Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung"

Transkript

1 Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle hier abgedruckten Formeln und Diagramme wurden aus dem HBS 2001 und der RiLSA des FGSV-Verlages entnommen. Keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit in allen Einzelheiten. Diese Unterlagen dürfen ausschließlich im Rahmen der Lehre an der Bergischen Universität Wuppertal verwendet werden! Seite 1

2 Verkehrsqualität an Kreisverkehren und Eimündungen Tabelle 7-1: Grenzwerte der mittleren Wartezeit für die Qualitätsstufen QSV Mittlere Wartezeit w [s] A < 10 B <20 C <30 D <45 E >45 F - 1) 1) Die Stufe F ist erreicht, wenn der Sättigungsgrad größer als l ist Tabelle 7-2: Faktoren für die Umrechnung der Verkehrsstärken in Pkw-Einheiten Umrechnungsfaktor für Rad 1) Kr Pkw Lkw Lz Fz 2) 0,5 1,0 1,0 1,5 2,0 1,1 1) Radfahrer im Mischverkehr auf der Fahrbahn. 2) Näherungswert für überschlägige Berechnungen, bei denen die Verkehrszusammensetzung nicht genau bekannt ist. Tabelle 7-3: Ermittlung der maßgebenden Hauptstrombelastung q p für Einmündungen Nebenstrom Nr. maßgebende Hauptstrombelastung q p [Fz/h] Linksabbieger von der Hauptstraße Rechtseinbieger aus der Nebenstraße Linkseinbieger aus der Nebenstraße 7 q 2 + q 3 3) 6 q 2 2) + 0,5 q 3 1) 4 q 2+0,5 q 3 1) + q 8 + q 7 1) 2) 3) Steht Verkehrsstrom 3 ein separater Fahrstreifen zur Verfügung, entfällt q 3. Stehen dem Verkehrsstrom 2 mehrere Fahrstreifen zur Verfügung, ist die Verkehrsstärke auf dem rechten Fahrstreifen für q 2 anzusetzen. Diese Verkehrsstärke ist zu schätzen. Sofern keine anderen Anhaltspunkte verfügbar sind, wird für den rechten Fahrstreifen als Näherungslösung q 2/2 angesetzt. Wird der Verkehrsstrom 3 durch eine Dreiecksinsel mit anschließender vorfahrtrechtlicher Unterordnung abgetrennt, entfällt q 3. Tabelle 7-4: Ermittlung der maßgebenden Hauptstrombelastung q p für Kreuzungen Nebenstrom Nr. maßgebende Hauptstrombelastung q p [Fz/h] Linksabbieger von der Hauptstraße Rechtseinbieger aus der Nebenstraße Kreuzende aus der Nebenstraße Linkseinbieger aus der Nebenstraße ) q 8 + q 9 3) q 2 + q 3 q 2) 1) 2 + 0,5 q 3 q 2) 1) 8 + 0,5 q 9 q 2 + 0,5 q 1) 3 + q 8 + q 3) 9 + q 1 + q 7 q 8 + 0,5 q 1) 9 + q 2 + q 3) 3 + q 1 + q 7 q 2 + 0,5 q 1) 3 + q 8 + 0,5 q 1) 3) 9 + q 1 + q 7 + q 4) 4) 12 + q 11 q 8 + 0,5 q 1) 9 + q 2 + 0,5 q 1) 3) 3 + q 1 + q 7 + q 4) 4) 6 + q 5 1) 2) 3) 4) Steht Verkehrsstrom 3 oder Verkehrsstrom 9 ein separater Fahrstreifen zur Verfügung, entfällt q 3 oder q 9. Stehen dem Verkehrsstrom 2 oder 8 mehrere Fahrstreifen zur Verfügung, ist die Verkehrsstärke auf dem rechten Fahrstreifen für q 2 oder q 8 anzusetzen (vgl. Tabelle 7-3). Wird der Verkehrsstrom 3, 9, 6 oder 12 durch eine Dreiecksinsel mit anschließender vor-fahrtrechtlicher Unterordnung abgetrennt, entfällt die zugehörige Verkehrsstärke q 3, q 9, q 6 oder q 12. Haben die jeweils entgegenkommenden Verkehrsströme 11 und 12 oder 5 und 6 ein Zeichen 206 StVO (Halt! Vorfahrt gewähren!), entfallen q 11 und q 12 oder q 5 und q 6. Seite 2

3 Bild 7-3: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Linksabbiegen von der Hauptstraße (Verkehrsströme 1 und 7) Bild 7-4: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Rechtseinbiegen aus der Nebenstraße (Verkehrsströme 6 und 12) Seite 3

4 Bild 7-5: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Kreuzen aus der Nebenstraße (Verkehrsströme 5 und 11); für Knotenpunkte mit Einbahnstraßen in der Hauptstraße vgl. Bild 7-7 Bild 7-6: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Linkseinbiegen aus der Nebenstraße (Ströme 4 und 10); für Knotenpunkte mit Einbahnstraßen in der Hauptstraße vgl. Bild 7-7 Seite 4

5 für Nebenströme 2.Ranges ist Kapazität C i = Grundkapazität G i : C i = G i (Gl.7-2) für i = 1,7,6,12 bei untergeordneten Strömen mit Rang 3 und 4 berücksichtigen, dass Abfluss nur im staufreien Zustand der Ströme mit Rang 2 und 3 möglich ist. Berechnung der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes p 0,i 1 g max qi 1 C 0 i p 0, i (Gl.7-3) i mit i = 1,7, 6, 12, 5, 11 g i = Sättigungsungsgrad des Nebenstromes i = q i /C i q i = vorhandene Verkehrsstärke des Nebenstromes i [Pkw-E/h] C i = Kapazität des Nebenstromes i für Ströme 2. Ranges: C i = G i ; für Ströme 3. Ranges: C i = p x G i ) p 0 = Abminderungsfaktor zur Berücksichtigung der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes Ermittlung der Kapazität des drittrangigen Linkseinbiegers (Strom 4) einer Einmündung: Abminderung der Grundkapazität mit der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes im übergeordneten zweitrangigen Linksabbiegerstrom 7 C 4 = p 0,7 G 4 (Gl.7-4) mit C 4 = Kapazität des Stroms 4 [Pkw-E/h] p 0,7 = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in Strom 7 G 4 = Grundkapazität des Stroms 4 [Pkw-E/h] bei Kreuzungen Rang 3: C 5 = p x G 5 und C 11 = p x G 11 (Gl.7-5) mit C 5, C 11 = Kapazität des Stromes 5 bzw. 11 [Pkw-E/h] p x = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1 und 7 = p 0,1 p 0,7 G 5, G 11 = Grundkapazität der Ströme 5 und 11 [Pkw-E/h] Seite 5

6 bei Kreuzungen Rang 4: Abhängigkeiten der Wahrscheinlichkeiten für staufreie Zustände in den Strömen von Rang 2 und 3 beachten p 1 1 p 1 p x 1 p p z, i (Gl.7-6) (für Klausur bitte Grafik benutzen!) 0, i x 0, i mit i = 5 oder 11 p 0,i = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes im Strom i p x = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1 und 7 = p 0,1 p 0,7 p z,i = tatsächliche Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1, 7 und i = 5 (d.h. staufrei sowohl in 1 als auch in 7 als auch in 5) bzw. 1, 7 und i = 11 (d.h. staufrei sowohl in 1 als auch in 7 als auch in 11) Kapazitäten C 4 und C 10 der viertrangigen Linkseinbiegerströme: C 4 = p z,11 p 0,12 G 4 (Gl.7-7) C 10 = p z,5 p 0,6 G 10 mit C 4, C 10 = Kapazität des Stromes 4 bzw. 10 [Pkw-E/h] p z,11, p z,5 = tatsächliche Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen, 1, 7, 5 bzw. 1, 7, 11 p 0,12, p 0,6 = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in Strom 12 bzw. 6 G 4, G 10 = Grundkapazität des Stromes 4 bzw. 10 Grafische Lösung Bild 7-8: Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustands in den Verkehrsströmen 1,7 und i=5 oder 1,7 und i=11 bei Strömen auf Mischfahrstreifen zusätzliche Aspekte zu berücksichtigen (hier nicht weiter dargestellt) Seite 6

7 Kapazität der Verkehrsströme auf Mischfahrstreifen Fall 1.1 Nebenstraßen-Zufahrt mit einem Fahrstreifen Kapazität C m der Verkehrsströme auf dem Mischfahrstreifen: (Gl.7-8) mit i = 4, 5, 6 oder 10, 11, 12! m = 4+5, 5+6, 4+6, 4+5+6, 10+11, 11+12, 10+12, Fall 1.2: Aufgeweitete Nebenstraßen-Zufahrt Kapazität C m der Verkehrsströme auf dem Mischfahrstreifen: mit i, = 4 k = 6 C m = 4+6 (Gl.7-9) Seite 7

8 Fall 2.1: Hauptstraßen-Zufahrt ohne Linksabbiegestreifen gemeinsame Kapazität C m der Verkehrsströme 1 auf dem Mischfahrstreifen in der Hauptzufahrt: (Gl.7-13) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Für eine Schätzung der in diesem Fall auftretenden Beeinträchtigungen auf die Kapazität der Nebenströme werden die Wahrscheinlichkeiten p 0,1** und p 0,7** bestimmt zu (Gl.7-14) Fall 2.2: Hauptstraßen-Zufahrt mit Linksabbiegestreifen gemeinsame Kapazität C m der Verkehrsströme 1 auf dem Mischfahrstreifen in der Hauptzufahrt: 1 Die Verkehrsströme q der erstrangigen Ströme 2,3,8 und 9 müssen nach Tabelle 7-2 in Pkw-E umgerechnet werden. Steht dem Strom 2 oder 8 mehr als ein Fahrstreifen zur Verfügung, werden die Verkehrsstärken auf dem jeweils linken Fahrstreifen angesetzt Seite 8

9 (Gl.7-15) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Die Kapazität der Mischströme 1,2,3 und 7,8,9 ist nur dann zu überprüfen, wenn die 95%-Staulänge N 95 des Linksabbiegestroms 1 und 7 größer als die Länge des Linksabbiegestreifens ist. Für eine Schätzung der in diesem Fall auftretenden Beeinträchtigungen auf die Kapazität der Nebenströme werden die Wahrscheinlichkeiten p 0,1* und p 0,7* bestimmt zu Überprüfung der Staulängen (Gl.7-16) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Seite 9

10 Zu Kapitel 7, Verkehrsqualität an Kreisverkehrsplätzen Bild 7-17: Kapazität von Kreisverkehrszufahrten Bild 7-18a: Abminderungsfaktoren f f zur Berücksichtigung des Einflusses querender Fußgängern an einstreifigen Zufahrten von Kreisverkehrsplätzen mit einstreifiger Kreisfahrbahn Bild 7-18b: Abminderungsfaktoren f f zur Berücksichtigung des Einflusses querender Fußgängern an zweistreifigen Zufahrten von Kreisverkehrsplätzen mit zweistreifiger Kreisfahrbahn Seite 10

11 Bild 7-19: Mittlere Wartezeit in Abhängigkeit von der Belastungsreserve R und der Kapazität C (gilt für Kreisverkehre UND Einmündungen/Kreuzungen) Seite 11

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike Verkehrsplanung Grundlagen Bemessung, Kinematik 1 Allgemeine Bewegungsgleichungen Weg in Abhängigkeit von

Mehr

Teil 1: Verkehrsplanung

Teil 1: Verkehrsplanung ALLGEMEINE VORGABEN BITTE GEBEN SIE, WENN NICHT ANGEGEBEN, ALLE EINHEITEN MIT AN UND SCHREIBEN SIE IHRE ERGEBNISSE NUR IN DIE FREIEN FELDER. BEACHTEN SIE, DASS NICHT ALLE ZWISCHENSCHRITTE AUF DEN SBLÄTTERN

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Neue Richtlinien für den Straßenentwurf Universität Karlsruhe (TH), 12. Dezember 2006 Ausgangssituation Merkblatt der FGSV aus dem Jahre 1998 Nach dem

Mehr

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing.

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Knotenpunkte im Straßennetz Kreuzungen, Einmündungen, Kreisverkehre Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold

Mehr

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung Stellungnahme zu den verkehrlichen Auswirkungen des geplanten Baugebiets Medembogen und einer neu geplanten Freizeitanlage auf die Schleusenstraße in Otterndorf September 2015 Im Auftrage der Stadt Otterndorf

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn im Auftrag der Gemeinde Niestetal Schlussbericht Dezember 2011 Dr.-Ing. Lothar Bondzio Verkehrstechnische Untersuchung

Mehr

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung BAULEITPLANUNG DER GEMEINDE BIEBESHEIM AM RHEIN "AM FANGGRABEN" 1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung 1.1 Abschätzung des Verkehrsaufkommens aus der Ansiedlung des Betonwerks Nach Angabe

Mehr

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Frank Weiser Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dr.-Ing. Frank von Weiser Verkehrswesen

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts Stefan Hoepfner, Michael Höppner, FGS 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts... 2 Knotenpunkte außerorts allgemein... 3 Knotenpunkte ohne Lichtsignal...

Mehr

Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold Bezirksregierung Detmold Sperrung der Ortsdurchfahrt Halle (Westf.) im Zuge der B 68 in Fahrtrichtung Bielefeld für LKW > 7,5t Beschränkende und verkehrslenkende Maßnahmen Stand 24.01.2013 Übersichtskarte

Mehr

Teilbeitrag Verkehr. Mitwirkung Cheddite. LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt Basel

Teilbeitrag Verkehr. Mitwirkung Cheddite. LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt Basel Auftraggeber LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt 55 4051 Basel Auftragsbezeichnung Mitwirkung Cheddite Berichttitel Verfasser Julia Bernecker Gruner AG Gellertstrasse 55 CH-4020 Basel T +41 61 317 61 61

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen

Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen von PD Dr.-Ing. ing Wu (Veröffentlicht in Straßenverkehrstechnik, Heft 8/997. Kirschbaum Verlag GmbH, Bonn, 997) Kurzfassung: Die

Mehr

Planfreie Knotenpunkte

Planfreie Knotenpunkte Verkehrsplanung Plangleiche Knotenpunkte Gliederung / Zeitplan Rheinisches Studieninstitut FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Plangleiche Knotenpunkte Prof.

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH.

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH. Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH Schlussbericht Oktober 2014 Dipl.-Ing. Christina Knof Dr.-Ing. Frank Weiser Verkehrsuntersuchung

Mehr

Umgestaltung der Brill-Kreuzung

Umgestaltung der Brill-Kreuzung Umgestaltung der Brill-Kreuzung Konzept für die Bürgermeister-Smidt-Straße zwischen Wall und Weser Fachausschuss Bau und Verkehr des Beirats Mitte am 14.03.2011 Brill-Kreuzung heute Verkehrsuntersuchung

Mehr

Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in Grafschaft-Ringen

Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in Grafschaft-Ringen Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in GrafschaftRingen September 204 Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in GrafschaftRingen Projekt: 345

Mehr

Pro Potsdam GmbH. Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam. Schlussbericht

Pro Potsdam GmbH. Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam. Schlussbericht Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam Schlussbericht StaadtPlan Ingenieur GmbH April 2011 Impressum Auftraggeber: Pro Potsdam GmbH vertreten durch die POLO Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Im Auftrag der Stadt Unterschleißheim April 2014 Bearbeiter: Christoph

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena. Schlussbericht

Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena. Schlussbericht Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena Im Auftrag der Rudolf Kräling Grundstücksgesellschaft mbh, Dortmund Schlussbericht März 2012 Dr.-Ing. Roland

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen. Machbarkeitsstudie

Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen. Machbarkeitsstudie Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen Machbarkeitsstudie Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen Machbarkeitsstudie Im Auftrag der Stadt Lünen August 2008

Mehr

VU Bayernoil-Süd. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd

VU Bayernoil-Süd. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Im Auftrag der Stadt Ingolstadt Dezember

Mehr

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN Auftraggeber: Stadt, Hiroshimaplatz 1-4 37083 Auftragnehmer: Umwelt und Verkehr GmbH, Sedanstraße 48,

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007

K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007 VERTEC Verkehrsplanung Verkehrstechnik Bericht K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007 Koblenz, Juli 2007 Proj.-Nr.: 07210 AUFTRAGGEBER: Ingenieurbüro Oliver Weinand, In der Augst 2, 56337 Kadenbach

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung zur Erschließung des geplanten Ganzjahresbads in Nienburg / Weser

Verkehrstechnische Untersuchung zur Erschließung des geplanten Ganzjahresbads in Nienburg / Weser nlage zur Begründung des Bebauungsplans Nr. "Hotel am Ganzjahresbad" Verkehrstechnische Untersuchung zur Erschließung des geplanten Ganzjahresbads in Nienburg / Weser uftraggeber: Wirtschaftsbetriebe Stadt

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

Geplanter Einzelhandelsstandort (Famila Markt) östlich des Bahnhofs in der Stadt Diepholz

Geplanter Einzelhandelsstandort (Famila Markt) östlich des Bahnhofs in der Stadt Diepholz Verkehrsuntersuchung Geplanter Einzelhandelsstandort (Famila Markt) östlich des Bahnhofs in der Stadt Diepholz Im Auftrag der Famila-Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG erstellt von Zacharias Verkehrsplanungen

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Verkehrszählungen für den B-Plan Wohnen im Alsfeld in Oberhausen

Verkehrszählungen für den B-Plan Wohnen im Alsfeld in Oberhausen Verkehrszählungen für den B-Plan Wohnen im Alsfeld in Oerhausen durchgeführt im Auftrag der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Oerhausen-Sterkrade eg INGENIEURBÜRO FÜR VERKEHRS- UND INFRASTRUKTURPLANUNG

Mehr

Axel Geppert Verkehrsqualität und Verkehrssicherheit an zweistreifigen Kreisverkehren und an Turbokreisverkehren

Axel Geppert Verkehrsqualität und Verkehrssicherheit an zweistreifigen Kreisverkehren und an Turbokreisverkehren Axel Geppert Verkehrsqualität und Verkehrssicherheit an zweistreifigen Kreisverkehren und an Turbokreisverkehren Schriftenreihe Lehrstuhl für Verkehrswesen Ruhr-Universität Bochum Heft 37, 2013 ISSN 1437-8299

Mehr

Interaktive Übungen zur Vorbereitung auf die Praktische Radfahrprüfung

Interaktive Übungen zur Vorbereitung auf die Praktische Radfahrprüfung Hinweis: Steuerungs- und L-Taste für Vollbildschirm; beenden: Esc Interaktive Übungen zur Vorbereitung auf die Praktische Radfahrprüfung Dieses Medium wurde in Zusammenarbeit von VOL Christian Wegmayr,

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Typische Probleme an Einmündungen

Typische Probleme an Einmündungen Typische Probleme an Einmündungen Vorab ein Fazit in 7 Worten: Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht Sicht an Einmündungen Zum Einstieg: Wo lauern Gefahren an diesen Radwegen? Gießen, Marburger

Mehr

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1) Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen

Mehr

Verkehrsuntersuchung im Rahmen des B-Plans Nr. 86 Großer Kamp in Waltrop

Verkehrsuntersuchung im Rahmen des B-Plans Nr. 86 Großer Kamp in Waltrop Verkehrsuntersuchung im Rahmen des B-Plans Nr. 8 Großer Kamp in Waltrop - Ergebnisbericht - Bearbeitung: Dr.-Ing. Thorsten Becher M. Sc. Silvia Dias Pais M. Sc. Jan Bakenecker-Serné Projekt 15N5 / 3. September

Mehr

GRUNDSATZ: TOLERANZ, RESPECKT und WISSEN erteilt VORTRITT

GRUNDSATZ: TOLERANZ, RESPECKT und WISSEN erteilt VORTRITT Handout Vortritt 3 GRUNDSATZ: TOLERANZ, RESPECKT und WISSEN erteilt VORTRITT Herzlich willkommen! Robert Jetter Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Heutiges Thema: VORTRITT Weshalb benötigen

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Signaltechnische Unterlagen FÜSSEN

Signaltechnische Unterlagen FÜSSEN Stührenberg GmbH Heinrich-Hertz-Straße 8 07 Gera Tel.: 0 65 / - 0 Fax.:0 65 / Signaltechnische Unterlagen Lichtsignalanlage FÜSSEN B 6 - Sebastianstraße / Theresienstraße Leistungsfähigkeitsberechnung

Mehr

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding OPB Projekt Nr.: 23811 Datum: 18.04.2016 Ort: München Version: Bericht OBERMEYER Planen + Beraten GmbH Hauptsitz München:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS: Seite

INHALTSVERZEICHNIS: Seite INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1. Verkehrliche Kennwerte für die Lärmberechnung... 1 1.1 Grundlagen... 1 1.2 Nutzungsvariante 1... 7 1.2 Nutzungsvariante 2... 7 TABELLENVERZEICHNIS: Tab. 1.1: Aufteilung des

Mehr

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr. Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Bebauungsplan Nr. 209 Pützchensweg

Bebauungsplan Nr. 209 Pützchensweg Bebauungsplan Nr. 209 Pützchensweg Verkehrsuntersuchung der Kreuzung Bonner Straße B 56 / Heckenweg erstellt im Auftrag der Stadt Sankt Augustin - Projekt-Nr. 1560 - INGENIEURBÜRO FÜR VERKEHRS- UND INFRASTRUKTURPLANUNG

Mehr

Bern, Gesamtkonzept Galexis AG, Untermattweg 8

Bern, Gesamtkonzept Galexis AG, Untermattweg 8 Bern, Gesamtkonzept Galexis AG, Untermattweg 8 Verkehrsgutachten KONTEXTPLAN AG info@kontextplan.ch www.kontextplan.ch CH-3011 Bern CH-4500 Solothurn Genfergasse 10 Biberiststrasse 24 T +41 (0)31 306 18

Mehr

Betreff: Zusatzzeichen zu amtlichen Verkehrszeichen zu StVO

Betreff: Zusatzzeichen zu amtlichen Verkehrszeichen zu StVO Betreff: Zusatzzeichen zu amtlichen Verkehrszeichen zu 39 41 StVO 1. Vorbemerkung Es dürfen grundsätzlich nur die in der Straßenverkehrs-Ordnung, der VwV hierzu und dem VzKat erwähnten Zusatzzeichen verwendet

Mehr

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien

Weg vom. Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz. Michael Meschik IVe, RaLI, BOKU Wien Weg vom Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radweg?! 1. Steirischer Fahrradgipfel 17./18. April 2008, messecongressgraz Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at

Mehr

City Research Online. Permanent City Research Online URL:

City Research Online. Permanent City Research Online URL: Kaparias, I. (2004). Bestimmung der Verkehrsqualität auf Streckenabschnitten von Hauptverkehrsstraßen Untersuchungen zur praktischen Anwendbarkeit des Verfahrens nach Baier an ausgewählten Streckenabschnitten.

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

Wie gefährlich ist der Grünpfeil?

Wie gefährlich ist der Grünpfeil? Wie gefährlich ist der Grünpfeil? Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Berlin, 19. Januar 2015 2 Forschungsziele Übersicht zur Anwendungspraxis Verhalten und Akzeptanz Verkehrsablauf

Mehr

VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz

VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz Verkehrliche Stellungnahme zur äußeren Erschließung Ergänzende verkehrstechnische Betrachtung der Engstelle im Hopfenberg Projektnummer:

Mehr

Verkehrsuntersuchung. Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen

Verkehrsuntersuchung. Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen Verkehrsuntersuchung Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen Im Auftrag der Gemeinde Kirchgellersen erstellt von Zacharias Verkehrsplanungen Büro

Mehr

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Neue Richtlinien für den Straßenentwurf RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH,

Mehr

Feste Fehmarnbeltquerung. Verkehrsgutachten. zur Anbindung des Hafens Puttgarden an die Europastraße E 47 über die Anschlussstelle Puttgarden

Feste Fehmarnbeltquerung. Verkehrsgutachten. zur Anbindung des Hafens Puttgarden an die Europastraße E 47 über die Anschlussstelle Puttgarden Anlage 6. Feste Fehmarnbeltquerung Verkehrsgutachten zur Anbindung des Hafens Puttgarden an die Europastraße E 47 über die Anschlussstelle Puttgarden I:\Plan Approval (DE)\Planänderung.6.6\Anlagen\6\Anlage_6

Mehr

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Die neuen ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Peter Gwiasda, VIA e.g. Köln 18.05.2010 Folie 1 Technisches Regelwerk Die Hierarchie der Regelwerke

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA R 2 Ausgabe 2010 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Anlagen des Fußgänger-

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Tipps und Infos rund ums Blinken

Tipps und Infos rund ums Blinken Verkehrsexperten informieren Impressum Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. (ADAC) Ressort Verkehr, Am Westpark 8, 81373 München www.adac.de/verkehrs-experten Tipps und Infos rund ums

Mehr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr Verkehrszeichen Reiter Viehtrieb, Tiere Straßenbahn Kraftomnibusse Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h Kraftfahrräder, Kleinkrafträder und Mofas Mofas Schlechter

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Auftraggeber:

büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Auftraggeber: Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze uftraggeber: Stadt Hilden Planungs und Vermessungsamt Bearbeitung durch: Mittelstraße 61 40721 Hilden Fon: 02103/259389

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren IVU-Seminar 14.11.2006 in Ludwigsburg Lothar Bondzio Regelwerke seit 1988 1988 1993 1995 1998 1999 2000 2004 2006 2007 RAS-K 1 EAHV ARS 1995 NRW-Empfehlungen

Mehr

Broschüre unter dem Suchbegriff Signale für den Radverkehr auch als Download im Internet verfügbar.

Broschüre unter dem Suchbegriff Signale für den Radverkehr auch als Download im Internet verfügbar. Radverkehr an signalisierten Knotenpunkten Dipl.-Ing. Andreas Pott Fachstellenleiter Verkehrsteuerung Stadt Münster Pott@stadt-munenster.de Broschüre unter dem Suchbegriff auch als Download im Internet

Mehr

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7 Impressum Herausgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 18B Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung Stempfergasse 7, 8010 Graz Inhaltliche Bearbeitung: Dr. FRIESSNEGG, Ing. FEIGG,

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau

Übung im Realverkehr Klosterschule Dachau - Die Gesamtverantwortung liegt bei der Schule - Eltern und Elternbeirat unterstützen Schule und Polizei - Die Auswahl der Fahrtstrecke erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Schule und Polizei Voraussetzungen:

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Kontrollpunkt L1 durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Anfahren vom Fahrbahnrand 1. deutlich umsehen 2. Fahrrad vom Gehweg schieben 3. Pedale ordnen 4. aufsitzen 5. nochmals deutlich umsehen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist. Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort............................................... 2 Begriffe aus dem Straßenverkehr........................... 3 Der Reißverschluss...................................... 7

Mehr

Verkehrstechnische Auswirkungen der Sonderphase für Linksabbieger an Knotenpunkten mit Lichtsignalanlage

Verkehrstechnische Auswirkungen der Sonderphase für Linksabbieger an Knotenpunkten mit Lichtsignalanlage Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Forschungsbericht VI 01 Verkehrstechnische Auswirkungen der Sonderphase für Linksabbieger an Knotenpunkten mit Lichtsignalanlage Thomas Scholz

Mehr

Vortritt. Rechtsgrundlagen. Office des ponts et chaussées du canton de Berne. Tiefbauamt des Kantons Bern. Bau-, Verkehrsund Energiedirektion

Vortritt. Rechtsgrundlagen. Office des ponts et chaussées du canton de Berne. Tiefbauamt des Kantons Bern. Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Tiefbauamt des Kantons Bern Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Office des ponts et chaussées du canton de Berne Direction des travaux publics, des transports et de l'énergie Bereich Spezialaufgaben Verkehrstechnik

Mehr

Verkehrsplanerisches Gutachten

Verkehrsplanerisches Gutachten Verkehrsplanerisches Gutachten zur Errichtung eines neuen Container-Terminals im Hafen Riesa DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Dresden Sächsische

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Netzkonzept und Führungsformen des Radverkehrs 2. Bürgerversammlung Montag, 20.10.2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Die Rolle des Radverkehrs

Mehr

Verkehrssteuerung. Foto: Ullsteinbild/Imagestate. Ampel & Co. Grüne Wellen. Freie Fahrt für ganz Berlin?

Verkehrssteuerung. Foto: Ullsteinbild/Imagestate. Ampel & Co. Grüne Wellen. Freie Fahrt für ganz Berlin? Verkehrssteuerung Foto: Ullsteinbild/Imagestate Ampel & Co Grüne Wellen Freie Fahrt für ganz Berlin? Jeder stellt andere Ansprüche an den Berliner Verkehr. Fußgänger, Busse, Straßenbahnen, Autofahrer wir

Mehr

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Am 06.09.2016 im Ratssaal TOP 1: Einführung Stadt Ahlen TOP 2: Ergebnisse Verkehrsuntersuchung TOP 3: Tieferlegung der Bahnunterführung

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler. Verkehrswesen-Praxis. Band 2: Verkehrstechnik. auwerk

Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler. Verkehrswesen-Praxis. Band 2: Verkehrstechnik. auwerk Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler Verkehrswesen-Praxis Band 2: Verkehrstechnik auwerk 9 DATENERFASSUNG UND AUFBEREITUNG 6 9.1 Durchführung und Analyse 6 9.1.1 Definition empirischer Daten 6 9.1.2 Aufbereitung

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Beurteilung der Verkehrsqualität von Parkbauentwürfen Ansätze zu Verfahrensweisen

Beurteilung der Verkehrsqualität von Parkbauentwürfen Ansätze zu Verfahrensweisen Beurteilung der Verkehrsqualität von Parkbauentwürfen Ansätze zu Verfahrensweisen (ADAC, 2011) (BEYER, 2000) 1 Prof. Dr.-Ing. Andreas Schuster 10. April 2014 Gliederung Einführung Verfahrensanforderungen

Mehr

E i = Verk i x EFA i x F i

E i = Verk i x EFA i x F i I. Algorithmus zur Ermittlung des aktuellen Immissionsbeitrags der PKW-ähnlichen Fahrzeuge ( 2 Z 1): 1. Ermittlung des aktuellen Emissionsbeitrags der PKW-ähnlichen Fahrzeuge: Anlage 1.1. Grundlage für

Mehr

ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO

ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO ADFC-Information zu Änderungen der VwV-StVO Gegenüberstellung VwV-StVO vor und nach 2009 Zum 1. September 2009 waren Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Verwaltungsvorschriften zur StVO

Mehr

3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen

3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen 3. Detmolder Verkehrstag 2012 Lichtsignalanlagen aktuelle Themen 29.06.2012 Prof. Dr.-Ing. Rainer R. Stephan FB 3 Bauingenieurwesen Lehrgebiet Verkehrswesen Emilientr. 45 32756 Detmold 1 3. Detmolder Verkehrstag

Mehr

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist,

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist, Von der VwV-StVO gefordert In der Verwaltungsvorschrift zur StVO ( 39 bis 43 III 3a) wird gefordert: Die Ausführung der Verkehrszeichen darf nicht unter den Anforderungen anerkannter Gütebedingungen liegen.

Mehr

MUSTER. Das verkehrssichere Fahrrad. Ein verkehrssicheres Fahrrad!

MUSTER. Das verkehrssichere Fahrrad. Ein verkehrssicheres Fahrrad! Das verkehrssichere Fahrrad Ein verkehrssicheres Fahrrad! Ordne die Teile des verkehrssicheren Fahrrads richtig zu. Trage die Nummern in die Kreise ein. 1 Vorderradbremse 2 Hinterradbremse 3 Scheinwerfer

Mehr

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013

Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Neue Entwicklungen in der kommunalen Radverkehrsplanung ERA 2010 und StVO-Novelle 2013 Informationsreihe Verkehr des Gemeinderates Böblingen am 16. Januar 2013 in Böblingen Vortrag durch: Dipl.-Ing. Dankmar

Mehr

SEMMELHAACK 47. Grundstücksverwaltungs KG

SEMMELHAACK 47. Grundstücksverwaltungs KG SEMMELHAACK 47. Grundstücksverwaltungs KG Verkehrstechnische Untersuchung zur Errichtung einer Wohnanlage mit 7 Wohneinheiten in der Friedrich-List- Straße in Potsdam Semmelhaack, 57. Grundstücksverwaltung

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Die Summen- bzw. Differenzregel

Die Summen- bzw. Differenzregel Die Summen- bzw Differenzregel Seite Kapitel mit Aufgaben Seite WIKI Regeln und Formeln Level Grundlagen Aufgabenblatt ( Aufgaben) Lösungen zum Aufgabenblatt Aufgabenblatt (7 Aufgaben) Lösungen zum Aufgabenblatt

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Kulturforum Fürth / Saturn Verbrauchermarkt Kritische Analyse der ITS Verkehrssimulation

Kulturforum Fürth / Saturn Verbrauchermarkt Kritische Analyse der ITS Verkehrssimulation Kulturforum Fürth / Saturn Verbrauchermarkt Kritische Analyse der ITS Verkehrssimulation Präsentation vom 30.11.2004: grün unterlegt Kurzbericht vom 10.11.2004: gelb unterlegt 1-9 Vorbemerkungen Simulation

Mehr

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ)

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ) VSVI Seminar Dr.-Ing. Carola Mennicken Anlagen für den Fußgängerquerverkehr (u.a. EFA, R-) Seminarveranstaltung der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Neue Empfehlungen zur Behandlung des

Mehr

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt

Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Radverkehrskonzept für die Kölner Innenstadt Führungsformen des Radverkehrs Facharbeitskreis, 30. Juni 2014 Peter Gwiasda, Planungsbüro VIA eg, Köln 1 Inhalte Workshop 2: Führungsformen des Radverkehrs

Mehr

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung

Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Datum Klasse Uhrzeit Thema Kurzbeschreibung Donnerstag Grund 10.15-11.45 10 Ruhender Verkehr 01.12.2016 Halten und Parken / Halteverbote / Parkverbote / Ein- und Aussteigen Grund 14.45-16.15 1 Persönliche

Mehr