IT-Katalogmanagement: Steuerungsinstrument für den internen Hard- und Softwarebestand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Katalogmanagement: Steuerungsinstrument für den internen Hard- und Softwarebestand"

Transkript

1 IT-Katalogmaagemet: Steuerugsistrumet für de itere Hard- ud Softwarebestad IT-Katalogmaagemet: Steuerugsistrumet für de itere Hard- ud Softwarebestad Heutige Orgaisatioe zeiche sich durch die itesive Verwedug vo Hard- ud Software i ihre Geschäftsprozesse aus. Ei systemgestützter IT-Katalog erlaubt es de Mitarbeiter, sich über die verfügbare IT-Produkte ud -Services im Vorfeld zu iformiere ud diese vo der IT-Abteilug azuforder. Doch wie sollte ei solcher Katalog im Optimalfall strukturiert, techisch etwickelt ud prozessual eigebude werde? Ahad vo Beispiele aus der Praxis gibt der Beitrag Atworte auf diese Frage. Explodieredes IT-Produktportfolio Es ist icht zu leuge, dass sich die IT- Abteiluge vo Orgaisatioe mit eier wachsede Mege vo sich immer weiter diversifizierede Hard- ud Software kofrotiert sehe. Im Jahrestakt brige Hersteller eue IT-Produkte hervor, ur kurze Zeit später werde diese vo de Abteiluge als fachlich esseziell eigestuft ud mit Nachdruck eigefordert. Treds wie Brig-Your-Ow-Device oder die fortschreitede Mobilität der Edgeräte trage mithi dazu bei, dass die Gesamtzahl ud Varietät der i eier Orgaisatio eigesetzte IT-Assets buchstäblich explodiert. Als Kosequez eies überdimesioierte IT-Produktportfolios fällt es Uterehme zuehmed schwerer, für jede Gerätetyp de passgeaue Rud-um-Service azubiete bzw. eeswerte Skaleeffekte im Eisatz vo IT-Produkte zu erziele. Aufbau ud Ihalte eies IT-Katalogs Nach meie Erfahruge ist ur eiem Bruchteil der Belegschaft wirklich bewusst, welcher Aufwad ud welche Komplexität hiter de vo ihe eigesetzte IT-Assets stehe. Um sich über verfügbare Hard- ud Software zu iformiere ud diese azuforder, utze die Mitarbeiter als zetrale Alaufstelle eie zumeist systemgestützte IT-Katalog. Als Herzstück des ITIL-Stadardprozesses (IT Ifrastructure Library) Service Catalogue Maagemet (vgl. [Lou10]) beihaltet dieses öffetliche Verzeichis sowohl IT-Produkte als auch für de Aweder explizit wahrehmbare IT-Diestleistuge. Uabhägig davo sid aus Sicht eier Service-Abteilug alle IT-Produkte zusätzlich a so geate implizite Diestleistuge gekoppelt. Diese dem Aweder im Regelfall verborgee Services müsse ebefalls im Zuge vo Beschaffug, Betrieb ud Etsorgug des IT-Produkts im Hitergrud durch de Diestleister erbracht werde. Tabelle 1 listet typische IT-Produkt- ud Servicetype eies IT-Katalogs jeweils für de Büroarbeitsplatz sowie für das Produktiosumfeld auf. Eier Produktkategorie sid ei oder mehrere IT-Grudgerättype zugeordet, die wiederum durch Zubehör, Software ud/oder Vertragswerk ergäzt werde. Aweder köe icht für jede Gerätetyp alle Services aforder bzw. werde die IT-Dieste je Typ uterschiedlich ausgeprägt. Die Eiweisug für eie im Arbeitsplatz IT Idustrie IT Office-Umfeld weit verbreitede PC-Cliet fällt beispielsweise deutlich kompakter aus als die Eiführugsiformatioe zu eiem weiger bekate Etikettedrucker. Abgesehe vo de derzeit populäre Gerätetype wie Smartphoes oder Tablets, sid ormale Agestellte meier Asicht ach mit de sich i hoher Frequez äderde detaillierte techische Spezifika vo IT-Produkte überfordert. Ihaltlich sollte ei IT-Katalog daher weiger eiem techische Dateblatt als eier für Aweder eifach ud schell achvollziehbare Beschreibug vo abgedeckte fachliche Aforderuge ud Fuktioe Kategorie IT-Grudgerättype Ergäzug IT-Services PC-Cliet Telefoie Mobil Drucker Azeigegerät Adere PC Cliet Drucker Desktop-PC Notebook Thi- Cliet/Termial Workstatio (IP) Festetztelefo Telefospie (IP) Fax Hady Smartphoe Tablet Drucker Plotter Multifuktiosger ät Moitor Großbildschirm Beamer Videokoferez Zubehör (z. B. Tasche) Zubehör (z. B. Aalog Telefo-Adapter) Mobilfukvertrag UMTS Kartevertrag Zubehör (z. B. Schutzhülle) Zubehör (z. B. Duplexeiheit) Zubehör (z. B. Wadhalter) Scaer Zubehör (z. B. Papiereizug) Idustrie-PC Tough-Book Zubehör (z. B. Tasche) Etikettedrucker Zubehör (z. B. Sprachmodul) Lesegerät Lesepistole Zubehör (z. B. Speicher) Tabelle 1: Typische IT-Produkt- ud Servicetype eies IT-Katalogs. Beratug Aufbau Kofiguratio Traiig Ersatz Umzug Reparatur Verlustmeldug Diebstahlmeldug Wartug Erweiterug Abbau... 68

2 Basis der i diesem Artikel vorgestellte Erketisse ist ei Fallstudie-zetrierter Asatz, wie i [Eis07] motiviert. Seit Mitte 2013 ist der Autor Teammitglied i vier sich teilweise zeitlich ud ihaltlich überlappede Arbeitsplatz-IT-Services-Projekte bei eiem iteratioale Automobil-Hersteller. Die Projekteihalte sid bzw. ware: Ist-Erfassug ud Vergleich vo ge-lebte Arbeitsplatz-IT-Services (Orgaisatio, Prozesse, Systeme, Kezahle) bei drei Marke des Automobil-Herstellers mit dem Ziel der Etablierug eier übergreifede Goverace-Fuktio. Etwicklug eies Web-Shops auf Basis vo SharePoit 2010 für jährlich mehr als Aforderuge vo IT-Produkte ud -Services sowie Itegratio des Shops i die vorhadee Systemladschaft. Ablösug eier techologisch veraltete IT-Asset-Maagemet-Applikatio, die seit 1984 für die zetrale Verwaltug vo mehr als aktiv geutzte IT-Assets eigesetzt wird. Fachliche Dimesio: Ei IT-Katalog fugiert als Iformatiosplattform über die für de Aufgabebereich eies Aweders bestgeeigete IT-Ausstattug. Techische Dimesio: Ei IT-Katalog repräsetiert eie Filterfuktio für die im Uterehme i der Breite ud Tiefe eigesetzte Hard- ud Software sowie dere Grad a Stadardisierug ud Kompatibilität. Kaufmäische Dimesio: Ei IT-Katalog ist eie Stellschraube für die vo eiem Uterehme eimalig ud wiederkehred zu tragede IT-Bestadskoste. Die präsetierte Ergebisse speise sich sowohl aus Dokumeteaalyse, Eizeliterviews ud Workshops als auch aus voragegagee publizistische Auseiadersetzuge mit der Domäe (vgl. [Her14], [Sch14-a], [Sch14-b]). Kaste 1: Aalyseasatz ud Iformatiosbasis. gleiche. Produktbezeichuge im Katalog sid higege leider icht ur Schall ud Rauch. I der Praxis hat sich gezeigt, dass Aweder lieber zu Geräte mit dem Etikett Classic oder Busiess greife, als sich IT-Produkte mit der Bezeichug Stadard oder Normal zu order (siehe Kaste 1). IT-Katalogmaagemet als strategisches Steuerugsistrumet Selte als Stellhebel des strategische IT- Maagemets agesehe, muss dem IT- Katalog ud desse Verwaltug meier Auffassug ach eie wertvolle Steuerugsfuktio etlag de folgede drei Dimesioe beigemesse werde: Dem IT-Katalogmaagemet der IT-Services sollte diese drei icht immer de gleiche Ziele folgede Dimesioe bewusst sei ud die Aktualisierug am IT-Produkt- ud Service-Portfolio sollte als zetrale Lekugsaufgabe mit weitreichede zeitliche ud orgaisatorische Implikatioe agesehe werde. Rolle ud Veratwortlichkeite Abbildug 1 illustriert die wichtigste Rolle im Maagemet vo IT-Kataloge. Dreh ud Agelpukt ist der Aweder. Dieser iformiert sich zu de im Katalog Abb. 1: Rolle ud Aufgabe im Katalogmaagemet. 03/

3 IT-Katalogmaagemet: Steuerugsistrumet für de itere Hard- ud Softwarebestad 1. Eisatzbereich 2. Liie 3. Typ 4. Formfaktor 5. Zusatz Office Busiess Desktop Klei Bildschirmgröße CAX Notebook Farbe Premium Mittel Mobility Workstatio Gewicht No-Office Performace Thi-Cliet Groß Akkulaufzeit Tabelle 2: Beispielhafte Navigatiosstruktur für PC-Cliets. aufgeführte IT-Produkte ud -Services ud beauftragt dere Bereitstellug respektive Erbrigug. Auf Seite des Diestleisters ist es der Katalogmaager, der mit Uterstützug des Katalogredakteurs Katalogiformatioe auf kotiuierlicher Basis aktualisiert sowie die zu Grude liegede Ordugsstrukture pflegt. I Bezug auf die Eigeschafte der agebotee IT-Dieste iteragiert er dazu eg mit dem IT-Service- Veratwortliche, der sich wiederum mit dem (meist extere) IT-Betriebsdiestleister sowie de Produktveratwortliche regelmäßig abstimmt. Schließlich ist es die Aufgabe des IT-Produktveratwortliche, de Lebeszyklus vo Hard- ud Software i Zusammearbeit mit de jeweilige Produkthersteller zu begleite. I der Praxis werde IT-Produkte mit großem Eisatzvolume (z.b. Notebooks, Moitore, Smartphoes) häufig vo eiem Leasiggeber für eie Regellaufzeit vo 36 Moate agemietet. Mittelbar hat dieser Akteur ebefalls Eifluss auf die im Katalog aufgeführte Eiträge speziell auf die agegebee Leasigpreise. Wird der IT- Katalog durch Software abgebildet, muss zudem ei Plattform-Veratwortlicher für de Lebeszyklus des zu Grude liegede IT-Systems hizugezoge werde. Schließlich ist der Eikauf ebefalls ei wichtiger Spieler, der durch seie kaufmäische Freigabe mittelbar Eifluss auf eie Katalogihalt hat. I große Orgaisatioe mit eiem umfagreiche Portfolio a Hard- ud Software sid die Veratwortlichkeite für IT-Produkte ud -Services sowie die Redaktio des Katalogs meist auf mehrere Schulter verteilt. So erfolgt der Schitt des Aufgabebereichs meist ahad der Produkte, z.b. ach dem Grudgerätetypus wie PC-Cliet, Mobilgerät oder Drucker. Im Gegesatz dazu sollte ur eie eizele Perso die Gate-Keeper -Aufgabe des IT- Katalogmaagers iehabe, d. h. koordiiere ud veratworte, welche Produkte ud Services für we, wa sowie i welcher Ausprägug ud Güte bestellbar sid oder icht. Navigatiosstruktur im IT-Katalog Da ei Mitarbeiter im Normalfall icht mehr als zwei bis drei eue Hard- oder Softwareprodukte pro Jahr afordert, sollte die Bedieug des IT-Katalogs grudsätzlich eifach ud selbsterkläred sei. Aders als seie Verwadte aus dem E-Commerce- Umfeld hat ei uterehmesiterer IT- Katalog icht das Ziel, eie Kaufetscheidug für IT-Produkte oder -Services auf Seite des Aweders zu iduziere. Vo Iteresse ist es vielmehr, eie Mitarbeiter mit dem richtige IT-Equipmet auszustatte bzw. mittels IT-Dieste bestmöglich zu uterstütze. Somit ka sich dieser auf seie fachliche Aufgabe kozetriere ud diese effiziet achgehe. Tabelle 2 visualisiert beispielhaft die Navigatiosstruktur für de Produkttyp PC- Cliet gemäß de für eie Aweder wahrehmbare verwedugsspezifische Gesichtspukte: Der Eisatzbereich defiiert de Verwedugskotext des Produkts. Office steht hier für Geräte im Bürobereich, CAX für Hardware aus der Kostruktio/Simulatio/Messtechik/ Versuchstechik, Mobility für tragbare PC-Cliets sowie No-Office für Computer aus dem Produktiosumfeld. Die Liie gibt Auskuft über die techische Ausstattug des Produkts (z. B. Prozessor-Taktfrequez, Arbeitsspeichergröße, Festplattekapazität). Busiess steht hier für eie Brot-ud- Butter-Kofiguratio, ausreiched für das Gros der Aweder. Geräte aus Abb. 2: Dreistufiger Freigabeprozess für eue IT-Katalogeiträge. der Kategorie Premium ud Performace richte sich a Nutzer mit eiem Bedarf ach hoher bzw. bester verfügbarer techischer Ausstattug, z.b. für CAD-Applikatioe sowie für Systeme für die techische Berechug. Der Typ beschreibt die Art des PC- Cliets, d. h. statioärer Desktop-Computer, mobiler Laptop, leistugsstarke Workstatio oder als Termial fugiereder Thi-Cliet. Der Formfaktor defiiert die Größe (ud damit auch das Gewicht) des PC- Cliets, das ist isbesodere relevat für mobile Artikel wie Laptop ud Workstatio. Uter Zusatz werde weitere fachlich relevate Eigeschafte z.b. Farbe, Gewicht, Größe der Bildschirmdiagoale i Zoll oder Akkulaufzeit aufgeführt. Bei der Auswahl eies passede Gerätes legt ei Aweder zuächst de Eisatzbereich fest. Die Auswahl bestimmt die mögliche Auspräguge der Liie, die wiederum Auswirkuge auf de Typ habe, usw. Per Regellogik wird sichergestellt, dass icht jede Kombiatio ausgeprägt werde ka. Aus techische Grüde ka ei Aweder somit beispielsweise keie CAX Premium Thi Cliet aforder. Kaufmäisch wiederum wird die Navigatio zu eiem kleie, leichte, aber zugleich teure Notebook utersagt. Nebe dem Auffide eies passede IT- Produkts ud -Services per Kategorie sollte der IT-Katalog auch eie klassische Freitextsuche für versierte Aweder ethalte. Sollte ei Aweder keie passede Hardud Software oder Diestleistug fide, empfiehlt es sich, für diese Fälle so geate Joker-Bestellelemete bereitzustelle. Das sid im IT-Katalog auswählbare Eiträge, die ei Mitarbeiter per Auswahl vo Eigeschafte ud zusätzliche Texte kofiguriere ka. Der Betriebsdiestleister erhält auf diese Weise bereits eie vollstädig defiierte IT-Bedarf ud ka diese da mit dem Service-Ower strukturiert abstimme. 70

4 Die systemtechische Umsetzug eies IT-Katalogs sollte sich a de fachliche Aforderuge der Nutzer, dem Orgaisatioskotext, der Azahl der IT- Produkte ud -Services sowie de zu erwartede Verwedugsmegegerüste orietiere. Wo für Orgaisatio A ei im Itraet abgelegtes Iformatiosblatt ausreicht, beötigt Orgaisatio B ei auf Web 2.0 basieredes Katalogverwaltugsportal, das die Aweder ebefalls per Smartphoe ud Tablet erreiche köe. I der Praxis bestätigt sich dieser Umstad: I usere Projekte sid us ebe selbstetwickelte Java- ud IBM- Lotus-Notes-Kataloge Lösuge aus de Häuser Microsoft, ServiceNow ud Atlassia begeget. Kaste 2: Systemtechische Uterstützug eies IT-Katalogs. Pflege- ud Freigabeprozesse Im Regelfall bedige drei Ursache die Neualage eies IT-Produkts oder Services im Katalog: Ei Produkthersteller offeriert ei völlig eues bzw. ei Nachfolgerprodukt, das der Produktveratwortliche als orgaisatiosrelevat eistuft. Eie wachsede Zahl vo Aweder fordert die Listug eies am Markt erhältliche IT-Produkts bzw. weiterer Services. Der Eikauf besteht auf dem Wechsel zu eiem güstigere IT-Produkt oder auf dem Wegfall eies kostspielige Services. Abbildug 2 zeigt de Freigabeprozess für Katalogeiträge, wie er i mehrere Projekte zu beobachte war. Nach Alage des Katalogeitrags durch de Redakteur überprüft der IT-Katalogmaager die ihaltliche Qualität der Ergebisse, d. h. die Beschreibug ud Präsetatio des Produkts oder Services. Nach der Freigabe liegt i eier zweite Stufe dem IT-Service-Veratwortliche der Eitrag vor, der diese i Absprache mit dem Produktveratwortliche aus fachlicher ud techischer Perspektive validiert. Die fiale Geehmigug erfolgt durch de Eikauf mit kaufmäischem Fokus. Eie Ablehug durch eie der drei Istaze ka ur begrüdet erfolge ud bewirkt, dass der Katalogredakteur de zurückgewiesee Eitrag im IT-Katalog apasse muss. Mit der letzte Freigabe erfolgt die automatische Freischaltug des IT- Produkts bzw. der Services im Katalogsystem (siehe Systemlösuge i Kaste 2). Zur operative Erleichterug der Apassug vo bestehede Katalogeiträge sollte vorab für jedes eizele Datefeld eies IT-Grudgerättyps ud IT-Services etschiede werde, welche Kritikalität dieses besitzt ud welche Rolle Äderuge vorehme darf. Sid die Auswirkuge bei leichte textuelle Apassuge eier Produktbeschreibug durch de Redakteur och überschaubar ud ist die Operatio damit ohe Review zulässig, so müsse Modifikatioe am Preis, a der Sichtbarkeit ud Bestellbarkeit, am Lieferate oder a der Fiazierugsart eies Katalogeitrages ereut de Freigabeprozess durchlaufe. Fachliche Aforderuge ud techische Umsetzug Ei IT-Katalog ethält Produkte ud damit verbudee Diestleistuge. Beides sid so geate Bestellelemete, die ei Aweder aforder ka. Im Klassediagramm der Uified Modelig Laguage (UML) i Abbildug 3 ist dies mittels Vererbug zwische der geerelle Klasse Bestellelemet ud de speziellere Klasse IT-Produkt ud IT-Service illustriert. Nebe diese grudsätzliche Eigeschafte habe Nutzer ud Diestleister a die Katalogihalte folgede Aforderuge: Sichtbarkeit: IT-Produkte sid ur für eie defiierte Zeitraum im IT-Katalog sichtbar. Währed des Zeitfesters sid die Produkte icht ubedigt bestellbar. Katalogmaager ud Redakteur habe so die Möglichkeit, bereits Eiträge im Vorfeld im IT-Katalog eizupflege. Bestellbarkeit: Sichtbare IT-Produkte köe ur währed eies defiierte Zeitraumes im IT-Katalog agefordert werde. Somit wird sichergestellt, dass keie Hard- oder Software agebote wird, dere Lebeszyklus bereits überschritte ist. Vorgäger/Nachfolger-Beziehuge: Ei Aweder ka für IT-Produkte Vorgäger ud Nachfolger eisehe ud somit gezielt Folge-Equipmet seier aktuell eigesetzte IT-Assets bestelle. Budelig: Ei Aweder ka Büdel (Budles) bestelle, die eie defiierte Mege a optioale, verpflichtede oder auswählbare IT-Produkte ud -Services ethalte, die kompatibel zueiader sid. Dies erleichtert dem Mitarbeiter die Bestellug vo techisch kompatible ud fachlich sivolle Kombiatioe vo IT. Koträr zu Web-Vertreter wie Amazo ud Co. sid Assoziatiosaalyse (z.b. für Cross-Marketig-Zwecke, vgl. [Ba08]) für die Optimierug orgaisatiositerer IT-Kataloge weiger vo Bedeutug. Wie bereits agesproche, steht im Zetrum des Katalogmaagemets die rollespezifische Ausstattug mit IT-Equipmet ud icht der Verkauf vo Produkte. Für de Aweder iteressate Iformatioe wie aktuelle Lagerbestäde oder voraussichtliche Bereitstellugszeit sid i eiem kommerzielle Umfeld vo großer Bedeutug. I Uterehme loht es sich jedoch meier Meiug ach ur selte, das itere IT-Katalogsystem aufwädig mit de Warewirtschaftssysteme des extere Betriebsdiestleisters zu verküpfe. Sivoll ist higege eie Schittstelle zum IT-Asset- Maagemetsystem als Datespeicher für die vom Aweder eigesetzte Hard- ud Software. Dem Aweder köe somit die zu seie Gerätetype kompatible Ergäzuge agezeigt werde. Zur Erfüllug der obe formulierte Aforderuge müsse die Etitäte Bestellelemete, IT-Produkte ud IT-Services um eie Assoziatiosklasse Verwedug, eie Abb. 3: Kozeptioelles UML-Klassediagramm für eie IT-Katalog. 03/

5 IT-Katalogmaagemet: Steuerugsistrumet für de itere Hard- ud Softwarebestad reflexive Assoziatio für Produkte sowie um eie Klasse Budle ud Eisatztermi erweitert werde (siehe Abbildug 3). Abbildug 4 zeigt beispielhaft, wie ei auf dem UML-Klassediagramm basieredes Objektmodell i der Praxis auf ei relatioales Dateschema abgebildet werde ka. Die Relatio Bestellelemet ethält dabei die IT-Produkte ud -Services sowie dere Stammdate, wie die Eigeschafte Hersteller/Diestleister, Modell, Typ usw. Sowohl Produkte als auch Services sid durch eie eimalige Nummer eideutig idetifiziert. Mit Hilfe dieser Keug erfolgt i der Tabelle Nachfolger eie Verküpfug zwische midestes eiem Bestellelemet ud geau eiem Nachfolger. Darüber hiaus werde die Bestellelemete durch die Relatio Verwedug eiem oder mehrere Budles zugeordet. Ist dabei i der Spalte Typ ei O agegebe, so sid die IT-Produkte bzw. -Services für das Budle optioal ud köe daher fakultativ hizugefügt werde (z. B. Bildschirmsicht-Schutzfolie für ei Notebook). Koträr zu diese Ka-Positioe steht ei M für Muss, d. h. ei verpflichtedes Bestellelemet (z.b. Netzteil für ei Notebook). Stehe i der Spalte Typ higege ei W sowie eie Nummer, muss der Nutzer aus eier Auswahl vo midestes zwei Bestellelemete wähle (z.b. etweder Stadardtasche oder Tragerucksack für ei Notebook). Schließlich verweise die i der Relatio aufgeführte Budles auf Eisatztermie für die Sicht- ud Bestellbarkeit, wobei eie Uterscheidug zwische Start- ud Eddatum erfolgt. Alle vier Werte sid i der Literatur & Liks [Ba08] U. Bakhofer, J. Vogel, Dateaalyse ud Statistik, Kapitel 17: Assoziatiosaalyse, Spriger, 2008 [Eis07] K.M. Eisehardt, M. E. Graeber, Theory Buildig from Cases: Opportuities Ad Challeges, i: Academy of Maagemet Joural, 50(1), 2007 [Her14] J. Herzberg, C. Schulz, A. Taert, IT Asset Maagemet: Schlüssel-Service zum Umgag mit der Arbeitsplatz IT, i: Wirtschaftsiformatik & Maagemet 4/2014 [Lou10] M. O Loughli, The Service Catalog: A Practioer Guide, Va Hare Publishig, 2010 [Sch14-a] C. Schulz, IT-Asset-Maagemet: Große Hard- ud Softwarevolume richtig plae ud maage, i: OBJEKTspektrum 3/2014 [Sch14-b] C. Schulz, Kezahle für das Maagemet vo Arbeitsplatz IT Assets Bericht aus der Praxis, i: MetriKo, Stuttgart 2014 gleichamige Tabelle Eisatztermi abgelegt, im Beispiel i Abbildug 4 fugiert Termi_1 als Begi ud Termi_2 als Ede der Sicht- ud Bestellbarkeit vo Budle 1. Vorteil dieses Verfahres ist die direkte Verkettug vo Eisatzzeite. Über de IT-Katalog ist ei Produkt solage bestellbar, bis der Termi erreicht ist, zu dem das Lager gemäß der Progose leer sei sollte. Direkt im Aschluss a diese Periode ist ei Alterativprodukt verfügbar, das ahtlos a de Eisatzzeite des Vorgägers aküpft. Fazit I Zeite techologischer Vielfalt ud eier stetig wachseder Azahl vo IT-Assets pro Mitarbeiter müsse Orgaisatioe das IT- Katalogmaagemet als strategische Stellhebel begreife ud zu ihrem Vorteil utze. Als iteres Fester zu de vo eier Orgaisatio agebotee IT-Produkte ud -Services erfüllt ei IT-Katalog eie fachliche, techische ud kaufmäische Filterfuktio. Dieser sollte Uterehme hohe Bedeutug zumesse. Ei Katalog vo hoher Qualität führt zu gut iformierte Mitarbeiter, korrekte Bestelluge, kotrollierte Hard- ud Softwareausgabe sowie eiem stadardisierte IT-Produktportfolio. Dieser Artikel beleuchtete de Aufbau, die Ihalte, Pflegeprozesse sowie die kozeptioelle Realisierug vo IT-Kataloge. Als erstes Glied i der Kette eies Aforderugsprozesses legt er damit eie Grudstei für die itra-orgaisatorische Aforderugserfüllug, d.h. das Nachkomme vo durch die Aweder gestellte Serviceaforderuge. Daksagug Mei Dak geht a Michael Güther, Mitarbeiter der MAN Truck & Bus Deutschlad. I seier Rolle als IT-Katalogmaager half er, mit seiem kritische Review ud seie Frage die Qualität des Beitrags zu verbesser. Der Autor Abb. 4: Beispielistaz für ei relatioales Katalog-Datemodell. Dr. Christopher Schulz ist Seior Cosultat bei der SYRACOM Gruppe. Zu seie Schwerpukte gehöre das IT-Service-Maagemet ud das Requiremets- Egieerig. I beide Disziplie hat er lagjährige Projekterfahrug, dere Erketisse er regelmäßig publiziert. 72

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Iformatiosmodellierug mit dem Etity-Relatioship-Modell McAcid's beötigt ei eues Burgastisches Kassesystem, bei dem eie relatioale Datebak verwedet werde soll. [5 P.] Erfasse Sie die im Folgede beschriebee

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

ERP Maxx. Warenwirtschaft für den modernen Mittelstand. Die modulare ERP-Lösung für die optimale Abbildung Ihrer Kernprozesse

ERP Maxx. Warenwirtschaft für den modernen Mittelstand. Die modulare ERP-Lösung für die optimale Abbildung Ihrer Kernprozesse ERP Maxx Warewirtschaft für de modere Mittelstad Die modulare ERP-Lösug für die optimale Abbildug Ihrer Kerprozesse ERP Maxx Mit voll itegrierter CRM-Lösug Umfassede Abbildug der Kerprozesse im Uterehme

Mehr

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell

1 Informationsmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Aufgabezettel 2 (Lösugsvorschläge) Gesamtpuktzahl 40 Iformatiosmodellierug mit dem Etity-Relatioship-Modell Ei ahegelegeer Tierpark möchte ei eues System zur Verwaltug der Tierpopulatioe eiführe, bei dem

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Mathematische Vorgehensweise

Mathematische Vorgehensweise Kapitel 2 Mathematische Vorgehesweise Um eue Ergebisse zu erziele, ist es häufig otwedig, Aussage präzise zu formuliere ud zu beweise. Daher werde i diesem Kapitel die mathematische Begriffsbilduge ud

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center CotactPro Desktop für Multimedia Cotact Ceter CotactPro (CP) ist die optimale Lösug für Agetearbeitsplätze im Avaya Multimedia Call Ceter Umfeld. CotactPro uterstützt de Agete, Kude i der heutige Welt

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Wörterbuchmethoden und Lempel-Ziv-Codierung

Wörterbuchmethoden und Lempel-Ziv-Codierung Kapitel 3 Wörterbuchmethode ud Lempel-Ziv-Codierug I diesem Abschitt lere wir allgemei Wörterbuchmethode zur Kompressio ud isbesodere die Lempel-Ziv (LZ))-Codierug kee. Wörterbuchmethode sid ei eifaches

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Entity Relationship Modell

Entity Relationship Modell Etity Relatioship Modell A.Kaiser; WU-Wie MIS 90 Wahrehmug Systems vo Perso Wahrehmug Systems vo Perso 2 System (oder Ausschitt) Wahrehmug Systems vo Perso 3 Wahrehmug Systems vo Perso 4 Wahrehmug Systems

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Perfekt vorbereitet für Ihre neue Position: Studium Wirtschaftsingenieurwesen oder Betriebswirtschaft

Perfekt vorbereitet für Ihre neue Position: Studium Wirtschaftsingenieurwesen oder Betriebswirtschaft 1 Gestaltugsrichtliie für Stelleazeige Stelleazeige vo KSB diee icht ur der Suche vo eue Mitarbeiter, soder sid auch ei wichtiges imagebildedes Istrumet. I ihrer Gestaltug sid sie sehr aspreched, um auf

Mehr

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)!

(gesprochen n über k ) sind für n k, n, k N0 wie folgt definiert: n n. (k + 1)!(n k 1)! (n + 1)! Aufgabe.4 Die Verallgemeierug der biomische Formel für (x y ist der Biomische Lehrsatz: (x y x y, x, y R, N. (a Zeige Sie die Beziehug ( ( ( zwische de Biomialoeffiziete. (b Beweise Sie de Biomische Lehrsatz.

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

VIP Notes 10. Default Content

VIP Notes 10. Default Content VIP Notes 10 Default Cotet Copyright 2000 Gauss Iterprise AG. Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumetes darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder eiem adere Verfahre) ohe schriftliche Geehmigug

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Basisfall Vergleichsbasiertes Sortieren Programmieraufgabe Algorithm Engineering

Basisfall Vergleichsbasiertes Sortieren Programmieraufgabe Algorithm Engineering Basisfall Vergleichsbasiertes Sortiere Programmieraufgabe Algorithm Egieerig Deis Felsig 013-0-07 1 Eileitug I dieser Programmieraufgabe sollte Basisfälle für vergleichsbasiertes Sortiere utersucht werde.

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung Integration in das AGENDA-System Funktionsübersicht Autor: Markus Maier

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung Integration in das AGENDA-System Funktionsübersicht Autor: Markus Maier DASI Datesicherug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Fuktiosübersicht... 05 Autor: Markus Maier DASI Datesicherug 02 1 Leistugsbeschreibug Mit DASI erstelle

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr

so spricht man von einer kommutativen Gruppe oder auch abelschen Gruppe.

so spricht man von einer kommutativen Gruppe oder auch abelschen Gruppe. Defiitioe ud Aussage zu ruppe Michael ortma Eie ruppe ist ei geordetes Paar (, ). Dabei ist eie icht-leere Mege, ist eie Verküpfug (Abbildug), wobei ma i.a. a b oder gar ur ab statt ( a, b) schreibt. Es

Mehr

Datenblatt. Funktionale Sicherheit Sicherheitskennwerte für Bremsen BM(G).. und BR..

Datenblatt. Funktionale Sicherheit Sicherheitskennwerte für Bremsen BM(G).. und BR.. Atriebstechik \ Atriebsautomatisierug \ Systemitegratio \ Services Dateblatt Fuktioale Sicherheit Sicherheitskewerte für Bremse BM(G).. ud BR.. Ausgabe 12/2010 17063205 / DE SEW-EURODRIVE Drivig the world

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit - 18 - (Kapitel 3 : Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit) Kapitel 3: Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit Wird bei der Durchführug eies stochastische Experimets bekat, daß ei Ereigis A eigetrete

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang Techische Hochschule Köl Fakultät für Wirtschafts- ud Rechtswisseschafte Prof. Dr. Arreberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arreberg@th-koel.de Übuge zu QM III Mideststichprobeumfag Aufgabe 12.1 Sie arbeite

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Manuelle Testfall-Erstellung: Voraussetzungen, Schwierigkeiten und praktische Durchführung

Manuelle Testfall-Erstellung: Voraussetzungen, Schwierigkeiten und praktische Durchführung Mauelle Testfall-Erstellug: Voraussetzuge, Schwierigkeite ud praktische Durchführug http://bit.ly/1gqc68b http://homepage.uibk.ac.at/~c703409/maual_test_derivatio Mauelle Testfall-Erstellug: Voraussetzuge,

Mehr

ER Modell Relationenmodell

ER Modell Relationenmodell ER Modell Relatioemodell II Orgaisatio Orgaisatioseiheite Date Steuerug Fuktio ` Iformatiosobjekte Itegratio Aufgabe 0.06.006 Das Etity-Relatioship-Modell (ERM) Erster Schritt zum Aufbau eies datebakbasierede

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik. 1 Lineare Abbildungen und Matrizen. 1.1 Um was geht es?

Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik. 1 Lineare Abbildungen und Matrizen. 1.1 Um was geht es? Uiversität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof Dr C Hesse PD Dr P H Lesky Dipl Math D Zimmerma Msc J Köller FAQ 4 Höhere Mathematik 724 el, kyb, mecha, phys Lieare Abbilduge ud Matrize Um was geht es?

Mehr