Wir werden Fred noch weiter auf seiner spannenden Reise begleiten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir werden Fred noch weiter auf seiner spannenden Reise begleiten."

Transkript

1 INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2015/16 Die Forscherfreunde Seit Anfang Jahr begleiten die Unterstufenkinder Fred, die Forscherameise, und seine Freunde bei ihren Entdeckungen und vermuten und experimentieren wie sie. So haben wir es schon geschafft, eine Pfütze leer zu kriegen, sodass Fred seine Brille, die ihm dort hinein gefallen war, wieder trockenen Fusses holen konnte. Auch Feuer haben wir ohne Puste und ohne Wasser gelöscht! Wir werden Fred noch weiter auf seiner spannenden Reise begleiten. Themenwoche Während dem die Mittelstufenschülerinnen und schüler im Skilager sind, werden sich die Kindergarten- und Unterstufenkinder gemeinsam eine Woche mit Formen und Farben beschäftigen. Mehr verraten wir noch nicht! Die Kinder werden dann alle jeweils von in der Schule sein. Die Unterstufenkinder und die grossen Kindergartenkinder kommen alle auch am Montag- und Dienstagnachmittag (auch die 2. Kl.!- dafür haben sie am Freitagnachmittag frei).

2 Rückblick 2. Quartal 2015/16 Adventsanlass Der Adventsanlass der Gesamtschule Dozwil wurde wirklich zu einem gelungenen Abend. Das Publikum war rundum zufrieden und genoss den Austausch und die warme Suppe. Das gemeinsame Singen und die selberverfassten Geschichten beeindruckten und trugen neben den geschmückten Fenstern ihren Teil zur vorweihnächtlichen Stimmung bei. Wir bedanken uns für das zahlreiche Erscheinen und hoffen, dass Sie gut ins neue Jahr gestartet sind.

3 Rückblick Advent Die bunten Adventsfenster, von denen jede Klasse eines gestaltet hatte, waren während der Adventszeit gut sichtbar, doch es gab auch noch ein paar weitere, weniger gut sichtbare Sternstunden im Advent: Gerade neben der Eingangstüre stand ein Weihnachtsbaum, an dem täglich eine Kugel geöffnet werden konnte. Darin war die Anleitung für ein Bewegungsspiel enthalten, sodass wir täglich eine neue Bewegungsherausforderung als Auflockerung hatten: vom Schneeflockenspiel mit Ballonen, Weihnachtskonzert mit geheimem Dirigenten, Bewegungsmemory bis zum Teigrollen... alles brachte Bewegung in den Alltag! Ganz ruhig und mit hoher Konzentration erstellten die Unterstufenschülerinnen und -schüler aber auch gemeinsam goldene Sterne, die aus einzelnen geometrischen Formen reihum gelegt wurden. Dazu hörten wir eine feine Musik und es wurde kein Wort gesprochen. Da entstanden wahre Kunstwerke. Hier zwei Beispiele davon:

4 Räbeliechtli, Räbäliechtli, Räbäliechtli, wo gosch hi.? Mit einem tollen Kanon haben die Kindergarten- und Unterstufenkinder den Räbäliechtliumzug eröffnet. Die grosse Kinderschar hat sich dann gemeinsam mit den Eltern auf den Weg durch die Strassen von Dozwil gemacht. Die wunderschönen, selbstgeschnitzten Räbäliechtli haben den Abend erhellt. Bei Wienerli, Tee und Kuchen konnte man sich aufwärmen und den Abend gemeinsam ausklingen lassen. Samichlausmorgen der Unterstufe und des Kindergartens: Samichlaus du guete Ma, hesch no ganz viel zmache gha. Trotzdem hesch üs nöd vergesse, hesch gschickt a üsi Adresse: En grosse Sack mit feine Sache und Idee zum am Morge mache. Dieses Jahr musste sich der Samichlaus durch die Lehrerinnen der Unterstufe und des Kindergartens entschuldigen lassen. In einem Brief teilte er uns mit, dass es leider noch viel zu tun gibt bis zum 6. Dezember und es ihm darum nicht möglich sei, vorher noch vorbeizuschauen. Mit lieben Grüssen schickte er uns feine Köstlichkeiten, welche die Kinder im Verlauf des Morgens an verschiedenen Stationen einsammeln durften. Hier ein paar Eindrücke vom gemeinsamen Samichlausmorgen: Schlittenfahren wie der Samichlaus Samichlausgeschichte hören

5 Samichläuse basteln Wer erwischt die Glocke des Samichlaus? Gemeinsamer Anlass der 2E und des Kindergartens Das Backen von Grittibänzen für die ganze Schule hat Tradition in Dozwil. Dieses Jahr am 8. Dezember war aber alles einmal anders. Die ersten fleissigen Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler der 2E starteten mit Frau Cornelia Müller bereits früh morgens mit den Vorbereitungen. Die Zutaten wurden bereitgestellt, die Teige ausgelegt und die Öfen vorgeheizt. Bald erhielt die Gruppe hochmotivierten Zuwachs. Die grossen Kindergartenkinder freuten sich sehr, die grossen Schüler unterstützen zu dürfen. Gemeinsam wurden die Grittibänze dann fertig geformt, ausgeschmückt und schlussendlich an die Klassen verteilt. Aber nicht nur beim Backen trafen Kindergärtner und Oberstufenschüler aufeinander. Auch für die restlichen Kindergartenkinder und Jugendlichen der 2E sollte es ein spezieller Morgen werden. Im Schulzimmer der 2E wurde fleissig gebastelt. Nach einer ersten Abtastphase gingen alle voll und ganz in ihrer Rolle auf. Die Kleinsten der Schule Dozwil genossen es in vollen Zügen, die ungeteilte Aufmerksamkeit eines Schülers zu haben und die Oberstufenschüler zeigten viel Verantwortung, in dem sie tatkräftig und mit Geduld den Kindergartenkindern beim Basteln halfen. So entstanden nicht nur tolle Geschenke, über welche sich die Eltern an Weihnachten freuen durften, sondern auch fantastische Schneesterne, welche das ganze Schulhaus in ein Winterland verwandelten. Mit Vorfreude schauen wir dem nächsten gemeinsamen Anlass von Oberstufe und Kindergarten entgegen!

6 S hät Schnee, juhee! Erst eine Woche lang nur war es bis jetzt in diesem Winter weiss! Zum Glück konnten wir am ersten solchen Schultag bei wunderschönem Wetter aber frostigen Minustemperaturen unsere Turnstunde draussen verbringen! Der Schnee liess sich zwar leider nicht gut bearbeiten, aber es entstanden trotzdem Engel, Monster und Kugelbahnen... Aus Bengeli wird...engeli!

7 Ein freundliches Monster ist da entstanden! Jassen Jeden Mittwoch nach der Pause hatten wir Jassen, am Anfang lernten wir die Karten des Jasses in Gruppen gemischt vom Kindergarten bis zur 6.Klasse kennen. Jede Gruppe kam in ein Klassenzimmer bei jeweils einer Lehrerin. Wir konnten verschiedene Posten lösen. Wir hatten ein Postenblatt, dort konnten wir abhäkeln, was wir gemacht haben, wie schwer es war und mit wem wir es gelöst haben. Es gab für die kleinen Kindergärtler Posten, wo sie die Farben kennen gelernt haben. Für die Grösseren gab es schon Jassspiele zum Beispiel: Tschausepp, Pinguinjass oder Obenabe. Nach ein paar Wochen jasste der Kindergarten, die Unterstufe und die Mittelstufe getrennt. Da übten wir in der Mittelstufe intensiv den Obenabe und das Trumpfen. Frau Falk hat bereits ein Jassturnier fürs Skilager geplant. Bis dahin haben wir noch ein paar Wochen Zeit fürs Trainieren. Von Robin Roth und Philemon Murbach Steinzeit Das neue Realienthema war die Steinzeit. Wir haben viel Interessantes über die Menschen, die erste Werkzeuge aus Stein herstellten, kennengelernt. Im Zeichnen wollten wir ein lebensgrosses Mammut darstellen. Dafür hat jeder Schüler einen Teil gezeichnet. Am Schluss hat Frau Falk die Teile

8 zusammengeklebt und an die Wand in unserem Gruppenraum gehängt. An einem Nachmittag haben wir auf dem Oberstufenplatz versucht, wie die Menschen der Steinzeit, ein Feuer zu entfachen mit Zunder, Pyrit und einem Feuerstein. Es hat geklappt, aber es war streng! Auch zu diesem Thema haben wir ein Steinzeitbuch namens Tschipo gelesen. Dieses Buch war spannend. Ilenia und Abinaya Jonglieren Jeden Freitagmorgen in der ersten Stunde hat Frau Brändle mit uns Konzentrationstraining gemacht. Um uns gut konzentrieren zu können hat sie uns 4 Hilfsmittel gezeigt: 1. Der Willy, das bedeutet: Ich will jetzt! 2. Der Archy, das bedeutet: Ich denke an Gelungenes! 3. Der Really, der bedeutet: Ich stelle mir vor! 4. Der Letzte ist Detektiv, ich stelle Fragen an den Spezialisten! Wer, was, warum, wie, wo, wann, wohin?

9 Immer wieder erklärt uns Frau Brändle, welches Hilfsmittel wir in welcher Situation (z.b. im Kopfrechnen) nehmen sollen. So kommen wir bei unserer Arbeit besser voran. Um die Konzentration zu üben, lernen wir nun jonglieren. Es klappt schon recht gut bei einigen Schülern. Verfasserinnen: Celine Leuzinger und Eva-Maria Schlattinger Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Als LISSA-Preis Schule durften wir mit der Lernkompetenz, vertreten durch P. Mölk (Schulische Heilpädagogin) und A. Schneider (Schulleitung) an der Tagung zum Thema Überfachliche Kompetenzen als Herausforderung für die Begabungsförderung mitwirken. Die überfachlichen Kompetenzen werden mit der Einführung des neuen Lehrplans eine neue und stärkere Gewichtung in der Schullandschaft erhalten. Mit der Lernkompetenz setzen wir diese Vorgaben bereits um und tragen einen wichtigen Teil in der Begabungsförderung jedes Einzelnen bei. Begabungsförderung beginnt bei jedem Einzelnen, indem es einem selber und im Miteinander gut geht, so dass jeder sein eigenes individuelles Potential entfalten und erfolgreich verwirklichen kann.

10 Lernkompetenzen: Den Gefühlen auf der Spur Im letzten Semester hat die Klasse zusammen mit dem Farbenmonster verschiedene Gefühle kennengelernt. Das Farbenmonster war zu Beginn verwirrt, da es ein ziemliches Gefühlschaos in sich hatte. Wir haben zusammen geholfen, die Gefühle zu ordnen. Jedem Gefühl haben wir eine Farbe zugeordnet. Freude Die Freude ist ansteckend, also teile deine Freude mit anderen. Über was freuen wir uns und wie können wir diese Freude mit anderen teilen? Über die «Kompliment-Dusche» haben sich bestimmt alle gefreut. Viele tolle Ereignisse haben wir auf einer «Freuden-Insel» festgehalten. Traurigkeit Wie alle Gefühle, zeigt sich auch die Traurigkeit bei allen etwas anders. Einige ziehen sich zurück, andere suchen gerade dann Kontakt zu Mitmenschen. Manche weinen, andere versuchen krampfhaft freudig zu sein. «Was macht dich traurig?» (Wolke), «Wie merkt man dir an, dass du traurig bist?» (Tropfen), «Was hilft dir, wenn du traurig bist?» (Schiffe) Diesen drei Fragen sind wir nachgegangen und haben verschiedene Antworten dazu mit verschiedenen Symbolen festgehalten. Wut Wir haben verschiedene Reaktionen kennengelernt, die Wut auslösen kann. Gemeinsam haben wir Strategien gefunden, wie wir in Situationen reagieren können, in denen wir wütend sind. Einige Beispiele: «Ich zähle langsam bis 10. So kann ich mich beruhigen.», «Ich sage ruhig, was mich an der Situation stört. So kann ich zusammen mit anderen eine Lösung finden.», «Ich entferne mich von der Situation und denke an etwas Schönes.»

11 Angst Das Farbenmonster steht alleine in einem dunklen Äste- Wirrwarr. Nebst dem Thematisieren des Gefühls haben wir versucht, dieses Bild zu gestalten. Dazu haben wir selbst Kohlestifte hergestellt. Zufriedenheit Zufrieden und gelassen erholt sich das Farbenmonster in einer Hängematte. Auch wir haben uns Zeit genommen, um auszuspannen und viele Situationen und Tätigkeiten zusammengetragen, die uns entspannen. Liebe Abschliessen durften wir das Thema mit lieber Post. Die Eltern haben für Ihre Kinder bereits am Elternabend einen Brief verfasst. Die strahlenden Gesichter der Kinder, als sie diese Briefe erhalten haben und der Wunsch ebenfalls einen solchen «Liebesbrief» zu verfassen, waren ein wundervoller Abschluss einer spannenden Gefühls-Reise mit dem Farbenmonster. 3. Quartal 2015/16, Vorschau 4. Quartal 2015/16 Datum Anlass Kiga US MS 24. Februar 16 x x x Schulinterne Weiterbildung (Schulausfall) 28. Februar 16 x Skilager Vella 28. Februar März Februar 16 x x Themenwoche 29. Februar März 2016 März x Übertrittsgespräche 23. März 16 x x x Schulgemeinde Uhr 25. März 16 x x x Frühlingsferien 25. März April April 16 x x x Projektwoche Zirkus April April 16 x x x Zirkusaufführungen 5. Mai 16 x x x Pfingstferien Mai Juli 16 x x x Sommerferien 09. Juli August 2016

«Digitale Medien kompetent nutzen»

«Digitale Medien kompetent nutzen» INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2014/15 «Digitale Medien kompetent nutzen» Jugendliche kennen sich aus mit Facebook, Twitter und Co. Aber: Kennen sie auch die Gefahren und wissen sie, wie sie sich vor

Mehr

Einweihung Anbau PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 2. Quartal 2015/16. Aus der Schulbehörde

Einweihung Anbau PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 2. Quartal 2015/16. Aus der Schulbehörde INFOS aus dem Vorschau 2. Quartal 2015/16 Räbeliechtliumzug Am Mittwoch, 11. November 15 ist es wieder soweit. Die Kindergarten- und Unterstufenkinder werden ihre selbstgeschnitzten Räbeliechtli durch

Mehr

Kennenlernen des Engels (1. Einheit)

Kennenlernen des Engels (1. Einheit) Kennenlernen des Engels (1. Einheit) Das ist Maria (Krippenfigur Maria wird gezeigt und herumgegeben). Maria lebte in einer Stadt. Die Stadt hieß Nazareth (Zwei Kinder legen ein Haus aus einem Kett-Tuch,

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde INFOS aus dem Vorschau 4. Quartal 2015/16 Wasser hält dich in Bewegung! Um körperlich und geistig fit zu bleiben, braucht der Mensch Wasser. Dies ist nicht überraschend, bestehen schliesslich mehr als

Mehr

Das Bauarbeiter- Projekt

Das Bauarbeiter- Projekt Das Bauarbeiter- Projekt Im Kinderhaus 1 wurde viel mit Legosteinen, Bausteinen, Magneten oder anderen Materialien gebaut. Außerdem waren Bauarbeiter aufgrund unterschiedlicher Umbaumaßnahmen ein ganz

Mehr

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG Geburt mit Hypnose Ich bin Sandra Krüger und berichte über meine Erfahrungen als junge Mutter und wie ich entspannter im Alltag bin. Insbesondere erzähle ich Ihnen in den nächsten Wochen davon, wie meine

Mehr

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 3. Quartal 2017/18. Rückblick 2. Quartal 2017/18. Fasnacht im Kindergarten

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 3. Quartal 2017/18. Rückblick 2. Quartal 2017/18. Fasnacht im Kindergarten INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL Vorschau 3. Quartal 2017/18 Fasnacht im Kindergarten Auch dieses Jahr feiern wir im Kindergarten Fasnacht. Der bunte Nachmittag hat bereits Tradition und ist jedes Jahr

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten. Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder.

Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten. Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder. Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder "Mamaaaa? Wie lange ist es noch bis Weihnachten?", ruft Lena aus ihrem Zimmer. Manchmal, wenn

Mehr

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe Schulnachrichten 24 Juni 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern Bald ist wieder ein halbes Jahr vergangen seit den letzten Schulnachrichten im Januar. Gerne möchten wir Ihnen vor den allseits verdienten Sommerferien

Mehr

Evaluierung des Projektes: Die bunten Gesichter der Welt, mit Gabriele Schuller

Evaluierung des Projektes: Die bunten Gesichter der Welt, mit Gabriele Schuller Evaluierung des Projektes: Die bunten Gesichter der Welt, mit Gabriele Schuller An sich sollten die Evaluierungsfragen auf die Kernpunkte: gehirngerecht, Soziales Lernen, Civic Education, Demokratie lernen

Mehr

IhrTag - unsere Herausforderung. Referenzen unserer Hochzeitsgäste

IhrTag - unsere Herausforderung. Referenzen unserer Hochzeitsgäste IhrTag - unsere Herausforderung Referenzen unserer Hochzeitsgäste Wir möchten Ihnen ein riesen Lob aussprechen für die professionelle und sehr persönliche Betreuung unserer Gäste. Wir hatten von der ersten

Mehr

Tannengeflüster WEIHNACHTSPOST 2016

Tannengeflüster WEIHNACHTSPOST 2016 Tannengeflüster Wenn die ersten Fröste knistern, In dem Wald bei Bayrisch-Moos; Geht ein Wispern und ein Flüstern In den Tannenbäumen los, Ein Gekicher und Gesumm Ringsherum. Eine Tanne lernt Gedichte,

Mehr

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011 Schon lange haben wir uns auf die Projektwoche zum Thema Bild- und Wortfabrik gefreut, und konnten den 7. November kaum erwarten. Endlich war der Montag da. Wir trafen uns auf dem Sportplatz und tanzten

Mehr

Projektwoche Landschlacht

Projektwoche Landschlacht Projektwoche Landschlacht Steine-Zeit...? Der eine oder andere mag gedacht haben: Was wollen Kinder und Lehrpersonen wohl eine ganz Woche lang mit Steinen anfangen?! Nach einer intensiven Woche sind wir

Mehr

Vorgegebene Wörter in Lückentexte einfüllen

Vorgegebene Wörter in Lückentexte einfüllen Vorgegebene Wörter in Lückentexte einfüllen www.fraumohrsrasselbande.at laut Leseprofil 2 / 2.2. - www.fruehebildung.at/downloads/foerderkatalog2.pdf Der erste Schultag 1 Maria kommt in die erste. Ihre

Mehr

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag Uhr bis Uhr Sonntag Uhr bis Uhr und Uhr bis 20.

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag Uhr bis Uhr Sonntag Uhr bis Uhr und Uhr bis 20. , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Samstag 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Sonntag 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr UNSERE SOFT-PLAY-ANLAGE IST TÄGLICH VON 07.00 UHR BIS 22.00 UHR FÜR

Mehr

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu!

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Hallo liebe Klasse! Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Auftrag Nr. 1: Sammelt die Gegenstände, die das Fragezeichen

Mehr

Newsletter Dezember der Schneckengruppe Ev. Kita Dollendorf. Der Adventskalender 2014

Newsletter Dezember der Schneckengruppe Ev. Kita Dollendorf. Der Adventskalender 2014 Newsletter Dezember der Schneckengruppe Ev. Kita Dollendorf Der Adventskalender 2014 Am 1.12. starteten wir mit unserem Adventskalender. Zuerst trafen wir uns gemeinsam im Morgenkreis und fanden mit Hilfe

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17

Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17 Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17 Mitwirkung an der Chesslete am Donnerstag, 23.02.2017 Am kommenden Donnerstagmorgen, 23.02.2017 findet die diesjährige Chesselte

Mehr

Kursfahrt der Stammkurse 12b und 12f an den Gardasee

Kursfahrt der Stammkurse 12b und 12f an den Gardasee Kursfahrt der Stammkurse 12b und 12f an den Gardasee Am 18.05.2015 ging es endlich los. Voller Vorfreude (und auch ziemlich müde!) trafen wir uns morgens um 5 Uhr am Koblenzer Hauptbahnhof. Abfahrt war

Mehr

Offener Freizeittreff! Vorbereitungen zum Rosenmontagsumzug. Ihr dürft alle dabei helfen!!!

Offener Freizeittreff! Vorbereitungen zum Rosenmontagsumzug. Ihr dürft alle dabei helfen!!! In einem kleinen Apfel, da sieht es lustig aus. Unter dem Thema Apfel steht auch dieser Vormittag. Was gibt es denn besseres, als zwei leckere Köstlichkeiten zu vereinen? Die Mitarbeiter der Kinder und

Mehr

Hörverständnis Ob ich etwas «verstehe», hängt ab von ganz unterschiedlichen Dimensionen. So unter ande- ren von folgenden:

Hörverständnis Ob ich etwas «verstehe», hängt ab von ganz unterschiedlichen Dimensionen. So unter ande- ren von folgenden: Hörverständnis Die vorliegenden Hörtexte und Arbeitsblätter sollen eine Hilfe sein zur Beurteilung der Leistung unserer Kinder im Bereich «Hörverstehen Deutsch». Die neuen Zeugnisse im Kanton Zürich, welche

Mehr

Kindergartenzeitung KINDERGARTEN HAND IN HAND. Schitterlestraße Lottstetten 07745/

Kindergartenzeitung KINDERGARTEN HAND IN HAND. Schitterlestraße Lottstetten 07745/ Kindergartenzeitung KINDERGARTEN HAND IN HAND Schitterlestraße 18 79807 Lottstetten 07745/919018 kiga-handinhand@lottsetten.de November 2016 Liebe Eltern, in großen Schritten geht es auf die Adventszeit

Mehr

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Der Adventskranz ist mit Tannengrün und Kerzen geschmückt, manchmal auch mit Silber und Gold. Schon bevor die Menschen in Deutschland an Jesus glaubten, holten sie sich

Mehr

Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin

Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin Grün Weiss Rehfelde zu Gast bei Hertha BSC Berlin Am 5. Dezember 2015 traf sich die F- Jugend von Grün Weiss Rehfelde in einer Stärke von 34 Personen um 12 Uhr am Bahnhof Strausberg. Für die Einen war

Mehr

Jahresbericht 2016/2017

Jahresbericht 2016/2017 Jahresbericht 2016/2017 Kindergarten Priska Kyburz und Mirjam Maibach Wir starteten im August mit 23 Kindern in dieses Schuljahr: 12 Kinder im 2. Kindergartenjahr (Schildchrötli) und 11 Kinder im ersten

Mehr

Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017

Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017 Staffelnhof Adventsprogramm Staffelnhof Dezember 2017 Liebe Bewohnerinnen und Bewohner Liebe Mitarbeitende Liebe Angehörige und Gäste Tauchen Sie mit uns ein in die stimmungsvollste Zeit des Jahres und

Mehr

Erkläre mir Weihnachten

Erkläre mir Weihnachten 128 Erkläre mir Weihnachten Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Kinder stehen vor der Schule zusammen und machen sich im Gespräch

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Schuleröffnungsfeier. Thema: PUZZLE

Schuleröffnungsfeier. Thema: PUZZLE Schuleröffnungsfeier Mo 16. August 2010 (8.15 Uhr) Thema: PUZZLE Vorbereitung: Pfarreileitung und Religionslehrpersonen Mitwirkung: (z.b. Schulpflegepräsidentin) Lieder: 1. Danke för dä gueti Morge (gelbes

Mehr

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte Hoffentlich konnten Sie die sonnigen Weihnachtsferien gemeinsam mit Ihren Kindern geniessen und Kraft tanken.

Mehr

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals

Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals Abschlussarbeit von Yasmin Kellerhals 2012 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"#$%&'()*!+*',-!

Mehr

Ausgabe Januar Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Januar Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Januar 2009 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Liebe Eltern, ein neues Jahr hat begonnen und wir wünschen Ihnen, dass es ein frohes, gesundes und glückliches Jahr für

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Mit Kindern Weihnachten feiern

Mit Kindern Weihnachten feiern Mit Kindern Weihnachten feiern Gedanken, kreative Ideen und viele Tipps, Weihnachten mit den Kindern sinn(es) - voll zu feiern. Zusammengestellt vom für Liebe Eltern: Weihnachten das ist das Fest der Freude,

Mehr

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business

GLÜCKS TAGE. 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business GLÜCKS TAGE 10 x 10 MINUTEN DIE MEIN LEBEN VERÄNDERN! Coaching für Beziehung & Business ICH BIN ES MIR WERT! Kleine Auszeiten steigern Ihr Wohlbefinden! Hand auf das Herz, jeder von uns kennt das: Der

Mehr

Projektwoche Atelier Eine Reportage von Alina Felix, Jara Burkart, Valentina Brusa, Santiago von Freeden, Melina Wälchli

Projektwoche Atelier Eine Reportage von Alina Felix, Jara Burkart, Valentina Brusa, Santiago von Freeden, Melina Wälchli Projektwoche Atelier Eine Reportage von Alina Felix, Jara Burkart, Valentina Brusa, Santiago von Freeden, Melina Wälchli Wir besuchten jedes Atelier, interviewten die Kinder, sammelten Eindrücke und machten

Mehr

YLENIA CAMILLERI. Spitzen Zehen

YLENIA CAMILLERI. Spitzen Zehen YLENIA CAMILLERI Spitzen Zehen A Storybird Spitzen Zehen By Ylenia Camilleri Illustrated by Mercheland Published on May 11, 2017 Storybird 2017. All rights reserved. Not for resale. Ballett ist mein Leben.

Mehr

Rundbrief September Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen.

Rundbrief September Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen. Rundbrief September 2016 Liebe Kindergartenlehrpersonen Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen. Wir hoffen sehr, dass Ihr alle erholsame Sommerferien genossen habt

Mehr

Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin

Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Erfahrungsbericht Name: Alena Alioshyna Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: alena.aleschina@mail.ru Studienfach:

Mehr

TBI TOP BAU INFORMATIK AG ZUG

TBI TOP BAU INFORMATIK AG ZUG Kunden Feedback Kunden e-mail auf Jahresende 2015 Sehr geehrte Frau Jäggi Sehr geehrter Herr Achermann Ich muss Ihnen ein ganz grosses Kompliment machen! Ich habe bereits ca. 9 Arbeitsstellen hinter mir.

Mehr

Beschreibe die Hauptfigur. Inwiefern empfindest du diese Figur als wirklich?

Beschreibe die Hauptfigur. Inwiefern empfindest du diese Figur als wirklich? Wie würdest du die Figur im Buch beschreiben? Wo zeigt die Figur eine bestimmte Eigenschaft? Wie verändert sich eine Figur im Laufe der In welcher Weise trägt die Persönlichkeit einer Figur zu deren Erfolg

Mehr

Ausgabe Dezember 2008

Ausgabe Dezember 2008 Ausgabe Dezember 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Engel Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein, oft sind sie alt und hässlich

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Hotel Seeburg Luzern DAS SAGEN UNSERE HOCHZEITSPAARE

Hotel Seeburg Luzern DAS SAGEN UNSERE HOCHZEITSPAARE Hotel Seeburg Luzern DAS SAGEN UNSERE HOCHZEITSPAARE Liebe Paare und Heiratswillige Ein besonderer Augenblick erwartet Sie in naher Zukunft - sich das Ja-Wort zu geben ist für viele Paare ein Höhepunkt

Mehr

PROJEKTWOCHE INDIANER IN DER LÄTTENWIESEN

PROJEKTWOCHE INDIANER IN DER LÄTTENWIESEN PROJEKTWOCHE INDIANER IN DER LÄTTENWIESEN Vom 2. bis 5. Juni 2009 fand im Schulhaus Laettenwiesen eine Projektwoche zum Thema Indianer oder politisch korrekter Ureinwohner Amerikas statt. Schon im Januar

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2013/2014

Müttertreff Sattel Saison 2013/2014 Müttertreff Sattel Saison 2013/2014 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse.

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Hallo!! Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Neujahrsfrühstück Am Sonntag, 17.01.2016 trafen sich alle Familien unserer Klasse zu einem Frühstück

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

auf den folgenden Seiten erhältst du eine kurze Einführung in die Glückspunkt-Methode sowie verschiedenste Tipps, um direkt einsteigen zu können.

auf den folgenden Seiten erhältst du eine kurze Einführung in die Glückspunkt-Methode sowie verschiedenste Tipps, um direkt einsteigen zu können. Lieber Glückssterne-Leser, auf den folgenden Seiten erhältst du eine kurze Einführung in die Glückspunkt-Methode sowie verschiedenste Tipps, um direkt einsteigen zu können. Lese dir die folgenden Seiten

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser

Liebe Leserin, lieber Leser S c h u l b l a tt Schulblatt des Kindergartens und der Primarschule Freienwil Herbst 2008 Liebe Leserin, lieber Leser Unsere ganze Schule ist voller Elan ins neue Schuljahr gestartet und mit dem neuen

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker!

Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! HERBSTFERIEN 2015 HERBSTFERIEN 2015 bei uns in Vorwerk 19. bis 31. Oktober Liebe Kinder, liebe Jugendlichen, liebe Eltern und Sorgeberechtigten, liebe Vorwerkerinnen und Vorwerker! Hier ist unser Ferienprogramm

Mehr

Die Geschichte von Jonas und Simon. Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor

Die Geschichte von Jonas und Simon. Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor Die Geschichte von Jonas und Simon Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor www.kindgerecht-konstanz.de Kinder malen Gerechtigkeit 1 Jonas und Simon sind dicke Freunde.

Mehr

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16

So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 So bin ich und das kann ich schon! Klasse 1c 1.Semster Schuljahr 2015/16 Mache ein Kreuzchen bei der großen Schnecke, wenn du denkst: Das kann ich schon gut!. Mache ein Kreuzchen bei der mittelgroßen Schnecke,

Mehr

Vom 5. bis 9. Mai 2014 reisten unsere Schülerinnen und Schüler um die Welt. Was sie dabei alles erlebt haben, erfahren Sie aus den nachfolgenden

Vom 5. bis 9. Mai 2014 reisten unsere Schülerinnen und Schüler um die Welt. Was sie dabei alles erlebt haben, erfahren Sie aus den nachfolgenden Vom 5. bis 9. Mai 2014 reisten unsere Schülerinnen und Schüler um die Welt. Was sie dabei alles erlebt haben, erfahren Sie aus den nachfolgenden Berichten. Afrika Im Kontinent Afrika sind die Kinder in

Mehr

Schule Remigen-Mönthal Schulleitung: Schulsekretariat:

Schule Remigen-Mönthal Schulleitung: Schulsekretariat: Schule Remigen-Mönthal Schulleitung: 056 284 19 87 Schulsekretariat: 056 297 86 23 Schulleitung.remigen@schulen-aargau.ch schulsekretariat.ruefenach@schulenaagau.ch 5236 Remigen 5235 Rüfenach Schulpost

Mehr

Die Texte zum Chor. abseits-chor. Singen bewegt. Soziale Dienste SKM ggmbh

Die Texte zum Chor. abseits-chor. Singen bewegt. Soziale Dienste SKM ggmbh Singen bewegt. Soziale Dienste SKM ggmbh Die Texte zum Chor Wunder geschehen Text und Musik: Nena Auch das Schicksal und die Angst kommt über Nacht. Ich bin traurig, gerade hab ich noch gelacht und an

Mehr

29. März / 35 Jahre vipp

29. März / 35 Jahre vipp Inhalt 1. Themenbereiche der S und E im Familienklassenzimmer? 2. Ziele 2.1 Themenbereiche 2.2 Beispiele von Zielen 2.3 Zielvereinbarungsbogen 2.4 Konsequenzenplan 2.5 Ziele öffentlich machen 2.6 Wie wird

Mehr

Jenseitsbotschaften Was dir deine geliebte Seele noch sagen möchte Kartenset

Jenseitsbotschaften Was dir deine geliebte Seele noch sagen möchte Kartenset Leseprobe aus: Jenseitsbotschaften Was dir deine geliebte Seele noch sagen möchte Kartenset von Nathalie Schmidt. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Hier

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Praktikum Jugendarbeit Jugendfarm

Praktikum Jugendarbeit Jugendfarm Praktikum Jugendarbeit Jugendfarm Annika Dietz und ich haben zusammen ein Praktikum auf der Kinder und Jugendfarm gemacht. Dies ist eine offene Einrichtung in der die Kinder und Jugendlichen von 6-16 Jahren

Mehr

Mein Geschenk an Dich O. Drei verschiedene Mandala Mal-Meditationen mit Anleitung. Erschaffe Deinen perfekten kreativen Moment und verbinde

Mein Geschenk an Dich O. Drei verschiedene Mandala Mal-Meditationen mit Anleitung. Erschaffe Deinen perfekten kreativen Moment und verbinde Mandala Meditation Mein Geschenk an Dich O Drei verschiedene Mandala Mal-Meditationen mit Anleitung. Erschaffe Deinen perfekten kreativen Moment und verbinde Dich mit Deiner positiven Schöpferkraft. Mandala

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt

Arbeitsblätter. zu Tina ist verliebt Arbeitsblätter zu Tina ist verliebt 1. Kapitel: Das ist Tina Im ersten Kapitel hast Du Tina kennengelernt. Kannst Du diesen Steckbrief von Tina ausfüllen? Name: Alter: Geschwister: Hobbys: Kannst Du diese

Mehr

Sind Sie schon in Deutschland gewesen?

Sind Sie schon in Deutschland gewesen? Sind Sie schon in Deutschland gewesen? Nein. Ich habe keinen Schüleraustausch gemacht. Ich war nie in Deutschland, aber ich möchte gern mal dorthin fahren. Ich habe viel von dem Land gehört. Zum Beispiel:

Mehr

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ...

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ... Praxismaterialien (Stand: 30.04.2014) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL Von: Für das Praktikum bei:........ Im Zeitraum von: bis... Adressen und Ansprechpartner während des Praktikums Praktikumsstelle:

Mehr

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch Uhr bis Uhr und Uhr bis Uhr. Donnerstag, Freitag

Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch Uhr bis Uhr und Uhr bis Uhr. Donnerstag, Freitag , Öffnungszeiten im Kinderclub: Montag bis Mittwoch 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr Donnerstag, Freitag 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Samstag, Sonntag 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und 18.00 Uhr

Mehr

Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße Köln. Tel.: 0221/ Fax: 0221/

Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße Köln. Tel.: 0221/ Fax: 0221/ Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße 30-34 50678 Köln Offene Ganztagsschule www.mainzer-strasse.koeln Tel.: 0221/3566636-0 Fax: 0221/3566636-37 Weihnachten 2016 Silber und Gold Wir wünschen

Mehr

Unter dem Meer. Ein Projekt von Eva Lechtenberg DRK-Kindergarten Zwergenland Darfeld

Unter dem Meer. Ein Projekt von Eva Lechtenberg DRK-Kindergarten Zwergenland Darfeld Unter dem Meer Ein Projekt von Eva Lechtenberg DRK-Kindergarten Zwergenland Darfeld Tag 1: ( Einführung in das Thema ) Zur Einführung in unser Thema Unter dem Meer haben wir uns im Kreativbereich der Gruppe

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

Klassenlager Schwellbrunn 5. Klasse

Klassenlager Schwellbrunn 5. Klasse Klassenlager Schwellbrunn 5. Klasse Montag Montagmorgen, den 12.07.2016, startet die 5te Klasse für eine Woche ins Lager nach Schwellbrunn. Die Reise beginnt in Frauenfeld mit der Wilerbahn, dem ICE, der

Mehr

Horst Bäumchen. und sichere Dir tolle Preise. Es grüßt Euch. Mach mit

Horst Bäumchen. und sichere Dir tolle Preise. Es grüßt Euch. Mach mit Es grüßt Euch Horst Bäumchen Hallo, ich bin es, Horst Bäumchen, kennt Ihr mich noch? In unserem Heft KinderTräume erfährst Du alles über unser Kinderfest Im Zirkus ist was los. Außerdem kannst Du viele

Mehr

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Textarbeit Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Gruppe:... Punkte:...

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Textarbeit Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Gruppe:... Punkte:... Du hast für alle Teile der Textarbeit 45 Minuten Zeit. 1. Textverständnis Die Frau in der Bar (Leonhard Thoma) 1a. Ordne die Textabschnitte A, B, C, D, E sinnvoll und gib die richtige Reihenfolge der Buchstaben

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 4. Quartal 2014/15. Rückblick 3. Quartal 2014/15

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 4. Quartal 2014/15. Rückblick 3. Quartal 2014/15 INFOS aus dem Vorschau 4. Quartal 2014/15 Mein Stolperstein mein Ziel Im Rahmen der Lernkompetenzen lag der Schwerpunkt für die 3. und 4. Klässler im vergangen Quartal auf ihrem eigenen Lernen. Zuerst

Mehr

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege.

Ja, aber du kriegst das sofort zurück, wenn ich meinen Lohn kriege. 11 Freizeit 25 Euro, 140 Euro, 210 Euro Nee! sitzt am Tisch in der Küche und schaut sich noch einmal einige Rechnungen an, die vor Ende September bezahlt werden müssen. Im Wohnzimmer sitzt und liest ein

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Schulblatt des Kindergartens und der Primarschule Freienwil Winter 2012/13

Schulblatt des Kindergartens und der Primarschule Freienwil Winter 2012/13 Schulblatt des Kindergartens und der Primarschule Freienwil Winter 2012/13 Liebe Leserin, Lieber Leser Mit dem Weihnachtsmarkt konnten wir das Jahr 2012 mit einem Höhepunkt (von vielen) abschliessen. Es

Mehr

Erster Rundbrief Jerusalem, September Mein Schalomdienst in Israel 2016/2017

Erster Rundbrief Jerusalem, September Mein Schalomdienst in Israel 2016/2017 Erster Rundbrief Jerusalem, September 2016 Mein Schalomdienst in Israel 2016/2017 Liebe Freunde, Familie, Unterstützer und alle Interessenten, ich weiß nicht, ob ich sagen kann, dass mein erster Monat

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Einmaleins der Politik in Oberösterreich

Das Einmaleins der Politik in Oberösterreich Das Einmaleins der Politik in Oberösterreich Liebe Kinder, vor wenigen Wochen noch haben die Erwachsenen wieder sehr viel darüber geredet und es vielleicht auch getan: Sie sind wählen gegangen. Doch wisst

Mehr

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen.

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen. Wir alle unterscheiden uns, wir sind groß oder klein, wir sind jung oder schon älter, wir haben verschiedene Haarfarben, Hautfarben, die einen sind Lehrerinnen, die anderen Schülerinnen und Schüler. Jeder

Mehr

Großmutter, warum hast du so große Augen?

Großmutter, warum hast du so große Augen? Komm ins Märchenland - Arbeiten der 1abc- 2017 Brief einer Märchenfigur Liebe Frau Geißenmutter! Heute habe ich Euren Brief erhalten. Es tut mir sehr leid, dass ich dem Wolf geholfen habe, aber hätte ich

Mehr

Hallo! Besuch der mittelalterlichen Schreibwerkstatt in Rheine

Hallo! Besuch der mittelalterlichen Schreibwerkstatt in Rheine Hallo! Hallo, wir sind die Klasse 4b der Schule Hollingen. Unsere Klassenlehrerin heißt Frau Erhardt. Und dann gibt es ja noch den Pinguin Paul, unser Klassentier. Unser letztes Jahr an dieser Schule hat

Mehr

E r f o l g s t i p p s

E r f o l g s t i p p s M e i n e E r f o l g s t i p p s H a u s a u f g a b e n O H N E S t r e i t & S t r e s s Erfolgsteam Familie...... Tipps für die Eltern Zunächst gebe ich dir, als Mutter oder Vater auf der nächsten

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite.

Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite. Das Geheimnis Das Geheimnis von Bregenz und dem Casino Zuerst habe ich Glück gehabt: Die Nummer 33 ist vier Mal gekommen. Aber das fünfte Mal kam die Nummer 11. Dann war ich Pleite. Das war mein Geheimnis.

Mehr

Das Große. Stricken. Mit Ihrer Hilfe kommen ältere Menschen warm durch den Winter.

Das Große. Stricken. Mit Ihrer Hilfe kommen ältere Menschen warm durch den Winter. Das Große Stricken Mit Ihrer Hilfe kommen ältere Menschen warm durch den Winter. Hallo! Wir sind innocent und machen die kleinen, feinen Smoothies, die Sie aus dem Kühlregal kennen. Heute geht es aber

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr

Podcast: Ich lerne Deutsch

Podcast: Ich lerne Deutsch Ein lustiger Tag in der Schule (Fragen und Antworten) Servus! Ich lese nun die Geschichte Ein lustiger Tag Satz für Satz vor. Nach jedem Satz stelle ich einige Fragen. Beantworte die Fragen sofort und

Mehr

Tara Station: Anweisung an die Studierenden

Tara Station: Anweisung an die Studierenden Tara Station: Anweisung an die Studierenden Erzählen Sie kurz, wer der Autor ist Sie finden Infos und Fotos im Internet. Zeigen Sie ein Foto von ihm und erzählen Sie ein wenig, was er sonst noch so macht.

Mehr

Mirjam Kull. Bepo. ein Hund mit Herz. Advent und Weihnachten erleben

Mirjam Kull. Bepo. ein Hund mit Herz. Advent und Weihnachten erleben Mirjam Kull Bepo ein Hund mit Herz Advent und Weihnachten erleben 3 www.windsor-verlag.com 2016 Mirjam Kull Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627845-28-1

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung Inhaltsübersicht 1 von 2 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Einleitung Teil I Körper und Bewegung Körper und Bewegung was Sie wissen müssen 1. Der Käfer krabbelt übers Bein 3 Krabbelverse für

Mehr

Was saugt da so gierig so viel Wasser auf? Ein Gas fließt von einem Glas ins andere. Wie wird aus Kupfer Gold? ( Überraschungsexperiment )

Was saugt da so gierig so viel Wasser auf? Ein Gas fließt von einem Glas ins andere. Wie wird aus Kupfer Gold? ( Überraschungsexperiment ) Faszination Chemie Workshop am 24. 10.2008 Im Rahmen der vom Verband der Chemielehrer Österreichs organisierten Aktionswoche Faszination Chemie lud die Klasse 2A des Realgymnasiums Sterzing die 5. Klasse

Mehr

Feedback der Mittelschule Naturns, Klasse 2D Projekttage im Haus des Wassers

Feedback der Mittelschule Naturns, Klasse 2D Projekttage im Haus des Wassers Feedback der Mittelschule Naturns, Klasse 2D 26.-28.04.2010 Projekttage im Haus des Wassers Mir hat es sehr gut gefallen, weil wir sehr viel über das Wasser und das Klima gelernt haben. Die zwei Rangers

Mehr

usterkatalog für Familienanzeigen

usterkatalog für Familienanzeigen usterkatalog für Familienanzeigen 1000 und 1 Möglichkeit... 640 Vorschläge zur Gestaltung Ihrer Familienanzeige finden Sie auf den folgenden Seiten. Nichts Passendes dabei? Kombinieren Sie IHRE persönliche

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2013 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet zehn bis dreizehn Rollen und

Mehr

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder Nr. 1 2009 Das Magazin für (Pflege)kinder Hallo Kinder, ich möchte mich euch gerne vorstellen: Ich bin Lilien, und ich werde euch durch euer erstes Magazin führen. Ihr werdet sehen, dass wir eine Menge

Mehr