Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung"

Transkript

1 Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle hier abgedruckten Formeln und Diagramme wurden aus dem HBS 2001 und der RiLSA des FGSV-Verlages entnommen. Keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit in allen Einzelheiten. Diese Unterlagen dürfen ausschließlich im Rahmen der Lehre an der Bergischen Universität Wuppertal verwendet werden! Seite 1

2 Verkehrsqualität an Kreisverkehren und Eimündungen Tabelle 7-1: Grenzwerte der mittleren Wartezeit für die Qualitätsstufen QSV Mittlere Wartezeit w [s] A < 10 B <20 C <30 D <45 E >45 F - 1) 1) Die Stufe F ist erreicht, wenn der Sättigungsgrad größer als l ist Tabelle 7-2: Faktoren für die Umrechnung der Verkehrsstärken in Pkw-Einheiten Umrechnungsfaktor für Rad 1) Kr Pkw Lkw Lz Fz 2) 0,5 1,0 1,0 1,5 2,0 1,1 1) Radfahrer im Mischverkehr auf der Fahrbahn. 2) Näherungswert für überschlägige Berechnungen, bei denen die Verkehrszusammensetzung nicht genau bekannt ist. Tabelle 7-3: Ermittlung der maßgebenden Hauptstrombelastung q p für Einmündungen Nebenstrom Nr. maßgebende Hauptstrombelastung q p [Fz/h] Linksabbieger von der Hauptstraße Rechtseinbieger aus der Nebenstraße Linkseinbieger aus der Nebenstraße 7 q 2 + q 3 3) 6 q 2 2) + 0,5 q 3 1) 4 q 2+0,5 q 3 1) + q 8 + q 7 1) 2) 3) Steht Verkehrsstrom 3 ein separater Fahrstreifen zur Verfügung, entfällt q 3. Stehen dem Verkehrsstrom 2 mehrere Fahrstreifen zur Verfügung, ist die Verkehrsstärke auf dem rechten Fahrstreifen für q 2 anzusetzen. Diese Verkehrsstärke ist zu schätzen. Sofern keine anderen Anhaltspunkte verfügbar sind, wird für den rechten Fahrstreifen als Näherungslösung q 2/2 angesetzt. Wird der Verkehrsstrom 3 durch eine Dreiecksinsel mit anschließender vorfahrtrechtlicher Unterordnung abgetrennt, entfällt q 3. Tabelle 7-4: Ermittlung der maßgebenden Hauptstrombelastung q p für Kreuzungen Nebenstrom Nr. maßgebende Hauptstrombelastung q p [Fz/h] Linksabbieger von der Hauptstraße Rechtseinbieger aus der Nebenstraße Kreuzende aus der Nebenstraße Linkseinbieger aus der Nebenstraße ) q 8 + q 9 3) q 2 + q 3 q 2) 1) 2 + 0,5 q 3 q 2) 1) 8 + 0,5 q 9 q 2 + 0,5 q 1) 3 + q 8 + q 3) 9 + q 1 + q 7 q 8 + 0,5 q 1) 9 + q 2 + q 3) 3 + q 1 + q 7 q 2 + 0,5 q 1) 3 + q 8 + 0,5 q 1) 3) 9 + q 1 + q 7 + q 4) 4) 12 + q 11 q 8 + 0,5 q 1) 9 + q 2 + 0,5 q 1) 3) 3 + q 1 + q 7 + q 4) 4) 6 + q 5 1) 2) 3) 4) Steht Verkehrsstrom 3 oder Verkehrsstrom 9 ein separater Fahrstreifen zur Verfügung, entfällt q 3 oder q 9. Stehen dem Verkehrsstrom 2 oder 8 mehrere Fahrstreifen zur Verfügung, ist die Verkehrsstärke auf dem rechten Fahrstreifen für q 2 oder q 8 anzusetzen (vgl. Tabelle 7-3). Wird der Verkehrsstrom 3, 9, 6 oder 12 durch eine Dreiecksinsel mit anschließender vor-fahrtrechtlicher Unterordnung abgetrennt, entfällt die zugehörige Verkehrsstärke q 3, q 9, q 6 oder q 12. Haben die jeweils entgegenkommenden Verkehrsströme 11 und 12 oder 5 und 6 ein Zeichen 206 StVO (Halt! Vorfahrt gewähren!), entfallen q 11 und q 12 oder q 5 und q 6. Seite 2

3 Bild 7-3: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Linksabbiegen von der Hauptstraße (Verkehrsströme 1 und 7) Bild 7-4: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Rechtseinbiegen aus der Nebenstraße (Verkehrsströme 6 und 12) Seite 3

4 Bild 7-5: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Kreuzen aus der Nebenstraße (Verkehrsströme 5 und 11); für Knotenpunkte mit Einbahnstraßen in der Hauptstraße vgl. Bild 7-7 Bild 7-6: Grundkapazität G für das Fahrmanöver Linkseinbiegen aus der Nebenstraße (Ströme 4 und 10); für Knotenpunkte mit Einbahnstraßen in der Hauptstraße vgl. Bild 7-7 Seite 4

5 für Nebenströme 2.Ranges ist Kapazität C i = Grundkapazität G i : C i = G i (Gl.7-2) für i = 1,7,6,12 bei untergeordneten Strömen mit Rang 3 und 4 berücksichtigen, dass Abfluss nur im staufreien Zustand der Ströme mit Rang 2 und 3 möglich ist. Berechnung der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes p 0,i 1 g max qi 1 C 0 i p 0, i (Gl.7-3) i mit i = 1,7, 6, 12, 5, 11 g i = Sättigungsungsgrad des Nebenstromes i = q i /C i q i = vorhandene Verkehrsstärke des Nebenstromes i [Pkw-E/h] C i = Kapazität des Nebenstromes i für Ströme 2. Ranges: C i = G i ; für Ströme 3. Ranges: C i = p x G i ) p 0 = Abminderungsfaktor zur Berücksichtigung der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes Ermittlung der Kapazität des drittrangigen Linkseinbiegers (Strom 4) einer Einmündung: Abminderung der Grundkapazität mit der Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes im übergeordneten zweitrangigen Linksabbiegerstrom 7 C 4 = p 0,7 G 4 (Gl.7-4) mit C 4 = Kapazität des Stroms 4 [Pkw-E/h] p 0,7 = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in Strom 7 G 4 = Grundkapazität des Stroms 4 [Pkw-E/h] bei Kreuzungen Rang 3: C 5 = p x G 5 und C 11 = p x G 11 (Gl.7-5) mit C 5, C 11 = Kapazität des Stromes 5 bzw. 11 [Pkw-E/h] p x = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1 und 7 = p 0,1 p 0,7 G 5, G 11 = Grundkapazität der Ströme 5 und 11 [Pkw-E/h] Seite 5

6 bei Kreuzungen Rang 4: Abhängigkeiten der Wahrscheinlichkeiten für staufreie Zustände in den Strömen von Rang 2 und 3 beachten p 1 1 p 1 p x 1 p p z, i (Gl.7-6) (für Klausur bitte Grafik benutzen!) 0, i x 0, i mit i = 5 oder 11 p 0,i = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes im Strom i p x = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1 und 7 = p 0,1 p 0,7 p z,i = tatsächliche Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen 1, 7 und i = 5 (d.h. staufrei sowohl in 1 als auch in 7 als auch in 5) bzw. 1, 7 und i = 11 (d.h. staufrei sowohl in 1 als auch in 7 als auch in 11) Kapazitäten C 4 und C 10 der viertrangigen Linkseinbiegerströme: C 4 = p z,11 p 0,12 G 4 (Gl.7-7) C 10 = p z,5 p 0,6 G 10 mit C 4, C 10 = Kapazität des Stromes 4 bzw. 10 [Pkw-E/h] p z,11, p z,5 = tatsächliche Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in den Strömen, 1, 7, 5 bzw. 1, 7, 11 p 0,12, p 0,6 = Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustandes in Strom 12 bzw. 6 G 4, G 10 = Grundkapazität des Stromes 4 bzw. 10 Grafische Lösung Bild 7-8: Wahrscheinlichkeit des staufreien Zustands in den Verkehrsströmen 1,7 und i=5 oder 1,7 und i=11 bei Strömen auf Mischfahrstreifen zusätzliche Aspekte zu berücksichtigen (hier nicht weiter dargestellt) Seite 6

7 Kapazität der Verkehrsströme auf Mischfahrstreifen Fall 1.1 Nebenstraßen-Zufahrt mit einem Fahrstreifen Kapazität C m der Verkehrsströme auf dem Mischfahrstreifen: (Gl.7-8) mit i = 4, 5, 6 oder 10, 11, 12! m = 4+5, 5+6, 4+6, 4+5+6, 10+11, 11+12, 10+12, Fall 1.2: Aufgeweitete Nebenstraßen-Zufahrt Kapazität C m der Verkehrsströme auf dem Mischfahrstreifen: mit i, = 4 k = 6 C m = 4+6 (Gl.7-9) Seite 7

8 Fall 2.1: Hauptstraßen-Zufahrt ohne Linksabbiegestreifen gemeinsame Kapazität C m der Verkehrsströme 1 auf dem Mischfahrstreifen in der Hauptzufahrt: (Gl.7-13) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Für eine Schätzung der in diesem Fall auftretenden Beeinträchtigungen auf die Kapazität der Nebenströme werden die Wahrscheinlichkeiten p 0,1** und p 0,7** bestimmt zu (Gl.7-14) Fall 2.2: Hauptstraßen-Zufahrt mit Linksabbiegestreifen gemeinsame Kapazität C m der Verkehrsströme 1 auf dem Mischfahrstreifen in der Hauptzufahrt: 1 Die Verkehrsströme q der erstrangigen Ströme 2,3,8 und 9 müssen nach Tabelle 7-2 in Pkw-E umgerechnet werden. Steht dem Strom 2 oder 8 mehr als ein Fahrstreifen zur Verfügung, werden die Verkehrsstärken auf dem jeweils linken Fahrstreifen angesetzt Seite 8

9 (Gl.7-15) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Die Kapazität der Mischströme 1,2,3 und 7,8,9 ist nur dann zu überprüfen, wenn die 95%-Staulänge N 95 des Linksabbiegestroms 1 und 7 größer als die Länge des Linksabbiegestreifens ist. Für eine Schätzung der in diesem Fall auftretenden Beeinträchtigungen auf die Kapazität der Nebenströme werden die Wahrscheinlichkeiten p 0,1* und p 0,7* bestimmt zu Überprüfung der Staulängen (Gl.7-16) mit i, j, k = 1, 2, 3 oder 7, 8, 9! Seite 9

10 Zu Kapitel 7, Verkehrsqualität an Kreisverkehrsplätzen Bild 7-17: Kapazität von Kreisverkehrszufahrten Bild 7-18a: Abminderungsfaktoren f f zur Berücksichtigung des Einflusses querender Fußgängern an einstreifigen Zufahrten von Kreisverkehrsplätzen mit einstreifiger Kreisfahrbahn Bild 7-18b: Abminderungsfaktoren f f zur Berücksichtigung des Einflusses querender Fußgängern an zweistreifigen Zufahrten von Kreisverkehrsplätzen mit zweistreifiger Kreisfahrbahn Seite 10

11 Bild 7-19: Mittlere Wartezeit in Abhängigkeit von der Belastungsreserve R und der Kapazität C (gilt für Kreisverkehre UND Einmündungen/Kreuzungen) Seite 11

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike Verkehrsplanung Grundlagen Bemessung, Kinematik 1 Allgemeine Bewegungsgleichungen Weg in Abhängigkeit von

Mehr

Verkehrsuntersuchung

Verkehrsuntersuchung COOP EG Verkehrsuntersuchung Neubau eines coop- und eines Penny-Marktes Elbuferstraße, 213 Marschacht Bearbeitungsstand: 19. Juli 200 AUFTRAGGEBER: coop eg Benzstraße 10 218 Kiel BEARBEITER: Wasser- und

Mehr

Verkehrliche Untersuchung für die Erschließung eines Netto-Marktes und eines Wohngebietes in Castrop-Rauxel

Verkehrliche Untersuchung für die Erschließung eines Netto-Marktes und eines Wohngebietes in Castrop-Rauxel Verkehrliche Untersuchung für die Erschließung eines Netto-Marktes und eines Wohngebietes in Castrop-Rauxel Ergebnisbericht Bearbeitung: Dr.-Ing. Thorsten Becher Silvia Dias Pais, M. Sc. Jan Bakenecker-Serné,

Mehr

B-Plan 910. Kiel. Boelckestraße Nord. Verkehrstechnische Stellungnahme. Landeshauptstadt Kiel. für die. Stadtplanungsamt

B-Plan 910. Kiel. Boelckestraße Nord. Verkehrstechnische Stellungnahme. Landeshauptstadt Kiel. für die. Stadtplanungsamt -Plan 9 oelckestraße Nord, Kiel Verkehrstechnische Stellungnahme -Plan 9 oelckestraße Nord Kiel Verkehrstechnische Stellungnahme für die Landeshauptstadt Kiel Stadtplanungsamt Fleethörn 9 23 Kiel Projektnummer:

Mehr

Teil 1: Verkehrsplanung

Teil 1: Verkehrsplanung ALLGEMEINE VORGABEN BITTE GEBEN SIE, WENN NICHT ANGEGEBEN, ALLE EINHEITEN MIT AN UND SCHREIBEN SIE IHRE ERGEBNISSE NUR IN DIE FREIEN FELDER. BEACHTEN SIE, DASS NICHT ALLE ZWISCHENSCHRITTE AUF DEN SBLÄTTERN

Mehr

Analyse von Lichtsignalanlagen. Gliederung. Grundsätze. Dr.-Ing. Martin Schmotz. Grundsätze. Qualitätskriterien. Bewertungsverfahren

Analyse von Lichtsignalanlagen. Gliederung. Grundsätze. Dr.-Ing. Martin Schmotz. Grundsätze. Qualitätskriterien. Bewertungsverfahren Analyse von Lichtsignalanlagen 1 Gliederung Grundsätze Qualitätskriterien Bewertungsverfahren Fazit und Ausblick 2 Grundsätze Planung und Entwurf von Lichtsignalanlagen nicht mehr im HBS enthalten Aufgabe

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Neue Richtlinien für den Straßenentwurf Universität Karlsruhe (TH), 12. Dezember 2006 Ausgangssituation Merkblatt der FGSV aus dem Jahre 1998 Nach dem

Mehr

Anlage 5 zur Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 56

Anlage 5 zur Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 56 Anlage 5 zur Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 56 STADT BRUNSBÜTTEL Verkehrsgutachten zum Bau eines Steinkohlekraftwerkes Bearbeitungsstand: 11. Januar 2008 AUFTRAGGEBER: SüdWestStrom

Mehr

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren

Führung von Radfahrern. an Kreisverkehren Führung von Radfahrern an Kreisverkehren Lothar Bondzio Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbh Universitätsstraße 142 Rottweiler Straße 13 44799 Bochum 78628 Rottweil Kreisverkehrstypen

Mehr

ANWENDERSEMINAR PSV ZU DEM THEMA: LEISTUNGSFÄHIGKEIT VON KNOTENPUNKTEN NACH DEM HBS ÜBUNG

ANWENDERSEMINAR PSV ZU DEM THEMA: LEISTUNGSFÄHIGKEIT VON KNOTENPUNKTEN NACH DEM HBS ÜBUNG SOFTWARE KONTOR HELMERT GMBH ANWENDERSEMINAR PSV ZU DEM THEMA: LEISTUNGSFÄHIGKEIT VON KNOTENPUNKTEN NACH DEM HBS 00 - ÜBUNG - Referenten: Dipl.-Ing. Christoph Helmert helmert@software-kontor.de Aachen,

Mehr

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung Stellungnahme zu den verkehrlichen Auswirkungen des geplanten Baugebiets Medembogen und einer neu geplanten Freizeitanlage auf die Schleusenstraße in Otterndorf September 2015 Im Auftrage der Stadt Otterndorf

Mehr

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing.

Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Knotenpunkte im Straßennetz Kreuzungen, Einmündungen, Kreisverkehre Technische Universität Dresden Professur Straßenverkehrstechnik mit Fachbereich Theorie der Verkehrsplanung Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold

Mehr

Stadt Eppelheim Verkehrsuntersuchung Kreisverkehrsplatz am Knotenpunkt Hauptstraße/Mozartstraße/Hildastraße 5423

Stadt Eppelheim Verkehrsuntersuchung Kreisverkehrsplatz am Knotenpunkt Hauptstraße/Mozartstraße/Hildastraße 5423 Stadt Eppelheim Verkehrsuntersuchung Kreisverkehrsplatz am Knotenpunkt Hauptstraße/Mozartstraße/Hildastraße 5423 BS Ingenieure Straßen- und Verkehrsplanung Objektplanung Schallimmissionsschutz Auftraggeber:

Mehr

Erweiterung des bestehenden Lidl-Marktes am Standort Lüttringhauser Straße in Wuppertal-Ronsdorf

Erweiterung des bestehenden Lidl-Marktes am Standort Lüttringhauser Straße in Wuppertal-Ronsdorf Erweiterung des bestehenden Lidl-Marktes am Standort Lüttringhauser Straße in Wuppertal-Ronsdorf Verkehrsgutachten erstellt im Auftrag der Lidl Immobilienbüro West GmbH & Co. KG - Projekt-Nr. 1437 - INGENIEURBÜRO

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Bebauungsplan Ehemaliges SHD-Gelände und östliche Quellenstraße in Saarbrücken

Bebauungsplan Ehemaliges SHD-Gelände und östliche Quellenstraße in Saarbrücken VERKEHRSTECHNIK BERATENDER INGENIEUR Bebauungsplan Ehemaliges SHD-Gelände und östliche Quellenstraße in Saarbrücken Verkehrsgutachten erstellt im Auftrag der Neue Energie Saar GmbH VERKEHRSTECHNIK VERKEHRSRECHNER

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn im Auftrag der Gemeinde Niestetal Schlussbericht Dezember 2011 Dr.-Ing. Lothar Bondzio Verkehrstechnische Untersuchung

Mehr

Ampeln Freund oder Feind der Verkehrsteilnehmer

Ampeln Freund oder Feind der Verkehrsteilnehmer Ampeln Freund oder Feind der Verkehrsteilnehmer Prof. Dr.-Ing. W. Brilon Ruhr-Universität Bochum Hamburg 17. September 2011 Knotenpunkte = Verknüpfung von Straßen Überschneidung der Bewegungslinien der

Mehr

ÜBERPRÜFUNG DER VERKEHRSUNTERSUCHUNG

ÜBERPRÜFUNG DER VERKEHRSUNTERSUCHUNG ÜBERPRÜFUNG DER VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUM B-PLAN NR. 137 D GEWERBEGEBIET BANTORF-NORD DER STADT BARSINGHAUSEN Auftraggeber: Stadt, Bergamtstraße 5, 30890 Auftragnehmer: PGT Umwelt und Verkehr GmbH Sedanstraße

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 131 FELLERSHOF

BEBAUUNGSPLAN NR. 131 FELLERSHOF ABSCHLUSSBERICHT STADT VELBERT VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUM BEBAUUNGSPLAN NR. 131 FELLERSHOF Düsseldorf, 17.07.2015 Dokumentinformationen Dokumentinformationen Kurztitel Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan

Mehr

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Frank Weiser Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dr.-Ing. Frank von Weiser Verkehrswesen

Mehr

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung BAULEITPLANUNG DER GEMEINDE BIEBESHEIM AM RHEIN "AM FANGGRABEN" 1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung 1.1 Abschätzung des Verkehrsaufkommens aus der Ansiedlung des Betonwerks Nach Angabe

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 12 a Kurpark in Winterberg

Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 12 a Kurpark in Winterberg DR. LEßMANN Planungsmanagement Verkehr Abwasser Landschaft Umwelt Erschließung Stadtplanung Baumanagement Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 12 a Kurpark in Winterberg Projekt 1539 01.09.2009 Auftraggeber:

Mehr

YUHA GmbH. Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des IDC Bosch in Worms. Bericht 1. Fertigung. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Köln

YUHA GmbH. Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des IDC Bosch in Worms. Bericht 1. Fertigung. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Köln Bericht 1. Fertigung Köln Impressum Auftraggeber YUHA GmbH Blumenstraße 2-4 40212 Düsseldorf Auftragnehmer DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen

Mehr

Gemeinde Grainau. Camping- und Wellnessresort Grainau Verkehrliche Untersuchung der Zufahrtsmöglichkeiten. 20. September 2011

Gemeinde Grainau. Camping- und Wellnessresort Grainau Verkehrliche Untersuchung der Zufahrtsmöglichkeiten. 20. September 2011 Gemeinde Grainau Camping- und Wellnessresort Grainau Verkehrliche Untersuchung der Zufahrtsmöglichkeiten 20. September 2011 Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr GmbH Josephspitalstraße 7 80331 München

Mehr

Stadt Nortorf. Verkehrsgutachten. zur Erweiterung des bestehenden Nahversorgungszentrums im Zuge der Itzehoer Straße (L 121) B Plan Nr.

Stadt Nortorf. Verkehrsgutachten. zur Erweiterung des bestehenden Nahversorgungszentrums im Zuge der Itzehoer Straße (L 121) B Plan Nr. Stadt Nortorf P:\Projekte\204\4.2000 VERKEHR\4.2200 GUTACHTEN\4.2227 Nortorf, B Plan Nr. 50 NVZ Itzehoer Straße\04 Bearbeitung\Bericht\404 VU, Nortorf, B Plan Nr. 50 NVZ Itzehoer Straße.docx Verkehrsgutachten

Mehr

Verkehrsuntersuchung zur Ansiedlung eines Raiffeisenmarktes in Lennestadt. Entwurf des Schlussberichts. im Auftrag der Stadt Lennestadt.

Verkehrsuntersuchung zur Ansiedlung eines Raiffeisenmarktes in Lennestadt. Entwurf des Schlussberichts. im Auftrag der Stadt Lennestadt. Verkehrsuntersuchung zur Ansiedlung eines Raiffeisenmarktes in Lennestadt im Auftrag der Stadt Lennestadt Entwurf des Schlussberichts Mai 2012 Dr.-Ing. Lothar Bondzio Verkehrsuntersuchung zur Ansiedlung

Mehr

Anliegerbeteiligung Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz

Anliegerbeteiligung Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz Anliegerbeteiligung 10.05.2016 Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz Inhalt 1. Begrüßung 2. Stadtspaziergang Berliner Platz 3. Aufgabenstellung 4. Knotenpunktvarianten 5. Mobilitätsdrehscheibe 6. Weiteres

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 217 Friedhofstraße/Feldstraße in Würselen-Broichweiden

Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 217 Friedhofstraße/Feldstraße in Würselen-Broichweiden BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH HANBRUCHER STRASSE 9 D-52064 AACHEN TELEFON 0241 70550-0 TELEFAX 0241 70550-20 MAIL@BSV-PLANUNG.DE WWW.BSV-PLANUNG.DE UST-IDNR. DE 121

Mehr

Bebauungsplan Zentrumszone Bahnhof Horw. Leistungsberechnungen Verkehr Beilage zum Bebauungsplan

Bebauungsplan Zentrumszone Bahnhof Horw. Leistungsberechnungen Verkehr Beilage zum Bebauungsplan Leistungsberechnungen Verkehr Beilage zum Bebauungsplan 24.03.2010 Bericht Erschliessung und Parkierung Impressum Impressum Auftraggeberin Auftragnehmer Gemeinde Horw Planergemeinschaft LENGACHER & EMMENEGGER

Mehr

Bürgerdialog. Verkehrskonzept Berliner Platz

Bürgerdialog. Verkehrskonzept Berliner Platz Bürgerdialog Verkehrskonzept Berliner Platz Bürgerdialog, 02.03.2016 Kai Kattau, Werkleiter Rahmenbedingungen Sicherstellung komfortabler Zu- und Abgängen für Rad- und Fußverkehr zum neuen Fernbahnhof

Mehr

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage Allg und Besondere Gefahrzeichen Anl 1 StVO 2 139 Lfd Nr Zeichen en 12 Zeichen 123 Arbeitsstelle 13 Zeichen 124 Stau 14 Zeichen 125 Gegenverkehr 15 Zeichen 131 Lichtzeichenanlage 2 StVO Anl 1 Anlage 1

Mehr

Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr

Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Die Kapazität von Nebenströmen auf städtischen Vorfahrtknoten Der Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List der Technischen

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Verkehrsgutachten zum Knotenpunkt K 2576 (Westumgehung) / Abzweigung Gottwollshausen in Schwäbisch Hall April 2016 Dokument: T:\_1_laufende_Projekte\0082 - SchwäbischHall_KPGutachten\Bericht\0082

Mehr

Bemessung und Bewertung von Lichtsignalanlagen. -Vergleich zweier neuen Regelwerke HCM 2000 und HBS 2001

Bemessung und Bewertung von Lichtsignalanlagen. -Vergleich zweier neuen Regelwerke HCM 2000 und HBS 2001 Bemessung und Bewertung von Lichtsignalanlagen -Vergleich zweier neuen Regelwerke HCM 2 und HBS 2 Ning Wu (Paper veröffentlicht in "Straßenverkehrstechnik", Heft 2/23. Kirschbaum Verlag GmbH, Bonn, 23

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Harald Kurzak. apl. Professor an der Technischen Universität München Beratender Ingenieur für Verkehrsplanung

Prof. Dr.-Ing. Harald Kurzak. apl. Professor an der Technischen Universität München Beratender Ingenieur für Verkehrsplanung Prof. Dr.-Ing. Harald Kurzak apl. Professor an der Technischen Universität München Beratender Ingenieur für Verkehrsplanung Gabelsbergerstr. 53 80333 München Tel. (089) 284000 Fax (089) 288497 E-Mail:

Mehr

Schlussbericht. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 258 Rüd Friedrich- Ebert-Straße, Firma Ardex in Witten

Schlussbericht. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 258 Rüd Friedrich- Ebert-Straße, Firma Ardex in Witten Schlussbericht Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 58 Rüd Friedrich- Ebert-Straße, Firma rdex in Witten uftraggeber: Stadt Witten Die Bürgermeisterin 58449 Witten uftragnehmer: Bearbeitung: Brilon

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung. zur Anlage eines geplanten Logistik-Optimierungs-Zentrums für das VW-Werk Braunschweig in der Gemeinde Wendeburg

Verkehrstechnische Untersuchung. zur Anlage eines geplanten Logistik-Optimierungs-Zentrums für das VW-Werk Braunschweig in der Gemeinde Wendeburg Verkehrstechnische Untersuchung zur Anlage eines geplanten Logistik-Optimierungs-Zentrums für das VW-Werk Braunschweig in der Gemeinde Wendeburg Im Auftrag von Volkswagen Immobilien GmbH erstellt von Zacharias

Mehr

Ludwigsburg-Neckarweihingen Bebauungsplan Schauinsland. Verkehrsaufkommen und Abwicklung. Verkehrsgutachten

Ludwigsburg-Neckarweihingen Bebauungsplan Schauinsland. Verkehrsaufkommen und Abwicklung. Verkehrsgutachten - Bebauungsplan Schauinsland Verkehrsaufkommen und Abwicklung Verkehrsgutachten - Bebauungsplan Schauinsland Verkehrsaufkommen und Abwicklung Verkehrsgutachten Hupfer Ingenieure GmbH Hauptstraße 9a 76889

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung. Anbindung eines Gewerbegebietes an die Bundesstraße B 6 in der Gemeinde Weyhe (Ortsteil Melchiorshausen)

Verkehrstechnische Untersuchung. Anbindung eines Gewerbegebietes an die Bundesstraße B 6 in der Gemeinde Weyhe (Ortsteil Melchiorshausen) Verkehrstechnische Untersuchung Anbindung eines Gewerbegebietes an die Bundesstraße B 6 in der Gemeinde Weyhe (Ortsteil Melchiorshausen) Im Auftrag der Gemeinde Weyhe erstellt von Zukunftsorientierte Verkehrsplanungen

Mehr

Bebauungsplanverfahren Wohnbebauung Daxerau in Traunstein

Bebauungsplanverfahren Wohnbebauung Daxerau in Traunstein Stadt Traunstein Bebauungsplanverfahren Wohnbebauung Daxerau in Traunstein Verkehrstechnische Untersuchung Durchgeführt im uftrag der Chiemgau Concept & Co. KG MODUS CONSULT ULM Prof. Kh. Schaechterle

Mehr

WOHNBEBAUUNG ROBINIGSTRASSE SALZBURG 2011 VERKEHRSGUTACHTEN. Gmunden GmbH

WOHNBEBAUUNG ROBINIGSTRASSE SALZBURG 2011 VERKEHRSGUTACHTEN. Gmunden GmbH WOHNBEBAUUNG ROBINIGSTRASSE SALZBURG 2011 VERKEHRSGUTACHTEN Gmunden GmbH WOHNBEBAUUNG ROBINIGSTRASSE SALZBURG 2011 VERKEHRSGUTACHTEN Auftraggeber Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft >SALZBURG

Mehr

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung

Kennblatt Einbahnstraßen in Monheim Erhebungsjahr 2014 Öffnung für den Radverkehr in Gegenrichtung Straßencharakter: Anliegerstraße Birkenweg Länge: ca. 370 m Breite: ~ 5,0 m Verkehrsstärke: - Prüfergebnis nach VwV StVO / ERA zulässige Höchstgeschwindigkeit = 3,00

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold Bezirksregierung Detmold Sperrung der Ortsdurchfahrt Halle (Westf.) im Zuge der B 68 in Fahrtrichtung Bielefeld für LKW > 7,5t Beschränkende und verkehrslenkende Maßnahmen Stand 24.01.2013 Übersichtskarte

Mehr

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts

1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts Stefan Hoepfner, Michael Höppner, FGS 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts 1 Checkliste: Unfälle in Knotenpunkten außerorts... 2 Knotenpunkte außerorts allgemein... 3 Knotenpunkte ohne Lichtsignal...

Mehr

Stadt Bad Vilbel. Bebauungsplan Schwimmbad. - Verkehrsuntersuchung - Ingenieurleistung. Management. Beratung. Mai 2011.

Stadt Bad Vilbel. Bebauungsplan Schwimmbad. - Verkehrsuntersuchung - Ingenieurleistung. Management. Beratung. Mai 2011. Ingenieurleistung Stadt Bad Vilbel Bebauungsplan Schwimmbad - Verkehrsuntersuchung - Mai 2 Gutachten und Rahmenplanungen Gesamtverkehrspläne (IV, ÖV) Städtebauliche Rahmenplanung Vorhaben- und Erschließungsplanung

Mehr

Bezirksamt Neukölln von Berlin

Bezirksamt Neukölln von Berlin Bezirksamt Neukölln von Berlin Stadtentwicklungsamt Fachbereich Stadtplanung Stapl b 30..06 Hinweis zum Verkehrsgutachten vom.03.06 für die Bebauungspläne XV-55a und XV-55b Zum Zeitpunkt der Erstellung

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen, Regeln, Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen, Regeln, Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen, Regeln, Tipps Der Kreisverkehr Beliebt und bewährt Kreisverkehre haben sich in Deutschland zu einer sehr beliebten Knotenpunktform entwickelt.

Mehr

Teilbeitrag Verkehr. Mitwirkung Cheddite. LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt Basel

Teilbeitrag Verkehr. Mitwirkung Cheddite. LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt Basel Auftraggeber LOSINGER MARAZZI AG Aeschenvorstadt 55 4051 Basel Auftragsbezeichnung Mitwirkung Cheddite Berichttitel Verfasser Julia Bernecker Gruner AG Gellertstrasse 55 CH-4020 Basel T +41 61 317 61 61

Mehr

Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen

Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen Verteilung der Rückstaulängen an Knotenpunkten ohne Lichtsignalanlagen von PD Dr.-Ing. ing Wu (Veröffentlicht in Straßenverkehrstechnik, Heft 8/997. Kirschbaum Verlag GmbH, Bonn, 997) Kurzfassung: Die

Mehr

Veröffentlichung / Publication

Veröffentlichung / Publication Veröffentlichung / Publication Einfluss von Fußgängern auf den Verkehrsablauf an kleinen einstreifigen Kreisverkehrsplätzen Autoren / Authors: Christoph Hubberten 1 Johannes Schlaich MBA (USQ) 2 Markus

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer Die neue StVO - was wird anders? Alles?! Derzeitiger Stand Sitzung des Bundesrates am 03.04.2009 StVO BR-Drs. 153/09 BR-Drs. 153/1/09 (ohne Ziff. 4 und 8) VwV-StVO BR-Drs. 154/09 BR-Drs. 154/1/09) Die

Mehr

Planfreie Knotenpunkte

Planfreie Knotenpunkte Verkehrsplanung Plangleiche Knotenpunkte Gliederung / Zeitplan Rheinisches Studieninstitut FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Plangleiche Knotenpunkte Prof.

Mehr

ITG. Stand Bebauungsplan Nr. 56 Königskamp II

ITG. Stand Bebauungsplan Nr. 56 Königskamp II ITG Stand 22.10.2010 Bebauungsplan Nr. 56 Königskamp II Verkehrsuntersuchung Stand April 2014 Gemeinde Everswinkel Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 56 Königskamp II Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Verkehrsuntersuchung Bebauungsplan Masurenstraße / Neubau Kita in Leverkusen. März 2014

Verkehrsuntersuchung Bebauungsplan Masurenstraße / Neubau Kita in Leverkusen. März 2014 Verkehrsuntersuchung Bebauungsplan Masurenstraße / Neubau Kita in Leverkusen Verkehrsuntersuchung Bebauungsplan Masurenstraße / Neubau Kita in Leverkusen Im Auftrag von: Stadt Leverkusen Fachbereich Stadtplanung

Mehr

Verkehrsuntersuchung. Bebauungsplan Nr. 99 Hafen- und Industriegebiet Mittellandkanal der Gemeinde Bohmte. Entwurfsfassung

Verkehrsuntersuchung. Bebauungsplan Nr. 99 Hafen- und Industriegebiet Mittellandkanal der Gemeinde Bohmte. Entwurfsfassung Bebauungsplan Nr. 99 Hafen- und Industriegebiet Mittellandkanal der Gemeinde Bohmte Entwurfsfassung INHALT 1 AUFTRAGGEBER... 3 2 ANLASS... 3 3 VERKEHRSPROGNOSE... 6 3.1 METHODIK... 6 3.2 ABSCHÄTZUNG DES

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg 07.05.2009 Folie 1 Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der FGSV

Mehr

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann

Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Dr.-Ing. Carola Bachmann Mischung von Fußgänger- und Radverkehr Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Mischung von Fußgänger- und Radverkehr 1. Status quo 2. Ausblick Veröffentlichungen zur Mischung

Mehr

Eigene Grünphase für Linksabbieger

Eigene Grünphase für Linksabbieger Eigene Grünphase für Linksabbieger Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Presseforum der Schaden- und Unfallversicherer Berlin, 28.04.2010 2 Unfallgeschehen an Kreuzungen und Einmündungen Deutschland,

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH.

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH. Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH Schlussbericht Oktober 2014 Dipl.-Ing. Christina Knof Dr.-Ing. Frank Weiser Verkehrsuntersuchung

Mehr

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen Abbiegen Linksabbiegen an LSA Aufgeweiteter Radaufstellstreifen (ARAS) geeignete Maßnahme zur Sicherung von links abbiegendem Radverkehr aus der Nebenrichtung Planungshandbuch Stadt Köln Zeit zum Aufstellen

Mehr

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Kolloquium Empfehlungen für Peter Gwiasda Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 6. Dezember 2010 in Köln (ERA) 1 Übersicht Vielfalt der Führungsformen

Mehr

SB-Markt + Wohnbebauung Ecke Neuendorfer Straße/Otto-Sidow-Straße

SB-Markt + Wohnbebauung Ecke Neuendorfer Straße/Otto-Sidow-Straße Brandenburg an der Havel Verkehrstechnische Untersuchung SB-Markt + Wohnbebauung Ecke Neuendorfer Straße/Otto-Sidow-Straße Auftraggeber: Auftragnehmer: ISARKIES Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co. KG Am

Mehr

GEMEINDE FRIESENHEIM. Verkehrliche Untersuchung Bebauungsplan Auf der Mühl in Oberschopfheim. Erläuterungsbericht. Projekt-Nr.

GEMEINDE FRIESENHEIM. Verkehrliche Untersuchung Bebauungsplan Auf der Mühl in Oberschopfheim. Erläuterungsbericht. Projekt-Nr. GEMEINDE FRIESENHEIM Verkehrliche Untersuchung Bebauungsplan Auf der Mühl in Oberschopfheim Erläuterungsbericht Projekt-Nr. 612-1571 Oktober 2014 Versions- und Revisionsbericht Nr. Datum Erstellt Geprüft

Mehr

Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen Historie und Überblick

Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen Historie und Überblick 7. Detmolder Verkehrstag 2016 Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen Historie und Überblick 1. Vorgeschichte 2. Intension 3. Änderungen/Neuerungen HBS 2015 4. Fazit und Ausblick 1 1. Vorgeschichte

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen.

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 ULB Darmstadt Ausgabe 2006 Inhaltsübersicht Seite Bilderverzeichnis

Mehr

R a d v e r k e h r s a n l a g e n

R a d v e r k e h r s a n l a g e n Mischverkehr Radweg /-fahrstreifen Schutzstreifen für Radfahrer Fahrradstraße Gehwegbenutzung / Fußgängerzone Sonderfahrstreifen für Omnibusse Seitenstreifen Auffangradweg / - fahrstreifen Radaufstellstreifen

Mehr

Verkehrsgutachten. für den Stadtteil Dormagen-Stürzelberg. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. für den Stadtteil Dormagen-Stürzelberg. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten für den Stadtteil Dormagen-Stürzelberg Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Stadtplanung Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing

Mehr

07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK

07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK 07. Februar 2014 B-PLAN GROß BORSTEL 25, LSA NEDDERFELD/ KELLERBLEEK GLIEDERUNG 1. GRUNDLAGEN 2. SIMULATIONSERGEBNISSE 3. OPTIMIERUNGSVORSCHLÄGE 2 ÜBERSICHTSKARTE 3 FUNKTIONSPLAN RRB Mehrfamilienhäuser

Mehr

1 Checkliste für Unfälle in Knotenpunkten

1 Checkliste für Unfälle in Knotenpunkten Michael Höppner, FGS 1 Checkliste für Unfälle in Knotenpunkten 1 Checkliste für Unfälle in Knotenpunkten... 2 Knotenpunkte allgemein... 3 Knotenpunkte ohne LSA... 3.1 Einbiegen/Kreuzen... 3.2 Abbiege-Unfälle...

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 37 Juni 1993 ROBERT SCHNÜLL, DANKMAR ALRUTZ u.a.: SICHERUNG VON RADFAHRERN AN STÄDTISCHEN KNOTENPUNKTEN Auch BASt-Studie belegt: Radwege an Kreuzungen besonders unfallträchtig

Mehr

Verkehrsgutachten zum B-Plan-Verfahren Fritz-Erler-Allee. Bebauungsplan XIV-108-1

Verkehrsgutachten zum B-Plan-Verfahren Fritz-Erler-Allee. Bebauungsplan XIV-108-1 Berlin-Neukölln Bebauungsplan XIV-108-1 Auftraggeber: degewo Süd Wohnungsgesellschaft mbh Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Bearbeitung: Freie Planungsgruppe Berlin GmbH Giesebrechtstraße 10, 10629 Berlin

Mehr

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben.

wir nehmen aufgrund der Vollmachterteilung des Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.v. für diesen Stellung zu o.a. Vorhaben. Keine OU Waake Trisl In der Schleene 8 37136 Waake Landkreis Göttingen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Keine Ortsumgehung Waake e.v Dr. Oliver Trisl (1. Vorsitzender) In der Schleene 8 37136 Waake

Mehr

Umgestaltung der Brill-Kreuzung

Umgestaltung der Brill-Kreuzung Umgestaltung der Brill-Kreuzung Konzept für die Bürgermeister-Smidt-Straße zwischen Wall und Weser Fachausschuss Bau und Verkehr des Beirats Mitte am 14.03.2011 Brill-Kreuzung heute Verkehrsuntersuchung

Mehr

Hämmerling The Tyre Company GmbH. Bielefelder Straße Paderborn

Hämmerling The Tyre Company GmbH. Bielefelder Straße Paderborn Hämmerling The Tyre Company GmbH Bielefelder Straße 216 33104 Paderborn Stadt Paderborn 1. Änderung des Bebauungsplanes S 215 Erweiterung Obermeiers Feld Verkehrsuntersuchung Anlage 1 Ergebnisse Verkehrszählung

Mehr

Pro Potsdam GmbH. Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam. Schlussbericht

Pro Potsdam GmbH. Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam. Schlussbericht Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam Schlussbericht StaadtPlan Ingenieur GmbH April 2011 Impressum Auftraggeber: Pro Potsdam GmbH vertreten durch die POLO Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in Grafschaft-Ringen

Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in Grafschaft-Ringen Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in GrafschaftRingen September 204 Verkehrsuntersuchung zur Erweiterung des Innovationsparks Rheinland in GrafschaftRingen Projekt: 345

Mehr

Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Kreisstraße K40 Rübker Straße Aktualisierte verkehrstechnische Berechnungen

Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Kreisstraße K40 Rübker Straße Aktualisierte verkehrstechnische Berechnungen Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Kreisstraße K40 Rübker Straße Aktualisierte verkehrstechnische Berechnungen Zwischenbericht Juli 2013 erstellt durch: in Zusammenarbeit mit: Prof. Dipl.-Ing. D.

Mehr

Stadt Bad Vilbel. Verkehrsuntersuchung Europäische Schule RheinMain, Campus Bad Vilbel. Mai C 95 - Rev003

Stadt Bad Vilbel. Verkehrsuntersuchung Europäische Schule RheinMain, Campus Bad Vilbel. Mai C 95 - Rev003 Stadt Bad Vilbel Verkehrsuntersuchung Europäische Schule RheinMain, Campus Bad Vilbel Mai Gutachten und Rahmenplanungen Gesamtverkehrspläne (IV, ÖV) Verkehrsprognosen Verkehrsberuhigung Lärmschutz Verkehrstechnische

Mehr

VZ-Nr. Abbildung Bedeutung RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C

VZ-Nr. Abbildung Bedeutung RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C RA1/A RA2/B RA2/C RA3/C Gefahrzeichen nach 40 StVO 151 unbeschrankter Bahnübergang SL 630 24,50 37,50 42,00 52,00 31,00 44,00 48,50 58,50 42,00 55,00 59,50 69,50 SL 900 36,00 54,00 65,00 91,00 47,50 65,50 76,50 102,50 60,50 78,50

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Vogelrute in Menden-Schwitten. Entwurf

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Vogelrute in Menden-Schwitten. Entwurf Entwurf Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Vogelrute in Menden-Schwitten uftraggeber: S-Pro-Immo Menden Projektgesellschaft für Immobilienentwicklung mbh Papenhausenstraße 5 58706 Menden uftragnehmer:

Mehr

Verkehrsgutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan Nr. 10 B Nahversorgungsstandort An den 12 Bäumen in Werne

Verkehrsgutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan Nr. 10 B Nahversorgungsstandort An den 12 Bäumen in Werne Verkehrsgutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan Nr. 10 B Nahversorgungsstandort An den 12 Bäumen in Werne September 2008 Ingenieurgruppe für Verkehrswesen und Verfahrensentwicklung Aachen / Berlin

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Linksabbiegen (1. Teil) 15

Linksabbiegen (1. Teil) 15 Inline-Skating Inline-Skaten macht nicht nur Spaß, es hat auch ein hohes Verletzungsrisiko. Am meisten gefährdet sind Arme, Schultern, Handgelenke, Kopf, Hüftbereich sowie Beine und Füße. Die häufigsten

Mehr

3.2. Radverkehrsnetz. Gemeinde Stockelsdorf - Verkehrsentwicklungsplan 34. verwiesen.

3.2. Radverkehrsnetz. Gemeinde Stockelsdorf - Verkehrsentwicklungsplan 34. verwiesen. 3.2. Radverkehrsnetz Erhoben und dokumentiert wurden die im Untersuchungsgebiet Kernort Stockelsdorf vorhandenen Radverkehrsnetzelemente nach der Kategorisierung gemäß der aktuellen StVO. In der StVO wird

Mehr

Radfahrstrecke. Geschwister Devries Grundschule in Uedem

Radfahrstrecke. Geschwister Devries Grundschule in Uedem Radfahrstrecke Geschwister Devries Grundschule in Uedem Die Strecke 1. Anfahren Meursfeldstraße Fahrrad unter Beachtung der Fußgänger und des Querverkehrs über die Fahrbahn schieben Fahrrad am Fahrbahnrand

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr. 131 Einkaufszentrum westlich der Soestenstraße

Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr. 131 Einkaufszentrum westlich der Soestenstraße Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr. 131 Einkaufszentrum westlich der Soestenstraße Auftraggeber: Genos Grundwerte- und Projektentwicklung GmbH Erläuterungsbericht Januar 2015 Projektnummer: 214159 Datum:

Mehr

Sicherheit von innerörtlichen Kreisverkehren für den Radverkehr

Sicherheit von innerörtlichen Kreisverkehren für den Radverkehr Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Sicherheit von innerörtlichen Kreisverkehren für den Radverkehr Jörg Ortlepp 1 Ausgangssituation Kleine Kreisverkehrsplätze gelten zu Recht sowohl

Mehr

Befahrbarkeit von Verkehrsanlagen mit Lang-Lkw

Befahrbarkeit von Verkehrsanlagen mit Lang-Lkw Befahrbarkeit von Verkehrsanlagen mit Lang-Lkw (Rampen, Parkstände, Nothaltebuchten, Knotenpunkte) Informationsveranstaltung zum Feldversuch Lang-Lkw am 12.03.2015 2015 in der BASt in Bergisch Gladbach

Mehr

K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007

K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007 VERTEC Verkehrsplanung Verkehrstechnik Bericht K 82 Vallendar Neue Zufahrt Niederwerth 2007 Koblenz, Juli 2007 Proj.-Nr.: 07210 AUFTRAGGEBER: Ingenieurbüro Oliver Weinand, In der Augst 2, 56337 Kadenbach

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Stadt Ingelheim am Rhein Aufwertung Stadtmitte Verkehrsplanerische Stellungnahme zur Leistungsfähigkeit für Fußgänger

Stadt Ingelheim am Rhein Aufwertung Stadtmitte Verkehrsplanerische Stellungnahme zur Leistungsfähigkeit für Fußgänger Leistungsfähigkeit für Fußgänger Seite i Inhalt 1. Vorbemerkung und Aufgabe 1 2. Kreisverkehr Römerstraße/West-Ost-Umfahrung 1 2.1 Fußgängeraufkommen 1 2.2 Leistungsfähigkeit 5 3. Knotenpunkt Binger Straße/Konrad-Adenauer-Straße/Gartenfeldstraße

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena. Schlussbericht

Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena. Schlussbericht Verkehrstechnische Untersuchung für einen Einzelhandelsstandort an der Rahmedestraße in Altena Im Auftrag der Rudolf Kräling Grundstücksgesellschaft mbh, Dortmund Schlussbericht März 2012 Dr.-Ing. Roland

Mehr

Kommentartext Verkehrszeichen

Kommentartext Verkehrszeichen Kommentartext Verkehrszeichen 1. Kapitel: Achtung Gefahr! Das ist ein Verkehrsschild. Weißt du, was es bedeutet? Ja, du musst anhalten. Andere haben Vorfahrt und du musst dich gut umschauen, bevor du fahren

Mehr

büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 253 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze

büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 253 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 253 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Ergänzungsbericht vom 13.02.2009 Auftraggeber: Stadt Hilden Planungs und Vermessungsamt Bearbeitung

Mehr

VERKEHRSERSCHLIESSUNG NEUBAU EINZELHANDEL

VERKEHRSERSCHLIESSUNG NEUBAU EINZELHANDEL VERKEHRSERSCHLIESSUNG NEUBAU EINZELHANDEL IN AURICH - SÜDEWEG Auftraggeber: STADT AURICH, BÜRGERMEISTER-HIPPEN-PLATZ 1 26603 AURICH AUFTRAGNEHMER: UMWELT UND VERKEHR GMBH SEDANSTRASSE 48, 30161 HANNOVER

Mehr

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUR ERSTELLUNG DES B-PLANES NR. 242 (SÜDLICH NONNENSTIEG) IN DER STADT GÖTTINGEN Auftraggeber: Stadt, Hiroshimaplatz 1-4 37083 Auftragnehmer: Umwelt und Verkehr GmbH, Sedanstraße 48,

Mehr