MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS"

Transkript

1 MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBEZEICHNUNG Belastung, Beanspruchung, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) Art des Studiengangs Hochschule für Angewandte Psychologie Angewandte Psychologie Belastung, Beanspruchung, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung Bachelor Studienniveau (Erklärung am Ende) Basic Intermediate Advanced Specialised Typus (Erklärung am Ende) Pflichtmodul Wahlpflicht Wahlmodul ECTS-Credits 3 Kontaktlektionen 1 Gesamtarbeitsaufwand in Stunden (Kontaktstudium, begleitetes und individuelles Selbststudium) Verantwortliche Ansprechperson Telefon/ 2/Woche 900 h Andreas Krause 1 Total der Einzellektionen Bachelor-Studiengang NN: 1

2 Lernziele/Kompetenzen Fachkompetenzen Grund- und Spezialwissen: Die Studierenden kennen Geschichte, Theorien und Ergebnisse der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bezug auf die Gesundheit von Mitarbeitenden und Führungskräften Dabei wird auch auf Arbeitsbedingungen eingegangen, die Krankheit vorbeugen und Gesundheit fördern Berufliche Anwendungsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie mit Bezug zur Gesundheitsförderung sind bekannt Methodenkompetenzen Analyse und Synthese: Die Studierenden sind fähig, Praxissituationen vor dem Hintergrund der Modelle und Theorien zu beschreiben und zu erklären Interdisziplinarität: Die Studierenden sind fähig, sowohl die Modelle und Theorien als auch deren Anwendung auf Praxissituationen gegenüber Personen ohne psychologische Vorbildung nachvollziehbar und überzeugend zu kommunizieren Selbstkompetenz Selbstreflexion: Die Studierenden reflektieren die eigene Lebenserfahrungen vor dem Hintergrund der Modelle und Theorien und hinterfragen dabei auch das eigene Handeln Selbständigkeit: Die Studierenden können im Kontext des angeleiteten Selbststudiums eigenverantwortlich und termingerecht die in der Vorlesung behandelten Themen weiter bearbeiten und darstellen Belastbarkeit: Die Studierenden sind fähig, mit einer hohen Lernbelastung umzugehen, sich zu organisieren und sich ggf adäquate Unterstützung zu holen Bachelor-Studiengang NN: 2

3 Lerninhalte Geschichte von Gesundheit, Prävention und Gesundheitsförderung im Arbeitskontext Arbeitsschutz Belastung und Beanspruchung Stress in der Arbeit und Burnout Modelle zum Zusammenhang von Arbeit und Gesundheit (zb Demand/Control-Modell) Arbeitsbezogene Einflüsse auf Krankheit und Gesundheit von Beschäftigten und Kader Pausen und Erholung Konzepte gesundheitsförderlicher Arbeits- und Organisationsgestaltung Überblick über Interventionen und Instrumente des betrieblichen Gesundheitsmanagements (zb Gesundheitszirkel) Unterscheidung von Interventionen zur Verhältnis- und Verhaltensprävention Wirksamkeit der Instrumente/ Evaluationsergebnisse Bedeutung aktueller Veränderungen in der Arbeitswelt (zb Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse, erhöhte Flexibilitätsanforderungen) Erwerbsarbeit in Bezug auf andere Lebenstätigkeiten ( Work-Life-Balance ) Gesundheit als Führungsaufgabe Lehr- und Lernmethoden Unterrichtssprache Leistungsbewertung Vorlesung und angeleitetes Selbststudium Deutsch 90minütige schriftliche Prüfung nach Semesterende im vorgesehenen Prüfungszeitraum Bachelor-Studiengang NN: 3

4 Bibliographie Bamberg, E & Busch, C (2006) Stressbezogene Interventionen in der Arbeitswelt Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 50, Bamberg, E, Busch, C & Ducki, A (2003) Stress- und Ressourcenmanagement: Strategien und Methoden für die neue Arbeitswelt Bern: Huber Bamberg, E, Ducki, A & Metz, A-M (Hrsg), (1998) Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie Bamberg, E & Fahlbruch, B (2004) Gesundheit und Sicherheit In H Schuler (Hrsg), Lehrbuch Organisationspsychologie (S ) Bern: Huber Krause, A (2007) Arbeitsorganisation In A Weber & G Hörmann (Hrsg), Psychosoziale Gesundheit im Beruf Mensch, Arbeitswelt, Gesellschaft (S ) Stuttgart: Gentner Oesterreich, R & Volpert, W (Hrsg) (1999) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung Bern: Huber Resch, M (2003) Analyse psychischer Belastung Verfahren und ihre Anwendung im Arbeits- und Gesundheitsschutz Huber: Bern Richter, P & Hacker, W (1998) Belastung und Beanspruchung: Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben Heidelberg: Asanger Rudow, B (2004) Das gesunde Unternehmen : Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen München: Oldenbourg Schwarzer, R (2004) Gesundheitsverhalten: Eine Einführung in die Gesundheitspsychologie (3 überarb Aufl) Göttingen: Hogrefe Semmer, N & Udris, I (2004) Bedeutung und Wirkung von Arbeit In H Schuler (Hrsg), Lehrbuch Organisationspsychologie (S ) Bern: Huber Sonnentag, S & Frese, M (2003) Stress in organizations In W C Borman, D R Ilgen, R J Klimoski & I B Weiner (Eds), Industrial and Organizational Psychology (Vol 12, pp ) Handbook of Psychology Hoboken, New Jersey: Wiley Ulich, E & Wülser, M (2005) Gesundheitsmanagement in Unternehmen Arbeitspsychologische Perspektiven Wiesbaden: Gabler Zapf, D & Semmer, N K (2004) Streß und Gesundheit in Organisationen In H Schuler (Hrsg), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie III, Band 3 Organisationspsychologie (2 Aufl; S ) Göttingen: Hogrefe Zimolong, B, Elke, G, & Trimpop, R (2006) Gesundheitsmanagement In B Zimolong & U Konradt (Hrsg), Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich D Praxisgebiete, Serie III Wirtschafts- Organisations- und Arbeitspsychologie, Band 2 Ingenieurpsychologie (S ) Göttingen: Hogrefe Erforderliche Vorkenntnisse: Modul(e) Kurs(e) Einführung in Arbeitspsychologie Bachelor-Studiengang NN: 4

5 Anschlussmodul(e) /-kurs(e) Schnittstellen zu anderen Modulen und Kursen Bemerkungen Einführung in die Gesundheitsförderung Arbeitsanalyse, -bewertung und gestaltung Organisationsdiagnose, -bewertung und gestaltung Bachelor-Studiengang NN: 5

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBEZEICHNUNG Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Psychologie der betrieblichen Gesundheitsförderung 05010005.EN/11 Hochschule für Angewandte Psychologie

Mehr

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS KURSBESCHREIBUNG Code Fachbereich(e) Name Studiengang /-gänge Interkulturelle Kommunikation und Kooperation 05020001.EN/13 Angewandte Psychologie Angewandte

Mehr

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS KURSBESCHREIBUNG Code Fachbereich(e) Name Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) Art des Studiengangs Interkulturelle Kommunikation und Kooperation

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Interventionen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Code 03020103 Studiengang Modulgruppe Angewandte Psychologie Bachelor x

Mehr

Angewandte Psychologie. Wirtschaftspsychologie. Modulgruppe 5: Anwendungsfächer

Angewandte Psychologie. Wirtschaftspsychologie. Modulgruppe 5: Anwendungsfächer KURSBESCHREIBUNG Methods of Market Research / Methoden der Marktforschung Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) Art des Studiengangs Angewandte Psychologie Wirtschaftspsychologie

Mehr

Gesundheitsmanagement in Unternehmen

Gesundheitsmanagement in Unternehmen Eberhard Ulich Marc Wülser Gesundheitsmanagement in Unternehmen Arbeitspsychologische Perspektiven 5., überarbeitete und erweiterte Auflage 4y Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort V IX

Mehr

- Organisation 2 - Betriebspsychologie Wirtschaft

- Organisation 2 - Betriebspsychologie Wirtschaft Modulgruppe BWL Modulgruppe BWL > Modul BWL 7 Modul BWL 7 Kurs(e) Fachbereich(e) Studiengang/-gänge - Organisation 2 - Betriebspsychologie Vertiefungsrichtung(en) -- Bachelor Level: Modul zur Förderung

Mehr

Gesundheitsmanagement in Unternehmen

Gesundheitsmanagement in Unternehmen Eberhard Ulich Marc Wülser Gesundheitsmanagement in Unternehmen Arbeitspsychologische Perspektiven 6., überarbeitete und erweiterte Auflage < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Gesundheitspsychologie u. -soziologie Modulnummer: DLMSAGPS Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M KURS Modul Corporate Finance BWL III Stand August 2010 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S Modultyp

Mehr

Einführung in die Arbeits- und Personalpsychologie

Einführung in die Arbeits- und Personalpsychologie Einführung in die Arbeits- und Personalpsychologie 17-10-06 Themen der heutigen Stunde: Organisatorisches und Scheinkriterien Was macht ein Arbeits- und Organisationspsychologe? Inhalte und Gegenstände

Mehr

Finanzmanagement / Corporate Finance

Finanzmanagement / Corporate Finance KURS Modul Finanzmanagement / Corporate Finance BWL III Stand 29.03.06 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau (Erklärung am Ende)

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Interventionen im betrieblichen Gesundheitsmanagement Code 03020103 Studiengang Modulgruppe Angewandte Psychologie Bachelor x

Mehr

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten. Intermediate Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse.

- B. Sc. in Business Administration berufsbegleitend / Teilzeit mit Betreuungspflichten. Intermediate Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse. Modulgruppe BWL Modulgruppe BWL > Modul BWL 5 Modul BWL 5 Kurs(e) Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Vertiefungsrichtung(en) -- - Organisation 1 - Personal Level: Modul zur Vertiefung der Basiskenntnisse.

Mehr

Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung

Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung Arbeits- und organisationspsychologische Methoden und Konzepte herausgegeben von Eva Bamberg, Antje Ducki und Anna-Marie Metz Verlag für Angewandte Psychologie

Mehr

Hochschule für Wirtschaft - School of Management. Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit)

Hochschule für Wirtschaft - School of Management. Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit) KURS HRM Stand 07.06.06 Fachbereich(e) Studiengang Hochschule für Wirtschaft - School of Management Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit) Modulniveau (Erklärung am Ende) B X I A S Modultyp

Mehr

CAS-Kurse. CAS Betriebliche Gesundheitsförderung. Certificate of Advanced Studies

CAS-Kurse. CAS Betriebliche Gesundheitsförderung. Certificate of Advanced Studies CAS-Kurse CAS Betriebliche Gesundheitsförderung Certificate of Advanced Studies Betriebliche Gesundheitsförderung Eine lohnende Investition Gesunde Mitarbeitende sind zufriedene und effiziente Mitarbeitende.

Mehr

PARGEMA Partizipatives Gesundheitsmanagement

PARGEMA Partizipatives Gesundheitsmanagement PARGEMA Partizipatives Gesundheitsmanagement Innovationsspiralen im Arbeits- und Gesundheitsschutz bei neuen Organisations- und Steuerungsformen Projektantrag Kurzfassung Projektpartner: ISF München -

Mehr

Arbeits- und Organisationspsychologie

Arbeits- und Organisationspsychologie Heinz Schüpbach Arbeits- und Organisationspsychologie Mit 25 Abbildungen, 2 Tabellen und 31 Übungsaufgaben Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Heinz Schüpbach, Direktor der Hochschule für Angewandte

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Material- und Produktionsmanagement BWL III. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 2 ECTS-Credits

Material- und Produktionsmanagement BWL III. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 2 ECTS-Credits KURS Modul Material- und Produktionsmanagement BWL III Stand 23.12.08 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Business Administration (Vollzeit) Bachelor of Science

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Tag der Arbeitssicherheit in Fellbach am 08./09. März 2017, Landesverband Südwest der DGUV elisa.feldmann@psychologie.uni-heidelberg.de 06221 547319 www.ao.uni-hd.de

Mehr

Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen

Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen Dreiländertagung 2015 Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen Prof. Dr. Andreas Krause Bregenz, März 2015 Wie wird im Unternehmen die Produktivität erhöht? Leistungsdynamik

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/2017 Anwendungsfach Einführung in die Vorlesung, Dienstag 14 16 Uhr, HS 13 Beginn: 25.10.16 (BSc.

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 12.02.14 Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/13 2. Semester BEREICH ARBEITSPSYCHOLOGIE Modul Arbeitspsychologie I

Mehr

Psychische Erkrankungen im Arbeitsleben

Psychische Erkrankungen im Arbeitsleben Psychische Erkrankungen im Arbeitsleben Prof. Dr. Silke Surma FOM Hochschule für Oekonomie & Management BPtK*- Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit - Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte

Mehr

Praktische Umsetzung der Beurteilung psychischer Gefährdungen aus der Sicht eines überbetrieblichen Dienstleisters

Praktische Umsetzung der Beurteilung psychischer Gefährdungen aus der Sicht eines überbetrieblichen Dienstleisters Praktische Umsetzung der Beurteilung psychischer Gefährdungen aus der Sicht eines überbetrieblichen Dienstleisters Beitrag zur Fortbildung "Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen" SysTelios Klinik

Mehr

Prof. Dr. Anne Flothow. Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up. - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt

Prof. Dr. Anne Flothow. Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up. - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt Hamburger Gesundheitspreis 2015 Begriffsklärung Partizipation Finanzielle Partizipation Beteiligung

Mehr

Curriculum für den Bachelorstudiengang

Curriculum für den Bachelorstudiengang Curriculum für den Bachelorstudiengang der SRH Fernhochschule The Mobile University staatlich anerkannte Hochschule der SRH Hochschulen GmbH Nr. PSY170 Gültig ab: 01.0.2017 Curriculum Nr. PSY170 Seite

Mehr

Fremdsprache Englisch 1

Fremdsprache Englisch 1 Modulname Fremdsprache Englisch 1 (Stand: August 2016) Modulcode Anzahl ECTS-Punkte 2 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

3. Fachsemester Gesundheitspädagogik Kurzbeschreibungen der Wahlpflichtbereiche (2 aus 4)

3. Fachsemester Gesundheitspädagogik Kurzbeschreibungen der Wahlpflichtbereiche (2 aus 4) 3. Fachsemester Gesundheitspädagogik Kurzbeschreibungen der Wahlpflichtbereiche (2 aus 4) Wahlpflichtbereich Beratung Dozentinnen: N.N. / Dr. Silvia Henninger Das Wahlfach "Beratung" behandelt die wichtigsten

Mehr

Einführung in die Organisationspsychologie

Einführung in die Organisationspsychologie Einführung in die Organisationspsychologie 18-04-06 Themen der heutigen Stunde: Organisatorisches und Scheinkriterien Was macht ein Arbeits- und Organisationspsychologe? Inhalte und Gegenstände des Fachs

Mehr

Organisation. Vollzeit: BWL III / Teilzeit: BWL III

Organisation. Vollzeit: BWL III / Teilzeit: BWL III Modul Organisation Version Dezember 07 Studiengang Vollzeit: BWL III / Teilzeit: BWL III Hochschule für Wirtschaft School of Business Modulniveau x B I A S Modultyp x C R M Verantwortliche Ansprechperson

Mehr

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird Dir. u. Prof. Dr. phil. Lars Adolph Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Digitale Gesellschaft - Psychologische Perspektiven Code Studiengang Angewandte Psychologie Bachelor x Master Modulgruppe 3.2

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Fortgeschrittene qualitative Sozialforschung: Potenziale und Grenzen computergestützter Auswertung in der Praxis Code Studiengang

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Virtuelle und globale Kooperation Virtual and gobal collaboration Code Studiengang 03020101.EN/11 Angewandte Psychologie Bachelor

Mehr

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen

Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Das Haus der Arbeitsfähigkeit beim BEM bauen Tobias Reuter, Marianne Giesert & Anja Liebrich Um Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit zu entwickeln und umzusetzen, bedarf

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement: Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Gliederung 1. Grundlegende 2. 3. 4. 5. Seite 2 personenbezogene Risikofaktoren und Ressourcen arbeitsbezogene Belastungen

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie

Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie Der Zertifikatskurs "Grundwissen Psychologie" bietet eine Einführung in die Psychologie als Wissenschaft, ihre Teildisziplinen und Anwendungsgebiete.

Mehr

DHP: Allgemeines. Ziel

DHP: Allgemeines. Ziel DHP: Allgemeines Ziel In dieser Prüfung soll der/die Student/in nachweisen, dass er/sie gründliche Fachkenntnisse erworben hat, die Zusammenhänge seiner Fachrichtung überblickt und fähig ist, nach wissenschaftlichen

Mehr

An den Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Rudolf Hundstorfer Stubenring 1 1010 Wien

An den Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Rudolf Hundstorfer Stubenring 1 1010 Wien 9/SN-405/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 9 Fakultät für Psychologie An den Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Rudolf Hundstorfer Stubenring

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Zukunftsaufgabe betriebliche Gesundheitsvorsorge

Zukunftsaufgabe betriebliche Gesundheitsvorsorge Internationales Institut für Management Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Zukunftsaufgabe betriebliche Gesundheitsvorsorge Vortrag auf dem Workshop Ministerium für Soziales, Gesundheit und

Mehr

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur WS 09/10 Dieter Zapf Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung Organisationspsychologie I und II Literatur Ashforth, B. E., & Humphrey, R. H. (1993). Emotional labour in service roles:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Leitung in sozialen Einrichtungen Modulnummer: DLBSOLSE Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Fehlzeiten-Report 1999

Fehlzeiten-Report 1999 B. BADURA M. LITSCH C. VETTER (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 1999 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Zahlen, Daten, Fakten aus allen Branchen der Wirtschaft Mit Beiträgen von B. Badura E. Bamberg S. Berner

Mehr

Herausforderungen begegnen Wege zum Umgang mit dem Demografischen Wandel im Gesundheitswesen

Herausforderungen begegnen Wege zum Umgang mit dem Demografischen Wandel im Gesundheitswesen Herausforderungen begegnen Wege zum Umgang mit dem Demografischen Wandel im Gesundheitswesen Überblick Projektrahmen Projektziele Projektverlauf Handlungsfelder Diskussion Kooperation zwischen Projektrahmen

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Code Studiengang User-Centered Design & Design Thinking 03020403.EN/11 Angewandte Psychologie Bachelor x Master Modulgruppe Vertiefung

Mehr

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Anwendungsfach I und II (Wieland) Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, Beginn: 21.04.16 10-12h HS 14 und 12-14h HS 32 (MSc. WiWi) Methoden und Evaluation in der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Systemisches Management

Systemisches Management Modulname Modulcode Systemisches Management (Stand: August 2016) SYSMAN_WING Anzahl ECTS-Punkte 4 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Code Studiengang Ereignisanalyse und Interviewtechnik 03020404.EN/11 Angewandte Psychologie Bachelor x Master Modulgruppe Vertiefung

Mehr

Präsentation bei Basler Risikotag. Gesundheitsförderung Schweiz , Basel. Gesundheitsförderung Schweiz

Präsentation bei Basler Risikotag. Gesundheitsförderung Schweiz , Basel. Gesundheitsförderung Schweiz Präsentation bei Basler Risikotag 28.11.2014, Basel 1 GESUNDHEITSFÖRDERUNG SCHWEIZ National tätige Stiftung Trägerschaft: Kantone, Versicherungen Finanziert über obligatorischen Versichertenbeitrag: CHF

Mehr

Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie

Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut für Psychologie Informationen zur Streichung und Änderung von Modulen des Schwerpunkts Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie im Diplomstudiengang

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2013 (Stand: 28.02.13) Studiengang M. Sc. Psych. Organisations- & Wirtschaftspsychologie (ab WS 12/13)

Fakultät für Psychologie SoSe 2013 (Stand: 28.02.13) Studiengang M. Sc. Psych. Organisations- & Wirtschaftspsychologie (ab WS 12/13) 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2013 (Stand: 28.02.13) Studiengang M. Sc. Psych. Organisations- & Wirtschaftspsychologie (ab WS 12/13) 2. Semester BEREICH ARBEITSPSYCHOLOGIE Modul Arbeitspsychologie I

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Einführung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition 2. Gegenstand 3. Abgrenzung

Mehr

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Salutogenese ein moderne Gesundheitsverständnis Salutogenese ein modernes Gesundheitsverständnis Gesundheit ist ein Zustand vollkommen körperlichen, geistigen und sozialen

Mehr

Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc.

Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc. Leuphana Universität Lüneburg Department Wirtschaftspsychologie Mündliche Prüfungen Psychodiagnostik (FH Diplom, B. Sc. (Alt-Bachelor)) Stand: 16. Juni 2009 Prüfer: Zweitprüfer: N.N. 1 1. Prüfungsformen

Mehr

Das Drei-Ebenen-Interventionsmodell

Das Drei-Ebenen-Interventionsmodell Das Drei-Ebenen-Interventionsmodell Fachtagung: Gesund im Betrieb Stress meistern Wiesbaden, 9. Oktober 2014 Dipl.-Psych. Roland Portuné BG RCI, Leiter Fachbereich Arbeitspsychologie Leiter DGUV-Sachgebiet

Mehr

Kurs Modul BWL 9 Stand: Februar Neue Wege in der Unternehmensführung. Modulniveau B x I A S Modultyp x C R M ECTS-Credits.

Kurs Modul BWL 9 Stand: Februar Neue Wege in der Unternehmensführung. Modulniveau B x I A S Modultyp x C R M ECTS-Credits. Kurs Modul BWL 9 Stand: Februar 2010 Fachbereich(e) Name Studiengang /-gänge Neue Wege in der Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft Modulniveau B x I A S Modultyp x C R M ECTS-Credits Verantwortliche

Mehr

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik

Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Kernfachkombination des Instituts für Managementwissenschaften für das Bakkalaureatstudium Wirtschaftsinformatik Industrial Management LVA Nr. SWS ECTS Modul 1: Angewandtes Management Angewandte Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Psychische Gesundheit bei Individuen und spezifischen Gruppen

Psychische Gesundheit bei Individuen und spezifischen Gruppen Berner Fachhochschule Gesundheit - Soziale Arbeit Berner Fachhochschule Gesundheit Soziale Arbeit Certificate of Advanced Studies (CAS) Psychische Gesundheit bei Individuen und spezifischen Gruppen Kurzinformation

Mehr

Laufbahnreflexion und perspektiven; begleitete Selbstreflexion (Coaching) Berufsfeldbezogene Querschnittsqualifikation (Pflicht)

Laufbahnreflexion und perspektiven; begleitete Selbstreflexion (Coaching) Berufsfeldbezogene Querschnittsqualifikation (Pflicht) Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Code Studiengang Laufbahnreflexion und perspektiven; begleitete Selbstreflexion (Coaching) 010103.EN/11 Angewandte Psychologie

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Ursachen - Auswirkungen - Handlungsmöglichkeiten Von Dipl.-Psychologe Dr. Stefan Poppelreuter und Dipl.-Psychologin Dr. Katja Mierke 2., vollständig neu bearbeitete

Mehr

Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) -

Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) - Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) - ISYSBQ Datenbank- und BSc Wirtschaftsinformatik Art des Studiengangs Bachelor Master CAS/MAS/EMBA Studienniveau * Basic Intermediate Advanced

Mehr

Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: DLMSASUIE. Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS

Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: DLMSASUIE. Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS Modulbezeichnung: Soziale Ungleichheit, Inklusion und Exklusion Modulnummer: DLMSASUIE Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum

Mehr

Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld

Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld Niemann, Dana (2005): Förderung der mentalen Belastbarkeit bei Auszubildenden - Ein Projekt der Deutschen Steinkohle AG am Beispiel des Bergwerks Lohberg/ Osterfeld Studiengang Fachbereich Hochschule Themenschwerpunkt

Mehr

Handbücher zum Betriebssicherheitsmanagement

Handbücher zum Betriebssicherheitsmanagement Handbücher zum Betriebssicherheitsmanagement Führung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Von Prof. Dr. Dirk Sohn und Dr. Michael Au unter Mitarbeit von Dr. med. Ulrike Roth, Dipl.-Soz. Bettina Splittgerber,

Mehr

Arbeits- und Berufspsychologie. Ernst-H. Hoff

Arbeits- und Berufspsychologie. Ernst-H. Hoff Arbeits- und Berufspsychologie Ernst-H. Hoff Gliederung der Vorlesung Einleitung: Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie Überschneidungen und Unterschiede in der Betrachtung von Gegenstandsbereichen

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Ursachen - Auswirkungen - Handlungsmöglichkeiten Von Dipl.-Psychologe Dr. Stefan Poppelreuter und Dipl.-Psychologin Prof. Dr. Katja Mierke 3., völlig neu bearbeitete

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Modulname Interkulturelle Kommunikation Modulcode INTKO INTKULT Anzahl ECTS-Punkte 2 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium

Mehr

BE0 Business English BSc Betriebsökonomie. Fachbereichsleiter: Romeo Tüller. Englischkenntnisse auf Stufe B1 BEH1

BE0 Business English BSc Betriebsökonomie. Fachbereichsleiter: Romeo Tüller. Englischkenntnisse auf Stufe B1 BEH1 Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) - BE0 Business English BSc Betriebsökonomie Art des Studiengangs Bachelor Master CAS/MAS/EMBA Studienniveau * Basic Intermediate Advanced

Mehr

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg 14. Fachtagung Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention an Hochschulen und Universitätskliniken

Mehr

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Arbeitswelt unter Stress: die Beschleunigungsfalle immer schneller, immer höher, immer weiter drei Muster zu viele Aktivitäten zu

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 23. Juni 2015

Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 23. Juni 2015 Erste Satzung zur Änderung der Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Gesundheitswissenschaften vom 2. Juni 15 der Hochschule Neubrandenburg vom 12. Juni 1 Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung

Mehr

Arbeit 4.0: Präventiv gestalten, kompetent bewältigen!

Arbeit 4.0: Präventiv gestalten, kompetent bewältigen! Arbeit 4.0: Präventiv gestalten, kompetent bewältigen! Workshop: Psychische Belastungen im Arbeitskontext 30.11.2016, Print Media Academy Heidelberg Dr. Miriam Rexroth, BG RCI Elisa Feldmann, M.Sc., Universität

Mehr

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 64 Stunden

Kontaktstudium. davon Anteil Theorie. und Übung Praktikum (P) (Kleingruppen) Begleitetes Selbststudium Projekt-Arbeiten 64 Stunden Modulname Internationale Wirtschaftssysteme Modulcode INTWS INTWIR Anzahl ECTS-Punkte 4 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester Kontaktstudium

Mehr

34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung

34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gender im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Anforderungen an Prozess und Führung Gender im BGM, Unfallkasse NRW, Dorothea Wolf 15.11.2015

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: DLGWGO. Semester: -- Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS

Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: DLGWGO. Semester: -- Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS Modulbezeichnung: Gesundheitsökonomie (Vertiefung) Modulnummer: DLGWGO Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload:

Mehr

Beispielfragen für Klausuren. Vorlesung Modul G Modul O Modul A

Beispielfragen für Klausuren. Vorlesung Modul G Modul O Modul A Beispielfragen für Klausuren Vorlesung Modul G Modul O Modul A Modul G Vorlesung Arbeitspsychologie Welche Rolle spielen die daily hassles im Stress-modell von Karasek (bitte skizzieren/beschreiben) und

Mehr

Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen

Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Berufspädagogik für Gymnasiallehrpersonen (CAS BfG) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 28. Mai 204 Der

Mehr

Modulname Investitionsrechnung (Stand: September 2015)

Modulname Investitionsrechnung (Stand: September 2015) Modulname Investitionsrechnung (Stand: September 2015) Modulcode INVRE INVEST Anzahl ECTS-Punkte 2 1 ECTS entspricht 30h Aufwand für die Studierenden jede Lektion (1h Kontaktstudium/Woche) ergibt 14h/Semester

Mehr

Gesundes Arbeiten in sozialen Berufen Erfahrungen, Impulse und Unterstützungsangebote der BKK Diakonie

Gesundes Arbeiten in sozialen Berufen Erfahrungen, Impulse und Unterstützungsangebote der BKK Diakonie Gesundes Arbeiten in sozialen Berufen Erfahrungen, Impulse und Unterstützungsangebote der BKK Diakonie Wetzlar, 26.10.2016 Agenda - Rahmendaten zur Gesundheit aus der Gruppe der sozialen Berufe - Betriebliches

Mehr

Martin Rothland (Hrsg.) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf

Martin Rothland (Hrsg.) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf Martin Rothland (Hrsg.) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf Martin Rothland (Hrsg.) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf Modelle, Befunde, Interventionen Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik Studiengang Angewandte Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik Studiengang Angewandte Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: BA-AI-5160 Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Unternehmensführung Status: Wahlpflicht Niveaustufe: 1 Verantwortliche/r: Prof. Dr. Volker Herwig Empfohlenes Semester: BA4 Dozenten:

Mehr

Vertiefung (VT) VTA7 Führung & Kultur Zirkler Michael, Prof. Dr. phil. Bommeli Berenice, MSc ZFH. Arbeits- & Organisationspsychologie MSc

Vertiefung (VT) VTA7 Führung & Kultur Zirkler Michael, Prof. Dr. phil. Bommeli Berenice, MSc ZFH. Arbeits- & Organisationspsychologie MSc Modulbeschreibung Modul-Kategorie Modul-Nummer Modul- Fach- & Modul- Verantwortung Wissenschaftliche Mitarbeit Kurse: Vertiefung (VT) VTA7 Führung & Kultur Zirkler Michael, Prof. Dr. phil. Bommeli Berenice,

Mehr

Michael Kästner, RolfOtte (Hrsg.)

Michael Kästner, RolfOtte (Hrsg.) Michael Kästner, RolfOtte (Hrsg.) ll PABST SCIENCE PUBLISHERS T i I Lengencn I. Führung und Gesundheit als Produktivitätstreiber n M. Kastner II. Ressourcen als Schlüssel für Führung und Gesundheit im

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04 KURS Modul Mathematik 1 (Finanzmathematik) Mathematik/Statistik & Wirtschaftinformatik I Stand Januar 2008 Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht Psychische Belastungen am Arbeitsplatz - Wenn Stress krank macht Seminar-Nr. 2017 Q103 SF Termin 05. bis 07. April 2017 Tagungsstätte dbb forum siebengebirge An der Herrenwiese 14 53639 Königswinter-Thomasberg

Mehr

Beifach Psychologie im B. A.

Beifach Psychologie im B. A. Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Dipl.-Psych. Tina Penga 01.09.17 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Aufbau des Beifachs Aufteilung

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen zur Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Schule

Gefährdungsbeurteilungen zur Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Schule Stefanie Kaempf und Andreas Krause Gefährdungsbeurteilungen zur Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz Schule Nach dem Arbeitsschutzgesetz sind Gefährdungsbeurteilungen auch an Schulen vorgeschrieben.

Mehr

Erfolgsfaktoren betrieblicher Gesundheitsförderung

Erfolgsfaktoren betrieblicher Gesundheitsförderung Erfolgsfaktoren betrieblicher Gesundheitsförderung Prof. Dr. Bernhard Zimolong Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Universitätsstr. 150 44780 Bochum Bernhard.Zimolong@rub.de

Mehr

Wie kann Gesundes Führen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen beitragen? Wie kann Gesundes Führen gelingen?

Wie kann Gesundes Führen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen beitragen? Wie kann Gesundes Führen gelingen? Wie kann Gesundes Führen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen beitragen? Wie kann Gesundes Führen gelingen? Institut für Psychologie, Universität Graz, Österreich Dr.Paul

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015 Anwendungsfach I und II Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, HS 18 Beginn: 16.04.15 (MSc. WiWi) Methoden

Mehr

Burnout. Einstieg in das Thema. Dipl. Psych. Thorsten Uhle. Einige Folien erklären sich erst bei der Lektüre des entsprechenden Kapitels im Buch.

Burnout. Einstieg in das Thema. Dipl. Psych. Thorsten Uhle. Einige Folien erklären sich erst bei der Lektüre des entsprechenden Kapitels im Buch. Ausgangsbasis 1 Burnout Einstieg in das Thema Dipl.-Psych. Thorsten Uhle Bitte beachten! Einige Folien erklären sich erst bei der Lektüre des entsprechenden Kapitels im Buch. Ausgangsbasis 2 Unsere Fragen

Mehr

Advanced Business Strategy

Advanced Business Strategy Advanced Business Strategy Modul Code Studiengang/-gänge Advanced Business Strategy UF41 Master of Science SUPSI in Business Administration with Major in Innovation Management ECTS-Credits 6 Arbeitsaufwand

Mehr