkeit, Abschluss, Kompaktheit auch mit Hilfe von Konvergenz von Folgen charakterisieren.

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: P. Engel, T. Pfrommer S. Poppitz, Dr. I. Rybak 14. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik 1 Sommersemester 009 Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. N. Knarr Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Folgen und Reihen. Zahlenfolgen , ,

Folgen und Reihen. Zahlenfolgen , , 97 Wegener Math/5_Reihen Mittwoch 04.04.2007 8:38:52 Folgen und Reihen Zahlenfolgen Eine Zahlenfolge a besteht aus Zahlen a,a 2,a 3,a 4,a 5,... Die einzelnen Zahlen einer Folge heißen Glieder oder Terme.

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

Lösungen. 1. Klausur zur MIA: Analysis I für Mathematiker

Lösungen. 1. Klausur zur MIA: Analysis I für Mathematiker MATHEMATISCHES INSTITUT WS 006/07 DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Prof. Dr. M. Schottenloher Dr. S. Tappe Version 5.. Lösungen zur. Klausur zur MIA: Analysis I für Mathematiker vom 6..06 Aufgabe. ( + Punkte) a)

Mehr

Konvergenz einer Folge. 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya

Konvergenz einer Folge. 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya Konvergenz einer Folge 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya Konvergenz einer Folge: Inhalt Drei Verhaltensmuster von Folgen. Beispiele 1 ) = 1 n, = n n +1, 2 ) = ( 1)n n +1 n und ihre graphischen Darstellungen.,

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

ist streng monoton fallend.

ist streng monoton fallend. Beispiel 3.5 Betrachte die Folgen aus Beispiel 3.1 Die Folgen a und d mit a n = n 2 und d n = 2 n sowie die Fibonacci-Folge sind streng monoton wachsend. Die Folge b mit b n = 1 n ist streng monoton fallend.

Mehr

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heio Hoffmann WS 2013/14 Höhere Mathemati I für die Fachrichtung Informati Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Konvergenz von Folgen

Konvergenz von Folgen 6 Konvergenz von Folgen Definition 6.1 Eine Folge in C (oder R) ist eine Abbildung f : N C (oder R). Schreibweise: (a n ) n N, (a n ), a 1, a 2... wobei a n = f(n). Beispiele: 1) (1 + 2 n ) n N, 3 2, 5

Mehr

Kapitel 3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen

Kapitel 3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen Kapitel 3 Folgen und Reihen 3. Folgen 3.2 Cauchy Folgen 3.3 Unendliche Reihen 3.4 Absolut konvergente Reihen 3.5 Multiplikation von Reihen 3.6 Potenzreihen 3. Folgen In diesem gesamten Abschnitt bezeichnen

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

Kapitel 5 KONVERGENZ

Kapitel 5 KONVERGENZ Kapitel 5 KONVERGENZ Fassung vom 21. April 2002 Claude Portenier ANALYSIS 75 5.1 Metrische Räume 5.1 Metrische Räume DEFINITION 1 Sei X eine Menge. Eine Abbildung d : X X! R + heißt Metrik oder Distanz

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele

Stetigkeit. Definitionen. Beispiele Stetigkeit Definitionen Stetigkeit Sei f : D mit D eine Funktion. f heißt stetig in a D, falls für jede Folge x n in D (d.h. x n D für alle n ) mit lim x n a gilt: lim f x n f a. Die Funktion f : D heißt

Mehr

Ferienkurs Analysis I für Physiker WS 15/16 Aufgaben Tag 1. Aufgaben Tag 1. (1 + i) 2 = 0 + 2i. = i 1 + i = i1 i = 1 2 2 + i 2

Ferienkurs Analysis I für Physiker WS 15/16 Aufgaben Tag 1. Aufgaben Tag 1. (1 + i) 2 = 0 + 2i. = i 1 + i = i1 i = 1 2 2 + i 2 Ferienurs Analysis I für Physier WS 15/16 Aufgaben Tag 1 1 Komplee Zahlen I Aufgaben Tag 1 Berechnen Sie Real- und ImaginÃďrteil von a) (1 + i) (1 + i) 0 + i b) 1 + 1 1 i ( 1 + 1 i ) 1 ( 1 + i i ) 1 i

Mehr

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 +

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 + 8 Reihen 38 8 Reihen Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe a 0 + a + a 2 + zu bilden. Wir wollen nun erklären, was wir darunter verstehen wollen. Zunächst kann man die

Mehr

λ(a n ) n 1 = (λa n ) n 1. Abbildung 1: Graph einer Folge. b n = arctan(n), f n = cos(nπ), g n = n 2, h n = ( 1) n n.

λ(a n ) n 1 = (λa n ) n 1. Abbildung 1: Graph einer Folge. b n = arctan(n), f n = cos(nπ), g n = n 2, h n = ( 1) n n. Folgen Es sei X eine beliebige Menge. Eine Folge mit Werten in X ist eine Abbildung von N nach X. Es wird also jeder natürlichen Zahl n (dem Index) ein Element a n aus X zugeordnet (das n-te Folgenglied).

Mehr

Lösungen zu Aufgabenblatt 7P

Lösungen zu Aufgabenblatt 7P Analysis Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Sommersemester 205 9. Mai 205 Lösungen zu Aufgabenblatt 7P Aufgabe (Stetigkeit) (a) Für welche a, b R sind die folgenden Funktionen stetig in x 0

Mehr

Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 2016/17

Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 2016/17 Blatt Nr. 3 Prof. F. Merkl Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 206/7 Aufgabe Das Guthaben G setzt sich zusammen aus der Summe aller bisherigen Einzahlungen multipliziert mit ( + p) k, wobei

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen 2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen Wie wir in Satz 2.6 gesehen haben, kann man die Gleichung a + x = b in Z jetzt immer lösen, allerdings die Gleichung a x = b im allgemeinen immer noch nicht. Wir

Mehr

Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die kontinuierlich ablaufende Zeit.

Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die kontinuierlich ablaufende Zeit. Kapitel 4 Reelle Zahlen 4.1 Die reellen Zahlen (Schranken von Mengen; Axiomatik; Anordnung; Vollständigkeit; Überabzählbarkeit und dichte Mengen) Als typisches Beispiel für die reellen Zahlen dient die

Mehr

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN 24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN x 2 = 0+x 2 = ( a+a)+x 2 = a+(a+x 2 ) = a+(a+x 1 ) = ( a+a)+x 1 = x 1. Daraus folgt dann, wegen x 1 = x 2 die Eindeutigkeit. Im zweiten Fall kann man für a 0 schreiben

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 19. Metrische Räume

Mathematik I. Vorlesung 19. Metrische Räume Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Mathematik I Vorlesung 19 Metrische Räume Euklidische Räume besitzen nach Definition ein Skalarprodukt. Darauf aufbauend kann man einfach die Norm eines Vektors

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2015/16 Stefan Etschberger Hochschule Augsburg Grundlagentest Polynome! Testfrage: Polynome 1 Die Summe

Mehr

Folgen und Reihen. Katharina Brazda 9. März 2007

Folgen und Reihen. Katharina Brazda 9. März 2007 Katharina Brazda 9. März 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Folgen 2 1.1 Definition von Folgen - explizite und rekursive Darstellung.............. 2 1.2 Wachstumsverhalten von Folgen - Monotonie und Beschränktheit..........

Mehr

Vorlesung: Analysis I für Ingenieure

Vorlesung: Analysis I für Ingenieure Vorlesung: Analysis I für Ingenieure Dozent: Dr. Michael Karow Thema: unendliche Reihen Definition. Eine unendliche Reihe ist der Grenzwert einer Folge von Summen: a k = lim k a k, wobei a k C. Falls der

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Aufgabe 45. Polynome sind stets stetig. Höhere Mathematik für Informatiker II (Sommersemester

Mehr

7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung β-version) Aufgabe : Bestimmen Sie alle Häufungspunkte der Folgen mit den Folgengliedern a) a n n n X + cosnπ), b) b n i) i j, und geben Sie

Mehr

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Josef F. Bürgler Abt. Informatik HTA Luzern, FH Zentralschweiz HTA.MA+INF Josef F. Bürgler (HTA Luzern) Einf. Infinitesimalrechnung HTA.MA+INF 1 / 33 Inhalt 1 Folgen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Abgabe Donnerstag 7. Dezember, 0:5 in H 5+7+8 = 20 Punkte Mit Lösungshinweisen zu einigen Aufgaben 29. Das Bisektionsverfahren sucht eine Nullstelle

Mehr

Folgen und Reihen. Inhaltsverzeichnis. Fragen und Antworten. (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden)

Folgen und Reihen. Inhaltsverzeichnis. Fragen und Antworten. (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) Fragen und Antworten Folgen und Reihen (bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) Inhaltsverzeichnis 1 Folgen und Reihen 2 1.1 Fragen............................................... 2 1.1.1 Folgen...........................................

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen

Zahlen und elementares Rechnen und elementares Rechnen Christian Serpé Universität Münster 7. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen 7. September 2011 1 / 51 Gliederung 1 2 Elementares Rechnen 3

Mehr

also ist Sx m eine Cauchyfolge und somit konvergent. Zusammen sagen die Sätze 11.1 und 11.2, dass B (X) ein abgeschlossenes zweiseitiges

also ist Sx m eine Cauchyfolge und somit konvergent. Zusammen sagen die Sätze 11.1 und 11.2, dass B (X) ein abgeschlossenes zweiseitiges 11. Kompakte Operatoren Seien X, Y Banachräume, und sei T : X Y ein linearer Operator. Definition 11.1. T heißt kompakt, enn T (B) eine kompakte Teilmenge von Y ist für alle beschränkten Mengen B X. Wir

Mehr

19 Folgen. Grenzwerte. Stetigkeit

19 Folgen. Grenzwerte. Stetigkeit 19 Folgen. Grenzwerte. Stetigkeit Jörn Loviscach Versionsstand: 27. Dezember 2014, 16:35 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Wintersemester 2008/2009 Übung 11 Einleitung Es wird eine 15-minütige Mikroklausur geschrieben. i) Sei D R oderd C. Wann heißt

Mehr

$Id: reell.tex,v /11/11 12:32:08 hk Exp $

$Id: reell.tex,v /11/11 12:32:08 hk Exp $ Mathemati für Physier I, WS 203/204 Montag. $Id: reell.tex,v.23 203// 2:32:08 h Exp $ Die reellen Zahlen.5 Potenzen mit rationalen Exponenten Wir behandeln gerade die Bernoulli-Ungleichung +x) n +nx gültig

Mehr

Folgen und Grenzwerte

Folgen und Grenzwerte Wintersemester 2015/201 Folgen und Grenzwerte von Sven Grützmacher Dieser Vortrag wurde für den (von der Fachschaft organisierten) Vorkurs für die Studienanfänger an der Fakultät für Mathematik und Informatik

Mehr

Lineare Abhängigkeit

Lineare Abhängigkeit Lineare Abhängigkeit Vorbemerkung. Es sei X eine Menge. Eine Familie von Elementen von X ist eine Abbildung I X, i x i. I heißt dabei Indexmenge. Man verwendet dabei oft die Schreibweise (x i ) oder (x

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $ $Id: dreieck.tex,v 1.6 2013/04/18 15:03:29 hk Exp hk $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck Wir hatten gerade begonnen uns mit den speziellen Punkten im Dreieck zu beschäftigen. Dabei beschränken

Mehr

Mathematik für Anwender II

Mathematik für Anwender II Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Mathematik für Anwender II Vorlesung 32 Metrische Räume Euklidische Räume besitzen nach Definition ein Skalarprodukt. Darauf aufbauend kann man einfach die Norm eines

Mehr

Die reellen Zahlen nach Cantor

Die reellen Zahlen nach Cantor Die reellen Zahlen nach Cantor Dustin Lazarovici 3. Dezember 2013 In unserem ersten Vortrag sind wir den Pythagoreern gefolgt und haben die Inkommensurabilität entdeckt: Es gibt Strecken, die kein gemeinsames

Mehr

Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume

Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume CONTENTS CONTENTS Konvergenz im quadratischen Mittel - Hilberträume Contents 1 Ziel 2 1.1 Satz........................................ 2 2 Endlich dimensionale Vektorräume 2 2.1 Defintion: Eigenschaften

Mehr

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom Prof. Dr. M. Kaßmann Fakultät für Mathematik Wintersemester 2011/2012 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom 27.10.2011 Aufgabe III.1 (4 Punkte) Sei Ω R

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Beispiel. Gegeben sei die Folge (a n ) n N mit. a n := n 2 + 5n + 1 n. Es gilt. (n 2 + 5n + 1) n 2 = n2 + 5n + 1 n) n2 + 5n n, woraus folgt

Beispiel. Gegeben sei die Folge (a n ) n N mit. a n := n 2 + 5n + 1 n. Es gilt. (n 2 + 5n + 1) n 2 = n2 + 5n + 1 n) n2 + 5n n, woraus folgt Beispiel. Gegeben sei die Folge (a n ) n N mit a n := n 2 + 5n + 1 n Es gilt ( ( ) (n 2 + 5n + 1) n 2 = n2 + 5n + 1 n) n2 + 5n + 1 + n, woraus folgt a n = (n2 + 5n + 1) n 2 n2 + 5n + 1 + n = 5n + 1 n2

Mehr

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes:

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes: 2.3. Grenzwerte von Funktionen und Stetigkeit 35 Wir stellen nun die wichtigsten Sätze über stetige Funktionen auf abgeschlossenen Intervallen zusammen. Wenn man sagt, eine Funktion f:[a,b] R, definiert

Mehr

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const.

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const. Folgen und Reihen Folgen: Def.: Eine Abbildung a N K, n a(n) := a n (K = R C) wird Zahlenfolge genannt. Sie heißt reelle (komplexe) Zahlenfolge, falls K = R(C) ist. Symbole: a n K: Elemente der Folge,

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Vertiefungskurs Mathematik

Vertiefungskurs Mathematik Vertiefungskurs Mathematik Anforderungen für das Universitäts-Zertifikat im Schuljahr 01/13 Grundvoraussetzung: Teilnahme am Vertiefungskurs Mathematik in Klasse 11. Inhaltliche Voraussetzungen: Aussagenlogik

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Konvergenz und Divergenz einer unendlichen Reihe. 5-E Ma 2 Lubov Vassilevskaya

Konvergenz und Divergenz einer unendlichen Reihe. 5-E Ma 2 Lubov Vassilevskaya Konvergenz und Divergenz einer unendlichen Reihe 5-E Ma 2 Lubov Vassilevskaya Folgen und Reihen: Beispiele Unter dem Bildungsgesetz einer unendlichen Reihe n i= versteht man einen funktionalen Zusammenhang

Mehr

Topologische Aspekte: Eine kurze Zusammenfassung

Topologische Aspekte: Eine kurze Zusammenfassung Kapitel 1 Topologische Aspekte: Eine kurze Zusammenfassung Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande J. W. Goethe In diesem Kapitel bringen wir die Begriffe Umgebung, Konvergenz,

Mehr

Spickzettel Mathe C1

Spickzettel Mathe C1 Spickzettel Mathe C1 1 Mengenlehre 1.1 Potenzmenge Die Potenzmenge P (Ω) einer Menge Ω ist die Menge aller Teilmengen von Ω. Dabei gilt: P (Ω) := {A A Ω} card P (Ω) = 2 card Ω P (Ω) 1.2 Mengenalgebra Eine

Mehr